äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
NEU
leo-ende

BetrifftOpera in the US, Germany, UK . . . and Sydney? Paris? Zurich?148 Antworten    
Kommentar
I'm a big opera lover, a frequent visitor to the Metropolitan Opera in New York. I especially enjoy German operas, such as Wagner and Richard Strauss.

Are there any other opera lovers out there on LEO? Let's tell each other who we are, so that we can swap opinions, and maybe post an occasional brief personal Rezension of a performance we've seen, or exchange an occasional LEO-Mitteilung.

One of the main events of the current Met season is the introduction of a new Ring cycle. In 2009 the Met retired the old, traditional, well-loved Otto Schenck production after 20+ years (http://www.metoperafamily.org/metopera/news/photos/gallery.aspx?id=8108 ), to be replaced by a new production by Robert Lepage. The new Rheingold opened the Met season in September (http://www.metoperafamily.org/metopera/season/production.aspx?id=11052 ) and the new Walküre will be produced in the spring. The full cycle will be performed next season.

I wasn't happy with the new Rheingold production (http://www.nytimes.com/2010/09/29/arts/music/29met.html )The singing was generally good, and of course Levine's conducting is always wonderful. But the new production is very different from the old. Not the weird, hyper-avant garde style where everything is different just to be different, in order to demonstrate that we're all sophisticated and blasé (blasiert?) and bored by the traditional productions. It was definitely a serious production. But it had too many gimmicks and computer effects and stage machinery, and the production often did not seem to be well-founded in the drama or to illustrate it in an interesting way. However, the ending - the entrance of the gods into Walhall - was magical. Hard to describe, but it really worked.

That's my report from New York. Ich hoffe, von Euch zu hören, meine Mit-Opernliebhabern! (Is that really a word?? I mean "fellow opera lovers".)
Verfassereric (new york) (63613) 17 Feb 11, 00:18
Kommentar
I don't like operas at all, there's one (!) exception only : Bizet's Carmen, directed by Seiji Osawa, Jessye Norman singing, with the Berliner Philharmonisches Orchester ... in the 1980s ...
#1Verfasserno me bré (700807) 17 Feb 11, 00:45
Kommentar
"meine Mit-Opernliebhabern! (Is that really a word??" No, it isn't.

Ich bin auch kein Opernfan, aber genauso wenig bin ich von Musicals oder jeglichen Musikstuecken mit Text angetan. Entweder Text, dann lese ich das, oder Musik, was ich dann hoere. Ich persoenlich muss diese Mischung wirklich nicht haben.

#2VerfasserRalf-NZ (295035) 17 Feb 11, 01:02
Kommentar
@no ma bré:

Carmen's a terrific opera. It's often performed at the Met.

See, you've made a good start. Maybe it's time to broaden into other operas. Maybe it will grow on you (Du wirst auf den Geschmack kommen).
#3Verfassereric (new york) (63613) 17 Feb 11, 01:12
Kommentar
Eric, es ist nicht mit dem Start getan! Ich habe mir diverse Opern angehoert in Hamburg und in Paris; einige "nur" im Fernsehen. Am "interessantesten" ist es fuer mich dann noch gewesen, die Partituren währenddessen zu lesen - und damit meine ich nicht Ligeti.
#4VerfasserRalf-NZ (295035) 17 Feb 11, 01:28
Kommentar
Hopefully Eric won't get only negative responses; I know there are a few opera fans in the forum, and there may even be a couple of singers.

For myself, I have to confess that, although I'm a longtime season ticket holder because my mom is an opera lover, I'm not really a huge fan either. It's just hard for me to get past the unbelievable plots and characters enough to feel any real involvement, and although I like classical music, lieder or sacred choral music is more to my taste.

True, it's more interesting to follow along with a score or libretto. In the era of surtitles, I have the feeling that a lot fewer of us (English speakers at least) are really familiar with the original words. I should probably make more of an effort there.

I do like certain singers a lot, and opera excerpts, all the well-known pieces. Do we get partial credit for being 'opera highlight philistines,' or is that worse than not liking opera at all? (-; There are a couple of nice highlight discs that came out in the last few years called something like 'Opera: The New Generation,' one of arias and one of duets.

I've never been to the Met live, but I've enjoyed several of the live HD broadcasts in movie theaters in the last year or two. For anyone interested in trying out opera in a more casual environment, that's a fun and affordable option. People have even been known to smuggle in a bottle of wine ... (-:
#5Verfasserhm -- us (236141) 17 Feb 11, 02:34
Kommentar
did you know? - I might well check out 14th May

I tend to be partial to older stuff like say Monteverdi, Cavalli, Purcell, Händel etc
#6Verfassernoli (489500) 17 Feb 11, 03:12
Kommentar
@hm -- us:

Do we get partial credit for being 'opera highlight philistines,' or is that worse than not liking opera at all?

Sure, why not? Add in the fact that you have a season subscription, and I'd say you qualify fully!
#7Verfassereric (new york) (63613) 17 Feb 11, 03:45
Kommentar
@Ralf - NZ:

Love to hear your opinions anyway. You can keep us from irrational exuberance.

By the way, I've recently discovered a nice resource the Petrucci Music Library - http://imslp.org/ . They have loads of scores available as free downloads. Their opera scores include both piano-vocal scores and full scores. They had copyright problems for awhile and were offline, but they've now solved removed the out-of-copyright copies and their back online. Another good resource is http://www.dlib.indiana.edu/variations/scores/ .
#8Verfassereric (new york) (63613) 17 Feb 11, 03:53
Kommentar
Okay, I will admit to being an opera lover - but not indiscriminate.

name dropping mode on
I did thoroughly enjoy "Hansel und Gretel" when I was in Sydney a few years ago
/name dropping mode off

LA Opera has a great program for secondary schools. Teachers can bring students and chaperones to a final dress rehearsal for free. All it costs is a lesson plan that incorporates the opera and a couple of meetings to work out the logistics. In November I took a few students to see "Lohengrin". Not really the best opera to introduce someone to the genre, but it was what I had at my disposal. I was disappointed in the staging - not a single swan in sight - and Lohengrin cracked a couple of times. It is a bit disconcerting when they sing about swans and other things that aren't there.

I really got a taste for opera when I was at university and sang in the opera chorus for a couple of productions. "Nabucco" was one of my favorite productions.
#9VerfasserRobert -- US (328606) 17 Feb 11, 07:01
Kommentar
Obwohl ich kein sooo großer Opernfan bin, gibt es eine (eigentlich eher ein "Singspiel"), die ich liebe: "Die Entführung aus dem Serail" von Mozart. Ach... die Aufführung in den 70ern... mit Rüdiger Wohlers als Belmonte... *heute noch schwärm* :)
#10Verfasserminima (507790) 17 Feb 11, 07:21
Kommentar
I confess: I'm an opera lover. If I had to name my favourite composers the choice would be Verdi and Wagner. But with a good cast I'm interested in almost everything, maybe with the exception of most late 20th and 21st century compositions.

Being from Austria, Vienna is the city for my regular opera visits, Staatsoper, Theater an der Wien, Volksoper.

My latest live opera had been about 2 weeks ago, "Billy Budd" at the Staatsoper. It's still the 10 year old Decker production, but that's fine. A quite frugal staging, like most of his productions are, but well done. The title role was sung by Adrian Eröd for the first time in this production (he sang the role already at the very beginning of his career for another location) and he did it vocally good, but acted a bit stiff - what might have been caused by the production as well, since it seemed the same with earlier singers of this role in this production. Peter Rose was an authentic nasty Claggart, and Neil Shicoff had with Starry Vere - even if indisposed - one of his best roles to sing.

I've seen the Rheingold from the Met (no not live in house, but only the HD transmission) and didn't like it very much either, partly because I'm not really a big fan of Terfel, but mainly because - after my fancy - the production was too technical, immotile and clinical.
#11VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 08:29
Kommentar
Ich beneide dich, Eric. NY Metropolitan Opera vor der Haustür.
Ich liebe Opern und klassische Musik. Leider sind die erreichbaren Theater hier in der Eifel eher mittelmäßig und für die Luxemburger Philharmonie sind Karten schwer zu bekommen.
Mein Lieblingsmusikstück ist die Ouverture der Zauberflöte: Auf den ersten Blick einfach an der Grenze zur Primitivität, und bei jedem Hören entdeckt man noch etwas Neues. Frech, genial, perfekt, Mozart eben.
Meine persönlichen Speitzenerlebnisse: vor vielen Jahren Staatsoper München, Fidelio mit James King als Florestan. Und die Aida in Verona - seit ich selbst da war, kann ich verstehen, warum alle immer nur erzählen, was die Getränkeverkäufer gerufen haben. Der Rest ist unbeschreiblich.
#12VerfasserEifelblume (341002) 17 Feb 11, 08:36
Kommentar
Eigentlich gehört dieser Faden wohl eher ins Quasselzimmer, schließlich soll es um die persönliche Meinung und Erfahrung der LEOniden gehen und nicht darum, ob Deutsche und Amerikaner Opern ähnlich oder doch ganz unterschiedlich inszenieren oder ob die "Zauberflöte" in Frankreich öfter auf dem Spielplan steht als in England und wenn ja, warum das so ist.

Aber wenn der Faden schonmal da ist, hier meine unmaßgebliche Meinung:

Ich habe nichts gegen die Musik, aaaaber -
ich ertrage viele dieser Frauenstimmen nicht. Stücke wie die Arie der Königin der Nacht empfinde ich nicht als schön, sondern als schrill (der Rest der Zauberflöte ist gar nicht so übel). Das geht mir aber nicht nur bei Opern so, auch in der Pop-und Rockmusik mag ich viele Frauenstimmen nicht so furchtbar gerne, vor allem, wenn sie besonders hoch singen, etwa Mariah Carey, Whitney Houston oder auch Yvonne Catterfeld, und einer der Gründe, warum ich mir "Titanic" bis heute nicht angeschaut habe, ist der Titelsong von Celine Dion. Eine Oper, ausschließlich von Tenören gesungen (Wenn Frauen mitmachen, dann bitte solche mit Altstimmen), wäre wohl eher etwas für mich, gibt es so etwas?

Insofern bin ich wohl eher ein "opera highlight philistine". Es gibt Arien, die ich wunderschön finde, und die Musik zwischendurch, wenn keiner singt, gefällt mir auch oft gut. Aber wie hm -- us habe ich mitunter mit der Handlung ein Problem. Und bei Theaterstücken mag ich schon keine allzu modernen Inszenierungen, zwei kahle Wände als Bühnenbild und der Protagonist entweder nackt oder im goldenen Bikini bei einem im 17. Jahrhundert geschriebenen Stück stoßen mich ab, weswegen ich seit ein paar Reinfällen vor bestimmt 20 Jahren nicht mehr ins Theater gegangen bin, ich fürchte, bei Operninszenierungen ist es zumindest manchmal ähnlich. Ich gebe aber auch zu, ich habe mich nie so ernsthaft mit dem Genre beschäftigt, vielleicht hege ich also einfach dumme Vorurteile.

Einstweilen höre ich also gelegentlich ausgewählte klassische Musikstücke, worunter auch Opernarien sein können, auf CD an und lese Theaterstücke, wenn sie mich ganz doll interessieren. Meist bleibe ich aber bei Rockmusik, Kinofilmen und Romanen oder Sachbüchern, da bin ich ganz ehrlich.

#13VerfasserDragon (238202) 17 Feb 11, 10:20
Kommentar
Dragon, meinst Du so etwas:
http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=MM6qntPpyZ0

Das ist eine von meinen Lieblingsplatten.
#14Verfasserzirp_ (703877) 17 Feb 11, 10:30
Kommentar
Du sitzt wohl nicht in Deutschland, zirp?

Beim Anklicken kommt: "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar. Das tut uns leid."
#15VerfasserDragon (238202) 17 Feb 11, 10:49
Kommentar
@ Dragon:

Zugegeben, die Frauenstimmen können ein Problem sein, da gibt's schon einige die sehr schrill sind und in den Ohren weh tun. Daher sind meine Lieblingssänger auch unter den Herren zu suchen, und da nicht mal so sehr die Tenöre, sondern am Liebsten Baritone und Bässe.

Der vorhin erwähnte "Billy Budd" kann mit ausschließlich Männerstimmen aufwarten - vorausgesetzt man mag Britten, was aber nicht einmal bei allen Opernliebhabern der Fall ist.

@ Eifelblume:

King lässt darauf schließen, dass das doch schon ein paar Jahre her ist. War das zufällig eine der Aufführungen in den 70ern, die auch aufgenommen wurden? Wenn ich mich recht erinnere, waren da auch noch Moll, Behrens und McIntyre in der Besetzung.
#16VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 10:50
Kommentar
Ja, war irgendwann Mitte der 70-er Jahre, ich war noch fast ein Kind. Aber die Florestan-Arie habe ich nie vergessen. Die Marzelline hieß, glaube ich, Lotte Lädle oder so ähnlich. Die war meinem Vater ein Begriff, weil er sie in den 50-er oder 60-er Jahren auf einer kleinen Bühne gesehen hatte.
#17VerfasserEifelblume (341002) 17 Feb 11, 10:54
Kommentar
Gegen Britten habe ich nichts, Sachs. Glaube ich zumindest. Aber da ich in der klassischen Musik nicht so firm bin und Britten möglicherweise mit jemand anderem verwechsle, werde ich mich damit nach Feierabend ein wenig näher beschäftigen. Danke für den Tipp!
#18VerfasserDragon (238202) 17 Feb 11, 10:57
Kommentar
Mein Eindruck ist, dass heutige Inszenierungen alter Opern oft szenisch "schocken" wollen (und das gelingt ihnen perfekt!). Eine "schöne" Oper zu inszenieren reicht anscheinend nicht als Herausforderung, es muss auf Deubel komm raus aktualisiert und politisiert werden. Was schade ist. Sobald die Oper selbst aber auch nur etwas neuer ist und an das Ohr gewisse Anforderungen stellt (und eben nicht akzeptiert schön ist wie z.B. Mozart oder Verdi), dann fällt die Inszenierung häufig nicht mehr so "schockierend" aus. In dieser Spielzeit war übrigens die Irrelohe von Schreker in Bonn einfach großartig, einschließlich der Inszenierung. Die Bonner Oper kann man doch auch von der Eifel aus erreichen?
#19Verfasserhilfesuch (682314) 17 Feb 11, 10:58
Kommentar
#15: Oh, schade, Dragon. Tatsächlich bin ich nicht in Deuschland, sondern einige Kilometer südlich davon. Ich schau mal, ob ich das Stück sonstwo finde.
#20Verfasserzirp_ (703877) 17 Feb 11, 11:07
Kommentar
Ich habe "La Traviata" in Prag gesehen.
Als ich das Bühnenbild sah, fürchtete ich zunächst, es könnte sich um eine allzu moderne Inszenierung handeln, die mich dazu verleiten würde, mein Auge eher auf die wirklich prachtvollen Zuschauerränge zu richten. (Die Oper Prag ist wunderschön!) Es kam allerdings gottlob alles ganz anders: das Bühnenbild war zwar schlicht, aber die Sänger trugen Kostüme, die der Mode der Zeit entsprachen, in der die Oper entstanden ist und wohl auch spielt. Die Protagonisten trugen weiß, alle anderen schwarz. Klingt schrecklich banal, hatte aber eine grandiose Wirkung.
Die Namen der Sänger weiß ich nicht mehr, aber sie gefielen mir ausnahmslos sehr gut.
Es braucht also nicht unbedingt eine Wiener Staatsoper und weltberühmte Starsopranistinnen, um erstklassige Opernvorstellungen zu erleben.
#21VerfasserDarth (563277) 17 Feb 11, 11:11
Kommentar
@Dragon:
manche der Damen, die du nicht ertragen kannst, sind sicherlich keine Soprane. Womöglich ist keine einzige davon wirklich ein Sopran. Du hast also offenbar ein grundsätzliches Problem mit Frauenstimmen. Daher würde dir eine Opfer mit lauter Altstimmen sicher auch nicht gefallen.
Seltsamerweise sind alle Stimmen, in die ich mich je "verliebt" habe, Frauenstimmen. Aber mit so mancher Sopranstimme habe ich die selben Probleme wie du, nämlich mit denen, die um die große Terz schlackern. Man nennt sie auch drrrrramatische Soprrrane. Nicht so mein Ding.
#22VerfasserDarth (563277) 17 Feb 11, 11:19
Kommentar
Am coolsten sind sowieso die bösen Baritone oder Bässe!!
Ich liebe Verdi. Puccini ist mir irgendwie zu sentimental. Leider gibt's hier in der Provinz keine richtige Oper. :-(

Nachtrag: oh je. Jetzt hab ich Ohrwürmer.

Ha, welch ein Augenblick!
Ich will die Rache kühlen!
Dich, dich rufet dein Geschick!
In seinem Herrr-zen wühlen! ... XD
#23Verfassereastworld (238866) 17 Feb 11, 11:24
Kommentar
Ich habe eine (familiär bedingte) Allergie gegen Knödelstimmen und bin deshalb eher für Barockopern zu haben. Besonders Emma Kirkby höre ich gern.
#24VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 11, 11:30
Kommentar
Interesse an Opern habe ich, leider ergibt sich so selten die Gelegenheit. Außerdem fürchte ich ebenfalls diese ganz modernen Inszenierungen.
Mit Mozarts Zauberflöte und Wagner bin ich großgeworden. Mein Vater liebt vor allem seine DVD-Sammlung mit Aufzeichnungen aus der MET. Das prägt mit Sicherheit. 2001 habe ich den Ring in Mannheim gesehen, die Inszenierung war recht einfach gehalten und daher erträglich. Solange ich den Eindruck habe, zu verstehen was man sich dabei gedacht hat, ist es für mich in Ordnung.
Von der MET gibt es auch eine Parsifal-Aufnahme mit Waltraud Meier, die ich unglaublich gelungen finde.
#25VerfasserCath (236489) 17 Feb 11, 11:36
Kommentar
Stimmt, eastworld, die bösen Jungs sind viel interessanter als die ewigen (naiven) Lieberhaber ;-)

@ Darth:
Ich habe vor ein paar Jahren den "Fliegenden Holländer" in Prag gesehen, auch der war schlicht, aber gut gemacht. Und, ja, es müssen nicht immer die großen Häuser sein, ich habe an der Volksoper zum Teil Vorstellungen (ohne große Namen) erlebt, die weit besser waren als so manches was an der Staatsoper gelaufen ist.


Die Inszenierungen sind in der Tat ein Problem und vermiesen einem so manchen Opernbesuch. Ich bin nicht streng konservativ diesbezüglich, die Salzburger Traviata (inzwischen an der Met - eric?) oder der Münchner Holländer von Konwitschny z. B. bewegen sich durchaus noch in Bereichen, mit denen ich etwas anfangen kann und die mir daher gefallen, obwohl viele auch das schon als zu modern empfinden.

Schlimm empfand ich z.B. eine Zauberflöte vor einigen Jahren im Theater an der Wien: Die Sänger waren alle in Kostüme gepackt, die sie wie Michelin-Männchen aussehen ließen und die Arien liefen nach folgendem Muster ab:
erstes Drittel: der Sänger steht links vorne
zweites Drittel: der Sänger steht hinten in der Mitte
drittes Drittel: der Sänger steht rechts vorne
(zugegeben: viel mehr hätten sie sich in den Kostümen auch nicht bewegen können, aber spannend war das wirklich nicht).
#26VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 11:38
Kommentar
Wie gesagt, solange ich mir was darunter vorstellen kann ... Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass weder in der Oper noch beim Theater entblößte Hintern und Geschlechtsakte auf der Bühne zur Handlung beitragen. Ich brauche bei sowas niemand, der mir noch in der Freizeit aufzeigen muss, wie schlecht und verkommen unsere Gesellschaft ist, ich möchte einfach die Musik genießen und entsprechende Bilder auf der Bühne sehen. Bei Webers Freischütz baumelten Zombies und Leichensäcke von der Decke, im Fernsehen sah ich kürzlich die Zauberflöte im Bahnhpfsmillieu mit einem vor Vogelscheiße starrenden Papageno. Da hab ich ausgeschaltet.
#27VerfasserCath (236489) 17 Feb 11, 11:48
Kommentar
Zuallererst: Ich bin Opernfan!

Letztens habe ich allerdings Tosca in der Frankfurter Oper gesehen und die Inszenierung hatte mir gar nicht gefallen. Die gute Tosca stürzte sich zum Schluss auch nicht in den Tod, lediglich ein großes rotes Tuch wurde von irgendwo oben aus dem Off herunergeworfen und legte sich über sie. Die Kleriker trugen rosafarbene John-Lennon-Nickelbrillen und ständig machte jemand mit einer Digitalkamera Fotos. Dabei ist gerade Tosca auch wegen der politischen Hintergründe einer bestimmten Zeit zuzuordnen.

In Köln habe ich mal (vor 15 Jahren oder so) Madame Butterfly gesehen, und zu dem Zeitpunkt, wo Buuterfly ihr Lied anstimmt, dass sie eine 15jährige zarte Geisha wäre, kommt eine stark übergewichtige Matrone auf die Bühne. Ich konnte es dann gart nicht mehr genießen.

Ich hatte auch mal das Glück, in der Oper Sydney eine Aufführugn zu sehen, Carmina Burana war es. Von der Akustik war ich aber schon enttäuscht, aber vielleicht geht es auch nur mir so.

In London habe ich mal eine konzertante Oper gesehen, bei der die Sänger sich immer zurückhalten mussten, nicht doch ein bisschen zu schauspielern. Das war schon witzig. Die männliche Hauptrolle wurde auch von einer Frau gesungen, da es ursprünglich wohl eine Kastraten-Rolle war. Sie hatte sich aber freundlicherweise die Haare streng zurückgebunden und einen Anzug getragen, so dass sie mit viel Fantasie als Mann durchguing. Etwas irritierend was es anfangs aber schon.


#28VerfasserSandra (de) (237132) 17 Feb 11, 11:58
Kommentar
Nice topic Eric. Of my 11+ years in Germany I remember like it was yesterday the Stuttgart Oper's production of Wozzeck. Endlessly sad, moving, beautiful.

