Eingabehelfer öffnen?
 
leo-itde

Betrifft...la chitarra che si era comprato/comprata4 Antworten    
Kommentar
Matthias mi ha chiesto di andare alla posta a spedire indietro la chitarra che si era comprato per il compleanno, perché è graffiata. Gli hanno detto che gliene spediranno una nuova subito.

Ich habe eine Frage zu diesem Satz.

Hier steht "comprato" in Übereinstimmung mit dem Subjekt des Satzes (Matthias). Könnte man in diesem Fall auch "comprata" in Übereinstimmung mit dem Objekt (Chitarra) nehmen?

Danke! Ich habe immer Schwierigkeiten mit diesem Kapitel der Grammatik.


Verfasserlunanueva (283773) 24 Jan 12, 11:16
Kommentar
Wenn ich mir den Kommentar der Accademia della Crusca zu dieser Thematik anschaue, scheint es eine reine Frage des persönlichen Geschmacks zu sein - beides ist absolut korrekt. Die Accademia geht sogar so weit zu sagen: "le restrizioni di tanto in tanto indicate da qualche grammatico sono da considerarsi infondate."

http://www.accademiadellacrusca.it/faq/faq_risp.php?id=3946&ctg_id=93
#1Verfassersonoro (836417) 24 Jan 12, 12:42
Kommentar
Super! Vielen Dank! Das war sehr hilfreich.
#2Verfasserlunanueva (283773) 24 Jan 12, 13:59
Kommentar
Wobei im spezifischen Fall eines Pronominalverbs wie hier (Comprarsi bzw. 4. bei der Crusca), mein Gebrauch ist immer die Anpassung mit dem Subjekt: mi sono comprato als Mann und mi sono comprata als Frau, im Plural entsprechend ci siamo comprati / ci siamo comprate.

Das vielleicht, weil obwohl das Direktobjektpronomen vorne steht, das Pronomen zum Subjekt (mi, ci ..) direkt beim Verb sitzt. (Nicht dass mi, ci Subjekt wären, verbinden aber das Verb stärker mit dem Subjekt als es mit dem Objekt verbunden ist.)

"La meta che ci siamo prefissata" bzw. "la chitarra che Matthias si era comprata" klingt jedenfalls für mich antiquiert bis geziehrt. Manzoni, eben. Geschmacksache, wie sonoro sagt.
#3VerfasserMarco P (307881) 24 Jan 12, 16:07
Kommentar
La Crusca può dire ciò che vuole (e sorvolare anche sui problemi veri), ma quando una regola ha come scopo la chiarezza, essa andrebbe rispettata e, se possibile, fatta valere in generale, sfrondando la nostra grammatica da un’inutile casistica di eccezioni. Nella frase “egli mi ha stupito/a”; “egli ci ha stupiti/stupite” la concordanza del participio passato con la particella pronominale (maschile o femminile, singolare o plurale) è l’unico mezzo per disambiguare il messaggio.
#4Verfassergui.do (855091) 06 Mär 12, 15:22
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten