äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
NEU
leo-ende

TopicThe poetry corner - Vol. 5300 replies    
Comment
This is once again a place for sharing your favorite poems (be they English or Deutsch), discovering their beauty and spirit, their power or magic with all those passionate or just curious about it, from the Middle Ages to the 21st century.

related discussion: The poetry corner - Vol. 4

Please note: In most of the world, the default length of copyright is the life of the author plus 70 years. Accordingly, the term for most existing works is for a term ending 70 years after the death of the author.
LEO or Link Everyone Online ... who deceased later than 31 December 1940, and give only a minimalist extraction from the poem, if any.
AuthorClaus (243211) 03 Aug 11, 13:19
Comment
The Summer Sun Shone Round Me

The summer sun shone round me,
The folded valley lay
In a stream of sun and odour,
That sultry summer day.

The tall trees stood in the sunlight
As still as still could be,
But the deep grass sighed and rustled
And bowed and beckoned me.

The deep grass moved and whispered
And bowed and brushed my face.
It whispered in the sunshine:
"The winter comes apace."


Robert Louis Stevenson (1850 – 1894)
#1AuthorClaus (243211) 03 Aug 11, 13:33
Comment
Ich fragte dich, warum dein Auge gern.....

http://www.worte-projekt.de/hesse.html

(von Hermann Hesse, Maria) im unteren Drittel der Seite zu finden

#2Authormoustique (308708) 03 Aug 11, 21:03
Comment
The First Rose Of Summer

'Tis the first rose of summer that opes to my view,
With its bright crimson bosom all bathed in the dew;
It bows to its green leaves with pride from its throne--
'Tis the queen of the valley, and reigneth alone.

Oh! why, lovely stranger! thus early in bloom,
Art thou here to assure us that summer is come?
The primrose and harebell appear with the spring,
But tidings of summer the young roses bring.

Thou fair gift of nature (I welcome the boon),
Was 't the lark of the morning that 'woke thee so soon?
Yet I weep, thou sweet floweret! for soon, from the sky,
The lark shall repose where thy leaves wither'd lie.

Oh! if beauty could save thee, thou ne'er wouldst decay,
But, alas! soon thou 'lt perish and wither away;
And thy kindred may blossom, and blossom as fair--
Yet I 'll mourn, lonely rosebud! when thou art not there.


Robert Gilfillan (1798 – 1850)
#3AuthorClaus (243211) 04 Aug 11, 13:11
Comment
Vor der Ernte

Nun störet die Ähren im Felde
ein leiser Hauch,
wenn eine sich beugt, so bebet
die andere auch.

Es ist als ahnten sie alle
der Sichel Schnitt. –
Die Blumen und fremden Halme
erzittern mit.


Martin Greif
eigentlich
Friedrich Hermann Frey
(1839 – 1911)
#4AuthorClaus (243211) 05 Aug 11, 09:31
Comment
Hiroshima

Der der den Tod auf Hiroshima warf
Ging ins Kloster ...
. . .
http://www.typeer.de/thema/Hiroshima-Gedicht/


Marie Luise Kaschnitz (1901 – 1974)
Veröffentlicht 1957
#5AuthorClaus (243211) 06 Aug 11, 11:29
Comment
The Willow Tree

. . .
http://www.poemhunter.com/poem/the-willow-tree/

Hazelmarie Elliott
Raised on a farm in rural Ohio, Hazelmarie Elliott learned at a young age to value nature and life.
#6AuthorClaus (243211) 07 Aug 11, 13:22
Comment
Greece

The sea was sapphire coloured, and the sky
Burned like a heated opal through the air;
We hoisted sail; the wind was blowing fair
For the blue lands that to the eastward lie.
From the steep prow I marked with quickening eye
Zakynthos, every olive grove and creek,
Ithaca's cliff, Lycaon's snowy peak,
And all the flower-strewn hills of Arcady.
The flapping of the sail against the mast,
The ripple of the water on the side,
The ripple of girls' laughter at the stern,
The only sounds:- when 'gan the West to burn,
And a red sun upon the seas to ride,
I stood upon the soil of Greece at last!


Oscar Wilde (1854 – 1900)


________________

Zakynthos: nach Korfu und Kefalonia die drittgrößte und südlichste der größeren Ionischen Inseln
Lycaon: in der griechischen Mythologie König der Arkadier. Er stiftete er den Kult des Lykäischen Zeus auf dem Berg Lykaion, bei dem nach Berichten Platons noch in historischer Zeit Menschenopfer dargebracht wurden.
#7AuthorClaus (243211) 08 Aug 11, 13:10
Comment
Berlin Wall Peddlers

http://home.comcast.net/~wmarr9/wap.htm#BerlinWallPeddlers


William Marr (* 1936)

Born in Taiwan and grown up in a small village in Guangdong, China. He was educated in Taiwan and came to the United States in 1961 as an engineering student. Besides his career in engineering research, Dr. Marr has devoted most of his leisure time to the translation and writing of modern poetry.
#8AuthorClaus (243211) 08 Aug 11, 14:31
Comment
Anläßlich des heutigen Katzentages und für Claus, der mich freundlicherweise in diesen Faden eingeladen hat :-))



"An eine Katze"

Mein edler Freund, ich bitte sehr:
Komm doch her,
Sitz neben mir und schau mich dann
Mit deinen lieben Augen an,
Mit Augen voller Glanz und Gold;
Dein Blick, er ist so treu und hold.
Dein wundervolles weiches Fell,
Schwarz und hell,
So seidig, üppig, voller Pracht,
Wie Wolkenhimmel in der Nacht
Belohnt die Hand, die dich liebkost,
Mit freundlicherem Glück und Trost.
Die Hunde freunden gern sich an
Mit jedermann.
Doch du, von lauterer Natur,
Liebst deine wahren Freunde nur,
Berührst mit deiner Pfote mich -
Ja, Lieber, ich verstehe dich.
Was geht wohl vor in deinem Geist -
Ach, wer weiß?
Wenig nur ist uns bekannt
Trotz unsrem Freundschaftsband.
Vielleicht ist’s dem Menschen nur vergönnt,
Daß er das Leben besser kennt.





To a Cat

I
Stately, kindly, lordly friend,
Condescend
Here to sit by me, and turn
Glorious eyes that smile and burn,
Golden eyes, love's lustrous meed,
On the golden page I read.

All your wondrous wealth of hair,
Dark and fair,
Silken-shaggy, soft and bright
As the clouds and beams of night,
Pays my reverent hand's caress
Back with friendlier gentleness.

Dogs may fawn on all and some
As they come;
You, a friend of loftier mind,
Answer friends alone in kind.
Just your foot upon my hand
Softly bids it understand.

Morning round this silent sweet
Garden-seat
Sheds its wealth of gathering light,
Thrills the gradual clouds with might,
Changes woodland, orchard, heath,
Lawn, and garden there beneath.

Fair and dim they gleamed below:
Now they glow
Deep as even your sunbright eyes,
Fair as even the wakening skies.
Can it not or can it be
Now that you give thanks to see?

May not you rejoice as I,
Seeing the sky
Change to heaven revealed, and bid
Earth reveal the heaven it hid
All night long from stars and moon,
Now the sun sets all in tune?

What within you wakes with day
Who can say?
All too little may we tell,
Friends who like each other well,
What might haply, if we might,
Bid us read our lives aright.

II
Wild on woodland ways your sires
Flashed like fires:
Fair as flame and fierce and fleet
As with wings on wingless feet
Shone and sprang your mother, free,
Bright and brave as wind or sea.

Free and proud and glad as they,
Here to-day
Rests or roams their radiant child,
Vanquished not, but reconciled,
Free from curb of aught above
Save the lovely curb of love.

Love through dreams of souls divine
Fain would shine
Round a dawn whose light and song
Then should right our mutual wrong —
Speak, and seal the love-lit law
Sweet Assisi's seer foresaw.

Dreams were theirs; yet haply may
Dawn a day
When such friends and fellows born,
Seeing our earth as fair at morn,
May for wiser love's sake see
More of heaven's deep heart than we.


Algernon Charles Swinburne, gest. 1909

Herzlichst oopsy
#9Authoroopsy (491382) 08 Aug 11, 19:28
Comment
Nochmals Katzen :-))



Die Spinx von Oscar Wilde, gest. 1900

http://www.youtube.com/watch?v=iGYbl3m8HYI

Herzlichst oopsy
#10Authoroopsy (491382) 09 Aug 11, 11:48
Comment
Eine große, sehr markante, österreichische Stimme - Oskar Werner

Der Erlkönig
http://www.youtube.com/watch?v=8Ae3onmKvbw

Herzlichst oopsy
#11Authoroopsy (491382) 09 Aug 11, 19:02
Comment
Der Erlkönig

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind.
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht!
Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.

Du liebes Kind, komm geh' mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand.

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
In dürren Blättern säuselt der Wind.

Willst feiner Knabe du mit mir geh'n?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh'es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau.

Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an,
Erlkönig hat mir ein Leids getan.

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not,
In seinen Armen das Kind war tot.


Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)
#12AuthorClaus (243211) 10 Aug 11, 13:24
Comment
The Erl-King

O who rides by night thro' the woodland so wild?
It is the fond father embracing his child;
And close the boy nestles within his loved arm,
To hold himself fast, and to keep himself warm.

"O father, see yonder! see yonder!" he says;
"My boy, upon what dost thou fearfully gaze?"
"O, 'tis the Erl-King with his crown and his shroud."
"No, my son, it is but a dark wreath of the cloud."

"O come and go with me, thou loveliest child;
By many a gay sport shall thy time be beguiled;
My mother keeps for theee many a fair toy,
And many a fine flower shall she pluck for my boy."

"O father, my father, and did you not hear
The Erl-King whisper so low in my ear?"
"Be still, my heart's darling--my child, be at ease;
It was but the wild blast as it sung thro' the trees."

"O wilt thou go with me, thou loveliest boy?
My daughter shall tend thee with care and with joy;
She shall bear three so lightlyt thro' wet and thro' wild,
And press thee, and kiss thee, and sing to my child."

"O father, my father, and saw you not plain
The Erl-King's pale daughter glide past thro' the rain?"
"Oh yes, my loved treasure, I knew it full soon;
It was the grey willow that danced to the moon."

"O come and go with me, no longer delay,
Or else, silly child, I will drag thee away."
"O father! O father! now, now, keep your hold,
The Erl-King has seized me--his grasp is so cold!"

Sore trembled the father; he spurr'd thro' the wild,
Clasping close to his bosom his shuddering child;
He reaches his dwelling in doubt and in dread,
But, clasp'd to his bosom, the infant was dead.


Sir Walter Scott (1771 – 1832)
#13AuthorClaus (243211) 10 Aug 11, 13:24
Comment
The poetry corner - Vol. 4

related discussion: The poetry corner - Vol. 4


Contents

Anonymous – anonymous
Rudolph, the red-nosed reindeer
Winter Night (Nikolaus Lenau: Winternacht. Translation)
Nuit d'hiver (Nikolaus Lenau: Winternacht. Traduction)
The Owls (Baudelaire: Les Hiboux. Translation)
Premature Spring (Goethe: Frühzeitiger Frühling. Translation)
This is ecstasy (Verlaine: C’est l’extase. Translation)
The Spring Oracle (Goethe: Frühlingsorakel. Translation)

Anonym – anonym
Wo wohnen denn die Feen im Winter? (T.H. Bayly: Fairy Song. Translation)
To paint a bird's portrait (Prévert: Pour faire le portrait d'un oiseau. Translation)

Anonym: Claus; medicalwriter@web.de
Cino (Ezra Pound: Cino. Translation)
Jäger im Schnee (W.C. Williams: Hunters in the Snow. Translation)
Eine Stoppuhr und eine Generalstabskarte (Stephen Spender: A Stopwatch and an Ordnance Map. Translation)
Tagesanbruch (Stephen Spender: Daybreak. Translation)
Ein Frühlingsregenlied (Raymond A. Foss: A Spring Rain Song. Translation)
Akropolis (Lawrence Durrell: Acropolis. Rev. Translation)

Anonym: fernie.g
Stoppuhr und Generalstabskarte (Stephen Spender: A Stopwatch and an Ordnance Map. Translation)

Anonym: Wolfsskin
Denn Du bist nicht allein

Anonym: zirp_
Heut früh fiel's mir ein…

Achim von Arnim (1781-1831)
Ritt im Mondenschein

William Aggeler (*1925)
The One Possessed (Baudelaire: Le Possédé. Translation)

Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)
Sehnsucht nach den Bergen

Walter A. Aue (*1935)
Dehn a umglegt hod (Thomas Hardy: The Man He Killed. Translation)

Wystan Hugh Auden (1907-1973)
As I Walked Out One Evening

Rose Ausländer (1901-1988)
Mai II

Alfred Austin (1835-1913)
Love’s Blindness

Ingeborg Bachmann (1926-1973)
Sterne im März

Anna Laetitia Barbauld (1743-1825)
The Snowdrop

Charles Baudelaire (1821-1867)
Les Hiboux
Le Possédé

Ingo Baumgartner (*1944)
Ausdauer

Thomas Haynes Bayly (1797-1839)
Fairy Song

Johannes Beilharz (*1956)
Tee (W. Stevens. Tea. Translation)

Gottfried Benn (1886-1956)
Blaue Stunde

Otto Julius Bierbaum (1865-1910)
Licht

Wolf Biermann (*1936)
Brigitte
Frühling auf dem Mont Klamott

William Blake (1757-1827)
Introduction to the Songs of Experience
Earth's Answer
The Smile
The Chimney Sweeper
To Spring

Friedrich Bodenstedt (1819-1892)
Sonett 97 (Shakespeare. Translation)
Sonett 98 (Shakespeare. Translation)

Helen Barron Bostwick (1826-1907)
Little Dandelion

Sebastian Brant (1457/58-1521)
Doctor Brants Narrenschiff: Von Buhlschaft

Bertolt Brecht (1898-1956)
Mailied der Kinder

Clemens Brentano (1778-1842)
Schwalbenwitz

Emily Brontë (1818-1848)
Love is like the wild rose-briar

Elizabeth Barret-Browning (1806-1861)
Sonnets from The Portuguese - XLIII

Suzanne Buffam (*1972)
Love Sonnet

Robert Burns (1759-1796)
Winter: A Dirge

Wilhelm Busch (1832-1908)
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim
Nicht artig
Pst!
Leider!
Schmetterling
Vater werden ist nicht schwer…

Lord Byron (George Gordon Byron, 1788-1824)
When coldness wraps this suffering clay

Lewis Carroll (1832-1898)
Jabberwocky
Bessie's Song to her Doll
My Fancy

James Caulfeild, 1st Earl of Charlemont (1728-1799)
Sonnet 1 (Petrarca. Sonetto I. Translation)

John Clare (1793-1864)
The Skylark
What Is Life?
Summer Evening

Matthias Claudius (1740-1815)
Ein Lied hinterm Ofen zu singen
Die Liebe hemmet nichts

Samuel Taylor Coleridge (1772-1834)
Constancy to an Ideal Object

Wendy Cope (*1945)
In April one seldom feels cheerful
Strugnell's Bargain

E. E. Cummings (1894-1962)
Spring is like a perhaps hand

Roald Dahl (1916-1990)
I've Got a Golden Ticket
Candy Man

William Henry Davies (1871-1940)
When on a Summer's Morn

Paula Dehmel (1862-1918)
Wenn’s Pfingsten regnet

Emily Dickinson (1830-1886)
A Light Exists In Spring

Hilde Domin (1909-2006)
April

Mark van Doren (1894-1972)
Spring Thunder

Lawrence Durrell (1912-1990)
Acropolis

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
Sommermorgen

Joseph von Eichendorff (1788-1857)
Schneeglöckchen

Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
The Snow-Storm
Eros

Hans Magnus Enzensberger (*1929)
Die Scheiße

Emily Ezust (*19xx)
It's spring! (Mörike: Er ist's. Translation)

Gustav Falke (1853-1916)
Weihnachtswunder

Hyde Flippo (*1942)
Faith in Spring (Uhland: Frühlingsglaube. Translation)

Raymond A. Foss (*1960)
Putting a Face on Evil
A Spring Rain Song
Beach Sand

Erich Fried (1921-1988)
Nachtgedicht
Zu guter Letzt
Rote Lippen (Wilfred Owen: Greater Love. Translation)

Robert Frost (1874-1963)
Stopping by Woods on a Snowy Evening
Mending Wall
Dust of Snow
Two Tramps in Mud Time
Revelation

John Fuller (*1937)
An Exchange between the Fingers and the Toes
Creatures

Margaret Fuller (1810-1850)
Meditations
The One in All
Winged Sphinx

Allen Ginsberg (1926-1997)
America

Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)
An Leukon

Joelstine Gonzaga (*1995)
Hour glass

Johann Wolfgang Goethe (1749-1832)
Beruf des Storchs
Prometheus
Frühzeitiger Frühling
Vom Eise befreit (Faust I. Vor dem Tor)
Mai
Frühlingsorakel

Robert Graves (1895-1985)
The Naked And The Nude
The Beach

Franz Grillparzer (1791-1872)
Dezemberlied
Licht und Schatten

Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622-1676)
Die Weinschläuche

Josef Guggenmos (1922-2003)
Die Tulpe
Verblühter Löwenzahn
Das Gewitter

Ulla Hahn (*1946)
Im Märzen

Thomas Hardy (1840-1928)
Self-Unconscious
The Man He Killed

Toni Harten-Hoencke (1872-1941)
Der Pfeil und das Lied (Longfellow: The Arrow and the Song. Translation)

Walter Hasenclever (1890-1940)
Mein Jüngling, du

Friedrich Hebbel (1813-1863)
Winterlandschaft
Die poetische Lizenz

Heinrich Heine (1797-1856)
Altes Kaminstück
Winter
Reinigung
Ich glaub’ nicht an den Himmel
Das Fräulein stand am Meere
Im Mai
Nun ist es Zeit

Hanno Helbling (1930-2005)
Sonett 97 (Shakespeare. Translation)

Markus Henn (*19xx)
Sonett 30 (Shakespeare. Translation)

Ronald Henss (*19xx)
Atom-Fan (Limerick)

Hermann Hesse (1877-1962)
Traurigkeit

Georg Heym (1887-1912)
Die Stadt
Der Baum

Jack Hirschman (*1933)
That Poet

Hugo von Hofmannsthal (1874-1929)
Vorfrühling

Friedrich Hölderlin (1770-1843)
Der Frühling
Der Neckar
Freundschaft

Danielle Hollister (*19xx)
Santa Claus

Franziska Holzheimer (*1988)
Ich weiß...
Allen Freundschaften und deren Ende – Du und ich

Henry Howard, Earl of Surrey (1516-1547)
The Happy Life

Langston Hughes (1902-1967)
Dream Deferred

Leigh Hunt (1784-1859)
To the Grasshopper and the Cricket

Ernst Jandl (1925-2000)
Ottos Mops

Mascha Kaleko (1907-1975)
Nennen wir es „Frühlingslied“

Heinrich Kämpchen (1847 - 1912)
Geheimes Leben

Erich Kästner (1899-1974)
Spruch in der Silvesternacht
Im Auto über Land

John Keats (1795-1821)
On the Grasshopper and Cricket

Jack Kerouac (1922-1969)
Hitchhiker
Mexican Loneliness

A.S. "Tony" Kline (*1947)
I don’t believe in Heaven (H. Heine: Ich glaub’ nicht an den Himmel. Translation)

Joyce Kilmer (1886-1918)
Prayer of a Soldier in France

Bertram Kottmann (1844-1896)
Narzissen (Wordsworth: Daffodils. Translation)

James Krüss (1926-1997)
Der Sperling und die Schulhofkinder

Günter Kunert (*1929)
Manöverplatz

David Herbert Lawrence (1885-1930)
A Winter's Tale
The Enkindled Spring
A Love Song
The Mystic Blue
The End

Wilhelm Lehmann (1882-1968)
Grille im Tessin

Nikolaus Lenau (1802-1850)
Winternacht

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)
Der Donner

Detlev on Liliencron (1844-1909)
Märztag

Henry Wadsworth Longfellow (1807-1882)
I heard the bells on Christmas day
The Arrow and the Song

Peter Low (*19xx)
Sentimental dialogue (Verlaine: Colloque sentimental. Translation)

Amy Lowell (1874-1925)
To an Early Daffodil
A Tulip Garden
Monadnock in Early Spring

Philipp Luidl (*1930)
schatten

John Henry Mackay (1864-1933)
Die Gewohnheit

Katherine Mansfield (1888-1923)
Very Early Spring

Friedericke Mayröcker (*1924)
Hölderlinturm, am Neckar, im Mai

Walter de la Mare (1873-1956)
Full Moon

Markus Marti (*19xx)
Sonett 30 (Shakespeare. Translation)

Stuart Merrill (1865-1915)
La bonne pluie

Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898)
Abendrot im Walde

„Monty Python“
Der Schwarze Ritter

Marianne Moore (1887-1972)
The Fish

Eduard Mörike (1804-1875)
Um Mitternacht
Er ist's
Am Walde

Christian Morgenstern (1871-1914)
Neuschnee
Nebel hängt wie Rauch ums Haus
Zwei Tannenwurzeln
Februarmorgen
Der Tanz
Der Zwölf-Elf
Der vergessene Donner
Im Reich der Interpunktionen
Die Behörde

Johann Michael Moscherosch (1601-1669)
Geld regiert die Welt (oder: von der Geldsucht)

Robert Musil (1880-1942)
Die Krankheit selbst... (Aus: Der Mann ohne Eigenschaften)

Todd Odile (19xx)
Hingehaucht

Martin Opitz (1597-1639)
An die Cynthia

Louise Otto-Peters (Pseudonym Otto Stern; 1819-1895)
Pfingstgruß

Wilfred Owen (1893-1918)
Greater Love

Francesco Petrarca (1304-1374)
Canzoniere, Sonetto I

Gottlieb Konrad Pfeffel (1736-1809)
Die Tabakspfeife
Die Reichsgeschichte der Tiere

Ezra Pound (1885-1972)
Cino
M. Pom-Pom
In a Station of the Metro

Jack Prelutsky (*1940)
Be Glad Your Nose is on Your Face

Rudolf Presber (1868-1935)
Der Affe
Aschermittwoch

Jacques Prévert (1900-1977)
Pour faire le portrait d'un oiseau

Robert Reinick (1805-1852)
Der verliebte Maikäfer

Karl Richter (1837-1905?)
Sonett 97 (Shakespeare. Translation)

Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Nur Einer ist, ein Wachender. Aus: Das Stundenbuch
Sonett XLIII (E. Barret-Browning: Sonnets from The Portuguese – XLIII. Translation)
Natur ist glücklich
Vorfrühling
Buddha

Arthur Rimbaud (1854-1891)
Der März

Joachim Ringelnatz (1883-1934)
Der Weihnachtsbaum
Mein Wannenbad
Flugzeuggedanken
Pfingstbestellung

Johann von Rist (1607-1667)
Auf die nunmehr angekommene kalte Winterzeit

Friedrich Rückert (1788-1866)
Licht

Hans Sachs (1494-1576)
Der pfaff im messgewant

Carl Sandburg (1878-1967)
Grass
The Walking Man Of Rodin

Friedrich Schiller (1759-1805)
Wenn Nacht begräbt des Staubes Schmerzen (Byron: When coldness wraps this suffering clay. Translation)
Die Bürgschaft
Licht und Wärme

Friedrich Schlegel (1772-1829)
Der Schmetterling

Christa Schünke (*1948)
Sonett 66 (Shakespeare. Translation)

Johann Gabriel Seidl (1804-1875)
Schneeflocken

Robert Service (1874-1958)
My Guardian Angel

William Shakespeare (1564-1616)
Sonnet 97
Sonnet 30
Sonnet 98
Sonnet 66

Percy Bysshe Shelley (1792-1822)
The Mask of Anarchy
Love’s Philosophy

Sir Philip Sidney (1554-1586)
My true-love hath my heart and I have his

Shel Silverstein (1930-1999)
Bear In There

Charles Simic (*1938)
Paradise Motel

Mark R. Slaughter (*1957)
Sea Fishing Off the Jetty

Stephen Spender (1909-1995)
A Stopwatch and an Ordnance Map
Daybreak

Wallace Stevens (1879-1955)
The Snow Man
Tea
Thirteen Ways of Looking at a Blackbird
The Plot Against the Giant

Robert Louis Stevenson (1850-1894)
A Christmas Prayer
Spring Song
Bed in Summer
Summer Sun

Sting (Gordon Matthew Thomas Sumner, *1951)
Moon Over Bourbon Street
Consider Me Gone

Theodor Storm (1817-1888)
Knecht Ruprecht

Algernon Charles Swinburne (1837-1909)
Autumn And Winter
For winter's rains and ruins are over

Rabindranath Tagore (1861-1941)
The Journey
Journey Home
The Gardener 85

Renate Tank (*1944)
Blutmond

Edward Thomas (1878-1917)
Like the Touch of Rain

Theobald Tiger, see Kurt Tucholsky

Georg Trakl (1887-1914)
Ein Winterabend
Im Winter
Ein Frühlingsabend
Der Abend
Sommer

Kurt Tucholsky (1890-1935)
Großstadt-Weihnachten
Ostern
Rußland

Ludwig Uhland (1787-1862)
Frühlingsglaube
Der schwarze Ritter

Louis Untermeyer (1885-1977)
Faith

Paul Verlaine (1844-1896)
Colloque sentimental
C’est l’extase

Thomas Warton Jr. (1728-1790)
Written at Stonehenge

Friedrich Wilhelm Weber (1813-1894)
Ein neues Jahr

Maria Luise Weissmann (1899-1929)
Das Erdbeben

Oscar Wilde (1854-1900)
Le Jardin Des Tuileries

Yvor Winters (1900-1968)
On Teaching the Young

William Carlos Williams (1883-1963)
Hunters in the Snow

William Wordsworth (1770-1850)
Daffodils
The Green Linnet

William Butler Yeats (1865-1939)
The Cat and the Moon
Never Give All The Heart
#14AuthorClaus (243211) 10 Aug 11, 15:14
Comment
Inserat

Die verehrlichen Jungen, welche heuer
Meine Äpfel und Birnen zu stehlen gedenken,
Ersuche ich höflichst, bei diesem Vergnügen
Wo möglich insoweit sich zu beschränken,
Daß sie daneben auf den Beeten
Mir die Wurzeln und Erbsen nicht zertreten.


Theodor Storm (1817 – 1888)
#15AuthorClaus (243211) 11 Aug 11, 11:54
Comment
Darf es nochmals Oskar Werner sein?

Oskar Werner steht nicht nur für den Film "Narrenschiff" an der Seite von Simone Signoret, er steht auch für den Film "Fahrenheit 451" und vor allem für seine Darstellung des Hamlets und des Don Carlos am Wiener Burgtheater.

Herbsttag von Rilke

http://www.youtube.com/watch?v=DWk5ZP4xrvQ

Herzlichst oopsy
#16Authoroopsy (491382) 11 Aug 11, 12:48
Comment
Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)



Day in Autumn

Lord, it is time! Your summer's reign was grand.
. . .
and let your winds run rough across the land.
. . .

http://myweb.dal.ca/waue/Trans/Rilke-Herbsttag.html


Übersetzung: Walter A. Aue (* 1935)
#17AuthorClaus (243211) 12 Aug 11, 17:45
Comment
Three Rings for the Elven-kings under the sky.
Seven for the Dwarf-lords in their halls of stone,
Nine for Mortal Men doomed to die,
One for the Dark Lord on his dark throne
In the Land of Mordor where the Shadows lie.
One Ring to rule them all,
One Ring to find them,
One Ring to bring them all,
and in the darkness bind them
In the Land of Mordor where the Shadows lie
#18Authorpiggyrat (812761) 12 Aug 11, 18:34
Comment
"Vertonte Gedichte"


Muttertraum


Die Mutter betet herzig und schaut
Entzückt auf den schlummernden Kleinen.
Er ruht in der Wiege so sanft und traut.
Ein Engel muß er ihr scheinen.

Sie küßt ihn und herzt ihn, sie hält sich kaum.
Vergessen der irdischen Schmerzen,
Er schweift in der Zukunft ihr Hoffnungstraum,
So träumen Mütter im Herzen.

Der Rab′ indes mit der Sippschaft sein
Kreischt draußen am Fenster die Weise :
Dein Engel, dein Engel wird unser sein,
Der Räuber dient uns zur Speise.

Deutsche Übersetzung : Adelbert von Chamisso

Hans Christian Andersen
(* 02.04.1805 , † 04.08.1875)


Die Vertonung von Robert Schuhmann
http://www.youtube.com/watch?v=YanVxjSFFQ4

Herzlichst oopsy
#19Authoroopsy (491382) 12 Aug 11, 18:37
Comment
Dorfkirche im Sommer

Schläfrig singt der Küster vor,
Schläfrig singt auch die Gemeinde,
Auf der Kanzel der Pastor
Betet still für seine Feinde.

Dann die Predigt, wunderbar,
Eine Predigt ohne Gleichen.
Die Baronin weint sogar
Im Gestühl, dem wappenreichen.

Amen, Segen, Thüren weit,
Orgelton und letzter Psalter.
Durch die Sommerherrlichkeit
Schwirren Schwalben, flattern Falter.


Detlev von Liliencron (1844 – 1909)
#20AuthorClaus (243211) 12 Aug 11, 18:45
Comment
Wilde Rosen

Ich begrüße euch, ihr Rosen,
In der Freiheit wilder Pracht,
Eingewiegt von Sturmestosen,
Großgesäugt vom Thau der Nacht!
Nicht im traulichen Gehege,
In des Gartens Mutterschoß,
Ohne eines Gärtners Pflege
Wird das Kind der Berge groß.

Wolken, die sich niedersenken,
Wolken voll Gewitterglut,
Müssen seine Kelche tränken,
Tränken mit lebend′ger Flut.
Drüberhin im Abendrothe
Träumerisch die Höh′n erglüh′n,
Und der Blitz, der irre Bote,
Grüßt es im Vorüberflieh′n.

Einen Kranz von wilden Rosen
Wand das Schicksal mir in′s Haar,
Mir, der Fremden, Heimathlosen,
In den Stürmen der Gefahr.
Wilde Rosen: - die Gedanken,
Voll von Lebens-Uebermuth,
Wuchernd auf in üpp′gen Ranken,
Prangend in Gewitterglut!

Doch zu früh ins wilde Leben
Trieb mich eine finstre Macht;
Meiner Jugend Bilder schweben
Einsam durch den Traum der Nacht!
Und von Mißgeschick zerschmettert
Klagt in Trauer mein Gemüth:
Meine Rosen sind entblättert,
Ihre Farbenpracht verglüht!

Einsam, wie dem Geisterzuge
Blinde Seher einst gelauscht;
Lausch′ ich dem Gedankenfluge,
Der im Sturm vorüberrauscht -
Meines Lebens irre Geister,
Haltet ein auf mein Geheiß!
Euch beschwört der Zaubermeister,
Bannt euch in der Dichtung Kreis!

Und aus schönen, glüh′nden Nächten,
Und aus Träumen frei und kühn,
Will ich wilde Rosen flechten,
Die in ihrem Thau erblüh′n!
Flechten mir der Dichtung Rosen
In der Freiheit wilder Pracht,
Eingewiegt von Liebeskosen,
Großgesäugt vom Thau der Nacht!

Louise Franziska Aston
(* 26.11.1814 , † 21.12.1871)

Herzlichst oopsy
#21Authoroopsy (491382) 13 Aug 11, 10:02
Comment
Barrikadenklänge

Warum mein Herz nicht freudig schlägt
Zu all′ dem Jubel, diesen Festen?
Mir ist′s wie Ahnung stumm bewegt,
Ich traure mit des Volkes Besten.

Denn wer um Freiheit muthig rang,
Noch kann er sich zum Fest nicht laden;
Ein Kämpfer steht er, ernst und bang
An den Gedanken-Barrikaden.

Und trägt ihn noch, den schwarzen Flor,
Den er der alten Schmach getragen,
Und sieht in einem Meteor
Noch keine Sonne wieder tagen.

Wer in das Blut, das für ihn rann,
Sein Tuch, das thränenfeuchte, tauchte,
Auf diese rothe Fahne dann
Der Freiheit heiße Schwüre hauchte:

Der harret aus. Noch ist es nicht
Gelöst, das alte Mißverständniß,
Das Jahrelang dem neuen Licht
Verschlossen blieb - der Welterkenntniß.

Der reicht mit kindischem Vertrau′n
Die Siegerhand nicht hin versöhnend,
So lange noch herniederschau′n
Die alten Götzenbilder höhnend.

So lange noch ein Pferchsystem
Geschmiedet wird den Nationen,
Der Völker heiligstes Problem:
Der Herrschsucht Mühsal zu belohnen.

So lange Macht das Losungswort
In dem politischen Capitel,
So lange nicht die Hand verdorrt,
Die frech auslangt nach Kron′ und Titel.

Kein deutsches Reich, nicht Schwarz, Roth, Gold!
O werft das Spielzeug aus den Händen.
Blickt in die Zukunft! drohend grollt
Der Himmel und wird Blitze senden.

Ein neues Reich, loh angefacht
Von segenbringenden Gewittern
Wird, eh′ der neue Tag erwacht,
Die alte deutsche Nacht durchzittern.

Schon fühl′ ich sein begeisternd Weh′n
Wie eines Gottes große Mahnung,
Den Sturm gewaltiger Ideen
In heiliger Sybillen-Ahnung.

Ich fühle: Ja, ein neu Panier
Wird Deutschlands Volk einst siegreich schwingen:
Der Menschheit Einendes Panier
Wird Allen die Erlösung bringen.


Louise Franziska Aston (1814 – 1871)

Deutsche Schriftstellerin und Vorkämpferin für die demokratische Revolution und Frauenbewegung
#22AuthorClaus (243211) 13 Aug 11, 14:08
Comment
Ein "modernistisches" Gedicht über die Morgendämmerung, den Kampf des frühen Tageslichts gegen die nachlassende Dunkelheit, erlebt auf einem Schiff, wahrscheinlich im Sommer.


Blue

The earth again like a ship steams out of the dark sea over
The edge of the blue, and the sun stands up to see us glide
Slowly into another day; slowly the rover
Vessel of darkness takes the rising tide.

I, on the deck, am startled by this dawn confronting
Me who am issued amazed from the darkness, stripped
And quailing here in the sunshine, delivered from haunting
The night unsounded whereon our days are shipped.

Feeling myself undawning, the day’s light playing upon me,
I who am substance of shadow, I all compact
Of the stuff of the night, finding myself all wrongly
Among the crowds of things in the sunshine jostled and racked.

I with the night on my lips, I sigh with the silence of death;
And what do I care though the very stones should cry me unreal, though the clouds
Shine in conceit of substance upon me, who am less than the rain.
Do I know the darkness within them? What are they but shrouds?

The clouds go down the sky with a wealthy ease
Casting a shadow of scorn upon me for my share in death; but I
Hold my own in the midst of them, darkling, defy
The whole of the day to extinguish the shadow I lift on the breeze.

Yea, though the very clouds have vantage over me,
Enjoying their glancing flight, though my love is dead,
I still am not homeless here, I’ve a tent by day
Of darkness where she sleeps on her perfect bed.

And I know the host, the minute sparkling of darkness
Which vibrates untouched and virile through the grandeur of night,
But which, when dawn crows challenge, assaulting the vivid motes
Of living darkness, bursts fretfully, and is bright:

Runs like a fretted arc-lamp into light,
Stirred by conflict to shining, which else
Were dark and whole with the night.

Runs to a fret of speed like a racing wheel,
Which else were aslumber along with the whole
Of the dark, swinging rhythmic instead of a-reel.

Is chafed to anger, bursts into rage like thunder;
Which else were a silent grasp that held the heavens
Arrested, beating thick with wonder.

Leaps like a fountain of blue sparks leaping
In a jet from out of obscurity,
Which erst was darkness sleeping.

Runs into streams of bright blue drops,
Water and stones and stars, and myriads
Of twin-blue eyes, and crops

Of floury grain, and all the hosts of day,
All lovely hosts of ripples caused by fretting
The Darkness into play.


David Herbert Lawrence (1885 – 1930)
#23AuthorClaus (243211) 13 Aug 11, 14:35
Comment
Blau

Die Erde dampft wieder wie ein Schiff aus dem dunklen Meer über
Dem blauen Rand, die Sonne steht auf und sieht uns langsam
In einen neuen Tag gleiten; langsam nimmt das wandernde
Schiff der Dunkelheit die steigende Flut.

Ich, auf Deck, schrecke vor der Morgendämmerung auf, die mir
Gegenübersteht, der ich verblüfft aus der Dunkelheit heraustrete,
Entblößt und verzagt hier im Sonnenschein, erlöst vom Spuk
der unergründeten Nacht, auf den unsere Tage verschifft werden.

Fühle wie ich entdämmere, das Licht des Tages spielt mit mir
Ich, das Fleisch des Schattens, ich verdichte mich ganz
Aus dem Gewebe der Nacht, komme mir völlig fehl am Platz vor
Unter den Massen von Dingen, im Sonnenschein geschubst und geplagt.

Mit der Nacht auf meinen Lippen seufze ich mit der Stille des Todes;
Und was geht’s mich an, wenn die bloßen Steine mich unwirklich rufen,
Die Wolken scheinen mit der Eitelkeit der Materie auf mich, der ich weniger als der Regen bin.
Kenne ich die Dunkelheit in ihnen? Was sind sie außer Verkleidungen?

Die Wolken gehen mit reichlich Behaglichkeit den Himmel herunter
Werfen einen Schatten voll Hohn ob meiner Sterblichkeit auf mich; aber ich
Richte meinen eigenen mitten auf sie, verdunkelnd, biete dem ganzen Tag
Die Stirn, den Schatten aufzulösen, den ich gegen die Brise hochhalte.

Ja, obgleich gerade die Wolken mir gegenüber im Vorteil sind,
Genieße ich ihren aufblitzenden Zug, wenngleich meine Liebe tot ist,
Bin ich hier nicht heimatlos, tagsüber hab’ ich ein Zelt
Aus Dunkelheit, wo sie auf ihrem perfekten Bett schläft.

Und ich kenne den Gastgeber, das winzige Glitzern in der Dunkelheit,
Das unberührt und kräftig durch die Herrlichkeit der Nacht pulsiert,
Das aber, wenn die Krähen der Dämmerung herausfordern, im Angriff gegen die quirligen
Stäubchen der lebendigen Dunkelheit, verärgert aufbricht und hell ist:

Das wie eine zerfressene Bogenlampe ins Licht rennt,
Das im Konflikt zum Scheinen aufgerührt ist, das sonst
dunkel und ganz bei der Nacht wäre.

Eine eingefahrene Geschwindigkeit erreicht wie ein rasendes Rad,
Das sonst schlummern würde zusammen mit der ganzen
Dunkelheit, rhythmisch schwingend statt in schneller Drehung.

Vor Ärger heißgelaufen ist, in Zorn ausbricht wie Donner;
Das sonst ein stiller Griff wäre, der den Himmel gefangen
Hielt, wild schlagend vor Verwunderung.

Wie ein Brunnen aus blauen Funken springt, in einem Strahl
Herausspringt aus der Finsternis,
Die zuvor schlafende Dunkelheit war.

Ausläuft in Strömen leuchtend blauer Tropfen,
Wasser und Steine und Sterne und Myriaden
Blauer Augenpaare und Früchte

Mehligen Korns, und all die Gastgeber des Tages,
Alle wunderbaren Scharen von kleinen Wellen, erzeugt durch die Auflösung
der Dunkelheit in ein Spiel aus Licht und Wasser.


Original: Blue by D. H. Lawrence
Übersetzung: Claus Wagenrad
#24AuthorClaus (243211) 13 Aug 11, 17:55
Comment
Am Morgen

Trüb der Morgen und kalt.
Ueber die Wiesen schweifen
Feuchte Nebelstreifen;
Auf den Bergen ringsum
Liegen Wolken geballt,
Grau und stumm.
Mühsam
Gegen die dunklen Schatten,
Halb wagend,
Halb zagend,
Sendet Sonne den matten,
Bebenden Strahl.
Nieder in′s Thal
Röthlich bricht
Hier und dort unsicheres Licht ...
Kämpfen muß die herrlichste Gluth,
Die hehrste Feindin irdischer Fehle:

Muth, Muth,
Arme ringende Menschenseele!

Friedrich Adler
(* 13.02.1857 , † 02.02.1938)

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Adler_(Schriftsteller)

Erklärungen:
hehr = Adjektiv - durch seine Großartigkeit, Erhabenheit beeindruckend; erhaben, Ehrfurcht gebietend
Thal = Tal
röthlich = rötlich
Gluth = Glut
Muth = Mut

Herzlichst oopsy
#25Authoroopsy (491382) 14 Aug 11, 09:55
Comment
Blauer Himmel

So liebe ich dich nicht;
doch wenn der Sturm durch deine Weiten brüllt
und wenn die Wolken wiederum
wie Winterwölfe durch dich fahren
heißhungrig und vor Hunger stumm,
wird meine Unruh offenbaren,
wie ich nach deiner Freiheit lechze.
So liebe ich dich nicht,
so nicht in deinem wolkenlosen Prahlen,
denn diese prahlerische Reinheit
drückt mich tot, wie man ein Blatt zerdrückt.


Gustav Sack (1885 – 1916)



Blue Sky
. . .
I do not like you like this,
not this cloudless braggart
. . .
http://www.jbeilharz.de/expr/expr_poems.html#Blue_sky


Translation: Johannes Beilharz (* 1956)
#26AuthorClaus (243211) 14 Aug 11, 14:36
Comment
Am See

In trüber Schwermut schaut der feuchte Mond
wie ein verweintes Auge durch die Nacht ...

Umrauscht vom eignen Odem schläft der See,
breitausgebettet bis zum fernsten Wald ...

Oft fährt's in Busch und Röhricht schaudernd auf,
wie wenn im Halbschlaf sich ein Seufzer löst ...

Dann wieder Stille, als ob selber Gott
als Alp auf seiner Erde lastete ...


Christian Morgenstern (1871 – 1914)

Besondere Bekanntheit erreichte seine komische Lyrik, die jedoch nur einen Teil seines Werkes ausmacht.
#27AuthorClaus (243211) 14 Aug 11, 20:27
Comment
Auf den Fächer einer Freundin

O Fächer, der oft Wunder thut,
O! kühle meiner Freundin Blut,
Wenn sie ein Geckenschwarm umringt,
Und es durch Zorn in Wallung bringt.

Doch zeigt der Funke Liebe sich,
Dann, lieber Fächer, hüte dich,
Denn ihn zu löschen hoffet man,
Und facht zur hellen Flamm' ihn an.

Gabriele von Baumberg
(* 24.03.1768 , † 24.07.1839)

http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_von_Baumberg

Herzlichst oopsy
#28Authoroopsy (491382) 15 Aug 11, 09:19
Comment
Im Sommer

Wie Feld und Au
So blinkend im Tau!
Wie perlenschwer
Die Pflanzen umher!
Wie durch's Gebüsch
Die Winde so frisch!
Wie laut im hellen Sonnenstrahl
Die süßen Vöglein allzumal!

Ach! aber da,
Wo Liebchen ich sah,
Im Kämmerlein,
So nieder und klein,
So rings bedeckt,
Der Sonne versteckt,
Wo blieb die Erde weit und breit
Mit aller ihrer Herrlichkeit!


Johann Wolfgang von Goethe



In Summer

How plain and height
With dewdrops are bright!
How pearls have crown'd
The plants all around!
How sighs the breeze
Thro' thicket and trees!
How loudly in the sun's clear rays
The sweet birds carol forth their lays!

But, ah! above,
Where saw I my love,
Within her room,
Small, mantled in gloom,
Enclosed around,
Where sunlight was drown'd,
How little there was earth to me,
With all its beauteous majesty!

1776.*

Anonymous
#29AuthorClaus (243211) 15 Aug 11, 10:21
Comment
Candidate for a Pullet Surprise
(Spell Checker Blues)


Eye have a spelling chequer,
It came with my Pea Sea.
It plane lee marks four my revue
Miss Steaks I can knot sea.
. . .
. . .
http://grammar.about.com/od/spelling/a/spellcheck.htm
http://en.wikipedia.org/wiki/Spell_checker


Jerrold H. Zar (* 194x)
Professor of Biostatistics
Composed in 1992
#30AuthorClaus (243211) 15 Aug 11, 13:15
Comment
Andenken

Athmet von Lüftchen bewegt, die Linde mit stillem Gesäusel,
Wähn' ich, es beb' um mich, leise dein zärtlicher Laut.
Seh' ich von fern ein Gewand, an Farbe ähnlich dem deinen,
Zuckt mir ein lieblicher Schreck schauernd durch Mark und Gebein.
Zeichnet mit Rosengewölk der Tag die beginnende Laufbahn,
Stralet der Äther so blau, denk' ich: es wäre wohl schön,
Heut' in der freien Natur, in himmlisch blühenden Lauben
Frölich beisammen zu seyn, ach! mit dem lieblichen Freund!
Dämmert der Abend so mild, und wandelt durch duftige Wolken
Ihren Geliebten zu sehn, Luna, mit thauigem Blick,
Schimmern die Sterne herab, in schweigender, ewiger Klarheit,
Tauch' ich mich, einsam und still, gern in die Kühlung der Nacht,
Denke deiner, bewegt, und seufze mit liebender Sehnsucht:
Wehet, ihr Lüfte, o weht seine Gedanken mir zu!
Sieh', es umringet mich so dein Bild in lieblichen Träumen,
Bist du dem Auge gleich fern, ewig dem Herzen doch nah.
Seliger Ahnung getreu, liebt dich die Freundinn in Allem,
Wie sie, in schönerer Zeit, Alles einst liebte in dir.

Sophie Friederike Brentano
(* 27.03.1770 , † 31.10.1806)

Herzlichst oopsy
#31Authoroopsy (491382) 16 Aug 11, 10:29
Comment
Zufälligkeiten

Gern glaub ich den Zufälligkeiten,
Das Flüchtigste wird mir bewußt.
Süß ists, an den Grenzen zu schreiten,
Zu tauschen Entsagung mit Lust.

Vergänglichem wahllos ergeben,
Wird frei der Gedanke und weit;
Ein Leben vernichtet das Leben...
Ein Schatten - die Wirklichkeit.

Nicht wünsch ich, als Herrscher zu thronen
Des Schicksals - bestimmt ist sein Lauf.
Im Kloster, wo Sternbilder wohnen,
Stoß Falltür um Falltür ich auf.

O Zufall, du Triebwerk der Tage,
Der Nächte melodisch Getön,
Du Rausch, den ich stolz in mir trage,
Poem, du, unendlich schön.

Waleri Brjussow
(* 13.12.1873 , † 09.10.1924)

Valery Yakovlevich Bryusov (Russian: Вале́рий Я́ковлевич Брю́сов) (December 13 [O.S. December 1] 1873 – October 9, 1924) was a Russian poet, prose writer, dramatist, translator, critic and historian. He was one of the principal members of the Russian Symbolist movement.
http://en.wikipedia.org/wiki/Valery_Bryusov

Herzlichst oopsy
#32Authoroopsy (491382) 17 Aug 11, 09:32
Comment
Duldung

Schwarzes Eisen, kalt und spröde,
Schelten möchte ich dich nicht,
Weil es dir an Lebenswärme
Und an Biegsamkeit gebricht.

Bist du doch in Feuersgluten
Zischend einst emporgewallt,
Eh du unter Hammerschlägen
Musstest werden starr und kalt.

Und, so sollt auch ihr nicht schelten,
Wenn ihr seht ein kaltes Herz,
Sollt ihm heißes Mitleid zollen,
Weil es gleicht dem toten Erz.

Wisst ihr denn, ob es nicht glühend,
Zischend einst emporgewallt,
Bis es unter Schicksalsschlägen
Ward wie Eisen starr und kalt?

Luise Büchner
(* 12.06.1821 , † 28.11.1877)

Luise Büchner (* 12. Juni 1821 in Darmstadt; † 28. November 1877 ebenda) war eine deutsche Frauenrechtlerin und Schriftstellerin.
http://de.wikipedia.org/wiki/Luise_Büchner

Herzlichst oopsy
#33Authoroopsy (491382) 18 Aug 11, 10:30
Comment
Die Lokomotive

Da liegt das zwanzig Meter lange Tier,
die Dampfmaschine,
auf blank geschliff’ner Schiene,
voll heißer Wut und sprungbereiter Gier...
Da lauert, liegt das langgestreckte Eisenbiest –
Sieh da, wie Öl- und Wasserschweiß
wie Lebensblut, gefährlich heiß,
ihm aus dem Radgestänge, den offenen Weichen, fließt.
Es liegt auf sechzehn roten Räderpranken,
fiebernd, langgeduckt zum Sprunge,
und Fieberdampf stößt röchelnd aus den Flanken.
Es kocht und pocht die Röhrenlunge –
Den ganzen Rumpf die Feuerkraft durchzittert:
Er ächzt und siedet, zischt und hackt
im hastigen Dampf- und Eisentakt –
Dein Menschenwort wie nichts im Qualm zerflittert.
Das Schnauben wächst und wächst –
Du, stummer Mensch, erschreckst.
Du siehst die Wut aus allen Ritzen gären –
der Kesselröhren Atemdampf
ist hochgewühlt auf sechzehn Atmosphären!
Gewalt hat jetzt der heiße Krampf:
Das Biest, es brüllt, das Biest, es brüllt,
der Führer ist in Dampf gehüllt.
Der Regulatorhebel steigt nach links;
der Eisenstier harrt dieses Winks...
Nun bafft vom Rauchrohr Kraftgeschnauf:
Nun springt es auf! Nun springt es auf!

Und ruhig gleiten und kreisen auf endloser Schiene
die treibenden Räder hinaus auf dem blänkernden Band;
gemessen und massig die kraftangefüllte Maschine,
der schleppende, stampfende Rumpf hinterher...
Dahinten – ein dunkler, verschwimmender Punkt,
darüber – zerflatternder – Qualm...


Gerrit Engelke (1890 – 1918)
#34AuthorClaus (243211) 18 Aug 11, 13:13
Comment
#35AuthorClaus (243211) 18 Aug 11, 13:15
Comment
There Is Another Sky

There is another sky,
Ever serene and fair,
And there is another sunshine,
Though it be darkness there;
Never mind faded forests, Austin,
Never mind silent fields -
Here is a little forest,
Whose leaf is ever green;
Here is a brighter garden,
Where not a frost has been;
In its unfading flowers
I hear the bright bee hum:
Prithee, my brother,
Into my garden come!


Emily Dickinson (1830 – 1886)
#36AuthorClaus (243211) 18 Aug 11, 13:26
Comment
A Rabbit As King Of The Ghosts

The difficulty to think at the end of day,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/a-rabbit-as-king-of-the-ghosts/


Wallace Stevens (1879 – 1955)


http://www.americanpoems.com/poets/Wallace-Stevens/9055/comments



Ein Kaninchen als König der Geister

Die Schwierigkeit am Ende des Tages zu denken,
Wenn der formlose Schatten die Sonne verdeckt
Und nichts übrig bleibt außer Licht auf deinem Fell –

Da schlabberte die Katze den ganzen Tag ihre Milch,
Fette Katze, rote Zunge, grüne Seele, weiße Milch
Und der August ist der friedlichste Monat.

In der friedlichsten Zeit, im Gras,
Ohne das Katzendenkmal zu sein,
Die Katze auf dem Mond vergessen;

Und zu fühlen, dass das Licht ein Kaninchen-Licht ist,
In dem alles für dich gemeint ist
Und nichts erklärt werden muss;

Dann gibt es nichts, an das man denken muss. Es kommt aus sich selbst;
Und Ost drängt nach West und West drängt nach unten,
Egal. Das Gras ist voll

Und voll von dir selbst. Die Bäume herum sind für dich
Die ganze Weite der Nacht ist für dich,
Ein Selbst, das alle Ränder berührt,

Du wirst ein Selbst, das die vier Ecken der Nacht füllt.
Die rote Katze versteckt sich in dem Fell-Licht
Und da bist du mit einem hohen Buckel, zu einem Buckel gekrümmt,

Mit einem immer höheren Buckel, schwarz wie Stein –
Du sitzt mit deinem Kopf wie eine geschnitzte Statue im Gelände
Und die kleine grüne Katze ist ein Käfer im Gras.


Übersetzung: Claus Wagenrad
#37AuthorClaus (243211) 19 Aug 11, 11:09
Comment
Dann, wenn du gehst...

Dann, wenn Du gehst, scheinst Du mir nie gewesen.
Ich finde mich, wie der vom Traum erwacht,
Versehnt nach einer nächsten tiefern Nacht,
Zur alten Lüge lächelnd zu genesen.

Dann, wenn Du kommst, weiß ich mich nicht erhalten
Je ohne Dich, Du Herz der toten Welt:
Du Brand, vor dessen Glut mich das Erkalten,
Dem ich entrann, erinnernd überfällt -

So schwank ich, willig immer zu verlachen
Der frühern Stunde Armut; find ich mich
Zwischen Phantomen taumelnd; in den Rachen

Gleit ich der Zeit, unwissend: liebt ich Dich
Eben im Traum, eben im Traum-Erwachen?
Dies nur: ich tats, blieb unabänderlich.

Maria Luise Weissmann
(* 20.08.1899 , † 07.11.1929)


Herzlichst oopsy
#38Authoroopsy (491382) 19 Aug 11, 11:33
Comment
Der Abschied vom Glück

Das Glück, das klopfte bei mir an,
Stand vor der Tür und wollt herein;
Ich hab ihm doch nicht aufgetan,
Da mocht´s nicht länger draußen sein.

Es ging so leise, wie es kam.
Ich hört es nicht, ich sah es nicht,
Doch fühlt ich, wie es Abschied nahm.
In meiner Brust erlosch das Licht.

Ludwig Thoma
(* 21.01.1867 , † 26.08.1921)

Herzlichst oopsy
#39Authoroopsy (491382) 20 Aug 11, 09:39
Comment
Glück

Nun ward es Sommer und die Rosen blühn
und blaue Sterne blitzen durch die Nacht . .
und durch die Nacht und ihre blühenden Rosen
und ihre glück-tieffrohe Stille hingegen wir
. . zwei selige Kinder . .
und endlos vor uns breitet sich . .
in wunderbarer Helle,
von reifendem Korn durchrauscht,
die schöne Welt.


Cäsar Flaischlen (1864 – 1920)
#40AuthorClaus (243211) 20 Aug 11, 11:33
Comment
Eve-Song

I span and Eve span
A thread to bind the heart of man;
But the heart of man was a wandering thing
That came and went with little to bring:
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/eve-song/


Dame Mary Gilmore (1865 – 1962)
Australische Schriftstellerin
#41AuthorClaus (243211) 20 Aug 11, 11:41
Comment
Delos

For Diana Gould

On charts they fall like lace,
Islands consuming in a sea
Born dense with its own blue:
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/delos/


Lawrence Durrell (1912 – 1990)
Britischer Schriftsteller und Diplomat



Delos

Für Diana Gould

Auf Seekarten zerfallen sie wie Schnüre,
Inseln trinken in einem Meer,
Gut belichtet geboren in seinem eigenen Blau:
Und als ob sie Spiegel erneuern
Halten sie die kleinen Städte und Bäume und Flüsse hoch
In die stillstehende Luft, die herrliche Luft:
Von der klaren Seite der sprudelnden Zeit,
An milden Plätzen, wo die Windmühlen sich drehen,
Sich wenden über graue Quellen in Mykonos,
Im Schatten mit einer gehaltvollen Geste.

Die Statuen der Toten schiffen sich
Hier im Sonnenlicht ein, jede versiegelt
In ihrem Urbild mit blinden Augen:
Die maßvollen Steine von Griechen,
Die ernsthaft den Tod durch Vergnügungen unterbrachen.
Und in Häfen fallen flau
Die leberfarbenen Segel –
Spitz gestaltete Brigantinen mit Augen –
Fahren beim Empfang so wie Frauen:
Die pathetische Fakultät, die Fähigkeit der Mädchen
Sich einzuschreiben und ihr Verlangen zu äußern
In Männerarmen auf den frisch gepflügten Wassern,
Folgen sie dem Wind mit ihren langen schimmernden Kielen
Über Delos mit Kurs auf einen Stern.


Übersetzung: © 2010 (rev.) Claus Wagenrad
#42AuthorClaus (243211) 20 Aug 11, 15:21
Comment
Im Strudel

Ich wußte nicht ein, ich wußte nicht aus –
Da ging ich verzweiflungszermalmt nach Haus . . .
Ich wußte nicht aus, ich wußte nicht ein –
Da ließ ich die Sünde – Sünde sein.

Hermann Conradi
(* 12.07.1862 , † 08.03.1890)

Herzlichst oopsy
#43Authoroopsy (491382) 21 Aug 11, 09:39
Comment
August 1968

. . .
But one prize is beyond his reach:
The Ogre cannot master Speech.
. . .
http://wonderingminstrels.blogspot.com/2001/09/august-1968-w-h-auden.html


Wystan Hugh Auden (1907 – 1973)



Der Prager Frühling war der Versuch in der damaligen CSSR, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen; er wurde am 21. August 1968 durch einmarschierende Truppen des Warschauer Paktes niedergeschlagen.

Ein Oger ist ein menschenähnlicher Unhold in Märchen, Sagen, fantastischen Erzählungen oder ähnlichen Kontexten. Das Wort ist erst in neuerer Zeit aus dem Englischen übernommen („ogre“), wo es wiederum aus dem Französischen stammt („Unhold“, „Menschenfresser“).
Das Wort bezeichnet heute ein fiktives, menschenartiges, aber missgestaltetes Wesen, das sich in der Regel durch enorme Körpergröße und Kraft auszeichnet. „Oger“ wirken hässlich und scheuen den Kontakt mit Menschen. Sie werden meist als zwar gewalttätig und aggressiv, aber eher dumm dargestellt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Oger
#44AuthorClaus (243211) 21 Aug 11, 11:59
Comment
L'Albatros

Souvent, pour s'amuser, les hommes d'équipage
Prennent des albatros, vastes oiseaux des mers,
Qui suivent, indolents compagnons de voyage,
Le navire glissant sur les gouffres amers.

A peine les ont-ils déposés sur les planches,
Que ces rois de l'azur, maladroits et honteux,
Laissent piteusement leurs grandes ailes blanches
Comme des avirons traîner à coté d'eux.

Ce voyageur ailé, comme il est gauche et veule!
Lui, naguère si beau, qu'il est comique et laid!
L'un agace son bec avec un brûle-gueule,
L'autre mime, en boitant, l'infirme qui volait!

Le Poête est semblable au prince des nuées
Qui hante la tempête et se rit de l'archer;
Exilé sur le sol au milieu des huées,
Ses ailes de géant l'empêchent de marcher.

Charles Baudelaire (1821 – 1867)
(Les fleurs du mal)



Der Albatros

Oft kommt es, dass das Schiffsvolk zum Vergnügen
Die Albatros - die grossen Vögel - fängt
Die sorglos folgen, wenn auf seinen Zügen
Das Schiff sich durch die schlimmen Klippen zwängt.

Kaum sind sie unten auf des Deckes Gängen
Als sie - die Herrn im Azur - ungeschickt
Die grossen weissen Flügel traurig hängen
Und an der Seite schleifen wie geknickt.

Der sonst so flink ist, nun der matte Steife.
Der Lüfte König duldet Spott und Schmach:
Der Eine neckt ihn mit der Tabakspfeife
Ein andrer ahmt den Flug des Armen nach.

Der Dichter ist wie jener Fürst der Wolke -
Er haust im Sturm - er lacht dem Bogenstrang.
Doch hindern drunten zwischen frechem Volke
Die riesenhaften Flügel ihn am Gang.

Charles Baudelaire übersetzt von Stefan George (1868–1933)



Ich bin heute zufällig über dieses Gedicht gestolpert und fand es bemerkenswert.
#45AuthorChaostranslater (459860) 21 Aug 11, 19:38
Comment
@Chaostranslater: Was für ein Zufall !
related discussion: Les jardins de la poésie, cinquième jardin


L'albatros / Charles BAUDELAIRE


Der Albatros

Oft kommt es vor, dass, um sich zu vergnügen,
Das Schiffsvolk einen Albatros ergreift,
Den grossen Vogel, der in lässigen Flügen
Dem Schiffe folgt, das durch die Wogen streift.

Doch, – kaum gefangen in des Fahrzeugs Engen
Der stolze König in der Lüfte Reich,
Lässt traurig seine mächtigen Flügel hängen,
Die, ungeschickten, langen Rudern gleich,

Nun matt und jämmerlich am Boden schleifen.
Wie ist der stolze Vogel nun so zahm!
Sie necken ihn mit ihren Tabakspfeifen,
Verspotten seinen Gang, der schwach und lahm.

Der Dichter gleicht dem Wolkenfürsten droben,
Er lacht des Schützen hoch im Sturmeswehn;
Doch unten in des Volkes frechem Toben
Verhindern mächt’ge Flügel ihn am Gehn.


Übersetzung: Therese Robinson (1797 – 1870)
#46AuthorClaus (243211) 21 Aug 11, 20:14
Comment
@ Claus
vielen Dank für die alternative Übersetzung. Damit gibst Du mir Wind in meine Segel. Ich arbeite nämlich zur Zeit u. a. daran, dass es bei Gedichten nicht 'die' Übersetzung gibt. Das Ergebnis hängt im Wesentlichen vom Übersetzer und seinem Verständnis ab. - Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Poesie funktioniert nun mal anders als Mathematik.

Und Ehrenwort: ich war nicht im französischen Forum, ich habe das Gedicht dort nicht gesehen.

Jetzt könnte man Untersuchungen anstellen, wie relevant es ist, ob ein Mann oder eine Frau übersetzt und wie relevant die Zeit ist, in der man lebt.


Dir noch einen schönen Sonntagabend und einen angenehmen Wochenanfang.
#47AuthorChaostranslater (459860) 21 Aug 11, 20:42
Comment
Zur Abwechslung mal ein klassisches Liebesgedicht und weil es Sonntagabend ist.........

Ich habe dich so lieb
Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
eine Kachel aus meinem Ofen schenken.
Ich habe dir nichts getan.
Nun ist mir traurig zu Mut.
An den Hängen der Eisenbahn
leuchtet der Ginster so gut.
Vorbei--verjährt--
doch nimmer vergessen.
Ich reise.
Alles, was lange währt,
ist leise.
Die Zeit entstellt alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen.
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.
Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache in einem Sieb.
Ich habe dich so lieb.
(Joachim Ringelnatz, gest. 1934)
#48Authormoustique (308708) 21 Aug 11, 21:00
Comment
Will keine Blumen mehr

Die Sommerrosen blühen
Und duften um mich her;
Ich seh′ sie all′ verglühen,
Will keine Blumen mehr.

Der Bruder mein that ziehen
Mit Königs stolzem Heer,
Läßt einsam mich verblühen,
Will keine Blumen mehr.

Die blanken Waffen sprühen
Weit Funken um ihn her;
Das Herz thut ihm erglühen,
Will keine Blumen mehr.

Und Silbersterne blühen
Um Helm und Brustschild her,
Die blitzend ihn umziehen,
Will keine Blumen mehr.

Die Sommerrosen glühen
Und duften all′ so sehr;
Ich seh′ sie all′ verblühen,
Will keine Blumen mehr.

Luise Hensel
(* 30.03.1798 , † 18.12.1876)

Herzlichst oopsy
#49Authoroopsy (491382) 22 Aug 11, 10:17
Comment
Einen Sommer lang

Zwischen Roggenfeld und Hecken
Führt ein schmaler Gang;
Süßes, seliges Verstecken
Einen Sommer lang.

Wenn wir uns von ferne sehen,
Zögert sie den Schritt,
Rupft ein Hälmchen sich im Gehen,
Nimmt ein Blättchen mit.

Hat mit Ähren sich das Mieder
Unschuldig geschmückt,
Sich den Hut verlegen nieder
In die Stirn gerückt.

Finster kommt sie langsam näher ,
Färbt sich rot wie Mohn;
Doch ich bin ein feiner Späher ,
Kenn die Schelmin schon.

Noch ein Blick in Weg und Weite,
Ruhig liegt die Welt,
Und es hat an ihre Seite
Mich der Sturm gesellt.

Zwischen Roggenfeld und Hecken
Führt ein schmaler Gang;
Süßes, seliges Verstecken
Einen Sommer lang.


Detlev von Liliencron (1844 - 1909)
#50AuthorClaus (243211) 22 Aug 11, 11:56
Comment
Venus Pandemos

Das war das letzte Mal. Im Nachtcafe
der Vorstadt saß ich, müde vom Geruch
der schwülen Sofapolster und des Punsches,
der vor mir glühte, und vom Frauendunst
der feuchten Winterkleider; müde, lüstern.

Die Tabakswolken schwankten vom Gelächter
und feilschenden Gekreisch der bunten Dirnen
und derer, die drum warben. Das Gerassel
der Alfenide-Löffel am Büffet
ermunterte den Lärm des Liebesmarktes,
ununterbrochen, wie ein Tamburin.
Ich saß, den langen Mittelgang betrachtend,
und lauschte, wie das Licht des Gaskronleuchters,
der drüber hing, sich mühsam mit den Farben
auf den Gesichtern um die Marmortische
in seiner gelben Sprache unterhielt;
wozu der schwarze Marmor blank auflachte.

Ich war schon bei der Wahl - da teilte sich
die rote Türgardine neben mir:
ein neues Paar trat ein. Ein kalter Zug
schnitt durch den heißen Raum, und Einer fluchte;
die Beiden schritten ruhig durch den Schwärm.
Mir grade gegenüber, quer am Ende
des Ganges, als beherrschten sie den Saal,
nahmen sie Platz. Der bronzene Kronleuchter
hing über ihnen wie ein schwerer alter
Thronhimmel. Keiner schien das Paar zu kennen.
Doch hört ich rechts von mir ein heisres Stimmchen:
"Bejejent muß ik die woll schon wo sein."

Er saß ganz still. Das laute Grau der Luft
schrak fast zurück vor seiner krassen Stirne,
die wachsbleich an die schwachen Haare stieß.
Die großen blassen Augenlider waren
tief zugeklappt, auf beiden Seiten lag
ihr Schatten um die eingeknickte Nase;
der dürre Vollbart ließ die Haut durchscheinen.
Nur wenn die üppig kleinere Gefährtin
ihm kichernd einen Satz zuzischelte,
sah man sein eines schwarzes Auge halb
und drehte sich sein langer dünner Hals,
langsam, und kroch der nackte Kehlkopf hoch,
wie wenn ein Geier nach dem Aase ruckt.

Es wurde immer stiller durch den Raum;
sie blickten alle auf den stummen Mann
und auf das sonderbar geduckte Weib.
"Sie ist ganz jung" - war um mich her ein Flüstern;
auch trank sie Milch, und gierig wie ein Kind.
Doch schien sie mir fast alt, sooft die Zunge
durch eine Lücke ihrer trüben Zähne
spitz aus dem zischelnden Munde zuckte, während
ihr grauer Blick den Saal belauerte;
das Gaslicht gleißte drin wie giftiges Grün.

Jetzt stand sie auf. Sein Glas war unberührt;
ein großes Geldstück glänzte auf dem Marmor.
Sie ging; er folgte automatisch nach.
Die rote Türgardine tat sich zu,
der kalte Zug schnitt wieder durch die Hitze,
doch fluchte Keiner; und mir schauderte.

Ich blieb für mich - ich kannte sie auf einmal:
es war die Wollustseuche und der Tod.


Richard Dehmel
(* 18.11.1863 , † 08.02.1920)

Herzlichst oopsy
#51Authoroopsy (491382) 23 Aug 11, 10:48
Comment
The Summer Rain

My books I'd fain cast off, I cannot read,
'Twixt every page my thoughts go stray at large
Down in the meadow, where is richer feed,
And will not mind to hit their proper targe.

Plutarch was good, and so was Homer too,
Our Shakespeare's life were rich to live again,
What Plutarch read, that was not good nor true,
Nor Shakespeare's books, unless his books were men.

Here while I lie beneath this walnut bough,
What care I for the Greeks or for Troy town,
If juster battles are enacted now
Between the ants upon this hummock's crown?

Bid Homer wait till I the issue learn,
If red or black the gods will favor most,
Or yonder Ajax will the phalanx turn,
Struggling to heave some rock against the host.

Tell Shakespeare to attend some leisure hour,
For now I've business with this drop of dew,
And see you not, the clouds prepare a shower--
I'll meet him shortly when the sky is blue.

This bed of herd's grass and wild oats was spread
Last year with nicer skill than monarchs use.
A clover tuft is pillow for my head,
And violets quite overtop my shoes.

And now the cordial clouds have shut all in,
And gently swells the wind to say all's well;
The scattered drops are falling fast and thin,
Some in the pool, some in the flower-bell.

I am well drenched upon my bed of oats;
But see that globe come rolling down its stem,
Now like a lonely planet there it floats,
And now it sinks into my garment's hem.

Drip drip the trees for all the country round,
And richness rare distills from every bough;
The wind alone it is makes every sound,
Shaking down crystals on the leaves below.

For shame the sun will never show himself,
Who could not with his beams e'er melt me so;
My dripping locks--they would become an elf,
Who in a beaded coat does gayly go.


Henry David Thoreau (1817 – 1862)
Amerikanischer Schriftsteller und Philosoph

______________

My books I'd fain cast off: Meine Bücher möchte ich gerne beiseite legen
targe: Tartsche, Schild
hummock: Hügel
herd: Herde
oat: Hafer
clover tuft: Kleebüschel
to drench: durchnässen
my garment's hem: Saum meines Gewandts, Kleidungsstücks
#52AuthorClaus (243211) 23 Aug 11, 11:14
Comment


THE SPHINX


THE Sphinx is drowsy,
Her wings are furled:
Her ear is heavy,
She broods on the world.
"Who'll tell me my secret,
The ages have kept?--
I awaited the seer
While they slumbered and slept:--

"The fate of the man-child,
The meaning of man;
Known fruit of the unknown;
Dadalian plan;
Out of sleeping a waking,
Out of waking a sleep;
Life death overtaking;
Deep underneath deep?

"Erect as a sunbeam,
Upspringeth the palm;
The elephant browses,
Undaunted and calm;
In beautiful motion
The thrush plies his wings;
Kind leaves of his covert,
Your silence he sings.

"The waves, unashamed,
In difference sweet,
Play glad with the breezes,
Old playfellows meet;
The journeying atoms,
Primordial wholes,
Firmly draw, firmly drive,
By their animate poles.

"Sea, earth, air, sound, silence,
Plant, quadruped, bird,
By one music enchanted,
One deity stirred,--
Each the other adorning,
Accompany still;
Night veileth the morning,
The vapor the hill.

"The babe by its mother
Lies bathed in joy;
Glide its hours uncounted,--
The sun is its toy;
Shines the peace of all being,
Without cloud, in its eyes;
And the sum of the world
In soft miniature lies.

"But man crouches and blushes,
Absconds and conceals;
He creepeth and peepeth,
He palters and steals;
Infirm, melancholy,
Jealous glancing around,
An oaf, an accomplice,
He poisons the ground.

"Out spoke the great mother,
Beholding his fear; --
At the sound of her accents
Cold shuddered the sphere:--
'Who has drugged my boy's cup?
Who has mixed my boy's bread?
Who, with sadness and madness,
Has turned my child's head?'"

I heard a poet answer
Aloud and cheerfully,
"Say on, sweet Sphinx! thy dirges
Are pleasant songs to me.
Deep love lieth under
These pictures of time;
They fade in the light of
Their meaning sublime.

"The fiend that man harries
Is love of the Best;
Yawns the pit of the Dragon,
Lit by rays from the Blest.
The Lethe of Nature
Can't trance him again,
Whose soul sees the perfect,
Which his eyes seek in vain.

"To vision profounder,
Man's spirit must dive;
His aye-rolling orb
At no goal will arrive;
The heavens that now draw him
With sweetness untold,
Once found,--for new heavens
He spurneth the old.

"Pride ruined the angels,
Their shame them restores;
Lurks the joy that is sweetest
In stings of remorse.
Have I a lover
Who is noble and free?--
I would he were nobler
Than to love me.

"Eterne alternation
Now follows, now flies;
And under pain, pleasure,--
Under pleasure, pain lies.
Love works at the centre,
Heart-heaving alway;
Forth speed the strong pulses
To the borders of day.

"Dull Sphinx, Jove keep thy five wits;
Thy sight is growing blear;
Rue, myrrh and cummin for the Sphinx,
Her muddy eyes to clear!"
The old Sphinx bit her thick lip,--
Said, "Who taught thee me to name?
I am thy spirit, yoke-fellow;
Of thine eye I am eyebeam.

"Thou art the unanswered question;
Couldst see thy proper eye,
Alway it asketh, asketh;
And each answer is a lie.
So take thy quest through nature,
It through thousand natures ply;
Ask on, thou clothed eternity;
Time is the false reply."

Uprose the merry Sphinx,
And crouched no more in stone;
She melted into purple cloud,
She silvered in the moon;
She spired into a yellow flame;
She flowered in blossoms red;
She flowed into a foaming wave:
She stood Monadnoc's head.

Thorough a thousand voices
Spoke the universal dame;
"Who telleth one of my meanings
Is master of all I am."



Ralph Waldo Emerson
#53Authormeera (709821) 23 Aug 11, 14:37
Comment
Hochsommer

Im Föhrenwald wie schwüle!
Kein Vogel singt im Feld.
Das Reh aus grünen Schatten
Sieht träumend in die Welt.

Am Waldrand fährt ein Wäglein,
Hat eben Raum für Zwei.
Der Kutscher, das Pferd und die Peitsche
Nicken schläfrig alle drei.

Ein altes verstaubtes Leder
Ist über den Sitz gespannt,
Darunter ducken zwei Leutchen
Geschützt vorm Sonnenbrand.

Sie schaun sich an verstohlen
Und fragen dem Schlaf nichts nach.
Sie flüstern und lachen und kosen -
Ei sage, was hält sie wach?

Paul Heyse, gest. 1914

Ächzlichst oopsy
#54Authoroopsy (491382) 24 Aug 11, 09:46
Comment
WINGED SPHINX



THROUGH brute nature upward rising,
Seed up-striving to the light,
Revelations still surprising,
My inwardness is grown insight.
Still I slight not those first stages,
Dark but God-directed Ages;
In my nature leonine
Labored & learned a Soul divine;
Put forth an aspect Chaste, Serene,
Of nature virgin mother queen;
Assumes at last the destined wings,
Earth & heaven together brings;
While its own form the riddle tells
That baffled all the wizard spells
Drawn from intellectual wells,
Cold waters where truth never dwells:
--It was fable told you so;--
Seek her in common daylight's glow.



Margaret Fuller (1810-1850)

#55Authormeera (709821) 24 Aug 11, 10:53
Comment
Venetian Glass

As one who sails upon a wide, blue sea
Far out of sight of land, his mind intent
Upon the sailing of his little boat,
On tightening ropes and shaping fair his course,
Hears suddenly, across the restless sea,
The rhythmic striking of some towered clock,
And wakes from thoughtless idleness to time:
Time, the slow pulse which beats eternity!
So through the vacancy of busy life
At intervals you cross my path and bring
The deep solemnity of passing years.
For you I have shed bitter tears, for you
I have relinquished that for which my heart
Cried out in selfish longing. And to-night
Having just left you, I can say: "'T is well.
Thank God that I have known a soul so true,
So nobly just, so worthy to be loved!"


Amy Lowell (1874 – 1925)
#56AuthorClaus (243211) 24 Aug 11, 11:52
Comment
Schwüle

In schwefelgelben Gluten stirbt der Tag;
Geheimnisvolle Blitze irren matt
Durch düstre Wolken ohne Donnerschlag,
Und schlaff am Baume hängt das müde Blatt.

Als müßt' er selbst verdursten, quält der Strom
Die trägen Wellen ihre Bahn entlang;
Ein Glockenjammer stöhnt vom fernen Dom
Und stöhnt und schweigt, erschreckt vom eignen Klang.

Ein heißer Windhauch glutet übers Feld.
Die Pferde scheun und bleiben zitternd stehn.
Die Angst des Ungewissen füllt die Welt,
Als müßt' sie jetzt im Dunkel untergehn .....


Hugo Salus 1866 - 1929

Ächzlichst oopsy
79 Autor oopsy (491382) 24 Aug 11 09:44
#57AuthorClaus (243211) 25 Aug 11, 09:17
Comment
Der Fuchs und der Bock

Ein Bock und ein Fuchs gingen in der größten Hitze miteinander über die Felder und fanden, von Durst gequält, endlich einen Brunnen, jedoch kein Gefäß zum Wasserschöpfen. Ohne sich lang zu bedenken, sprangen sie, der Bock voraus, hinunter und stillten ihren Durst. Nun erst begann der Bock umherzuschauen, wie er wieder herauskommen könnte. Der Fuchs beruhigte ihn und sagte: "Sei guten Muts, Freund, noch weiß ich Rat, der uns beide retten kann! Stelle dich auf deine Hinterbeine, stemme die vorderen gegen die Wand und recke den Kopf recht in die Höhe, daß die Hörner ganz aufliegen, so kann ich leicht von deinem Rücken hinausspringen und auch dich retten!"

Der Bock tat dies alles ganz willig. Mit einem Sprung war der Fuchs gerettet und spottete nun des Bocks voll Schadenfreude, der ihn hingegen mit Recht der Treulosigkeit beschuldigte. Endlich nahm der Fuchs Abschied und sagte: "Ich sehe schlechterdings keinen Ausweg zu deiner Rettung, mein Freund! Höre aber zum Dank meine Ansicht: Hättest du so viel Verstand gehabt als Haare im Bart, so wärest du nie in diesen Brunnen gestiegen, ohne auch vorher zu bedenken, wie du wieder herauskommen könntest!"

Vorgetan und nachbedacht, hat manchen in groß Leid gebracht!

Aesop
(* unbek. , † unbek.)

Herzlichst oopsy
#58Authoroopsy (491382) 25 Aug 11, 10:14
Comment
Das Glück

Nicht Glückes bar sind deine Lenze,
du forderst nur des Glücks zuviel;
gib deinem Wunsche Maß und Grenze,
und dir entgegen kommt das Ziel.

Wie dumpfes Unkraut lass' vermodern,
was in dir noch des Glaubens ist:
du hättest doppelt einzufordern
des Lebens Glück, weil du es bist.

Das Glück, kein Reiter wird’s erjagen,
es ist nicht dort, es ist nicht hier;
lern überwinden, lern entsagen,
und ungeahnt erblüht es dir.

Du fragst: ob mir in dieser Welt
überhaupt noch was gefällt?
Du fragst es und lächelst spöttisch dabei.
Lieber Freund, mir gefällt noch allerlei:
Jedes Frühjahr das erste Tiergartengrün,
oder wenn in Werder die Kirschen blühn,
zu Pfingsten Kalmus und Birkenreiser,
der alte Moltke, der alte Kaiser,
und dann zu Pferde eine Stunde später,
mit dem gelben Streifen der "Halberstädter";
Kuckucksrufen, im Wald ein Reh,
ein Spaziergang durch die Lästerallee,
Paraden, der Schapersche Goethekopf
Und ein Backfisch mit einem Mozartzopf.
(Theodor Fontane, gest. 1898)
#59Authormoustique (308708) 25 Aug 11, 11:28
Comment
The Moon


Time wears her not; she doth his chariot guide;
Mortality below her orb is placed.
--Raleigh

The full-orbed moon with unchanged ray
Mounts up the eastern sky,
Not doomed to these short nights for aye,
But shining steadily.

She does not wane, but my fortune,
Which her rays do not bless,
My wayward path declineth soon,
But she shines not the less.

And if she faintly glimmers here,
And paled is her light,
Yet alway in her proper sphere
She's mistress of the night.



Henry David Thoreau (1817 – 1862)
#60Authormeera (709821) 25 Aug 11, 14:16
Comment
Mit blutigen Rosen

Mit blutigen Rosen
Und wachsbleichen Nelken
Durchwinde dein Haar.
Und löse die Flechten...
Düfte verathmende,
Wirre Strähne
Mögen über deine
Üppig-starren,
Bronce-braunen Brüste
Niederhangen, Schleifen
Schwarzblau,
Düster,
Wie blitzgesättigte
Wetterwolken.
Und deine Lippen,
Deine blumenkühlen,
Mögen in ewigen,
Zärtlichen,
Halbgehauchten Küssen
Mein Antlitz streifen.
Dann, nur dann
Wird sie entweichen,
Jene herzumschnürende,
Tödtliche Lebensangst,
Und fern und ferner wird
Mit schlürfenden Schritten
Der Wahnsinn schleichen...
Komm′ zu mir,
Bleibe bei mir,
Immer,
Immer...

Felix Dörmann
(* 29.05.1870 , † 26.10.1928)

Herzlichst oopsy
#61Authoroopsy (491382) 26 Aug 11, 10:05
Comment
Manche freilich


Manche freilich müssen drunten sterben
wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,
andere wohnen bei dem Steuer droben,
kennen Vogelflug und die Länder der Sterne.

Manche liegen mit immer schweren Gliedern
bei den Wurzeln des verworrenen Lebens,
anderen sind die Stühle gerichtet
bei den Sibyllen, den Königinnen,
und da sitzen sie wie zu Hause,
leichten Hauptes und leichter Hände.

Doch ein Schatten fällt von jenen Leben
in die anderen Leben hinüber,
und die leichten sind an die schweren
wie an Luft und Erde gebunden.

Ganz vergessener Völker Müdigkeiten
kann ich nicht abtun von meinen Lidern,
noch weghalten von der erschrockenen Seele
stummes Niederfallen ferner Sterne.

Viele Geschicke weben neben dem meinen,
durcheinander spielt sie all das Dasein,
und mein Teil ist mehr als dieses Lebens
schlanke Flamme oder schmale Leier.


Hugo von Hofmannsthal
#62Authormeera (709821) 26 Aug 11, 10:14
Comment
Sea Fever

I must go down to the seas again, to the lonely sea and the sky,
And all I ask is a tall ship and a star to steer her by,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/sea-fever/


John Masefield (1878 – 1967)
war ein britischer Autor, der am besten für seine realistische bis mystische Lyrik bekannt ist. Von 1930 bis zu seinem Tod war Masefield Poet Laureate der britischen Krone.
#63AuthorClaus (243211) 26 Aug 11, 12:21
Comment
Reiselied

Wasser stürzt, uns zu verschlingen,
Rollt der Fels, uns zu erschlagen,
Kommen schon auf starken Schwingen
Vögel her, uns fortzutragen.

Aber unten liegt ein Land,
Früchte spiegelnd ohne Ende
In den alterslosen Seen.

Marmorstirn und Brunnenrand
Steigt aus blumigem Gelände,
Und die leichten Winde wehn.


Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)
#64AuthorClaus (243211) 26 Aug 11, 13:35
Comment
Ich liebe...

Die Landschaft, so das Auge stillt
Und weher Seele Ruhe quillt;

Die Menschen, die, in sich gefaßt,
Wie Inseln sind in Lebenshast;

Den Geist aus Stirnen, braungeglüht,
Der klar, wie Quell vom Felsen sprüht;

Mich selbst, wenn ich, gefaßt im Sinn,
Gestillt und klar, ich selber bin.

Anton Wildgans
(* 17.04.1881 , † 03.04.1932)

Herzlichst oopsy
#65Authoroopsy (491382) 27 Aug 11, 09:56
Comment
I dwell in Possibility--



I dwell in Possibility-
A fairer House than Prose--
More numerous of Windows--
Superior--for Doors -

Of Chambers as the Cedars--
Impregnable of Eye--
And for an Everlasting Roof
The Gambrels of the Sky--

Of Visitors--the fairest--
For Occupation--This--
The spreading wide my narrow Hands
To gather Paradise--



Emily Dickinson
#66Authormeera (709821) 27 Aug 11, 12:56
Comment
Happy The Man

Happy the man, and happy he alone,
He who can call today his own:
He who, secure within, can say,
Tomorrow do thy worst, for I have lived today.
Be fair or foul or rain or shine
The joys I have possessed, in spite of fate, are mine.
Not Heaven itself upon the past has power,
But what has been, has been, and I have had my hour.


John Dryden (1631 – 1700)
#67AuthorClaus (243211) 27 Aug 11, 13:13
Comment
Der Frosch und die beiden Enten

Sieh′ da, zwei Enten jung und schön,
Die wollen an den Teich hingehn.

Zum Teiche gehn sie munter
Und tauchen die Köpfe unter.

Die eine in der Goschen
Trägt einen grünen Froschen.

Sie denkt allein ihn zu verschlingen.
Das soll ihr aber nicht gelingen.

Die Ente und der Enterich,
Die ziehn den Frosch ganz fürchterlich.


Sie ziehn ihn in die Quere,
Das tut ihm weh gar sehre.

Der Frosch kämpft tapfer wie ein Mann.
Ob das ihm wohl was helfen kann?

Schon hat die eine ihn beim Kopf,
Die andre hält ihr zu den Kropf.

Die beiden Enten raufen,
Da hat der Frosch gut laufen.

Die Enten haben sich besunnen
Und suchen den Frosch im Brunnen.

Sie suchen ihn im Wasserrohr,
Der Frosch springt aber schnell hervor.

Die Enten mit Geschnatter
Stecken die Köpfe durchs Gatter.

Der Frosch ist fort – die Enten,
Wenn die nur auch fort könnten!

Da kommt der Koch herbei sogleich
Und lacht: "Hehe, jetzt hab′ ich euch!"

Drei Wochen war der Frosch so krank!
Jetzt raucht er wieder, Gott sei Dank!

Wilhelm Busch
(* 15.04.1832 , † 09.01.1908)

Herzlichst oopsy
#68Authoroopsy (491382) 28 Aug 11, 16:18
Comment
THE WORSHIP OF NATURE


THE harp at Nature's advent strung
Has never ceased to play;
The song the stars of morning sung
Has never died away.

And prayer is made, and praise is given,
By all things near and far;
The ocean looketh up to heaven,
And mirrors every star.

Its waves are kneeling on the strand,
As kneels the human knee,
Their white locks bowing to the sand,
The priesthood of the sea!

They pour their glittering treasures forth,
Their gifts of pearl they bring,
And all the listening hills of earth
Take up the song they sing.

The green earth sends its incense up
From many a mountain shrine;
From folded leaf and dewy cup
She pours her sacred wine.

The mists above the morning rills
Rise white as wings of prayer;
The altar-curtains of the hills
Are sunset's purple air.

The winds with hymns of praise are loud,
Or low with sobs of pain,--
The thunder-organ of the cloud,
The dropping tears of rain.

With drooping head and branches crossed
The twilight forest grieves,
Or speaks with tongues of Pentecost
From all its sunlit leaves.

The blue sky is the temple's arch,
Its transept earth and air,
The music of its starry march
The chorus of a prayer.

So Nature keeps the reverent frame
With which her years began,
And all her signs and voices shame
The prayerless heart of man.


John Greenleaf Whittier (1807-1892)
#69Authormeera (709821) 28 Aug 11, 17:34
Comment
Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm’ ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.


Friedrich Hölderlin (1770 – 1843)
#70AuthorClaus (243211) 28 Aug 11, 17:34
Comment
Leisure

Leisure, thou goddess of a bygone age,
::When hours were long and days sufficed to hold
::Wide-eyed delights and pleasures uncontrolled
By shortening moments, when no gaunt presage
Of undone duties, modern heritage,
::Haunted our happy minds; must thou withhold
::Thy presence from this over-busy world,
And bearing silence with thee disengage
::Our twined fortunes? Deeps of unhewn woods
::Alone can cherish thee, alone possess
Thy quiet, teeming vigor. This our crime:
::Not to have worshipped, marred by alien moods
::That sole condition of all loveliness,
The dreaming lapse of slow, unmeasured time.


Amy Lowell (1874 – 1925)
#71AuthorClaus (243211) 28 Aug 11, 18:37
Comment
Enough

I am wearing dark glasses inside the house
To match my dark mood.
. . .
http://www.poetryfoundation.org/archive/poem.html?id=239578


Suzanne Buffam (* 1972)
#72AuthorClaus (243211) 29 Aug 11, 10:38
Comment
Spitzköpfig kommt er...

Spitzköpfig kommt er über die Dächer hoch
Und schleppt seine gelben Haare nach,
Der Zauberer, der still in die Himmelszimmer steigt
In vieler Gestirne gewundenem Blumenpfad.

Alle Tiere unten im Wald und Gestrüpp
Liegen mit Häuptern sauber gekämmt,
Singend den Mond-Choral. Aber die Kinder
Knien in den Bettchen in weißem Hemd.

Meiner Seele unendliche See
Ebbet langsam in sanfter Flut.
Ganz grün bin ich innen. Ich schwinde hinaus
Wie ein gläserner Luftballon.

Georg Heym
(* 30.10.1887 , † 16.01.1912)

Herzlichst oopsy
#73Authoroopsy (491382) 30 Aug 11, 08:48
Comment
Georg Heym und Georg Trakl, der gleiche Jahrgang, oopsy ...
Soviel ich weiß, gab es in Großbritannien keine Expressionisten.


Traum des Bösen

Verhallend eines Gongs braungoldne Klänge –
Ein Liebender erwacht in schwarzen Zimmern
Die Wang’ an Flammen, die im Fenster flimmern.
Am Strome blitzen Segel, Masten, Stränge.

Ein Mönch, ein schwangres Weib dort im Gedränge.
Guitarren klimpern, rote Kittel schimmern.
Kastanien schwül in goldnem Glanz verkümmern;
Schwarz ragt der Kirchen trauriges Gepränge.

Aus bleichen Masken schaut der Geist des Bösen.
Ein Platz verdämmert grauenvoll und düster;
Am Abend regt auf Inseln sich Geflüster.

Des Vogelfluges wirre Zeichen lesen
Aussätzige, die zur Nacht vielleicht verwesen.
Im Park erblicken zitternd sich Geschwister.


Georg Trakl (1887 – 1914)
#74AuthorClaus (243211) 30 Aug 11, 17:58
Comment
Für Claus :-))


Bleiche Nacht

Der Nebel staut sich,
Hütten dunkeln,
Dorfgiebel huschen über Lichtern hin,
noch bleicher scheint die Nacht;
die jagende Wagenkette,
schwenkend, strafft sich,
die Maschine heult Warnung,
und vorbei.
Ein entlaubter Kirchhof,
und wieder kreisen
um mein klirrendes Fenster
die öden Wiesen,
huschen Büsche,
eilt der fahle Streifen Horizont
auf den kriechenden Wäldern hin;
mich fröstelt.

Drei Monate:
da war die Mondnacht anders hier.
Wie auf Wolken
trug der kleine Kahn des stummen Fischers
uns den Fluß hinab;
selbst die Schatten gaben Licht.
An meiner Seite saß ein Freund,
und ich sagte ihm
all mein Herzensbangen für ihr Glück.
Und über ihrem Giebel,
unterm Baldachin der Königspappel,
als wir durch die Brücke bogen,
stand groß und strahlend
wie in einem Tabernakel
der goldne Mond
und senkte flimmernd auf das Moos des Daches
sein grünes Haar.
Heute aber, als ich Abschied nahm,
achselzuckt ich: mein Fräulein, Glück - ??
Und jener Freund
dachte wohl schon damals:
du Tropf und Schuft! -

Mein Fenster schwitzt;
das kühlt die Stirne;
gleich und gleich gesellt sich gem.
Wirbelnd rollt ein funkendurchwirkter Dampfknäul
bleich ins bleiche Feld;
ein Dombusch zerreißt ihn.
Jetzt: dort starrt,
wie durch ein Giner ein Wahnsinnskopf,
der grelle Vollmond durch die kahlen Birken.
Er springt durchs Astwerk;
mit seinen langen blassen Füßen
läuft er auf den blanken Schienen
meinen rasenden Gedanken nach.

Richard Dehmel
(* 18.11.1863 , † 08.02.1920)

Herzlichst oopsy
#75Authoroopsy (491382) 31 Aug 11, 09:18
Comment
Pralle Sonne

Ich gehe hinter einem Mädchen her.
Der Schatten macht es breit und schwer;
Vor ihrer eignen Schwere flieht sie in das Licht,
Das wie ein Meer in Wogen über ihr zusammenbricht,
Aus dem sie leicht verwandelt schäumend steigt -
O Anadyomene, sei du mir geneigt!


Klabund (1890 – 1928)

_______
Anadyomene: Beiname der griechischen Göttin Aphrodite
#76AuthorClaus (243211) 31 Aug 11, 12:17
Comment
September 1, 1939

I sit in one of the dives
On Fifty-second Street
Uncertain and afraid
. . .
. . .
http://www.poemhunter.com/best-poems/wh-auden/september-1-1939-3/


W. H. Auden (1907 – 1973)


http://www.youtube.com/watch?v=ED4sN16x1ls
http://en.wikipedia.org/wiki/September_1,_1939


1935 heiratete Wystan Hugh Auden Erika Mann, die Tochter von Thomas Mann, um der aus dem nationalsozialistischen Deutschland ausgebürgerten Schriftstellerin zu einem englischen Reisepass zu verhelfen. Nachdem er sich zunächst, beeinflusst durch Karl Marx und Sigmund Freud, als Mittelpunkt der in seinen frühen Oxforder Jahren gegründeten Pylon Poets, Mitglieder unter anderem Cecil Day-Lewis (1904–1972) und Stephen Spender (1909–1995), als politisch radikaler Dichter präsentiert hatte, wandte er sich später dem Christentum zu. Von 1957 bis 1973 lebte Auden in den Sommermonaten meistens in Kirchstetten, Niederösterreich, wo er auch begraben wurde. (Wikip)
#77AuthorClaus (243211) 01 Sep 11, 10:48
Comment
Eure Kinder

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und die Töchter de Sehnsucht
des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben,
aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben,
aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,
das ihr nicht besuchen könnt,
nicht einmal in euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein,
aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts
noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder
als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,
und er spannt euch mit seiner Macht,
damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Laßt eure Bogen von er Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran
(* 06.01.1883 , † 10.04.1931)

Herzlichst oopsy
#78Authoroopsy (491382) 02 Sep 11, 07:56
Comment
Old Botany Bay

"I'm old
Botany Bay;
stiff in the joints,
little to say.
. . .
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/old-botany-bay/


Dame Mary Gilmore (1865 – 1962)
#79AuthorClaus (243211) 02 Sep 11, 12:03
Comment
Auguries of Innocence

To see a world in a grain of sand,
And a heaven in a wild flower,
Hold infinity in the palm of your hand,
And eternity in an hour.

A robin redbreast in a cage
Puts all heaven in a rage.

A dove-house fill'd with doves and pigeons
Shudders hell thro' all its regions.
A dog starv'd at his master's gate
Predicts the ruin of the state.

A horse misused upon the road
Calls to heaven for human blood.
Each outcry of the hunted hare
A fibre from the brain does tear.

A skylark wounded in the wing,
A cherubim does cease to sing.
The game-cock clipt and arm'd for fight
Does the rising sun affright.

Every wolf's and lion's howl
Raises from hell a human soul.

The wild deer, wand'ring here and there,
Keeps the human soul from care.
The lamb misus'd breeds public strife,
And yet forgives the butcher's knife.

The bat that flits at close of eve
Has left the brain that won't believe.
The owl that calls upon the night
Speaks the unbeliever's fright.

He who shall hurt the little wren
Shall never be belov'd by men.
He who the ox to wrath has mov'd
Shall never be by woman lov'd.

The wanton boy that kills the fly
Shall feel the spider's enmity.
He who torments the chafer's sprite
Weaves a bower in endless night.

The caterpillar on the leaf
Repeats to thee thy mother's grief.
Kill not the moth nor butterfly,
For the last judgement draweth nigh.

He who shall train the horse to war
Shall never pass the polar bar.
The beggar's dog and widow's cat,
Feed them and thou wilt grow fat.

The gnat that sings his summer's song
Poison gets from slander's tongue.
The poison of the snake and newt
Is the sweat of envy's foot.

The poison of the honey bee
Is the artist's jealousy.

The prince's robes and beggar's rags
Are toadstools on the miser's bags.
A truth that's told with bad intent
Beats all the lies you can invent.

It is right it should be so;
Man was made for joy and woe;
And when this we rightly know,
Thro' the world we safely go.

Joy and woe are woven fine,
A clothing for the soul divine.
Under every grief and pine
Runs a joy with silken twine.

The babe is more than swaddling bands;
Every farmer understands.
Every tear from every eye
Becomes a babe in eternity;

This is caught by females bright,
And return'd to its own delight.
The bleat, the bark, bellow, and roar,
Are waves that beat on heaven's shore.

The babe that weeps the rod beneath
Writes revenge in realms of death.
The beggar's rags, fluttering in air,
Does to rags the heavens tear.

The soldier, arm'd with sword and gun,
Palsied strikes the summer's sun.
The poor man's farthing is worth more
Than all the gold on Afric's shore.

One mite wrung from the lab'rer's hands
Shall buy and sell the miser's lands;
Or, if protected from on high,
Does that whole nation sell and buy.

He who mocks the infant's faith
Shall be mock'd in age and death.
He who shall teach the child to doubt
The rotting grave shall ne'er get out.

He who respects the infant's faith
Triumphs over hell and death.
The child's toys and the old man's reasons
Are the fruits of the two seasons.

The questioner, who sits so sly,
Shall never know how to reply.
He who replies to words of doubt
Doth put the light of knowledge out.

The strongest poison ever known
Came from Caesar's laurel crown.
Nought can deform the human race
Like to the armour's iron brace.

When gold and gems adorn the plow,
To peaceful arts shall envy bow.
A riddle, or the cricket's cry,
Is to doubt a fit reply.

The emmet's inch and eagle's mile
Make lame philosophy to smile.
He who doubts from what he sees
Will ne'er believe, do what you please.

If the sun and moon should doubt,
They'd immediately go out.
To be in a passion you good may do,
But no good if a passion is in you.

The whore and gambler, by the state
Licensed, build that nation's fate.
The harlot's cry from street to street
Shall weave old England's winding-sheet.

The winner's shout, the loser's curse,
Dance before dead England's hearse.

Every night and every morn
Some to misery are born,
Every morn and every night
Some are born to sweet delight.

Some are born to sweet delight,
Some are born to endless night.

We are led to believe a lie
When we see not thro' the eye,
Which was born in a night to perish in a night,
When the soul slept in beams of light.

God appears, and God is light,
To those poor souls who dwell in night;
But does a human form display
To those who dwell in realms of day.


William Blake (1757-1827)
#80AuthorChaostranslater (459860) 02 Sep 11, 13:18
Comment


Der andere Mann

Du lernst ihn in einer Gesellschaft kennen.
Er plaudert. Er ist zu dir nett.
Er kann dir alle Tenniscracks nennen.
Er sieht gut aus. Ohne Fett.
Er tanzt ausgezeichnet. Du siehst ihn dir an...
Dann tritt zu euch beiden dein Mann.

Und du vergleichst sie in deinem Gemüte.
Dein Mann kommt nicht gut dabei weg.
Wie er schon dasteht - du liebe Güte!
Und hinten am Hals der Speck!
Und du denks bei dir so: "eigentlich ...
Der da wäre ein Mann für mich ! "

Ach, gnädige Frau! Hör auf einen wahren
Und guten alten Papa!
Hättst du den Neuen: in ein, zwei Jahren
Ständest du ebenso da!
Dann kennst du seine Nuancen beim Kosen;
Dann kennst du ihn in Unterhosen;
Dann wird er satt in deinem Besitze;
Dann kennst du alle seine Witze.
Dann siehst du ihn in Freude und Zorn,
Von oben und unten, von hinten und vorn ...
Glaub mir: wenn man uns näher kennt,
Gibt sich das mit dem happy end.
Wir sind manchmal reizend, auf einer Feier ...
Und den Rest des Tages ganz wie Herr Meyer.
Beurteil uns nie nach den besten Stunden.

Und hast du einen Kerl gefunden,
Mit dem man einigermaßen auskommen kann:
dann bleib bei dem eigenen Mann!

Kurt Tucholsky
(* 09.01.1890 , † 21.12.1935)

Herzlichst oopsy
#81Authoroopsy (491382) 03 Sep 11, 09:56
Comment
Auf dem See

Und frische Nahrung, neues Blut
Saug' ich aus freier Welt;
Wie ist Natur so hold und gut,
Die mich am Busen hält!
Die Welle wieget unsern Kahn
Im Rudertakt hinauf,
Und Berge, wolkig, himmelan,
Begegnen unserm Lauf.

Aug', mein Aug', was sinkst du nieder?
Goldne Träume, kommt ihr wieder?
Weg, du Traum! so gold du bist;
Hier auch Lieb' und Leben ist.

Auf der Welle blinken
Tausend schwebende Sterne ;
Weiche Nebel trinken
Rings die türmende Ferne;
Morgenwind umflügelt
Die beschattete Bucht,
Und im See bespiegelt
Sich die reifende Frucht.


Johann Wolfgang von Goethe
#82AuthorClaus (243211) 03 Sep 11, 12:07
Comment
Mein schönstes Gedicht

http://www.gedichte.vu/?mein_schoenstes_gedicht.html


Mascha Kaléko (1907 – 1975)
#83AuthorClaus (243211) 04 Sep 11, 13:34
Comment
Entlarvung

Im blauen Odinsmantel trat ein Wandrer
vor eine Frau und warb um ihre Seele.
Er warb, wie Herrscher werben. Nicht mit Worten,
und nicht mit Blicken.
Seine Rechte glitt
auf ihre Stirn, und, einer goldnen Last gleich,
hat diese Hand aufs Knie das Weib gezwungen.
Wie eine weiße Opfertaube gab sie
die Seele hin dem kühnen Seelenwerber.

Da aber sank der blaue Mantel nieder.
Ein Jüngling, schön wie Evas Erstgeborner,
stand hauptaufreckend vor der Zitternden.

»Hinweg der Trug! Nur Schwachen nahe ich
in Odins Göttermaske. Dir o Weib
zeig ich mich wahr: als Adams nackten Sohn,
der seine Arme streckt nach deinem Leib«.

Die Frau entfloh voll Graun. Die Thörin die!
Die Perle hat der Trüger ihr geraubt,
was bangt ihr nun die - Schale hinzuwerfen?

Maria Janitschek
(* 22.07.1859 , † 28.04.1927)

Herzlichst oopsy
#84Authoroopsy (491382) 04 Sep 11, 16:59
Comment
Pigeon

Any time I happen to open my front door
. . .
http://www.guardian.co.uk/books/2010/jan/09/saturday-poem-pigeon-lachlan-mackinn...


Lachlan Mackinnon (* 1956)
Contemporary Scottish poet, critic and literary journalist. He recently took early retirement from his job as a teacher of English at Winchester College and moved to Ely with his partner, the poet Wendy Cope.



Taube

Jedesmal wenn ich meine Haustür öffne,
schlägt eine Taube aus dem Lorbeerbaum gegenüber heraus und setzt stolpernd
zum Fliegen an, unerwartet wie ein Jumbo.

Nachts, unheilsvoller
wenn das Gartentor geht, torkelt sie
laut davon durch den gleichen geschüttelten, protestierenden Baum,
der auf seinen Nerven schlief, wie er musste. Die Lorbeerblätter
sinken, und mein eigenes schreckhaftes Herz, bevor mein Schlüssel
heimgeht.

Die Welt der Taube ist nicht besser als sie denkt,
aber ich habe manchmal liebenswürdige Handlungen erfahren, die mich aus Scham
zum Weinen brachten.

Die meisten Nächten haben die meisten Leute keine Angst davor zu schlafen.


http://www.guardian.co.uk/books/2010/feb/21/lachlan-mackinnon-small-hours-review...
#85AuthorClaus (243211) 05 Sep 11, 09:09
Comment
Chan fhaca mi aingeal
no naomh,
ach chuala mi fuaim na mara
agus eilean mo chridhe
na theis meadhan.

Angel nor saint have I seen,
but I have heard the roar of the Western sea,
and the isle of my heart is in the midst of it.

Nicht Engel noch heilig
sah ich, aber ich hörte
das Rauschen des Meeres,
und wusste auf der Insel ist meine Heimat.

(Columcille)
#86Authormoustique (308708) 05 Sep 11, 09:27
Comment
Herbstgedichte 1


Verfall


Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten,
Folg ich der Vögel wundervollen Flügen,
Die lang geschart, gleich frommen Pilgerzügen,
Entschwinden in den herbstlich klaren Weiten.

Hinwandelnd durch den dämmervollen Garten
Träum ich nach ihren helleren Geschicken
Und fühl der Stunden Weiser kaum mehr rücken.
So folg ich über Wolken ihren Fahrten.

