• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-frde
Werbung
Betrifft

Österreich hat einiges zu bieten! Fortsetzung

87 Antworten    
Kommentar
Als Österreicherin aus Wien freue ich mich, diesen Faden fortführen zu können.

Von hier kommen wir:

Siehe auch: Österreich hat einiges zu bieten.

In Wien gibt es derzeit einige interessante Ausstellungen zu sehen. In dieser Ausstellung war ich vor einigen Tagen, sie zeigt die Druckgrafiken von Edvard Munch, in der Albertina in Wien.

Edvard Munch: Liebe, Tod und Einsamkeit

http://www.albertina.at/

http://www.albertina.at/de/edvard_munch
Verfassermonika2505 (961170) 12 Nov 15, 23:47
Kommentar
Herzlichen Dank für den neuen Faden, Monika ! Ich habe ihn bereits abonniert.
#1Verfasseroopsy (491382) 13 Nov 15, 08:04
Kommentar
Monika, ich freue mich sehr, dass Österreich dank dir auch bei LEO und nun bereits im vierten Faden „einiges zu bieten hat“!

Der neue Thread erlaubt mir gleich einen aktuellen Hinweis:

"DIE ZEIT" widmete gestern ihr wöchentliches Magazin unter dem Titel "Habe die Ehre" der Stadt Wien. Es geht mit vielen Fotos um das neue Wien, zum Beispiel um Jasna Fritzi Bauer, um die Bands Bilderbuch und Wanda, den DJ Wolfram Eckert, um die Schriftstellerin Vea Kaiser und allgemein um Wiener Befindlichkeiten.

Auch kuriose Sprüche sind in dem Magazin zu finden, zum Beispiel die angebliche Regel in den Wirtshäusern Wiens:

Egal, wer du bist, wie viel Geld du hast, wie groß dein Name ist - wichtig ist nur, ob du gute Geschichten erzählen kannst.

Oder um das alte bzw. neue Wien:

Das alte Wien riecht nach Pferd oder nach Apfelstrudel oder nach Gulasch. Und genau das mögen die neuen Wiener.

#2Verfassermars (236327) 13 Nov 15, 09:47
Kommentar
Was macht ein Rundwanderweg namens "Ciconia" an der berühmten Donauschlinge von Schlögen?

Der Weg wurde nach dem Schwarzstorch (Ciconia nigra) benannt, der dort beobachtet werden kann – allerdings nur im Sommer. Im Herbst ist der Weg trotzdem praktisch, weil er einen schönen Rundkurs markiert, unzählige Tafeln und Skulpturen machen die Tour zudem sehr informativ.

Im Ort Schlögen kann man die Überreste eines römischen Tores aus dem 5. Jahrhundert bestaunen, und in der Umgebung wurde im Mittelalter an steilen Sonnenhängen Wein angepflanzt. Heute kann man dort an sonnigen Tagen seltene Reptilien wie die Smaragdeidechse oder die Äskulapnatter beobachten – nach Regentagen auch Feuersalamander in der Nähe der Bäche.

http://images.derstandard.at/t/E494/2015/11/1...

Besonders eindrucksvoll ist aber die Schlögener Schlinge, wo die Donau zwei Mal kurz hintereinander seine Laufrichtung um jeweils 180 Grad ändert. Bereits vor der Alpenbildung ist die Donau einem uralten Flussbett gefolgt. Nach und nach, als sich die Alpen hoben, hat sich der Fluss tief in den Granit der Böhmischen Masse geschnitten und bis zu 300 Meter tiefe Täler gegraben. Das Passieren dieses Flussabschnitts war für Schiffe früher ein gefährliches Unterfangen, da die Strömung reißend war. Erst durch den Bau des Kraftwerkes in Aschach wurde die Donau ruhiger ... ( http://derstandard.at/2000025668500/Oberoeste... )

#3Verfassermars (236327) 16 Nov 15, 11:54
Kommentar
Ihr kennt alle die wichtigsten Vokale: A E I O U. Wer aber weiß, was sie in dieser Reihenfolge historisch bedeuten?
#4Verfassermars (236327) 17 Nov 15, 09:28
Kommentar
Mars, als Österreicherin weiß ich, dass es da einige Deutungen gibt!
#5Verfassermonika2505 (961170) 18 Nov 15, 01:14
Kommentar
Auch mir sind einige Deutungen geläufig.
#6Verfasseroopsy (491382) 18 Nov 15, 09:01
Kommentar
Zu #4ff: Ich kenne nur diese Deutung: Austriæ est imperare orbi universo = Toute la Terre est sujette de l'Autriche.

Welche Deutungen gibt es noch?
#7Verfassermars (236327) 18 Nov 15, 15:30
Kommentar
Ich kenne:

Alles Erdreich ist Österreich untertan.
#8Verfassermonika2505 (961170) 19 Nov 15, 00:20
Kommentar
Während der Besetzung Wiens unter dem ungarischen König Matthias Corvinus (1485) pflegten die Wiener folgende Interpretation: "Aller erst ist Österreich verloren"

Bilder aus der Wiki zu A.E.I.O.U:


Inschrift an der Grazer Burg (1493)
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/common...
 
Schriftzug auf der Predella des Wiener Neustädter Altars
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/common...

Buchmalerei
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/common...
#9Verfasseroopsy (491382) 19 Nov 15, 07:37
Kommentar
#10Verfassermars (236327) 21 Nov 15, 10:18
Kommentar
In diesem Jahr wird der Weihnachtsbaum im Wiener Belvedere vom 1966 in Graz geborene Künstler Manfred Erjautz gestaltet.

http://cdn1.vienna.at/2015/11/weihnachtsbaum-...

Under the Weight of Light” heißt seine betont nüchterne Arbeit für die Sala terrena, die mit einer für den Außenraum geschaffenen Schneemann-Skulptur sowie mit einer mit demselben Motiv geschmückten “X-Mas-Edition” aus Porzellanbechern und Untertassen ergänzt wird.

Seit 2010 bittet das Belvedere alljährlich einen anderen Künstler, speziell für die vom Barockarchitekten Johann Lucas von Hildebrandt geschaffene Sala terrena einen Weihnachtsbaum zu gestalten. “Die Arbeiten zeigen die faszinierend vielseitige Auseinandersetzung mit einem alten Weihnachtsbrauch und lassen den Besucher stets außergewöhnliche Formfindungen und überraschende inhaltliche Bezüge entdecken”, so Belvedere-Direktorin Agnes Husslein-Arco in einer Ankündigung ...

http://www.vienna.at/belvedere-weihnachtsbaum...

#11Verfassermars (236327) 27 Nov 15, 11:59
Kommentar
Einige spektakuläre Jahreshöhepunkte hat die Wiener Albertina 2016 wieder in ihrem Programm. Drei Großschauen zu den russischen Avantgarden, Monumentalkünstler Anselm Kiefer und der Entwicklung des Pointilismus bilden die Highlights.

Zum Auftakt: “Chagall bis Malewitsch”und Anselm Kiefer

Den ersten Jahreshöhepunkt im Programm der Albertina stellt ab 26. Februar (bis 26. Juni) die Schau “Chagall bis Malewitsch” über die russische Avantgarde aus der Anfangsphase der Revolution. Mit 140 Werken von Künstlern wie Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinsky oder Marc Chagall wolle man sich vollkommen auf die abstrakte Malerei und deren Pluralismus zwischen Primitivismus, Kubo-Futurismus oder Suprematismus konzentrieren, unterstrich Schröder: “Eine Schau, die vielleicht das Reden von der ‘russischen Avantgarde’ obsolet macht und durch die ‘russischen Avantgarden’ ersetzt.”

Am 18. März (bis 19. Juni) folgt eine spezielle Rückschau auf das Oeuvre von Anselm Kiefer. “Wir sind die ersten, die eine Retrospektive seiner Holzschnitte zeigen dürfen”, freute sich Kuratorin Antonia Hoerschelmann. Die Albertina wird 30 monumentale Hauptwerke des deutschen Künstlers präsentieren, der 1974 mit der Holzschnitttechnik begann und sich sowohl an der Aufarbeitung der deutschen Geschichte und ihrer Mythen als auch den großen Weltthemen abarbeitet. “Ich bin überzeugt, dass Sie in der Ausstellung einen völlig anderen Anselm Kiefer kennenlernen können”, so Hoerschelmann wohlgemut.

Pointillismus: Seurat, Signac, Matisse und Picasso

Die dritte Großausstellung kommt am 16. September (bis 8. Jänner), wenn sich die Albertina unter dem Titel “Vom Ende zum Anfang: Seurat, Signac, Matisse und Picasso” dem Pointillismus widmet. Zahlreiche Leihgaben ergänzen hauseigene Werke. Mit 120 Arbeiten werden im Wesentlichen ausgewählte Künstler mit großen Werkblöcken präsentiert, die teils Hauptvertreter, teils erste Rezipienten der neuen Kompositionstechnik von Bildern aus Punkten waren. “Es soll eine Entwicklung gezeigt werden, die im Pointilismus stattgefunden hat”, umriss Kurator Heinz Widauer den Anspruch. Einerseits setze die neue Strömung der Nachahmung in der Kunst ein Ende und bereite damit andererseits der Moderne den Weg.
http://www.vienna.at/jahresprogramm-der-alber...

#12Verfassermars (236327) 01 Dez 15, 13:53
Kommentar
#13Verfassermars (236327) 10 Dez 15, 17:35
Kommentar
Eine typisches Bild für die gegenwärtige Jahreszeit:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm4...

#14Verfassermars (236327) 13 Dez 15, 10:05
Kommentar
Das Schloss Belvedere bei herrlichem Sonnenschein;
ist es mitsamt seiner Spiegelung nicht wirklich beau à voir?

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm4...


#15Verfassermars (236327) 19 Dez 15, 09:39
Kommentar
Abend an der Donau

Abend umspannt die Zeit,
Reglos starren die Sterne.
Aus der Matrosentaverne
Stapft die Dunkelheit.

Walzt mit wankendem Gang
Über die Donaubrücke,
In einer Gassenlücke
Vergröhlt ihr Gesang.

Flußauf nebelumdrängt
Schaukelt ein kleiner Nachen,
Drüber das helle Lachen
Froher Menschen hängt.

Lichtschwer dräut die Stadt,
Frißt das Licht der Laterne,
Das aus der Stromtaverne
Blinzelt scheu und matt.


Alfons Petzold, österr. Schriftsteller, gest. 1923


#16Verfassermars (236327) 23 Dez 15, 10:14
Kommentar
Gedicht von Peter Altenberg : "Kaffeehaus"

Du hast Sorgen, sei es diese, sei es jene - ins Kaffeehaus!
Sie kann, aus irgendeinem, wenn auch noch so plausiblen Grunde, nicht zu dir kommen - ins Kaffeehaus!
Du hast zerrissene Stiefel - Kaffeehaus!
Du hast 400 Kronen Gehalt und gibst 500 aus - Kaffeehaus!
Du bist korrekt sparsam und gönnst dir nichts - Kaffeehaus!
Du stehst innerlich vor dem Selbstmord - Kaffeehaus!
Du hasst und verachtest die Menschen und kannst sie dennoch nicht missen - Kaffeehaus!
Man kredidiert dir nichts mehr - Kaffeehaus!
 
Peter Altenberg (um 1910)
#17VerfasserIsabelle. (609042) 29 Dez 15, 19:41
Kommentar
Für Millionen Menschen aus aller Welt beginnt das Jahr fast schon traditionell mit dem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. In diesem Jahr spielte auch Salzburg dabei eine wichtige Rolle, denn der Pausenfilm war 2016 dem Salzburger Land gewidmet. Hier die Highlights aus dem Neujahrskonzert-Pausenfilm für Sie zusammengefasst:

http://magazin.salzburgerland.com/sehenswurdi...

#18Verfassermars (236327) 01 Jan 16, 17:43
Kommentar
Am vergangenen Freitag war es also wieder soweit:: Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Mariss Jansons begeisterte erneut unzählige Fans aus der ganzen Welt. Auch auf Facebook, Twitter & Co. erfreuen sich die Wiener Philharmoniker sowie das Neujahrskonzert größter Beliebtheit.

Die internationale Popularität der Wiener Philharmoniker haben auch die Social Media-Verantwortlichen des Orchesters erkannt und setzen das Ensemble in den sozialen Medien gekonnt in Szene. Unter den Top Orchestern aus Amerika und Europa befinden sich die Wiener Philharmoniker mit knapp 320.000 Facebook-Fans auf Platz drei.

Das Ranking wird von den Berliner Philharmonikern mit mehr als 785.000 Fans angeführt, gefolgt vom New York Philharmonic Orchestra mit rund 385.000 Fans.


#19Verfassermars (236327) 05 Jan 16, 10:57
Kommentar
Die Österreicher sind ein Volk, das mit Zuversicht in die Vergangenheit blickt.

Alfred Polgar
#20Verfasseroopsy (491382) 07 Jan 16, 09:09
Kommentar

Am 21. Jänner öffnet der Wiener Eistraum bereits zum 21. Mal:



#21Verfassermars (236327) 11 Jan 16, 10:21
Kommentar
Modewoche Berlin startet mit Lena Hoschek

Hauptschauplatz ist wie im Vorjahr das Zelt am Brandenburger Tor. Die steirische Retro-Designerin Hoschek stellt bereits heuter ihre Kollektion vor, auch die Wiener Designerin Marina Hoermanseder ist in Berlin vertreten.

#22Verfasseroopsy (491382) 19 Jan 16, 09:44
Kommentar
Der Winter ist auch in Wien angekommen:



#23Verfassermars (236327) 23 Jan 16, 17:38
Kommentar
Die amerikanische Reiseindustrie-Plattform travAlliance hat Österreich zur "Best Wine Travel Destination Europe"gewählt! Damit hat Österreich sogar weltberühmte Weinbauregionen wie Bordeaux und die Toskana überholt!

"Diese Auszeichnung ist eine große Ehre für das Weinland Österreich und eine Erfolgsbestätigung für den Weg des heimischen Weines. Auch in Zukunft müssen wir auf die bewährte Doppelstrategie setzen: Auf der einen Seite muss der Tourismus zum Wein kommen, also in die österreichischen Weinbauregionen, und auf der anderen Seite der Wein zum Tourismus, denn Export ist unumgänglich", betont der Präsident des österreichischen Weinbauverbandes, Johannes Schmuckenschlager."

aus der Presseaussendung der APA




#24Verfassermars (236327) 28 Jan 16, 10:30
Kommentar
Auf vier Pfoten durch die Stadt – Ganz nach dem Motto gestaltet sich der tierische Stadtführer “Mit dem Hund in Wien” von den Autorinnen Gabriele Hasmann und Alexandra Wischall-Wagner. Im Buch wird auf die speziellen Bedürfnisse von Hunden eingegangen und Tipps für Abenteuer drinnen und draußen gegeben.Beispielsweise erfährt man, zu welcher Jahreszeit man wo in Wien die besten Orte für den Vierbeiner finden kann – auch bei Schlechtwetter – und welche Kraftplätze man mit dem Hund erleben sollte. Neben Action im Freien und Spaß für Drinnen gibt es zusätzlich auch ein eigenes Hundehoroskop von Gerda Rogers, das Auskunft zu den Eigenheiten des eigenen Hundes gibt.

 
Darüber hinaus enthält das Buch witzige Anregungen, wie man den Vierbeiner ganz einfach zu Hause sinnvoll beschäftigen kann. Shopping-Tipps helfen dabei, hundegerechte Spielzeuge zu finden, und eine eigene Rubrik stellt besondere Ausflüge und Touren vor.

#25Verfassermars (236327) 01 Feb 16, 20:01
Kommentar
Graz in Städte-Ranking ganz vorn

Nur in Oslo und Zürich sind die Menschen mit ihrem Leben zufriedener als in der steirischen Landesmetropole.
#26Verfasseroopsy (491382) 07 Feb 16, 08:58
Kommentar
Burgtheater erzielte 1,2 Mio. Euro Überschuss
 
Langsam erholt sich das Burgtheater von seiner wirtschaftlichen Krise. Im Geschäftsjahr 2014/15 verzeichnete es nun einen Überschuss von 1,2 Mio. Euro. Damit konnte der
Das Burgtheater verdiente mit dem Kartenverkauf noch nie so viel wie in der vergangenen Saison.
 
 
Für das Theater ist das „eine deutliche Beruhigung der wirtschaftlichen Situation“, wie das Haus am Freitag mitteilte. Einen Rekord gab es bei den Kartenerlösen: Hier gab es im Vergleich zur Saison 2013/14 ein Plus von 15 Prozent. Insgesamt wurden 8,5 Mio. Euro eingenommen - laut Burgtheater der höchste jemals erzielte Betrag aus dem Kartenverkauf.
 
Die Sitzplatzauslastung in der Saison 2014/15 betrug 81,5 Prozent, insgesamt kamen 403.906 Besucher in das Burgtheater und seine Spielstätten. Besonders erfolgreich waren am Burgtheater „Die letzten Tage der Menschheit“ sowie „Dantons Tod“ mit je 27.000 Besuchern, mehr als 20.000 Besucher verzeichneten „Mutter Courage und ihre Kinder“ sowie „Bei Einbruch der Dunkelheit“
 
#27Verfassermars (236327) 13 Feb 16, 09:33
Kommentar
Fine Crime - Krimifestival in Graz

Wohliges Schaudern: Zum zweiten Mal geht in Graz „Fine Crime“, das Krimifestival, über die Bühne. Heuer vom 24. bis 26. Februar.

Aus dem Programm des ersten Krimifestivals:
Führungen durch die Gerichtsmedizinische Sammlung (max. 15. Teilnehmer) und PPT-Führung durch die Bestände des Hans Gross Kriminalmuseums

Hörsaal 01.15, Hauptgebäude der Karl-Franzens-Universität, 1. Obergeschoß, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
#28Verfasseroopsy (491382) 15 Feb 16, 09:50
Kommentar
Erna verbringt die Ferien in Österreich. „Wie gefällt es dir hier?“, wird sie gefragt. Sie antwortet:
„Eigentlich gut. Blöd ist nur, dass jedes Mal ein Berg dazwischen ist, wenn man was sehen will!“
#29Verfassermars (236327) 21 Feb 16, 10:47
Kommentar
Den deutschen Kleinkunstpreis 2016 gewannen u.a. zwei Österreicher:


Auch mit Wissenschaft lässt sich Comedy machen: Die Science Buster s.o.
#30Verfasseroopsy (491382) 22 Feb 16, 08:54
Kommentar
zu diesem faden fiel mir noch nie viel ein
gerade habe ich wieder die Unterschiede zu dem Norddeutschen geschrieben

Dabei: Ich besitze zwei Spitzenprodukte aus Österreich!
usw.

Weltmeisterliche Grüße und bis bald zum Orange Day !
Rechts gibt man Gas :-))))
#31VerfasserTortenheber (1067357) 22 Feb 16, 19:11
Kommentar
https://www.youtube.com/watch?v=y-jbJU9c8NQ
so ein Gerät habe ich zum Beispiel
#32VerfasserTortenheber (1067357) 22 Feb 16, 19:24
Kommentar
:-))

Mit dem Firmenchef von KTM habe ich die Schulbank gedrückt.
#33Verfasseroopsy (491382) 23 Feb 16, 08:07
Kommentar
Vergessen wir den Berlin-Hype, denn wirklich hip ist nur Wien! Eine Studie kürt Österreichs Hauptstadt zum Sehnsuchtsort 2016
 
Vergessen Sie die deutsche Hauptstadt mit ihren pseudohipstrigen Kiezcafés, die für einen Americano 3,80 Euro verlangen. Es gibt ein besseres Berlin. Hip und zugleich bodenständig. Das Essen ist lecker und bezahlbar. Der öffentliche Nahverkehr funktioniert. An den Kunsthochschulen unterrichten weltberühmte Dozenten. Die Museen gehören zu den sehenswertesten in Europa. Und vor allem: Es ist einfach schön in diesem Wien.
 
... Wer mit den Wienern ins Gespräch kommen will, muss in die Beisln gehen, diese urigen kleinen Kneipen, in denen fantastisches Gulasch serviert wird und der Veltliner bezahlbar ist. Die Musiker der Band Wanda sind beispielsweise regelmäßig im Leopoldistüberl anzutreffen. Und wer eine ebenso bezahlbare Bleibe sucht, wird sich über den hohen Anteil kommunal geförderter Wohnungen freuen.
 
Auch deshalb ist Wien nun von einer Studie der Beratungsgesellschaft Mercer zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden – vor Städten wie Zürich, London, Paris oder New York. Die Untersuchung bewertet Metropolen anhand von Faktoren wie Wirtschaftskraft, öffentlicher Nahverkehr, Gesundheit, Umweltbewusstsein, Freizeitmöglichkeiten und Bildung.
 
#34Verfassermars (236327) 24 Feb 16, 14:15
Kommentar
“Chagall bis Malewitsch”: Russische Avantgarden in der Wiener Albertina
 
 
Gemeinsamkeit und Gegensatz: 130 Werke von “Chagall bis Malewitsch” werden ab Freitag in der Albertina zu sehen sein. Darunter traumgleiche Spaziergänge von Chagall, der spielerische Umgang mit Farben und Formen von Kandinsky oder Malewitschs Quadrate in rot und schwarz als Abkehr von jeglichem Realismus.

#35Verfassermars (236327) 27 Feb 16, 10:07
Kommentar
Zwei Messen für alle, die Nachwuchs erwarten und/oder Haustiere lieben: Zum 16. Mal findet vom 29. April bis 1. Mai 2016 in Wien die BabyExpo statt – die Wiener Stadthalle wird zur Heimat für tausende Besucher jeden Alters. Zeitgleich kommen auch Tierfreunde auf ihre Kosten: mit der “fairen” Haustiermesse PetExpo.
 
 
Über 200 nationale und internationale Hersteller und Händler präsentieren bei der 16. BabyExpo 2016 die neuesten Produkte im Baby-Sektor, vom Schnuller über Spielzeug bis zu Buggy und Kinderwagen – alle denkbaren Bereiche sind abgedeckt. Informationen zu Schwangerschaft und Geburt, Ernährung und Hygiene, Amtswegen und medizinischen Fragen und vieles mehr erwarten die BesucherInnen an den zahlreichen Info-Ständen öffentlicher und privater Institutionen.

#36Verfassermars (236327) 08 Mär 16, 10:06
Kommentar
Wien: Monatskarte kostet Flüchtlinge nur vier Euro
 
Zumindest diese Klausur in Wien war wieder vom Geist des Honeymoon getragen! In der Flüchtlingsfrage sind sich Rot und Grün einig: In der Bundeshauptstadt ist die Willkommenskultur noch lange nicht vorbei. So ist die billige Monatskarte für Flüchtlinge - jedenfalls aus Sicht der Stadtregierung - so gut wie fix.
 
Das Innenministerium verweist noch auf die laufenden Gespräche - die Wiener Stadtregierung präsentiert schon erste Zahlen. So sollen Flüchtlinge für die Monatskarte (kostet regulär 48,20 Euro) zehn Prozent ihres Taschengeldes zahlen, das 40 Euro pro Monat beträgt - also vier Euro.
 
Sollten die Flüchtlinge allerdings die verpflichtenden Angebote wie Deutschkurse oder Arbeitsangebote verweigern, werden die Billig- Öffis gestrichen. Aber so ein Verhalten kommt bisher schon kaum vor. Zu den aktuellen Zahlen: 21.100 Personen befinden sich derzeit in der Grundversorgung.

#37Verfassermars (236327) 06 Apr 16, 18:54
Kommentar
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm4...
 
Prächtige Palazzi und verspielte Plätze. Versteckte Gässchen und romantische Innenhöfe. Kopfsteinpflaster und rote Ziegeldächer: Die italienischen Baumeister, die einige Jahrhunderte lang in Graz lebten und wirkten, prägen diese Stadt bis heute.
 
Gotik, Renaissance, Barock - ganze Epochen wohnen direkt nebeneinander und machen die besterhaltene Altstadt Mitteleuropas zum Weltkulturerbe. Graz-Kenner lieben diese Stadt für ihre Schönheit, ihr südliches Temperament, ihre Wärme und Lebensfreude, ihren Charme. Und dafür, dass sie eine herrliche Melange zwischen einer kleinen Stadt und einer Großstadt ist.

Die Landeshauptstadt der Steiermark zählt gleichzeitig zu den nur elf „Cities of Design“ weltweit. Mit vielfach ausgezeichneter zeitgenössischer Architektur und großem Kreativ-Potenzial, von Kunst bis Kommerz, von Mode bis Technik. (Graz Tourismus Inform.)

#38Verfassermars (236327) 10 Apr 16, 17:53
Kommentar
#39Verfassermars (236327) 21 Apr 16, 17:32
Kommentar
:-))
#40Verfasseroopsy (491382) 22 Apr 16, 08:49
Kommentar
http://www.austria.info/media/17083/thumbnail...
 
Oberösterreich macht es seinen Gästen leicht, sportlich zu sein und gleichzeitig einen ganz entspannenden Urlaub zu verbringen. Durch die neuesten Generationen der E-Bikes und Pedelecs werden weite und hügelige Strecken zum sportlichen Vergnügen. Vom Salzkammergut, entlang der Donau über die Landeshauptstadt Linz bis an die nördlichste Grenze im Böhmerwald wächst ein zunehmend dichtes Netz an E-Bike-Verleihen, Ladestationen und Tourenangeboten.
 
Der Donauradweg bietet die perfekte Infrastruktur für E-Biker. Die oberösterreichischen Energieunternehmen LINZ AG und Energie AG stellen E-Ladestationen bei zahlreichen Betrieben entlang des Donauradweges zur Verfügung. Somit können die E-Biker entspannt in die Pedale treten und auch spezielle Rundtouren ins Hinterland des Donautales genießen.
 
 

#41Verfassermars (236327) 27 Apr 16, 18:41
Kommentar
Graz startet heute in den Designmonat
Heute Abend fällt der Startschuss zum Designmonat in der "City of Design" Graz: 122 Einzelveranstaltungen mit 84 Programmpartnern werden dabei bis 29. Mai unter einem Dach vereint.

#42Verfasseroopsy (491382) 29 Apr 16, 10:26
Kommentar
Wien – Nach der Inneren Stadt ziehen jetzt weitere Wiener Bezirke gegen die Beheizung von Schanigärten ins Feld.

Die Heizschwammerln, die auch bei einer Ausweitung der Gastgartenöffnungszeiten auf das ganze Jahr ein wohligwarmes Sitzen im Freien ermöglichen sollen, werden über die Parteigrenzen hinweg abgelehnt. Rot, Schwarz und Grün haben sich zusammen getan, um die Heizungen aus ihren Bezirken zu verbannen.



#43Verfassermars (236327) 04 Mai 16, 17:54
Kommentar
Am 21. November 2016 jährt sich zum 100. Mal der Todestag Kaiser Franz Josephs, der die Habsburgermonarchie 68 Jahre lang regierte. Anlässlich dieses Gedenktages gibt es in Österreich, an vier Standorten, eine Sonderausstellung.

#44Verfassermonika2505 (961170) 04 Mai 16, 23:43
Kommentar
Wien ist so ziemlich alles, aber garantiert niemals langweilig. Das beweisen die Autoren Alexandra Gruber und Wolfgang Muhr in ihrem Buch “20x Wien schräg & schrill”, in dem sie Aktivitäten und Entdeckungen abseits der Trampelpfade der Stadt präsentieren.

Daraus ergibt sich ein wahres Sammelsurium am Möglichkeiten: Wien für Adrenalinjunkies, Fans des Analogen, Cineasten, Feinschmecker, Musikbegeisterte, Naschkatzen, Verspielte, Wasserratten usw. Die Stadt zeigt sich in 20 höchst unterschiedlichen Kapiteln mal von der skurrilen, mal von der aufregenden Seite, dann wieder von der schrulligen oder auch der wunderschönen Seite.

#45Verfassermars (236327) 13 Mai 16, 09:43
Kommentar
Chalets et maisons de vacances en Autriche
De nombreux chalets d’alpages, proches des domaines skiables et au cœur des régions de randonnée se louent en toute saison dans les Alpes autrichiennes. Un large choix existe selon la taille et le standard souhaité : jusqu’au chalet de luxe avec sauna privatif !


#46Verfassermars (236327) 18 Mai 16, 11:15
Kommentar
Montefiasco, der für dieses Forum schon eine ganze Reihe wunderbarer Fotos aufgenommen hat, nahm dieser Tage in Innsbruck an einer Führung in der Hofkirche mit dem Grabmal von Maximilian I. teil. Die Kirche liegt im Zentrum von Innsbruck, am Rand der Altstadt. Sie wird auch Franziskanerkirche oder Schwarzmander-Kirche (Schwarzmander = schwarze Männer) genannt. Sie wurde in den Jahren 1553 bis 1563 als Aufstellungsort für das Grabmal Kaiser Maximilians I. erbaut.   Montefiaso schickte mir für diesen Österreich-Faden einige ausgezeichnete eigene Aufnahmen:

Eine der übermannsgroßen Figuren in der Hofkirche ist Gottfried von Bouillon:



Auch ein paar Frauen sind dabei und bewachen den leeren Sarkophag von Maximilian, u.a. Maria von Burgund, die erste Ehefrau Maximilians, die bei einem Reitunfall ums Leben kam: Es ist die zweite Figur von links: 


Hier eine Großaufnahme ihres Gesichts:



Details, die sicher ein Höchstmaß an Kunstfertigkeit der damaligen Bronzegießer zeigen:




Zum Schluss noch eine „Rücken“-Sicht:


Herzlichen Dank, montefiasco!

#47Verfassermars (236327) 24 Mai 16, 13:24
Kommentar
Die Mander sind sehr gut getroffen. Sie gehören in einen Kunstband über Innsbruck bzw. Tirol ! Dankeschön, Montefiasco !
#48Verfasseroopsy (491382) 24 Mai 16, 17:08
Kommentar
Seen und Flüsse in Österreich

Woran es Österreich nicht mangelt, ist Wasser, das quellfrisch aus den Bergen kommt und Millionen von Menschen als Lebensgrundlage dient. Seen, die so sauber sind, dass man daraus trinken könnte. Und Flüsse, an deren Ufer sich Natur- und Kulturlandschaften aneinanderreihen. Österreichs Gewässer sind Lebensraum, Rückzugsgebiet und Freizeitareal.
Nicht weniger als 1.270 Seen unterschiedlicher Größe und unterschiedlichen Charakters – vom kleinen Gebirgs- bis zum weitläufigen Stausee - haben zum Beispiel Kärnten den Beinamen "Land des Wassers" eingetragen.


#49Verfassermars (236327) 30 Mai 16, 20:20
Kommentar
Die frz. Tageszeitung Libération veröffentlichte heute einen langen und gut bebilderten Artikel über Wien. Es wimmelt in ihm allerdings von Klischees und man fragt sich, ob der Schreiber überhaupt schon mal in Wien gewesen ist. Von der Libération hätte ich eigentlich einen weniger süffisanten Text mit mehr Niveau erwartet.

A Vienne, une valse à quatre temps 

Tour du Ring, Grande roue, kebabs et visite du palais de Schönbrunn... promenade printanière.




#50Verfassermars (236327) 06 Jun 16, 19:38
Kommentar
900 Wiener Trinkbrunnen versorgen Durstige an heißen Sommertagen


Quellfrisches Wasser mitten in der Millionenmetropole Wien: Auch in diesem Sommer sorgen zahlreiche Trinkbrunnen in Stadt für kühlende Erfrischung. 

Hohe Trinkwasserqualität wird dabei durch jährliche Investition in das Wiener Rohrnetz im Ausmaß von 50 Millionen Euro garantiert, 15 Millionen werden zudem in den Schutz der Quellgebiete gesteckt. “Wien verfügt, wie kaum eine zweite Millionenmetropole, über Wasser höchster Güte direkt aus den Bergen und die Trinkbrunnen stellen sicher, dass alle Menschen, die in der Stadt unterwegs sind, jederzeit und gratis auf bestes Wiener Wasser zugreifen können” so Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke. ( http://www.vienna.at/900-wiener-trinkbrunnen-... )

#51Verfassermars (236327) 24 Jun 16, 16:41
Kommentar
Fiaker-Pferde bekommen ab 35 Grad hitzefrei

Die Stadt Wien hat die gesetzlichen Maßnahmen zum Schutz von Fiaker-Pferden erweitert, ab 35 Grad werden die Tiere hitzefrei bekommen. Die Fiakerunternehmer zeigten sich überrascht und befürchten wirtschaftliche Einbußen.
Wiens 28 Fiakerbetriebe müssen sich auf strengere Regeln einstellen: Denn wenn am Stephansplatz zumindest 35 Grad gemessen werden, gibt es für ihre 375 Pferde hitzefrei. Im vergangenen Sommer wurde dieses Temperaturlimit in der Innenstadt an 18 Tagen überschritten, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Aussendung der für Tierschutz zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen. Die Einhaltung der Vorgabe wird von der Polizei gemeinsam mit der MA 65 (Rechtliche Verkehrsangelegenheiten) kontrolliert.

Die Einstellung der Kutschenfahrten bei zu großer Hitze ist Teil eines Sieben-Punkte-Pakets, das SPÖ und Grüne zum Wohl der Pferde schnürten. So ist weiters vorgesehen, dass die Tiere nur mehr jeden zweiten Tag im Einsatz sein dürfen. Die Betriebszeit wird um eine Stunde reduziert und künftig nur mehr von 11.00 bis 22.00 Uhr möglich sein. Bodenmarkierungen bei den Stellplätzen sollen Lage und Anzahl definieren.
Auch die Dokumentations-Verpflichtungen für die Kutscher erhöhen sich: Vor jedem Fahrantritt haben sie die Einsatztauglichkeit - inklusive Gesundheitscheck - der Pferde zu überprüfen. Dies muss in das Fahrtenbuch eingetragen werden und einer stichprobenartigen Überprüfung durch die Behörde standhalten.
Weiters dürfen nur mehr Tiere als Zugpferde eingesetzt werden, die aufgrund ihres Wesens und ihres Ausbildungs- und Trainingszustandes mit dem Einsatz als Fiakerpferd gut zurechtkommen. Neue Pferde werden vor dem ersten Arbeitstag durch Spezialisten auf ihre Eignung geprüft.

#52Verfassermars (236327) 01 Jul 16, 09:46
Kommentar
Vorarlberg ist ein Bundesland im Westen der Republik Österreich. Die Landeshauptstadt ist Bregenz. Im lokalen Dialekt auch Ländle genannt, ist es das westlichste und flächen- wie bevölkerungsmäßig zweitkleinste Bundesland Österreichs.
Viele Vorarlberger Kulturformen unterscheiden sich vom übrigen Österreich. So werden etwa hoch- und höchstalemannische Dialekte gesprochen (Vorarlbergerisch), welche, abgesehen von kleineren Sprachinseln in Tirol, im restlichen Österreich nicht vorkommen. Geografisch gesehen liegt das Land weitgehend im Einzugsgebiet des Rheins, während das übrige Österreich mit kleinen Ausnahmen dem der Donau angehört.
Der Name Vorarlberg (in Österreich normalerweise auf der zweiten Silbe betont: [foːɐ̯ˈarlbɛrk], in Deutschland bisweilen auch auf der ersten: [ˈfoːɐ̯ arlbɛrk]) leitet sich vom verkehrstechnisch ehemals wichtigen Arlberg-Pass ab. Aus Sicht des alten Reiches und der Stammburg der Habsburger im Kanton Aargau liegt das Gebiet „vor“ dem Arlberg. Der Name „Vorarlberg“ wird seit Mitte des 18. Jahrhunderts für die zu einem Land zusammengewachsenen Gebiete verwendet.

Hier ein Blick auf die beschauliche Gemeinde Egg im Bezirk Bregenz:  


#53Verfassermars (236327) 08 Jul 16, 18:18
Kommentar
Und hier ein Blick vom Haggen auf die Stadt Bregenz selbst:


#54Verfassermars (236327) 23 Jul 16, 20:00
Kommentar
Ranking: Die 10 besten Eissalons in Wien


FragNebenan ist ein soziales Netzwerk für Nachbarn aus Wien. Es wird bereits von mehr als 38.000 Wienerinnen und Wienern genutzt, um sich auszutauschen, gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam den Alltag zu erleichtern – oder einfach, um sich über die besten Eissalons der Stadt auszutauschen. Hier findet ihr die Gewinner der Umfrage:



#55Verfassermars (236327) 01 Aug 16, 09:35
Kommentar

Wiens Architektur neu erleben und entdecken -- Open House Wien 2016: Gemma Häuser schauen … 10. und 11. September 2016 

„Auch heuer öffnen am Open House-Wochenende wieder Gebäude, die aufgrund ihrer besonderen Bauweise für sich sprechen: öffentliche Gebäude, Schulen, Bürogebäude, Gewerbe- und Industriebauten sowie Privathäuser. Sie sind entweder historisch relevant oder beeindrucken mit Architektur am Puls der Zeit“, so Initiatorin Kaltenegger. Dabei sind in diesem Jahr zahlreiche neue Gebäude dabei, aber auch einige “Alteingesessene”, wie zum Beispiel das Hochhaus Herrengasse.

Den Besuchern sollen auf verständliche Weise die besonderen Aspekte der Bauten näher gebracht werden – kein Fachjargon, sondern die Liebe zum Detail bestimmen die Führungen der engagierten Volunteers. Dabei wird nicht nur Know-How ausgetauscht. “Man erfährt vor allem etwas Neues über die Stadt, sieht Gebäude von einer neuen Seite. Damit wird man mit Wien auch tiefer verwurzelt,” erklärt Kaltenegger.

Der Erfolg der beiden Vorjahre spricht für sich: Gut 30.000 Besucher nutzten das Open House-Angebot, um Gebäude in Wien zu entdecken. Auch in diesem Jahr steht ein übersichtlicher Guide mit Stadtplan, Uhrzeiten, Fotografie-Möglichkeiten, Kinderführungen und weiteren Infos auf der Homepage zur Verfügung. Die Pläne liegen zudem als Broschüren auf den Standorten auf.

Erstmals sind auch Gebäude am Wiener Stadtrand bis hin nach Niederösterreich geöffnet. Und die Auswahl kann sich heuer wirklich sehen lassen: Egal ob METAStadt (Altes Wagenwerk und Kesselhaus), Loft Zwei, neunerhaus Hagenmüllergasse, PopUp Dorms, Börsegebäude, Headquarter Microsoft, Wasserschloss Laudon, Grätzlhotel Karmelitermarkt, WU Campus, Österreichische Postsparkasse, Wotruba Kirche, Ferdinand-Lasalle-Hof, Sargfabrik, Aspern IQ, magdas Hotel, k.k priv. Länderbank, Wasserturm Favoriten, MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben oder Klima-Wind-Kanal – bei Open House Wien ist für jeden Geschmack etwas dabei.

#56Verfassermars (236327) 13 Aug 16, 13:45
Kommentar
Österreich hat auch sprachlich allerlei zu bieten. Ich finde, in einem Sprachforum soll auch einmal die Rede von den Austriazismen sein!

Sie werden außerhalb Österreichs oft generell als dialektal missverstanden, obwohl  viele von ihnen gemäß einem  plurizentrischen Sprachkonzept ebenso standardsprachlich sind wie die in Deutschland verwendeten Varianten. Versucht einmal, die „hochdeutschen“ Varianten zu finden für folgenden 10 Wörter mit der  typisch österr. Endung -rl. Das eine oder andere Wort gibt es auch im Bayrischen, was euch die „Übersetzung“ hoffentlich erleichtert. 

Zuckerl
Spitzerl 
Gustostückerl
Schnackerl
Mascherl
Bauxerl
Tschecherl
Busserl
Wuzerl
äußerln 

Ich schlage vor, dass jede(r) zunächst nur drei Punkte beantwortet, damit mehrere Gelegenheit haben, bei diesem kleinen Quiz mitzumachen. 


#57Verfassermars (236327) 01 Sep 16, 16:43
Kommentar
Hallo mars!

Das ist für mich, als Österreicherin, einfach.

Die letzten drei:

äußerln: Man geht mit dem Hund äußerln. Gassi, ums Quadrat, wie mein deutscher Freund das nennt.

Wuzerl: Ein Wuzerl ist ein dickes Kind.

Busserl: Ein Busserl ist ein flüchtiger  Kuss, zumeist auf die Wange. Ein Busserl kann auch ein süßes Gebäck sein, etwa ein "Kokosbusserl".
#58Verfassermonika2505 (961170) 03 Sep 16, 00:52
Kommentar
Ich freue mich über deine Teilnahme, Monika. "Busserl" kannte ich, aber auf die Bedeutung von äußerln wäre ich ohne einen eindeutigen Kontext nicht gekommen.

Ich hoffe, dass sich an der kleinen Austriazismus-Kunde noch jemand beteiligt, ob nun aus Österreich selbst oder aus dem "Ausland" ...
#59Verfassermars (236327) 04 Sep 16, 13:56
Kommentar
Mars, ich bin ja im Vorteil, als Wienerin!

Außer "Spitzerl" kenne ich alle Begriffe gut. Sie werden in Wien verwendet.

Ich möchte noch einen Begriff hinzufügen, er hat eine interessante Etymologie, ich verwende dieses Wort oft:

Waserl
#60Verfassermonika2505 (961170) 04 Sep 16, 23:39
Kommentar
;-))
#61Verfasseroopsy (491382) 05 Sep 16, 08:45
Kommentar
Fein, Monika, dass du eine eigene Aufgabe hinzugefügt hast, durch die ich prompt etwas Neues gelernt habe. Ich kannte das "Waserl" nicht, habe es aber im Duden entdeckt, der es als "unbeholfener Mensch" umschreibt. Auch die Etymologie interessiert mich natürlich: das Wort soll eine mundartliche Verkleinerungsform von Waise sein ...
#62Verfassermars (236327) 07 Sep 16, 13:07
Kommentar
Ja, mars, das stimmt. Das Waserl kommt, etymologisch, von "der Waise". Ein Waserl ist ein scheuer, unbeholfener Mensch.

In Österreich verwenden wir das Wort oft in einem Zusammenhang, der das Gegenteil von "Waserl" ausdrücken soll: "Der ist aber auch kein Waserl" bedeutet, dass diese Person wohl etwas auf dem Kerbholz hat, nur so tut, als wäre sie unbeholfen und unschuldig,
#63Verfassermonika2505 (961170) 07 Sep 16, 23:39
Kommentar
Danke, Monika, für die Waserl-Hinweise!

Dass du "Spitzerl" nicht kennst, ehrt dich; das Wort bedeutet angeblich Alkoholrausch ...

Kannst du uns auch Mascherl, Bauxerl und Tschecherl erklären?

Die restlichen Wörter von # 57 findet vielleicht auch ein "Ausländer", wenn er mal in den Österreich-Faden hineinschnuppert.


#64Verfassermars (236327) 10 Sep 16, 17:47
Kommentar
Gerne, Mars.

Den "Spitz" für  einen Alkoholrausch kenne ich wohl, dann ist ein Spitzerl eben ein "Schwips", wie wir das nennen. Wer ein Spitzerl hat, ist jedenfalls nicht sehr betrunken, er ist beschwipst.

Ein Mascherl ist eine Schleife, oder auch eine Fliege, die man zum Anzug statt einer Krawatte trägt.

Ein Bauxerl ist ein herziges, kleines Kind. ("A liabs Bauxerl")

Ein Tschecherl ist ein kleines, nicht sehr vornehmes Lokal. In einem Tschecherl kann man durchaus auch nur einen Kaffee trinken, oder eine Kleinigkeit essen. "Tschechern" hingegen bedeutet eindeutig nur "Alkohol trinken" und ein "Tschecherant" ist ein Gewohnheitstrinker.
#65Verfassermonika2505 (961170) 10 Sep 16, 23:58
Kommentar
Vielen Dank, Monika! Da sich niemand zu den drei restlichen Wörtern von #57 geäußert hat, bringe ich schnell die Auflösung:

Zuckerl = Bonbon
Gustostückerl = Leckerbissen, besondere Leistung
Schnakerl = Schluckauf

#66Verfassermars (236327) 18 Sep 16, 17:14
Kommentar
Danke für dieses österreichische Rätsel, Mars!
#67Verfassermonika2505 (961170) 25 Sep 16, 01:30
Kommentar
Noch einmal schöne Bilder vom Benediktinerstift Melk:



#68Verfassermars (236327) 07 Okt 16, 13:46
Kommentar
Ausstellung „Mein Bruckner“ in Wels

Zum 120. Todestag von Anton Bruckner widmet die Galerie Forum in Wels dem oö. Komponisten eine umfassende Ausstellung. So sollen vor allem junge Leute Bruckners Musik besser verstehen „die mitunter wie aus Star Wars klingt“, hofft der Kurator.

Am 11. Oktober 1896 starb der berühmte Oberösterreicher aus Ansfelden im Alter von 72 Jahren in Wien. Kurator Norbert Trawöger möchte mit der zusammengetragenen Bestandsaufnahme Anton Bruckner nicht nur als Musiker, sondern auch als „Menschen in Oberösterreich“ zeigen und ihm ein lebendiges Denkmal schaffen.

„Es gibt zyklische Aufführungen in Berlin und in New York, aber ich habe immer wieder das Gefühl, dass dieser Gigant der Musikgeschichte in Oberösterreich noch nicht richtig angekommen ist. Da gäbe es viel Aufarbeitungsarbeit, die Person Anton Bruckner kennen zu lernen.“ Der „Musikant Gottes“ wie er von Verehren später genannt wurde, fühlte sich häufig zu schönen jungen Frauen hingezogen, musste aber mehrere Abfuhren akzeptieren, so Trawöger.

Seine Werke seien aufgrund der Länge für viele schwer fassbar. Die Ausstellung „Mein Bruckner“ möchte besonders das junge Publikum erreichen: „Das Finale der achten Symphonie ist eigentlich vergleichbar mit Filmmusik aus Star Wars, darauf müssten eigentlich viele Jugendliche abfahren, denn da haut’s dir die Schädeldecke weg, um es salopp zu formulieren“, so Trawöger. http://ooe.orf.at/news/stories/2802783/

#69Verfassermars (236327) 13 Okt 16, 11:36
Kommentar
Bereits zum 14. Mal wird zwischen 27. und 29. Oktober der “Junge Wiener” als einer der ersten Jungweine Österreichs präsentiert. 

“Der Junge Wiener ist Vorbote eines spannenden Jahrgangs der durch das prächtige Septemberwetter und die konsequente Arbeit der Wiener Winzer durchaus erfreuliche Qualität zeigt”, zeigt sich der Obmann des Landesweinbauverbandes Ök.-Rat. Dipl.-Ing. Herbert Schilling erfreut.Die ersten Gläser des “Jungen Wiener” werden von der Wiener Weinkönigin Elisabeth III. im Billa Corso Herrnhuterhaus ausgeschenkt. Gemeinsam mit der Weinprinzessin Iris-Maria Wolff gilt sie als Botschafterin des Wiener Weinbaus.


#70Verfassermars (236327) 26 Okt 16, 14:02
Kommentar
So sieht es dieser Tage im Prater aus:



#71Verfassermars (236327) 26 Okt 16, 14:02
Kommentar
Österreich hat auch Schmuck zu bieten: 

Zum zweiten Mal wird die in den letzten Jahren institutionalisierte "Lange Nacht der Schmuckkunst" (sie findet diesmal am 9. November statt) um ein buntes Programm erweitert. Auf 28 Orte verteilen sich die Veranstaltungen, in diesem Jahr sind zum ersten Mal Museen und Institutionen mit an Bord: Im Volkskundemuseum funkeln die Highlights der Schmucksammlung, die Gemäldegalerie der Kunstakademie lädt mit Themenführungen zu einer "Schatzsuche" ein, bei Christie's schätzt Schmuckexperte Frederik Schwarz am 8.11. zwischen 10 und 16 Uhr mitgebrachten Schmuck und Edelsteine (um eine Terminvereinbarung mit der Wiener Niederlassung wird gebeten), das Abendkolleg Schmuckdesign der Modeschule Herbststraße zeigt ausgewählte Abschlussarbeiten, der Fotograf Michael Dürr zeigt Fotografien der Beach Balls-Ketten des Designers Stephan Vary vom 10. bis 12.11. in einer Ausstellung in der Austrian Fashion Association. Am Auftaktabend gibt's in der Säulenhalle des Mak experimentellen Autorenschmuck zu sehen. Unter dem Titel "Jewellery Unchained: Talking About Jewellery As Art" diskutiert die Kulturwissenschafterin Irene Suchy mit internationalen Schmuckdesignern. Mit dabei: die herausragenden Stücke der Österreicherin Lena Grabher (siehe Foto). Sie produziert ihre waghalsigen Schmuckexperimente mit dem 3-D-Drucker. (feld, RONDO, 8.11.2016) -

#72Verfassermars (236327) 08 Nov 16, 17:30
Kommentar
Bad Aussee ist eine Kurstadt in der Steiermark, im steirischen Salzkammergut. Sie gilt als der Hauptort des Ausseerlandes.

Die Stadt wurde zur Alpenstadt des Jahres 2010 gekürt.Sie bildet außerdem den geographischen Mittelpunkt Österreichs (Mittelpunktstein im Stadtkurpark), liegt am Zusammenfluss der Quellflüsse der Traun und verdankt seine Entstehung dem Salzbergwerk bei Altaussee und den damit verbundenen Salinen (noch vor 1300). Bad Aussee ist mit Oberösterreich über zwei Pässe verbunden, den Pötschenpass und den Koppenpass. Im Gemeindegebiet liegt der Sommersbergsee.

Hier ein paar exzellente Fotos, die Montefiasco von der Spitalkirche in Bad Aussee aufgenommen hat:




Hier noch ein Detail aus dem Auferstehungsfresko:


Vor allem gefällt mir auch diese schöne Christophorusfigur, zu der mir Montefiasco schrieb, sie sei von Erasmus Grasser, von dem es im Münchner Dom, in der "Frauenkirche", einige Skulpturen im leider zerstörten Chorgestühl gegeben habe, von dem aber die berühmten Moriskentänzer stammten. Diesem herausragenden Künstler aus dem 15. Jahrhundert in dem kleinen Ort Bad Aussee wiederzubegegnen, zeige zum einen, wie sehr die Menschen auch in der damaligen Zeit unterwegs waren und wie viel Geld durch die Salzgewinnung in Aussee vorhanden war.


#73Verfassermars (236327) 11 Nov 16, 14:15
Kommentar
Montefiasco sandte mir extra für diesen Faden wieder herausragende Fotos, die er von der Karlskirche in Volders aufgenommen hat.

Die Kirche liegt etwa 12 km von Innsbruck entfernt in Richtung Kufstein. Jeder der auf dieser Autobahn schon mal in Richtung Brenner oder von Italien kommend nach Hause gefahren ist, kennt sie, aber die wenigsten Leute nehmen sich in dieser Situation die Zeit, anzuhalten und sich die Kirche anzuschauen. Auf diesem ersten Bild sieht man rechts die Autobahn, die wirklich brutal nah an diesem Kleinod vorbeiführt.


Hier ein weiterer Blick von außen auf die Kirche.  Auch er erinnert eher an russisch-orthodoxe Kirchen: 



Im Beitrag der Wikipedia steht, dass diese Karlskirche  eine Rokokkokirche sei. Das ist laut montefiasco nur bedingt richtig, denn die Grundsteinlegung erfolgte 1620, während der Übergang vom Spätbarock zum Rokokko 100 Jahre später begann. Die Innenausstattung wurde zu dieser Zeit fertiggestellt und entspricht tatsächlich dem Rokokkostil. 


Die großen und bedeutenden Deckenfresken malte Martin Knoller in den Jahren von 1765 bis 1766. Die Laterne in der Kuppel spendet aus acht Fenstern Licht, das gleichmäßig auf die Malerei fällt. Zentrale Figur des Freskos ist Karl Borromäus, er kniet mit einem Kardinalsmantel in Purpur gewandet und wendet seinen Blick auf Jesus. Karl ist von den drei göttlichen Tugenden umgeben.




Die Figuren von Gott Vater und dem Heiligen Geist sind von Engeln umringt. Christus thront auf einer Wolke im Himmel und erwartet Karl. Auf der linken Seite sind die zwölf Apostel und eine auf einem Hügel stehende Kirche zu sehen. Maria ist in ein blaues Kleid gekleidet ihr Kopf ist von Sternen umkränzt. Der Bischof von Brixen, der Ignatius und etliche Selige und Heilige ergänzen die Darstellung. Die Fresken in den Zwickeln unter dem Kuppelfresko erzählen verschiedene Begebenheiten aus dem Leben des Kirchenpatrons. Ein weiteres Thema sind Darstellungen aus dem Alten Testament mit Moses und Aaron und Johannes dem Täufer.

In den 1970er Jahren wurde die Kirche stark renovierungsbedürftig. Um das Gebäude auch für folgende Generationen zu erhalten und die nötigen Geldmittel zu generieren, wurde der Verein Rettet die Karlskirche gegründet. Der Verein sammelte etwa 1,74 Millionen Euro …


Ich danke montefiasco wieder einmal für die großzügige Überlassung seiner großartigen Aufnahmen. 

#74Verfassermars (236327) 15 Nov 16, 16:25
Kommentar
Montefiasco hat mir auch noch ein herrliches Foto geschickt, das er von der Wallfahrtskirche in Gnadenwald gemacht hat. Sie liegt an der alten Straße nach Innsbruck, hoch über dem Inntal. Ich finde, dass der Fotograf diese Kirche in ihrer sehr schönen Umgebung mit den bezaubernden Herbstfarben sehr plastisch herausgearbeitet hat, und danke ihm für seine eindrucksvolle Aufnahme.


Die Benefiziatskirche zum Hl. Martin geht auf eine bereits im 11. Jahrhundert erbaute Kapelle bei einem Jagdhaus zurück. Ab 1445 war eine Einsiedelei angeschlossen, die später zu einem Kloster ausgebaut wurde, das jedoch 1520 mitsamt der Kirche abbrannte. Der 1638 fertiggestellte Neubau wurde 1724–1732 barockisiert. Der Kirchturm wurde im Jahre 1692 vollkommen neu gebaut, da der ursprüngliche 1670 bei einem Erdbeben beschädigt worden war.


#75Verfassermars (236327) 17 Nov 16, 11:07
Kommentar
Montefiasco hat mir für diesen Faden weitere, sehr reizvolle Bilder zu Österreich gesandt: Wer weiß, wo genau er diese Fiaker-Aufnahmen gemacht hat?




#76Verfassermars (236327) 26 Nov 16, 13:10
Kommentar
#77Verfassermars (236327) 08 Dez 16, 11:35
Kommentar
Audrey Noeltner s’est associée à trois collègues – une femme et deux hommes, pour respecter la parité – et a crée l’association Womenability. Cette association s’est également rendue à Vienne.

La capitale autrichienne n’est, certes, pas dirigée par une femme, mais elle fut, il y a trente ans, la première ville à s’intéresser à la question du genre. « C’est une ville phare pour ces questions, c’est même un peu une idole », assure Audrey Noeltner.

Dans cette capitale, un service entier est ainsi spécialisé dans l’urbanisme et le genre, et le budget de la municipalité est partagé à parts égales entre les hommes et les femmes. La signalétique s’est féminisée, les terrains de sport ne sont pas grillagés, la luminosité des espaces publics étudiée à la loupe. Autant d’initiatives qui pourraient, espère Audrey Noeltner, être dupliquées dans l’Hexagone.



#78Verfassermars (236327) 22 Jan 17, 09:31
Kommentar
Wie Österreich älteren Menschen wieder Arbeit verschaffen will

... Weil die Jobsuche für Ältere so schwierig ist, greift die österreichische Regierung jetzt zu einer unkonventionellen Maßnahme. Sie will ab nächstem Jahr ganze 20.000 staatliche Jobs für die Gruppe 50 plus schaffen. Sie sollen in Bädern und Schulen helfen, Ältere pflegen, Rasen mähen und in sozialen Firmen unterkommen. Das Projekt kommt einer Revolution auf dem Arbeitsmarkt gleich. Es ist ein hunderte Millionen Euro teures Eingeständnis, dass viele Menschen sonst keine Chance mehr auf einen Job haben. In der Debatte um neue Technologien, die Arbeitsplätze vernichten, könnte es einen alternativen Weg für die Zukunft aufzeigen. ( derstandard.at/2000052691020/Wie-Oesterreich-aelteren-Menschen-wieder-Arbeit-verschaffen-will )
#79Verfassermars (236327) 16 Feb 17, 10:48
Kommentar
Ab heute wird im “Grand Chapiteau” des Cirque du Soleil vor bis zu 2.600 Besuchern die neue Show “Amaluna” in Wien gegeben. Unter einer Lichtkuppel agieren einige der besten Akrobaten der Welt in opulenten Phantasiekostümen, umrahmt von mythologisch-mysteriösen Kulissen und untermalt von Originalkompositionen, die live dargeboten werden.

#80Verfassermars (236327) 09 Mär 17, 16:40
Kommentar
Wien wurde 2017 zum achten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Das Ergebnis zeigt, dass der Wiener Weg auch international überzeugt.

Auch 2017 wurde Wien von der Beratungsagentur Mercer als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität eingestuft. Damit steht Wien seit 2009 durchgehend an der Spitze dieses Rankings. Die Studie vergleicht 231 internationale Großstädte anhand von 39 Kriterien, zu denen unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche sowie Umweltfaktoren zählen. Mit Zürich (Rang 2) und München (Rang 4) befinden sich zwei weitere europäische Städte unter den Top Fünf. Vervollständigt wird die Spitzengruppe von Auckland (Rang 3) und Vancouver (Rang 5). Weltweites Schlusslicht ist abermals Bagdad.
Für die Wertung werden "Expats", also Arbeitnehmerinnen und -nehmer, die vorübergehend für mehrere Jahre im Ausland arbeiten, befragt. Die Befragten schätzen an Wien insbesondere Qualitäten, die allen Wienerinnen und Wienern gleichermaßen zugutekommen: So erreichte die Donaumetropole - wie schon in den letzten Jahren - in den Teilbereichen Wasserqualität, Krankenversorgung, Kanal, öffentlicher Verkehr und Schulen die Höchstpunktezahl.

#81Verfassermars (236327) 15 Mär 17, 11:39
Kommentar
Tiroler Schnapsroute: Die Promillestrecke des Jakobswegs

Mehr spirituos als spirituell: In Tirol sind Jakobsweg und Schnapsroute identisch Sie machen sich als Pilger auf den Weg und kommen in der Mitte der Gesellschaft an: Überall in Europa gibt es Pilgerwege, die längst nicht nur aus religiösen Motiven in Angriff genommen werden. Doch ausschließlich in Tirol erleben Pilger ihr blaues Wunder. Der Jakobsweg ist dort identisch mit der Schnapsroute. Etappe 8, irgendwo zwischen Innsbruck und Telfs: Der Magen knurrt, Schilder entlang des Weges versprechen Speckknödel und Schlutzkrapfen. Der Service im Gasthaus ist schnell, die Portionen so groß, dass sie jeden Wanderer in die Knie zwingen. Gut, dass die Route im Anschluss bei Hubert Draxl vorbeiführt.

Der Kupferkessel im Hofladen von Draxl summt eine leise Melodie. Er atmet aus: Hochprozentiges, das in einen Edelstahlbehälter rinnt. Als erstes schenkt Draxl Meisterwurz ein. "Der hilft gegen jedes Leiden. Egal, ob der Magen spannt oder die Beine schmerzen." Bald muss man die Hand aufs Glas legen, denn Draxl gießt ungebremst nach. "Vogelbeere ist aber Pflicht!", sagt er und fügt hinzu: "Putins Lieblings-Schnaps." Der russische Staatschef hat einmal mitten in der Nacht eine Limousine von seinem Urlaubsort St. Anton zu Draxls Hof nach Inzing geschickt, weil er mit seinen Leuten alle Flaschen geleert hatte. Bilder an der Wand belegen Putins Vorliebe. Solche Geschichten bringen Laufkundschaft – auch eine, die mit Rucksack und Wanderschuhen kommt, um sich geistreich auf den nächsten Streckenabschnitt vorzubereiten. Der führt manchmal nur ins nächste Dorf, denn die Versuchung ist groß.

Nach offiziellen Angaben gibt es mehr als 4.000 Brennereien in Tirol. Hunderte liegen direkt an der Schnapsroute, wenngleich darunter viele Bauern sind, die nur einen Kessel im Keller haben und das Obst rund ums Haus verflüssigen. Das Recht dazu bekamen sie von Erzherzogin Maria Theresia im 18. Jahrhundert. Es hat bis heute Gültigkeit. - derstandard.at/2000056707967/Tiroler-Schnapsroute-Die-Promillestrecke-des-Jakobsweges
#82Verfassermars (236327) 05 Mai 17, 10:27
Kommentar
Nationalparks Austria luden zu Yoga-Wanderung und Co. ins Gesäuse

Zu Christi Himmelfahrt lud Nationalparks Austria zu einem besonderen Spezial-Wandertag in den Nationalpark Gesäuse. 150 Personen nahmen teil und wandelten singend und yogierend durch die atemberaubende Kulisse vor Ort. 


#83Verfassermars (236327) 26 Mai 17, 14:51
Kommentar
Wanderung in Hallstatt: Salettl, Salz und Soleleitung




Im Jahr 2012 wurde in der chinesischen Stadt Huizhou ein Nachbau des Dorfplatzes von Hallstatt eröffnet. Anfangs war der Aufschrei groß, mittlerweile hat sich die Aufregung im Salzkammergut aber gelegt, weil seitdem vermehrt chinesische Besucher das Original sehen wollen. Eine wunderbare Art, Hallstatt abseits der Touristenströme zu entdecken, ist der Welterbe-Rundweg. Er bietet die Möglichkeit, zwei ehemalige Arbeitswege der Bergleute von Hallstatt auf den Salzberg kennenzulernen. Der direkte und weniger steile Aufstieg wurde bis 1853 als schmaler Fahrweg errichtet. Er windet sich über dreizehn Serpentinen auf den Salzberg. Der zweite Weg war ursprünglich der sehr schmale und für die Bergleute beschwerliche Fußweg, der durch die Mühlbachschlucht führt. Diese beiden Wege wurden zum Welterbe-Rundweg vereint. Sie bieten herrliche Aussicht, Informatives über die Bergbaugeschichte, zahlreiche Baudenkmäler und hinterlassen wunderbare Landschaftseindrücke. - derstandard.at/2000059328525/Wanderung-in-Hallstatt-Salettl-Salz-und-Soleleitung...-

#84Verfassermars (236327) 17 Jun 17, 14:34
Kommentar
Noch ein schönes Bild von Hallstatt:

#85Verfassermars (236327) 23 Jun 17, 09:14
Kommentar
Der Österreicher Martin Kusej wird neuer Chef am Wiener Burgtheater.

Ab der Spielzeit 2019/2020 werde der 56-Jährige der scheidenden Direktorin Karin Bergmann nachfolgen, teilte Kulturminister Thomas Drozda am Freitag mit. „Ich freue mich, dass der wichtigste Regisseur des Landes das wichtigste Theater des Landes übernehmen wird“, sagte Drozda. „Es fühlt sich richtig an, es fühlt sich gut an.“ Kusej ist aktuell Intendant am Münchner Residenztheater.

Drozda bedankte sich bei Bergmann für ihre geleistete Arbeit. Sie habe das Haus mit sehr guter, ruhiger und professioneller Hand geführt. Bergmann war 2014 in einer Finanzkrise des Burgtheaters Direktorin geworden. Mit einem Spar- und Aktionsplan war es ihr gelungen, das Haus wieder solider aufzustellen. 

#86Verfassermars (236327) 02 Jul 17, 20:59
Kommentar
In Österreich wurde 2003 von der damaligen ÖVP/FPÖ-Regierung ein Reformkonzept vorgelegt, das in eine sehr ähnliche Richtung ging: drastische Reduktion der Rentenansprüche in der GRV und – parallel dazu – kräftige öffentliche Förderung kapitalbasierter Renten. Massiver Widerstand, geführt von den Gewerkschaften und von den damaligen Oppositionsparteien (SPÖ und Grüne) zwang die Regierung dann aber zum Einlenken. Der Widerstand hat sich gelohnt: Heute hat Österreich – nach einem zwischenzeitlich sehr unübersichtlichen Rentenrecht – ein starkes gesetzliches Rentensystem und eine wesentlich bessere Alterssicherung als Deutschland. Und das ohne Schaden für die Wirtschaft, wie eine Vergleichsstudie von 2016 belegt.
#87Verfassermars (236327) 17 Jul 17, 10:50
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.