• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

GROSSBUCHSTABEN

24 Antworten    
Kommentar
Hallo,

bestimmt ist es Euch auch schon irgendwo aufgefallen: Viele englischsprachigen, v.a. rechtlich relevanten Texte/Verträge (z.B. EULAs) sind in Großbuchstaben abgedruckt.
Kostprobe:
I THINK TO WRITE END USER LICENSE AGREEMENTS BY ONLY USING CAPITALS DOES NOT MAKE IT EASIER TO READ AND/OR UNDERSTAND, LEADING TO THE FACT THAT I ONLY CLICK ON 'OK' WHEN INSTALLING A SOFTWARE WITHOUT HAVING READ THIS TEXT.

Kürzlich erhielt ich einen Vertragsentwurf aus den USA, dessen Urheber sich ebenfalls dieses Stilmittels bediente.
Weiß jemand, warum die Großbuchstaben in solchen Texten so gerne verwendet werden?
Verfasserkaesspatzen16 Jan 07, 14:20
Kommentar
Das ist ein Entgegenkommen an all die Älteren unter uns, die etwas WEITSICHTIG sind und das alles auch ohne Brille lesen können sollen.

Im Ernst - wenn das einzeilig daher kommt, ist es eine Zumutung; ich habe mir das mal bei einem Kollegen höflich verbeten, der daraufhin tatsächlich Unterlassung geschworen hat.

Es erinnert mich an Leute, die fast ihr komplettes Skript mit gelbem Leuchtmarker angestrichen hatten. Da wirken die wenigen nicht markierten Stellen wichtiger als der Rest...
#1Verfasserweißnix (236288) 22 Jan 07, 10:49
Kommentar
did you know that writing an Email in caps (capital letters) or the thema (subject) in caps will automatically make your Email a priority?
#2VerfasserBerlinWohner22 Jan 07, 11:02
Kommentar
Es geht darum, den TEXT(ABSCHNITT), DER IN GROSSBUCHSTABEN GESCHRIEBEN IST, hervorzuheben. Zu Schreibmaschinenzeiten gab es genau zwei Moeglichkeiten, Text hervozuheben: GROSSBUCHSTABEN und Unterstreichungen. Davon waren die Grossbuchstaben weniger arbeitsaufwenig beim Tippen.

Seit Computer- und Internetzeiten gilt Text in Grossbuchstaben als Schreien oder zumindest sehr laut Sprechen, damit wichtig.

Ich stimme Dir zu, dass die Lesbarkeit eines voellig in Grossbuchstaben geschriebenen Textes deutlich unter der Lesbarkeit eines voellig in Kleinbuchstaben geschriebenen Textes liegt. Und ein Text mit korrekter Gross- und Kleinschreibung ist bei weitem am einfachsten zu lesen.
#3VerfasserAGB (236120) 22 Jan 07, 15:10
Kommentar
Manchmal werden auch diejenigen Begriffe groß geschrieben, die explizit in einem eigenen Kapitel definiert sind.

Alles groß zu schreiben hat nach meiner Erfahrung keinen speziellen Grund (und überflüssig/nervend ist es allemal)
#4VerfasserReinhard de22 Jan 07, 15:49
Kommentar
Unsere US-Rechtsabteilung macht uns da sehr klare Vorschriften: der Abschnitt über den Haftungsausschluss muss komplett in Großbuchstaben stehen. Lt. den Kollegen ist diese Art der Hervorhebung im Streitfall tatsächlich sogar rechtssicherer. Ob das allerdings nur auf persönlicher Ansicht, auf Präzendenzurteilen oder sogar auf Gesetzen beruht, weiß ich auch nicht. Auf alle Fälle gibt es in einigen Staaten der USA einen rechtlich handfesten Hintergrund.
#5VerfasserKommerzienrat (289436) 17 Feb 14, 14:07
Kommentar
Als ich mein Testament mit Unterstützung eines Notars hier in GB verfasst hab, durfte es keine Satzzeichen außer Punkten enthalten, wenn ich mich recht erinnere.
Irgendein Depp/irgendeine depperte Institution hatte wohl laut dem Notar beschlossen, dass es eindeutiger sei, wenn ein Testament keine Kommas usw. enthält...
#6Verfasseranorak (489071) 17 Feb 14, 14:18
Kommentar
Naja, Anorak, so schlecht finde ich die Regel nicht: Wenn man weiß, dass der Text nur ohne Kommas legitim ist, kann man zumindest sicher gehen, dass nicht jemand im Nachhinein ein Komma gesetzt hat und damit den Sinn verfremdet hat.
#7VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 14, 14:21
Kommentar
Interessant, einen Text ganz ohne Kommas zu verfassen, dürfte auf Deutsch selbst bei nicht-juristischen Texten schwierig werden.
#8VerfasserJanZ (805098) 17 Feb 14, 14:27
Kommentar
Das Problem war, dass das Testament ohne Kommas teilweise mehrdeutiger war als mit...
#9Verfasseranorak (489071) 17 Feb 14, 14:30
Kommentar
DAS KONTO AUF DEN CAYMAN ISLANDS ERBT DER SOHN NICHT ABER DIE TOCHTER.
#10VerfasserOhrenkneifer (807118) 17 Feb 14, 14:39
Kommentar
#9 Das ist dann wohl die Kunst, für die die Anwälte so teuer bezahlt werden. Eindeutige Texte ohne Kommata zu schreiben.

Z. B.: DAS KONTO AUF DEN CAYMAN ISLANDS ERBT DER SOHN. DIE TOCHTER ERBT ES NICHT.
Simples.
#11VerfasserLady Grey (235863) 17 Feb 14, 14:42
Kommentar
Der arme Sohn. Da ist ein Eintrag auf einer CD fast schon vorprogrammiert. ;-)
#12Verfasserlyri (236943) 17 Feb 14, 15:08
Kommentar
Das ist dann wohl die Kunst, für die die Anwälte so teuer bezahlt werden. Eindeutige Texte ohne Kommata zu schreiben.

Gibt's dafür im Jurastudium spezielle Seminare? Das wäre für einige hier vielleicht eine lohnenswerte Marktlücke ;-).
#13VerfasserJanZ (805098) 17 Feb 14, 15:18
Kommentar
@ #13 - For English lawyers you have "drafting" lessons, i.e. how you draw up a contract to best reflect what you are trying to say.

@ #5 - It's all about whether the exclusion of liability clause forms a valid part of the contract. If the clause is hidden and in tiny writing, the other party can argue they did not see it and that it therefore does not apply. If it is in capitals, bold, underlined etc. it stands out and it becomes extremely difficult to argue that it was hidden and should not apply. It is therefore a sensible measure for exclusion of liability clauses, but is of course negated if all clauses are in capitals etc.
#14VerfasserMe (GB) (745809) 17 Feb 14, 15:30
Kommentar
Lyri, vielleicht bekommt er ja Angst vor der CD und macht noch schnell ein Komma hin, dann bekommt alles seine Schwester :-)

So kleingedruckte Klauseln können ganz schön fies sein. Im Internet muss man ganz oft zustimmen, dass man alles gelesen hat. Ich habe das mehrmals versucht, aber da steht so viel drin, da kann ich nicht alles lesen und verstehen. Manchmal glaube ich, die machen das mit Absicht. da würde es für den Kunden nichts nützen, wenn er "wichtige Dinge" in Großbuchstaben lesen soll.
#15VerfasserPuppengesicht (807439) 17 Feb 14, 15:40
Kommentar
Nach mal in Ergänzung zu #14: Der Uniform Commercial Code fordert an mehreren Stellen, dass bestimmte Klauseln "Conspicuous" sein müssen.

Die Definition von "Conspicuous" enthält u.a.: "Conspicuous terms include the following: (A) a heading in capitals equal to or greater in size than the surrounding text, or in contrasting type, font, or color to the surrounding text of the same or lesser size; and (B) language in the body of a record or display in larger type than the surrounding text, or in contrasting type, font, or color to the surrounding text of the same size, or set off from surrounding text of the same size by symbols or other marks that call attention to the language."

Das bedeutet zwar nicht zwingend, dass die Klausel in Großbuchstaben stehen muss, aber doch in der Schrift vom Gesamttext abgehoben. Wie schon Me(GB) schreibt, geht es dabei v.a. um Haftungsausschluss.

In dem beigefügten Blog wird angesprochen, dass nicht zwingend Großbuchstaben gefordert sind. Es gibt allerdings eine Reihe von Kommentaren, die Beispiele aus dem State Law anführen, dass zum Teil Großbuchstaben vorschreibt.
http://www.adamsdrafting.com/all-capitals/
http://tieguy.org/blog/2012/08/19/a-quick-not...
#16VerfasserJenna2708 (36198) 17 Feb 14, 16:17
Kommentar
As a text written in capitals is far more difficult to read, writing one thus may have the effect of getting your reader to spend more time on it.
#17Verfasserescoville (237761) 17 Feb 14, 18:43
Kommentar
Ich dachte immer, die EULAs seien in Großbuchstaben, damit man noch mehr abgeschreckt wird, sie ganz zu lesen. S. auch #17.
#18VerfasserRaudona (255425) 17 Feb 14, 21:14
Kommentar
OT Übrigens gibts für genau solche Fälle wie im Fadentitel GROẞBUCHSTABEN ein großes ß: ẞ

ISO/IEC 10646 seit 24. Juni 2008
HTML &#7838​;
Unicode U+1E9E
#19Verfassermanni3 (305129) 17 Feb 14, 23:18
Kommentar
Nachdem der Faden schon im Januar 2007 eröffnet wurde, konnte das der Fadeneröffner natürlich noch nicht berücksichtigen. ;-)
#20VerfasserJenna2708 (36198) 17 Feb 14, 23:34
Kommentar
Nein, aber sein Faden lieferte eine plausible Begründung für die Notwendigkeit und gab den endgültigen Ausschlag dafür, den Buchstaben nach jahrzehntelanger Diskussion schließlich doch zu kodifizieren ;-)
#21Verfassermanni3 (305129) 17 Feb 14, 23:37
Kommentar
Ich bin mit einem ß im Namen gesegnet, das steht in meinem Personalausweis zwischen all den Großbuchstaben und fühlt dich da ganz wohl.
Seit 2008 haben wir nun also ein ẞ - wie überaus revolutionär! (Man muss das betonen, sonst merkt es ja keiner!) Wenn das alles ist, was deutsches Typographiedesign zustande bringt, bleibe ich getrost beim ß - merkt ja keiner!.
#22VerfasserLutz B (319260) 18 Feb 14, 10:21
Kommentar
hmm, nix für ungut, aber auf mich wirkt das große ß irgendwie schon fast wie ein B in Schreibschrift.

Ergo werde ich meinen Nachnamen auch weiterhin nur mit einem Großbuchstaben beginnen und mit kleinen Buchstaben, inkl ß fortfahren.
#23VerfasserMasu (613197) 18 Feb 14, 11:09
Kommentar
zu #5: das haben wir in Deutschland doch auch: für Datenschutz (z.B. auf http://www.internetrecht-rostock.de/einwillig... erläutert)

Ich hatte mal die Diskussion angefagen, was "hervorheben" bedeutet (kursiv, Kasten um die Klausel, größere Schriftart, fett, ...), bin aber leider zu keiner eindeutigen Antwort gekommen.
#24VerfasserLa-potranca (509533) 18 Feb 14, 14:34
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.