Da macht ein Hauch mich von Verfall erzittern.
Die Amsel klagt in den entlaubten Zweigen.
Es schwankt der rote Wein an rostigen Gittern,

Indes wie blasser Kinder Todesreigen
Um dunkle Brunnenränder, die verwittern,
Im Wind sich fröstelnd blaue Astern neigen.

Georg Trakl, gest. 1914

Herzlichst oopsy
#87Authoroopsy (491382) 05 Sep 11, 10:37
Comment
Herbstgedichte 2


Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab vom Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält.
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.



Friedrich Hebbel, gest. 1863

Herzlichst oopsy
#88Authoroopsy (491382) 06 Sep 11, 09:10
Comment
Discovered

Seen you down at chu'ch las' night,
:::::Nevah min', Miss Lucy.
What I mean? oh, dat 's all right,
:::::Nevah min', Miss Lucy.
You was sma't ez sma't could be,
But you could n't hide f'om me.
Ain't I got two eyes to see!
:::::Nevah min', Miss Lucy.

Guess you thought you's awful keen;
:::::Nevah min', Miss Lucy.
Evahthing you done, I seen;
:::::Nevah min', Miss Lucy.
Seen him tek yo' ahm jes' so,
When he got outside de do'--
Oh, I know dat man's yo' beau!
:::::Nevah min', Miss Lucy.

Say now, honey, wha'd he say?--
:::::Nevah min', Miss Lucy!
Keep yo' secrets--dat's yo' way--
:::::Nevah min', Miss Lucy.
Won't tell me an' I'm yo' pal!--
I'm gwine tell his othah gal,--
Know huh, too, huh name is Sal;
:::::Nevah min', Miss Lucy!


Paul Laurence Dunbar (1872 – 1906)

Amerikanischer Schriftsteller. Er war einer der ersten schwarzen Dichter, die in den gesamten Vereinigten Staaten Anerkennung erlangten.
#89AuthorClaus (243211) 06 Sep 11, 10:50
Comment
The Windhover: To Christ Our Lord

I caught this morning morning's minion, king-
dom of daylight's dauphin, dapple-dawn-drawn Falcon, in his riding
Of the rolling level underneath him steady air, and striding
High there, how he rung upon the rein of a wimpling wing
In his ecstasy! then off, off forth on swing,
As a skate's heel sweeps smooth on a bow-bend: the hurl and gliding
Rebuffed the big wind. My heart in hiding
Stirred for a bird,--the achieve of; the mastery of the thing!

Brute beauty and valour and act, oh, air, pride, plume, here
Buckle! And the fire that breaks from thee then, a billion
Times told lovelier, more dangerous, O my chevalier!

No wonder of it: shéer plód makes plough down sillion
Shine, and blue-bleak embers, ah my dear,
Fall, gall themselves, and gash gold-vermillion.


Gerard Manley Hopkins (1844 – 1889)

Britischer Lyriker und Jesuit, dessen Gedichte vor allem wegen der Lebendigkeit ihres Ausdrucks bewundert werden.

_____________________
windhover: Turmfalke
minion: Günstling, Lakai
dauphin: Thronfolger, -erbe, Herzog
dapple: tüpfeln, sprengeln, Apfelschimmel
wimple: Schleier, Kopftuch
to plod: sich dahinschleppen, schuften, sich abplagen
sillion: Ackerfurche
ember: Asche, Gluit
to gall: durchscheuern
to gash: aufschlitzen, einschneiden
vermillion: leuchtend rot, zinnoberrot

http://www.farm-direct.co.uk/farming/procedures/ploughing/gmh.html
#90AuthorClaus (243211) 07 Sep 11, 15:36
Comment
Sonnet d'automne

Ils me disent, tes yeux, clairs comme le cristal:
«Pour toi, bizarre amant, quel est donc mon mérite?»
— Sois charmante et tais-toi! Mon coeur, que tout irrite,
Excepté la candeur de l'antique animal,

Ne veut pas te montrer son secret infernal,
Berceuse dont la main aux longs sommeils m'invite,
Ni sa noire légende avec la flamme écrite.
Je hais la passion et l'esprit me fait mal!

Aimons-nous doucement. L'Amour dans sa guérite,
Ténébreux, embusqué, bande son arc fatal.
Je connais les engins de son vieil arsenal:

Crime, horreur et folie! — Ô pâle marguerite!
Comme moi n'es-tu pas un soleil automnal,
Ô ma si blanche, ô ma si froide Marguerite?


Charles Baudelaire (1821 – 1867)
#91AuthorClaus (243211) 08 Sep 11, 09:42
Comment
Autumn Sonnet

Your eyes like crystal ask me, clear and mute,
"in me, strange lover, what do you admire?"
Be lovely: hush: my heart, whom all things tire
Except the candour of the primal brute,
. . .
. . .
http://fleursdumal.org/poem/212

Translation: Roy Campbell (1901 – 1957)



Autumn Sonnet

They say to me, thy clear and crystal eyes:
"Why dost thou love me so, strange lover mine?"
Be sweet, be still! My heart and soul despise
All save that antique brute-like faith of thine;
. . .
. . .
http://famouspoetsandpoems.com/poets/charles_baudelaire/poems/549.html

Translation: F. P. Sturm (1879 – 1942)
#92AuthorClaus (243211) 08 Sep 11, 17:47
Comment
Schwere Träume

Das war mir eine schwere Nacht,
Das war ein Traum von langer Dauer;
Welch weiten Weg hab ich gemacht
Durch alle Schrecken, alle Schauer!

Der Traum, er führt' mich an der Hand,
Wie den Äneas die Sibylle,
Durch ein avernisch dunkles Land,
Durch aller Schreckgestalten Fülle.

Was hilft es, daß die Glocke rief
Und mich geweckt zum goldnen Tage,
Wenn ich im Innern heimlich tief
Solch eine Hölle in mir trage?


Ludwig Uhland (1787 – 1862)

____________________
Eine Sibylle ist dem griechischen Mythos nach eine Prophetin, die im Gegensatz zu anderen göttlich inspirierten Sehern ursprünglich unaufgefordert die Zukunft weissagt. Wie bei vielen anderen Orakeln ergeht die Vorhersage meistens doppeldeutig, teilweise wohl auch in Gestalt eines Rätsels.
#93AuthorClaus (243211) 09 Sep 11, 10:03
Comment
Ich ließ meinen Engel lange nicht los,
und er verarmte mir in den Armen
und wurde klein, und ich wurde groß:
und auf einmal war ich das Erbarmen,
und er eine zitternde Bitte bloß.

Da hab ich ihm seine Himmel gegeben, -
und er ließ mir das Nahe, daraus er entschwand;
er lernte das Schweben, ich lernte das Leben,
und wir haben langsam einander erkannt...
(Rainer Maria Rilke, gest. 1926, Aus: Frühe Gedichte (Engellieder)
#94Authormoustique (308708) 09 Sep 11, 21:29
Comment
Aus Faust 1. Teil (Osterspaziergang)


[Faust sieht im Gebirge die Sonne untergehen.]

Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O daß kein Flügel mich vom Boden hebt
Ihr nach und immer nach zu streben!
Ich säh im ewigen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen Füßen,
Entzündet alle Höhn beruhigt jedes Tal,
Den Silberbach in goldne Ströme fließen.
Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon tut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.
Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort, ihr ew'ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht,
Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht.
Ach! zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.
Doch ist es jedem eingeboren
Daß sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Ihr schmetternd Lied die Lerche singt;
Wenn über schroffen Fichtenhöhen
Der Adler ausgebreitet schwebt,
Und über Flächen, über Seen
Der Kranich nach der Heimat strebt.


J. W. Goethe
#95Authormeera (709821) 10 Sep 11, 10:25
Comment
Im Sommer

O weiche Luft voll Blumenduft,
O Vogelsang der Auen,
Wie sehn ich bang mich Monde lang,
Zu lauschen und zu schauen!
Nun lacht die Erde um mich her
Im Sommersonnenscheine –
Der kleine Finke schlägt nicht mehr,
Die Primel verblüht am Raine!

Die Rosen blühn aus vollem Grün,
Mit lichtem Tau begossen,
Die Sommerpracht ist aufgewacht,
Die Knospenwelt erschlossen.
Was schein die Flur nur heut so leer?
Ich wandle still alleine –
Der kleine Finke schlägt nicht mehr,
Die Primel verblühte am Raine!


Ferdinand Avenarius (1856 – 1923)
#96AuthorClaus (243211) 10 Sep 11, 11:08
Comment
Ah! Sunflower

Ah, sunflower, weary of time,
Who countest the steps of the sun;
Seeking after that sweet golden clime
Where the traveller's journey is done;

Where the Youth pined away with desire,
And the pale virgin shrouded in snow,
Arise from their graves, and aspire
Where my Sunflower wishes to go!


William Blake (1757 – 1827)
Published 1793

__________
to pine away: verschmachten
#97AuthorClaus (243211) 10 Sep 11, 12:46
Comment
A littel Weinachtsgedicht



[aus urheberrechtl. Gründen vom LEO-Team gelöscht]
#98AuthorGiuliCooli (818978) 10 Sep 11, 13:59
Comment
Giuli, Udo Jürgens lebt noch, deshalb fällt dieses Weihnachtsgedicht unter das Copyright und muß gelöscht werden.
#99Authorpenguin (236245) 10 Sep 11, 14:36
Comment
Das gilt sogar bis 70 Jahre nach seinem Tod ;-)
#100AuthorB.L.Z. Bubb (601295) 10 Sep 11, 14:46
Comment
Altweibersommer

Nun tönt schon mählich mehr und mehr
Der Klang der Drescher aus den Scheunen,
Und müde zieht schon hin und her
Altweibersommer an den Zäunen.
Ich that den Weg heut aufwärts gehn,
Da ward mir bitter weh zu Mute,
Als ich zum ersten Mal gesehn
Das weiße Garn an meinem Hute.

In Fäden flattert es zu Thal,
Die Sehnsucht nach dem Sommer wecken,
Und blitzt und spielt im Sonnenstrahl
An herbstgeküßten Weißdornhecken.
Es schwingt sich auf wie Blumenduft,
Vom Wind geführt, dem wandermüden,
Und über ihm in weißer Luft
Ziehn Vogelschwärme nach dem Süden.

Wie das so kommt, mahnt dann und wann
Mich an ein Lied die Sommerseide,
Das süß und wunderbar begann
Und mählich sich verlor im Leide.
Das ist das Glück, das schwebt vorbei,
Drum falte betend beide Hände,
Daß dir der Herrgott gnädig sei -
Sonst klingt dein Sommer auch zu Ende.

Carl Busse (1872 - 1918)
#101AuthorChaostranslater (459860) 10 Sep 11, 15:18
Comment
Damit das Gedicht nicht ganz verloren geht, verlinke ich es mal:
http://baetzler.de/humor/a_little_weihnachtsgedicht.html

Nur der Vollständigkeit halber, Anmerkung zu ## 98/99

Autor: Wolfgang Hofer *17. Februar 1950 in Linz (Vadder Abraham)
Musik: Udo Jürgens *30. September 1934 in Klagenfurt

Nur mal so aus Interesse: Welches Urheberrecht gilt denn jetzt?
Das des Autoren oder das des Musikers?
Wenn das Lied hier als Gedicht abgedruckt wird, wäre ja das Urheberrecht des Musikers außen vor - oder nicht?
#102AuthorChaostranslater (459860) 10 Sep 11, 15:47
Comment
Fakt ist, daß beide noch leben, das Urheberrecht aber erst 70 Jahre nach ihrem Tod erlischt.
#103Authorpenguin (236245) 10 Sep 11, 15:52
Comment
penguin, das hat doch niemand bestritten.

Entschjuldigung, dass ich etwas gefragt habe.
#104AuthorNonNee (478187) 10 Sep 11, 15:58
Comment
Aber gefragt hatte doch Chaostranslater, dessen Frage nach dem Vorrang des Urheberrechts ich allerdings nicht beantworten kann
#105Authorpenguin (236245) 10 Sep 11, 16:12
Comment
I. Sonnet

When as my minde exemed was from caire,
Among the Nymphis my self I did repose:
Where I gaue eare to one, who did prepaire
Her sugred voice this sequele to disclose.
Conveine your selfs (ô sisters) doe not lose
This passing tyme which hasteth fast away:
And thow who wrytes in stately verse and prose,
This glorious Kings immortall gloire display.
Tell how he doeth in tender yearis essay
Aboue his age with skill our arts to blaise.
Tell how he doeth with gratitude repay
The crowne he wan for his deserued praise.
Tell how of Ioue, of Mars, but more of God.
The gloire and grace he hath proclaimed abrod.


William Fowler (c. 1560 – 1612)
Scottish poet, writer, courtier, and translator
#106AuthorClaus (243211) 10 Sep 11, 19:58
Comment
The Visitor

http://famouspoetsandpoems.com/poets/jack_prelutsky/poems/18773


Jack Prelutsky (* 1940)
Named the first Children's Poet Laureate by the Poetry Foundation in 2006, this poet is known for his wacky and inventive verse.
#107AuthorClaus (243211) 10 Sep 11, 20:00
Comment
Sommerbild


Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
Da sprach ich schauernd im Vorübergehn:
„So weit im Leben, ist zu nah am Tod!“

Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,
Nur leise strich ein weißer Schmetterling;
Doch, ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag
Bewegte, sie empfand es und verging.
(1848)


Friedrich Hebbel
#108Authormeera (709821) 11 Sep 11, 13:24
Comment
aus 'Das Jahr der Seele'


Wir schreiten auf und ab im reichen flitter
Des buchenganges beinah bis zum tore
Und sehen aussen in dem feld vom gitter
Den mandelbaum zum zweitenmal im flore.

Wir suchen nach den schattenfreien bänken
Dort wo uns niemals fremde stimmen scheuchten ·
In träumen unsre arme sich verschränken ·
Wir laben uns am langen milden leuchten

Wir fühlen dankbar wie zu leisem brausen
Von wipfeln strahlenspuren auf uns tropfen
Und blicken nur und horchen wenn in pausen
Die reifen früchte an den boden klopfen.


Stefan George . 1868 - 1933
#109Authormeera (709821) 12 Sep 11, 09:39
Comment
Sommersneige

Der grüne Sommer ist so leise
Geworden, dein kristallenes Antlitz.
Am Abendweiher starben die Blumen,
Ein erschrockener Amselruf.

Vergebliche Hoffnung des Lebens. Schon rüstet
Zur Reise sich die Schwalbe im Haus
Und die Sonne versinkt am Hügel;
Schon winkt zur Sternenreise die Nacht.

Stille der Dörfer; es tönen rings
Die verlassenen Wälder. Herz,
Neige dich nun liebender
Über die ruhige Schläferin.

Der grüne Sommer ist so leise
Geworden und es läutet der Schritt
Des Fremdlings durch die silberne Nacht.
Gedichte ein blaues Wild seines Pfads,

Des Wohllauts seiner geistlichen Jahre!


Georg Trakl (1887 – 1914)
#110AuthorClaus (243211) 12 Sep 11, 12:17
Comment
Auch Modernist Poetry bis hin zu Gedichten der Gegenwart sind hier sehr willkommen.

Bitte beachtet aber beim Webposting den Urheberschutz. Das Copyright gilt im allgemeinen noch 70 Jahre nach dem Tod des Autors. Bei Autoren, die 1940 und später gestorben sind, sollte ein Link auf die Quelle im Internet genügen, ergänzt allenfalls um einen ganz kurzen Auszug aus dem Gedicht.
#111AuthorClaus (243211) 13 Sep 11, 13:17
Comment
Night Movement–New York

http://hellopoetry.com/poem/night-movement-new-york/

Carl Sandburg (1878 – 1967)
Als Dichter war er eine der wichtigsten Personen der „Chicago Renaissance“ vom Anfang
des 20. Jahrhunderts.



Florida Road Workers

http://wordpress.the-frame.com/2007/03/05/langston-hughes-florida-road-workers/

Langston Hughes (1902 – 1967)
Amerikanischer Dichter und Schriftsteller der „Harlem Renaissance“
#112AuthorClaus (243211) 13 Sep 11, 15:33
Comment
The Crossed Apple

I’ve come to give you fruit from out my orchard,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/the-crossed-apple/


Louise Bogan (1897-1970)

Almost exclusively, Bogan wrote lyrical poetry in strict metrics, a bold stance that bucked the modernist tide.
http://katebenedict.com/lectio/bogan.html
#113AuthorClaus (243211) 14 Sep 11, 10:36
Comment
In #17 schon erwähnt: Der Herbstag von Rilke
Hier neben anderen vertonten Rilke-Gedichten zu hören:

http://www.myspace.com/clubdertotendichter/music

Einfach großartig.
#114AuthorAdvohannes (785343) 14 Sep 11, 18:18
Comment
Eine kleine Lebenshilfe. Wegen des Urheberrechts leider nur verlinkt.

Ich bin nicht UNVERSCHÄMT, weil ich sage was ich denke.
Ich bin nicht ARROGANT, weil ich manche Leute nicht mag.

http://geschaut.com/?s=1500045

Ich bin wer ich bin und das ist auch gut so!!


#115AuthorChaostranslater (459860) 14 Sep 11, 22:14
Comment
The Circus Animals' Desertion

I

I sought a theme and sought for it in vain,
I sought it daily for six weeks or so.
Maybe at last, being but a broken man,
I must be satisfied with my heart, although
Winter and summer till old age began
My circus animals were all on show,
Those stilted boys, that burnished chariot,
Lion and woman and the Lord knows what.

II

What can I but enumerate old themes?
First that sea-rider Oisin led by the nose
Through three enchanted islands, allegorical dreams,
Vain gaiety, vain battle, vain repose,
Themes of the embittered heart, or so it seems,
That might adorn old songs or courtly shows;
But what cared I that set him on to ride,
I, starved for the bosom of his faery bride?

And then a counter-truth filled out its play,
'The Countess Cathleen' was the name I gave it;
She, pity-crazed, had given her soul away,
But masterful Heaven had intetvened to save it.
I thought my dear must her own soul destroy,
So did fanaticism and hate enslave it,
And this brought forth a dream and soon enough
This dream itself had all my thought and love.

And when the Fool and Blind Man stole the bread
Cuchulain fought the ungovernable sea;
Heart-mysteries there, and yet when all is said
It was the dream itself enchanted me:
Character isolated by a deed
To engross the present and dominate memory.
players and painted stage took all my love,
And not those things that they were emblems of.

III

Those masterful images because complete
Grew in pure mind, but out of what began?
A mound of refuse or the sweepings of a street,
Old kettles, old bottles, and a broken can,
Old iron, old bones, old rags, that raving slut
Who keeps the till. Now that my ladder's gone,
I must lie down where all the ladders start
In the foul rag-and-bone shop of the heart.


William Butler Yeats (1865 – 1939)

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Circus_Animals'_Desertion
#116AuthorClaus (243211) 15 Sep 11, 17:09
Comment
Jetzt reifen schon die roten Berberitzen

Jetzt reifen schon die roten Berberitzen,
alternde Astern atmen schwach im Beet.
Wer jetzt nicht reich ist, da der Sommer geht,
wird immer warten und sich nie besitzen.

Wer jetzt nicht seine Augen schließen kann,
gewiss, dass eine Fülle von Gesichten
in ihm nur wartet bis die Nacht begann,
um sich in seinem Dunkel aufzurichten: -
der ist vergangen wie ein alter Mann.

Dem kommt nichts mehr, dem stößt kein Tag mehr zu,
und alles lügt ihn an, was ihm geschieht;
auch du, mein Gott. Und wie ein Stein bist du,
welcher ihn täglich in die Tiefe zieht.


Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)
#117AuthorClaus (243211) 16 Sep 11, 15:43
Comment
I am most lovely

I am most lovely, fair beyond desire:
My breasts are sweet, my hair is soft and bright,
And every movement flows by instinct right:
Full well I know my touch doth burn like fire,
That my voice stings the sense like smitten lyre;
I am the queen of sensuous delight;
Past years are sealed with the signet of my might;
And at my feet pale present kneels a buyer.

My beds are odorous with soft-shed scent,
And strange moon flowers a tremulous twilight air
Weave over all; and here, alone I sing
My siren songs, until all souls are bent
Within the subtle sweet melodious snare.
God, making love, made me love's grievous sting.


George Moore (1852 – 1933)
#118AuthorClaus (243211) 18 Sep 11, 13:42
Comment
Taffy is a Welshman

http://merchmerthyr.blogspot.com/2007/08/taffy-gan-alun-rees.html


Alun Rees
Former journalist, one of Wales's leading poets
#119AuthorClaus (243211) 19 Sep 11, 10:24
Comment
Ohne Verbindung von Herz und Kopf muss das Leben doch kalt und leer sein......

Der Mensch sollte lernen, mit dem Herzen zu denken
und mit dem Verstand zu fühlen.
(Theodor Fontane)
#120Authormoustique (308708) 20 Sep 11, 18:13
Comment
Tis the Last Rose of Summer

Tis the last rose of summer
Left blooming alone;
All her lovely companions
Are faded and gone:
No flower of her kindred,
No rose-bud is nigh,
To reflect back her blushes,
Or give sigh for sigh.

I'll not leave thee, thou lone one!
To pine on the stem;
Since the lovely are sleeping,
Go, sleep thou with them.
Thus kindly I scatter
Thy leaves o'er the bed,
Where thy mates of the garden
Lie scentless and dead.

So soon may I follow,
When friendships decay,
And from Love's shining circle
The gems drop away.
When true hearts lie wither'd,
And fond ones are flown,
Oh! who would inhabit
This bleak world alone?


Thomas Moore (1779 – 1852)
#121AuthorClaus (243211) 21 Sep 11, 11:10
Comment
Das Geisterschloß

In der Täler grünstem Tale
Hat, von Engeln einst bewohnt,
Gleich des Himmels Kathedrale
Golddurchstrahlt ein Schloß gethront.
Rings auf Erden diesem Schlosse
Keines glich;
Herrschte dort mit reichem Trosse
Der Gedanke - königlich.

Gelber Fahnen Faltenschlagen
Floß wie Sonnengold im Wind -
Ach, es war in alten Tagen,
Die nun längst vergangen sind! -
Damals kosten süße Lüfte
Lind den Ort,
Zogen als beschwingte Düfte
Von des Schlosses Wällen fort.

Wandrer in dem Tale schauten
Durch der Fenster lichten Glanz
Genien, die zum Sang der Lauten
Schritten in gemeßnem Tanz
Um den Thron, auf dem erhaben,
Marmorschön,
Würdig solcher Weihegaben,
War des Reiches Herr zu sehn.

Perlen- und rubinenglutend
War des stolzen Schlosses Tor,
Ihm entschwebten flutend, flutend
Süße Echos, die im Chor,
Weithinklingend, froh besangen
- Süße Pflicht! -
Ihres Königs hehres Prangen
In der Weisheit Himmelslicht.

Doch Dämonen, schwarze Sorgen,
Stürzten roh des Königs Thron. -
Trauert, Freunde, denn kein Morgen
Wird ein Schloß wie dies umlohn!
Was da blühte, was da glühte
- Herrlichkeit! -
Eine welke Märchenblüte
Ist′s aus längst begrabner Zeit.

Und durch glutenrote Fenster
Werden heute Wandrer sehn
Ungeheure Wahngespenster
Grauenhaft im Tanz sich drehn;
Aus dem Tor in wildem Wellen,
Wie ein Meer,
Lachend ekle Geister quellen -
Weh! sie lächeln niemals mehr!

Edgar Allan Poe
(* 19.01.1809 , † 07.10.1849)

Herzlichst oopsy
#122Authoroopsy (491382) 21 Sep 11, 12:21
Comment
Alles ist wie der Ozean,
alles fließt und berührt sich,
an einer Stelle rührst du es an
und am anderen Ende der Welt
wird es gespürt und hallt es wieder.
(Fjodor M. Dostojewski)
#123Authormoustique (308708) 21 Sep 11, 14:37
Comment
@ #122:
Das Geisterschloß / E. A. Poe
Übertragung: Theodor Etzel (1873 – 1930)

Danke, oopsy, für die Übertragung des Poe-Gedichtes ins Deutsche. Die kannte ich noch nicht.
Hier ist das Original.


The Haunted Palace

In the greenest of our valleys
By good angels tenanted,
Once a fair and stately palace--
Radiant palace--raised its head.
In the monarch Thought's dominion
It stood there!
Never seraph spread a pinion
Over fabric half so fair!

Banners yellow, glorious, golden,
On its roof did float and flow
(This--all this--was in the olden
Time long ago),
And every gentle air that dallied
In that sweet day,
Upon the ramparts plumed and pallid,
A winged odor went away.

Wanderers in that happy valley,
Through two luminous windows, saw
Spirits moving musically
To a lute's well-timed law.
Round about a throne where, sitting,
(Porphyrogene!)
In state his glory well befitting,
The ruler of the realm was seen.

And all with pearl and ruby glowing
Was the fair palace-door,
Through which came, flowing, flowing, flowing,
And sparkling everymore,
A troop of Echoes, whose sweet duty
Was but to sing
In voices of surpassing beauty
The wit and wisdom of their king.

But evil things, in robes of sorrow,
Assailed the monarch's high estate.
(Ah, let us mourn--for never morrow
Shall dawn upon him desolate!)
And round about his house of glory
That blushed and bloomed
Is but a dim-remembered story
Of the old time entombed.

And travelers, now, within that valley
Through the red-litten windows see
Vast forms that move fantastically
To a discordant melody,
While, like a ghastly, rapid river,
Through the pale door
A hideous throng rush out forever
And laugh--but smile no more.


Edgar Allan Poe (1809 – 1849)
#124AuthorClaus (243211) 22 Sep 11, 13:38
Comment
Claus, vielen Dank für das Original :-)), das ich aus sprachlichen Gründen sicherlich nicht gefunden hätte.


Phantasus Heft 1

Nacht.

Der Ahorn vor meinem Fenster rauscht,
von seinen Blättern funkelt der Thau ins Gras,
und mein Herz
schlägt.

Nacht.

Ein Hund .. bellt, ... ein Zweig ... knickt, - still!

Still!!

Du? ... Du?
Ah, deine Hand! Wie kalt, wie kalt!
Und ... deine Augen ... gebrochen!

Gebrochen!!

Nein! Nein! Du darfst es nicht sehn,
dass die Lippen mir zucken,
und auch die Thränen nicht, die ich kindisch um dich vergiesse -

Du armes Weib!


Das ganze Gedicht:
http://www.zgedichte.de/gedicht_2176.html

Arno Holz
(* 26.04.1863 , † 26.10.1929)

Herzlichst oopsy
#125Authoroopsy (491382) 23 Sep 11, 06:56
Comment
Leere

Eine Stelle suchte der Liebe Schmerz,
Wo es recht wüst und einsam wäre;
Da fand er denn mein ödes Herz,
Und nistete sich in das leere.
(J.W. v. Goethe, gest. 1832)
#126Authormoustique (308708) 23 Sep 11, 13:42
Comment
Verklärter Herbst

Gewaltig endet so das Jahr
Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
Rund schweigen Wälder wunderbar
Und sind des Einsamen Gefährten.

Da sagt der Landmann: Es ist gut.
Ihr Abendglocken lang und leise
Gebt noch zum Ende frohen Mut.
Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.

Es ist der Liebe milde Zeit.
Im Kahn den blauen Fluss hinunter
Wie schön sich Bild an Bildchen reiht -
Das geht in Ruh und Schweigen unter.


Georg Trakl (1887 – 1914)
#127AuthorClaus (243211) 23 Sep 11, 14:09
Comment
Wetterregeln des Bunten Vogels

(Meinem Vater und meiner Mutter.)

Januar
An Fabian und Sebastian
Geh in den Keller, dreh auf den Hahn.

Februar
Wenn es um Lichtmeß stürmt und tobt,
Sei Grogk und Punsch gleich hochgelobt.

März
Gute Dinge sind Märzen-Ferkel und Märzen-Fohlen,
Aber die meisten Märzlieder soll der Kuckuck holen.

April
So lange die Dichter schweigen vor Georgi und Markustag
So lange dichten sie hernach.

Mai
Warmer Mai:
Viel Stroh und Heu;
Ein paar Gedichte sind auch dabei.

Juni
Das erste Wetter brüllt,
Die erste Rose lacht,
Nun, bitt ich, Menschenkind,
Ein klar Gesicht gemacht!

Juli
Magdalene, Margarethe
Weinen gern allebeede.
Brauchst dir nichts daraus zu machen;
Andre Mädel giebts, die lachen.

August
Kräht der Dichter auf dem Mist,
Nennt er sich feierlich Naturalist,
Aber das Wetter bleibt doch, wies ist.

September
An Mariä Geburt
Fliegen die ersten Schwalben furt,
Aber am Geburtstag der lieben Frau
Werden auch die ersten Trauben blau.

Oktober
Nach dem Tag Sankt Gall
Bleib die Kuh im Stall,
Nach dem Tag Lukas
Bleib der Mann am Faß.

November
Sankt Martin:
Feuer im Kamin;
Nun singe mit Luthern:
Laß fahren dahin!

Dezember
Eis hängt an den Weiden,
So ists an der Zeit.
Hat sichs ausgeschneit,
Wirst du Palmen schneiden.

Otto Julius Bierbaum
(* 28.06.1865 , † 01.02.1910)

Herzlichst oopsy
#128Authoroopsy (491382) 24 Sep 11, 10:35
Comment
Song-Day in Autumn

When the autumn roses
Are heavy with dew,
Before the mist discloses
The leaf's brown hue,
You would, among the laughing hills
Of yesterday
Walk innocent in the daffodils,
Coiffing up your auburn hair
In a puritan fillet, a chaste white snare
To catch and keep me with you there
So far away.

When from the autumn roses
Trickles the dew,
When the blue mist uncloses
And the sun looks through,
You from those startled hills
Come away,
Out of the withering daffodils;
Thoughtful, and half afraid,
Plaiting a heavy, auburn braid
And coiling it round the wise brows of a maid
Who was scared in her play.

When in the autumn roses
Creeps a bee,
And a trembling flower encloses
His ecstasy,
You from your lonely walk
Turn away,
And leaning to me like a flower on its stalk,
Wait among the beeches
For your late bee who beseeches
To creep through your loosened hair till he reaches,
Your heart of dismay.


D. H. Lawrence (1885-1930)

____________
to coif: frisieren
auburn: kastanienbraun, rostbraun
fillet: Stirnband, Haarband
snare: Schlinge
to wither: verwelken
to plait: flechten
braid: Zopf
stalk: Stengel, Blumenstiel
beech: Buche
to beseech: inständig od. flehentlich bitten
dismay: Bestürzung, Betroffenheit
#129AuthorClaus (243211) 24 Sep 11, 13:32
Comment
Lob der Faulheit

Faulheit, itzo will ich dir
Auch ein kleines Loblied bringen.
O wie sauer wird es mir,
Dich nach Würden zu besingen!
Doch, ich will mein Bestes tun,
Nach der Arbeit ist gut ruhn.
Höchstes Gut! wer dich nur hat,
Dessen ungestörtes Leben
Ach! ich gähn ich werde matt
Nun so magst du mirs vergeben,
Dass ich dich nicht singen kann;
Du verhinderst mich ja dran.


Gotthold Ephraim Lessing (1729 – 1781)
#130AuthorClaus (243211) 25 Sep 11, 13:04
Comment
Zum Thema "Edelsteine"


Saphire sind die Augen


Saphire sind die Augen dein,
Die lieblichen, die süßen.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Den sie mit Liebe grüßen.

Dein Herz, es ist ein Diamant,
Der edle Lichter sprühet.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Für den es liebend glühet.

Rubinen sind die Lippen dein,
Man kann nicht schönre sehen.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Dem sie die Liebe gestehen.

O, kennt ich nur den glücklichen Mann,
O, daß ich ihn nur fände,
So recht allein im grünen Wald,
Sein Glück hätt bald ein Ende.

Heinrich Heine
(* 13.12.1797 , † 17.02.1856)

Herzlichst oopsy
#131Authoroopsy (491382) 25 Sep 11, 13:19
Comment
Zum Thema "Edelsteine II"



Letztes Lied aus Capri

Capri werde mir stets der Edelsteine
Wundervollster genannt, den Vater Ocean
Mit der Wogen Azur umfängt; kein Eiland
Sei ihm gleich, ob′s mit Weinlaub Bacchus kränze,
Ob′s in furchtbarem Fels der Vorwelt Schreckniß,
Den Gedanken der Einsamkeit und deine
Werkstatt, Mutter Natur, im Schooß verberge,
Blüthenweckender Hauch des Westes oder
Sturm das Haupt ihm umweht, ob′s Sitt′ und Unschuld
Stillen Fischern, ein Greuel der Geschichte,
Künft′gen Zeiten zum Graun geweiht: mein Eiland
Bist du.
Möge kein Frühling mir verblühen,
Wo dein himmlischer Strand den Gast nicht aufnimmt,
Nicht den Gast, denn Vertrauter, Kind und Liebling
Bin ich dir; mich erkennet Haus und Garten,
Palm′ und Feige, mich Fels und Fischerhütte,
Mich der Mensch, die Natur; die falsche Meerfluth
Ist′s allein, die den Kehrenden nicht kennet.
So auch, was ich geliebt, gethan hienieden,
Bleibt mir treu ins beständ′ge Herz gewurzelt;
Mag das wechselnde Schicksal jede Stunde
Die vergängliche Well′ im Sturm und Brandung
Rauschend treiben zum Fels; beharrlich steht er.

Wo am schönsten erscheinst du mir, o Eiland?
Ist′s, wo Reben, des Geistes voll, den Abhang,
Schöpferinnen verweg′ner Kraft, mir aufblühn,
Und die holdere Sonne sie durchglühet,
Wie ein besseres Herz die Liebe? Morgens
Gern aus Garten und Weinberg seh ich träumend
Schimmern Golf und Vesuv und Kap und Inseln,
Ueber Ischia weg, wo weit im Norden,
Fast dem Himmel vermählt, der Circe zaubrisch
Vorgebirge mich lange täuscht, ob′s Nebel
Oder Wirkliches ist. Dem Schmerz erscheinet
So vergangenes Glück. Vergieb der Sehnsucht
Dieses Herzens, ich denke Roms.
Doch ewig,
Strand der Einsamkeit, auserwählet seist du,
Wo schreckhaft in des Südmeers wilde Brandung
Niedergraut des Solaro Fels, dem Vogel
Kahle, wolkenumrauschte Wohnung. Menschen
Trifft mein Auge hier nicht, dem Oceane
Preis gegeben, erscheint die Welt, in Trümmer
Liegt zersplittert der Fels, doch nur am Fuße,
Dem jäh starrend erhebt sein stolzes Haupt sich
Und den Scheitel bekrönt die kühne Burg ihm,
Unten aber umtost, vom Schaum des Meeres
Ruht das Einsamste, was sich Schmerz und Schwermuth
Menschenfeindliche, je geträumt, die Hütte.
Fels nur scheint sie, doch Trepp′ und Thüre seh′ ich,
Und die Sonne des Mittags trocknet Netze
Da und dort auf dem Kies, auf ödem Felsblock.
Nicht Trinakria scheint, nicht Lybien′s Küste,
Jene Wildniß des Meeres zu verbergen,
Wo das Auge verirrt, kein Grün am Strande,
Hoch nur sproßt aus dem Spalt′ die ind′sche Feige;
Himmel zeigt dir und Meer unübersehbar
Das Unendliche hier.
Gepriesen seid mir,
Kühne Sieger des Elements, o Schiffer!
Fast am Grab′ der Natur, der Menschheit steh′ ich;
Und von meinem Geschlecht allein noch übrig
Dünke ich mich der Letzte noch zu sterben;
Unvermeidlich erschien es mir, doch find′ ich
Ueber′m Rücken des Felsens euch, o Fischer,
Und das schaudernde Herz fühl′ ich beruhigt;
In Verbannung nur wähn′ ich mich: doch süß ist
Solcher Einsamkeit selbsterkorne Stille.
Nicht verlangt mich′s den blauen Golf hinüber,
Und die dämmernde Stadt, die ihm entglänzet,
Zaubert nicht bis zum stillen Eiland; oft nur
Seh′ ich lange hinein den Wasserspiegel
Hoch herab mit der Bangigkeit der Liebe,
Bis ein Segel im Sonnenlicht erschimmert;
Süße Angst und verhohl′ne Zweifel fesseln
Auf das schwankende Schiff den Blick, ob treulich
Einen Brief mir von Rom das Liebchen sende.

Flügel wünsch′ ich mir dann. Das träge Ruder
Legt zur Seite; der Gott der Winde schicke
Mir von Osten den frischen Hauch, die Worte
Der Entfernten in Eile mir zu bringen.
Kummervoll, wie das engbeschränkte Leben,
Ist im Reiche Neptuns der Weg, wenn mühsam
Ihn das Schiffchen im Ruderschlag durchstrebet;
Aber Wonne, wenn Wind die Segel schwellet,
Wenn′s den rauschenden Pfad hinfliegt; dem Genius
Gleicht′s alsdann den Begeisterung ergriffen.

Wilhelm Friedrich Waiblinger
(* 21.11.1804 , † 17.01.1830)

Herzlichst oopsy
#132Authoroopsy (491382) 26 Sep 11, 09:22
Comment
Abendlicher Reigen
2. Fassung


Asternfelder braun und blau,
Kinder spielen dort an Grüften,
In den abendlichen Lüften,
Hingehaucht in klaren Lüften
Hängen Möven silbergrau.
Hörnerschall hallt in der Au.

In der alten Schenke schrein
Toller auf verstimmte Geigen,
An den Fenstern rauscht ein Reigen,
Rauscht ein bunter Ringelreigen,
Rasend und berauscht von Wein.
Fröstelnd kommt die Nacht herein.

Lachen flattert auf, verweht,
Spöttisch klimpert eine Laute,
Leise eine stille Raute,
Eine schwermutvolle Raute
An der Schwelle niedergeht.
Klingklang! Eine Sichel mäht.

Traumhaft webt der Kerzen Schein,
Malt dies junge Fleisch verfallen,
Klingklang! Hörs im Nebel hallen,
Nach dem Takt der Geigen hallen,
Und vorbei tanzt nackt Gebein.
Lange schaut der Mond herein.


Georg Trakl (1887 – 1914)
#133AuthorClaus (243211) 26 Sep 11, 12:19
Comment
Zum Thema Edelsteine III


Es trat Alltäglichkeit


Es trat Alltäglichkeit
Zur Poesie:
»Gib mir dein buntes Kleid!«
Sprach herrisch sie,
»Gib aus den Locken mir
Den gold′nen Kranz,
Nur die poet′sche Zier
Verleiht dir Glanz.«

Die Gute, mild und zart,
In ihre Hand
Gab mit der holden Art
Kranz und Gewand;
Die Andre hüllt sich d′rein
Mit eck′ger Hast -
Wie Blei zum Edelstein
Es für sie paßt.

Dann sprach noch weiter sie:
»Nimm du den Pflug!
Ich hatte Plag′ und Müh′
Jetzt lang′ genug;
Reich mir die Leier her,
Arbeite du -
Zu singen ist nicht schwer
In guter Ruh!«

Sie rührt die Saiten an
Mit rauher Hand,
Gefild und Waldesplan
Erstarrend stand,
Der Vogel fliegt erschreckt
Vom Ast empor,
Der Hirtenbube deckt
Sein lauschend Ohr.

Doch sieh′, die Himmelsmaid
Voll Majestät,
Mit Blicken strahlend weit,
Jetzt vor ihr steht,
Sie spricht: »Alltäglichkeit,
Erkenne dich!
Dich macht nicht Kranz noch Kleid
Zu dem, was ich.

Dein Thun veracht′ ich nie,
Es braucht die Welt
Uns beide; bleib′ wo sie
Dich hingestellt!
Du denkst im Müßiggang
Ging′ träg′ ich her -
Mein Weg ist schwer und lang,
Wie keiner mehr.

Ich baue früh und spat
Des Geistes Feld,
Der Zukunft gold′ne Saat
Mein Fleiß bestellt.
Und, wenn ich träumend geh′,
Ein Schattenbild,
Für tausendfaches Weh
Mir Trost entquillt.

Und meiner Seele Leid
Das ahnst du nie,
Weil du Alltäglichkeit,
Ich Poesie!«
Dann hob ihr Flügelpaar
Sie leise auf,
Wo ihre Heimath war,
Schwebt sie hinauf.

Luise Büchner
(* 12.06.1821 , † 28.11.1877)

Herzlichst oopsy
#134Authoroopsy (491382) 27 Sep 11, 09:11
Comment
#135AuthorClaus (243211) 27 Sep 11, 11:28
Comment
Sommerfrische

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser.
Weil`s wohltut, weil`s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

Und laß deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiß dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.


Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
#136AuthorClaus (243211) 28 Sep 11, 14:28
Comment
Herbstlied

Du hast den Frieden mir geraubt,
Du Herbstwind trüb und kalt,
Die grünsten Bäume hast entlaubt,
Das Jüngste wurde alt.

Die Blumen hast du totgeküßt,
Die Vögel wurden stumm,
Und Alles welk und Alles wüst
Im Thale ringsherum.

Da zürn ich laut dem Mißgeschick
Und fühl mich tief gekränkt,
Daß Erde meinem wärmsten Blick
Kein einzig Blümlein schenkt.

Daß, wie mein Blick auch nimmermatt,
Sich treibt durch Wald und Schlucht,
Vergebens sich ein grünes Blatt —
Ein Lebenszeichen sucht.

So ist dem Arzte wol zu Mut,
Wenn in erstarrter Hand,
Das erst so volle, laute Blut
Auf einmal stille stand.

Da geht er in sein Kämmerlein
Und grübelt, prüft und denkt,
Indeß man einen Totenschrein
Ins stille Grab versenkt.

Hermann Rollett
(* 20.08.1819 , † 30.05.1904)

Herzlichst oopsy
#137Authoroopsy (491382) 28 Sep 11, 14:56
Comment
Frühherbst

Die Stirn bekränzt mit roten Berberitzen
steht nun der Herbst am Stoppelfeld
. . .
http://www.handmann.phantasus.de/gh_fruehherbst.html


Agnes Miegel (1879 – 1964)
#138AuthorClaus (243211) 29 Sep 11, 10:28
Comment
Der alte Mann

Das Haus wuchs hoch
Im Stadtgewog.
Hinauf - hinaus der Mieter zog -
Geht alles seinen Gang.

Die Nacht vergeht,
Der Lärm ersteht.
Der Herbstwind nach dem Sommer weht -
Geht alles seinen Gang.

Der Junge lärmt.
Ein Weib sich härmt.
Der alte Mann die Hände wärmt -
Geht alles seinen Gang.

Ist Alles Wechsel ohne Ende,
Im Lebensjahr, im Schutz der Wände.
Geht alles seinen Gang -
Wie lang?

Gerrit Engelke
(* 21.10.1890 , † 13.10.1918)
http://de.wikipedia.org/wiki/Gerrit_Engelke

Herzlichst oopsy
#139Authoroopsy (491382) 29 Sep 11, 11:01
Comment
Landschaft

Septemberabend; traurig tönen die dunklen Rufe der Hirten
Durch das dämmernde Dorf; Feuer sprüht in der Schmiede.
Gewaltig bäumt sich ein schwarzes Pferd; die
hyazinthenen Locken der Magd
Haschen nach der Inbrunst seiner purpurnen Nüstern.
Leise erstarrt am Saum des Waldes der Schrei der Hirschkuh
Und die gelben Blumen des Herbstes
Neigen sich sprachlos über das blaue Antlitz des Teichs.
In roter Flamme verbrannte ein Baum; aufflattern mit
dunklen Gesichtern die Fledermäuse.

Georg Trakl
(* 03.02.1887 , † 03.11.1914)

Herzlichst oopsy
#140Authoroopsy (491382) 30 Sep 11, 09:03
Comment
The Crocus

Beneath the sunny autumn sky,
With gold leaves dropping round,
We sought, my little friend and I,
The consecrated ground,
Where, calm beneath the holy cross,
O'ershadowed by sweet skies,
Sleeps tranquilly that youthful form,
Those blue unclouded eyes.

Around the soft, green swelling mound
We scooped the earth away,
And buried deep the crocus-bulbs
Against a coming day.
"These roots are dry, and brown, and sere;
Why plant them here?" he said,
"To leave them, all the winter long,
So desolate and dead."

"Dear child, within each sere dead form
There sleeps a living flower,
And angel-like it shall arise
In spring's returning hour."
Ah, deeper down -- cold, dark, and chill --
We buried our heart's flower,
But angel-like shall he arise
In spring's immortal hour.

In blue and yellow from its grave
Springs up the crocus fair,
And God shall raise those bright blue eyes,
Those sunny waves of hair.
Not for a fading summer's morn,
Not for a fleeting hour,
But for an endless age of bliss,
Shall rise our heart's dear flower.


Harriet Beecher Stowe (1811 – 1896)
#141AuthorClaus (243211) 30 Sep 11, 10:01
Comment
Die güldne Sonne

Die güldne Sonne
voll Freud und Wonne
bringt unsern Grenzen
mit ihrem Glänzen
ein herzerquickendes, liebliches Licht.
Mein Haupt und Glieder,
die lagen darnieder;
aber nun steh ich,
bin munter und fröhlich,
schaue den Himmel mit meinem Gesicht.


Paul Gerhardt (1607 - 1676)

51 Autor mars (236327) 21 Aug 11 13:33
#142AuthorClaus (243211) 30 Sep 11, 11:13
Comment
Ich denk es war ein gutes Jahr

Der Rauhreif legt sich vor mein Fenster
Kandiert die letzten Blätter weiß
Der Wind von Norden jagt Gespenster
Aus Nebelschwaden übers Eis.......

aus dem Lied: Ich denk es war ein gutes Jahr

ein Sänger mit sehr poetischen Texten Reinhard Mey
#143Authormoustique (308708) 30 Sep 11, 11:34
Comment
Als man Raureif noch mit 'h' schrieb ...
(Das Link führt zum Songtext, besonders außerhalb von LEO.)

http://lyrics.wikia.com/Reinhard_Mey:Ich_Denk',_Es_War_Ein_Gutes_Jahr

Reinhard Mey

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Rose_und_Eis.JPG&filetimestamp=2...
#144AuthorClaus (243211) 30 Sep 11, 12:59
Comment
Vielen Dank Claus, das Bild der Rose mit dem Raureif ist wunderschön aber die Lyrics sind bei mir nicht drauf.......
#145Authormoustique (308708) 30 Sep 11, 19:35
Comment
Herbstlich sonnige Tage

Herbstlich sonnige Tage,
mir beschieden zur Lust,
euch mit leiserem Schlage
grüßt die atmende Brust.

O wie waltet die Stunde
nun in seliger Ruh′!
Jede schmerzende Wunde
schließet leise sich zu.

Nur zu rasten, zu lieben,
still an sich selber zu baun,
fühlt sich die Seele getrieben
und mit Liebe zu schaun.

Jedem leisen Verfärben
lausch ich mit stillem Bemühn,
jedem Wachsen und Sterben,
jedem Welken und Blühn.

Was da webet im Ringe,
was da blüht auf der Flur,
Sinnbild ewiger Dinge
ist′s dem Schauenden nur.

Jede sprossende Pflanze,
die mit Düften sich füllt,
trägt im Kelche das ganze
Weltgeheimnis verhüllt.

Emanuel Geibel
(* 17.10.1815 , † 06.04.1884)

Herzlichst oopsy
#146Authoroopsy (491382) 01 Oct 11, 08:16
Comment
Leisure

What is this life if, full of care
We have no time to stand and stare.
No time to stand beneath the boughs
And stare as long as sheep or cows.

No time to see, when woods we pass,
Where squirrels hide their nuts in grass,
No time to see, in broad day light,
Streams full of stars, like skies at night.

No time to turn at beauty's glance
And watch her feet, how they can dance.
No time to wait till her mouth can
Enrich that smile her eyes began.
A poor life this if, full of care,
We have no time to stand and stare.


William Henry Davies (1871 – 1940)
#147AuthorClaus (243211) 01 Oct 11, 13:41
Comment
Die wilde Rose

Da droben auf einsamer Höhe
Die wilde Rose blüht,
Und wer sie von Ferne gesehen,
In heißer Sehnsucht erglüht.

Zu ihr über Felsen und Klüfte
Ein kühner Jäger klimmt.
Schon ist er in nächster Nähe -
Das Auge in Thränen ihm schwimmt.

Er will sie erfassen und pflücken.
Da strauchelt jäh sein Fuß;
Des Abgrunds finstere Tiefe
Empfängt ihn mit kaltem Kuß.

Da droben auf einsamer Höhe
Die wilde Rose blüht,
Und wer sie von Ferne gesehen.
In heißer Sehnsucht erglüht. -

Louise Franziska Aston
(* 26.11.1814 , † 21.12.1871)

Herzlichst oopsy
#148Authoroopsy (491382) 02 Oct 11, 09:12
Comment
Fragment

What is poetry? Is it a mosaic
Of coloured stones which curiously are wrought
Into a pattern? Rather glass that's taught
By patient labor any hue to take
And glowing with a sumptuous splendor, make
Beauty a thing of awe; where sunbeams caught,
Transmuted fall in sheafs of rainbows fraught
With storied meaning for religion's sake.


Amy Lowell (1874 – 1925)




Fragment

Was ist Poesie? Ist sie ein Mosaik
aus farbigen Steinen, die in ein ausgefallenes Muster
verwoben sind? Eher noch Glas, dem man durch
geduldige Arbeit beibrachte, jegliche Färbung anzunehmen,
schimmernd in kostbarem Glanz, die Schönheit in einen
Gegenstand der Ehrfurcht zu verwandeln; wo sich Sonnenstrahlen fangen,
die verwandelt in Garben aus Regenbogen fallen, erfüllt
mit erzähltem Sinn, um des Glaubens willen.

Claus
#149AuthorClaus (243211) 02 Oct 11, 13:34
Comment
Der Wettstreit

Wind und Sonne machten Wette,
Wer die meisten Kräfte hätte,
Einen armen Wandersmann
Seiner Kleider zu berauben.

Wind begann;
Doch sein Schnauben
Tat ihm nichts; der Wandersmann
Zog den Mantel dichter an.

Wind verzweifelt nun und ruht;
Und ein lieber Sonnenschein
Füllt mit holder, sanfter Glut
Wanderers Gebein.

Hüllt er sich nun tiefer ein?
Nein!
Ab wirft er nun sein Gewand,
Und die Sonne überwand. -

Gewalt und Härte macht verdrossen
Und läßt der Menschen Herz verschlossen.
Wo man oft lange widerstand,
Ein gutes Wort leicht Eingang fand.

Johann Gottfried Herder (1744-1803)

#150AuthorChaostranslater (459860) 02 Oct 11, 14:31
Comment
Der Wettstreit

Mein Mädchen und mein Wein,
Die wollen sich entzweyn.
Ob ich den Zwist entscheide?
Wird noch die Frage seyn.
Ich suche mich durch Beyde
Im Stillen zu erfreu'n.
Sie giebt mir größ're Freude:
Doch öft're giebt der Wein.

Friedrich von Hagedorn (1708-1754)



The Competition

My girl and my wine
resolved to disentwine.
How can I stand such pressure?
It's time now to define:
In secret I shall treasure
them both - and both be mine:
She gives me greater pleasure,
but oft'ner does the wine!

Übersetzer?
#151AuthorChaostranslater (459860) 02 Oct 11, 14:35
Comment
Sehr gut gelungen, die Übertragung #151 von:

Walter A. Aue
http://colecizj.easyvserver.com/pghagwet.htm

Aue übersetzt meist Englisch-Deutsch, aber auch umgekehrt.
#152AuthorClaus (243211) 03 Oct 11, 13:00
Comment
Der scheidende Sommer

Das gelbe Laub erzittert,
Es fallen die Blätter herab;
Ach, alles, was hold und lieblich,
Verwelkt und sinkt ins Grab.

Die Wipfel des Waldes umflimmert
Ein schmerzlicher Sonnenschein;
Das mögen die letzten Küsse
Des scheidenden Sommers sein.

Mir ist, als müsst ich weinen
Aus tiefstem Herzensgrund;
Dies Bild erinnert mich wieder
An unsre Abschiedsstund'.

Ich mußte von dir scheiden,
Und wußte, du stürbest bald;
Ich war der scheidende Sommer,
Du warst der kranke Wald.


Heinrich Heine (1797 – 1856)
Entstanden um 1835
#153AuthorClaus (243211) 03 Oct 11, 13:03
Comment
Ein Epitaph auf den vortrefflichen dramatischen Poeten W. Shakepeare

Was braucht mein Shakespeare für sein verehrtes Gebein
Eines Menschenalters Arbeit, gestapelt in Stein?
Oder dass seine heiligen Reste seien versteckt
Unter einer Pyramide, die sich zum Himmel hin reckt?
. . .
. . .


An Epitaph on the Admirable Dramatic Poet W. Shakespeare

What needs my Shakespeare for his honoured bones
The labour of an age in piled stones?
Or that his hallowed relics should be hid
Under a star-y-pointing pyramid?
Dear son of memory, great heir of fame,
What need'st thou such weak witness of thy name?
Thou in our wonder and astonishment
Hast built thyself a live-long monument.
For whilst to th' shame of slow-endeavouring art
Thy easy numbers flow, and that each heart
Hath from the leaves of thy unvalued book
Those Delphic lines with deep impression took,
Then thou our fancy of itself bereaving,
Dodt make us marble with too much conceiving;
And so sepulchred in such pomp dost lie,
That kings for such a tomb would wish to die.


John Milton (1608 – 1674)
Written in 1630

_______________
to hallow: heiligen, weihen
to endeavour: bestreben, sich bemühen
Delphic: Delphisch, orakelhaft, rätselhaft, dunkel
to bereave: berauben
to sepulchre: begraben, bestatten
pomp: Pomp, Prunk
#154AuthorClaus (243211) 04 Oct 11, 13:31
Comment
The Night Has a Thousand Eyes

The night has a thousand eyes,
:::And the day but one;
Yet the light of the bright world dies
:::With the dying sun.

The mind has a thousand eyes,
:::And the heart but one;
Yet the light of a whole life dies
:::When love is done.


Francis William Bourdillon (1852 – 1921)
British poet and translator
#155AuthorClaus (243211) 04 Oct 11, 18:47
Comment
Solitude at an Inn

Oft upon the twilight plain,
Circled with thy shadowy train,
While the dove at distance coo'd,
Have I met thee, Solitude!
Then was loneliness to me
Best and true society,
But ah! how alter'd is thy mien
In this sad deserted scene!
Here all thy classic pleasures cease,
Musing mild, and thoughtful peace;
Here thou com'st in sullen mood,
Not with thy fantastic brood
Of magic shapes and visions airy
Beckon'd from the land of Fairy:
'Mid the melancholy void
Not a pensive charm enjoy'd!
No poetic being here
Strikes with airy sounds mine ear;
No converse here to fancy cold
With many a fleeting form I hold,
Here all inelegant and rude
Thy presence is, sweet Solitude.


Thomas Warton Jr. (1728 – 1790)

______________
mien: Gebaren, Miene
airy: lebhaft
to beckon: herbeiwinken
#156AuthorClaus (243211) 05 Oct 11, 12:26
Comment
The Voice

Woman much missed, how you call to me, call to me,
Saying that now you are not as you were
When you had changed from the one who was all to me,
But as at first, when our day was fair.

Can it be you that I hear? Let me view you, then,
Standing as when I drew near to the town
Where you would wait for me: yes, as I knew you then,
Even to the original air-blue gown!

Or is it only the breeze in its listlessness
Travelling across the wet mead to me here,
You being ever dissolved to wan wistlessness,
Heard no more again far or near?

Thus I; faltering forward,
Leaves around me falling,
Wind oozing thin through the thorn from norward,
And the woman calling.


Thomas Hardy (1840 – 1928)
#157AuthorClaus (243211) 06 Oct 11, 11:21
Comment
Dackelgeometrie

http://gedichte.xbib.de/Baumgartner_gedicht_Dackelgeometrie.htm


Ingo Baumgartner (*1944)
Österreichischer Politiker, Salzburger Landtagsabgeordneter
#158AuthorClaus (243211) 07 Oct 11, 11:03
Comment
Verkündigung


Die Worte des Engels

Du bist nicht näher an Gott als wir;
wir sind ihm alle weit.
Aber wunderbar sind dir
die Hände benedeit.
So reifen sie bei keiner Frau,
so schimmernd aus dem Saum:
ich bin der Tag, ich bin der Tau,
du aber bist der Baum.

Ich bin jetzt matt, mein Weg war weit,
vergieb mir, ich vergaß,
was Er, der groß in Goldgeschmeid
wie in der Sonne saß,
dir künden ließ, du Sinnende,
(verwirrt hat mich der Raum).
Sieh: ich bin das Beginnende,
du aber bist der Baum.

Ich spannte meine Schwingen aus
und wurde seltsam weit;
jetzt überfließt dein kleines Haus
von meinem großen Kleid.
Und dennoch bist du so allein
wie nie und schaust mich kaum;
das macht: ich bin ein Hauch im Hain,
du aber bist der Baum.

Die Engel alle bangen so,
lassen einander los:
noch nie war das Verlangen so,
so ungewiß und groß.
Vielleicht, daß Etwas bald geschieht,
das du im Traum begreifst.
Gegrüßt sei, meine Seele sieht:
du bist bereit und reifst.
Du bist ein großes, hohes Tor,
und aufgehn wirst du bald.
Du, meines Liedes liebstes Ohr,
jetzt fühle ich: mein Wort verlor
sich in dir wie im Wald.

So kam ich und vollendete
dir tausendeinen Traum.
Gott sah mich an; er blendete...

Du aber bist der Baum.


Rainer Maria Rilke (Aus: Das Buch der Bilder)
#159Authormeera (709821) 08 Oct 11, 11:39
Comment
#159: Es ist wunderschön, ich kenne das Buch der Bilder, auch diese Zeilen aber wollte sie aus persönlichen Gründen selbst noch nie einstellen.......Vielen Dank dafür!
#160Authormoustique (308708) 08 Oct 11, 11:51
Comment
Autumn Fires

In the other gardens
And all up the vale,
From the autumn bonfires
See the smoke trail!

Pleasant summer over
And all the summer flowers,
The red fire blazes,
The grey smoke towers.

Sing a song of seasons!
Something bright in all!
Flowers in the summer,
Fires in the fall!


Robert Louis Stevenson (1850 – 1894)



Herbstfeuer

Rings in allen Gärten,
die im Tale sind,
rauchen nun die Feuer,
und der Herbst beginnt.

Fern ist nun der Sommer
und der Blumenduft.
Rote Feuer lodern.
Rauch steigt in die Luft.

Lobt den Lauf des Jahres
und den Wechsel auch!
Blumen bringt der Sommer
und der Herbst den Rauch!


Übersetzer: Unbekannt

http://www.ediths-schatzkiste.de/herbstgedichte.htm
#161AuthorClaus (243211) 08 Oct 11, 17:12
Comment
London Bells Nursery Rhyme

"Oranges and lemons", say the bells of St. Clement's
"You owe me five farthings", say the bells of St. Martin's
"When will you pay me?" say the bells of Old Bailey
"When I grow rich", say the bells of Shoreditch
"When will that be?" say the bells of Stepney
"I do not know", says the great bell of Bow
Here comes a candle to light you to bed
And here comes a chopper to chop off your head!
Chip chop chip chop – The last man's dead.
#162AuthorClaus (243211) 09 Oct 11, 11:31
Comment
The Fountain

Into the sunshine,
Full of the light,
Leaping and flashing
From morn till night!

Into the moonlight,
Whiter than snow,
Waving so flower-like
When the winds blow!

Into the starlight,
Rushing in spray,
Happy at midnight,
Happy by day!

Ever in motion,
Blithesome and cheery.
Still climbing heavenward,
Never aweary

Glad of all weathers,
Still seeming best,
Upward or downward,
Motion thy rest;--

Full of a nature
Nothing can tame,
Changed every moment,
Ever the same;--

Ceaseless aspiring,
Ceaseless content,
Darkness or sunshine
Thy element;--

Glorious fountain!
Let my heart be
Fresh, changeful, constant,
Upward, like thee!


James Russell Lowell (1819 – 1891)
#163AuthorClaus (243211) 09 Oct 11, 17:26
Comment
#159: Der Baum, Symbol von Tod und Leben für die Kelten, quasi ihr Ying und Yang ........

Vom Leid verschont zu bleiben,
nein, das wünsche ich dir nicht.
Dass dein künftiger Weg nur Rosen für dich trage,
nein, das wünsche ich dir nicht.
Dass du nie bittere Tränen weinen musst und niemals Schmerz erfahren wirst,
nein, auch das wünsche ich dir nicht.
In Tränen kann das Herz geläutert, im Leid geadelt werden.
Schmerz und Not nehmen es auf in eine besondere Gemeinschaft,
deren Lächeln dich vielleicht irgendwann heilen und segnen wird.
(Irischer Segenswunsch)

.....und mein besonderer Wunsch für jmds. Zukunft
#164Authormoustique (308708) 09 Oct 11, 18:26
Comment
May the blessing of the rain be on you—
the soft sweet rain.
May it fall upon your spirit
so that all the little flowers may spring up,
and shed their sweetness on the air.
May the blessing of the great rains be on you,
may they beat upon your spirit
and wash it fair and clean,
and leave there many a shining pool
where the blue of heaven shines,
and sometimes a star.


Irish blessing

http://islandireland.com/Pages/folk/sets/bless.html
#165AuthorClaus (243211) 10 Oct 11, 11:34
Comment
The Victor Dog

. . .
The last chord fades.The night is cold and fine.
His master’s voice rasps through the grooves’ bare groves.
Obediently, in silence like the grave’s
He sleeps there on the still-warm gramophone

. . .
http://www.poetryfoundation.org/poetrymagazine/poem/28576


James Merrill (1926 – 1995)

A writer of elegance and wit, highly adept at wordplay and puns, Merrill was a master of traditional poetic meter and form who also wrote a good deal of free and blank verse. (Wikip)
“The Victor Dog” is a good example of Merrill’s poetic style and word play and the great intelligence he brings to his art. It is also, to my mind, an example of how W.H. Auden’s work influenced Merrill.
http://montanawriter.com/2011/02/08/poetry-review-the-victor-dog-by-james-merril...
#166AuthorClaus (243211) 11 Oct 11, 10:25
Comment
Vor 192 Jahren schrieb John Keats seine Ode an den Herbst. Neblige Zeit, die weiche Früchte häuft, das war das letzte große Gedicht von Keats im Jahre 1819, in dem seine berühmtesten Werke entstanden. Zwei Jahre später starb Keats an Tuberkulose im Alter von 25 Jahren.


Ode to Autumn

Season of mists and mellow fruitfulness!
Close bosom-friend of the maturing sun;
Conspiring with him how to load and bless
With fruit the vines that round the thatch-eaves run;
To bend with apples the mossed cottage-trees,
And fill all fruit with ripeness to the core;
To swell the gourd, and plump the hazel shells
With a sweet kernel; to set budding more,
And still more, later flowers for the bees,
Until they think warm days will never cease,
For Summer has o'erbrimmed their clammy cells.

Who hath not seen thee oft amid thy store?
Sometimes whoever seeks abroad may find
Thee sitting careless on a granary floor,
Thy hair soft-lifted by the winnowing wind;
Or on a half-reaped furrow sound asleep,
Drowsed with the fume of poppies, while thy hook
Spares the next swath and all its twined flowers;
And sometimes like a gleaner thou dost keep
Steady thy laden head across a brook;
Or by a cider-press, with patient look,
Thou watchest the last oozings, hours by hours.

Where are the songs of Spring? Ay, where are they?
Think not of them, thou hast thy music too, -
While barred clouds bloom the soft-dying day
And touch the stubble-plains with rosy hue;
Then in a wailful choir the small gnats mourn
Among the river sallows, borne aloft
Or sinking as the light wind lives or dies;
And full-grown lambs loud bleat from hilly bourn;
Hedge-crickets sing, and now with treble soft
The redbreast whistles from a garden-croft;
And gathering swallows twitter in the skies.


John Keats (1795 – 1821)

___________________

thatch: Reed, Dachstroh
mossed: bemoost
gourd: Kürbis
kernel: Kern, Samenkern
to overbrim: überfließen lassen
clammy: feucht, klebrig
granary: Kornkammer, Getreidespeicher
to winnow: worfeln: (das ausgedroschene Getreide) mit einer Schaufel gegen den Wind werfen, um so die leichtere Spreu von den schwereren Körnern zu trennen
swath: breiter Streifen, Mähschwaden
to twine: drehen, winden
gleaner: Ährenleser
laden: (voll) beladen
oozing: Sickern; Saft, Flüssigkeit
to bloom: ausschwitzen
sallow: Salweide
aloft: hoch droben, in der Höhe
bourne: Bach
cricket: Grille
redbreast: Rotkelchen
croft: kleines Stück Land (beim Haus)
#167AuthorClaus (243211) 12 Oct 11, 11:58
Comment
Leaf-Girl...

'Round and round the trampled
ground between the flaming
maple…
. . .
http://www.kevincrossley-holland.com/poetry.html


Kevin Crossley-Holland (* 1941)
Britischer Kinder- und Jugendbuchautor, Dichter, Übersetzer
#168AuthorClaus (243211) 12 Oct 11, 16:59
Comment
Der Gang aufs Land

An Landauer

Komm! ins Offene, Freund! zwar glänzt ein Weniges heute
Nur herunter und eng schließet der Himmel uns ein.
Weder die Berge sind noch aufgegangen des Waldes
Gipfel nach Wunsch und leer ruht von Gesange die Luft.
Trüb ists heut, es schlummern die Gäng und die Gassen und fast will
Mir es scheinen, es sei, als in der bleiernen Zeit.
Dennoch gelinget der Wunsch, Rechtglaubige zweifeln an Einer
Stunde nicht und der Lust bleibe geweihet der Tag.
Denn nicht wenig erfreut, was wir vom Himmel gewonnen,
Wenn ers weigert und doch gönnet den Kindern zuletzt.
Nur daß solcher Reden und auch der Schritt' und der Mühe
Wert der Gewinn und ganz wahr das Ergötzliche sei.
Darum hoff ich sogar, es werde, wenn das Gewünschte
Wir beginnen und erst unsere Zunge gelöst,
Und gefunden das Wort, und aufgegangen das Herz ist,
Und von trunkener Stirn höher Besinnen entspringt,
Mit der unsern zugleich des Himmels Blüte beginnen,
Und dem offenen Blick offen der Leuchtende sein.

Denn nicht Mächtiges ists, zum Leben aber gehört es,
Was wir wollen, und scheint schicklich und freudig zugleich.
Aber kommen doch auch der segenbringenden Schwalben
Immer einige noch, ehe der Sommer, ins Land.
Nämlich droben zu weihn bei guter Rede den Boden,
Wo den Gästen das Haus baut der verständige Wirt;
Daß sie kosten und schaun das Schönste, die Fülle des Landes,
Daß, wie das Herz es wünscht, offen, dem Geiste gemäß
Mahl und Tanz und Gesang und Stuttgarts Freude gekrönt sei,
Deshalb wollen wir heut wünschend den Hügel hinauf.
Mög ein Besseres noch das menschenfreundliche Mailicht
Drüber sprechen, von selbst bildsamen Gästen erklärt,
Oder, wie sonst, wenns andern gefällt, denn alt ist die Sitte,
Und es schauen so oft lächelnd die Götter auf uns,
Möge der Zimmermann vom Gipfel des Daches den Spruch tun,
Wir, so gut es gelang, haben das Unsre getan.

Aber schön ist der Ort, wenn in Feiertagen des Frühlings
Aufgegangen das Tal, wenn mit dem Neckar herab
Weiden grünend und Wald und all die grünenden Bäume
Zahllos, blühend weiß, wallen in wiegender Luft,
Aber mit Wölkchen bedeckt an Bergen herunter der Weinstock
Dämmert und wächst und erwarmt unter dem sonnigen Duft.

Friedrich Hölderlin
#169AuthorAdvohannes (785343) 12 Oct 11, 18:58
Comment
.
#170Authornoli (489500) 12 Oct 11, 19:20
Comment
#171AuthorClaus (243211) 13 Oct 11, 09:52
Comment
Zu Abend mein Herz

Am Abend hört man den Schrei der Fledermäuse.
Zwei Rappen springen auf der Wiese.
Der rote Ahorn rauscht.
Dem Wanderer erscheint die kleine Schenke am Weg.
Herrlich schmecken junger Wein und Nüsse.

Herrlich: betrunken zu taumeln in dämmernden Wald.
Durch schwarzes Geäst tönen schmerzliche Glocken.
Auf das Gesicht tropft Tau.


Georg Trakl (1887 – 1914)
#172AuthorClaus (243211) 13 Oct 11, 14:44
Comment
Da ich heute über Simon Dach gestolpert bin:

Ännchen von Tharau

Ännchen von Tharau ist, die mir gefällt,
sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.
Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz
auf mich gerichtet in Lieb und in Schmerz
Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.


Käm alles Wetter gleich auf uns zu schlahn,
wir sind gesinnt beieinander zu stahn.
Krankheit, Verfolgung, Betrübnis und Pein
soll unsrer Liebe Verknotigung sein.
Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.


Recht als ein Palmenbaum über sich steigt,
hat ihn erst Regen und Sturmwind gebeugt,
so wird die Lieb in uns mächtig und groß
nach manchem Leiden und traurigem Los.
Änchenn von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.


Würdest du gleich einmal von mir getrennt,
lebtest da, wo man die Sonne kaum kennt;
ich will dir folgen durch Wälder und Meer,
Eisen und Kerker und feindliches Heer.
Ännchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,
mein Leben schließt sich um deines herum.


Simon Dach (1605 - 1659)



Übersetzung: Heinrich Albert (1604 - 1651)

Little Anna of Tharau is the one I like best,
she is my life, my riches and wealth.
Little Anna von Tharau has once more turned
her heart towards me in love and in pain.
Little Anna von Tharau, my riches, my wealth,
you are my soul, my own flesh and blood.


If storms and foul weather should threaten us dire,
our intent would still be to stand by each other.
Sickenss, persecution, sadness and pain
would tie fast the knots of love for us twain.
Little Anna of Tharau, my riches, my wealth,
you are my soul, my own flesh and blood.


Just as the palm tree will grow to full height
once rain and storms have tempered its might,
just so will our ardor grow tall and strong
after suffering and sorrow have let it along.
Little Anna of Thaurau, my riches, my wealth,
you are my soul, my onw flesh and blood.


If we had to part and you had to live where
hardly is know the warmth sunshine can give,
still would I seek you through forest and sea,
nor irons nor foes could keep me from thee.
Little Anna of Thaurau, my light and sunshine,
my life enfolds yours, as yours enfolds mine.


#173AuthorChaostranslater (459860) 13 Oct 11, 20:43
Comment
chaostranslater, hier haben wir den besonderen Fall, dass der lyrische Übersetzer den Dichter überlebt.

Bei Wikipedia habe ich gefunden, dass das Lied im deutschen Original noch weiter geht:

. . .
Was ich gebiete, wird von dir getan,
Was ich verbiete, das lässt du mir stahn.
Was hat die Liebe doch für ein Bestand,
Wo nicht ein Herz ist, ein Mund, eine Hand?
Wo man sich peiniget, zanket und schlägt,
Und gleich den Hunden und Katzen begeht.
Ännchen von Tharau, das wolln wir nicht tun;
Du bist mein Täubchen, mein Schäfchen, mein Huhn.
Was ich begehre, begehrst du auch,
Ich lass den Rock dir, du lässt mir den Brauch.
Dies ist dem Ännchen die süßeste Ruh',
Ein Leb' und Seele wird aus Ich und Du.
Dies macht das Leben zum himmlischen Reich,
Durch Zanken wird es der Hölle gleich.

Simon Dach (1605 - 1659)


Niederdeutsch:

Anke van Tharaw

Anke van Tharaw öß, de my geföllt,
Se öß mihn Lewen, mihn Goet on mihn Gölt.
Anke van Tharaw heft wedder eer Hart
Op my geröchtet ön Löw' on ön Schmart.
. . .

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84nnchen_von_Tharau
#174AuthorClaus (243211) 14 Oct 11, 14:00
Comment
# 160: Gerne! Das Gedicht finde ich auch sehr schoen, eigentlich alles, was ich bisher aus dem 'Buch der Bilder' kenne.


Gedanken bey dem Fall der Blätter im Herbst


In einem angenehmen Herbst, bey ganz entwölktem heiterm Wetter,
Indem ich im verdünnten Schatten, bald Blätter-loser Bäume, geh',
Und des so schön gefärbten Laubes annoch vorhandnen Rest beseh';
Befällt mich schnell ein sanfter Regen, von selbst herabgesunkner Blätter.
Ein reges Schweben füllt die Luft. Es zirkelt, schwärmt' und drehte sich
Ihr bunt, sanft abwärts sinkend Heer; doch selten im geraden Strich.
Es schien die Luft, sich zu bemühn, den Schmuck, der sie bisher gezieret,
So lang es möglich, zu behalten, und hindert' ihren schnellen Fall.
Hiedurch ward ihre leichte Last, im weiten Luft-Kreis überall,
In kleinen Zirkelchen bewegt, in sanften Wirbeln umgeführet,
Bevor ein jedes seinen Zweck, und seiner Mutter Schooß, berühret;
Um sie, bevor sie aufgelöst, und sich dem Sichtlichen entrücken,
Mit Decken, die weit schöner noch, als persianische, zu schmücken.
Ich hatte diesem sanften Sinken, der Blätter lieblichem Gewühl,
Und dem dadurch, in heitrer Luft, erregten angenehmen Spiel,
Der bunten Tropfen schwebendem, im lindem Fall formiertem, Drehn,
Mit offnem Aug', und ernstem Denken, nun eine Zeitlang zugesehn;
Als ihr von dem geliebten Baum freywilligs Scheiden (da durch Wind,
Durch Regen, durch den scharfen Nord, sie nicht herabgestreifet sind;
Nein, willig ihren Sitz verlassen, in ihren ungezwungnen Fällen)
Nach ernstem Denken, mich bewog, sie mir zum Bilde vorzustellen,
Von einem wohlgeführten Alter, und sanftem Sterben; Die hingegen,
Die, durch der Stürme strengen Hauch, durch scharfen Frost, durch schwehren Regen
Von ihren Zweigen abgestreift und abgerissen, kommen mir,
Wie Menschen, die durch Krieg und Brand und Stahl gewaltsam fallen, für.
Wie glücklich, dacht' ich, sind die Menschen, die den freywillgen Blättern gleichen,
Und, wenn sie ihres Lebens Ziel, in sanfter Ruh' und Fried', erreichen;
Der Ordnung der Natur zufolge, gelassen scheiden, und erbleichen!.



Barthold Hinrich Brockes (1680-1747)







#175Authormeera (709821) 15 Oct 11, 08:24
Comment
Blätterfall

Der Herbstwald raschelt um mich her.
Ein unabsehbar Blättermeer
Entperlt dem Netz der Zweige.
Du aber, dessen schweres Herz
Mitklagen will den großen Schmerz:
Sei stark, sei stark und schweige!

Du lerne lächeln, wenn das Laub
Dem leichtern Wind ein leichter Raub
Hinabschwankt und verschwindet.
Du weißt, dass just Vergänglichkeit
Das Schwert, womit der Geist der Zeit
Sich selber überwindet.


Christian Morgenstern (1871 – 1914)
#176AuthorClaus (243211) 15 Oct 11, 16:47
Comment
Bessie’s Song to her Doll

Matilda Jane, you never look
At any toy or picture-book.
I show you pretty things in vain--
You must be blind, Matilda Jane!

I ask you riddles, tell you tales,
But all our conversation fails.
You never answer me again--
I fear you're dumb, Matilda Jane!

Matilda darling, when I call,
You never seem to hear at all.
I shout with all my might and main--
But you're so deaf, Matilda Jane!

Matilda Jane, you needn't mind,
For, though you're deaf and dumb and blind,
There's some one loves you, it is plain--
And that is me, Matilda Jane!


Charles Lutwidge Dodgson
alias Lewis Carroll (1832 – 1898)
#177AuthorClaus (243211) 16 Oct 11, 13:13
Comment
October

O hushed October morning mild,
Thy leaves have ripened to the fall;
Tomorrow’s wind, if it be wild,
Should waste them all.
. . .
http://www.americanpoems.com/poets/robertfrost/12049


Robert Frost (1874 – 1963)

In seinem lyrischen Werk thematisiert Frost immer wieder seine Heimat. Viele seiner Gedichte sind Naturgedichte, in denen die Landschaft Neuenglands beschrieben wird.
#178AuthorClaus (243211) 17 Oct 11, 10:49
Comment
A Dialogue Between The Soul And Body


Soul
O Who shall, from this Dungeon, raise
A Soul inslav'd so many wayes?
With bolts of Bones, that fetter'd stands
In Feet ; and manacled in Hands.
Here blinded with an Eye ; and there
Deaf with the drumming of an Ear.
A Soul hung up, as 'twere, in Chains
Of Nerves, and Arteries, and Veins.
Tortur'd, besides each other part,1
In a vain Head, and double Heart.

Body
O who shall me deliver whole,
From bonds of this Tyrannic Soul?
Which, stretcht upright, impales me so,
That mine own Precipice I go;
And warms and moves this needless Frame:
(A Fever could but do the same.)
And, wanting where its spight to try,
Has made me live to let me dye.
A Body that could never rest,
Since this ill Spirit it possest.

Soul
What Magic could me thus confine
Within anothers Grief to pine?
Where whatsoever it complain,
I feel, that cannot feel, the pain.
And all my Care its self employes,
That to preserve, which me destroys:
Constrain'd not only to indure
Diseases, but, whats worse, the Cure:
And ready oft the Port to gain,
Am Shipwrackt into Health again.

Body
But Physick yet could never reach
The Maladies Thou me dost teach;
Whom first the Cramp of Hope does Tear:
And then the Palsie Shakes of Fear.
The Pestilence of Love does heat :
Or Hatred's hidden Ulcer eat.
Joy's chearful Madness does perplex:
Or Sorrow's other Madness vex.
Which Knowledge forces me to know;
And Memory will not foregoe.
What but a Soul could have the wit
To build me up for Sin so fit?
So Architects do square and hew,
Green Trees that in the Forest grew.


Andrew Marvell (1621 – 1678)

_________________
spight = spite (obs.): Boshaftigkeit, Gehässigkeit, Bosheit, Tücke
#179AuthorClaus (243211) 18 Oct 11, 13:36
Comment
A Boat Beneath a Sunny Sky

A boat beneath a sunny sky,
Lingering onward dreamily
In an evening of July –
Children three that nestle near,
Eager eye and willing ear,
Pleased a simple tale to hear –
Long has paled that sunny sky:
Echoes fade and memories die:
Autumn frosts have slain July.
Still she haunts me, phantomwise,
Alice moving under skies
Never seen by waking eyes.
Children yet, the tale to hear,
Eager eye and willing ear,
Lovingly shall nestle near.
In a Wonderland they lie,
Dreaming as the days go by,
Dreaming as the summers die:
Ever drifting down the stream –
Lingering in the golden dream –
Life, what is it but a dream?


Lewis Carroll (1832 – 1898)
#180AuthorClaus (243211) 19 Oct 11, 09:28
Comment
In The Green And Gallant Spring

In the green and gallant Spring,
Love and the lyre I thought to sing,
And kisses sweet to give and take
By the flowery hawthorn brake.

Now is russet Autumn here,
Death and the grave and winter drear,
And I must ponder here aloof
While the rain is on the roof.


Robert Louis Stevenson (1850 – 1894)
#181AuthorClaus (243211) 19 Oct 11, 11:21
Comment
Autumn Movement

http://www.poemhunter.com/poem/autumn-movement/

Carl Sandburg (1878 – 1967)

Sandburg war der Sohn schwedischstämmiger Eltern; sein Vater war Schmied und Eisenbahnarbeiter. Er wuchs in Illinois im Mittleren Westen auf. Sandburg verließ mit 13 Jahren die Schule und schlug sich in den verschiedensten Jobs, unter anderem als Maler, durch. (Wikip)
#182AuthorClaus (243211) 20 Oct 11, 10:43
Comment
Herbst

Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Und die Sonne scheint nicht mehr.

Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!

Nebel hat den Wald verschlungen,
der dein stilles Glück gesehn;
ganz in Duft und Dämmerungen
will die schöne Welt vergehn.

Nur noch einmal bricht die Sonne
unaufhaltsam durch den Duft,
und ein Strahl der alten Wonne
rieselt über Tal und Kluft.

Und es leuchten Wald und Heide,
dass man sicher glauben mag:
hinter allem Winterleide
liegt ein ferner Frühlingstag.


Theodor Storm (1817 – 1888)
#183AuthorClaus (243211) 21 Oct 11, 13:44
Comment
Autumn Song

Know'st thou not at the fall of the leaf
How the heart feels a languid grief
Laid on it for a covering,
And how sleep seems a goodly thing
In Autumn at the fall of the leaf?

And how the swift beat of the brain
Falters because it is in vain,
In Autumn at the fall of the leaf
Knowest thou not? and how the chief
Of joys seems--not to suffer pain?

Know'st thou not at the fall of the leaf
How the soul feels like a dried sheaf
Bound up at length for harvesting,
And how death seems a comely thing
In Autumn at the fall of the leaf?


Dante Gabriel Rossetti (1828 – 1882)
Englischer Poet und Maler

______
languid: kraftlos, matt, schwach
goodly: ansehnlich, stattlich
sheaf: Garbe
comely: anmutig, hold
#184AuthorClaus (243211) 22 Oct 11, 11:04
Comment
Vereinsamt

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Wohl dem, der jetzt noch Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rückwärts, ach! wie lange schon!
Was bist Du Narr
Vor Winters in die Welt entflohn?

Die Welt – ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! –
Versteck, du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Weh dem, der keine Heimat hat.

Friedrich Nietzsche



Lone

Shrill shriek the crows
that to the town in whirls roam:
soon come the snows -
weal unto him, who - has a home!

http://www.myownmusic.de/w_songtext.php?songid=311254
Winter Crow (Lone) – by F.W.N – Translation by Walter Aue


#185AuthorChaostranslater (459860) 22 Oct 11, 12:01
Comment
Grodek

Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
Von tödlichen Waffen, die goldnen Ebenen
Und blauen Seen, darüber die Sonne
Düstrer hinrollt; umfängt die Nacht

Sterbende Krieger, die wilde Klage
Ihrer zerbrochenen Münder.
Doch stille sammelt im Weidengrund
Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;

Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.

O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
Die ungebornen Enkel.


Georg Trakl (1887 – 1914)

http://de.wikipedia.org/wiki/Grodek
#186AuthorClaus (243211) 23 Oct 11, 16:20
Comment
Das Lächeln der Lemuren
oder

Die große Fracht

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/360184


Ingeborg Bachmann (1926 – 1973)
#187AuthorClaus (243211) 24 Oct 11, 11:01
Comment
Es kommen härtere Tage ...

Die gestundete Zeit

http://www.gedichte.vu/?die_gestundete_zeit.html (unten)


Ingeborg Bachmann
#188AuthorClaus (243211) 25 Oct 11, 16:33
Comment
Der Abend

Versunken ist der Tag in Purpurrot,
Der Strom schwimmt weiß in ungeheurer Glätte.
Ein Segel kommt. Es hebt sich aus dem Boot
Am Steuer groß des Schiffers Silhouette.

Auf allen Inseln steigt des Herbstes Wald
Mit roten Häuptern in den Raum, den klaren.
Und aus der Schluchten dunkler Tiefe hallt
Der Waldung Ton, wie Rauschen der Kitharen.

Das Dunkel ist im Osten ausgegossen,
Wie blauer Wein kommt aus gestürzter Urne.
Und ferne steht, vom Mantel schwarz umflossen,
Die hohe Nacht auf schattigem Kothurne.


Georg Heym (1887 – 1912)
#189AuthorClaus (243211) 26 Oct 11, 11:48
Comment
Welkes Blatt

. . .
. . .
Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
Laß es still geschehen.
Laß vom Winde, der dich bricht,
Dich nach Hause wehen.


Hermann Hesse (1877 – 1962)

http://www.gedichte-garten.de/forum/ftopic52-15.html
http://www.klosterlangwaden.de/spirituellerimpuls/56-spiritueller-impuls-fuer-de...
#190AuthorClaus (243211) 27 Oct 11, 13:29
Comment
Das Persönliche

::::Schreib, schreib ...
Schreib von der Unsterblichkeit der Seele,
vom Liebesleben der Nordsee-Makrele;
schreib von der neuen Hauszinssteuer,
vom letzten großen Schadenfeuer;
gib dir Mühe, arbeite alles gut aus,
schreib von dem alten Fuggerhaus;
von der Differenz zwischen Mann und Weib ...
Schreib ... schreib ...

Schreib sachlich und schreib dir die Finger krumm:
kein Aas kümmert sich darum.

::::::::::::::::::::::::::::::::::Aber:
schreibst du einmal zwanzig Zeilen
mit Klatsch – die brauchst du gar nicht zu feilen.
Nenn nur zwei Namen, und es kommen in Haufen
Leser und Leserinnen gelaufen.
»Wie ist das mit Fräulein Meier gewesen?«
Das haben dann alle Leute gelesen.
»Hat Herr Streuselkuchen mit Emma geschlafen?«
Das lesen Portiers, und das lesen Grafen.
»Woher bezieht Stadtrat Mulps seine Gelder?«
Das schreib – und dein Ruhm hallt durch Felder und
::::Wälder.

Die Sache? Interessiert in Paris und in Bentschen
:::::::::::::::keinen Menschen.
Dieweil, lieber Freund, zu jeder Frist
die Hauptsache das Persönliche ist.


Kurt Tucholsky (1890 – 1935)
#191AuthorClaus (243211) 28 Oct 11, 17:32
Comment
Never More Will The Wind

Never more will the wind
cherish you again,
never more will the rain.
. . .
. . .
http://www.americanpoems.com/poets/hd/8097


H. D.
Hilda Doolittle (1886 – 1961)



Nie wieder wird der Wind

http://www.jbeilharz.de/poetas/hd/

Translation: Johannes Beilharz (* 1956)
#192AuthorClaus (243211) 29 Oct 11, 16:50
Comment
Die Korfsche Uhr

Korf erfindet eine Uhr,
die mit zwei Paar Zeigern kreist
und damit nach vorn nicht nur,
sondern auch nach rückwärts weist.

Zeigt sie zwei, - somit auch zehn;
zeigt sie drei, - somit auch neun;
und man braucht nur hinzusehn,
um die Zeit nicht mehr zu scheun.

Denn auf dieser Uhr von Korfen
mit dem janushaften Lauf
(dazu ward sie so entworfen):
hebt die Zeit sich selber auf.

Christian Morgenstern (1871 - 1914)
#193AuthorChaostranslater (459860) 29 Oct 11, 18:34
Comment
Kommt Zeit, kommt Rat


Wer will denn alles gleich ergründen!
Sobald der Schnee schmilzt, wird sich's finden.


Hier hilft nun weiter kein Bemüh'n!
Sind Rosen, nun, sie werden blüh'n.

J.W. Goethe
#194AuthorChaostranslater (459860) 29 Oct 11, 21:21
Comment
At Day-Close in November

The ten hours' light is abating,
And a late bird flies across,
Where the pines, like waltzers waiting,
Give their black heads a toss.

Beech leaves, that yellow the noon-time,
Float past like specks in the eye;
I set every tree in my June time,
And now they obscure the sky.

And the children who ramble through here
Conceive that there never has been
A time when no tall trees grew here,
A time when none will be seen.


Thomas Hardy (1840 – 1928)

______________
to abate: nachlassen, abklingen
toss – a ~ of the head: ein Hoch- oder Zurückwerfen des Kopfes
beech: Buche
speck: Stückchen, a ~ of dust: Stäubchen
to set: (ver)setzen; (an)pflanzen
to ramble: umherstreifen
#195AuthorClaus (243211) 30 Oct 11, 12:00
Comment
@ Chaostranslater
Vielen Dank für das visionäre Gedicht von Christian Morgenstern. Er erlebte die Umstellung der Uhren auf die Sommerzeit (und zurück) nicht mehr. Laut Wikipedia gab es in Deutschland eine Sommerzeit erstmals während des Ersten Weltkriegs in den Jahren 1916 bis 1918. Ich wusste es nicht mehr so genau: Erst 1977 wurde in der Bundesrepublik die Sommerzeit wieder eingeführt, in Abstimmung mit anderen Staaten der EG.


Und nun ein kurzes Gedicht zu Halloween:


Theme in Yellow

I am a jack-o'-lantern
With terrible teeth ...
. . .
http://www.poetryfoundation.org/poem/174308

Carl Sandburg (1878 – 1967)
#196AuthorClaus (243211) 31 Oct 11, 10:50
Comment
Totentanz

Der Türmer, der schaut zumitten der Nacht
Hinab auf die Gräber in Lage;
Der Mond, der hat alles ins Helle gebracht;
Der Kirchhof, er liegt wie am Tage.
Da regt sich ein Grab und ein anderes dann:
Sie kommen hervor, ein Weib da, ein Mann,
In weißen und schleppenden Hemden.

Das reckt nun, es will sich ergetzen sogleich,
Die Knöchel zur Runde, zum Kranze,
So arm und so jung und so alt und so reich;
Doch hindern die Schleppen am Tanze.
Und weil hier die Scham nun nicht weiter gebeut,
Sie schütteln sich alle, da liegen zerstreut
Die Hemdelein über den Hügeln.

Nun hebt sich der Schenkel, nun wackelt das Bein,
Gebärden da gibt es vertrackte;
Dann klippert's und klappert's mitunter hinein,
Als schlüg man die Hölzlein zum Takte.
Das kommt nun dem Türmer so lächerlich vor;
Da raunt ihm der Schalk, der Versucher, ins Ohr:
"Geh! hole dir einen der Laken."

Getan wie gedacht! und er flüchtet sich schnell
Nun hinter geheiligte Türen.
Der Mond und noch immer er scheinet so hell
Zum Tanz, den sie schauderlich führen.
Doch endlich verlieret sich dieser und der,
Schleicht eins nach dem andern gekleidet einher,
Und husch! ist es unter dem Rasen.

Nur einer, der trippelt und stolpert zuletzt
Und tappet und grapst an den Grüften;
Doch hat kein Geselle so schwer ihn verletzt;
Er wittert das Tuch in den Lüften.
Er rüttelt die Turmtür, sie schlägt ihn zurück,
Geziert und gesegnet, dem Türmer zum Glück,
Sie blinkt von metallenen Kreuzen.

Das Hemd muß er haben, da rastet er nicht,
Da gilt auch kein langes Besinnen,
Den gotischen Zierat ergreift nun der Wicht
Und klettert von Zinne zu Zinnen.
Nun ist's um den armen, den Türmer getan!
Es ruckt sich von Schnörkel zu Schnörkel hinan,
Langbeinigen Spinnen vergleichbar.

Der Türmer erbleichet, der Türmer erbebt,
Gern gäb er ihn wieder, den Laken.
Da häkelt - jetzt hat er am längsten gelebt -
Den Zipfel ein eiserner Zacken.
Schon trübet der Mond sich verschwindenden Scheins,
Die Glocke, sie donnert ein mächtiges Eins,
Und unten zerschellt das Gerippe.


Johann Wolfgang von Goethe
#197AuthorClaus (243211) 31 Oct 11, 19:45
Comment
Keiner soll es mir verwehren,
Spukgeschichten, Geisterstunden
Schauderfreudig anzuhören,
Wie als Kind in Dämmerstunden.

Ja, daß Geister wiederkehren
Und rumoren und erscheinen,
Möcht' ich selbst beinah beschwören,
Denn ich habe selber einen.


Wilhelm Busch
#198AuthorChaostranslater (459860) 31 Oct 11, 19:49
Comment
Ghosts of Dreams

We are all of us dreamers of dreams,
On visions our childhood is fed;
And the heart of a child is unhaunted, it seems,
By ghosts of dreams that are dead.
From childhood to youth's but a span,
And the years of our life are soon sped;
But the youth is no longer a youth, but a man,
When the first of his dreams is dead.
'Tis a cup of wormwood and gall,
When the doom of a great man is said;
And the best of a man is under a pall
When the best of his dreams is dead.
He may live on by compact and plan
When the fine bloom of living is shed,
But God pity the little that's left of a man
When most of his dreams are dead.
Let him show a brave face if he can;
Let him woo fame and fortune instead;
Yet there's not much to do, but to bury a man
When the last of his dreams is dead.


William Herbert Carruth (1859 – 1924)
#199AuthorClaus (243211) 02 Nov 11, 22:23
Comment
Nun ja, mal was anderes.......

Zwei Knaben

Zwei Knaben gaben sich einen Kuss,
der eine, der hiess Julius,
der andere hiess Gretchen.
Ich glaub, das war ein Mädchen.
(........unbekannt)
#200Authormoustique (308708) 03 Nov 11, 15:32
Comment
Und noch etwas Kurzes:


Ich und Du

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.


Friedrich Hebbel (1813-1863)
#201AuthorClaus (243211) 05 Nov 11, 16:15
Comment
#201: Ausdrucksstark und schön........

Zum WE noch was Passendes für den November:

Und Licht und Schatten schwanken im Laub
Stundenlang fällt goldener Staub
knisternd in den braunen Grund.
(Georg Trakl)
#202Authormoustique (308708) 05 Nov 11, 16:24
Comment
Das Folgende hat nichts zu tun mit Goethes, Hebbels oder Trakls Lyrik, eher mit einer Fehlgeburt der Dichterin Sylvia Plath im Jahr 1961.


Stillborn

These poems do not live: it's a sad diagnosis.
. . .
http://www.americanpoems.com/poets/sylviaplath/1433

Sylvia Plath (1932 – 1963)
Am 11. Februar 1963, beging Plath Suizid, indem sie Schlafmittel schluckte, die Küche mit Handtüchern abdichtete, den Gashahn des Herdes aufdrehte und den Kopf in den Backofen legte. Es wurden einige Abschiedsbriefe gefunden sowie ein (wahrscheinlicher) Hilferuf an den Mieter unter ihr. (Wikip.) -- Nicht nachzuahmen!


Tot geboren

http://www.jbeilharz.de/plath/crossing.html

Johannes Beilharz (* 1956)
Deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Maler
#203AuthorClaus (243211) 06 Nov 11, 22:40
Comment
Immortality

A toy which people cry for,
And on their knees apply for,
Dispute, contend and lie for,
And if allowed
Would be right proud
Eternally to die for.

Ambrose Bierce (1842 - 1914)
#204AuthorGart (646339) 07 Nov 11, 18:08
Comment
Ich sah den Wald sich färben

Ich sah den Wald sich färben,
Die Luft war grau und stumm;
Mir war betrübt zum Sterben,
Und wusst' es kaum, warum.

Durchs Feld vom Herbstgestäude
Hertrieb das dürre Laub;
Da dacht' ich: deine Freude
Ward so des Windes Raub.

Dein Lenz, der blütenvolle,
Dein reicher Sommer schwand;
An die gefrorne Scholle
Bist du nun festgebannt.

Da plötzlich floss ein klares
Getön in Lüften hoch:
Ein Wandervogel war es,
Der nach dem Süden zog.

Ach, wie der Schlag der Schwingen,
Das Lied ins Ohr mir kam,
Fühlt' ich's wie Trost mir dringen
Zum Herzen wundersam.

Es mahnt' aus heller Kehle
Mich ja der flücht'ge Gast:
Vergiss, o Menschenseele,
Nicht, das du Flügel hast.

Emanuel Geibel (1815 - 1884)
#205AuthorChaostranslater (459860) 09 Nov 11, 20:19
Comment
Die Gespenster

Der Alte

O Jüngling! sei so ruchlos nicht,
Und leugne die Gespenster.
Ich selbst sah eins beim Mondenlicht
Aus meinem Kammerfenster,
Das saß auf einem Leichenstein:
Drum müssen wohl Gespenster sein.

Der Jüngling

Ich wende nichts dawider ein;
Es müssen wohl Gespenster sein.

Der Alte

Als meiner Schwester Sohn verschied,
(Das sind nunmehr zehn Jahre!)
Sah seine Magd, die trefflich sieht,
Des Abends eine Bahre,
Und oben drauf ein Totenbein:
Drum müssen wohl Gespenster sein.

Der Jüngling

Ich wende nichts dawider ein;
Es müssen wohl Gespenster sein.

Der Alte

Und als mein Freund im Treffen blieb,
Das Frankreich jüngst verloren,
Hört seine Frau, wie sie mir schrieb,
Mit ihren eignen Ohren
Zu Mitternacht drei Eulen schrein:
Drum müssen wohl Gespenster sein.

Der Jüngling

Ich wende nichts dawider ein;
Es müssen wohl Gespenster sein.

Der Alte

In meinem Keller selbst gehts um.
Ich hör oft ein Gesause;
Doch werden die Gespenster stumm,
Ist nur mein Sohn zu Hause.
Denk nur, sie saufen meinen Wein:
Das müssen wohl Gespenster sein.

Der Jüngling

Ich wende nichts dawider ein;
Doch wünscht ich eins davon zu sein.

Der Alte

Auch weiß ich nicht, was manche Nacht
In meiner Tochter Kammer
Sein Wesen hat, bald seufzt, bald lacht;
Oft bringt mirs Angst und Jammer.
Ich weiß das Mädchen schläft allein;
Drum müssen es Gespenster sein.

Der Jüngling

Ich wende nichts dawider ein;
Doch wünscht ich ihr Gespenst zu sein.


Gotthold Ephraim Lessing (1729 – 1781)
#206AuthorClaus (243211) 10 Nov 11, 22:10
Comment
The Fields Of Flanders

Last year the fields were all glad and gay
With silver daisies and silver may;
There were kingcups gold by the river’s edge
And primrose stars under every hedge.

This year the fields are trampled and brown,
The hedges are broken and beaten down,
And where the primroses used to grow
Are little black crosses set in a row.

And the flower of hopes, and the flowers of dreams,
The noble, fruitful, beautiful schemes,
The tree of life with its fruit and bud,
Are trampled down in the mud and the blood.

The changing seasons will bring again
The magic of Spring to our wood and plain:
Though the Spring be so green as never was seen
The crosses will still be black in the green.

The God of battles shall judge the foe
Who trampled our country and laid her low . . .
God! hold our hands on the reckoning day,
Lest all we owe them we should repay.

1915

Edith Nesbit (1858 – 1924)
#207AuthorClaus (243211) 13 Nov 11, 15:25
Comment
In Flanders Fields

In Flanders fields the poppies blow
Between the crosses, row on row,
That mark our place; and in the sky
The larks, still bravely singing, fly
Scarce heard amid the guns below.

We are the Dead. Short days ago
We lived, felt dawn, saw sunset glow,
Loved and were loved, and now we lie
In Flanders fields.

Take up our quarrel with the foe:
To you from failing hands we throw
The torch; be yours to hold it high.
If ye break faith with us who die
We shall not sleep, though poppies grow
In Flanders fields.


John McCrae (1872 – 1918)

Kanadischer Dichter, Schriftsteller und Mediziner, der während des Ersten Weltkriegs als Sanitätsoffizier im medizinischen Korps der kanadischen Streitkräfte diente.
Am 1. Juni 1915 wurde McCrae zum No. 3 Canadian General Hospital in das nordfranzösische Dannes-Camiers, nahe Boulogne-sur-Mer, abkommandiert. Das Feldlazarett, das nur aus Zelten bestand, hielt der rauen Witterung jedoch nicht lange stand, und so wurde das Hospital in eine alte Jesuitenschule in Boulogne umquartiert. Während dieser Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand McCraes, der ohnehin zeitlebens an Asthma litt und vom Kriegsgeschehen geschwächt war. Am 28. Januar 1918 verstarb er an den Folgen einer Lungenentzündung in Kombination mit einer Meningitis. McCrae wurde mit allen Ehren auf dem Friedhof von Wimereux bei Boulogne beigesetzt. (Wikip.)

http://www.greatwar.co.uk/poems/john-mccrae-in-flanders-fields.htm
#208AuthorClaus (243211) 13 Nov 11, 15:56
Comment
Trost

Alle, die tot auf dem Schlachtfeld liegen,
Hatten ein Leben nur zu verlieren,
Und doch ist es stets wieder ein Vergnügen,
Europas Grenzen zu korrigieren.
Der Diplomat brummt verächtlich: Ach!
Die Menschen? Die wachsen rasch wieder nach.

Frank Wedekind (geboren 1864, gestorben 1918)
#209AuthorChaostranslater (459860) 13 Nov 11, 17:10
Comment
Die Welt besteht aus Optimisten und Pessimisten.
Letztlich liegen beide falsch.
Aber der Optimist lebt glücklicher.
(Kofi Annan)
#210Authormoustique (308708) 13 Nov 11, 20:50
Comment
W. C. Williams' Komposition ist schlicht. Sie zeichnet ein Bild des Novembers. Nicht optimistisch, nicht pessimistisch.
Vielleicht gefällt's.


Approach of Winter

The half-stripped trees
struck by a wind together,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/approach-of-winter/


Williams Carlos Williams (1883 – 1963)



Nahender Winter

Die halb entkleideten Bäume,
Gemeinsam geschlagen vom Wind,
Der sie alle beugt,
Die Blätter flattern trocken,
Und weigern sich loszulassen,
Oder wie Hagel getrieben,
Strömen sie nach einer Seite aus
Und fallen ab,
Wo der Salbei, hartes Karmin –
Wie kein Blatt je war –
Den kahlen Garten einfasst.


Übersetzung: Claus
#211AuthorClaus (243211) 14 Nov 11, 22:43
Comment
Noch etwas Ernstes, ein viel zitierter Klassiker der Moderne:


Im Nebel

Seltsam im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum kennt den andern,
Jeder ist allein.
. . .
. . .
http://www.anthologie.de/lg-005.htm


Hermann Hesse (1877 – 1962)
Aus: Eine Fußreise im Herbst


http://www.youtube.com/watch?v=bD576wQJ5Xo
#212AuthorClaus (243211) 15 Nov 11, 22:20
Comment
@ #212: Im Nebel von Hermann Hesse


In The Fog

It's strange to wander in the fog!
A lonely bush, a lonely stone,
No tree can see the other one,
And one is all alone.
. . .
. . .
http://www.moonfairye.com/library/nebel/fog.htm


English translation: Unknown
#213AuthorClaus (243211) 15 Nov 11, 22:33
Comment
Die Schnupftabaksdose

Es war eine Schnupftabaksdose
Die hatte Friedrich der Große
Sich selbst geschnitzelt aus Nußbaumholz.
Und darauf war sie natürlich stolz.

Da kam ein Holzwurm gekrochen.
Der hatte Nußbaum gerochen
Die Dose erzählte ihm lang und breit.
Von Friedrich dem Großen und seiner Zeit.

Sie nannte den alten Fritz generös.
Da aber wurde der Holzwurm nervös
Und sagte, indem er zu bohren begann
“Was geht mich Friedrich der Große an!”


Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
#214AuthorClaus (243211) 16 Nov 11, 19:39
Comment
My November Guest

My Sorrow, when she's here with me,
Thinks these dark days of autumn rain
Are beautiful as days can be;
. . .
http://www.carolinaregion.com/html/robert_frost__guest.html


Robert Frost (1874 – 1963)

___________________
sorrow: Trauer, Schmerz
withered: welk
sodden: durchweicht
I am fain to list: ich höre gerne hin / zu
to vex: ärgern, aufregen

http://kellyrfineman.blogspot.com/2009/11/my-november-guest-by-robert-frost.html
#215AuthorClaus (243211) 17 Nov 11, 21:49
Comment
@ #211:
Approach of Winter by W. C. Williams


Nahender Winter

Die halb entkleideten Bäume,
Gemeinsam geschlagen von einem Wind,
Der sie alle beugt,
Die Blätter flattern trocken,
Und weigern sich loszulassen,
Oder wie Hagel getrieben,
Wehen sie bitter nach einer Seite hin
Und fallen ab,
Wo der Salbei, hartes Karmin –
Wie kein Blatt je war –
Den kahlen Garten einfasst.


Rev. Übersetzung: Claus
#216AuthorClaus (243211) 17 Nov 11, 22:06
Comment
November Night

Listen . . .
With faint dry sound,
Like steps of passing ghosts,
The leaves, frost-crisp'd, break from the trees
And fall.

Adelaide Crapsey (1878 – 1914)


Novembernacht

http://www.gedichtepool.de/thema/amerika.htm#das

Übersetzung: Karl Berisch (* 19xx)
#217AuthorClaus (243211) 17 Nov 11, 22:09
Comment
Was bleibt

Ach, was bleibt? - Ein kleiner Hügel,
Drüber mit dem leichten Flügel
Froh ein Sommerfalter fliegt,
Und das Gras im Wind sich wiegt.
Eine Weile Angedenken
Mag man wohl dem Schläfer schenken,
Bald weiss Niemand, wer da liegt.

Manche, die der Ruhm erhoben,
Hört man ein Jahrhundert loben
Oder ein Jahrtausend lang,
Bis auch sie die Zeit verschlang.
Die zum Höchsten einst erkoren -
Ihr Gedächtniss ging verloren,
Wie ein Lied im Wind verklang.

Unterdess in ew'gen Kreisen
Und in altgewohnten Gleisen
Ihre Bahn die Erde geht,
Achtlos, was auf ihr besteht,
Achtlos auf der Menschheit Träume
Wandelt sie durch Weltenräume,
Bis auch sie in Staub verweht.

Heinrich Seidel (1842 - 1906)
#218AuthorChaostranslater (459860) 19 Nov 11, 20:02
Comment
Autumn

I saw old Autumn in the misty morn
Stand shadowless like Silence, listening
To silence, for no lonely bird would sing
Into his hollow ear from woods forlorn,
Nor lowly hedge nor solitary thorn;—
Shaking his languid locks all dewy bright
With tangled gossamer that fell by night,
Pearling his coronet of golden corn.

Where are the songs of Summer?—With the sun,
Oping the dusky eyelids of the south,
Till shade and silence waken up as one,
And Morning sings with a warm odorous mouth.
Where are the merry birds?—Away, away,
On panting wings through the inclement skies,
Lest owls should prey
Undazzled at noonday,
And tear with horny beak their lustrous eyes.

Where are the blooms of Summer?—In the west,
Blushing their last to the last sunny hours,
When the mild Eve by sudden Night is prest
Like tearful Proserpine, snatch'd from her flow'rs
To a most gloomy breast.
Where is the pride of Summer,—the green prime,—
The many, many leaves all twinkling?—Three
On the moss'd elm; three on the naked lime
Trembling,—and one upon the old oak-tree!
Where is the Dryad's immortality?—
Gone into mournful cypress and dark yew,
Or wearing the long gloomy Winter through
In the smooth holly's green eternity.

The squirrel gloats on his accomplish'd hoard,
The ants have brimm'd their garners with ripe grain,
And honey bees have stored
The sweets of Summer in their luscious cells;
The swallows all have wing'd across the main;
But here the Autumn melancholy dwells,
And sighs her tearful spells
Amongst the sunless shadows of the plain.
Alone, alone,
Upon a mossy stone,
She sits and reckons up the dead and gone
With the last leaves for a love-rosary,
Whilst all the wither'd world looks drearily,
Like a dim picture of the drownèd past
In the hush'd mind's mysterious far away,
Doubtful what ghostly thing will steal the last
Into that distance, gray upon the gray.

O go and sit with her, and be o'ershaded
Under the languid downfall of her hair:
She wears a coronal of flowers faded
Upon her forehead, and a face of care;—
There is enough of wither'd everywhere
To make her bower,—and enough of gloom;
There is enough of sadness to invite,
If only for the rose that died, whose doom
Is Beauty's,—she that with the living bloom
Of conscious cheeks most beautifies the light:
There is enough of sorrowing, and quite
Enough of bitter fruits the earth doth bear,—
Enough of chilly droppings for her bowl;
Enough of fear and shadowy despair,
To frame her cloudy prison for the soul!


Thomas Hood (1799 – 1845)
Englischer Schriftsteller und Humorist
#219AuthorClaus (243211) 20 Nov 11, 15:30
Comment
Ode an den Schlaf
. . .
Und lege Deine Krone aus Mohnblumen auf meine Brust
. . .
Der Tod steht bereit, aber zögert noch zuzuschlagen.


Ode to Sleep

On this my pensive pillow, gentle Sleep!
Descend, in all thy downy plumage drest:
Wipe with thy wing these eyes that wake to weep,
And place thy crown of poppies on my breast.

O steep my senses in oblivion's balm,
And sooth my throbbing pulse with lenient hand;
This tempest of my boiling blood becalm!
Despair grows mild at thy supreme command.

Yet ah! in vain, familiar with the gloom,
And sadly toiling through the tedious night,
I seek sweet slumber, while that virgin bloom,
For ever hovering, haunts my wretched sight.

Nor would the dawning day my sorrows charm:
Black midnight and the blaze of noon alike
To me appear, while with uplifted arm
Death stands prepar'd, but still delays, to strike.


Thomas Warton Jr. (1728 – 1790)

________________
pensive: nachdenklich, gedankenvoll
downy: flaumig
plumage: Federkleid, Gefieder
to becalm: beruhigen
to toil: sich plagen, sich quälen
to hover: schweben
glaze: Glut
#220AuthorClaus (243211) 22 Nov 11, 00:18
Comment
Help
http://www.metrolyrics.com/help-lyrics-beatles.html

The Beatles


Der Jahreszeit entsprechend hat sich hier ein gewisse Stimmung breit gemacht.
Ja, ich habe wesentlich dazu beigetragen. Ich freue mich sehr auf einen Schwenk hin zu einem (angriffs)lustigen, witzigen und frechen Ton. Aber nur kein Zwang dabei!

Soweit ich sehen kann, ist Victorian Poetry nicht unbedingt die geeignete Epoche.
#221AuthorClaus (243211) 23 Nov 11, 00:27
Comment
#221 Claus, das ist nun mal so, denn:

Alles hat seine Zeit
Weinen hat seine Zeit, und Lachen hat seine Zeit;
Klagen hat seine Zeit, und Tanzen hat seine Zeit.

Aber suchen wir mal einen alten Ringelnatz heraus - auch im Hinblick auf Weihnachten vielleicht nicht ganz ungeeignet, denn einmal im Jahr wird gebadet, auch wenn es nicht unbedingt nötig ist :-)


Mein Wannenbad

Es muss wieder mal sein.
Also: Ich steige hinein
In zirka zwei Kubikmeter See.
Bis übern Bauch tut es weh.
Das Hähnchen plätschert in schamlosem Ton,
Ich atme und schnupfe den Fichtenozon,
Beobachte, wie die Strömung läuft,
Wie dann clam, langsam mein Schwamm sich besäuft.

Und ich ersäufe, um allen Dürsten
Gerecht zu werden, verschiedene Bürsten.
Ich seife, schrubbe, ich spüle froh.

Ich suche auf Ausguck
Vergebens nach einem ertrinkenden Floh,
Doch fort ist der Hausjuck.
Ich lehne mich weit und tief zurück,
Genieße schaukelndes Möwenglück.
Da taucht aus der blinkenden Fläche, wie
Eine Robinsoninsel, plötzlich ein Knie;
Dann – massig – mein Bauch – eines Walfisches Speck.
Und nun auf Wellen (nach meinem Belieben
Herangezogen, davongetrieben),
Als Wogenschaum spielt mein eigenster Dreck
Und da auf dem Gipfel neptunischer Lust,
Klebt sich der Waschlappen mir an die Brust.

Brust, Wanne und Wände möchten zerspringen,
Denn ich beginne nun, dröhnend zu singen
Die allerschwersten Opernkaliber.
Das Thermometer steigt über Fieber,
Das Feuer braust, und der Ofen glüht,
Aber ich bin schon so abgebrüht,
Dass mich gelegentlich Explosionen —
– Wenn's an mir vorbeigeht —
Erfreun, weil manchmal dabei was entzweigeht,
Was Leute betrifft, die unter mir wohnen.
Ich lasse an verschiedenen Stellen
Nach meinem Wunsch flinke Bläschen entquellen,
Erhebe mich mannhaft ins Duschengebraus.
Ich bück mich. Der Stöpsel rülpst sich hinaus,
Und während die Fluten sich gurgelnd verschlürfen,
Spannt mich das Bewusstsein wie himmlischer Zauber,
Mich überall heute zeigen zu dürfen,
Denn ich bin sauber. —

Joachim Ringelnatz, 1883-1934




#222AuthorChaostranslater (459860) 23 Nov 11, 12:22
Comment
Aus der Falle

Wenn ich sage ja, ich komme, damit ich einer von euch bin, ist das vielleicht richtig, auf die Gefahr hin, dass ihr merkt, dass ich nur mit Mühe dabei bin. Nur für euch oder meiner Gegenwart geschuldet.

Wenn ich sage nein, sollte das meine Wahl sein, eine freie Entscheidung, wie ihr sie erlebt. Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß miteinander.

Vielleicht bin ich ja sowieso einer von euch, einer wie ihr, und habe es nur nicht erkannt. Sollte ich euch wissen lassen, wie sehr ihr mich nervt? (Ist das der Level, den andere einfach wegstecken?) Vielleicht später. Auf die Gefahr hin, dass alles kaputt geht. Aber es ist schon alles kaputt. Oder stelle ich mir das nur vor?

Wenn ich sage ja, hat das Folgen, von denen ich nicht weiß, ob sie mir auch passen. Der Bauch sagt nein, der Kopf will die Gelegenheit wahrnehmen. Eine Gelegenheit? Ja, ich bin realistisch und übe den small talk, stemme mich verzweifelt dagegen, dass er nicht ins Bodenlose abstürzt. Das rechte Maß bestimmt eure Mehrheit, und ihr sorgt dafür, dass es morgen jeder weiß, wer schon immer so etwas weiß.

Wenn ich sage nein, hat das Folgen, eure Freundschaft verpasst zu haben, aus lauter Sorge, euch nicht vor den Kopf zu stoßen. Freundschaft? Sollte ich mich euch wirklich zumuten, sollte ich mich fröhlich rüsten für das, was ihr mir gut gemeint zumutet?

Kann sein, dass ihr meine Gedanken lest, die gelegentlich abbrechen. Veilleicht strömen sie aus meinem Kopf, aber ich ziehe ein begeistertes Gesicht, das euch von meinen schreienden Gedanken ablenken soll.

Ich sehe, wie ich die Treppe heraufgehe.
Die Bewegungen sind fließend und plausibel, wenn auch vom Großhirn überwacht.
Da geht jemand die Treppe herauf.
Noch habt ihr mich nicht.

Sollte das alles nur in meinem Kopf sein:
Ihr könnt mich mal!
#223AuthorClaus (243211) 23 Nov 11, 21:42
Comment
Nächtliche Stunde

Nächtliche Stunde, die mir vergeht,
da ich's ersinne, bedenke und wende,
und diese Nacht geht schon zu Ende.
Draußen ein Vogel sagt: es ist Tag.

Nächtliche Stunde, die mir vergeht,
da ich's ersinne, bedenke und wende,
und dieses Leben geht schon zu Ende.
Draußen ein Vogel sagt: es ist Tod.

Karl Kraus (1874 - 1936)
#224AuthorGart (646339) 23 Nov 11, 22:39
Comment
Die Herbststürme sind bislang ausgeblieben...


Sturmnacht

Das ist eine Nacht! eine Wacht!
Das Meer, es rauscht nicht mehr, es rollt ..
Alle Sturmdämonen stehen im Sold
dieser Nacht.

Unheimlich weiß durch die Dämmerung
leuchtet der Strand -;
des Wolkenbruches rasendem Sprung
ächzt Fenster und Wand -.

Das ist eine Nacht! eine Schlacht!
Da wird wohl mancher Mast zu spott ...
Die Natur kennt keinen Gott
in solcher Nacht.


Christian Morgenstern (1871 – 1914)
#225AuthorClaus (243211) 24 Nov 11, 21:55
Comment
Brother and Sister

"Sister, sister, go to bed!
Go and rest your weary head."
Thus the prudent brother said.

"Do you want a battered hide,
Or scratches to your face applied?"
Thus his sister calm replied.

"Sister, do not raise my wrath.
I'd make you into mutton broth
As easily as kill a moth"

The sister raised her beaming eye
And looked on him indignantly
And sternly answered, "Only try!"

Off to the cook he quickly ran.
"Dear Cook, please lend a frying-pan
To me as quickly as you can."

And wherefore should I lend it you?"
"The reason, Cook, is plain to view.
I wish to make an Irish stew."

"What meat is in that stew to go?"
"My sister'll be the contents!"
"Oh"
"You'll lend the pan to me, Cook?"
"No!"

Moral: Never stew your sister.


Lewis Carroll (1832 – 1898)
#226AuthorClaus (243211) 26 Nov 11, 17:37
Comment
Best Society

When I was a child, I thought,
Casually, that solitude
Never needed to be sought.
. . .
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/best-society/


Philip Larkin (1922 – 1985)

Larkin gilt als einer der bedeutendsten englischen Dichter des 20. Jahrhunderts. Als ihm die Würde des Poet Laureate angeboten wurde, verzichtete er, wohl weil ihm die damit verbundene öffentliche Aufmerksamkeit nicht zusagte. (Wikip.)


___________
make-believe: Phantansie, Vorwand
legatee: Vermächtnisnehmer
parish: Gemeinde, Kirchengemeinde
to chafe: verschleißen
virtuous: rechtschaffen, tugendsam
to usher: hineinführen
#227AuthorClaus (243211) 27 Nov 11, 22:46
Comment
Aus einem befreundeten Faden, kontinental.
related discussion: Les jardins de la poésie, sixième jardin
240 Autor mars (236327) 26 Nov 11 17:32


Verse zum Advent

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.


Theodor Fontane (1819 - 1898)
#228AuthorClaus (243211) 28 Nov 11, 00:37
Comment
Der ungebetene Gast

1
Stellt noch einen Stuhl an den Tisch.

2
Es ist ein Gast gekommen
(Aus der Gegend um Warschau dort)
Und hat am Tisch Platz genommen
. . .
. . .
http://www.deutschboard.de/topic,4206,-gedichtsanalyse%3A-der-ungebetene-gast-vo...


Günter Kunert (* 6. März 1929)
#229AuthorClaus (243211) 28 Nov 11, 23:55
Comment
La Mer

A white mist drifts across the shrouds,
A wild moon in this wintry sky
Gleams like an angry lion's eye
Out of a mane of tawny clouds.

The muffled steersman at the wheel
Is but a shadow in the gloom; -
And in the throbbing engine-room
Leap the long rods of polished steel.

The shattered storm has left its trace
Upon this huge and heaving dome,
For the thin threads of yellow foam
Float on the waves like ravelled lace.


Oscar Wilde (1854 – 1900)
From: Impressions



http://www.besuche-oscar-wilde.de/werke/deutsch/gedichte/impressions.htm

Übersetzung: Claudia Letat (* 1964)
#230AuthorClaus (243211) 29 Nov 11, 22:24
Comment
#231AuthorClaus (243211) 30 Nov 11, 17:47
Comment
Sturmnacht

Die Sturmnacht hat uns vermählt
In Brausen und Toben und Bangen:
Was unsre Seelen sich lange verhehlt,
Da ists uns aufgegangen.

Ich las so tief in deinem Blick
Beim Strahl vom Wetterleuchten:
Ich las darin mein flammend Glück,
In seinem Glanz, dem feuchten.

Es warf der Wind dein duftges Haar
Mir spielend um Stirn und Wangen,
Es flüsterte lockend die Wellenschar
Von heißem tiefem Verlangen.

Die Lippen waren sich so nah,
Ich hielt dich fest umschlungen;
Mein Werben und dein stammelnd Ja,
Die hat der Wind verschlungen ...


Hugo von Hofmannsthal (1874 – 1929)
#232AuthorClaus (243211) 01 Dec 11, 01:02
Comment
Sally in our Alley

http://www.youtube.com/watch?v=Xzw1wi8Bk8M

Herzlichst oopsy
#233Authoroopsy (491382) 01 Dec 11, 14:12
Comment
oopsy, diese Stimme... Aber hier noch einmal gedruckt.

Sally in Our Alley

Of all the girls that are so smart
...There's none like pretty Sally;
She is the darling of my heart,
...And she lives in our alley.
There is no lady in the land
...Is half so sweet as Sally;
She is the darling of my heart,
...And she lives in our alley.

Her father he makes cabbage-nets,
...And through the streets does cry 'em;
Her mother she sells laces long
...To such as please to buy 'em:
But sure such folks could ne'er beget
...So sweet a girl as Sally!
She is the darling of my heart,
...And she lives in our alley.

When she is by, I leave my work,
...I love her so sincerely;
My master comes like any Turk,
...And bangs me most severely:
But let him bang his bellyful,
...I'll bear it all for Sally;
She is the darling of my heart,
...And she lives in our alley. . .

. .My master and the neighbors all
...Make game of me and Sally,
And, but for her, I'd better be
...A slave and row a galley;
But when my seven long years are out
...O then I'll marry Sally,--
O then we'll wed, and then we'll bed...
...But not in our alley!


Henry Carey (1687 - 1743)
Erschienen 1737


Laut Wikip. wurde von seinem Sohn später behauptet, dass Carey der Autor der späteren britischen Nationalhymne God Save the Queen gewesen sei.
#234AuthorClaus (243211) 02 Dec 11, 00:08
Comment
Johann Wolfgang von Goethe
Willkommen und Abschied

(Frühere Fassung, 1771)
Es schlug mein Herz. Geschwind, zu Pferde!
Und fort, wild wie ein Held zur Schlacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht.
Schon stund im Nebelkleid die Eiche
Wie ein getürmter Riese da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah schläfrig aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr.
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch tausendfacher war mein Mut,
Mein Geist war ein verzehrend Feuer,
Mein ganzes Herz zerfloß in Glut.

Ich sah dich und die milde Freude
Floß aus dem süßen Blick auf mich.
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Lag auf dem lieblichen Gesicht
Und Zärtlichkeit für mich, ihr Götter,
Ich hofft es, ich verdient es nicht.

Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
Aus deinen Blicken sprach dein Herz
In deinen Küssen welche Liebe,
O welche Wonne, welcher Schmerz!
Du gingst, ich stund und sah zur Erden
Und sah dir nach mit nassem Blick.
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!


(Spätere Fassung, ~1785)

Es schlug mein Herz. Geschwind, zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht.
Schon stund im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese, da
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr.
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft es, ich verdient es nicht.

Doch ach, schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:.
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!
#235AuthorpINKy (830228) 02 Dec 11, 07:33
Comment
Lied im Advent

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

Matthias Claudius (1740-1815)
#236AuthorChaostranslater (459860) 03 Dec 11, 17:02
Comment
Die Nacht streckt ihre Finger aus

Die Nacht streckt ihre Finger aus
Sie findet mich in meinem Haus
. . .
. . .
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/frauenarchiv/gedicht/gedichte/kirsch_nach...


Sarah Kirsch (* 16. April 1935)
#237AuthorClaus (243211) 04 Dec 11, 22:37
Comment
Inhibited

I could not pity your pain but I pitied the branches
Losing what little the frost had left them to hold.
I could not warm you with sorrow; I turned to the sparrows,
Clustered like heavy brown blossoms puffed out by the cold.
. . .
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/inhibited/


Louis Untermeyer (1885 – 1977)
#238AuthorClaus (243211) 04 Dec 11, 23:24
Comment
Dear contributors and visitors,

I am writing today just to give you an interim report on The poetry corner - Vol. 5, or to present the “charts”. So who are the most frequently cited poets here?


English language
3: Carl Sandburg (1878-1967)
3: Amy Lowell (1874-1925)
3: Robert Louis Stevenson (1850-1894)
3: Lewis Carroll (1832-1898)

The English pieces have been largely selected by myself, but it ain't necessarily so ! Native speakers of English and poetry mavens from Germany are expressly encouraged to post some of their favorite English poems.


Deutsche Sprache
8: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
7: Georg Trakl (1887-1914)
4: Joachim Ringelnatz (1883-1934)
4: Rainer Maria Rilke (1875-1926)
4: Christian Morgenstern (1871-1914)

It is quite amazing that Geheimrat Goethe is still on the top. There seems to be a clear understanding of whom we like the most.
New visitors may correct our bias (-;
#239AuthorClaus (243211) 05 Dec 11, 21:54
Comment
Santa’s New Idea

Said Santa Claus
One winter's night,
‘I really think it's only right
That gifts should have a little say
‘Bout where they'll be on Christmas D..'
. . .
. . .
http://www.bellaonline.com/articles/art47740.asp
(slightly edited for line breaks: C.)


Danielle Hollister
http://ezinearticles.com/?expert=Danielle_Hollister
#240AuthorClaus (243211) 06 Dec 11, 20:23
Comment
Der Pelzemärtel

Die Winde sausen um das Haus,
es stürmt daher der Winter.
Nun schaut Pelzmärtel Nikolaus
nach euch sich um, ihr Kinder.
Da will ich sehen, was er sagt,
wenn er nun Vater und Mutter fragt,
ob ihr auch brav gewesen.

Horch! Kommt er nicht die Trepp’ herauf?
Hört ihr nicht poltern und schnaufen?
Jawohl, er ist’s! - Die Tür geht auf. -
Ihr braucht nicht fortzulaufen
und dürft auch nicht erschrecken
vor Ruten und vor Stecken,
sieht er auch gleich zum Fürchten aus!

Nun schaut er rings die Kleinen an
und spricht: "Ihr frommen Kinder,
ihr sollt mir alles Gute han!
Ich bring euch für den Winter
hier Äpfel und Birnen und Mandelkern,
Lebkuchen und Nüsse und Zuckerstern;
da füllt euch Kappen und Taschen!

Die Kinder klauben und freuen sich sehr;
doch finster brummt der Alte:
"Nun gebt mir die bösen Buben her,
die trag ich mit fort zum Walde!"
Der Vater spricht: "Sie sind alle brav
und brauch weder Zank noch Straf’;
sie folgen und lernen mit Freuden!"

Da sagt der Märtel: "’s freut mich doch,
daß wir euch Freude machten.
Seid nur recht brav, dann gibt’s auch noch
recht fröhliche Weihnachten!
Ade, ihr Kinder! Bleibt nur hier!" -
Nun schlürft er wieder hinaus zur Tür
und stolpert die Stiege hinunter.

Doch horch, wie schrei’n im Nachbarhaus
die bösen Knaben und Mädchen!
Ha, sieh! Der Nikolaus kommt heraus,
im Sack den Fritz und das Gretchen.
Nun hilft kein gutes, kein böses Wort;
der Pelzmärtel trägt sie fort
zu den Wölfen und Bären im Wald.


Franz Graf von Pocci, 1807 bis 1876

... die gute alte Zeit ... :-)


#241AuthorChaostranslater (459860) 06 Dec 11, 20:44
Comment
Der Stein

Ein kleines Steinchen rollt munter
von einem hohen Berg herunter.
Und als es durch den Schnee so rollte,
ward es viel größer, als es wollte.
Da sprach der Stein mit stolzer Miene:
"Jetzt bin ich eine Schneelawine."
Er riss im Rollen noch ein Haus
und sieben große Bäume aus.
Dann rollte er ins Meer hinein.
Und dort versank der kleine Stein.


Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
#242AuthorClaus (243211) 07 Dec 11, 19:09
Comment
There was a young man from Peru
Whose limericks all stopped at line two


related discussion: Jokes 2 (only English please)
#243AuthorClaus (243211) 08 Dec 11, 19:21
Comment
A une Chatte

Chatte blanche, chatte sans tache,
Je te demande, dans ces vers,
Quel secret dort dans tes yeux verts,
Quel sarcasme sous ta moustache.

Tu nous lorgnes, pensant tout bas
Que nos fronts pâles, que nos lèvres
Déteintes en de folles fièvres,
Que nos yeux creux ne valent pas

Ton museau que ton nez termine,
Rose comme un bouton de sein,
Tes oreilles dont le dessin
Couronne fièrement ta mine.

Pourquoi cette sérénité?
Aurais-tu la clé des problèmes
Qui nous font, frissonnant et blèmes,
Passer le printemps et l'été?

Devant la mort qui nous menace,
Chats et gens, ton flair, plus subtil
Que notre savoir, te dit-il
Où va la beauté qui s'efface,

Où va la pensée, où s'en vont
Les défuntes splendeurs charnelles? ...
Chatte, détourne tes prunelles;
J'y trouve trop de noir au fond.

Charles Cros, gest. 1888

Hezrlichst oopsy
#244Authoroopsy (491382) 09 Dec 11, 09:22
Comment
Die Heinzelmännchen

Wie war zu Cölln es doch vordem,
Mit Heinzelmännchen so bequem!
Denn, war man faul: .... man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich:

Da kamen bei Nacht,
Ehe man’s gedacht,
Die Männlein und schwärmten
Und klappten und lärmten
Und rupften

Und zupften
Und hüpften und trabten
Und putzten und schabten .....
Und eh ein Faulpelz noch erwacht, ...
War all sein Tagewerk ..... bereits gemacht!


Die Zimmerleute streckten sich
Hin auf die Spän’ und reckten sich;
Indessen kam die Geisterschaar
Und sah was da zu zimmern war:
Nahm Meißel und Beil

Und die Säg’ in Eil:
Sie sägten und stachen
Und hieben und brachen,
Berappten
Und kappten,


Visirten wie Falken
Und setzten die Balken .....
Eh sich’s der Zimmermann versah .....
Klapp, stand das ganze Haus ...
schon fertig da!

Beim Bäckermeister war nicht Noth,
Die Heinzelmännchen backten Brodt.
Die faulen Burschen legten sich,
Die Heinzelmännchen regten sich –
Und ächzten daher
Mit den Säcken schwer!

Und kneteten tüchtig
Und wogen es richtig
Und hoben
Und schoben
Und fegten und backten
Und klopften und hackten.
Die Burschen schnarchten noch im Chor:
Da rückte schon das Brodt, ... das neue, vor!

Beim Fleischer ging es just so zu:
Gesell und Bursche lag in Ruh.
Indessen kamen die Männlein her
Und hackten das Schwein die Kreuz und Quer.
Das ging so geschwind,
Wie die Mühl’ im Wind:
Die klappten mit Beilen,
Die schnitzten an Speilen,

Die spülten,
Die wühlten
Und mengten und mischten
Und stopften und wischten.
That der Gesell die Augen auf:
Wapp! hing die Wurst da schon im Ausverkauf!

Beim Schenken war es so: es trank
Der Küfer bis er niedersank,
Am hohlen Fasse schlief er ein,
Die Männlein sorgten um den Wein
Und schwefelten fein
Alle Fässer ein.
Und rollten und hoben
Mit Winden und Kloben,
Und schwenkten
Und senkten
Und gossen und panschten
Und mengten und manschten.
Und eh der Küfer noch erwacht:
War schon der Wein geschönt und fein gemacht!


Einst hatt’ ein Schneider große Pein:
Der Staatsrock sollte fertig sein;
Warf hin das Zeug und legte sich
Hin auf das Ohr und pflegte sich.
Da schlüpften sie frisch
In den Schneidertisch;

Und schnitten und rückten
Und nähten und stickten,
Und faßten
Und paßten
Und strichen und guckten
Und zupften und ruckten,
Und eh mein Schneiderlein erwacht:
War Bürgermeisters Rock bereits gemacht!

Neugierig war des Schneiders Weib,
Und macht sich diesen Zeitvertreib:
Streut Erbsen hin die andre Nacht,
Die Heinzelmännchen kommen sacht;
Eins fähret nun aus,
Schlägt hin im Haus,
Die gleiten von Stufen
Und plumpen in Kufen,
Die fallen
Mit Schallen,

Die lärmen und schreien
Und vermaledeien!
Sie springt hinunter auf den Schall
Mit Licht: husch, husch, husch, husch! – verschwinden All!

O weh nun sind sie alle fort
Und keines ist mehr hier am Ort!
Man kann nicht mehr wie sonsten ruh’n,
Man muß nun Alles selber thun!
Ein Jeder muß fein
Selbst fleißig sein,

Und kratzen und schaben
Und rennen und traben
Und schniegeln
Und biegeln
Und klopfen und hacken
Und kochen und backen.

Ach, daß es noch wie damals wär!
Doch kommt die schöne Zeit nicht wieder her!


August Kopisch (1799-1853)


... warum stolpere ich ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit über dieses Gedicht? ...
#245AuthorChaostranslater (459860) 09 Dec 11, 21:55
Comment
These simple lyrics could as well pass as an advent song.

Give A Little Bit

Give a little bit
Give a little bit of your love to me
. . .

http://lyricskeeper.de/de/supertramp/give-a-little-bit.html

Roger Hodgson (b. 1950)
Supertramp, Even in the Quietest Moments... (1977)

Writing credits are given to Rick Davies and Roger Hodgson (cf. Wikp.). Other sources mention only Hodgson.
#246AuthorClaus (243211) 11 Dec 11, 23:17
Comment
Der Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünne Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
. . .
. . .
http://www.cosmiq.de/qa/show/65781/Die-schoensten-Adventsgedichte/ weiter unten


Erich Kästner (1899 – 1974)
#247AuthorClaus (243211) 12 Dec 11, 19:18
Comment
To oopsy and all cat lovers


The Cool Cat

http://poemhunter.com/poem/the-cool-cat/
_______
to glare: blinzeln, strahlen
doesn't give a snot: sie interessiert sich nicht die Bohne, ihr ist alles schnurz/piepegal, sie schert sich einen Dreck
(oder: ihn/er, vielleicht sind Kater besonders cool) -- thanks, telly, Gibson & dude


Jasmine Aira
Born in the 1980s ?
#248AuthorClaus (243211) 13 Dec 11, 20:13
Comment
Bei dir ist es traut[7b]

Bei dir ist es traut;
Zage Uhren schlagen
wie aus weiten Tagen.
Komm mir ein Liebes sagen -
aber nur nicht laut.

Ein Tor geht irgendwo
draussen im Blütentreiben.
Der Abend horcht an den Scheiben.
Lass uns leise bleiben:
Keiner weiss uns so.
(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)
#249Authormoustique (308708) 14 Dec 11, 17:05
Comment
Die hohen Tannen atmen

Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, -
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.


Rainer Maria Rilke
#250AuthorClaus (243211) 14 Dec 11, 17:10
Comment
That Wind I Used to Hear it Swelling

That wind I used to hear it swelling
With joy divinely deep
You might have seen my hot tears welling
But rapture made me weep

I used to love on winter nights
To lie and dream alone
Of all the hopes and real delights
My early years had known

And oh above the rest of those
That coming time should [bear]
Like heaven's own glorious stars they rose
Still beaming bright and fair


Emily Brontë (1818 - 1848)
#251AuthorClaus (243211) 14 Dec 11, 21:47
Comment
Doctor rat explains

http://www.redpepper.org.uk/Shadow-on-the-sun/


Adrian Mitchell (1932 – 2008)

Englischer Schriftsteller, der besonders für satirische und politische Lyrik bekannt ist. Wie bei den meisten Autoren seiner Generation ist von ihm kaum etwas im Web zu finden.
http://www.literaturfestival.com/teilnehmer/autoren/2004/2020-adrian-mitchell
#252AuthorClaus (243211) 15 Dec 11, 19:18
Comment
Die Geschichte vom fliegenden Robert

Wenn der Regen niederbraust,
Wenn der Sturm das Feld durchsaust,
Bleiben Mädchen oder Buben
Hübsch daheim in Ihren Stuben. -
R o b e r t aber dachte : Nein !
Das muß draußen herrlich sein ! -
Und im Felde patschet er
Mit dem Regenschirm umher.

Hui wie pfeift der Sturm und keucht,
Daß der Baum sich niederbeugt !

Seht ! Den Schirm erfaßt der Wind,
und der Robert fliegt geschwind
durch die Luft so hoch, so weit;
Niemand hört ihn, wennn er schreit.
An die Wolken stößt er schon,
Und der Hut fliegt auch davon.

Schirm und Robert fliegen dort
Durch die Wolken immerfort.
Und der Hut fliegt weit voran,
Stößt zuletzt am Himmel an.
Wo der Wind sie hingetragen,
Ja, das weiß kein Mensch zu sagen.


Heinrich Hoffmann (1809-1894)
deutscher Psychiater, Lyriker und Kinderbuchautor und Verfasser des „Struwwelpeter“
#253AuthorClaus (243211) 15 Dec 11, 20:32
Comment
The Story of Flying Robert

When the rain comes down a-dash,
When the storms the meadows lash,
Boys and girls stay snug at home
Preferring to let others roam;
But Roberts thinks, "Ah, me,
It's just the time outside to be !"
and so, umbrella'd safe and sound,
Takes to the fields and slops around.

My ! how shrieks the windy storm,
and how the big tree bows its form !
Hoho ! the 'brella's caught the breeze,
And Robert sails above the trees !
Above the houses, church and steeple,
and out of sight of all people !
Above the clouds he spins at last,
His hat is gone, and he's aghast !

And so he sails and sails and sails,
Through banks of murky clouds, and wails,
And weeps and mourns, poor draggled rat,
Because he can't o'ertake his hat.
Oh, where on high can that hat be ?
When you find out, pray come tell me.


http://www.struwwelpeter.com/SP/rober1.php
#254AuthorClaus (243211) 15 Dec 11, 20:34
Comment
Angesichts der Sturm- und Orkanwarnung, die für unser Gebiet herausgegeben wurde, versuche ich es einfach mal mit ein bisschen Humor.

Das Unwetter
(frei nach Ludwig Uhland*, dem
Erfinder der gleichnamigen Straße)

Urahne, Großmutter, Mutter und Kind
in dumpfer Stube versammelt sind. –

...

Heinz Erhardt


http://www.blogigo.de/kleines_antiquariat/Das-Unwetter-Heinz-Erhardt/64/
#255AuthorChaostranslater (459860) 15 Dec 11, 20:54
Comment
Crepuscule du matin

All night I wrestled with a memory
Which knocked insurgent at the gates of thought.
The crumbled wreck of years behind has wrought
Its disillusion; now I only cry
For peace, for power to forget the lie
Which hope too long has whispered. So I sought
The sleep which would not come, and night was fraught
With old emotions weeping silently.
I heard your voice again, and knew the things
Which you had promised proved an empty vaunt.
I felt your clinging hands while night's broad wings
Cherished our love in darkness. From the lawn
A sudden, quivering birdnote, like a taunt.
My arms held nothing but the empty dawn.


Amy Lowell (1874 – 1925)

_______________
vaunt: Prahlerei, Selbstbeweihräucherung
insurgent: aufrührerisch
taunt: Hohn, Spott
#256AuthorClaus (243211) 17 Dec 11, 11:50
Comment
Winter Song

The browns, the olives, and the yellows died,
And were swept up to heaven; where they glowed
Each dawn and set of sun till Christmastide,
And when the land lay pale for them, pale-snowed,
Fell back, and down the snow-drifts flamed and flowed.

From off your face, into the winds of winter,
The sun-brown and the summer-gold are blowing;
But they shall gleam with spiritual glinter,
When paler beauty on your brows falls snowing,
And through those snows my looks shall be soft-going.


Wilfred Owen (1893 - 1918)

______________
Christmastide: Weihnachten, Weihnachtszeit
snow-drift: Schneetreiben, Schneeverwehung
to flame: aufflammen
glinter: Schimmer, Glanz, Glitzern
#257AuthorClaus (243211) 18 Dec 11, 13:35
Comment
Do not stand at my grave and weep

Do not stand at my grave and weep
I am not there. I do not sleep.
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/do-not-stand-at-my-grave-and-weep/


Mary E. Frye (1905 - 2004)
Mary Elizabeth Frye was a Baltimore housewife and florist, best known as the author of this poem, written in 1932.
#258AuthorClaus (243211) 18 Dec 11, 22:33
Comment
Zum ersten Mal hier vollständig zitiert:

Altes Kaminstück

Draußen ziehen weiße Flocken
Durch die Nacht, der Sturm ist laut;
Hier im Stübchen ist es trocken,
Warm und einsam, stillvertraut.

Sinnend sitz ich auf dem Sessel,
An dem knisternden Kamin,
Kochend summt der Wasserkessel
Längst verklungne Melodien.

Und ein Kätzchen sitzt daneben,
Wärmt die Pfötchen an der Glut;
Und die Flammen schweben, weben,
Wundersam wird mir zu Mut.

Dämmernd kommt heraufgestiegen
Manche längst vergessne Zeit,
Wie mit bunten Maskenzügen
Und verblichner Herrlichkeit.

Schöne Frauen, mit kluger Miene,
Winken süßgeheimnisvoll,
Und dazwischen Harlekine
Springen, lachen, lustigtoll.

Ferne grüßen Marmorgötter,
Traumhaft neben ihnen stehn
Märchenblumen, deren Blätter
In dem Mondenlichte wehn.

Wackelnd kommt herbeigeschwommen
Manches alte Zauberschloß;
Hintendrein geritten kommen
Blanke Ritter, Knappentroß.

Und das alles zieht vorüber,
Schattenhastig übereilt -
Ach! da kocht der Kessel über,
Und das nasse Kätzchen heult.


Heinrich Heine (1797 – 1856)
#259AuthorClaus (243211) 19 Dec 11, 21:26
Comment
Um beim Thema zu bleiben, schöpfe ich heute aus den Poesiegärten von drüben im Französisch-Forum.


Am Kamin

Stürme, Dezember, vor meinem Gemach,
Hänge Zapfen von Eis an das Dach;
Nichts doch weiß ich vom Froste;
Hier am wärmenden, trauten Kamin
Ist mir, als ob des Frühlings Grün
Rings um mich rankte und sproßte.

All das Gezweig, wie es flackert und flammt,
Plaudert vom Walde, dem es entstammt,
Redet von seligen Tagen,
Als es, durchfächelt von Sommerluft,
Knospen und Blüten voll Glanz und Duft,
Grünende Blätter getragen.

Fernher hallenden Waldhornklang
Glaub′ ich zu hören, Drosselgesang,
Sprudelnder Quellen Schäumen,
Tropfenden Regen durchs Laubgeäst,
Der die brütenden Vögel im Nest
Weckt aus den Mittagsträumen.

Stürme denn, Winter, eisig und kalt!
An den Kamin herzaubert den Wald
Mir der Flammen Geknister,
Bis ich bei Frühlingssonnenschein
Wieder im goldgrün schimmernden Hain
Lausche dem Elfengeflüster.


Adolf Friedrich Graf von Schack (1815-1894)


related discussion: Les jardins de la poésie, septième jardin
34 Autor oopsy (491382) 14 Dec 11 09:04
Thanks, oopsy, for your contribution, this wonderful piece. Honestly, it's not just headcount that matters.
#260AuthorClaus (243211) 20 Dec 11, 23:29
Comment
After Reading a Child's Guide to Modern Physics

http://www.poemhunter.com/best-poems/wystan-hugh-auden/after-reading-a-child-s-g...


Wystan Hugh Auden (1907 - 1973)

Als Sohn eines Arztes interessierte sich W. H. Auden zeit seines Lebens für Naturwissenschaften und damit verbundene moralische Fragen. Dieses Gedicht wurde erstmals 1965 auf dem Edinburgh International Festival veröffentlicht.



Nach dem Lesen einer Einführung in die moderne Physik für Kinder

Wenn alles, was ein Spitzenphysiker über
Die Wahrheit weiß, wahr sein sollte,
Dann geht es uns, bei all den Soundsos,
Der Sinnlosigkeit und dem Dreck,
Den unsere gewöhnliche Welt aufnimmt,
Besser
Als den Orionnebeln
Oder den Atomen in unseren Gehirnen.

Selten bedeutet die Ehe Glück,
Aber es wäre sicher schlimmer
Als Teilchen mit tausenden Meilen pro Sekunde
Umherzuwirbeln
In einem Universum,
In dem der Kuss eines Liebenden
Entweder gar nicht gespürt
Oder den Hals der Geliebten brechen würde.

Obwohl das Gesicht, das ich beim Rasieren
Anstarre, gemein sein mag,
Denn Jahr für Jahr stößt es
Einen alternden Verehrer ab, hat es,
Gott sei Dank, genügend Masse,
Als Ganzes da zu sein,
Keine unbestimmte Mehlsuppe,
Die teilweise anderswo ist.

Unsere Augen gehen doch stark davon aus,
Dass ein bewohnbarer Ort
Geozentrisch zu betrachten ist,
Dass Architekten einen ruhigen
Euklidischen Raum umzäunen:
Zerplatzte Mythen - aber wer
Könnte sich rittlings
Auf einem stets expandierenden Sattel zu Hause fühlen?

Diese Begeisterung unserer Gattung
An dem Prozess, Dinge herauszufinden,
Ist ein Faktum, das man kaum bezweifeln kann,
Aber ich würde mich mehr daran erfreuen,
Wenn ich klarer wüsste,
Wofür wir das Wissen brauchen,
Fühlte ich mich doch sicher, dass der Geist
Frei ist zu wissen oder nicht.

Er hat sich nun einmal entschieden, so scheint es,
Und ob unser Interesse
An extremen Größenordnungen
Wirklich zu einem Wesen wird,
Das in medianisierter Größe daherkommt,
Oder die Natur zu politisieren,
Insgesamt sinnvoll wäre,
Ist etwas, was wir noch in Erfahrung bringen sollten.


Übersetzung © 12/2011 Claus Wagenrad

(Eigentlich wollte ich meinen Text nur aus Word einfügen und endlich meine Koffer packen. Jetzt editiere ich schon fast zwei Stunden online bei miserabler Verbindung. Dieses Jahr werde ich den Text nicht mehr anfassen.)
#261AuthorClaus (243211) 21 Dec 11, 19:26
Comment
* content lock *
#262AuthorClaus (243211) 21 Dec 11, 22:11
Comment
Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!


Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)
#263AuthorClaus (243211) 23 Dec 11, 17:11
Comment
Poor, sweet Piccola

Poor, sweet Piccola! Did you hear
What happened to Piccola, children dear?
’T is seldom Fortune such favor grants
As fell to this little maid of France.

’T was Christmas-time, and her parents poor
Could hardly drive the wolf from the door,
Striving with poverty’s patient pain
Only to live till summer again.

No gifts for Piccola! Sad were they
When dawned the morning of Christmas-day;
Their little darling no joy might stir,
St. Nicholas nothing would bring to her!

But Piccola never doubted at all
That something beautiful must befall
Every child upon Christmas-day,
And so she slept till the dawn was gray.

And full of faith, when at last she woke,
She stole to her shoe as the morning broke;
Such sounds of gladness filled all the air,
’T was plain St. Nicholas had been there!

In rushed Piccola sweet, half wild:
Never was seen such a joyful child.
“See what the good saint brought!” she cried,
And mother and father must peep inside.

Now such a story who ever heard?
There was a little shivering bird!
A sparrow, that in at the window flew,
Had crept into Piccola’s tiny shoe!

“How good poor Piccola must have been!”
She cried, as happy as any queen,
While the starving sparrow she fed and warmed,
And danced with rapture, she was so charmed.

Children, this story I tell to you,
Of Piccola sweet and her bird, is true.
In the far-off land of France, they say,
Still do they live to this very day.


Celia Thaxter (1835 – 1894)
#264AuthorClaus (243211) 24 Dec 11, 13:47
Comment
Weihnachten

Nun ist das Fest der Weihenacht,
das Fest, das alle glücklich macht,
wo sich mit reichen Festgeschenken
Mann, Weib und Greis und Kind bedenken,
wo aller Hader wird vergessen
beim Christbaum und beim Karpfenessen; --
und Groß und Klein und Arm und Reich, --
an diesem Tag ist alles gleich.
So steht's in vielerlei Varianten
in deutschen Blättern. Alten Tanten
und Wickelkindern rollt die Zähre
ins Taschentuch ob dieser Märe.
Papa liest's der Familie vor,
und alle lauschen und sind Ohr ...
Ich sah, wie so ein Zeitungsblatt
ein armer Kerl gelesen hat.
Er hob es auf aus einer Pfütze,
daß es ihm hinterm Zaune nütze.


Erich Mühsam (1878 – 1934)
#265AuthorClaus (243211) 25 Dec 11, 13:39
Comment
At the Blue Note

http://www.poets.org/viewmedia.php/prmMID/22255


Pablo Medina

Born in Cuba in 1948. He moved to the United States in 1960, at the age of twelve. He lives in Montclair, New Jersey, and teaches at the New School in New York City.
http://pablomedina.org/Pablo_Medina/Home.html
#266AuthorClaus (243211) 26 Dec 11, 13:52
Comment
Stopping by Woods on a Snowy Evening

Whose woods these are I think I know.
His house is in the village, though;
. . .

http://www.youtube.com/watch?v=9iWW_XxcpQU

Robert Frost (1874 – 1963)
Written in 1922



Halten am Walde im Abendschnee

http://myweb.dal.ca/waue/Trans/Frost-Woods.html

Translation: Walter A. Aue (* 1935)
#267AuthorClaus (243211) 27 Dec 11, 15:24
Comment
Talent

This is the word tightrope. Now imagine
a man…
. . .
http://famouspoetsandpoems.com/poets/carol_ann_duffy/poems/8119


Carol Ann Duffy (b. 1955)
British poet, playwright and freelance writer
#268AuthorClaus (243211) 28 Dec 11, 12:06
Comment
Dora Diller

"My stomach's full of butterflies!"
. . .
http://poemhunter.com/poem/dora-diller/

Jack Prelutsky (b. 1940)
#269AuthorClaus (243211) 29 Dec 11, 14:16
Comment
Dezember

Wenn über Wege, tief verschneit,
der Schlitten lustig rennt,
im Spätjahr, in der Dämmerzeit,
die Wochen im Advent,
wenn aus dem Schnee das junge Reh
sich Kräuter sucht und Moose,
blüht unverdorrt im Frost noch fort,
die weiße Weihnachtsrose.

Kein Blümchen sonst auf weiter Flur;
in ihrem Dornenkleid
nur sie, die nied're Distel nur,
trotzt allem Winterleid.
Das macht, sie will erwarten still
bis sich die Sonne wendet,
damit sie weiß, daß Schnee und Eis
auch diesmal wieder endet.

Doch ist's geschehn, nimmt fühlbar kaum
der Nächte Dunkel ab,
dann sinkt mit einem Hoffnungstraum
auch sie zurück ins Grab.
Nun schläft sie gern; sie hat von fern
des Frühlings Gruß vernommen,
und o wie bald wird glanzumwallt
er sie zu wecken kommen.


Hermann von Lingg (1820 – 1905)
#270AuthorClaus (243211) 30 Dec 11, 11:33
Comment
Spruch in der Silvesternacht

Man soll das Jahr nicht mit Programmen
beladen wie ein krankes Pferd.
. . .
http://www.gedichte.vu/?spruch_in_der_silvesternacht.html


Erich Kästner (1899 - 1974)
#271AuthorClaus (243211) 31 Dec 11, 12:11
Comment
The Passing of the Year

My glass is filled, my pipe is lit,
My den is all a cosy glow;
And snug before the fire I sit,
And wait to feel the old year go.
. . .
http://www.poets.org/viewmedia.php/prmMID/19334


Robert W. Service (1874 – 1958)
Kanadischer Dichter und Novellist

______________
den: Bude, Familienzimmer
clad: gekleidet
wight: Geschöpf, Wicht
#272AuthorClaus (243211) 31 Dec 11, 13:41
Comment
New Year's Morning

Only a night from old to new!
Only a night, and so much wrought!
The Old Year's heart all weary grew,
But said: "The New Year rest has brought
The Old Year's hopes its heart laid down,
As in a grave; but trusting, said:"
The blossoms of the New Year's crown
Bloom from the ashes of the dead."
The Old Year's heart was full of greed;
With selfishness it longed and ached,
And cried: "I have not half I need.
My thirst is bitter and unslaked.
But to the New Year's generous hand
All gifts in plenty shall return;
True love it shall understand;
By all y failures it shall learn.
I have been reckless; it shall be
Quiet and calm and pure of life.
I was a slave; it shall go free,
And find sweet pace where I leave strife.
"Only a night from old to new!
Never a night such changes brought.
The Old Year had its work to do;
No New Year miracles are wrought.
Always a night from old to new!
Night and the healing balm of sleep!
Each morn is New Year's morn come true,
Morn of a festival to keep.
All nights are sacred nights to make
Confession and resolve and prayer;
All days are sacred days to wake
New gladness in the sunny air.
Only a night from old to new;
Only a sleep from night to morn.
The new is but the old come true;
Each sunrise sees a new year born.


Helen Hunt Jackson (1830 – 1885)
#273AuthorClaus (243211) 01 Jan 12, 14:05
Comment
Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.


Wilhelm Busch (1832 - 1908)
#274AuthorClaus (243211) 01 Jan 12, 14:25
Comment
In the Train

As we rush, as we rush in the Train,
The trees and the houses go wheeling back,
But the starry heavens above the plain
Come flying on our track.

All the beautiful stars of the sky,
The silver doves of the forest of Night,
Over the dull earth swarm and fly,
Companions of our flight.

We will rush ever on without fear;
Let the goal be far, the flight be fleet!
For we carry the Heavens with us, dear,
While the Earth slips from our feet!


James Thomson (1700 - 1748)
Schottischer Schriftsteller


Der Beginn der Geschichte der Eisenbahn im heutigen Sinne ist das Jahr 1804, als die erste Dampflokomotive in Betrieb genommen wurde.
#275AuthorClaus (243211) 02 Jan 12, 15:06
Comment
Ein neues Jahr

Ein neues Jahr! Tritt froh herein,
mit aller Welt in Frieden;
vergiß, wieviel der Plag und Pein
das alte Jahr beschieden!
Du lebst: Sei dankbar, froh und klug,
und wenn drei bösen Tagen
ein guter folgt, sei stark genug,
sie alle vier zu tragen.


Friedrich Wilhelm Weber
#276AuthorChaostranslater (459860) 02 Jan 12, 19:28
Comment
Nachtgefühl

Wenn ich mich abends entkleide,
Gemachsam, Stück für Stück,
So tragen die müden Gedanken
Mich vorwärts oder zurück.
Ich denke der alten Tage,
Da zog die Mutter mich aus;
Sie legte mich still in die Wiege,
Die Winde brausten ums Haus.
Ich denke der letzten Stunde,
Da werden's die Nachbarn tun;
Sie senken mich still in die Erde,
Dann werd ich lange ruhn.
Schließt nun der Schlaf mein Auge,
Wie träum ich oftmals das:
Es wäre eins von beidem,
Nur wüsst ich selber nicht, was.

(Friedrich Hebbel, 1813-1863)
#277Authormoustique (308708) 02 Jan 12, 20:59
Comment
Der Tag der Freude

Ergebet euch mit freiem Herzen
Der jugendlichen Fröhlichkeit:
Verschiebet nicht das süße Scherzen,
Ihr Freunde, bis ihr älter seid.
Euch lockt die Regung holder Triebe;
Dieß soll ein Tag der Wollust sein:
Auf! ladet hier den Gott der Liebe,
Auf! ladet hier die Freuden ein.

Umkränzt mit Rosen eure Scheitel
(Noch stehen euch die Rosen gut)
Und nennet kein Vergnügen eitel,
Dem Wein und Liebe Vorschub thut.
Was kann das Todtenreich gestatten?
Nein! lebend muß man fröhlich sein.
Dort herzen wir nur kalte Schatten:
Dort trinkt man Wasser, und nicht Wein.

Seht! Phyllis kommt: O neues Glücke!
Auf! Liebe, zeige deine Kunst,
Bereichre hier die schönsten Blicke
Mit Sehnsucht und mit Gegengunst.
O Phyllis! glaube meiner Lehre:
Kein Herz muß unempfindlich sein.
Die Sprödigkeit bringt etwas Ehre;
Doch kann die Liebe mehr erfreun.

Die Macht gereizter Zärtlichkeiten,
Der Liebe schmeichelnde Gewalt,
Die werden doch dein Herz erbeuten;
Und du ergibst dich nicht zu bald.
Wir wollen heute dir vor allen
Die Lieder und die Wünsche weihn.
O könnten Küsse dir gefallen
Und deiner Lippen würdig sein!

Der Wein, den ich dir überreiche,
Ist nicht vom herben Alter schwer.
Doch, daß ich dich mit ihm vergleiche,
Sei jung und feurig, so wie er.
So kann man dich vollkommen nennen:
So darf die Jugend uns erfreun,
Und ich der Liebe selbst bekennen:
Auf Phyllis Küsse schmeckt der Wein.


Friedrich von Hagedorn (1708 – 1754)
Deutscher Dichter des Rokoko
#278AuthorClaus (243211) 03 Jan 12, 13:19
Comment
Neutral Tones

We stood by a pond that winter day,
And the sun was white, as though chidden of God,
And a few leaves lay on the starving sod,
--They had fallen from an ash, and were gray.

Your eyes on me were as eyes that rove
Over tedious riddles solved years ago;
And some words played between us to and fro--
On which lost the more by our love.

The smile on your mouth was the deadest thing
Alive enough to have strength to die;
And a grin of bitterness swept thereby
Like an ominous bird a-wing....

Since then, keen lessons that love deceives,
And wrings with wrong, have shaped to me
Your face, and the God-curst sun, and a tree,
And a pond edged with grayish leaves.


Thomas Hardy (1840 – 1928)

_________________

pond: Teich, Weiher
chidden – to chide (past participle): ausschelten
sod: Rasen
to rove: umherschweifen
ominous: unheilverkündend
keen: eindringlich, leidenschaftlich
to wring: ringen
curst – to curse (past participle, obs.): verfluchen


http://www.michiganquarterlyreview.com/2011/01/come-a-little-bit-closer-now-baby...
#279AuthorClaus (243211) 04 Jan 12, 12:28
Comment
Die Elfenkönigin

Was unterm’ Monde gleicht
Uns Elfen flink und leicht?
Wir spiegeln uns im Tau
Der sternenhellen Au,
Wir tanzen auf des Baches Moos,
Wir wiegen uns am Frühlingsspross,
Und ruhn’ in weicher Blumen Schoß!

Ihr Elfen, auf der Höh’!
Ihr Elfen, an den Seen,
Zum taubeperlten Grün
Folgt eurer Königin!
Im grauen Mettenfädleinkranz,
Umflimmert von des Glühwurms Glanz,
Herbei! Herbei! Zum Mondscheintanz!

Ein Schleier, weiß und fein,
Gebleicht im Sternenschein
Auf kühler Totengruft,
Umwall’ euch leicht wie Duft!
Durch Moos und Schilf, durch Korn und Hain,
Bergauf, talab, waldaus, feldein,
Herbei! herbei! zum Ringelreihn!

Beim Sommermondscheinball,
Am Quell im Erlental,
Umschleiert unser Chor
Ein weißer Nebelflor:
Wir kreisen schnell, wir schweben leicht,
Ein finstres Gnomenheer entsteigt
Dem Erdenschoß und harft und geigt!

Herbei! herbei! zum Tanz
Im Mettenfädleinkranz!
Schnell rollt der Elfen Kreis
Im zirkelrunden Gleis!
Wo ist ein Fuß der nimmer glitt?
Wir Elfen fliehn’ mit Zephyrschritt,
Kein Gräschen beuget unser Tritt!



- Friedrich von Matthisson, 1761 – 1831 -
#280AuthorChaostranslater (459860) 04 Jan 12, 21:07
Comment
Im Sturm

Nur dunkle Nacht, wohin ich spähe,
Die Brandung heult am Fels empor,
Es droht ein Riff mir in der Nähe,
Weh mir, daß ich die Bahn verlor!
Doch sieh! dort steigt vom Licht umflogen
Ein Kreuz als Leuchtturm aus den Wogen.

Ach komm, mein erstgeborner Bruder,
Du sturmerprobter Steuermann!
Ergreife du für mich das Ruder,
Bevor mir Mut und Kraft entrann,
Und laß in diesen wilden Wellen
Mein armes Schifflein nicht zerschellen.

Du nahst – ein Wort! der Sturm muß schweigen,
Weit hinter mir liegt Klipp‘ und Riff;
Und wie die Wogen sanft sich neigen,
Durchfurcht die stille Flut mein Schiff;
Im Osten graut der Morgen wieder,
Und du – blickst segnend auf mich nieder.


Julius Sturm (1816 - 1896)
#281AuthorClaus (243211) 05 Jan 12, 17:20
Comment
A Dream

In visions of the dark night
I have dreamed of joy departed-
But a waking dream of life and light
Hath left me broken-hearted.

Ah! what is not a dream by day
To him whose eyes are cast
On things around him with a ray
Turned back upon the past?

That holy dream- that holy dream,
While all the world were chiding,
Hath cheered me as a lovely beam
A lonely spirit guiding.

What though that light, thro' storm and night,
So trembled from afar-
What could there be more purely bright
In Truth's day-star?


Edgar Allan Poe (1809 – 1849)
#282AuthorClaus (243211) 06 Jan 12, 12:03
Comment
January

Cold January comes in Winter's car,
Thick hung with icicles--its heavy wheels
Cumbered with clogging snow, which cracks and peels
With its least motion or concussive jar
'Gainst hard hid ruts, or hewn trees buried far
In the heaped whiteness which awhile conceals
The green and pastoral earth. Old Christmas feels,--
That well-fed and wine-reeling wassailer,--
With all his feasts and fires, feels cold and shivers,
And the red runnel of his indolent blood
Creeps slow and curdled as a northern flood.
And lakes and winter-rills, impetuous rivers
And headlong cataracts, are in silence bound,
Like trammelled tigers lashed to th'unyielding ground.


Cornelius Webb (1790 - 1850)


_____________________
to cumber: behindern
rut: Furche, Spurrille, Wagenspur
concussive: erschütternd
to reel: wanken, taumeln
wassailer: Zecher
runnel: Rinnsal
rill: Bächlein
impetuous: rasch, ungestüm
to trammel: fesseln
#283AuthorClaus (243211) 07 Jan 12, 18:11
Comment
Winter-Time

Late lies the wintry sun a-bed,
A frosty, fiery sleepy-head;
Blinks but an hour or two; and then,
A blood-red orange, sets again.

Before the stars have left the skies,
At morning in the dark I rise;
And shivering in my nakedness,
By the cold candle, bathe and dress.

Close by the jolly fire I sit
To warm my frozen bones a bit;
Or with a reindeer-sled, explore
The colder countries round the door.

When to go out, my nurse doth wrap
Me in my comforter and cap;
The cold wind burns my face, and blows
Its frosty pepper up my nose.

Black are my steps on silver sod;
Thick blows my frosty breath abroad;
And tree and house, and hill and lake,
Are frosted like a wedding-cake.


Robert Louis Stevenson (1850 – 1894)
From A Child’s Garden of Verses, 1885
#284AuthorClaus (243211) 08 Jan 12, 10:35
Comment
Der Nebelstädte winzige Wintersonne

Der Nebelstädte
Winzige Wintersonne
Leuchtet mir mitten ins gläserne Herz.
Das ist voll vertrockneter Blumen
Gleich einem gestorbenen Garten.

Alles, was ehe war,
Ist hinter den Mauern des Schlafes
Schon zur Ruhe gebracht.
Viele Winde der sausenden Straßen
Haben inzwischen auf frierenden Köpfen
Ein Wind-Spiel gemacht.

Wohl war in Dämmerung noch
Blutiger Wolken Kampf
Und der sterbenden Städte
Schultern zuckten im Krampf.
Wir aber gingen von dannen
Zerrissen uns mit einem Mal,
Dumpf scholl ein Zungen-Gestreite
In Finsternis - Unrat - siebenfarbiger Qual.

Doch niemand rühret das starre
Gestern noch mit der Hand
Da der rostige Mond
Kollerte unter den Rand
Zu wolkiger Wolken Geknarre.


Georg Heym (1887 – 1919)
#285AuthorClaus (243211) 09 Jan 12, 11:33
Comment
True Ways of Knowing

. . .
The news you bring me has been news forever,
So that I understand what a stone would say
If only a stone could speak. Is it sad a grassblade
Can't know how it is lovely?
. . .
http://poemsandprose.blog.co.uk/2006/01/21/more_norman_maccaig~491491/


Norman MacCaig (1910 - 1996)
Scottish poet
#286AuthorClaus (243211) 10 Jan 12, 14:34
Comment
This Living Hand

This living hand, now warm and capable
Of earnest grasping, would, if it were cold
And in the icy silence of the tomb,
So haunt thy days and chill thy dreaming nights
That thou wouldst wish thine own heart dry of blood
So in my veins red life might stream again,
And thou be conscience-calmed—see here it is—
I hold it towards you.


John Keats (1795 – 1821)



Die warme Hand

Die warme Hand, die noch voll Leben ist
Und zupackt mit Begier…
. . .
http://puzzeline.wordpress.com/2011/01/01/auf-eine-griechische-urne-john-keats/


Heinz Piontek (1925 - 2003)
#287AuthorClaus (243211) 11 Jan 12, 21:30
Comment
Winternacht

Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
Es kracht der Schnee von meinen Tritten,
Es dampft mein Hauch, er klirrt mein Bart:
Nur fort, nur immer fortgeschritten!

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Der Mond bescheint die alten Fichten,
Die, sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
Den Zweig zurück zur Erde richten.

Frost! friere mir in′s Herz hinein
Tief in das heißbewegte, wilde!
Daß einmal Ruh′ mag drinnen sein,
Wie hier im nächtlichen Gefilde!


Nikolaus Lenau (1802 – 1850)
#288AuthorClaus (243211) 13 Jan 12, 15:39
Comment
Some things are hard to write about. After something happens to you, you go write it down, and either you over dramatize it or underplay it, exaggerate the wrong parts or ignore the important ones. At any rate, you never write it quite the way you want to.
(Sylvia Plath)


Dark House

. . .
It is warm and tolerable
In the bowel of the root.
Here’s a cuddly mother.

http://litmusings.tumblr.com/post/1145377589/dark-house-by-sylvia-plath

Sylvia Plath (1932 – 1963)



Dunkles Haus

http://www.jbeilharz.de/plath/crossing.html

Übersetzung: Johannes Beilharz (* 1956)
#289AuthorClaus (243211) 14 Jan 12, 16:19
Comment
Complete Destruction

It was an icy day.
We buried the cat,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/complete-destruction/

William Carlos Williams (1883-1963)
#290AuthorClaus (243211) 15 Jan 12, 13:57
Comment
La neige blanche

Les anges les anges dans le ciel
L'un est vêtu en officier
L'un est vêtu en cuisinier
Et les autres chantent

Bel officier couleur du ciel
Le doux printemps longtemps après Noël
Te médaillera d'un beau soleil
D'un beau soleil

Le cuisinier plume les oies
Ah ! tombe neige
Tombe et que n'ai-je
Ma bien-aimée entre mes bras.


Guillaume Apollinaire (1880-1918)



The White Snow

The angels the angels in the sky
One’s dressed as an officer
One’s dressed as a chef today
And the others sing

Fine sky-coloured officer
Sweet Spring when Christmas is long gone
Will deck you with a lovely sun
A lovely sun

The chef plucks geese
Ah! Snowfalls hiss
Fall and how I miss
My beloved in my arms


(Translator unknown)
http://www.poemhunter.com/poem/the-white-snow-2/
#291AuthorClaus (243211) 16 Jan 12, 16:26
Comment
Looking For a Sunset Bird in Winter

The west was getting out of gold,
The breath of air had died of cold,
When shoeing home across the white,
I thought I saw a bird alight.

. . .
http://www.americanpoems.com/poets/robertfrost/721


Robert Frost (1874 – 1963)

Viele seiner Gedichte sind Naturgedichte, in denen die Landschaft Neuenglands beschrieben wird. Frost entwickelte eine eigene Theorie der Lyrik, in der die Metapher als Grundlage und die Mischung strenger Metren mit natürlichen Sprechrhythmen der englischen Sprache zentrale Rollen spielen. Für vier seiner Gedichtbände erhielt Frost den Pulitzer-Preis. Er zählt zu den bedeutendsten Poeten des 20. Jahrhunderts. (Wikip.)
#292AuthorClaus (243211) 18 Jan 12, 16:14
Comment
Man Alone

It is yourself you seek
In a long rage,
Scanning through light and darkness
Mirrors, the page,
. . .
http://www.poemhunter.com/poem/man-alone/


Louise Bogan (1897-1970)

Amerikanische Dichterin, begann 1931 ihre Tätigkeit als Literaturkritikerin bei der Zeitschrift The New Yorker und übt diese bis ein Jahr vor ihrem Tod 1969 aus.
http://www.newyorker.com/
#293AuthorClaus (243211) 19 Jan 12, 12:25
Comment
Da ich den Faden lange nicht verfolgt habe, weiß ich nicht, ob das folgende Gedicht, das eines der Lieblingsgedichte meiner Mutter war, schon hier vorgestellt wurde:

Prinz Emil v. Schönaich
(1852-1908)

O Deutschland !

Mondschein und Giebeldächer
in einer deutschen Stadt -
ich weiß nicht , warum der Anblick
mich stets ergriffen hat .

Da drüben beim Lampenscheine ,
ein Jüngling starrt ins Licht ,
und schwärmt und schluchzt und empfindet
sein erstes und sein bestes Gedicht .

Dort sitzt eine junge Mutter ,
die wiegt ihr Kind zur Ruh ,
Sie lächelt und sinnt und betet ,
und singt ein Lied dazu .

Es blickt auf die mondhellen Giebel
tief sinnend ein Greis hinaus ,
er hält in der Hand eine Bibel ,
drin liegt ein welker Strauß .

Die Bäume rauschen , es funkeln
die Sterne ab und zu ;
dort unten liegen die dunklen
Häuser in tiefer Ruh .

Es plätschert in alter Weise
am Simonsplatze der Born ,
von weitem tutet leise
der Wächter in sein Horn ....

O Deutschland ! Mir tat's gefallen
in manchem fremden Land -
dir aber hat Gott vor allen
das beste Teil erkannt .

du lebst und schwärmst und dämmerst
in tiefer Seelenruh' ,
wenn du dein Eisen hämmerst ,
erklingt ein Lied dazu .

O lasse dir niemals rauben
die alte Schwärmerei
für Frauen , Freiheit und Glauben -
Bleib unentwegt dabei !

Daß du vom Born der Sage
mögst schöpfen Frömmigkeit
und Kraft zu wuchtigem Schlage
nun und in Ewigkeit .
#294AuthorWerner (236488) 19 Jan 12, 19:12
Comment
Dämmergang

Du lebst meerüber
In blauer Ferne
Und du besuchst mich
Beim ersten Sterne.

Ich mach im Felde
Die Dämmerrunde.
Umbellt, umsprungen
Von meinem Hunde.

Es rauscht im Dickicht,
Es webt im Düster,
Auf meine Wange
Haucht warm Geflüster.

Das Weggeleite
Wird trauter, trauter,
Du schmiegst dich näher,
Du plauderst lauter.

Was wedelt Barry
So glückverloren?
Du kraust dem Liebling
Die weichen Ohren ......

(Conrad Ferdinand Meyer, 1825-1898)
#295Authormoustique (308708) 19 Jan 12, 20:10
Comment
Regen

Der Regen rinnt schon tausend Jahr,
Die Häuser sind voll Wasserspinnen,
Seekrebse nisten mir im Haar
Und Austern auf des Domes Zinnen.
Der Pfaff hier wurde eine Qualle,
Seepferdchen meine Nachbarin.
Der blonde Seestern streckt mir alle
Fünfhundert Fühler zärtlich hin.
Es ist so dunkel, kalt und feucht.
Das Wasser hat uns schon begraben.
Gib deinen warmen Mund – mich deucht,
Nichts bleibt uns als uns lieb zu haben.


Klabund (1890-1928)
#296AuthorClaus (243211) 20 Jan 12, 17:50
Comment
Cinderella

I guess you think you know this story.
You don't. The real one's much more gory.
The phoney one, the one you know,
Was cooked up years and years ago,
. . .
http://poemsandprose.blog.co.uk/2012/01/10/cinders-12421346/#c17137260


Roald Dahl (1916 – 1990)
#297AuthorClaus (243211) 21 Jan 12, 13:46
Comment
Charisma

Winkel. Wahn.
Witzig. Fletschen. Überwältigt.
Loch. Zuschnüren.
Speere. Anfechten.
Mager. Schlottern. Entzwei.
Pupille. Aufgeschnitten.
Erwägung. Besudeln.
Jung.
Stolpern. Zersinken. Schlaf.
Mißgeschickt. Galopp.
Kauern. Stellung.
Brauen. Narkose. Geschehen.
So.
Aufheben. Geschehen.
West. Umkehr. Geschehen.
Gestirn. Durchfunkeln. Aufstieg.
Mitte.
Entzückung. Geste. Entladen. Zuliebe.
Spanne. Sommer. Gleich.
Wohin. Gewächs.
Jenseits. Verführt.
Wölbung. Bejahen. Anschluß.
Hauch. Leibhaft.
Wohlan.
Aufglanz. Innerst.
Abkomme. Knabe.
Orgelpunkt. Gnade.
Triumph.

Georg Kulka, gest. 1929

Herzlichst oopsy
#298Authoroopsy (491382) 22 Jan 12, 13:40
Comment
Money

When I had money, money, O!
I knew no joy till I went poor;
For many a false man as a friend
Came knocking at my door.

Then felt I like a child that holds
A trumpet that he must not blow
Because a man is dead; I dared
Not speak to let this false world know.

Much have I thought of life, and seen
How poor men's hearts are ever light;
And how their wives do hum like bees
About their work from morn till night.

So, when I hear these poor ones laugh,
And see the rich ones coldly frown--
Poor men, think I, need not go up
So much as rich men should come down.

When I had money, money, O!
My many friends proved all untrue;
But now I have no money, O!
My friends are real though very few.


William Henry Davies (1871 – 1940)

http://www.theotherpages.org/poems/davies01.html
#299AuthorClaus (243211) 22 Jan 12, 14:09
Comment
Das sind die hier in Vol. 5 am häufigsten zitierten Dichter


Deutschsprachig
8: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
7: Georg Trakl (1887-1914)
6: Rainer Maria Rilke (1875-1926)
5: Joachim Ringelnatz (1883-1934)
4: Christian Morgenstern (1871-1914)


Englischsprachig
4: Robert Frost (1874-1963)
4: Amy Lowell (1874-1925)
4: Robert Louis Stevenson (1850-1894)
3: Wystan Hugh Auden (1907-1973)
3: Carl Sandburg (1878-1967)
3: Thomas Hardy (1840-1928)
3: Lewis Carroll (1832-1898)


Und hier geht’s weiter:
related discussion: The poetry corner - Vol. 6
#300AuthorClaus (243211) 22 Jan 12, 14:13
i Only registered users are allowed to post in this forum