äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
leo-ende

BetrifftSchöne Wörter242 Antworten    
Kommentar
Der Faden von den unschönen Wörtern füllt sich. Aber welche Wörter sind schön? So schön, dass man sie sich auf der Zunge zergehen lässt, ja lassen muss? Zum Beispiel:

Kaulquappe
Fisternöll ( Siehe auch: Fisternöll = Techtelmechtel, Verhältnis?? )
Rohlingsspindel™ (von Max Goldt)

Zur Sicherheit: es soll um klangschöne Wörter gehen. Worum es nicht geht: Termini wie "Liebe" oder "Klodeckelschnitzel mit Salat". Sie bezeichnen Sachen, die gewiss schön und gut sind, sind selbst aber nicht klangschön.
VerfasserGart (646339) 16 Feb 12, 10:10
Kommentar
Marillenknödel

saumselig
#1VerfasserMöwe [de] (534573) 16 Feb 12, 10:15
Kommentar
Baum
Miezekatze
#2Verfasserblumento (718321) 16 Feb 12, 10:18
Kommentar
DIE ZEIT runs a series on these lines on its back page. Called "Wort-Schätze". Someone today chose "Eidam". Last week a teacher chose 'Muße'. She said that her pupils had never heard the word (and told them that when she was a girl, she never heard the word 'Stress').

I am reminded that the philosopher Bertrand Russell was once asked for his ten favourite words. I'll try to find them.
#3Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 10:27
Kommentar
Sonnenblume
Fliege
an und für sich (klingt so saftig :-))
Mickymaus :-)
#4Verfasserblumento (718321) 16 Feb 12, 10:32
Kommentar
Homoioteleuton
#5Verfasserneutrino (17998) 16 Feb 12, 10:37
Kommentar
Der Name "Natalia Avelon".
Er klingt so schön, wie die Dame aussieht. Könnte auch aus einem Fantasy-Roman stammen.
Eben "traumhaft" schön!
#6VerfasserJean-Louis (485115) 16 Feb 12, 10:40
Kommentar
Törtchen
Schnickschnack
hoi polloi
#7VerfasserSpinatwachtel (341764) 16 Feb 12, 10:45
Kommentar
neunmalklug
Schabernack
#8VerfasserWerner (236488) 16 Feb 12, 10:51
Kommentar
Schneenockerl
Zimtstern
Riesenschlange
#9Verfasserblumento (718321) 16 Feb 12, 10:56
Kommentar
Wurde nicht letztes Jahr von irgendeiner Sprachgesellschaft das schönste (aussterbende) deutsche Wort gesucht?
Meines Wissens war es Habseligkeiten.
#10VerfasserDr. Dark (658186) 16 Feb 12, 10:58
Kommentar
Dambedei

Referenz an meine badische Mutter für das Gebäck, das in meiner Heimat Stutenkerl heißt.
#11VerfasserWerner (236488) 16 Feb 12, 11:05
Kommentar
Dreikäsehoch
#12VerfasserGart (646339) 16 Feb 12, 11:08
Kommentar
"Schöne" Wörter - du meine Güte ...

Die "Klangschönheit" eines Wortes ist ja allemal ein subjektiver Begriff. Sie hängt u.a. auch ganz erheblich davon ab, wer das Wort wie ausspricht - mit einem charmanten französischen Akzent etwa hört sich doch manches gleich viel wohlgefälliger und melodischer an ;-)

(Ich denke da z.B. an das "Prickeln in meine Bauchnabböll" aus dem Werbespot für ... ääh ... was war das noch gleich?)

In diesem Sinne werfe ich einfach mal Maddin Schneiders unvergleichlichen "Aschebeschää" (mit dem geschmeidig-stimmhaften "sch"-Laut) in die Runde ...
#13VerfasserWoody 1 (455616) 16 Feb 12, 11:08
Kommentar
Ich finde es ganz schön schwierig, die Schönheit des bezeichneten Gegenstandes oder Phänomens von der Schönheit des Wortes zu trennen, das ist mir auch schon im "unschöne Wörter"-Faden aufgefallen, fasst alle Wörter dort bezeichnen Unangenehmes.
Aber trotzdem:

Karfunkel
Pimpernell
Pfirsich
Sam(me)t
Marengo
Initiative
Rendezvous
Meringue
Maulbeerbaum
Mispel (E: medlar, auch, weniger hübsch, als open-arse fruit bezeichnet)
Maroni
Jasmin
Mahonie (im Gegensatz zu ihrer kratzbürstigen Schwester, der Berberitze)
Genie
Perle
Palisander
Brumborium (Gegenbeispiel zu der oben aufgestellten These)
Mousseline
Paraplui

Ich seh' schon, Wörter mit "M" und französischstämmige sind überrepräsentiert.

Englisch:
lemon balm
awkward (nicht weil es so schön, sondern weil es so ausdrucksstark ist)
brouhaha (dito)
prism
onomatopoetic
crisp (als Adjektiv)
frou-frou
coriander
marina
constitutional (das Nomen)
culmination
mollify

#14VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 11:10
Kommentar
Hmmmmm ......

Kuschelmaus
Flaschengeist
Blaumann
Pantoffeltierchen
Vollblut
Walpurgisnacht
Wahnsinn
sinnlich
Belzebub

und, ahja ...
Liebesgrotte
#15VerfasserSamsonRocks (849446) 16 Feb 12, 11:27
Kommentar
This is Bertrand Russell's list (of 20). He says: 'at any other time it would probably be quite different'.

Wind Heath Golden Begrime Pilgrim Quagmire Diapason Alabaster Chrysoprase Astrolabe Apocalyptic Ineluctable Terraqueous Inspissated Incarnadine Sublunary Chorasmian Alembic Fulminate Ecstasy


For myself, I confess a weakness for: Oust Disseisin Enfeoff Tortfeasor Vitiate Skiffplate Evince Subsume Sesquicentennial (and to the despair of some of my editors:) Beholder
#16Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 11:31
Kommentar
Lady Grey

I like your portmanteau 'onomatopoetic'. Was that deliberate?
#17Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 11:33
Kommentar
Mein Portmanteau? Von mir ist das nicht!
#18VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 11:37
Kommentar
Bestimmte antike Ortsnamen vor allem der östlichen römischen Reichshälfte, die allesamt von einem Fantasy-Autor ersonnen scheinen; wie
- Ktesiphon
- Nisibis
- Palmyra
- Caesarea-Mazacha
- Amida
- Volubilis
- Augusta Raurica
- Trapezunt...
#19VerfasserGart (646339) 16 Feb 12, 11:38
Kommentar
Ich mochte immer schon

surrender.

Keine Ahnung, wieso...
#20VerfasserAbertawe (809721) 16 Feb 12, 11:44
Kommentar
Lady Grey

You misunderstand me. In #14 you wrote 'onomatopoetic'. This is a portmanteau word in the sense of Lewis Carroll, a cross between two other words, in this case 'onomatopoeic' and 'poetic'.
#21Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 11:52
Kommentar
Klar, aber das hab' ich mir ja nicht ausgedacht. Schön wär's. Hier der OED-Eintrag:
"onomatopoetic, adj.
Pronunciation: Brit. /ˌɒnəmatəˌpəʊˈɛtɪk/ , U.S. /ˌɔnəˌmædəpoʊˈɛdɪk/ , /ˌɑnəˌmædəpoʊˈɛdɪk/
Etymology: < onomato- comb. form + -poetic comb. form, after onomatopoeia n.
= onomatopoeic adj.
1847 Proc. Philol. Soc. 3 92 Gaelic cashach (cough). This root is seemingly onomatopoetic, like Eng. wheeze.
1863 R. F. Burton Abeokuta I. 100 The horn and the tomtom‥express to them a great complication of ideas by onomatopoetic language.
1880 Mind 6 477 The German Geist, and our ghost are probably in part onomatopoetic, and suggest by onomatopœia the action of breathing.
1955 L. Feather Encycl. Jazz (1956) 27 They would use an onomatopoetic expression to describe a typical phrase played by these musicians: ‘rebop’ or ‘bebop’ they would say.
1995 J. Fentress tr. U. Eco Search for Perfect Lang. (1997) v. 74 The presence of onomatopoetic words in a language can be seen as a sign of perfection, not as the proof of the direct descent of that language from a primordial one."
#22VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 11:55
Kommentar
I must say I like Tolkien's invention 'mathom': 'an unwanted object that does the rounds as a present'. We have a mathom drawer at home.
#23Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 11:57
Kommentar
Lack
#24Verfassereastworld (238866) 16 Feb 12, 11:58
Kommentar
Ja, das ist gut! Und aus Deiner Russell-Liste stibitze ich mir noch alabaster, alembic und chrysoprase.
#25VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 12:00
Kommentar
@22
For a fact, I'd never heard of 'onomatopoetic' before.

#26Verfasserescoville (237761) 16 Feb 12, 12:00
Kommentar
#25 war eine Antwort auf #23 - Man lernt halt nie aus :-)
#27VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 12:01
Kommentar
Tandaradei
Charmeur
Salamander
kantapper
Paradeiser

wainscoting
shell
calm
hedgehog
snowflake

#28VerfasserDragon (238202) 16 Feb 12, 12:21
Kommentar
Eischnee! Best German word EVER!
Also, Fledermaus.
#29VerfasserSardonyx (848637) 16 Feb 12, 12:28
Kommentar
Ich fand schon immer "sashay" superschön!
Kopfkino: Scarlett O'Hara schwebt in so einem Raschelbauschkleid eine Treppe herunter....
#30VerfasserSheldor (824632) 16 Feb 12, 12:36
Kommentar
Hendiadyoin.
#31VerfasserRestitutus (765254) 16 Feb 12, 12:40
Kommentar
Schokoladensouffle
#32VerfasserCeeJayThe1 (764057) 16 Feb 12, 12:45
Kommentar
#30 Autsch! Ein entstelltes Fremdwort (fr. chassé) als Lieblingswort in der Fremdsprache ...
#33VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 13:06
Kommentar
Lady Grey - das war mir nicht bewußt - wieder was gelernt. Klingt in meinen Ohren trotzdem schön, auch wenn ich den Klang der französischen Sprache eigentlich nicht so mag.
#34VerfasserSheldor (824632) 16 Feb 12, 13:12
Kommentar
Vielleicht dachtest Du ja, es käme von "sash"? Eine Seidenschärpe? :-) (Sashay klingt ungefähr so französisch wie Elithabäss englisch klingt).
#35VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 13:14
Kommentar
Naja du hast doch was gesagt von frz. chassé, ich kannte nur das englische Wort, in der Bedeutung "gleiten, stolzieren".
Wie auch immer, ich find's schön.
#36VerfasserSheldor (824632) 16 Feb 12, 13:24
Kommentar
Ich habe immer schon das Wort "Haselmaus" geliebt. Es klingt so nett wie das Tierchen putzig ist.
#37VerfasserSauerlandelch (714588) 16 Feb 12, 13:29
Kommentar
#37 genauso geht's mir mir dormouse
#38VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 13:35
Kommentar
blümerant
#39VerfasserGart (646339) 16 Feb 12, 14:09
Kommentar
Hosenmatz
#40Verfasserkedi31 (394684) 16 Feb 12, 14:39
Kommentar
Wombat
#41Verfasserzirp_ (703877) 16 Feb 12, 14:42
Kommentar
Toll, dass es Leute gibt, die so schön mit Nachnamen heißen: http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Springorum
#42VerfasserGart (646339) 16 Feb 12, 14:46
Kommentar
horizon
#43Verfasserhexchen (402586) 16 Feb 12, 14:57
Kommentar
yakamoz

Gesprochen: jakamoss

Übrigens:
"Yakamoz" ist das schönste Wort der Welt.
Falls Sie jetzt nicht auf Anhieb wissen, was "yakamoz" bedeutet, ist das nicht weiter verwunderlich. Handelt es sich doch um einen türkischen Begriff. Er steht für einen Umstand, den zu beschreiben man auf deutsch ganze sechs Wörter benötigen würde, nämlich: "die Widerspiegelung des Mondes im Wasser".
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,513590,00.html
#44Verfasserkedi31 (394684) 16 Feb 12, 15:03
Kommentar
Diadem
Amarant
Myriade
Ananas
Kavallerie
#45VerfasserMöwe [de] (534573) 16 Feb 12, 15:08
Kommentar
#46VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 16 Feb 12, 15:10
Kommentar
Was sagt das über mich, dass ich einige der hier genannten Wörter ausgesprochen scheußlich finde?
Fisternöll gehört für mich in die Sparte "Hautkrankheiten, deren Namen ich gar nicht kennen will". Pimpernell finde ich höchstens albern, wahrscheinlich ein Kindheitstrauma ("Madame Pimpernell" nannte mich meine älteste Schwester, wenn sie sich als autortärer Mutterersatz aufspielte)
*grübel*

Aber ich stimme escoville aus vollem Herzen zu: Mathom ist auch in meiner Familie in den aktiven Wortschatz eingegangen, es gab einfach keinen besseren Ausdruck dafür!
:-)
#47VerfasserIrene (236484) 16 Feb 12, 15:13
Kommentar
#48VerfasserMöwe [de] (534573) 16 Feb 12, 15:17
Kommentar
Mir fallen gerade ein:

Adamant und Lebenin (von Tolkien benutzt, vielleicht sogar erfunden)
Eldena (Stadtteil von Greifswald)
#49VerfasserCaptain Albern (744380) 16 Feb 12, 15:20
Kommentar
@49: Wo kommt das denn bei Tolkien vor und was war das? Kann ich mich gar nicht dran erinnern.
An mathom dagegen schon, finde ich großartig.

@47: Da bin ich beruhigt, dass es nicht nur mir so geht. Das Wort "Fisternöll" könnte man wohlwollend als "interessant" bezeichnen, aber schön finde ich es nicht.
#50VerfasserDragon (238202) 16 Feb 12, 15:31
Kommentar
Wo ich gerade die poppycock-Übersetzung sehe:

papperlapapp hat zwar einen negativen Beigeschmack, wenn der eigene Redefluss damit gestoppt wird/wurde, aber an sich vom Klang her ist es wirklich hübsch.
#51Verfasserkedi31 (394684) 16 Feb 12, 16:01
Kommentar
@50: Ich habe nur die deutschen Übersetzungen gelesen, vielleicht heißt das im Original auch anders. Aus Adamant sind die Edelsteine, sowas wie Diamant stelle ich mir da vor und Lebenin ist eine Stadt, die erwähnt wurde aber kein Handlungsort ist.

Da fällt mir noch ein: Der Nekromant*. Schön gruselig.

*kommt im Buch vor, aber im Film nicht. Ich habe mich schon gefragt, ob das nicht auch nur wieder einer von vielen Namen für eine bekanntere Person ist.
#52VerfasserCaptain Albern (744380) 16 Feb 12, 16:08
Kommentar
Ah, dann heißt das im Original sicher anders, die haben ja fast alles übersetzt. Der Nekromant dürfte The Necromancer sein - Gandalf war doch irgendwann dort.

und "Adamant" hat Tolkien nicht erfunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Adamant
#53VerfasserDragon (238202) 16 Feb 12, 16:14
Kommentar
Someone called me on the phone, singing "Stand and deliver".
I told him to shut up, but he was adamant.
#54Verfassereastworld (238866) 16 Feb 12, 16:26
Kommentar
*groan*
#55VerfasserDragon (238202) 16 Feb 12, 16:27
Kommentar
#56VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 16:30
Kommentar
Hendiadyoin (kam weiter oben schon - aber es ist einfach ein hübsches Wort)
Oxymoron
plethora
Schnürsenkel
Schweineschwarte
stocksteif
flugs
#57VerfasserSelima (107) 16 Feb 12, 16:31
Kommentar
Edith: Zum Thema Adamant

Aha, Wikipedia habe ich hier nicht, aber es steht im LEO drin.
Jetzt hab Ihr mir fast das Wort versaut. Aber die Übersetzungen von adamant adj. sind ja o.k.

Ich spreche das übrigens wie alle anderen Tolkienwörter deutsch aus. Das passt zu diesem "Mittel"alter meiner Meinung nach viel besser als englisch. Der Hobbit-Lifestyle hat aber nun wieder etwas englisches. Ich glaube das ist die Parodie auf das idealisierte idyllische englische Landleben. Ach, so ein Erdloch* mit Ausblick auf eine immergrüne Wiese im Sonnenschein, ohne Wecker und 111 Jahre Lebenserwartung, das wär's !

*natürlich kein feuchtes, wo die Wurmzipfel von der Decke hängen
#58VerfasserCaptain Albern (744380) 16 Feb 12, 16:35
Kommentar
Und überhaupt alle (türkischen) Wörter mit vielen üs: Gümüşün, günyüzüm, gürütülü.
#59VerfasserSelima (107) 16 Feb 12, 16:37
Kommentar
Nacht
seiden
samten
eigensinnig
Sanftmut
Anmut
rau(h)
Eau de Cologne
Bühel
eingedenk

Man sollte sich indes hüten, ganz dem Wohlklang eines Wortes zu verfallen, ja sogar, ihm bloß zu trauen: Ich entsinne mich, in einem englischen Roman (war's Brideshead Revisited?) die Geschichte eines Mannes gelesen zu haben, dem seine Mutter in der Kindheit immer wenn er krank war, ein Hausmittel eingeflößt hat, das - sei's auch nur aufgrund des darein gesetzten Vertrauens - gegen alle möglichen und unmöglichen Beschwerden wahre Wunder zu wirken vermochte. Auf der Flasche wurde das Präparat als carminative angepriesen, und so blieb carminative dem Kinde, auch als es schon keines mehr war, denn auf Jahre ein zaubrisches Wort, dessen Wohlklang allein gegen manch Unbill stählte. erst nach Jahren kam es ihm in den Sinn, nachzuschlagen, was dieses Wort eigentlich bedeute. Er hatte einzig ein englisch-deutsches Conversations-Wörterbuch zur Hand, aber das genügte auch - sowohl, um seinen Wissensdurst zu stillen, wie auch, um ihn einer Illusion zu berauben. Denn die angbotene Übersetzung lautete schlicht windtreibend.
#60Verfasserlate bird (666148) 16 Feb 12, 16:39
Kommentar
Au, ja, late bird > Allerleirauh!
#61VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 16:43
Kommentar
Oder Wörter mit Silbendopplungen: Titikakasee, Popokatepetl - aber auch Tallahassee
#62VerfasserSelima (107) 16 Feb 12, 16:52
Kommentar
@62: Da darf der Klassiker Mississippi aber auch nicht fehlen. Und Manama.

(jetzt habe ich sofort das Lied aus der Sesamstraße im Kopf)
#63VerfasserDragon (238202) 16 Feb 12, 16:56
Kommentar
Mann, Manna, Manama, Manamana (Rechtschreibung nicht garantiert)
Edith: Da war ich wieder langsamer.
#64VerfasserCaptain Albern (744380) 16 Feb 12, 16:58
Kommentar
Ich glaube das ist die Parodie auf das idealisierte idyllische englische Landleben.
Mein Schwager ist überzeugt davon, dass lembas von shortbread inspiriert sind (http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Middle-earth_food_and_drink meint nein, sondern von Schiffszieback)
#65VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 17:03
Kommentar
Diptdi-di-di-di!
#66VerfasserSelima (107) 16 Feb 12, 17:03
Kommentar
dilapidate
arson
nyctalopia
shibboleth
ululate

beckmesserisch
Stippvisite
Synapse
Krawall
dröge

und Namen: Santander, Eldorado und Samarkand; Katherine Hebpurn und John Wayne; Echnaton und Nofretete; Uriel und Undomiel; Madame Bovary und Emma Peel; Pluto, Leto und Persephone; Andromache und Briseis; Mustang und Karman Ghia; Maserati, Kawasaki, Tadao Ando und Miyazaki
#67Verfasserzirp_ (703877) 16 Feb 12, 18:50
Kommentar
Gegen Ende klingt das wie der http://www.youtube.com/watch?v=DYW50F42ss8 , zirp!
#68VerfasserLady Grey (235863) 16 Feb 12, 18:55
Kommentar
Mich erinnerte das eher hieran, http://www.youtube.com/watch?v=5T_R3g_ZfLs und zwar 3:14 - 3:37.
#69VerfasserRestitutus (765254) 16 Feb 12, 19:36
Kommentar
and there may be many others but they haven't been discovered. ;)

Je länger ich bei diesem Spiel mitdenke, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, dass die Welt nicht aus Dingen, sondern aus Wörtern gemacht ist.

Der Limpopo, die Alhambra, Uluru, Armadillo und Amontillado, blasphemy, thoroughly serenade Karambolage; Sheherazade und Pinocchio; Pimlico (Ribble Bobble), Chelsea, Pigalle; Boccacio und Masaccio; Kalevala, Mahabharata; Nachtigall, Antilope. Churchill Hitchcock Bossanova.
#70Verfasserzirp_ (703877) 16 Feb 12, 20:10
Kommentar
Backfisch (nicht das frittierte Ding)
Dreikäsehoch
Augenstern

@sauerlandelch: Die Haselmaus, die Haselmaus, die findet nicht aus Basel raus!

#71Verfasserzahnfee (455712) 16 Feb 12, 20:23
Kommentar
re #10 : in diese Kategorie fällt auch "mutterseelenallein" ... (auch wenn es einen wenig wünschenswerten Zustand beschreibt)

Hier, für Interessierte, noch ein etymologischer Exkurs zu dem Wort :
http://www.arte.tv/de/1146158,CmC=1146152.html
#72Verfasserno me bré (700807) 16 Feb 12, 20:59
Kommentar
Was klangvolle Namen angeht, bin ich seit langem schon fasziniert von den östlichen Provinzen des Alexanderreichs, die auf jeder Karte einer Fantasywelt glänzen würden. Karmanien, Mygdonien und Gedrosien. Drangiana, Sogdiana, Arachosien, Paropamisos. Kommagene, Adiabene und Parätakene. Und dazu die Städtenamen! Alexandria Arachosia und Alexandria Margiana. Taxila, Marakanda, Pasargadai, Karmana, Zadrakarta, Charsadda. Hekatompylos, Prophthasia, Peukelaotis. Charax-Spasinu in Charakene, Haraivata in Artakoana. Mystische Namen ebenso mystischer Länder, die nach kurzer Zeit wieder in der Versenkung verschwanden, aber oft bewahren die heutigen Namen noch Spuren des alten Klangs...
#73VerfasserRestitutus (765254) 16 Feb 12, 22:05
Kommentar
@ Restitus #73: bei einigen würde es mich nicht wundern, wenn sie irgendwann mal in abgewandelter Form im Kevin-Faden auftauchten. Karmania-Mygdonie oder Gedrosine-Drangsiliana vielleicht. Oder ,-Gene Praeteritum :-)

Ich meine damit nicht, daß sie nicht klangvoll sind. Das sind sie in meinen Ohren durchaus.
Ich stelle mir einfach gerade das Gesicht des Standesbeamten vor, wenn ich ihm sage mein Kind soll ,-Gene heissen. Wahrscheinlich käme Koma-Jean dabei raus (Zweitname Praet.. wie in Prätt Bidd..ja?). Koma-Dschiehn-Prätt-Bidd.
Ich geh sofort los und lass mir einen Aufkleber drucken.

Ich finde Schupfnudel ist ein schönes Wort. Oder Schlutzkrapfen.
#74VerfasserLeberwurstnektar (828656) 16 Feb 12, 22:50
Kommentar
Und wieder ein Beispiel für unterschiedliche Wahrnehmung: Schlutzkrapfen ist für mich kein schönes Wort, weil es Assoziationen von ekligen Ess-Geräuschen ("Schlürf!Schmatz!") weckt.
Aber schöne Namen sind ein weites Feld: Samarkand wurde schon genannt, auch Uluru und ElDorado. Da möcht ich noch Sanaa beisteuern, Agadir und Asmara.
#75VerfasserIrene (236484) 17 Feb 12, 07:56
Kommentar
Hier hat jemand solche schönen geographischen Namen in einem Sprechgesang verarbeitet (Youtube bietet einige Beispiele): http://de.wikipedia.org/wiki/Fuge_aus_der_Geographie

Ein byzantinischer Panzerreiter war ein Kataphrakt.

Schön ist auch: Ekbatana, Chorasan, Hyrkanien, Oxus und Jaxartes.
#76VerfasserGart (646339) 17 Feb 12, 08:12
Kommentar
difficult to peel meaning from sound... beauty and ugliness are a question of personal resonance

Prince Serendip does not sound particularly beautiful, while serendipity seems imbued with promise
while Edward Lear makes The Yonghy-Bonghy-Bò sound rather clumsy, the coast of Coromandel sounds wonderful and mysterious...
#77Verfassernoli (489500) 17 Feb 12, 08:21
Kommentar
Aldebaran
Oleander
#78VerfasserMöwe [de] (534573) 17 Feb 12, 08:23
Kommentar
Bumblebee

und auf Spanisch: susurrar.
Da kann man fast schon hoeren, dass es fluestern heisst.
#79VerfasserAbertawe (809721) 17 Feb 12, 08:28
Kommentar
Kardamom
Geesthacht
Elbi :-)
Schlumbel
Felidae

Edti: weiss aber nicht, ob es das Wort Wirklich gibt: Eichohrkatz
#80VerfasserElbkatze (688694) 17 Feb 12, 09:54
Kommentar
Oh, Aldebaran! Das ist der Stern, auf dem sich alle unseren verstorbenen Lieben dereinst treffen werden. :)

Tante Wiki weiss:
Aldebaran (α Tauri) ist ein Stern im Sternbild Stier.

Der Name stammt aus arabisch ‏الدبران‎, DMG ad-Dabarān und bedeutet der (Nach-)Folgende, weil der Stern den Plejaden am Himmel zu folgen scheint.

Auch sehr schön: Plejaden.
#81Verfasservirus (343741) 17 Feb 12, 10:00
Kommentar
Regenbogenbrücke
#82VerfasserElbkatze (688694) 17 Feb 12, 10:04
Kommentar
Nein, nein, Aldebaran und Antares, zwei der Pferde in Ben Hur (ok, ich gebe zu, dass sie nach den Sternen benannt wurden).

Wo wir doch bei den Doppelsilben waren: Waikiki klingt auch so schön.
#83Verfasserkedi31 (394684) 17 Feb 12, 10:29
Kommentar
noli: isn't Serendip a salad dressing?
#84Verfasserzirp_ (703877) 17 Feb 12, 10:32
Kommentar
Der arabische Name von Algerien: al-Dschazā'ir. (Hab ich gelernt, als ich eine arabische Kollegin gefragt habe, warum zum Teufel die WIPO-Abkürzung für Algerien DZ ist. :-))

Ein paar Achttausender:
Annapurna
Chomolungma
Manaslu
#85Verfassertigger (236106) 17 Feb 12, 10:51
Kommentar
slumbrous
amber
nymph
nacre
burbling
haze
#86VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 12, 11:29
Kommentar
@ 83 Waikiki auf einer der Inseln von Hawaiʻi
#87Verfassermanni3 (305129) 17 Feb 12, 11:31
Kommentar
OT: Pardon, ich habe in meinem Beitrag #14 ein "s" zu viel: muss natürlich "fast" heißen!

Dafür hab' ich noch ein schönes: paramour - klingt so rebellisch!
#88VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 12, 11:34
Kommentar
susurrus gibt es übrigens auch auf Englisch, wie ich dank der Lektüre von "A Hat Full of Sky" weiß.
#89Verfassertigger (236106) 17 Feb 12, 11:44
Kommentar
aurora borealis
floozie
tenuki
cantankerous
buckelzirpen
cornucopia
stuzzicadenti
osprey
Mandarine

asa nisi masa

Edit: und noch ein viertes c für den Herrn in Nummer 70
#90Verfasserzirp_ (703877) 17 Feb 12, 11:46
Kommentar
@zirp - ought to be! - or a deep bpw! could perhaps also be a term for financial markets: serene dip - fallenden Märkte mit Fassung begnen oder so

here is a Scottish broadcaster I appreciate Hardeep Singh Kohli
#91Verfassernoli (489500) 17 Feb 12, 11:52
Kommentar

Impumarum (Sicher weiß außer mir noch jemand, was sich dahinter verbirgt?)
Ramadama
Diridari
adiamamoi
sellzweng
Drahdiwaberl

Hendiadyoin (Danke, Restitutus)

Schnurrdiburr
Schmusekatze
Katzlitatzli
mutterseelenallein
Waschbärbäucherl

strumpfsockert
resch
Quadratlatschn
Sterndlaugerl
Millibitschn

Vollmondwolfsgesang
Rokokokokotte
Tanzlmusi
Bibliomanie
Wadlbeißer

Kreuzschlitzschraubenzieher
Magntratzerl
Kopfzerbrecherli
aussaggeln
der Gehsthindre

Hagglstecka
Bärndreck
Gugumere
Wadlstrümpf
Topfenpalatschinken
Germknödel
Kasnockerl

Ein paar Achttausender:
Annapurna
Chomolungma
Manaslu

Danke, Tigger!

Daulaghiri
Kanchendzönga
Gasherbrum
Nanga Parbat

und ein paar "Nicht-Achttausender" und andere Ortsnamen:
Alpamayo
Aconcagua
Albuela
Bernina
Diavolezza
Flüela
Glunggezzer
Piscadiù
Tribulaun


u. v. m.
#92VerfasserLeseratz (238114) 17 Feb 12, 14:12
Kommentar
Friedhöflichkeit

Balloonacy

Knotenlöserin (cf. St Peter am Perlach, Augsburg)
#93Verfasserescoville (237761) 17 Feb 12, 14:18
Kommentar
@92: Von den geographischen Bezeichnungen einmal abgesehen, kenne ich, glaube ich, die Hälfte deiner Wörter nicht und verstehe sie auch nicht. Könntest Du das bitte für Nichtbayern übersetzen? *liebguck*
#94VerfasserDragon (238202) 17 Feb 12, 14:33
Kommentar
Ramadama = Großes Aufräumen
strumpfsockert = in Socken aber ohne Schuhe
resch = knusprig und lecker
Quadratlatschn = sehr große Schuhe/Füße, "Kindersärge"
Wadlbeißer = Wadenzwicker, jemand, der Autoritätspersonen zusetzt
Magntratzerl = Amuse Gueule
Hagglstecka = ?Spazierstock?
Bärndreck = Lakritze
Gugumere = Gurken (cucumbers, ist doch klar!)
Wadlstrümpf = Stulpen für die Waden, gehören zur Lederhosn
Topfenpalatschinken = Crêpes mit Quarkfüllung
Germknödel = süße gedämpfte Hefeknödel, oft mit Pflaumenmussfüllung, Mohn-Zucker-Mischung und zerlassener Butter serviert
Kasnockerl = herzhafte Käsenocken


Die anderen kenne ich (obwohl aus Bayern) auch nur vom Hörensagen oder gar nicht.
#95VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 12, 15:30
Kommentar
Diridari - Geld
Millibitsch - Milcheimer
Dradiwaberl - unentschiedener Mensch ... schönes Lied 'Drahdiwaberl, Flußpapier, stumpfada Besn danz mit mir.'
Sterndlaugerl - wörtl. Sternauge
#96VerfasserSelima (107) 17 Feb 12, 15:41
Kommentar
Fehlt nur noch s Bodschamberl ;-)
#97Verfassermanni3 (305129) 17 Feb 12, 16:56
Kommentar
Cherimoya
Cochabamba
#98VerfasserHeliofaros (805659) 17 Feb 12, 18:22
Kommentar
Kreuzschlitzschraubenzieher

Das heißt bei uns Technikern Kreuzschlitzschraubendreher!!!

#99VerfasserRestitutus (765254) 17 Feb 12, 18:28
Kommentar
Linksgewinde
Geschwindigkeit
Lamborghini

Wochenende
#100VerfasserHeliofaros (805659) 17 Feb 12, 18:31
Kommentar
Kreuzschlitzschraubendreher - pfff... Dass ich nicht lache!

Das heißt bei uns Praktikern Kreuzschlitzschraubenzieher!

Genauso hat ein Motor 200 PS und nicht 147,10 kW ;-)

neumodisches Zeugs! ;-((

#101Verfassermanni3 (305129) 17 Feb 12, 18:49
Kommentar
Antananarivo

de vez en cuando

Aggewars

(Ganz-weit-oben-norddeutsch für Stress, Umstand)
http://www.ndr.de/ndr2/media/mo476.html
#102Verfasserrem65 (35473) 17 Feb 12, 20:08
Kommentar
Grommbäapannekieschelscha (Betonung auf dem -ie-)

(auf gut deutsch : Kartoffelpfannküchelchen, Kartoffelpuffer)
#103Verfasserno me bré (700807) 17 Feb 12, 20:28
Kommentar
Kreuzschlitzschraubendreher - pfff... Dass ich nicht lache!
Das heißt bei uns Praktikern Kreuzschlitzschraubenzieher!


Seit wann? Schon meine Professoren haben vor 30 Jahren auf den Schraubendreher bestanden. Weil er nichts zieht, sondern dreht!
#104VerfasserRestitutus (765254) 18 Feb 12, 20:47
Kommentar
bei uns Praktikern
- natürlich nicht bei den Professoren. Die glauben im Namen der allmächtigen Logik althergebrachte Begriffe durch 'bessere' ersetzen und sich auf diese Weise sprachpflegerisch betätigen zu müssen. Ich finde das recht anmaßend.

Duden:
Schraubenzieher, der
Bedeutung: Werkzeug, das aus einem vorne spatelförmig abgeflachten stählernen Stift mit Handgriff besteht und zum Anziehen und Lockern von Schrauben mit geschlitztem Kopf dient; Schraubendreher

Schraubendreher, der
Gebrauch: Fachsprache
Bedeutung: Schraubenzieher   *gg*

#105Verfassermanni3 (305129) 18 Feb 12, 21:10
Kommentar
Der Duden kann mich. Für mich maßgebend sind die DIN- und ISO-Normen, und dort heißt es Schraubendreher.

"schraubendreher, m. der durch drehen schrauben formt oder handhabt, auch name eines werkzeugs, womit schrauben umgedreht werden", schreibt das Grimmsche Wörterbuch.
http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&hitlist=&patternlist=&l...
#106VerfasserRestitutus (765254) 18 Feb 12, 23:13
Kommentar
DIN- und ISO-Normen

ohhhhhhhh :-)
ein Kollege.
#107VerfasserElbkatze (688694) 20 Feb 12, 08:10
Kommentar
Restitutus, #106:

gerade im zitierten Grimmschen Wörterbuch steht aber auch: "schraubenzieher, m. werkzeug zum anziehen oder lockern der schrauben "

http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&hitlist=&patternlist=&l...
#108Verfasserneutrino (17998) 20 Feb 12, 09:12
Kommentar
Najuut, Schraubenanzieher und Worteandreher denne :)
#109VerfasserHeliofaros (805659) 20 Feb 12, 10:57
Kommentar
@Restitutus: Kreuzschlitzschraubenzieher
Die Diskussion, ob es -zieher oder -dreher heißt, ist bestimmt schon so alt wie das Werkzeug selbst. In diesem Faden geht es doch aber gar nicht um die korrekte Verwendung eines Fachbegriffs, sondern um die (Klang-)Schönheit eines Wortes für den Sprecher/Leser.

@Dragon usw.:
Gerade habe ich fast alle der schönen mittelbairischen Ausdrücke für euch erklärt, dann hat Edit beim Abschicken gesponnen und alles wieder gelöscht. *grrrr*
Also, das Ganze nochmal:

Impumarum, der - Bienenkorb (Imp/Impe/Imme = Biene; umarum = außenherum)

Ramadama, das - heute: ehrenamtliches Müllklauben im Park oder an Straßen und Bächen; ursprünglich: Kriegsschutt- und Trümmerräumaktion der Münchner auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Thomas Wimmer ("Wimmer Dammerl"), der den Ausspruch "Rama dama" ("Wegräumen tun wir") geprägt uns selbst fleißig angepackt hat.

Diridari, das - Geld

adiamamoi - vor langer Zeit, einst, ein anderes Mal, neulich... je nach Kontext

sellzweng - deswegen (sell = dies/diese/dieser; zweng = wegen)

Schnurrdiburr - Kosename für einen Kater

Katzlitatzli - Katzenpfötchen oder -krallen

Waschbärbäucherl - das gemütliche, nicht fette!, Gegenteil vom Waschbrettbauch

strumpfsockert - auf / in Strümpfen, ohne Schuhe

resch - resche Brezn, resches Brot (ganz frisch, knusprig, leicht bröslig, es gibt kein schriftdeutsches Adjektiv, das alle Facetten von 'resch' enthält)

Quadratlatschn, der/die - sehr große Füße / Schuhe

Sterndlaugerl, verliebte Blicke (mit blitzenden Augen)

Millibitschn, die - alte Stall-Milchkanne aus Blech

Rokokokokotte, die - Kurtisane, Mätresse (Rokoko = Epoche; Kokotte = Kurtisane)

Tanzlmusi, die - Tanzkapelle im Wirtshaus oder Biergarten

Wadlbeißer, der - scharfer Hund (entweder a) im Wortsinn, oder b) Einflussreiche Person oder Polizist, Staatsanwalt, etc., der hart durchgreift, oder c) Jemand, der seine Gesprächspartner oder Zuhörer regelrecht ankläfft)

Magntratzerl, das - Appetithappen, Amuse gueule, oder so kleine Portion, dass man nicht satt wird

Kopfzerbrecherli, das - Denksportaufgabe, schwierige Frage, nur durch intensives Nachdenken lösbare Fragestellung

aussaggeln - jemanden ausnehmen oder abziehen (wörtlich: den (Hosen-)Sack ausleeren)

der Gehsthindre - Schwalbenschwanz, Dirigentenfrack. Die Frackschwänze streicht man normalerweise nach hinten glatt, ehe man sich hinsetzt; bei Pianisten hängen sie dann hinten über die Klavierbank, deshalb "Gehsthindre" (Gehst Du - endlich - nach hingen?)

Hagglstecka, der - knorriger Spazierstock mit gebogenem Griff

Bärndreck, der - schwarze Lakritzstangen oder Schnecken

Gugumere, der/die - Salat- oder Gewürzgurke

Wadlstrümpf, die - Strickstrümpfe zur Trachtenlederhose

Topfenpalatschinken, der/die - goldgelber, zusammengeklappter Eierpfannkuchen mit überquellender Quarkfüllung (so ähnlich wie Käsetaschen), Rosinen und dick Puderzucker, oft auch mit Mandeln und Kirschkompott

Germknödel - riesengroßer süßer Hefeknödel (so ähnlich wie Dampfnudeln) mit Zwetschenmarmeladefüllung, in heißer Vanillesoße schwimmend, mit Mohnbutter übergossen,
gibt's meistens auf Skihütten

Kasnockerl - Grießnocken mit Käse und Kräutern im Teig
#110VerfasserLeseratz (238114) 20 Feb 12, 11:20
Kommentar
Oh, jemand hat mich gerufen ;-)

#20:

Ich mochte immer schon

surrender.

Keine Ahnung, wieso..
.

Da geht's mir ganz genau so!


Ich mag:

Schnurstracks

Noagerlzuzzla

Adirondacks (und hin möchte ich da auch gern mal)

Die allermeisten irisch-gälischen Ortsnamen (so sie mir bekannt sind). Die anglisierten nicht so, schon gar nicht Thermonfeckin *gg*
#111VerfasserSerendipity_4 (677936) 21 Feb 12, 09:26
Kommentar
Dann nenne ich einen Schraubenschlüssel ab jetzt Mutterndreher*.

Einen echten Schraubendreher nenne ich: Zerspanungsfacharbeiter/Dreher, Fachgebiet Schraubenherstellung. ;-)

Ja, dieser Kommentar war noch nötig. Danke.

*man kann damit allerdings auch alles andere drehen, das drehbar ist und zwei parallele Flächen im richtigen Abstand aufweist. Die daraus resultierende korrekte Bezeichnung überlasse ich der Fachperson.
#112VerfasserCaptain Albern (744380) 21 Feb 12, 10:59
Kommentar
Ramadama ist mir auch als Filmtitel bekannt. Gälte heute aber wahrscheinlich als unkorrekter Negerkopp wegen des Anklangs an Ramadan.

Schnurrdiburr stammt eigentlich von Wilhelm Busch und bezieht sich auf Bienen, nicht auf Katzen.

Die Rokokokokotte ist ursprünglich die Quasi-Amtsbezeichnung von Madame Pompadour.

Die Quadratlatschen haben wir auch in Hessen. Die noch größere Stufe davon sind die Maabootscher, also die Mainbootchen, mit denen man sogar übers Wasser laufen kann.

Und die Topfenpalatschinken sind das Leibgericht meiner Kinder.

Steuere aus Hessen noch das Quetschemännsche bei, für Bayern: das Zwetschgnmandl.
#113VerfasserRestitutus (765254) 21 Feb 12, 11:24
Kommentar
Kapuze
wohlig
Kamel
Da kann man schon fast eine Geschichte draus machen. Meine wohlige Kamel(haar)kapuze...
#114VerfasserMondschaf (244271) 21 Feb 12, 11:29
Kommentar
Servus, Dipi, den Noagalzuzzla hab ich doch glatt in meiner Liste vergessen.

Restitutus, wie schon so oft auch diesmal vielen Dank für Deine Ergänzungen und Kommentare. Der Vilsmaier-Film Ramadama heißt dem Regisseur zufolge u. a. so, weil er genau diese Zeit und die Lebensumstände zum Inhalt hat. Dass die Madame Pompadour gemeint ist, war mir neu. Ich kenne die Rokokokokotte nur aus dem Kare-und-Luggi-Witz, in dem sie sich über das Gemälde der Lola Montez in der Königl. Bayr. Schönheitsgalerie unterhalten.

Mehr schöne Wörter:

Gemütlichkeit
Isarflimmern
Mondscheinsonate
Vollmondnacht
Rhabarberkompott
Cardamom
Coriander
Koryphäe
Korbinianswallfahrt
Lavendelwasser
Orangenblütenblätter
Petersilienstängel
Löwenmäulchen
Kuschelkissen
wohlgemut; wohlgenährt; wohlgelitten; Wohlgesang
Wohlgefühl; sich wohlfühlen; Wohlfühlprogramm usw. (da kommt 'wellness' nicht mit)
#115VerfasserLeseratz (238114) 21 Feb 12, 14:45
Kommentar
mollig
kuschelig
Samptpfötchen
#116Verfasserkedi31 (394684) 21 Feb 12, 15:00
Kommentar
Was ist denn Isarflimmern? Eine Augenkrankheit, die man bekommt, wenn man im Englischen Garten zu genau hinstiert?
#117VerfasserRestitutus (765254) 21 Feb 12, 15:15
Kommentar
Mumpitz
Papperlapapp
sapperlot
#118VerfasserDragon (238202) 21 Feb 12, 15:17
Kommentar
Hummelhaus
Fellnase
einmummeln
Hosenmatz
Knuspermüsli
#119VerfasserStrubbel (245175) 21 Feb 12, 15:19
Kommentar
P.S.: Zu Cardamom und Koriander geselle ich noch den Estragon, das Oregano und den Thymian.
#120VerfasserRestitutus (765254) 21 Feb 12, 15:20
Kommentar
Guglhupf
Klabautermann
Rappelkiste
Purzelbaum
Herbstzeitlose
Wendeltreppe
Kometenschweif

...und zu guter Letzt natürlich:

Brummkreisel :-)
#121VerfasserBrummkreisel (718248) 21 Feb 12, 19:39
Kommentar
Adjektive hatten wir noch nicht viele: extravagant, apart und patent müssen sein.

Und zur Wendeltreppe von Brummkreisel passt noch das schöne schwere Fundament.
#122VerfasserLady Grey (235863) 21 Feb 12, 19:42
Kommentar
Soll man sich in Schwaben wirklich lumpen lassen?

Scheuraburzler
Grasdackel
(wichtig: das erste "A" dehnen und das zweite aus Anlass des folgenden "ck" explosionsartig hinausschleudern)
Bähmulle
Pöteterle

...
#123VerfasserGart (646339) 21 Feb 12, 19:44
Kommentar
pomander
nape (of the neck)

Brustknospe
Fingerbeere
Amorbogen
#124VerfasserLady Grey (235863) 22 Feb 12, 20:46
Kommentar

Frischling *juchz*
#125VerfasserBraunbärin (757733) 23 Feb 12, 00:57
Kommentar
Birnenbug (Subst.)

liederlich (Adj.)

nebst (Präp.)

Pümpel (Subst.)


Außer vielen wirklich schönen Wörtern hab' ich in diesem Faden einen schönen Satz gefunden: Je länger ich bei diesem Spiel mitdenke, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, dass die Welt nicht aus Dingen, sondern aus Wörtern gemacht ist. (#70)


wahrlich (Adv.)
#126VerfasserDritte_Schicht (804716) 23 Feb 12, 05:01
Kommentar
Was ist denn ein Birnenbug? Der Bauch des Helmut Kohl?
#127VerfasserRestitutus (765254) 23 Feb 12, 09:27
Kommentar
Solanum dulcamara klingt so schön und auf deutsch klingt es auch gut: Bittersüßer Nachtschatten
#128Verfasseranneanne (236305) 23 Feb 12, 13:46
Kommentar
"#106 Autor Kommentar Der Duden kann mich. Für mich maßgebend sind die DIN- und ISO-Normen, und dort heißt es Schraubendreher."

Aye, der Duden kann mich auch. Der richtet sich aber nicht nach dylexischen Dummbratzen, welche z.B. "schuld sein" (= schuldig sein) groß schreiben (à la Schuld HABEN).

DIN kann aber auch Kacke sein: Eine DIN besagt, daß gestürzte Zeilen von RECHTS lesbar sein müssen. W-E-S-H-A-L-B??? Das heißt, sie werden von unten nach oben gelesen. Das widerspricht allen Lesegepflogenheiten. Einige Kulturen lesen von rechts nach links; aber alle lesen von oben nach unten.

Legt man ein englisches Buch auf den Tisch, ist der Titel sofort lesbar, legt man ein deutsches Buch auf den Tisch, ist der Titel dank DIN kopfüber.
#129VerfasserY0rick (853720) 24 Feb 12, 01:12
Kommentar
Es ist mir ein Bedürfnis, hier und jetzt ein klares Bekenntnis zum Schraubenzieher abzulegen. Ihm folgt auf meiner Favoritenliste der Haubenzwiesel - von dem ich allerdings nicht mehr weiß, in welchem Handwerk man sich seiner bedient. Kennengelernt habe ich ihn beim Gedichtelesen (wie übrigens auch den Birnenbug). Lyrik ist ja meist wohltuend weit von Normen entfernt. Vielleicht macht ihre Lektüre mir deshalb mehr Spaß als das Lesen z.B. von Texten über die Montierbarkeit von Klosettanschlussstücken (DIN 1389:2001-05 {D}). Und Spaß an lockeren Schrauben hab' ich sowieso.
#130VerfasserDritte_Schicht (804716) 24 Feb 12, 03:46
Kommentar
Was ist denn Isarflimmern? Eine Augenkrankheit, die man bekommt, wenn man im Englischen Garten zu genau hinstiert?


Isarflimmern ist ein Gefühl, eine Stimmung, eine Einstellung - und seit einigen Jahren ein Musikfestival.

Fast ein Frühlingsgedicht:

wundersam
windzerzaust

betörend

Rosenknopsen
Frühlingserwachen
Adebar
Adabei

kugelrund
kuschelweich
kunterbunt









Camera Obscura
Archeopteryx

#131VerfasserLeseratz (238114) 24 Feb 12, 10:45
Kommentar
Legt man ein englisches Buch auf den Tisch, ist der Titel sofort lesbar, legt man ein deutsches Buch auf den Tisch, ist der Titel dank DIN kopfüber.

Das kommt doch darauf an, wie rum es liegt ... ob ich nun am Regal den Kopf in die eine oder die andere Richtung neigen muss, ist mir herzlich egal.
#132VerfasserLady Grey (235863) 24 Feb 12, 11:12
Kommentar
Im Regal geht´s auch bei CDs munter durcheinander. Sehr nervig, besonders weil die Schrift da so klein ist.
Und dann gibt es noch Bücher, die legt man wegen ihrer Größe auch im Regal hin, und zwar möglichst nicht verkehrt herum :)

Versöhnung
Lautschrift
#133VerfasserHeliofaros (805659) 24 Feb 12, 13:56
Kommentar
Legt man ein englisches Buch auf den Tisch, ist der Titel sofort lesbar, legt man ein deutsches Buch auf den Tisch, ist der Titel dank DIN kopfüber.

In den letzten Jahren wird diese Regel aber nicht mehr konsequent angewandt,
sonst würden die Titel aller deutsprachigen Bücher, die im Neuerscheinungsregal unserer örtlichen Bibliothek stehen, nämlich - wie früher - durchwegs in dieselbe Richtung zeigen, was aber keineswegs der Fall ist. Zudem gibt es inzwischen eine größere Anzahl 'Wendebücher', die von vorne oder hinten aufgeklappt jeweils eine andere Geschichte enthalten.
#134VerfasserLeseratz (238114) 27 Feb 12, 11:00
Kommentar
Beim http://www.gutefrage.net/frage/wieso-ist-die-beschriftung-auf-buchruecken-manchm... "> Soochen gefunden:

Schon seit 1977 gibt es einen Vorschlag, den das Deutsche Institut für Normung (DIN) veröffentlicht hat. Die jetzt gültige Fassung:
Danach soll die Beschriftung des Buchrückens beim aufrecht stehenden Buch von oben nach unten verlaufen (liegend also von links nach rechts). Dies empfiehlt auch der Verleger-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. International entspricht dem die ISO 6357 ...
Diese Norm ist allerdings nur eine Empfehlung, keine Vorschrift, deren Nichtbefolgung geahndet wird.
#135Verfassermanni3 (305129) 27 Feb 12, 11:17
Kommentar
Schlingel
Schlawiner
Haderlump
Hallodri
Larifari
Holunder, Hollerbusch
Ringelspiel
Pusteblume
Quasselstrippe
Vogerlsalat (österreichisch: "Feldsalat")
Krawuzi Kapuzi
Schabrackentapir
Schwammerl (finde ich viel schöner als das hochdeutsche "Pilze")
Wammerl (gegartes oder gebackenes Schweinebauchfleisch)
Amaryllis
Maßliebchen, so schön wie Tausendschön (aber Gänseblümchen klingt auch nett)
Schandmaul
zwirbeln
saugut (dagegen mag ich gar nicht dieses aufgesetzte "saulecker" in einer Wurstwarenwerbung)
Schwermut
schmauchen (z.B. Pfeife rauchen)
schmausen
Schmankerl
störrisch
modrig
grummeln
liebäugeln
wieselflink
Zimtzicke (eine der schönsten Beleidigungen für ... hmmm ... naja, eben eine Zimtzicke ;)
schmurgeln (leicht vor sich hin braten)
Glühwürmchen
Kuddelmuddel
Wirrwarr
Zilpzalp
schiach (österreichisch "hässlich", aber ich finde das Wort schön)

Wer kennt noch den "Sumsemann", den dicken Maikäfer aus "Peterchens Mondfahrt"?

Schön fand ich als Kind auch: "Ein goldenes Warteweilchen und ein silbernes Nixchen"
(auf Gequengel, weil ich irgendetwas haben wollte: "Das kannst du haben: Ein ..."
Hat mich zwar nicht zufriedengestellt, aber ich fand die Wörter bzw. den Satz so schön, dass ich mich meist damit abgefunden habe.)

Eines meiner Lieblingsworte in meinem heimischen Dialekt: Äppelränzje
Das ist eine in Ausbackteig gewendete Apfelscheibe, in der Pfanne oder Friteuse gebacken.
In meiner Familie/meinem engeren Bekanntenkreis auch ein liebevoller Ausdruck für eine rotwangige, rundliche Person.

Unter anderem meine liebsten Wortschöpfungen stammen von Loriot:
Krawehl! Krawehl!
Taubtrüber Ginst am Musenhain!
Trübtauber Hain am Musenginst!
Krawehl!


Und dann sind mir noch die verschiedenen regionalen Begriffe für "Brötchen" eingefallen.
Meine persönliche "Schönheitsskala" von 1 = sehr schön bis 7 = hässlich:
1. Weckerl
2. Semmel
3. Brötchen (naja, nichtssagend halt)
4. Weck, Wecken, Wasserweck
5. Stöllchen
6. Schrippe (liebe Hamburger und Berliner, bitte nicht böse sein! Hab in beiden Städten schon gelebt und viele schöne Wörter kennengelernt, aber "Schrippe" klingt fast so nach ausgebissenem Zahn wie 7. ;)
7. Kornbeißer, Kornecke, Knacki, Krusti (da gibt's durchaus welche drunter, die mir schmecken, aber ich finde, die hören sich schon nach Zahnarzt an ...)
#136Verfasserminima (507790) 29 Feb 12, 02:21
Kommentar
Inspiriert durch #135 muss ich einfach Normung zum allerschönsten Wort küren – nicht ohne das zweitschönste zumindest zu erwähnen: linksdrehend

Tschüß, ich geh' jetzt wieder liegende Bücher umdrehen.
#137VerfasserDritte_Schicht (804716) 29 Feb 12, 03:58
Kommentar
Ebenfalls aus #135:

ahnden

Dann dies schöne Mischung aus ahnen und fahnden vielleicht als drittschönstes, D_S ?

#138Verfassermanni3 (305129) 29 Feb 12, 06:59
Kommentar
#138: Gerne! Schließlich gilt auch hier: nulla lex sine poena, keine Norm ohne Ahnung also... (-;
#139VerfasserDritte_Schicht (804716) 29 Feb 12, 07:27
Kommentar
holterdipolter
#140Verfasserkedi31 (394684) 29 Feb 12, 08:31
Kommentar
Hallo Minima (@163),
Du nimmst mir die - schönen - Worte aus dem Mund und kommst sicher aus dem mittelbairischen Sprachraum.

Schlingel, Schlawiner, Haderlump, Hallodri, Larifari und Lausbua/Lausdeandl
Holunder, Hollerbusch und Hollerküachal
Quasselstrippe und Ratschkathl
Vogerlsalat (österreichisch: "Feldsalat") genau!
mit Paradeiser, Gugumere, schwarzen und roten Radi und Radieserl
Krawuzi Kapuzi - Petzi Bär und Kasperl lassen grüßen
Schabrackentapir, Rhinozeros und Tüpfelhyäne
Schwammerl (finde ich viel schöner als das hochdeutsche "Pilze") - geht mir genauso, nur Kniaschwammerl brauch I ned
Wammerl (gegartes oder gebackenes Schweinebauchfleisch) und schöne, saftige Ripperl (nix 'spareribs' *brrr*); bacherne Gickerlflügel (nix 'chicken wings')
Tausendschönchen, Feinsliebchen
Schandmaul (die Musikgruppe?), Saitensprung
floribund, moribund, Moritatensänger,
zwirbeln, schwurbeln,
saugut (dagegen mag ich gar nicht dieses aufgesetzte "saulecker" in einer Wurstwarenwerbung) - "saulecker" hört sich dermaßen grauslig an, saugut hat dagegen einen sauguaten Klang;
schmauchen (z.B. Pfeife rauchen), schmökern (rauchen und/oder lesen),
schmachten/anschmachten, Schmachtfetzen
schmausen, Katzenschmaus,
Schmankerl, Gassenschänke, Schankbursch, Buschenschank
störrisch, gstarrig
modrig, Moderhöhle
grummeln, verkrumpfeln/verkrumpfelt, Grummelfümferl!
Zimtzicke (eine der schönsten Beleidigungen für ... hmmm ... naja, eben eine Zimtzicke ;) - vor allem, wenn es sich um eine altmodische Zimtzicke handelt
schmurgeln (leicht vor sich hin braten), schlenzen,
Schlawiner, Dreiquartelprivatier, Schachterlwirtmenü
Glühwürmchen, Marienwürmchen, Egerling und Engerling
Knuddeltier, knuddeln, knarzen, knorzig, knorrig, Kuddelmuddel
Zilpzalp
schiach (österreichisch "hässlich", aber ich finde das Wort schön) - a schiache Hüttn!
a sauberner Saubär

Schön fand ich als Kind auch: "Ein goldenes Warteweilchen und ein silbernes Nixchen"
(auf Gequengel, weil ich irgendetwas haben wollte: "Das kannst du haben: Ein ..."
Hat mich zwar nicht zufriedengestellt, aber ich fand die Wörter bzw. den Satz so schön, dass ich mich meist damit abgefunden habe.)
Der Spruch ist so wunderschön, den merk' ich mir! Ich kenne nur die Version A Wartaweil und a laars [leeres] Schachterl.
auch schön:
A Schachterl Ibidum, a weng Haumiblau und a Flascherl Schbeibaweng/Speibaweng.

Eines meiner Lieblingsworte in meinem heimischen Dialekt: Äppelränzje
Das ist eine in Ausbackteig gewendete Apfelscheibe, in der Pfanne oder Friteuse gebacken. In meiner Familie/meinem engeren Bekanntenkreis auch ein liebevoller Ausdruck für eine rotwangige, rundliche Person.
Da kriegt man ja schon beim Lesen Appetit. Mein Favorit ist Apfelschnee.

Unter anderem meine liebsten Wortschöpfungen stammen von Loriot:
Krawehl! Krawehl!
Taubtrüber Ginst am Musenhain!
Trübtauber Hain am Musenginst!
Krawehl!


Und dann sind mir noch die verschiedenen regionalen Begriffe für "Brötchen" eingefallen.
Meine persönliche "Schönheitsskala" von 1 = sehr schön bis 7 = hässlich: Da geb ich Dir recht!
1. Weckerl
2. Semmel , Sternsemmel, Loawal
3. Brötchen (naja, nichtssagend halt)
4. Weck, Wecken, Wasserweck
5. Stöllchen
6. Schrippe (liebe Hamburger und Berliner, bitte nicht böse sein! Hab in beiden Städten schon gelebt und viele schöne Wörter kennengelernt, aber "Schrippe" klingt fast so nach ausgebissenem Zahn wie 7. ;)
7. Kornbeißer, Kornecke, Knacki, Krusti (da gibt's durchaus welche drunter, die mir schmecken, aber ich finde, die hören sich schon nach Zahnarzt an ...)

Kastanie oder Brezensemmel anstatt *Laugenbrötchen (brrr, bei dem Ausdruck denk' ich entweder an ausgelaugt oder an Seifenlauge und es schüttelt mich)

Kerndlbrot

(Quark-/Topfen-)Maus/-Mais = kleine fettgebackene süße Quarkteignocken vom Bäcker

Tabaktrafik ("Tabaktarrafik")

lilablassblau
kohlrabenschwarz
gackerlgelb
lindgrün

Krokodilstränen
Rabenaas
Kolkrabenkolonie
Lingerie
Kolonialwarenhändler

Hinterpfuideifi
#141VerfasserLeseratz (238114) 01 Mär 12, 09:32
Kommentar
Kokolores
#142VerfasserAgent-K (854719) 01 Mär 12, 10:44
Kommentar
Alabaster ist ein sehr schönes Wort.

aber auch

Mäander

museal

Alkoven

Turmalin

Karneol

Phiole


und ich finde sehr viele spanische Wörter ausgesprochen (sic!) schön
#143VerfasserMagena (701158) 01 Mär 12, 11:11
Kommentar
Wurde nicht letztes Jahr von irgendeiner Sprachgesellschaft das schönste (aussterbende) deutsche Wort gesucht?
Meines Wissens war es Habseligkeiten.
(#10)

Nicht letztes Jahr, sondern 2004! Tempus fugit. Edith erinnert sich auch an weitere prämierte Vorschäge: Rhabarbermarmelade, Solooboist.

Falls Ortsnamen erlaubt sind: Quedlinburg.
#144VerfasserStravinsky (637051) 01 Mär 12, 12:46
Kommentar
Ringelpitz und Pumpernickel
#145Verfassererl (321304) 01 Mär 12, 12:50
Kommentar
"Und dann sind mir noch die verschiedenen regionalen Begriffe für "Brötchen" eingefallen.

6. Schrippe (liebe Hamburger und Berliner, bitte nicht böse sein! Hab in beiden Städten schon gelebt und viele schöne Wörter kennengelernt, aber "Schrippe" klingt fast so nach ausgebissenem Zahn wie 7. ;)"

Ähem: In Hamburg gibt es keine Schrippen!

Was den "Wohlklang" angeht, kann ich dir nur zustimmen.

Schön finde ich die Namen vieler US-Bundesstaaten, z. B.:

Wyoming, Alabama, Delaware, Oklahoma, Vermont
#146Verfassercorbie (745439) 01 Mär 12, 13:17
Kommentar
RRRRRRundstücke!
Grrroooße Haaaafenrrrrundfaaaahrt!
#147VerfasserHeliofaros (805659) 01 Mär 12, 16:04
Kommentar
Wyoming, Alabama, Delaware, Oklahoma, Vermont

Jetzt stell Dir mal "Oklahoma" von einem Schweizer ausgesprochen vor... *duck*

(OT: Wir haben die "USA-Karte" von Jasper Johns and der Wand. Als mein Sohn 1 1/2 war, kam er nur an den Süden dran, zeigte mit dem Finger immer hin und her: "Georgia-Bama! Georgia-Bama!") :)
#148Verfasservirus (343741) 01 Mär 12, 16:46
Kommentar

Schützling

#149VerfasserBraunbärin (757733) 02 Mär 12, 19:53
Kommentar
dazu passend: chaperone
#150VerfasserLady Grey (235863) 02 Mär 12, 20:06
Kommentar
Chayenne
Chantal
Jaqueline
Lakeesh-Cassandra
#151Verfasserhurenkind_schusterjunge (854954) 03 Mär 12, 12:16
Kommentar
Hinterbärenbad
Himbeermarmeladenglas
Klabautermann
Katzenkörbchen
Kindergartenkinder
Fangermanderl
Nachbarskater
Konterbande
Dimethylphenyl...usw.usw. aus dem Karl-Valentin-Sketch "In der Apotheke"
Wrdlbrmpfd (auch von Kerl Valentin)
Paternosterfahrt

#152VerfasserLeseratz (238114) 05 Mär 12, 10:43
Kommentar
Kerl Valentin ist aber einer für 'schöne Vornamen' -
und Nachbarskater fällt unter 'Sport' ;-)
#153Verfassermanni3 (305129) 05 Mär 12, 12:23
Kommentar
Leseratz, mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass ich, sollten wir uns jemals irl begegnen, Dich nur mit Untertiteln verstehen würde. Was bedeutet denn das hübsche Wort "Fangermanderl"? Und was ist ein "Hinterbärenbad"?

"Dimethylphenyl-" verstehe ich dagegen sehr gut ;o) Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass Fachsprache hierher gehört. Und "schön" - nun ja, in der Chemie gibt es viele interessante Namen, mir gefiel z.B. die Shikimisäure immer gut, oder Phenolphthalein, aber sind das wirklich in sich schöne Wörter?

Bei "Wrdlbrmpfd" frage ich mich, was daran "schön" sein kann. Interessant, ja, originell auch, von mir aus auch lustig, auch wenn ich das wenige, was ich von Karl Valentin kenne, nie als wahnsinnig komisch empfunden habe, sondern eher als absurd, aber in diesem Faden soll es ja um schöne Wörter gehen (im OP steht "klangschön"). Selbst wenn ich wüsste, wie man das aussprechen soll, kann ich mir nicht vorstellen, dass es schön klingt, außer das ist wie bei Monty Python: "It's spelt Raymond Luxury Yacht, but it's pronounced Throatwobbler Mangrove" ;o)
#154VerfasserDragon (238202) 05 Mär 12, 14:30
Kommentar
hendiadyoin

kantapper kantapper
Kanapee
Kalahari
Euonymus
#155VerfasserMephistopheles (349519) 06 Mär 12, 09:34
Kommentar
Flotille
Courvoisier
Plumeau
Curmudgeon
Filipendula ulmaria
Capsella bursa pastoris
Hirtentäschel
sind auch alle recht hübsch.
Wenn man erst mal zu den lateinischen Namen von Getier kommt, hörts garnet mehr auf.....
#156VerfasserMephistopheles (349519) 06 Mär 12, 09:46
Kommentar
..... z.B.  L E O   ;-)
#157Verfassermanni3 (305129) 06 Mär 12, 10:02
Kommentar
Almanach
#158VerfasserMagena (701158) 06 Mär 12, 10:53
Kommentar
Lese gerade....schöne Wörter...Besonders wohlklingend ist und auf einen der ersten Plätze gehört doch wohl das Wörtchen
S n o w d r o p
Das "p" am Ende hat was.


#159Verfasserasroma (713193) 06 Mär 12, 13:29
Kommentar
zygodactylic / zygodactylous

A pair of words I used to use in phonology lessons for reasons that will be fairly transparent, I imagine.
#160Verfasserescoville (237761) 06 Mär 12, 15:33
Kommentar
Zwei geographische Namen, die ich als wunderschön empfinde:

Die Inseln vor dem Winde und die Inseln unter dem Winde.

Da steckt so viel Seefahrerromantik und grünes warmes Meer unter subtropischer Sonne drin, als hätte das eine geniale Touristenagentur erfunden, aber diese Namen sind hunderte von Jahren alt. Damals hatten Geographen noch Sinn für Wortklang. Was aber hatten sie drauf, als es an die Benennung der Antarktis ging? Königin-Maud-Land. Marie-Byrd-Land. Heard-und-McDonald-Inseln. Das ist Chantalismus in der Geographie. *** Kotz ***
#161VerfasserRestitutus (765254) 14 Mär 12, 09:50
Kommentar
Weitere derartige schöne Geografienamen:

- Thule in Grönland
- Kap Guardafui (in Somalia, das Wort heißt "hüte dich!")
- Cape Wrath (in Schottland)
#162VerfasserGart (646339) 14 Mär 12, 10:54
Kommentar
Meltingpöttle

Heute in der Stuttgarter Zeitung:
Stuttgart ist zwar nicht New York, aber ein Meltingpöttle ist es doch.
#163VerfasserStravinsky (637051) 13 Jun 12, 18:10
Kommentar
#163 - mildly amusing but gives me the creeps...
#164Verfassernoli (489500) 13 Jun 12, 20:50
Kommentar
Nr. 162: Was haben die Halbinsel Yucatan und ein Känguru gemeinsam?
Beide heißen: "Versteh ich nicht."

Eine verbreitete Namenserklärung ist ein angebliches Missverständnis zwischen neu angekommenen Spaniern und einheimischen Maya. Die Spanier fragten, wie dieses Land heiße, und die Maya antworteten: Yuk ak katán (oder Ma' k u'uyik a t'àani'), was so viel heißt wie: „Ich verstehe deine Sprache nicht“.
http://de.wikipedia.org/wiki/Yucat%C3%A1n_%28Halbinsel%29

Nach einer weit verbreiteten Geschichte hätte der britische Seefahrer James Cook als erster Europäer diese Tiere gesichtet und der Name Känguru bedeute in dieser Aboriginesprache „Ich verstehe nicht“ und soll den Briten auf ihre natürlich auf Englisch formulierte Frage „Was ist das für ein Tier?“ geantwortet worden sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4ngurus
#165VerfasserRestitutus (765254) 14 Jun 12, 08:05
Kommentar
Meine Lieblingswörter: Pudding und charcuterie (Siehe Wörterbuch: charcuterie)
#166VerfasserMissOversetter (855961) 14 Jun 12, 08:36
Kommentar
@165: This makes me wonder whether a wild animal has ever mistakenly been given the name of an expletive or the native word for "run".
#167VerfasserStravinsky (637051) 14 Jun 12, 08:45
Kommentar
@Restitutus #117:
Was ist denn Isarflimmern? Eine Augenkrankheit, die man bekommt, wenn man im Englischen Garten zu genau hinstiert?

'Isarflimmern' ist ein Lebensgefühl, eine Liebeserklärung an die Isar oder München überhaupt, ein Zustand (entweder des Betrachters oder der Isar), eine Lichtspiegelung, wo man nicht mehr weiß, wo der Föhnhimmel aufhört und die Isarwellen angehen, möglicherweise eine Liebes- oder Augenkrankheit oder auch von alldem ein bisserl was und noch was dazu.

@Dragon #154:
Da hat's, glaub ich, keine Not mit dem Verstehen, weil's Leseratz durchaus 'nach der Schrift' (=Hochdeutsch) reden kann. Wahrscheinlich hätte ich dafür Probleme mit deiner Heimatsprache.

'Fangermandl' oder 'Fangsterl' = "Fangen spielen"
Hinterbärenbad ist eine Ortschaft in Österreich

Der 'Wrdlbrmpf' ist dann schön, wenn's einem gelingt, ihn mit derartig rollenden Augen und 'rrr's so bedrohlich wie Valentin auszusprechen, dass dem Publikum dabei die Lachtränen kommen, obwohl's tatsächlich nicht gar so lustig ist.

@#165: Das erinnert mich an die bekannte Kalendergeschichte vom Herrn Kannitverstan.

Himmelsschlüssel
Sternenhimmel
Schleckermäulchen
Miezlitatzli
kornblumenblau


#168VerfasserLeseratz (238114) 18 Jun 12, 23:36
Kommentar
Nachdem hier Tolkien ja schon oefter gefallen ist: ich meine, mich dumpf erinnern zu koennen, dass ich mal in einem Buch ueber ihn gelesen habe, dass er durch den schoenen Klang des Wortes

cellardoor.

inspiriert wurde, eine eigene Sprache zu erfinden. Muss ich zustimmen. Wenn man bedenkt, wie profan die Sache ist, klingt das Wort doch ganz ausgepsrochen poetisch.
#169Verfasserpelikan (339101) 19 Jun 12, 05:51
Kommentar
#135
[quote]Schon seit 1977 gibt es einen Vorschlag, den das Deutsche Institut für Normung (DIN) veröffentlicht hat. Die jetzt gültige Fassung:
Danach soll die Beschriftung des Buchrückens beim aufrecht stehenden Buch von oben nach unten verlaufen (liegend also von links nach rechts). Dies empfiehlt auch der Verleger-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. International entspricht dem die ISO 6357 ...
Diese Norm ist allerdings nur eine Empfehlung, keine Vorschrift, deren Nichtbefolgung geahndet wird.[/quote]

DAS wäre mal eine wirklich sinnvolle Änderung deutscher Gepflogenheiten -- im Gegensatz zum Mannheimer Desaster, auch "Dummschreibreform" genannt. Deren Nichtbefolgung allerdings WIRD geahndet, solange man der Willkür der Lehrkräfte ausgesetzt ist.

Um ihre Dummschreibreform mit irgendetwas befeuern zu können, haben die Mannheimer Deppen die Konsonatenverdoppelungen und ihre Trennung endgültig negiert. Zu meiner Schulzeit lernte ich noch, daß Konsonantenverdop--pelungen im--mer genau dort getrennt werden; weiterhin, daß "ck" und "tz" Konsonantenverdoppelungen sind, als welche allein "ck" in der Silbentrennung wieder in ihrem Ursprung sichtbar ward: "lek-ker Zuk-kerbäk-kerei".

Daraus resultierte auch die überaus logische und äußerst einfache ß-Regel: ß ist eine Ligatur (Zusammenziehung) zweier "S", welche immer dann geschrieben wird, wenn die beiden "S" nicht zu trennen sind. Das hat nichts mit langen oder kurzen Vokalen zu tun, sondern allein mit der Trennbarkeit. Beispiel: Ha[ß] (untrennbar), has-sen (Trennung zwischen der Konsonantenverdoppelung); Schlo[ß]stra[ß]e => Mannheimer Dummdeutsch: Schlo[ss]stra[ß]e.

Mannheimer konstruierten willkürlich falsche Herleitungen für ihre Neuschreibungen: "Tolpatsch" (neu: Tollpatsch) kommt von ungarisch "Talpas" und NICHT von TOLL und PATSCHEN! Ein Quentchen (neu: Quäntchen) kommt von der antiken Münze "Quent" und NICHT von "Quantum". Und "aufwendig" kommt vom VERB "aufwenden" (vgl. verwenden, zuwenden, bewenden) und nicht vom daraus abgeleiteten Substantiv "Aufwand".

Das einzig Sinnvolle der Dummschreibreform war "Albtraum" mit "B" -- denn er wird verursacht vom Alb, nicht von den Alpen.

Ach ja: TZ. Korrekt sollte Max Goldts Mär vom "Großen Katzenplatzen" wie folgt getrennt werden:
"Kaz--zen sam--meln sich an Stra--ßen und Pläz--zen und plaz--zen plötz--lich."
#170VerfasserY0rick (853720) 16 Nov 13, 00:03
Kommentar
Tausendgüldenkraut
#171VerfasserWerner (236488) 16 Nov 13, 08:43
Kommentar
@ 170 - Die von Dir als 'Mannheimer' Bezeichneten sind offiziell die Mitglieder des "Rats für deutsche Rechtschreibung", der sich folgendermaßen zusammensetzt:
 ⚫ Deutschland: 18 Ratsmitglieder
 ⚫ Österreich: 9 Ratsmitglieder
 ⚫ Schweiz: 9 Ratsmitglieder
 ⚫ Südtirol: 1 Ratsmitglied
 ⚫ Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens: 1 Ratsmitglied
 ⚫ Liechtenstein: 1 Ratsmitglied

Bei der deutschen Rechtschreibung sind traditionellerweise folgende Aspekte unter einen Hut zu bringen:
 ⚫ 1 Stammprinzip
 ⚫ 2 Herkunftsprinzip
 ⚫ 3 Historisches Prinzip
 ⚫ 4 Analogieprinzip
 ⚫ 5 Schmuckprinzip
 ⚫ 6 Bedeutungsprinzip
 ⚫ 7 Grammatisches Prinzip

Da fällt es, im Gegensatz zu polemisierenden Vereinfachern, den an der Diskussion Beteiligten naturgemäß schwer, das "einzig Sinnvolle" festzulegen.


Übrigens:
Kraftausdrücke rauben dem übrigen Text die Kraft.
Noch nicht gemerkt??

#172Verfassermanni3 (305129) 16 Nov 13, 09:07
Kommentar
Zu #170:

Y0ricks Beitrag ist ein Beweis mehr dafür, dass sich Ahnungslosigkeit nicht mit Pöbeleien verschleiern lässt.

#173VerfasserCro-Mignon (751134) 16 Nov 13, 09:47
Kommentar
cellar door

"In phonaesthetics, the English compound noun cellar door (especially in its British pronunciation of UK /sɛləˈdɔː/) has been cited variously as an example of a word or phrase which is beautiful purely in terms of its sound, without regard for semantics (i.e., meaning).
It has been variously presented ... as the most beautiful in the English language."

http://en.wikipedia.org/wiki/Cellar_door
#174VerfasserReinhard W. (237443) 16 Nov 13, 14:54
Kommentar
Kümmellikör
#175VerfasserGart (646339) 22 Nov 13, 10:45
Kommentar
Kaulquappe, genau - das war auch das Wort, das ich als schönstes deutsches Wort seinerzeit eingereicht habe. Gewonnen hat dann Habseligkeiten.
http://www.deutscher-sprachrat.de/index.php?id=301

Interessant ist da auch die Liste der meistgenannten Wörter. Wenn man also kein Sprachanorak ist, denkt man offensichtlich eher an die Bedeutung eines Wortes als an den Klang.

Ich mag Kaulquappe immer noch sehr gern.
#176Verfasseranorak (489071) 22 Nov 13, 13:15
Kommentar
Ich habe damals Quedlinburg eingereicht (und sowohl den Klang als auch das Aussehen des Worts gepriesen) – aber ich weiß nicht, ob Eigennamen berücksichtigt wurden.
#177VerfasserStravinsky (637051) 22 Nov 13, 13:54
Kommentar
Was an dem Wort "Habseligkeiten" so schön sein soll, und warum ausgerechnet dieses Wort ausgewählt wurde, habe ich nie verstanden. Für mich hat das und hatte das schon immer etwas Trauriges, um nicht zu sagen Trostloses, und wirkt zudem abschätzig.

Habseligkeiten sind wertlose Besitztümer, an die sich Menschen klammern, die sonst nichts besitzen oder alles verloren haben. Aber würden solche Menschen selber von "ihren Habseligkeiten" sprechen? Sicher nicht, denn für sie sind diese Dinge oft unglaublich wichtig. Wer von den "Habseligkeiten" anderer spricht, der ist selber gut gestellt und weiß, was "richtiger" Besitz ist, sonst würde er das Wort nicht verwenden. Ein Euphemismus für "nutzloser Kram, den wir sofort auf den Müll schmeißen würden".
Für mich klingt das bestenfalls mitleidig, schlimmstenfalls arrogant. Und bestimmt nicht nach dem schönsten Wort der deutschen Sprache.
#178Verfasserdirk (236321) 22 Nov 13, 14:25
Kommentar
Damals haben Sprachwissenschaftler bemängelt, dass die Deutung der Einreicherin – die angebliche Herkunft aus haben und selig – eine irreführende Volksetymologie propagiere. Das Element -sel- habe bei Habseligkeiten nur dieselbe Funktion wie die Nachsilbe -sel bei z.B. Schnipsel oder Überbleibsel.
#179VerfasserStravinsky (637051) 22 Nov 13, 15:08
Kommentar
Und ich sach noch - Kaulquappe!
#180Verfasseranorak (489071) 22 Nov 13, 15:10
Kommentar
Ich mag "lioness", "Neverland" und "Avalon" und verteile einen Sympathiepunkt für #30's "sashay".
#181Verfassersusch_at (312830) 22 Nov 13, 18:01
Kommentar
serendipity

Klabautermann


OT: Die Rechtschreibhilfe wollte aus Serendipity gerade Superrendite machen... was für eine Welt ;(
#182Verfasserbel (253478) 23 Nov 13, 07:09
Kommentar
Gerade hab ich nach langer Zeit mal wieder das Wort "Nachtjackenviertel" gelesen. Auch ein nettes Wort.
#183Verfasseranorak (489071) 24 Nov 13, 16:55
Kommentar
Für mich hat das und hatte das schon immer etwas Trauriges, um nicht zu sagen Trostloses, und wirkt zudem abschätzig.
imo fast poetisch - die -seligkeiten. verbunden mit selbst so wenig Hab und Gut. imo drückt doch eher Mitleid aus.
#184Verfassernoli (489500) 24 Nov 13, 17:37
Kommentar
Irgendwie auch schön: Erheitern. Zitat aus Asterix und Obelix: "Unser Barde ist verschwunden." "Willst Du mich erheitern?"
;o)
#185Verfasservirus (343741) 29 Nov 13, 10:38
Kommentar
Gerade wieder auf Leo gelesen:
Siehe auch: Wire Connector - Lüsterklemme

Die Lüsterklemme hat etwas Lüsternes, ist aber auch ein wenig verklemmt ;-)
#186Verfassertraveler in time (757476) 29 Nov 13, 11:00
Kommentar
ich lerne gerade Schwedisch. Mein derzeitiges Lieblingswort: "meddelande" (ausgesprochen meddéhlandéh), bedeutet Nachricht.
#187VerfasserQual der Wal (877524) 10 Dez 13, 23:45
Kommentar
Mir gefällt das Wort "Überwurfmutter" (spigot nut). Dabei habe ich immer eine Mutter vor Augen, die Rock'n Roll tanzt (mit Überwurf und Unterschwung). :-) Das erheitert jedesmal meine Arbeit, wenn ich auf diese Vokabel stoße.
#188VerfasserElster_1 (903710) 11 Dez 13, 08:43
Kommentar
#182

*Schreck*

((-;
#189VerfasserSerendipity_4 (677936) 11 Dez 13, 09:56
Kommentar
#183: Was genau ist eigentlich ein Nachtjackenviertel? Wo Leute nur mit dem Oberteil vom Schlafanzug bekleidet rumlaufen? :-)
Assoziiere Ganovenviertel o. ä.
#190Verfassercorbie (745439) 11 Dez 13, 11:57
Kommentar
#190 Klingt für mich nach frierenden Omas...
#191Verfassernoli (489500) 11 Dez 13, 12:33
Kommentar
OT: Die Rechtschreibhilfe wollte aus Serendipity gerade Superrendite machen... was für eine Welt ;(

Not a spellchecker but a human being (probably a student on work experience) transcribed the word 'Partitur' in a film script for me as 'Party Tour'. These musicians...
#192Verfasserescoville (237761) 11 Dez 13, 14:41
Kommentar
Vermutlich OT, aber mir fällt kein passender Faden ein.
Gerade gehört: "Am Feldsalat gefällt mir vor allem seine pflanzenartige (!)Struktur."

Was denn sonst? Feldsalat ist schließlich eine Pflanze.
#193VerfasserLeseratz (238114) 25 Mär 14, 14:41
Kommentar
schurigeln klingt fast schon wieder schön, obwohl es kratzbürstig daherkommt, als ob da jemand mit Schmirgelpapier bearbeitet würde.
#194Verfasserlyri (236943) 25 Mär 14, 14:57
Kommentar
Ich war nicht sicher, ob ich es in Kuriose Wörter oder hier posten sollte, habe mich dann aber doch für hier entschieden:

In der Süddeutschen online von heute: Der Kurzohrrüsselspringer, eine Bilderstrecke über Hellabrunn...
#195Verfasservirus (343741) 12 Apr 14, 10:38
Kommentar
allenthalben
#196VerfasserGart (646339) 12 Apr 14, 16:32
Kommentar
verrucht
Kanaille - wohlgemerkt in deutscher Aussprache

Mein deutscher Liebling: wohltun samt Derivaten
Englisch: topsyturvydom
#197Verfasserludicrous (998876) 13 Apr 14, 20:16
Kommentar
Einen Spruch auf einer Postkarte gelesen... darin u.a. das Wort Sorgfalt.

Spielerisch bildete ich den Plural, nicht ahnend, dass ein gänzlich anders gelagertes Wort wie Sorgenfalten entsteht. Ich fabuliere mal:
- Sorgfältig reinigte sie ihr sorgenfältiges Gesicht.
- Wende Sorgfalt auf Dein Tun an und deine Sorgenfalten geben nicht den Ton an.
- Lass Sorgfalt walten mit deinen Sorgenfalten....
- ...
#198VerfasserBraunbärin (757733) 13 Apr 14, 20:29
Kommentar
higgledy-piggledy

#199Verfassermikefm (760309) 13 Apr 14, 21:04
Kommentar
@ 198
Sorgfältig falten vermeidet Sorgenfalten.
(Motto der OrigamikerInneninnung :)
#200Verfassermanni3 (305129) 13 Apr 14, 21:08
Kommentar
allerhand
#201VerfasserMephistopheles (349519) 05 Mai 14, 15:02
Kommentar
lustwandeln
Sansibar (da erwacht das Fernweh)

Warum müssen schreckliche Wörter so wohlklingend sein? avalanche
#202Verfassercassandra (430809) 05 Mai 14, 15:12
Kommentar
Warum müssen schreckliche Wörter so wohlklingend sein?

z.B.
Atomkatastrophe Eine Strophe im Gedicht des Herrn Atom Kata

Weltuntergangsszenario Ein globales Schaupiel über das Fortschreiten unter Zuhilfenahme des Gangs.
#203Verfassertraveler in time (757476) 05 Mai 14, 15:27
Kommentar
Heute im Radio: "zu nachtschlafender Zeit".
#204VerfasserStravinsky (637051) 12 Mai 14, 12:58
Kommentar
Mal in Rätselform:

Ein englisches Wort mit sechs Buchstaben, darunter drei "y".

#205Verfassermanni3 (305129) 05 Jun 14, 00:41
Kommentar
manni3 meinst du Siehe Wörterbuch: syzygy ?

Da du die "Rästelform" erwähntest...
Ich mag auch "formvollendet".

Zu #183 und #190 "Nachtjackenviertel": http://www.thuerk.de/hamburg/lexikon/n.html
#206VerfasserMr Klops (DE) (1004659) 05 Jun 14, 01:06
Kommentar
#207VerfasserHimalia (970475) 05 Jun 14, 01:46
Kommentar
@ 206: Ja ;-)
#208Verfassermanni3 (305129) 05 Jun 14, 07:46
Kommentar
@206 zum Nachtjackenviertel - danke für die Herkunftserläuterung, das wusste ich nicht.

Bei uns in der Familie (und möglicherweise in der Region - Mittelholstein) war das in den 80ern noch ein gängiges Wort. Meine Eltern haben's jedenfalls für jedes Kneipenviertel und auch für Rotlichtbezirke verwendet.

Ich werd's jetzt wieder beleben, leider werde ich in GB selten Gelegenheit dazu bekommen. Wobei ich Fremdschämen und Spargel schon erfolgreich im englischsprachigen Freundeskreis eingeführt habe.
#209Verfasseranorak (489071) 05 Jun 14, 13:18
Kommentar
@manni3 als ich das Wort zum ersten Mal las, konnte ich nicht anders, als einen osteuropäischen Akzent zu imitieren. :)
#210VerfasserMr Klops (DE) (1004659) 05 Jun 14, 18:39
Kommentar
Hier ist noch ein schönes Wort: Zooorchester ;-)
#211VerfasserPuppengesicht (807439) 20 Jun 14, 14:14
Kommentar
Bei "Habseligkeiten" fiel mir gleich noch ein anderes Wort ein:

saumselig
Eigentlich ist das ja ein negatives Wort für säumig, nachlässig... aber ich sehe immer ein Mädel in altmodischem Kleid vor mir, das verträumt eine Landstrasse entlangschlendert, im Vorbeigehen mal ein Blümchen anfasst oder pflückt, dabei ganz im Hier-und-Jetzt ist und gar nicht daran denkt, welche Pflichten es zu erledigen hätte - zwar "säumig" aber dabei auch "selig"
#212VerfasserGutelaune (519354) 20 Jun 14, 15:04
Kommentar
Hallo Puppengesicht, das Zooorchester find' ich genial.

Wildwasserwanderweg
Kreuzbirnbaumundhollerstaudn (= eher harmloses Schimpfwort)

#213VerfasserLeseratz (238114) 20 Jun 14, 20:48
Kommentar
Hier ist noch ein schönes Wort: Zooorchester ;-) (#211)

Vielleicht spielt auch der Zoooologe mit.

#214VerfasserStravinsky (637051) 20 Jun 14, 21:08
Kommentar
Mein Favorit ist kurzes, und trotzdem klangschönes und lautmalerisches deutsches Wort :

Quatsch
#215VerfasserOrundellico (855550) 23 Jun 14, 16:18
Kommentar
Zoo-Orchester, Zooorchester, das
Von Duden empfohlene Schreibung: Zoo-Orchester
http://www.duden.de/rechtschreibung/Zoo_Orchester

Der Duden empfiehlt den Bindestrich, wie schön. Was könnte man sich denn darunter vorstellen: Uniformierte Zoomitarbeiter die in einem Pavillon den Besuchern aufspielen? Oder die Kakophonie verschiedener Tierlaute?

Da fällt mir direkt der Zilpzalp ein, der ruft sogar seinen eigenen Namen. In England allerdings ohne Zähne: chiffchaff
#216VerfasserHarri Beau (812872) 24 Jun 14, 09:21
Kommentar
As for birds calling their own names, English ornithologists dispute whether 'chough' rhymes with 'cough' or 'rough'. Actually the birds know better: they rhyme it with 'bough'.
#217Verfasserescoville (237761) 24 Jun 14, 10:51
Kommentar
wenn ich hier mal ein schönes amharisches Wort einfließen lassen darf:

amezzegnallehu bzw. amesegenallo

sieht auch hübsch aus, nämlich so:
አመሰግናለሁ

also, wenn das hier nicht den ersten Preis macht......!
#218VerfasserMephistopheles (349519) 24 Jun 14, 16:05
Kommentar
Hübsch, in der Tat, Mephisto. Und was heißt es?
#219VerfasserBraunbärin (757733) 24 Jun 14, 16:13
Kommentar
አመሰግናለሁ sieht tätowierungswürdig hübsch aus. Was soll ich denn antworten wenn mich jemand fragt was es bedeutet?
#220VerfasserHarri Beau (812872) 24 Jun 14, 16:13
Kommentar
#221VerfasserGart (646339) 24 Jun 14, 17:30
Kommentar
Gerade in einem anderen Faden unterstützt:

piffling

Da hört man die wegwerfende Handbewegung gleich mit.
#222VerfasserGibson (418762) 29 Jun 14, 15:51
Kommentar
banter


sounds exactly like what it means....
#223VerfasserThe Real ME (GB) (369909) 29 Jun 14, 18:18
Kommentar
re 'banter': Wirklich? Das hätte ich jetzt nicht gesagt. Rein vom Sound her würde ich damit gar nichts Bestimmtes assoziieren, das könnte irgendwie alles sein.
#224VerfasserGibson (418762) 29 Jun 14, 19:50
Kommentar
Bink Banter - ist für mich klar ;-)
#225Verfassermanni3 (305129) 30 Jun 14, 08:46
Kommentar
Schöne Bezeichnungen für Militärs:

Zuaven (ich kenne den Begriff schon länger, muss aber trotzdem jedesmal an exotisches Obst denken)
Sbirren (klingt unweigerlich nach einer Operette)
#226VerfasserGart (646339) 07 Jul 14, 11:45
Kommentar
Kurios genug, um schön zu sein:

enteisenen (d. h. Eisen entziehen, z. B. Mineralwasser ist vielfach enteisent), das sich nur sehr, sehr widerstrebend konjugieren lässt, nämlich offenbar wie folgt:

ich enteisene
du enteisenst
er/sie/es enteisent
wir enteisenen
ihr enteisent
sie enteisenen


Kann man mal bitte wer nachsehen, ob das so richtig konjugiert wird? Ich will immer "enteisen" schreiben, aber das hieße ja bloß, etwas eisfrei zu machen :-)

Edith merkt an, dass "enteisen" auch nicht viel besser ist:

ich enteise
du enteist (oder enteisest? wohl eher nicht)
er/sie/es enteist
wir enteisen
ihr enteist (?)
sie enteisen
#227VerfasserGart (646339) 07 Jul 14, 15:44
Kommentar
du enteist (oder enteisest? wohl eher nicht)

Eine deutsche Bekannte, bei der ich manchmal esse, fragt mich oft: „Issest du (dies oder das)?“
#228VerfasserStravinsky (637051) 07 Jul 14, 16:15
Kommentar
Some might find this sounds pleasant;
should be said aloud, and quickly:

What noise annoys an oyster?
any noise annoys an oyster,
but a noisy noise annoys an oyster most.
#229Verfassermikefm (760309) 08 Jul 14, 15:43
Kommentar
Wer hat noch mikefms Gedicht laut aufgesagt und das letzte Wort als "moist" ausgesprochen?
#230VerfasserLady Grey (235863) 08 Jul 14, 16:05
Kommentar
Oysters are moist of course, right up to the end of their lives. :-)
#231Verfassermikefm (760309) 08 Jul 14, 16:45
Kommentar
Das
Überfallfischgerinne
begegnete mir heute in einem Fachwörterbuch.
#232VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 09 Jul 14, 11:13
Kommentar
Neuerdings gibts die Farbe spacegrau, aber offenbar nur bei BMW und Apple.

https://www.google.ch/search?q=spacegrau&rlz=1C1MDNE_deCH462CH479&espv=2&biw=128...
#233Verfassermordnilap (835133) 12 Jul 14, 01:13
Kommentar
Solche Phantasienamen sind üblich im Design. Für eine neue Produktlinie wird eine neue Farbnuance gemischt, die dann einen attraktiven und "aussagekräftigen" Namen braucht. Wer will schon einen BMW in der Farbe abaeb3 oder ein iPhone 5S in RAL 9022 ? ;-)
#234Verfassermanni3 (305129) 12 Jul 14, 08:46
Kommentar
Das Lieblingswort meiner Tochter lautet zurzeit Ambiguitätstoleranz. Ich kenne es nicht, aber sie behauptet, es sei das, was der brasilianischen Nationalmannschaft fehle: die Fähigkeit, hinzunehmen, dass man gegen andere auch verlieren könne.
#235VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 13 Jul 14, 11:42
Kommentar
OT: Ambiguitätstoleranz ist verwandt mit Risikotoleranz. Wer sehr risikotolerant ist, tut schon mal Dinge, die ihm mit großer oder kleiner, aber jedenfalls bekannter Wahrscheinlichkeit einen hohen Verlust oder Schaden beibringen könnten. Wer sehr ambiguitätstolerant ist, tut schon mal Dinge, die ihm mit irgendeiner Wahrscheinlichkeit, die er gar nicht kennt, einen Verlust oder Schaden beibringen könnten, dessen Höhe man auch nicht so recht kennt. Mit "verlieren können" hat das nichts zu tun.

EDIT: Ich habe gerade festgestellt, dass das eine sehr Ökonomen-spezifische Definition ist. Psychologen ist der Begriff offenbar zuerst eingefallen ;-), und die verstehen darunter die Fähigkeit, zu erkennen und zu akzpetieren, dass ein und dieselbe Sache oder Person positive und negative Eigenschaften in sich vereinen kann. Das hat aber auch nichts mit "verlieren können" zu tun.
#236Verfasserpelikan (339101) 15 Jul 14, 07:05
Kommentar
Na ja, schon, finde ich. Ein Fußballspiel hat 2 mögliche Ausgänge (in der KO-Runde), es kann nicht nur gewonnen, sondern auch verloren werden.
#237VerfasserProgrammierer (854065) 15 Jul 14, 16:13
Kommentar
Im 10. Jahrhundert gab's auf dem Boden des heutigen MeckPomm die Mark der Billunger. Der Name könnte aus einem Fantasy-Roman stammen...
#238VerfasserGart (646339) 22 Jul 14, 17:30
Kommentar
Ich finde das Wort

conscientiously

großartig, auch wenn man es als Nicht-Muttersprachler beim ersten Lesen garantiert falsch ausspricht.
#239Verfasserunam <- (991253) 22 Jul 14, 17:58
Kommentar
#238: Gefällt mir besser als "MeckPomm".
Da sollten dann auch Neustrien, Austrien und Burgund nicht fehlen, die geradezu nach Schwerterklang und Minnesang schreien.
#240VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 22 Jul 14, 22:25
Kommentar
herztausig

Jetzt kauf ich mir Feder und Tint und Papier und schreibe meim herztausige[n] Schatz einen Abschiedsbrief.
(aus dem Volkslied „Jetzt gang i ans Brünnele“)
#241VerfasserStravinsky (637051) 23 Jul 14, 09:24
Kommentar
Schrundenbalsam

Zugegeben, es ist ein Wort, das Hersteller/Vertreiber von Fußpflegeprodukten wohl kreiert haben ... trotzdem finde ich es schön.

Der Gegensatz von Schrunden (verhornte, rissige Stellen ... Schrunde klingt für mich wie eine Kombination aus etwas Rauem und Wunde) und Balsam (klingt irgendwie nach etwas Weichem, Heilenden) hat was, finde ich. Haben sie sich gut ausgedacht, Respekt!


Edith findet herztausig auch wunderschön und hat deshalb mal bei den Gebrüdern Grimm nachgeschlagen:
http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GH07779
herztausig, adj. in der formel herztausiger schatz:
da such ich meinen herztausigen schatz.
tausig für -tausendig, aus dem zahlworte weiter gebildet, steht als verstärkung zu herzensschatz.


#242Verfasserminima (507790) 23 Jul 14, 20:10
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten