• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-frde
Werbung
Betrifft

Wortsammelsurium Nr. 6

168 Antworten    
Kommentar
Mit einem herzlichen Dank an alle, die bereits 5 Sammelsurium-Fäden mit ihren vielfältigen Beiträgen gefüllt haben (ein besonderer Verdienstorden geht an oopsy!), kann ich heute nun den 6. eröffnen.
Das Wortsammelsurium Nr. 5 findet Ihr hier:
Wie bisher sammeln wir Neologismen, Kuriosa, fachsprachliche Ausdrücke, Zeitungsslang, Euphemismen usw. aus allen möglichen Bereichen.
VerfasserDana (236421) 13 Nov 16, 15:51
Kommentar
Danke, Dana, für den Start des neuen Fadens!

Ich will gleich etwas "Mars-Tialisches" bringen:

La capoeira est un art martial afro-brésilien qui puiserait ses racines dans les technique de combat et les danses des peuples africains du temps de l'esclavage au Brésil.

#1Verfassermars (236327) 14 Nov 16, 10:59
Kommentar
Vielen, vielen Dank, Dana !
1) Für den neuen Faden.
2) Für Deine Anerkennung.

Konserven, Präserven, Halbkonserven, Vollkonserven

Je nachdem in welchem Temperaturbereich die Lebensmittel haltbar gemacht werden spricht man von sterilisierten oder pasteurisierten Konserven. Sterilisierte Konserven werden kurzzeitig über 100°C erhitzt, es gibt keine maximale Temperatur. So werden beispielsweise Hühnersuppen auf über 130°C erhitzt. Grundsätzlich gilt: Je wässriger das Produkt, desto höher kann die die Temperatur zur Konservierung sein. Hohe Temperaturen verkürzen die die Prozeßzeit. Je kürzer die Prozeßzeit, also je kürzer die Behandlung zur Konservierung eines Lebensmittel ist, desto schonender ist die Konservierung für das Produkt. Pasteurisierte Konserven erhitzt man zwischen 70 und 95°C. Sterilisierte Lebensmittel und pasteurisierte Sauerkonserven sind Vollkonserven, also theoretisch ohne Kühlung unbegrenzt haltbar. Daneben gibt es die so genannten Präserven bzw. Halbkonserven. Die meisten Fischkonserven sowie Fleischkonserven und Wurstkonserven werden nur pasteurisiert. Sie sind nur begrenzt haltbar.
[Meine Hervorhebungen]

Copyright © lebensmittellexikon.de

#2Verfasseroopsy (491382) 14 Nov 16, 14:29
Kommentar
Aus aktuellem Anlass:

Staatsverweigerer: Sie lehnen den Staat Österreich ab, erkennen weder Gesetze noch Richter und Staatsanwälte an, sie ignorieren Polizeistrafen und wollen weder Steuern oder Sozialversicherung noch Bankschulden zahlen.

Der Mann habe "keinen Vertrag mit der Firma Österreich". Delikte sogenannter Reichsbürger häufen sich.

„Der Staat bin ich“ –„Reichsbürger“ und andere Staatsverweigerer
#3Verfasseroopsy (491382) 16 Nov 16, 07:30
Kommentar
Die Oxford Dictionaries haben „postfakisch“ zum internationalen Wort des Jahres gewählt.

Wir leben im postfaktischen Zeitalter, sagte schon Angela Merkel.
#4Verfasseroopsy (491382) 17 Nov 16, 06:50
Kommentar
Mansplaining ist ein Portmanteauwort aus man (englisch: Mann) und -splaining (englische Kurzform von explaining zum Verb to explainerklären), das seit 2015 auch im deutschen Sprachraum bekannt wurde. Das vor allem in den USA häufig verwendete Wörterbuch Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary umschreibt den Begriff so: „It's what occurs when a man talks condescendingly to someone (especially a woman) about something he has incomplete knowledge of, with the mistaken assumption that he knows more about it than the person he's talking to does.“[1] (Übersetzung: Das, was geschieht, wenn ein Mann herablassend mit jemandem (vor allem einer Frau) über einen Themenbereich spricht, in dem er nur unvollständige Kenntnisse hat. Dabei nimmt er fälschlicherweise an, er wisse mehr über den Gegenstand als die Person, mit der er spricht.) Das Phänomen wird als Ausdruck der generellen und unreflektierten Annahme des Sprechers gesehen, sein Gegenüber wisse weniger als er. Ein Essay der US-amerikanischen Publizistin Rebecca Solnit von 2008 zu dem Phänomen diente als Initialzündung für das Aufkommen des Begriffs und seine schnelle Verbreitung im Internet. Die Verwendung des Begriffs wird kontrovers diskutiert.
#5Verfasseroopsy (491382) 18 Nov 16, 07:27
Kommentar
Als Akustikversion wird die Darbietung eines Musikstückes verstanden, bei dem die ursprünglich vorgesehenen elektrisch verstärkten Instrumente gegen unverstärkte Instrumente mit Resonanzkörpern ausgetauscht werden. Der Ausdruck wird gleichermaßen verwendet, wenn ein Instrument sowohl unverstärkt als auch elektrisch verstärkt gespielt werden kann und auf die Verstärkung verzichtet wird.
....
Vielfach wird der englische Begriff „unplugged“ verwendet, der so viel wie „Stecker herausgezogen“ bedeutet. Gemeint ist der Stecker des Kabels, das elektrisch verstärkte Instrumente mit dem Verstärker verbindet.
Akustikversionen spielen eine Rolle in der neuzeitlichen Unterhaltungsmusik.
#6Verfasseroopsy (491382) 19 Nov 16, 09:08
Kommentar
Das Jugendwort des Jahres 2016:

fly sein

"Das soll so viel bedeuten wie etwas oder jemand geht besonders ab."

Auf die Plätze 2 bis 5 kamen:
bae - before anyone/anything else, Bezeichnung für beste Freundin o.ä
  isso - Zustimmung, Bekräftigung
 Bambusleitung - schlechte Internetverbindung
 Hopfensmoothie - Bier

#7VerfasserDana (236421) 19 Nov 16, 14:37
Kommentar
Dana, dein Faden ist fly.
Isso.
#8Verfassermars (236327) 20 Nov 16, 17:26
Kommentar
Hopfensmoothie :-)

Wird neuerdings auch in "meiner Wahrnehmung" beworben:

Black Friday (engl. für Schwarzer Freitag) wird in den Vereinigten Staaten der Freitag nach Thanksgiving genannt. Da Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, gilt der darauffolgende Black Friday als Start in ein traditionelles Familienwochenende und als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison.
....
Da die meisten US-Amerikaner diesen Tag als Brückentag nutzen und erste Weihnachtseinkäufe tätigen, werden große Umsätze in den Geschäften gemacht. Viele Läden und Handelsketten öffnen schon in den frühen Morgenstunden – üblicherweise um fünf Uhr – und bieten Sonderangebote, Rabatte und Werbegeschenke. Deshalb warten viele Menschen nachts in langen Schlangen vor den Geschäften, um Schnäppchen (sog. doorbusters) zu ergattern. 2013 öffneten einige große Ladenketten ihre Geschäfte schon Donnerstag am frühen Abend. Entgegen früheren Annahmen werden erst seit 2005 in den USA am Black Friday die höchsten Umsätze des Jahres erzielt.
#9Verfasseroopsy (491382) 21 Nov 16, 07:51
Kommentar
der Uz = die Neckerei
#10Verfassermars (236327) 22 Nov 16, 10:57
Kommentar

L'obé rythmée (pour « obéissance rythmée ») est un sport canin, dans lequel le chien évolue avec son maître avec qui il présente une chorégraphie en musique. Il est aujourd'hui appelé dog dancing en France et en Belgique.

#11Verfassermars (236327) 23 Nov 16, 18:15
Kommentar
Diese Halsbänder nennt man Choker: https://www.google.at/search?q=choker&biw=145...

Zum Dirndl trage ich noch immer ein Kropfband: https://www.google.at/search?q=kropfband&biw=...
#12Verfasseroopsy (491382) 25 Nov 16, 08:41
Kommentar
chicandard ou chicocandard, adj. m.ÉTYM. V. 1850, Vx. Chicard, qui a du chic (cf. Flaubert, Labiche, etc.)
#13Verfassermars (236327) 27 Nov 16, 19:44
Kommentar
Horse-Ball: Inspiriert von traditionellen orientalischen Reiterspielen und dem Pato Südamerikas entstand in Frankreich (nicht, wie der Name vielleicht vermuten lässt, in England) dieser neue Pferdesport.

#14Verfassermars (236327) 28 Nov 16, 22:01
Kommentar
UN aria
Familier
A.−Amas de choses entassées pêle-mêle et encombrantes :
1. Pourvu que l'autre locataire n'arrive pas emménager juste au moment où M. Schaunard déménagera! ça me ferait un aria dans mes escaliers. Murger, Scènes de la vie de bohème,1851, p. 21.
P. métaph.[En parlant du corps hum.] :
2. ... il évoqua de nouveau cette femme, s'avoua qu'elle était vraiment pressante, gamine de corps, flexible, sans de répugnants arias de chairs! Huysmans, Là-bas,t. 1, 1891, p. 166.
Arg.,,Étalage de toilette`` (L. Rigaud, Dict. du jargon parisien, L'Arg. anc. et mod., 1878, p. 14).
B.−Au fig.Obstacle imprévu, embarras, tracas :
3. ... je trouve qu'en République, c'est un peu bien gros d'étiquette! ... quand l'impératrice venait autrefois rue de la Paix, entendre M. Deschanel, ça ne faisait pas tant d'arias... Gyp, C'est nous qui sont l'histoire!!!,1890, p. 152.
4. Je n'ai à m'occuper ni de ma nourriture, ni de mon loyer, ni d'enfants; je n'ai pas à porter, la nuit, le viatique, souvent au loin; j'ignore les arias de l'existence; et je pense qu'en échange de tant de tracas supprimés, je n'ai pas donné grand'chose à Dieu... Huysmans, L'Oblat,t. 2, 1903, p. 211.
− Loc.Quel aria! Quelle histoire! quelle affaire!
C'est tout un aria.C'est toute une affaire :
5. Le compartiment va peut-être être encombré. C'est tout un aria d'ouvrir une valise dans un compartiment bondé. Et puis, je n'aime pas que les voisins regardent dans mes affaires. Montherlant, Fils de personne,1943, IV, 4, p. 340.
#15VerfasserZucchiniMann (238313) 28 Nov 16, 23:06
Kommentar
une gribiche = femme acariâtre, méchante
#16Verfassermars (236327) 02 Dez 16, 17:47
Kommentar
salière  (fam.): Creux marqué derrière la clavicule chez une personne maigre. 
#17Verfassermars (236327) 06 Dez 16, 21:43
Kommentar
Die mittelalterliche Warmzeit, die nach einem Zeitungsartikel ungefähr unserer momentanen Wittersituation entspricht:

#18Verfasseroopsy (491382) 08 Dez 16, 16:09
Kommentar
Ein besonders grässliches Wort, welches in Zusammenhang mit der Flüchtlingsthematik neuerdings immer häufiger auftaucht:

illegal Aufhältige
#19VerfasserDana (236421) 08 Dez 16, 17:24
Kommentar
Wort des Jahres 2016:

postfaktisch !

#20VerfasserDana (236421) 09 Dez 16, 10:47
Kommentar
Österreich hat sein Wort des Jahres: Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung

;-)
#21Verfasseroopsy (491382) 09 Dez 16, 14:42
Kommentar
Super! Eins schöner als das andere ;-)
#22VerfasserDana (236421) 09 Dez 16, 15:56
Kommentar
:-))

Fossilierung [dt. Versteinerung] Verfestigung von fehlerhaften sprachlichen Strukturen, die in einem früheren Lernstadium erworben wurden und die sich im weiteren Lernprozess kaum beseitigen lassen. 
#23Verfasseroopsy (491382) 10 Dez 16, 07:41
Kommentar
Da wir es hier von den Wörtern des Jahres haben:

Die Langenscheidt-Wahl zum Jugendwort des Jahres 2016 ergab:

1. isso (Zustimmung, Unterstreichen von etw. (20 %)

2. Vollpfostenantenne (Selfiestick) (12,79 %)

3. Hopfensmoothie (Bier) (11,31 %) 

4. Bambusleitung (schlechte Internetverbindung)


Gut gefällt mir aber auch das Wort auf Platz 24 (0,31%): Analog-Spam = Werbebrief per Post

#24Verfassermars (236327) 11 Dez 16, 11:28
Kommentar
Unter dem Begriff Mystery Shopping bzw. Testkauf werden im Allgemeinen Verfahren zur Erhebung von Dienstleistungsqualitätsubsumiert, bei denen geschulte Beobachter, sogenannte Testkäufer, als normale Kunden auftreten und reale Kundensituationen wahrnehmen. Das Dienstleistungsgeschehen wird dabei nach einem zuvor festgelegten Kriterienkatalog bewertet. Nicht die subjektive Wahrnehmung, sondern eine möglichst objektive Beurteilung von Qualitätsaspekten ist zentraler Gegenstand des Verfahrens.

#25Verfasseroopsy (491382) 11 Dez 16, 13:57
Kommentar
klarieren bedeutet in der Seemannssprache: klarmachen, einsatzbereit machen - beim Ein- und Auslaufen eines Schiffes die Zollformalitäten erledigen.

#26Verfassermars (236327) 14 Dez 16, 11:11
Kommentar
Noch eine neue Sportart: Climball :
un mix entre l'escalade et la réalité virtuelle. Le climball est une nouvelle pratique qui mélange l'escalade et les jeux vidéo. Les deux personnes s'affrontent en se renvoyant la balle à l'aide de leurs pieds ou de leurs mains et en se plaçant de chaque côté du mur. Cette discipline n'est pas sans rappeler le mythique premier jeu vidéo d'arcade, le pong.Climball : un mix entre l'escalade et la réalité virtuelle.

#27Verfassermars (236327) 15 Dez 16, 11:22
Kommentar
lucite: lésion cutanée due à la lumière
#28Verfassermars (236327) 18 Dez 16, 09:55
Kommentar
alain: vx ou vénerie. Chien courant, dogue utilisé pour la chasse au loup et au sanglier.
#29Verfassermars (236327) 21 Dez 16, 10:29
Kommentar
le praticable: der begehbare Teil einer Theaterdekoration
#30Verfassermars (236327) 30 Dez 16, 13:48
Kommentar
"gut abgehangen" hieß es früher beim Fleischhauer: Dry aged heißt nun das Rindfleisch, das etwas auf sich hält: http://www.amagrillclub.at/grillpedia/lebensm...
#31Verfasseroopsy (491382) 03 Jan 17, 17:09
Kommentar
eau micellaire: ein kosmetisches Reinigungswasser

#32Verfassermars (236327) 04 Jan 17, 11:57
Kommentar
#33VerfasserDana (236421) 04 Jan 17, 14:24
Kommentar
la coturniculture - die Wachtelzucht

#34Verfassermars (236327) 06 Jan 17, 14:46
Kommentar
le cailleteau - die junge Wachtel
#35Verfassermars (236327) 07 Jan 17, 09:44
Kommentar
#36Verfasseroopsy (491382) 08 Jan 17, 09:47
Kommentar
la génoise - der Dachüberstand mit mehreren Lagen Dachziegeln

#37Verfassermars (236327) 09 Jan 17, 08:25
Kommentar
Eine Fundgrube : Das Neologismenwörterbuch des Instituts für deutsche Sprache (für die Zehnerjahre):


(Knobelstoff für Übersetzer ;-)
#38VerfasserDana (236421) 09 Jan 17, 21:15
Kommentar
La tortue luth est la plus grosse tortue du monde. Sa carapace formée de peau et de petits os est de couleur bleu-noire. Les pattes sans griffes de cette tortue ont la forme de pagaies. Les tortues luths mesurent jusqu'à 2.4 m de longueur et pèsent jusqu'à 725 kg. C'est le dessin de son dos avec ses 7 lignes en relief qui lui a valu son nom de "luth". 

#39Verfassermars (236327) 11 Jan 17, 08:49
Kommentar
#40Verfasseroopsy (491382) 14 Jan 17, 10:36
Kommentar
In den sozialen Medien kann man sich "entfreunden": http://www.duden.de/rechtschreibung/entfreunden

Dann bekommt man wenigstens keinen Handynacken mehr :-)


#41Verfasseroopsy (491382) 14 Jan 17, 11:14
Kommentar
Polarschnee (auch DiamantschneeDiamantstaub; englisch diamond dust) ist eine Niederschlagsform, bei der sich Eisnadeln durch Resublimation unmittelbar aus dem Wasserdampf der bodennahen Luftschichten bilden und zu Boden fallen. Der Himmel kann dabei völlig wolkenlos sein.
#42Verfasseroopsy (491382) 15 Jan 17, 19:46
Kommentar
In der medizinischen Terminologie gibt es Begriffe wie Überlastungsdepression, chronisches Erschöpfungs-, Stress- und Burnout-Syndrom. Diese Phänomene sind in unserer Kultur sehr häufig, da die meisten Menschen unter dem enormen Druck, der von verschiedenen Seiten auf sie einwirkt, leiden. Daraus können Beschwerden und schließlich Erkrankungen entstehen.

#43Verfasseroopsy (491382) 16 Jan 17, 09:31
Kommentar
la lucarne en chapeau de gendarme - die Fledermausgaube

#44Verfassermars (236327) 18 Jan 17, 11:48
Kommentar
Split Screen oder Bildschirmaufteilung (wörtlich „geteilter Bildschirm“) ist eine in visuellen Medien verwendete Technik, die das Bild in zwei (oder mehr) Bereiche aufteilt, um zwei (oder mehr) Handlungen oder Bilder gleichzeitig zu zeigen.https://de.wikipedia.org/wiki/Split_Screen
#45Verfasseroopsy (491382) 19 Jan 17, 09:00
Kommentar
Ich habe gerade über die Externsteine im Teutoburger Wald nachgelesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Externsteine

Manche Steine zeigen: Die Wollsackverwitterung (seltener auch „Matratzenverwitterung“ genannt) ist eine besondere Erscheinungsform der Verwitterung von Gesteinen
#46Verfasseroopsy (491382) 19 Jan 17, 09:05
Kommentar
Ich höre gerade einen Archäobotaniker im Radio, der von einem Rosenkranz aus Pimpernuss erzählt. (Ö1, 20.1., 8.55 Uhr, Rätselhafte Pflanzenreste)



#47Verfasseroopsy (491382) 20 Jan 17, 08:59
Kommentar
Nur aus der heutigen Zeitung und den heutigen Nachrichten:


Postantibiotischer Effekt (postfaktisch offenbar etwas älter :-): https://de.wikipedia.org/wiki/Postantibiotisc...


Leben ohne Müll = Zero Waste: https://www.google.at/#q=Zero+waste
#48Verfasseroopsy (491382) 21 Jan 17, 09:43
Kommentar
le phasme = die Gespenstschrecke ( 580px-Phasmatodea_overview.jpg )
#49Verfassermars (236327) 23 Jan 17, 10:17
Kommentar
Liest man den Kommissar Kluftinger, stößt man auf den Fieranten.

Aber darum soll man kein Gewese machen:
#50Verfasseroopsy (491382) 24 Jan 17, 08:32
Kommentar
Als Dialektausdruck kenne ich "Gschlunz" für Gedärm. Google antwortete mir mit Schlunz:

Das Wort Schlunz bezeichnet landläufig einen unordentlichen, unsauberen Menschen. Im Laborbereich bezeichnet es einen schwer zu beseitigenden Rückstand in Laborgefäßen nach chemischen Reaktionen (auch Schlonz). In der Marine inoffizielle Bezeichnung für das Bordlazarett oder das Krankenrevier.
#51Verfasseroopsy (491382) 25 Jan 17, 17:02
Kommentar
Das ist ja interessant, oopsy, denn ich kannte bislang weder den Schlunz noch den Schlonz, dafür aber die Schlunze für eine unordentliche Frau:

#52VerfasserDana (236421) 25 Jan 17, 17:08
Kommentar
Das ist ja wahrhaftig interessant, Dana, was Du dazu im Duden gefunden hast.
#53Verfasseroopsy (491382) 25 Jan 17, 17:27
Kommentar
Nach meiner Zeitung ist sie gar nicht mehr so umstritten: Freizeitkrankheit
#54Verfasseroopsy (491382) 26 Jan 17, 08:49
Kommentar
#55Verfasseroopsy (491382) 27 Jan 17, 18:23
Kommentar
Lange kenne ich diese Bezeichnung noch nicht: Hochfrontpumps
#56Verfasseroopsy (491382) 29 Jan 17, 16:16
Kommentar
les ribouis (pop.) - die Latschen
#57Verfassermars (236327) 30 Jan 17, 09:05
Kommentar
Ganz Österreich ist heute mit Blitzeis überzogen. Neu war mir der Begriff "Schwarzeis"

#58Verfasseroopsy (491382) 31 Jan 17, 09:03
Kommentar
Reichlich umstritten in letzter Zeit: Un ordre exécutif ou décret présidentiel (Executive Order en anglais) désigne une directive écrite de la main du président des États-Unis, c'est-à-dire de la plus haute autorité du pouvoir exécutif américain. Cela équivaut aux décrets présidentiels en France et aux décisions prises avec les pleins pouvoirs donnés par l'article 16 de la Constitution de la Cinquième République française.

Die deutsche Wiki hat eine Statistik der Executive Orders: https://de.wikipedia.org/wiki/Executive_Order
#59Verfasseroopsy (491382) 02 Feb 17, 10:31
Kommentar
la pipolisation

Christian Delporte est historien, spécialiste de l’histoire politique et culturelle de la France du XXe siècle, notamment de l’image et de la communication politique. Il revient sur l’histoire et les caractéristiques de la pipolisation des personnalités publiques.

#60Verfassermars (236327) 03 Feb 17, 22:12
Kommentar
Hat sich gestern in der Nähe von Graz ereignet: Als Eisstoß (auch Eisversetzung oder Eisstauung) bezeichnet man in Gewässern durch Eisgang übermäßig aufgetürmte Eisplatten und -stücke.

Caspar David Friedrich hat das Natureignis festgehalten: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/common...
#61Verfasseroopsy (491382) 07 Feb 17, 16:46
Kommentar
Aus dem Radio zur aktuellen Wettersituation heute in Graz:

"schnieseln": Wenn es nicht richtig schneit und auch nicht richtig regnet

"schneedeln": Ein bisserl Schneeregen, wobei der Regen kleine Eisnadeln bildet (kein Treffer bei Tante Googel)
#62Verfasseroopsy (491382) 09 Feb 17, 09:20
Kommentar
Ich habe zwar noch nicht ganz begriffen, was sich dahinter verbirgt. Ich verstehe meine eigene Zappeligkeit und Nervosität als: Rumpelstilzchen-Modus:

HUMANITÄRSTAAT IN DER KRISE, MEDIEN IN RUMPELSTILZCHEN-MODUS, TRUMP DER NEUE GORBI



#63Verfasseroopsy (491382) 12 Feb 17, 10:55
Kommentar
Greenwashing oder Greenwash (englisch; wörtlich ‚grünwaschen‘, übertragen: ‚sich ein grünes Mäntelchen umhängen‘) ist eine kritische Bezeichnung für PR-Methoden, die darauf zielen, einem Unternehmen in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image zu verleihen, ohne dass es dafür eine hinreichende Grundlage gibt. Der Begriff spielt auf grün als Symbol für Natur und Umweltschutz und Waschen im Sinne von Geldwäsche oder sich reinwaschen an. Er kann als Analogiebildung zu whitewashing (englisch für schönfärben, übertragen: ‚sich eine weiße Weste verschaffen‘; Ableitung von whitewash für „Sumpfkalk“) im Deutschen auch als Grünfärberei übersetzt werden. Suggerieren betrügerische oder irreführende Werbeaussagen zu Produkten oder Dienstleistungen von Unternehmen einen Gesundheitsbonus, der nicht existiert, so spricht man jedoch von Healthwashing („gesund waschen“).
#64Verfasseroopsy (491382) 14 Feb 17, 09:45
Kommentar
Greenwashing oder Greenwash (englisch; wörtlich ‚grünwaschen‘, übertragen: ‚sich ein grünes Mäntelchen umhängen‘) ist eine kritische Bezeichnung für PR-Methoden, die darauf zielen, einem Unternehmen in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image zu verleihen, ohne dass es dafür eine hinreichende Grundlage gibt. Der Begriff spielt auf grün als Symbol für Natur und Umweltschutz und Waschen im Sinne von Geldwäsche oder sich reinwaschen an. Er kann als Analogiebildung zu whitewashing (englisch für schönfärben, übertragen: ‚sich eine weiße Weste verschaffen‘; Ableitung von whitewash für „Sumpfkalk“) im Deutschen auch als Grünfärberei übersetzt werden. Suggerieren betrügerische oder irreführende Werbeaussagen zu Produkten oder Dienstleistungen von Unternehmen einen Gesundheitsbonus, der nicht existiert, so spricht man jedoch von Healthwashing („gesund waschen“).
#65Verfasseroopsy (491382) 14 Feb 17, 09:45
Kommentar
le scalaire = der Segelflosser
#66Verfassermars (236327) 16 Feb 17, 14:19
Kommentar
le mancheur = der Bettler
#67Verfassermars (236327) 19 Feb 17, 10:51
Kommentar
#68Verfasseroopsy (491382) 19 Feb 17, 16:21
Kommentar
Da schafft manchmal ein gut geschulter Hund Abhilfe:
Schulangst bezeichnet verschiedene Ängste mit dem Bezug auf Schule. Sie gehören neben Aspekten wie SelbstbildZuschreibung des Schulerfolgs, der Leistungsmotivation und den Lerntechniken zu den Bedingungen des Schulerfolgs, die nicht von der Intelligenz abhängig sind. Je jünger das Kind ist, umso mehr ist mit körperlichen Ausdrucksformen der Schulangst in Form von Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder allgemeinem Unwohlsein zu rechnen. Auch andere „Stressausdrucksformen“ wie FingernägelkauenEinnässen oder Schlafstörungen können Ausdruck einer Schulangst sein.https://de.wikipedia.org/wiki/Schulangst

#69Verfasseroopsy (491382) 20 Feb 17, 07:44
Kommentar
Photobombing (im Deutschen auch Fotobombe) ist eine freiwillige oder unfreiwillige Aktion beim Entstehen eines Fotos, bei dem sich eine Person oder ein Gegenstand in den Vordergrund oder gut sichtbar in den Hintergrund drängelt bzw. die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht.


#70Verfasseroopsy (491382) 22 Feb 17, 08:48
Kommentar
l’Uranais m., l’Uranaise = der Urner, die Urnerin [Bewohner(in)  des Schweizer Kantons Uri]


#71Verfassermars (236327) 25 Feb 17, 09:09
Kommentar
Als Teil einer Kaffeefahrt gilt offenbar ein Wanderlager

#72Verfasseroopsy (491382) 26 Feb 17, 08:46
Kommentar
La batucada: un genre de musique avec des percussions traditionnelles du Brésil
#73Verfassermars (236327) 27 Feb 17, 09:42
Kommentar
la docimologie = die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Bewertung von Prüfungsleistungen.

Kennt jemand dafür einen bündigen Ausdruck im Deutschen?

#74Verfassermars (236327) 02 Mär 17, 10:13
Kommentar
Reif nennt man den fleckigen, weichen, weißlich bis hellgrauen Belag auf Schokoladeerzeugnissen (beispielsweise Tafeln, Figuren, Pralinen), der infolge falscher Lagerung entstehen kann. Man unterscheidet hierbei Fettreif und Zuckerreif, die auf den ersten Blick ähnlich aussehen, aber unterschiedliche Ursachen haben. Die Schicht mindert weder den Geschmack des Produkts, noch ist sie aus gesundheitlicher Sicht bedenklich. Zucker- oder Fettreif wird oft mit Schimmel verwechselt, hat mit diesem aber nichts zu tun.

#75Verfasseroopsy (491382) 02 Mär 17, 17:51
Kommentar
Der Prusikknoten, auch Prusikschlinge, ist ein Klemmknoten, der sich unter Belastung zuzieht und bei Entlastung wieder lockert. Benannt ist er nach Karl Prusik, einem Musiklehrer in Wien, der ihn 1931 erfand. Im Ashley-Buch der Knoten ist er unter der Nr. 1763 als radial benutzter Knoten zu finden, während der Prusikknoten zur Verwendung in axialer Richtung neue Anwendungsgebiete ermöglichte. Die Technik des Aufstiegs am Seil mit einer Prusikschlinge nennt man „prusiken“. Wird eine Steigklemme verwendet, spricht man von „jümarn“.
#76Verfasseroopsy (491382) 03 Mär 17, 07:53
Kommentar
Was ist un tyran auch? Ein Neuweltfliegenschnäpper!
#77Verfassermars (236327) 05 Mär 17, 10:52
Kommentar
la vitelotte ist eine Kartoffelsorte!
#78Verfassermars (236327) 10 Mär 17, 10:16
Kommentar
le chervis  - die Zuckerwurz

#79Verfassermars (236327) 11 Mär 17, 09:45
Kommentar
Gestenerkennung ist die automatische Erkennung von durch Menschen ausgeführten Gesten mittels eines Computers. Ein Teilgebiet der Informatik beschäftigt sich mit den Algorithmen und mathematischen Methoden zur Erkennung von Gesten und der Nutzung von Gesten zur Mensch-Computer-Interaktion. Jede Körperhaltung und Körperbewegung kann dabei prinzipiell eine Geste darstellen. Die größte Bedeutung hat jedoch die Erkennung von Hand- und Kopfgesten. Eine Variante der Gestenerkennung ist die Erkennung sogenannter Mausgesten.

#80Verfasseroopsy (491382) 14 Mär 17, 08:23
Kommentar
Aus aktuellem Anlass: Lebensmittelrassismus


Neulich in einer Sendung zum Verbraucherschutz war zu sehen, dass den Konsumenten auch die "östliche" Variante sehr gut mundete, was natürlich nichts über die Inhaltsstoffe aussagt.
#81Verfasseroopsy (491382) 15 Mär 17, 08:42
Kommentar
le hourd = der Wehrerker
#82Verfassermars (236327) 17 Mär 17, 10:29
Kommentar
la teurgoule - normannischer Milchreis
#83Verfassermars (236327) 18 Mär 17, 09:56
Kommentar
Passend zu teurgoule:

fallue = normannischer Hefekuchen


#84Verfassermars (236327) 20 Mär 17, 13:49
Kommentar
Der Neurologe und Kinderarzt Richard Ferber (Harvard University und Boston Children’s Hospital) empfiehlt eine abgestufte Variante des Schlaftrainings, die im englischen Fachjargon als Graduated Extinction („stufenweise Entwöhnung“) bezeichnet wird. Weitere Bezeichnungen sind Check and Console („kontrollieren und trösten“) und Controlled Crying („kontrolliertes Weinenlassen“). Im deutschsprachigen Raum spricht man von „Ferbern“ (als Verb) bzw. von der Ferber-Methode; hier hat sich das Autorenteam Annette Kast-Zahn und Hartmut Morgenroth (Jedes Kind kann schlafen lernen, 1995) für die Ferber-Methode eingesetzt.

#85Verfasseroopsy (491382) 21 Mär 17, 08:18
Kommentar
le bourdalou(e) (vx.) - das Bourdalou (früheres Nachtgeschirr für Damen) 
#86Verfassermars (236327) 25 Mär 17, 09:33
Kommentar
Markenprämie, wie ich sie verstanden habe: Das ist jener Betrag, den der Konsument für ein Markenprodukt zu zahlen bereit ist.

Die betriebswirtschaftliche Definition: https://books.google.at/books?id=2mqQCgAAQBAJ...
#87Verfasseroopsy (491382) 01 Apr 17, 07:39
Kommentar
#88Verfasseroopsy (491382) 02 Apr 17, 18:51
Kommentar
Ein Gruß aus Österreich: Die Pawlatsche ist ein Begriff, der aus der tschechischen Sprache in das österreichische Deutsch aufgenommen wurde. Das tschechische Wort pavlač bezeichnet einen offenen Hauseingang. In Teilen Österreichs (u.a. Wien und Graz) wird der Begriff für die umlaufenden Laubengänge der Innenhöfe benutzt. In den sogenannten Pawlatschenhäusern erfolgt ein Zugang zu den Wohnungen ausschließlich über die Pawlatschen um den Pawlatschenhof.
Der vertikale Zugang der einzelnen Ebenen erfolgt über einen ebenerdigen Zugang im Innenhof. Dahinter windet sich eine oft schmale Steintreppe nach oben, ähnlich einer Wendeltreppe in einem Turm. Von dieser Treppe aus gelangt man auf die einzelnen Pawlatschengänge.

Edith hat den Eintrag zu spät bemerkt: Siehe auch: *maison avec pergola - Laubenganghaus
#89Verfasseroopsy (491382) 04 Apr 17, 08:59
Kommentar
In Südbayern ist ein Schäffler der Hersteller eines Fasses. Die Bezeichnung geht auf Schaff zurück, ein oben offenes Gefäß,

In Nord- und Ostdeutschland heißt so jemand Böttcher, was von Bottich, einem großen, oben offenen Holzgefäß abgeleitet ist. 
In Nordbayern bezeichnet man kleinere Bottiche als Bütten, woher dann die Berufsbezeichnung Büttner kommt. 
In den Weingegenden verwendeten die Winzer oben offene tiefe Holzgefäße, die Kufen genannt wurden. Daher stammt die Bezeichnung Küfer in West- und Südwestdeutschland. 
In Österreich und in Niederbayern heißt der Schäffler Binder, was von Binden, das ist das Anlegen von Reifen (früher Holzreifen) kommt.


#90Verfassermars (236327) 07 Apr 17, 08:28
Kommentar
Prärieauster // Bloody Mary

Die beiden Getränke findet man als Getränk gegen den Kater. Die Bloody Mary wird auch noch als Longdrink beschrieben.



Die Rezepte: Leo hatte doch einmal eine Cocktailbar ?

#91Verfasseroopsy (491382) 07 Apr 17, 09:01
Kommentar
Aus den gestrigen Nachrichten: Die Korallenbleiche hat schon fast zwei Drittel des Great Barrier Reefs erfasst.
#92Verfasseroopsy (491382) 11 Apr 17, 07:44
Kommentar
Ein Eierorakel, auch Ovomantie, Oomantie, Ooskopie, ist eine Methode der Wahrsagung, bei dem durch das mit einem Ei durchgeführte Orakel verstorbene Ahnen, Geister oder Götter, die nach dem jeweiligen Volksglauben auf die diesseitige Welt Einfluss nehmen können, über zukünftige Ereignisse oder über die Ursache für bereits eingetretene Ereignisse befragt werden.

#93Verfasseroopsy (491382) 13 Apr 17, 07:28
Kommentar
Das Pantaleon (auch Pantalon) ist ein historisches, mit Schlägeln geschlagenes Saiteninstrument.
.
.
Auch die frühesten Tafelklaviere wurden „Pantaleons“ genannt, da Pantaleon Hebenstreit mit seinem Instrument das Vorbild des dynamischen „Hammeranschlags“ war.

Auf Youtube fand ich leider keine Klangprobe.
#94Verfasseroopsy (491382) 14 Apr 17, 08:30
Kommentar
Wenn der Amtsschimmel vor Vergnügen jodelt, hat er vielleicht gerade "allwo" gelesen: http://www.duden.de/rechtschreibung/allwo

:-)
#95Verfasseroopsy (491382) 16 Apr 17, 08:26
Kommentar
Z-Baum (Kurzfassung für Zukunftsbaum) ist ein forstlicher Begriff aus dem Waldbau. Zukunftsbäume sind das Kernelement einzelbaumbezogener Pflegemaßnahmen in der Forstwirtschaft. Das Konzept folgt der Überlegung, dass dicke Bäume in der Regel teurer verkauft werden können als dünnere derselben Qualität.

Der wesentliche Unterschied zu anderen Durchforstungkonzepten besteht in der Einteilung aller Bäume eines Bestandes in „Z-Bäume“, „Bedränger der Z-Bäume“ und „indifferente Bäume“.

Wer es ganz genau wissen will: https://de.wikipedia.org/wiki/Z-Baum
#96Verfasseroopsy (491382) 19 Apr 17, 09:10
Kommentar
Das Gewürz Teufelsdreck: schmeckt angeblich nach Knoblauch aber es gibt danach keine olfaktorischen Beleidigungen für die Umwelt; die gibt es nur vorher.

Asant (Ferula assa-foetida), auch bekannt als Stinkasant (hindi: हिंग HingurduHei-ng) oder Teufelsdreck, ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Das Verbreitungsgebiet reicht vom IranAfghanistanRussland bis ins westliche Pakistan.
#97Verfasseroopsy (491382) 20 Apr 17, 07:48
Kommentar
Tintenburg: ist ein spöttischer Ausdruck für ein Verwaltungs- oder Bürogebäude (auch Behörde).

Der Titel Diurnist bezeichnete vor allem im österreichischen Raum einen in der Verwaltung auf Tagegeldbasis (Diurnum) Beschäftigten, der als Amtsschreiber die im Amt anfallenden Schreibarbeiten erledigte, Protokolle führte, ausgehende Schreiben, so genannte Expeditionen, und Kopien von Schriftstücken anfertigte. Im josephinischen Wien waren Diurnisten die subalternen Beamten der zahlreichen Verwaltungsstellen, die zwar ein gewisses Ansehen genossen, aber nur ein bescheidenes Salär bezogen. Es waren Sekretäre, Registranten, Adjunkten, Konzipisten, Protokollisten, Ingrossisten, Kanzlisten, Akzessisten usw., die pünktlich allmorgendlich in den "Tintenburgen" der Staatskanzlei, Reichskanzlei, Kriegskanzlei, Österreichisch-Böhmischen Kanzlei, Ungarisch-Siebenbürgischen Kanzlei, Niederländischen Kanzlei, Obersten Justizstelle, Münze, Oberst-Rechenkammer, Religionskommission, Studienkommission und im Rathaus ihrer Tätigkeit nachgingen.


#98Verfasseroopsy (491382) 22 Apr 17, 09:13
Kommentar
Lebendrupf bzw. Pusztarupf: Gruselig

#99Verfasseroopsy (491382) 22 Apr 17, 18:40
Kommentar
Blutschnee und die Blood falls

Blutschnee oder Roter Schnee ist ein Naturphänomen, bei dem sich Altschnee aus dem Winter durch Mikroorganismen (Schneealgen) während der Schmelzperiode rosarot bis karminrot färben kann.

Blood Falls (auch Blutfälle oder Blutstrom) ist der Name eines Ausflusses einer mit Eisenoxid angereicherten Salzwasserfahne, die aus der Zunge des Taylor-Gletschers auf die eisbedeckte Fläche des westlichen Bonneysees im Taylor Valley, einem der Antarktischen Trockentäler in Victorialand, Antarktis, fließt.


#100Verfasseroopsy (491382) 23 Apr 17, 08:16
Kommentar
Der Anbindestall ist ein Stall für Nutzvieh, in dem die Tiere an einem Platz fixiert sind. Die Haltungsform ist in Europa noch bei Rindern gebräuchlich. Früher wurden auch Pferde angebunden eingestallt und Sauen sowie Kleinvieh wie Schafe und Ziegen so gehalten.

Die Anbindehaltung ist in Österreich wieder erlaubt worden. Bis jetzt sah ich keine Reaktion von Tierschützern. Das sind so richtig frohe Kühe: https://www.youtube.com/watch?v=YbnUDIbmlQc

Edith hat den Vorschlag von mars zunächst nicht gesehen: Siehe auch: la stabulation - die Stallhaltung, die Anbind...
#101Verfasseroopsy (491382) 26 Apr 17, 16:25
Kommentar
Schauerkerzen, auch Wetterkerzen oder Gewitterkerzen genannt, sind gesegnete Kerzen, die im Brauchtum zum Gebet angezündet werden, um bei nahendem Unwetter Schäden und Blitzeinschläge abzuwenden. Das Brauchtum ist heute vorwiegend im Voralpen- und Alpengebiet verbreitet.
#102Verfasseroopsy (491382) 27 Apr 17, 09:02
Kommentar
Ein Kleidungsstück kann "figurentspannt" sein. Vermutlich etwas zwischen Zirkuszelt und Neoprenanzug.
#103Verfasseroopsy (491382) 27 Apr 17, 14:57
Kommentar
Das habe ich noch nie gesehen oder gehört, oopsy, nur figurumspielend. Vielleicht ist figurentspannt im Kommen, ich werde drauf achten.
#104VerfasserDana (236421) 27 Apr 17, 16:18
Kommentar
Le hygge est un mot d’origine danoise et norvégienne faisant référence à un sentiment de bien-être, une humeur joyeuse et une atmosphère chaleureuse. Le « hygge » est un état d’esprit positif procuré par un moment jugé réconfortant, agréable et convivial.
Ce terme est aujourd’hui principalement utilisé au Danemark et se traduit difficilement dans d’autres langues.

Hyggelig (ursprünglich dän. und norw. ['hygəli], eingedeutscht ['hʏgəliç] oder, wohl in Analogie zu hügelig, ['hyːgəliç]) ist ein im Dänischen und Norwegischen häufig verwendetes Adjektiv, das wörtlich „gemütlich“, „angenehm“, „nett“ und „gut“ bedeutet.
#105Verfasseroopsy (491382) 28 Apr 17, 10:42
Kommentar
le millage. Canada. Mesure en milles, nombre de milles parcourus. | Millage d'une voiture, indiqué au compteur. On écrit aussi milage.
#106Verfassermars (236327) 28 Apr 17, 18:20
Kommentar
morbilleux, adj. : mit Masern verbunden
#107Verfassermars (236327) 01 Mai 17, 13:25
Kommentar
Seladon, auch Seladon-Keramik, ist ein nach seiner „seladongrünen“ (graugrünen) Glasur benanntes chinesisches Steinzeug des 9. bis 15. Jahrhunderts, das im Mittelalter vereinzelt auch nach Europa gelangte.

Der Name „Seladon“ stammt vom Helden des Romans L'Astrée von Honoré d’Urfé aus dem Jahre 1610. Das mattgrüne Gewand des Schäfers Céladon war eine Zeit lang Mode und prägte so den Namen der Farbe. Bis ins 19. Jahrhundert war der Ausdruck „zärtlich wie Seladon“ sprichwörtlich vergleichbar mit „schön wie Adonis“ oder „stark wie Herkules“.
#108Verfasseroopsy (491382) 01 Mai 17, 15:58
Kommentar
Was der Duden alles hat und demnächst auch Leo:
#109Verfasseroopsy (491382) 03 Mai 17, 07:59
Kommentar
Auch demnächst auf Leo: Das Vertiko ist ein vertikal ausgerichtetes Behältnismöbel. Dieser Zierschrank hat zumeist zwei Türen und eine darüberliegende Schublade mit Deckplatte. Er ist höher als eine Kommode, aber niedriger als ein Schrank und besitzt meist einen regalartigen Aufsatz, der zum Aufstellen von Nippes diente. Dieser Möbeltyp wurde von etwa 1860 bis 1910 hergestellt, also überwiegend im Stil des Historismus oder des Jugendstils
#110Verfasseroopsy (491382) 03 Mai 17, 19:03
Kommentar
taquiner le goujon = angeln
#111Verfassermars (236327) 04 Mai 17, 10:57
Kommentar
Als Pullmanwagen werden verschiedene Arten von Eisenbahnwagen bezeichnet. Meist bezieht sich die Bezeichnung auf die luxuriösen, von der amerikanischen Pullman Palace Car Company gebauten und auf dem nordamerikanischen Eisenbahnnetz betriebenen Schlaf- und Salonwagen oder auf die in den 1920ern durch die Compagnie Internationale des Wagons-Lits in Europa eingeführten, komfortablen Salonwagen. Darüber hinaus wurde „Pullmanwagen“ zum Überbegriff oder Spitznamen für verschiedene, besonders komfortable Eisenbahn- und Straßenbahnfahrzeuge.
#112Verfasseroopsy (491382) 05 Mai 17, 09:52
Kommentar
Ein schönes altes Wort: Das Paragon


So haben diese Rechnungszettel ausgesehen: https://www.google.at/search?q=paragon%2Brech...:
#113Verfasseroopsy (491382) 07 Mai 17, 11:55
Kommentar
la liste éclair = die Blitzliste

En généalogie, une liste éclair est une liste des patronymes étudiés par un généalogiste, précisant l'intervalle de date associé ainsi que le lieu.
#114Verfassermars (236327) 11 Mai 17, 14:34
Kommentar
"verhaltensoriginell", ist im Netz auf Kinder gemünzt. Ich habe es aber im Zusammenhang mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit gehört.
#115Verfasseroopsy (491382) 11 Mai 17, 17:41
Kommentar
le merlot ist nicht nur Rotwein aus der Gegend um Bordeaux, sondern auch die junge Amsel.

#116Verfassermars (236327) 14 Mai 17, 13:51
Kommentar
la paraison: beim Glasblasen  das Märbeln

#117Verfassermars (236327) 15 Mai 17, 13:49
Kommentar
Für mich wieder ein schöner alter Ausdruck: der/das Begehr




#118Verfasseroopsy (491382) 15 Mai 17, 17:37
Kommentar
Als Opferwurst bezeichnet der österreichische Physiker Werner Gruber Würste, die man zur Vorbereitung des Siedewassers für Würste zerkleinert in Wasser kocht. Dabei soll sich die Flüssigkeit mit SalzAromen und Fett sättigen, sodass beim Erwärmen weiterer Würste kein Geschmacksverlust entsteht.

:-)

MW holt sich die Küche des Sachers jeden Tag von einem Würstelstand das "Würstelwasser" um ihren Gästen gute Frankfurter bieten zu können.
#119Verfasseroopsy (491382) 16 Mai 17, 08:05
Kommentar
Wenn mich das Dico nicht narrt, fehlt das schöne Wort "justament" bzw. der Justamentstandpunkt


#120Verfasseroopsy (491382) 16 Mai 17, 18:19
Kommentar
limougeaud = zu Limoges gehörig
#121Verfassermars (236327) 19 Mai 17, 11:48
Kommentar
Mobbing, Bossing, Staffing

Gehen die MitarbeiterInnen auf gleicher Ebene gegeneinander vor, spricht man von Mobbing.

Gehen die Angriffe von MitarbeiterInnen gegen Vorgesetzte aus, spricht man von Staffing.

Werden MitarbeiterInnen von ihren Vorgesetzen gemobbt, handelt es sich um Bossing.
#122Verfasseroopsy (491382) 20 Mai 17, 07:38
Kommentar
Ein Dibbuk (auch Dybuk oder Dybbuk genannt; Pl. Dibbukim; hebräisch דיבוק = „Anhaftung“) ist nach jüdischem Volksglauben ein oft böser Totengeist, der in den Körper eines Lebenden eintritt und bei diesem irrationales Verhalten bewirkt.

Huhu, das ist dann der Ururenkel von Frankenstein: https://www.youtube.com/watch?v=Rf2ndQOpkHc
#123Verfasseroopsy (491382) 23 Mai 17, 09:10
Kommentar
Wieder ein schönes altes Verb, das ich eben meiner Zeitung entnahm: "dräuen" = drohen, sich zusammenbrauen

#124Verfasseroopsy (491382) 25 Mai 17, 11:10
Kommentar
Der Zink (Zinken, von mhd. zinke: Zacke, Spitze, Zahn; italienisch Cornetto, engl. Cornett) ist ein historisches Musikinstrument, dessen Gebrauch seine Blütezeit im frühen 17. Jahrhundert hatte. Es wurde meist aus Holz, selten auch aus Elfenbein gefertigt und zählt entsprechend der Hornbostel-Sachs-Systematik als chromatische Grifflochtrompete zur Klasse der Lippenton-Aerophone (auch Blechblasinstrumente genannt) in der Gruppe der Aerophone. Mit dem Ventil-Kornett hat der Zink nichts zu tun.

Kürzlich ist eine Zinkenistin aus Graz ausgezeichnet worden.
#125Verfasseroopsy (491382) 26 Mai 17, 07:28
Kommentar
la sainte-barbe - die Pulverkammer eines Kriegsschiffes
#126Verfassermars (236327) 27 Mai 17, 10:17
Kommentar
Urban Sketchers (USk) sind eine weltweite Gemeinschaft von Künstlern, die vor Ort die Städte, Orte und Dörfer zeichnen, in denen sie leben oder zu denen sie reisen. Ihre Zeichnungen stellen eine Art visuellen Journalismus dar, der das Leben so zeigt, wie die Künstler es vor ihren Augen geschehen sehen.
Die Urban-Sketchers-Bewegung wurde 2007 in Seattle von Gabriel Campanario ins Leben gerufen und umfasst mittlerweile Tausende von Künstlern aus aller Welt. Das Urban-Sketchers-Manifest wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und stellt für das lose Netzwerk lokaler, regionaler und nationaler Urban-Sketching-Gemeinschaften eine verbindende Orientierung dar.
#127Verfasseroopsy (491382) 28 Mai 17, 09:01
Kommentar
Stille Diplomatie

Stille Diplomatie ist, nun ja, noch leiser. Sie ist sogar so leise, dass die Aussenministerien der Schweiz oder Deutschlands den Begriff offiziell gar nicht kennen. Was natürlich im Reich der Diplomatie noch lange nicht heisst, dass es sie nicht gäbe: Stille Diplomatie ist ein Instrument der Vermittlung zwischen zwei Staaten. Sie spielt sich im Dunkeln ab, also weit abseits von Medien und Öffentlichkeit. Stille Diplomatie hat – wie die so genannten Guten Dienste – nicht das Verhandeln selbst zum Ziel, sondern vielmehr, ein Verhandeln überhaupt erst möglich zu machen: etwa durch das Zur-Verfügung-Stellen von Räumlichkeiten, das Erstatten von Reisekosten, das Übermitteln vertraulicher Informationen. Oder, eben, mit einem richtigen Wort zur richtigen Zeit, wie Bundesrätin Doris Leuthard sagt: «Wenn ich in China eine Fabrik besuche und dabei beiläufig nach dem Alter der sehr jungen Angestellten frage, dann hat das oft nachhaltigere Wirkung als eine geharnischte Demarche.»



#128Verfasseroopsy (491382) 29 Mai 17, 16:16
Kommentar
la patoche - die Pranke
#129Verfassermars (236327) 31 Mai 17, 11:49
Kommentar
Hoffentlich nie wieder: Der Gnadenzettel

Durch einen Gnadenzettel des Fürstbischofs wurde die Verurteilung durch Hinrichtung durch das Schwert abgeändert. Das Datum der Vollstreckung ist nicht überliefert.


Da ich keine weitere Quelle 1:1 copy/collern kann versuche ich eine Definition: Der als Hexe verurteilten Person wurde mittels Gnadenzettel eine "humanere" Hinrichtung (mittels Schwert) mitgeteilt als durch den üblichen Scheiterhaufen.
#130Verfasseroopsy (491382) 02 Jun 17, 13:35
Kommentar
zu Balzac oder seinen Werken gehörig: balzacien
#131Verfassermars (236327) 04 Jun 17, 11:07
Kommentar
Out: Das Miniskateboard, der Zauberwürfel, Klick-Klack-Kugeln, Jo-Jo, Tamagotchis, Loom-Bänder, Slime, Furbys ...

In: Fidget Spinner
#132Verfasseroopsy (491382) 04 Jun 17, 12:18
Kommentar
nomophobie: contraction de "no mobile phobia" ...
#133Verfassermars (236327) 07 Jun 17, 10:16
Kommentar
Akzelerationismus (von engl. acceleration, dt. Beschleunigung bzw. lat. accelerarebeschleunigen, beeilen, befördern, fördern, herbeieilen, sich eilen) ist eine neuere politische Theorie: Sie will den Kapitalismus mit seinen eigenen Mitteln schlagen und seinen schnelleren Zusammenbruch herbeiführen, vor allem, indem sie aktuelle Entwicklungen mit modernen technischen Mitteln beschleunigt.

#134Verfasseroopsy (491382) 07 Jun 17, 10:35
Kommentar
In der österreichischen Politik und Medienlandschaft:

Out: moderat

In: unaufgeregt

#135Verfasseroopsy (491382) 08 Jun 17, 08:15
Kommentar
Der österreichische Instanzenzug :-)

Das Wort „Salzamt“ lebt vor allem in Österreich weiter als Ausdruck für eine nicht existierende Behörde. Wenn es gegen eine behördliche Entscheidung keinen Rechtsweg gibt, kann man sich „beim Salzamt beschweren“.
Die wortwörtliche ungarische Übersetzung „sóhivatal“ hat eine ähnliche Bedeutung (man kann sogar jemanden ins „sóhivatal“ mit unsinnigen Fragen schicken). Das Wort wurde auch für nicht funktionierende, bürokratische Ämter pejorativ verwendet.
#136Verfasseroopsy (491382) 09 Jun 17, 08:02
Kommentar
Vermutlich bald im Dico: Die Katzbalgerei

#137Verfasseroopsy (491382) 11 Jun 17, 08:52
Kommentar
la cagade: der Scheißfehler, der grobe Schnitzer
#138Verfassermars (236327) 13 Jun 17, 09:50
Kommentar
Scheißfehler ist mir völlig neu, obwohl schon viel zu oft praktiziert.
#139Verfasseroopsy (491382) 13 Jun 17, 16:47
Kommentar
Oopsy, den Ausdruck "Scheißfehler" habe ich selber erfunden, weil das frz. cagade mit lat cacare zusammenhängt. Ich habe das frz. Wort in sportlichem Zusammenhang kennen gelernt: "INCROYABLE, ON VIENT DE PERDRE UN MATCH IMPERDABLE SUR UNE CAGADE MONUMENTALE DE LLORIS" (Hugo Lloris ist der Tormann der frz. Nationalmannschaft).
#140Verfassermars (236327) 13 Jun 17, 18:16
Kommentar
Danke, Mars ! In diesem Zusammenhang sprach meine Freundin neulich von "geschmacksbefreiten" Gemüsesorten (im Supermarkt).

Edith sieht gerade, dass das keine Erfindung meiner Freundin war.
#141Verfasseroopsy (491382) 13 Jun 17, 18:20
Kommentar
Milchkühe werden an ihrer "Lebensleistung" gemessen. Das klingt für mich ziemlich gruselig, obwohl ich Milchprodukte unwahrscheinlich gerne konsumiere.


#142Verfasseroopsy (491382) 14 Jun 17, 09:31
Kommentar
Heute in Le Monde gelesen:  l’hyperprésidentialisation de la Ve République 
#143Verfassermars (236327) 15 Jun 17, 18:10
Kommentar
Drehschwindel & Co: Der Morbus Menière (lat. morbus = Erkrankung) ist nach dem Pariser Arzt Prosper Menière (1799-1862) benannt. Er beschrieb erstmals die Krankheitszeichen einer anfallsweise auftretenden Innenohrerkrankung mit heftigem Drehschwindel, plötzlicher Hörminderung und Ohrgeräuschen im betroffenen Ohr. Begleitet wird der Anfall von allgemeinem Unwohlsein, ÜbelkeitErbrechen und einer Fallneigung.
Die Anfälle können Minuten, Stunden, sehr selten auch einige Tage dauern. Im Gegensatz zum Lagerungsschwindel treten die anfallartigen Beschwerden unabhängig von bestimmten Kopfbewegungen oder ähnlichem auf. Meist entsteht der Attackenschwindel im Alter zwischen 50 und 60 Jahren, wobei Männer häufiger betroffen sind als Frauen.
#144Verfasseroopsy (491382) 16 Jun 17, 09:03
Kommentar
la marguérite - das Krispelholz (für die Lederzurichtung)
#145Verfassermars (236327) 19 Jun 17, 11:33
Kommentar
le darraque / darracq / darrac / darac / darak (argot) - der Hammer
#146Verfassermars (236327) 20 Jun 17, 09:44
Kommentar
Ich lese gerade einen schweizer Krimi:

Zustupf
#147Verfasseroopsy (491382) 20 Jun 17, 13:51
Kommentar
Für Laien wie mich, das ist eine Scherenarbeitsbühne: https://www.google.at/search?q=scherenarbeits...

Ich vermute, Mars hat schon die französische Entsprechung für einen Neueintrag vorbereitet.
#148Verfasseroopsy (491382) 21 Jun 17, 08:34
Kommentar
Noch ein bisserl was aus der Schweiz:

Kefe: Die Kefe (Pisum sativum subsp. sativum convar. axiphium) ist eine Erbsensorte aus der Familie der Fabaceae. Andere Namen für Kefe sind ZuckererbseKaiserschoteKiefelerbseKnackerbseZuckerschote oder Mange-tout.

Randen = Rote Rüben

Mange-tout finde ich nett :-)
#149Verfasseroopsy (491382) 22 Jun 17, 10:20
Kommentar
Ja, oopsy, die Scherenarbeitsbühne hebe ich demnächst auf LEO-Niveau, die Knackerbse wird auch geknackt und mit den Randen werde ich ebenfalls zu Rande kommen.
#150Verfassermars (236327) 22 Jun 17, 10:28
Kommentar
Ich nehme an, auf einem Markt mit Holzprodukten hätte mir das Rührxylophon auffallen müssen ...

#151Verfasseroopsy (491382) 24 Jun 17, 10:03
Kommentar
Ist Euch der Tischherd bzw. der Zusatzherd geläufig ? In meiner Jugend wurde am Tischherd gekocht und in seinem Wasserschiff war immer warmes Wasser verfügbar. Dann wurde irgendwann ein Zusatzherd gekauft, auf dem im Sommer gekocht wurde, damit der Tischherd nicht befeuert werden musste.
#152Verfasseroopsy (491382) 26 Jun 17, 08:33
Kommentar
le bourdon = die Leiche (in der Typographie vom Setzer versehentlich ausgelassenes Wort oder Satz)
#153Verfassermars (236327) 27 Jun 17, 10:37
Kommentar
Scherz, Scherzerl, Scherzl ist im Bayrischen und Österreichischen die Brotkante, die in anderen Gegenden Ränftchen, Knäppchen, Krüstchen oder Knäuschen heißt.
#154Verfassermars (236327) 28 Jun 17, 09:21
Kommentar
le séchoir (argot) = der Knast
#155Verfassermars (236327) 30 Jun 17, 10:46
Kommentar
la semelle (fig., football) - das Treten auf den Gegner 
#156Verfassermars (236327) 02 Jul 17, 21:03
Kommentar
trop dar (pop.) = trop bien
#157Verfassermars (236327) 05 Jul 17, 10:30
Kommentar
Mit Künette (frz. cunette, ital. cunetta) wird im Tief- und im Wasserbau eine grabenförmige Ausschachtung mit schrägen Wänden bezeichnet. Das Wort leitet sich aus lateinisch cuneus „Keil“ oder cuneatus „keilförmig“ ab. Der Begriff wird auch für die in der Sohle größerer Kanäle angebrachten Niederwasserrinnen gebraucht.
#158Verfasseroopsy (491382) 05 Jul 17, 16:22
Kommentar
Der Sinnersche Kreis ist ein Wirkungsmechanismus, mit dem Reinigungsabläufe in der gewerblichen Reinigung, GebäudereinigungDesinfektionGeschirrspülmaschineWaschmaschine usw. organisiert und durchgeführt werden. Benannt ist der Sinnersche Kreis nach dem Tensidchemiker Herbert Sinner (* 1900 in Chemnitz, † 1988 in Hilden), ehemaliger Leiter der Waschmittel-Anwendungstechnik bei dem Unternehmen Henkel.

Danke Herr Sinner, das macht mir den Haushalt auch nicht angenehmer.

Auch dann nicht, wenn ich eine Teleskopstange für meinen Boden verwende.
#159Verfasseroopsy (491382) 06 Jul 17, 16:27
Kommentar

Les KNÄCKEBRÖD qu’est ce que c’est ? Il s’agit de petits pains croustillants d’origine suédoise ! En France, ce que l’on trouve de plus proche dans le commerce sont les Wasa : ces fines galettes craquantes.
#160Verfassermars (236327) 10 Jul 17, 13:37
Kommentar
la michetta - die Semmel,  das Semmerl (Österr.)
#161Verfassermars (236327) 12 Jul 17, 10:01
Kommentar
Bei einem Stanitzel Eis im Sommer kommt mir jegliche Disziplin abhanden.

Seit 2016 dürfen die heißen Maroni (Kastanien) nicht mehr im Zeitungsstanitzel verkauft werden. Die österreichische Lösung: Man bekommt sie nach wie vor auf Wunsch in Zeitungspapier :-)
#162Verfasseroopsy (491382) 14 Jul 17, 09:54
Kommentar
En français, le Stanitzel serait un cornet.
N.B. En Suisse romande — mais pas en France — on utilise le terme cornet pour tout sac ou sachet distribué dans les magasins pour emballer la marchandise.
#163Verfasserjanvier (253084) 14 Jul 17, 22:40
Kommentar
Dankeschön, Janvier !

Hast Du vielleicht auch eine Übersetzung für einen Tray: https://de.wikipedia.org/wiki/Tray_(Leergut)
#164Verfasseroopsy (491382) 15 Jul 17, 08:19
Kommentar
se rebéquer / se rebecquer (pop.) = aufmucken, auf die Barrikaden gehen
#165Verfassermars (236327) 17 Jul 17, 10:44
Kommentar
lambig (dans mes sources m. ou f.) : bretonischer Apfelschnaps, eine Calvados -Variante
#166Verfassermars (236327) 18 Jul 17, 11:18
Kommentar
Spielgraf: Hoheitlich eingesetzte Aufsichtsbehörde bzw. Verwaltungsbeamte mit niedriger Gerichtsbarkeit als Bindeglied zwischen Herrschaft und Spielleuten. Obwohl meist von adeligen Ministerialenfamilien ausgeübt, bezieht sich die Bezeichnung „Graf“ nicht auf deren Adelstitel, sondern auf deren richterliche Befugnisse.


Stadtpfeifer (ital. Piffari) waren besonders im 14. bis 18. Jahrhundert von Städten angestellte Musiker, die sich in Zünften (in Süddeutschland meist „Pfeiferbrüder“ genannt, im Alemannischen „Pifferbrüder“) zusammenschlossen. Im 19. Jahrhundert wurde dieses Amt zu Stadtkapellen ausgeweitet.
#167Verfasseroopsy (491382) 19 Jul 17, 08:29
Kommentar
Demnächst im Dico schreibt mir mars gerade: "strabanzen": http://www.duden.de/rechtschreibung/strabanzen

#168Verfasseroopsy (491382) 20 Jul 17, 17:29
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.