Even second tier opera houses had outstanding productions: Jenufa in Darmstadt comes to mind, From the Houses of the Dead (Janacek) and Lady Macbeth of Mtsensk (Shostakovich)in Frankfurt

In the UK I treated myself to Glyndebourne a couple of times, the first time ordering the picnic dinner which is eaten in separate courses between acts. Travel down from Victoria Station in dinner jacket with other opera passengers instantly recognizable in similar attire. Got there early and a flunky helps you find a suitable place on the lawn and lays out your blanket and dinner. A perfect English Summer day and somehow incongruously, a production of Lulu. Another time there saw the Handel opera about the Christian martyr (what's it called)with the death scene done clinically a la Dead Man Walking (opera production had followed close on its heels).

Back in Australia the last few months and an OK production of Figaro in Melbourne. It's my all time favorite and would be hard to ruin. We're all wetting ourselves over a privately sponsored production of the complete Ring Cycle due to be staged in 2013 with tickets going on sale at the end of this year.

Thanks for the chance to wander down memory lane
#29VerfasserBalwyn (757818) 17 Feb 11, 12:59
Kommentar
Was Eric vielleicht noch amüsieren könnte: in manchen Kinos in England kann man Live-Übertragungen aus der Met sehen. Sie sind auch gar nicht billig, 25 Pfund kosten die Karten! Muss gestehen, dass ich das noch nie gemacht habe, da die BBC auch hervorragende Opernproduktionen nach Hause "piped".
#30VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 11, 13:05
Kommentar
God! I love opera. I didn't know it really until my in-laws moved to town and bought season tickets to the Austin Lyric Opera and started dragging us there. After the first season, we were dragging them.

ALO is a small-town (yeah, right, 15th most populous city in US, 3rd fastest-growing) company that only produces 3 operas per year - to sell-out crowds. For 20+ years it produced its operas in a University of Texas performance hall, superb acoustics and comfortable and accessible, but UT wanted the opera, ballet, and symphony out to bring in bigger-ticket travelling shows, so all 3 finally got their own municipal center for the performing arts. Unfortunately, the new hall is not handicap-friendly and there's no leg room and the seats don't have much cushioning. So this year we gave up our season tickets. Sigh.

I love Puccini -- at first all I knew was Madama Butterfly & La bohème, but then I heard Turandot & Tosca. I love the way Puccini says things with music at the same time something different is being sung by the singers.

For instance, 3rd act, La bohème, Rudolfo & Mimi are trying to break up but the harder they try to separate the closer they become to each other. Then Marcello & Musetta come storming out of the cafe in a terrific argument. They are trying to stay together, but the harder they try, the more they scream names at each other. You would think that the dissonance of the contrast would make for a confusing, hard-to-follow quartet, but suddenly you realize that all four are singing the same tune. The love each couple has is the same, just expressed differently. The music holds it together.

End of 1st act, Tosca. A procession enters the church singing a beautiful, sacred Te Deum. Scarpia is plotting how he will seduce Tosca by having Cavaradossi arrested and tortured. Suddenly you realize the sacred and evil are singing the same tune. It makes me shiver every time I hear it.

Nessum Dorma from Turandot. The woeful wailing of the townspeople facing certain death tomorrow, Calàf planning his triumph melting the icy princess on the morrow. All the same.

I'm not saying every Puccini is great (I think La fanciulla del West is terrible), and every time I hear one of his operas I hear themes from several other of his operas that he reused again (as my wife asks me, "You mean Puccini really only wrote one opera his whole life?"), but if you don't know if you like opera, try a well-known Puccini. Or try to find the video of the Sydney opera production of La bohème -- O soave fanciulla on the balcony, Mimi's dress flowing in the wind, were there really fireworks in the background?
#31VerfasserAgalinis (714472) 17 Feb 11, 13:25
Kommentar
In one of the recent threads I mentioned that my Italian is “opera –based only” –
In fact it is from my aera of being infatuated with the Mozart-Da Ponte Operas and Verdi, because there is indeed a small dictionary of Italian, entirely based on Verdi Operas….nice side effect that!

I was born into an opera lovers family which certainly helps to get into it and started with recordings of the “Zauberflöte” , “Entführung aus dem Serail”, “Carmen”, “Hoffmann’s Erzählungen” (the last two sung in German, too! )

Apparently my preference for the dark male voices results from this early experience.
Seeing Samuel Ramey’s “Don Giovanni” on TV re-started the affliction in the late1980s …and I worked myself through the main operas by listening to samplers, then getting the real thing, finally reaching Wagner as well, here it was “Der fliegende Holländer” on TV, with Simon Estes … and a repeat on TV of the “Ring” by Patrice Chereau.

Frankfurt’s opera house was famous for it’s mostly disturbing creations (“Aida” famously was presented as a char woman for instance) and I only got ready to face the real opera world when things got a bit less “avant garde”, for lack of funds really, the subscribers cancelled in droves… since then I am a frequent visitor; sometimes I simply close my eyes when things get complicated. Mixing too much reality with opera does not quite work for me.

I have queued successfully for opera tickets in Paris, Lyon, Vienna and Barcelona – never got into the MET in spite of three tries ...but when I really want to sink into the music I prefer my armchair, dimmed light and a glass or two of dark red wine.

My special birthday present this year will be seeing “Lakmé” in Sydney – I shall be visiting my niece, who caught the bug all by herself – so it all might be genes …:-)

And on a final note: I cannot quite remember who said it and how, but the gist of two quotes I always found fitting ” when you go to see an opera, leave your brain behind with your coat and gloves” and “ I once saw 25 operas in a month which left me half mad and bankrupt" .
#32VerfasserAnne Bhx Fra (313353) 17 Feb 11, 13:25
Kommentar
In one of the recent threads I mentioned that my Italian is “opera –based only”

The same with me. It's just a pity that half of the opera vocabulary is not really useful in everyday life. Or how often do we really need "vendetta" or "maledetto" ? :-)
#33VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 13:39
Kommentar
Ach, beim Autofahren in Italien könnte das vielleicht sogar manchmal passen, Sachs?
#34VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 11, 13:42
Kommentar
Ich hab mein (weniges) Italienisch auch aus Opern.
Hach, Samuel Ramey. Lange nichts mehr von ihm gehört. Ich bin auch gar nicht mehr auf dem Laufenden, was aktuelle Sänger betrifft, hab komischerweise in meinen Teenagerjahren viel Oper und Klassik gehört. Dafür ein Jahrzehnt später dann Ramones und so. :-)
#35Verfassereastworld (238866) 17 Feb 11, 13:47
Kommentar
Edita Gruberova als Bellinis "Norma" in der Bayerischen Staatsoper. DAS war gut.
Wer sich über dümmliche Operntexte ärgert ("Weia! Waga! Woge, du Welle, walle zur Wiege!"), der sollte sich "Salome" von Strauss anhören. Sagenhaft guter Text kongenial zur Musik.

Dabei höre/sehe ich mir eigentlich ungern Opern an, weil ich es unverschämt finde, wie schlecht geprobt sogar die ganz Großen sich vors Publikum stellen. Bei Soloarien mag es ja nicht so auffallen, aber wenn die Sänger es nicht für nötig finden, in Duetten/Terzetten/Quartetten ihre Vibrati, Atempausen oder Endkonsonanten mit den Sangeskollegen zu koordinieren (von den Tonhöhen ganz zu schweigen), dann würde ich sie am liebsten von der Bühne zerren. Die sollten sich mal die führenden Vokalensembles aus der Alten-Musik-Szene anhören, dann würden sie in Grund und Boden versinken.
#36VerfasserBirgila/DE (172576) 17 Feb 11, 14:15
Kommentar
@ eastworld - er singt immer noch, inzwischen mindestens 70...kleinere Rollen halt, Kaiser Timur in Turandot, Basilio in Barbier von Sevilla (La Caluna kann er immer noch donnern...) beides an der MET .

Mir ist auch kein neuer Bass/Bariton von dieser Qualität untergekommen - Bryn Terfel bringt's nicht so richtig... keine Ahnung warum. Thomas Hampson auch nicht, der ist nicht "schwarz" und tief genug ...

So bin ich vor lauter Mißmut in die Tenor Abteilung zu Jonas Kaufmann geflohen..

Aber es ist ja eine lange Tradition, dass für die "wahren Kenner" die besten Sänger eh die sind, die bereits das zeitliche gesegnet haben ; -(
#37VerfasserAnne Bhx Fra (313353) 17 Feb 11, 14:18
Kommentar
Hi there, I am a great opera fan, albeit rather the earlier ones, like Mozart, Bellini, Donizetti, Lortzing and so on.

I am also a fan of older to historical recordings, on my iPod (160 GB, nearly full) there are even Caruso and McCarmack. I prefer the recording from the 50s to the 80s (Pavarotti, Domingo, Gedda, Ghiaurov, Caballe, Horne etc.).

For my next birthday I want to drive to Vienna and go to a performance at the opera there. I have been to London, New York (Met and City), Los Angeles, Sydney and many others and I am working on the rest.

If you want to swap data, you could maybe somehow send me your email address?
#38Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 17 Feb 11, 14:49
Kommentar
@ Birgila:

Deine Kritik an den Sängern finde ich eigentlich ein bisschen unfair. Klar, wenn es eine Premiere ist und nichts passt, dann ist es eine Schande. Aber wenn es eine Repertoire-Aufführung ist (247. Aufführung der Zeffirelli-Bohème oder sowas in der Art) bekommen die Sänger im Normalfall gar nicht die Chance viel zu proben, keine oder vielleicht ein Orchesterprobe ein, zwei Tage vor der ersten Aufführung und ein Video, wie die Produktion ausschaut, das war's dann aber auch schon. Da kannst du keine Perfektion erwarten.

@ Anne:

Ramey und Hampson solltest du aber auch wirklich nicht vergleichen, Ramey ist ein Bass, Hampson ist ein - sogar eher hoher - Bariton. Bei einigen Rollen funktioniert das sogar, dass beide sie singen können, Don Giovanni oder Scarpia z.B., aber der Großteil ihres Repertoires ist nicht das Gleiche.

Junge tiefe Stimmen, ja, die gehen mir zum Teil auch ab, vor allem im Wagner-Bereich. Im Moment wüsste ich niemanden unter 60 der für mich ein überzeugender Wotan oder Hans Sachs wäre. Ein bisschen besser ist es im italienischen Fach, Michele Pertusi mag ich z.B. in Donizetti- oder Rossini-Rollen, im Verdi-Bereich klingt etwa Alberto Gazale vielversprechend.

@ krazy_mom

Ich weiß ja nicht, wann dein Geburtstag ist, ich hoffe erst im Herbst. Es gibt zwar bei einzelnen Vorstellungen der Staatsoper auch wenige Tage davor noch Karten, aber wenn es eine bestimmte Vorstellung oder womöglich gar eine "Starbesetzung" sein soll, hast du nur eine Chance auf Karten wenn du rechtzeitig (= möglichst kurz nach Veröffentlichung des Saisonprogrammes etwa im April/Mai - jedenfalls bisher, mal sehen wann es bei der neuen Direktion ist) schriftlich oder übers Internet Karten vorbestellst.
#39VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 15:10
Kommentar
@ Sandra 28 ...

besser rotes Tuch als dies: It is usual for the leap from the battlements to be cushioned by a pile of mattresses out of sight of the audience. This is doubtless because top operatic sopranos are expensive and theatres do not like being sued for broken ankles. However, on this occasion the diva had been particularly unpleasant to the stage crew, who got their revenge by removing the mattresses and introducing a trampoline instead. Tosca then made several unexpected reappearances as she bounced back into view. It would be a lovely story if true ...(Zitat internet operaplots)

Bei Tosca soll es auch schon vorgekommen sein, dass die Gewehre gar nicht losgehen, der arme Cavaradossi also einfach nach Gefühl umfallen muss, oder auch zu früh oder zu spät.... das Erschießungskommando ist angeblich auch schon mal unverrichteterdinge enfach wieder abgezogen, nachdem es offenbar nicht richtig informiert worden war, wer da denn zu exekutieren sei - :-)
#40VerfasserAnne Bhx Fra (313353) 17 Feb 11, 15:12
Kommentar
@sachs - Aber wenn es eine Repertoire-Aufführung ist (...) bekommen die Sänger im Normalfall gar nicht die Chance viel zu proben
Das ist richtig. Deshalb tu ich mir sowas gar nicht erst an ;-)
#41VerfasserBirgila/DE (172576) 17 Feb 11, 15:20
Kommentar
Naja, Anne, solange die Gewehre nicht scharf geladen sind .... obwohl - bei manchen Tenören ....

@ Birgila:

Es hat aber vorhin sehr danach geklungen, als ob die Sänger dafür verantwortlich machen wolltest, vor allem weil du auch mit Vokalensembles verglichen hast. Aber das ist eben der Vorteil eines Ensembles, die spielen / singen ständig zusammen und kennen die Kollegen in- und auswendig, bei ständig wechselnden Bühnenpartnern kann das nicht funktionieren.

Aber für mich macht gerade das Oper live ja so spannend - und da zeigt sich auch, wer wirklich was drauf hat.
#42VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 15:37
Kommentar
att: Eric ( New York)

Found this in a Canadian newspaper - it will prepare you for Siegfried !!!!

http://www.theglobeandmail.com/news/arts/theatre/quebec-maestro-brings-siegfried...

(I read local newspapers before I travel somewhere ... that's how I stumbled on this one...)
#43VerfasserAnne Bhx Fra (313353) 17 Feb 11, 17:09
Kommentar
re #42: But opera is supposed to be ensemble singing, after all. Birgila's comment really struck a chord with me, since I too am really a more enthusiastic fan of early music. There are some things that are just absolutely basic to singing with another person, like tuning intervals (thirds, anyone? the downfall of so many duets) and phrasing together. No professional should need six hours to practice that, though I agree it's unfortunate that casts today get so little rehearsal time.

That said, when duets and ensembles work, they're so much better than just an aria. The ensembles are my favorite thing about Magic Flute, whether the boys or the ladies or the duets or the big ensemble at the end of Act 1, one of my all-time favorites. Worth checking your brain at the door, as Anne says, and putting up with the sexist, racist plot.

One of the best moments I've ever seen in opera was the duet from Ariodante in the last act, with Susan Graham and a soprano whose name I'm ashamed to have forgotten -- triplets floating like clockwork, and every breath, every syllable exactly together. It may have helped that I think we saw the closing performance, so they'd had time to perfect it, but still.

But is baroque opera worth the long stretches of tedium for the occasional moment like that? I like baroque music and lighter orchestration, but these days baroque operas often seem to get the cheapest staging, in an effort to make up for budget and plot gaps. One recent production had a patch of AstroTurf as baroque pastoral, with folding white lawn chairs and plastic shrubbery. (Monty Python, anyone?) Silly comedy also seems to be a common temptation; I understand they're trying to reach young audiences, but opera isn't supposed to be Saturday Night Live.

I've been to Paris, once as a teenager in a cheap seat in the rafters, Cenerentola I think. But no other European operas that I can recall. You would almost have to plan a trip around operas, either to a festival or in the winter -- and if I were spending that much money, choral, orchestral, or chamber concerts might be a higher priority.

A relatively promising young American bass is Oren Gradus. I doubt he has the vocal weight yet for Wotan or whoever, though; the last time I heard him in something from the Met, it sounded as if he was trying to darken and deepen his voice to sound older than he is, and the 'fruity'/throaty/covered result left me cold. Partly it's unfortunate that modern halls are so big, and orchestras so loud, that sheer volume has to trump a lot else.

Everyone knocks Puccini for sentimentality, but there sure is a lot of nice music. Turandot is a longtime favorite of mine -- one of my earliest operas was Alfredo Kraus as Calaf, then already in his 50s or 60s, I think in Dallas. The very first was Boheme in English at a local community college. I was maybe 8 or 9 years old and was enchanted, perhaps not so much by the love story as by the camaraderie of the four friends.

Do the men in Boheme count as a high proportion of male voices? Armida, currently or recently at the Met, has three or four tenors, I think, including Lawrence Brownlee, whom I like. (Short guys rule.)

Growing up with opera recordings definitely makes a difference. I started with our heavy old LP of Hansel and Gretel -- the duet is still one of my all-time favorites -- and then graduated to Gilbert and Sullivan (and later sang in the chorus in college) and Richard Tucker. The Met broadcasts were always on the radio on Saturdays, and my mom had all the librettos.

Anyone looking for a video to start with should get Netrebko/Villazón in something stunning from Salzburg a couple of years back, maybe Boheme or Traviata, I can't remember, but it's wonderful.

A fascinating glimpse backstage was a film on PBS, from maybe 2007 or 2008, of the final rounds of the annual Met competition for young singers. I don't know if it's available on disc, but I would think so.

There was also a fun, and touching, BBC (?) film of a nationwide UK competition for adult amateur singers; the winner was really surprisingly good.

The Met HD broadcasts here are about $20 a pop, which is indeed steep for a movie. But it's cheaper than £25 -- that must include V.A.T.? Anyway, more to the point, it's a steal compared to the real thing plus the round-trip airfare and NYC hotel room.

And from Cambridge you can get to Covent Garden, you don't have to rely on the Met! Lady Grey, think about it -- who knows, they may even have student discounts. (-:


#44Verfasserhm -- us (236141) 17 Feb 11, 18:40
Kommentar
Eric, I'm not really knowledgable and not a big fan of classic music and opera. My favourite music is Blues, Punk, and Garage.

BUT -- when it comes to live opera I do enjoy that from time to time. I like opera best in open air performance - love the Puccini festival in Torre del Lago (Italy) right by the lake.
I don't care anymore for the opera season in the roman arena in Verona: It's become too crowded, too noisy, too hot in there as they try to cram more and more people into the arena each year; also the prices have skyrocketed.
#45VerfasserDr. Dark (658186) 17 Feb 11, 19:31
Kommentar
hm -- us, klar, davon mache ich schon Gebrauch! :-) Letztens "La fille du régiment" mit Natalie Dessay. Sie war sehr gut! Und Dawn French war auch mit von der Partie, für den komischen Kick.

Allerdings ist es auch schön, die Opern am Bildschirm zu sehen, weil man da näher dran ist als "in the gods", und auch die Gesichter sehen kann...
#46VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 11, 19:37
Kommentar
Dessay is one of the voices on those 'Opera New Generation' (or wtte) discs; she's not that young, but she's evidently newer to American audiences, and does have a nice voice.

Daughter of the Regiment seems to have been done in the US a lot in recent years too, perhaps because of Juan Diego Flores (Florez? aack). I thought he was somewhat unmusical in a recent concert broadcast on Great Performances on PBS, from Los Angeles with Gustavo Dudamel conducting; but boy, he sure has the range and the ringing tone.

That same aria was sung by a good young tenor on the PBS film about the Met auditions, too; he may be still finishing a degree or something, or he may not have panned out, but if he eventually shows up on stage, he might be interesting to watch.

Dawn French, good grief. But if it gets younger audiences in the door, maybe it's a good thing. Operas in their heyday were entertainment, after all, and not just for music purists.

And yes, I absolutely agree about opera on the large screen. There's a sense in which it's even better. Not unlike soccer or basketball, maybe. (-:
#47Verfasserhm -- us (236141) 17 Feb 11, 19:54
Kommentar
Hey, don't knock Dawn! And she didn't sing, anyway.
Sie hat einfach ihren Körper sprechen lassen. Und ihre Übertitel waren auf Französisch ;-)
Und, sieh an, alles auf youtube: http://www.youtube.com/watch?v=LwU8N5UFu3g (sie kommt etwa ab 5.30)
#48VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 11, 19:56
Kommentar
Ich bin ein echter Carmen-Fan (jeder Song ein Hit – so richtig schön zum Mitschmettern). Als mein Ziehkind fünf Jahre alt war, habe ich diese Musik entdeckt. Er hat meine Leidenschaft sofort geteilt. Wir saßen auf dem Sofa und er hat seine ersten Schritte in der französischen Sprache gemacht, aber vor allem war das Mitsingen schön. Sein Vater hat das Ganze kopfschüttelnd verfolgt.

Über Wochen hatten wir unsere Carmen-Stunden am Samstag („Können wir jetzt Carmen, uri?“). Das sind unvergessliche Momente.

Es gibt eine Carmen-Inszenierung mit Marlene Jaschke, die ich zum Schreien komisch finde.
#49Verfasserurihoch3 (656420) 17 Feb 11, 20:22
Kommentar
@Sachs, weeell, that special birthday is still 2.5 years off, so we might be able to acquire some tickets beforehand.

But seriously, tickets to some of the most memorable performances were bought on the day itself, Il Trovatore in Covent Garden, an afternoon performance for school children, the ticket was 1.5 Pounds, with Carlo Bergonzi in the lead role (that was 1978 and we had just come from the boat train), afterwards when I was waiting for him at the stage entrance to collect an autograph, he even kissed me. He doesn't quite reach up to me shoulder, so that was very embarrassing for a teenager, but I still remember his wonderful voice and performance.

Anyway, in the near future I intend to go to Stuttgart as they are having some nice Italian operas on.
#50Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 17 Feb 11, 21:09
Kommentar
Does anyone else have an opera bucket list? (Bucket list = as in things to do before I kick the bucket)
Mine includes Bizet's Les pêcheurs de perles, Catalani's La Wally, & Verdi's Don Carlos.
#51VerfasserAgalinis (714472) 17 Feb 11, 21:24
Kommentar
Für uri³, falls es immer noch nicht klappt : http://www.youtube.com/watch?v=03d65OOIQoQ

Alle anderen dürfen da natürlich auch reinschauen und reinhören, vor allem bei so einem Opernfanclub ...
:-)
#52Verfasserno me bré (700807) 17 Feb 11, 21:40
Kommentar
@ hm:

I absolutely agree that a good performance needs more than just a few great arias. But it wouldn't be fair to blame the singers for being unprepared for the ensemble scenes. As I've been told there often isn't the chance that they do the opera at least once as a cast before going on stage for the first performance of a repertory performance. And since every singer sings slightly different, breaths slightly different etc. it's impossible for them to be perfect in every moment if they have never sung that particular opera together. Also I have to say that it happened only very rarly that I was disappointed by a performance because of an awful performance of the cast as an ensemble. It happened more often that I was disappointed because some roles were simply mis-casted, what was the case quite regularly in Vienna during the previous seasons.

The Salzburg performance with Villazon and Netrebko was the Traviata I mentioned earlier, a really interesting Decker production.

I start to listen to and go to early operas for a while now, mainly because there are quite regularly singers I like involved. My last experience was Rameau's "Castor and Pollux". The production wasn't mythological, but transferred the story into newer times, playing in a mansion and with costums in todays style, but the concept worked and it was an exciting performance. But unfortunately it is very true that those operas very often get the worst productions.

Oren Gradus isn't a familiar name to me yet. I'll check out later on internet. But when you wrote about him I remembered another Met singer who might become an interesting Wagner singer: Alan Held. I think he did already some Walküre Wotans, but the only live performance I heard with him was a Salome, where he sounded very promising (what seems to be quite difficult for a Jochanaan in Vienna, since some singers I "heard" in this role during the past years almost were not to hear at all).

It's strange that many people seem to like Carmen so much. For me it's one of the most boring operas I've ever heard (next to Madama Butterfly). Not even singers I usually like (as in the Met DVD from the 80s) can make it more interesting to me. I hardly can imagine that I'll ever go to a live performance of this opera, or at least there had to be a VERY special singer in the cast to convince me to do so.

@ krazy_mom:

What you certainly will be able to get is standing room, if you don't mind to stand in line. Pre-ordering for other places worked quite good this year. But this also means that there remain sometimes no or almost no tickets for being sold shortly before the performance. In the previous years it sometimes was almost impossible to get tickets at all. There was only a certain contingent given away for written orders, for the remaining tickets you had to stand in line exactly one month before the performance, 8 a.m. Some opera lovers waited there from 5 a.m. on, at special performances already during the whole night. And there were busloads of "professional buyers" who stood in line for several ticket offices (who sold the tickets at horrendous prices then).

I wonder where eric is? Are you still in your thread or are we too quick ;-) ?

#53VerfasserSachs (638558) 17 Feb 11, 22:38
Kommentar
@52: Vielen Dank für den Link - ich habe mir gleich danach noch die Callas angehört. Erst letzte Woche war ich in "Carmen" im Nationaltheater Mannheim. Vor drei Wochen war ich dort in "Turandot" - bei Aufführungen haben mir sehr gut gefallen.
#54VerfasserDJV (475383) 17 Feb 11, 23:02
Kommentar
Wer hat denn noch "Nixon in China" (John Adams) verpasst, außer mir? Wurde am Sonnabend abend im Deutschlandradio Kultur übertragen, live aus der Met in New York, und ich habe es erst irgendwann in der Mitte zufällig im Autoradio mitbekommen. Und prompt ins Lenkrad gebissen vor Frust.
Dabei habe ich das Programmheft vom DLF hier sogar liegen...
#55VerfasserGuggstDu (427193) 17 Feb 11, 23:45
Kommentar
This is not the real thing, but enjoy : http://www.youtube.com/watch_popup?v=NLjuGPBusxs&vq=medium

... found it here : Siehe auch: ¡Música, Maestro!
#56Verfasserno me bré (700807) 17 Feb 11, 23:59
Kommentar
no me bre, seeehr lustig! Da entpuppt sich der Oberkellner als der Dirigent... :-D.
#57VerfasserGuggstDu (427193) 18 Feb 11, 00:15
Kommentar
@ Agalinis: o, definitely, Catarina Cornaro, Gemma di Vergy, Marta, La Sonnambula, Attilla, I Lombardi, I Masnadieri, Ernani, and and and, but I do wish I could staff them with my favorite singers and conductors.

And until then I listen to the music and direct my very own, imaginary performances...
#58Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 18 Feb 11, 08:58
Kommentar
Ich muss mal schüchtern nachfragen - ist außer mir noch jemand der Meinung, dass die Akustik in der Oper Sydney nicht die allerbeste ist? Vielleicht bin ich ja doch nur ein Banause. Ein Erlebnis war es allemal.
#59VerfasserSandra (de) (237132) 18 Feb 11, 10:20
Kommentar
Opera is in the headlines right now in the UK, with the opening of the new opera about Anna Nicole Smith, whose life story seems to rival the drama of the classics :-)

See e.g. http://www.bbc.co.uk/news/entertainment-arts-12503461
#60VerfasserKinkyAfro (587241) 18 Feb 11, 11:07
Kommentar
@ Sandra: I only attended two performances there, a hornet concerto and Verdi's Falstaff, in both cases I didn't notice anything negative about the acoustics.
#61Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 18 Feb 11, 12:36
Kommentar
Ich war zu Gast bei der ersten Open Air Oper auf dem Königsplatz in München. Es wurde „Marat“ gegeben und alles ging schief. Die Lautsprecher waren falsch angebracht und ständig wurde eine Windmaschine angeschmissen, deren Krach alles übertönte. Die Musik war nie zu hören. Allerdings war diese Katastrophe so komisch, dass diese Opernaufführung sich in mein Gedächtnis als höchst vergnüglicher Abend eingebrannt hat.

Ein Kollege (ich sage nicht welcher Nation) war auch da und verstand die Handlung nicht. Es hatte MARAT für die Abkürzung von Marie Antoinette gehalten.

Mittlerweile sind die Opernaufführungen auf dem Königsplatz ein echtes Highlight.
#62Verfasserurihoch3 (656420) 18 Feb 11, 17:33
Kommentar
@Lady Gray #30:

Was Eric vielleicht noch amüsieren könnte: in manchen Kinos in England kann man Live-Übertragungen aus der Met sehen. Sie sind auch gar nicht billig, 25 Pfund kosten die Karten!

Diese sind auch ziemlich teuer in den USA, obwohl nur $22 (etwa 13.50 Pfund). Jedenfalls viel billiger als im Opernhaus!
#63Verfassereric (new york) (63613) 18 Feb 11, 20:47
Kommentar
Eine meiner schönsten Opernerinnerungen ist eine Aufführung der Zauberflöte in der Sydney Opera. Als zu Beginn Tamino über die Bühne rennt "Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren..." kam tatsächlich...

...ein Krokodil hinter ihm hergerannt :-)

Natürlich nur ein Schauspieler in einem Krokodilkostüm, aber ich lag lachend am Boden.

Ich bin mir sicher, Mozart hätte es geliebt!!!

Die zweite bemerkenswerte Zauberflöte war in Stuttgart. Die Königin der Nacht, wunderschön in einem körperbetonten, eng taillierten Mond-Silber schimmerndem Kleid kam auf einer Mondsichel sitzend über die Bühne geschwebt. "Der Hölle Rachen tobt in meinem Herzen...."

Dann ging versehentlich die Bühnenbeleuchtung zu hell an und man sah, dass die mondsilberne taillierte Silouhette nur auf ein pechschwarzes Kleid aufgenäht war und die Königin der Nacht sicherlich stramme 100 kg plus hatte...

Die gesamte Stuttgarter Oper lag lachend am Boden...

Aber das dreigestrichene f (war es doch, oder?) hat sie super hinbekommen.
#64VerfasserMuzu (391565) 18 Feb 11, 23:36
Kommentar
#36 Birgila
>>"Weia! Waga! Woge, du Welle, walle zur Wiege!"

(((-:

Whatever that's from, it's now on my must-see list.


#38 krazy_mom
>>Pavarotti, ... Gedda, Ghiaurov

Not so much. Callas for me is also in the ho-hum list.

>>... Domingo, ... Caballé, Horne

Now you're talking. Add Tebaldi, or Scotto, or both?

And what do you all think about Bjoerling -- over-hyped, or really good?

Who else are we forgetting?


#49 uri³
>>ein echter Carmen-Fan (jeder Song ein Hit – so richtig schön zum Mitschmettern).

Yes, the sing-along factor is not to be sneezed at. Maybe that's why I also like Puccini. And Humperdinck. (-:


#53 Sachs
mis-casted —> miscast

Yes; not all voice types are readily available every season, and bassi profundi are relatively few and far between. Gradus doesn't really have the heft for Wagner (yet), don't hold your breath, never mind.


#55 GuggstDu
>>Wer hat denn noch "Nixon in China" (John Adams) verpasst, außer mir?

I heard it on the radio, but I had the feeling I might have appreciated it more (if at all) onstage.

They interviewed John Adams, who conducted; he seemed pleased to have given such a famous orchestra so many mixed meters. Ego is evidently not his short suit.


#60 Kinky
>>the new opera about Anna Nicole Smith

Bleah. I saw an anatomically improbable video clip on the evening news, and a headline on a pop entertainment show entitled 'Anna Nicole Smith: The Musical.' Is it really even an opera at all? Someone mentioned that the lyricist (?) had previously done a show about (gag, retch) Jerry Springer.

This was really at Covent Garden? What were they thinking?


#61 krazy_mom
>>a hornet concerto

Not by any chance by the composer of 'The Wasps'? (-;


#64 Muzu
>>das dreigestrichene f (war es doch, oder?) hat sie super hinbekommen.

Yep, lots of high F's.

I like the Queen of the Night; she and the black guys get a raw deal if you ask me. In my ideal mental staging of the finale, they're all waving picket signs in the background.

But that reminds me of someone who is not fat but nevertheless has the chops: Kathleen Kim. Great also as the mechanical doll in Tales of Hoffmann last year from the Met.




So if not Anna Nicole, what modern stories do we think might be suitable for opera?

'Dead Man Walking,' for example, is a more worthwhile topic for me, though I wouldn't want every modern opera to be as wrenching.
#65Verfasserhm -- us (236141) 19 Feb 11, 08:47
Kommentar
"#55 GuggstDu: >>Wer hat denn noch "Nixon in China" (John Adams) verpasst, außer mir?

I heard it on the radio, but I had the feeling I might have appreciated it more (if at all) onstage."

Heh. Genau. Ich habe eine Aufnahme von "Waiting for the Barbarians" (Phillip Glass, Oper Erfurt), die ich ganz toll finde, weil ich sie ja auch live gesehen habe. Testpersonen haben darum gebeten, ich möge es abschalten... --Banausen!
#66VerfasserGuggstDu (427193) 21 Feb 11, 14:18
Kommentar
Ich liebe Jussi Björling. <3 Auch wenn er manchmal eine falsche italienische Aussprache hat.</div>
#67Verfassereastworld (238866) 21 Feb 11, 14:42
Kommentar
@Eifelblume
http://www.utopolis.lu/page/254/
Met in HD im Utopolis auf dem Kirchberg in Luxembourg, EUR 25,-- pro Ticket...
Bei der Philharmonie muss man sich halt auch 1 Monat früher vor 8.00 Uhr anstellen, dann geht's...
Zumindest sind wir so an Karten für die Wiener 'rangekommen. Und als die wegen Vulkanasche nicht kamen, gab's problemlos "Ersatz" - das Konzert der New Yorker war einfach genial...
#68Verfasseritsy-bitsy (1336) 21 Feb 11, 16:12
Kommentar
hm-us, "Weia! Waga! Woge, du Welle, walle zur Wiege!" ist aus Wagners "Rheingold". Und es wird noch besser: "Wagalaweia! Wallala weiala weia!"
#69VerfasserBirgila/DE (172576) 21 Feb 11, 20:20
Kommentar
Ich liebe auch Oper und wollte mich auch kurz melden (ein anderes Mal hoffentlich mit mehr Zeit)

@65 hm us: "Anna Nicole" ist tatsächlcih eine Oper und hatte am 17. Februar Premiere. Sie wird in Covent Garden gespielt und Antonio Pappano dirigiert. Musik ist von Mark-Anthony Turnage und Libretto von Richard Thomas, der den Text für "Jerry Springer: the Opera" geschrieben hat.

Hier der Link zu Covent Garden: http://www.roh.org.uk/whatson/production.aspx?pid=13802

und ein Artikel im Guardian, der das Spektrum der Kritiken darstellt.
http://www.guardian.co.uk/culture/2011/feb/21/anna-nicole-smith-opera-royal

Also, wie erwartet umstritten und wie Kinky schon sagte, aktuell in London das Kulturthema.
#70VerfasserJenna2708 (36198) 22 Feb 11, 01:22
Kommentar
Do we get partial credit for being 'opera highlight philistines,' or is that worse than not liking opera at all?

I must confess to being an opera highlight philistine as well - I don't like Wagner at all, and I have only seen a few opera performances (all the usual suspects - Magic Flute, Fidelio, Don Giovanni, Othello, La Bohème) plus a few more on TV.

I have also taken part in highlight medley summer concerts featuring mostly Verdi.

Anyone mention Cecilia Bartoli yet? She's got the most amazing voice.


However, like hm -- us, I also prefer choral music to opera, Händel and Bach in particular. And my all-time favourite (although, admittedly, he does not do opera), is Andreas Scholl.
#71Verfasserpenguin (236245) 22 Feb 11, 09:31
Kommentar
He (Scholl) is giving a concert in Melbourne early March. Has quite a following here
#72VerfasserBalwyn (757818) 22 Feb 11, 10:04
Kommentar
Vor vielen Jahren sah und hörte ich eine Pasticcio-Oper von G. F. Händel im Staatstheater Karlsruhe. Offenbar war den Verantwortlichen von vornherein klar, dass die Musik eher spröde rüberkommt und nicht leicht ins Ohr geht oder gar dort bleibt. Daher musste eine der Sängerinnen sich opfern und im durchsichtigen Blüschen ohne was drunter auf der Bühne auf- und abhüpfen, was die Aufmerksamkeit der Zuschauer zwar fesselte, aber nicht gerade dazu beitrug, dass die Inszenierung ernst genommen wurde.
Die Oper wurde im übrigen nicht sehr lange gespielt.
#73VerfasserDarth (563277) 22 Feb 11, 11:31
Kommentar
Das ist zwar nur Fernsehn, aber mit Oper (heute Abend, ich stelle den Videolink dazu ein, wenn er online geht) : http://www.arte.tv/de/programm/242,dayPeriod=evening.html
22:15
Nabucco


Live aus dem Teatro dell'Opera in Rom
DETAILS
ARTE F © CM Falsini
Donnerstag, 17. März 2011 um 22.15 Uhr

Nabucco
(Frankreich, 2011, 126mn)
ARTE F
Chorleiter: Roberto Gabbiani
Kostüme: Maurizio Millenotti
Dirigent: Riccardo Muti
Komponist: Giuseppe Verdi
Libretto: Temistocle Solera
Licht: Urs Schönebaum
Inszenierung: Jean-Paul Scarpitta
Moderation: Annette Gerlach
Produzent: Cinétévé
Fernsehregie: Lorena Sardi
16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

Live aus Rom: Anlässlich des 150. Jahrestages der italienischen Staatsgründung zeigt ARTE Verdis Freiheitsoper "Nabucco" live aus dem Teatro dell'Opera in Rom. "Nabucco" handelt einerseits vom Streben des jüdischen Volkes nach Freiheit aus der Babylonischen Gefangenschaft. Andererseits steht die Hybris des Titelhelden im Zentrum, der sich selbst zum Gott machen will, daraufhin mit Wahnsinn geschlagen wird und erst durch seine Bekehrung zum Gott der Hebräer geheilt wird. Jean-Paul Scarpitta hat die Oper inszeniert, die musikalische Leitung hat Stardirigent Riccardo Muti. Durch den Abend führt Annette Gerlach.

Zum 150. Jubiläum der Einigung Italiens regte Riccardo Muti diese Neuinszenierung von Verdis Oper "Nabucco" an. Verdis zweite Oper, die zu seinen bedeutendsten zählt, wurde 1842 in der Mailänder Scala uraufgeführt wurde. Die Neuproduktion feiert im März 2011 im Teatro dell'Opera in Rom Premiere.
"Nabucco" behandelt die alttestamentarische Geschichte von der Gefangenschaft des jüdischen Volkes in Babylon, symbolisiert durch den Chor des dritten Aktes, das berühmte "Va pensiero" ("Flieg', Gedanke, getragen von Sehnsucht"). Darin beklagen die zu harter Arbeit verurteilten Hebräer ihr "schönes und entferntes Heimatland". Der Überlieferung nach soll sich die Mailänder Bevölkerung unter österreichischer Herrschaft mit dem in Verdis Gefangenenchor ausgedrückten Freiheitsstreben identifiziert haben.
Die 150 Jahre Einheit Italiens verlangten nach einer ganz besonderen Inszenierung. Da Verdi die Handlung aus Zensurgründen nicht in der Gegenwart spielen lassen konnte, verlegte er sie in biblische Zeiten zurück. Doch heute betonen Dirigent Riccardo Muti und Regisseur Jean-Paul Scarpitta den universellen Kern des Werkes: die Lage der Geknechteten, das Gegeneinander der Mächtigen und die im Volk aufkeimende Hoffnung.
Jean-Paul Scarpitta, der die Oper inszeniert hat, sagt: "Ich habe einen idealistischen Vorschlag gemacht, der sich der Geschichte jedoch nicht entzieht. Entscheidend soll der Zusammenprall der Figuren sein, nicht der biblische Kontext. Es wird kein Dekor geben, das Bühnenbild wird sehr abstrakt sein. Ich will den 'Nabucco' nicht historisch getreu inszenieren, sondern die dem Stück innewohnende Energie zum Ausdruck bringen: den schnellen Wechsel zwischen kleinen, spannungsreichen Szenen und den Massenchören, eine natürliche Unordnung, eine zwischen Form und Leben hin und her gerissene Oper."
Die große Attraktion des "Nabucco" bildet der Gefangenenchor. Mal bescheiden, mal mächtig, mal kaum vernehmbar, mal kämpferisch ist er ein Meisterstück der Opernkunst und ein wirkungsvolles dramaturgisches Mittel, um die Spannung in der Mitte des Stückes noch einmal zu steigern. Doch die Oper erschöpft sich keineswegs in diesem Chor, sondern hält immer wieder überraschende Wendungen bereit. Die Partitur ist voller einfacher, wirkungsvoller, kühner und origineller Ideen.
Verdis Musik entspricht dem ungeheuren Format seiner Figuren. Die drei Hauptgestalten sind Nabucco, König von Babylon, Zaccaria, der Hohepriester der Hebräer und Abigaille, Sklavin und vermeintliche erstgeborene Tochter Nabuccos. Der Chor, die vierte "Hauptperson", tritt lange vor dem berühmten "Va piensero" auf, und zwar bereits zu Beginn der Oper: in der unglaublichen Panik, die Nabuccos Einmarsch in Jerusalem ankündigt. Und mit dem erhabenen "Immenso Jehova!" beendet der Chor das Werk.
Riccardo Muti, dessen "Nabucco"-Einspielung für EMI aus dem Jahr 1978 nach wie vor maßgeblich ist, dirigiert diese Neuproduktion mit gewohntem Können. In dem hochkarätigen Ensemble stechen die drei Hauptfiguren Nabucco, Zaccaria und Abigaille hervor. Die Titelfigur singt kein Geringerer als Leo Nucci, der zurzeit berühmteste Verdi-Bariton. Mit allein 5.000 Vorstellungen einer Kultoper wie "Rigoletto" ist der bereits über 60-Jährige ein geradezu legendärer Sänger. An seiner Seite agieren der Bass Dmitri Belosselski, ein Solist des Bolschoi-Theaters und Csilla Boross.
#74Verfasserno me bré (700807) 17 Mär 11, 13:40
Kommentar
Danke für den Tipp, ich werde es mir aufnehmen und am Wochenende in aller Seelenruhe genießen (hoffentlich) - der letzte Nabucco, den ich aufgenommen hatte, war so ätzend inszeniert, dass ich ihn nach ein paar Szenen gelöscht habe.
#75Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 17 Mär 11, 16:31
Kommentar
I saw three of the four Ring Cycle operas in Los Angeles over the past two years. The set, costumes and format seemed like a gigantic puppet show - very wierd. The opera appeared to be performed in slow motion. I would love to see a more traditional performance. The preview of the Met production you provided in the link looked much more interesting.

I have only seen opera in three venues - Los Angeles Opera, Staatsoper Stuttgart and the English National Opera (English-language versions only).

Los Angeles has very expensive productions - and some cutting edge stuff. I saw The Fly there a couple of years ago (yes, the Movie The Fly as an opera). Woody Allen designed the production of Gianni Schicchi a few years ago. They have a good mix of the popular operas and some rarely produced shows - good mix of avant garde and traditional productions. Highly recommended.

I saw a number of performances at the Staatsoper in Stuttgart. The tickets were REALLY cheap compared to Los Angeles - and the budget and set decorations were much less lavish and extravagent than in Los Angeles - but the productions were equally enjoyable. Very creative staging.

The English National Opera in London was interesting, I saw several performances there. They stage all of their productions in English, which is interesting to see - but not necessarily as beautiful as a performance in the intended language.
#76Verfassersvaihingen (705121) 17 Mär 11, 18:33
Kommentar
re #74, hier der versprochene Link zur Nabucco-Aufführung :
http://videos.arte.tv/de/videos/nabucco-3777768.html
#77Verfasserno me bré (700807) 18 Mär 11, 16:20
Kommentar
I've just found out that the Anna Nicole Smith opera's on BBC4 tonight! What a shame you won't be able to watch it, hm -- us ;-)

http://www.bbc.co.uk/programmes/b00zpdyb
#78VerfasserKinkyAfro (587241) 25 Mär 11, 21:41
Kommentar
So, ich wollte mich ja ohnehin noch mal melden. Ich liebe Oper auch und finde daher die Idee zu diesem Faden klasse. Ich habe in der vergangenen Woche zwei Opern gesehen, die mir beide sehr gut gefallen haben. Daher dachte ich mir, ich könnte hier auch etwas beitragen.

Es waren zwei sehr unterschiedliche Opern: Zum einen habe ich eine neue Oper von Peter Maxwell Davies gesehen, mit dem Titel "Kommilitonen! (Young Blood)". Die andere Oper war eine Barockoper, "Orlando Furioso" von Vivaldi.

Erst zum Vivaldi: Die Aufführung, die ich gesehen habe, fand im Barbican Centre, London, statt. Es war eine konzertante Aufführung durch das Ensemble Matheus unter der Leitung von Jean-Christophe Spinosi. Die Hauptrolle des Orlando wurde von einer kanadischen Altistin gesungen, Marie-Nicole Lemieux. Außerdem hat ein Sänger mitgesungen, den ich sehr mag. Philippe Jaroussky, ein junger französischer Countertenor. Die Aufführung basiert auf einer Inszenierung des Théâtre des Champs-Élysées, Paris.

