äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
leo-ende

BetrifftLEO-Kochbuch300 Antworten    
Kommentar
Hallo liebe Leos,

ich würde gerne ein Leo-Kochbuch zusammenstellen mit Rezepten aus der ganzen Welt (möglichst auf deutsch oder englisch).

Wer weiß, vielleicht kann man das ja irgendwann sogar mal binden lassen und an alle beteiligten Leos verteilen.

Bitte gebt bei den Rezepten wenn möglich an aus welchem Land das Rezept kommt.

Es geht hier nicht um irgendwelche anspruchsvollen Spezialitäten, sondern Rezepte, die man tagtäglich kocht und meistens aus dem Kopf kennt...

Also schreibt, bis uns der Magen knurrt :-)
VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 11:33
Kommentar
Nordhessische Schippel

Kartoffeln
Schmalz
Gewürze

Ein Backblech dick mit Schmalz einreiben und mit Gewürzen nach belieben großzügig bestreuen. Hier eignen sich gut:

- Rosmarin, Salz und Pfeffer
- Paprika, Chili, Salz und Pfeffer
- Curry
- frischer Thymian, Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln waschen, aber nicht schälen, und halbieren. Die angeschnittene Seite auf das Blech legen, so dass die Kartoffel schön auf dem Würzschmalz aufliegt. Mit einem scharfen Messer die Kartoffeln leicht einstechen (dann werden sie schneller gar). Ca. 30-45 Minuten im Ofen backen. WEnn die Kartoffeln beim Anpieksen weich sind, sind sie fertig.

Schippel können gut als Beilage zu Fleischgerichten gegessen werden. Geben aber mit einem ordentlichen Dip (Tsatsiki, Kräuterquark etc.) auch eine lecker Hauptmahlzeit ab.

Guten Appetit!
#1VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 11:38
Kommentar
Labskaus (Norddeutschland):

Zutaten:
- Kartoffeln, Butter, Milch
- Corned Beef
- Zwiebeln
- Eier
- Gewürzgurke, eingelegte rote Beete
- eingelegter Fisch (z.B. Matjes)

Kartoffeln schälen und würfeln und in Salzwasser gar kochen. Stampfen und mit Butter und Milch zu Stampfkartoffeln verarbeiten.
Zwiebeln schälen, fein hacken und in Butter glasig dünsten. Corned Beef dazu geben und schön braten.
Stampfkartoffeln mit Fleisch gut vermischen.
Spiegeleier braten (1-2 pro Person).
Labskaus auf dem Teller anrichten und Spiegelei darauf geben. An den Rand die Gewürzgurkge und die rote Beete legen. Fisch ebenfalls dazu legen (ich esse es lieber ohne Fisch).
Dies ist nur eine Variante von vielen, manche mischen auch alles.

Guten Appetit!
#2VerfasserLabskaus27 Aug 08, 11:45
Kommentar
Spätzle mit Linsen

Zutaten für 4 Personen:
400 g getrocknete braune Linsen
1 Zwiebel
2 EL Margarine
2 EL Mehl
Salz, Pfeffer
Fleischbrühwürfel
1 gehäufter EL Tomatenmark
4 Paar Saitenwürste oder Frankfurter Würstchen
2 EL Essig

Bei diesem typisch schwäbischem Rezept Linsen mit Spätzle, zuerst die Linsen waschen und über Nacht in einem Topf mit kaltem, ungesalzenem Wasser einweichen.
Am nächsten Tag die Linsen in einem Sieb abseihen. Das Einweichwasser wegschütten.
Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in etwas Fett hellbraun anbraten. Die abgetropften Linsen dazugeben, einmal durchrühren und mit ungesalzenem Wasser und 1 EL Tomatenmark auffüllen. Zum Kochen bringen und in etwa 45 – 50 Minuten weich kochen. Möglichst nicht umrühren.
In einem zweiten Topf aus Margarine und Mehl eine dunkle Mehlschwitze zubereiten, kräftig mit Fleischbrühe, Salz und Pfeffer würzen und die gar gekochten Linsen dazugeben und vorsichtig alles miteinander vermischen. Zum Schluss das Linsengemüse mit Essig abschmecken. Die Würstchen werden gesondert in heißem Wasser erwärmt und auf das Linsengemüse gelegt. Als Beilage serviert man Spätzle dazu.
Eine Portion schwäbische Linsen mit Spätzle ca. 730 kcal und ca. 28 g Fett
#3VerfasserTarienna (270184) 27 Aug 08, 11:50
Kommentar
Schnelle Nudeln mit Paprikasauce (Italien/Deutschland)

Für 4 Personen:

- 500 g Nudeln

- 2 Paprika (rot)
- 1 Zwiebel
- Olivenöl
- 250 ml Passata (pürierte Tomaten)
- 1 Becher Saure Sahne/Frischkäse

Die Nudeln kochen.

Paprika und Zwiebeln schneiden und in Olivenöl scharf anbraten. Mit Passata auffüllen und mit Paprika, Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano würzen. Kurz köcheln lassen. Die Sauce mit einem Pürierstab pürieren (stückig oder fein - ganz nach Geschmack). Becher Saure Sahne/Frischkäse dazugeben und gut verrühren.


#4VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 11:53
Kommentar
Tarienna, alternativ zum Einweichen kann man die Linsen auch im Schnellkochtopf zubereiten.

Und nicht vergessen, die Linsen vorher zu SCHÄLEN ;-)
#5VerfasserBacon [de] (264333) 27 Aug 08, 11:53
Kommentar
Lady Rock, ich verlinke mal die beiden Sammlungen, die im Quasselzimmer existieren:
Siehe auch: Rezepte
Siehe auch: Deutsche/Österreichische/Schweizer Küche - German, Austrian, ...
#6VerfasserEmliy27 Aug 08, 11:55
Kommentar
Lecso
(Aussprache: Letscho)
Mit Bauernbrot eine gute Beilage zu gekochtem oder gebratenem Fleisch.

Zutaten:
Pro Person 2 - 3 Paprikaschoten (gelbe oder rote, möglichst die spitze Variante) und 1-2 Tomaten.
1 Zwiebel, Knoblauch nach Geschmack
Öl, Salz, Pfeffer, Rosenpaprika

Tomaten abziehen, würfeln, Zwiebel und Knoblauch ebenso; Paprika in Streifen schneiden. Zwiebelwürfelchen (und Knoblauch) in heissem Öl andünsten, Parika und Gewürze zugeben, etwas anbraten (Vorsicht, Paprikapulver wird bitter, wenn es zu stark geröstet wird).
Tomatenstücke zugeben, umrühren, Topf zudecken, auf kleiner Hitze ca. 10 Min. weichdünsten.
Varianten:
Statt Öl Speck auslassen und die Zwiebeln darin andünsten
Zu Ende der Garzeit pikante Würstchen (z.B. Debreciner) im Lecso erhitzen
Zusammen mit den Paprikastreifen kleingewürfelte Kartoffeln zugeben, Garzeit etwas verlängen

#7VerfasserIrene kriegt schon wieder Hunger27 Aug 08, 12:00
Kommentar
Ein Rezept aus der Romandie (CH) für 4 Personen

Croûtes au fromage (Käseschnitten)

8 grosse Weissbrotscheiben auf ein Backblech legen (leicht toasten oder unter dem Grill beidseitig bräunen)

1/2-1 dl Weisswein - damit die Brotscheiben beträufeln

400 g gut gelagerter Käse (Gruyère, Bergkäse) an der Raffel reiben und
2 EL Mehl daruntermischen

2 Eier
1 1/2 dl Weisswein
Pfeffer aus der Mühle mit dem Käse gut mischen

Masse auf alle Brotscheiben verteilen, glattstreichen

Backen: ca. 10 Min. bei Oberhitze auf der untersten Rille des auf 250° vorgeheizten Ofens.

Servieren: Möglichst heiss, evtl. mit Salat

Vorbereiten: Die Käsemasse kann auch am Vortag zubereitet werden. Zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Man kann die ofenfertigen Croûtes auch unter dem Grill überbacken, dann aber gut überwachen.

Getränke: Weisswein (Twanner, Féchy, Fendant) oder Bier, Tee, Wasser
#8Verfassermoustique (308708) 27 Aug 08, 12:01
Kommentar
Frikko (von meiner Mutter - Deutschland)

-Gehacktes
-Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden
-Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden
-Gewürzgurken in scheiben schneiden
- ca. 100 ml Gurkensaft
-Salz
-Peffer


Das Gehackte in einer großen Pfanne anbraten (ähnlich wie bei einer Bolognaise).
Fertiges Gehacktes aus der Pfanne nehmen.
Dann nacheinander rohe Kartoffelscheiben, Gehacktes, Zwiebelringe, Gurkenscheiben in
der Pfanne schichten. Jede Lage mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss
etwas Gurkensaft über das ganze gießen.

Deckel drauf und bei niedriger Hitze ziehen lassen. Ab und zu mit einem Wender umdrehen. Fertig nach ca. 45 bis 60 Minuten.
#9VerfasserBab (431370) 27 Aug 08, 12:04
Kommentar
Nudeln mit Krümchen und Kirschen (Nordhessen)

- Nudeln kochen

- ein großes Stück Butter in einer Pfanne zerlassen und Paniermehl dazugeben bis sich eine schöne saucenartige Masse ergibt - die Krümchen

- die Krümchen auf den Nudeln verteilen

- dazu ganz wichig: ein Glas eingemachte Süßkirschen (z.B. Schattenmorellen).

- die kalten Kirschen mit Sauce auf den Nudeln und Krümchen verteilen und ordentlich durchmischen

Klingt komisch, ist aber köstlich!!!
#10VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 12:10
Kommentar
Toll, jetzt hab ich Hunger... :-)
#11VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 12:56
Kommentar
Ladyrock, werden die Nudeln dann gesalzen?! *schauder*
#12VerfasserYasoKuhl27 Aug 08, 13:20
Kommentar
ne werden sie nicht glaub ich...hab ungefähr des gleiche mal bei ner freundin gegessen aber mit anderen früchten
#13Verfasserkaddi27 Aug 08, 13:23
Kommentar
Quark – Obst – Dessert (Norddeutschland)
Ca. 6 – 8 Personen

1 kg Tiefkühlobst
500 g Quark
250 ml Sahne
Sahnesteif
Brauner Rohrzucker
Baiser


Obst tiefgekühlt in eine Schale füllen
Sahne mit Sahnesteif schlagen, und unter den Quark heben
Die Masse auf die Früchte geben, die Oberfläche dick mit braunem Rohrzucker bestreuen,
Baiser zerbröseln und darüber streuen, 4-5 Stunden ziehen lassen (an einem kühleren Ort)

Ganz einfach und super lecker!
#14VerfasserSilbermond27 Aug 08, 13:30
Kommentar
"The day after breakfast"

1 Schwarzer Kaffee
1 Camel "ohne"
1 Aspirin

;-)
#15Verfassermike.be (324545) 27 Aug 08, 13:32
Kommentar
YasoKuhl: Die Nudeln kochst du einfach so wie immer. Mit Salz... Kartoffelpuffer (mit Apfelmus) sind ja auch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Das macht den Reiz dieses Essens aus :-)
#16VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 13:33
Kommentar
Walnuss-Zwiebel-Masse (kann aufs Brot, als Spaghettisauce oder super zu Gemüse)

Zwiebeln andünsten, dann dazu die gehackten Walnüsse mit anrösten. Mit Italienischen Kräutern abschmecken und ganz am Schluss dann ein wenig Zimt drüber. Nicht zuviel sonst ist es zu bitter.

Schmeckt total gut zu angedünstetem Gemüse, aber auch als Alternative zum normalen Pesto für die Spaghetti.

MMMmhhh.. Lecker
Grüße
Janis
#17VerfasserJanis27 Aug 08, 13:40
Kommentar
@ Bab, #9: Ginge das Ganze theoretisch auch im Ofen in einer feuerfesten Form? Ich kann mir vorstellen, daß das ganze Zeug beim Wenden in der Pfanne zerbröselt?
#18VerfasserElectric Barbarella (244879) 27 Aug 08, 13:41
Kommentar
@EB: Im Backofen hab ich es noch nicht probiert. Dann wäre es ja eher ein Frikko-Auflauf *grins*. Heißt eigentlich auch Spanisch Frikko.

Es soll ja auch so ein Misch-Masch sein. Trotzdem sieht es -auch nach mehrmaligem Wenden- immer appetitlich aus. Und außerdem: Es ist wirklich super lecker.

Ich hoffe, dass hier noch ganz viele internationale Rezepte reinkommen. Gute Anregungen waren auf jeden Fall schon dabei ;-)
#19VerfasserBab (431370) 27 Aug 08, 13:47
Kommentar
Baked Potatoes with filling (UK)

- große Kartoffeln in Alufolie packen und ca. 1 Stunde im Ofen garen (je nach Größe der Kartoffeln)

Als fillings gibt es zahlreiche Möglichkeiten:

- Tuna: 1 Dose Tunfisch (naturell) mit mehreren EL Mayonnaise mischen, so dass eine schöne Masse entsteht. Würzen und rinn in die Kartoffel.

- Egg: Hartgekochte Eier mit Mayonnaise verrühren. Würzen und rinn in die Kartoffel.

Ganz toll: geriebenen Käse über das ganze.
#20VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 13:51
Kommentar
Syrische Baklawa

500 gr. Strudelteig
3/4 Tasse Butter
Pistazienkerne

Füllung:
2 Eiweiß, steif geschlagen
1/2 T feiner Zucker
2 T Walnüsse, gemahlen (ich nehme selbstgehackte)
2 T Mandeln, gemahlen
1 Teelöffel Rosenwasser (es geht auch ohne)

'Atar-Sirup (optional und nur für Menschen mit gnadenloser Zuckerresistenz)
2 T grober Zucker
1 1/2 T Wasser
1 Tl Zitronensaft
1 Tl Orangenblütenwasser (ja, geht auch ohne)
1 Tl Rosenwasser (")

1. Teig ausrollen und Quadrate zurechtschneiden. Mit der Größe ein wenig rumexperimententieren, das ist eine persönliche Angelegenheit ;) Man sollte so bei 10x10 auskommen, +/-5
2. In die Mitte eines Quadrats etwas Füllung legen. Nun entweder
a) ein weiteres Quadrat drauflegen und Ecken und Seiten aneinanderpappen.
oder
b) die 4 Ecken des Quadrats anheben und aneinanderpappen. Dafür ist die Butter. (Meines Erachtens der einfachere Weg. So: http://images.transcontinentalmedia.com/canadianliving/food/baklawa5.jpg )
3. Alles auf ein Backblech auslagern. Dann bei 150° mind. 15 Minuten backen, bis die Baklawa goldbraun ist.
(4. Sirup auf der Baklawa verteilen.)


Das Rezept geht erfahrungsgemäß erst mal schief, vielleich auch ein zweites Mal, wenn man nicht sehr geübt ist (=ich).
Danach geht es leicht von den Händen.


Ich finde die Idee des Kochbuchs super und steuere gerne weitere Lieblingsrezepte bei, dabei stünden zur Auswahl:
Basbousa, Ägyptisch
Ħobż biż-Żejt, Malta (meinetwegen auch Kaninchenm aber das ist nicht wirklich alltäglich)
Reis in Weinbergblatt, Türkei (+ weitere nette kleine türkische Häppchen)
Cookies (gehen aufgrund der Kalorienanzahl locker als Hauptmahlzeit durch;))
Bagels (wie sich das für einen ordentlichen jüdischen Haushalt gehört.)
Leichtes Salatdressing (für die post-bacchiale Phase)
#21Verfasserblucuraçaño (236444) 27 Aug 08, 14:01
Kommentar
Ich hab' noch 'ne "perversere" Variante von #10:

Nudeln mit NUTELLA

Einfach ganz normal Nudeln kochen (mit Salz), zwei Esslöffel Nutella auf den Teller, heiße (ganz wichtig) Nudeln drauf, umrühren, fertig!

Es erklären mich alle für verrückt, wenn ich das esse - ich find's aber superlecker!
#22Verfassermm27 Aug 08, 14:06
Kommentar
Banana bread (USA)

6 mashed bananas
1 cup sour cream
1 stick margarine
2 cups white sugar
4 eggs
2 teaspoons vanilla extract
1 teaspoon cinnamon
2 teaspoons almond extract
4 cups flour ( whole wheat and regular )
1 teaspoon baking soda
2 teaspoons baking powder


Preheat oven to 350 degrees F. Grease and flour 2 loaf pans.

Combine bananas and sour cream, set aside. In a large bowl, cream together the margarine and sugar until smooth. Beat in the eggs one at a time, then stir in the vanilla, almond, cinnamon and banana mixture.

Combine the flour, baking soda and baking powder, stir into the banana mixture. Spread batter evenly into the prepared pans.

Bake for 50 minutes in the preheated oven, or until a toothpick inserted into the center comes out clean.
#23VerfasserMousy (427643) 27 Aug 08, 14:39
Kommentar
Pfannenbrot (Deutschland)


1 Ei
1 Scheibe Käse
1 Scheibe Brot

Öl in Pfanne erhitzen. Ei reinschlagen und würzen.Sofort den Käse und danach das Brot obenauf legen. Deckel drauf (geht auch ohne) und ca. 3-5 Minuten braten lassen. Mit einem Pfannenwender die komplette Ladung rausnehmen und auf einen Teller "umschmeißen". Das Brot ist jetzt unten und die Käse-Ei-Mischung obendrauf.

Geht schnell - macht satt!

Auch lecker mit Schinken, Salami, Tomaten etc.
#24VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 14:56
Kommentar
@ mm #22: Aaach, keine Sorge, du bist nicht der/die einzige!

Das LEO- Kochbuch ist eine suuuuper gute Idee! Ich fange gerade erst an mich mit der Materie Kochen auseinander zu setzten... denn normalerweise ernähre ich mich nämlich nur von Subway, Nudeln und Toast :)

jetzt kann man schon auf der Arbeit planen, womit man am Abend die Küche zum Katastrophengebiet umwandeln kann. Juchuuh!
#25VerfasserGloin alKzar (383923) 27 Aug 08, 15:20
Kommentar
@ mm #22: Aaach, keine Sorge, du bist nicht der/die einzige!

Das LEO- Kochbuch ist eine suuuuper gute Idee! Ich fange gerade erst an mich mit der Materie Kochen auseinander zu setzten... denn normalerweise ernähre ich mich nämlich nur von Subway, Nudeln und Toast :)

jetzt kann man schon auf der Arbeit planen, womit man am Abend die Küche zum Katastrophengebiet umwandeln kann. Juchuuh!
#26VerfasserGloin alKzar (383923) 27 Aug 08, 15:20
Kommentar
Flammkuchen (Elsass) - die schnelle Variante

- Fertig-Pizzateig zubereiten und auf Backblech ausrollen
- mit Schmand bestreichen
- mit Zwiebelringen, Käse und Schinkenstreifen belegen

Ca. 30 Minuten backen

Dazu: gemischer Salt
#27VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 15:39
Kommentar
Honig-Senf-Dressig

Lecker für alle Blattsalate.

8 EL Olivenöl
4 EL Balsamico Essig
1 EL Honig (möglichst flüssig)
0.5 EL Senf
Salz Pfeffer Chili

Alle Zutaten in ein Glas mit Schraubverschluss geben (z.b. leeres Marmeladenglas) und kräftig schütteln bis alle Zutaten gut gemischt sind. Dressing über den Salat geben.

Man kann das Dressing gut vorbereiten. Im verschlossenen Glas hält es ca. 2 Wochen im Kühlschrank.
#28VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 15:42
Kommentar
===Tsatziki=== (GR)

Zutaten:

Joghurt (800gr.), eine Gurke, 3-4 Knoblauchzehen, 3-4 EL Olivenöl, Salz, Essig


Zubereitung:

Der Joghurt wird mittels eines Kaffeefilters entwässert (2 bis 3 Stunden), die Gurke wird in kleine Würfel (ca. 3mm Kantenlänge) geschnitten und der Knoblauch wird zerquetscht, bis er eine cremige Konsistenz bekommt.

Man mischt den filtrierten Joghurt mit den Gurkenstückchen und dem Knoblauch gut durch, danach kann man die Intensität des Knoblauchgeschmacks prüfen und ggf. variieren Jetzt wird das Olivenöl untergerührt und am Ende erfolgt das Abschmecken mit Salz und einem kleinen Schuss Essig.

Fertig!

Guten Appetit - kali oreksi
#29Verfasserioagab (441595) 27 Aug 08, 15:44
Kommentar
@#22
kann mir das aber auch sehr gut vorstellen *g*

Und hier mal 2 Varianten Reis zu genießen

Orientalischer Reis
(für 2 Personen)

-1 Granatapfel
Kerne rauslösen
-1/2 Zwiebel
-1/2 Knoblauchzehe
klein schneiden, zusammen mit
-20g Pinienkerne
-20g Pistazienkerne
-20g Korinthen
in
-1 EL Öl
bei kleiner Hitze 5 Min. zugedeckt dünsten
-100g gekochter Reis
-1 EL gem. Kurkuma
dazugeben, kurz mitbraten.
Vor dem Servieren mit den Granatapfelkernen bestreuen.

Und hier eine süße Variante - da Kalt eignet sich das auch gut um mit auf die Arbeit zu nehmen und vorallem: die Zutaten sind nicht so exotisch wie oben, auch wenns sich Exotisch anhört:

Süßer Reissalat
(für 2 Portionen)

-150g gekochter Reis
-300g klein geschnittene Früchte (nach Wahl ;-) )
-2 EL Rosinen (die lass ich da weg , die mag ich net - ersatzweiße würd ich Nüsse empfehlen)
vermischen.
-5 EL Orangensaft
-2 EL Limettensaft (oder Zitronensaft)
-2 TL Honig
verrühren und über den Reissalat geben. Mit
-1 EL Pistazien (wenn ich statt der Rosinen schon Nüsse hab, lass ich dich natürlich weg)
bestreuen.
(Jogurt oder Magerquark eignet sich auch um dazu zu essen. Durch den Reis macht eine Portion da eigentlich sehr gut satt)
#30VerfasserMorgaineLeFay (351174) 27 Aug 08, 15:56
Kommentar
Hallo,

eine Frage zu den filling Potatoes.

Soll man die Kartoffeln vorher oder nachher, dh. nach dem Backen füllen?

#31Verfasseradc27 Aug 08, 15:57
Kommentar
adc: Unbedingt erst nach dem Backen füllen! Keine Ahnung wie das sonst wird... :-)
#32VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 16:03
Kommentar
Mit füllen meine ich, dass man ein X in die fertige ganze Kartoffel schneidet (nur einschneiden, nicht durchschneiden!), dann kann man die Kartoffel leicht aufklappen, mit Butter bestreichen und füllen!
#33VerfasserLady Rock (382654) 27 Aug 08, 16:12
Kommentar
Das Honig Senf Dressing schmeckt auch sehr gut mit Apfelessig (statt Balsamico Essig) und gleichem Anteil Honig und Senf

Es eignet sich auch hervorragend fuer

Chicken Sandwich mit Honig Senf Sosse

Baguette
Butter oder Frischkaese
Salatblaetter (ich bevorzuge Kopfsalat)
dicke Scheiben Huehnchen Filet oder Putenbrustaufschnitt
Honig-Senf Dressing (siehe #28), jedoch nicht ganz so fluessig zubereitet, also Essig und Oel Anteile reduzieren
Kresse

Baguette aufschneiden mit Butter/Frischkaese bestreichen, Salat und Filet reinschichten, Sosse uebers Filet, Kresse drueberstreuen, nochmal Salat obendrueber, zuklappen, reinbeissen!

#34Verfasserjamoco (297651) 27 Aug 08, 16:13
Kommentar
Ein sehr altes Tessiner Rezept, dass man früher nach dem Brotbacken im Backhäuschen (Holzofen) gemacht hat.

Matüscia (Polenta con erbe e formaggio)
Polenta mit Kräutern und Käse (für 4 Personen)

400 g Maisgriess (halb fein, halb grob)
2 Würfel Fleisch- od. Gemüsebouillon
2 EL Olivenöl
200 g geriebener Sbrinz
8-10 Blätter grüner Chicorino oder Löwenzahn
3-4 Pfefferminzblätter
2-3 Salbeiblätter

8 dl Wasser mit den Fleisch- od. Gemüsebouillonwürfeln aufkochen. Den Maisgriess einstreuen und 10 Min. rühren. Auf ein Brett stürzen. In eine beölte Form lagenweise Polentaschnitten, feingeschnittene Blätter und Käse einfüllen. Zum Schluss mit Käse bestreuen. Mit einem Deckel oder einer Alufolie schliessen und bei mässiger Hitze ca. 1 Std. im Ofen backen
#35Verfassermoustique (308708) 27 Aug 08, 16:17
Kommentar
#3

Kurzer Hinweis:
Dass Linsen über Nacht eingeweicht werden müssen, gilt inzwischen als überholte Meinung
#36Verfassercd27 Aug 08, 17:07
Kommentar
Kabuli Palau (Afghanistan/Deutschland)

Reis kochen.
Karotten schaelen und in Streifen schneiden, in Oel anbraten und garen.
Sultana-Rosinen hinzugeben; Korinthen hinzugeben; warten bis sie anfangen sich wieder zu runden.
Mandelstifte, Pinienkerne und Pistazien hinzugeben.
Die Karotten-Rosinen-Nuss-Mischung mit dem Reis gut vermischen und auf einer grossen Servierplatte ueber dem Fleisch anrichten.

Der Palau kann auch ohne Fleisch darunter serviert werden.
#37VerfasserAGB (236120) 27 Aug 08, 19:35
Kommentar
Nudeln Arrabiata

sehr einfach, schnell und lecker...

Nudeln
1 Zwiebel
1 Dose geschälte Tomaten
Olivenöl
Salz
1-2 scharfe Pepperoni

Die Zwiebel hacken und in einer großen Pfanne mit Olivenöl anbraten.
Dose öffnen, Inhalt zu den Zwiebeln geben. Die Tomaten mit dem Kochlöffel teilen, auf mittlerer Hitze ohne Deckel weiterkochen.
Die Pepperoni in kleine Streifen schneiden, mit Salz zu der Tomatensoße hinzugeben. Hin und wieder einen Eßlöffel Olivenöl in die Soße geben, bis sie eine ölige Konsistenz hat. Fertig!

Und: die Nudeln nicht vergessen...
#38VerfasserRochos27 Aug 08, 22:08
Kommentar
@Moustique
#35
Polenta cunt Öl????? Aaaaaaaaaaaaargh!!!! Bütter, mía Öl!!!!!! *lach*
Polenta with olive oil??? Aaaaaaaargh!!!! Butter, not olive oil!!! *lach*

That is a major no-no, Moustique!!! Where did you did you find this recipe??? *lach* Never heard of this "Polenta matüscia"... "brööt, öf e pan pòss" maybe... :-)

It must be some German invention, like "Spaghetti Milanese"(!!!!!) *lach*

#39VerfasserNingün (448437) 27 Aug 08, 22:26
Kommentar
@iaogab #29: auf eine Gurke kommt locker eine Knolle Knoblauch, sonst wird das doch nix!

Übrigens gibt's schon ein LEO-Kochbuch, wurde im Zählzimmer zusammengestellt, ist natürlich nicht so international. *grins*
#40Verfasserbluesky (236159) 27 Aug 08, 23:49
Kommentar
@Ningün, könntest du bitte erklären was du meinst, vllcht wenn du nicht mehr besoffen bist?
#41Verfasserblablabla28 Aug 08, 00:00
Kommentar
@blablabla
Why don't you log in when you want to gratuitously insult somebody? I will expalin anyway: that recipe is baloney (it contains a major culinary no-no in it), I've never heard of it, and I did not find it anywhere on the net except that on some German sites. Ergo, I think it is just a German invention, exactly like "Spaghetti Milanese" is.
Noch Fragen? :-)
#42VerfasserNingün (448437) 28 Aug 08, 00:13
Kommentar
@39: bitte formuliere Kritik an anderen Nutzern sachlich und so, daß man deinen Kritikpunkten folgen kann (ich denke, die wenigsten hier sprechen Oberlombardisch). Dann interessiert sich vielleicht auch jemand dafür, wenn du etwas besser weißt. Im Normalfall lernen hier alle gerne etwas dazu :-)
#43VerfasserDoris (LEO-Team) (33) 28 Aug 08, 08:11
Kommentar
# 35/39/42 Ningün

:-))) Sprich Dich ruhig aus! Du kennst es nicht, also existiert es nicht? Verstehe!

Die Tessiner Küche ist eine einfache, gesunde Küche. Dies ist ein altes Tessiner Rezept, gesammelt von Ornella Broggi.(nein, ich weiss nicht, ob sie noch lebt).

Polenta kochten die Tessiner früher sogar zum Frühstück. Sie war Hauptnahrung der Landbevölkerung auch in der deutschen und welschen Schweiz.
(Buch: Hans Rudolf Schinz "Beyträgen zur näheren Kenntnis des Schweizerlandes", erschienen 1783)

Ningün, du brauchst mein Rezept weder zu kochen noch zu essen, da ich Dir kulinarisch anscheinend das Wasser nicht reichen kann.

#44Verfassermoustique (308708) 28 Aug 08, 08:50
Kommentar
@ioagab #29

es gibt auch wasserlosen JOghurt, der ist etwas fester und cremiger, dann spart man sich die Filterei. Gibt es in jedem türk. bzw. griech. Supermarkt
#45VerfasserLaura28 Aug 08, 08:51
Kommentar
@Laura: "wasserlos" wohl sicher nicht, das wäre ziemlich staubig.
Und Achtung bei den Joghurten aus den türkischen und griechischen Supermärkten, die enthalten _oft_ Gelatine. Damit ist es leicht, sie fester hinzubekommen. Wer Gelatine nicht mag, sollte da vorsichtig sein.
#46VerfasserHanne28 Aug 08, 09:12
Kommentar
@Hanne

ich wusste nicht, wie das richtig formulieren. Ich meine halt, dass da keine "jogurtliche" FLüssigkeit drin ist. Sie ist halt fester, cremiger, so wie Frischkäse.....Diejenigen die Tzaziki mögen und kennen wissen bestimmt was ich meine.
Die Gelatine schmekct man ja icht heraus
#47VerfasserLaura28 Aug 08, 09:15
Kommentar
@ningün: Ist es nicht egal aus welchem Land das Rezept stammt? Jede(r) Koch(in)verfeinert die Rezepte doch sowieso auf die eigene Art! Wie moustique schon gesagt hat, Du musst es ja nicht nachkochen.
#48VerfasserVila2628 Aug 08, 09:24
Kommentar
So, meine Lieben, und jetzt noch ein paar schöne Rezepte, damit unser Kochbuch ordentlich voll wird? :-)
#49VerfasserLady Rock (382654) 28 Aug 08, 09:26
Kommentar
Welsfilet mit Kartoffelgratain
#50VerfasserBab (431370) 28 Aug 08, 09:40
Kommentar
Kommen wir doch mal wieder zum eigentlichen Grund für diesen Threat:

Holsteiner Kartoffelsuppe:

Zutaten:
Karotten
Lauch
geräucherter Speck
Zwiebeln
Thymian
grüne Bohnen
Kartoffeln
Sellerie
Öl
Salz Pfeffer

Zubereitung:
Gemüse waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.

Den Speck in einem extra Topf einfach mit heissem Wasser aufsetzten und ca. 30 Minuten kochen lassen.

Das Gemüse und die Zwiebel in einen Topf mit Öl geben und das ganze kurz andünsten. Es macht nichts, wenn es etwas anschmort. Nur verbrennen darf es nicht.

Dann den Speck aus dem Kochwasser nehmen und die Brühe über das Gemüse giessen. Den Speck würfeln und dazu geben.

Nun das ganze noch ca. 30-40 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss nach belieben mit Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken.

Einfach und lecker :o)
#51Verfasserpueppi31 (424945) 28 Aug 08, 09:44
Kommentar
Na, das reicht wohl nicht.......

Man nehme

- Welsfilet
- 1 Ei auf einem Teller verrühren
- Semmelbrösel (Paniermehl) mit frisch geriebenem Parmesankäse mischen
- Pfeffer


Welsfilet in Streifen (so 5 cm dick) schneiden.
Peffern
Dann die Filetstreifen erst im Ei und anschließend in den Parmesan-Semmelbröseln wenden.

Anschließend in einer Pfanne bei mittlerer Hitze braten.

Dazu ein einfacher Kartoffelgratain und ein gemischter Salat.

Geht schnell und ist eine gute Alternative zu Fertigfischstäbchen (und natürlich um Klassen besser).
#52VerfasserBab (431370) 28 Aug 08, 09:44
Kommentar
Ich trage meine Salatsauce bei:

Man braucht einen Puerierstab.

In ein schmales Gefaess (in das der Puerierstab grad so rein passt) wirft man: 1 Knoblauchzehe (geschaelt!), Kraeuter nach Belieben, eine grosszuegige Messerspitze Senf, 2 - X Sardellen (gerne auch die gefuellten). Man mahle etwas Pfeffer in das Gefaess, und gebe einen grosszuegigen Schluck Essig (Balsamico, oder jedenfalls nicht zu sauren Essig) dazu. Dann schraubt man die GUTE Oelflasche auf. Dann kommt der Puerierstab, und man beginnt, alles im Gefaess zu puerieren. Dabei in einem feinen Strahl OEL zugiessen.

Man kann auch noch Nuesse oder Parmesankaese oder Kapern reintun.

Das ganze wird eine Mayonaise-artige Masse, die durch mehr Oel fluessiger wird. Die Farbe der Masse kann ziemlich grau sein (wenn man Balsamico nimmt, z. B., oder wenn man Kuerbiskernoel verwendet), nicht abschrecken lassen. Man kann das aufs Brot schmieren, als Salatsauce verwenden, ueber Nudeln geben. Mjam. Haelt im Kuehlschrank theoretisch 3 Tage (Schraubglas), ist aber praktisch noch nie erforscht (schleck & weg).
#53VerfasserSock5 unplugged28 Aug 08, 09:47
Kommentar
@moustique: Dir (falls dus nicht schon hast) und allen Liebhabern der Tessiner Küche (und solche dies noch werden wollen) kann ich nur von Herzen "Urchuchi - Tessin und Misox" von Martin Weiss empfehlen. Nebst ursprünglichen Gerichten auch "moderne" Varianten plus Restaurantführer ISBN-10: 3-85869-308-1

My 2 cents für ein "urchiges" Schweizerrezept:Chääs-Suppe

-altes Brot, in Stücke gebrochen mit Gemüsebouillon überdecken und ziehen lassen
- durch ein Passe-Vite (sorry, kenne den deutschen Begriff nicht)passieren oder grob mit dem Stabmixer verkleinern
- in einer Pfanne Butte schmelzen, Brotmasse hineingeben
- reichlich (rezenten) geriebenen Käse darunter ziehen
- mit Salz und Pfeffer abschmecken und
- nach Belieben mit Röstzwiebeln garnieren
dazu serviert man Pellkartoffeln.
Der Name ist etwas irreführend, da es sich im Grunde nicht um eine Suppe, sondern eher um eine Art "Brei" handelt.
#54VerfasserHeidi CH28 Aug 08, 11:01
Kommentar
Pangasius-Gemüse-Päckchen (für 2 Pesonen)

350 g Kartoffeln
2 mittelgroße Zucchini
Olivenöl
Salz Pfeffer
2 Pangasiusfilet (geht alternativ auch mit Tilapia)
1 Knoblauchzehe
10 Kirschtomaten
2 Zweige frischen Rosmarin
2 Zweige frischen Thymian
etwas Zitronensaft
Backpapier


Gemüse in circa 1 cm große Würfel schneiden und die Kartoffeln mit etwas Öl in der Pfanne gute 10 Minuten anbraten (müssen fast gar sein), die Zuchini nur 3-4 Minuten mitbraten und alles etwas salzen und pfeffern.

2 entsprechend große Stücke Backpapier zurechtlegen und die angebratenen Gemüsewürfel darauf geben. Den Fisch waschen, abtrocknen und mittig darauf legen, etwas salzen, pfeffern und mit dem kleingehackten Knoblauch belegen. Die Kirschtomaten halbieren und dazugeben. Je ein Zweig Rosmarin und Thymian darauf legen, das ganze mit etwas Olivenöl und Zitronensaft beträufeln und mit Küchengarn(tackern geht auch) zu kleinen Päckchen (Bonbons) verschnüren. Diese bei 180° im vorgeheizten Backhofen gute 15 Minuten auf einem Backblech backen. Wird als Päckchen auf dem Teller serviert und hat seither noch jeden begeistert. Geht auch mit getrockneten Kräutern, schmeckt mit frischen aber natürlich besser!
#55VerfasserCherokee (unplugged)28 Aug 08, 11:19
Kommentar
Fischpäckchen

Pro Portion:

1 Fischfilet (Pangasius, Seezunge, was auch immer man mag)
1 Tomate in Scheiben
Zitronensaft
1 EL Pesto aus dem Glas
Salz & Pfeffer, Olivenöl

Ein ausreichend großes Stück Alufolie mit ein bissl Öl bestreichen. Darauf die Tomatenscheiben legen, Salzen, Pfeffern.
Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln und auf die Tomatenscheiben legen.
Pesto auf dem Fisch verteilen, Alufolie verschliessen (an allen Seiten).

In den vorgeheizten Backofen bei 180° Ober/Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Super lecker und leicht!
#56Verfasservinotinto (454410) 28 Aug 08, 13:01
Kommentar
@ Ningün, kleiner Nachtrag zu meinem Posting # 44

Habe ich extra über Mittag für Dich rausgesucht (sogar über Google;) damit Du Deine Kenntnisse etwas erweitern kannst.

http://www.limmatverlag.ch/Default.htm?/vollenweider/vollenweider.tessin.htm
#57Verfassermoustique (308708) 28 Aug 08, 13:04
Kommentar
@40 bluesky, es hängt sicher auch von der Größe der Knoblauchzehen ab. Meine Erfahrung war, dass in Deutschland eher die etwas mildere Variante bevorzugt wird. Natürlich kann man hier "nachlegen".

@45-47 Hanne & Laura, Danke für Eure Ergänzungen.
#58Verfasserioagab (441595) 28 Aug 08, 13:46
Kommentar
55 und 56 klingen so verführerrisch, dass ich am liebsten gleich nach Hause rennen und sich nachkochen würde:-) Werde ich dann aber doch erst am WE machen, damit ich meinen Job weiterhin behalten kann.
#59VerfasserVila26 (455631) 28 Aug 08, 14:05
Kommentar
und dazu kannst du lecker die Schippel (#1) machen, vila26 :-)
#60VerfasserLady Rock (382654) 28 Aug 08, 14:19
Kommentar
@Moustique
Dear Moustique, thank you for your lecture on the "Tessiner Küche". :-) I am not a chef, and I really don't care: all I said is that polenta and Olive oil together is a major no-no: polenta has always been cooked with butter. That does not stop anybody from cooking it with whatever they please: all the recipes for this "matüschia" thing I found on the net say you can choose either butter or oil, by the way: just check it out yourself if you do not believe me. I seriously doubt that there is an old Tessiner recipe that calls for cooking polenta with olive oil, but it is very possible that it could be a variation contributed by the Germans or by the Deutschschweizer, just like "Spaghetti Milanese". And since I have never heard of this "Matüscia", I have never seen it in any cookbook, in any restaurant menu, and I have NOT found it on any web site that is NOT GERMAN speaking, I simply asked you where you found it and guessed it is probably a German invention just like "Spaghetti Milanese" ("German", meaning from a German speaking part of Europe, be that Germany, Austria, or some German speaking Kanton in Switzerland).
No need to get all worked up over something this irrelevant.
Liebe Grüße. :-)
#61VerfasserNingün (448437) 28 Aug 08, 18:10
Kommentar
@ Heidi CH, vielen Dank für Deinen Tipp. Wenn ich mal wieder in die Stadt komme, werde ich bei der Buchhandlung vorbeischauen und hoffe, dass ich in diesem Buch blättern kann.

@ Ningün
Dass Polenta sonst mit Butter gemacht wird, weiss ich auch. Dieses Rezept habe ich jedoch genauso erhalten, wie ich es hier wiedergegeben habe. Ich habe es nicht selbst erfunden und es schmeckt mir auch mit Olivenöl. Sicher, es ist möglich, dass ein Italiener das Olivenöl über einen Saumpfad ins Tessin gebracht hat und das Rezept dann abgeändert worden ist, aber das ist doch nicht so schlimm. Ein Rezept kann Jeder nach seinem "Gusto" abändern. Für mich ist ein Rezept eine "Inspiration", die Küche ein Ort wo ich meine Kreativität ausleben kann. Da lasse ich mir von Niemandem vorschreiben, wie und mit was ich Kochen muss. Wenn ich Gemüsepizza mache, würfle ich genau die Gemüse drauf, die ich noch vorrätig habe, egal, was im Rezept steht?!
Ach ja, wenn das alles so irrelevant für Dich war, warum hast Du Dich denn darüber aufgeregt? Friede sei mit Dir.:-DD
#62Verfassermoustique (308708) 28 Aug 08, 20:08
Kommentar
Liebe Moustique, I am impressed by your creativity and by your considering a recipe an inspiration: you must be a very good chef. :-) That people can cook what they want and how they want to, I had already mentioned in my previous post, but it's nonetheless nice to see that you agree with me on that. :-)
I must tell you, though, that the one who brought the olive oil to the Tessin, is probably a German or a Swiss from a German speaking kanton, given that the only books and websites that mention this recipe are in German, and NOT in Italian. I presume they probably brought it over from the olive groves around the beautiful Boden See. From which side of the Boden See, I really cannot tell. :-)
And, BTW, I was not in the least "aufegregt": all the "Aaaaaaaargh's" in my initial post were followed by a laughter which points out how I was just joking. Alles in Ordnung. :-)
I think we just had a misunderstanding. Congratulation again on your cooking skills and peace be with you, as well. :-)
Liebe Grüße. :-DD
#63VerfasserNingün (448437) 28 Aug 08, 20:34
Kommentar
Hör bitte auf Dich über mich lustig zu machen, ja!:-DD Eigentlich ist es mir gleichgültig, ob es Deutsche, Schweizer oder Italiener waren, die in diesem Rezept die Polenta mit Olivenöl kochten...:-DD Aber da es Dich glücklich macht:

*Ich gestehe, eine echte Polenta wird immer mit Butter gemacht* Zufrieden?!:-DDD
ciao!
#64Verfassermoustique (308708) 28 Aug 08, 20:44
Kommentar
Ok, ok: alles klar. :-)
More importantly: did you try it? If yes, how was it? Hat's dir geschmeckt? That is the only thing that really counts. :-)
#65VerfasserNingün (448437) 28 Aug 08, 21:05
Kommentar
Im Urlaub am Bodensee hab ich 'Katzeng´schrei' kennengelernt.
Man nehme die gekochten Kartoffeln vom Vortag, ein ordentliches Stück (würzig geräucherter) Blutwurst und brate das ganze in der Pfanne an. Wenn die Kartoffeln anfangen, braun zu werden und die Blutwurst zerfallen ist, rührt man noch ein Ei je Portion darunter und lässt das ganze noch einen Moment braten.
Ich finds lecker und unsere Katzen machen, wenn sowas in die Näpfe kommt, tatsächlich ordentlich Radau.

Ein anderes 'Arme-Leute-Essen' sind Arme Ritter: alte Brötchen werden halbiert, in Milch eingeweicht, in Ei gewälzt und gebraten. Mit Zimt+Zucker kann man das warm oder auch kalt essen.
#66VerfasserVolker DE (467096) 28 Aug 08, 21:48
Kommentar
Seit vielen Jahren, wenn im Frühjahr die Zeit dazu da ist, sammle ich Bärlauchblätter und stelle das nachfolgende Pesto her. Man kann es sehr vielseitig verwenden, über Spaghetti (wobei ich es mit Olivenöl etwas verdünne), als Brotaufstrich, in Salatsaucen... Der Fantasie und Experimentierfreudigkeit sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt.

Bärlauchpesto nach Heinz

ca. 300g frische Bärlauchblätter, gut gewaschen und trocken geschleudert
ca. 100g Mandeln, gemahlen oder sehr gut zerkleinert
ca. 300g Olivenöl
ca. 20g Salz (= 2-3 schwach gehäufte Teelöffel)
Saft einer halben Zitrone

Bärlauchblätter büschelweise mit einer Schere schneiden und etappenweise im Mixer mit den übrigen Zutaten mischen, bis die Masse homogen ist.
Ergibt etwa 1 Liter Pesto, das sich im Schraubglas verschlossen mindestens ein Jahr hält.
#67VerfasserHeinz H (243376) 29 Aug 08, 09:44
Kommentar
Saures Kartoffelgemüse (aus Franken)
Zutaten:
1 kg Kartoffeln, 1 Zwiebel, 1/2 l Fleisch- oder Gemüsebrühe, 1 El Butter, 1 El Mehl, Salz, Essig, 1 Lorbeerblatt, ein Ring Fleischwurst, halbes bis ganzes Glas Gewürzgurken

Zubereitung:
Die Kartoffeln mit der Schale in Salzwasser garen. Noch heiß schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Fleischwurst und Gewürzgurken ebenfalls in Würfel schneiden.

Das Fett in einem großen Topf schmelzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, sofort mit der Brühe auffüllen und weiterrühren, so dass eine dünne Soße entsteht. Das Lorbeerblatt, Salz und einen Schuss Essig zugeben. Die Soße nach Belieben abschmecken. Sie muss leicht säuerlich sein.

Die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln zugeben und das Ganze mit einem Holzlöffel vorsichtig umrühren. Bei mittlerer Hitze kochen, bis ein dickliches Gemüse entsteht. Zwischenzeitlich noch die Gurken und die Fleischwurst unterrühren.

Sieht ziemlich eklig aus schmeckt aber verdammt gut!

#68Verfasserkaddi29 Aug 08, 10:05
Kommentar
Volker, wenn Du die Semmeln statt in Milch in Rotwein oder Most einweichst, werden aus den Armen Ritter:
Versoffene Jungfern

;-)
#69VerfasserIrene29 Aug 08, 10:06
Kommentar
Meine Ritter sind besonders arm, deshalb schmeiß ich ihnen noch ein
n
hinterher
#70VerfasserIrene*seufz*29 Aug 08, 10:08
Kommentar
@ Heinz H (67): Gute Idee, vor allem, wenn man Basilikum nicht verträgt. Mache ich auch... alternativ mit Rucola und Sesamsamen.

Nudeln mit Brokkoli und Pute:

Nudelwasser aufsetzen.
Putenbrust schnetzeln, in Sojasauce marinieren. Kurz in Mehl wenden und abklopfen. In der Pfanne braten, rausnehmen, warmstellen.
Brokkoli waschen, putzen, zerkleinern.
Knoblauch hacken, in Pfanne geben, anbraten.
Nach Belieben Peperoncini zerkleinern und auch in Pfanne andünsten.
Brokkoli in die Pfanne, anbraten, mit etwas Wasser/Brühe ablöschen. Mit Muskat würzen.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen (nach Packungsanweisung).
Kurz vor Garzeitende der Nudeln einen Schuss Sahne zum Brokkoli, Fleisch wieder rein, alles nochmal warm werden lassen. Gut durchmischen, noch etwas Nudelwasser über den Brokkoli. Nudeln abgießen, mit "Soße" vermischen.
Geht schnell, ist guuuuuuuuuut! ;-)
#71Verfasserrufus (de)29 Aug 08, 10:09
Kommentar
... Salzen kann man auch... SO schnell muss es nicht gehen. ;-)
#72Verfasserrufus (de)29 Aug 08, 10:11
Kommentar
Gut fuer Hueften und Nerven ;o).

Custard

25g or 1 oz caster sugar
300ml or 10 fl oz of boiling milk
3 drops of vanilla essence
2 large egg yolks

1. Beat the egg yolks
2. In a large bowl place the sugar, vanilla essence and the beaten egg yolks and mix together.
3. Now pour in the boiling milk, whisking as you pour.
4. Put the custard into a saucepan and, over a LOW heat, stir until the right constituency is obtained. Test by putting a wooden spoon in the mixture - it should cover the back of the spoon when the spoon is lifted out. DO NOT let the mixture boil or you will end up with sweet scrambled eggs ;o).
5. If you want to add the double cream then this is the time to do it.
6. Remove from the heat and either serve immediately or allow to cool. Once cooled it should be covered and kept in the fridge for 2 days. Do not reheat once chilled.
#73VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 10:30
Kommentar
Ja, das gute Bärlauch-Pesto... :-) Lecker! Hier eine leckere
Kartoffelsuppe
Möhren
Sellerie
Zwiebeln
Petersilienwurzel
Kartoffeln würfeln, in Butter glasig schwitzen. Mit
Gemüsebrühe auffüllen, salzen und bei geringer Hitze langsam
Milch Ca. 30 Minuten kochen. Mit Mixstab pürieren.
Creme fraiche oder
Sahne
Geh. Petersilie hinzufügen, mit
Salz, Pfeffer
Majoran
Gekörnte Brühe abschmecken.
#74VerfasserElster29 Aug 08, 10:35
Kommentar
Oh, 'tschuldigung, habe das Rezept aus Word reinkopiert und dabei ist es etwas unübersichtlich geworden.Hier noch einmal ordentlich:
Kartoffelsuppe
Möhren, Sellerie, Zwiebeln, Petersilienwurzel, Kartoffeln würfeln, in Butter glasig schwitzen. Mit Gemüsebrühe auffüllen, salzen und bei geringer Hitze langsam ca. 30 Minuten kochen. Mit Mixstab pürieren. Milch, creme fraiche oder Sahne hinzufügen, mit geh. Petersilie, Salz, Pfeffer, Majoran, gekörnter Brühe abschmecken
#75VerfasserElster29 Aug 08, 10:38
Kommentar
@ Ningün (#39)

I owe you a somewhat belated apology. I missunderstood your comment - as did a good many readers - reading it with "English eyes" and over-reacting to a perceived vulgarity that was not intended.

Sorry about that. I shall be more careful in future.
#76VerfasserCarola (236513) 29 Aug 08, 10:42
Kommentar
Texikanischer Nudelsalat

500g Nudeln, gekocht
1 Dose Mais
1 Dose Chilibohnen / Kidneybohnen
1 Pckg. Cabanossis (scharf) (oder Fleischwurst - schmeckt auch!)
Jalapenos

Alle o.g. Zutaten in einer großen Schüssel mischen.

Als Dressing:
1 Flasche Texicana Salsa (fertig)
1 Becher Schmand/Saure Sahne

Mischen und gut würzen. Braucht relativ viel Salz und Pfeffer sowie Paprika und Chili, sonst schmeckt es eher süßlich. Dressing über den Salat geben und Mischen.

Der Salat ist auf Partys sehr beliebt und immer schnell alle.
#77VerfasserLady Rock (382654) 29 Aug 08, 11:23
Kommentar
# 65 Ningün, Du bist ein gewiefter Taktiker/in, glaube nur nicht, dass ich es nicht gemerkt habe.....:-D

Ja ich habe Matüscia schon mehrmals gegessen und es schmeckt mir.

Hier steuere ich noch ein Rezept aus dem Valle di Blenio bei. "Gnücch" ist übrigens ein Tessiner-Dialektausdruck für die Kartoffel

Gnücch in pigna (Kartoffelauflauf)

1 kg Kartoffeln
250 g Vollfettkäse, z.B. Fontina
1 Ei
2-3 EL Milch
100 g Butter (Bitte KEIN OLIVENÖl, das wäre barbarisch!)
Streuwürze (Aromat)
Pfeffer u. Muskatnuss

Die Kartoffeln in der Schale weichkochen, schälen u. pürieren. Würzen, mit Milch, 50 g Butter u. dem Ei mischen. Eine Auflaufform bebuttern, lagenweise Kartoffelmasse u. dünne Käsescheiben einfüllen. Zuletzt mit Käse u. Butterflocken abschliessen.

Bei Mittelhitze 50-60 Min. backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Eine einfache aber feine Beilage.
#78Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 11:37
Kommentar
Ningün/moustique, ich würde mich sehr freuen, wenn wir hier einfach nur Rezepte austauschen. Für Nettigkeiten anderer Art können wir ja einen anderen Faden aufmachen, okay?
#79VerfasserLady Rock (382654) 29 Aug 08, 11:42
Kommentar
*kicher*

Nein natuerlich kein Olivenoel. Aber eine Frage: was ist das englische Pendant zu Streuwuerze?
#80VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 11:42
Kommentar
@Lady Rock: sie haben sich doch nicht angegiftet, wenn ich das richtig lese. Und jeder Faden weicht immer ein bisschen ab. Also ist das doch nicht so schlimm, wenn es nicht aus dem Ruder laeuft :o).
#81VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 11:43
Kommentar
@80: Vielleicht eine Mischung herstellen aus Muskat und Salz. Könnte genügen. "Streuwürze" ist im Allgemeinen nur ein aufgehübschter Geschmacksverstärker.
#82Verfassersandkorn29 Aug 08, 11:53
Kommentar
Na sicher Eilean. Wollte ja nur mal wieder zurückrudern :-)
#83VerfasserLady Rock (382654) 29 Aug 08, 12:07
Kommentar
@sandkorn: Danke dir :o).
@Lady Rock: Achso :o). Dann helf ich mal mit. Als echte Fränking empfehle ich:

Blaue Zipfel

12 Bratwurst, fränkisch
750 ml Wasser, gesalzen
500 ml Essig (Bratweinessig, ersatzweise Rotweinessig oder Balsamico)
1 Prise Zucker
3 Zwiebel(n)
1 Lorbeerblatt
2 Wacholderbeeren

Zwiebeln in Ringe schneiden. Alle Zutaten, außer die Bratwürste, in einen Topf geben und aufkochen. Rund 30 Minuten kochen lassen. Anschließend die Bratwürste hineingeben und nur noch ziehen lassen.
#84VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 12:11
Kommentar
#85Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 12:56
Kommentar
Danke dir! Da steht nur leider nicht welche Gewuerze drin sind :o(. Ich suche mal weiter bzw. ich stell mir dann selber eine Mischung zusammen :o).
#86VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 13:06
Kommentar
Doch, Du musst nur links "Aromat" und dann rechts das 2. von oben Streudose anclicken und dann siehst Du es. Ich konnte es leider nicht geöffnet verlinken.
#87Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 13:12
Kommentar
Ja das hab ich gesehen (nachdem der PC es endlich mal aufgemacht hat) und das gefunden:

jodiertes Speisesalz, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat), Milchzucker, Weizenstärke, Hefeextrakt, pflanzliche Fette und Oele, Zwiebeln, Antiklumpmittel (Calciumsilicat), Gewürze, Gewürzextrakte (mit Sellerie), Pilzextrakt.

Da steht leider nur "Gewuerze" statt einer Aufzaehlung der Gewuerze. Aber ich bin ja kreativ :o).

Danke noch mal :o)!


#88VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 13:18
Kommentar
Tiramisù Italien

6-8 Portionen

Zutaten:4 große Eier
3 EL Zucker
1 EL Puderzucker (Staubzucker)
500g Mascarpone
Schlagsahne
3 große Packungen Löffel Biskuite
ca. 400 ml Espresso Kaffee
20 ml Amaretto
20 ml Cognac



Zubereitung: Eiweiß und Eigelb in 2 Schüsseln trennen. Eiweiß steif
schlagen. Eigelb und Zucker in einer anderen Mascarpone Schüssel Kremig rühren. Soviel Schlagsahne in di leere Mascarpone Schale geben dass
sie ein Häubchen haben. Schlagsahne und Eischnee langsam unterheben bis keine flocken mehr zu sehen sind.
Amaretto, Cognac und Kaffe mischen und in eine flache Schale geben und vermischen. Den Löffel Biskuite zügig durch den Kaffe ziehen und in eine form legen. Diesen Vorgang solange wiederholen bis der Boden der form mit den Biskuites bedeckt ist.
Nun die gelbe Mascarpone Masse auf die Biskuites gießen sodass alle abgedeckt sind. Eventuell eine zweite Schicht Biskuites und Mascarpone Masse auflegen. Zum Schluss mit Kakaopulver bestäuben und für mind. 6std. in den Kühlschrank stell.

Guten Appetit
#89VerfasserSchauti29 Aug 08, 13:20
Kommentar
Toad-in-the-Hole

1/2 pound (250g) pork link sausages
3 ounces (90g or 3/4 cup) flour
10 fluid ounces (300ml or One and a quarter cups) milk
Two large eggs
4 ounces (125g or one stick or half cup) grated strong Cheddar cheese
2 tablespoons chopped parsley
Pinch of salt and freshly ground pepper, to taste
Cooking oil

Preheat oven to 220C (425F or Gas Mark 7).
Using a 9-inch ovenproof skillet (or a deep-dish pie pan), heat the cooking oil. Add the sausages, rolling them in the oil and brown on all sides in oven (for about 20 minutes) or on top of stove, turning every 5 minutes.
Sift flour and a pinch of salt into a mixing bowl and stir in the grated cheese. In a smaller bowl, beat milk, eggs, and parsley, and season generously with salt and pepper. Stir a small amount of milk mixture into the flour to make a smooth, very heavy batter and let stand 5 minutes before stirring in remaining milk mixture.
There are different ways of arranging the sausages in the deep-dish pie pan. Some people cut up the sausages and arrange them at random. Others arrange the sausages like spokes of a wheel evenly spaced in pan. Whatever method is used, pour the batter over them. Lower oven heat to 200C (400 degrees or Gas Mark 6) and bake until batter is puffed and browned (about 30 minutes).
#90VerfasserEilean (454348) 29 Aug 08, 13:30
Kommentar
@Moustique
Kann es nicht sein das dein Rezept von"www.rezepte-guru.de" Kopiert ist?
#91VerfasserSchauti29 Aug 08, 13:42
Kommentar
Ein wunderbar saftiges Früchtebrot ohne Zucker (außer dem im Trockenobst enthaltenen), Fett, Eier und Milchprodukten.
Für 8-10 Personen (aber der Kuchen hält sich gut und kann auch von nur einer Person in mehreren Sitzungen und ohne allzu schlechtes Gewissen verdrückt werden)

Vorbereitung: 15 Minuten
Backzeit: ca. 50 Minuten

Zutaten
250 g Datteln grob gehackt
300 ml Wasser
170 g Mehl (wahlweise 85g Normalmehl plus 85g Vollkornmehl)
3 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel “ground mixed spice” Siehe auch: ground mixed spice
500 g gemischtes Trockenobst je nach Lust und Laune (ich mag Feigen, Aprikosen, Rosinen, Pflaumen) und, wenn Ihr wollt, noch eine gute Handvoll Nüsse (Pecannüsse, Cashewnüsse etc. sind besonders gut), ein wenig in Sirup eingelegter Ingwer macht sich auch sehr gut.
50 g gemahlene Mandeln
80ml Orangensaft

Ofen auf 170° C, Gas 3, vorheizen und eine 900g-Kastenform mit Backpapier auslegen.
Dattel im Wasser kurz aufkochen lassen und beiseite stellen
Mehl, Backpulver und Gewürz in eine Schüssel geben. Trockenobst, gemahlene Mandeln und die eingeweichten Datteln mit Einweichwasser und dem Orangensaft untermischen.
Gut mischen und in die Form füllen.

Ca. 50 Minuten bei 170° C backen, auf einem Gitter auskühlen lassen.

#92VerfasserCarola (236513) 29 Aug 08, 13:48
Kommentar
Salbeinudeln
Nudeln kochen
reichlich Butter in der Pfanne schmelzen lassen, kleingewürfelte Zwiebel drunter
frischen, in Streifen geschnittenen Salbei in die Butter rühren und ein wenig garen, vorichtig, damit der Salbei nicht anbrennt

Dann einen Becher saure oder süße Sahne drüber, Pfeffer und Salz

wer mag, kann kleingewürfelten mageren Kassler oder geräucherte Putenbrust unterrühren.... dann zusammen mit dem Salbei warm werden lassen
#93Verfasserbel up29 Aug 08, 14:20
Kommentar
Tabouleh - gegessen in Südfrankreich, Einfluss der ehemaligen Kolonien in Nordafrika... machbar in 1000 Varianten

Pro Nase ca. 50/60 g Instantcouscous
Viel Petersilie und Minze
Frühlingszwiebeln
Knoblauch
Paprikaschoten
Spitzpaprika
Tomaten
Chilis (nach Belieben)
Evtl. Thunfisch, Shrimps... kann man aber auch ohne Probleme weglassen.
Zitronensaft
Olivenöl
Salz, Cayennepfeffer

Den Couscous nach Packungsanweisung zubereiten und quellen lassen.
Das Gemüse und die Kräuter kleinschneiden und mit dem gequollenen Couscous vermischen. Je feuchter das Gemüse (z. B. Tomaten), umso später dazu geben. Thunfisch... Shrimps dazu. Salzen und mit Cayennepfeffer würzen. Mit reichlich Zitronensaft und Olivenöl abschmecken. Evtl. zum Würzen noch ein paar Tropfen Sesamöl dazu.
Eignet sich sehr gut als Partysalat, sollte jedoch nicht zu früh vorher vorbereitet werden, damit es nicht zu pampig wird.
#94Verfasserrufus (de)29 Aug 08, 14:23
Kommentar
Das nachfolgende Pancake-Rezept erhielt in einer lokalen Zeitung in New Jersey den ersten Preis. Zu Recht finde ich, denn die fertigen Pancakes schmecken sehr lecker.

Pancakes

Zutaten:
1/2 Tasse Maismehl
1 EL Zucker (oder Honig)
1/2 TL Salz
1 Tasse kochendes Wasser
2 Eier (Eigelb und Eiweiß getrennt)
1 Tasse Mehl
1 EL Backpulver
1 Tasse Milch
1/4 Tasse Sonnenblumenöl

Das Maismehl, Zucker (oder Honig) und Salz mischen. Das kochende Wasser darüber gießen und mit einem Schneebesen verrühren. Das Ganze zwei Minuten unter Umrühren kochen und danach erkalten lassen. Eigelb unterrühren.
Das Mehl und das Backpulver mischen und in den Teig geben. Die Milch und das Öl hinzufügen. Die beiden Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.
Etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Pro Pancake eine Schöpfkelle Teig in die Pfanne geben, braun werden lassen und wenden.
Pancakes als Stapel mit Butter und Ahornsyrup zwischen den einzelnen Pancakes servieren.

Sorry, mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen...


#95VerfasserHeinz H (243376) 29 Aug 08, 14:31
Kommentar
@ Schauti/91

Nein, falls Du von den Tessiner Rezepten sprichst. Sie sind aus einem von mir ziemlich viel benutzten Kochbuch über Tessiner Spezialitäten aus den 70iger Jahren. Da diese Rezepte aus der Südschweiz aber in vielen Tälern dort bekannt sind und sich oft nur durch kleine Details der Zutaten unterscheiden, kann es durchaus ähnliche Rezepte geben.
In den von Dir genannten link werde ich gerne mal reinschauen. Merci.
#96Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 14:33
Kommentar
@95: Ich kann nur bestätigen, dass die Pancakes toll werden! Ich habe dieses Rezept schon vor einigen Monaten in einem anderen Faden entdeckt und war sofort begeistert. Danke nochmal!
#97VerfasserVila26 (455631) 29 Aug 08, 14:39
Kommentar
Wieviel genau ist denn bei dem Pancakes-Rezept eine Tasse? Irgendeine Tasse????
#98VerfasserLady Rock (382654) 29 Aug 08, 14:44
Kommentar
@Lady Rock: Es ist eigentlich egal was für ein Gefäß Du nimmst. Es sollte nur für alle angegebenen Zutaten genutzt werden. Ich nehme zum Beispiel ein 250 ml Glass.
#99VerfasserVila26 (455631) 29 Aug 08, 14:52
Kommentar
@75: Wieso füllst du das mit Gemüsebrühe auf? Koch doch das Gemüse einfach ein bißchen länger und du brauchst keine "Chemie" mehr reintun.

Hast schonmal anstatt der Sahne Sauerrahm und einen kleinen Schluck Apfelessig reingetan? Besser gehts nicht für Kartoffelsuppe.
#100VerfasserSternschnuppal (375999) 29 Aug 08, 15:32
Kommentar
Hmm, das sind ja viele leckere Rezepte. Darf man eigentlich auch Wuensche anbringen? Ich suche naemlich ein Rezept fuer eine gute franzoesische Salatsauce. Meine schmeckt nur nach Mayonaise oder nach gar nichts:-(
#101VerfasserMüesli (356069) 29 Aug 08, 15:57
Kommentar
@Müesli: Salatsaucen mache ich grundsätzlich nicht nach Rezept. Qualitativ gutes Öl (größtenteils Olivenöl) und ebensolcher Essig sind Pflicht. Pfeffer und Salz. Und dann noch, je nachdem was das Gewürzregal so hergibt, Kräuter (frisch oder getrocknet) und andere in jeder Küche eigentlich vorhandene gewürzige Zutaten. Einfach probieren, bis die Sauce schmeckt. Ist im Grunde keine große Kunst. Meist verdünne ich dann noch mit einem Schuss Apfel-oder Orangensaft. Dies alles nur als Tipp zum Ausprobieren.
Sicher wird dir noch jemand mit einem Rezept für französische Salatsauce aushelfen können.
#102VerfasserHeinz H (243376) 29 Aug 08, 16:52
Kommentar
Dieses Rezept ist für ein Dressing
passt zu allen Salaten, speziell zu geraffeltem Selleriesalat, Kartoffel-, Eier- u. Geflügelsalat

Grundsauce
(für ca. 12 Portionen, ergibt etwa 3 dl)

1/2 dl Obstessig
1/2 dl Distelöl od. anderes Öl
3 EL Mayonnaise, aus Tube oder Glas
1 dl Kaffeerahm
1/2 dl Milch
1 TL fettfreie, flüssige Bouillon
Salz, Pfeffer, nach Bedarf

Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Schwingbesen gut verrühren. In ein verschliessbares Gefäss geben, oder Sauce im Schüttelbecher zubereiten. Hält ca. l Woche im Kühlschrank.

Kräutervariationen

- 3 EL gehackte, glattblätterige Petersilie: für alle Salate
- je 1 EL Estragonblättchen u. Liebstöckel, beides gehackt: für Gurken-, Kartoffel- od. Eiersalat.
- 1 EL geschnittene Basilikumblätter, je 1 TL Thymianblättchen u. Rosmarinnadeln, beides gehackt: für Gurken-, Kartoffel-, Tomaten- od. Geflügelsalat.
- 2 EL Zitronenmelissenblätter, 1 EL Kerbelblättchen, beides gehackt: für Blattsalat, Fleisch- od. Fischsalat.

Die frischen Kräuter u. nach Belieben gehackte Zwiebeln u. Knoblauch kurz vor dem Servieren unter die benötigte Portion Grundsauce mischen.

Ist nur ein Vorschlag unter vielen Anderen.
#103Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 17:10
Kommentar
Aus Ungarn:
Cirkepaprikás
(Hühnerpaprikasch)

1 Brathuhn (oder Hühnerteile, möglichst mit Haut und Knochen!)
2-3 große Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen (können auch weggelassen werden)
Schmalz (Öl geht auch, tut dem Geschmack wenig Abbruch und ist gesünder)
Salz, Pfeffer, Lorbeer, Paprikapulver (süßes und scharfes)

Huhn in kleinere Teile zerlegen ( z.B. Brust in 4 Teile, Beine in 2)
Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden, in einem großen Topf im Fett glasig dünsten. Hühnerteile mit der Haut nach unten dazugeben, leicht anbraten. Fleischteile wenden und zum Schluss zwei Esslöffel süßes Parikapulver, Pfeffer und Salz darüber geben. Dann nur kurz weiterbraten, damit der Paprika nicht bitter wird. Mit Wasser ablöschen, bis die Fleischteile fast bedeckt sind. Einen Kaffeelöffel (nach Geschmack auch mehr) scharfes Paprikapulver und ein Loorbeerblatt dazugeben, aufkochen, dann zugedeckt bei ganz milder Hitze garen. Je nach Alter des Huhns und Größe der Teile ca 30 bis 45 Minuten.
Dazu passen am besten Eiernudeln in Spiralformen und grüner oder Gurkensalat.
#104VerfasserIrene (236484) 29 Aug 08, 17:45
Kommentar
@98 Lady Rock: Vila26 hat das ja bereits gut erklärt. 1 Cup, wie es im amerikanischen Originalrezept heißt, entspricht tatsächlich ziemlich genau 250 ml, also etwa einer in Deutschland gebräuchlichen Teetasse.
#105VerfasserHeinz H (243376) 29 Aug 08, 19:23
Kommentar
@Carola #76
Two things: first off, thank you so very much for being so considered to write an apology: it was totally unexpected, and it is indeed pretty rare to read a post like yours (#76), especially on Leo: it says a lot about your character: RESPEKT! And I mean that from the bottom of my heart. Secondly, not a problem! :-) No apology necessary: it is very easy to have misunderstandings while writing on a forum instead of speaking face to face: one cannot see the facial expressions, the mannerisms, cannot hear the tone, etc.(Is that serious? Is that a joke? Is it a joke that is supposed to poke fun at a bad joke? Am I reading what I think I am reading...?) On top of that, here on LEO, there is a vast array of different languages, which, in turn, makes everything ever more difficult.

And now to #39: after rereading your last comment and my initial post over and over again I finally understand yours and Doris' reaction!!! *lach* Now I feel like Jerry Seinfeld in the famous "Dolooooores" episode!! http://en.wikipedia.org/wiki/The_Junior_Mint My putting the English translation underneath obviously did not help too much... :-) Let me try to explain:
cunt öl = mit Öl
cunt bütter = mit Butter
cunt furmaj = mit Käse
i.e. cunt = mit!!!!
Well, "mit" is bad, but "mit dem", is NOT any better: "mit dem" = "cul" which abvioulsy means Ars**in French... *lach*

Back to culinary matters: my comment #39 was actually meant to poke fun at a certain number of people in the Oberlombardei, where somehow polenta is something "quasi sacred", who are trying to put together a "polenta Konsortium" in order to stop "outsiders" from mixing olive oil with polenta... :-DD
Olive oil is becoming more and more popular in central and northern Europe because considered "healthier" than butter and margarine. My question to the Posters in this thread is: is it true that olive oil is healthier than butter? To me fat is just fat... Isn't the number of calories the same for Butter and olive oil??
#106VerfasserNingün (448437) 29 Aug 08, 20:16
Kommentar
@ Ningün

Nun, ein Unterschied ist sicher:

Butter ist tierisch
Olivenöl ist pflanzlich;)
#107Verfassermoustique (308708) 29 Aug 08, 20:37
Kommentar
Die verschiedenen Fette unterscheiden sich zwar nicht oder nur minimal in der Kalorienzahl, aber sehr wohl in der Zusammensetzung. Von gut=gesund nach schlecht=ungesund sind Fette mit mehrfach ungesaettigten Fettsaeuren besser als Fette mit einfach ungesaettigten Fettsaeuren als Fette mit gesaettigten Fettsaeuren als Transfette.
Qualitativ hochwertiges Olivenoel hat relativ viele einfach ungesaettigten Fettsaeuren, Butter hat uberwiegend gesaettigte Fettsaeuren. Damit ist Olivenoel gesuender als Butter.
#108VerfasserAGB (236120) 29 Aug 08, 21:20
Kommentar
Chocolate and Hazelnut Icecream:

Serves 6

Ingredients:
3/4 pint (420 ml) whipping cream
4 oz (120 g) chocolate and hazelnut spread, e.g. Nutella;-)
2 oz (50 g) icing sugar

Method:
Stir about 6 tablespoons of the cream into the chocolate and hazelnut spread. Whip the remaining cream with the icing sugar until it holds soft peaks. Fold the chocolate and hazelnut spread into the cream. Don't mix too much - it's good if it has a streaky appearance. Turn the mixture into a shallow container (about 1 litre capacity), cover and freeze until firm.
#109VerfasserAnne(gb) (236994) 29 Aug 08, 21:33
Kommentar
Rezept für Dressing

# 103
@ moustique

Dein Rezept für das Dressing hört sich lecker an. Nur zum besseren Verständnis für alle "Nordlichter"

Heißt Kaffeerahm bei uns vielleicht Dosenmilch? Oder Kaffeesahne?
Oder ist es "wurscht" was man hinein gibt?
#110VerfasserChaostranslater (459860) 30 Aug 08, 17:21
Kommentar
@ Chaostranslater

Hmmm, was soll ich Dir sagen, also Kaffeerahm ist "crème à café" oder "panna per caffè", ich denke schon, dass es Kaffeesahne ist, aber ich weiss es nicht.

Dosenmilch passt leider nicht für das Dressing und es ist nicht "wurscht" was man hineingibt, sonst wird das ungeniessbar.:-)
#111Verfassermoustique (308708) 30 Aug 08, 22:10
Kommentar
@39,41,42,44,48,57,61,62,63,64,76(78,79,81,83),106,107

Super! Habt ihr ganz toll gemacht! Das sollte ein Kochbuch
werden,eine Ansammlung von internationalen Rezepten,die evtl.
sogar mal gedruckt werden soll.
Und was ist es geworden? Eine Rezeptsammlung,die durch und durch mit selbstdarstellerischen,und pendantischen Kommentaren gepflastert ist.
Motto:"Das Komma im vierten Satz deines Postings,da sollten wir drüber reden"
Muss immer alles kleingequatscht werden,habt ihr sonst nix zu tun,bzw.könnt euch nicht anders beweisen?

Und ja,ich war besoffen,als ich dies hier schrieb!
Muss aber jetzt wenigstens nicht mehr kotzen,hab ich ja nu getan. :)
#112Verfasserkreisel-reifen30 Aug 08, 22:39
Kommentar
P.S.@ Leo Team
Könnt ihr gern ab Montagmittag löschen :-)
#113Verfasserkreisel-reifen GÖ30 Aug 08, 22:42
Kommentar
@ moustique
# 103 + 111

Danke für die Erklärung.

Ich denke, es ist die Kaffeesahne gemeint. Alternativ dazu werde ich aber auch "normale" Sahne ausprobieren.

#114VerfasserChaostranslater31 Aug 08, 01:30
Kommentar
*schubs*
#115VerfasserLady Rock (382654) 01 Sep 08, 10:49
Kommentar
@112: Und deinen Beitrag kann man kochen oder wie soll ich deine Kritik verstehen? Ich sehe in deinem Posting jedenfalls kein Rezept fuer die Sammlung.

BTT:

Cottage Pie

Minced lamb (or beef) - 450g
Potatoes - 700g
Large onion
Mushrooms - 50g
Bay leaf
2 Carrots
Plain flour - 25g
Tomato puree - 1 tbsp
Butter - 25g
Milk - 4 tbsp
Lamb or beef stock - 300ml
Cheese - 50g

Dry fry the lamb/beef with the chopped onion, bay leaf, sliced mushrooms and diced carrots for 8-10 minutes. Add the flour and stir for a minute. Slowly blend in the stock and tomato puree. Cook, stirring, until the mixture thickens and boils. Cover and simmer gently for 25 minutes. Remove the bayleaf and place in a 1.7 litre (3 pint) ovenproof serving dish.

At the same time, cook the potatoes in boiling water for 20 minutes until tender. Drain well, mash with the butter and milk and mix well. Spread on top of the mince mixture and sprinkle over with the grated cheese.

Bake for 15-20 minutes in a pre-heated oven at 200C/400F (Gas Mark 6). Serve with fresh vegetables.
#116VerfasserEilean (454348) 01 Sep 08, 11:00
Kommentar
Gestern habe ich zum Mittag ein Bulgurgericht serviert. Ob es original türkisch ist, weiß ich nicht, es schmeckt aber prima:

Zutaten: etwas Butter, eine Zwiebel, drei Tomate, drei Spitzpaprika, 250 g Bulgur, etwas Tomatenmark, 750 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, mildes Paprikapulver, 250g Joghurt, etwas Zitronensaft.

Vorbereitung: Zwiebel fein hacken, Tomaten häuten und in Würfel schneiden und Paprika in Stückchen schneiden. Joghurt cremig rühren und mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Zubereitung: Zwiebel in der Butter glasig braten, Tomaten/Paprika dazu und ein paar Minuten braten. Bulgur dazu und heiße Brühe aufgießen. Tomatenmark und Gewürze dazu geben. Das alles ca. 30 Minuten köcheln lassen. Dabei öfter mal umrühren. Wenn der Bulgur gar ist kann serviert werden. Die kalte Joghurtsoße macht sich jeder am Tisch selber auf den Teller.

Bis jetzt habe ich den armen Ritter ausprobiert. Eine prima Methode, um älteres Brot zu verwenden. Wir haben den armen Ritter nicht süß, sondern auch mit Käse gegessen (den kann man praktischer Weise beim Braten gleich mit drauf legen).
#117VerfasserKYAT01 Sep 08, 11:07
Kommentar
Tiramisù ohne Eier

Rezept meiner Mutter, für alle, die keine rohen Eier mögen oder Angst vor Salmonellen haben, aber nicht auf Tiramisù verzichten möchten:

1 Becher Mascarpone (500 g)
1 Becher Schlagsahne (250 g)
Amaretto
Espresso
Zucker
Löffelbiskuit
Kakao

Mascarpone mit 1/2 Tasse Amaretto und 2 gestr. EL Zucker verrühren. Sahne schlagen und ebenfalls unterrühren.
Schale mit Biskuits auslegen. 1 Kanne Espresso kochen, mit 2 EL Zucker und 1 Tasse Amaretto vermischen.
Die Biskuits mit der Mischung tränken. Die Mascarponecreme darauf verteilen. Kakao darüber sieben. 2. Schicht Biskuits, wieder tränken. Letzte Schicht Mascarpone, dann Kakaopulver. Mindestens 3 Std. im Kühlschrank stehen lassen.

Anm.: Mit "Tasse" ist eine Espressotasse gemeint, eine Kanne Espresso entspricht etwa 4 Tassen Espresso (wenn ich mich richtig erinnere, das Rezept stammt aus grauer Vorzeit, als wir noch eine Espressomaschine mit Glaskanne hatten).

Ich habe das Rezept auch schon so abgewandelt:
Cointreau oder Grand Manier statt Amaretto
Orangensaft statt Espresso
kein Kakao, eine Schicht Obst zwischen den Biskuits und der Mascarponecreme
#118VerfasserAika (236276) 01 Sep 08, 11:43
Kommentar
Baumnussparfait
(für 4-6 Personen)

Parfait:
150 g Zucker
80 g Baumnusskerne, grob gehackt
2 Eigelb
4 dl Sahne (extrem steif geschlagen)
4 Minzeblättchen

Hagebuttensauce:
1,5 dl Rotwein
1,5 dl Orangensaft
1 Orange, Schale in "Julienne" geschnitten od. Zestenmesser
200 g Hagebuttenconfiture

Baumnusskerne z. Garnieren

100 g Zucker in Pfanne erhitzen bis er schmilzt u. eine hellbraune Farbe annimmt. Baumnusskerne zugeben u. so lange mit einer Holzkelle rühren, bis alle Nüsse mit Zucker überzogen sind. Auf ein leicht geölktes Kuchenblech geben und erkalten lassen. Mit einem Nudelholz oder einem Mörser im Plastiksack zerkleinern.

Den restlichen Zucker u. die Eigelb mit einem Handmixer oder mit dem Schwingbesen rühren, bis eine weissliche, leicht gebundene Crème entsteht.

Die Sahne steif schlagen und 1 dl davon z. Garnieren in den Kühlschrank stellen. Die restliche Sahne unter die Eicreme ziehen. Die caramelisierten Baumnüsse zufügen u. gut vermischen. In eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Cakeform füllen u. mind. 3 Std. im Tiefkühler gefrieren lassen.

Für die Hagebuttensauce den Rotwein mit dem Orangensaft u. den Orangen-Julienne erhitzen. Die Confiture dazurühren u. aufkochen lassen. Abkühlen u. vor dem Servieren mit einem Schwingbesen gut durchrühren.

Parfait stürzen, in Scheiben schneiden u. auf Tellern anrichten. Mit Sahne, Minzeblättchen u. Baumnüssen garnieren. Zusammen mit der Hagebuttensauce servieren.

Tipps:
- Die Flüssigkeit immer in die Sahne geben u. erst nachher mit den Eiern mischen.
- Die Cakeform zuerst anfrieren, dann mit Klarsichtfolie auskleiden und erst nachher die Masse einfüllen.
- weisse Teller pudern mit Schoggi- od. Cacaopulver

Gibt etwas Arbeit aber es lohnt sich.
#119Verfassermoustique (308708) 01 Sep 08, 11:55
Kommentar
Dessert
eine Packung Vollkornkekse (Butterkekse, Hobbits, etc...)mit Hilfe einer Plastiktüte (Gefrierbeutel o.ä.) und dem Fleischklopfer kleinbröseln

ein halbes Stück Butter schmelzen und mit den Bröseln vermengen (daher besser Vollkorngebäck, sonst wird es zu pampig)

Damit eine Auflaufform auslegen (Bröselmasse als Bodenbelag); darauf dann
im Sommer: eine Dose Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch)mit dem Saft einer Zitrone oder zwei Limetten verrühren und die Zesten der ganzen Zitrone unterrühren

im Winter: 1 Dose Milchmädchen 3 Stunden kochen (die ganze Dose ungeöffnet, immer mit Wasser bedeckt, ab und zu verdunstetes Wasser auffüllen); dann die karamellisierte Masse mit gehackten Nüssen, Mandeln o.ä. vermischen

jeweils die Masse auf dem Bröselteig verteilen, Eischnee schlagen (ohne Zucker!!!)und auf der Milchmädchenmasse verteilen

das ganze kurz in den Backofen, bis der Eischnee fest ist

Auf die Karamellvariante auf dem Eischnee Baileys dekorativ verspritzen

Auf der Sommerversion Limettenzesten und Zitronenlikör


eigentlich reicht als Hauptgang ein grüner Salat ;o))
#120Verfasserbel up01 Sep 08, 11:57
Kommentar
@Moustique
#78
"Gnücch" ist übrigens ein Tessiner-Dialektausdruck für die Kartoffel"
Leider stimmt das nicht, Moustique. "Gnücch" heißt eigentlich "Nocke", oder sowas in der Richtung. Kartoffel, nennt man "pum dê tèra".
Gnücch = Kartofelnocken.
Gnücch heißt auch "dick", "roh", "hart".
Im übertragenen Sinne heißt gnücch "dusselig", "dickköpfig": "'l Giuàn a l'è pròpi gnücch!" "Der Johannes ist so dickköpfig, blöd"

"Gnücch in Pigna" = Ofen gebackene Kartoffel Nocken.

"La Pigna" ist ein typischer Bauernofen aus dem Oberlombardei, aus dem Kanton Graubünden, und auch aus dem Bleniotal.
http://www.uomonatura.ch/pdf/S_Anna.pdf
Die Enagdiner essen "Plain in Pigna" auch gerne, im Übrigen
#121VerfasserNingün (448437) 02 Sep 08, 02:33
Kommentar
Falls jemand daran interessiert ist: die "Pigna" war, normalerweise, die einzige "Heizung-Quelle" des ganzen Hauses. In früheren Zeiten gab es nur ein einzelnes, erhitztes Zimmer: "La Stüa", also die Stube, die genau dank diesem "Pigna" auch während des Winters warm war. Auch die höchstalemannisch sprechenden Walser (Insübria: Tessin Oberlombardei, Graubünden) hatten ja einen "Pigna" in ihren Häusern. http://www.vaol.it/home.jsp?idrub=6885
#122VerfasserNingün (448437) 02 Sep 08, 03:04
Kommentar
# 121 Ningün

Du stellst wohl alles in Frage, was ich hier schreibe......"Gnücch i`stüvaa", der Kartoffel-Kohleintopf aus dem Valle di Blenio hat auch nichts mit Nocken zu tun.

Gnücch i`stüvaa
(Patata, verze e carote stufate)

l kleiner Kohl
500 g Karotten
1 feingehackte Zwiebel
250 g magerer Speck
3 EL Öl
1 kg Kartoffeln
2 Würfel Fleischbouillon
Pfeffer, Zimt

Den in Würfel geschnittenen Speck u. die Zwiebel im Öl glasig braten. Die Kohlblätter u. die in Stücke geschnittenen Karotten beifügen. Mit heisser Fleischbouillon ablöschen u. mit Pfefer u. Zimt würzen. Ca. 1 Std. zugedeckt kochen. Die Kartoffeln in 4-6 Stücke schneiden u. in die Pfanne geben. Nochmals 50-60 Min. kochen. Kohl u. Kartoffeln sollen am Ende der Kochzeit leicht verkocht sein. Wenn nötig muss während der Kochzeit noch etwas Bouillon beigegeben werden.

Es ist übrigens das letzte Rezept das ich hier schreibe. Die Freude daran ist mir vergangen.
#123Verfassermoustique (308708) 02 Sep 08, 07:18
Kommentar
Wo wir gerade beim Thema Kartoffeleintopf sind:

Opis Kartoffelterrine (aus einem deutschen Kochbuch):

Zutaten: 750 g Kartoffeln, 50 g Speck, 1 Zwiebel, 1 EL Schmalz, 1 Bund Suppengemüse, 1 l Brühe, 1 Becher Sahne, Bockwürstchen, Salz, Pfeffer, 4 Wacholderbeeren, 1 weitere Zwiebel

Zubereitung: Speck würfeln, Zwiebel fein hacken und beides im Schmalz gut anbraten. Gewürfeltes Suppengemüse und gewürfelte Kartoffeln dazu geben und kurz mitbraten. Dann die Brühe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer würzen und auch die Wacholderbeeren dazu geben. Alles 20 Minuten kochen lassen. Dann die Terrine mit einem großen Schneebesen verschlagen, dadurch werden die Ecken der Kartoffeln abgerundet. Sahne aufgießen und Würstchen (kann man auch weglassen) darin warm werden lassen. Währenddessen zweite Zwiebel in Ringe schneiden und in Butter knusprig braten und getrennt dazu servieren.

Schmeckt richtig lecker! Die Wacholderbeeren geben einen besonderen Geschmack.
#124VerfasserKYAT02 Sep 08, 07:50
Kommentar
moustique: Lasse dich doch nicht ärgern! Baumnüsse sind doch Wallnüsse, oder?

#125VerfasserKYAT02 Sep 08, 07:53
Kommentar
@ KYAT
Der Rückzug meinerseits ist nicht etwa weil ich mich ärgere, sondern weil das Thema des Fadens Rezepte sein und bleiben sollen. Da sich die Angriffe gegen mich richten, werde ich mich zurückziehen und das Problem ist gelöst.

#126Verfassermoustique (308708) 02 Sep 08, 08:08
Kommentar
Pardon, habe ich vergessen, ja Baumnüsse sind Wallnüsse.:-)
#127Verfassermoustique (308708) 02 Sep 08, 08:16
Kommentar
@ moustique, lass Dich nicht ärgern, der Typ will Dich im Grunde doch nur anmachen. Etwas konstruktives in diesem Faden kam wirklich nicht von ihm. Dagegen finde ich Deine Beiträge gut.
Gruß und Danke
#128VerfasserNirvana02 Sep 08, 08:30
Kommentar
Wo wir gerade bei Kartoffeln sind.
Möchte auch noch ein kleines Rezept einbringen :)

Döpcheskoche (Eifler Kartoffelgericht)

Zur Zubereitung werden rohe Kartoffeln und Zwiebeln (Menge je nach Bedarf) gerieben und mit in Milch eingeweichtem Brötchen und Ei zu einem Teig vermengt.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Den Teig zur Hälfte in einen mit etwas Öl eingefetteten Bräter oder eine feuerfeste Form geben. Darauf klein geschnittene grobe Würstchen oder auf Scheiben geschnittenen Schinkenspeck verteilen. Den Rest des Teiges oben drauf geben und ein wenig Öl auf der obersten Teigschicht verteilen. Den Döpcheskoche im Backofen garen (ca. 200 °C). Anfangs mit geschlossenem Deckel, zum Schluss offen, um auch die Oberfläche zu bräunen. Serviert wird der Döpcheskoche mit Apfelkompott.

@ moustique: Ich finde deine Rezepte toll und werde sicher das ein oder andere davon ausprobieren!!
Schade das du nicht noch mehr ins Leo-Kochbuch schreiben möchtest.
@ ningün: welche Rolle spielst du hier eigentlich??
Hier im Faden wollen am kochen interessierte Leute Rezepte austauschen. Auf deine Sticheleichen können wir alle dankend verzichten!! En sinnvollen Eintrag hab ich in diesem Faden von dir noch nicht gefunden!!
#129VerfasserQueeni02 Sep 08, 08:51
Kommentar
ein super einfaches Rezept für MOUSSE AU CHOCOLAT:

200 g Desserschokolade (möglichst 72% Kakao-Anteil)
6 Eiweiß
etwas Puderzucker

Schokolade klein hacken und im Wasserbad langsam erhitzen.
Eiweiß steif schlagen und etwas Puderzucker unterziehen - die Masse soll schön homogen und glatt werden.
Dann unter ständigem, nicht zu heftigem Rühren ganz langsam die dickflüssige Schokolade hinein laufen lassen. Wird erstmal etwas "suppig", aber keine Panik nötig.
Dann in eine kalt ausgespülte Schüssel füllen und kalt stellen für 3-4 Stunden.

...übrigens, wenn man über ausreichend große Schüsseln verfügt, lässt sich das auch in Großveranstaltungsmengen herstellen. Einfach alles multiplizieren. Ich habe das am WE mit 1 kg Schokolade und 30 Eiweiß gemacht. In dem Fall aber dann bitte den Eischnee portionsweise herstellen, da 30 Eiweiß auf ein Mal kein Mixer richtig packt.
#130VerfasserFeliurs (398179) 02 Sep 08, 10:04
Kommentar
@Feliurs:
Warum unbedingt 72% Kakao-Anteil? Wegen des Geschmacks oder gelingt es dann einfach besser?
Oder kann man es auch mit Vollmilch- oder Weißer Schokolade machen? Mag ich nämlich viel lieber.. :)
#131VerfasserGiu (427458) 02 Sep 08, 10:10
Kommentar
TABOULÉ
In vielen Jahren Südwestfrankreich habe ich das bei den eingewanderten Nordafrikanern so gelernt:

Für den Salat gibt es kein so ganz feststehendes Rezept, da viele Komponenten Geschmackssache sind. Ich mache das immer sehr frei aus dem Handgelenk, gebe aber hier mal die notwendigen Anhaltspunkte mit Informationen, was wie variiert werden kann:

Für eine große Salatschüssel TABOULÉ voll:

500 ml Tetrapack mit geschälten Tomaten in Stückchen
500 ml Tomatensaft
--> Natürlich geht auch Tomatensaft pur 1 l ganz gut
200 ml Olivenöl
200 ml Zitronenessig
3 bunte Paprikaschoten ganz fein in Würfel geschnitten
1 große weiße Zwiebel ganz fein in Würfel geschnitten --> Geschmackssache, in Resten werden die Zwiebeln gern bitter
1 Tütchen Korinthen (die ziehen einen Teil Feuchtigkeit und sind dann nicht mehr so hart. Sie sollten schon hinein, weil das ganz klar die süße Gegenkomponente ist)

o.g. Zutaten gut durchmischen

zum Würzen da hinein

2-3 Esslöffel Minze (obacht, orientalische Minze, nicht Pfefferminze)
1-2 Teelöffel Kreuzkümmel gemahlen --> Mal dran riechen. Im Zweifelsfall kann der auch ganz weggelassen werden
nach Bedarf ca. 1 Teelöffel Harrissa (nordafrikanische Chili-Würz-Paste), am liebsten aus der Tube mit der Aufschrift "du Cap Bon"
Salz

Bitte richtig kräftig abschmecken, da der "Couscous"-Gries später von der Würze so einiges schluckt.

Nun 500 g Couscous-Gries (das ist ein Hartweizengries mittel - keinesfalls die Version "fein" verwenden, das gibt nur Brei!) ungekocht hinzugeben, zügig und gut untermischen und das Ganze für die nächste Stunde kaltstellen.

Im Anschluß mit Salatbesteck oder großen Gabeln nochmal durchmischen und lockern.

Wenn der Taboulé zu sehr trocken krümmelig ist, noch etwas Wasser oder Tomatensaft unterrühren.

Wenn der Taboulé etwas zu feucht klebrig ist, noch etwas offen stehen lassen und hin und wieder umrühren. Das Zuviel macht sich dann auf dem Luftweg davon.

Wenn der Taboulé zu wenig gewürzt ist, nochmal von den Gewürzen etwas mit Wasser oder Tomatensaft bzw. Zugabe von Zitronenessig mischen und das dann unter den fertigen Salat ziehen.

Wenn der Taboulé zu stark gewürzt ist, noch etwas trockenen Couscous-Gries gut untermischen und dann anschließend etwas Wasser untermischen.

Reste können ebenfalls am nächsten Tag mit etwas Wasser / Tomatensaft "wiederbelebt" werden.

Die Franzosen haben ganz gern eine Variante mit Thunfisch/Tomate:

Paprika, Korinthen, Minze und Kreuzkümmel weglassen, mehr Tomatenstückchen und jede Menge gehackte glatte Petersilie dazu und auf so eine große Schüssel 2 Dosen Thunfisch natur, zerpfückt mit untermischen.

#132VerfasserFeliurs (398179) 02 Sep 08, 10:13
Kommentar
@Giu
Ganz ehrlich: Ich benutze am liebsten die Nestle Desserschokolade in der 200 g Tafel, wie ich sie in Frankreich kaufen kann. Da bekomme ich die beste Konsistenz hin.
Ich hab mal aus der Verlegenheit heraus deutsche Kouvertürenschokolade verwendet, das wurde dann viel fester.

Probiers vielleicht einfach mal aus und lass uns wissen, wie das Rezept mit weißer oder heller Schokolade wird.
#133VerfasserFeliurs (398179) 02 Sep 08, 10:16
Kommentar
Alles klar, danke! Werd ich mal ausprobieren und euch dann Bescheid geben.. :)
#134VerfasserGiu (427458) 02 Sep 08, 10:18
Kommentar
Hier noch ein Klassiker aus der Hausmannskostabteilung: Himmel und Erde

Zutaten: 750 g Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 50 g Speck, 2 Äpfel, Butter, Milch, 1 Blutwurst, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Aus den Kartoffeln, etwas Butter und einem Schuss Milch Stampfkartoffeln zubereiten. Ich würze den Kartoffelbrei mit etwas Brühe, andere nehmen Muskat. Zwiebeln in Ringe, Speck in Würfel und Äpfel in Spalten schneiden. Zwiebeln und Speck kräftig in Butter anbraten. Nach einer Weile auch die Apfelspalten braten. Sie können schön braun werden. Bratgut pfeffern und salzen.
Blutwurst in Scheiben schneiden und extra in Butter anbraten (entweder die anderen Sachen zur Seite schieben oder herausnehmen). Auf jedem Teller eine platte Stampfkartoffelinsel schaufeln und Zwiebel/Speck/Apfelmischung darauf verteilen. Gebratene Blutwurstscheiben ringsum verteilen.

Hinterher weiß man, dass man gegessen hat!
#135VerfasserKYAT02 Sep 08, 10:19
Kommentar
Aus Biscuitteig lässt sich ein besonders leckeres Dessert herstellen. Das Original ist mit Alkohol, ich mal meine folgende Variation eines "Triffles" lieber.

Zutaten: Biscuit (etwa 200 g), 500 g Magerquark, 1 Becher Sahne, Zucker, Vanille, 1 Dose Pfirsiche.

Zubereitung: Biscuitteig in Stücke schneiden und mit Saft aus der Pfirsichdose beträufeln. Sahne schlagen und mit Quark, Zucker (Menge je nach Geschmack) und Vanilee gut verrühren. Pfirsiche in Spalten schneiden. Dann schichtweise Biscuit, Quark und Pfirsichstücken in eine Schüssel geben und eine Weile in den Kühlschrank stellen.

Man kann sicherlich auch Rührkuchen nehmen. Nicht zu trockene Kuchenreste sind auch geeignet. Je nach Geschmack kann man auch anderes Obst nehmen. Z.B. Himbeeren. Die Kuchenstücke könnte man dann mit Orangen- oder Apfelsaft beträufeln.
#136VerfasserKYAT02 Sep 08, 11:02
Kommentar
ich male meine Triflevariante nicht, ich mag sie .....
#137VerfasserKYAT02 Sep 08, 11:03
Kommentar
DDR-Jägerschnitzel

Jagdwurst in 1 cm dicke Scheiben schneiden, wie normale Schnitzel panieren und braten. Dazu Nudeln mit einfacher Tomatensauce. Einfach lecker und ein super Kinderessen.
#138VerfasserSilbermond02 Sep 08, 11:34
Kommentar
*yummi*
Ich hätte gern ein Jägerschnitzel *in Kindheitserinnerungen schwelg*
#139VerfasserKatte (473510) 02 Sep 08, 12:14
Kommentar
@moustique:

#119: Kann ich statt Walnuesse auch andere Nuesse verwenden? Und gibt es eine Alternative fuer's Hiffenmark (Hagebuttenkonfituere)? Das krieg ich hier so schlecht.
#140VerfasserEilean (454348) 02 Sep 08, 12:42
Kommentar
@ Eilean

Nur um Dir Deine Frage zu beantworten:

- Ich habe das bis jetzt nur mit Walnüssen gemacht, kann mir aber durchaus vorstellen, dass es mit gehackten Haselnüssen genauso gut schmeckt.:-)

- Bestimmt passen alle fruchtigen Saucen dazu. Beerensaucen sollte man jedoch wegen der Kerne durch ein Sieb streichen. Auch Aprikosen (frische oder gedörrte), Quitten usw. passen bestimmt. Alternativ habe ich es schon probiert mit:

Orangensauce
2 dl Orangensaft
2 EL Grenadinesirup, in einer Pfanne aufkochen

1 Orange, dünn abgeschälte Schale, in feine Streifen schneiden, zugeben u. 5 Min. köcheln lassen, absieben. Flüssigkeit in die Pfanne zurückgeben, Schalenstreifen beiseite stellen.

5 EL bittere Orangenconfiture beigeben, unter Rühren aufkochen lassen, Hitze reduzieren u. die Sauce etwas einkochen lassen. Dann die Schalenstreifen wieder beigeben.

Zwetschgensauce
300 g entsteinte Zwetschen
2-3 EL Zucker
1/2 dl Rotwein
1/2 Zimtstange, alles in einer Pfanne zugedeckt ca. 10 Min. köcheln lassen, Zimtstange entfernen. Zwetschgen mit dem Saft pürieren, nach Belieben noch durch ein Sieb streichen.

1 EL Zwetschenwasser (Branntwein) beigeben. Diese Sauce schmeckt warm fast besser.

Am besten munter ausprobieren, viel Glück dabei. Ciao.





#141Verfassermoustique (unpl.)02 Sep 08, 13:26
Kommentar
Es sind natürlich überall Zwetschgen!:-DD
#142Verfassermoustique (unpl.)02 Sep 08, 13:30
Kommentar
Westfälische Götterspeise

Man nehme Pumpernickel und lege mehrere Scheiben davon in Rum ein. Sollten sich schon ein paar Stunden vollsaugen können.
Dann 500 g Quark, höchste Fettstufe
1 Becher Schlagsahne
Sahne und Quark werden mit 1 Päckchen Vanillezucker verrührt und in drei Portionen aufgeteilt.
In die 1. Portion Kakao (wem das zu bitter ist, kann auch Kaba nehmen oder Schokostreusel) streuen, so dass der Quark deutlich danach schmeckt.
In die zweite Portion den Saft einer Zitrone einrühren
In die dritte Portion Johannisbeergelee einrühren (kann aber auch Brombeermarmelade sein.
In eine große Schüssel zuunterst die Portion Quark mit Schokolade einfüllen, dann eine Schicht Pumpernickel, dann die Schicht mit Johannisbeergelee, wieder eine Schicht Pumpernickel und zum Abschluß den Zitronenquark.
Nett verzieren nach Bedarf.
#143VerfasserHekate_1 (474081) 02 Sep 08, 14:05
Kommentar
Hört sich interessant an , Hekate... muss gestehen, dass ich skeptisch bin... Vorallem wie lege ich denn das Pumpernickel wenn es vollgesogen ist überhaupt in die Form? Das krümelt doch total und ist eher matschepampig oder?
#144VerfasserLady Rock (382654) 02 Sep 08, 15:14
Kommentar
Mmhhh, also ich nehme immer einen Pfannenheber und nicht so viel Rum. Und matschig ist es durch den Quark sowieso. Entscheidend beim Essen ist, dass möglichst alle drei Schichten gleichzeitig gegessen werden.
#145VerfasserHekate_1 (474081) 02 Sep 08, 15:29
Kommentar
Sauerampfersuppe

von meiner Oma

Suppenfleisch (Beinscheibe, Brust, Knochen)mit Suppengrün (Sellerie, Karotten, Lauch - alles möglichst in großen Stücken lassen, nicht klein schneiden) ca. 2 Stunden langsam kochen - Gemüse und Fleisch herausnehmen

Kartoffeln klein schnippeln und zusammen mit Milch-oder Risottoreis etwa 15-20 Minuten in der Brühe kochen (Menge je nachdem, ob eher Suppe oder Eintopf)

reichlich Sauerampfer (ausprobieren, wie viel einem schmeckt) in Streifen schneiden und ganz am Ende dazu geben, darf nicht mehr kochen. Zum Schluss das klein geschnittene Fleisch rein. Ein Schuss süße Sahne im Teller rundet das ganze schön ab
#146Verfasserbel up02 Sep 08, 15:32
Kommentar
Kerbelsuppe
Für die Rinderbrühe:
1 Stück Suppenfleisch (Rind)
sogenanntes Suppengrün (Sellerie, Möhren, eine Stange Porree, Petersilie)
als Gewürze: Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Salz und Kümmel

Suppenfleisch mit Suppengrün und Gewürzen sowie einigen Kartoffeln im Dampfkochtopf 8 Minuten kochen. Dann die Kartoffeln, die jetzt weich sein müssen, rausfischen und den Rest ca noch eine 3/4 Stunde weiterkochen. Alles aus der Brühe rausfischen (je gründlicher, um so klarer wird die Brühe)und wegwerfen. Wenn man es mag, kann man das Suppenfleisch klein schneiden und der Brühe wieder zufügen. Die gebrühten Kartoffeln pürieren und das Pürree wieder in die Brühe einrühren. Einen Becher Creme fraiche hinzufügen (kann auch Schmand sein). Den frischen Kerbel ebenfalls pürieren und anschließend in die Brühe geben. Alles noch mal köcheln lassen (10 Minuten), damit der Kerbelgeschmack gut durchzieht.

#147VerfasserHekate_1 (474081) 02 Sep 08, 16:05
Kommentar
#148VerfasserWaringham (384862) 02 Sep 08, 17:11
Kommentar
Ta Waringham, but this thread is not all about English cooking :o).
#149VerfasserEilean (454348) 02 Sep 08, 17:12
Kommentar
Tipp für Aufläufe

Für Aufläufe aller Art kann man eine ganz leckere Käse-Kruste kredenzen:

Auflauf vorbereiten. Geraspelten Käse dick drauf verteilen.
Obenauf eine ordentliche Portion Chips (je nach Vorliebe auswählen) zerkrümeln und auf dem Käse verteilen...

Schmäckt! :-)
#150VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 08:51
Kommentar
Kennt irgendjemand ein leckeres Rezept mit frischem Rotkohl? Habe einen Kopf geschenkt bekommen und weiß nicht so recht, was ich damit anfangen soll... Kenne Rotkohl sonst nur in einer Form: aus dem Glas!
#151VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 08:56
Kommentar
Rotkohl mit Ananas oder Melone statt Äpfeln.
Also Rotkohl raspeln, dann mit etwas Butter anschmoren, Wasser zugießen, salzen, Kümmel! (wegen der Verträglichkeit in jeder Hinsicht)und vor sich hin köcheln lassen. Und wie Wilhelm Busch schon so richtig feststellte, Kohl schmeckt am besten, wenn er aufgewärmt wird. Deshalb koche ich ihn immer vor, d.h. vor dem eigentlichen Servieren sollte er einmal richtig abkühlen. Beim endgültigen Zubereiten einfach auf niedriger Flamme köcheln lassen und entweder Ananas oder Melone in Stücken zufügen. Je nach Geschmack kann auch noch etwas Essig zugefügt werden, vor allem irgendwelche Fruchtessige (gibt es das als Plural zu Essig?). Beim Köcheln von Zeit zu Zeit umrühren, damit der nicht am Boden festkocht oder verbrennt.
#152VerfasserHekate_1 (474081) 03 Sep 08, 09:09
Kommentar
Rotkohl Klassisch

Kohlkopf raspeln, mit reichlich ;o) Butter im Topf schmoren, nach etwa 10 Minuten einen großen Apfel dazu (am besten Boskop, wegen der Säure). Wer es mag, kann eine Stange Zimt und drei Nelken mitkochen, die müssen aber zum Schluß wieder raus. Damit er schön sämig wird, rühre ich am Ende Apfelmus drunter, etwas schwarzer Pfeffer und je nach Geschmack noch etwas Apfelessig. Salz soviel wie man mag.

Dazu Kartoffelbrei
Mehlige Kartoffeln weich kochen, Milch heiss machen und mit den Kartoffeln pürieren, reichlich Butter ;o)- fertig .... Zum Rotkohl gegessen, kann man Muskat auch weg lassen

Wenn Du dann dazu eine Entenbrust machst, kannst du den Rotkohlschenker direkt einladen
#153Verfasserbel up03 Sep 08, 09:27
Kommentar
Danke, ihr Lieben!

gibt es auch noch irgendwelche Rezepte, wo man Rotkohl anders verwendet als die erwähnte klassische Beilage? Was kann man mit Rotkohl denn noch machen außer Braten dazu essen :-)?
#154VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 09:31
Kommentar
Hallo LadyRock,
ich hab ein Rezept gefunden, aber ich hab es noch nicht ausprobiert, also uebernehme ich mal lieber keine Garantie.

Rotkohl-Gulasch

1 m.-großer Rotkohl
3 dicke Chilischote(n)
800 g Schweinenacken ohne Knochen
1 kl.Flasche/n Madeira
400 ml Rinderfond
etwas Preiselbeerkompott
2 Gemüsezwiebel(n)
Paprikapulver, edelsüss
Meersalz
Öl (Erdnussöl)

Zuerst eine Marinade aus Erdnussöl, Meersalz und Paprika herstellen. Das Fleisch gewürfelt hineinlegen und durchziehen lassen.

In einer heißen beschichteten Pfanne scharf anbraten. Die Gemüsezwiebeln grob würfeln,und wenn das Fleisch schön goldbraun angebraten ist, hinzufügen. Den Rinderfond angießen und nochmals mit etwas Paprika nachwürzen.

Den Rotkohl halbieren und vierteln, vom Strunk befreien, in Streifen schneiden und zu dem Fleisch geben. Die Chilischoten ohne Innereien klein würfeln und dazugeben. Alles nur so lange kochen, dass der Rotkohl noch etwas knackig bleibt. Zur Bindung und zum Verfeinern wird noch etwas Preiselbeermarmelade hinzugefügt und gut untergemischt.
#155VerfasserEilean (454348) 03 Sep 08, 09:41
Kommentar
Rotkohl Gulasch
1 m.-großer Rotkohl
3 dicke Chilischote(n)
800 g Schweinenacken ohne Knochen
1 kl.Flasche/n Madeira
400 ml Rinderfond
etwas Preiselbeerkompott
2 Gemüsezwiebel(n)
Paprikapulver, edelsüss
Meersalz
Öl (Erdnussöl)

Zuerst eine Marinade aus Erdnussöl, Meersalz und Paprika herstellen. Das Fleisch gewürfelt hineinlegen und durchziehen lassen.

In einer heißen beschichteten Pfanne scharf anbraten. Die Gemüsezwiebeln grob würfeln,und wenn das Fleisch schön goldbraun angebraten ist, hinzufügen. Den Rinderfond angießen und nochmals mit etwas Paprika nachwürzen.

Den Rotkohl halbieren und vierteln, vom Strunk befreien, in Streifen schneiden und zu dem Fleisch geben. Die Chilischoten ohne Innereien klein würfeln und dazugeben. Alles nur so lange kochen, dass der Rotkohl noch etwas knackig bleibt. Zur Bindung und zum Verfeinern wird noch etwas Preiselbeermarmelade hinzugefügt und gut untergemischt.
#156VerfasserBrittany1303 Sep 08, 09:43
Kommentar
*lach*

2 Dumme - 1 Gedanke!
#157VerfasserBrittany1303 Sep 08, 09:44
Kommentar
@KYAT #136-
Gestern habe ich dein Trifflerezept ausprobiert. Es ist phantastisch, vielen Dank für so ein tolles und dabei so einfach und schnell zuzubereitendes Rezept!
Da ich keinen regulären Biscuitteig hatte (Kuchen oder dergleichen) habe ich Löffelbiscuit benutzt, was auch sehr gut geht.Ich dachte erst, es wird dann zu trocken, aber nein, es ist wunderbar gelungen!

From your lips to your hips, aber ich bereue keinen Bissen!;-)
#158VerfasserMiss Brodie03 Sep 08, 09:48
Kommentar
@Britanny13:
*lach* Da haben wir wohl auf derselben Seite gesucht :o).
Na doppelt haelt ja bekanntlich besser !
#159VerfasserEilean (454348) 03 Sep 08, 09:51
Kommentar
Ich darf mal ganz vorsichtig anmerken, daß nichts hier veröffentlicht werden darf, was unter Urheberrecht steht. Wenn das Rezept in #156 und #155 von der gleichen Oma ist, dann soll's mir recht sein, aber es scheint mir unwahrscheinlich. Wenn das Rezept von einer anderen Internetseite abkopiert ist, dann muß ich's leider löschen. Auch aus Kochbüchern abgetippte Rezepte dürfen nicht ohne Genehmigung des Autors/Herausgebers auf LEO vervielfältigt werden.
#160VerfasserDoris (LEO-Team) (33) 03 Sep 08, 09:55
Kommentar
Okay Doris. Es ging mir bei der Eröffnung des Fadens eh darum, dass die Rezepte zusammengesammelt werden, die man eh im Kopf hat und schon 100 Mal selbst gekocht hat... vielleicht hätte ich das deutlicher schreiben sollen... Sorry.
#161VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 10:00
Kommentar
Achso, Doris, sorry!
#162VerfasserEilean (454348) 03 Sep 08, 10:04
Kommentar
Rotkohl-Salat

dazu den Rotkohl ganz fein schreddern (ohne Strunk), Äpfel klein schneiden und dazu, dann eine Vinaigrette aus Apfelessig und einem guten Öl (kaltgepresstes Sonnenblumenöl oder Nussöl)und Walnüssen

Sollte eine halbe Stunde durchziehen
#163Verfasserbel up03 Sep 08, 10:10
Kommentar
Koennte man nicht theoretisch Kohlrouladen auch mit Rotkohl machen?
#164VerfasserEilean (454348) 03 Sep 08, 10:11
Kommentar
Stimmt, Eilean, das ist ne super Idee, probier ich einfach mal aus... und aus dem Rest mach ich klassisches Rotkraut mit Apfel o.ä.

Danke bel up, aber ich habe leider keine Küchenmaschine o.ä. und müsste den Rotkohl per Hand schreddern... das schreckt mich ab :-(

#165VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 10:24
Kommentar
kann ich gut verstehen ;o)

Versuch doch mal, das Hackfleisch mit etwas Nelken und Zimt zu würzen. Das ist ja nicht per se süß, und mit etwas Chilipulver dazu ist das sicher mal was ganz anderes.

Oder du kochst Reis mit einer Stange Zimt und Salz und mischst den dann zusammen mit den Hackfleisch (ich würde reines Rinderhack nehmen)und damit die Rouladen füllen. Innen auf jedes Blatt einen Teelöffel Quittengelee verteilen, dann die Hackfleisch-Reis Masse rein und zusammenwickeln.

Mensch, ich bekomme wirklich richtig Hunger, muss mir morgen einen Rotkohl holen ,O)
#166Verfasserbel up03 Sep 08, 10:30
Kommentar
Corn Chowder

In einem Urlaub in den USA habe ich eine Maissuppe gegessen, die ich danach nachgekocht und mehrfach variiert habe.

Zutaten für ca.4 Personen:
Suppengemüse, z.B. ein Bund Suppengrün oder auch einzelnd gekauft: 1 Stange Lauch (Porree), 1 Karotte, wer mag Sellerie oder Stangensellerie
1 Dose Mais (420 ml)
ca 100 g Bauchspeck
ca 500 g Kartoffeln (ich nehme wenn es geht mehligkochende, aber die Suppe schmeckt auch mit festkochenden Kartoffeln)
ca 250 g Hühnerbrustfilet
Sahne nach Geschmack
ca 1 l Brühe (ich nehme Gemüsebrühe aus dem Glas)

Speck in Streifen oder Würfel schneiden, Gemüse in kleine Stücke, Lauch in Streifen schneiden, Kartoffeln schälen und in größere Stücke schneiden, Hühnerbrustfilet in dünne Scheiben schneiden, Mais mit dem Pürierstab pürieren;

Speck in einem Topf geben, zusammen mit dem Gemüse langsam andünsten, mit fertiger Brühe ablöschen, Kartoffelstücke dazu geben und köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind ( ca 10 min.).
Maisbrei dazu geben und umrühren, Hühnerbrustfilet dazu geben und die Suppe leicht köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist.
Nach Geschmack Sahne dazu geben, Abschmecken mit Pfeffer und Salz.

Variationsmöglichkeiten gibt es beim Gemüse, bei der Kartoffel- und Brühemenge (es schmeckt auch als Eintopf), beim Fleisch, ich habe es schon mit Putenschnitzel und mit Schweinefilet gekocht, und natürlich beim Abschmecken, die Variante mit frischem Koriander schmeckt auch sehr gut.



#167Verfasserspheniscus (301189) 03 Sep 08, 10:35
Kommentar
Frisch aus der Studentenküche...

- Nudeln kochen
- Spinat kochen
- Spinat abgießen, wieder im Topf einen Becher crème fraiche (oder für die 'schlanke' Variante die Hälfte der crème fraiche durch Joghurt ersetzen) zugeben, erwärmen lassen, sowie geriebenen Käse* (Menge bestimmen Geschmack und Hüftumfang) zugeben.
- Wenn der Käse geschmolzen ist, noch mit Pfeffer und Muskatnuß abschmecken (wenn man gerne noch eine Pfanne abspült, kann man auch noch ein paar Pinienkerne anrösten und den Spinat damit verfeinern).
- Nun kommt der schönste Teil: Nudeln aufn Teller, Spinat drüber und sich über ein äh, leichtes Essen freuen :-)

*ich hatte kaum eine andere Wahl und mußte milden Cheddar hernehmen, aber z.B. Gruyère würde sich auch gut machen.
#168Verfasserneuchateloise (412016) 03 Sep 08, 11:01
Kommentar
Hühnerbrust mit Paprika

Hühnerbrust (ohne Haut) in große Würfel schneiden, diese in Mehl wälzen.
Rote und gelbe Paprika in Streifen schneiden.

Die Hühnerbrustwürfel schön braun anbraten (ich nehme dazu Olivenöl), eventuell portionsweise.
Weißwein zu den angebratenen Würfeln geben und die Paprikastreifen drüber legen. Deckel auf die Pfanne und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Salzen und pfeffern. Mit Reis servieren.
Am Ende soll noch Flüssigkeit in der Pfanne sein, also nicht mit dem Wein geizen (oder eine Mischung aus Wein und Hühnerbrühe nehmen).
#169VerfasserAika (236276) 03 Sep 08, 12:00
Kommentar
Nudeln mit Hackfleisch-Spinat-Sauce

500g Fussili
500g Hackfleisch (gewürzt!!!)
500g TK-Rahmspinat
200g Schmand

Nudeln kochen.

Hackfleisch anbraten und den Rahmspinat zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zum Schluss Becher Schmand einrühren.

Sauce über die Nudeln geben und dick mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen... LECKER!
#170VerfasserLady Rock (382654) 03 Sep 08, 12:01
Kommentar
Kreolische Hähnchenbrust
Für die Sauce: 1 Dose Tomaten, Tomatenmark, 6 Eßlöffel Olivenöl, 1 Teelöffel Honig, 1 Teelöffel Senf, getrocknete Chilli-Schoten (je nach gewünschter Schärfe), 1 gepresste Knoblauchzehe, Salz, Paprikagewürz nach Bedarf, ich nehme dann immer noch Koriander.
Daraus eine Sauce rühren, eine Auflaufform mit Olivenöl auspinseln, die Hähnchenbrust reinlegen und die Sauce darüber verteilen. Im Backofen ungefähr eine 3/4 Stunde bei 190 Grad (Heißluft)garen. Kann mit Reis oder Nudeln gegessen werden.
#171VerfasserHekate_1 (474081) 03 Sep 08, 12:14
Kommentar
Hummercreme-Suppe
pro Person - 1 Hummer

Hummer auftauen lassen (frisch ist mir auch zu teuer, aber die TK ist ok... vor allem für die Suppe)

vollständig auslösen und alle Panzeteile, auch die Beine, säubern

dann Butter in einem Topf schmelzen und die karkassen mit Salz in der Butter braten (etwa 20 Minuten), dabei gut aufpassen, dass nichts verbrennt!!!!

Dann mit Wasser aufgiessen, bis die Panzerteile knapp bedeckt sind und noch mal 20-30 Minuten auskochen.

Danach die Brühe durch ein feines Sieb giessen und auffangen. Wieder in einen Topf und aufkochen, gut ein Drittel reduzieren. Vom Herd nehmen, dann einen Becher halbgeschlagene Sahne drunter heben. Wieder auf den herd und ganz leicht köcheln lassen, dabei das klein geschnittene Hummerfleisch dazu und 2 Fäden Safran.

Genial!

#172Verfasserbel up03 Sep 08, 12:17
Kommentar
… wer figurtechnisch mal sündigen möchte… *leckerrrrr*

Eierschecke ohne Boden

Zutaten: 750g Magerquark
8 Eier
350g Zucker
2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
375ml Milch


Zubereitung:

Eine Springform einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
Den Quark mit 2 Eiern, 175g Zucker und 1 Päckchen Vanillepudding-Pulver verrühren. Die Quarkmasse in die Form geben und glattstreichen. Im Kühlschrank kaltstellen.
Aus der Milch, dem restlichen Zucker und dem Vanillepudding-Pulver wird nun ein süßer Pudding zubereitet. Den Pudding stehen lassen, bis er fast kalt ist. Jetzt werden die Einer getrennt. Die 6 Eigelbe mit dem Pudding verrühren. Aus den Eiweißen nun einen steifen Schnee schlagen. Den Eischnee jetzt portionsweise unter den Pudding heben. So entsteht eine schöne Schaummasse. Diese wird nun einfach auf die Quarkschicht in der Form gegeben.
Im Backofen bei ca. 180°C 45min. lang backen. Sollte die Eierschecke beim Backen sehr dunkel werden, kann man Alufolie darauf legen.
Den Kuchen erst völlig kalt werden lassen, bevor man ihn anschneidet (am Besten über Nacht auskühlen lassen).
#173VerfasserFilou_J (434687) 03 Sep 08, 12:55
Kommentar

Käsetortelloni

400g Käsetortelloni
200g gekochter Schinken
1 Glas Champions
1 Becher Sahne
1/2 Becher Frischkäse Kräuter
1/2 Becher Frischkäse Sahne

Fondor, Pfeffer, Oregano

Schinken würfeln und etwas anbraten. Pilze ohne Saft dazugeben und ebenfalls mit anbraten. Mit dem aufgefangenen Saft der Pilze ablöschen. Sahne dazu geben und würzen. Dann den Frischkäse dazu und schmelzen lassen. ggf. hellem Soßenbinder abbinden oder einfach ein wenig einköcheln lassen. Die abgekochten Tortelloni dazugeben und fertig.
Super lecker und einfach :)
#174VerfasserQueeni03 Sep 08, 15:00
Kommentar
Habt ihr noch mehr Nudelgerichte??
Ich liebe Nudeln :)
#175VerfasserQueeni03 Sep 08, 15:01
Kommentar
Ja, ich haette das was :o).

300 g Spaghetti
250 g gruenen Spargel (weisser Spargel geht auch, auch aus dem Glas)
1 Pkg. Mozarella
1 TL Butter / Margarine
100 ml Gemuesebruehe
Salz
Pfeffer

Die Spaghetti fast al dente kochen.
Den Spargel schaelen und in mundgerechte Stuecke schneiden.
Den Spargel in der Butter anduensten, mit der Bruehe aufgiessen und etwa 20 Minuten koecheln lassen (bei Glasspargel weniger lang, je nachdem wie bissfest du den Spargel magst). Den Mozarella in Stuecke schneiden. Dem Spargel die die gekochten Nudeln beigeben, gut durchmengen. Nach Geschmack salzen und Pfeffern. Den Mozarella darueber streuen und warten bis er zerlaufen ist.

Die Mengen variieren etwas.

Eine Variante einer Freundin ist, dass sie statt der Gemuesebruehe Orangensaft nimmt, aber ich weiss nicht wie und ob das schmeckt.

Etwas Knoblauch schmeckt auch lecker drin.
#176VerfasserEilean (454348) 03 Sep 08, 15:42
Kommentar
Einfachstes Nudelgericht der Welt

- Nudeln kochen (logischerweise)
- noch heiß mit viiiel geriebenem Käse, frischen Basilikumblättern und Olivenöl (wer mag kann natürlich auch Butter nehmen :-D) vermischen und einen gemischten Salat dazu essen.
#177Verfasserneuchateloise (412016) 03 Sep 08, 16:19
Kommentar
Hab gestern bei einer Bekannten ganz leckere und einfache "Schnittchen" bekommen: (wirkliche Mengenangaben hab ich leider keine, aber es mag wahrscheinlich eh jeder mal mehr, mal weniger Lachs oder Zwiebeln)

1 Packung Philadelphia (oder ähnliches)
1 Packung Philadelphia Kräuter
etwas Milch (für die Streichfähigkeit)
fein gehackte Zwiebel
in feine Streifen geschnittener Räucherlachs

Das alles verrühren / mischen und auf Brote schmieren - lecker!! Habe fast die ganze Platte weggeputzt:-)
#178Verfasserjamiri03 Sep 08, 16:52
Kommentar
ähnlich und ähnlich lecker

Brotscheiben (je nach Geschmack Baguettescheiben oder andere)

1 Packung Exquisa (nur mal so, um nicht immer nur eine Marke zu nennen, anderes geht natürlich auch)

1 Dose Thunfisch (ohne Öl)

1 Dose Mais

1 25 g Packung Tiefkühl-Dill

Alles vermischen, beim Dill etwas warten, bis er getaut ist und auf die Brotscheiben streichen

sieht nett aus, wenn man abwechselnd frische Dillzweige und halbe Kirschtomaten oben auf legt
#179Verfasserbel up03 Sep 08, 17:25
Kommentar
Noch ein Brotaufstrich :)
Super lecker und geht super schnell!!

Zwiebelsuppendipp

2 Becher Schmand
1 Tüte Maggie Zwiebelsuppe
(entschuldigt die Schleichwerbung, aber die ist am besten)

Schmand mit dem Zwiebelsuppenpulver verrühren.
Im Kühlschrank 1-2 Stunden durchziehen lassen. Fertig!!
.... mehr braucht es nicht!!

#180VerfasserQeeni04 Sep 08, 09:19
Kommentar
Tomaten-Oliven-Salsa

Tomaten waschen, halbieren, Kerngehäuse entfernen. Erst in Streifen, dann in Würfel schneiden. Evtl. nochmal abtropfen lassen.
Kernlose Oliven (je nach Geschmack gefüllt oder nicht) in dünne Ringe schneiden.
1 - 2 Schalotten in dünne Scheiben schneiden.
Wenig Knoblauch klein schneiden.
Nach Belieben eine Chilischote klein schneiden.
Petersile und jede Menge Minze klein schneiden.
Alles vermischen und vorsichtig mit Salz (wg. der Oliven) und Cayennepfeffer abschmecken.
Einen Teil der Salsa (ca. 1/5) in ein Gefäß füllen, milden Essig und Olivenöl dazugeben, pürieren, wieder über die restliche Salsa schütten.
Mischen und nochmal abschmecken.
#181Verfasserrufus (de)04 Sep 08, 09:38
Kommentar
Ich möchte hier ein Rezept für einen kaltgerührten Brotaufstrich beitragen.

1 kg Früchte (diverse Beeren etc.)
200g Agavendicksaft
Saft einer Zitrone
4 gehäufte Teelöffel Flohsamenschalen (als Verdicker; gibt es in Apotheken)

Die Früchte pürieren und die anderen Zutaten einrühren.
Diese Marmelade eignet sich in besonderem Maße für Diabetiker, da Agavendicksaft, trotz seiner Süßkraft, einen sehr niedrigen glykämischen Index besitzt.
Die fertige Marmelade hält sich gut im Kühlschrank und kann- der Aufwand ist ja nicht groß - natürlich auch in kleineren Mengen kurzfristig hergestellt werden. Darüber hinaus lässt sie sich einfrieren, wodurch eine Bevorratung möglich ist. Geht übrigens auch problemlos mit tiefgefrorenen Früchten.
#182VerfasserHeinz H (243376) 04 Sep 08, 10:18
Kommentar
@178 wir haben neulich einen Lachsaufstrich mit Dill statt Kräuterfrischkäse gemacht. Außerdem war noch etwas Zitrone drin und wir haben die Zwiebel püriert

Noch ein Aufstrich (sehr lecker)

Frischkäse
getrocknete Tomaten aus dem Glas
Rucola
Fetakäse
Knoblauch
(Alle Zutaten nach Geschmack und Konsistenz)

alles kleinschneiden und vermengen. Fertig! Rucola erst möglichst kurz vor Verzehr hinzufügen, da er sonst so schlabbrig wird.
#183VerfasserLALA04 Sep 08, 10:32
Kommentar
Was sind denn Flohsamenschalen?
#184Verfasserlala04 Sep 08, 10:34
Kommentar
Ich hätte da noch etwas für den kleinen Nachmittagshunger:

NEW-YORK-COLOGNE-CHEESECAKE
(ist ein deutsches Rezept mit ital. Ricotta)

Zutaten:
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Butter
100 g Zucker
50 g Grieß
1 Teel. Backpulver
200 Frischkäse
200 g Ricotta
etwas Butter zum Einfetten der Form
kleine Springform, 18 cm Ddurchmesser

Die Butter mit dem Zucker und den Eidottern schaumig rühren. Grieß und Backpulver untermischen. Frischkäse und Ricotta vorsichtig unterrühren und den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Boden der Form mit Butter einfetten, die Masse einfüllen, glatt streichen und im Rohr (Backofen) ca. 45 Min. backen. Ofen ausstellen und den Kuchen noch 10 Minuten bei leicht geöffneter Ofentür stehen lassen.

Abwandlung:
Da ich hier nicht immer original Ricotta bekomme, nehme ich alternativ dazu Schichtkäse. Schmeckt mir allerdings nicht ganz so toll, wie das Original.

Und das Beste: Der Duft im ganzen Haus. Besser als Fenster auf und lüften.




#185VerfasserChaostranslater (uneingepöpselt)04 Sep 08, 10:36
Kommentar
#186VerfasserHeinz H (243376) 04 Sep 08, 10:38
Kommentar
#184: wiki liefert folgendes: http://de.wikipedia.org/wiki/Flohsamenschalen .

Flohsamenschalen werden in Apotheken unter der Bezeichnung "Plantaginis ovatae semen" verkauft.
#187Verfasserspheniscus (301189) 04 Sep 08, 10:41
Kommentar
@ Chaostranslator...

Meinst Du, ich kann auch hier in England dann Ricotta statt Schichtkaese fuer meinen 'normalen' Kaesekuchen nehmen????
#188VerfasserPetruska (454407) 04 Sep 08, 10:46
Kommentar
#188 @ Petruska


Einfach mal ausprobieren. Ricotta ist halt "sanfter" im Geschmack und von der Konsistenz her cremiger.
#189VerfasserChaostranslater (uneingepöpselt)04 Sep 08, 10:51
Kommentar
Danke! :-)
#190VerfasserPetruska (454407) 04 Sep 08, 10:54
Kommentar
Kann jemand ein richtig typisch deutsches Kartoffelsalat-Rezept geben?
#191VerfasserHuli04 Sep 08, 10:55
Kommentar
Was verstehst Du unter "typisch" deutsch? Z.B. einen rheinischen (mit Mayo und Gurke und Ei ....) oder einen schwäbischen (angemacht im Wesentlichen nur mit Fleischbrühe und etwas Essig und auf jeden Fall OHNE Mayo)?
#192Verfasserneutrino (nicht eingestöpselt)04 Sep 08, 11:00
Kommentar
@191: Ein typisch SÜDDEUTSCHES Kartoffelsalatrezept:

Festkochende Kartoffeln in der Schale garen, noch heiß schälen, in Scheiben schneiden.
Nach Geschmack Zwiebeln und Kräuter kleinhacken.
Gemüsebrühe, Essig und (geschmacksneutrales) Öl über die Kartoffeln gießen, mit Salz und Pfeffer und Kräutern abschmecken.
Kräftig durchmischen, ziehen lassen, evtl. nochmal abschmecken.
#193Verfasserrufus (de)04 Sep 08, 11:01
Kommentar
... es gibt auch Leute, die tun da Zucker dran *schüttel* ....
#194Verfasserneutrino (nicht eingestöpselt)04 Sep 08, 11:02
Kommentar
Um die Pellkartoffeln zu "tunen", kann man sie auch vorm Kochen mit der Gabel etwas einstechen und alle möglichen Gewürze mit ins Kochwasser schmeißen, z. B. Kümmel, Fenchel, Lorbeer...
#195Verfasserrufus (de)04 Sep 08, 11:04
Kommentar
@192

ich weiß nicht. Ich kenne die Variante mit der Gemüsebrühe aber MAyo kenne ich nicht, sollte ich vielleicht mal ausprobieren
Danke!!!
#196VerfasserHuli04 Sep 08, 11:12
Kommentar
Kartoffelsalat nach Mamas Art
(ich würde sagen aus em Rheinland/Eifel - Ahrtal halt :)

Pellkartoffeln
1 Glas Remolade
1 Päckchen Schinkenwürfel
1 Zwiebel
etwas Öl
etwas Dosenmilch
etwas Essig

Festkochende Kartoffeln in der Schale garen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.
Zwiebel würfeln und in Öl zusammen mit den Schinkenwürfeln glasig braten (es sollte so viel Öl in der Pfanne sein, das der Boden gut bedeckt ist)
Das Öl-Zwiebel-Schinkenwürfelgemisch abkühlen lassen und einen Schuss Essig dazu geben.
Parallel hierzu die Remolade mit etwas Milch kremig rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Kann ruhig etwas versalzen sein, da die Kartoffeln viel aufnehmen)
Zum Schluss die Remouladensauce und das Öl-Zwiebel-Schinkenwürfelgemisch über die Kartoffeln geben und durchmengen. (ruhig noch was durchziehen lassen) Fertig!!!

Tipp: Die Reste schmecken am anderen Tag besonders gut wenn man sie in einer Pfanne anbrät. Nur kein Öl mehr in die Pfanne dazu geben.
#197VerfasserQueeni04 Sep 08, 11:24
Kommentar
gebratener Kartoffelsalat - leeecker!

ein Freund, kaum 30km entfernt aufgewachsen, hat mir das nicht glauben wollen - bis ich mir seine Pfanne und den Kartoffelsalat-Rest geschnappt hab...
#198VerfasserVolker04 Sep 08, 13:27
Kommentar
Die Vorurteile kenne ich. Erst mal alles ekelhaft finden und wenn man es dann probiert hat total lecker finden :D

#199VerfasserQeeni04 Sep 08, 13:48
Kommentar
Hups... natürlich Queeni ;)
#200VerfasserQueeni04 Sep 08, 13:50
Kommentar
Wenn ich es mal ganz besonders eilig habe und Besuch angesagt ist, serviere ich:

grüner Salat
Pouletschenkel m. Currysauce
Trockenreis
Bananencoupe u. Espresso

Salat waschen (Dressing habe ich meistens vorrätig im Kühlschrank)

dann:

Pouletschenkel

pro Person 1 Pouletschenkel
mit Salz, Pfeffer u. Paprika würzen

Je nach Platz in eine Gratinform oder auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen (200°) etwa 30 Min. bei 190° braten lassen (je nach Grösse der Schenkel)

Dazu wer mag die superschnelle Currysauce
Man nehme: 1 Currysauce aus diesen praktischen Beuteln (geht fix) und mischt eine kleine Dose exotischen Fruchtsalat, abgetropft, daraunter. Warten bis die Früchte aufgewärmt sind.

Dazu Trockenreis.

Als Dessert
geht auch superschnell: Max. 1 Banane pro Person nehmen, schälen u. in Scheiben schneiden, wenig "Crème de Bananes" darüberträufeln. Abwechselnd mit Vanille-Glacé in Coupe-Gläser einfüllen, ein Sahnehäubchen drauf u. als Farbtupfer eine Kirsche zuoberst draufsetzen.

Während die Pouletschenkel braten und der Reis gart, hüpfe ich jeweils unter die Dusche, nachher noch den Tisch decken u. FERTIG!:-)
#201Verfassermoustique (308708) 04 Sep 08, 13:50
Kommentar
Qeeni, ich habe Zucker am Salat probiert. Ich mag es nicht.

Ich probiere eigentlich fast alles, so lange es mitteleuropäischen Essgewohnheiten nicht völlig zuwider läuft. Mit Hund oder Regenwurm z.B. habe ich ebenso Probleme wie mit Hammelaugen und Hühnerfüßen.
#202Verfasserneutrino04 Sep 08, 13:53
Kommentar
@neutrino
Ok, mit Käfern und sonstigem Zeug hab ich ehrlich gesagt auch meine Probleme *g* und Zucker im Kartoffelsalat hab ich noch nie getestet.

Allerdings war ich vor kurzem in einem Restaurant und da habe ich schwarze Nudeln mit Lachs und Erdbeeren gegessen.
Ich kann euch sagen. Nicht schlecht. Hab ich mir anfangs auch recht merkwürdig vorgestellt.
#203VerfasserQueeni04 Sep 08, 14:10
Kommentar
Gewürzhähnchen

Nichts spontanes, weil Marinierzeit über Nacht, aber LECKER!!!!!!!!!

Rezept für 4 Personen

4 Hähnchenschenkel
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Paprika edelsüß, Koriander (gemahlen), Kreuzkümmel (gemahlen)
2 Zitronen
4-8 Knoblauchzehen
1 gehäufter TL Kurkuma
100 ml Olivenöl
4 kleine Zucchini
4 große rote Zwiebeln
2 Paprikaschoten

Hähnchenschenkel in Ober- und Unterschenkel teilen, mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Paprika edelsüß, Koriander (gemahlen), Kreuzkümmel (gemahlen) einreiben.
Aus Olivenöl, Zitronensaft, gepresstem Knoblauch und Kurkuma eine Marinade erstellen, über die Hähnchenschenkel gießen und über Nacht kalt stellen (mindestens 12 Stunden, am besten eben über Nacht). Immer mal wieder wenden.
Am nächsten Tag Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen, Zucchini, Paprika und Zwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden, zusammen mit dem Huhn und der Marinade in eine Auflaufform und ab in den Ofen. Nach ca. 45 Minuten ist das Fleisch gar.
Dazu passt ganz einflach Fladenbrot und Joghurt mit frischer Minze.
#204Verfasserrufus (de)04 Sep 08, 15:05
Kommentar
@ rufus
Lecker, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Gott seit dank geht es gleich heim!!
Aber wie soll ich denn das Hähnchen in der Nacht wenden??
Da schlafen normale Menschen :D
#205VerfasserQueeni04 Sep 08, 15:13
Kommentar
@ Queeni: Weißt du, in meinem Alter ist die Blase schon so schwach, dass man nachts immer mal wieder raus muss. Da kann man dann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen ;-)
Alternativ: Abends, bevor man ins Bett geht, morgens gleich als erstes und dann mit dem Knoblauchduft in der Nase in die Marmeladensemmel beißen;-)
#206Verfasserrufus (de)04 Sep 08, 15:18
Kommentar
@rufus
Die Antwort ist nicht schlecht :-D
#207VerfasserQueeni04 Sep 08, 15:23
Kommentar
Kartoffelsalat ohne Mayonaisegut für den Sommer beim Grillen

1 kg Pellkartoffeln kochen und pellen, in Würfel schneiden
1 Salatgurke
1 großen Apfel
4 Gewürzgurken
1 große Zwiebel
4 hartgekochte Eier

alles würfeln und miteinander vermengen, salzen und pfeffern

dann eine Mehlschwitze machen (Butter schmelzen, Mehl einrühren) und diese Mehlschwitze mit den Wasser der GEWÜRZGURKEN ablöschen, 1-2 Teelöffel Senf einrühren, einen Becher saure Sahne drunter heben

Alles über die kleingeschnittenen Zutaten gießen und vorsichtig vermengen. Sollte etwa eine Stunde durchziehen, eventuell nachwürzen.

Wenn man ihn für den nächsten Tag vorbereiten will, sollte man die Zwiebeln erst am Tag des Verzehrs dazu tun, sonst wird er schnell bitter.
#208Verfasserbel up04 Sep 08, 15:26
Kommentar
Beim oben erwähnten "Zucker im Salat" fällt mir ein:

Salat mit brauner Butter und Zucker:
Kopfsalat
Butter
Zucker

Butter schmelzen lassen, bis sie braun wird. Zusammen mit dem Zucker an den Salat geben.
#209VerfasserAika (236276) 04 Sep 08, 17:39
Kommentar
Datteln im Speckmantel

Super lecker und eignet sich auch als "ungewöhnliches" Mitbringsel auf Parties (mit den Zahnstochern macht sich niemand die Hände schmutzig und fingert auch nicht an der ganzen Ladung rum) ... ich mache das Ganze normalerweise ohne Käse (geht einfacher und schneller und ist trotzdem sehr gut) ...:

Die Herkunft dieses Gerichts ist übrigens Spanien.

Im folgenden die Zutaten für 4 Personen:

200 g Datteln entkernt
50 g Gorgonzola-Mascapone Käse
200 g Frühstücksspeck

Die Datteln aus der Tüte nehmen, öffnen und mit dem Käse so befüllen, das sie noch gut zu verschließen sind und der Käse nicht zu sehr herausquillt.
Dann mit dem Frühstücksspeck umwickeln und mit einem Zahnstocher einfach reinpicksen (durchstoßen), befestigen.

Im Backofen bei 200 Grad, Umluft, ca. 15 Minuten backen.

EINFACH Genial: Drei Geschmackserlebnisse auf einmal!
#210VerfasserDaygecko (DE) (142338) 05 Sep 08, 20:20
Kommentar
P.S.:

Ich habe übrigens auch irgendwo gelesen, dass so mancher statt des Käses einfach eine Mandel in die Datteln steckt ...

Fehlende Kreativität ist meiner Meinung nach der natürliche Feind guter Küche ...
#211VerfasserDaygecko (DE) (142338) 05 Sep 08, 20:26
Kommentar
Datteln im Speckmantel ....

... mmmmmmm, meine Mutter hat die ein paar Mal gemacht, als wir zu Besuch waren (allerdings ohne Käse). Superlecker.
#212VerfasserAika (236276) 05 Sep 08, 21:18
Kommentar
@Moustique
#123
Please, stay and write more recipes! Ich wollte dich doch nicht ärgern! Ich stelle nicht alles was du sagst im Fage: ich korregiere dich. LEO ist ja ein vitueller Ort wo man was neues lernt, oder? :-)
Ich weiß nicht woher du kommst, aber warum willst du unbedingt einen Dialekt sprechen den du offenbar nicht kennst? Wäre es nicht vernünftiger für dich Rezepte aus DEINER EIGENEN Gegend zu posten? :-)
Einen lieben Gruß! :-)
#213VerfasserNingün unplugged05 Sep 08, 23:17
Kommentar
@ Ningün
Es tut mir leid, wenn ich Andere damit nerve, aber ich möchte es gerne klarstellen.

Wenn wir schon dabei sind: Du korrigierst mich.....

Du unterstellts mir Dinge, die ich weder behauptet noch gesagt habe. Wie oft und wo genau ich mich im Tessin aufhalte geht Dich sowieso nichts an.
"Meine Gegend", wie Du es nennst, ist meine Privatsache. Die Rezepte werden hierzu bestimmt keinerlei Anhaltspunkte geben und bleiben werde ich, aber nicht weil Du es mir so "vernünftig" vorgeschlagen hast.
Zudem, nur so nebenbei, Dein Dialekt stammt aus der Lombardei und nicht aus dem Tessin.....Auch einen lieben Gruss!

#214Verfassermoustique (unpl.)06 Sep 08, 12:27
Kommentar
Und damit zurück zum Thema.

Chocolate Cookies - probably American

280 gr flour
(1 TSP baking soda (unless flour is self-raising))
1 TSP salt
250 gr butter
190 gr sugar
135 gr brown sugar
1 pack vanilla sugar
2 eggs
350 gr chocolate, chopped



*preheat oven to 190°
*mix flour, soda & salt
*mix butter, sugar, vanilla sugar; then add eggs
*mix the two mixtures ;)
*add chocolate
*1 cookie = 1 tablespoon of dough
*bake for 9-11 min, then have cookies cool down
*enjoy a cookie
*go to a gym close to your home and do some exercise ;)


There is this chain of coffee bars called St****cks; their cookies taste a lot like the ones you get using this recipe.
#215Verfasserblucuraçaño (236444) 07 Sep 08, 16:15
Kommentar
@Moustique
Liebe Moustique, was unterstelle ich dir, bitte?
"Wie oft und wo genau du dich im Tessin aufhälst" hab ich dich gar nicht gefragt.
Noch einmal, warum versuchst du so ganz arg einen Dialekt zu sprechen den du offenbar nicht kennst? Warum sollten die Leouser von dir irregeführt werden?

So nebenbei: meinen Dialekt kennst du überhaupt nicht. Noch dazu sind Lunbáart und der Tessiner Dialekt zwei ähnliche Dialekte die aus der gleichen Sprache stammen.

PS Wenn man keine Sachargument mehr hat, dann kommt man mit Typos? Unterste Schublade würde man da dagen... :-)

Einen lieben Gruß und a bussele auf die Stirn noch dazu! :-)
#216VerfasserNigün dêsbüsciáa08 Sep 08, 01:37
Kommentar
Fisch mit Ratatouille-Gemüse

Für 2 Personen (mit großem Hunger)

1-2 Zucchini
1-2 Zwiebeln
2 Tomaten
1 kleine Aubergine
1-2 Paprika
Kräuter der Provence
1 ganzer Fisch (z. B. Loup de Mer, Dorade), ca. 800-900 gr
Rosmarin
evtl. Knoblauch
Salz, Pfeffer, Zitrone
Olivenöl

Gemüse waschen, putzen, in kleine Stücke schnippeln.
Ofen auf ca. 180 ° Umluft vorheizen.
Fisch innen leicht salzen, mit Rosmarinzweig, Zitronenscheibe und wenig Knoblauch füllen. Die Haut leicht einritzen.
Gemüse in eine große Auflauform geben (so groß, dass auch noch der Fisch reinpasst). Mit reichlich Kräutern der Provence würzen (wenn getrocknet, dann ruhig 2 große EL). Etwas Olivenöl drüberschütten, gut durchmischen.
Fisch auf das Gemüsebett legen.
Ab in den Ofen für ca. 25 Minuten (hängt von der Größe d. Fisches ab).

#217Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 07:58
Kommentar
@ Ningün

Die Rezepte wurden mir in diesem Dialekt aufgeschrieben und nicht "ich versuche ihn krampfhaft zu sprechen" aber es ist mir inzwischen gleichgültig. Du lässt nicht locker bis Du mich "rausgeekelt" hast auf irgendeine Art und Weise, das habe ich inzwischen begriffen, warum ist mir jedoch schleierhaft. Dazu scheint Dir leider jedes Mittel recht zu sein. Der Gedanke drängt sich mir auf, welche Schublade wohl tiefer liegt, Deine oder meine. Denke von mir was Du willst, tue was Du willst und vor allem such Dir Jemand Anderen aus um Frustabbau zu betreiben. Diese "Scheiss-Spielchen" liegen nicht auf meiner Linie! Ich mag nicht mehr und hoffentlich schüttet das bei Dir jetzt endlich Glückshormone aus......
#218Verfassermoustique (308708) 08 Sep 08, 08:55
Kommentar
@moustique

du nervst nicht, hier nervt höchstens Ningün mit ihren unsachdienlichen Postings. Deine Rezepte finde ich interessant und lustig geschrieben und ich werde sicherlich welche nachkochen. Vielen Dank!

@ Ningün
ich logge mich nicht ein, weil ich es hier nicht kann. Mein benutzter Nick blabla ist so gut wie deiner, deshalb weiss ich trotzdem nicht, wer du bist. Sei dir sicher, dass ich weiterhin unter blabla hier posten werde. Dein Posting #39 war so unverständlich, dass ich einfach annahm, dass du besoffen sein musstest. Falls du das als Beleidigung auffasst, dann nehme ich das "besoffen" zurück. War eher einbisschen tongue in cheek gemeint ;).
#219Verfasserblabla08 Sep 08, 09:38
Kommentar
Ein sehr leckeres Gericht, am besten an kalten, nassen Tagen zu genießen:

Paste e fagioli (Nudeln und Bohnen)


Zutaten (4 Personen):
500 g Pasta, 1 Dose weiße Bohnen, 50 g Speck, 1 Zwiebel, 1 Möhre (man kann auch noch Lauch und Sellerie dazunehmen), 1 kl. Dose Tomaten, Salz, Pfeffer und frisch geriebenen Parmesan.

Zubereitung: Pasta kochen. Speck, gehackte Zwiebel und gewürfeltes Gemüse in Olivenöl anbraten. Bohnen abgießen und dazugeben, danach Tomaten dazugeben. Alles ca. 10 Minuten kochen. Mit den Nudeln vermischen und frisch geriebenen Parmesan darüber verteilen.

Dazu passt Rotwein.
#220VerfasserKYAT08 Sep 08, 10:02
Kommentar
Hähnchen mit Kartoffeln
4 ganze Hähnchenschenkel
1200 g Kartoffeln (festkochend)
Öl, Kräuter der Provence, Salz, Pfeffer, Butter (nach Geschmack)

Backrohr auf 200° vorheizen. Backblech einölen, Kartoffeln schälen und vierteln (große Exemplare auch noch Mal quer teilen) und auf dem Backblech verteilen. Mit Salz und reichlich Kräutern würzen. Hähnchenschenkel rundherum mit Salz und Pfeffer würzen, auf die Kartoffeln legen, nach Geschmack mit Butterflöckchen belegen oder mit flüssiger Butter einpinseln. Im Ofen ca. 45 - 60 Min garen, bis die Kartoffeln braun werden.

Dazu passen Salate oder

Kürbisgemüse

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1/2 l Buttermilch
1 kl. Zwiebel
Öl, 2 El Mehl
Brühwürfel, Salz
1 Bd. Dill

Kürbis von Schale und Kernen befreien (das strohige Fruchtfleisch rund um die Kerne gleich mitentsorgen, es sollen nur feste Stücke übrigbleiben!), grob raffeln.
In einem großen Topf mit der Buttermilch aufkochen, 1 zerbröselten Brühwürfel zugeben, auf ganz kleiner Flamme weichkochen (ca 40 Minuten). Inzwischen aus kleingewürfelter Zwiebel, Öl und Mehl eine mittelbraune Einbrenne (Roux) zubereiten, Dill waschen und kleinschneiden.
Wenn der Kürbis weich ist, Einbrenne und Dill zugeben (evtl etwas Flüssigkeit nachfüllen), evtl nachsalzen, falls der Brühwürfel nicht salzig genug war.

Und gegen Trolle hilft übrigens nur eins: IGNORIEREN!
#221VerfasserIrene08 Sep 08, 10:03
Kommentar
Mini-Calzone

300 g Weizenmehl
½ Pk. Trockenhefe
1Tl Zucker
1Tl Salz
1 EL Speiseöl
200 ml warmes Wasser

hieraus einen Hefeteig zubereiten. Zudecken und so lange gehen lassen bis er sich deutlich verdoppelt hat.

1 Zwiebel gewürfelt
200g grob geraspelte Zucchini
150g gewürfelte Salami oder Mettwürstchen

Zwiebeln in Öl andünsten und die Zucchini dazu geben und mit garen.
Den gegangen Teig leicht mit Mehl bestäuben und nochmals durchkneten. Den Teig dünn ausrollen und runde Platten ausstechen, die eine Hälfte jeder Platte mit Zucchinimasse und einigen Wurststücken belegen. Die andere Teighälfte darüber klappen. Ränder festdrücken und auf ein Blech legen und mit Käse bestreuen.
180°C ca. 15 Minuten
#222VerfasserQueeni08 Sep 08, 10:09
Kommentar
Einfache Apfeltaschen

Tiefkühlblätterteig
saure Äpfel (Boskop)
Marzipanrohmasse
brauner Zucker
evtl. Mandelstifte
Eigelb

Tiefkühlteig antauen lassen, in Quadrate schneiden (oder am besten den "Ruckzuck" Teig verwenden, ist schon quadratisch),ca. ein Eßlöffel geschälte und klein geschnittene Äpfel drauflegen, Marzipanrohmasse in kleine Würfel schneiden und dazu legen. Mit braunem Zucker bestreuen und wer mag, Mandelstifte oder -blätter dazugeben. Die Quadrate zu Dreiecken umklappen und mit einer Gabel die Ränder gut zudrücken. Eventuell vorher mit Wasser bestreichen, dann bleibt es besser zu. Mit Eigelb bestreichen und ab in den Ofen für ca. eine Viertelstunde. Einfach rausnehmen, wenn sie goldgelb sind. Dazu paßt Vanillesauce oder Schlagsahne mit bißchen Zimt und Zucker obendrauf. Geht wirklich schnell und schmeckt unverhofften Gästen auch sehr gut.
#223VerfasserSilbermond08 Sep 08, 10:27
Kommentar
Münchner Schnitzel

Pro Nase ein Schnitzel
Scharfer Senf
Frischer Meerrettich
Mehl
Eier
Semmelbrösel
Butterschmalz

Schnitzelfleisch (wie beim Wiener Schnitzel Kalb, Schwein, Pute...) platt klopfen. Eine Seite mit scharfem Senf einstrichen, dann frischen Meerrrettich darauf hobeln.
Fleisch wie Wiener Schnitzel panieren: Mehl, Eier, Semmelbrösel.
Im heißen Butterschmalz ausbraten (das Schmalz ist heiß genug, wenn an einem hölzernen Zahnstocher kleine Bläschen aufsteigen, wenn man ihn in die Pfanne hält). Fleisch wenden, wenn die Unterseite goldbraun ist (hört man, wenn es soweit ist. Es klingt irgendwie anders).
Dazu passt Kartoffelsalat.

Wenn man keinen frischen Meerrettisch hat, kann man anstelle des Senfs und des Meerrettich fertigen Meerrettich draufstreichen.
#224Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 10:42
Kommentar
Hier noch was passendes zur Jahreszeit

Kürbissuppe steirischer Art

Zutaten: 1kg Kürbis (Sorte egal), 1 Zwiebel, Butter, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Essig und Zucker. Zum Garnieren Crème fraiche, Kürbiskerne und Kürbiskernöl.

Zubereitung: Kürbis entkernen, schälen und würfeln (Hokaido-Kürbis muss nicht geschält werden). Zwiebel fein hacken. Zwiebel in Butter anbraten und dann Kürbiswürfel zugeben. Beides schön anbrutzeln. Dann Brühe aufgießen (etwa so viel, bis Kürbis fast bedeckt ist). Mit Salz und Pfeffer würzen. Nach ca. 10 Minuten ist der Kürbis gar. Mit Passierstab die Suppe nicht ganz fein pürieren. Noch mal mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig abschmecken.

Suppe in Teller geben und einen Löffel Crème fraiche in die Mitte geben. Einige Kürbiskerne auf die Suppe werfen und spiralförmig etwas Öl auf die Oberfläche geben.
#225VerfasserKYAT08 Sep 08, 10:58
Kommentar
Mediterraner Nudelsalat

Farfalle Nudeln (nach Anleitung in Salzwasser gekocht)
Schinkenwürfel
Zwiebel (fein gehackt)
Paprika in kleine Würfel oder Streifen geschnitten
eingelegte getrocknete Tomaten (klein geschnitten)
Fetakäse in Würfelchen geschnitten

Dressing:

Olivenöl mit Salz, Pfeffer, Koblauch und frisches Basilikum

am besten dann eine Weile durchziehen lassen, damit sich der Geschmack gut entfalten kann! Kommt auf allen Feiern immer sehr gut an!
#226VerfasserBrittany1308 Sep 08, 11:46
Kommentar
... und Rucola ist das I-tüpfelchen in diesem Salat.
#227VerfasserSilbermond08 Sep 08, 13:31
Kommentar
Orichette kochen
einen Blumenkohl in ganz kleine Röschen teilen
zwei große Knoblauchzehen klein hacken
eine Handvoll frischen Salbei klein schniden

den Blumenkohl in Butter (darf ruhig etwas mehr sein) bissfest braten
dann Knoblauch und Salbei drunter heben

die gekochten Nudeln dazu und gut vermengen
wer mag, kann noch in Butter gebräunte Semmelbrösel darüber tun
#228Verfasserbel up08 Sep 08, 13:39
Kommentar
@ 228: Das erinnert mich noch an ein ähnliches Rezept.

Brokkoli in kleine Röschenteilen, ein paar MInuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Aus dem Wasser heben (NICHT wegschütten!!!), dann die Nudeln in dem Brokkoli-Wasser kochen. In der Zwischenzeit Knoblauch und Peperoncini fein hacken, in Olivenöl anbraten. Brokkoli dazu. Evtl. Sardellen fein hacken, drunter mischen. Mit den fertigen Nudeln vermischen.

#229Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 13:43
Kommentar
Was ist Orichette? Sorry, kann hier leider nicht googeln.
#230VerfasserSilbermond08 Sep 08, 13:47
Kommentar
@ rufus
Peperoncini sind das die kleinen Paprika oder ist das Chilli? Was nimmst du immer?
#231VerfasserQueeni08 Sep 08, 13:52
Kommentar
@230: Orechiette sind "Öhrchennudeln", kleine "Schalen", wenn man sie selber macht (HOCHACHTUNG VOR JEDEM, der DAS KANN!), sind sie in etwa so groß wie eine Fingerkuppe

@231: Peperoncini sind kleine, italienische Chilis, kann man von würzig bis scharf bekommen. Sieht man ihnen leider nicht an;-)
#232Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 14:00
Kommentar
@Silbermond: Das ist eine Pastaform und wird "Orecchiette" geschrieben. Wörtlich heißt das "Öhrchen", die Nudeln sind recht klein und hütchenförmig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Orecchiette
#233VerfasserDragon (238202) 08 Sep 08, 14:01
Kommentar
Zwiebelkuchen
(Noch ein Rezept hier von der schönen Ahr. Zur Zeit hier überall zu bekommen :)

Für den Teig
250 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
1/2 TL Zucker
1/8 Liter Milch
3 EL Margarine
1 TL Salz
Für den Belag
200 g Schinkenwürfel
750 g Zwiebeln
Kümmel
Pfeffer
1/8 Liter Milch
300 g Crème fraîche oder Schmand
Muskatnuss
3 Eier

Hefeteig herstellen.
Zwiebeln würfeln.
Speck in einer Pfanne auslassen, die Zwiebeln zugeben und glasig dünsten
Mit Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken; Masse abkühlen lassen
Hefeteig ausrollen, eine gefettete Springform damit auslegen (Teig am Rand hochziehen)
Die Speck- Zwiebel- Masse auf dem Teigboden verteilen
Milch, Eier und Crème fraîche verschlagen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken; über die Zwiebeln geben
Im vorgeheizten Backofen (200 °C, Umluft 180 °C) ca. 45 Minuten backen

Tipp :
* Statt Margarine ist bei der Herstellung des Teiges
Speiseöl oder Butter zu empfehlen.
* Wem Kümmel nicht schmeckt, kann ihn auch weglassen.
* Kann man gut aufwärmen und einfrieren.
* In anderen Regionen nimmt man z.B. Sauerteig

Dieses Rezept gibt es natürlich nicht nur an der Ahr, sondern ist in vielen verschieden (Weinanbau)Region zu Hause. Daher kann das Rezept zu vielleicht bekannten Rezepten abweichen. Nur um Diskussionen vorzubeugen, nicht wahr ningün :)
#234VerfasserQueeni08 Sep 08, 14:07
Kommentar
@ Queeni:
Ich nehme ganz gerne Peperoncini, weil ich die Schärfe mag. Mittlerweile nehme ich auch mehr als früher, man gewöhnt sich einfach an die Schärfe. Habaneros z. B. würde ich dir nicht empfehlen, weil sie zwar sehr gut schmecken (ganz vorsichtig nur ein bisschen Fruchtfleisch probieren, bloß nicht in die Nähe der Samen oder der Membran kommen!!!), aber VIEL zu scharf sind.

Und nochmal Peperoncini;-)

Spaghetti aglio, olio e peperoncini

Spaghetti kochen.
In der Zwischenzeit Olivenöl erhitzen, in Scheiben geschnittenen Knoblauch und Peperoncini braten. Wenn die Nudeln gar sind, mit dem Öl vermischen und essen.

Ohne Peperoncini, mit Petersilie --> Spaghetti alla poverina
Selbes Prinzip, zum Schluss Petersilie fein hacken und mit dem Knoblauchöl unter die Nudeln mischen.
#235Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 14:11
Kommentar
@234 / Queeni:

Und vielleicht noch frische Reherl (Pfifferlinge) zu Speck und Zwiebeln geben.
Schlabber;-)
ICH HABE HUNGER!!!
#236Verfasserrufus (de)08 Sep 08, 14:13
Kommentar
Als Getränk zum Zwiebelkuchen empfiehlt sich ein gut temperierter Federweißer!
#237Verfasserxy08 Sep 08, 14:35
Kommentar
Pasta für den Winter

250 gr Farfalle kochen
in der Zwischenzeit
50 gr Parmaschinken zerrupfen (schneiden geht eh nicht) in einer
Pfanne mit etwas gehacktem Knoblauch anbraten
1/4 Wirsing in kleine Stücke schneiden, zu dem Schinken geben, Deckel
auf die Pfanne tun und ca. 10 min. dünsten lassen.
1 kleinen Mozarella kleinschneiden in die heisse Pfanne geben, schmelzen lassen
1 Handvoll Parmesan (gerieben) oder Pecorino (gerieben) drübergeben.
Alles mit den gegarten Nudeln verrühren (ggf. noch einen Schöpflöffel vom Nudelwasser zugben)

Das ist unglaublich lecker!
#238Verfasserstolperstein (468388) 08 Sep 08, 15:44
Kommentar
@Moustique
Du lässt nicht locker bis Du mich "rausgeekelt" hast auf irgendeine Art und Weise, das habe ich inzwischen begriffen, warum ist mir jedoch schleierhaft. Dazu scheint Dir leider jedes Mittel recht zu sein. Der Gedanke drängt sich mir auf, welche Schublade wohl tiefer liegt, Deine oder meine. Denke von mir was Du willst, tue was Du willst und vor allem such Dir Jemand Anderen aus um Frustabbau zu betreiben. Diese "Scheiss-Spielchen" liegen nicht auf meiner Linie! Ich mag nicht mehr und hoffentlich schüttet das bei Dir jetzt endlich Glückshormone aus......

PS The fact that you keep repeating yourself, you try to insult me without any reason, do not answer my questions, and do NOT back up your accusations with facts, leads me to believe that this conversation is completely useless. Over and out. :-)
#239VerfasserNingün dêbüsciáa08 Sep 08, 19:13
Kommentar
amen
#240Verfasserblabla08 Sep 08, 19:37
Kommentar
Obsttorte zweierlei Art

Man bereits einen Biskuitboden aus 5 Eier, 150 g Zucker und 150 g Mehl und backen diesen in einer grossen Springform.
Diesen Boden schneide man horizontal entzwei, dass man am Ende zwei Boeden hat.

Einen der Boeden betraeufle man mit Rum oder einem passendem Schnaps. Dann lege man die Haelfte der Pfirsiche oder Aprikosen ensteint darauf, schneide das Restobst klein und vermische es mit Quark. Zucker und Milch oder Rahm nach belieben hinzufuegen, um am Ende eine wohlschmeckende Obstquarkcreme zu haben. Diese Quarkcreme wird mit Gelatine oder einem Gelatineersatz gesteift und auf den vorbereiteten Boden gegeben. Ein Tortenring hilft dabei, dass die Quarkmasse nicht ueberallhin verlaeuft.

Den zweiten Boden bedecke man mit etwas abgekuehltem Vanille-Flammerie, schichte beliebiges Obst und Beeren darauf. So nicht alles Obst rot ist, giese man weisse Glasur darueber, sonst rote. Will man die Glasur zum Spiegel giessen, wird wieder der Tortenring benoetigt.
#241VerfasserAGB (236120) 08 Sep 08, 20:31
Kommentar
@ Nigün dêsbüsciáa und moustique:
Habt ihr es nun langsam oder sollen wir euch einkochen?

Now for something Scottish..

Scottish eggs

500 g Wuerstchenfleisch (Sausage meat)/ Hackfleisch geht auch
5 geschaelte hart gekochte Eier
1 rohes Ei
80 g Paniermehl
Eine Prise Muskatnuss, Salz und Pfeffer
1 TL Mehl
1 TL Wasser

Staube die Eier mit etwas Mehl ein.
Mische das Fleisch mit Muskat, Salz und Peffer und teile 5 gleichgrosse Portionen ab. Wickele das Ei in das Fleisch ein. Es duerfen keine Loecher in der Ummantelung sein. Mische das rohe Ei und das Wasser, waelze das "Fleischei" darin und paniere es mit dem Paniermehl. Manchmal geht das nur mit roher Gewalt, indem man das Paniermehl festpresst. Das ganze wird dann in 185C heissen Oel/Fett fuer 5-6 Minuten frittiert. Das geht auch in der Pfanne. Alternativ bietet sich der Backofen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
#242VerfasserEilean (454348) 09 Sep 08, 10:49
Kommentar
@Eilean: Super, used to be typical pub grub years ago, together with crisps (with individual bags of salt) and pork pies.

One thing though, they are called Scotch Eggs.

(http://en.wikipedia.org/wiki/Scotch_eggs)
#243VerfasserMikeAL (457466) 09 Sep 08, 11:43
Kommentar
True, MikeAL. The real ones are Scotch Eggs. The fake ones are Scottish Eggs (according to Sainsbury's) ;o).
#244VerfasserEilean (454348) 09 Sep 08, 11:44
Kommentar
*fallingonmyknees*

EILEAN: I LOVE YOU!!!!

With #242 you made my day!!! Thanks!
#245VerfasserLady Rock (382654) 09 Sep 08, 12:39
Kommentar
@Lady Rock: aaaaw... thank you :o). You're most welcome!

Sheperd's Pie

130 ml Milch
1 Paeckchen Kartoffel-Pueree-Pulver
1 Eigelb
250 g Rinderhackfleisch oder Corned Beef
130 ml Fleischbruehe
je 1 Prise Paprika, Salz, Pfeffer
ein wenig Oel

Das Kartoffelpueree entweder nach Anleitung anruehren, man kann es aber auch selber machen und verwenden, das bleibt jedem ueberlassen.

Das Fleisch anbraten, mit der Bruehe abloeschen und durchschmoren lassen. Nach Belieben mit Paprika, Salz und Peffer wuerzen.

Das Fleisch in eine gefettete Auflaufform fuellen und den Kartoffelbrei darauf verteilen. 5 bis 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad ueberbacken, sollte leicht braun werden.

Manche machen noch Streukaese auf den Kartoffelbrei.
#246VerfasserEilean (454348) 09 Sep 08, 13:14
Kommentar
Braunkohl(Raum Hannover)

--für 6 Personen--

1 Kilo Grünkohl
2 EL Griebenschmalz
1 Zwiebel
Speckwürfel
etwa 1l Brühe
ca 1 kg Kassler Nacken, Bregenwurst oder Mettenden (in Bremen: Pinkel)
Salz, Pfeffer, Zucker

Den Grünkohl grob von den Stielen zupfen und waschen.
Zwiebeln in kleine Würfel hacken und mit Speckwürfeln in einem großen Topf mit dem Schmalz anbraten.
Grünkohl in Portionen (ist sehr voluminös) kurz mit anschwitzen, bis er etwas zusammenfällt.
Anschließend Brühe angießen und Grünkohl, Kassler und Wurst abwechseln in den Topf schichten. Deckel drauf und etwa eine Stunde vor sich hin köcheln lassen (nicht kochen).
Mit Salz Pfeffer und evtl Zucker abschmecken..

Dazu passen Salzkartoffeln..

Und das beste da dran ist die Brühe..Meine Mam und ich machen immer etwas mehr, um sie vorweg zu probieren und zu probieren und... :)

#247VerfasserWaringham (384862) 09 Sep 08, 13:21
Kommentar
Grünkohl (Oldenburg)

Hier im Odenburgischen wird er anscheinend etwas anders zubereitet. Ich schwitze zunächst auch die Zwiebeln an und gieße dann etwas Wasser auf. In das Wasser nun das Kassler, die Pinkel (Grützwurst) und die Kochwürste (Mettenden)legen.

Wenn eine schöne Brühe entstanden ist, das Fleisch/die Wurst entnehmen und den Grünkohl einfüllen (bin faul - nehme meistens ein Glas, schmeckt auch gut)

Wurst und Fleisch wieder einlegen und köcheln lassen.

Grünkohl ist sehr geschmacksneutral, daher mit viel Salz, Pfeffer und wichtig SENF abschmecken.

Ich persönlich mag es auch, wenn man noch eine Pinkel aus der Haut löst und mit dem Kohl vermischt.

Ist der Kohl zu flüssig mit Haferflocken oder Grütze etwas eindicken.

Grünkohl schmeckt am besten aufgewärmt - also rechtzeitig vorkochen!

Guten Hunger! (auch wenn es bis zur Grünkohlzeit noch etwas dauert - nach dem ersten Frost bis ca. Ende März!)
#248VerfasserBrittany1309 Sep 08, 13:36
Kommentar
Reste-Essen... Knödelgröstl

Übriggebliebene Kartoffel- und/oder Semmelknödel
in Scheiben schneiden.
Zwiebel in Scheiben schneiden.
Butter in einer Pfanne zerlassen, Knödelscheiben und Zwiebel anbraten.
Mit Salz und Pfeffer und Paprika edelsüß würzen.
Ei(er) verquirlen, drüber schütten, stocken lassen.
Petersilie oder Schnittlauch klein hacken, über das Gröstl streuen... Fertig.

Dazu passt Salat.
#249Verfasserrufus (de)09 Sep 08, 13:52
Kommentar
Schweinsbraten

Für ca. 4 Personen
Ca. 800 gr. Schweinefleisch MIT Schwarte
Schwarte rautenförmig einritzen, Schwein salzen, pfeffern, mit Knoblauch einreiben und mit gemahlenem Kümmel bestreuen.
Karotten, Sellerie und Zwiebeln grob schneiden. Kartoffel schälen und grob schneiden.
Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
Öl im Bräter zerlassen, Fleisch rundherum anbraten, sodass die Poren geschlossen sind.
Fleisch aus Bräter rausnehmen, das Gemüse rein und ebenfalls anbraten.

Fleisch wieder in den Bräter legen mit der Schwarte nach oben. Mit Brühe und/oder dunklem Bier aufgießen und für ca. 2 h in den Ofen. Immer mal wieder mit Flüssigkeit übergießen, evtl. nachfüllen. Nach 2 h Ofen auf 220 °C hochdrehen, Schwarte (sollte schon leicht knusprig sein) mit Bier/Honig-Mischung einpinseln und für ca. 20 Minuten nochmal richtig erhitzen.
Dazu passt Kartoffelsalat oder Kartoffelknödel mit Krautsalat.
#250Verfasserrufus (de)09 Sep 08, 14:01
Kommentar
@250: Muss mich korrigieren. Ofen auf ca. 140 °C Umluft langt für die 2 h völlig, keine 160 °.
#251Verfasserrufus (de)09 Sep 08, 14:03
Kommentar
Apfelkuchen

4 Eier
400g Zucker
400g Mehl
etwas Milch
etwas Sprudelwasser
1 Päckchen Backpulver
Etwas Butter
5-6 Äpfel
Zimt und Zucker


Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren. Mehl und Backpulver unterrühren und mit etwas Milch/Sprudelwasser zu einem glatten Teig schlagen.

Fertigen Teig zur Hälfte in eine Springform geben. Auf Scheiben geschnittene Äpfel (5-6) auf den Teig verteilen und mit etwas Zimt und Zucker bestreuen.
Den Rest des Teiges auf den Äpfeln mit einem Löffel verteilen und hier und da ein Flöckchen Butter streuen.

Im Vorgeheizten Backofen bei Umluft ca. 60 Minuten bei 180°C backen.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.
#252VerfasserQueeni09 Sep 08, 14:22
Kommentar
Croûte paysanne

Eine Tarte-Form mit Blätterteig auskleiden. Blätter für Deckel übriglassen.
Füllung herstellen aus SEHR feinem Hackfleisch. Würzig (mit Kräutern der Provence, oder nur Rosmarin oder Thymian oder oder oder oder) abschmecken, salzen, pfeffern. Knoblauch fein hacken, daruntermischen. Anbraten.
Ofen auf 180 °C vorheizen. Fleischfarce in die Tarteform auf den Blätterteig füllen, mit dem restlichen Blätterteig abdecken. Mit der Gabel ein paar Mal in den Teig stechen, damit er nicht aufgeht. Mit Eigelb bestreichen.
Ca. 25 Minuten im Ofen garen.

#253Verfasserrufus (de)09 Sep 08, 14:35
Kommentar
[Cannelloni]

Cannelloni
Hackfleisch
etwas Reis
1 Zwiebel
1 Dose Erbsen und Möhren
Pilze etc. (wie me Lust und Laune hat)
Dosentomaten
Reibekäse

Rohes Hackfleisch würzen und mit etwas Reis vermischen.
Hackfleisch-Reis-Mischung in die Cannelloni füllen.
Zwiebel in einer Hohen Pfanne dünsten, Gemüse und Pilze hinzu geben und kurz anbraten.
Die gefüllten Cannelloni jetzt ebenfalls in die Pfanne geben und kurz mit braten. Die zerkleinerten Dosentomaten dazu geben und ca. 40-45 Minuten köcheln lassen.
Nach ca. der Hälfte der Zeit Käse über das ganze streuen.

ps: Kann man auch im Backofen machen.
#254VerfasserQueeni09 Sep 08, 14:57
Kommentar
@Queeni: Muss man die Cannelloni vorher abkochen oder roh füllen? Bleiben sie denn nicht hart?

Danke für die Antwort!
#255VerfasserVila26 (455631) 09 Sep 08, 15:04
Kommentar
@Vila26:
Ich greif mal vor, ich hab die Cannelloni nie vorherf gekocht, weil sie sich dann nicht fuellen lassen. Die Cannelloni werden durch die Back- bzw. Kochfluessigkeit weich.
#256VerfasserEilean (454348) 09 Sep 08, 15:18
Kommentar
Genau Eilean :)

#257VerfasserQueeni09 Sep 08, 15:25
Kommentar
Ach Mist, jetzt wo wir drüber reden!! :)

Mach immer noch Wasser mit nem Tütchen Fertigsauce dazu (Bolognese, Tomate, Chili was man halt noch da hat)
Damit die Cannelloni auch mit Flüssigkeit bedeckt sind.
Sonst sind sie stellenweise schon noch hart ... Sorry
#258VerfasserQueeni09 Sep 08, 15:38
Kommentar
Nun auch mal ein paar Kochrezepte von mir ;-)

GEBACKENES KAMEL (mit Füllung)

Für ca. 400 Pers.

500 Datteln
200 Regenpfeifereier
20 Karpfen (zweipfünder)
4 Trappen, gereinigt und gerupft
2 Schafe
1 großes Kamel
div. Gewürze

Man grabe ein Feuerloch. Flammenmeer auf eine ca. 1m tiefe
Lage glühender Kohlen hinunterbrennen lassen. Die Eier separat
hartkochen.
Die geschuppten Karpfen sodann mit geschälten Eiern und den Datteln
füllen. Die feingewürzten Trappen mit den gefüllten Karpfen füllen.
Schafe mit den gefüllten Trappen füllen, sodann Kamel mit den gefüllten
Schafen füllen.
Das Kamel kurz ansengen, dann mit Doumpalmenblättern umwickeln und
in der Glut vergraben.
Zwei Tage lang backen.

Als Beilage Reis servieren.
#259VerfasserButchi (399689) 10 Sep 08, 10:03
Kommentar
Wird das alles mit getrocknetem Kameldung gewürzt oder woher kommt das pikante Aroma?
#260Verfasserxxx10 Sep 08, 10:12
Kommentar
*rofl*
Butchi: tolles Rezept..Ich werde mal in den gut sortierten Fachhandel (Zoo) gehen und gucken, ob ich da alles kriege.. Zum Üben reicht ja bestimmt auch ein kleines Kamel..
#261VerfasserWaringham (384862) 10 Sep 08, 10:26
Kommentar
Butchi, hast du das Rezept schon mal mit Lama probiert? Falls in Südamerika unterwegs ist und trotzdem Hunger auf den Rezept hat.....
#262Verfasserxy10 Sep 08, 10:53
Kommentar
Hallo Butchi/ haste das rezept aus dem Buch Watermusic/Wassermusik von T.C. Boyle?

Irre Buch im übrigen...
#263VerfasserBerliner10 Sep 08, 10:54
Kommentar
Für wieviel Personen ist das Rezept und kann man eventuelle Reste einfrieren?
#264Verfasserblucuraçaño (236444) 10 Sep 08, 12:38
Kommentar
Resteeinfrieren steht unter Todesstrafe ! ! !
#265Verfasserjezjez10 Sep 08, 12:46
Kommentar
Scherzkeks!!! *nerv*
#266VerfasserQueeni10 Sep 08, 12:52
Kommentar
@Queeni (266): Wieso *nerv*? Wie war das noch mit deinem Posting 199?;-)

*SchnellinDeckunggeh*
#267Verfasserxxx10 Sep 08, 13:06
Kommentar
Hast ja recht... :)
Hatte mich halt auf ein neues Rezept gefreut und dann sowas.
Kamele findet man nun mal hier so schwer *g*
#268VerfasserQueeni10 Sep 08, 13:29
Kommentar
Als klassischer Nachtisch zu #259 gilt übrigens

        Kürbiskompott mit ganzen Früchten
#269VerfasserPLAGIATOR10 Sep 08, 13:32
Kommentar
Habe sofort Kamele als Geburtstagsessen angeregt.

Naechtlicher Ausflug in den naechstgelegenen Zoo ist in Planung.
Da das Rezept fuer 400 Leute ist, seit Ihr alle eingeladen!

Wenn moeglich, bitte Trappen, Karpfen und Regenpfeifereier mitbringen. Schafe schaffen wir auch so. Ach ja, Spaten waeren noch ganz gut.....

:-)
#270VerfasserPetruska10 Sep 08, 13:33
Kommentar
Hallo! Ich würde gerne einen Millirahmstrudel backen, und brauche einen Tip, welches Mehr ich dafür in England kaufen soll - hat jemand eine Idee?
#271VerfasserLady Grey (235863) 10 Sep 08, 13:44
Kommentar
Ein paar Rezepte des Herrn Vicco von Bülow:

ELEFANTEN-CREME
Je nach Personenzahl einen bis zwei zarte Elefanten mit 3 Litern Vollmilch und 150 g Zucker kurz aufwellen lassen, unter ständigem Rühren 1 Eigelb beigeben, in gespülte Puddingform gießen, nach dem Erkalten stürzen und mit Mandeln servieren. Statt der Elefanten können auch Schokolade, Vanille oder Himbeeren verwendet werden.

BÜFFEL IM SCHLAFROCK
Den afrikanischen Büffel fängt man hauptsächlich für ein bekömmliches ostfriesisches Nationalgericht. Der Büffel wird 14 Tage gekocht und mit einer Prise Gewürznelken ganz klein gewiegt, in einen ausgerollten Nudelteig gewickelt und in feuerfester Form bei massiger Hitze 8 bis 9 Stunden gebacken. Hagebuttenmarmelade darüber geben und heiß servieren.

NILPFERD IN BURGUNDER
Etwas für festliche Tage, vorausgesetzt, dass sich das Nilpferd in Burgunder wohl fühlt. Nilpferd waschen und trocknen, in passendem Schmortopf mit 2000 Litern Burgunder, 6 bis 8 Zwiebeln, 2 kleinen Mohrrüben und einigen Nelken 8 bis 14 Tage kochen, herausnehmen, abtropfen lassen und mit Petersilie servieren.

STACHELSCHWEINKALTSCHALE
Ein frisches Stachelschwein aufkochen und durch ein feines Sieb streichen. Dann mit 1 bis 1 1/2 Litern Wasser und Zitronenschale nochmals aufkochen, mit etwas Mehl binden und über süße Makronen anrichten. Etwas für heiße Tage.


HASENSCHWANZ A LA MEYER
Der feinen Zunge von Herrn Erich A. Meyer verdanken wir die folgende Delikatesse. Der gut abgehangene Hasenschwanz wird gewaschen, gesalzen, nebst Petersilie, Sellerie und Wacholderbeeren 4 bis 5 Stunden gedämpft und sorgfältig abgeschmeckt. Merke: Hasen sind glücklicher ohne Schwanz.


BACKOBST MIT GÜRTELTIERKLÖSSCHEN
Backobst über Nacht quellen lassen und am nächsten Morgen mit reichlich Zimt und einer Zitronenschale auf kleiner Flamme langsam gar kochen. Für die Zubereitung der Gürteltierklöße hält man sich genau an das Rezept für Kartoffelkloesse, nur dass statt der Kartoffeln Gürteltiere verwendet werden. Zum Formen des Kloßes befindet sich die linke Hand unter, die rechte Hand jedoch über demselben.


BAUERNOMELETTE
Ein bis zwei zarte Landwirte werden durch ein feines Sieb gestrichen. Das Gericht, ein Rezept aus der Entdeckerzeit Australiens, ist uns leider nur unvollständig überliefert. Eine Hausfrau mit Lust und Liebe zur Kochkunst hat jedoch Gelegenheit, ihrer Experimentierfreude freien Lauf zu lassen.

WALFISCH, TIROLER ART
Den gut abgehangenen Walfisch ausnehmen und ein bis zwei Jahre wässern. Einen halben Liter Milch mit fein gewiegten Zwiebeln, Delikatessgurken und Gewürzkörnern abschmecken. Die sorgfältig entgräteten Walfischfilets hinein geben und mit einem Lorbeerblatt servieren.

GAMS-KNÖDEL
Dieses in Norddeutschland auch 'Gämsen-Kloß' genannte Gericht stammt von einer Schulfreundin meiner Großmutter mütterlicherseits. Die gut abgehangene Gämse wird (nicht zu schnell!) durch den Wolf gedreht und mit 120 Semmeln, einem Ei, Salz, Pfeffer, Basilikum, Paprika, Majoran, Schnittlauch, Knoblauch, Curry, Salbei, Estragon, Beifuss, Liebstöckel und ganz wenig Melisse zu einem Kloß geformt. Den Kloß bei kleiner Flamme im Wasserbad erhitzen, kurz aufwellen lassen und mit den ungenießbaren Teilen waidmännisch dekoriert servieren.

SAU-SPIESSCHEN
Die gut gebürstete Wildsau wird (notfalls mit Gewalt) in den Backofen eingeführt und bei einer gleichmäßigen Temperatur von zirka 800 Grad in eine handliche Form gedörrt. Das etwas abgekühlte Tier spießt man auf eine Scheibe Ananas und Emmentaler Käse. Sau-Spießchen werden vor dem Essen als Aperitif gereicht. Man rechnet pro Gast etwa eine Sau.

JÄGER IM REISRAND
Nachdem man ja nach Personenzahl ein bis zwei Pfund Reis mit einer Prise Salz hat gar kochen und in Randform stürzen lassen, bittet man einen jüngeren, frisch gewaschenen Jäger oder Forstadjutanten mit Hut, darin Platz zu nehmen. Dieses stimmungsvolle Gericht ist jedoch ausschließlich selteneren, repräsentativen Anlässen vorbehalten, da auch in der Forstlaufbahn die Nachwuchsfrage noch nicht gelöst ist und nur wenige Forstbeamte die Erlaubnis erhalten, sich für private Zwecke einen Abend frei zu machen.

ZIMTSTERNE
Drei Eiweiß schlagen, unter ständigem Rühren 250g Puderzucker, 3 Tropfen Bittermandelöl, 1 Teelöffel Zimt, 325g fein gehackte Mandeln beigeben und alles gut durchkneten, Teig auf Backblech ausrollen und nach 6-8 Stunden aus dem Ofen nehmen. Dann beginnt Mutters beschauliche, vorweihnachtliche Laubsägestunde. Merke: Zimtsterne, von Mutter handgesägt, schmecken immer noch am besten!

DACKEL IM SCHLAFROCK
Wir bereiten aus 450g Kokosfett, 575g Zucker, 8 Eiern, 200g Kakao und 250g geriebenen Mandeln einen herkömmlichen Nougat-Teig und geben den Hund hinein. 5-6 Minuten kühl und ruhig stehen lassen. Dann mit Mandeln, Rosinen und Tannengrün festlich dekorieren. Auch das Tier soll wissen, dass Weihnachten ist. Merke: Statt des Dackels kann man auch Neufundländer oder Meerschweinchen nehmen.


Leider find' ich die dazugehörigen Bilder nicht im Netz..



#272VerfasserWaringham (384862) 10 Sep 08, 13:47
Kommentar
MehL natürlich...
:-)
#273VerfasserLady Grey (235863) 10 Sep 08, 13:47
Kommentar
Aprikosen- oder Pflaumenknoedel

Klossmehl fuer gekochte Kloesse
Aprikosen oder Pflaumenhaelften
Butter
Zucker & Zimt


Klossmehl anruehren, Kloesse formen und Obsthaelften dabei mit einschliessen, eventuell auch noch ein Stueck Wuerfelzucker.
Kloesse dann wie gewohnt im heissen Wasser ziehen lassen. Das Ganze mit brauner Butter und Zucker & Zimt servieren.

hhhmmm yummy! Danke Omma!!
#274Verfasserblackberry10 Sep 08, 14:02
Kommentar
Hört sich gut an, würde es gerne mal probieren,aber was ist Klossmehl? kann man(n) sowas kaufen oder mix ich das zusammen...

ein Rezept dafür wäre was.
#275VerfasserBerliner10 Sep 08, 14:30
Kommentar
@ Berliner
Ich komm blackberry einfach mal zu vor!!
Es gibt von verschiedenen Firmen Kloßmehl zu kaufen.
Sollte jeder Supermarkt haben.
Muss me dann einfach nur noch mit Wasser anrühren.

@blackberry
Sollte das nicht stimmen... Bitte melde dich!! :)
Wie entscheide ich denn jetzt ob ich noch Zucker rein mach oder nich???
#276VerfasserQueeni10 Sep 08, 14:45
Kommentar
Bist du nicht in DE? Da gibt's Klossmehl ueberall.
Fuer Gekochte, Rohe oder Halb & Halb. Einfach in Wasser anruehren und ziehen lassen bis eine dicke Masse entsteht.
Man kann Kloesse auch selber machen, aus Kartoffeln die dann entsprechend gekocht oder roh verarbeitet werden. Ist allerdings mit ganz schoen Aufwand verbunden.
Fuer Rohe Kloesse musst du rohe Kartoffeln reiben, das Wasser auspressen, irgendwie (ich glaub mit Mehl oder Staerke) anruehren, so dass die (ab)binden und nicht auseinanderfallen.
Bei Gekochten Kloessen, Kartoffeln kochen und stampfen und auch wieder (ab)binden.
Fuer Halb & Halb mischst du beide Varianten.
Bin mir ganz sicher Rezepte dafuer gibts online.
Aber wie gesagt, selber machen ist ganz schoen Arbeit.
#277Verfasserblackberry10 Sep 08, 14:46
Kommentar
hahah Bitte melde Dich! das gehoert doch in den 'Hempel-Faden'....
Ja ja genau, fertiges Klossmehl....

Zucker ist nach Belieben, je nachdem ob du 'ne/'n Suesse/r bist. Oder die Pflaumen nicht sooo lecker.
#278Verfasserblackberry10 Sep 08, 14:48
Kommentar
Ich kenne dieses Rezept als "Marillenknödel", wobei der Teig allerdings mit Quark zubereitet wird. Habe das Rezept leider momentan nicht parat, weiß aber noch, dass das Resultat irre lecker ist!
#279VerfasserElster10 Sep 08, 14:50
Kommentar
Marillen-Aprikosen...das kommt wohl auf die 'Kochgegend' an.

Oh mit Quark, das klingt lecker...wie Quarkkaeulchen.



*Boah! Mutti wenn du das hier list. Kann ich was anderes als das Uebliche kriegen, wenn ich Weihnachten komme?? BÜÜÜHHHHHTTE ich zieh auch den roten Strickpulli an.
#280Verfasserblackberry10 Sep 08, 14:55
Kommentar
Hier eine super einfache Torte, ohne Backen, die auch ein Kleinkind hinkriegen kann^^ Ist auch eher was für den Kindergeburtstag ;)

Man nehme: 1 Packung Dickmanns (ich schreib mal die Marke weil mir grad kein politisch korrekter Ausdruck einfällt^^ denke mal jeder weiß was gemeint ist), 1 Tortenboden (fertig ausm Supermarkt)

1. Die Deckel von den Dickmanns abtrennen
2. Das weiße, schaumige Zeug mit dem Schokoladenüberzug auf den Tortenboden matschen
3. Die Deckel als Deko obendrauf

Wahlweise in den Kühlschrank stellen oder nicht :) Ist seehr süß, Kinder stehen total drauf^^
#281Verfasserpaganblood10 Sep 08, 14:56
Kommentar
@Queenie 268:
In Süddeutschland ist das relativ einfach. Im Allgäu werden (ohne Schmarrn) Kamele gezüchtet, der Reitsport ist dort relativ verbreitet. Kam mal was im Radio (Bayern 3).
Man fängt nur an zu zweifeln, wenn man sich bei einem Ausflug verfährt, durch ein Kaff namens Bethlehem kommt (ebenfalls in DE!) und dort Kamele auf der Weide sieht.
Irgendwann denkt man, man sei GROB vom Weg abgekommen:-)

#282Verfasserrufus (de)10 Sep 08, 15:00
Kommentar
@ rufus
Hier lernt man nie aus :) Das war mir neu.
Hätte ich das gewusst, wäre ich wahrscheinlich nicht so verwirrt gewesen bezüglich der Zutaten aus dem genannten Kamelrezept ....
Lohnt sich denn ein Besuch bei den Kamelen in Bethlehem?
*lach* Hört sich aber echt lustig an.


#283VerfasserQueeni10 Sep 08, 15:06
Kommentar
Marillenknödel werden aus einem Topfenteig hergestellt. Aprikosenklöße aus Quarkteig.
#284Verfasseryx10 Sep 08, 15:29
Kommentar
@yx: ähm.... mir wurde mal von einem Österreicher erklärt, dass "Topfen" das öster. Wort für Quark ist. Und Marillen und Aprikosen (fast) identisch.... Oder verstehe ich bei Deinem Kommentar jetzt grad was nicht...???
#285VerfasserLina10 Sep 08, 15:33
Kommentar
@Lina: Eben;-)
Der Ösi sagt "Marillenknödel" und "Topfen". Der Piefke sagt "Aprikosenklöße" und "Quark".
Hauptsache, es schmeckt!
#286Verfasserrufus (de)10 Sep 08, 15:37
Kommentar
@rufus (de): Na, dann bin ich ruhig und träume vom nächsten Marillenknödel/Aprikosenkloß :-) :-)
#287VerfasserLinsa10 Sep 08, 15:42
Kommentar
ähm...ja...sehe das so wie Lina...

Und Quark/Topfen muss nicht and diesen Knoedel/Klossteig. Das ist nur noch eine lecker Variate mehr.

rufus - und ob das schmeckt! :))
#288Verfasserblackberry10 Sep 08, 15:42
Kommentar
*das 's' rausnehm und für schlechte Zeiten aufheb*

Du bist zu blöd Deinen eigenen Namen zu schreiben... hoffentlich fällt das niemandem auf.... *schiefgrins*
#289VerfasserLina - ohne 's'10 Sep 08, 15:45
Kommentar
And now for something completely different.
Tofusuppe für 2 Personen

200 gr fester Tofu - in Stücke geschnitten, in Sojasoße und Sesamsamen mariniert
100 gr Glasnudeln - nach Packungsanweisung einweichen, abtropfen, zerkleinern
Gemüse (je nachdem, was der Kühlschrank hergibt), z. B. Zucchini, Zuckerschoten, Karotten, Sojasprossen, Egerlinge - zerkleinern
3, 4 Frühlingszwiebeln - zerkleinern

ca. 750 ml Brühe (z. B. Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe) zum Kochen bringen
Tofu aus der Marinade nehmen, anbraten
Gemüse in die Brühe geben (was am längsten braucht, zuerst)
Zum Schluss die Glasnudeln, die Tofuwürfel und die Frühlingszwiebeln zu, nach Belieben abschmecken.

Funktioniert auch mit geschnetzelter Hühnerbrust
#290Verfasserrufus (de)10 Sep 08, 15:47
Kommentar
@ blackberry: Ich weiß, dass es schmeckt;-) Viel zu gut sogar. Als bayerischer Piefke sage ich aber auch Knödel und Topfen... Zumindest bei "Klößen" stellen sich meine Nackenhaare auf;-)
#291Verfasserrufus (de)10 Sep 08, 15:50
Kommentar
Weil es so schön ist, hier ein Rezept für Topfenknödel:

250 g Topfen oder Schichtkäse (20%) ODER Quark
60 g Butter
50 g Zucker
2 Eigelb
80 g Grieß
2 Eiweiß
1 Pr Salz
Füllung nach Wahl

60 g Brösel (Paniermehl z.B.)
60 g Butter

Topfen, Butter, Zucker, Eigelb, Grieß und Pr. Salz gut verrühren. Eischnee schlagen und unterheben. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Nach Belieben Knödel formen (gefüllt oder ungefüllt). In siedendem Wasser 12-15 Minuten köcheln.
In der Zwischenzeit Semmelbrösel mit Butter anrösten. Die fertig gekochten Knödel in den Bröseln wälzen, anschließend eventuell noch zuckern.
Dazu schmeckt Kompott oder auch Vanillesoße.
Als Füllung eignen sich Marillen und Zwetschgen. In Ö habe ich auch mal Nougatknödel gegessen. Durch den Kochvorgang schmilzt das Nougat im Inneren zu einer leckeren Soße.

#292Verfasseryx10 Sep 08, 15:51
Kommentar
Und zum Thema Knödel/Kloß:
Als Sprachler hier die nächste Übung: Knedldoag

@yx: Klingt verführerisch... Muss ich unbedingt probieren
#293Verfasserrufus (de)10 Sep 08, 15:54
Kommentar
Spaghetti alla Puttanesca

Für 4-6 Personen als Vor- oder für 2 Personen als Hauptspeise

250 - 300 g Spaghetti
500 g gewürfelte Tomaten aus der Dose
1 kleine rote Chilischote
3 Sardellenfilets
3 TL eingelegte Kapern
100 g schwarze Oliven ohne Kern
3 Knoblauchzehen
½ Bund glatte Petersilie
2 EL Olivenöl

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Knoblauchzehen in Scheiben, die Chilischote in Ringe schneiden und beides im Öl sanft anbraten. Die Sardellenfilets gründlich abwaschen und klein schneiden.

Die Tomaten und die Sardellenfilets in den Topf geben. 15 Minuten ohne Deckel sanft köcheln lassen. Das Wasser für die Spaghetti aufsetzen.

Die Oliven in Scheiben schneiden, die Kapern mit einer Gabel zerdrücken. Die Spaghetti ins kochende Wasser geben. Die Oliven und Kapern in die Tomatensoße geben und weiter köcheln lassen, während die Spaghetti garen. Die Petersilienblätter abrupfen und klein schneiden.

Die Spaghetti abgießen. Die Soße mit Pfeffer und evtl. vorsichtig mit Salz (die Sardellenfilets sind schon sehr salzig) abschmecken. Die Spaghetti mit der Soße vermischen, auf Tellern anrichten und die Petersilie darüber streuen. Isst man meist ohne Parmesan.
#294Verfassertgmz10 Sep 08, 16:16
Kommentar
Fisch mit Tomatensoße (chinesisch)

Für 2 Personen

250 – 300 g beliebiges weißes Fischfilet
1 rote und 1 grüne Paprikaschote
3 Knoblauchzehen
1 daumengroße Ingwerknolle (25 g, wir nehmen meist mehr)
150g Lauch
4 TL Speisestärke
1 EL Tomatenmark
2 El Weißweinessig
1 EL Zucker
1 Prise Salz
1-2 Spritzer Sojasoße
Evtl. etwas Sake (Reiswein)
100 g Speiseöl

Den Fisch trocken tupfen und in etwa 3 cm große Stücke schneiden. 3 TL Speisestärke und eine Prise Salz in etwas Wasser anrühren. Die Masse soll gerade so eben flüssig sein. Statt des Wassers kann man auch Sake nehmen. Den Fisch mit der Masse mischen und kurz darin marinieren.

Die Paprikaschoten vierteln, die Kerne und Innenwände entfernen. Die Schoten in Stücke schneiden die etwas größer sind als der Fisch. Den Ingwer und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Den Lauch in Scheiben schneiden.

Die übrige Stärke, das Tomatenmark, den Zucker, den Essig und die Sojasoße mit 200 ml Wasser mischen. Wer will kann 50 ml Wasser durch Sake ersetzen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Es ist heiß genug, wenn am Stiel eines hölzernen Kochlöffels, den man ins Öl taucht, kleine Luftblässchen hochsteigen. Den Fisch darin 3 Minuten knusprig frittieren. Herausnehmen und beiseite stellen.

Das Öl bis auf einen dünnen Film abgießen und das Gemüse im verbliebenen Öl anbraten. Mit der Soße ablöschen und etwas einköcheln lassen. Den Fisch dazu geben und kurz darin heiß werden lassen (wirklich nur ganz kurz, sonst bleibt er nicht knusprig). Auf Tellern anrichten. Dazu Reis, als Getränk grünen Tee oder Bier.
#295Verfassertgmz10 Sep 08, 16:18
Kommentar
@rufus:
Was ist denn ein Sprachler? ;-)
#296VerfasserLady Grey (235863) 10 Sep 08, 23:40
Kommentar
@ ladygrey: Des san die Leit, die ned auf "Linguisten" kemma.

MÜDE;-)
#297Verfasserrufus (de)11 Sep 08, 08:04
Kommentar
Folgt mir wenn ihr hier fertig gekocht habt :o).

Siehe auch: LEO-Kochbuch die Zweite
#298VerfasserEilean (454348) 11 Sep 08, 12:40
Kommentar
Auch auf die Gefahr, dass es keiner mag, aber ich hab es schon gekocht, also rein damit:

Haggis

2 onions
2 sheep's hearts
400g lambs' liver
50g oatmeal
75g shredded suet
2 tablespoons of chopped sage
A pinch of mixed spice (own choice)
Some freshly ground black pepper
And some butter for greasing

Place the onions, hearts and liver in a saucepan, cover with water and bring to the boil. Reduce the heat and simmer for about 40 minutes, then drain reserving a little of the cooking wate for later.

Pass the meat and onions through a mincer or chop finely in a food processor. Stir in the oatmeal, sage,mixed spice, a little of the cooking liquid with plenty of black pepper.

Grease an 800ml overproof pudding bowl (or something similar). Place the haggis mixture in the bowl and cover with greased foil tying the foil on with string.

Place the bowl in a saucepan on a trivet. Fill the pan with boiling water to come half way up the sides of the bowl, cover, then return to a gentle boil and steam the haggis for 2 hours, topping up with boiling water as necessary.

Turn the haggis out and serve it with vegetables you like. Potatoes and mashed turnips are quite common.
#299VerfasserEilean (454348) 11 Sep 08, 12:43
Kommentar
Ich hab zwar nicht mitgekocht, aber ich mach das Kochbuch zu!
#300VerfasserLouisa11 Sep 08, 12:46
iDie Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.