äÄöÖüÜß

Lautschrift

Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
leo-ende

TopicTranslating "Ausländer"79 replies    
Comment
Has anyone seen this interesting Goethe Institute article entitled "Television is Rediscovering Foreigners"? http://www.goethe.de/wis/med/thm/fer/en2718957.htm

"Ausländer" is a word I have trouble translating into English, as "foreigner" often doesn't work, but what else can you use? Does anyone think this title should/could have been translated differently?

Doesn't this sentence sound odd: "at Pro 7 they don't make programmes "especially" for foreigners" ? (makes me think: Well, why would people in other countries want to watch German TV anyway?) One reason I dislike "foreigner" is that it sounds like someone born and brought up in a foreign country, perhaps still living there. In Germany, of course, Ausländer are often German-born. The problem here is that many E-speaking people don't even know you can be born in a country but not have that nationality (which all Germans know). Other formulations such as "foreign nationals" and "non-Germans" have the same flaw.

The other reason I dislike "foreigner" in some contexts:

for•eign•er noun (sometimes offensive)
1 a person who comes from a different country: The fact that I was a foreigner was a big disadvantage.
... ©Oxford University Press, 2005.

"In the U.S., to call someone a "foreigner" is xenophobic and impolite. It happens a lot, because xenophobia and racism are widespread. But you don't call someone a "foreigner" to their face unless you're eager, or at least willing, to cause offense. The concept of foreigner, here, cannot be separated from the idea of intrusion, danger, threat." http://168.96.200.17/ar/libros/lasa98/Cluster.pdf

"To me "foreign people/tourists", "foreign businesses/enterprises", or "foreign students" all sound OK but not "foreigner"" http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=244310
AuthorCM2DD (236324) 07 Nov 07, 13:47
Comment
what would you have called it then? It's "ethnic minorities" in Britain in that kind of context, isn't it? But is that a neutral term? It strikes me as a bit patronising, but maybe that's just me...

What I find grates a lot more than "foreigners" is "aliens", as in "illegal aliens". Somehow I could never shake off my German-conditioned impression that an alien is green and from Mars.
#1AuthorSpinatwachtel (341764) 07 Nov 07, 13:54
Comment
Dieses Problem habe ich bisher immer gelöst, indem ich "immigrants" gesagt habe. Schwierig wird es bei der 2. + 3. Generation, aber da sollte man sich m.E. die Bezeichnung "Ausländer" langsam auch mal abgewöhnen. BG
#2Authorigm07 Nov 07, 13:56
Comment
I don't think that "foreigner" is a rude word in the UK at all. Xenophobes here usually complain about "immigrants" rather than "foreigners", but the words are not rude in themselves.

Regarding your sentence: "at Pro 7 they don't make programmes "especially" for foreigners". You're quite right - foreigners sounds wrong here, since it usually means people in foreign countries or visitors to the country, not permanent immigrants. I think that a British writer would have said "ethnic minorities", if referring to people born and raised in the UK. It's generally accepted in polite society that people born in the UK to parents from elsewhere are neither "foreigners" nor "immigrants" per se. (Though "second-generation immigrants" is probably acceptable in some contexts)
#3AuthorSteve (BE) offline07 Nov 07, 14:02
Comment
..dafür gibt es ja im Deutschen den wunderbaren Ausdruck "mit Migrationshintergrund", leider auch in Kontexten, in denen es völlig irrelevant ist, wo der Großvater geboren ist. *graus*
#4Authorcsilla07 Nov 07, 14:04
Comment
@ Steve - I don't think it is rude as such, but even in polite contexts it often stands out to me as somehow a little cheeky or inappropriate. Would you rather go to an "English for Foreigners" course, or an "English as a Foreign Language" course?

Sometimes you can use "immigrants", but sometimes it does refer to people who are basically German except on their passport. Some even have German passports ... I think the word "Ausländer" has changed in meaning from that in Duden to involve all kinds of people.

Ethnic minorities usually means people with a different skin colour to the locals, doesn't it? Here in DD, when people complain about Ausländer in schools who can't speak proper German, it usually means white children with a Russian background.
#5AuthorCM2DD (236324) 07 Nov 07, 14:10
Comment
@CMDD
Agree that "English as a foreign language" sounds more normal, but I'd happily attend a "Danish for foreigners" course without feeling insulted.
Re ethnic minorities: it happens to be the case that major UK ethnic minorities are all non-white, but it would be correct to describe e.g. the Danes in Schlewig or the German-speakers in eastern Belgium as ethnic minorities, wouldn't it? And in the future, it looks like we might have quite a large Polish ethnic minority over here ... there are already quite a lot of shops dedicated to Polish food etc. and the supermarkets are getting in the act, too.
#6AuthorSteve (BE) (337761) 07 Nov 07, 14:19
Comment
"Polish ethnic minority" does sound OK, doesn't it?

Maybe it's just my personal dislike of "foreigner", having sat with a group of other mums at parents' evening, with them all discussing which local school has the fewest "Ausländer" (i.e. children such as mine).
#7AuthorCM2DD (236324) 07 Nov 07, 14:30
Comment
oh, but CM2DD, when people like that say Ausländer, they too mean the darkies and the Southern Europeans. Northern Europeans are, of course, the right sort of Ausländerinnen...Actually, they also don't mean children of Russian professors, Ghanaese scientist or Korean top managers.
But to me, Ausländer also is indelibly connected to the odious A. raus slogan.
Interesting you should think of ethnic minorities as different skin colour. I connect the term with people in ethnic costumes doing cute dances - more like exotic, isn't it? Which is why I said it sounded a tad patronising to me.
#8AuthorSpinatwachtel (341764) 07 Nov 07, 14:40
Comment
...and had you expressed your annoyance, they would have said, as I have heard many a time "Ach was, du kommst aus den USA (or in your case UK). Du bist doch kein Ausländer." But this is a small, if silly, minority.

I do work for a couple organisations that assist foreign nationals in Germany and Europe, and this is always an issue. We end up using annoying phrases like "residents of foreign descent/extraction, with an immigrant background, non-German etc. to avoid writing "foreigner". The difference between migrant and immigrant is also a bit difficult.
#9AuthorSelkie (236097) 07 Nov 07, 14:43
Comment
"at Pro 7 they don't make programmes "especially" for foreigners"

This is not very helpful. It would be more exact to specify non-Germans, resident non-Germans, non-German German-speakers, non-German EU-nationals, persons whose first language is not German, non-German-speakers, etc. "Persons with a migration background" is just a PC way of saying foreigner, after all.

Personally I don't mind being told I am a foreigner, though I am actually a German citizen now. If I am accused of being foreign I say "no, no, I'm British", which always puts them off long enough to make a getaway.

My pal in USA is a resident alien, I always thought he was strange...
#10AuthorAthena (372374) 07 Nov 07, 15:13
Comment
Bei "alien", egal ob resident, legal oder illegal oder was auch immer, geht es mir ähnlich wie Spinatwachtel. Ich habe irgendetwas vor meinem inneren Auge, das aussieht wie E.T., ein Marsupilami oder ein grünes Teletubby...
#11AuthorChaja (236098) 07 Nov 07, 15:18
Comment
"Resident aliens" - makes me think of Men In Black...
#12AuthorSteve (BE) (337761) 07 Nov 07, 15:19
Comment
Selkie... Das ist aber schon mehr als interessant, wenn zu einem in Deutschland wohnenden US-Bürger jemand sagt "Du bist ja aus den USA - folglich bist du kein Ausländer"...
Ich kann mir demzufolge eigentlich nur vorstellen, dass derjenige entweder ein paar Glas Hefeweizen zu viel genossen hat und dies in feucht-fröhlicher Runde i. S. v. "Wir sind doch alle Brüder und Schwestern" gemeint haben könnte, oder aber derjenige (bzw. diejenige) dürfte ein etwas gestörtes Verhältnis zur Realität haben...
Zweifelsohne ist - gerade wie im konkreten Falle - jemand, der außerhalb von Deutschland geboren wurde als Kind von Eltern der dortigen Nationalität, hierzulande ein/e Ausländerin.
Das zitierte, sicherlich wohlmeinende Statement ist jedenfalls nicht zutreffend.
#13AuthorPyro07 Nov 07, 15:25
Comment
I think the issue here is that English speakers and public authorities in English-speaking countries are (generally speaking) a lot more careful not to use language that may cause offence than German speakers. As someone who was born and raised in a German-speaking country (Austria) without being a citizen of that country, I can assure you that the word "Ausländer" is every bit as problematic and potentially offensive as the word "foreigner". The difference is that a majority of German speakers (and German/Austrian authorities) are perfectly happy to continue using the word, whereas English speakers make more of an effort to use inclusive language. I have no idea why this is the case.

(This reminds me of an interesting thread on another forum. It started out as a discussion about the racist implications of "Black Bastard" as a brand name (it's an energy drink that is currently being marketed in Germany, apparently), but turned into a more general debate. There are some interesting views about the word "Ausländer" and how it is perceived by non-Germans between pages 4 and 6, if anyone is interested.)
#14Authordulcinea (238640) 07 Nov 07, 16:13
Comment
Here in the US, we often talk about "non-native speakers" in this context. It's a very neutral term.
#15Authorjet66 (291991) 07 Nov 07, 16:37
Comment
@ dulcinea

Isn't that the very forum where expats insist on using the terms "Krauts", "Hermanns" and "squareheads" ever so often when mentioning Germans but complain about Germans not being sensitive enough about their use of the term "Ausländer"?

Oh the irony...
#16AuthorSquarekraut07 Nov 07, 16:43
Comment
@Pyro - Den "Spruch" wie von Selkie beschrieben habe ich oft genug auch schon gehört - und die "Sprechenden" waren allesamt nüchtern.
#17AuthorCarly-AE (237428) 07 Nov 07, 16:46
Comment
@Pyro: ALs Österreicher in Deutschland habe ich oft genug zu hören bekommen, dass ich "kein richtiger Ausländer" bin, "nicht als Ausländer zähle" etc. Merke: Es gibt "gute Ausländer" (blond, blauäugig, und/oder Touristen, die Geld dalassen und wieder verschwinden) und "böse Ausländer".


"Ausländer" mag in manchem Kontext negativ behaftet sein, lässt sich aber oft nicht vermeiden (es sei denn, durch monströse Konstruktionen wie "Mitbürger mit nichtdeutscher [nichtösterreichischer etc.] Staatsbürgerschaft" o.dgl.). "Ausländer", "ethnische Minderheiten" und "Menschen mit Migrationshintergrund" sind nun einmal ziemlich verschiedene Dinge. "Ausländer" ist jeder mit der Staatsbürgerschaft eines anderen Landes als dem, in dem er sich aufhält, egal ob Tourist oder Einwanderer. "Menschen mit Migrationshintergrund" wird meines Wissens für die zweite, dritte... Generation von Einwanderen verwendet, die oft schon die Staatsbürgerschaft des Gastlandes besitzen, während ich bei ethnischen Minderheiten in erster Linie an autochtone Minderheiten denken würde (Sorben in der Lausitz, Kroaten im Burgenland etc.), die ebenfalls Staatsbüger des jeweiligen Landes (und damit keine Ausländer) sind.
Ich bin in Deutschland (und jedem anderen Land als Österreich) Ausländer, aber als "ethnische Minderheit" oder "Person mit Migrationshintergrund" lasse ich mich bestenfalls im Spass bezeichnen.
#18AuthorRE1 (236905) 07 Nov 07, 16:52
Comment
I haven't had time to read all the postings, so please bear with me.
Personally, I have no problem with "foreigner" although in some contexts it can be alienating (no pun intended) :)

(international) newcomers is often heard, but I guess that could be a problem in Germany, where second generation "foreigners" for example, can hardly be called newcomers
#19AuthorRES-can (330291) 07 Nov 07, 17:10
Comment
@Squarekraut
It is. The forum culture on Toytown is certainly very different from the one on LEO and includes a lot of national stereotyping and half-serious insults (I'm sure you've also seen the threads in which the Brits insult the Americans and vice versa). That's one of the reasons why I just lurk on TT rather than participating actively, but I take the banter with a grain of salt and even find it funny most of the time. I posted the link to the "Black Bastard" thread because it is worth reading and contains some interesting opinions about the way in which the word "Ausländer" is perceived by non-Germans.
#20Authordulcinea (238640) 07 Nov 07, 17:14
Comment
@Pyro, Selkie: Den Spruch kann ich auch nur bestätigen. Meine Mutter hat auch oft in Gesprächen mit Nachbarn usw., wenn das Gespräch auf "die Ausländer" kam, darauf verwiesen, sie sei auch Ausländerin (sie ist Engländerin, auch wenn sie zusätzlich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hat). Die Antwort der durchaus nüchternen Zeitgenossen war dann stets so etwas wie "Nein, nein, Sie meinen wir doch nicht damit" oder "Du bist doch kein richtiger Ausländer". Gemeint waren in der Regel Süd- oder Osteuropäer, gegebenenfalls auch noch andere Menschen mit nichtweißer Hautfarbe.
#21AuthorDragon (238202) 07 Nov 07, 17:16
Comment
Dictionary: expat

""Ausländer" is a word I have trouble translating into English, as "foreigner" often doesn't work, but what else can you use?"

In meinem Job treffe ich ziemlich viele Leute anderer Nationen, die in Deutschland leben und arbeiten. Sie nennen sich meistens selber "expats". Vielleicht ist dieses Wort für Übersetzungen geeignet, wo man gerade nicht den - ebenfalls möglichen - negativen Anklang des Wortes "Ausländer" rüberbringen möchte.
#22AuthorSven DE (263308) 07 Nov 07, 17:16
Comment
viell. non-national?
#23Authorirish_elk07 Nov 07, 17:24
Comment
#22,15 - They're not non-native speakers or expats: what is meant by Ausländer in the Goethe Institute article is people who may have been born and grew up in Germany, who may speak German as their mother tongue, but whose parents or grandparents come from another country, often Turkey or Russia. It can also mean people who were born abroad, but doesn't have to.
#24AuthorCM2DD (236324) 07 Nov 07, 17:42
Comment
@CM2DD: Das Problem ist mAn eines der deutschen Sprache, nicht der Uebersetzung. Auslaender = foreigner funktioniert eigentlich ganz gut, inkl. der manchmal negativen Konnotationen bei beiden Woertern. Bei dem Problem, dass "offiziell" auch deutsch-gebuertige Einwanderer x-ter Generation Auslaender sind, wird es wohl keine einfache Loesung geben, bis die Deutschen anfangen "Einwanderer" zu sagen.

Wie willst du etwas korrekt uebersetzen, was ich noch nicht mal korrekt auf D sagen koennte? Schlag mich mit dem Woerterbuch, aber Ali nebenan ist vielleicht kein Deutscher... aber darum ist doch noch lange kein Auslaender. ;)
#25AuthorMausling (384473) 07 Nov 07, 18:52
Comment
#24

Vielleicht bin ich ja nicht representativ, aber "people who may have been born and grew up in Germany, who may speak German as their mother tongue, but whose parents or grandparents come from another country, often Turkey or Russia" würde ich auch im Deutschen nicht als "Ausländer" bezeichnen, und das mal ganz unabhängig von etwaigen abwertenden Konnotationen. Unter "Ausländer" verstehe ich eben jemanden, der nicht in Deutschland geboren wurde, nicht die deutsche Staatsbürgerschaft hat und - nachdem man nicht jedem in den Paß schauen kann - gebrochen oder gar nicht Deutsch spricht. Meine hier geborene Kollegin, deren Eltern aus Polen eingewandert sind, die aus Finnland zugewanderte Kollegin, die seit 20 Jahren in Deutschland lebt und fließend Deutsch spricht, die Jugendlichen in der U-Bahn, die zwar "Türkisch-Deutsch" sprechen, aber mit ziemlicher Sicherheit hier geboren sind etc. fallen für mich alle eben gerade nicht unter den Begriff "Ausländer". Da entspricht mein Sprachgefühl wohl Deinen Vorbehalten gegenüber der Benutzung von "foreigner".


#20 (OT)

Ich habe mich mal ein wenig auf dem Forum von www.toytowngermany.com umgeschaut und ehrlich gesagt bin ich doch mehr als erstaunt, wie sehr da auf den Deutschen herumgehackt wird. Unter "funny" oder "half-serious banter" verstehe ich denn doch etwas anderes als alle Deutsche (oder alle Menschen irgendeiner Nationalität) als "snitches", "liars", "bullies" etc. zu diffamieren und jeden noch so großen Blödsinn ("die Deutschen denken, kalte Milch wäre giftig") als Tatsache hinzustellen und dann "logische Schlüsse" daraus zu ziehen ("die dummen Deutschen"). Ich denke, den "Humor" sieht man da doch eher, wenn man nicht selber betroffen ist, was dann ja auch der Faden "Why are the Brits not more like the French" zeigt, wo die sonst so humorigen Expats plötzlich überhaupt nicht mehr lachen können, wenn sie sich als Ziel entsprechend abwertender Bemerkungen sehen. Ein Forum, auf dem Deutsche in auch nur annäherend abwertender Weise Vorurteile über Ausländer zelebrieren, dürfte jedenfalls kaum als "witzig" angesehen werden...
#26AuthorLiseli07 Nov 07, 18:58
Comment
'A rose by any other name would smell as sweet' The fact that Americans regard the use of the word as impolite does not mean that they are more or less racist than anyone else. Personally I regard much of what is called plitcal correctness as aload of rubbish. Here in Northern Ireland we regard Germans,Poles,Spaniards ....living outside the country as foreign,but if they come here to live or to visit, we call them German or Poles or Spaniards or whatever they prefer.
THis not to say that that there aren't,amongst us,some extreme 'loyalists'who refer to citizens of the Irish Republic as foreign and the Republic as a foreign country with a foreign government - hence the humour in someone saying '...if they abolished the border(between Northern Ireland and the Republic of Ireland), I couldn't afford to go abroad for my holidays'.
And some refer to us (Protestant) Northerners as 'planters'
There's another saying,which I believe is English -'I'll sup anybody's drink'. I'll join anyone in a drink regardless of colour,creed or whatever.
#27AuthorJGMcI (349178) 07 Nov 07, 18:59
Comment
Wörter bekommen einen negativen Beigeschmack, wenn sie mit negativer Absicht benutzt werden. Zur Vorsicht tauschen die politisch Gerechten diese Wörter gegen andere Wörter aus. Diese neuen Wörter werden binnen kürzester Zeit wieder unbrauchbar, weil auch sie von Menschen benutzt werden, die andere gerne runtermachen. Die Diskussion, welche Wörter schlecht und welche besser sind, ist sinnlos. Auch die "besseren" Wörter werden über kurz oder lang unkorrekt. (siehe crippled > handicapped > challenged > with special needs > what comes next).
#28AuthorBirgila/DE (172576) 07 Nov 07, 20:55
Comment
#26 - Vielleicht bin ich ja nicht representativ, aber "people who may have been born and grew up in Germany, who may speak German as their mother tongue, but whose parents or grandparents come from another country, often Turkey or Russia" würde ich auch im Deutschen nicht als "Ausländer" bezeichnen

I guess this use of "Ausländer" might slowly drop out of use now anyway, now that it's easier for people to have dual nationality, and as it becomes harder to say who has a foreign background and who not. But for the moment there's still a problem when translating things such as the Goethe Institute article, where Ausländer covers all of these things:

"Das Fernsehen entdeckt die Ausländer neu ... Dann wird nämlich im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks zum ersten Mal ein türkischstämmiger Kommissar auf Mörderjagd gehen. Er heißt Cenk Batu und wird gespielt von Mehmet Kurtulus. ... Der türkischstämmige Tatortkommissar ist das exponierteste Beispiel für eine Entwicklung, die Medienwissenschaftler wie Michael Mangold von der Bundesinitiative Integration und Fernsehen in Karlsruhe seit gut zwei Jahren beobachten: Migranten und ihr Leben in Deutschland rücken in ihrer Alltäglichkeit und Normalität in den Fokus der Programmbeiträge. ... Die Art und Weise, wie in diesen Produktionen Ausländer dargestellt werden, ist tatsächlich ein Novum. ... Viele Menschen sehen Ausländer zum ersten Mal im Fernsehen."
http://www.goethe.de/wis/med/thm/fer/de2718957.htm

The article is about Ausländer and Migranten on TV, and especially this Mehmet Kurtulus (born in Salzgitter). It also mentions "Alle Liebe Jimmy" (starring Eralp Uzun, born in Berlin) and "Türkisch für Anfänger" (which is actually about immigrants, I believe). So the main people the article mentions are not really "foreigners". But surely no-one would bat an eyelid at them being called "Ausländer"? Isn't this use pretty common, even in newspapers and among educated people? As I understand it, "Ausländer" simply has a wider meaning, including anyone with a foreign background, which "foreigner" doesn't.
#29AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 09:25
Comment
I suppose the word Ausländer started innocuous enough, as a resident of that interesting land called Ausland. Which in English is an adverb (abroad), not a noun, so you can't really make a person living there out of it, can you?
We also have "die Fremde", populated of course by "die Fremden", which is I suppose a bit closer to your "foreigners".
Now I don't know what all the Dutch, French and Russians brought to Germany by Frederik the Great were called in German then, or whether people saw any need then to lump them together linguistically in the first place.
The furthest-back large-scale 'immigration' I can remember linguistically would have to be the Gastarbeiter after the war. As the name says, they weren't actually immigrants but were supposed to come here for a bit, re-built Germany and then go back 'home' (which Germany wasn't prepared to be for them).
Later on, there were a lot of 'ethnic Germans' from Russia. The last large group of people coming to live in Germany from abroad are perhaps the asylum seekers, again with precarious status of residence for quite a while.
This is an incredibly diverse group, all with different motivation as to why they are in Germany in the first place (and we're not even mentioning people like you and Selkie or Mr. Ackermann now). The question really is why they need to be addressed as a unit, as if they were the same at least in one aspect. And I think if you feel the need to do that, it is mostly for negative reasons, isn't it? You don't know any of these people, you don't want to know them, because as a group, they scare you because of their...foreigness, exactly.
What I mean to say is that I am wondering whether any attempt to find a single name for all these different groups of people isn't suspect in itself. What else other than that they scare or irk you by their sheer presence could they possibly have in common?
(your article, for example, wasn't about all foreign nationals or Germans of foreign extraction, it was about Turks and children of Turks living in Germany really, wasn't it?)
#30Authorspinatwachtel08 Nov 07, 09:51
Comment
Ich muss sagen, dass ich die Verwendung des Begriffs "Ausländer" in dem gennannten Zusammenhang ebenfalls reichlich seltsam finde. Im übrigen ist die Aussage an sich schon falsch: Der erste türkischstämmige Fernsehkommisar im deutschen Fernsehen war 1999 Erol Sander als "Sinan Toprak" in der gleichnamigen (kurzlebigen) Fernsehserie. Im übrigen wäre ich auch sehr erstaunt, würde jemand Miroslav Nemec (in seiner Rolle als Kommissar Batic seit 1991 im Fernsehen zu sehen) als Ausländer bezeichnen.

Das Übersetzungsproblem könnte hier tatsächlich eher darin begründet sein, dass (ausgerechnet!) das Goethe Institut eine recht eigene Vorstellung von der Bedeutung bzw. Verwendung des Begriffs "Ausländer" zu haben scheint. Allerdings klingt "Das Fernsehen entdeckt Deutsche ausländischer Abstammung" dann ja wohl auch weniger Aufsehen erregend...

Anders gesagt: Ich würde hier im Englischen durchaus "foreigners" sagen - das hätte dann nämlich denselben Beigeschmack wie (zumindest für mich) die Benutzung der Bezeichnung "Ausländer" an dieser Stelle im deutschen Text.
#31AuthorPlumpaquatsch08 Nov 07, 10:08
Comment
and thinking about the first sentence of my last post, when you call a person living in Germany an Ausländer, doesn't that really mean you think they don't belong here, but back in their homeland - Ausland?
#32Authorspinatwachtel08 Nov 07, 10:09
Comment
Eine Anekdote aus der Schweiz (sicher an anderer Stelle schon mal erwähnt, bitte um Verzeihung):
Mein Mann, Deutscher, schaute sich vor jahren eine Mietwohnung in CH an, die die Vermieterin mit den Worten anpries: "Hier wohnen auch keine Ausländer!" Er darauf: "Ach, dann wäre ich wohl der erste?" Sie war etwas peinlich berührt...Das geht auch in die Richtung, was RE1 erwähnte.

Aber nun komme ich doch ins Schleudern: Ich bezeichne ihn und mich (auch D) durchaus als Ausländer. Unseren Sohn, der hier geboren ist und "nur" einen deutschen Pass hat, würde ich aber nicht sofort als Ausländer bezeichnen...(dafür gibt es hier das schöne Wort "Secondo"...;o))
#33AuthorVH (D in CH)08 Nov 07, 10:19
Comment
I don't think the Goethe Institute is alone in this use of Ausländer.

http://www.zeit.de/2006/19/Fragen_Wer
"Wer ist eigentlich ein Ausländer? Einer mit einem fremden Pass, ließe sich bürokratisch-korrekt antworten – und wäre doch nur die halbe Wahrheit. Denn vor allem in unserer persönlichen Wahrnehmung zeigt sich ein anderes Bild: Danach sind weder die rund sieben Millionen Inhaber eines fremden Passes alle Ausländer – noch die Besitzer eines deutschen Ausweises sämtlich Deutsche. In unserer Alltagswelt gibt es so etwas wie »gefühlte Ausländer« . Zu ihnen zählt eher der Aussiedler aus Kasachstan als der Zugereiste aus Schweden, eher der in Deutschland geborene Sohn türkischer Eltern als die hier lebende Tochter von Amerikanern – obwohl nach den Papieren Erstere Deutsche und Letztere Ausländer sind. Wie also unterscheidet man? Am besten mit einem recht sperrigen Begriff: »Menschen mit Migrationshintergrund«. Dazu gehören alle Zuwanderer und ihre Nachkommen. "
#34AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 10:21
Comment
@ #34

Das Problem für mich ist der Zusammenhang, indem das Wort Ausländer vom Goethe Institut da benutzt wird: Unter dem Titel "Das Fernsehen entdeckt die Ausländer neu" erwarte ich mir dann eben eine neuartige Berichterstattung über Menschen anderer Nationalität oder allenfalls über Immigranten der ersten Generation.

Wenn ich den Artikel richtig verstanden haben, ist der Witz bei dieser "Neuentdeckung" aber doch wohl gerade, dass man Deutsche ausländischer Abstammung als in die deutsche Gesellschaft integriert darstellt (also eben nicht eine "Ausländerproblematik" thematisiert)- und meiner Erfahrung nach werden solche Personen dann eben auch eher nicht (mehr) als "Ausländer" wahrgenommen oder bezeichnet. Insofern scheint mir der Titel doch etwas irreführend.
#35AuthorPlumpaquatsch08 Nov 07, 10:37
Comment
CM2DD, ich verstehe immer noch nicht, wie in Deutschland lebende Menschen Ausländer sein können, egal mit welchem Pass.
Und irgendeinen Migrationshintergrund hat ja wohl jeder, dieser Ausdruck ist auch Quatsch.
Wie gesagt, warum muß man denn diese Leute dauernd in einen Topf werfen?
und hier noch ein bißchen Schleichwerbung für Pop Will Eat Itself, eine englische Band...

Lyrics von "Ich bin ein Auslander"

Listen to the victim, abused by the system
The basis is racist, you know that we must face this.
"It can't happen here". Oh yeah?
"Take a look around at the cities and the towns."

See them hunting, creeping, sneaking
Breeding fear and loathing with the lies they're speaking
The knife, the gun, broken bottle, petrol bomb
There is no future when the past soon come.

And when they come to ethnically cleanse me
Will you speak out? Will you defend me?
Or laugh through a glass eye as they rape our lives
Trampled underfoot by the right on the rise

[CHORUS}
[s]"You call us..."....Ich Bin Ein Auslander (x4)

Welcome to a state where the politics of hate
Shout loud in the crowd "Watch them beat us all down"
There's a rising tide in the rivers of blood
But if the answer isn't violence, neither is your silence

If they come to ethnically cleanse me
Will you speak out? Will you defend me?
Freedom of expression doesn't make it alright
Trampled underfoot by the rise of the right

[CHORUS]

Ich Bin Ein Auslander. (x8)
#36Authorspinatwachtel08 Nov 07, 10:40
Comment
Speaking of which, once I learned Japanese. The Japanese call foreigners gai-jin, meaning literally, barbarian people, and is, actually, rude. It is quite OK to correct them and say you are gai-koku-jin, which is more polite, because it means person from a barbarian country. Weird, eh?
#37AuthorAthena (372374) 08 Nov 07, 10:41
Comment
in Honkong waren wir ja Geistermenschen, gweilos. Auch schön.

Aber "hey, was fällt dir eigentlich ein, ich bin keine Barbarin, ich komme nur aus einem barbarischen Land, das ist was ganz anderes!" ist auch gut.
#38Authorspinatwachtel08 Nov 07, 10:46
Comment
#32
no, actually when I call someone an Ausländer, it is because I think he is from the Ausland - for whichever reason. Why do you think there is any other intention in calling someone Ausländer? By the way I am mistaken for an Ausländer myself occasionally, being partly of Asian heritage, but I chose not to be offended because there's no reason to be or do you personally feel that I should feel offended and does that mean you're ausländerfeindlich? I think there are a number of reasons for calling Ausländer Ausländer without being ausländerfeindlich or it being "suspect". Lol.
Deutsche, seid mal etwas entspannter im Umgang mit dem Thema - war das jetzt auch wieder diskriminierend, oder gilt das nur für die andere Seite?
#39Authorheidi08 Nov 07, 11:03
Comment
Das kantonesische "gweilo" wird aber im Englischen mit "foreign ghost" oder "foreign devil" wiedergegeben, die menschliche Komponente fehlt da meines Wissens.
#40AuthorNorbert Juffa (unplugged)08 Nov 07, 11:12
Comment
heidi, ich frage mich nur, warum man gerade diesen Teil eines Menschen gesondert herauskehren muß. Zumal bei uns ja auch hier geborene Menschen als Ausländer bezeichnet werden, solange sie nur anders aussehen, schwarz, asiatisch, südeuropäisch, was auch immer. Und wenn man vom Ausländeranteil an den Schulen z.B. spricht, dann nie weil er eine Bereicherung wäre, oder? Und man meint auch nicht die Kinder von Selkie, CM2DD, oder mein im Ausland geborenes Kind mit englischem Vater, oder?
Ich habe den Eindruck, Ausländer wird als shorthand für "ist arm und sieht anders aus als wir" verwendet - ob du das jetzt beleidigend finden sollst oder nicht bleibt dir selbst überlassen.
Ich bin da eigentlich ganz entspannt was das Thema betrifft, übrigens.
#41Authorspinatwachtel08 Nov 07, 11:16
Comment
We humans like to have labels to help us cut the world into bitesize chunks. When you say someone is an Ausländer or foreigner, you're predicting that they might have some of the qualities typically exhibited by people bearing this label. That way, when they do turn out to have one of these qualities, it isn't such a surprise. It can be an advanmtage: you're mentally prepared. The disadvantage: they might not have any of these qualities, and then your label is useless. Maybe the label "Ausländer" will change in meaning or drop away in use as it becomes less and less pertinent.

In Germany, the label "Ausländer", when used by reasonably educated people*, seems to mean that a person might have several of these traits:
- may look foreign (skin, clothes)
- may speak another language (may also speak unaccented German)
- may have another religion
- may live with other Ausländer
- may have been born abroad, or born in Germany but with parents or grandparents born abroad (probably in Turkey/Russia)
... etc.

In Britain, the label "foreigner", when used by reasonably educated people, mainly predicts:
- definitely born abroad (no country in particular, but an English speaker - American, Australian - is less foreign)
- usually speaks another language as their first tongue (has a non-British accent)
- may look different (clothes, maybe skin)
- likes strange food
- has different body language/gestures (waves arms when speaking, kisses people, etc)
... etc.
For reasonably educated people, it doesn't include people born in Britain. For the less intelligent/some of the very old, it might include anyone coloured.
This is why I think it's hard to translate.

*not everyone, but many (see Zeit, Goethe Institute)
#42AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 11:27
Comment
Die Wendung "gefühlte Ausländer" (#34) finde ich gut. Allerdings würde ich die Bezeichnung von "gefühlten Ausländern" (die möglicherweise gar keine sind) als "Ausländer" eher von kleinformatigen Zeitungen und Glatzköpfen als vom Goethe-Institut erwarten. Meines Erachtens sind (im Einklang mit diversen Wörterbüchern) Ausländer ausschließlich Personen mit der Staatsbürgerschaft eines anderen Landes als dem, in dem sie sich aufhalten, ganz egal, ob es sich um Touristen oder Einwanderer handelt. Ich schließe mich den Vorrednern an, die die Verwendung von "Ausländer" im Text des Goethe-Instituts deplatziert finden.

@spinatwachtel: Natürlich ist es nie sinnvoll, unterschiedliche Dinge oder Menschen in einen Topf zu werfen, aber zumindest für die Bürokratie ist es nun einmal notwendig. Solange es Nationalstaaten gibt, wird es unterschiedliche Rechte und Pflichten für die eigenen und die ausländischen Staatsbürger geben (Unionsbürger sind ein Spezialfall mittendrin) - letztere benötigen nun einmal eine Aufenthaltserlaubnis (die sie von der Ausländerbehörde [sic!] bekommen), dürfen nicht wählen etc.pp.
Daran, dass irgendwelche Idioten "Ausländer raus!" schreien, von einer Ausländerschwemme reden usw. wird sich auch nichts ändern, wenn man andere Bezeichnungen wählt.

Was ist eigentlich mit "Fremde"? "Besser" oder "schlimmer" als "Ausländer"? Vom Wort her finde ich es fast schlimmer, aber es scheint eher in positiven oder neutralen Konnotationen wie Fremdenverkehr oder Fremdenführer aufzutauchen und nicht in Parolen wie "Fremde raus!", oder?
#43AuthorRE1 (236905) 08 Nov 07, 11:45
Comment
@RE1: [Advocatus-Diaboli-Modus] Du hast die "Überfremdung" vergessen [/Advocatus-Diaboli-Modus]
#44AuthorChaja (236098) 08 Nov 07, 11:48
Comment
RE1, aber nach eurer Definition wäre dann der japanische Tourist vor dem Kölner Dom auch Ausländer, da er gerade in DE weilt, und was hat der für gemeinsame Interessen mit dem Professor aus Kuba, dem Flüchtling aus Afghansitan und dem englischen Lehrer?
Beim leidigen Ausländeranteil an Schulen sind ja auch nicht alle Kinder ohne deutschen Paß gemeint, sondern die mit einer anderen Muttersprache - da gibt es Schnittmengen, aber die beiden Gruppen sind nicht identisch. Und wenn der halbwegs ungebildete Mensch über den A. an Schulen spricht, meinter alle dunkelhäutigen Kinder armer Eltern, oder?
Im bürokratischen Sinne wie von dir beschrieben mag der Ausdruck ja ganz präzise sein und zu Verwaltungszwecken auch notwendig, aber sonst?
#45AuthorSpinatwachtel (341764) 08 Nov 07, 11:53
Comment
Hasn't this problem of the word 'Auslaender' got to do with the fact that most people simply don't think in beaurocratic terms, i.e. what colour your passport is?

Just as an example - even though I was born and brought up in England, I know I'm not English simply because of who my parents are. However I am British so I'm not exactly a foreigner. For most other countries though, no distintinction is made between the state and the people.

An example: a person with Greek parents is born in Germany and has German citizenship - that would make him German right? but, just like I'm not English, he isn't German. So how can someone be German and not be German at the same time?

The question is whether 'foreign' refers to something as being simply 'extra to the community' or whether it has a purely racial meaning. I think in this matter it doesn't really make a jot of difference what I personally think, but from my experience it seems obvious that a great many people regard 'foreign' as a racial difference and it doesn't matter how long you or your family have been 'here' (or how hard they've worked.)
#46Authormanoula (372339) 08 Nov 07, 12:02
Comment
What about people born in Germany but with foreign nationality?

"1,4 Mio. der in Deutschland lebenden Ausländer - also gut jeder Fünfte - sind auch in Deutschland geboren. Von den unter 18-jährigen sind sogar 70 % hier geboren." http://www.bmi.bund.de/cln_012/nn_161630/Internet/Content/Themen/Auslaender__Flu...

"Etwa 1,4 Millionen Ausländerinnen und Ausländer sind bereits in Deutschland geboren." http://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/Anlagen/Broschueren/2006/WiD__Hau...

You can see where the confusion comes from.
#47AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 12:07
Comment
spinatwachtel - warum man diese Gruppe gesondert erwähnen muss, liegt wohl in der menschlichen Natur, sonst würde in so vielen Sprachen ein derartiger Begriff nicht vorhanden und offensichtlich auch nötig sein. Oftmals ist dieser Begriff weitaus weniger schmeichelhaft als das neutrale "Ausländer", siehe Beispiele in diesem Thread. Auch habe ich "foreigner" nie als besonders negativ empfunden, wobei sich die Bedeutung im Laufe der Jahre durchaus geändert haben kann. Man kann aber auch hinter allem eine Verschwörung/etwas Negatives/ vermuten, wenn man will. Oder auch eben was Positives.
Ich habe den Eindruck, Ausländer wird als shorthand für "ist arm und sieht anders aus als wir" verwendet - ob du das jetzt beleidigend finden sollst oder nicht bleibt dir selbst überlassen. Das würde ich wahrscheinlich als sehr beleidigend empfinden, vorausgesetzt meine Definition wäre mit deiner (Ausländer wird als shorthand für "ist arm und sieht anders aus als wir" verwendet) deckungsgleich - was sie nicht ist. Wer sich den Schuh anzieht......
#28 ist auch meine Meinung.
#48Authorheidi08 Nov 07, 12:12
Comment
heidi, da hast du auch wieder recht.

das Ganze ist nur schon ein bißchen komplexer - klar brauchen wir ein Wort für alle die, die nicht so sind wie wir, aber warum? Und diese "...mit Migrationshintergrund" Verrenkung für Leute mit deutschem Pass, hier geboren und alles, aber sie sehen immer noch nicht nordeuropäisch aus und deswegen brauchen wir da jetzt ein Wort dafür finde ich schon suspekt. Mein englischer Lebensgefährte, weiß, Manager, Aufenthaltsgenemigung, in Kürze auch deutsche Nationalität (bei Beibehaltung der englischen) würde doch auch nicht mit dem Begriff "Mensch mit Migrationshintergrund" gemeint sein, auch wenn er das ist.
"ausländische Mitbürger", warum ging das nochmal nicht?
#49AuthorSpinatwachtel (341764) 08 Nov 07, 12:23
Comment
spinatwachtel - Expat finde ich auch viel schöner :-)
#50Authorheidi08 Nov 07, 12:25
Comment
@ CM2DD Whether they like it or not these people are foreigners, at least in an administrative sense. It doesn't necessarily have anything to do with their personal efforts of integration but rather German immigration policy.

#51Authormanoula (372339) 08 Nov 07, 12:26
Comment
Ich empfinde den Ausdruck "Ausländer" zunächst einmal als wertneutral. Ich war selbst lange genug Ausländerin, um keine Probleme damit zu haben. Man kann den Begriff natürlich abschätzig verwenden - das kann man aber mit jedem beliebigen anderen Begriff auch. ("Du Migrant", "du Türke", "du Mercedes-Fahrer") Der Ton macht die Musik.

"Ausländer" ist kein präziser Begriff, sondern ein dehnbarer. (Wenn es übrigens um den berühmten "Ausländeranteil" an Schulen geht, sehe ich keineswegs, dass damit nur "andersaussehende Kinder armer Leute" gemeint sind. Man fasst damit die Gruppe der Kinder zusammen, deren Familienwurzeln außerhalb Deutschlands liegen und die leider meist schlecht Deutsch sprechen. Sprächen alle gut, wäre der blöde Ausländeranteil doch überhaupt gar kein Thema. Ich hofffe, es kommt irgendwann mal soweit.)
#52AuthorBirgila/DE (172576) 08 Nov 07, 12:27
Comment
# 51 - Whether they like it or not these people are foreigners, at least in an administrative sense. It doesn't necessarily have anything to do with their personal efforts of integration but rather German immigration policy
Maybe any article translating "Ausländer" as "foreigner" should have a warning note explaining the whole German immigration system. Many people in Britain/the USA simply don't know that you can be born in a country but not get that citizenship. They would assume that the "foreigners" in the G.I. article are people not born in Germany. Under British nationality law it's normal for people born in Britain to be British, and very unusual for them to have another nationality.

In any case, does "foreigner" even mean someone with a different nationality, wherever they were born?

foreigner noun 1 a person from another country http://www.chambersharrap.co.uk/chambers/features/chref/chref.py/main?query=foreigner&title=21st

for•eign•er /frn(r); NAmE fr; fr/ noun (sometimes offensive)
1 a person who comes from a different country: The fact that I was a foreigner was a big disadvantage.
... http://www.oup.com/oald-bin/web_getald7index1a.pl

1: a person belonging to or owing allegiance to a foreign country http://www.merriam-webster.com/dictionary/foreigner

The M-W definition is a bit vague, but sounds closer to the German (Angehöriger eines fremden Staates; ausländischer Staatsangehöriger od. Staatenloser), but the two British definitions say it's someone who comes from another country - i.e. was born there, surely?
#53AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 12:52
Comment
Ich würde da so sehen: Menschen, die hier leben und die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben, sind Ausländer - egal wie deutsch oder ausländisch sie aussehen. Außerdem ist ein wichtiges Kriterium die Sprache - so lange jemand mit einem ausländischen Akzent spricht, wird er nicht als Einheimischer angesehen, selbst wenn er die deutsche Staatsbürgerschaft hat.
#54AuthorIngrid08 Nov 07, 12:55
Comment
"Sprächen alle gut, wäre der blöde Ausländeranteil doch überhaupt gar kein Thema" - das halte ich für Unsinn.

Bestimmte Parteien und Zeitungen hetzen sehr gezielt gegen "Ausländer", wobei die österreichische Kronen Zeitung etwa recht offen "Inländer" im Sinne von "Arier" zu benutzen scheint und AFAIK bestreitet, dass jemand mit dunkler Haut je ein "echter" Europäer werden könne, bzw. auch jüdischen Österreichern mal die Ausreise nach Israel "wo sie hin gehören" nahe legt. Ähnlich gibt es ja auch Deutsche, die jemanden, der in dritter Generation in Deutschland lebt, einen deutschen Pass hat, kaum Türkisch kann, aber eine Schnurrbart trägt, für einen Türken halten würden -- IMO völlig unverständlich.

Auch eine andere Minderheit, von der nur ein winziger Teil die Vernichtung in der NS-Diktatur überlebte und AFAIK nie ernsthaft als Opfer anerkannt wurde, ist europaweit in Ghettos zusammengepfercht und etwa in SK inzwischen von Mauern umgeben: Die Roma. In Österreich leben die - perfekt deutschsprachigen - Roma im Burgenland nach wie vor in Ghettos; die italienischsprachigen Roma in Italien leben in unfassbaren Zuständen, die (natürlich Slowakisch sprechenden) slowakischen Roma haben schwerste Probleme. Und überall werden sie gerne als "Ausländer" bezeichnet.

Stumpfsinniger Rassismus, haarsträubend schwachsinnige Volkstums-Theorien usw. sterben allerdings leider nicht aus. .

#55Authoryotix (271058) 08 Nov 07, 12:55
Comment
yotix, ich bezog mich speziell auf die Schulsituation. "Wie hoch ist denn der Ausländeranteil an Ihrer Schule" ist ein Standardsatz, der die Angst verrät, dass der Unterricht wegen Sprachproblemen langsam und unter Niveau bleiben könnte. (Wobei ich Fälle kenne, wo deutsche Kinder wegen ihres schlechten Sprachverständnisses den Betrieb aufhalten und ein türkisches Mädchen Klassenbeste ist ;-))
#56AuthorBirgila/DE (172576) 08 Nov 07, 13:22
Comment
@CM2DD

belive me I agree that it is confusing but short of:
1) comming up with a whole new set of jargon
2) sticking warning lables on your translations

what can you do?
However, in this situation I would probably just translate Auslaender with a vague 'foreign nationals' or a more clumsy '(permenant) resident without citizenship' - whatever fit the sentence best. It's hard... anyway, if the state doesn't grant you its national status then you are a foreigner, and i think this is important because even if you don't have the same rights, you are subject to the same laws and make a contribution like anyone else.


#57Authormanoula (372339) 08 Nov 07, 13:22
Comment
@spinatwachtel: Natürlich ist der japanische Tourist vor dem Kölner Dom ein Ausländer, was denn sonst? Warum sollten alle Ausländer gemeinsame Interessen haben, es haben doch auch nicht alle Deutschen (oder alle Schwarzhaarigen, alle Physiker...) die selben Interessen? Wenn man nach dem Zweck des Aufenthalts unterscheiden will, kann man natürlich in Touristen, Gastwissenschaftler, Flüchtlinge, Einwanderer etc.pp. unterteilen. Es stimmt dass "Ausländer" häufig für die oben genannten "gefühlten Ausländer" verwendet wird, was aber meines Erachtens nicht dem eigentlichen Wortsinn entspricht.

@Chaja: Tatsächlich, "Fremde" ist auch nicht so "unschuldig", wie ich gedacht habe...
#58AuthorRE1 (236905) 08 Nov 07, 13:27
Comment
Kann es nicht aber sein, dass ein in England geborener "Auslaender" nicht als foreigner bezeichnet wird, weil der durchschnittliche "Auslaender" in England einfach anders ist als der durchschnittliche Auslaender in Deutschland? Ich setze erst mal vorraus, dass in beiden Laendern weder der amerikanische Gastdozent oder schwedische Trainer das Bild wesentlich praegen. Aber in England sind doch ein Grossteil der ethnischen Minoritaeten aus weit entfernten Laendern mit Englisch zumindest als Amtssprache (OK das trifft auf die neu zugezogenen Polen nicht zu, aber vielleicht wird sich dadurch auch die Verwendung des Wortes foreigner wandeln). Ich denke mir, dass die Bindungen zum Heimatland (die kulturelle Bindung mag trotzdem sehr stark sein) dadurch schwaecher sind waehrend die Sprache oft von allen Familienangehoerigen zumindest rudimentaer beherrscht wird. Ich vermute, ein weitaus groesserer Anteil der in Deutschland geborenen Auslaender faehrt noch jaehrlich ins Heimatland zurueck und bezeichnet auch weiterhin zB die Tuerkei als Heimatland als dies bei der 2. oder 3. Generation in England der Fall ist. Vielleicht wird in Deutschland auch noch bei der 2. Generation von Auslaendern gesprochen, weil man halt (vielleicht oft zu Unrecht) vermutet, dass diese als Heimat nicht vorbehaltlos oder ausschliesslich Deutschland angeben wuerden und in einer entsprechenden wirtschaftlichen Situation noch eine Rueckkehr in das andere Heimatland erwaegen wuerden. Also vielleicht Auslaender = wo anders beheimatet?
#59Authorbillie0708 Nov 07, 13:29
Comment
RE1, aber du sprachst doch vom verwaltungstechnischen Bedarf für eine einheitliche Bezeichnung für diese seltsamen Menschen - ist das Ausländeramt denn auch für Touristen zuständig, oder dann doch nur für Einwanderungs- und Asylfragen?

ich finde, dulcinea's Satz "I think the issue here is that English speakers and public authorities in English-speaking countries are (generally speaking) a lot more careful not to use language that may cause offence than German speakers. " hat noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient. Da ist wirklich etwas dran.

Birgila, eben, in der Schule geht es nicht um Kinder ohne deutschen Paß, sondern Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen. Bei einem Anteil von 20% österreichischen Kindern in einer deutschen Grundschule würde doch niemand über den hohen Ausländeranteil jammern.
#60AuthorSpinatwachtel (341764) 08 Nov 07, 13:33
Comment
Ich setze erst mal vorraus, dass in beiden Laendern weder der amerikanische Gastdozent oder schwedische Trainer das Bild wesentlich praegen.

Now he is definitely a foreigner! Sounds foreign, has a foreign name ...
"Eriksson becomes the first foreigner to take on the job in a major break from tradition by the FA and has an option to stay on for a further two years after 2006." http://news.bbc.co.uk/sport1/hi/football/world_cup_2002/1001292.stm

Compare with this "Scottish schoolgirl" who wanted nothing more than to live in Pakistan with her dad ... http://news.bbc.co.uk/1/hi/scotland/highlands_and_islands/5326520.stm
#61AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 13:42
Comment
@spinatwachtel: Wenn ich in ein anderes Land reisen möchte, benötige ich ein Visum (sieht man einmal wieder vom Spezialfall der EU ab), ganz egal, ob ich als Tourist für eine Woche oder als Arbeitnehmer für drei Jahre bleiben möchte. Die Art des Visums, und ob ich es überhaupt bekomme, hängt natürlich stark vom Reisezweck und der Dauer ab. Aber das Prinzip ist das gleiche, ich darf mich normalerweise in einem anderen Land nicht so ohne weiteres aufhalten.
Aber das mit der Bürokratie war doch nur ein Beispiel, wo die Unterteilung notwendig ist. Es ging mir schlicht und einfach um die Definition des Begriffs; wie sinnvoll die Unterteilung in In- und Ausländer im jeweilgen Kontext ist, ist eine ganz andere Frage. (In vielen Fällen ist sie in der Tat völlig sinnlos, da gebe ich dir schon Recht.)
#62AuthorRE1 (236905) 08 Nov 07, 13:46
Comment
#57 - what can you do? - you can't get it all across in one word, but I like some of the suggestions above, depending on context. My point is mainly that translating it as "foreigner", with no comment, is not a good idea in many situations.
#63AuthorCM2DD (236324) 08 Nov 07, 13:47
Comment
In dem Moment, wo dieser Tourist "Ausländerrechtlich" in Erscheinung tritt, weil er z.B. gerne hier bleiben möchte, kommt er mit der Ausländerbehörde in Kontakt.
#64AuthorCatDaddy (270948) 08 Nov 07, 14:04
Comment
vielleicht sollten wir ein neues Wort erfinden: Wie waers denn, mit "person of non-german (english, french, etc.) heritage" (Ich bin uebriges auch Auslaender)
#65AuthorIrish_Elk (360604) 08 Nov 07, 15:07
Comment
"person of a non-german heritage" ist ähnlich umständlich wie "...mit Migrationshintergrund". Aber man könnte natürlich analog dazu dann auch "person of a non-white color" einführen. Ich käme mir da zwar etwas ver*****t vor, aber wer weiß es könnte Leute geben denen es gefällt. Es ist immer nur die Frage, ob auch die "Betroffenen" so empfinden.

Ich finde die ganze Diskussion ohnehin sehr interessant - ich (mit zwei Pässen und Staatsbürgerschafter, im Auslaud geboren aber hier aufgewachsen) kann und will mich gerade für so gar keine Kategorie entscheiden.
#66AuthorNetzspannung08 Nov 07, 15:22
Comment
Staatsbürgerschafter = Staatsbürgerschaften
#67AuthorNetzspannung08 Nov 07, 15:23
Comment
@#66

Ich weiß ja nicht, ob eine negative Formulierung nun gerade der Weißheit letzter Schluss sein kann:
Der Nicht-Staatsbürger als Non-Entity oder die Frage, ob der Resident Alien auch ein Resident Evil ist? ;-)
#68AuthorPlumpaquatsch08 Nov 07, 15:42
Comment
das ganze hat mich jetzt verwirrt.
Was bin ich denn jetzt zum beispiel:
In jordanien geboren nach Deutschland gezogen und dort aufgewachsen.
Besitze beide paesse und und habe aus jedem land ein elternteil.?????
Und was sind meine brueder. Mit einem auslaendischen Elternteil(aber in D geboren)???

#69Authormarhia08 Nov 07, 16:08
Comment
Ich habe auch schon schlechte Erfahrungen mit dem wort foreigner gemacht.
Ich lebe seit ueber einem jahr in GB und bin dementsprechend ein foreigner.
Es kommt sehr darauf an wer und wie dieses Wort benutzt. Und das gleiche gilt fuer das wort auslaender.

Wenn ich mal noch was ganz anderes anmerken darf. Der Hass/ die Angst gegen/vor arabern/moslems nimmt immer mehr zu und das ist etwas was mich traurig macht.
#70Authormariha08 Nov 07, 16:13
Comment
Wenn es dir wichtig ist in eine Kategorie zu gehören, möchstest du sie dir dann nicht lieber selbst aussuchen? Warum darauf warten, dass dich jemand in eine Schublade steckt - es passiert auch so, ohne dein Zutun, sicherlich oft genug. Kläre für dich die Begriffe die dir wichtig sind wie z.B. Muttersprache, Heimat, Vaterland ...was auch immer. Aber warte nicht darauf, dass andere deine persönliche Geschichte auswerten um dir einen Stempel aufzudrücken.
No offense - nur meine Meinung.
#71AuthorNetzspannung08 Nov 07, 16:18
Comment
So wollte ich das gar nicht darstellen. Ich weis wo ich hingehoere und wo ich zu hause bin. Aber Danke. Ich wollte mehr auf die rechtlichen Hintergruende der verschiedenen woerter anspielen. Immigrant, migrant, auslaender...
#72AuthorMarhia08 Nov 07, 16:24
Comment
Dann hättest du das Posting nicht mit "Das Ganze hat mich jetzt verwirrt" anfangen sollen, sondern eventuell mit "Wie sieht der rechtliche Hintergrund in diesem Beispiel aus". Sonst könnte fälschlicherweise jemand annehmen, die Diskussion hat dich verwirrt.
#73AuthorNetzspannung08 Nov 07, 16:27
Comment
Dann hättest du das Posting nicht mit "Das Ganze hat mich jetzt verwirrt" anfangen sollen, sondern eventuell mit "Wie sieht der rechtliche Hintergrund in diesem Beispiel aus". Sonst könnte fälschlicherweise jemand annehmen, die Diskussion hat dich verwirrt.
#74AuthorNetzspannung08 Nov 07, 16:28
Comment
Da hast du recht.
sorry, but that can happen when you write sth. while you should do some work :)
#75AuthorMarhia08 Nov 07, 16:38
Comment
Für mich "ausländisch" nach wie vor ein praktisches Wort, das ich weiterhin verwenden werde in der Hoffnung, dass man meine guten Absichten erkennen kann. Ich denke nicht, dass es wirklich sinnvolle Bezeichnungen für die vielen Kategorien gibt, die die verschiedenen Stadien des fließenden Übergangs vom total Fremden (Maori, in Neuseeland geboren und lebend) über den Halb-Fremden (Amerikaner, in Deutschland dozierend, ohne deutschen Pass), Viertel-Fremden (Türke mit deutschem Pass aber noch schlechten Deutschkenntnissen) bis Neudeutschen (Opa vom Balkan, selber in Deutschland geboren, aufgewachsen, der Sprache mächtig) präzise treffen! Machen wir es einander doch nicht so schwer!
#76AuthorBirgila/DE (172576) 08 Nov 07, 19:01
Comment
Jetzt habe ich es endlich geschafft, die Zeit von vorletzter Woche gelesen, da hat sich fast das ganze Feulliton mit dem ursprünglichen Thema befaßt ("Ausländer" und Medien). Die Artikel waren sehr interessant - ein paar davon kann man noch online haben: http://www.zeit.de/feuilleton/index
scroll down to:
Einwanderung
Benehmt euch. Ihr seid hier nicht zu Hause
Von Christoph Butterwegge

Seit den Terroranschlägen von 2001 schlagen die Medien gegenüber Migranten schärfere Töne an. Alte Vorurteile und neue Zerrbilder haben Konjunktur. Beobachtungen aus der Mitte der deutschen Gesellschaft. »

Zuwanderung- Wer ist willkommen? »

Islam im Westen- Werte des Islams und westliche Lebensart »
#77Authorspinatwachtel12 Nov 07, 12:05
Comment
Aus den Tagesthemen von gestern abend: anläßlich des Besuchs von Sarkozy in DE mußten sich Steinmeier und der franz. Außenminister in ein Aufnahmestudio stellen und wurden von einem jungen Mann mit schwarzen Haaren angeleitet, ein Lied mit dem Text "Deutschland" zu singen. Voice over:
"das sieht man auch selten, daß der deutsche und franz. Außenminister nach der Pfeife eines Türken tanzen. ..." im folgenden wurde "Türke" spezifiziert: "der junge Mann mit deutschem Paß." Noch später "der Sohn türkischer Einwanderer".
Sarkozy, der meines Wissens Sohn ungarischer Einwanderer ist, wurde jedoch nicht als Immigrant, Ungar o.ä. bezeichnet.
Die ethnische Zugehörigkeit oder die Notwendigkeit, selbige zu betonen, hängt wohl doch auch vom gesellschaftlichen Status ab.
#78AuthorSpinatwachtel (341764) 13 Nov 07, 12:48
Comment
@spinatwachtel (48):

> "ausländische Mitbürger", warum ging das nochmal nicht?

Weil Ausländer keine Bürgerrechte besitzen, z.B. aktives/passives Wahlrecht.
Daher auch Begriffe wie EU-Bürger oder EU-Ausländer, die innerhalb der EU begrenzte Bürgerrechte haben.
#79AuthorTTMM (236247) 13 Nov 07, 13:16
i Only registered users are allowed to post in this forum