Die Oper "Orlando Furioso" verwendet Szenen aus Ludovico Ariosto's Epos "Orlando Furioso". Dieses war als Opernstoff sehr beliebt, was man beispielsweise auch an den Opern "Alcina", "Ariodante" und "Orlando" von Händel sieht, die ebenfalls Episoden aus diesem Epos heranziehen. Die Handlung ist, wie so oft in Barockopern, ziemlich kompliziert. Hier ist, was Wikipedia zur Handlung schreibt: "Bradamante und Angelica gelangen in das Reich der Zauberin Alcina. Orlando ist in Angelica verliebt, doch da diese wiederum Medoro liebt, bittet sie Alcina um Hilfe. Alcina verspricht, die beiden Liebenden mit ihrer Zauberkraft wieder zusammen zu bringen, und will für sich nebenbei Ruggerio, den Geliebten der Bradamante, durch einen Zauber als Liebhaber erobern. Bradamante weiß aber schließlich den Zauber Alcinas zu brechen. Orlandos Versuche, gegen Alcinas Kräfte anzugehen, schlagen zunächst fehl: als er von der bevorstehenden Hochzeit von Angelica und Medoro erfährt verfällt er dem Wahnsinn. In seiner Verwirrung zerstört er eine Statue des Zauberers Merlin, wodurch er unbeabsichtigt Alcinas Macht bricht. Er erkennt, dass wahre Liebe nur zu erreichen ist, wenn man dem Liebeswahn entsagt." http://de.wikipedia.org/wiki/Orlando_furioso

Die Musik hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte die Musik vorher schon einmal auf einer Aufnahme gehört, aber live ist das natürlich immer besser. Das Ensemble Matheus besteht aus ca. 20-30 Musikern, die auf historischen Instrumenten spielen. Die Musik war mit sehr viel Elan und Engagement gespielt. Bei den Sängern war ich natürlich von Philippe Jaroussky begeistert. Herausragend war aber auch Marie-Nicole Lemieux, die fantastisch gesungen hat und hervorrangend gespielt hat. Ich fand das umso bemerkenswerter, da die Rolle ein breites Spektrum an Gefühlen bis zum Wahnsinn abdeckt und es sicherlich nicht einfach ist, dies in einer konzertanten Aufführung entsprechend zu vermitteln. Dies ist ihr aber ohne Schwierigkeiten gelungen.

Die zweite Oper, die ich gesehen habe, war, war "Kommilitonen! (Young Blood)" von Peter Maxwell Davies. Die Aufführung fand in der Royal Academy of Music, London statt. Die Oper wurde erst am 18. März 2011 uraufgeführt. Ich habe die dritte Aufführung gesehen. Peter Maxwell Davies hat die Oper im Auftrag der Royal Academy of Music, London und The Juilliard School, New York komponiert. Sie wurde also für Studenten geschrieben und sie handelt auch von Stundenten.

Es werden in der Oper drei verschiedene Handlungen miteinander verwoben, in jeder dieser Handlung geht es um Studentenaktivismus. Den Titel "Kommilitonen" hat die Oper vom ersten Handlungsstrang. Es geht darin um die "Weiße Rose", eine Widerstandsgruppe um Hans und Sophie Scholl während der NS-Zeit. Die Studenten schrieben und vervielfältigten Flugblätter, die sie zunächst in Bayern und Österreich verteilten, dann aber an Adressen in ganz Deutschland mit der Post verschickten. In diesen Flugblättern protestierten sie gegen Hitler und die NS-Politik. Sie wurden gefasst als sie Flugblätter in der Universität in München verteilten. 1943 wurden sie hingerichtet. Eines der Flugblätter beginnt mit der Anrede "Kommilitonen". Ich habe gelesen, dass Peter Maxwell Davies und David Poutney, der das Libretto geschrieben hat, deswegen das Wort "Kommilitonen" als Titel für die Oper gewählt haben, weil es ihnen auf die beiden Bedeutungen (einerseits "Mitstudenten", andererseits wörtlich übersetzt "Waffenbrüder") ankam. Der zweite Handlungsstrang spielt in den USA in den 60er Jahren. Es geht um James Meredith, den ersten schwarzen Studenten, der an der University of Missippi, die als Bastion der Rassentrennung im Süden galt, als Student zugelassen wurde. Um dieses Recht dort zu studieren gegen die massiven Proteste durchzusetzen, war sogar die massive Einmischung der US Regierung notwendig, die Bundestruppen und US-Marshals an die Universität schickten. Die dritte Handlung spielt in China während der Kulturrevolution. Es geht um die Kinder des örtlichen Erziehungsminsters, die sich gegen Ihre Eltern stellten und sich der Roten Garde Maos anschlossen. Daraufhin mussten sie zusehen, wie ihre beide Eltern ermordert werden. Der Junge schließt sich der Roten Armee an und dann der kommunistischen Partei, wobei er weiterhin über das Schicksal seiner Eltern schweigt bzw. die von der Regierung vorgegeben Gründe für Ihren Tod angibt. Die drei Geschichten sind sehr gut und überzeugend mit einander verwoben und die Szenen, die zu den einzelnen Geschichen gehören, wechseln sich ab.

Ich war zunächst skeptisch, wie dies mit den drei Geschichten funktionieren soll, war aber dann angenehm überrascht, weil ich die Handlung in der Gesamtheit sehr überzeugend fand. Die Sänger, die alle Studenten waren, waren wirklich gut und haben auch hervorragend gespielt. Mir hat die Musik sehr gut gefallen, aber ich mag generell die Musik von Peter Maxwell Davies. Die Musik hat versucht für jeden der Handlungsstränge eine eigenen Stil zu verwenden (z.B mit einem chinesischen Streichinstrument, das Erhu heißt), was mir gefallen hat.

Die Produktion war auch toll. Es war eine vollständige Inszenierung. Da es eine Produktion der Royal Academy of Music war, waren Bühnenbild und Requisiten oft einfach, aber sehr effektvoll. Besonders beeindruckend fand ich, dass die Eltern in der chinesischen Geschichte von Puppen gespielt wurde und jeweils ein Sänger / eine Sängerin dann die Stimme übernommen hat.

Ich fand beide Opernaufführungen sehr gut und würde beide weiterempfehlen. Die Oper "Kommilitonen" soll später in 2011 in New York an der Juilliard School aufgeführt werden. Eric, wenn Du Dich für zeitgenössische Musik interessierst, wäre das ja vielleicht etwas für Dich.

Ob "Orlando furioso" immer noch in Paris gespielt wird, weiß ich nicht, aber vielleicht wird die Produktion ja noch in anderen Städten aufgeführt.

Hier noch einige Kritiken zu den beiden Opern:
Kommilitonen:
http://www.guardian.co.uk/music/2011/mar/21/kommilitonen-review
http://www.ft.com/cms/s/2/b698ef6c-531f-11e0-86e6-00144feab49a.html#axzz1Ht51XAf...
http://www.thisislondon.co.uk/theatre/review-23933848-kommilitonen-is-a-glorious...

Orlando Furioso
http://www.musicomh.com/classical/barbican-orlando-furioso_0311.htm
http://www.theartsdesk.com/index.php?option=com_k2&view=item&id=3373:orlando-fur...

#79VerfasserJenna2708 (36198) 28 Mär 11, 20:03
Kommentar
Nochmal Oper im Fernsehn, morgen Abend, Arte (ich stelle auch den Videolink dazu ein, sobald er verfügbar ist) : http://www.arte.tv/de/programm/242,day=4,week=14,year=2011.html
20:15
A. Netrebko, E. Garanca live aus der Wiener Staatsoper(Österreich, 2011, 150mn)
ARTE / ORF
Kostüme: Claire Sternberg, Luisa Spinatelli
Choeographie: Johannes Haider
Dirigent: Evelino Pidò
Ausstattung: Jacques Gabel
Interpret: Elina Garanca, Elisabeth Kulman, Francesco Meli, Ildebrando D`Arcangelo
Licht: Bertrand Couderc
Inszenierung: Eric Génovèse
Moderation: Barbara Rett
Fernsehregie: Brian Large
Mit der Uraufführung der Oper "Anna Bolena" 1830 in Mailand gelang Gaetano Donizetti der langersehnte Durchbruch. Ganze 34 Opern hatte er damals bereits verfasst, doch erst mit dem hochromantischen Drama rund um den Hof Heinrichs VIII. in England erreichte er die Herzen der Zuschauer. Musikalische Sternstunden verspricht nun die Liveübertragung der Oper mit Anna Netrebko, Elina Garanca, Elisabeth Kulman und Ildebrando D'Arcangelo aus der Wiener Staatsoper. Die musikalische Leitung hat Evelino Pidò, durch den Opernabend führt Barbara Rett.
In der Villa der berühmten Sängerin Giuditta Pasta am Comer See komponierte der 33-jährige Gaetano Donizetti in nur einem Monat "Anna Bolena" nach einem Libretto von Felice Romani. Giuditta Pasta übernahm auch die Titelrolle bei der Uraufführung 1830 in Mailand. Aufgrund des beispiellosen Erfolges wurde Donizetti neben Vincenzo Bellini zu einem der führendsten Opernkomponisten Italiens, dabei hatte er schon vorher lange um die Gunst des Publikums gekämpft: Ganze 34 Opern hatte er zu diesem Zeitpunkt verfasst, doch erst das Drama rund um den Hof Heinrichs VIII. kam bei den Zuschauern an. Der tragische Stoff fand seinerzeit großen Gefallen.
England, 1536: König Henry VIII. lässt Anne Boleyn, die wohl bekannteste seiner sechs Gattinnen wegen Ehebruchs und Hochverrats hinrichten, weil er sie wegen einer anderen verlassen will. Diesen Stoff gestaltete der Librettist Felice Romani 300 Jahre später ganz nach romantischem Geschmack. Er blendete die politischen Hintergründe weitgehend aus und konzentrierte sich auf das unglückliche Schicksal zweier Frauen: Im Mittelpunkt der Oper stehen Anna Bolena , verstoßene Frau des tyrannischen Königs Enrico VIII., und ihre Hofdame sowie enge Vertraute Giovanna Seymour . Aus Freundschaft wird Rivalität: Giovanna Seymour soll die neue Frau an der Seite des Königs werden. Ähnlich wie bei "Maria Stuart" stehen sich zwei starke Frauen im tragischen Kampf um die Liebe des Königs gegenüber. Um Giovanna Seymour zu ehelichen, muss sich der König erst seiner Frau Anna Bolena entledigen. Er spannt ein Netz aus Intrigen, aus dem sich Bolena nicht mehr zu retten weiß. Sie wird hingerichtet, hat vorher jedoch die Gelegenheit, dem Königspaar zu vergeben ...
Wegen des durchschlagenden Erfolges übernahmen in kürzester Zeit weltweit zahllose Bühnen das Werk. Im deutschen Sprachraum wurde die Oper erstmals 1833 im Hoftheater in Wien gezeigt - für die Wiener Staatsoper ist "Anna Bolena" eine Erstaufführung.
Der melodische Reichtum und eine bezwingende musikalische Dramatik ist unter anderem der Grund, warum "Anna Bolena" immer auf der Wunschliste der bedeutendsten Sängerinnen und Sänger steht.
Eric Génovèse
Regie führt Eric Génovèse, Mitglied der Comédie-Française, Schauspieler und seit 2001 auch als Regisseur tätig. Seine erste Regiearbeit war "Les Juives" am Théâtre du Marais, sein Debüt als Opernregisseur feierte er mit Verdis "Rigoletto" an der Opéra National in Bordeaux.
Evelino Pidò
Am Dirigentenpult steht Evelino Pidò. Er erhielt seine musikalische Ausbildung am Konservatorium in Turin und belegte Kurse für Orchesterdirigieren an der Musikhochschule Wien. Seine internationale Karriere begann mit der Eröffnung des Drei Welten Festivals in Melbourne mit "Madama Butterfly"; es folgten Dirigate am Sydney Opera House. 1993 debütierte Evelino Pidò beim Santa Fé-Festival in Amerika, an der Los Angeles Opera sowie am Royal Opera House in London. Weitere Engagements führten ihn zum Festival in Aix-en-Provence, an die Opéra Bastille in Paris, die Metropolitan Opera in New York, an das Théâtre des Champs-Elysées in Paris, die Opéra National de Lyon und an das Grand Théâtre in Genf. Am Londoner Royal Opera House dirigierte er unter anderen "La cenerentola" und "Lucia di Lammermoor", am Teatro Real Madrid "La gioconda" und an der Metropolitan Opera in New York "La sonnambula". Er arbeitet mit zahlreichen renommierten Orchestern wie dem Royal Philarmonic Orchestra in London, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestre Philharmonique von Montecarlo und vielen anderen zusammen. Es liegen zahlreiche Tonträgeraufzeichnungen von Evelino Pidò vor. Dirigate an der Wiener Staatsoper 2010/2011 sind "La sonnambula" und "Anna Bolena".
Anna Netrebko
Die in Krasnodar geborene Anna Netrebko studierte am Sankt Petersburger Konservatorium. 1993 gewann sie den ersten Preis beim Glinka-Wettbewerb in Moskau. Die Partie der Natasha in Prokofjews "Krieg und Frieden" brachte sie von der Kirow-Oper zu den internationalen Bühnen. 2002 debütierte sie bei den Salzburger Festspielen als Donna Anna, an der New Yorker Met wie auch an der Bayerischen Staatsoper. Inzwischen gehört Anna Netrebko zu den bekanntesten Künstlerinnen ihrer Generation. Engagements führen sie an alle bedeutenden Opern- und Konzerthäuser rund um die Welt. Erfolgreich war sie bisher unter anderem als Violetta ("La traviata"), Manon, Donna Anna, Susanna ("Nozze di Figaro"), Amina ("La sonnambula"), Giulietta ("I Capuleti e i Montecchi"), Lucia di Lammermoor, Adina ("L'elisir d'amore"), Gilda ("Rigoletto"), Musetta und Mimì ("La Bohème"), Elvira ("I puritani") und Norina ("Don Pasquale"). An der Wiener Staatsoper debütierte sie im April 2003 als Violetta und sang unter anderem Donna Anna, Mimì, Adina, Micaëla, Lucia di Lammermoor, Juliette in "Roméo et Juliette", Amina sowie die Titelrolle in "Manon". An der Wiener Staatsoper singt sie in der Saison 2010/2011 in "Anna Bolena".
Elina Garanca
Elina Garanca wurde 1976 in Riga als Kind in eine musikalische Familie geboren. Ab 1996 studierte sie an der Lettischen Musikakademie in ihrer Heimatstadt. Großes Aufsehen erregte sie mit ihren Erfolgen beim Internationalen Mirjam Helin-Gesangswettbewerb 1999 und beim BBC's Cardiff Singer of the World 2001. Nach Stationen in Meiningen und Frankfurt wurde sie 2003 als Ensemblemitglied an die Wiener Staatsoper engagiert, wo sie in zahlreichen Partien wie unter anderem Orlofsky ("Fledermaus"),Octavian ("Rosenkavalier"), Cherubino ("Nozze di Figaro"), Dorabella ("Così fan tutte"), Rosina ("Barbiere di Siviglia"), Nicklausse ("Contes d'Hoffmann") und Bersi ("Andrea Chénier"), Adalgisa sowie in Neuproduktionen als Charlotte in Werther und als Meg Page in Falstaff zu hören war. Ihre steile internationale Karriere führte sie bald an alle wichtigen Musikzentren, Opern- und Konzerthäuser. So singt sie unter anderem an der New Yorker Met, dem ROH Covent Garden, bei den Salzburger Festspielen, im Festspielhaus Baden-Baden, im Théâtre des Champs-Elysées in Paris, in Tokio, an der Bayerischen Staatsoper München, in Aix-en-Provence, Luzern, Berlin, Riga. An der Wiener Staatsoper singt sie in der Saison 2010/2011 Giovanna Seymour in "Anna Bolena".
Ildebrando D'Arcangelo
Ildebrando D'Arcangelo wurde in Pescara, Italien, geboren, begann sein Gesangsstudium 1985 bei Maria Vittoria Romano und setzte es in Bologna bei Paride Venturi fort. 1989 und 1991 war er Preisträger des Gesangswettbewerbs Toti dal Monte. Seine ersten Rollen waren Don Alfonso in "Così fan tutte" und Masetto in "Don Giovanni" am Teatro Comunale von Treviso. Er singt seither an allen bedeutenden internationalen Opernhäusern der ganzen Welt, wie an der New Yorker Met, an der Scala, am ROH Covent Garden London, an der Opéra in Paris, an der Lyric Opera Chicago, in Barcelona, Toulouse und bei den Salzburger Festspielen. Sein Repertoire umfasst unter anderem Leporello, Don Giovanni, Figaro und Conte d'Almaviva ("Le nozze di Figaro"), Colline ("La Bohème"), Alidoro ("La cenerentola") und Guglielmo beziehungsweise Don Alfonso ("Così fan tutte"). An der Wiener Staatsoper debütierte er 1994 als Bartolo ("Le nozze di Figaro"). Weiters sang er im Haus am Ring den Leporello, Figaro, Don Alfonso, Guglielmo, Dulcamara ("L'elisir d'amore"), Don Giovanni, Escamillo ("Carmen"), Mustafà ("L'italiana in Algeri") und Graf Rodolfo ("La sonnambula). Rollen an der Wiener Staatsoper sind in der Saison 2010/ 2011: Don Giovanni ("Don Giovanni"), Guglielmo ("Così fan tutte") sowie Enrico VIII. ("Anna Bolena")

#80Verfasserno me bré (700807) 04 Apr 11, 14:47
Kommentar
Danke für den Tipp - das Problem ist bei diesen Übertragungen immer, dass man (ich) die Aufnahme mit Joan Sutherland im Ohr hat (bzw. auch die mit Beverly Sills, wobei mir erstere besser gefällt) und es a) eine Umstellung ist und b) die 'Neuen' sich dadurch immer an den 'Alten' messen lassen müssen.

Früher als 'Knack record proudly presents' galt, war das etwas anders.

Ich werde es mir mal wieder aufnehmen und gelegentlich das Wohnzimmer räumen (so oder so) und es mir reinziehen.
#81Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 04 Apr 11, 15:01
Kommentar
Seid nur mal nicht zu sicher was das "live" betrifft. Die Premiere am Samstag wurde schon mal voraufgezeichnet, mit einem indisponierten d'Argangelo (anstelle eines bestens disponierten Giacomo Prestia, den man aber halt im Fernsehen nicht wollte), aber zumindest mit den beiden Damen. [Zynikmodus ein] Denn Gott bewahre wenn Netrebko oder Garanca am Dienstag nicht singen könnten, dann wäre ja die ganze Filmerei umsonst [Zynikmodus aus]. Und selbst wenn die beiden singen, die Fernsehübertragung ist zeitversetzt, also immer noch einiges an Zeit um "herumzubasteln" und die bestmögliche Version zusammenzuschneiden ...
#82VerfasserSachs (638558) 04 Apr 11, 15:05
Kommentar
#83Verfasserno me bré (700807) 06 Apr 11, 09:14
Kommentar
@ no me bré: Thank you very much for the link and the reminder - I had a lovely evening (not alone, in fact, I had to evict numerous mini krazies by force, after promising to let them watch the rest at a later date). It was, for a change, a very nice interpretation and the singing was really good. I liked Elisabeth Kulman best, her voice was really well suited to her role, but the others were impressive as well.

I hope there'll be more where that came from, not all those rape scenes and other modern 'enhancements' that are offered i many opera houses right now.
#84Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 07 Apr 11, 23:05
Kommentar
krazy_mom (D)
As I already stated in #1, I'm no opera fan at all ...
... still, when it comes to public representation, why not tell all of you that and where it's freely available ...



Edith kommentiert verspätet : Oh, ich seh' grad', das hätte ich auch auf deutsch schreiben können ...
:-)
#85Verfasserno me bré (700807) 07 Apr 11, 23:22
Kommentar
@ no me bré: Solange Du uns so schön auf dem Laufenden hälst (auch Danke von meinem Vater, der sich erst verspätet eingeschaltet hat und es Dank des Links doch noch in voller Länge genießen konnte), kannst Du gerne heavy-metal Fan sein ;-)) - solange ich nicht in der U-Bahn daneben sitzen muss...
#86Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 08 Apr 11, 09:25
Kommentar
Das mit dem Heavy-Metall hält sich in Grenzen : Siehe auch: On You Crazy Diamond
... und unterweg lese ich lieber ein Buch als mir die Gehörgänge zu ruinieren ... es reicht wenn ich die Songs aus den Ohrhörern der Teenies drei Bankreihen weiter identifizieren kann ...

:-)
#87Verfasserno me bré (700807) 08 Apr 11, 09:29
Kommentar
Morgen Abend gibt es wieder Oper im TV : http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20110409
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format
Il Mondo della Luna
Dramma giocoso in drei Akten von Joseph Haydn (1777)
Theater an der Wien, 2009
Darsteller:
BuonafedeDietrich Henschel
EccliticoBernard Richter
ErnestoVivica Genaux
ClariceChristina Landshamer
FlaminiaAnja Nina Bahrmann
LisettaMaite Beaumont
CeccoMarkus Schäfer
u.a.
Libretto: Carlo Goldoni
Orchester: Concentus Musicus
Musikalische Leitung: Nikolaus Harnoncourt
Inszenierung: Tobias Moretti
Der alte Geizhals Signor Buonafede will hoch hinaus, nämlich zum Mond. Dieser Traum macht ihn zum leichten Opfer für seine beiden heiratswilligen Töchter Clarice und Flaminia und den verliebten Astrologen Ecclitico. Buonafede wird von Ecclitico in Trance und angeblich auf den Mond versetzt, wo der Astrologe und seine Freunde ihm die Töchter und obendrein die hübsche Dienerin Lisetta abluchsen können.
Der Mond verkörpert in Joseph Haydns Oper "Il Mondo della Luna" ("Die Welt auf dem Mond") eine Gegenwelt zum intriganten Treiben auf der Erde. Die Oper ist eine Satire auf den Wunderglauben, der die dunkle Kehrseite des Aufklärungsgeistes bildet, aber auch auf das Abenteurertum, das diesen (Aber-)Glauben ausbeutet. Sie wurde am 3. August 1777 anlässlich der Hochzeit von Graf Nikolaus, einem Sohn des Fürsten Nikolaus Esterházy, mit Maria Anna Gräfin Weißenwolf in Schloss Esterháza (Eisenstadt) uraufgeführt, dann aber lange Zeit von den Bühnen verbannt. Erst im 20. Jahrhundert kam das Werk wieder zu Ehren - und mit ihm Haydn als Opernkomponist. Die Oper basiert auf einem Libretto von einem der herausragendsten Komödienautoren des 18. Jahrhunderts, Carlo Goldoni.
(ORF)


Einen Trailer, Fotos und weitere Links dazu gibt es hier : http://www.3sat.de/page/?source=/musik/152954/index.html
Und, wie schon zuvor, werde ich den Mediathek-Link nachliefern, sobald verfügbar.

#88Verfasserno me bré (700807) 08 Apr 11, 20:53
Kommentar
Wunderbar, werde ich mir auch aufnehmen. Vor 2 Jahren haben wir einen großen Flachbildschirm mit 1a Boxen (separat) geerbt - da gab es mal auf 3sat einen ganzen Abend Haydn - spitze. Ich war ganz hin und weg - ich kannte ja einiges, aber eigentlich habe ich erst so bei Mozart eingesetzt. Haydn wird oft unterschätzt, sowohl von seiner Bedeutung für spätere Musik als auch was sein Werk als solches angeht.

Auf den Link freue ich mich auch schon :-)))
#89Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 08 Apr 11, 22:44
Kommentar
Die Oper von gestern ist bislang noch nicht online verfügbar, möglicherweise wird sie auch nicht mehr eingestellt (ist mir bei Musiksendungen auf 3sat schon öfters aufgefallen). Dafür gibt es nächsten Samstag eine andere Aufführung : http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20110416
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format
Die Passagierin
Oper in zwei Akten von Mieczyslaw Weinberg
Festspielhaus Bregenz, Bregenzer Festspiele 2010
Darsteller:
MarthaElena Kelssidi
TadeuszArtur Rucinski
KatjaSvetlana Doneva
KrystinaAngelica Voje
VlastaElzbieta Wróblewska
HannahAgnieszka Rehlis
IvetteTalia Or
LisaMichelle Breedt
WalterRoberto Saccà
u.a.
Literarische Vorlage: Zofia Posmysz
Libretto: Alexander Medwedew
Chor: Prager Philharmonische Chor
Chor: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
Inszenierung: David Pountney
Zwei junge Frauen, beide unterwegs in ein neues, anderes Leben, werden auf einem Schiff von ihrer gemeinsamen Geschichte eingeholt: In den frühen 1960er Jahren reist auf einem Ozeanliner ein deutscher Diplomat in Begleitung seiner jungen Ehefrau Lisa nach Südamerika, um ...
(ORF)


Wenn Du das nicht selbst aufzeichnen kannst, kannst Du evtl. diesen von CARIOCA vorgestellten Service für Aufnahmen nutzen : Siehe auch: Der Kulturfaden (Beitrag #7,50,96-98, 210)
#90Verfasserno me bré (700807) 10 Apr 11, 18:11
Kommentar
Zum Thema Oper und Sprache habe ich gerade noch diesen Beitrag entdeckt :
http://www.arte.tv/de/Kultur-entdecken/metropolis/Diese-Woche/3830746.html
Metropolis - Ungeschnitten: Sprachkurs an der Oper
Samstag 16. April 2011 um 00.00 Uhr - 17. April um 17.45 Uhr
Wie singt man in einer Sprache, die man weder kennt noch versteht? Irène Kudela lehrt die Schüler des „Atelier Lyrique de l’Opéra de Paris“, fremdsprachige Texte richtig zu artikulieren und zu betonen. Für Metropolis öffnete sie die Türen ihres Russisch-Kurses.
http://videos.arte.tv/de/videos/sendungen/metropolis/index-3188724.html#/tv/vide...
#91Verfasserno me bré (700807) 17 Apr 11, 00:16
Kommentar
@Birgila, #36 und #69:

Im Rheingold kommen aber auch folgende Textpassagen vor:

Wir Plumpen plagen uns
schwitzend mit schwieliger Hand,
ein Weib zu gewinnen,
das wonnig und mild
bei uns Armen wohne.

Oder:

Wie durch Fluch er mir geriet,
verflucht sei dieser Ring!
Gab sein Gold mir Macht ohne Maß,
Nun zeug sein Zauber
Tod dem, der ihn trägt!
Kein Froher soll seiner sich freun,
keinem Glücklichen lache sein lichter Glanz;
wer ihn besitzt, den sehre die Sorge,
und wer ihn nicht hat, den nage der Neid!
Jeder giere nach seinem Gut,
doch keiner genieße mit Nutzen sein.
Ohne Wucher hüt' ihn sein Herr,
doch den Würger zieh' er ihm zu.
Dem Tode verfallen, fessle den Feigen die Furcht;
so lang er lebt, sterb' er lechzend dahin,
des Ringes Herr als des Ringes Knecht.

Oder:

Ihrem Ende eilen sie zu,
die so stark im Bestehen sich wähnen.
Fast schäm ich mich, mit ihnen zu schaffen.
Zur leckenden Lohe mich wieder zu wandeln,
spür ich lockende Lust,
sie aufzuzehren, die einst mich gezähmt,
statt mit den Blinden blöd zu vergehn -
und wären es göttlichste Götter -
nicht dumm dünkte mich das!

Alles in allem weist das Rheingold oder überhaupt der Ring des Nibelungen einen der genialsten Operntexte überhaupt auf. Und da hat dann auch das Weia! Waga! seinen Platz - als Singsang, den es an dieser Stelle darstellt.
#92VerfasserMich gibt es gar nicht (541396) 22 Apr 11, 09:44
Kommentar
Heute Abend noch : http://www.3sat.de/page/?source=/musik/153050/index.html
La Bohème
Opernfilm
Paris im 19. Jahrhundert: Die vier Künstler Schaunard, Rudolfo, Marcello und Collin teilen sich eine ärmliche Mansardenwohnung. Als Rudolfo sich in die schöne Nachbarin Mimi verliebt, scheint das Glück dort einzuziehen. Doch Mimi ist unheilbar krank. Weil Rodolfo glaubt, ihr nicht genug bieten zu können, verlässt er sie. Nach Zuspruch Marcellos kommt es zur Versöhnung, und Mimi stirbt in Rudolfos Armen.
Komponist: Giacomo Puccini
Orchester: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Musikalische Leitung: Bertrand de Billy
Inszenierung: Robert Dornhelm
© ZDF Peter Rigaud Unitel MR-FilmLupe
Eine Liebe ohne Happyend - Anna Netrebko alias Mimi und Rolando Villazón alias Rodolfo in "La Bohème"
Für die Verfilmung des Opernklassikers "La Bohème" mit Anna Netrebko und Rolando Villazón konnte der renommierte Filmemacher Robert Dornhelm als Regisseur gewonnen werden. Die Idee für den Film stammt vom Traumpaar der Klassik selbst. 2005 hatten sie im St. Petersburger Mariinski-Theater gemeinsam in einer "La Bohème"-Aufführung auf der Bühne gestanden. Als sie sich einen Videofilm anschauten, den eine Freundin aus dem Zuschauerraum heraus gedreht hatte, waren sie begeistert, und eine Idee war geboren. "La Bohème" ist der erste Opernfilm des österreichischen Regisseurs Dornhelm, der jedoch durchaus an Großprojekte gewöhnt ist, darunter die vierteilige Tolstoi-Verfilmung "Krieg und Frieden". Den Opernklassiker verfilmte Dornhelm als reine Studioproduktion mit originalgetreuen Kulissen, künstlich verschneiten Pariser Straßenszenen und historischen Kostümen. Der musikalische Teil des Films stammt aus der konzertanten Aufführung der Oper im April 2007 in der Münchner Philharmonie am Gasteig. Die musikalische Leitung hatte Bertrand de Billy.
Im Anschluss, um 22.00 Uhr, zeigt 3sat das Porträt "Anna Netrebko - Ostwestliche Diva".
Mit:
* Mimi- Anna Netrebko
* Rodolfo - Rolando Villazón
* Maler Marcello -George von Bergen
* Musetta - Nicole Cabell
* Musiker Schaunard - Adrian Eröd
* Philosoph Colline - Vitalij Kowaljow
* Alcindoro - Ioan Holender
#93Verfasserno me bré (700807) 24 Apr 11, 19:16
Kommentar
* Alcindoro - Ioan Holender

Ein Hauptgrund, warum ich mir diese Bohème noch nie angeschaut habe. Es reicht nicht wenn der Typ bei allem was nur irgendwie mit Oper zu tun hat seinen Senf dazugab (und leider viel zu oft immer noch gibt), dann muss er auch noch in eine Opernverfilmung reinpfuschen. Singen konnte er die Rollen übrigens ohnehin nicht selbst, für die Stimme durfte / musste Tiziano Bracci herhalten.

Naja, zumindest als Operndirektor sind wir ihn los ....

Ich habe gestern Abend übrigens eine ausgezeichnete Aufführung von Poulencs "Dialogue des Carmelites" im Theater an der Wien gesehen, mit durchgehend guten Sänger(inne)n und einer einfachen, aber sehr wirkungsvollen Regie.
#94VerfasserSachs (638558) 25 Apr 11, 02:05
Kommentar
Arte hat morgen den ganzen Tag Opern im Programm :
http://www.arte.tv/de/programm/242,day=1,dayPeriod=morning,week=19,year=2011.htm...
08:50
Jules Massenet: Werther

Aus der Pariser Opéra Bastille
DETAILS
ARTE F © Alain Picard
Samstag, 7. Mai 2011 um 08.50 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Jules Massenet: Werther
(Frankreich, 2010, 162mn)
ARTE F
Kostüme: Christian Gasc
Dirigent: Michel Plasson
Komponist: Jules Massenet
Licht: André Diot
Inszenierung: Benoît Jacquot
Orchester: Orchestre de l'Opéra national de Paris
Fernsehregie: Benoît Jacquot, Louise Narboni
Solist: Andreas Jäggi, Anne-Catherine Gillet, Christian Tréguier, Jonas Kaufmann, Ludovic Tézier, Sophie Koch
Original mit Untertitel Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Aus der Pariser Opéra Bastille: Liebesleid und Liebesschmerz - Jonas Kaufmann und Sophie Koch interpretieren eine der bewegendsten Liebesgeschichten der Oper in der Bühnenregie von Benoît Jacquot und der musikalischen Leitung von Michel Plasson. Jules Massenet (1842-1912) verarbeitete Goethes erfolgreichen Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" zu einem epochalen Opernmeisterwerk.

11:35
Netrebko, Damrau, Domingo ... an der Wiener Staatsoper
Wiederholungen:
13.05.2011 um 06:00
19.05.2011 um 06:00
Netrebko, Damrau, Domingo ... an der Wiener Staatsoper
(Deutschland, Österreich, 2010, 43mn)
ZDF
Regie: Felix Breisach
Dirigent: Antonio Pappano, Bertrand de Billy, Fabio Luisi, Franz Welser-Möst, Guillermo García Calvo, Marco Armiliato, Peter Schneider, Zubin Mehta
Interpret: Alfred Sramek (Bass), Anna Netrebko (Sopran), Boaz Daniel (Bariton), Diana Damrau (Sopran), Elisabeth Kulman (Mezzosopran), Gergely Németi (Tenor), Herwig Pecoraro (Tenor), Ileana Tonca (Sopran), Krassimira Stoyanova (Sopran), Leo Nucci (Bariton), Michael Roider (Tenor), Nadia Krasteva (Mezzosopran), Natalie Dessay (Sopran), Piotr Beczala (Tenor), Plácido Domingo (Tenor), Simon Keenlyside (Bariton), Thomas Hampson (Bariton), Thomas Quasthoff (Bassbariton)
Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Zum Abschied des Wiener Operndirektors Ioan Holender gab es als Galakonzert der Superlative ein ganz besonderes Aufgebot an Klassikweltstars: Ob Anna Netrebko und Plácido Domingo, Diana Damrau oder Thomas Quasthoff, gemeinsam mit anderen Künstlern der Klassikwelt ließen sie die künstlerischen Höhepunkte aus den vergangenen zwei Jahrzehnten mit Ioan Holender Revue passieren. ARTE zeigt die Höhepunkte der Gala vom 26. Juni 2010 im Rahmen des heutigen Operntages.

12:20
Giuseppe Verdi: Rigoletto

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Giuseppe Verdi: Rigoletto
(Deutschland, 2008, 136mn)
MDR
Chorleiter: Ulrich Paetzholdt
Kostüme: Bettina Walter
Choeographie: Denni Sayers
Dirigent: Fabio Luisi
Ausstattung: Raimund Bauer
Dramaturgie: Ilsedore Reinsberg
Licht: Paul Pyant
Inszenierung: Nikolaus Lehnhoff
Orchester: Sächsische Staatskappelle Dresden
Fernsehregie: Andreas Morell
Original mit Untertitel Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Verdis "Rigoletto" unter der Leitung des Erfolgsregisseurs Nikolaus Lehnhoff aus dem beeindruckenden Gebäude der Semperoper Dresden. Zu hören ist das berühmte Werk von Giuseppe Verdi, das musikalisch ein besonderer Genuss ist: In der Rolle des Herzogs von Mantua ist der peruanisch-österreichische Ausnahmetenor Juan Diego Flórez zu erleben. Rigolettos Tochter wird von der Sängerin Diana Damrau interpretiert, die auf allen Bühnen der Welt zu Hause ist und den heutigen Operntag für ARTE moderiert. Die musikalische Leitung der Staatskapelle Dresden hat deren ehemaliger Generalmusikdirektor Fabio Luisi.

14:40
Don Pasquale

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Don Pasquale
(Schweiz, 2007, 127mn)
TSR / ARTE
Darsteller: Marzio Giossi, Norman Shankle, Patrizia Ciofi, Simone Alaimo, Romaric Braun (der Notar)
Kostüme: Francis O'Connor
Dirigent: Evelino Pidó
Komponist: Gaetano Donizetti
Ausstattung: Francis O'Connor
Libretto: Giovanni Ruffini und Gaetano Donizetti
Licht: Bruno Poet
Inszenierung: Daniel Slater
Orchester: Orchestre de la Suisse Romande
Produzent: Bel Air Media
Fernsehregie: Don Kent
Original mit Untertitel Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Dem alternden Junggesellen Don Pasquale, - reich und geizig -, soll eine Lektion erteilt werden. Eingeweiht sind: Malatesta, Don Pasquales Hausarzt und Urheber des Plans, die findige junge Frau Norina, die den Alten bloß zum Schein heiratet und mit gespielten Launen und Verschwendungssucht sein Leben zur Hölle macht, und schließlich auch ihr schmachtender Liebhaber Ernesto, Don Pasquales Neffe, vom Onkel zuvor enterbt und verjagt. Am Ende der turbulenten Ereignisse: die Erfüllung einer langersehnten Liebe und eines ebenso erhofften Erbes. ARTE zeigt Donizettis meisterhafte Opera buffa in einer Inszenierung von Daniel Slater an der Oper Genf.

16:50
Porgy & Me

Wiederholungen:
16.05.2011 um 10:05
Porgy & Me
(Deutschland, 2009, 83mn)
NDR
Regie: Susanna Boehm
16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Seit Jahrzehnten touren die afroamerikanischen Sängerinnen und Sänger des New York Harlem Theatre mit George Gershwins Oper "Porgy & Bess" um die Welt. Ihr besonderes Talent ist ihre Stimme, Leidenschaft und Hingabe. Sie alle verbindet ein Traum: Sie kämpfen um die Anerkennung als professionelle schwarze Opernsänger in einer noch immer von Weißen geprägten Opernwelt.

20:15
A. Gheorghiu, J. Kaufmann singen Adriana Lecouvreur

Seit 1906 stand sie nicht mehr auf dem Spielplan des Londoner Covent Garden Royal Opera House: die Oper "Adriana Lecouvreur" von Francesco Cilea. Dabei hat sie viel zu bieten: Erfolg, Liebe, Eifersucht und schließlich sogar einen Mord.
DETAILS
ARTE F © Catherine Ashmore/The Royal Opera
Samstag, 7. Mai 2011 um 20.15 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
A. Gheorghiu, J. Kaufmann singen Adriana Lecouvreur
(Frankreich, 2010, 155mn)
ARTE F
Regie: François Roussillon
Kostüme: Brigitte Reiffenstuel
Choeographie: Andrew George
Dirigent: Mark Elder
Komponist: Francesco Cilea
Ausstattung: Charles Edwards
Libretto: Arturo Colautti, nach dem Theaterstück von Eugène Scribe und Ernest Legouvé
Licht: Adam Silverman
Inszenierung: David McVicar
Produzent: Arte France
Solist: Alessandro Corbelli (Michonnet), Angela Gheorghiu (Adriana Lecouvreur), Bonaventura Bottone (Der Abbé von Chazeuil), David Soar (Quinault), Iain Paton (Poisson), Janis Kelly (Mademoiselle Jouvenot), Jonas Kaufmann (Maurizio), Maurizio Muraro (Fürst von Bouillon), Olga Borodina (Fürstin von Bouillon), Sarah Castle (Mademoiselle Dangeville)
16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Seit 1906 stand sie nicht mehr auf dem Spielplan des Londoner Covent Garden Royal Opera House: die Oper "Adriana Lecouvreur" von Francesco Cilea. Dabei hat sie viel zu bieten: Erfolg, Liebe, Eifersucht und schließlich sogar einen Mord. Und auch musikalisch wartet ein Hochgenuss, wenn die beiden Weltstars Angela Gheorghiu und Jonas Kaufmann die Hauptrollen in David McVicars glänzender Neuinszenierung der Oper interpretieren.

Auf http://videos.arte.tv/de/videos/alleVideos dürften die Aufzeichnungen nach der Ausstrahlung weltweit abrufbar sein.
#95Verfasserno me bré (700807) 06 Mai 11, 09:32
Kommentar
Vielen, vielen Dank für den Tipp - muss ich erstmal all die alten Raumschiff Enterprise Folgen, die mein lieber Mann immer aufnimmt, aber nie ansieht von der Festplatte löschen :-))).

Oder gibt's das wieder zum Runterladen?? Wäre natürlich super - bin Montag den ganzen Tag im Zug, da könnte man das gemütlich ansehen.
#96Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 06 Mai 11, 09:45
Kommentar
Ich bin ja auch ein Opernfan... gewesen.

Das, was moderne Regisseure darbieten ist eine Unverschämtheit. Als letztes habe ich La Traviata mit der Netrebko gesehen. Das Bühnenbild war: Ei blauer Kasten, sollte einen Raum darstellen und ein rotes Sofa. Das war's dann aber auch. Die Netrebko in einem modernen roten Kleid, alle anderen Männer in schwarzer Kleidung. Ich finde soetwas schrecklich. Ich gehe in die Oper um mich zu unterhalten und nicht um aus der Interpretation des Stück politische Meinungen und Einstellungen des Regisseurs zu erkennen. Nach der Vorstellung hatte cih das "Glück" mit dem Regisseur zu unterhalten.Er meinte, dass dadurch der Zuseher frei in seiner Interpretation sei und dass man seine Phantasie benutzen könne um die Welt von damals wieder ins Leben zu erwecken... Ich denke aber, dass er selbst sich darüber nur keine Gedanken machen wollte.

Ich möchte eine Oper, so richtig schön kitschig wie eine Shakespeare-Verfilmung mit Kenneth Branagh. Was ihr wollt fand ich als Film sehr schön umgesetzt. So sollte auch eine Oper sein. Authentisch...
#97VerfasserBetta splendens (604621) 06 Mai 11, 10:05
Kommentar
krazy_mom (D)
Ich kenne mich damit leider nicht aus, aber hier habe ich eine Diskussion dazu gefunden, mit Tipps, wie das geht :
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=480198

Ansonsten geht das Aufnehmen über die Tipps in dem Kulturfaden-Link hier am Ende von #90 Siehe auch: Opera in the US, Germany, UK . . . and Sydney? Paris? Zurich?
#98Verfasserno me bré (700807) 06 Mai 11, 10:10
Kommentar
Nochmal Oper im TV, morgen abend, Arte : http://www.arte.tv/de/programm/242,day=1,week=29,year=2011.html
21:30
La Traviata


ARTE überträgt die Oper live aus dem Théâtre de l'Archevêché in Aix-en-Provence.
DETAILS
ARTE F © Festival d'Aix
Samstag, 16. Juli 2011 um 21.30 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
La Traviata
(Frankreich, 2011, 185mn)
ARTE F
Darsteller: Adelina Scarabelli, Andrea Mastroni, Charles Castronovo, Kostas Smoriginas, Ludovic Tézier, Manuel Nuñez Camelino, Maurizio Lo Piccolo, Natalie Dessay, Silvia de La Muela
Dirigent: Louis Langrée
Komponist: Giuseppe Verdi
Inszenierung: Jean-François Sivadier
Orchester: London Symphony Orchestra
Moderation: Emmanuelle Gaume
Produzent: Bel Air Media
Fernsehregie: Don Kent
16:9 (Breitbildformat)

Eine der derzeit besten Sopranistinnen zu hören in einer Oper, von der alle Sängerinnen ihres Faches träumen: Die Französin Natalie Dessay singt die Titelrolle in einer der beliebtesten Opern des ganzen Repertoires, "La Traviata" von Giuseppe Verdi. Im Orchestergraben dirigiert Louis Langrée das London Symphony Orchestra. Natalie Dessay singt die Rolle der Violetta zum ersten Mal in Europa. ARTE überträgt die Oper live aus dem Théâtre de l'Archevêché in Aix-en-Provence.

Natalie Dessay sang die Rolle der Violetta Valéry zum ersten Mal in Santa Fé und in Tokio. Jetzt ist sie endlich auch in Europa in der Rolle der todkranken Edelkurtisane zu sehen, die sich unsterblich verliebt, aber auf ihre Liebe verzichten muss. Im Orchestergraben im Hof des erzbischöflichen Palais von Aix-en-Provence steht Louis Langrée am Pult des London Symphony Orchestra.
Die Inszenierung übernimmt Jean-François Sivadier, der letztes Jahr in Paris mit einem Molière ausgezeichnet wurde, die höchste Trophäe für Theaterproduktionen in Frankreich. Er wurde als bester Regisseur für seine Fassung von Feydeaus "La Dame de chez Maxim" ausgezeichnet. Mit "La Traviata" ist er in diesem Jahr zum ersten Mal beim Festival von Aix-en-Provence.
Dank ihres Melodienreichtums, der authentischen Figuren und der ebenso zeitlosen wie bewegenden Geschichte gehört Giuseppe Verdis Oper "La Traviata" zu den beliebtesten Opern überhaupt. Die Kurtisane Violetta Valéry wird bei einer Feier auf den jungen, attraktiven Alfredo Germont aufmerksam, der ihr seine Liebe erklärt. Sie verlieben sich ineinander und ziehen bald in ein Haus auf dem Land außerhalb von Paris, wo sie das Zusammenleben genießen. Aber Violetta erhält bald Besuch von Alfredos Vater, der seinen Sohn vor dem gesellschaftlichen Ruin bewahren will: Ihre schimpfliche Verbindung und Violettas schlechter Ruf als Halbweltdame gefährde das gesellschaftliche Ansehen der Familie und besonders das von Alfredos jüngerer Schwester, die bald heiraten soll.
Violetta verzichtet auf ihr Glück, beugt sich dem Willen des Vaters und täuscht Alfredo vor, ihn nicht mehr zu lieben. Sie sendet ihm einen Brief, indem sie ihm erklärt, dass sie ihn verlässt, und kehrt in ihr altes Leben zurück. Als der verzweifelte Alfredo seine Geliebte überall sucht, findet er sie schließlich mit dem Nebenbuhler Baron Duphol auf einem Maskenball. Es kommt zum Eklat und Alfredo fordert Duphol zum Duell, aus dem Alfredo auch als Sieger hervorgeht.
Aber erst am Sterbebett finden Alfredo und Violetta - mittlerweile verarmt und todkrank - wieder zusammen. Seine Erscheinung weckt noch einmal den Traum eines gemeinsamen Lebensglücks. Alfredos Vater ist Violetta gegenüber voller Reue und Mitgefühl: Er bittet sie um Verzeihung. Mit dem Ausruf "Ich lebe!" richtet sich diese noch ein letztes Mal auf, bevor sie stirbt.
Verdi begann "La Traviata" zu komponieren, nachdem er 1852 in Paris das Bühnenstück "Die Kameliendame" von Alexandre Dumas gesehen hatte. Der Stoff greift das Schicksal der berühmten Edelprostituierten Alphonsine Duplessis auf: Sie war im Frühjahr 1847 23-jährig in Paris verstorben und zu ihren Liebhabern zählte auch Alexandre Dumas. Dass die Titelfigur eine Prostituierte ist und noch dazu an Lungentuberkulose zugrunde geht, war für die damalige Zeit sehr gewagt. Uraufgeführt wurde "La Traviata" am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig. Nachdem die Oper zunächst beim Publikum durchgefallen war, wurde sie eines der erfolgreichsten Werke der Musikgeschichte.

Die Sopranistin Natalie Dessay wurde 1965 in Lyon geboren. Als sie 1991 nach Studien in Bordeaux und Paris den Internationalen Mozart-Wettbewerb an der Wiener Staatsoper gewann, war das für die Sängerin der künstlerische Durchbruch. Innerhalb weniger Jahre etablierte sie sich als eine der bedeutendsten Koloratursopranistinnen und ihre Auftritte bestätigen immer wieder aufs Neue, wie unvergleichlich sie das lyrische Sopran-Repertoire beherrscht. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise unter anderem den französischen Grammy als "Beste Opernsängerin des Jahres" beim "Victoire de la Musique" im Jahr 2002.
In virtuosen Mozart- und Strausspartien wie die Königin der Nacht in "Die Zauberflöte", die Zerbinetta in "Ariadne auf Naxos" sowie die Sophie im "Rosenkavalier" feierte sie Erfolge an den führenden Opernbühnen Europas. Neben dem deutschen und italienischen Repertoire widmet sich Natalie Dessay immer wieder der französischen Oper des 19. Jahrhunderts: Sie singt "Lakmé de Dekubes" an der Opéra Comique, sie interpretiert die Olympia in "Les Contes d'Hoffmann" von Offenbach und dies in acht verschiedenen Inszenierungen. Außerdem gibt sie die Ophélie in "Hamlet" von Ambroise Thomas in Genf, Toulouse und am Pariser Théâtre du Châtelet, an der Royal Opera in Covent Garden sowie in Barcelona. Mit ihren Auftritten als Amina in Bellinis "La sonnambula" in Lausanne, Bordeaux und an der Mailänder Scala macht sie einen weiteren entscheidenden Schritt in ihrer Karriere.
Ihre erste Darbietung der Violetta in "La Traviata" gab sie am 3. Juli 2009 in der Santa Fe Opera in einer Produktion von Laurent Pelly. Ihr Ehemann Laurent Naouri trat als Germont auf.
2007 veröffentlichte Natalie Dessay ein Soloalbum mit italienischen Opernarien von Bellini, Donizetti und Verdi mit dem Concerto Köln unter der Leitung von Evelino Pidò, auf dem unter anderem die Arie "E'strano" aus Verdis "Traviata" zu hören ist.
Der französische Dirigent Louis Langrée, geboren 1961 in Mulhouse, dirigiert das London Symphony Orchestra in Aix-en-Provence. In dieser Saison ist Langrée in Frankreich außerdem am Pult des Orchestre de Paris mit "Pelléas et Mélisande" zu erleben. Ursprünglich bekannt ist er vor allen Dingen für seine Mozart- und Beethoven-Interpretationen, gilt aber auch als Kenner des französischen Symbolismus. Seit 2003 ist er Direktor des Mostly Mozart Festivals in New York, zuvor war er Leiter des Philharmonischen Orchesters in Liège (2001-2006). Außerdem hatte er die musikalische Leitung an der Oper von Lyon inne (1998-2000) sowie an der Glyndbourne Touring Opera (1998-2003). Louis Langrée arbeitet regelmäßig für renommierte Orchester und Opernhäuser weltweit, darunter die Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala und die New Yorker Metropolitan Opera.
Das London Symphony Orchestra , gegründet 1904 und aktuell unter der musikalischen Leitung von Sir Colin Davis, ist eines der führenden Orchester der Welt. Die Liste seiner berühmten Solisten und Dirigenten ist lang: Zu ihr gehören Valery Gergiev, André Previn, Daniel Harding, Michael Tilson Thomas. Bernard Haitink, Pierre Boulez und Sir Simon Rattle arbeiten regelmäßig mit dem LSO als Gastdirigenten zusammen. Seinen festen Spielort hat das Orchester seit 1982 in der Londoner Barbican Hall, wo jährlich etwa 70 Konzerte zu hören sind, neben 70 weiteren Konzerten, die andernorts auf Tourneen gegeben werden. Regelmäßige Residenzen unterhält das Orchester im Lincoln Centre in New York und in der Pariser Salle Pleyel. Seit 2010 ist das LSO-Stammorchester des Festivals in Aix-en-Provence.
Jean-François Sivadier, geboren 1963, ist Schauspieler sowie Theater- und Opernregisseur. Zu seinen jüngsten Arbeiten fürs Theater zählen "König Lear" von William Shakespeare für das Théâtre Nanterre-Amandiers (2007, Theaterfestival in Avignon) und "Partage de midi" von Paul Claudel, in kollektiver Regie für das Festival in Avignon. Außerdem "La Dame de chez Maxim" von Georges Feydeau (2009) in einer Koproduktion des Théâtre National de Bretagne und des Odéon-Théâtre de l'Europe, die anschließend auf Tournee ging und 2010 mit dem Molière-Preis ausgezeichnet wurde. Im Mai 2011 war zuletzt "Noli me tangere" am Pariser Théâtre de l'Odéon zu sehen. Für die Opernbühne inszenierte Sivadier Puccinis "Madame Butterfly" (2004) in Lille, die Produktion ging im Anschluss auf Tournee. Es folgten drei weitere Inszenierungen für das Opernhaus Lille: Alban Bergs "Wozzek" (2006), Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" (2008) und zuletzt Bizets "Carmen" im Jahr 2010.




Irgendwann nach der Ausstrahlung wird die Wiederholung hier zu sehen sein :
http://videos.arte.tv/de/videos#/tv/coverflow///1/100/
#99Verfasserno me bré (700807) 15 Jul 11, 18:58
Kommentar
Ich möchte eine Oper, so richtig schön kitschig wie eine Shakespeare-Verfilmung mit Kenneth Branagh.

Das hab' ich mal ganz schnell überlesen!

Danke für den Tipp, no me bré, die Dessay ist echt toll! Jetzt kann ich nur hoffen, dass man das auch von außerhalb Deutschlands/Frankreichs aus ansehen kann.
#100VerfasserLady Grey (235863) 15 Jul 11, 19:13
Kommentar
OT re #97: so richtig schön kitschig wie eine Shakespeare-Verfilmung mit Kenneth Branagh

Perhaps a bit unfair on Branagh, IMO.
#101VerfasserKinkyAfro (587241) 15 Jul 11, 19:18
Kommentar
To inject a language element into this thread, my recollection is that German opera houses tend to present most operas in German translation, presumably because there is then more chance that the audience will be able to follow the drama. In contrast, the Met in NYC long resisted even surtitles, I guess on the theory that the music is what counts, or maybe, if you don't already know what's going on, you don't need to know. Is this all out of date? Do German or Austrian opera performances ever use any sort of supertitles?
#102VerfasserJurist (US) (804041) 15 Jul 11, 19:28
Kommentar
Was Aufzeichnungen angeht, hier im Faden, der Schlußsatz in #90 ...
#103Verfasserno me bré (700807) 15 Jul 11, 19:59
Kommentar
@ Jurist:

Can only talk for Austria, but there are many houses with some sort of supertitles: Staatsoper, Volksoper, Theater an der Wien, if I'm not completely mistaken also Graz.

But the presentation of most operas in German is the past (I'd say 50s and 60s, and maybe the reason was not that the audience was able to understand but that many German singers of this time sang an absolutely awful Italian). Of course there are houses that still do operas in German translation (Volksoper very often, but not always). But then you also find performances in English transations in anglophone countries, only to mention at the English National Opera or the New York City Opera.
#104VerfasserSachs (638558) 15 Jul 11, 21:08
Kommentar
@Jurist and Sachs:
Nur zur Ergänzung, da Sachs, seine Aussage auf Österreich eingeschränkt hat. Auch in Deutschland werden die Opern in der Regel im Original gespielt (Ausnahmen wurden schon von Sachs erwähnt oder z.B. in München Gärtnerplatztheater) und es gibt Übertitel, so etwa in München, Stuttgart, Dresden, Köln, Mainz und wahrscheinlich einer Vielzahl weiterer Opernhäuser in Deutschland.

Als ich studiert habe, gab es übrigens noch keine Übertitel, dies hieß aber nicht, dass die Opern in Deutsch waren, sondern im Original. Man musste dann vorher mal den Operführer lesen, um zu wissen, um was es geht.

Übertitel habe ich das erste Mal in der Oper in San Francisco gesehen und dann wenig später auch in München.

Hier noch was Wikipedia zum Thema "Sprache der Aufführungen" meint:
"Bis zur Mitte der 1960er Jahre wurden Opern zumeist in der jeweiligen Landessprache des Aufführungsortes aufgeführt. So wurden Verdi-Opern in Deutschland in deutscher Sprache und Wagner-Opern in Italien in italienischer Sprache gesungen, wie auch Radio- und Fernsehaufzeichnungen belegen. Bereits zuvor gab es jedoch Theater, die Opern in der jeweiligen Originalsprache aufführten, etwa die Metropolitan Opera in New York. Auch die Salzburger Festspiele zeigten Opern stets ausschließlich in der Originalsprache. Aufgrund eines Vertrages mit der Mailänder Scala, bei dem sich italienische Sänger verpflichteten, auch an der Wiener Staatsoper zu singen, führte Herbert von Karajan 1956 an der Wiener Staatsoper das Prinzip ein, Opern in der Originalsprache aufzuführen. Mit seiner Begründung, die Einheit von Wort und Musik gehe bei Übersetzungen in eine andere Sprache verloren, wurden Opern allmählich immer mehr in ihrer ursprünglichen Form aufgeführt. Auch der Schallplatten und Sänger-Markt, der sich zunehmend internationalisierte, trug entscheidend zu dieser Entwicklung bei. In der DDR gab es hingegen weiterhin eine große Tradition von Übersetzungen, jedoch wurde mit neuen Übertragungen (z. B. Walter Felsenstein, Siegfried Schoenbohm) versucht, den Inhalt des Originals genauer, sprachlich gelungener und vor allem musikalisch passender umzusetzen. Heute werden in fast allen großen Opernhäusern Opern in der Originalsprache aufgeführt und dazu simultan Übertitel eingeblendet, ein Verfahren, das durchaus umstritten ist: Der Zuschauer muss sich entscheiden, ob er die Inszenierung auf der Bühne verfolgen oder die darüber eingeblendeten Titel lesen möchte, beides zugleich ist nahezu unmöglich. An vielen kleineren Theatern, vor allem im Osten Deutschlands, gibt es noch Aufführungen in deutscher Sprache. Auch gibt es in einigen Städten (z. B. Berlin, München, Wien) mehrere Opernhäuser, von denen eines Opern in Übersetzungen aufführt, wie etwa die Komische Oper Berlin oder das Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Hin und wieder gibt es auch eine autorisierte Übersetzung (wie im Falle der Opern Leoš Janáčeks, deren deutscher Text von Janáčeks Freund Max Brod stammt, so dass auch der deutsche Text als original gelten darf). Schwierig gestaltet sich die Aufführung in Originalsprache auch immer dann, wenn Dialoge in dem Werk vorkommen. Hier gibt es auch Mischformen, das heißt, gesprochene Texte werden übersetzt, gesungene erklingen jedoch in Originalsprache. Im Bereich Singspiel, Operette, Musical ist daher die übersetzte Musiktheateraufführung weit verbreitet."
http://de.wikipedia.org/wiki/Oper#Sprache_der_Auff.C3.BChrungen
#105VerfasserJenna2708 (36198) 18 Jul 11, 00:44
Kommentar
Der Zuschauer muss sich entscheiden, ob er die Inszenierung auf der Bühne verfolgen oder die darüber eingeblendeten Titel lesen möchte

Bei mancher neuen Inszenierung entscheidet man sich wohl eindeutig besser für die Üertitel, oder ? ;-)
#106VerfasserSachs (638558) 18 Jul 11, 09:14
Kommentar
Für Interessierte, morgen Abend : http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20110723
20:15
Stereo-Ton16:9 Format
Festspielsommer
Telemaco ossia L'isola di Circe
Oper in zwei Akten von Christoph Willibald Gluck,

Schwetzinger SWR-Festspiele 2011
Darsteller:
TelemacoDavid DQ Lee
UlisseTomasz Zagorski
CirceAgneta Eichenholz
MerioneSolenn Lavanant-Linke
AsteriaMaya Boog
OrakelChristopher Bolduc
Chor: Chor des Theaters Basel
Orchester: Freiburger Barockorchester
Musikalische Leitung: Anu Tali
Regie: Tobias Kratzer
Fernsehregie: Georg Wübbolt
Erstausstrahlung
Man kann sich durchaus fragen, warum Willibald Gluck zur Hochzeit des späteren habsburgischen Kaisers Joseph II. mit Maria Josepha von Bayern 1765 ausgerechnet eine Oper rund um die Entfremdung zwischen Liebenden und Egoismus komponierte. In der Oper versucht Odysseus' Sohn Telemaco, den Helden von Troja zurückzuholen. Odysseus wird jedoch von Circe, die Odysseus liebt, gewaltsam festgehalten.
3sat zeigt "Telemaco ossia L'isola di Circe" als Koproduktion der Schwetzinger Festspiele mit dem Theater Basel und dem Staatstheater Nürnberg. Es singen unter anderen David DQ Lee, Tomasz Zagórski und Agneta Eichenholz. Es spielt das Freiburger Barockorchester unter der Leitung der estnischen Dirigentin Anu Tali.

Die Oper von den Schwetzinger Festspielen ist im Rahmen des 3sat-Festspielsommers 2011 zu sehen. Am Sonntag, 24. Juli, 11.00 Uhr, folgt ebenfalls von den Schwetzinger Festspielen 2011 ein Konzert mit dem "Takácz Quartet" in Erstausstrahlung.
(ARD/SWR)

Weitere Info : http://www.3sat.de/page/?source=/musik/155690/index.html
#107Verfasserno me bré (700807) 22 Jul 11, 13:44
Kommentar
Dann unterschlag aber bitte erst mal das hier heute Abend (21.20 Uhr) nicht, no me bré:
http://tv.orf.at/program/orf2/20110722/550575401/318120/

André Chenier, live von der Seebühne in Bregenz - soferne es nicht regnet ...
#108VerfasserSachs (638558) 22 Jul 11, 15:15
Kommentar
Nix unterschlagen, nur nicht gewusst ...
Ich krieg hier kein ORF und meine Tageszeitung druckt auch deren Programm nicht ab ...
:-)
#109Verfasserno me bré (700807) 22 Jul 11, 15:47
Kommentar
Noch 'ne Oper, am Samstag, 30-07-11 : http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20110730
20:15
Stereo-Ton16:9 Format
Hoffmanns Erzählungen
Fantastische Oper von Jacques Offenbach
in drei Akten mit
einem Prolog und einem Epilog
Darsteller:
HoffmannNeil Shicoff
GiuliettaWaltraud Meier
Die Muse/NiklasAngelika Kirchschlager
OlympiaL'ubica Vargicová
AntoniaSoile Isokoski
Lindorf/Coppélius/Dapertutto/Ruggero Raimondi
Doktor MirakelJeffrey Francis
Andrés/Cochenille/Dan Dumitrescu
Pitichinaccio/FrantzRobert Tear
CrespelJohn Nuzzo
SpalanzaniMarjana Lipovsek
NathanaelPeter Loehle
Die Stimme der MutterMarkus Eiche
Meister Luther
Hermann
Eine Aufführung von den Salzburger Festspielen 2003
Text von Jules Barbier nach dem gleichnamigen Drama
von Jules Barbier und Michel Carré
Es singen und spielen die Konzertvereinigung Wiener
Staatsopernchor und die Wiener Philharmoniker

unter der Leitung von Kent Nagano
Bühnenbild: Paule Constable
Kostüme: Tanya McCallin
Musik: Jacques Offenbach
Inszenierung: David McVicar
Fernsehregie: Andreas Morell
Kurz vor seinem Tod beschloss Jacques Offenbach (1819 - 1880), der Meister der Operette, endlich die große Oper seiner Träume zu komponieren: Fantastische Erzählungen aus der Feder E.T.A. Hoffmanns wollte er auf die Bühne bringen, mit der Figur des Autors als Titelheld, der seine Geschichten unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen in einem Wirtshaus zum Besten gibt. In der Geschichte verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Offenbach starb 1880 während der Proben zur Uraufführung an der Pariser Opéra Comique. Sein handschriftliches Manuskript verbrannte. Doch seit einigen Jahren sind in Archiven und Nachlässen verschiedene Fragmente aufgetaucht, die neue Facetten des Werks erschlossen haben.
In der Inszenierung von David McVicar für die Salzburger Festspiele 2003 wurden wiederentdeckte Fragmente aus Jacques Offenbachs Aufzeichnungen integriert.


und : http://www.arte.tv/de/programm/242,date=14/8/2011.html
20:15
Live von den Bayreuther Festspielen 2011: Richard Wagner: "Lohengrin" - III. Akt
Sonntag, 14. August 2011 um 20.15 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
ZDF
Regie: Michael Beyer
Darsteller: Annette Dasch (Elsa von Brabant), Christian Tschelebiew (4. Edler), Georg Zeppenfeld (Heinrich der Vogler), Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Petra Lang (Ortrud), Rainer Zaun (3. Edler), Samuel Youn (Der Heerrufer des Königs), Stefan Heibach (1. Edler), Tómas Tómasson (Friedrich von Telramund), Willem Van der Heyden (2. Edler)
Chorleiter: Eberhard Friedrich
Kostüme: Reinhard von der Thannen
Dirigent: Andris Nelsons
Ausstattung: Reinhard von der Thannen
Inszenierung: Hans Neuenfels
16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Mit der ersten Neuinszenierung ihrer Intendanz gelang im vergangenen Sommer Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier ein fulminanter Start. In der Regie von Hans Neuenfels wurde der Bayreuther "Lohengrin" zum überwältigenden Erfolg bei Publikum und Feuilleton: bildgewaltig, deutungsstark und, wie von Neuenfels zu erwarten, auch ein wenig provokant und ironisch gegen den Strich gebürstet. Musikalisch verspricht der Bayreuther "Lohengrin" Operngenuss auf höchstem Niveau mit einer herausragenden Garde von Sängern und dem jungen, lettischen Dirigenten Andris Nelsons.

Erstmalig ist das Fernsehen live mit dabei in Bayreuth. In den beiden Pausen vermittelt Annette Gerlach das besondere Flair des "grünen Hügels", spricht mit Mitwirkenden und Gästen und blickt zusammen mit Stephan Mösch, dem Chefredakteur der "Opernwelt", auch anhand von historischen Filmausschnitten zurück auf die Geschichte der Bayreuther Festspiele.
Für sein Debüt auf dem Grünen Hügel bricht Starregisseur Hans Neuenfels, der Nestor des Regietheaters, radikal mit der Tradition des märchenhaften "Lohengrin"-Pathos. Er geht auf Distanz zu mythischer Entrücktheit und raunenden Heilsversprechen - und versetzt die Handlung ins Versuchslabor. Zusammen mit seinem nie um eine surreale Bildidee verlegenen Bühnenbildner Reinhard von der Thannen suchte Neuenfels nach einer Bildmetapher für das wankelmütige Volk im Lohengrin - eine opportunistische und führerbegeisterte Masse in Waffen klirrender Kriegsstimmung.
Anstelle des im Libretto vorgeschriebenen sächsischen, thüringischen und brabantischen Edelvolks stehen nun ganze Rudel von Ratten auf der Bühne: der berühmte Hochzeitsmarsch "Treulich geführt" - ein Zug des Ratten-Chores; das Volk von Brabant als Laborratten, geduckte Kreaturen, eingesperrt im klinisch weißen Labor. Diese Tiere, bekannt für ihre Anpassungsfähigkeit und ihren Überlebensinstinkt, sind possierlich und bösartig zugleich - und eine provokante Zumutung für Bayreuther Traditionalisten.
Neuenfels dekliniert die ironische Tiermetapher konsequent durch die Handlung und findet suggestive und anspielungsreiche Bilder, die unter die Haut gehen und im Gedächtnis haften: der Mensch als Laborversuch, als Ratte unter Kontrolle einer anonymen Macht, die ihn in klinischen Schutzanzügen und mit Spritzen kontrolliert.
Wagner selbst hat den "Lohengrin" als seine traurigste Oper bezeichnet, weil hier Märchenfiguren in einer ausweglosen Welt scheitern. Diese Trauer bricht Neuenfels mit burlesken Regieeinfällen und witzigen Anspielungen - um am Ende doch die ernste Kernbotschaft zu vermitteln. So erleidet zum Beispiel der Schwan, der Lohengrin nach Brabant brachte, ein ebenso tragisches wie komisches Schicksal: Die Nager packen ihn in einen sargähnlichen Bräter und rupfen ihn, bis er am Ende des ersten Aufzugs als nackter Braten über der Szenerie schwebt. Spätestens hier ahnt der Zuschauer: Der Mensch zerstört, was er lieben sollte, und lässt wohl auch den heilsbringenden Gralsritter nicht ungerupft.
Der Dirigent Andris Nelsons war für sein Bayreuth-Debüt im vergangenen Jahr von der Kritik einhellig gefeiert worden: "Wunder an Harmonie, luftig-leichte Orchesterführung und differenzierte Gestaltung" wurden Nelsons attestiert, und die "Die Zeit" vergleicht ihn mit der Weltspitze der Dirigenten: "Seit Christian Thielemann ist kein Dirigent mehr am Grünen Hügel auf Anhieb so gut mit der heiklen, zauberisch indirekten Akustik des Festspielhauses klargekommen wie Andris Nelsons."

Zur Entstehung und Geschichte des Werks
Mit dem „Lohengrin“-Stoff beschäftigte sich Wagner erstmals während seiner Zeit in Paris. Die Anregung kam von derselben Abhandlung, die ihn schon zum „Tannhäuser“ inspiriert hatte. Für sein neues Werk betrieb Wagner intensives Quellenstudium: Joseph Görres' Ausgabe des „Lohengrin“-Epos, eine Neuübertragung von Wolfram von Eschenbachs „Parsifal“, die Sagen- und Mythensammlungen der Brüder Grimm, Jacob Grimms „Deutsche Rechtsaltertümer“ und eine „Flandrische Staats- und Rechtsgeschichte bis zum Jahr 1305“.
Im Sommer 1845 schrieb er während eines Kuraufenthalts in Marienbad in nur wenigen Tagen den gesamten Prosaentwurf nieder, im Spätherbst vollendete Wagner die Dichtung. Mit der Vertonung begann er im folgenden Sommer, am 28. April 1848 vollendete Richard Wagner endlich die Komposition des „Lohengrin“ – und schließt damit seine „romantische“ Schaffensperiode ab.
Die Uraufführung war ursprünglich an der Dresdner Hofoper vorgesehen, doch wegen Wagners Bekenntnis zur Pariser Revolution von 1848 war daran nicht mehr zu denken. Schließlich wagte Franz Liszt 1850 die Uraufführung in Weimar. Zu dem Zeitpunkt war Wagner bereits ein steckbrieflich gesuchter Barrikadenkämpfer, der in der Schweiz politisches Asyl genoss.
Die Weimarer Uraufführung vom 28. August 1850 wurde weitgehend verständnislos aufgenommen, das Werk schien zu anspruchsvoll, seine Gestalten zu weit entfernt vom Gewohnten. Doch der „Lohengrin“ setzte sich durch, allein in den folgenden zehn Jahren führten ihn nicht weniger als 21 Theater auf. 1861 sah dann der 15-jährige bayerische Kronprinz Ludwig das Werk zum ersten Mal – ein folgenreiches Erlebnis, denn es veranlasste Ludwig, unmittelbar nach seiner Thronbesteigung 1864 Wagner an den Münchner Hof zu binden.
Über eine Neuinszenierung der Oper kam es 1867 zum Streit zwischen dem König und Wagner. Dieser wollte nämlich schlichtes („frühmittelalterliches“) Dekor, während Ludwig auf einer prachtvollen Ausstattung im „Neuschwanstein“-Stil bestand. Der König setzte sich durch und begründete damit eine Aufführungstradition, in der der „Lohengrin“ meist als aufwendig dekoriertes Märchenspektakel in Szene gesetzt wurde.
In der Folge war die „Lohengrin“-Rezeption zunehmend nationalistisch gefärbt. Die Identifikation mit dem Heilsbringer Lohengrin wurde Teil einer offiziellen Ideologie. So ließ sich Kaiser Wilhelm II. bei seinem Einzug in Hamburg in einem von einem Schwan gezogenen Boot sehen. Und noch Adolf Hitler wurde von der nationalsozialistischen Propaganda ohne Umschweife mit dem „Führer von Brabant“ gleichgesetzt.
Hans Neuenfels
Hans Neuenfels wurde 1941 in Krefeld geboren. Er veröffentlichte schon in frühen Jahren Lyrik und Prosa, 1991 erschien sein Roman „Isaakaros“, 2001 seine Erzählung „Neapel oder die Reise nach Stuttgart“. Seine Schauspiel- und Regieausbildung erhielt er am Max-Reinhart-Seminar in Wien. Er inszenierte unter anderem am Schauspiel Frankfurt, das er unter der Leitung von Peter Palitzsch mitprägte, in Stuttgart, Hamburg, Berlin, München, Zürich und Wien.
Von 1986 bis 1990 war er Intendant der Freien Volksbühne Berlin. Er drehte Filme über Kleist, Musil, Genet und Strindberg.1994 erhielt er die Kainz-Medaille der Stadt Wien. Seit 1974 führt er Opernregie, er erarbeitete unter anderem in Frankfurt Aida und Macbeth, Schrekers „Die Gezeichneten“ und Busonis „Doktor Faust“. In Paris die Uraufführung von York Höllers „Der Meister und Margarita“, an der Staatsoper Stuttgart „Die Meistersinger von Nürnberg“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Don Giovanni“ und die Uraufführung von Adriana Hölszkys Oper „Giuseppe et Sylvia“, zu der er das Libretto schrieb. Für die Wiener Festwochen inszenierte er die Uraufführung von Hölszkys „Die Wände nach Genet“, in der Wiener Volksoper „Der König Kandaules“ von Alexander Zemlinsky und in der Wiener Staatsoper Giacomo Meyerbeers „Le Prophète“, bei den Salzburger Festspielen 2000 „Cosí fan tutte“ und im Jahr darauf „Die Fledermaus“.
An der Deutschen Oper in Berlin inszenierte er „Die Macht des Schicksals“, „Rigoletto“, „Der Troubadour“, „Nabucco“, Zimmermanns „Die Soldaten“ und im Frühjahr 2003 „Idomeneo“.
An der Staatsoper Stuttgart 2004 „Die Sache Makropulos“ von Janácek und an der Hamburgischen Staatsoper „Fidelio“. Am Nationaltheater Mannheim inszenierte er die Uraufführung „Die Schnecke“ von Moritz Eggert, für die er das Libretto schrieb, im Winter 2004 erarbeitete er an der Komischen Oper Berlin „Lady Macbeth von Minsk“ von Dimitri Schostakowitsch. Bei der Ruhrtriennale in Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin inszenierte er „Schumann, Schubert und der Schnee“, eine Oper für Klavier nach seinem eigenen Libretto, 2006 an der Komischen Oper, „Die Zauberflöte“ von Mozart, in Basel 2007 Penthesilea von Othmar Schoeck, 2008 „Tannhäuser“ von Richard Wagner am Aalto Theater in Essen und „La Traviata“ an der Oper Berlin. Bei den Schwetzinger Festspielen brachte er 2009 Wolfgang Rihms Oper „Proserpina“ zur Uraufführung und inszenierte an der Komischen Oper Berlin Aribert Reimanns „Lear“.
Er ist Mitglied der Akademie der Künste und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 2005 und 2008 wurde er zum Opernregisseur des Jahres gewählt. 2009 erschienen seine Essays unter dem Titel “Wie viel Musik braucht der Mensch“. Er ist mit der Schauspielerin Elisabeth Trissenaar verheiratet. Der gemeinsame Sohn ist der Kameramann Benedict Neuenfels.
Andris Nelsons
Andris Nelsons ist einer der gefragtesten jungen Dirigenten in der internationalen Musikszene, der sowohl an den Opern- als auch an den Konzerthäusern einen exzellenten Ruf genießt. In den kommenden Jahren wird er die Zusammenarbeit mit Orchestern wie dem Koninklijk Concertgebouworkest, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Staatskapelle Berlin, dem Philharmonia Orchestra, Pittsburgh Symphony und dem Tonhalle-Orchester Zürich fortsetzen. Erstmals dirigieren wird Nelsons die Wiener Philharmoniker im Musikverein, die Berliner Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, das London Symphony Orchestra, das Orchestre de Paris, die Accademia Nazionale di Santa Cecilia und das New York Philharmonic Orchestra. Außerdem wird er auf einer Tournee mit den Wiener Philharmonikern zum ersten Mal in Japan auftreten und dort im Verlauf der Saison Aufführungen des Lohengrin an der Tokyo Opera Nomori leiten.
In der Saison 2009/2010 trat Andris Nelsons am Royal Opera House Covent Garden, an der Metropolitan Opera New York sowie an der Wiener Staatsoper auf und erhielt von allen drei Häusern Wiedereinladungen. Bei den Bayreuther Festspielen debütiert er im Sommer 2010 als musikalischer Leiter von „Lohengrin“, der neuen Produktion von Hans Neuenfels.
2008 wurde Nelsons zum musikalischen Leiter des City of Birmingham Symphony Orchestra ernannt und hat für seine ersten beiden Saisons in Birmingham höchstes Lob erhalten. Nach einer Sommerfestival-Tournee 2009 mit Auftritten beim Lucerne Festival, den Berliner Festspielen und den BBC Proms folgte im März 2010 eine umfangreiche Europa-Tournee. Die nächste Tournee im Sommer 2010 umfasst erneute Auftritte beim Lucerne Festival und den BBC Proms sowie ein Konzert in der Berliner Waldbühne. Erschienen sind bereits Aufnahmen von Tschaikowskys Symphonie Nr. 5 und der Hamlet-Ouvertüre (ausgezeichnet mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik) und eine CD mit Orchesterwerken von Richard Strauss, zu der die „Times“ schrieb, es sei eine der „kostbarsten und raffiniertesten Wiedergaben, die es je auf CD gegeben hat“. Zuletzt erschien eine Aufnahme mit Strawinskys „Feuervogel“ und der Psalmensymphonie.
1978 in Riga geboren, wuchs Andris Nelsons als Kind einer Musikerfamilie auf und begann seine Karriere als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper, außerdem erhielt er diverse Preise als Sänger. 2001 wurde er mit dem renommierten Großen Lettischen Musikpreis für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Im selben Jahr schloss er sein Studium in Riga ab und ging nach Sankt Petersburg, um dort bei Professor Alexander Titov seine Ausbildung fortzusetzen. Seit 2002 studiert er privat bei Mariss Jansons und beendete 2009 seine Tätigkeit als Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford. Von 2003 bis 2007 war er Generalmusikdirektor der Lettischen Staatsoper.

21:50
Oper entdecken
Wagners Rienzi inszeniert von Philipp Stölzl
Sonntag, 14. August 2011 um 21.50 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Oper entdecken
(Deutschland, 2010, 51mn)
ZDF
Regie: Johannes Grebert
Darsteller: Camilla Nylund, Kate Aldrich, Torsten Kerl
Dirigent: Sebastian Lang-Lessing
Inszenierung: Philipp Stölzl
Orchester: Orchester der Deutschen Oper Berlin
Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Kein anderes Werk Wagners ist derart mit dem Namen Adolf Hitler verknüpft wie "Rienzi". Der war als junger Mann tief beeindruckt von der bereits 1842 entstandenen Oper, die sein Weltbild prägen sollte. Auf fast unheimliche Weise scheint die Handlung Aufstieg und Fall des Tyrannen vorwegzunehmen. Zufall, Geistesverwandtschaft oder Missverständnis? Dieser Frage geht der Film nach und stellt die spektakuläre Berliner Inszenierung von Philipp Stölzl aus dem Jahr 2010 in den Mittelpunkt.
Mit "Rienzi" vertonte Richard Wagner die Geschichte vom Aufstieg und Fall eines römischen Tribunen, der den Rückhalt des Volkes verliert. Ein historischer Stoff, der den noch aufstrebenden und revolutionär gesinnten Komponisten offenbar ebenso faszinierte wie später, verpackt in die oft mitreißende Musik, den noch jugendlichen Adolf Hitler. "Rienzi" wurde zu einer "Erweckungsoper" des Tyrannen, der hier früh seine Bestimmung zu finden glaubte.
Dass "Rienzi" heutzutage recht selten gespielt wird, liegt freilich nicht nur an der historischen Last. Das Frühwerk des Komponisten bringt es bei Aufführung in voller Länge auf über fünf Stunden, ohne dass es die Strahlkraft des späteren Werkes von Wagner besäße.
Regisseur Philipp Stölzl befreite das Mammutwerk 2010 von seinem erzählerischen Ballast zugunsten der Hauptgeschichte um den Tribunen Rienzi. Gut zwei Stunden Spielzeit und eine beeindruckende visuelle Qualität: Dem Ergebnis merkt man die Herkunft Stölzls von Musikclip und Kinofilm ("Nordwand", "Goethe!") im besten Sinne an. Stölzl stellte sich die Frage, wie man ein derart von der Geschichte belastetes Werk heutzutage überhaupt noch auf die Bühne bringen könne und lieferte mit seiner Inszenierung die beste Voraussetzung für einen Fernsehfilm, der sich genau dieser Frage widmet.
Filmemacher Johannes Grebert konzentriert sich in seiner spannungsreichen Dokumentation ganz auf Stölzls Inszenierung und die Interviewpartner - wie Dieter David Scholz, Udo Bermbach und andere -, die die Historie und Inszenierung kontrovers diskutieren. Dabei bleibt genügend Raum für die Musik mit ihren überwältigenden Chorpassagen und der überzeugenden Darstellung von Torsten Kerl als Rienzi.
#110Verfasserno me bré (700807) 26 Jul 11, 14:17
Kommentar
Morgen Nachmittag, Oper auf Arte :
http://www.arte.tv/de/programm/242,day=2,dayPeriod=afternoon,week=46,year=2011.h...
14:00
Ruslan und Ludmilla im Bolschoi
ARTE F © Denis Sneguirev
Sonntag, 13. November 2011 um 14.00 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Ruslan und Ludmilla im Bolschoi
(Frankreich, 2011, 120mn)
ARTE F
Darsteller: Albina Shagimuratowa (Ludmilla), Alexandrina Pendatschanka (Gorislawa), Almas Svilpa (Farlaf), Charles Workman (Finn/Bajan), Elena Zaremba (Naina), Juri Minenko (Ratmir), Michail Petrenko (Ruslan), Wladimir Ognowenko (Swetosar)
Kostüme: Elena Zaytseva
Choeographie: Alexei Ratmansky, Wayne McGregor
Dirigent: Wladimir Jurowski
Komponist: Michail Glinka
Libretto: Michail Gedeonow, Nestor Kukolnik, Nikolai Markewitsch, Michail Glinka, Konstantin Bachturin, Alexander Schachowskoi, Walerian Shirkow
Licht: Gleb Filshtinsky
Inszenierung: Dmitri Tcherniakov
Orchester: Orchester und Chor des Bolschoi-Theaters
Fernsehregie: Andy Sommer
16:9 (Breitbildformat)

Mit der Oper "Ruslan und Ludmilla" steht ein fantastisches Märchen als erste Produktion der Saison auf dem Programm des berühmten russischen Opernhauses. Die Adaptation von Alexander Puschkins gleichnamigen Versepos stammt aus der Feder des "Vaters der russischen Oper", Michail Glinka. Dmitri Tcherniakovs Inszenierung wurde wenige Tage nach der offiziellen Wiedereröffnung des Bolschoi-Theaters aufgezeichnet. ARTE zeigt die Aufführung in zwei Teilen am 13. und 14. November 2011.

Das kürzlich wiedereröffnete Moskauer Bolschoi-Theater zeigt mit "Ruslan und Ludmilla" eine fantastische Märchenoper von Michail Glinka nach dem gleichnamigen Versepos Alexander Puschkins.


http://www.arte.tv/de/programm/242,day=3,dayPeriod=evening,week=46,year=2011.htm...
Zweiter Teil
Montag, 14. November 2011 um 22.55 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Ruslan und Ludmilla im Bolschoi (2/2)
(Frankreich, 2011, 75mn)
ARTE F
Darsteller: Albina Shagimuratova (Ludmilla), Alexandrina Pendatschanka (Gorislawa), Almas Svilpa (Farlaf), Charles Workman (Finn/Bajan), Elena Zaremba (Naina), Juri Minenko (Ratmir), Michail Petrenko (Ruslan), Wladimir Ognowenko (Swetosar)
Kostüme: Elena Zaytseva
Choeographie: Alexei Ratmansky, Wayne McGregor
Dirigent: Wladimir Jurowski
Komponist: Michail Glinka
Libretto: Michail Gedeonow, Nestor Kukolnik, Nikolai Markewitsch, Michail Glinka, Konstantin Bachturin, Alexander Schachowskoi, Walerian Schirkow
Licht: Gleb Filshtinsky
Inszenierung: Dmitri Tcherniakov
Orchester: Orchester und Chor des Bolschoi-Theaters
Fernsehregie: Andy Sommer
16:9 (Breitbildformat)

Mit der Oper "Ruslan und Ludmilla" steht ein fantastisches Märchen als erste Produktion der Saison auf dem Programm des berühmten russischen Opernhauses. Die Adaptation von Alexander Puschkins gleichnamigen Versepos stammt aus der Feder des "Vaters der russischen Oper", Michail Glinka. Dmitri Tcherniakovs Inszenierung wurde wenige Tage nach der offiziellen Wiedereröffnung des Bolschoi-Theaters aufgezeichnet.

Das kürzlich wiedereröffnete Moskauer Bolschoi-Theater zeigt mit "Ruslan und Ludmilla" eine fantastische Märchenoper von Michail Glinka nach dem gleichnamigen Versepos Alexander Puschkins.
Die von drei Freiern gleichzeitig umworbene Ludmilla, Tochter des Kiewer Großfürsten Swjetosar, hat sich für den Ritter Ruslan entschieden. Bei der Hochzeitsfeier, zu der alle drei Männer geladen sind, verschwindet Ludmilla plötzlich. Swjetosar verspricht die Hand seiner Tochter demjenigen, der sie wiederfinde. Der gute Magier Finn erzählt Ruslan, dass der böse Zauberer Tschernomor seine Tochter entführt habe, und warnt ihn vor der Hexe Naina. Auf der Suche nach Ludmilla verläuft sich Ruslan - und gerät ausgerechnet in die Fänge der heimtückischen, von wildem Hass auf Finn ergriffenen Naina ...
Wladimir Jurowski ist musikalischer Leiter des Opernfestivals Glyndebourne und Chefdirigent des London Philharmonic Orchestras. Er war bereits Gastdirigent des Russian National Orchestras und arbeitete erfolgreich mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment zusammen.
Zu Dmitri Tcherniakovs letzten Inszenierungen zählen Tschaikowskys "Eugen Onegin" am Bolschoi-Theater (2006), Prokofjews "Der Spieler" an der Berliner Staatsoper Unter den Linden (2008), Verdis "MacBeth" an der Opéra Nationale in Paris, Bergs "Wozzek" im Moskauer Bolschoi-Theater (2009), Poulencs "Dialogues des Carmélites" an der Bayerischen Staatsoper und Mozarts "Don Giovanni" beim Festival Aix-en-Provence (2010), den ARTE-Zuschauer live miterleben konnten.

Kurze Zeit, nachdem Alexander Puschkin sich bereiterklärt hatte, sein Märchen "Ruslan und Ludmilla" für die Oper zu adaptieren, die Glinka vorbereitete, kam er bei einem Duell mit einem vermeintlichen Liebhaber seiner Frau ums Leben. Glinka arbeitete schließlich mit fünf verschiedenen Librettisten zusammen.
Die von drei Freiern gleichzeitig umworbene Ludmilla, Tochter des Kiewer Großfürsten Swjetosar, hat sich für den Ritter Ruslan entschieden. Bei der Hochzeitsfeier, zu der alle drei Männer geladen sind, verschwindet Ludmilla plötzlich. Swjetosar verspricht die Hand seiner Tochter demjenigen, der sie wiederfinde. Der gute Magier Finn erzählt Ruslan, dass der böse Zauberer Tschernomor seine Tochter entführt habe, und warnt ihn vor der Hexe Naina. Auf der Suche nach Ludmilla verläuft sich Ruslan - und gerät ausgerechnet in die Fänge der heimtückischen, von wildem Hass auf Finn ergriffenen Naina ...

Wladimir Jurowski ist musikalischer Leiter des Opernfestivals Glyndebourne und Chefdirigent des London Philharmonic Orchestras. Er war bereits Gastdirigent des Russian National Orchestras und arbeitete erfolgreich mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment zusammen.

Zu Dmitri Tcherniakovs letzten Inszenierungen zählen Tschaikowskys "Eugen Onegin" am Bolschoi-Theater (2006), Prokofjews "Der Spieler" an der Berliner Staatsoper Unter den Linden (2008), Verdis "MacBeth" an der Opéra Nationale in Paris, Bergs "Wozzek" im Moskauer Bolschoi-Theater (2009), Poulencs "Dialogues des Carmélites" an der Bayerischen Staatsoper und Mozarts "Don Giovanni" beim Festival Aix-en-Provence (2010), den ARTE-Zuschauer live miterleben konnten.

Kurze Zeit, nachdem Alexander Puschkin sich bereiterklärt hatte, sein Märchen "Ruslan und Ludmilla" für die Oper zu adaptieren, die Glinka vorbereitete, kam er bei einem Duell mit einem vermeintlichen Liebhaber seiner Frau ums Leben. Glinka arbeitete schließlich mit fünf verschiedenen Librettisten zusammen.

Mehr Informationen zur Geschichte des Hauses, sowie Interviews mit Akteuren hinter der Bühne finden Sie kurz vor der Ausstrahlung unter: www.arte.tv/bolschoi
#111Verfasserno me bré (700807) 12 Nov 11, 21:40
Kommentar
...& die Oper gibts, nach Anmeldung, hier: http://zattoo.com/view eventuell auch gleich da http://zattoo.com/view#arte

Ich wäre an Rückmeldungen interessiert ob zatoo auch außerhalb von D(ACH) funktioniert.
#112Verfasserjo-SR (238182) 13 Nov 11, 10:21
Kommentar
http://de.wikipedia.org/wiki/Zattoo
Der Dienst ist in der Schweiz und in Deutschland verfügbar, außerdem in Dänemark, Spanien, dem Vereinigten Königreich und Frankreich, jedoch nicht in Österreich. Eine Erweiterung der Dienstleistung auf weitere europäische Länder ist geplant.
#113Verfasserno me bré (700807) 13 Nov 11, 12:33
Kommentar
http://www.arte.tv/de/programm/242,day=3,dayPeriod=evening,week=47,year=2011.htm...
20:15
Carmen aus der Mailänder Scala
ARTE zeigt die Premiere von Emma Dantes Inszenierung der Oper „Carmen“ aus dem „Teatro alla Scala“ aus dem Jahr 2009.
DETAILS
Montag, 21. November 2011 um 20.15 Uhr
Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Carmen aus der Mailänder Scala
(Frankreich, 2009, 200mn)
ARTE F
Darsteller: Adriana Damato, Anita Rachvelishvili, Erwin Schrott, Gabor Bretz, Jonas Kaufmann, Adriana Kucerová (Mercedes), Francis Dudziac (Dancairo), Mathias Hausmann (Morales), Rodolphe Briand (Remendado)
Dirigent: Daniel Barenboim
Komponist: Georges Bizet
Ausstattung: Richard Peduzzi
Licht: Dominique Bruguière
Inszenierung: Emma Dante
Fernsehregie: Lorena Sardi
16:9 (Breitbildformat) Nativ HD
Der 7. Dezember ist der Namenstag des Schutzpatrons der Stadt Mailand, des Heiligen Ambrosius. An diesem Tag im Jahr 2009 eröffnete die Mailänder Scala ihre neue Spielzeit traditionsgemäß mit einer herausragenden Aufführung. ARTE zeigt die Premiere von Emma Dantes Inszenierung der Oper „Carmen“ aus dem „Teatro alla Scala“ aus dem Jahr 2009. Die Entdeckung des Abends war die junge georgische Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili als Carmen. Richard Peduzzi gestaltete das Bühnenbild, Dirigent war Maestro Daniel Barenboim.
„Ja, die Liebe hat bunte Flügel, solch einen Vogel zähmt man schwer; haltet fest sie mit Band und Zügel, wenn sie nicht will, kommt sie nicht her.“ (Carmen)
Der 7. Dezember ist der Namenstag des Schutzpatrons der Stadt Mailand, des Heiligen Ambrosius. An diesem Tag im Jahr 2009 eröffnete die Mailänder Scala ihre neue Spielzeit traditionsgemäß mit einer herausragenden Aufführung. ARTE zeigt die Premiere von Emma Dantes Inszenierung der Oper „Carmen“ aus dem „Teatro alla Scala“ aus dem Jahr 2009.
Die Inszenierung wartet mit glänzenden Namen auf: Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann singt den Don José. Mit dieser Rolle kam er 2006 in London international groß heraus, 2010 sang er sie an der New Yorker Metropolitan Opera sowie an der Bayerischen Staatsoper München erneut. Der uruguayische Bassbariton Erwin Schrott gibt den Escamillo, den er bereits erfolgreich gesungen hat. Die Entdeckung des Abends war die junge georgische Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili als Carmen. Richard Peduzzi gestaltete das Bühnenbild, Dirigent war Maestro Daniel Barenboim.
Mit ihrem 1999 in Palermo gegründeten Ensemble gilt Emma Dante als die wichtigste Persönlichkeit des italienischen Avantgarde-Theaters. 2007 und im Frühjahr 2009 führte sie im Pariser Théâtre du Rond-Point Gastregie. „Carmen“ ist ihre erste Operninszenierung, zu der sie auch die Kostüme entwarf. Sicherlich wird das Temperament dieser sizilianischen Carmen in Mailand dem der schönen Andalusierin in nichts nachstehen.
#114Verfasserno me bré (700807) 21 Nov 11, 14:43
Kommentar
Ich mache mir normalerweise nichts aus Opern auf dem Bildschirm. Und ich mag auch keine die Originalvorlage bis zur Unkenntlichkeit entstellenden Inszenierungen. Wirklich toll finde ich aber eine Inszenierung auf DVD von Jacques Offenbachs Orphée aux Enfers, mit Nathalie Dessay, deren Stimme ich sehr gerne höre.
Grundsätzlich habe ich mich bei neuen Inszenierungen oft schon tödlich gelangweilt - sowohl in der Opéra Garnier als auch in London, wo die seligen Geister von Gluck splitterfaselnackt von Pappmachéfelsen zu Pappmachéfelsen gehüpft sind. Angenehm überrascht hat mich dagegen die Strasbourger Oper, wo man aber auch nur mit Mühe Karten bekommt, weil die Qualität wirklich gut ist.
Finde ich ja schön, dass ich mit meinem Opern-Spleen nicht ganz alleine stehe und dass auch von Euch viele Anstoss an diesen bescheuerten Selbstbeweihräucherungs-Inszenierungen junger Regisseure nehmen!
#115VerfasserJuvenal (679985) 21 Nov 11, 15:53
Kommentar
Die Carmen auf ARTE war schon irgendwann mal zu sehen und ist eigentlich nur Ersatzprogramm für den Hoffmann aus München, der ursprünglich an diesem Tag live übertragen werden sollte.

Der Hoffmann soll nun, Gerüchten zufolge, im Dezember (29. ?) gesendet werden, dann wird es sich aber mit ziemlicher Sicherheit um einen Zusammenschnitt mehrerer Aufführungen handeln.
#116VerfasserSachs (638558) 21 Nov 11, 16:13
Kommentar
Der Hoffmann aus Salzburg Ende Juli war wirklich sehenswert - ob der aus München genauso gut ist?

Für Liebhaber der italienischen Oper: im März kommt in Stuttgart die sehr selten gespielte Schlafwandlerin von Bellini ins Programm - ich werde auf jeden Fall hingehen - kann dann ja berichten.
#117Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 21 Nov 11, 17:13
Kommentar
Hello, fellow opera fans. If anyone's interested, Tosca is being broadcast live from the Met tomorrow evening on BBC Radio 3:
http://www.bbc.co.uk/programmes/b019pmvj

Edit: @sachs, reading this thread has reminded me that it was seeing Tosca in Vienna, several decades ago, that really got me hooked. I don't remember which opera house it was, but it was a wonderful experience even from a Stehplatz!
#118VerfasserAnne(gb) (236994) 27 Jan 12, 14:02
Kommentar
Götterdämmerung today - being broadcast from the Met at noon New York time.

Listen on wqxr.org.

I'll be attending the performance today via the Met's live-in-HD series. Going to a New York City movie theater, where the opera will be shown on their big screen with HD video and sound.
#119Verfassereric (new york) (63613) 11 Feb 12, 15:55
Kommentar
Thanks, eric. There's also an audio broadcast on BBC Radio 3 at 5 p.m. (GMT):
http://www.bbc.co.uk/programmes/b01bs9xx

But I'll try out your wqxr.org link just to see what it's like.
#120VerfasserAnne(gb) (236994) 11 Feb 12, 17:16
Kommentar
Anne, I recorded GD from yr BBC source in wav format - sounds terrific. (btw, I'm always trying to catch the METcast(is that a new word?) during the season; I personally don't need the visuals)

And, coming this weekend (Sat, 190018FEB12) it'll be Rossini's Il barbiere di Siviglia/Der Barbier von Sevilla, METcasted by various staions in Europe, e.g. BBC, Deutschlandfunk, BR.

#121Verfassersagittarius (254521) 12 Feb 12, 19:38
Kommentar
The next "Metcast": Verdi's Ernani, tomorrow 6 pm (GMT) on BBC Radio 3
http://www.bbc.co.uk/programmes/b01c6qbq

@sagittarius: how did you do that? I can record stuff on the sat box's hard drive, but I don't suppose that would be in .wav format.
#122VerfasserAnne(gb) (236994) 24 Feb 12, 22:51
Kommentar
@anne: I am recording (just) the audio track on my laptop, and I've set the recording defaults on wav, selecting "best quality". Works with Taipin Radio as well as with Phonostar (I believe that the latter is available in Germany only).

BTW, coming up this weekend: Verdi's Aida.
#123Verfassersagittarius (254521) 29 Feb 12, 16:05
Kommentar
@ Anne:
Stehplatz sounds very much like Staatsoper. And if it was in the original Italian I dare to bet it was there, since the Volksoper does most (even if not all) performances in German.

@ krazy_mom:
Ich bin gespannt auf Deinen Bericht über Sonnambula in Stuttgart. Ich habe am Sonntag eine Aufführung in Wien gesehen, bereits zum zweiten Mal. Vor einigen Jahren war sie hier mit der Besetzung zu sehen, die auch auf der Met-DVD zu erleben ist (Florez, Dessay, Pertusi), diesmal war sie mit Brownlee, Siurina und Dumitrescu in den drei Hauptrollen. Beide Male ausgesprochen gut.

#124VerfasserSachs (638558) 01 Mär 12, 00:27
Kommentar
Heute entdeckt, Operntexte in mehreren Sprachen : http://www.opera-guide.ch/

Als Beispiel (und Anlass) : Siehe auch: "rovaio"?
#125Verfasserno me bré (700807) 04 Mär 12, 22:59
Kommentar
I remember going to an opera (incl. of ballet dancers) with my Gran, all I remember about it was being shaken every now and then and being told to wake up (I can be pardoned for sleeping, I was only about 8 years old at the time).

Have a nice day

Kope Exile
#126VerfasserYNWA (677559) 05 Mär 12, 08:15
Kommentar
I love Opera too but in some cases I prefer Firefox.

Okay, 'tschuldigung. ^^

Ich hab's mehr mit Musicals. Opern sind mir wahrscheinlich zu anspruchsvoll, keine Ahnung. Mit Theater habe ich aber gar kein Problem, da darf's auch gerne "klassisch" und entsprechend anspruchsvoll sein.
Vielleicht ist es dann doch nur der typische Opern-Gesang, der mich nicht anzieht?! Wirklich abstoßend finde ich diese Art des Gesangs nicht, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mich in eine Oper zu hocken.
#127VerfasserPete (236888) 05 Mär 12, 09:39
Kommentar
@ YNWA:

Why the heck did they do that (tell you to wake up) ? Kids who are sleeping during an opera performance are so much less pain than kids who are talking, laughing (at the absolutely wrong time and situation of course), moving around hyperactively on their seats, eating etc. ;-)

@ Pete:

Was nicht ist kann ja noch werden. Ich hätte vor 15 Jahren genauso wie du reagiert (außer dass ich die kreischenden Damen manchmal doch recht abstoßend fand, aber das ist gelegentlich bis heute so geblieben ;-) ) - und heute bin ich ein absoluter Fan. Ich glaube, es braucht einfach irgendwann einen Anstoß und die Bereitschaft sich damit zu beschäftigen, denn ohne ein bisschen Vorbereitung kann die tollste Oper langweilig sein.
#128VerfasserSachs (638558) 05 Mär 12, 09:54
Kommentar
@ Eric in NY:
What's the price of admission for an opera transmission in a cinama?
#129VerfasserDr. Dark (658186) 05 Mär 12, 17:32
Kommentar
@Sachs:

Vorweg, ich bin ein großer Fan dieser Art von Oper und habe seit über 20 Jahren eine wunderbare Aufnahme mit Joan Sutherland, Luciano Pavarotti und Nicolai Ghiaurov. Ich bin mir durchaus bewusst, dass die Sänger heutzutage gegen die 'im Ohr' vorhandene Einspielung ansingen müssen.

Alles in allem war es interessant. Lisa und Amina wurden gut gesungen und gepielt. Der Conte war stimmlich wirklich gut und auch Elvino hatte eine schöne Stimme, allerdings mehr für Mozart oder so geeignet, es fehlte doch sehr das Volumen und in die höheren Register hat er sich (glücklicherweise) meistens nicht gewagt. Der Dirigent ging darauf gar nicht ein, sondern rührte hingebungsvoll in seinem Kasten, so dass man teilweise gar keine Sänger hören konnte, aber dafür mit viel Schwung und Heiterkeit.. Ach ja, die Müllerin hat sehr gut gesungen und gespielt, wie der Conte auch.

Aber wie gesagt, die Sänger entsprachen dem, was ich in Stuttgart so erwartet hatte, es wurde auch mit Spiellaune und Lust aufgeführt. Was wir alle jedoch überhaupt nicht verstanden haben, ist die Inszenierung. Eigentlich spielt die Oper ja weitgehend draußen, hier spielte sie nur drinnen, was dann zu einer völligen Divergenz von Text und vorgeführter Handlung führte. Beispiele:

1 - Zum Ende des ersten Akts kommen die Dorfbewohner in die Schänke, um dem Grafen zu huldigen. Hier waren sie aber ausgestattet wie auf dem Weg zu den Bauernkriegen, Sensen, Sägen, bis hin zum Nudelholz, alle bis zu den Zähnen bewaffnet.

2 - Zu Beginn des 2. Aktes machen sich die Dörfler laut Libretto auf zum Schloss, um den Grafen zu bitten, sich für Amina einzusetzen. Gesungen wird etwas darüber, dass sie an einem murmelnden Bach entlang gehen. Die dabei stattfindende Handlung beschrieb aber, wie die Leute gerade im Gasthauszimmer den Grafen ausrauben, sein Gepäck filzen und alles klauen.

Auch ansonsten war manches an der Inszenierung zweifelhaft, das Fazit meiner 17jährigen: ehrbare Frauen haben rote Haare, das Dorfgesindel dunkle und falsch Blonde sind Luder. Mein Mann fragt sich, warum man in schweizer Bergdörfern ewige Lichter bei Hochzeitsfeiern aufstellt. Aber, allseitiger Tenor der aus dem Niedersächsischen angereisten: es war überaus erfrischend, eine Oper völlig ohne Nackte, Vergewaltigungsszenen und anderen vom Komponisten/Libretisten nicht vorgesehehenen Provokationen zu sehen, wie sie (leider) in Hannover mittlerweile Standard sind...

Und live ist eben doch etwas anderes.


#130Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 05 Mär 12, 22:19
Kommentar
Am Sonntag war ich in einer konzertanten Aufführung von Bernsteins Candide, die ich sehr vergnüglich fand (und die Operette ist leider voller schöne Ohrwürmer) Würde jetzt liebend gerne eine szenische Aufführung sehen - da kann man sich sicher wunderbar verspielt was zusammenfantasieren mit dem Stoff!
#131VerfasserLady Grey (235863) 13 Mär 12, 22:54
Kommentar
#132Verfasserpenguin (236245) 13 Mär 12, 23:02
Kommentar
Youtube spielt heute den ganzen Tag Mäuschen im Royal Ballet http://www.youtube.com/royaloperahouse?feature=inp-yo-roh
#133VerfasserLady Grey (235863) 23 Mär 12, 17:10
Kommentar
See my note about the online video of Rusalka from La Monnaie in Brussels.

Siehe auch: Rusalka - streaming video from La Monnaie opera in Brussels
#134Verfassereric (new york) (63613) 06 Apr 12, 20:00
Kommentar
An entertainment idea for those expecting to suffer from forum withdrawal tomorrow:

Manon, with Netrebko and I forget who else, is being shown live from the Met in HD at movie theaters tomorrow (Saturday the 7th) at 12 noon NY time (EDT). I don't know if I'm going to make it myself, but it sounds like it's going to be good; I think it may be a new production. Or you could hear it on radio or internet (not only the Met site but various US classical stations have live streaming, I believe) and enjoy the quiz and interview features during the intermissions.

Happy Easter, opera fans. (-:
#135Verfasserhm -- us (236141) 06 Apr 12, 20:23
Kommentar
Ah, ich werde morgen Nachmittag in meinem local das Ruderduell zwischen Oxford und Cambridge verfolgen und dabei wahrscheinlich beim Miteifern auch die eine oder andere Arie (freestyle) singen.

Ich wünsche aber auch allen Opernfans und allen anderen lieben Leoniden frohe Ostern!
#136VerfasserLady Grey (235863) 06 Apr 12, 20:59
Kommentar
Or you could hear it on radio or internet
BBC Radio 3 being one option:
http://www.bbc.co.uk/programmes/b01fhy0s
No adverts/messages from sponsors but, sorry, no quiz either.

@Lady Grey: I'm sure we'll be glued to it too. May the best shade of blue win;-)!

Happy Easter, everyone.
#137VerfasserAnne(gb) (236994) 06 Apr 12, 21:21
Kommentar
I've just remembered, Rigoletto is being screened live from the Royal Opera House in cinemas on Tuesday, 17th April.
Here are the listings for Germany, the U.S. and the U.K.:
http://cinema.roh.org.uk/now-booking/nearest/de/23346
http://cinema.roh.org.uk/now-booking/nearest/us/23346
http://cinema.roh.org.uk/now-booking/nearest/uk/23346
#138VerfasserAnne(gb) (236994) 06 Apr 12, 21:31
Kommentar
Sehr diplomatisch, Anne! ;-) Und danke für den "Manon"-Link.
#139VerfasserLady Grey (235863) 06 Apr 12, 22:18
Kommentar
@ krazy_mom:
Spät aber doch: Danke für den Sonnambula-Report. So ganz Original ist die Inszenierung in Wien auch nicht, spielt in einem Sanatorium, alles in einem Raum - und den Chor, der zum Schloss unterwegs ist, hat man gleich ganz gestrichen. Abgesehen davon scheint sie hier aber doch noch ein bisschen näher am Original zu sein.

@ hm:
Oh, come on. Who cares for Netrebko? Completely forgot about her - if it's of interest it's because of Beczala ;-)

Am Sonntag steht Parsifal am (live) Programm - gleicher Parsifal und Gurnemanz wie in Bayreuth letztes Jahr, den sie heute tatsächlich auf BR-Klassik zu senden geschafft haben.

Frohe Ostern an alle opera buffs und die's noch werden wollen.
#140VerfasserSachs (638558) 07 Apr 12, 01:15
Kommentar
Sachs, do you even listen to anyone who is not a bass or baritone? *g*

I thought the tenor (someone Polish, Piotr (sp?) P...) was good too. No idea who Beczala was, since I heard it fragmentedly on the radio while running errands, but my mom thought the bass who was the father of someone was really good.

I did hear the plot summary and it just makes me want to rewrite all opera plots, as usual. As much as I enjoy hearing Netrebko, she doesn't come across to me as a starry-eyed teenager.

Anne, thank you very much for the Covent Garden movie links. Unfortunately the broadcast seems to be distributed in the US by only one chain of movie theaters, 'Carmike,' which I had never heard of and which isn't particularly close to anywhere I am. But maybe once they get it up and running it will spread.

The geographical listings were cute in any case: 'Athens, United States.' Why would Covent Garden suspect that there's any difference between Athens, Texas, and Athens, Georgia? Hey, a thousand miles here or there ... (-;
#141Verfasserhm -- us (236141) 08 Apr 12, 08:10
Kommentar
@Sachs: You wrote "Am Sonntag steht Parsifal am (live) Programm"

What channel/station/website is broadcasting it? I can't find it on BR-Klassik.
#142Verfassereric (new york) (63613) 08 Apr 12, 11:12
Kommentar
Wenn er "live" schreibt, meint Sachs sicher, dass er höchstpersönlich in die Oper geht? http://www.viennaticketoffice.com/parsifal-richard-wagner-tickets-46-en.html
#143VerfasserLady Grey (235863) 08 Apr 12, 11:25
Kommentar
Bisschen OT: Und wenn er "am" schreibt, darf er das als Österreicher durchaus, statt die bundesdeutsche Version "auf dem" herzunehmen ;-)
#144Verfassermanni3 (305129) 08 Apr 12, 11:40
Kommentar
@ hm:
do you even listen to anyone who is not a bass or baritone?
Well - Piotr Beczala was the tenor there ;-)
I've got a recording of the Saturday performance but not listened to it yet.

@ eric:
Lady Grey is right. I was at the performance at the Wiener Staatsoper. As far as I know there won't be a broadcast. But one never can be sure since they record quite a lot of stuff only because of Thielemann. Unfortunately it was exactly him who was the weak point of the evening - and I dare to say that even if he's one of the highest praised Wagner conductors of our days. The singers were all at good or very good voice and able to fill the house without any problems (I've heard enough singers there already to be able to judge who has a voice that is big enough and who hasn't). But of course not if the orchestra was encouraged to give everything at the loud passages so they were covered by its sheer power. And that I do count as a failure of the conductor who has to know that he can't do things in an opera house like Vienna the way he might be able to do them in Bayreuth.

On BR-Klassik, by the way, there was a Parsifal on Good Friday, Bayreuth 2011, with at least the same cast for Parsifal and Gurnemanz I heard in Vienna last night.

@ manni:
Also, ich glaube selbst der Duden hat nichts gegen die Kurzform "am" für "auf dem", und das nicht nur mit der Einschränkung österreichisch.
#145VerfasserSachs (638558) 09 Apr 12, 11:46
Kommentar
Ohhhh. Duh. (-:

Well, thank you, I guess I'll have to pay more attention next time and learn to pronounce his name. (Does the B really sound like a P or was I just out of it? Probably the latter.)
#146Verfasserhm -- us (236141) 09 Apr 12, 17:34
Kommentar
The Met has just begun the first of three Ring cycles which will be performed over the next month. None of these are premieres.... all of the operas were introduced individually over the past year or so, but this is the first time that they will be performed as cycles. (Unhappily, Debbie Voigt as Brünnhilde seems to be past her prime.) The audio broadcasts are available on Sirius (with a subscription) and also on the Saturday matinees from WQXR.org. Yesterday was Siegfried, and I believe Götterdämmerung is next week.

The Met has recently released "Wagner's Dream", a documentary about the new production. Even if you never see the documentary, the trailer and several other videos on the website give you a bit of a sense of the production.

http://wagnersdream.metoperafamily.org/about.html

Note that "Wagner’s Dream will also be screened in select countries that carry The Met: Live in HD transmissions. Check your local cinema here."

EDIT: The New York Times published another interesting article today with Robert Lepage, the production designer / director of this cycle. http://www.nytimes.com/2012/04/23/arts/music/robert-lepage-on-ring-cycle-changes... . (The Times website allows reading up to 10 articles per month for free, if you register.)
#147Verfassereric (new york) (63613) 22 Apr 12, 17:42
Kommentar
Bei der BBC läuft gerade eine ganz amüsante Serie an, bei der vier Prominente einen Dirigenten-Crash-Kurs machen http://www.bbc.co.uk/iplayer/episode/b01gw68h/Maestro_at_the_Opera_Episode_1/

Und hier geht's weiter: Siehe auch: Oper
#301VerfasserLady Grey (235863) 05 Mai 12, 17:03
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten