äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
leo-ende

TopicAlternative Medizin im englischen Sprachraum44 replies    
Comment
Wie verbreitet sind Homöopathie, Anthroposophische Medizin, Akupunktur und andere alternative Heilmethoden im englischen Sprachraum?

Vielleicht können die Leute vor Ort hier etwas dazu sagenP

Vielen herzlichen Dank!
AuthorWilma (238434) 02 Mar 12, 14:49
Comment
Canada - alive and growing, but not at the same point as in Germany yet, where "regular" doctors will also prescribe homeopathic medicines at times and have for many years, I think.

Strangely enough, naturapathic medicine is covered by health insurance, homeopathic is not (unless something has changed in the last few years). These healthcare providers still fall under separate specialties for insurance, not under your regular treatment (like physiotherapy, massage therapy, etc.).

Of course pharmaceuticals are regulated; however, naturopathic/homeopathic drugs are not... it's "patient beware", so you really have to be dealing with someone who knows what they're doing or do your own research (these drugs are mainly over the counter)

#1AuthorRES-can (330291) 02 Mar 12, 15:20
Comment
Doctors in the UK do not prescribe herbal remedies, and I think most complementary medicine is frowned on by the medical profession. Britain's only university professor of complementary medicine was a German sceptic, Edzard Ernst, who believes that only 5% of complementary remedies are worthwhile: judging by this, he appears to enjoy the support of the Guardian newspaper.
http://www.guardian.co.uk/profile/edzardernst

Homeopathy is particularly controversial. It has its fans (Prince Charles is the most famous), but is largely derided, rightly in my view, as quackery.

This private health insurer's coverage probably sums up prevailing attitudes. They will provide coverage for acupuncture, chiropractic treatment and osteopathy, if you want it - but you have to pay extra. They will not cover homeopathy under any circumstances.
http://www.bupa.co.uk/individuals/health-insurance/comprehensive/comprehensive-o...
#2Authorcaptain flint (782544) 02 Mar 12, 15:47
Comment
FWIW my relatives' local NHS surgery in an underprivileged area of London offers accupuncture.

For fans of homeopathy, I recommend watching That Mitchell and Webb Look: Homeopathic A&E
#3AuthorMikeE (236602) 02 Mar 12, 16:47
Comment
I think it's a bit in the coming in UK, as I know a few places around my location where they offer accupuncture, -pressure reiki etc.

Unfortunately so far I never came across NHS them offering anything else than either Paracetamol or Antibiotics, if either doesn't work, too bad.
#4AuthorMelik90 (437827) 02 Mar 12, 16:56
Comment
Alternative und komplementäre Medizin haben nach meiner Erfahrung in Österreich und in England ungefähr den gleichen Stand.

Rechtlich finde ich ist England zu großzügig. Da so ziemlich jeder seine Praxis eröffnen kann, ohne irgendwelche Qualifikationen vorweisen zu müssen.

Ich bin ein absoluter Gegner von alternativer Medizin, bin aber ein großer Anhänger ( und selber Therapeutin) von komplementärer Medizin. Sehe diese aber als das , was sie ist – komplementär ! zur Schuldmedizin.
Homöopathie ist meiner Meinung nach keine Quacksalberei, sondern eine sehr wirksame Methode.

Sowohl in England als auch in Österreich kommt es auch darauf an, wo man wohnt. Zum Beispiel in Glastonbury wird wahrscheinlich fast jeder auch oder manchmal ( leider ) ausschließlich zu einem komplementären oder alternativen Heiler gehen. Auch Freunde und Familie haben einen großen Einfluss.
Mehr und mehr Menschen suchen nach einer ärztlichen Diagnose eine ‚second opinion‘. Und das finde ich gut. Ich bin sehr dafür, Ärzte nicht mehr als unfehlbare Götter in Weiß anzusehen.

#5Authorsunnyserpent (554652) 02 Mar 12, 17:03
Comment
bzgl. Indien / Britain
Die auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) zurückgehende Homöopathie wurde schon zu dessen Lebzeiten in Indien bekannt. Dort hat sie bis in die Gegenwart eine im internationalen Vergleich einzigartige Entwicklung genommen. Sie ist dort stärker als in jedem anderen Land der Erde verbreitet und anerkannter Teil des öffentlichen Gesundheitswesens.

Denke, das muss doch auch bisher in die britische Gesellschaft eingeflossen sein?

edit: sunnyserpent, statt Schulmedizin schreibst Du Schuldmedizin :-)
#6AuthorBraunbärin (757733) 02 Mar 12, 17:11
Comment
I think this topic has come up before on LEO - within a thread, at least. Not sure how easy it is to find the past discussion(s), though.

#4: I think it's a bit in the coming in UK [sic]

My impression is that it's been up-and-coming in the UK for quite a number of years - or decades even :-)
#7AuthorKinkyAfro (587241) 02 Mar 12, 17:16
Comment
Zum Verhältnis GB/Indien bez. Homöopathie:
MUMBAI: Six months after the British Medical Association rubbished homeopathy as witchcraft with no scientific basis, IIT scientists have said the sweet white pills work on the principle of nanotechnology.

Homeopathic pills containing naturally occurring metals such as gold, copper and iron retain their potency even when diluted to a nanometre or one-billionth of a metre, states the IIT-Bombay research published in the latest issue of 'Homeopathy', a peer-reviewed journal from reputed medical publishing firm Elsevier.


http://articles.timesofindia.indiatimes.com/2010-12-16/mumbai/28261112_1_iit-sci...
#8AuthorMattes (236368) 02 Mar 12, 17:33
Comment
Kinky meint wahrscheinlich diesen Faden: related discussion: Heilpraktiker in England - ??? Der ist mir auch gleich eingefallen.
#9AuthorLady Grey (235863) 02 Mar 12, 17:35
Comment
Re#6: Und zum von Braunbärin zitierten begeisterten Absatz über Indien sollte auch gesagt werden, dass die Robert-Bosch-Stiftung, die das schreibt, eventuell nicht völlig neutral ist:

Der Erforschung naturgemäßer Heilverfahren, insbesondere der Homöopathie, sieht sich die Stiftung durch den Auftrag von Robert Bosch seit vielen Jahren verpflichtet. Dieser Auftrag ist aktueller denn je.
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/1472.asp
#10AuthorMattes (236368) 02 Mar 12, 17:38
Comment
The conclusion from a recent discussion I saw on a BBC news programme was that complementary medicine is just that: complementary to, but not a replacement for, conventional medicine.

#9: Kinky meint wahrscheinlich diesen Faden

Thanks :-)
#11AuthorKinkyAfro (587241) 02 Mar 12, 17:40
Comment
Gern geschehen, Kinky.

Ich habe gerade eine Reihe von Interviews mit Frauen gehört, die ihre Erfahrungen mit dem Gebären im NHS beschreiben. "Natürliche Geburt" scheint da da eher ein Fremdwort zu sein. Schmerzmittel, Lachgas, Epiduralanästhesie, Kaiserschnitte auf Wunsch und "Flaschenaufzucht" vom ersten Tag sind an an der Tagesordnung, auch wenn die NHS sich wohl Mühe gibt, das Stillen zu propagieren.
#12AuthorLady Grey (235863) 02 Mar 12, 17:44
Comment
Exists in the US but you can't get it from doctors. I think they would pull a doctor's license to practice medicine if he prescribe homeopathy. You can go to a homeopathy practicioner, apparently (from google search), but they are probably considered like nutritional advisors or religious gurus, and are probably not allowed to make any claims that they can heal you or risk being arrested for practicing medicine without a license.

Homeonpathy is in general not respected by the public and is not considered real medicine.

This is for good reason: homeopathy is based on pseudoscience. I was always shocked that it could garner respect in Germany, which is generally a country that respects science. In general, Americans respect science less--look at all of the bozos here who don't believe in evolution.
#13AuthorBrettUSA (718859) 02 Mar 12, 17:53
Comment
In the US, herbal and mineral 'supplements' are typically sold in health food stores and are not covered by insurance or regulated by the Food and Drug Administration, so there's absolutely no assurance even that what's in the bottle is what it says on the label, much less that it has any efficacy. Caveat emptor indeed.

As far as I know, Germany is an outlier internationally in its acceptance of homeopathy, which doesn't seem at all well supported by serious academic research. I've run into fans of homeopathy in Colombia who import 'medicines' from Germany and explicitly follow German practices, but it's never been clear to me that they have much empirical basis for that belief. From what I've observed, the main advantage seems to be that the doctors take longer to listen to the patients and sympathize with them, a service that's increasingly less well covered in traditional medicine as medical procedures are becoming quantified, regimented, and cost-controlled practically to the point of automation. It's not surprising that patients who receive more personalized, patient-oriented care do better, even if the 'medicine' is essentially a placebo.

'Anthroposophic' medicine sounds even more dubious; it makes me think of seances in the 19th century. I suspect most people would be as skeptical about that as about 'new age' medicine, quartz crystals and so on; quackery is probably not too strong a word.

One approach that has gained some ground in the US is holistic medicine, which emphasizes treating the patient as a whole person, not just as a disease or a body part. That might indeed include alternative treatments such as acupuncture or herbal medicine, as well as more natural methods of childbirth, but usually as complements to traditional medicine rather than as substitutes for it.


#14Authorhm -- us (236141) 02 Mar 12, 18:12
Comment
emphasizes treating the patient as a whole person, not just as a disease or a body part.
Das wäre auch eine gute Umschreibung dafür, wie sich die anthroposophische Medizin begreift, soweit ich das mitbekommen habe. Gesundheit fördern statt nur Krankheiten zu bekämpfen.
#15AuthorLady Grey (235863) 02 Mar 12, 18:23
Comment
OT Re#15: Warum dazu allerdings Heilpflanzen in bestimmten Mondphasen geerntet werden, erschließt sich mir nicht.
#16AuthorMattes (236368) 02 Mar 12, 18:45
Comment
Ich wollte keine Werbung machen und kann Dir das auch nicht erklären - sind das überhaupt die Anthroposophen? Ich halt' lieber mal den Mund. Insgesamt finde ich nur den Ansatz "Gesundheit fördern, bevor Krankheiten überhaupt entstehen" gut.
#17AuthorLady Grey (235863) 02 Mar 12, 18:56
Comment
Man muesste doch erst einmal definieren, was klassisch und was alternativ ist. Dies wird doch in verschiedenen Kulturen z.T. sehr unterschiedlich betrachtet.

Als ich noch in D. lebte, war Osteopathie gar nicht anerkannt; wie sieht's denn jetzt aus?
Hier in NZ ist es dagegen integraler Bestandteil des staatlichen Gesundheitssystems!
#18AuthorRalf-NZ (295035) 02 Mar 12, 19:25
Comment
Alternative Medizin in Großbritannien muss zumindest so groß sein, dass solch ein Blog http://www.badscience.net (und die Bücher) notwendig sind bzw. sich lohnen. Speziell Homöopathie ist aber in Deutschland weiter verbreitet. Und man könnte, solange sie tatsächlich nur komplementär verwendet wird, "schadet nichts, nützt nichts" dazu sagen. Ein weiteres Problem ist allerdings auch, dass diese Theorien (Anthroposophie, Homöopathie etc.) die Menschen zur Unwissenschaftlichkeit erziehen und magisches Denken befördern.
#19AuthorBeel (661006) 02 Mar 12, 20:26
Comment
Ein weiteres Problem ist allerdings auch, dass diese Theorien (Anthroposophie, Homöopathie etc.) die Menschen zur Unwissenschaftlichkeit erziehen und magisches Denken befördern.

Das glaube ich allerdings nicht, da speziell die Homöopathie ja mit einer wissenschaftlich (klingenden) Erklärung verkauft wird, und gerade deshalb wirkt, weil die Menschen an diese Wissenschaft glauben.
#20AuthorLady Grey (235863) 02 Mar 12, 20:29
Comment
Aber eine Erklärung als wahr hinzunehmen, nur weil sie ein paar der richtig klingenden Wörter verwendet, ist doch unwissenschaftlich. Genauso ist es unwissenschaftlich, wenn die Leute ein paar Anekdoten aus dem persönlichen Umfeld höher einstufen als große Metastudien, die vorangegangene Studien sichten, die Methoden abwägen und die Daten statistisch auswerten.
#21AuthorBeel (661006) 02 Mar 12, 20:46
Comment
@ 14 hm -- us: Als Buchhalter glaube ich auch nicht an Magie (geht GAR nicht). Auch nicht an Homöopathie. Habe aber erlebt, dass sie funktioniert, und zwar bei einem Baby (meine Tochter, bei der nichts Schulmedizinisches half!). Placeboeffekt und besonders intensive Zuwendung durch den behandelnden Arzt konnte da keine Rolle spielen.
Mein Schwesterherz ist Chirurgin. Glaubte auch nicht an sowas, z.B. die Existenz eines Kiss-Syndroms und osteopathienahe Heilungsmöglichkeiten, bis sie ein halbseitig gelähmtes Kind kennenlernte, das durch die "Scharlatanerie" geheilt wurde. Wer heilt, hat recht, sagt Paracelsus. Guter Mann.
Habe auch schon homöopathische Mittelchen genommen, ohne dass sie gewirkt hätten. Das kann aber selbst in der Schulmedizin passieren. Ich würde demnach nicht mehr von vornherein Homöopathie als unwissenschaftlichen Humbug bezeichnen.
#22AuthorBuchhalterin (764090) 02 Mar 12, 21:07
Comment
Bei der Diskussion kommt die Frage auf, was den Homöopathie ist?

Wikipedia: "..., wobei mehr als 80 % der Befragten Homöopathika für Naturheilmittel oder Heilkräuterprodukte halten. Nur 17 % der Befragten definierten Homöopathie über das Verdünnungs- oder Ähnlichkeitsprinzip."

- Die Verwendung von Heilkraeutern als Naturheilmittel ist alternative Medizin und natuerlich kein Humbug.

- Das Ähnlichkeitsprinzip der Homöopathie (was in grossen Dosen schadet, hilft eventuell in kleinen) ist durchaus logische und wissenschaftliche Herangehensweise, besonders da man selbst heute nicht immer alle Ursache/Wirkungskorrelationen kennt. Und grosse Verduennungen, bei denen ein Mittel nicht mehr schaedlich ist, koennen durchaus noch therapeutisch aktiv sein.

- Verduennungsprinzip/Erinnerung im Wasser etc. : Das Potenzieren bis in unendliche Verduennung und die Uebertragung der Wirkstoffstruktur auf Wasser gehoeren dagegen ins Reich der unbelegten Ammenmaerchen.

Es ist daher schwer zu sagen, was man von "Alternativmedizin" haelt. In Deutschland versteht man darunter den Arzt, der bei Nervositaet Baldriantropfen und Kamilletee anstatt Psychopharmaka verschreibt, als auch denjenigen, der zur homöopathischen Eigenurintherapie aufruft.

PS: Die pseudo-wissenschaftliche Medizin hat durchaus auch in den USA ihre Anhaenger, hier allerdings mehr unter den Krankenschwestern. Wohl zum Teil auch ein Abgrenzungsproblem zu den Aerzten und der Schulmedizin. Gegenueber dem, was als "Therapeutic Touch" praktiziert wird (auf gut Deutsch : Handauflegen), klingt die Homöopathie noch hochwissenschaftlich. Der "Therapeutic Touch" findet allerdings, im Gegensatz zur Homöopathie in D, absolut keine Unterstuetzung bei den Aerzten.
#23AuthorMausling (384473) 02 Mar 12, 23:54
Comment
Ich bin nicht 100% überzeugt von Homöopathie und derselben, habe aber aus erster Hand (Familienmitglieder etc) erlebt wie ebensolche z.B. einen murmelgrossen Galleinstein aufgelöst hatte. In einem anderen Fall hat sie auch einer Bekannten geholfen, ihren Körper wieder völlig zu nutzen, wobei nach drei Operationen wegen eines Tumors von Doktoren gesagt wurde, dass ihre linke Körperhälfte permanent eingeschränkt sein würde.

Es gibt Sachen, die die Schulmedizin (noch) nicht erklären kann. Das kommt schon noch. Generell handle ich nach "wenns glücklich macht" und lasse Leute auch so handeln.
#24AuthorMelik90 (437827) 05 Mar 12, 16:56
Comment
Hmja, und gegen subjektive Erfahrungen wie "bei einer Person hat es definitiv geholfen und bei zwei ist es zumindest besser geworden" kommt dann keine Statistik an. Bei der Kritik an der Homöopathie geht es übrigens nicht nur darum, dass der Wirkmechanismus nicht wissenschaftlich zu erklären ist, sondern auch darum, dass wiederholte Studien sowie zusammenfassende Auswertungen vorangegangener Studien keine Wirkung feststellen konnten. Wenn die Wirksamkeit denn statistisch signifikant beobachtet würde, könnte man nach wissenschaftlichen Erklärungen suchen, aber das ist ja nicht der Fall!
#25AuthorBeel (661006) 05 Mar 12, 22:52
Comment
Es gibt in Deutschland registrierte und zugelassene Homöopathika. Und um ein Arzneimittel zuzulassen, muss man einen Nachweis der Wirksamkeit führen, d.h., bei zugelassenen Homöopathika wurde irgendwann (vor der Zulassung, im Rahmen der Zulassung, im Rahmen der Nachzulassung) eine Wirksamkeit nachgewiesen. Der Großteil der Homöopathika ist nur registriert worden, aber meine Kenntnisse übder die Registrierung von Homöopathika reichten für eine Aussage über einen Wirksamkeitsnachweis nicht aus. Unabhängig davon, ob Homöopathika wirken oder nicht, die deutsche Art den Verkauf zu regeln hat die positive Folge, dass immerhin die Qualität und Unbedenklichkeit der Produkte gewährleistet ist.

Es gibt in Deutschland auch ettliche zugelassene pflanzliche Arzneimittel = Phytopharmaka ("richtige" Arzneimittelzulassung mit Nachweis der Wirksamkeit) und es gibt traditionelle pflanzliche Arzneimittel, die registriert wurden (die Wirksamkeit wurde nicht nachgewiesen / konnte nicht nachgewiesen werden, die Arzneimittel sind aber schon mindestens 30 Jahre im Handel und haben bisher niemandem geschadet). Traditionelle Arzneimittel erkennt man daran, wie die Anwendungsgebiete im Beipackzettel formuliert sind "XYZ wird traditionell zur Linderung von Beschwerden bei ... eingesetzt".
Einige der in Deutschland zugelassenen Phytos sind auch in UK im Handel. Aber es passiert, dass die britische Behörde ein in DE normal zugelassenes Phyto in UK nur als traditionelles Arzneimittel registriert. Diese unterschiedliche Bewertung des Wirksamkeitsnachweises ist etwas seltsam, da Arzneimittelrecht europäisches Recht ist und daher in allen Mitgliedsstaaten des EWR die gleichen Beurteilungskriterien angewendet werden sollten.
#26Authorspheniscus (301189) 06 Mar 12, 00:18
Comment
spheniscus, koenntest du mir ein Beispiel fuer ein zugelassenes Homöopathika mit Wirksamkeitsnachweis nennen, das auf dem Verduennungsprinzip beruht? Also kein D3 oder D5, sondern ein schoenes D25.
#27AuthorMausling (384473) 06 Mar 12, 01:30
Comment
Re #26: Abgesehen davon, dass man für Homöopathika eben keine Zulassung braucht, gibt es für diese Zulassung auch etliche Sonderregelungen. Die einzelnen EU-Länder dürfen eigene Regeln aufstellen, die in Deutschland so aussehen: Beim Nachweis der Wirksamkeit muss die Erfahrung der Homöpathie mit dem Präparat berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass eben keine klinischen Studien zum Nachweis der Wirksamkeit notwendig sind. Es reicht der sogenannte "well-established use", das sind zum Beispiel Veröffentlichungen in Fachmagazinen oder Fachbüchern.
Außerdem ist eine eigene Kommission zu hören, die mit Homöopathen besetzt ist.

Edit: Zur Ausgangsfrage: Im Wikipediaartikel habe ich gefunden, dass Frankreich bei den verkauften Homöopathika vom Geld her noch vor Deutschland liegt und dass von der Anzahl der verkauften Packungen her Indien führt (dort leben allerdings auch 1 Mrd. Leute),
#28AuthorMattes (236368) 06 Mar 12, 11:55
Comment
#27: Nein, aber wieso auch? Homöopathika in den von Dir verlangten Verdünnungen sind normalerweise registriert und nicht zugelassen. Ich kenne ein zugelassenes Homöopathikum mit den Verdünnungen D3, D5, D5, D8...

#28: Bitte lese Dir meinen Beitrag durch, ich habe nie behauptet, dass Homöopathika zugelassen werden müssen sondern nur geschrieben, dass es zugelassene Homöopathika gibt.
Es ist/war die Entscheidung des PU, ob er ein Homöopathikum registrieren lässt/lies oder ob er den Weg der (nationalen deutschen) Zulassung geht / gegangen ist. Die Wirksamkeit muss entweder durch Studien nachgewiesen werden oder mit wissenschaftlichem Erkenntnismaterial belegt werden, dabei müssen Erfahrungen in der Anwendung berücksichtigt werden. Berücksichtigt heißt aber nicht, dass sich eine Zulassung nur darauf stützt, sondern die Erfahrungen werden mit in die Entscheidungsfindung einbezogen.
Beim well-established use reichen Veröffentlichungen in Fachmagazinen oder Fachbüchern nicht aus (veröffentlichen kann man ja viel), die Stoffe brauchen eine europäische Monographie. Und die europäischen Monographien sind etwas anderes als die alten deutchen Monographien der Kommission E. Soooooo einfach ist es nicht, eine Zulassung im Well-established use (der auf europäischer Ebene definiert ist) zu erhalten.
Fazit: wenn eine Zubereitung in Deutschland als Arzneimittel zugelassen ist, dann musste irgendwann im Leben dieser Zubereitung auch ein Wirksamkeitsnachweis erbracht werden. Diese Aussage gilt nicht für traditionelle Arzneimittel und für registrierte Arzneimittel.









#29Authorspheniscus (301189) 06 Mar 12, 20:43
Comment
spheniscus, "wieso", weil dies auf meine Aussage in #23 zurueckgreift, dass man vorsichtig sein muss, was man in Deutschland unter Homöopathie versteht. Viele betrachten als Homoeopathie, was genausogut "Naturheilkunde" sein koennte.

Ich sehe keinen Unterschied zwischen einem pflanzlichen Homöopathikum mit der Verdünnung D3 und einem Pflanzenheilmittel der selben Konzentration. Die Homöopathieanhaenger moegen glauben, dass es einen Unterschied macht, ob man etwas gleich runterverduennt oder langsam "potenziert", aber das Resultat ist eine Loesung mit einem Wirkstoff in therapeutisch relevanter Konzentration. Wenn hm-us von "...acceptance of homeopathy [in Germany], which doesn't seem at all well supported by serious academic research" spricht, dann bezieht er sich auf das Verduennungsprinzip. Gering konzentrierte Pflanzenheilmittel waeren eher "herbal remedies". Waehrend man sich hier natuerlich streiten kann, ob Aerzte auf Krankenkassenkosten "herbal remedies" verschreiben sollen oder nicht, so ist dies, denke ich, nicht, was Captain Flint als "largely derided, rightly in my view, as quackery." beschreibt.

Vgl. die Definition der engl. Wikipedia:
Homeopathic remedies are prepared by serial dilution with shaking by forceful striking on an elastic body, which homeopaths term succussion. Each dilution followed by succussion is assumed to increase the effectiveness. Homeopaths call this process potentization. Dilution often continues until none of the original substance remains.

mit der deutschen:
Zur Herstellung der Arzneimittel werden die Grundsubstanzen einer sogenannten Potenzierung unterzogen, das heißt sie werden wiederholt (meist im Verhältnis 1:10 oder 1:100) mit Wasser oder Alkohol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. Die Verdünnung wurde zunächst wegen der Giftigkeit vieler der verwendeten Stoffe durchgeführt. Erst in einer späteren Phase verordnete Hahnemann so genannte Hochpotenzen, bei denen die Ausgangsstoffe so stark verdünnt werden, dass sie nicht mehr nachweisbar sind. ... Bei einer 2009 in Deutschland durch das Allensbach-Institut durchgeführten Befragung brachten 17 % der Personen, die schon von homöopathischen Arznei- bzw. Heilmitteln gehört haben, die Homöopathie mit dem Verdünnungs- oder Ähnlichkeitsprinzip in Verbindung.
#30AuthorMausling (384473) 06 Mar 12, 22:07
Comment
The Australian community is fairly polarised but it is considered alternative,or at best, complementary treatment. Complementary therapies are not part of an orthodox medical degree and I understand the alternative medical industry is largely self-regulated. If you have medical insurance with "extras" options (usually for physiotherapy, prescription glasses etc) some of these therapies may be covered, it depends on the insurance company. Skeptics especially consider Homeopathy could not possibly be effective because of the miniscule concentrations in their products. Having said that, there are many therapists (homeopaths, naturopaths, osteopaths, chiropractors,acupuncturists) and they have their adherents as well as skeptics. However, these therapies are not usually offered by "orthodox" medical practitioners.
#31AuthorKnittelcity (282544) 07 Mar 12, 01:17
Comment
Kurze Antwort: Viel zu weit.

Etwas längere Antwort: Chinesische Akupunkteur erscheinen mir in Fußgängerzonen fast omnipräsent gewesen zu sein.

http://www.badscience.net/

Das Buch ist ja vor allem durch die Story über Mehrfachimpfungen und die gute Cherie Blair lesenswert. Mittlerweile ist der Quacksalberartikel im Landet auch offiziell zurückgezogen...
#32Authoriom (DE) (254726) 07 Mar 12, 07:36
Comment
IIRC, not even "normal" dentistry is covered by the Australian health insurance scheme.

Must go now - to my dental appointment (and there's a public transport strike here today).
#33AuthorStravinsky (637051) 07 Mar 12, 07:53
Comment
Nothing much to do with the thread, but I feel I should refer to Lady Grey's #12 (re childbirth) which I've just seen.

My daughter just had a baby. In the middle of the night. At home. With two midwives. No hi-tech. On the NHS.
#34Authorescoville (237761) 07 Mar 12, 08:06
Comment
Gratulation! Das klingt doch gut! Ich hoffe Mutter, Kind und Vater sind wohlauf! War das so geplant?
#35AuthorLady Grey (235863) 07 Mar 12, 10:12
Comment
@32: Wobei es meines Wissens zur Akupunktur seriöse Studien gibt, die eine Wirksamkeit bei bestimmten Erkrankungen belegen, so dass sie z.B. bei Kniearthrosen von deutschen Krankenkassen bezahlt wird. Ich habe mal ein Interview mit einem deutschen Schulmediziner gehört, der eine solche Studie eigentlich durchführte, um die Akupunktur zu diskreditieren, und dann feststellen musste, dass es den Akupunktur-Patienten in der Studie überraschenderweise besser ging als den Schmerzmittel-Patienten, die schulmedizinisch behandelt wurden.

(Ja, ja, ist eigentlich OT)

@34/35: War das so geplant? Das habe ich mich auch gefragt, ich käme nämlich niemals auf die Idee, ein Kind außerhalb eines Krankenhauses mit angeschlossener Kinderklinik bekommen zu wollen. Dafür kann auch noch unter der Geburt einfach zu viel schiefgehen, da nähme ich lieber alles an High-tech, was ich kriegen kann. Nicht, weil ich mich von vornherein zudröhnen lassen wollen würde, sondern damit für den Fall des Falles schnell alles da ist. Hinterher kann man immer noch auf Stillen und Stoffwindeln umsteigen, wenn man will. (Und daheim hätte ich auch noch rein praktische Fragen: Wo bekomme ich das Kind, im Ehebett etwa? Und wer macht hinterher sauber?) Nur meine Meinung. Auf jeden Fall schließe ich mich aber den Glückwünschen an.
#36AuthorDragon (238202) 07 Mar 12, 10:36
Comment
(Ich hatte immer den Luxus, in unmittelbarer Nähe von guten Krankenhäusern zu wohnen, insofern hätte ich mich da nicht entscheiden müssen. Man kann sich ja für alle Fälle in der Klinik anmelden und trotzdem - bei entsprechend unkomplizierten Aussichten - eine Hausgeburt planen.)
#37AuthorLady Grey (235863) 07 Mar 12, 10:53
Comment
Und dann geht die Hausgeburt los und auf einmal geht es nicht mehr weiter oder das Kind bekommt zu wenig Sauerstoff oder oder oder, und dann kann man schlecht mitten im Geburtsvorgang in die Klinik umziehen. Oder das Kind einpacken und holterdiepolter zur nächsten Kinderintensivstation fahren, wenn jede Minute zählt. Für mich wäre das nichts, so unkompliziert können die Aussichten gar nicht sein.
#38AuthorDragon (238202) 07 Mar 12, 10:58
Comment
OT: "so plötzlich" kommen die Komplikationen normalerweise nicht. Erfahrene Hebammen können das schon sehr gut einschätzen - und würden dann nicht zuletzt im eigenen Interesse von der Hausgeburt abraten. (die haben übrigens auch tolle, supersaugfähige Einwegunterlagen dabei, die man hinterher einfach wegwerfen kann - da gibt es kaum was sauberzumachen)
#39AuthorLady Grey (235863) 07 Mar 12, 11:04
Comment
@33, Stravinsky

I should clarify that I was referring to private health insurance (which covers some dental), not the universal compulsory Medicare.
#40AuthorKnittelcity (282544) 07 Mar 12, 11:48
Comment
There was recently an article in Zeit Wissen Magazine about Edzard Ernst. Very interesting. Among other things, he invented a telescopic needle that didn't actually to into the patient who thought acupunture was being administered. His study suggested that there was no benefit to real as opposed to simulated acupunture...

My brother and his wife have chronic lyme disease and have been working some with what they call homeopathic treatments. I think, however, that actually they're dealing with herbal remedies, and after her blood work showed insignificant improvement, she's back on the hard meds, too. Her doctor, however, supports the herbal route at least enough to work together with her to coordinate the treatments.
#41AuthorEY (147393) 07 Mar 12, 15:29
Comment
@EY
I also recall an article last year saying that a literature review had shown that alternative remedies do little to alleviate a certain type of cancer. Yet I have a friend who has shunned traditional treatment and credits his success (the cancer hasn't spread but his T-cell reading keeps getting worse) to taking alternative remedies. However, I think one of the issues is that there have been no large scale scientific trials to test alternative vs orthodox treatment. So, if my friend had done nothing the outcome could still have been the same as you don't know for sure whether his self-treatment had any effect or not.
Your brother's wife has an understanding doctor. One of the problems with alternative treatment is that patients don't tell their doctors what else they are taking because that could interfere with whatever orthodox treatment they are receiving.
#42AuthorKnittelcity (282544) 08 Mar 12, 00:49
Comment
Here is the link to a (leaked) draft statement by the (Australian) National Health and Medical Research Council (NHMRC) on homeopathy in Australia and Great Britain.

The last sentence says it all:
NHMRC‟s position is that it is unethical for health practitioners to treat patients using homeopathy, for the reason that homeopathy (as a medicine or procedure) has been
shown not to be efficacious


http://images.theage.com.au/file/2012/03/14/3125800/Homeopathy%2520statement.pdf...
#43AuthorKnittelcity (282544) 15 Mar 12, 04:28
Comment
@ #35 et al

Sorry, I've been away from this thread.

Thank you for the congrats. Yes, mother and daughter are doing well. And yes, it was planned that way.

(I might add that the new mother's own birth took place in a German private clinic and they made almost every mistake in the book. It was a wonder she survived. Her sister was born in a German public hospital, correct but cold: her birth was induced, not for any medical reason, but because the Prof. had a congress to go to.)
#44Authorescoville (237761) 15 Mar 12, 09:21
i Only registered users are allowed to post in this forum