Eingabehelfer öffnen?
 
NEU
leo-frde

BetrifftLe Tour de France des Léonides: Bretagne299 Antworten    
Kommentar
Nachdem wir auf unserer Frankreichtour das Loiretal

Siehe auch: Châteaux de la Loire

sowie die Provence

Siehe auch: Le Tour de France des Léonides: La Provence

mit dem von oopsy so fein erfundenen Fahrzeug BuBahAuFlu/BuChdferVoiAv - abgekürzt Oopsymobil - erkundet haben, darf ich nun ein neues Ziel wünschen. Es ist völlig klar, welche Ecke Frankreichs das Oopsymobil ansteuern soll, wenn es nach mir geht: die Bretagne, vormals auch Petite Bretagne genannt (in Abgrenzung zur Grande Bretagne). Ein landschaftlich, historisch und kulinarisch überaus reizvolles Ziel. Als Auftakt ein Bild vom äußersten Zipfel, der Pointe du Raz:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7d/Bretagne_Finistere_PointeduRa...

http://fr.wikipedia.org/wiki/Pointe_du_Raz
http://de.wikipedia.org/wiki/Pointe_du_Raz

Bitte alle einsteigen, festhalten und losgeht's!
VerfasserDana (236421) 08 Dez 11, 15:20
Kommentar
Da steige ich sofort mit ein, Dana! Danke, dass du den neuen Faden eröffnet hast und uns nun in den Norden Frankreichs entführst. Auch die echte Tour de France macht ja bei der Streckenführung gelegentlich Sprünge, und wir sind nun also zunächst an der Côte d'Azur in das von oopsy auch vorgesehene Flugzeug eingestiegen. Ich habe Verwandte in Quimper, und von dort aus bin ich wirklich schnell an der wunderbaren Pointe du Raz, die du zu Recht als Einstiegsziel in die Bretagne ausgewählt hast ...
#1Verfassermars (236327) 08 Dez 11, 16:13
Kommentar
#2Verfassermars (236327) 08 Dez 11, 16:25
Kommentar
Quel régal en perspective, je m'en réjouis d'avance.

Toutes ces belles contributions copiées/collées depuis Wikipédia par des personnes qui n'ont jamais mis le bout de leur orteil en Bretagne.

Ouah!!!! ;-)) - Pouah!
#3VerfasserPauvre Lelian (719620) 08 Dez 11, 18:52
Kommentar
Je suis installée dans le confortable Oopsymobil (merci pour cette aubaine !) et me dirige du côté de la mer, plus exactement sur la côte d’Émeraude...c’est l'endroit que je connais le mieux de la Bretagne ! Je vais m’y installer quelques jours et vous enverrai des images de ce très beau coin de pays ! A bientôt !
#4Verfasseremg (454352) 08 Dez 11, 19:25
Kommentar
Très chère Dana, quelle belle et bonne surprise !


Tout d'abord je monte le son dans la Oopsymobil !

Stivell, Tri Yann, Dan Ar Braz, Servat, Armens : Tri Martolod

Tri martolod yaouank (tra la la, la di ga dra)
Tri martolod yaouank o voned da veajiń
Tri martolod yaouank (tra la la, la di ga dra)
#5VerfasserIsabelle. (609042) 08 Dez 11, 19:41
Kommentar
Da wir im Provence-Faden mit Rezepten aufgehört haben, können wir hier gut damit beginnen. Eine absolute Leckerei ist der Far Breton, eine bretonische Spezialität:

http://recette3.supertoinette.com/76186/thumb/800/-/far-breton-76186.jpg

Man kann ihn warm oder kalt genießen, er sieht, wie die meisten bretonischen Kuchen nicht spektakulär aus, hat es aber in sich. Wiki macht ihn so:

http://de.wikibooks.org/wiki/Kochbuch/_Far_Breton

Und hier die Urvariante ohne Obst:

http://www.750g.com/fiche_de_cuisine.2.123.2069.htm
#6VerfasserDana (236421) 08 Dez 11, 19:56
Kommentar
Pendant mes voyages en Bretagne j’étais toujours intrigué par la langue bretonne, par exemple par la signification des noms de lieux. Voici quelques indices:

Ker, kear, car, cré, quer
est un mot spécifiquement breton qui veut dire village ou maison: Kermaria, Kermeur (grande maison)

Loc = lieu saint: Locmaria, Locronan, Locminé (lieu des moines)

Tré, trèv ou tref, sans doute venu du gaulois, signifie paroisse ou subdivision de paroisse: Trégastel (le tref du château), Trémeur (le grand tref, voir Kermeur et Pleumeur)

Plou, plé, pleu etc: Ploue, forme initiale emprunté au latin plebs (peuple) avait au Moyen Âge le sens d’église et, par extension, de paroisse. Plogoff (= la paroisse de saint Coff), Pleumeur (grande paroisse), Plounevez (la nouvelle paroisse)

à suivre
#7Verfassermars (236327) 09 Dez 11, 11:37
Kommentar
La Côte d'Émeraude est le nom donné par Eugène Herpin, en raison de la couleur vert-émeraude de la mer à certains moments, à la partie de la côte nord de la Bretagne située entre le cap Fréhel et Cancale.

http://fr.wikipedia.org/wiki/C%C3%B4te_d'%C3%89meraude

Suivez la côte avec le curseur de la souris pour vous orienter sur la Côte d'Émeraude et dans la vallée de la Rance

http://docarmor.free.fr/valarmor/valest/cotest.htm

Cap Fréhel
http://farm6.static.flickr.com/5173/5449487209_b26cf5efd2.jpg

Fort La Latte
http://alyann3.free.fr/Fort_La_Latte/Fort_La_Latte.jpg

À demain!


#8Verfasseremg (454352) 09 Dez 11, 13:53
Kommentar
Texte d'une chanson écrite en 1998.

Les chansons sont aussi protégées par des droits d'auteur, au même titre que les poèmes.

@Céline : pourquoi laisserais-tu agir ainsi ton amie Isabelle ?
#10VerfasserPauvre Lelian (719620) 09 Dez 11, 19:55
Kommentar
Vielen herzlichen Dank liebe Dana für den überaus netten Start dieses neuen Fadens :-))



Dann will ich einmal den Fadenflitzi :-)) besteigen und mich nach

Corseul

aufmachen.

Corseul - en latin Fanum Martis (« temple de Mars ») - était la capitale gallo-romaine des Coriosolites, créée vers 10 av. J.-C. Aux IIIe et IVe siècles, comme beaucoup de métropoles régionales, Fanum Martis change son nom et prend celui du peuple dont elle est la capitale.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Corseul

Bilder:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Mairie_corseul.JPG


Vestiges gallo-romains
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Corseul_Roman_ruins.JPG

Was für eine Anlage - ein Marstempel
http://www.travelfranceonline.com/images/brittany/Light/Corseul-temple-mars-trav...

http://www.holidaygitebrittany.co.uk/images/TempleOfMarsCorseul-2.jpg

http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/4508826.jpg

http://fr.topic-topos.com/image-bd/france/22/fontaine-saint-uriac-corseul.jpg

Herzlichst oopsy


#11Verfasseroopsy (491382) 10 Dez 11, 11:29
Kommentar
Danke, liebe emg und oopsy ! Ich konnte mich nur schwer entscheiden, wo man beginnen sollte (an der Spitze, im Norden, im Süden?). Nun hat emg den Ausschlag gegeben und in einer landschaftlich sehr reizvollen Ecke angefangen.

Warum ist die Côte d'Émeraude so reizvoll? Weil sie durch den großen Unterschied zwischen Ebbe und Flut immer anders aussieht. Selbst wenn man nicht spazierengeht, sondern sich an einem Punkt niederlässt, sieht man manchmal innerhalb einer Stunde ganze Felsenlandschaften aus dem Meer auftauchen oder verschwinden. Der Tidenhub beträgt bis zu 8 m!

Energiewirtschaftlich genutzt wird die Wasserkraft durch das größte Energiekraftwerk der Welt an der Mündung der Rance:

http://fr.wikipedia.org/wiki/Usine_mar%C3%A9motrice_de_la_Rance
http://de.wikipedia.org/wiki/Gezeitenkraftwerk_Rance

Ein Abstecher lohnt sich!

Dank an Isabelle für "La Tribu" (# 9) ! Sollte der Text aus urheberrechtlichen Gründen gelöscht werden müssen, hier der Link dazu:

http://www.magistrix.de/lyrics/Manau/La-Tribu-De-Dana-62659.html
#12VerfasserDana (236421) 10 Dez 11, 12:53
Kommentar
Dana, ich habe das Gezeitenkraftwerk La Rance (franz.: Usine marémotrice de la Rance, breton.: Stankell vordredan ar Renk) mit Schülern besucht. Seit langem stellt es als einzigartiges Ingenieurbauwerk eine Touristenattraktion für sich dar. Es lockt jährlich etwa 200.000 Besucher an. Alle waren wir beeindruckt von der Größe und der relativen Effizienz der Anlage. Die 24 Turbinen sind Kaplan-Rohrturbinen mit horizontaler Welle und einem Rotordurchmesser von 5,35 m. Bei einem maximalen Durchfluss von 275 m³/s und einer maximalen Drehzahl von 260 1/min liefert jede Turbine eine elektrische Leistung von bis zu 10 MW.
#13Verfassermars (236327) 10 Dez 11, 13:12
Kommentar
Suite de la contribution 7 sur les noms de lieux bretons:

Lann, Lan, hérité de la langue celtique (sanctuaire, puis église) a donné le nom de Lannion (une ville pont sur le Léguer), Lampaul ( = église de saint Paul) et Landernau (= église de Ternoc, mystérieux évêque cité dans un calendrier breton du IXe siècle)

Gwik, du latin vicus, puis gui (bourg) a donné Guimiliau dont nous parlerons encore, car aucune commune rurale du Finistère n'offre autant de beautés architecturales!

Traon, Traou, Tro
veut dire la vallée. Le mot a produit les noms de Tromelin (vallée du moulin ) et Tromeur (la grande vallée, voir ci-dessus Pleumeur, Trémeur et Kermeur)

Koad, coat, goat, goët, hoët signifient bois; Huelgoat est noté Huelquoet ou Huelcoyt en 1288, Uhelgoit en 1338, Chastel du Helquoit en 1373, Huelgoet en 1391 et Uhelgoet en 1540, avant que la graphie Huelgoat ne devienne définitive, le nom de la commune provient des mots bretons uhel qui signifie haut, et koat, muté en goat, qui signifie forêt. Huelgoat signifie donc « le bois d'en haut ». Penhoët veut dire extrémité du bois et Toulgoët creux du bois.

#14Verfassermars (236327) 10 Dez 11, 17:31
Kommentar
Danke für die Ergänzungen zum Gezeitenkraftwerk (bei mir ist es einigermaßen lange her, dass ich da war), mars, und auch für die Hilfestellung zum Verständnis bretonischer Ortsnamen!
Ich war übrigens erstaunt, wie ähnlich sich die bretonische und die eng mit ihr verwandte walisische Sprache anhören (für jemanden, der beide nicht kennt). Seither frage ich mich, ob sich die Bretonen und Waliser wohl direkt verständigen können.
Wikipedia gibt es übrigens auch auf Bretonisch, und zwar mit über 40 Tausend Artikeln:
http://br.wikipedia.org/wiki/Degemer

Und die Bretagne heißt in der Landessprache: Breizh.
#15VerfasserDana (236421) 10 Dez 11, 21:27
Kommentar
Am besten gefallen hat's mir bei einem gelegentlichen Besuch im Landesinnern, und zwar in Huelgoat. Da gibt's einen ganzen Bachlauf mit ziemlich gigantischen kieselsteinmässigen Felsblöcken. Nennt sich sinnigerweise «chaos». http://farm4.static.flickr.com/3248/2665188417_a8e0eb5fa1.jpg
#16Verfassercitoyen (339345) 10 Dez 11, 21:40
Kommentar
J'ai expliqué dans la contribution 7 le nom de Pleumeur. Quand on se trouve à Pleumeur-Bodou, on risque d'être intrigué par cette boule. C'est le plus gros radôme du monde, il mesure 50 m de haut et 64 m de large. Un radôme (radar dôme) est un abri protecteur imperméable utilisé pour protéger une antenne. Il prévient les accumulations de glace, principalement par le verglas, directement sur le métal de la surface de l’antenne.
#17Verfassermars (236327) 11 Dez 11, 08:48
Kommentar
Le golf von Morbihan - ein kurzer Überblick

Le golfe du Morbihan est une mer intérieure d'une largeur de 20 kilomètres parsemée de nombreuses îles et îlots. C'est une destination prisée pour la beauté de ses paysages couvrant une centaine de kilomètres carrés, située en Bretagne, dans le département du Morbihan auquel il a donné son nom. Son nom breton, Mor bihan, signifie « petite mer ».
http://fr.wikipedia.org/wiki/Golfe_du_Morbihan

Die Landkarte:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Golfe_du_morbihan.png

Bilder:
http://www.golfelnido.fr/public/upload/images/decouvrir-golfe/golfe-morbihan-bre...

http://www.celtix.de/uploads/bilder/bretagne/106_DSCF3002.JPG

Dieses Haus dient den Schiffen zur Orientierung
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cf/France-golfe_du_morbihan-mais...

Ein Sinagot, traditioneller Bootstyp des Golfhafens Séné
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/59/Sinagot2.jpg

Ein Clip
http://www.youtube.com/watch?v=gENdb5eS9ZI

Mor bihan
, signifie « petite mer » fehlt noch auf der Liste von Mars :-))

Herzlichst oopsy
#18Verfasseroopsy (491382) 11 Dez 11, 11:29
Kommentar
Mona Ozouf kommt aus der Bretagne:

Siehe auch: Betrifft: Frauen - femmes # 184

Herzlichst oopsy
#19Verfasseroopsy (491382) 11 Dez 11, 11:43
Kommentar
Pour le moment je reste sur la Côte d'Émeraude, car il y a encore de beaux paysages que j'aimerais vous montrer!
Ici, nous somme dans la vallée de la Rance.

Dinan, petite ville médiévale qui domine la Rance, était un point stratégique pour la circulation entre la Normandie et la Bretagne. Elle a encore gardé certaines de ses maisons à colombages et, en son centre, ses rues pavées
http://www.hotel-guinguette.com/wp-content/uploads/2011/01/Dinan.jpg

Maisons à colombages
http://www.kathyrn.info/images/dinan.JPG

Dinan et sa ville basse au bord de la Rance
http://www.allfranceinfo.com/images/bretagne/dinan_small.jpg

http://fr.wikipedia.org/wiki/Dinan
http://de.wikipedia.org/wiki/Dinan
#20Verfasseremg (454352) 11 Dez 11, 12:32
Kommentar
Und ganz in der Nähe von Dinan liegt der herrliche Badeort Dinard:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/19/Dinard_Panorama%2C_Brit...

Mit herrschaftlichen Villen vom Ende des 19., Anfang des 20. Jh., einem gepflegten Strand, sehr schön zum Spazierengehen. Eine ganz andere Atmosphäre als in Dinan, aber nicht minder sehenswert.

http://fr.wikipedia.org/wiki/Dinard

Ein paar Bilder:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Dinard_pointe_de_la_Malouine.jpg...
http://a10.idata.over-blog.com/600x450/2/61/57/97/bretagne-juin/villa-dinard-2.j...
http://armorance.free.fr/valimage/dinar2.jpg
#21VerfasserDana (236421) 11 Dez 11, 17:31
Kommentar
Ein wunderhübsches Fleckchen, dieses Pont Aven, fand schon Herr Gauguin und malte - allein und später mit Malerkollegen - was das Zeug hielt, z. B.

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSzq97iZNgl-d0QfnOQYIAy5XjRX9QnQefXZYKbR...
http://www.photos-suede.com/foto/pont-aven-gauguin.jpg

Und in Nizon ist eine weitere Verbindung von Land und Kunst zu bewundern:
http://eglises.over-blog.fr/article-25327942.html
#22VerfasserPeter <de> (236455) 11 Dez 11, 18:31
Kommentar
21/ Dinar!

Oui Dana, c'est un bel endroit, et très agréable ! Peut-être t'es-tu aussi assise sur ce banc qui se trouve sur la promenade, au bord de la mer? On aperçoit même Saint- Malo dans le lointain!

http://armorance.free.fr/valimage/dinar1.jpg

J'ai choisi cette photographie pour la couleur de l'eau !

http://media-3.web.britannica.com/eb-media//36/141536-050-5B943E44.jpg

Quelques-unes des villas de la belle époque sont bien visibles ici

Saint-Suliac, l'un des plus beaux villages de France du bord de la Rance, n'a pas encore été mentionné ici.

http://www.linternaute.com/sortir/escapade/selection/villages-en-bord-de-mer/ima...

ce qui me permets de présenter,

Roger Edgar Gillet, né à Saint-Suliac,
http://www.youtube.com/watch?v=5gRE_sh3o-Q

#23Verfasseremg (454352) 12 Dez 11, 10:07
Kommentar
Il y a 338 ans exactement, le 12 décembre 1773, l'un des plus grands marins français, le corsaire Robert Surcouf, naît à Saint-Malo.

D'abord destiné à rentrer dans les ordres, il préfère s'engager dans la marine dès l'âge de 13 ans. Il se fera rapidement connaître par ses faits d'armes et ses nombreux abordages de navires ennemis. Il fera fortune grâce à ses prises de guerre et à son métier d'armateur. Il meurt d'un cancer le 8 juillet 1827. Voici la statue de Surcouf à Saint-Malo .

Dans ce fil, nous reviendrons sûrement à Saint-Malo, connu pour sa ville close et son rapport à la mer. Dinard und Dinan (21, 23) sind ja wirklich nicht weit weg!
#24Verfassermars (236327) 12 Dez 11, 12:39
Kommentar
Hier eine Luftaufname von Saint-Malo, auf der sehr gut die schon in 24 erwähnte ville close zu sehen ist.
#25Verfassermars (236327) 13 Dez 11, 09:21
Kommentar
Il me semble qu'il n'est pas possible de visiter la côte d'Émeraude sans aller saluer les Malouins et avoir une pensée pour Chateaubriand.

François-René de Chateaubriand est né à Saint-Malo en 1768.

Il est décédé à Paris en 1848. Ainsi qu'il l'avait souhaité, il a été inhumé sur le rocher du Grand Bé, à Saint-Malo.

http://photos.blogs.liberation.fr/.a/6a00d83451a26b69e2014e8863e4b4970d-800wi

Voici son épitaphe.

Un grand écrivain français
a voulu reposer ici
pour n'entendre que la mer et le vent.
Passant,
respecte sa dernière volonté."
#26Verfasseremg (454352) 13 Dez 11, 10:14
Kommentar
Oui, emg, Saint-Malo est sans conteste l’une des villes les plus attachantes de Bretagne: elle constitue le joyau de la Côté d’Emeraude, au cœur d’une région au développement touristique fulgurant. Ses pierres ont inspiré les plus grands coureurs d’aventure et nombre d’écrivains célèbres, tel Châteaubriand dont tu viens d’évoquer le souvenir.

Pour Saint-Malo en vidéos, je recommande ce lien: http://www.saint-malo.net/videos-saint-malo.htm
#27Verfassermars (236327) 13 Dez 11, 11:31
Kommentar
Cela, c'est Saint Malo aussi! Il vaut mieux être averti!

http://www.linternaute.com/voyage/magazine/photo/les-60-plus-belles-destinations...
#28Verfasseremg (454352) 13 Dez 11, 12:09
Kommentar
Das Schloss von Saint-Malo. Relativ gut zu erkennen sind auf dem großen Foto die beiden schwarz-weißen Flaggen der Region Bretagne.
#29Verfassermars (236327) 13 Dez 11, 20:05
Kommentar
La ville de

Saint Malo

est tellement jolie que je pense que la Oopsymobil va y stationner un peu.
#30VerfasserIsabelle. (609042) 13 Dez 11, 20:36
Kommentar
Danke für Eure tollen Fotos, Videos und Infos zu Saint-Malo, emg und mars !
Besonders angetan haben es mir die Luftaufnahme (# 25) und die Sturmaufnahme (# 28). Ich bin nämlich einmal selbst bei Sturm da angekommen, und die Wellen schlugen über die Brüstung.
Dank auch an citoyen für das Bild aus Huelgoat - ein ganz anderes Gesicht der Bretagne - und an Peter (de) für Pont-Aven. Wir kommen bestimmt nochmal darauf zurück, wenn wir das Oopsymobil in Richtung Südbretagne lenken.
Aber mir geht es wie Isabelle und emg: Saint-Malo und die Nordküste laden sehr zum Verweilen ein :-)
#31VerfasserDana (236421) 13 Dez 11, 20:37
Kommentar
Also, Dana verweilen wir noch einen Moment in Saint-Malo! Was mich hier auch fasziniert hat, war, dem Meer zuzusehen, wie es bei Ebbe und Flut das Fort National umspülte. Das Foto zeigt gut, wie die Anlage von Vauban unmittelbar in den Fels hinein gebaut wurde, um die "cité corsaire" zu schützen. Die Sicht von den Festungsmauern aus ist, wie man sich vorstellen kann, in Richtung der Küste und der nahen Inseln sehr schön.
#32Verfassermars (236327) 14 Dez 11, 09:34
Kommentar
Voici quelques vues de Saint Malo et ses portes...

http://saint-malo.perso.sfr.fr/Ses%20monuments.html


Et voici son port, une vue souriante de Saint Malo

http://rothfranz.files.wordpress.com/2009/02/fr2006_saint_malo-82.jpg
#33Verfasseremg (454352) 14 Dez 11, 10:44
Kommentar
#34Verfasseroopsy (491382) 14 Dez 11, 16:35
Kommentar
Saint-Brieuc ist bestimmt auch eine Reise wert, oopsy, und zwar nicht nur wegen der Sehenswürdigkeiten, die Du verlinkt hast. Die Lage der Stadt ist einfach herrlich.
Mir fällt bei Saint-Brieuc immer gleich ein, dass sich das Grab Lucien Camus', des Vaters von Albert Camus, dort auf dem Friedhof befindet:

http://www.landrucimetieres.fr/spip/spip.php?article1805
http://fr.topic-topos.com/tombe-de-lucien-camus-saint-brieuc

Wie in dem obigen Text erwähnt, ist eine sehr anrührende Passage in "Le premier homme" dem Gedenken und einem Besuch am Grab des im I. Weltkrieg (Marne-Schlacht) gefallenen jungen Vaters gewidmet.
#35VerfasserDana (236421) 14 Dez 11, 19:15
Kommentar
Merci, Oopsy et Dana, d'avoir mis le cap sur

Saint-Brieuc

Kenavo !
Au revoir !
#36VerfasserIsabelle. (609042) 14 Dez 11, 19:41
Kommentar
Comme Isabelle, je m’intéresse à la langue bretonne. J’ai donc cherché à savoir d’où vient le nom de Saint Brieux, Sant Brieg en breton. La ville tient son nom du moine Brieuc, son fondateur. Arrivé du Ceredigion (actuel Pays de Galles) aux alentours de 480, il s'installe sur les hauteurs et fonde un monastère, près d'où se trouve encore la fontaine portant son nom. Le porche de la fontaine fut édifié en 1420 par Marguerite de Clisson, Comtesse de Penthièvre.
Saint Brieuc est un des sept saints fondateurs de la Bretagne. La ville était une étape du pèlerinage du Tro Breizh.

Ses habitants sont appelés les Briochins et les Briochines.

Saint-Brieuc est l'un des neuf évêchés de la Bretagne historique. La ville faisait partie du comté de Penthièvre.

A Saint-Brieux j’ai beaucoup aimé la vue qu’on a du rond-point Huguin sur la vallée du Gouëdic et les deux viaducs, sur la baie de Saint-Brieux et la côte jusqu’au cap Fréhel.
#37Verfassermars (236327) 15 Dez 11, 09:50
Kommentar
Tu as quitté Saint-Malo, oopsy? La tempête est trop forte pour s'embarquer aujourd'hui, je préfère attendre une accalmie et me régaler de crêpes en attendant !

Voici la seule vue que j'aie pu prendre en photo aujourd'hui, et j'étais déjà trempée jusqu'aux os...
http://www.passeportmonde.com/media/upload/content/674.jpg


Les autres vues sont des cartes postales que je t'adresse
" AVEC MES BONNES SALUTATIONS DE SAINT-MALO"

http://mytripsaround.com/wp-content/uploads/2010/10/saint-malo-intra-muros-1.jpg

http://www.gite-saint-malo.fr/images/mooFlow/photos/Saint-Malo-Bateau.jpg

http://www.geo-reisecommunity.de/bild/regular/338752/ein-teil-der-Stadtmauer-von...

À bientôt à Saint-Brieux
#38Verfasseremg (454352) 15 Dez 11, 11:00
Kommentar
@ Emg :-)) Du musst aufpassen, dass Du Dich bei dem schlechten Wetter nicht verkühlst. Ich empfehle daher unbedingt zu den Crêpes eine gute Tasse heissen Tee.

Glück im Unglück :-)) Hättest Du weiterreisen können, hätten wir nicht die wunderbaren Postkarten bekommen,

herzlichst oopsy
#39Verfasseroopsy (491382) 15 Dez 11, 11:37
Kommentar
Bei den crêpes halte ich mit, emg! Wobei ich nicht so weit gehen würde wie die Eingeborenen, von denen einige die crêpe in den Kaffee resp. Tee tunken (hab ich selbst gesehen) ;-)
#40VerfasserDana (236421) 15 Dez 11, 15:04
Kommentar
Dana, was willste machen, wenn das Gebiss fehlt? Denk dir die Smileys. Ganz ffffiele
#41VerfasserTreverois (761029) 15 Dez 11, 15:46
Kommentar
Also darauf bin ich nicht gekommen! Ich habe das auf fundamentale kulturelle Unterschiede zurückgeführt. Danke für die naheliegende Erleuchtung, Treverois! (Ich verzichte extra auf Smileys.)
#42VerfasserDana (236421) 15 Dez 11, 18:50
Kommentar
Penaos 'mañ ar bed ganeoc'h ?
Comment ça va ?

Merci à emg pour

Saint-Suliac
#43VerfasserIsabelle. (609042) 15 Dez 11, 19:25
Kommentar
Isabelle, du scheinst ein bisschen (oder gar viel?) Bretonisch zu können. Bitte fahre damit fort, uns ein paar Redewendungen beizubringen!

Über die Satzstruktur im Bretonischen habe ich bei Wiki dies gefunden:

"En breton, l'ordre des éléments dans une phrase n'est pas seulement grammatical, il est sémantique : l'élément le plus important d'une phrase est toujours en tête, quelle que soit sa fonction (sujet, verbe ou complément). Cette première position a pour effet de le mettre en valeur.

La phrase en français "Je parle breton" pourra ainsi être traduite (le 1er élément de la phrase est entre crochets) :

« Komz a ran brezhoneg », litt. « [Parler] je fais breton » : je sais parler breton ou je parle habituellement breton ;
« Komz brezhoneg a ran », litt. « [Parler breton] je fais » : ce que vous entendez là c'est du breton ;
« Me a gomz brezhoneg », litt. « [Je] parle breton » : c'est moi ici qui parle breton ;
« Emaon o komz brezhoneg », litt. « [Je suis] parlant breton » : en ce moment particulier je suis en train de parler breton ;
« Brezhoneg 'vez komzet ganin », litt. « [Du breton] est parlé avec moi » : c'est (habituellement) en breton que je parle.

Le verbe conjugué est toujours en 2e position, sauf quand il est lui-même l'élément mis en avant (il passe alors en 1e place). Souvent, les autres éléments de la phrase sont rangés aussi par ordre d'importance décroissante.

Cette souplesse dans la structure donne à la phrase bretonne une expressivité difficile à rendre en français. En Bretagne, on entend quelques formulations de phrase en français influencées par cette structure grammaticale :

"Du café tu auras ?" (tu veux du café)
"De l'argent j'ai assez pour payer"

Und um auf Saint-Malo zurückzukommen: Hier ein zweisprachiges Straßenschild ...
#44Verfassermars (236327) 16 Dez 11, 10:38
Kommentar
Isabelle:-)) und Mars :-)) - ein leerer Magen kann doch nicht so viel lernen !!

Darf ich Euch zu einer Galette einladen ?

Eine Galette (Bretonisch Krampouezhenn) ist ein aus der Bretagne stammender Pfannkuchen. Sie ist die herzhafte Variante der im deutschen Sprachraum bekannteren Crêpe.

Der Teig besteht traditionell nur aus Buchweizenmehl, Salz und Wasser. Dadurch erhält er eine graue Farbe. Manchmal kommen Eier, Milch, Honig oder etwas Öl in den Teig. Außerdem wird der Geschmack manchmal mit Weizenmehl im Verhältnis 1:10 bis 1:2 zum Buchweizenmehl abgerundet.

Eine Galette mich Räucherfisch
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Galette.wmt.jpg&filetimestamp=20...

Galette complète et bolée de cidre brut à Villedieu-les-Poêles
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4c/GaletteCidre.JPG

Galette des Rois
http://fr.wikipedia.org/wiki/Galette_des_Rois

4 Rezepte:
http://www.chefkoch.de/rs/s0/galette+bretagne/Rezepte.html

So, jetzt lerne ich gerne wieder weiter, herzlichst oopsy
#45Verfasseroopsy (491382) 16 Dez 11, 12:07
Kommentar
#44,
In einem zentralistisch regierten Staat wie Frankreich sind/waren Regionalsprachen unerwünscht. Und da es in der Bretagne so in den 50er und 60er auch noch zu Unabhängigkeitsbestrebungen kam - u.a. flogen ein paar Strommasten in die Luft - war das auch nicht dazu angetan, dem Bretonischen irgendeine Förderung zukommen zu lassen. Erst in den letzten 20 Jahren etwa hat sich dies geändert und es gibt Schüler, die Bretonisch lernen können, wenn sie denn wollen. Über Gestaltung, Durchführung, Teilnahmezahlen habe ich keine Informationen.
#46VerfasserTreverois (761029) 16 Dez 11, 12:14
Kommentar
Zufälligerweise gibt es noch eine Verbindung zwischen Camus und Saint-Brieuc:
Sein verehrter Freund und Lehrer, Jean Grenier, hat seine Kindheit und Jugend in der Stadt verbracht:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_Grenier_%28%C3%A9crivain%29
Die Erinnerung an die Bretagne blitzt immer wieder in seinem Werk auf, wobei ich nur "Les îles" gelesen habe.
Mit Grenier wiederum gut befreundet war ein weiterer berühmter "Sohn" Saint-Brieucs: der Schriftsteller Louis Guilloux:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Louis_Guilloux

Tja, oopsy, wir sollten in der Crêperie mit den von Dir so schön vorgestellten galettes anfangen (ich am liebsten mit Käsefüllung), und dann machen wir mit den süßen crêpes weiter, ok?
#47VerfasserDana (236421) 16 Dez 11, 12:57
Kommentar
@oopsy :

La "galette des rois" n'a rien à voir avec les "galettes bretonnes".

Villedieu-les-Poêles n'est pas en Bretagne mais en Normandie.
#48Verfasserpatapon (677402) 16 Dez 11, 13:16
Kommentar
Danke patapon, gut dass Du das gemerkt hast.
Oopsy, das habe ich überlesen: Die galette des rois wird zum Dreikönigstag gebacken und ist ein Kuchen, in den eine kleine Figur (fève) eingebacken wird. Wer dann die Figur in seinem Kuchenstück findet, der bekommt eine Krone auf den Kopf gesetzt und wird als roi oder reine gefeiert.
Hier eine stupende Kollektion von fèves:
http://www.mpacollections.com/feves1.OF/OF10-I.jpg
(Ich habe immerhin zwei Stück.)
#49VerfasserDana (236421) 16 Dez 11, 14:02
Kommentar
Herzlichen Dank, da bin ich wohl über die Namensgleichheit gestolpert. Den Brauch am 6. Jänner finde ich ausgesprochen nett, herzlichst oopsy
#50Verfasseroopsy (491382) 16 Dez 11, 14:13
Kommentar
nur zur Erläuterung:
la fève ist ursprünglich die "dicke Bohne", "Saubohne" etc. Ich meine auch, dass früher mal tatsächlich eine echte fève in die galette des rois getan wurde
#51VerfasserTreverois (761029) 16 Dez 11, 14:18
Kommentar
Et si ce soir, nous prenions l'oopsymobil pour aller à

Cancale

manger des

huîtres

Qu'en pensez-vous ?
Qu'en dis-tu Treverois ?

#52VerfasserIsabelle. (609042) 16 Dez 11, 19:01
Kommentar
Wunderbare Idee, Isabelle! Weil wir aber arg bildungsbeflissen sind, schauen wir uns erst einmal an, wie die Austern da gezüchtet werden.
http://www.ferme-marine.com/cancale-fr/index.php
#53VerfasserDana (236421) 16 Dez 11, 19:09
Kommentar
je propose qu'on se rencontre à Cancal, qu'on loue (ou pique) ensuite un bateau et rafle toutes les huîtres à notre portée. A Isabelle ensuite de nous les préparer, je me charge du vin (ou pinard)
#54VerfasserTreverois (761029) 16 Dez 11, 19:36
Kommentar
Super Idee, Treverois! Der einheimische cidre bouché ist wohl nicht das Gegebene zu Austern.
#55VerfasserDana (236421) 16 Dez 11, 20:04
Kommentar
zu "ordinären" moules und galettes, ja, aber nicht zu edlen Austern. Wenn man etwas "heimatnah" bleiben will, ich habe vor kurzem einen Wein aus dem kleinen aber feinen Anbaugebiet in der Vendée zu mir genommen, der passt!
#56VerfasserTreverois (761029) 16 Dez 11, 20:08
Kommentar
Vue prise de l'avion quittant Saint Malo...ils m'ont prise avec eux, "gracieusement"!
http://www.bebepartage.com/sites/default/files/images/Saint%20Malo.jpg

Saint Brieuc...je te cherche partout, oopsy...ohoh ooooopsyyyy!
http://www.aboutfrenchproperty.com/cities/pictures/saint_brieuc.jpg

Saint Brieuc... je ne peux plus appeler, personne ne m'entendra
http://acsba.nuxit.net/IMG/jpg/Saint_brieuc_aout_09.jpg

La myriliculture...j'ai faim! opsyyyyyy... hey!
http://www.linternaute.com/sortir/escap/ouest/st-brieuc/images/1bouchotsetphare....

Non mais...c'est toi là?
http://image-photos.linternaute.com/image_photo/640/le-barreau-de-saint-brieuc-2...

Que c'est joli ici, je m'y installe et j'y reste!
http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/01/b7/c8/55/vue-du-port-du-legue....
#57Verfasseremg (454352) 17 Dez 11, 12:42
Kommentar
Petite blague (amicale) sur les Bretons (j'adore la Bretagne !) :



Dans le cadre de fouilles dans le sous-sol russe jusqu'à 100m de profondeur, les scientifiques russes ont trouvé des vestiges de fil de cuivre qui datait d'environ 1000 ans.
Par provocation les Russes en ont conclu publiquement que leurs ancêtres disposaient déjà il y a 1000 ans d'un réseau de téléphone en fil de cuivre.


Les Américains, pour faire bonne mesure, ont également procédé à des fouilles dans leur sous-sol jusqu'à une profondeur de 200m.
Ils y ont trouvé des restes de fibre de verre.
Il s'est avéré qu'elles avaient environ 2000 ans.
Les Américains en ont conclu que leurs ancêtres disposaient déjà il y a 2000 ans d'un réseau de fibre de verre numérique.
Et cela, 1000 ans avant les Russes!


Une semaine plus tard, à Plouguerneau, en Bretagne on a publié le communiqué suivant :
"Suite à des fouilles dans le sous-sol de la vallée de l'Aber Wrach' jusqu'à une profondeur de 500m, les scientifiques bretons n'ont rien trouvé du tout.

Ils en concluent que les Anciens Bretons disposaient déjà il y a 5000 ans d'un réseau Wifi."

#58VerfasserIsabelle. (609042) 17 Dez 11, 13:07
Kommentar
Super, Isabelle!!!!!!!
Je la passerai à mes amis bretons
#59VerfasserTreverois (761029) 17 Dez 11, 13:56
Kommentar
Huhu, Emg !! Da bin ich .
Ich habe schon sooooooooo lange auf Dich gewartet und hier mindestens schon 14 Kaffees getrunken.

Ja glaubst Du denn, ich habe keinen Hunger ?
Schau einmal, was es da gleich ums Eck Leckeres gibt !!
Und ein Buffet haben die da !!
Aus der ʢƕתƛჩՇիطåƦ gibt es die besten Weine :-))

Donnerwetter, bist Du auch so satt? Oder nehmen wir noch dieses leckere "Nichts" :-)) ?
Dann fahren wir aber erst morgen weiter und übernachten in diesem Hotel, was meinst Du?

Herzlichst oopsy
#60Verfasseroopsy (491382) 17 Dez 11, 15:52
Kommentar
Oui....mais c'est bien petit...et je dois tant rire!!!
#61Verfasseremg (454352) 17 Dez 11, 16:49
Kommentar
Hmmmmmmmm, woran hast Du mich denn so schnell erkannt ?? Ich hatte nämlich auf die Blume im Knopfloch, auf die Zeitung und auf ein Schildchen mit meinem Namen vergessen !!
:-)))))))))lichst oopsy
#62Verfasseroopsy (491382) 17 Dez 11, 17:10
Kommentar
Treverois,

tu connais le proverbe breton :

Quand on voit les îles,
c'est qu'il va pleuvoir.

Quand on ne voit plus les îles,
c'est qu'il pleut!


Je plaisante, bien sûr, mon grand-père était de Guérande .
#63VerfasserIsabelle. (609042) 17 Dez 11, 17:18
Kommentar
Danke für die vielen bunten Fotos aus Saint-Brieuc, emg, und für die frisch "aus dem bretonischen Leben geschöpften" Geschichten, Isabelle :-)
Wie ist es, wollen wir weiter?

Ich schicke noch einen Blick zurück nach Saint Malo. So war es vorgestern, während des Sturmes Joachim:
http://bc02.rp-online.de/polopoly_fs/waves-break-onto-the-docks-of-1.2641824.132...

#64VerfasserDana (236421) 17 Dez 11, 17:31
Kommentar
Isabelle et Dana, was sagen die Leute in Norddeutschland?
"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung"
#65VerfasserTreverois (761029) 17 Dez 11, 17:40
Kommentar
Wieder ist die Bretagne - zum Glück nicht so schwer wie damals bei der "Erika-Ölpest" - in diesen Tagen von einem Umweltproblem betroffen:

In schwerem Sturm ist der unter Malta-Flagge fahrende Mehrzweckfrachter "TK Bremen" der türkischen Reederei Adriyatik Gemi Isletmeciligi ve Ticaret vor der Südküste der französischen Bretagne auf Grund gelaufen.

Die Behörden haben Umweltalarm ausgelöst, da Öl ausläuft. "Im Rumpf gibt es ein Loch, der Ölfilm ist mittlerweile einen Kilometer lang und fünf Meter breit", sagte die Bürgermeiserin des Ortes Erdeven, Marie-Françoise Le Jossec, am Freitag. Die Tanks des 1982 gebauten Schiffes sollen ausgepumpt werden, erklärte Michel Gayda vom Küstenschutz. Er warf die Frage auf, warum der 109 Meter lange 6600-Tonner trotz Sturmwarnung überhaupt den schützenden Hafen verlassen habe. Die 19-köpfige Besatzung sei per Helikopter in Sicherheit gebracht worden.

Das Schiff war am Donnerstag aus dem Hafen von Lorient ausgelaufen, um nördlich der Insel Groix vor der Weiterfahrt nach Großbritannien auf bessere Wetterbedingungen zu warten. TV-Bilder zeigten den Havaristen in Schräglage am Strand. Nach Angaben der zuständigen Präfektur in Brest war der Frachter abgesehen von 220 Tonnen Treibstoff weitgehend leer. Die Behörden hätten zudem schwimmende Öl-Barrieren in Stellung gebracht. (http://www.thb.info/news/single-view/id/tk-bremen-auf-grund-gelaufen.html )

Hier ein Bild des Frachters TK Bremen
#66Verfassermars (236327) 17 Dez 11, 18:51
Kommentar
Guten Morgen allerseits! Emg bist Du schon wach? Können wir weiterfahren? Vergiss bitte Deinen Fotoapparat nicht !!

Saint-Quay-Portrieux


La commune de Saint-Quay-Portrieux se trouve dans le département des Côtes-d'Armor, autrefois appelé les Côtes du Nord, en Bretagne. Elle se situe dans la baie de Saint-Brieuc, qui est la préfecture du département.

La côte de Saint-Quay-Portrieux, appelée Côte du Goëlo, s'étend de Saint-Brieuc jusqu'à Paimpol plus au nord, face à l'archipel de Bréhat.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Saint-Quay-Portrieux

Bilder:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e6/Saint-Quay-Portrieux_2008_PD_...

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Saint-Quay-Portrieux_-_Phare-...

http://www.voyages-photos.fr/saint-quay-portrieux/saint-quay-portrieux1.htm

http://agence-lecat.com/locasite/P121441.jpg

http://img.agoda.net/hotelimages/133/133089/133089_1001041837002263184_STD.jpg

http://www.imagesofbrittany.com/22-Saint-Quay-Portrieux/saint-quay-portieux-brit...

Herzlichst oopsy
#67Verfasseroopsy (491382) 18 Dez 11, 09:27
Kommentar
Tu es déjà partie, oopsy?... Ah bon! Je vais continuer à pied, le bord de mer est si beau par ici ! À bientôt !

Voici la carte de la Baie de Saint-Brieuc
http://pharouest.ac-rennes.fr/e220519V/sitebaie/images/baie/carte.jpg


sur votre droite:
Le cap d'Erquy
http://docarmor.free.fr/valarmor/armimage/erquy8.jpg
Les Chatelets au Cap d'Erquy
http://farm4.static.flickr.com/3366/3281982207_1a31971722.jpg

Le Verdelet
http://static.panoramio.com/photos/original/31514190.jpg
http://www.au-gai-sejour.fr/uploads/pics/VERDELET_01.jpg

La Baie à marée basse vue de Plerin-sur Mer
http://www.trekearth.com/gallery/Europe/France/West/Bretagne/Plerin-sur-Mer/phot...
#68Verfasseremg (454352) 18 Dez 11, 14:22
Kommentar
Vielen Dank, oopsy, für die typischen Bilder und den gleichen Dank dir, emg, für die stimmungsvollen Aufnahmen und die hilfreiche Landkarte. Auf ihr sehe ich auch Lamballe, das Marcel Proust in Du côté de chez Swann zitiert: "le doux Lamballe qui, dans son blanc, va du jaune coquille d'œuf au gris perle".
#69Verfassermars (236327) 18 Dez 11, 21:39
Kommentar
Heute habe ich im Figaro dieses Foto entdeckt:

http://www.lefigaro.fr/medias/2011/12/12/20111212PHOWWW00394.jpg

Der Text zu dem Bild lautet:

"Saint Malo s'est réveillé ce matin dans la tempête, son littoral frappé par des vagues puissantes poussées par la houle et un vent violent. Onze départements, sur toute la façade ouest du pays, ont été placés en vigilance orange jusqu'à vendredi. «Les rafales atteindront 120 à 130 km/h, voire localement 140 km/h sur le littoral. Dans l'intérieur les rafales avoisineront 90 à 110 km/h, s'élevant localement jusque 120km/h», selon Météo France."
#70Verfassermars (236327) 19 Dez 11, 10:34
Kommentar
69 / Lamballe

Merci, mars pour ta remarque...on ne doit pas passer à côté de cette belle occasion!

Marcel Proust (1871-1922), écrivain français, cite Lamballe dans le premier tome Du côté de chez Swann de son œuvre "À la recherche du temps perdu ".

Le musée de Lamballe
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Lamballe_Museum.jpg

Je ne trouve rien de plus ici

Mais c'est à Combray que je trouve le plus d'images...au point que je n'ose même pas les montrer! Plusieurs maisons sont nommées "La maison de tante Léonie!" Heureusement, la "madelaine" n'est pas photographiée...

Et Marcel Proust en France
http://voyagesenlivres.fr/Marcel%20Proust/France/Lamballe/citations.html

Illier Combray La maison de la tant Leonie ?
http://www.michel-joiret.eu/images/michel-proust-001.jpg

http://covers.openlibrary.org/w/id/87830-L.jpg
#71Verfasseremg (454352) 19 Dez 11, 12:56
Kommentar
#72VerfasserIsabelle. (609042) 19 Dez 11, 13:08
Kommentar
Mon Edit n'a pas passé...
#73Verfasseremg (454352) 19 Dez 11, 13:27
Kommentar
#72, Isabelle,
ci-après la réponse d'un ami breton à la blague du # 58 que je lui avais envoyée:

Les Bretons , c’est vrai, passent pour avoir beaucoup de défauts et quelques qualités : têtus, buveurs,noceurs, entre autres.On fait avec ! et puis ça n’empêche pas que la Bretagne est le plus beau pays du monde, enfin presque.


du tonnerre!!
#74VerfasserTreverois (761029) 19 Dez 11, 15:30
Kommentar
Danke, emg, für den literarischen Ausblick auf Proust in deinem Beitrag 71.

Ich will noch einmal auf Cancale (52 - 54) zurückkommen. Da mir Austern nicht schmecken, habe ich dort mehr die Landschaft genossen, zum Beispiel den Blick auf den Hafen oder la Pointe du Grouin. Von hier kann der Blick schweifen von Cap Fréhel über die Bucht des Mont-St-Michel bis nach Granville ...

#75Verfassermars (236327) 19 Dez 11, 16:44
Kommentar
#76VerfasserIsabelle. (609042) 19 Dez 11, 19:49
Kommentar
Liebe Isabelle, ich möchte in Fortsetzung deines Beitrags mal einige bretonische Vornamen nennen, die eine mehr oder weniger leicht zu erkennende französische Entsprechung haben:

Aziliz - Cécile
Erwan - Yves
Fañch - François
Jakez - Jacques
Jezequel - Joël
Loeiz - Louis
Marzhin - Martin
Per - Pierre
#77Verfassermars (236327) 20 Dez 11, 09:53
Kommentar
La baie de Saint-Brieuc et sa Réserve Sur la façade nord de la Bretagne, s'ouvre la profonde échancrure qu'est la baie de Saint-Brieuc. La baie est délimitée à l'ouest par l'archipel de Bréhat et à l'est par le cap Fréhel. La côte orientale est accidentée de quelques promontoires rocheux (cap d'Erquy, cap Fréhel). A l'ouest, les falaises qui dominent la baie sont parmi les plus élevées du littoral breton (plus de 100 m à Plouha). Cinquième baie au monde pour l'amplitude de ses marées (plus de 13 mètres de marnage), celle de Saint-Brieuc fait partie des trois plus grandes de la côte nord de Bretagne. La mer peut se retirer à plus de 7 kilomètres découvrant un paysage marin, entre terre et mer, évoluant au rythme des marées.


Pointe de Plouha. La falaise la plus haute de Bretagne.
http://otplouha.pagesperso-orange.fr/pointe.jpg
#78Verfasseremg (454352) 20 Dez 11, 11:43
Kommentar
#79VerfasserIsabelle. (609042) 20 Dez 11, 20:37
Kommentar
Emg, du erwähnst zu Recht das Cap Fréhel. Als ich einmal mit zwei Französisch-Leistungskursen eine Woche in der Bretagne war, machten wir, vom Mont St.-Michel und von Saint-Malo kommend, auch an der dieser berühmten Landzunge Station. Hinterher schrieben die Schüler ins Jahrbuch der Schule:

Cap Fréhel. "Le site est l'un des plus grandioses de la côte bretonne (Stimmt!). Le panorama sur la côte est immense par temps clair ." Wir haben allerdings nicht bis zu den Jersey-Inseln gesehen, weil, wie gewohnt, das Wetter etwas trübe war. (ndlr: Die Fahrt fand im Mai statt.)

Le Cap Fréhel
#80Verfassermars (236327) 20 Dez 11, 21:06
Kommentar
Ergänzung zu 80:

Vom Cap Fréhel aus sahen die beiden Kurse in einer Entfernung von ca. 4 km auch das berühmte Fort la Latte (auch Château de la Roche Goyon genannt), eine Burg, die häufig als Filmkulisse für Historienspektakel diente, zum Beispiel für den Film Die Wikinger mit Kirk Douglas oder die Sat1-Produktion Tristan und Isolde.

Erbaut wurde die Burg im 13. Jahrhundert von der einflussreichen Familie Goyon de Matignon. Im Jahre 1379 wurde die Burg von Bertrand du Guesclin erobert und für Karl V. beschlagnahmt. Durch den Vertrag von Guérande bekamen ihre Besitzer die Burg aber schon 1381 wieder zurück.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/be/Fort-la-Latte.jpg
#81Verfassermars (236327) 21 Dez 11, 09:06
Kommentar
#82Verfasseremg (454352) 21 Dez 11, 10:42
Kommentar
Ihr habt aber einen großen Sprung gemacht! Ich habe in der Nähe von Paimpol noch etwas nachzutragen, nämlich eine landschaftlich für die Nordbretagne eher untypische, aber sehr reizvolle Gegend, die meinem Eindruck nach vorzugsweise bei Leuten mit (Klein-)Kindern, "älteren Jahrgängen" und Naturliebhabern als Urlaubsort beliebt ist: die Halbinsel "Sillon de Talbert":

http://maps.google.de/maps?hl=de&tab=il

Hier eine schöne Luftaufnahme:

http://www.larmor.info/sillon/vaudel6.jpg

Der Reiz liegt darin, dass die Gegend nicht so felsig ist, daher besser zum Baden, Muschel- und Krabbensuchen geeignet.
Weitere Informationen:

http://tinyurl.com/chjebvw
#83VerfasserDana (236421) 21 Dez 11, 11:02
Kommentar
Emg, danke für die wieder so eindrucksvollen Bilder!

In Lannion bin ich auch schon die 142 Stufen zur Église de Brélévenez hinaufgestapft. Von oben hatten wir einen schönen Blick auf den Fluss Léguer, der unterhalb der Stadt in einem etwa neun Kilometer langen Mündungstrichter in den Ärmelkanal mündet.
In Lannion wurde übrigens 2006 die Ya d’ar brezhoneg-Charta angenommen („Ja zur bretonischen Sprache“). Am Schulanfang 2008 wurden 362 Schüler (5,32 % der gesamten Schüler) im bilingualen Studiengang eingeschult.

In Morlaix musste ich mal im Rahmen einer Hochzeitsfeier eine Verwandte am Bahnhof abholen. Der Zug war über den 58 m hohen und 285 m langen Viadukt gefahren, der auf deinem Bild gut zu sehen ist.

Morlaix spiegelt mit zahlreichen mit Erkern geschmückten Häusern den Reichtum der Stadt wider. Bemerkenswert ist die Bauweise der Laternenhäuser, Gebäude, die um einen oben verglasten Innenhof herum errichtet wurden. Zu ihnen zählt das Maison dite de la duchesse Anne, ein dreistöckiges Haus, das zu Beginn des 16. Jahrhunderts Anne de Bretagne als Wohnsitz gedient haben soll.
#84Verfassermars (236327) 21 Dez 11, 11:50
Kommentar
Dana, nicht weit weg von Paimpol, nur 9 km entfernt, liegt die Pointe de l'Arcouest. Von hier aus bieten sich schöne Blicke (besonders eindrucksvoll bei Flut) auf die Bucht und die Île de Bréhat. Ein Denkmal, zwei identische Blöcke aus rosa Granit, erinnern an die Chemiker Frédéric und Irène Joliot-Curie, die häufig hierher kamen. Auf der Landzunge befindet sich auch die Abfahrtsstelle zur Überfahrt auf die Île de Bréhat, die einen eigenen Beitrag wert wäre. Wer schreibt etwas über sie?
#85Verfassermars (236327) 22 Dez 11, 10:09
Kommentar
Oopsy! Je ne retrouve plus mon deuxième appareil de photo...et il contient quelques belles prises de vue!

Que c'est joli, ici!

Plouézec
http://lh6.ggpht.com/-8Xrn2f0YmkU/RsCEZ-JfvnE/AAAAAAAAH7Q/QJ52X1jdpwo/Plouezec.j...

Une porte à Plouézec
http://www.a-gites.com/gites-plouezec-IMG1205963700-91360.jpg

Le Moulin de Craca, dominant les falaises de Plouézec,
http://www.randonnee-bretagne.com/images/plouezec_paimpol/plouezec-paimpol-3.jpg

Je t'attends oopsy.....près des escaliers !
http://imageseu.abritel.fr/vd2/files/AB/400x300/5l/604148/x_1312225479703.jpg

Vue sur la plage de Plouézec
http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/15339877.jpg

Abbaye de Beauport - Plouézec
http://a.imdoc.fr/1/divers/dimanche-aout-plouezec/photo/6241040624/184497501e/di...

http://www.ilovegenerator.com/large/i-love-plouezec-13210956247.png
#86Verfasseremg (454352) 22 Dez 11, 10:58
Kommentar
Emg !! Du gehst mir viel zu schnell, meine Schuhe sind schon ganz hinüber.

Und erst meine Socken !!!

Von den Blasen an meinen armen Füssen will ich erst gar nicht sprechen !! Ich sage Dir, ich bleibe hier ein paar Tage und ruhe mich erst einmal aus !! Ich bin doch keine 20 mehr :-))



Aber nun gut, ich habe Deinen Fotoapparat gefunden und Deine Bilder auch gleich entwickeln lassen:

Baie de Saint Brieuc
http://pharouest.ac-rennes.fr/e220519V/sitebaie/images/baie/carte.jpg

Pordic
http://docarmor.free.fr/valarmor/armimage/pordic3.jpg

Binic et son port
http://s3.e-monsite.com/2010/09/19/12/resize_550_550//port-de-Binic-9.jpg

http://www.digimap.gg/sites/www.digimap.gg/files/StQuay-045.jpg

Binic à marée basse
http://www.cybevasion.fr/photos2/bri093.jpg

Saint-quay- portrieux
http://www.a-gites.com/vacances-saint-quay-portrieux-IMG1219939236-109030.jpg

Herzlichst :-)) oopsy
#87Verfasseroopsy (491382) 22 Dez 11, 12:04
Kommentar
Manifestation à Nantes:

Et si le département de Loire-Atlantique rejoignait la région bretonne ? Depuis une semaine, on reparle d'un éventuel redécoupage territorial dans les couloirs de l'Assemblée nationale.


Marc Le Fur, député UMP des Côtes d'Armor, et son collègue écologiste, François de Rugy, élu de Loire-Atlantique, ont proposé mercredi un amendement facilitant le rattachement du département de Nantes, capitale de la Bretagne médiévale, à la Bretagne administrative.
Seize parlementaires se sont prononcés en faveur du texte, neuf contre. "Ce vote a été trans-partisan, se félicite l'élu EELV, mes collègues du NC et du PS ont dit " oui ", tandis que ceux de l'UMP ont été plus partagés." Mais seulement 25 députés ont pris part au vote. "Comme pour 95% des textes soumis au sein de l'hémicycle", précise Marc Le Fur.
Une Bretagne jusqu'au Mans?

Cette décision de la Chambre basse n'est toutefois qu'une étape, admettent les deux députés. "Pour paraphraser un sénateur de droite, la route est encore longue et la pente est rude", sourit François de Rugy.

"Ce ne sera pas facile, nous avons juste percé un obstacle, reconnaît, de son côté, l'élu de la majorité, il faudra convaincre." Car rien n'est certain. Avant un référendum, encore faut-il qu'une pétition populaire recueille assez de signatures. "On oblige personne à prendre une décision, c'est le choix des personnes", rassure l'élu EELV. Les deux députés se montrent pourtant confiants: "Les habitants de Loire Atlantique et de Bretagne semblent favorables à une réunification", veut croire Marc Le Fur.

Si le département de Nantes glissait vers la Bretagne, l'autre région, celle des Pays de la Loire, devrait alors "prendre une décision", pense François de Rugy. Le statu quo ne serait pas à l'ordre du jour et le député EELV envisage un rattachement. Soit à une région plus au centre, soit, peut-être - soyons fous -, à la Bretagne. La région s'élargirait alors jusqu'au Mans. (http://www.lexpress.fr/actualite/politique/nantes-bientot-officiellement-bretonn... )
#88Verfassermars (236327) 22 Dez 11, 20:28
Kommentar
87 / oopsy !

Repose-toi quelques jours ici et tu pourras me rattraper avec cette trottinette!

http://i2.cdiscount.com/pdt/I/C/K/1/d/POWERKICK.jpg

À bientôt, chère oopsy !
#89Verfasseremg (454352) 23 Dez 11, 09:56
Kommentar
Aujourd'hui, j’arrive enfin à Saint-Pol-de-Léon ! C’est une ville, j’y trouverai certainement un hôtel convenable et pourrai assister à la fête de Noël dans cette belle cathédrale ! Je m’y attarde donc un peu…

Porte de la cathédrale de Saint-Pol-de-Léon
http://www.infobretagne.com/images/saint-pol-leon_28.jpg

Saint-Pol-de-Léon, la cathédrale
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7b/Saint-Pol-de-Leon_Saint-Paul-...

Saint-Pol-de-Léon, fenêtre de la cathédrale
http://u1.ipernity.com/17/87/58/9578758.48016423.560.jpg

Site officiel de Saint-Pol-de-Léon
http://www.aferaflots.org/preview/279/w640m/DSCF4264.JPG

Bagad de Saint-Pol-de-Léon, formation musicale à base d'instruments traditionnels de Bretagne
http://www.linternaute.com/sortir/magazine/la-bretagne-des-annees-1960/image/bag...

Point de repère
http://l.brenet.free.fr/semi_marathon_st_pol_de_leon_morlaix_large.jpg
#90Verfasseremg (454352) 23 Dez 11, 14:34
Kommentar
Sehr schön, emg! Ich komme auf meinen Beitrag 88 zurück, aber gleichzeitig, passend zum heutigen Tag, auf den Père Noël, der auf Bretonisch Tad-Nedeleg heißt, nicht wahr, Isabelle?

http://www.ouest-france.fr/region/paysdelaloire-video_-Nantes-Le-Pere-Noel-sans-...
#91Verfassermars (236327) 24 Dez 11, 09:52
Kommentar
Ich mache, dem heutigen Tag zu Ehren, einen Abstecher in den Mor Bihan ("kleines Meer") und zeige euch Kirchenfenster in K., die mir gut gefallen haben. Die Kirche dort hat den Grundriss eines griechischen Kreuzes. Für alle vier Seiten der Kirche hat der Künstler Gabriel Loire leuchtkräftige Fenster zu Themen aus Christi Leben geschaffen.

Wer weiß oder kriegt heraus, welcher Ort mit K. gemeint ist?
#92Verfassermars (236327) 24 Dez 11, 13:49
Kommentar
Huhu Emg! Ich habe Deinen Roller gegen ein schickes Motorrad getauscht. Meine Probefahrt führte mich nach

Trégastel

Trégastel est une des plus petites communes du département des Côtes-d'Armor, dans la région Bretagne, en France. Les habitants s'appellent les Trégastellois. Station balnéaire, Trégastel compte environ 2 400 habitants, mais ce nombre est multiplié par cinq en saison estivale.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Trégastel

Le Château de Costaérès
http://membres.multimania.fr/cfmploum/images/costaereshelico9.jpg

Coz-Pors, avec à gauche, le dôme en verre de la piscine
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0d/La_côte_de_granit_rose_à_Tr...

L'allée couverte de Kergüntuil
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2c/Allée_couverte_de_Kerguntuil...

Calvaire au bourg de Trégastel
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7a/Calvaire_Trégastel.JPG

Le moulin à marée
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Moulin_à_marée_Trégastel.J...

Was für ein bezaubernder Flecken Erde!

Herzlichst oopsy
#93Verfasseroopsy (491382) 26 Dez 11, 10:53
Kommentar
Vive la Bretagne, vive les Bretons.

http://www.youtube.com/watch?v=6q6T0j-hGGg
#94VerfasserPauvre Lelian (719620) 26 Dez 11, 11:02
Kommentar
Merci, chère oopsy, de me rejoindre à Plouescat : j’espère que ta moto n’est pas trop bruyante !
#95Verfasseremg (454352) 26 Dez 11, 11:38
Kommentar
Hier die Antwort auf die Frage 92: Mit K. war der Ort Kervignac gemeint.

Ich finde die dortige Kirche Notre-Dame-de-Pitié wirklich sehr sehenswert, vor allem wegen der Kirchenfenster von Gabriel Loire. Hier ein weiteres Beispiel, diesmal nicht zu Weíhnachten, sondern zur Passionszeit.

Der Künstler, Gabriel Loire, schuf vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren in aller Welt, insbesondere in Frankreich und den USA, für weit über 800 Kirchen, vereinzelt auch für Profanbauten, eindrucksvolle Glasfenster. Er gilt als Wegbereiter und herausragender Vertreter der Dickglasmalerei. Nahezu ausschließlich verwendete er nicht, wie seit karolingischer Zeit üblich, in Blei gefasstes dünnes Glas, sondern etwa zweieinhalb Zentimeter starkes Dickglas (dalle de verre), das, passgerecht zerlegt, in Beton eingegossen wird. Die Lichtbrechungen der behauenen Glasstücke und die dunklen Lineaturen der Betonstege verleihen den Glasfenstern eine eigene Wirkung von intensiver Strahlkraft.

Loires Hauptwerk in Deutschland sind die Glasfenster der neuen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin (1960−63; Architekt: Egon Eiermann)
#96Verfassermars (236327) 26 Dez 11, 11:44
Kommentar
#97VerfasserPauvre Lelian (719620) 26 Dez 11, 11:52
Kommentar
#98Verfasseremg (454352) 26 Dez 11, 12:12
Kommentar
Location pour vacances de charme
http://img-cdn1.iha.fr/uk/4497500003433/Charming-holiday-rental-France-Brittany-...



Leo devenant un vecteur de messages publicitaires non rémunérateurs ... Kili appréciera.
#99VerfasserPauvre Lelian (719620) 26 Dez 11, 12:14
Kommentar
Aber, aber Emg, willst Du etwas sagen, das hört sich nicht gut an?

:-)))))))lichst oopsy
#100Verfasseroopsy (491382) 26 Dez 11, 12:16
Kommentar
Ihr habt ja einen Riesenschritt vorwärts gemacht, wenn Ihr schon in Saint-Pol-de-Léon angekommen seid! Ich möchte noch einmal kurz einen Abstecher zurück machen in das alte Städtchen Tréguier, in dem eine wunderschöne gotische Kathedrale zu sehen ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A9guier

http://tinyurl.com/75btovt

Eine Bitte an alle, die hier interessiert mitmachen und mitlesen:

Ignoriert die Trollbeiträge und lasst Euch die Freude nicht von solchen Schmierfinken verderben.
#101VerfasserDana (236421) 27 Dez 11, 11:23
Kommentar
Dana, die Kathedrale von Tréguier ist tatsächlich sehr sehenswert. Leider konnte ich sie, als wir dort waren, nur flüchtig besichtigen, weil wir einen am Nachmittag angesetzten Gottesdienst nicht stören wollten. Mir ist aber in guter Erinnerung, dass die Kirche aus drei Teilen besteht, die in unterschiedlichen Zeiten entstanden sind: im romanischen Stil wurde der sogenannte Hastingsturm erbaut, im gotischen Stil das Mittelschiff und der Chor, während der Glockenturm, die Herzogskapelle und der Kreuzgang der Spätgotik angehören.

Hier ein Blick auf den Kreuzgang mit der Kirche dahinter. Die von mir erwähnten drei Stilarten sind m. E. gut zu erkennen.
#102Verfassermars (236327) 27 Dez 11, 14:32
Kommentar
#103Verfasseremg (454352) 27 Dez 11, 15:25
Kommentar
Danke, mars! Ich habe die Kathedrale von Tréguier und den Platz davor in bester Erinnerung, da ich öfter in der Gegend Urlaub gemacht habe. Ich fand das Städtchen zauberhaft und wollte es hier nicht übergehen.

Vielleicht ist es wieder an der Zeit, in eine Bäckerei/Konditorei einzukehren! Ein in Kochbüchern oft als Bretonischer Birnenkuchen geführtes leichtes Gebäck ist der Gargoulleau. Hier das Rezept zum Nachbacken:

http://www.forums.supertoinette.com/recettes_278212.gargouilleau_aux_poires.html
#104VerfasserDana (236421) 27 Dez 11, 17:03
Kommentar
Ich komme noch einmal nach Lannion zurück. Ganz in der Nähe der Stadt steht die im 15. und 16. Jh. erbaute Kapelle von Kerfons. In ihr befindet sich ein sehr schöner Lettner (:jubé), den ich hier eingestellt habe, im Beitrag 249 des Kulturcafés, das sich derzeit intensiv mit mit dem Thema Tor und Tür beschäftigt.
#105Verfassermars (236327) 28 Dez 11, 08:54
Kommentar
Hallo Emg :-)) Entschuldige bitte die Verspätung aber ich musste noch einen guten Motorradanzug und einen farblich abgestimmten Helm für Dich kaufen :-))



Machen wir einen Ausflug nach

Perros-Guirec

http://fr.wikipedia.org/wiki/Perros-Guirec

Schau einmal, wie hübsch es hier wieder ist:

L'oratoire de Saint-Guirec.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5c/PSIMG_4112.JPG

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/66/Oratoire_Saint-Guirec.JPG

Statue de saint Guirec, qui donna son nom à la commune
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/95/Saint_Guirec.JPG

Perros-Guirec - La côte de granit rose et le phare de Ploumanac'h
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8b/Perros-Guirec_-_La_Côte_de_g...

Der rosarote Granit
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/66/La_Clarte.jpg

Herzlichst oopsy
#106Verfasseroopsy (491382) 28 Dez 11, 16:33
Kommentar
Wunderschöne Bilder, oopsy! Ich möchte sie mit ein paar Worten in deutscher Sprache ergänzen:

Perros-Guirec, oft nur „Perros“ genannt, zählt zu den großen Badeorten der Bretagne. Hier ist die "Cote de Granit rose". Die Straße, die von Perros aus nach Tregastel und Trebeurden führt, wurde ein wenig verallgemeinernd als »Corniche Bretonne« bezeichnet. In Wirklichkeit bietet dieser Küstenstreifen, der auf der Straße nur 18 km lang ist, eine der malerischsten Landschaften. Eine zerklüftete Küste, kleine freundliche Häfen, Strände so groß wie ein Taschentuch und zwischen ungeheuerlichen Felswildnissen eingeengt ... an ihnen fehlt es in der Bretagne nicht. Aber hier sind diese gewohnten Anblicke und einige andere förmlich zusammengedrängt.
Hinzu kommt noch das Phänomen: "rosiger Granit"! Der Fels ist wirklich von ockriger, rosiger Farbe. Bei Sonnenuntergang nehmen die gewaltigen Blöcke, die auf der Heide verstreut liegen und den Stürmen des Meeres trotzen, wirklich die Färbungen des Feuers an.

Die seltsamsten Stellen findet man auf der Landzunge nördlich von Ploumanac'h, ein Gebiet, das als Naturschutzpark der Gemeinde eingestuft wurde. Nördlich der Ortschaft ist eine durch eine Aufhäufung von Felsen fast geschlossene Bucht durch die kleine, Saint-Guirec (oder Kireg) geweihte Gebetskapelle bekanntgeworden, die bei jeder Flut vom Wasser umspült wird. Auf deinem ersten Foto, oopsy, ist sie sehr eindrucksvoll zu sehen!
#107Verfassermars (236327) 29 Dez 11, 11:32
Kommentar
Merci, chère oopsy, pour le casque, mais je risque bien de le mettre à l'envers, ou alors de me coincer les doigt dans toute cette architecture bleue...je préfère celui-ci.
http://blog.crazymoto.net/wp-content/uploads/2007/05/arai.jpg

Situation de Plouguerneau
http://www.vacances-location.net/vermietung-ferienwohnung/map-town/finistere/plo...

Une rue pittoresque de Plouguerneau
http://www.edingen-neckarhausen.de/Hauptstrasse_Plouguerneaus_rdax_479x359.jpg

La vue sur le phare
http://www.routard.com/images_contenu/communaute/photos/publi/041/pt40054.jpg

À marée basse
http://photos.creafrance.org/pois/2247_phare-de-l-ile-vierge_plouguerneau.jpg

Une belle vue prise de haut.
http://www.bretagne-mer-location.sitew.com/#Pays_des_abers.A
#108Verfasseremg (454352) 29 Dez 11, 13:59
Kommentar
Emg, von Plouguerneau aus ist man schnell in der Region der abers, der flachen, weiten Bachmündungen oder besser gesagt der dortigen Meeresarme. Der außergewöhnliche Charakter dieser einsamen Küste wird vor allem durch die herbe Schönheit seiner Landschaften bestimmt. Hier ist das Reich des Windes, eines brandenden Meeres, einer ungeheuerlichen Wildnis, einer Heide ohne Bäume und des kurzen Grases, auf dem die Tangsammler ihre Ernte ausbreiten. Die Strände bieten einen weißen oder rosigen Sand, häufig von äußerster Feinheit, aber das Meer, fast überall gefährlich, verhindert das Baden. Tausende von Riffen haben die Anlage von Häfen, die dieses Namens würdig waren, verhindert. Also kein »großer Badeort« und keine Stadt. Nicht selten legt man mehrere Kilometer an der Küste zurück, ohne auch nur ein Haus zu sehen.

Ich bin hier einmal bis nach Portsall gefahren, wo der riesige, 20 Tonnen schwere Anker der Amoco Cadiz an die schlimme Ölpest im Jahr 1978 erinnert.
#109Verfassermars (236327) 29 Dez 11, 16:08
Kommentar
Ach Emg !!:-)) Mir tun schon alle Knochen weh, wollen wir nicht doch lieber mit einem konfortableren oopsymobil reisen?
Wenn Dir das zu schnell ist, nehmen wir seinen Vorgänger.


Fährst Du mit nach Roscoff ?

Da gibt es noch immer beste rosarote Zwiebeln zu kaufen!

Bilder:
L'église Notre-Dame de Croaz Batz
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Eglise_Roscoff_08_2001.jpg

Was für ein eigentwilliger Glockenturm
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/PSroscoff-4156tonemapped.jpg

La station biologique, composante de l'Université Pierre et Marie Curie
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/06/Station_biologique_de_Roscoff...

La chapelle Sainte Barbe
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ed/Roscoff_2008_PD_129.JPG

Ob wir wohl auch so eine Stimmung sehen?
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:PSroscoff-4201tonemapped.jpg

Herzlichst oopsy
#110Verfasseroopsy (491382) 29 Dez 11, 18:26
Kommentar
Le jardin exotique de Roscoff est vraiment extraordinaire. Un millier de variétés de plantes subtropicales fleurissent et fructifient ici. Au détour des allées, on peut ainsi découvrir des protéacées d'Australie, des eucalyptus (plus de 50 espèces), d'autres espèces australes et une surprenante collection de plantes succulentes.

Il s’étale entre le bord de mer où se trouve un belvédère, appelé Roc’h Hievec, une énorme masse de granite de 18 m de haut, jusqu’à la voie ferrée Saint-Pol-de-Léon Roscoff. Du belvédère, on peut admirer les environs. Dans le jardin, on peut y voir un bassin avec des poissons rouges et des tortues, une fontaine entourée de fougères arborescentes et énormément de plantes en fleur.

Beaucoup de ces plantes ont peu de rusticité et peuvent mourir s’il gèle un peu. Comment peut-on cultiver ces plantes dans ce jardin ? D’abord, Roscoff et la côte nord de la Bretagne sont baignée par le dérive nord-atlantique du Gulf Stream qui adoucit le climat ; ensuite, Roscoff est entouré des deux cotés par la mer et cela créé un micro-climat ; enfin la masse de granit de 18 m de haut, situé coté est, protège des vents d’Est et restitue la chaleur pendant la nuit. En général, les températures ne descendent pas en dessous du 0°C près du rocher et n’atteignent que rarement –2°C en haut du jardin. Le facteur limitant est le vent : le jardin est divisé en petites cellules par des haies qui limitent son action. Les précipitations tombent principalement du mois d’octobre au mois de février pour une moyenne globale de 880 mm/an.

http://www.jardinexotiqueroscoff.com/images/accueil/jardin02_full.jpg
#111Verfassermars (236327) 30 Dez 11, 08:54
Kommentar
#112Verfasseremg (454352) 30 Dez 11, 11:24
Kommentar
Tiens, le numéro 3 d'en bas, c'est "mon" Callistemon", plante qui m'est très chère et que je vous avais déjà présentée dans un autre fil. Comme il ne fait pas froid cette année, elle est en fleur "en plein hiver" en ce moment, dans une pièce à l'abri de tout froid éventuel
#113VerfasserTreverois (761029) 30 Dez 11, 15:45
Kommentar
Tu parles de cette fleur à piquants rouges vif, Treverois ? Voilà qui est intéressant d’apprendre les noms de ces plantes ici même. Merci à toi !
#114Verfasseremg (454352) 30 Dez 11, 16:08
Kommentar
oui, emg, il est rouge et or, il est magnifique. En Bretagne (et en Vendée) il se trouve aussi dans beaucoup de jardins publics...


#115VerfasserTreverois (761029) 30 Dez 11, 16:20
Kommentar
Roscoff ist 1973 zu einem »Tor« Frankreichs geworden. Jeden Tag legt die Autofähre am Kai eines neuen Hafens mit tiefem Fahrwasser an. Sie stellt eine regelmäßige Verbindung mit Plymouth her. Schon auf dem Gebiet des Tourismus von Bedeutung ist diese Linie es noch mehr vom Standpunkt der Erzeuger von Zwiebeln aus. Zwiebeln, Artischocken, Blumenkohl, Kartoffeln, und Frühgemüse aus der Gegend von Leon werden hunderttonnenweise in Richtung England und Schottland verladen.

Vergessen wir nicht die Geschichte dieses Hafens. Das am häufigsten genannte Ereignis stellt eine glückliche Episode dar: Im Jahr 1548 ging Maria Stuart, eine Braut von 5 Jahren, vor den Mauern von Roscoff von einem Schiff an Land, um sich mit dem Dauphin Frankreichs, ihrem »Zukünftigen« zu treffen; die Stadt bereitete ihr einen triumphalen Empfang. In der Nähe des Hafens wird heute noch ein Haus gezeigt, in dem die junge Maria übernachtet haben soll, und eine Burgwarte der einstigen Befestigungsanlage heißt heute noch Tourelle de Marie Stuart.
#116Verfassermars (236327) 31 Dez 11, 08:19
Kommentar
Roscoff war in früherer Zeit nur der Hafen von Saint-Pol-de-Léon. Es ist daher nicht erstaunlich, daß die Mutterstadt großartigere Gebäude besitzt als die Tochtergemeinde.

Die Kathédrale Saint-Paul-Aurélien erinnert in ihrer Beschwingtheit an die von Coutances; die Baumeister sind in der Nachahmung so weit gegangen, daß sie auch dort normannischen Kalkstein für das Kirchenschiff verwendet haben, wobei sie den örtlichen Granit der Fassade, dem Querschiff und dem Chor vorbehielten. Im Innern wird auf 69 geschnitzten Chorstühlen die ganze kleine, seltsame Welt dargestellt, die man als Verzierung bei solchen Stühlen erwartet, jedoch auch hervorragend gearbeitetes Laub- und Rankenwerk.
#117Verfassermars (236327) 31 Dez 11, 16:38
Kommentar
Bei Saint-Pol-de-Léon habe ich mal unmittelbar neben einem solchen Artischockenfeld gezeltet. Die frz. Wiki sagt zu Recht: „Saint-Pol-de-Léon est aujourd’hui une ville fortement tournée vers l’avenir. Première région maraîchère de France et l’une des plus importantes d’Europe, elle exporte chaque année des dizaines de milliers de tonnes de légumes dans toute l’Europe grâce à sa SICA et à son marché au cadran. Ses centres de recherche et ses laboratoires attirent des chercheurs de très haut niveau.“
#118Verfassermars (236327) 31 Dez 11, 19:22
Kommentar
#119Verfasseroopsy (491382) 01 Jan 12, 10:10
Kommentar
Nur eine kurze sprachliche Bemerkung zur Île de Batz: Das -tz am Ende des Namens wird nicht gesprochen, man sagt also nur [ba].
#120Verfassermars (236327) 01 Jan 12, 14:29
Kommentar
119 / Oopsy, tu n'es pas sérieuse...ton bâteau me fait bien trop peur! Et puis, j'ai encore quelques belles images de Roscoff !

C'est ici que se trouve Roscoff
http://www.france-horizons.com/Bretagne/29-Finistere/Roscoff/images-generales/ca...

Port de Roscoff
http://www.amf29.asso.fr/html/Elus/Communes/Roscoff-Port-Clocher.jpg

Amarrer est oblgatoire, pour petits et grands.
http://elianedaphy.org/IMG/gif/Daphy_roscoff07-3.gif

La passerelle
http://www.photos-de-bretagne.info/alain-castel-photos-bretagne/600/03-Roscoff.j...

Quel grand bâteau!
http://www.brittany-ferries.fr/media/11249/roscoff/image/roscoff.jpg

Porte ouverte du vieux continent vers l'Angleterre et l'Irlande, Roscoff
http://www.loguello.fr/images/roscoff/roscoff.jpg,

Tout près de Roscoff
http://www.ecran.org/galerie/bretagne-perros-roscoff/jean-luc_bailleul_0/fond_ec...
#121Verfasseremg (454352) 01 Jan 12, 14:51
Kommentar
Welche Fülle eindrucksvoller Bilder, emg. Danke!
#122Verfassermars (236327) 02 Jan 12, 08:44
Kommentar
Die Straße von Roscoff nach Brest durchquert eine eintönige Landschaft. Kartoffelfelder und Weiden, auf denen dicke schwarzweiße Kühe grasen, stellen das wesentliche Merkmal dieser Landschaft dar, bis plötzlich ein spitzes rotes Dach, die Verlängerung eines hohen Turms mit bewunderungswürdigen Proportionen, zum Himmel aufragt. Einige um dieses Gebäude versammelte Schieferdächer sagen genug über die geringe Ausdehnung des Dorfes aus. Nur ein sehr bekannter Wallfahrtsort vermag das Dasein einer solchen Kirche mit den Ausmaßen einer Kathedrale in einem so kleinen Ort zu erklären. Tatsächlich schlagen seit einem halben Jahrtausend inbrünstige Pilger in Massen den Weg nach Folgoët ein, insbesondere am 8. September, dem Tag der großen Wallfahrt.

»Folgoët« bedeutet im Bretonischen »Wald des Toren«, und dieser »Tor« war ein einfältiger Geist mit Namen Salaün, der bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit nichts weiter zu sagen wußte als: »Ave Maria«. Einige Zeit nach seinem Tod soll auf dem Grab Salaüns eine Lilie gewachsen sein, deren Blütenblätter in goldener Inschrift diese beiden Worte aufwiesen: »Ave Maria«. Dieses Wunder der Lilie erregte großes Aufsehen. In Massen strömten die Menschen herbei, und der Herzog Jean V., der die Bretagne zu Anfang des 15. Jahrhunderts regierte, ließ am Ort selber eine prächtige Kirche errichten.

Damals beherrschte man den gotischen Stil mit seinen strahlenden Fensterrosen. Die ganze Kirche zeugt von dieser Leichtigkeit des Steins. Eine bewundernswerte Bildhauerkunst, in ihrem symbolischen Gehalt häufig von Humor geprägt, macht den Besucher mit dem Leben der Heiligen vertraut. Die Geschichte Salaüns wird in einer Reihe amüsanter Szenen auf den Kirchenfenstern, auf den bemalten Flügeln eines Fahnenschrankes und auf den geschnitzten Füllungen des Chorgestühls dargestellt.
#123Verfassermars (236327) 02 Jan 12, 17:10
Kommentar
Merci, mars, pour tes indications d'hier: nous ne pouvions pas être proches de Folgoët sans aller photografier le célèbre jubé dans son église du 15ème siècle!

Église de Folgoët
http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/62100279.jpg

Dentelle de pierre du jubé de la basilique de Folgoët
http://farm5.staticflickr.com/4100/4866491104_eff726bd7c_z.jpg
#124Verfasseremg (454352) 03 Jan 12, 12:14
Kommentar
Terre d'Hortensias

La Société d'Horticulture du Bas-Léon a travaillé très dur pour que "Terre d'Hortensias" devienne une réalité. Au départ c’était un projet un peu fou : faire de la région une vitrine botanique présentant une infinie variété d'hortensias et valorisant ainsi la région au niveau touristique. L'un des sept jardins de Terre d'hortensias se trouve à la chapelle de Guicquelleau au Folgoët.

Devenu une des plantes emblématiques de la Bretagne, l'hortensia ou hydrangea, originaire d'Asie, ne fleurit en France que depuis le XVIIIe siècle, époque des grandes expéditions maritimes scientifiques à la découverte de terres inconnues. Le premier hortensia est introduit en France par le botaniste Commerson qui embarque avec Bougainville pour un tour du monde à bord de La Boudeuse, partie de Brest en 1766.

Omniprésent dans les jardins des particuliers et les bourgs des communes bretonnes, l'hydrangea a été privilégié pour valoriser le patrimoine architectural et paysager du pays des Abers-Côte des Légendes dans le projet Terre d'hortensias.

Plus que de simples fleurissements, Terre d'hortensias présente en sept jardins une découverte thématique de 50 variétés d'hortensias. Les autres jardins de Terre d'hortensias sont les suivants: l'aire de jeux de Kerfeunteun au Drennec, la chapelle Notre-Dame de la Clarté à Kernouës, la salle des fêtes à Lanarvily, le sémaphore à Landéda, le dolmen de Lilia à Plouguerneau, la salle multifonction à Saint-Méen. L'entrée dans les jardins est libre.
#125Verfassermars (236327) 03 Jan 12, 16:33
Kommentar
Schade, dass ich die Adresse nicht kannte, als ich da war, mars, denn ich mag Hortensien sehr, sehr gern. Auch ohne Park blühen sie glücklicherweise geradezu verschwenderisch überall in der Bretagne (von weiß über hellrosa bis dunkelblau) und sind eine Augenweide.

Von Deinen dentelles de pierre, emg, fällt mir ein, dass wir hier noch nicht auf die coiffes bretonnes zu sprechen gekommen sind, die man heutzutage selten live, dafür umso öfter in Museen und Ausstellungen zu Gesicht bekommt:

http://www.bretagnenet.com/strobinet/pub/coiffes/koefou.htm

Hier ein paar besonders prächtige Exemplare:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/FIL_2009_-_Coiffes_bretonnes_...
http://membres.multimania.fr/creervotrecreperie/coiffe_bretonne.jpg
http://i1.trekearth.com/photos/7892/coiffes_bretonnes.jpg

Zur Geschichte:

http://www.infobretagne.com/coiffe-bretonne.htm
#126VerfasserDana (236421) 03 Jan 12, 17:46
Kommentar
Dana, du hast uns die Bretoninnen präsentiert. Ich habe in Quimper mal einen Umzug erlebt, da kamen die Männer etwa so daher.
#127Verfassermars (236327) 04 Jan 12, 11:29
Kommentar
na, das hat doch was! Obwohl, les Bretonnes mit oder ohne coiffe.....hm!
#128VerfasserTreverois (761029) 04 Jan 12, 12:12
Kommentar
Merci, Dana, pour toutes ces belles coiffes bretonnes...que l'on ne voit plus guère dans la vie de tous les jours, j'imagine !

Merci à mars pour tous les textes instructifs.

Et voici le Conquet

http://www.vacances-location.net/locations-vacances/map-town/finistere/le-conque...

http://images.marinas.com/med_res_id/94435

Construite sur le port du Conquet, la maison des Seigneurs, telle qu’on l’appelle aujourd’hui, date des XVe et XVIe siècles. Elle est en granit et en schiste. On la repère avec sa tour ronde, qui surplombe le petit chemin descendant au port. Cette demeure fut bâtie par Jehan Poncelin en 1510, puis remaniée au XVIIIe siècle sur son côté "ville".

La maison des Seigneurs
http://fr.topic-topos.com/image-bd/france/29/maison-des-seigneurs-le-conquet.jpg

Un escalier qui refuse de se montrer !
Voici une autre petite rue...

http://www.communes.com/images/orig/bretagne/finistere/le-conquet_29217/Le-Conqu...
#129Verfasseremg (454352) 04 Jan 12, 17:23
Kommentar
Emg, mes cousins qui vivent maintenant à Quimper habitaient avant au Conquet. Cette petite ville occupe un joli site que l'on découvre principalement de la pointe de Kermoren. Mais c'est la pointe de Saint-Mathieu qui nous a le plus souvent attirés. Elle n'est qu'à quelques kilomètres du Conquet et on peut y aller à pied. C'est un site très intéressant avec les ruines de son église abbatiale et son phare. Celui-ci est muni d'une installation électrique perfectionnée dont la portée est de 55 à 60 km. Après 163 marches on profite d'un panarama superbe!
#130Verfassermars (236327) 04 Jan 12, 21:16
Kommentar
Von Le Conquet aus fuhren wir mit unseren Verwandten eines Tages auch auf die 14 km entfernte Insel Ouessant.

Der Kampf zwischen den Elementen ist der eigentliche Anziehungspunkt für den Tourismus auf Ouessant. Aber das stürmische Wetter, das wir heute, am 5. 1.2012 in Deutschland haben, kommt auch auf Oussant nicht auf Bestellung, vor allem nicht im Sommer. Man muß sich dann damit begnügen, die Heide zu durchstreifen und von einem Aussichtspunkt zum anderen zu gehen. Kleine Busse bringen die Touristen auf kaum abgesteckten Wegen bis zur Pointe de Roc'h Hir und zur Pointe du. Pern, Ausläufer der »Krabbenschere«, die der Westen der Insel bildet. Die Pointe de Creac'h und ihre Felsenwildnis sieht man beim Vorüberfahren. Der nahe Leuchtturm ist einer der größten der Welt; er wird noch durch eine Reihe anderer Feuer und durch eine Funkbake von großer Reichweite ergänzt.
#131Verfassermars (236327) 05 Jan 12, 09:44
Kommentar
Merci, mars.

Depuis Le Conquet, je déplore avoir transporté un escalier taillé dans la roche, tordu et bien moussu, descendant de la maison des Seigneurs jusqu’au port, et qui me plaisait beaucoup, mais qui s’est éclipsé après avoir été déposé dans le forum ! Je ne l’ai plus retrouvé…
#132Verfasseremg (454352) 05 Jan 12, 10:35
Kommentar
So könnte es an einem stürmischen Tag wie heute auf Ouessant ausgesehen haben oder so - oder gar so.

#133Verfassermars (236327) 05 Jan 12, 19:04
Kommentar
Auf der Fahrt von Le Conquet zur Île d'Ouessant kamen wir auch bei der kleinen Insel (72 Hektar) Molène vorbei. Auf ihr lebten 2008 nur noch 214 Personen. Sie bilden eine Gemeinschaft, die sich angeblich von der auf Ouessant stark unterscheidet: Sie sind, so heißt es, aktiv, leben vom Fischfang (Hummer, Langusten) und von der Tangernte. Mit Ausnahme einer kleinen Anzahl von Gebrauchsfahrzeugen hat die Insel keinen Motor aufzuweisen. Sie ist der ideale Aufenthaltsort für Menschen, die wirklich das Meer lieben.
#134Verfassermars (236327) 06 Jan 12, 09:27
Kommentar
Merci, mars, pour tes images sur l'île d'Ouessant: j'avais déjà celles de tous les phares de cette ìle dont certaines que tu as déjà montrées...j'espère ne pas être trop importune avec cette répétition!

Les phares sur l'île d'Ouessant
http://i55.tinypic.com/123bhhy.jpg

Phare du Créac'h.
http://www.bretagne.com/var/plain/storage/images/diaporama/ile_d_ouessant__2/150...

Phare & Lighthouse

http://www.s268312722.onlinehome.fr/ushant.unblog.fr/_fotocom_/le-dOuessant-PERN...

Phare de Kéréon

http://phares-de-france.pagesperso-orange.fr/images-photos/kereon-ph.jpg

Phare de Nidivic

http://agezeram.fr/accueil/2005/novembre/DSC01868_acc.jpg

Phare de la Jument

http://www.robertcasanova.fr/QUATRESAISONS/IMAGES/FAUSSEALERTE/phare-d-ouessant-...

Et aussi cette tempête-ci!

http://www.linternaute.com/mer-voile/littoral/photo/tempete-du-10-mars-2008-vos-...
#135Verfasseremg (454352) 06 Jan 12, 10:20
Kommentar
Emg, le nombre des phares sur l'île d'Ouessant ou tout près d'elle est vraiment impressionnant. Le plus important est sans doute celui de ton deuxième lien, le phare de Créac'h. Il indique, avec le phare anglais de Lands End (► Finistère !), l'entrée de la Manche. Le feu est constitué par quatre lampes donnant une puissance lumineuse de 20 millions de candelas et une portée moyenne dépassant 60 km. Dans l'ancienne salle des machines, le Centre d'interprétation des Phares et Balises retrace l'histoire de ces tours à feu depuis l'Antiquité jusqu'à nos jours. À l'origine l'éclairage des phares consistait à faire brûler du charbon, du bois ou de l'huile dans un récipient placé au sommet d'une tour ...
#136Verfassermars (236327) 06 Jan 12, 20:15
Kommentar
Merci, mars, pour tous ces renseignements si intéressants !

Selon "Thalassa", une émission de France 3 vue ce soir même!

VOILE - Loïck Peyron et ses 13 équipiers du maxi trimaran Banque Populaire V étaient attendus entre 22h30 et 23h00, vendredi 6 janvier à Ouessant, où ils devraient s'approprier le Trophée Jules-Verne en 45 jours et une quinzaine d'heures.

http://www.20minutes.fr/article/853608/trophee-jules-verne-banque-pop-v-attendu-...

Il y a trois jours à peine, le nom d'Ouessant n'aurait pas provoqué d'écho!
#137Verfasseremg (454352) 06 Jan 12, 23:19
Kommentar
Bravo, emg, aktueller geht es ja wirklich nicht!

Hier ein Foto des Trimarans:

http://www.voile.banquepopulaire.fr/pics/9/778/f2da5911299d4c3aa7c955992b27fb02....
#138Verfassermars (236327) 07 Jan 12, 09:16
Kommentar
In # 125 hat uns mars bereits die Terre d'hortensias vorgestellt. Heute beginnt Arte eine Serie über Gärten in Frankreich unter dem Titel "Landträume". Die erste Sendung kommt heute Nachmittag um 17.00 Uhr, und sie handelt von der Bretagne:

http://www.arte.tv/de/Programm/242,day=1,dayPeriod=afternoon,week=2,year=2012.ht...

Arte schreibt dazu:
Die Menschen in der Bretagne, die ihre Träume zu verwirklichen suchen, halten an Traditionen fest und besinnen sich auf ihre Wurzeln. In der Gestaltung ihrer Gärten haben sie die Aussicht auf ein anderes Leben als dasjenige, das die Stadt ihnen bietet. Auch wenn in der Bretagne oft ein rauer Wind weht und man sich vorkommt, als würde man am "Ende der Welt" leben, so laden die Landschaft und die verschiedenen Möglichkeiten eines naturnahen Lebens zum Verweilen ein. Der Traum von einem alternativen Leben ist hier für viele Menschen Wirklichkeit geworden.
Inmitten eines großen Sumpfgebietes im Süden der Bretagne haben sich Annick Bertrand und Yves Gillen niedergelassen und leben ihren Traum von Unabhängigkeit.
Laurence und Charles Blasco haben im Norden der Bretagne ihr Paradies gefunden. Auf der Ile de Bréhat, der "Blumeninsel", haben sie ihre Passion zur Profession gemacht und geben anderen Tipps bei der Gartengestaltung.
Im grünen Herzen der Bretagne tauscht Guy le Breton hin und wieder die Rosenschere und den Spaten gegen Pinsel und Ölfarben. Der Garten dient ihm als Vorbild für seine Bilder. Und von seiner Malerei lässt er sich wiederum für seinen Garten inspirieren.
Christian Le Roux und seine Frau Nicole ernten die Früchte des Landlebens und machen daraus Marmelade. Sie sind auf dem Land groß geworden und würden niemals von hier weggehen.
Oft braucht es nicht viel, um mit dem, was einen umgibt, zufrieden zu sein. Annick Bertrand hat sich dieses Leben erträumt. Dazu gehören auch ganz neue Vorstellungen: "Ich habe einen Traum: ein noch kleineres Haus zu haben, 20 Quadratmeter, ohne irgendwelche Gegenstände, eine Mönchszelle, ein Bett, zwei Stühle, einen Tisch. Und Bücher selbstverständlich. Das ist alles!"
#139VerfasserDana (236421) 07 Jan 12, 09:43
Kommentar
Danke, Dana, für den rechtzeitigen Hinweis.

Im Moment gehört, so scheint es mir aufgrund der Beiträge 137 und 139, ausgerechnet der Bretagne-Faden mit zu den aktuellsten im ganzen Französisch-Forum...
#140Verfassermars (236327) 07 Jan 12, 13:40
Kommentar
Dana, ich habe die Arte-Sendung soeben angeschaut und fand sie gut gelungen. Herrlich, diese Gärten, die tatsächlich impressionistischen Gemälden ähnelten und in denen zu arbeiten für die Gärtner Therapie bedeutet, erholsam der ewige Rhythmus der Natur in den "wilden Gärten", die ein Naturliebhaber nur "dirigiert", geheimnisvoll die Moorgärten, la Brière, eindrucksvoll die Blumeninsel Bréhat. Und als ich die bolée de cidre sah und die crêpes, da lief mir wirklich das Wasser im Mund zusammen. Danke, Dana, rechtzeitig auf diese schöne Sendung hingewiesen zu haben!
#141Verfassermars (236327) 07 Jan 12, 17:46
Kommentar
:-))

Ich würde auch am liebsten den Koffer packen.
#142VerfasserDana (236421) 07 Jan 12, 18:05
Kommentar
Je me suis aperçue que le reportage „Campagnes de rêves″ épisode ″Des Côtes d’Armor au Morbihan″ était diffusée à 18H20 sur ″Arte F″, et l’ai suivie avec beaucoup d’intérêt jusqu’à présent: moi aussi j’ai eu des envies de cidre et de confiture ! Merci Dana !
#143Verfasseremg (454352) 07 Jan 12, 18:55
Kommentar
Heute vor 513 Jahren, am 8. Januar 1499, wurden in der Schlosskapelle von Nantes Louis XII de France und Anne de Bretagne getraut. Anne war zu dieser Zeit erst seit neun Monaten Witwe und Johanna von Frankreich erst seit drei Wochen von Ludwig XII. geschieden.

Anne de Bretagne (bretonisch Anna Breizh; * 25. Januar 1477 in Nantes; † 9. Januar 1514 in Blois) war zwischen 1489 und 1491 und von 1498 bis zu ihrem Tode Herzogin der Bretagne. Sie war durch ihre Ehen auch Königin von Frankreich (1491–1498), Erzherzogin von Österreich (1490–1491), Königin von Sizilien und Jerusalem und erneut Königin von Frankreich (1499–1514) und Herzogin von Mailand.

Die frz. Wiki definiert ihre Bedeutung für die Bretagne so: „Elle est un enjeu central dans les luttes d’influence qui aboutiront après sa mort à l’union de la Bretagne à la France. Elle a également été élevée dans la mémoire bretonne en un personnage soucieux de défendre le duché face à l'appétit de ses voisins.”

médaille d'Anne de Bretagne réalisée pour son passage à Lyon en 1499
#144Verfassermars (236327) 08 Jan 12, 19:59
Kommentar
Anne de Bretagne est couronnée reine de France le 8 février 1492 dans la basilique de Saint-Denis. L’office est célébré par André d'Espinay, archevêque de Bordeaux. Le lendemain, Anne fait son entrée solennelle dans Paris, et la cérémonie se termine à Notre-Dame de Paris par une grande messe.
#145Verfassermars (236327) 09 Jan 12, 09:42
Kommentar
Nous voici à Brest, métropole régionale !

Et nous trouvons une grande ville dans un site merveilleux et avec une rade exceptionnelle!

Des moyens de communication puissants ouvrent Brest sur le monde : aéroport de classe internationale, accès autoroutiers directs et sans péage vers Paris et Nantes, le TGV vers Paris et le car-ferry quotidien vers la Grande-Bretagne

http://fr.wikipedia.org/wiki/Brest
http://de.wikipedia.org/wiki/Brest_(Finist%C3%A8re)

Le symbole de la ville de Brest

http://www.linternaute.com/mer-voile/voile/photo/la-recouvrance/image/symbole-vi...

Vue de Brest

http://www.photos-de-villes.com/photos/images/bretagne/finistere/brest/49277e934...
#146Verfasseremg (454352) 09 Jan 12, 12:01
Kommentar
In Zusammenhang mit Anne de Bretagne (# 144, 145) fällt mir noch ein, dass die heilige Anna als Schutzpatronin der Bretagne verehrt wird. Zitat aus dem frz. Wiki-Artikel:
"La sainte patronne de la Bretagne est sainte Anne (surnommée « Mamm gozh ar Vretoned », c’est-à-dire la grand-mère des Bretons), que des textes apocryphes et La Légende dorée de Jacques de Voragine présentent comme la mère de la Vierge Marie et donc la grand-mère de Jésus."
In vorchristlicher Zeit soll es bereits eine Fruchtbarkeitsgöttin namens Anna im Raum der Bretagne gegeben haben.

Und bei Brest (# 146) muss ich gleich an den Hafen und die in Brest stattfindenden farbprächtigen Regatten und Segelparaden denken:

http://www.bretagne-atlantic-yachting.eu/stage_de_regate/regate_tourduf_pohen.jp...

http://int.rendezvousenfrance.com/sites/default/files/tonnerresdebrest_marcel_mo...

http://livres-internet.fr/wp-content/gallery/brest-2008/brest-2008-5.jpg
#147VerfasserDana (236421) 09 Jan 12, 15:01
Kommentar
Emg, je suis déjà allé à Brest en voiture, en autocar et par avion (vol direct depuis Strasbourg). C'est pourquoi je peux confirmer que l'aéroport de Brest est, comme tu dis, de classe internationale.

Malheureusement la ville de Brest a beaucoup souffert pendant la Deuxième Guerre Mondiale:

1940 (19 juin) : entrée des troupes allemandes à Brest.
1940 (8 juillet) : premiers bombardements alliés de la ville.
1941 (22 mars) : arrivée des croiseurs allemands Scharnhorst, Gneisenau et Prinz-Eugen.
1942 (11 février) : départ des croiseurs allemands.
1943 (28 janvier) : décret d’évacuation de la population non indispensable.
1943 (9 février) : avis d’évacuation obligatoire des « non indispensables », évacuation de la population scolaire.
1944 (13 et 14 août) : évacuation totale de la ville (ne restent qu’environ 2000 personnes : défense passive)
1944 (9 septembre) : explosion de l’abri Sadi-Carnot (373 civils et plusieurs centaines d’Allemands morts)
1944 (18 septembre) : reddition de la garnison allemande de la Place de Brest et libération de la ville au terme d’un siège qui la laissera en ruines.
#148Verfassermars (236327) 09 Jan 12, 15:47
Kommentar
Dana et emg, voici une vue sur le pont Recouvrance et sur le château de Brest.
#149Verfassermars (236327) 09 Jan 12, 21:44
Kommentar
Merci, Mars. tes images sont très belles !

Les tonnerres de Brest

Du 13 au 19 juillet 2012, quatre ans après avoir largué les amarres, petits et grands voiliers seront de retour à Brest pour célébrer comme il se doit les 20 ans des fêtes maritimes. Ancrée dans la tradition maritime mais résolument tournée vers l’avenir, fête populaire où la ville accueillera ses visiteurs, le monde de la mer et des marins, rendez-vous de tous les navires, de toutes les cultures maritimes et de tous les femmes et hommes qui vivent et travaillent grâce à la mer. Brest Evènements Nautiques souhaite faire de cette édition particulière, une véritable exposition maritime universelle vivante.

http://www.lestonnerresdebrest2012.fr/fr/espace-entreprises-brest-2012

Les tonnerres de Brest

http://www.youtube.com/watch?v=UapcJ1RngjA&feature=related

Les tonnerres de Brest présenté par Olivier de Kersauson

http://www.youtube.com/watch?feature=fvwp&v=ryTORW_djCo&NR=1
#150Verfasseremg (454352) 10 Jan 12, 10:34
Kommentar
Et qui ne connaît pas, emg, les famaux tonnerres de Brest du capitaine Haddock, le célèbre personnage de Hergé dans les aventures de Tintin : « mille millions de mille sabords de tonnerre de Brest »!

Wiki donne aussi l'origine de l'expression "tonnerre de Brest". Elle vient vient du coup de canon qui annonçait chaque jour l'ouverture et la fermeture des portes de l'arsenal à 6 heures et à 19 heures aux pieds du château de Brest.

Contrairement à une idée répandue, l'expression tonnerre de Brest ne fait pas référence au canon du bagne de Brest dont le tir signalait les évasions, même s'il est vrai qu'un coup de canon était effectivement tiré lorsqu'un bagnard s'évadait pour avertir la population, car une récompense était offerte à ceux qui le capturaient. Ce coup de canon qui faisait un bruit identique au tonnerre était le résultat du tir d'une batterie située sur l'île d'Ouessant (voir les contributions 131 - 137) en face du goulet, elle avait pour fonction de donner l'alerte en cas de sortie de la flotte anglaise, l'escadre française appareillait et se plaçait de la manière suivante : une partie entre l'île et la côte dans un passage nommée "perthuis Maubusson" l'autre contournait l'île par le sud et se plaçait au centre de l'île en mer, cette tactique forçait l'escadre anglaise a se diviser pour attaquer, car elle subissait les attaques des navires et des batteries installée sur l'île.
#151Verfassermars (236327) 10 Jan 12, 18:02
Kommentar
Voici le capitaine Haddock et voici une photo du canon de Brest qui annonçait l'évasion d'un bagnard et donnait le signal d'une chasse à l'homme.

Quelle der Fotos und weitere Informationen: http://scaphelico.typepad.com/blog/2009/06/tonnerre-de-brest.html
#152Verfassermars (236327) 11 Jan 12, 09:11
Kommentar
Les Fêtes maritimes de Brest s'appellent, à compter de l'édition 2012, "Les Tonnerres de Brest".

http://fr.wikipedia.org/wiki/Les_Tonnerres_de_Brest


Avant que nous quittions la ville, nous vous présentons encore quelques vues que nous avons aimées!

http://www.mairie-guilers.fr/IMG/arton194.jpg

Ancienne propriété des Penancoët, le manoir de Kéroual, acquis par la ville de Brest, accueille de nombreux artistes en création-résidence. Des chorégraphes ou metteurs en scène parmi les plus prestigieux y font régulièrement escale.

Une vue de la ville
http://finisterenord.unblog.fr/files/2008/10/dscn7694.jpg

Vue de la ville de Brest prise du haut de la mairie
http://finisterenord.unblog.fr/files/2008/10/dscn7678.jpg

Un pont
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Bridge_at_Brest.jpg
#153Verfasseremg (454352) 11 Jan 12, 16:13
Kommentar
Huhu Emg !! Was für ein schönes Fest :-))

Söhne und Töchter der Stadt Brest

Eric Berthou (* 1980), Radrennfahrer
Pierre Brice (* 1929), Schauspieler
Odile Caradec (* 1925), Lyrikerin
Béatrice Dalle (* 1964), Schauspielerin
Claire de Duras (1777–1828), Schriftstellerin und Salonnière
Yann Guyot (* 1986), Radrennfahrer
Victor Hémery (1876–1950), französischer Rennfahrer
Louis Hémon (1880–1913), französischer Schriftsteller
Roparz Hemon (1900–1978), bretonischer Schriftsteller und Nationalist
Marie Lenéru (1875–1918), französische Dramatikerin
Christophe Miossec (* 1964), Musiker
Alain Robbe-Grillet (1922–2008), französischer Agraringenieur, Filmemacher und Schriftsteller
Jean Simon (1912–2003), französischer Militär
Yann Tiersen (* 1970), Musiker
Tanguy Viel (* 1973), Schriftsteller
Gonzalo Higuaín (* 1987), argentinischer Fußballspieler

Herzlichst oopsy
#154Verfasseroopsy (491382) 12 Jan 12, 09:51
Kommentar
Oopsy, tu aimeras...

Paris-Brest

Le paris-brest est une pâtisserie d'origine française, en forme de couronne, composée d'une pâte à choux et d'une crème au beurre ou d'une crème mousseline praliné, garnie d'amandes effilées. Inspiré par la course cycliste entre Paris-Brest-Paris, créée en 1891, un pâtissier de Maisons-Laffitte, Louis Durand, créa ce gâteau en 1910...

http://www.odelices.com/recette/Paris-Brest-r1807
#155Verfasseremg (454352) 12 Jan 12, 11:47
Kommentar
Prima, emg, dass du an den paris-brest gedacht hast. Und dein Link hat mir soviel Appetit gemacht, dass ich mir hier noch mehr besorgt habe.
#156Verfassermars (236327) 12 Jan 12, 19:43
Kommentar
#157Verfasseremg (454352) 13 Jan 12, 09:52
Kommentar
Emg, vielen Dank dafür, uns so akkurat nach Douarnenez gelenkt zu haben. Douar-an-enez heißt auf Bretonisch „Erde der Insel“. Eine Insel ist die Stadt zwar nicht, aber, wie vor allem dein letztes Foto zeigt, eine interessante Hafenstadt. Der Fischfang und die Verarbeitung zu Konserven sind ihre wesentlichen Gewerbe. Der Bau eines neuen Hafens im Schutz einer Mole von 750 m Länge und die Modernisierung aller dazugehörigen Anlagen haben der Fischereiindustrie neuen Auftrieb gegeben.

Seit der Verschmelzung mit den Nachbargemeinden ist Douarnenez auch ein schöner Badeort. Nicht immer geht es hier zu wie auf deinem eindrucksvollen Bild des Sturms in Douarnenez ... Ploare hat der neuen Verwaltungseinheit die Plage du Ris eingebracht, einen breiten Strand mit feinem Sand, zu dem man vom Hafen von Rosmeur auf einem hübsch gewundenen Weg gelangen kann. Trehoul, vom Stadtzentrum durch den tiefen Einschnitt der Mündung des Pouldavid getrennt (sehr gut auf deiner Luftaufnahme zu sehen!), zeichnet sich durch seine schöne Plage des Sables Blancs aus. Von diesem Strand führt eine kleine Straße zur Pointe du Leydé, nach Westen zu die erste dieser felsigen Landzungen, die wie Stacheln vom Cap Sizun ausgehen und herrliche Ausblicke bieten.
#158Verfassermars (236327) 13 Jan 12, 16:47
Kommentar
Bei Emg gibt es das Orchestre de Bretagne unter der Leitung von Stefan Senderling zu hören.

Siehe auch: Moments Musicaux ♫♫♫♪ # 90

Herzlichst oopsy
#159Verfasseroopsy (491382) 13 Jan 12, 16:50
Kommentar
Une nouvelle remarque quant au breton:

Il existe une parenté très forte entre le breton et le gallois
, aux niveaux du vocabulaire et de la syntaxe, ce qui est normal, puisqu'ils constituent les deux rameaux encore vivants du britonnique, à l'origine une seule et même langue. Des quantités de mots se retrouvent (tu te souviens de ce verbe, oopsy?) dans les deux langues. Voici des exemples que j'ai trouvés dans le Marabout flash actualité Bretagne, p. 25. Je les donne dans cet ordre: français - breton - gallois

père - tad - tad
mère - mamm - mam
rapide - buan - buan
cœur - kalon - calon
pomme - kaseg - caseg
nombre - niver - nifer
montagne - menez - myndd
#160Verfassermars (236327) 14 Jan 12, 10:19
Kommentar
Quelle découverte.

C'est comme si je disais qu'il existe un forte parenté entre l'allemand et l'alsacien.
#161VerfasserPauvre Lelian (719620) 14 Jan 12, 10:31
Kommentar
Merci, mars, pour tes explications si intéressantes et merci à oopsy pour son indication concernant le fil musical!

Concarneau, la Ville Close
http://perlbal.hi-pi.com/blog-images/71404/gd/1197221584/FINISTERE-CONCARNEAU.jp...

Concarneau, l'entrée dans la Ville Close et la tour de l'horloge
http://www.vacances-bretagne.net/wp-content/uploads/2010/11/800px-Bretagne_Finis...

Porte de la Ville Close
http://bretagnelocations.net/location/blog/wp-content/uploads/2009/05/entree-vil...

Jolies maisons dans la Ville Close de Concarneau
http://s2.e-monsite.com/2010/04/10/07/resize_550_550//concarneau-0004.jpg

Les premières fortifications de la ville close de Concarneau ont été créées pour protéger le monastère dépendant de l'abbaye de Landévennec qui s'y était établi au 7e siècle. D'abord érigées en bois, elles furent progressivement maçonnées, puis complètement reprises au cours du 15e siècle pour les adapter à l' artillerie. Quelques modifications y furent apportées au cours du 17e siècle : création du ravelin et de la demi-lune au cours de la première moitié du siècle, puis, sous Vauban, adaptation des fortifications aux progrès de l'artillerie, en décoiffant les tours pour y installer des plate-formes d' artillerie. Les remparts actuels sont pratiquement restés dans l' état où ils étaient à cette époque.
#162Verfasseremg (454352) 14 Jan 12, 11:21
Kommentar
#163Verfasseremg (454352) 14 Jan 12, 14:16
Kommentar
Dans ma contribution 160 je viens d’évoquer le mot breton menez, qui me rappelle évidemment le Menez Hom. De son sommet détaché des Montagnes Noires, j'ai pu profiter un jour d'un immense tour d'horizon: On découvre la baie de Douarnenez (voir les contributions 157 et 158) limitée à gauche par la côte de Cornouaille, jusqu'à la pointe du Van, et à droite par la côte de la presqu'île de Crozon jusqu'au cap de la chèvre. Vers la droite, la vue s'étend sur la pointe de Saint-Mathieu, les Tas de Pois, la pointe de Penhir, Brest et sa rade (voir 146 – 156).
#164Verfassermars (236327) 14 Jan 12, 14:54
Kommentar
Danke, emg, für die schönen Fotos zu Concarneau. Ich möchte sie durch ein paar Sätze auf Deutsch zur "ville close" ergänzen, die mich vor Jahren durch ihre Kompaktheit und ihr Kolorit sehr beeindruckt hat. Die Türmchen, Burgwarten und Bastionen mit den scharfen Kanten erinnern an den Bug von Schiffen und sind die Freude von Malern und Fotografen. Die alten Gefängnisse am Eingang zur Zitadelle wurden in ein Musee de la Pêche et de l'Histoire de Concarneau umgewandelt; es enthält auch ein Aquarium mit rund 50 Becken.

Entlang den Kais der Ville Close gegenüber wird das berühmte Festival des Filets bleus am vorletzten Sonntag im August abgehalten. Dieses große Volksfest zugunsten der alten Seeleute bietet den Touristen Gelegenheit, sich folkloristische Tänze anzusehen, Begegnungen im bretonischen Ringkampf beizuwohnen und in aller Ruhe die "coiffes" aus der Gegend von Fouesnant, Pont-Aven und Concarneau zu betrachten.
#165Verfassermars (236327) 15 Jan 12, 19:14
Kommentar
Der Badeteil und die Strände von Concarneau liegen im Westen der Stadt, am Ostufer der baie de la Forêt, ein fast geschlossenes Becken, das sich für den Segelsport eignet. Nacheinander stößt man auf die von Felsbänken getrennten Strande: Plage du Mine und die Plages des Petits et Grands Sables blancs. Gegenüber von Concarneau springt die Pointe du Cabellou vor und schließt das Mündungsgebiet des Moros ab. Dort breitet sich in der Tiefe einer gut geschützten Bucht, an der mehrere Campingplätze liegen, ein Sandstrand aus.

Und als Freund des Bretonischen möchte ich noch dies aus der Wiki zitieren:

Le nom Concarneau, Konk-Kerne en breton
semble provenir de l'assemblage des mots suivants : konk, conc ou concq, anse ou baie, qui a donné le mot conche dans d'autres sites de la côte atlantique francophone (à Royan entre autres). Ce terme désigne également une grande coquille selon Grégoire de Rostrenen, un coin ou une pointe selon Pelletier et selon le Catholicon (vieux dictionnaire breton).

Kerne dont la traduction semble assez unanime, signifiant Cornouaille en breton. Il faut noter la graphie Kerneo en vieux breton (même prononciation, avec la notation v, que dans la graphie Kernev actuelle), qui explique le suffixe en -eau dans la version française.

Ainsi, selon les traductions Concarneau signifie "abri, anse ou baie de Cornouaille" qui peut être comparé à Konk-Leon (Le Conquet) signifiant donc anse ou baie du Léon. Le toponyme correspond bien à la situation de la ville, bâtie dès son origine sur une île au milieu d'une ria.
#166Verfassermars (236327) 16 Jan 12, 13:07
Kommentar
Merci, mars, tes textes sont très instructifs!

En voyageant de Concarneau vers Lorient, je me suis arrêtée à
Moëlan-sur-Mer !
http://www.sports-sante.com/images/bretagne/merrien/le-port.jpg

Et puis à "Le Poulou", car le nom me plaisait!
Et j'y ai trouvé une vieille maison de pierre avec porte, fenêtres et fleurs assorties!
http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/24785394.jpg

Et voici Lorient !
http://lorientina.com/images/carte.jpg

Vue d'ensemble
http://minisite.brithotel.fr/images/userfiles/images/Lorient.jpg

Aperçu lors du festival Interceltique de Lorient
http://www.camping-kernest.com/usermedia/photo-634329272705766250-1.jpg?dummy=0...

Ile de Groix à proximité de Lorient
http://maps.google.ch/maps?hl=fr&q=bretagne+morbihan+lorient+ile+de+groix&ie=UTF...

Les embruns de l'île de Groix
http://www.linternaute.com/sortir/magazine/photo/ile-de-groix/image/groix-240052...

Intéressant, mais il faut avoir du temps pour regarder toutes ces images!
http://www.cote-ouest.net/categorie-11709692.html
#167Verfasseremg (454352) 16 Jan 12, 15:41
Kommentar
Danke für Eure Beiträge und die schönen Bilder, emg und mars! Concarneau habe ich auch als besonders malerischen Ort in Erinnerung :-)
Wie aus Beitrag 166 schon hervorgeht: Die Südküste der Bretagne eignet sich eher für Badeferien (besonders zum Schwimmen) als die Nordküste, weil sie nicht gar so felsig ist.
#168VerfasserDana (236421) 16 Jan 12, 17:18
Kommentar
Hier ein interessanter Faden aus den LEO-Anfängen: Siehe auch: Ferien in der Süd-Bretagne
#169Verfassermars (236327) 17 Jan 12, 12:02
Kommentar



Bretagne

An den Ufern der Bretagne, horch! welch nächtlich Wiederhallen!
Aus den Wellen, aus den Wogen hör' ich es wie Lieder schallen,
Und ein Glöcklein tönt herüber, leise wundersamen Klang;
Doch das ist nicht Schiffsgeläute, das ist nicht Matrosensang.

An den Ufern der Bretagne wohnt ein Volk von alter Sitte,
Kreuz und Krone, Gott und König gelten hoch in seiner Mitte;
Doch der König ist gerichtet, und den heiligen Altar
Hält mit blankem Schwert umlagert eine mordgewohnte Schaar.

"Unsern König, den geliebten, wohl! ihr konntet ihn uns nehmen;
Doch des Glaubens heil'ge Flamme sollt ihr nimmer uns bezähmen;
Ist doch Gott an allen Orten, in den Tiefen, auf den Höhn,
Und an allen, allen Orten hört er seiner Kinder Flehn. -"

"Leis, o leis! der Abend dämmert! Süße Nacht, o sei willkommen,
O du Balsam den Geschlagnen, o du Schützerin den Frommen!
Leis, o leise! löst den Nachen, nehmet Angel und Geräth,
Täuscht die Späher, täuscht die Wächter: in die Wogen zum Gebet!"

Flinke Ruder hör' ich rauschen: Alle kommen, Kinder, Greise,
Weib und Mann, dem Herrn zu dienen nach der Väter frommer Weise,
Neugeborene zu taufen, einzusegnen Ehebund,
Friedenswort und Trost zu hören aus geweihten Priesters Mund.

In der Mitte schwamm der Priester, Kreuz und Hostie in den Händen,
Fischerbuben ihm zur Seite, süßen Weihrauch auszuspenden;
Durch der Wellen dumpfes Murren schallte fröhlich der Choral,
Klang das Glöckchen, tönten Seufzer und Gebete sonder Zahl.

Sprach der Alte durch die Wogen über Alle seinen Segen,
Und sie kreuzten sich und neigten seinen Worten sich entgegen:
Durch der Wogen wildes Brausen schallte muthig der Choral,
Pfiff der Sturmwind, schlug der Regen, zuckten Blitze sonder Zahl. -

"Herr! Du bist ja aller Orten, auf den Wassern, wie auf Erden:
Laß das Meer, das arg empörte, eine sichre Kirche werden!"
So durch des Gewitters Donnern tönte flehend der Choral,
Krachen Bord und Mast und Ruder, pfeifen Kugeln sonder Zahl.

Umgeschaut! Wachtfeuer glänzen, wiederspiegelnd in den Wogen,
Und der Feinde Kugeln kommen von dem Strande rasch geflogen.
Aufgeschaut! der weite Himmel glüht, ein einzig Flammenmeer -
Tod im Wasser, Tod am Ufer, keine Rettung rings umher!

"Herr! du bist ja aller Orten, auf den Wassern, wie auf Erden:
Auch die in dem Meer gestorben, Herr! sie sollen selig werden!"
Also durch der Wogen Wüthen, so durch Kugeln sonder Zahl,
Durch der Feinde Hohngelächter klingt, verklinget der Choral.

- Fahret wohl, ihr frommen Beter! - Keiner kam ans Ufer wieder,
Die Gemeinde mit dem Priester schlang die salsche Welle nieder;
Nur am Morgen, unter Trümmern, zwischen Klippen und Gestein,
Schwamm das Kreuz, das wundersel'ge, in des Frühroths goldnem Schein.


Robert Eduard Prutz, 1816 - 1872

Herzlichst oopsy
#170Verfasseroopsy (491382) 17 Jan 12, 12:10
Kommentar
Emg ist in 167 bereits ausführlich auf Lorient eingegangen. Danke!

Ich will etwas Sprachliches zu dem Ort beitragen: Warum trägt die Stadt, die nun wahrlich nicht im Osten Frankreichs liegt, diesen „orientalischen“ Namen? Nun, auf Initiative Richelieus legte die Ostindische Kompanie hier im 17. Jahrhundert einen Hafen für den Fernosthandel an, durch den die Stadt eine unvergleichliche Blüte erlebte.

Als Frankreich den Indienhandel zu Gunsten von England und Holland einstellen musste, baute Napoleon die in einem „Fjord“ gelegene Stadt zu einem bedeutenden Kriegshafen um.
#171Verfassermars (236327) 17 Jan 12, 16:30
Kommentar
#172Verfasseroopsy (491382) 18 Jan 12, 09:04
Kommentar
Et voici pour tous les friands de spécialités bretonnes.

Le plus breton de tous les gâteaux: le kouign-amann

Le kouign-amann (prononciation : [kwiɲa'mɑ̃n], pluriel breton kouignoù-amann) est un gâteau, spécialité régionale de Douarnenez en Bretagne. En breton, kouign signifie « gâteau » et amann, « beurre ». Il a été inventé par hasard vers 1860 par un boulanger douarneniste, Yves-René Scordia.

http://fr.wikipedia.org/wiki/Kouign-amann

Le ragoût sous la motte, spécialité de Ouessant Une recette assez simple et délicieuse

http://finisterenord.unblog.fr/2009/06/27/le-ragout-sous-la-motte-specialite-de-...



J'ai même trouvé la recette du Kig Ha Farz des Monts d'Arrée qui, selon les dires des initiés, a une saveur bien supérieure à celle du pot-au-feu que nous connaissons tous!

http://www.aftouch-cuisine.com/recettes-theme/king+ha+farz.htm
#173Verfasseremg (454352) 18 Jan 12, 10:51
Kommentar
Bemerkenswert ist in Lorient die Kirche Notre-Dame des Victoires (1956), ein Bauwerk aus Beton und rosa Granit von schlichter Eleganz, überragt von einer abgeflachten Kuppel und von einem hohen Glockenturm flankiert, wie auf dem Foto gut zu sehen. Im Innern haben es die Glasmacher verstanden, dem riesigen Saal - man wagt es nicht, hier von "Kirchenschiff" zu sprechen - Wärme zu verleihen, in dem ein Rundbau in einer quadratischen Anlage eingelassen ist. Das in bestimmte Richtungen gelenkte Licht hebt die wesentlichen Kunstwerke hervor: eine zarte Verkündigung, in grauen Tönen gehalten, eine Freske, die Lorient symbolisiert.
#174Verfassermars (236327) 18 Jan 12, 14:51
Kommentar
Lorient a vécu une Seconde Guerre Mondiale atroce:

En 1941, les Allemands, qui occupent alors la France, choisissent d'établir à Kéroman un des quartiers généraux de leur flotte sous-marine. Mais très vite, les sous-marins seront l'objet de constants bombardements de la part de l'aviation alliée. Il est donc décidé d'ériger la plus grande des bases de sous-marins allemands de la Seconde Guerre mondiale où s'installeront les deuxième et dixième flottilles. L'amiral Dönitz installe son état major au château de Kernevel.

Lorient sera presque entièrement rasée en 1943-1944 par les bombardements alliés qui échoueront dans l'objectif de détruire la base des sous-marins, malgré le déversement de 4 000 tonnes de bombes.

La garnison allemande ne déposera les armes que le 10 mai 1945, c'est la reddition de la Poche de Lorient. La ville de Lorient, « morte pour la France », est décorée de la Légion d'honneur en 1949 et de la Croix de guerre 1939-1945. (Wikip.)
#175Verfassermars (236327) 18 Jan 12, 18:44
Kommentar
Ich möchte eure Aufmerksamkeit nun auf die Stadt Quimper lenken. Hier fließen die Flüsse Steir und Odet zusammen, deshalb heißt die Stadt auf bretonisch Kemper = confluent (Vgl. auch dt. Koblenz!)

Unsere Verwandten haben uns in Quimper recht bald in die rue Kéréon geführt, eine belebte Einkaufsstraße mit schönen Fachwerkhäusern. Von ihr aus bietet sich auch, wie das Foto zeigt, ein schöner Blick auf die cathédrale St.-Corentin.
#176Verfassermars (236327) 19 Jan 12, 16:35
Kommentar
Die Kathedrale in Quimper ist ein schönes gotisches Bauwerk, das im 13. Jahrhundert begonnen wurde, dessen spitze Kirchtürme aber erst aus dem 19. Jahrhundert stammen. Zwischen den beiden Türmen blickt König Gradlon zu Pferd über die Stadt hin, die er, wie es heißt, nach dem Verschwinden der (mythischen) Stadt Ys zu seiner Hauptstadt machte. Er holte Corentin zu sich, einen weisen Mann, der als Einsiedler in den Wäldern von Menez-Hom (siehe Beitrag 164) lebte, und erhob ihn zum Bischof. Die Stadt wurde sehr lange »Quimper-Corentin« genannt.

Das lange gotische Kirchenschiff (94 m) weicht in der Höhe des Chors von seiner Achse jäh ab. Schöne Glasmalereien aus dem 15. Jahrhundert schmücken die hohen Fenster.
#177Verfassermars (236327) 20 Jan 12, 11:59
Kommentar
#178Verfasseremg (454352) 20 Jan 12, 12:22
Kommentar

Le golfe du Morbihan est une mer intérieure d'une largeur de 20 kilomètres parsemée de nombreuses îles et îlots. C'est une destination prisée pour la beauté de ses paysages couvrant une centaine de kilomètres carrés, située en Bretagne, dans le département du Morbihan auquel il a donné son nom. Son nom breton, Mor bihan, signifie « petite mer ».

Le golfe est long de 20 km et large de 15 km. Il s'ouvre sur la bais de Quiberon par un étroit passage entre Locmariaquer et Port-Navalo et est constitué de nombreuses criques, pointes, rochers, et îles et îlots.


L'entrée du golfe du Morbihan, à Locmariaquer .
http://storage.canalblog.com/97/55/341482/42625095.jpg

Survol du golfe:
http://img4.hostingpics.net/pics/837038BarrieredEtelMedium.jpg


http://fr.wikipedia.org/wiki/Golfe_du_Morbihan
http://de.wikipedia.org/wiki/Golf_von_Morbihan

#179Verfasseremg (454352) 21 Jan 12, 11:06
Kommentar
Emg, ich möchte dich für deine ausgezeichneten letzten Beiträge mit einer bretonischen Spezialität belohnen, der Dana schon den Beitrag 6 gewidmet hat. Meine Tageszeitung bingt just heute ein ganz ausführliches Rezept für diesen Pflaumenkuchen. Der lange Artikel beginnt so:

"Far Breton: Vom Calvados verwöhnt

Die Bretagne ist bekannt für ihre famose Tarte au Pommes. Eine süße Sünde ist aber auch der Pflaumenkuchen Far Breton wert - kein luftiges Backwerk, aber geschmacklich überzeugend.

Westlich von Paris gibt es nach Ansicht eines bekannten Europapolitikers der CDU nur noch ein paar Kühe und dann den Atlantik. Diese, um es zurückhaltend auszudrücken, doch etwas generalisierende Sicht der Dinge bedarf, wenn schon keiner Korrektur, so doch zumindest einer Ergänzung. Eigene Recherchen haben vor kurzem ergeben: Im äußersten Nordwesten Frankreichs lebt nach wie vor der wackere Volksstamm der Bretonen. Außerdem gibt es noch Streuobstwiesen mit alten, knorrigen Apfelbäumen, und das ohne Ende.

Ansonsten glänzt der Landstrich nicht mit Obstreichtum. Was dazu führt, dass dem Bretagne-Urlauber in Konditoreien und zum Nachtisch im Restaurant als lokale Spezialität in erster Linie die famose Tarte au Pommes angeboten wird, ein hauchdünner und durch kräftige Hitzezufuhr an der Oberseite immer leicht karamellisierter Apfelkuchen. Zur Abwechslung gibt es den Far Breton."


Alles Weitere, insbesondere genaue Hinweise zur Zubereitung findet ihr hier.
#180Verfassermars (236327) 21 Jan 12, 17:29
Kommentar
Emg, du hast uns in 178 Quiberon und die nach dem Ort benannte Halbinsel vorgestellt, die mit zu meinen schönsten Bretagne-Erinnerungen zählt. Die Lage am äußersten Ende der langen Halbinsel bildet die Besonderheit von Quiberon, das sich zu einem großen Badeort und einem der französischen Hauptzentren für Segelschulen entwickelt hat.

Tatsächlich sitzt Quiberon, ebenso wie die benachbarten Orte, auf dem felsigen Sockel einer ehemaligen Insel, die durch einen schmalen Dünenstreifen mit dem Festland verbunden ist. Kiefernwälder, Schlupfwinkel zahlreicher Camper, halten heute die von den Strömungen und den Winden herangeführten Sande fest. Auf der Höhe von Penthievre ist das Meer auf beiden Seiten der Straße zu sehen; die Landenge verschmälert sich so stark, daß nur noch Platz für die Straße und das Eisenbahngleis bleibt. Die hohen Mauern eines Forts auf einem Felsvorsprung der Küste beherrschen die schmale Zufahrt. Auf der anderen Seite des Forts von Penthievre steigt für den, der vom Festland herkommt, das Gelände an; Granit und Porphyr treten zutage. Die Halbinsel erreicht hier eine Breite von mehr als 2 km.

Vue aérienne de Portivy, Kerhostin, le fort Penthièvre et Penthièvre au fond
#181Verfassermars (236327) 22 Jan 12, 09:00
Kommentar
Merci, mars, pour cette recette de Far Breton. J’en ai eu une envie immédiate (après la lecture) et me suis aussitôt mise à l’ouvrage. Tous les ingrédients se trouvent dans toutes les armoires de cuisine, et j’ai bien vite attaché un tablier et préparé la moitié de tous les composants mentionnés : nous ne serons que deux à table !
Les quartiers de pommes (je n’avais pas de pruneaux) ont été installés dans le fond d’un grand plat à gratin...car j’ai deviné assez vite que dans un moule à tarte la préparation serait très à l’étroit, sinon impossible à faire entrer totalement ! Puis j’ai préparé la pâte et...ô ciel, je n’avais pas assez de lait! Tant pis, la pâte était bien liquide. Si liquide que nos quartiers de pommes sont montés les uns après les autres à la surface du futur gâteau : ils n’étaient pas imbibés d’eau de vie, qui manquait, malheureusement ! Mon amie et moi riions de voir ces apparitions inattendues et étions bien curieuses du résultat.
Après une heure durant laquelle la vanille s’est mise à fleurer dans tout l’appartement, le temps est venu de nous régaler !
Et notre gâteau devint un très goûteux pudding à la vanille et aux pommes, odorant et délicieux.
Je croyais qu’il y en aurait pour six personnes au moins...et non !
Merci mars, nous nous sommes régalées !

PS. J’ai "passé" trop vite sur la presqu’île du Quiberon et y reviens tantôt !
#182Verfasseremg (454352) 22 Jan 12, 11:20
Kommentar
Phantastisch, emg, dass du das in 180 verlinkte Rezept prompt ausprobiert hast! Und wie schön, dass du uns gleich von deinen Erfahrungen berichtest! Wenn das keine gelungene Kommunikation ist ... Ich freue mich, dass es euch letztlich geschmeckt hat. Ich hoffe auch, dass auf unserer Tour de France des Leonides noch von vielen Spezialitäten die Rede sein wird.
#183Verfassermars (236327) 22 Jan 12, 12:44
Kommentar
De la presqu'île du Quiberon, je ne m'étais aperçue que des endroits sauvages et des tempêtes!

Et pourtant, à l'aide de ton 181, mars, et des cartes ci-dessous, j'ai compris que Quiberon était un petit monde entier et très tentant pour y passer de belles vacances!

Carte de Quiberon
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/28/Carte_de_Quiberon.gif

La presqu'île de Quiberon compte une dizaine de plages où l'on surf ...
http://www.spirit-surf-club.com/pictures/main/spot_surf_surfing_quiberon.jpg

Le port de Quiberon et l'arrivée des bateaux en provenance de Belle-Ile.
http://www.auray.org/villes/quiberon/port-quiberon-2.jpg

Crêperie sur la presqu'ile de Quiberon
http://www.1000-annonces.com/creperie-presqu-ile-de-quiberon-IMGH1300444528-3350...
#184Verfasseremg (454352) 22 Jan 12, 12:44
Kommentar
Emg, du hast recht, die presqu’île de Quiberon hat auch manches Wilde an sich. Im Westen brandet das Meer gegen Felswände an, die Spuren langsamen Verfalls zeigen: vereinzelte Riffe mit zerklüfteten Formen, von Spalten durchzogene Felsflächen, Grotten und »Windlöcher«, die an Sturmtagen heulen. Das ist die »Cote sauvage« mit zahlreichen Aussichtspunkten.

Nach Osten reihen sich, einem stillen Meer gegenüber, sandige kleine Buchten aneinander, die die Badenden und Liebhaber von Regatten in gleicher Weise zufrieden stellen.

Die Stadt Quiberon selbst bietet ein Meeresufer mit Häusern, die sich in einem Halbkreis hinziehen, auf der einen Seite mit einem Blick auf einen hübschen Strand, auf der anderen auf die Anlagen des Sardinenhafens und die Einschiffungsstelle nach Belle-Ile und Houat. Der Badeort dehnt sich noch in Richtung der Pointe du Congruel aus. Ist das nicht eine schöne Luftaufnahme?
#185Verfassermars (236327) 22 Jan 12, 17:22
Kommentar
Dann war ich wohl im Osten der presqu'île de Quiberon, denn ich habe die Landschaft genauso in Erinnerung, wie mars die dortige Küste beschreibt: mit sandigen kleinen Buchten, ganz anders als der Norden mit seinen Felsen.
Mir lief wirklich das Wasser im Mund zusammen, als ich Deine Schilderung vom Far-Breton-Backen las emg :-)
#186VerfasserDana (236421) 22 Jan 12, 17:41
Kommentar
Dana, je regrette de n'avoir pas pu te faire goûter...

A l'entrée du golfe du Morbihan, Locmariaquer, son port et son église
http://www.communes.com/images/orig/bretagne/morbihan/locmariaquer_56740/Locmari...

Vue aérienne de Locmariaquer
http://www.photos-paramoteur.fr/photos/archive-2009/2009-07-09-golfe-du-morbihan...

Auray, basilique Sainte- Anne
http://www.routard.com/images_contenu/communaute/photos/publi/010/pt9023.jpg

De jolies façades à Auray
http://www.francethisway.com/images/places/auray.jpg

La ville d’Auray est traversée par la rivière "Auray", petit fleuve côtier qui débouche dans le golfe du Morbihan. La ville haute est sur la rive ouest de la rivière, sur le bord du plateau armoricain.
http://img.travanto.de/portale/www.bretagne-travel.com/fotos/1329-Auray-Port-de-...

Les remparts de Vannes
http://www.raid-golfe-morbihan.org/upload/galerie/image/remparts-de-vannes-golfe...

Le port de Vannes
http://www.photos-de-bretagne.com/photos/01-12-06b.jpg


#187Verfasseremg (454352) 23 Jan 12, 13:41
Kommentar
#188Verfasseroopsy (491382) 24 Jan 12, 08:41
Kommentar
Emg, ich habe mit einem Freundeskreis einmal eine Woche in Auray verbracht, und von dort aus haben wir eine sehr reizvolle Gegend erkundet, von der du uns in 187 sehr schöne Bilder präsentiert hast.

Locmariaquer, das Gegenstück zu Port-Navalo auf der westlichen Landspitze, liegt völlig dem Innern der Bucht zugewandt. Die Austernparks, die von dem Wasser des Flusses Auray überspült werden, bilden für diesen kleinen Hafen eine Art vorgeschobener Verteidigungsstellung. In Lopcmariaquer kann man den längsten bekannten Menhir begutachten: 20,30 m, leider in fünf Stücke zerbrochen. In der Nähe befindet sich ein zur Hälfte in der Erde begrabener Dolmen, unter dem Namen Table des Marchands bekannt. Er weist mehrere Steinplatten auf, in die Zeichnungen eingraviert sind, in denen man Weizenähren und eine Sonne erkennen zu können glaubt. Noch mehrere andere Dolmen und Grabhügel liegen in dem Gebiet dieser Gemeinde.
#189Verfassermars (236327) 24 Jan 12, 18:52
Kommentar
25 janvier 1477: Naissance d'Anne de Bretagne.

Marguerite de Foix donne naissance à Anne de Bretagne au château de Nantes. Unique héritière du duc François II, elle devra veiller durant toute sa vie à l'indépendance de son duché. Mariée une première fois, à 15 ans, au roi Charles VIII, son mariage sera annulé à la mort de ce dernier afin qu'elle puisse épouser Louis XII avec qui elle aura un fille, Claude de France, future épouse de François Ier.
#190Verfassermars (236327) 25 Jan 12, 09:18
Kommentar

Oopsyyyy! Conduis un peu moins vite pour que je puisse tenir le drapeau dans le vent!

http://ascsa.free.fr/IMGspip02/2cv.jpg
#191Verfasseremg (454352) 25 Jan 12, 12:56
Kommentar
Da Du den Kopf so schön oben rausstreckst, emg, kannst Du vielleicht noch einen Blick nach Audierne ( http://fr.wikipedia.org/wiki/Audierne ) zurückwerfen? Mit fiel jetzt mal in Anbetracht der beginnenden karnevalistischen Aktivitäten hier ein, dass ich dortselbst einen Aufmarsch von Majoretten erlebt habe, der mich sehr an diese Karnevalistenformationen erinnert. Es war aber im Sommer. Vielleicht kannst Du sehen, ob sie auch in der fünften Jahreszeit tätig sind?
#192VerfasserDana (236421) 25 Jan 12, 14:16
Kommentar
Mit einem kleinem Boot sind wir einmal von Larmor-Baden auf die Insel Gavrinis im Golf von Morbihan gefahren. Der dortige Cairn ((von schottisch-gälisch: Steinmal) gilt als die interessanteste megalithische Sehenswürdigkeit der Bretagne. Er hat einen Durchmesser von 50 m und ist 6 m hoch. Ein 14 m langer Gang führte uns zur Grabkammer, deren Deckplatte, wie neuere Forschungen zeigen, der mittlere Teil eines Menhirs aus Lokmariaquer ist. Charakteristisch sind die ornamentalen Rillen-Gravierungen auf den meisten Steinen.

Der Physiker Helmut Tribusch entwickelte 1986 die folgende Theorie: Die Megalithkultur Westeuropas sei Atlantis und Gavrinis sei Basileia!
#193Verfassermars (236327) 25 Jan 12, 18:09
Kommentar
Emg, der ist dann wohl zu schnell :-)) und natürlich hat er auch keine schöne Fahne :-))

http://www.youtube.com/watch?v=NWTjWSOuv5c

Herzlichst oopsy
#194Verfasseroopsy (491382) 26 Jan 12, 10:37
Kommentar
Emg hat in 187 ein Foto der Basilika Sainte-Anne D'Auray eingestellt. Zu ihr bemerkt Jean Hureau ('Bretagne in Farbe', éditions j.a.) Folgendes:

Es ist das bretonische Lourdes. Die gleiche Inbrunst der Massen an den Tagen der großen Wallfahrt (vor allem Pfingsten und 26. Juli). Die gleiche Frömmigkeit innerhalb der kleinen Pilgergruppen, die von ihrem Hirten geleitet aus entlegenen Pfarreien kommen. Aber auch die gleichen pomphaften Bauten, die sich für die Inszenierung großer Schaustücke eignen und rings um die heilige Stätte sogar die »Verkäufer aus dem Tempel«.

Seit mehr als dreihundert Jahren sind Völker und Könige hierher gekommen, um die heilige Anna und die Jungfrau Maria anzubeten. Dieser Winkel auf bretonischer Erde soll der einzige Ort auf der Welt sein, an dem die Mutter der heiligen Jungfrau tatsächlich erschienen sein soll. Diese Geschichte läßt sich kurz zusammenfassen: Ein braver Bauer, Yves Nicolazic, ist das Ziel wiederholter Erscheinungen einer weißen Gestalt, die eine brennende Kerze hält; dies geschieht seit 1622, als schließlich im Juni 1624 die Gestalt, der er auf dem Weg nach Auray, auf den Feldern und am Brunnen begegnet, die Züge einer »edlen Frau« annimmt. »Ich bin die heilige Anna; deine Scheune ist aus den Steinen einer Kapelle errichtet, die mir zu Ehren erbaut wurde und die die Sachsen zerstört haben. Ich wünsche, daß sie wieder aufgebaut wird.« Es folgen noch mehrere Erscheinungen, und am 7. März 1625 befiehlt Anna Nikolazic, sich von vier Freunden begleiten zu lassen und einer brennenden Kerze zu folgen, die, an den Ort der heutigen Basilika gelangt, in der Erde versinkt. Die fünf Männer beginnen zu graben und bringen eine sehr alte Statue der heiligen Anna ans Licht! Diese Statue wurde während der Revolution auf einem Platz in Vannes fast völlig verbrannt. Das Wenige, was von ihr übrigblieb, ist in einer Statue aus Gold eingelassen, die gleiche, die man an Wallfahrtstagen von großer Pracht umgeben in der Prozession mitführt.
#195Verfassermars (236327) 26 Jan 12, 14:13
Kommentar
192 / Dana, nous ne nous sommes pas arrêtées à Audierne, et je le regrette, car j'y trouve des vues très attachantes que voici

Audierne, situation
http://audierne.location.free.fr/photos-bretagne-audierne/acces/bretagne-audiern...

Audierne et sa plage
http://www.capsizun.info/image/plages/plage_audierne1_518.jpg

Audierne et son port
http://location.audierne.free.fr/photos-bretagne-audierne/environnement/bretagne...

Photo aérienne d'Audierne
http://www.survoldefrance.fr/photos/highdef/11/11243.jpg

Audierne ville fleurie
http://loc.audierne.free.fr/images/G_Port1.jpg

En ce qui concerne le carnaval, j’ai remarqué qu’en Bretagne cette fête avait lieu en été, ce qui n’est pas habituel pour nous :à certains endroits elle a lieu durant le week-end de Pentecôte et à d'autres endroits le jour des Rameaux.

Voici les dates de Carnaval chez nous :

Une règle dit que le Carnaval doit se terminer le Mardi Gras au plus tard, car le Mercredi des Cendres est le premier jour du Carême.

http://www.joyeuse-fete.com/mardigras.html

Seul Bâle commence son Carnaval le premier lundi après Mardi Gras.
#196Verfasseremg (454352) 27 Jan 12, 09:59
Kommentar
Danke, emg, das wusste ich gar nicht. Bislang war überall, wo ich so hingekommen bin, am Aschermittwoch Schluss mit Lustig. Und dann noch im Sommer! Die Bretagne ist wirklich für allerhand Überraschungen gut.
#197VerfasserDana (236421) 27 Jan 12, 10:07
Kommentar
Der bekannteste Ort in der bretonischen Landschaft Rhuys ist Saint-Gildas, dem oopsy schon den Beitrag 188 widmete.

Aus diesem Marktflecken zogen im 6. Jahrhundert Bauern und Fischer aus, um den weisen, frommen Gildas aus seiner Einsiedelei von Houat zurückzuholen, der auf diesem armorikanischen Felsen das Vergessen seiner vergeblichen Kämpfe suchte, die er in seinem heimatlichen Britannien ebenso sehr gegen die sächsischen Eroberer wie gegen die Gleichgültigkeit der keltischen Häuptlinge geführt hatte.

Von der Abtei, die er gründete und deren Einfluss groß war, ist nur noch wenig übrig. Seit dem 12. Jahrhundert war sie in Ungnade gefallen. Der berühmte Abelard, der nicht nur durch seine unglückliche Liebe bekannt geworden ist, wurde nach seinen eigenen Worten in dieses »barbarische Land« geschickt, um die Gemeinschaft zu reformieren. Fast wäre er dort gestorben, von seinen Mönchen vergiftet, und verdankte sein Heil nur der Flucht!

Die Gebäude sind heute Privatbesitz. Die Kirche, im 17. Jahrhundert gründlich restauriert, weist aus früheren Epochen einige schöne Kapitelle und Grabstätten auf, unter ihnen die des heiligen Gildas, der unter einer einfachen Steinplatte ruht. Reiche Ornamente und Reliquienschreine von großem Wert sind in dem Tresor aufbewahrt und sehr geschickt ausgestellt.

Links von der Kirche führt ein Weg nach einigen hundert Metern zur Pointe du Grand-Mont, von der aus man, wie das schöne Foto ahnen lässt, einen Blick über die ganze Bucht von Quiberon hat. Auf einem Felsen zeigt man noch den Abdruck des Hufs von Gildas' Pferd, als dieser nach seiner Heimat davonflog und den Dämon an der Hand hielt. Von diesem Abdruck habe ich leider kein Foto gefunden.

#198Verfassermars (236327) 27 Jan 12, 17:26
Kommentar
@ 198
Fotos kann ich leider auch nicht anbieten, nur diese hübschen Zeichnungen:

http://ventdamont.blog50.com/media/00/00/1723748845.2.JPG
http://ventdamont.blog50.com/media/00/02/1875441257.JPG
#199VerfasserKoelsch 200 ml (693341) 27 Jan 12, 18:17
Kommentar
Une légende avec illustrations...quelle nouveauté, et que c'est attrayant! Et spécialement en Bretagne!
#200Verfasseremg (454352) 27 Jan 12, 19:22
Kommentar
Sehr schön, Koelsch, die Zeichnungen, die du da ausgegraben hast. Sie sind viel anschaulicher als jener Hufabdruck auf dem Felsen. Vielen Dank!
#201Verfassermars (236327) 28 Jan 12, 13:33
Kommentar
Emg, ich danke dir für die vielen schönen Audierne-Ansichten. Dieser Hafen für Thun- und Langustenfischer ist Ausgangspunkt für Ausflüge in den westlichen Teil der Basse Cornouaille, dessen geographischer Name Cap Sizun lautet. Ein unerläßlicher Ausflug ist zweifellos der zur Pointe du Raz, eine felsige Landzunge, ins Meer hinaus durch eine Reihe von Klippen verlängert, gegen die das Meer unaufhörlich anbrandet. Leider ist dieser Ort so bekannt, daß er im Sommer etwas von seinem Zauber verliert. Das liegt an der Straße, die zu weit auf die Landzunge hinausführt, an den Parkplätzen, den Limonadeständen. Die Landzunge von Raz ist für die Bretagne in gewisser Weise das, was Kap Sunion für Griechenland darstellt. Hast du, emg, auch Bilder dieser pointe?

Jedoch besitzt die Bretagne glücklicherweise ein »Double«, die Pointe du Van, ein wenig weiter nördlich (6 km von Raz; von Audierne aus 15 km). Eine wilde Bucht schneidet zwischen den beiden Landzungen in die Küste ein: die Baie des Trépassés, ständig von einer schweren Dünung bewegt. Dieser unheimliche Name - Bucht der Gestorbenen - erinnert an die Zeit, als man dort die sterblichen Überreste der Druiden auf Boote brachte, um sie auf der Insel Sein zu bestatten ...
#202Verfassermars (236327) 29 Jan 12, 11:53
Kommentar
#203Verfasseroopsy (491382) 29 Jan 12, 12:33
Kommentar
#204VerfasserIsabelle. (609042) 29 Jan 12, 13:22
Kommentar
#205Verfasseremg (454352) 29 Jan 12, 16:23
Kommentar
Ganz herzlichen Dank, emg, dass du mir meinen Wunsch aus 202 erfüllt hast.

Zu den beiden Leuchttürmen habe ich dies herausgefunden: "Le phare de La Vieille et la tourelle de La Plate se trouvent au large de la pointe du Raz. Ils assurent le balisage de cette zone particulièrement dangereuse. Le phare de La Vieille a été automatisé en 1995." (http://www.linternaute.com/mer-voile/magazine/photo/survol-des-phares-de-bretagn... )
#206Verfassermars (236327) 29 Jan 12, 16:34
Kommentar
Encore une remarque sur la pointe du Raz. Il est recommandé de faire le tour de la pointe. Le sentier suit le bord de gouffres vertigineux, notamment l'Enfer de Plogoff, dont la paroi est à pic et où les vagues se précipitent avec un bruit assourdissant, quand la mer est déchaínée.

Regardez la vidéo:

L'Enfer de Plogoff - POINTE DU RAZ (Passe Sud 15/10/2007)/4

http://www.youtube.com/watch?v=A0tM33mdjd4
#207Verfassermars (236327) 30 Jan 12, 11:04
Kommentar
Auch in die Bretagne hält der Winter Einzug:

Pors-Pouhhan sous la neige

Petite crique devenue port il y a 100 ans, Pors-Poulhan marque le partage des eaux entre Cap Sizun et Pays bigouden. Situé à quatre kilomètres du bourg de Plouhinec - commune la plus peuplée du Cap-Sizun -, Pors-Poulhan est un port de campagne. On peut s'y rendre à pied par le sentier qui longe la côte. Il débouche vers les anciens viviers. De là, on découvre l'anse et ses dépendances, l'abri pour le canot qui servit en son temps d'école.

#208Verfassermars (236327) 30 Jan 12, 19:05
Kommentar
Magische Bretagne - Märchen und Legenden

Kaum eine andere europäische Region ist so von Mythen, Legenden und Geschichten geprägt wie die Bretagne. Hinter jedem Stein, jeder Hecke, jeder Bucht steckt eine Geschichte, die seit Jahrhunderten weitererzählt wird.

Aus dem Link: Auf der Suche nach Ys

Generationen von Historikern, Schatzsuchern und Esoterikern haben sich schon auf die Suche nach Ys gemacht. Gefunden hat sie bisher noch niemand. ....

Der Link: http://www.planet-wissen.de/laender_leute/frankreich/bretagne/maerchen_legenden....

Herzlichst oopsy
#209Verfasseroopsy (491382) 31 Jan 12, 08:09
Kommentar
#210Verfasseremg (454352) 31 Jan 12, 10:25
Kommentar
Die bereits oben angesprochene Pointe du Raz würde mich als Reiseziel (ganz in echt) interessieren. Aber auch hier schrecken mich die Reisekosten. Gibt es einen calculateur de péage, der mir vorher schon sagt wie teuer eine Reise durch Frankreich wird?

(Es gehört zwar nicht so ganz zum Thema Bretagne, aber es betrifft das Reisen ganz allgemein.)
#211VerfasserHarri Beau (812872) 31 Jan 12, 12:45
Kommentar
Via Michelin donne les coûts en carburant et en péages.
http://www.viamichelin.fr/
#212VerfasserPauvre Lelian (719620) 31 Jan 12, 12:49
Kommentar
Harri Beau, willkommen auf unserer Tour de France des Léonides durch die Bretagne. Eine Fahrt in die Bretagne lohnt sich eigentlich immer, nicht nur wegen der Pointe du Raz, aber allein ihretwegen auch schon.

Zu den Fahrtkosten kann ich Folgendes sagen: Wir sind einmal von Brest mit Auto und Wohnwagen nach Paris gefahren. Auf den ersten 250 km waren überhaupt keine Autobahngebühren fällig, denn die Schnellstraße von Brest bis Rennes ist bis heute keine offizielle autoroute, sondern die N12, wie auch aus dem nützlichen Link PLs hervorgeht. Von dem Geld, das wir dadurch sparten, konnten wir uns schon einen ordentlichen Imbiss leisten. - Ein anderes Mal sind wir von Straßburg aus nach Brest geflogen, und das Flugzeug war gar nicht so teuer; leider kann ich mich an die genauen Kosten nicht erinnern.
#213Verfassermars (236327) 31 Jan 12, 14:12
Kommentar
Vielen Dank für den nützlichen Link, ich werde heute Abend mal etwas herumrechnen.
Ich habe es noch in Erinnerung, als wir als Studenten Geld sparen wollten und auf der Landstraße nach Saint-Malo fuhren. Das war eine unglaubliche Gurkerei. Das wollten wir nicht noch einmal. Auf der Rückfahrt fuhren wir über die Autobahn und hatten dadurch viel zu zahlen.

Nach Brest fuhr ich einmal mit dem TGV, das war sehr angenehm. Aber dann steht man da am Bahnhof und kommt schlecht in die kleinen Dörfer, die im Reiseführer so gerühmt werden.
#214VerfasserHarri Beau (812872) 31 Jan 12, 15:09
Kommentar
Si tu veux éviter les péages d'autoroute cela te prendra bien trois heures de plus (à vue de nez) pour aller de Strasbourg à Brest.
#215VerfasserPauvre Lelian (719620) 31 Jan 12, 15:31
Kommentar
Nach soviel Autofahrerei ist es mal wieder Zeit zum Essen, oder etwa nicht? An Crêpes habt ihr euch sicherlich schon gütlich getan, auch wenn das hier nicht extra erwähnt wurde. Zusätzlich möchte ich eure Aufmerksamkeit auf die "crique bretonne" lenken. Ich würde das wohl in etwa Dotsch nennen. Es handelt sich um eine in der Pfanne herausgebratene Mischung aus Kartoffeln, Ei, Käse ...

Mit ein paar Tomaten belegt, einfach köstlich, aber auch nicht in jeder Crêperie zu finden. Zum Nachtisch dann "une crêpe, caramel au beurre salé" und die Kälte kann uns nichts mehr anhaben.

auch wenn es noch etwas früh am Tag ist:
Die Schnapsdrosseln unter euch haben sich nämlich zu früh gefreut (cf. 180): den Calvados findet man nur dann im "far breton", wenn man auch in der Normandie, genauer gesagt im Calvados war. Hierzulande heißt der Apfelbrand z. B. Le Lambig oder auch einfach "eau-de-vie de cidre". http://fr.wikipedia.org/wiki/Lambig

edit: 19h00 l'heure de l'apéro. Que diriez vous d'un verre de chouchen ?
http://le-projet-olduvai.kanak.fr/t1874-fabrication-du-chouchen-hydromel
#216Verfasserlasouris (794059) 01 Feb 12, 14:17
Kommentar
A ta santé, lasouris, Prosit! Zum Wohlsein!

Sehr schön, dass du aus der Normandie für einen Moment zu uns in die Bretagne geradelt bist. Aber ich verspreche dir: Um die Normandie kann und will unsere Tour de France des Léonides keinen Bogen machen. Wir warten nur besseres Wetter ab!

Je te charge dès maintenant, lasouris, de remettre au leader du classement général après chaque étape le maillot jaune et le fameux lion en peluche, au nom des Léonides! ...
#217Verfassermars (236327) 01 Feb 12, 20:00
Kommentar
#218Verfassermars (236327) 02 Feb 12, 08:47
Kommentar
#219Verfasseroopsy (491382) 02 Feb 12, 11:02
Kommentar
Oopsy, nous avons tout ce qu'il nous faut...regarde!

http://www.gagl45.org/wp-content/uploads/2009/07/pique-nique.jpg

Et bon appétit!
#220Verfasseremg (454352) 02 Feb 12, 12:26
Kommentar
Vielen Dank Emg :-)) ABER wo, liebe Emg, soll ich unseren Tee kochen?

Hier vielleicht: http://www.feuerwehr-allensbach.de/images/content/homepagebilder/News/Einsaetze/...

Du weisst ja, ohne Tee ist mit mir nicht gut Kirschen essen !!

:-))lichst oopsy
#221Verfasseroopsy (491382) 02 Feb 12, 12:31
Kommentar
#222Verfasseremg (454352) 02 Feb 12, 13:00
Kommentar
Emg, ich kehre von den gastronomischen zu den geographischen Genüssen zurück: Du hast in 210 sehr schöne Bilder des Golfs von Morbihan gepostet. Ich füge eine besonders große Karte dieses Golfs hinzu, die einen guten Überblick vermittelt. Eine Bootsfahrt duch diesen Golf gehört mit zu meinen schönsten Bretagne-Erinnerungen.
#223Verfassermars (236327) 02 Feb 12, 16:47
Kommentar
Eure Bilder sind alle sehr schön, und ich hoffe, dass ich noch weitere Urlaube in der Bretagne verbringen werde. Zum Golf von Morbihan und der Stadt Vannes muss ich immer an den ehrenwerten "éveque de Vannes" denken, der sich zuvor auch Aramis nennen ließ. (Le vicomte de Bragelonne, Dumas)
#224Verfasserlasouris (794059) 02 Feb 12, 17:22
Kommentar
Lasouris, auf Vannes müssen wir dieser Tage unbedingt noch genauer eingehen. Ich erinnere mich an einen sehr schönen jardin des remparts und an ein eindrucksvolle altes Waschhaus, außerdem an malerische Fachwerkhäuser. Wenn du möchtest, kannst du dann auf den Bischof noch einmal zurückkommen, ich weiß über ihn noch gar nichts!
#225Verfassermars (236327) 02 Feb 12, 17:33
Kommentar
Hier das alte Waschhaus in Vannes, das ich gestern erwähnte. Im Hintergrund ist ein Zipfelchen des sehr schönen jardins des remparts zu sehen, zu dem ich noch ein anderes Foto posten werde. Das an der Marle gelegene Waschhaus am Fuß der Stadtmauern gehört wahrscheinlich zu den am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten von Vannes. Es wirkt zwar sehr alt, wurde aber erst zwischen 1817 und 1821 errichtet. Es besteht aus einer Galerie unter einem Schieferdach, das der Flussbiegung folgt und einem Stockwerk mit Fachwerkfassade. Die vielen „Waschfrauen“ oder Wäscherinnen von Vannes arbeiteten unter dieser Galerie. Die vielen Schornsteine zeigen, wo sich die Waschküchen seinerzeit befanden. Seit 1928 ist das Waschhaus la Garenne im Besitz der Stadt. Dort befindet sich heute das für die Animation des Kulturerbes der Stadt Vannes verantwortliche Amt. (Wiki)
#226Verfassermars (236327) 03 Feb 12, 16:40
Kommentar
In 226 habe ich ein Foto des jardin des remparts in Vannes angekündigt. Es wurde bei einem Stadtfest 2009 aufgenommen. Sehr gut zu sehen sind die Stadtmauern mit der tour du connétable und rechts das Flüsschen Marle. Das Schieferdach links unten gehört m. E. zu dem in 226 beschriebenen Waschhaus.
#227Verfassermars (236327) 04 Feb 12, 09:37
Kommentar
Wenn möglich, sollte man Vannes nach Anbruch der Abenddämmerung entdecken und am besten in der Rue de Bazvalan, die die Verlängerung der Kreisstraße 20 darstellt, die am Ortseingang von der Straße nach Nantes abzweigt.

Dann entdeckt man den monumentalen Komplex, der durch eine geschickte Beleuchtung hervorgehoben wird, wie es sie so gelungen nirgends in Frankreich gibt. Unter dem Licht der Scheinwerfer bilden die alten Befestigungsanlagen, die sich über herrlichen Gärten im französischen Stil erheben, die Häuser, von denen nicht alle alt sind, aber deren Gedrängtheit und Vielfältigkeit ihren Zauber ausmachen, und die Kathedrale im Hintergrund, durch die Lichtstrahlen erhöht wirkend, die wesentlichsten Komponenten eines herrlichen Bildes in Helldunkel.

Auch am Tag ist dieser Anblick bemerkenswert, aber doch nicht so konzentriert. Da treten die kleineren Einzelheiten stärker hervor: die Strömung des kleinen Flusses, der am Fuß der Mauern leckt und sich zwischen Blumenbeeten hinzieht, die von Efeu umrankten massigen Türme und vor allem dieses alte Waschhaus mit breit ausladendem Schieferdach, das sich in die Biegung des Flusses einschmiegt, und wo man sich sehr gut einige Frauen in Hauben vorstellen kann, die dort die Wäsche schlagen und nach Herzenslust schwätzen.

Drei Tore bilden den Zugang zur alten Stadt: in der Mitte der Stadtmauern, in der Nähe des Waschhauses, eine befestigte Ausfallpforte; im Süden die Porte St.-Vincent, die auf den Hafen mündet, überragt von einer Figur des heiligen Vincent Ferrier, jenes spanischen Missionars, den Herzog Jean V. kommen ließ, und der 1419 in Vannes starb; im Norden die Porte Prison (Gefängnistor), wo die royalistischen Führer von Monsignore de Herce, Bischof von Dol, eingesperrt wurden, bevor man sie erschoß.
Von diesen Toren führen enge Gassen zur Kathedrale und zur Place des Lices, wo der Markt abgehalten wird.
#228Verfassermars (236327) 04 Feb 12, 17:22
Kommentar
Der mittelalterliche Charakter von Vannes ist noch spürbar. In der Rue St.-Guenael stehen auskragende Häuser, in denen sich im Erdgeschoß steinerne Warentische sehr alter Läden befinden. Die Place Henri IV. bietet zwischen zwei Fachwerkhäusern hindurch einen schönen Blick auf die Chorhaube der Kathedrale, über der sich ein romanischer Glockenturm erhebt. In der Nähe liegt die »Cohue«, ein gewölbter Gang, der vor kurzem freigelegt und der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurde, und der früher als Markthalle benutzt wurde. Die an den Fassaden zutage tretenden Balken sind oft mit Schnitzwerk versehen; in der Rue Noe sind zwei interessante Köpfe zu sehen, Karikaturen des Bürgers aus dem 15. Jahrhundert, die, wie das Schild unter ihnen zeigt, »Vannes et sa Femme« genannt werden.
#229Verfassermars (236327) 05 Feb 12, 11:52
Kommentar
Danke, mars, für Deine kenntnisreiche "Führung" durch Vannes. Ich hatte zwar noch eine Erinnerung an Vannes als eine besondere Perle der Bretagne, mein Besuch liegt aber so lange zurück, dass ich für Deine Beiträge und Bilder sehr dankbar bin.

Eine Bemerkung allgemeiner Art. Besonders prächtig und sehenswert sind in die Bretagne die vielen Calvaires, also "Kalvarienberge" mit Kreuzigungsgruppen. Oopsy hat bereits das Beispiel Trégastel (#93) erwähnt und ein Bild davon gebracht. Hier noch eine weitere Anregung zu diesem Thema:
http://www.bretagne.com/fr/culture_bretonne/patrimoine_religieux/enclos_et_calva...

Bemerkenswert ist, dass das dt. Wikipedia immerhin eine Liste sehenswerter Calvaires in der Bretagne bringt

http://de.wikipedia.org/wiki/Calvaire ,

das frz. Wiki hingegen sehr, sehr spärlich ausfällt:

http://fr.wikipedia.org/wiki/Calvaire_%28sculpture%29 .

Ein vielfältiger optischer Eindruck:

http://www.google.de/search?q=calvaire+bretagne&hl=de&prmd=imvns&tbm=isch&tbo=u...
#230VerfasserDana (236421) 05 Feb 12, 12:12
Kommentar
Merci, mars, de nous faire connaître cette ville d'un si riche passé! Ici il est encore possible de découvrir la ville de Vannes un peu plus avant : le lien permet de se déplacer dans ses rues, de voir la Cathédrale, la place des Lices, le château de l’Hermine, le port, ainsi que d'en savoir plus sur son histoire, ses entreprises et ses multiples atouts!


http://www.mairie-vannes.fr/decouvrir_vannes/2/index.html
#231Verfasseremg (454352) 05 Feb 12, 13:09
Kommentar
Nous quittons le golf du Morbihan en passant par un étroit goulet qui sépare Port-Navalo et Locmariaquer.

http://4.bp.blogspot.com/-thkSyesJnIQ/Tgey8PZqNDI/AAAAAAAAG6k/JiS3o9OeYtE/s1600/...

et arrivons bien vite à Belle-Ile en Mer
http://www.nomade-aventure.com/imgProduits/carteProduit/FRA51-C01.jpg

Belle-Ile en Mer Le Palais
http://guillaumebuffet.typepad.com/blogue/images/fe/le_palais_belle_ile_2.jpg

Citadelle Vauban dominant le port de Palais
http://www.cybevasion.fr/photos2/bri099.jpg

Phares de Palais dans le port
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ed/Phares-du-Palais-Belle-Ile.jp...
http://blog.photos-libres.fr/wp-

Pointe du Skeul
http://belleisleenmer.free.fr/PhotosSud/PointeSkeul2.jpg

La pointe des Poulains avec le fort de Sarah Bernardt
http://www.belleileenmer.com/upload/pages_standard/2110785_21245_web_pointe_poul...
#232Verfasseremg (454352) 06 Feb 12, 10:23
Kommentar
Emg !! Emg !! Wir müssen nochmals nach Brest zurück !! Kommst Du mit nach

Oceanopolis

Das müssen wir uns noch ansehen, was meinst Du?

Ein Informationslink:
http://www.oceanopolis.com/

Bilder:
http://www.allboatsavenue.com/blog-bateaux/wp-content/uploads/2010/10/aerien-oce...

Ich nehme an, der Bau ist einer Krabbe nachempfunden
http://www.oceanopolis.co.uk/var/storage/images/media/images/contenu/oceanopolis...

http://www.jplours.fr/Images/oceanopolis_plan.jpg

Was es da alles zu bestaunen gibt:
http://www.google.fr/imgres?q=oceanopolis&um=1&hl=de&sa=N&tbm=isch&tbnid=RDLNzW1...

http://www.google.fr/imgres?q=oceanopolis&um=1&hl=de&sa=N&tbm=isch&tbnid=Hq_Dgtl...

http://www.google.fr/imgres?q=oceanopolis&um=1&hl=de&sa=N&tbm=isch&tbnid=hjVD2uF...

http://www.google.fr/imgres?q=oceanopolis&um=1&hl=de&sa=N&tbm=isch&tbnid=Mcbx6T1...

Sogar Nemo gibt es zu bestaunen
http://www.google.fr/imgres?q=oceanopolis&um=1&hl=de&sa=N&tbm=isch&tbnid=-_7fPT5...

Herzlichst oopsy
#233Verfasseroopsy (491382) 06 Feb 12, 14:15
Kommentar
Dana, ich finde, dass das Thema "Calvaires", das du in 230 angeschnitten hast, unbedingt noch vertieft werden muss.

Ich habe auf einer meiner Bretagne-Touren den ältesten calvaire der Bretagne kennen gelernt und in meinem eigenen Tagebuch von jener Exkursion die folgende Notiz gefunden:

Nicht weit der Bucht von Audierne trafen wir in der herben Dünenlandschaft auf die Kapelle Notre-Dame de Tronoën. Neben ihr steht der älteste Calvaire der Bretagne, aus der Zeit 1450 - 1460. Er zeigt die Kindheit und die Passion Christi. Die 100 Granitfiguren sind originell und ausdrucksvoll gestaltet. Auffällig war, dass der Künstler in der Weihnachtsszene Maria im Bett mit nackten Brüsten dargestellt hat und Jesus schon merkwürdig groß erscheint. Die Weisen aus dem Morgenland kommen in Kostümen des 15. Jahrhunderts daher.

Ich würde mich sehr freuen, wenn andere Bretagne-Freunde noch weitere Bilder bzw.Informationen zu den großartigen "Kalvarienbergen" bringen würden.

#234Verfassermars (236327) 07 Feb 12, 10:12
Kommentar
Wenn man das alles so liest, ach wie gerne würde ich einmal die Bretagne besuchen. Ist schon das merkwürdige, eingeklemmte Haus erwähnt worden? Es ist auf jedem (jedem!) Kalender abgebildet. Ich wundere mich immer, wie man es ertragen kann wenn alle Touristen mein Haus abfotografieren. Ständig wäre ich besorgt um geputze Fenster und ob nicht doch noch eine verblühte Rose im Garten zu finden ist.
#235VerfasserPuppengesicht (807439) 07 Feb 12, 10:24
Kommentar
La position de l'île de Houat, à l'entrée de la baie de Quiberon,
http://www.jplours.fr/Images/cartehouat.jpg

Le port de Saint-Gildas sur l'île de Houat
http://www.moteurboat.com/img/1-70-468x470-0/houat.jpg

Photo aérienne de l'île d'Houat
http://www.survoldefrance.fr/photos/highdef/22/22278.jpg

L'île s'étend sur 5 km de long et 1 km de large.
http://www.tourisme-laturballe.fr/upload/cms/paragraphes/img/l/houat--81.jpg
#236Verfasseremg (454352) 07 Feb 12, 12:06
Kommentar
#237Verfasseremg (454352) 07 Feb 12, 12:48
Kommentar
Ich habe das eingeklemmte Haus beim gouffre de Plougescant auch schon fotografiert ...So groß und schön wie auf diesem Bild ist meine Aufnahme allerdings nicht geworden. Man beachte auch die Felsformationen links und rechts des Hauses! Ein solches Foto ziert auch den Prospekt "L'échappée belle" des Côtes-du-Nord.
#238Verfassermars (236327) 07 Feb 12, 13:33
Kommentar
#239Verfasseroopsy (491382) 07 Feb 12, 16:17
Kommentar
emg, mars: Ihr seid ja klasse! Ich wusste nicht, wie dieses Haus heißt, aber ihr habt es gefunden. Vielen Dank!

(Aber wohnen möchte ich dort nicht. Zu viele Touristen!)
#240VerfasserPuppengesicht (807439) 07 Feb 12, 16:31
Kommentar
Ich komme so schnell nicht los von den bretonischen calvaires. Mit am besten hat mir der in Guimiliau gefallen, im Landesinnern auf der Höhe von Brest. Er stammt aus dem Ende des 16. Jahrhunderts und zeigt mehr als 200 biblische Figuren, alle sehr expressiv.
#241Verfassermars (236327) 08 Feb 12, 09:24
Kommentar
J'ai bien aimé aussi le calvaire de Pleyben. C'est le plus imposant de Bretagne. Voici une vue globale de cet enclos paroissial. Construit en 1555 près du porche latéral de l'église, il fut déplacé en 1738 et prit l'aspect du monument actuel en 1743. Entre-temps, de nouveaux motifs vinrent l'enrichir: La Cène et le Lavement de pieds datent de 1650. L'énorme piédestal aux portes triomphales met en valeur les personnages de la plate-forme qui se détachent sur le ciel en une très belle ordonnance.

Après sa mort, le Christ, un bâton en main, contraint l’Enfer, à lui rendre les prisonniers (Apoc. I, 18 et 20- Matt. XXVII, 52 et suivants). L'Enfer est figurée par la gueule d'une bête monstrueuse que gardent des diablotins. Cinq défunts, agenouillés, les bras croisés sur la poitrine ou les mains jointes en prière, se présentent pour être libérés de la mort éternelle. Les deux premiers que lèchent encore des flammes, seraient Adam et Eve.
#242Verfassermars (236327) 09 Feb 12, 13:26
Kommentar
In Pleyben hat mich auch die Kirche beeindruckt, besonders das Gebälk. Es offenbart eine geradezu überschäumende Phantasie der Zimmerleute, die es behauen, verziert und mit lebhaften Farben bemalt haben. Es stammt aus dem Jahr 1571. Ein solcher Balken wird sablière genannt (cnrtl: Longue poutre horizontale, sur laquelle s'appuient les autres pièces d'une charpente)

Die Altäre, auch sie bunt bemalt, sind reich an menschlichen Figuren, pflanzlichen Motiven und bildlichen Darstellungen in Medaillons, die eine hohe Meisterschaft der Künstler des 17. Jahrhunderts verraten.
#243Verfassermars (236327) 10 Feb 12, 09:04
Kommentar
Zum Pleyben-Abschluss etwas Sprachliches: Welche bretonischen Wörter versteht ihr in dem folgenden Zeitplan der Errichtung des enclos paroissial in Pleyben ?

Amzeriañ savadurioú ar C’hloz-parrez :

Er XVvet Kantvet 1555 ar C’halvar
1564-1583 an Iliz hag ar Garmel
Er XVIIvet Kantvet 1633-1642 Echuadenn ar Pratel hag an Tourveur mare an Adganedigezh
1650 pinvidikadur ar C’halvar
Er XVIIIvet Kantvet 1719 an Ti-sakr
1725 an Nor meurdezus pe “Porzh ar marv”
1738 dilojadenn ar C’halvar
#244Verfassermars (236327) 11 Feb 12, 09:07
Kommentar
Zu den Beiträgen von >Emg in 178 und Mars in 189 und 193


Menhire


Menhir ist eine ursprünglich bretonische Bezeichnung für einen aufgerichteten „mehr oder minder großen“ Monolithen und bedeutet „langer Stein“ (maen = Stein, hir = lang). Diese Bezeichnung fand bereits Ende des 18. Jahrhunderts Eingang in die archäologische Fachliteratur Frankreichs und Kontinentaleuropas. Menhire werden auch Hinkelsteine genannt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Menhir

Eine spezielle Wiki ist den Menhiren in der Bretagne gewidmet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Menhire_der_Bretagne

Bilder:
Menhir von Champ-Dolent bei Dol-de-Bretagne
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/26/Menhir_Dol-de_Bretagne.jpg

Der „christianisierte“ Menhir von St. Uzec
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/Menhir_von_St._Uzec.jpg

Menhir von Kerloas
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/05/Kerloas_menhir.JPG

Menhir von Kermaillard
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Menhir_Kermaillard_0708.jpg&file...


PS: Menhire, Hinkelsteine und Dolmen waren schon einmal Thema im Kaffeehaus:
Siehe auch: ’S Kulturcafé XXII   ▓▄ ┬┬ ▄     # 96 ff

Herzlichst oopsy
#245Verfasseroopsy (491382) 12 Feb 12, 15:15
Kommentar
Nous avons suivi la côte de la Bretagne, depuis St Malo en passant par Brest, jusqu’à Pénestin, la commune le plus au sud du Morbihan.

Pénestin
http://2.bp.blogspot.com/_PjhqFf8xEVU/SldoyOco2wI/AAAAAAAABF0/n1XJyNGdJzs/s400/c...

La plage de La Mine d'Or
http://www.routard.com/images_contenu/communaute/photos/publi/111/pt110063.jpg

Pénestin, vue aérienne
http://www.camping-des-iles.fr/usermedia/photo-634530920891250000-2.jpg?w=722&h=...

La Roche Bernard se situe à la limite entre les régions Bretagne et Pays de la Loire mais elle appartient au département du Morbihan quoique située sur la rive gauche de la Vilaine.

La Roche Bernard et son pont dominant La Vilaine
http://www.camping-larochebernard.com/1client/4_216/photo1.jpg

La Roche Bernard...on a envie d'y rester!
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/La_Roche_Bernard_2005-08.JPG

La Roche Bernard et son port sur La Vilaine
http://icwww.epfl.ch/~wuillem/voyages/france/bretagne2001/p1/016_rocheBernard2.j...
#246Verfasseremg (454352) 13 Feb 12, 10:01
Kommentar
Vielen Dank, emg, mir eine Ecke der Bretagne gezeigt zu haben, die ich noch nicht kenne, die aber auch sehr reizvoll zu sein scheint.

Ich will noch einmal auf die Menhire zurückkommen, die es in der Bretagne an verschiedenen Ort gibt: 1099 Menhire in Menec, 999 in Kermario, 579 in Kerlescan und noch weitere in Kerzerho, Ste.-Barbe und Cru-cuno und all die Dolmen, Kromlechs, Lechs und Grabhügel, die (aber nicht zufällig) zwischen dem Fluß Auray und der »Mer d'Etel« verstreut sind! Am bekanntesten sind sicher die "Hinkelsteine" in Carnac (siehe 178).

Diese seltsamen, in die Heide gerammten Steine, stumme Zeugen eines anderen Lebens, das gleichfalls seine Freuden, Leidenschaften, seine Größe und Probleme gekannt hat, werfen manche Fragen auf. So gewaltige Werke unternimmt kein Volk ohne edle, mächtige Beweggründe. Waren nun die Ziele wissenschaftlicher, politischer oder religiöser Natur? Unzählige Bände sind geschrieben worden, um den Versuch zu unternehmen, auf diese Frage zu antworten, ohne daß man zu sicheren Schlüssen gelangt
Angesichts des Unwissens, in dem wir uns bezüglich der Bedeutung dieser Monumente, der Logik ihrer mathematischen Anordnung und des Grundes ihrer Konzentration in dieser Gegend bewegen, können die Einzelheiten den Laien nicht interessieren. Welche Bedeutung sollte es haben, daß jener gedeckte Gang seitliche Kammern aufweist oder nur eine Zelle im Mittelpunkt, daß jene Delle in einer Gra-nittafel als Schale für Opfer hat dienen können oder daß z. B. der Menhir von Manio, der in herrlicher Einsamkeit in einem Kiefernwald steht, eine Höhe von 5,80 m erreicht, während andere kaum 50 cm aus dem Boden.

Die »Schönheit« dieser groben Steine ist in dem Sinn, in dem man für gewöhnlich dieses Wort in bezug auf eine Statue oder ein Bild verwendet, ein Begriff, der gleichfalls hier nicht gebraucht werden kann. Aber sind sie nicht faszinierend wie ein Kunstwerk, diese von den Jahrtausenden bearbeiteten Blöcke? Eins mit der Vegetation der Heide, bieten sie eine Landschaft von wilder Großartigkeit. Zweifellos haben sie nicht immer dieses Aussehen von schlecht behauenen Felsen gehabt; vielleicht waren sie großartige Elemente von Tempeln, von Nekropolen und Observatorien ... Dieses Rätsel bildet den Anziehungspunkt von Carnac. Wer war nicht tief bewegt, hat nicht eine fast religiöse Ergriffenheit verspürt, als er inmitten des Waldes, von Farnkraut umlagert, diese berühmten »Steinreihen« entdeckte?“ (Jean Hureau / Werner von Grünau)
#247Verfassermars (236327) 13 Feb 12, 11:59
Kommentar
In Ergänzung zu emgs Bild in 178 hier ein besonders großes Carnac-Foto und ein weiteres Foto, das einen Eindruck von der Fülle der Hinkelsteine in Carnac vermittelt.
#248Verfassermars (236327) 14 Feb 12, 09:51
Kommentar

Jai envie de retrouver oopsy et de visiter Rennes avec elle; je fais une petite pause à

Redon
http://www.holidayboat.net/afbeeldingen/Bretagne%20Redon%202009.jpg

http://orx2.my.tripper-tips.com/photo/peniche-%C4%81-redon-(35)-700-14247.jpg

Abbatiale Saint-Sauveur
http://2.bp.blogspot.com/_kkJ6rVOSzhQ/TI3Ap9zzymI/AAAAAAAACOU/-BQVsATOJxA/s1600/...

Abbatiale Saint Sauveur
http://1.bp.blogspot.com/_lJ77rqODcOA/TQIgYeGDMvI/AAAAAAAAOcI/F-n4UmnZBvg/s1600/...

Le port de Redon
http://static.panoramio.com/photos/original/5749919.jpg



Quelques kilomètres plus loin, à Grand Fougeray, je découvre une crêperie...!
http://46.105.97.92/~bollore/wp-content/uploads/2011/12/stview-fougeray.png

...et d'ici, j'ai une belle vue sur le

Bourg du Grand Fougeray
http://www.bretagne-rando.com/photos_itineraire/16-photo1.jpg

... les crèpes sont bôôônnes....à demain !
#249Verfasseremg (454352) 14 Feb 12, 13:07
Kommentar
Hallo Emg! Da freue ich mich aber schon drauf, wenn wir uns in Rennes wieder treffen :-)) Dort lade ich Dich dann auch auf eine besondere Spezialität aus der Bretagne ein, einverstanden ?



Ich mache allerdings noch einen kleinen Abstecher nach

Ploërmel

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ploërmel

Da gibt es einiges zu bestaunen !!

Die Kirche
http://www.geobreizh.com/breizh/images/eglises/ploermel.jpg

http://fr.topic-topos.com/image-bd/france/56/eglise-saint-armel-ploermel.jpg

Das Rathaus
http://s1.e-monsite.com/2009/01/06/05/45472392mairie-jpg.jpg

Hübsche alte Bauten
http://fr.topic-topos.com/image-bd/france/56/manoir-du-clos-hazel-ploermel.jpg

http://medias01.enjoyconstellation.com/f_a82760fa-2e7f-4735-8f25-3afcb28e1941_13...

http://imageseu.holiday-rentals.co.uk/vd2/files/HR/400x300/l/64540/94436_1296657...

Herzlichst oopsy
#250Verfasseroopsy (491382) 14 Feb 12, 14:18
Kommentar
Ja, oopsy und emg, die Lage von Ploërmel an der Kreuzung der Straßen von Rennes und Dinan in Richtung Vannes, Lorient und Quimper fordert zu einem Aufenthalt auf. Ein paar Stunden der Entspannung kann man mit Genuß auf die Entdeckung einiger alter Häuser und auf die Besichtigung der Kirche St.-Armel verwenden, die wir im Beitrag 250 ja schon betrachten durften.

Das berühmteste Haus, im alten Viertel nördlich der Kirche gelegen, ist unter dem Namen »Maison des Marmousets« bekannt. Es stammt aus dem Jahr 1585. Die Fassade ist mit grotesken Gestalten und rätselhaften Karyatiden geschmückt.

Die Kirche ist aus dem bretonischen 16. Jahrhundert, aus einer Zeit, die einen relativen Wohlstand kannte und in der sich die Gemeinden an die Errichtung großer Bauwerke heranwagten. Die Baumeister und Handwerker hatten den Mut, in der Bretagne die »modernen« Formen der Renaissance einzuführen, die im Loiretal bereits in Blüte standen, jedoch ohne die Spitzbögen und die lanzettähnlichen Linien der Gotik völlig aufzugeben. Die Nordfassade ist für diese Tendenz repräsentativ. Die Verzierung des Portals ist sehr dicht, eine Menge kleiner Gestalten »belebt« den Stein; mehrere von ihnen zeigen satirische Szenen, die leider durch den Zerfall des Kalksteins recht undeutlich sind; andere, die sehr hoch angebracht sind, verlangen die Verwendung eines Fernglases.
Im Innern der Kirche schildern acht alte Fenster das bewegte Leben des heiligen Armel und insbesondere die Geschichte des Fangs eines Drachens, den der Mönch hier mit seiner Stola wie an einer Leine führt. Ein anderes reich verziertes Fenster stellt einen Stammbaum Jesu dar (über dem Südportal). Moderne Kirchenfenster leuchten in allen Farben.
#251Verfassermars (236327) 15 Feb 12, 09:09
Kommentar
Gut, emg, dass du in 249 auch auf Redon hingewiesen hast! Von dort aus kann man mehrere interessante Ausflüge unternehmen, vor allem nach La Roche-Bernard mit seiner schönen Hängebrücke über einer Felsschlucht der Vilaine, von der du ein schönes Bild gepostet hast. Sehenswert sind außerdem der See und der Barrage d'Arzal; Blain (33 km südöstlich auf N. 164) mit seinem eindrucksvollen mittelalterlichen Schloß und ganz in der Nähe die Foret domaniale du Cavre mit schönen hochstämmigen Eichen.

Aber die wichtigste Besichtigung in dieser Gegend ist die der Megalithen von Saint-Just, 18 km nördlich von Redon. "Beaucoup moins connu que les célèbres alignements de Carnac, le site de Saint-Just n'en est pas moins surprenant. Il présente une très grande variété de mégalithes s'échelonnant sur le temps de 4.500 à 1.500 ans avant J.-C. La densité de menhirs présents sur le site en fait le deuxième site mégalithique de France.

Des fouilles archéologiques ont été réalisées par le CNRS et le Foyer d'Animation Rurale de Saint Just, suite à des incendies au débuts des années 90. Elles ont permis la découverte de nouveaux menhirs. Un sentier pédestre au départ du bourg sillonne ce magnifique paysage de lande et permet de découvrir les alignements du moulin, le château Bû, monument unique en Europe; l'allée couverte de Tréal ou les demoiselles de Cojoux.

D'après la légende, chaque menhir représente une jeune fille pétrifiée pour avoir préféré danser sur la lande plutôt que d'assister aux vêpres..." (http://www.bretagne.com/fr/culture_bretonne/patrimoine_religieux/megalithes/saint_just )

Les menhirs de Saint-Just
#252Verfassermars (236327) 15 Feb 12, 15:02
Kommentar
#253VerfasserIsabelle. (609042) 15 Feb 12, 22:19
Kommentar
La Vilaine est un fleuve de l’ouest de la France, en Bretagne. Elle prend sa source dans le département de la Mayenne, et se jette dans l’océan Atlantique entre les communes de Muzillac et de Pénestin, dans le département du Morbihan

La Vilaine près de Redon
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Redon_-_Pont_Saint-Nicolas_sur_la_Vilaine.j...

La Vilaine depuis le pont de la Roche- Bernard
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:La_Vilaine,_depuis_le_Pont_de_La_Roche-Bern...

La vilaine à la Roche Bernard
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:RocheBernard.jpg

La Vilaine dans un tunnel
http://storage.canalblog.com/36/64/521693/55082915.jpg

La Vilaine à Rennes
http://img4.hostingpics.net/pics/828625LaVilaineRennes.jpg
#254Verfasseremg (454352) 16 Feb 12, 09:29
Kommentar
Quand on regarde tes photos, emg, on constate que la Vilaine n’est pas du tout vilaine! C’est pourquoi l’étymologie de ce nom m'a intéressé et j’ai trouvé ceci dans Wikipédia:

“Le nom de la Vilaine pourrait avoir plusieurs origines. Le plus ancien et premier connu est « Doenna » du celte Du-onna qui signifie la rivière profonde ou rivière noire. Par la suite, lorsque les Romains seront vainqueurs des Vénètes, en 56 avant notre ère, ils appelleront la rivière Vicinonia, du nom d’une déesse des eaux, lui conférant ainsi un caractère sacré. Une dédicace à MARTI VICINNO rattache cette rivière au culte du dieu gallo-romain Mars assimilé à Teutatès, Esus ou Taranis selon les cas …

Son nom pourrait aussi être lié aux nombreux moulins à vent qui étaient implantés sur ses rives. En effet, moulin se dit vilin en breton : Ster a Vilin signifierait donc la « rivière des moulins ».

Associé au vent, fréquent dans sa vallée, Vilaine pourrait également venir du breton avelenn – rafales de vent – désignant la « rivière aux grands vents ».
#255Verfassermars (236327) 16 Feb 12, 11:48
Kommentar
@mars (218), ton document très intéressant m'a fait penser à

l'affaire Seznec .
#256VerfasserIsabelle. (609042) 16 Feb 12, 20:09
Kommentar
Emg und oopsy, ihr wollt, wie in 249 angekündigt, Rennes besichtigen. Darauf soll euch der Guide Michelin mit den folgenden Ausführungen vorbereiten:

Rennes, capitale régionale de la Bretagne, a mené une politique de valorisation de son patrimoine ; les ravalements, restaurations, création de zones piétonnières ont mis en valeur cette impression de dignité, liée au style classique des édifices. Ville d'art et d'histoire, où la gastronomie est appréciée, elle offre l'atmosphère de ses rues médiévales, étroites et sinueuses, bordées de pimpantes maisons à pans de bois, aux sablières sculptées, heureusement préservées du gigantesque incendie de 1720. Ses deux places royales expriment l'élégante solennité du 18' s. à travers les édifices publics et les nombreux hôtels particuliers. C'est dans ce noyau central, délimité au Sud par les quais animés de la Vilaine, que les Rennais viennent faire leurs courses, assister au spectacle ou prendre un « pot » entre amis. Au Sud de la Vilaine s'étendent des quartiers résidentiels et commerciaux qui témoignent d'un urbanisme nouveau (le Colombier). A l'Ouest du boulevard de La Tour-d'Auvergne, la Cité judiciaire, immeuble aux formes originales et aux parois de verre, est un bon exemple d'architecture contemporaine. Trois zones industrielles regroupent d'importantes industries : usines Citroën, ateliers de la S.N.C.F.. entreprises de transports, de bâtiments et travaux publics... Rennes s'est également spécialisée dans les domaines de l'électronique, des télécommunications et de l'informatique (le minitel y est né).
Ville universitaire, Rennes compte 38 000 étudiants, répartis dans deux universités, dans l'École nationale de la santé publique, l'INSA et dans 16 grandes écoles et instituts.
#257Verfassermars (236327) 17 Feb 12, 11:43
Kommentar
Huhu Emg! Bist Du schon da? Begleitest Du mich in die

Basilique Saint-Sauveur de Rennes

http://cathedralerennes.catholique.fr/images/stSauveur/facade.jpg

http://www.google.fr/imgres?q=basilique+saint-sauveur+de+rennes&um=1&hl=de&sa=N...

http://www.google.fr/imgres?q=basilique+saint-sauveur+de+rennes&um=1&hl=de&sa=N...

http://www.google.fr/imgres?q=basilique+saint-sauveur+de+rennes&um=1&hl=de&sa=N...

La basilique Saint-Sauveur de Rennes est une basilique mineure de l’Église catholique romaine, sous le vocable de Notre-Dame des Miracles et Vertus. Le culte de Notre Dame y est important, plusieurs miracles lui étant attribués.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Façade_de_l'Église_Saint-Sa...


Cathédrale Saint-Pierre de Rennes


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/db/Cathedral_Rennes.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d0/Bretagne_Ille_Rennes2_tango71...

http://www.google.fr/imgres?q=Cath%C3%A9drale+Saint-Pierre+de+Rennes&um=1&hl=de...

La cathédrale Saint-Pierre de Rennes est la cathédrale catholique de l’archidiocèse de Rennes, Dol et Saint-Malo, située au cœur de la ville de Rennes, en Ille-et-Vilaine.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Cathédrale_Saint-Pierre_de_Rennes

Herzlichst oopsy

#258Verfasseroopsy (491382) 18 Feb 12, 08:41
Kommentar
#259Verfasseremg (454352) 18 Feb 12, 11:45
Kommentar
A Rennes j'ai bien aimé aussi le théâtre, inauguré en 1836 ; son concepteur, l'architecte Charles Millardet, reprit l'idée de la partie incurvée de l'hôtel de ville pour dessiner un bâtiment convexe. Le plafond peint par Jean-Julien Lemordant en 1913 représente une danse bretonne. Voici une vieille carte postale qui montre ce théâtre au tout début du XXe siècle. Deux rames du tramway de Rennes se croisent devant le bâtiment.
#260Verfassermars (236327) 18 Feb 12, 19:45
Kommentar
Et voici l'Opéra de Rennes aujourd'hui

http://rennesforstudents.voila.net/escopera2.jpg

http://chouch.fr/wp-content/uploads/2011/11/opera_de_rennes1.jpg

Mozart sur la place de l'opéra, derrière la scène et à la télévision!
L'enlèvement au Sérail à l'Opéra de Rennes.(Chanté en allemand)

Première partie
http://www.youtube.com/watch?v=LtaDn5RPW2w

La suite paraît dans les Moments Musicaux ♫♫♫♪
#261Verfasseremg (454352) 19 Feb 12, 11:17
Kommentar
Prima, dass du so "synästhetisch" auf das Theater / die Oper in Rennes eingegangen bist, emg! Ich finde, sie kommt bei Rennes-Informationen oft etwas zu kurz. Die Originalität der konvexen Form wurde mir auf einer Exkursion vor allem durch einen deutschen Reiseführer erläutert. Besonders schön finde ich die Nacht-Aufnahme, die du gefunden hast.
#262Verfassermars (236327) 19 Feb 12, 11:37
Kommentar
Ja, emg, Deine Fundstücke sind herrlich, danke :-)

Zwischendrin etwas Prosaischeres: Vor Kurzem bin ich auf eine Online-Sammlung original bretonischer Back- und Kochrezepte gestoßen. Der Link gehört auf jeden Fall in diesen Faden:

http://www.recettes-bretonnes.fr/
#263VerfasserDana (236421) 19 Feb 12, 11:45
Kommentar
Herz was willst Du mehr? Zuerst ein paar wunderschöne alte Häuser besichtigen, dann in die Oper mit Mozart und Emg und als Sahnehäubchen ein paar bretonische Süssigkeiten :-))

Herzlichst oopsy
#264Verfasseroopsy (491382) 19 Feb 12, 14:46
Kommentar
Nous avons découvert l’Opéra actuel de Rennes. Sa singularité est de s'adapter à la forme de l’Hôtel de Ville de Rennes : les deux bâtiments se font face, ils sont construits sur la même place.

http://partages.univ-rennes1.fr/files/partages/Recherche/Recherche%20Droit/Labor...

L’Hôtel de Ville, aussi nommé Mairie, a hébergé dans son aile nord les facultés de Droit et de Sciences jusqu’à l'inauguration du palais universitaire en 1855.

http://fr.wikipedia.org/wiki/Mairie_de_Rennes

Je ne trouve malheureusement aucun wiki en langue allemande
#265Verfasseremg (454352) 19 Feb 12, 16:14
Kommentar
Mit einer großen Schülergruppe fand ich mal in der Jugendherberge Rennes trotz Reservierung keinen Platz mehr, aber freundlicherweise wurden für uns Plätze in Fougères vermittelt. Das haben wir nicht bedauert, denn so lernten wir einen Ort kennen, der wegen der malerischen Stadtmauer und ihrer Burg (Fougères war Grenzfestung zu Frankreich) sehr sehenswert ist. Die Konstellation mit der Burg im Tal, der Stadt auf dem Berg und einer Stadtmauer, die Burg und Stadt miteinander verbindet, unterscheidet sich deutlich von der Anlage der anderen Grenzfestungen Rennes und Vitré.
#266Verfassermars (236327) 20 Feb 12, 09:52
Kommentar
La majeure partie des remparts a été démolie au cours des siècles. Ce mouvement commence dès le XVème siècle : les parties rendues inutiles des remparts sont vendues et démolies pan par pan. Les nouveaux remparts, de mauvaise qualité, sont rapidement détruits au cours des siècles suivants, de sorte qu’il n’en reste aujourd’hui plus rien.

Il ne reste aujourd’hui des défenses de Rennes qu’un morceau de rempart allant de la place du Maréchal-Foch à la rue de Juillet, incluant les portes Mordelaises et la tour Duchesne, et un autre situé entre les places Saint-Michel et Rallier du Baty.

Wiki

Un pan de mur Romain
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Roman_wall_of_Rennes.jpg

La tour Duchesne a été reconstruite pendant la construction de la seconde enceinte.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Rennes_-_Tour_Duchesne_-_2.jpg

Porte Mordelaise
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d7/Rennes_-_Portes_Mordelaises.j...

http://lithotheque-svt.ac-rennes.fr/rennes/images/porte_mordelaise-1-l.jpg

http://www.routard.com/images_contenu/communaute/photos/publi/094/pt93624.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e6/Rennes_-_Portes_Mordelaises_-...

#267Verfasseremg (454352) 20 Feb 12, 12:51
Kommentar
Nicht weit entfernt von Rennes liegt auch die Stadt Vitré an der Vilaine. Dort steigt ein Schloss in seiner ganzen Majestät und in einheitlichem Stil empor, eines der eindruckvollsten der ganzen Bretagne. Hinein gelangt man durch einen von mächtigen Türmen flankierten Vorbau.

Fotografen mögen beachten, dass man die nach Osten liegende Fassade nur am Morgen gut fotografieren kann.
#268Verfassermars (236327) 21 Feb 12, 09:43
Kommentar
Der dreieckige Innenhof des Burg-Schlosses von Vitré (siehe 268) wird auf der einen Seite durch das moderne Rathaus abgeschlossen, in das man über eine Treppe gelangt. In mehreren Räumen der Türme sind entweder zeitlich begrenzte Ausstellungen oder Dokumente, Skulpturen, Möbel und Gegenstände untergebracht, die sich auf Vitré und die Geschichte des Schlosses beziehen. Im Innenhof erlebte ich einmal die Probe eines Volksschauspiels, die gerade von einem Turm herab betrachtet sehr eindrucksvoll war.
#269Verfassermars (236327) 21 Feb 12, 10:50
Kommentar
#270Verfasseremg (454352) 21 Feb 12, 11:43
Kommentar
Ja Mars, Du bist viel zu schnell :-)) Emg und ich bleiben noch ein bisschen in Rennes.


Rue du Chapitre

http://joekrapov.free.fr/public/1104/110410B_098.jpg

Rue du Chapitre N° 1
http://www.flickr.com/photos/galeopics/359305826/in/photostream/

Was für ein schönes altes Fenster!
http://v4.cache2.c.bigcache.googleapis.com/static.panoramio.com/photos/original/...

Welcher Schlüssel hier wohl passt?
http://joekrapov.free.fr/public/1112/110410B_085.jpg

Hmmmmmmmm ....
http://www.restaurants-rennes.com/wp-content/uploads/2011/12/ptit_grenier1.jpeg

Herzlichst oopsy
#271Verfasseroopsy (491382) 21 Feb 12, 11:53
Kommentar
En regardant de plus près la porte fermée d’une serrure en forme de cœur, dans la rue du Chapitre, oopsy, je m’aperçois que la maison a été cambriolée et que le cœur de métal répare et masque les dégâts ! Ingénieux !
#272Verfasseremg (454352) 21 Feb 12, 14:16
Kommentar
@ 270 & 271

Emg und oopsy, entschuldigt mein schnelles Tempo, es ist sozusagen une course contre la montre, ein "Zeitfahren" vor den letzten Bretagne-Etappen. Ich überlasse euch jetzt ganz die Streckenführung. Mein einziger Wunsch wäre noch un jour de repos, ein Ruhetag in Josselin, denn an das dortige Schloss habe ich sehr schöne Erinnerungen.
#273Verfassermars (236327) 22 Feb 12, 08:22
Kommentar
Emg kommst Du mit? Hier in Rennes gibt es wirklich eine große Anzahl von Kirchen, die wir noch besichtigen könnten.


La cathédrale Saint-Pierre, rue de la Monnaie
Da waren wir schon: Siehe auch: Le Tour de France des Léonides: Bretagne

L'église Notre-Dame en Saint-Melaine à Rennes, place Saint-Melaine

La basilique Saint-Sauveur à Rennes, place Saint-Sauveur
Diese haben wir auch schon bestaunt: Siehe auch: Le Tour de France des Léonides: Bretagne

L'église Saint-Etienne et Saint-Augustin à Rennes, place du bas des Lices

L'église Saint-Germain à Rennes, place Saint-Germain

L'église Toussaints à Rennes, place Toussaints

L'église réformée de France à Rennes, 22 boulevard de la Liberté


L'église Sainte-Thérèse à Rennes, rue Bigot-de-Préameneu



Ich habe noch eine Ansicht von diesem schönen Sakralbau mitgebracht:
L'église Saint-Etienne et Saint-Augustin à Rennes, place du bas des Lices:

Ich kann es nicht besser sagen, aber sie ist schon in ihrer asymetrischen Erscheinung faszinierend:
http://fr.topic-topos.com/image-bd/france/35/eglise-saint-etienne-et-saint-augus...

Herzlichst oopsy

#274Verfasseroopsy (491382) 22 Feb 12, 09:17
Kommentar
Oopsy, je suis déjà à Vitré et t'y attends !

Il est rare de pouvoir voyager dans le temps comme à Vitré : remparts et ruelles n'ont guère changé depuis 400 ou 500 ans. Bâtie sur un éperon aux portes de la Bretagne, l'ancienne "ville close" possède un fleuron, son château fort, très représentatif de l'architecture militaire moyenâgeuse et fièrement campé à l'extrémité d'un promontoire.


Voici où se trouve Vitré
http://www.france-horizons.com/Bretagne/35-Ille-et-Vilaine/Vitre/images-generale...

La ville de Vitré qui s'étant autour du château
http://www.ouest-france.fr/photos/2010/06/02/100602191616571_12_000_apx_470_.jpg

En m'approchant de cette belle maison bourgeoise, je m'aperçois qu'il s'agit de la gare de Vitré
http://www.france-horizons.com/Bretagne/35-Ille-et-Vilaine/Vitre/photos/photo-ga...

Flaner dans les villes, que c'est agréable!
http://a35.idata.over-blog.com/455x580/2/05/02/71/Bretagne/P1090494-1.JPG

Le pont levis est baissé et nous allons visiter le château.
http://a7.idata.over-blog.com/2/05/02/71/Bretagne/P1090543.JPG
#275Verfasseremg (454352) 22 Feb 12, 10:03
Kommentar
Huhu Emg, ich komm ja schon, ich komm ja schon :-)) Ich bin doch keine 20 mehr !!

Vitré

Lass uns ein bisschen den Zauber dieser schönen Stadt einatmen:
http://www.ffrandonnee.fr/data/SitesComites/CR05/image/bretagne/point-interet/vi...

Schau !
http://3.bp.blogspot.com/-22kge7qwx6k/TXKZHss00aI/AAAAAAAAATE/Oxm_5VwJl0c/s1600/...

Lass uns gucken, ob wir davon Ansichtskarten finden
http://jlggb.net/blog2/wp-content/uploads/2011/11/roche-du-roi.jpg

Und wieder eine kleine, verträumte Gasse
http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/18137076.jpg

http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/27631811.jpg

Komm, komm ....
http://www.domitys.fr/wp-content/gallery/vitre/vitre2.jpg

http://linchanvrebretagne.org/docs/images/adherents/Baudrairiejpg_petit.jpg

Aîe, aîe, aîe meine Füsse und meine Beine sind schwer wie Blei,
lass uns ein bisschen ausrasten und einen guten Tee trinken:
http://www.domitys.fr/wp-content/gallery/vitre/vitre1.jpg

Herzlichst oopsy
#276Verfasseroopsy (491382) 22 Feb 12, 15:01
Kommentar
Etwas Aktuelles zwischendurch, was verschiedene Beiträge über Saint-Malo (Beiträge 24 ff) ergänzt:

Le futur centre culturel de Saint-Malo se situe à l'exact centre géographique de la ville et dans l'axe historique qui relie la nouvelle gare TGV aux plages de sable du Sillon.
#277Verfassermars (236327) 22 Feb 12, 20:05
Kommentar
Zurück zu Vitré: Victor Hugo schwärmte von dem Blick, den er von der Kathedrale Notre-Dame herab auf Paris hatte, und verglich ihn u. a. mit Vitré:

« Nous venons d'essayer de réparer pour le lecteur cette admirable église de Notre-Dame de Paris. Nous avons indiqué sommairement la plupart des beautés qu'elle avait au quinzième siècle, et qui lui manquent aujourd'hui ; mais nous avons omis la principale, c'est la vue du Paris qu'on découvrait alors du haut de ses tours. C'était en effet, quand, après avoir tâtonné longtemps dans la ténébreuse spirale qui perce perpendiculairement l'épaisse muraille des clochers, on débouchait enfin brusquement sur l'une des deux hautes plates-formes, inondées de jour et d'air, c'était un beau tableau que celui qui se déroulait à la fois de toutes parts sous vos yeux ; un spectacle sui generis, dont peuvent aisément se faire une idée ceux de nos lecteurs qui ont eu le bonheur de voir une ville gothique entière, complète, homogène, comme il en reste encore quelques-unes, Nuremberg en Bavière, Vittoria en Espagne ; ou même de plus petits échantillons, pourvu qu'ils soient bien conservés, Vitré en Bretagne, Nordhausen en Prusse. »
#278Verfassermars (236327) 23 Feb 12, 10:21
Kommentar
Südlich von Vitré erstreckt sich ein schöner Park, in dem man am Rand eines Teiches eine Statue der berühmtesten Frau dieser Gegend findet: Madame de Sévigné, deren Château des Rochers man besuchen sollte (6 km südöstlich auf dem Boulevard des Rochers und D. 88).
Es handelt sich um einen bewohnten Privatbesitz. Man kann täglich die Kapelle, das historische Zimmer und den Garten besichtigen. Die kleinen weißen Fenster in Mauern aus rötlichem Stein unter ziemlich ungewöhnlichen Dächern aus schimmerndem Schiefer verleihen diesem großen Haus einen anheimelnden Charakter.

Am Ende einer breiten Allee können die Besucher ein seltsames akustisches Phänomen kennen lernen, eine Art Echo, von dem die berühmte Briefschreiberin sagte, es sei »ein kleiner Wiederholer von Worten bis ins Ohr hinein«. Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um ein Echo (hier wird nicht die Stimme eines einzigen Menschen zurückgeworfen), sondern um eine Verstärkung von Lauten, die zwei mit dem Rücken einander zugewandte Personen von sich geben, in Entfernung von rund 20 m von einer Mauer, wobei sie auf zwei Steinplatten in einem Abstand von 7 - 8 m stehen.
#279Verfassermars (236327) 23 Feb 12, 16:15
Kommentar
Nous arriverons bientôt à Fougères...

http://www.reseauimmodirect.com/ressources/img/Cartes/dpt/35.jpg

...la campagne est si belle que nous nous attardons un peu!

http://storage.canalblog.com/31/89/430629/29960317.jpg

Et puis, nous avons une lecture aussi instructive qu'actuelle!

http://www.jardindupicvert.com/4DACTION/w/fougere.m_fouiol?session=in#hdp
#280Verfasseremg (454352) 24 Feb 12, 12:37
Kommentar
Vous y étiez déjà en 266 !
#281Verfasserpatapon (677402) 24 Feb 12, 12:50
Kommentar
Tu n'as pas bien lu, Patapon! Mars y a été avec un groupe d'élèves
Je suis heureuse de voir que tu nous lis!
#282Verfasseremg (454352) 24 Feb 12, 12:56
Kommentar
Ja, emg, diese Tour de France wird von mehr Leuten verfolgt, als wir wissen, und offenbar ziemlich genau. Das spricht natürlich für die Bretagne, für deine exzellente Tour-Organisation und für die Qualität vieler Beiträge.

Ja, ich war allein von Rennes nach Fougères vorgeprescht, weil mir beim "Tour-Ruhetag" in Rennes einfiel, wie die zwei Leistungskurse, mit denen ich mal in der Bretagne war, in einer abenteuerlichen Weise von Rennes nach Fougères verfrachtet worden waren. Alle Teilnehmer werden sich an diese Expedition, aber auch an Fougères, gerne erinnern, und ich freue mich, dass das Oopsymobil diese so sehenswerte Stadt jetzt auch ansteuert ...
#283Verfassermars (236327) 24 Feb 12, 13:13
Kommentar
In Fougères habe ich letzten Sommer noch hausgemachtes Caramel au beurre salé in einer Bäckerei gekauft. Hmm lecker!
#284Verfasserlasouris (794059) 24 Feb 12, 13:42
Kommentar
#285VerfasserIsabelle. (609042) 24 Feb 12, 15:21
Kommentar
#286Verfasseroopsy (491382) 24 Feb 12, 18:07
Kommentar
"Jungfrau mit Milch": Mit diesem Namen bezeichnet man in Fougères eine Darstellung der Jungfrau Maria, die das Jesuskind stillt . Es handelt sich um eine reizende vergoldete Holzfigur in der Kirche St.-Sulpice. Sie soll aus der Kapelle des ursprünglichen Schlosses stammen; 1166 verloren gegangen, wurde sie gegen 1300 in einem der Festungsgräben wiedergefunden, daher auch der Name: Notre-Dame des Marais. Das Gesicht, von einem ein wenig traurigen Lächeln erhellt, ist das eines ganz jungen Mädchens; mit einer sehr einfachen Geste bietet es seine spitze Brust dem Kind ohne jede heuchlerische Scham.

Die Kirche besitzt noch weitere Kunstwerke: eine Altarwand aus Granit, fein geschnitzten Tafeln aus vergoldetem Holz eines großen Tabernakels in Form eines Turms (1770), eine Reihe von acht Figuren am Chor entlang.

Die Tür, die sich an der Südseite der Kirche öffnet, ist außen von Laubwerkmotiven eingerahmt; eine kleine Skulptur, die eine nackte, sich kämmende Frau darstellt, nimmt den Winkel der benachbarten Mauer ein; es handelt sich um Melusine, die keltische Fee, die uns daran erinnern soll, dass man in diesem Sumpfgebiet die weiblichen Gottheiten des Wassers verehrte.
#287Verfassermars (236327) 25 Feb 12, 12:36
Kommentar
C'est à moi de manier l'appareil photographique!

Vue de la ville depuis l'église Saint-Léonard
http://farm8.staticflickr.com/7161/6783846219_717fd4d59b.jpg

Église Saint-Léonard
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5a/Fougères_(35)_Église_...

Église Saint-Sulpice
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2c/Bretagne_Ille_Fougeres3...

L'église à côté du château vue d'une des tours.
http://storage.canalblog.com/95/49/633376/68523653.jpg

La ville est animée
http://de.academic.ru/pictures/dewiki/66/Bretagne_Fougeres_04021.jpg

Fougère, vieille ville
http://image-photos.linternaute.com/image_photo/750/1159594012/1393705.jpg

Les fougères de Fougères
http://storage.canalblog.com/43/72/681217/65415221.jpg

Ma promenade m'a affamée......
http://media.paperblog.fr/i/227/2278518/art-table-belles-tables-pupilles-L-29.jp...
#288Verfasseremg (454352) 25 Feb 12, 16:10
Kommentar
La spécificité culturelle de la Bretagne:

Tout le monde reconnaît, d'une manière ou d'une autre, l'existence d'une culture bretonne originale: certains en la combattant, d'autres en la défendant et la grande masse des Bretons enfin en la vivant quotidiennement, souvent sans s'en rendre vraiment compte eux-mêmes. Car, comme toute culture, la culture bretonne se manifeste d'abord comme une maniére particuliere de vivre malgre la relative uniformisation des sociétés modernes d'Europe occidentale. Certains ont pu croire que la culture bretonne dans son ensemble était liée à une société paysanne, à une civilisation en voie de disparition. C'est l'idée générale qui semble ressortir, par exemple, du célèbre ouvrage de Pierre-Jakez Hélias, Le Cheval d'orgueil.

Le formidable renouveau culturel et artistique breton des dix dernieres annees, ancré dans la vie urbaine moderne et adapté aux nouvelles conditions technologiques et sociologiques, dement totalement cette interpretation, Ce renouveau est l'expression d'un changement de nature, si l'on peut dire, de la culture bretonne: elle a changé de formes, ce qui veut dire qu'elle a aussi changé de contenu, prenant davantage en charge les préoccupations et les aspirations des Bretons d'aujourd'hui. Mais les anciennes et les nouvelles formes de la culture bretonne cohabitent un peu partout en Bretagne, et dans tous les milieux, ce qui n'est pas sans problemes ni contradictions. Cependant, tout le monde s'accorde à reconnaître les principales manifestations de la spécificité culturelle, c'est-à-dire aussi sociale, de la Bretagne à travers des champs très différents: la langue, la littérature, les arts, le folklore, la diffusion même de cette culture, et enfin la vie sociale elle-même. (Fanch Olivier, Bretagne / Breizh. Une nouvelle prise de conscience, Marabout Flash, p. 23-24)
#289Verfassermars (236327) 26 Feb 12, 09:13
Kommentar
Nous voici au bord du lac Tranquille, situé à Combourg.

Né le 4 septembre 1768 à Saint-Malo, François René de Chateaubriand passe son adolescence au château de Combourg avec son frère aîné et ses sœurs.

Le lac Tranquille et le Château de Combourg
http://www.intofrance.co.uk/photos/destinations/bretagne/m_35comborg_aerial_chat...

Le Château de Combourg
http://www.combourg.net/chateaucombourg-780-2.jpg

http://v7.cache1.c.bigcache.googleapis.com/static.panoramio.com/photos/original/...

http://www.esprit-de-france.com/wp-content/uploads/2010/07/chateau-de-combourg.j...

http://www.bookine.net/COMBOURG4.JPG

La parc du Château
http://image-photos.linternaute.com/image_photo/750/1234014964/1280118.jpg

http://fr.wikipedia.org/wiki/Fran%C3%A7ois-Ren%C3%A9_de_Chateaubriand
http://de.wikipedia.org/wiki/Fran%C3%A7ois-Ren%C3%A9_de_Chateaubriand
#290Verfasseremg (454352) 26 Feb 12, 11:08
Kommentar
Sehr schön, emg, diese Combourg-Bilder!

Ich will noch etwas zur bretonischen Kultur bringen, nämlich zur Musik in der Bretagne:

Unter den Hunderten von bretonischen Volksliedern gibt es welche, die sehr alt sind, und andere, die aus anderen Ländern übernommen wurden. Aber selbst wenn eine französische Melodie ein bretonisches Klagelied begleitete, genügte es, wenn es von Bretonen gesungen würde, um sich zu verwandeln, sich zu akklimatisieren und sich in seinem Charakter völlig zu verändern. Diese bretonischen Volksmelodien sind jene, die bei Hochzeiten von den Dudelsackpfeifern gespielt wurden (den Umständen entsprechende Lieder, Märsche und Tanzmelodien) und jene, nach denen die soniou (lyrische oder humoristische Lieder) gesungen wurden, die gwerziou (Klagelieder und Heldengesänge) und die Kirchenlieder. Soniou und gwerziou dienten häufig zum Tanzen (selbst wenn in letzteren tragische Ereignisse geschildert wurden). Manche bretonische Kirchenlieder wie das vom Paradies (Ar Baradoz) gehören zu den schönsten der Welt. (...) Dort begegnen sich auch alle Rhythmen, und die »revolutionären« Entdeckungen heutiger Sänger wurden schon seit Jahrhunderten von unseren Volkssängern benutzt.

Im Leon, im Poher oder im Morbihan wird nicht auf die gleiche Weise gesungen. Das Lied von Vannes besitzt große Lieblichkeit, die sich mit Melancholie verbindet, aber jede Strophe endet auf barbarische Weise mit einer Klage, die gefühlvoll auf einer Note gehalten wird, und die zutiefst ergreifend wirkt. Noch wilder ist der Kar ha diskan (Gesang und Abgesang) der Bauern aus den Arrée-Bergen. (...)

Es müssen hier noch ganz besonders jene im Augenblick sehr beliebten bretonischen Sänger genannt werden, die selber komponieren und auf bretonisch und auf französisch singen, zwar in einem sehr modernen Stil, der aber seine Wurzeln in der Tradition hat. Erwähnen wir besonders Glenmor, Jeff Philippe und den wunderbaren Schöpfer des »pop-plinn«, Alain Stivell, der es verstanden hat, die echteste bretonische Blumenlese in Volkslieder des 21. Jahrhunderts zu verwandeln und der das Idol der Jugend von Armorika geworden ist. (Yann Brekilien, Le Livre des vacances en Bretagne, Quimper, 1972)
#291Verfassermars (236327) 26 Feb 12, 16:05
Kommentar
#292Verfasseroopsy (491382) 26 Feb 12, 17:16
Kommentar
"... L'ostéiculture, elle, suppose un traitement plus complexe encore. Les huîtres pondent en été, au cours du mois de juillet. Elles incubent leurs œufs pendant six semaines environ. Quand les larves sont mûres, elles on l'aspect d'une fine poussière grise, et la femelle les lâche subitement, par temps orageux en règle générale. Ces larves, au nombre d'un million pour une huître mère de quatre ans, nagent à la recherche d'un endroit favorable pour se fixer: une surface propre, sans parasite, calcaire et à l'abri de la lumière. Lorsqu'elles l'ont trouvées, elles perdent leur organe moteur et secrètent une petite coquille, dont l'une des valves se colle au support. ..."
Source: Tour de France, Frankreich in kleinen Geschichten, erzählt und übersetzt von Irène Kuhn, 13. Auflage, dtv, München 2008, p. 22.


Cancale

Les bistros
http://www.bretagne-tip.de/images/bretagne-cancale-1.jpg

Le parc à huîtres
http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-2083037771-image.jpg

Un pique-nique
http://passionphotos.hautetfort.com/media/00/01/247265285.JPG

Bien cordialement oopsy
#293Verfasseroopsy (491382) 27 Feb 12, 11:48
Kommentar
Une fidélité à l’identité. Large majorité pour les limites historiques.

"Les Bretons se sentent orphelins de l'amputation d'une partie de leur territoire historique, en l'occurrence la Loire-Atlantique. Ils sont favorables, pour plus des deux tiers, au rattachement de ce département à la Région Bretagne. Les indépendantistes sont extrêmement minoritaires. En revanche, près de trois Bretons sur quatre souhaitent que les régions, et singulièrement la Bretagne, disposent de davantage de pouvoirs.
Le sentiment d'appartenance à la Bretagne est particulièrement fort et se traduit à la fois par la fierté d’être membre d'une communauté structurée par une culture spécifique et par l'identification à des symboles, comme la ténacité incarnée par Olivier de Kersauson. Cependant, les Bretons se sentent avant tout Français puisqu'ils sont 42 % à assurer qu'ils appartiennent d'abord à la nation tandis que seuls 26 % agitent en priorité leur chapeau breton …" (Bretagne magazine, 2002, p. 26)
#294Verfassermars (236327) 27 Feb 12, 14:40
Kommentar
Ich erfülle gerne den Wunsch Danas, die zur Zeit für das Forum wenig Zeit hat, noch eine Ergänzung zu Pierrots Beitrag 22 über Pont-Aven zu bringen. In einem meiner Bretagne-Tagebücher finde ich zu diesem in mehrerer Bedeutung "malerischen" Ort die folgende Notiz:

In Pont-Aven und im benachbarten Le Pouldu sammelte sich ab 1886 eine Gruppe von Malern um Paul Gauguin und Émile Bernard. Linie, Form und Farbe wurden als elemantare Ausadrucksträger aufgefasst. Die Schule wirkte auf die Nabis, auf Fauvismus und Expressionismus.

Émile Bernard, Bild bretonischer Frauen

Von Paul Gauguin auch ein typisches Bretagne-Bild
#295Verfassermars (236327) 27 Feb 12, 16:13
Kommentar

Da die Rundreise durch die Bretagne ihrem Ende zugeht, sind alle herzlichst eingeladen, noch Beiträge außerhalb der Reiseroute einzustellen bzw. nachzutragen.


#296Verfasseremg (454352) 28 Feb 12, 10:10
Kommentar
Die Überschrift des Links mag etwas verwirren. Wer sich die Mühe machen möchte, findet viel über die Bretagne und auch sonst einige interessante und nützliche Hinweise.

Einfach klicken:
http://www.bretagne-tip.de/architektur/bretagne-kirche-perros-guirec.htm

Herzlichst oopsy
#297Verfasseroopsy (491382) 28 Feb 12, 16:05
Kommentar
L’auteur de cette vidéo a désiré témoigner de l’amour qu’il porte à son pays, et il y a réussi ! Le chant nostalgique que nous entendons dans la deuxième partie du film, et qui accompagne les images, ne peux pas nous laisser indifférent !

http://www.youtube.com/watch?v=CgcjQuWTBZ0&feature=related
#298Verfasseremg (454352) 28 Feb 12, 17:59
Kommentar
Danke, mars, dass Du noch einmal auf Pont-Aven zurückgekommen bist :-)

Und ebenso danke ich allen, die sich an diesem so reichhaltigen Faden beteiligt haben, neben mars allen voran das perfekt eingespielte, kenntnisreiche Duo emg - oopsy!

Zum Schluss möchte ich Euch noch ein paar Impressionen des bretonischen Malers Mathurin Méheut

http://damien.jullemier.pagesperso-orange.fr/sts/mathurin-meheut.htm

zeigen:

http://a7.idata.over-blog.com/499x342/0/08/35/39/2008septembre/meheut-1.jpg

http://www.geosciences.univ-rennes1.fr/GrPublic/PictMusee/tableauxmeheut/mer1.jp...

http://www.monpetitatelier.com/img/bzh/conserverie.jpg

http://www.etudedeprovence.com/upload/xteraperjd.jpg

http://www.breizh.de/jpgs/meheut-port.jpg

Auch für den Kunstliebhaber gibt es also viel zu entdecken!
#299VerfasserDana (236421) 28 Feb 12, 18:50
Kommentar
Und hier geht die Tour de France des Léonides fast nahtlos in die Normandie über! :

Siehe auch: Le Tour de France des Léonides: la Normandie
#300Verfassermars (236327) 28 Feb 12, 19:01
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten