äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
leo-ende

TopicThe sybolism behind Laternelaufen40 replies    
Comment
A few days ago my daughter asked what the symbolism behind the custom of Laternelaufen was. We know the story of St. Martin, of course, but that is about half-jackets rather than lanterns. The only idea I had was about scaring off "böse Geister", but this was just a wild guess. All my attempted Google searches throw up all sorts of useful Laterne info., except this.
AuthorSelkie (236097) 13 Nov 08, 08:25
Comment
Aus Wikipedia:

Es ist ein Brauch, in dem sich mehrere Ursprungselemente mischen. Traditionell war der 10. November der Tag, an dem Landarbeiter und Dienstpersonal über Winter entlassen wurden. Für diese weitgehend besitzlosen Bevölkerungsschichten galt es nun, die kalte Jahreszeit ohne eigenes Einkommen zu überstehen. Einen Beitrag dazu leisteten dann die Kinder, die an diesem Tag von Haus zu Haus zogen und insbesondere bei wohlhabenden Bauern und Bürgern um Gaben bettelten. Ursprünglich sammelten sie dabei Lebensmittel ein, die tatsächlich für den Wintervorrat mit eingelagert und nach und nach verzehrt werden konnten. Manchmal pflegten insbesondere die etwas älteren Sänger sich auch zu verkleiden oder Gesichtsmasken (sğabellenskoppen) aufzusetzen.

Später wandelten sich die Gaben mehr und mehr zu symbolischen Spenden, und heute gibt es überwiegend Süßigkeiten und Obst. Zu den traditionellen Gaben dagegen gehören Stutenkerl, Moppen (moppen) und Pfeffernüsse (pēpernööten) sowie Äpfel.

Das Betteln um Gaben erfolgte in gereimten Sprüchen oder dem Vortrag entsprechender Lieder, wobei die Kinder Laternen (kipkapköögels) mit sich führten, die früher aus einer Runkelrübe geschnitzt wurden. Später benutzte man wohl auch gelegentlich kleine Kürbisse dazu, und es setzten sich nach und nach farbige Papierlaternen durch, wie sie noch heute gebräuchlich sind. Auch verschiedene selbst gefertigte Geräuschinstrumente (Rasseln, Rummelpott) kamen zum Einsatz.

Es mischte sich inhaltlich das ursprüngliche Motiv des Bettelns mit Ausbreitung der Reformation mit religiösen Motiven und der Verehrung des Reformators Martin Luther. Die protestantische Kirche war gezwungen, auf die ursprünglich katholische Sitte zu reagieren.[1] Anlässlich der 300-Jahrsfeier der Reformation von 1517 wurde 1817 das Martinisingen auf den Vorabend des Martinstages vorgezogen. Von da an wurde nur noch Martin Luther, der „Lichtfreund und der Glaubensmann" gefeiert, „de de Papst in Rom de Kroon offschlog". So wurde denn auch der Martinstag des Martin von Tours am elften zusammen mit dem Martinisingen auf den 10. November, den Geburtstag des Reformators, vorverlegt.[2] Zunehmend wurde als Anlass des Martinisingens die Feier des Geburtstages Luthers herausgestellt und das Bettelmotiv mit Gebräuchen der Mönchsorden erklärt. Die vorgetragenen Lieder bekamen eine religiöse Färbung oder es wurden neue geschaffen, die allein der religiösen Bedeutung des Tages Rechnung trugen bzw. sich auf die Verehrung Martin Luthers bezogen.

#1AuthorIrene13 Nov 08, 08:31
Comment
It sounds like two traditions are conflated: Rummelpottlaufen is also a tradition here on New Year's Eve. No one collects sweets or other things beim Laternelaufen here in HH, only the lanterns have survived. Are there places where this is still done?

According to Wiki, it sounds like the lantern has no symbolism at all and was just so the kids could see where they were going.
#2AuthorSelkie (236097) 13 Nov 08, 08:47
Comment
Selkie, Du hast wahrscheinlich recht - es war (ist) ja schon früh dunkel, daher die Laterne.
In der Schweiz schnitzt man die Laternen immer noch aus "Räben", sehr hübsch: http://images.google.ch/images?q=r%C3%A4beliechtli&hl=de&client=firefox-a&rls=or...
#3AuthorVH13 Nov 08, 09:21
Comment
Doch, im Rheinland ist es auf jeden Fall noch üblich. Zuerst kommt der Martinszug mit anschließendem Martinsfeuer. Und anschließend gehen die Kinder "schnörzen", d.h. sie ziehen von Haus zu Haus und die Traditionsbewußteren singen dann auch noch. Bei den jüngeren gehen meist Eltern mit. Es empfiehlt sich also, wenn man im Rheinland wohnt, in diesen Tagen einige Süßigkeiten auf Vorrat zu halten.
#4AuthorHekate_113 Nov 08, 09:25
Comment
Lichterfeste im Herbst gibt es ja auch in anderen Kulturen - Diwali, Mondfest etc. Ich habe mir das immer so zusammengereimt...

Ja, man klingelt und gibt ein Martinslied zum Besten und kriegt dafür dann was Süßes. Die älteren Kinder machen das nicht mehr, die haben inzwischen 2 Wochen vorher Halloween.
#5Authorspinatwachtel13 Nov 08, 09:27
Comment
I agree with spinatwachtel. It's a festival of light, just as all winter festivals are about creating and celebrating light at the darkest time of year, and staving off that winter depression.
#6Authoryackydar (264012) 13 Nov 08, 09:35
Comment
Wir sind in Hannover 'früher' am 10. oder 11.11. Matten Mehren gegangen, was wohl den "Bettelteil" der Tradition darstellt. Allerdings nie mit Laternen. Dazu gabs auch ein Lied, das fällt mir aber gerade nicht ein.

Das ist natürlich keine Antwort auf die Frage, ob es Regionen gibt in denen sich heute noch beides vermischt. ;)

Danke für den Link, bzw. Text, Irene. Sehr interessant.
#7Authorhelga_hh unplugged wie immer13 Nov 08, 09:37
Comment
Noch zur Ergänzun des Wikipedia-Artikels:

Hier in einer überwiegend katholischen Gegend spielt Martin Luther überhaupt keine Rolle beim Martinsumzug. Es geht hier ausschließlich um St. Martin.
#8Authorsheilla13 Nov 08, 10:17
Comment
In meiner Heimat im katholischen Bayern ist es üblich, dass die kleinen Kinder Laternen im Kindergarten basteln und dann abends, wenn es dunkel ist mit diesen Laternen durch den Ort zur Kirche ziehen.
Bei uns gab es immer noch einen Reiter, der wie ein römischer Soldat (also Sankt Martin) gekleidet war, der die Prozession anführte.
In der Kirche wird dann noch Gottesdienst gefeiert und die Legende des heiligen Martins erzählt.
Ich weiß noch, unsere Laterne waren immer "Gänse".
#9AuthorKirsch_213 Nov 08, 10:30
Comment
Als ich in Kassel aufgewachsen bin, gab es den Laternenumzug am Martinstag (nur mit Laternen, ohne "Betteln"). Aber zusätzlich wurde sich an Nikolaus (6. Dezember) Abends ein wenig verkleidet und von Tür zu Tür gezogen. Da hatten wir dann Vierzeiler aufzusagen (z.B. "Ich bin der kleine Dicke, ich wünsche Euch viel Glücke, ich wünsche Euch ein langes Leben, müßt mir auch was Schönes geben") und bekamen dafür Süßigkeiten. Die nannte sich "Klobes-Abend".
#10AuthorBluey13 Nov 08, 10:33
Comment
Laternelaufen hat doch nichts mit Betteln zu tun! Laternelaufen ist doch in erster Linie ein Vergnügen für die Kleinen, bei dem gesungen wird. Und am 11. reitet halt jemand auf einem Pferd vorweg.

Eine Erklärung las ich kürzlich im Zusammenhang mit St. Martin: Er hat sich wohl versteckt und wurde von Bauern mit ihren Laternen und Fackeln gesucht - und gefunden - dies setzt sich heute mit den Kinderlaternen fort.
#11AuthorRosmarina13 Nov 08, 10:38
Comment
Sounds like many different stories and customs for one occasion. Those pumpkin lanterns are wonderful.
#12AuthorSelkie (236097) 13 Nov 08, 10:50
Comment
@Rosmarina: In manchen Gegenden offenbar schon. Ich kenne es auch nur als Laternenumzug vom Kindergarten in die Kirche, ohne "Betteln", auch ohne Pferd. Von Tür zu Tür ziehen, singen und dafür Spenden und Süßigkeiten bekommen kenne ich nur von den Sternsingern zwischen Neujahr und Dreikönig. Zum Martinstag gibt es eben sehr unterschiedliche Bräuche je nach Gegend. Dass der Martinstag von den Protestanten auf Martin Luther umgemünzt wurde, war mir auch neu.

related discussion: Martinstag
#13AuthorRE1 (236905) 13 Nov 08, 10:55
Comment
Hier ist eine Erklärung des Brauchtums aus dem österreichischen (und wohl auch süddeutschem) Raum:
http://religion.orf.at/projekt03/religionen/christentum/Feste/ch_fe_martini_fr.h...
#14Authorbabs13 Nov 08, 10:58
Comment
Das mit Martin Luther ist mir auch neu. Ich komme aus der Pfalz, bin protestantisch aufgewachsen und der Martinsumzug war immer mit St. Martin verbunden, also etwas "Katholisches". Heute feiert man das hier ökumenisch, d.h. letzten Dienstag (und das findet hier auch ganz klar am 11.11. statt) gab es erst in der katholischen Kirche eine szenische Aufführung mit Gesang zu St. Martin, dann ging es mit Laternen zum evangelischen Gemeindezentrum. Dazu wurden Martinslieder gespielt.

Martinsfeuer und Lichterumzüge der Kinder sind übrigens wohl keine Überbleibsel „germanischer Feiern”. Sie nehmen die früher übliche liturgische Lichterprozession des Tages vom „fanum” in das „profanum” auf, von der Kirche in das Dorf und in die Stadt, sind also aus der Liturgie begründetes religiöses Brauchtum.
#15AuthorKatrin13 Nov 08, 11:15
Comment
@RE1: ja, das kann gut sein. Ich komme aus dem hohen Norden und habe von St. Martin das erste Mal vor etwa 4-5 Jahren gehört (zufällig) und kenne daher den Brauch nur so, wie er hier praktiziert wird. Von einem Zusammenhang mit Martin Luther war da allerdings auch nicht die Rede.

Bei uns gibt es in den Städten und Gemeinden viele Laternenumzüge, die von Feuerwehren oder Gemeinden organisiert sind. Das ist das, womit ich aufgewachsen bin. :-)
#16AuthorRosmarina13 Nov 08, 11:31
Comment
Da wo ich aufgewachsen bin (protestantisches Dorf in Württemberg) war das Laternelaufen nicht religiös (St Martin oder Luther), aber auch nicht mit von Haus zu Haus ziehen und Süßes (ohne Saures! ;-) ) erbetteln.
Man lief nur einfach in kleinen Grüppchen mit den Laternen oder "Rübengeistern" aus den leuchtend orangen Futterrüben durchs Dorf und sang die einschlägigen Lieder.
Eine sehr schöne Kindheitserinnerung.
#17AuthorGoldammer (428405) 13 Nov 08, 12:25
Comment
@16: genau, Zum Naschkram-Erbetteln gibt's das Rummelpottlaufen am frühen Abend zu Silvester.

Den St.-Martins-Brauch hab ich erst in Köln kennengelernt, wo die Kinder danach dann von Haustür zu Haustür gezogen sind.

Da, wo ich herkomm (auch im hohen Norden), wird das Laternelaufen (so wird's da ganz schmucklos bezeichnet) auch von der Feuerwehr oder Gemeinde organisiert. Die Kinder laufen mit ihren Laternen durchs Dorf, angeführt von der Feuerwehrkapelle, und danach gifft dat Arfensupp auf dem Schulhof oder vorm Feuerwehrgerätehaus! :)
#18Authoranorak (489071) 13 Nov 08, 12:48
Comment
woops, kleines zum
#19Authoranorak (489071) 13 Nov 08, 12:49
Comment
Here too kids just march in a group singing and the Catholic and Protestant churches get together and run a Martin's Zug with a marching band and a play of the story with a live horse in the park at the end.
My youngest daughter is "too old" for Laternelaufen and had not planned to go at all, but suddenly realised she couldn't do without. We went out alone singing in the dark, deserted park.
#20AuthorSelkie (236097) 13 Nov 08, 12:52
Comment
Singen denn die Kinder auch beim Laternelaufen anderswo?

Bei uns ging das immer so:

Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
brenne auf, mein Licht,
brenne auf, mein Licht,
nur meine liebe Laterne nicht...

Und wir hatten natürlich echte Teelichte in unseren Papierlaternen, nicht diese fiesen Plastikdinger mit Batterien. Und so sind dann auch ab und zu die Laternen selber "aufgebrannt"...
#21Authoranorak (489071) 13 Nov 08, 13:00
Comment
Bei uns (Münsterland) gibt es dann noch das Lambertussingen. Mit Laterne, dem Bur (Bauer) und seiner Kiepe, aus der es am Ende dann Brötchen oder Äpfel o.ä gibt:

Bur, wat kost dien Hei? heisst das Lied. Weiter weiß ich im Moment nicht, ist aber auf Platt. Und die dumme Liese... Und die liebe Laurentia...
#22AuthorEnerwe13 Nov 08, 13:06
Comment
Na, aber sicher haben wir gesungen beim Martinsumzug - mit Polizei vorne weg, dann Pferd mit Martin (der allerdings meist eine Martina war), ein paar Jugendliche aus der Gemeinde mit Fackeln, Blaskapelle, dann Kinder und Eltern und Polizei noch hintendran...
Da gab's zum Beispiel

1.|:Sankt Martin:|, Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind,
sein Ross das trug ihn fort geschwind.
Sankt Martin ritt mit frohem Mut, sein Mantel hielt ihn warm und gut.

Ab da wurden die Mitsänger immer weniger, die Textsicherheit nahm rapide ab...

2.|:Im Schnee saß:|, im Schnee, da saß ein armer Mann,
hatt' Kleider nicht, hatt' Lumpen an.
"Oh helft mir doch in meiner Not,
sonst ist der bittre Frost mein Tod!"

3.|:Sankt Martin:|, Sankt Martin zog die Zügel an,
sein Ross stand still beim armen Mann.
Sankt Martin mit dem Schwerte teilt'
den warmen Mantel unverweilt.

4.|:Sankt Martin:|, Sankt Martin gab den halben still,
der Bettler rasch ihm danken will.
Sankt Martin aber ritt in Eil
hinweg mit seinem Mantelteil.


Oder, mit weniger Martins- dafür mehr Laternenbezug:

Ich geh mit meiner Laterne,
und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne,
hier unten leuchten wir.
Das Licht geht aus,
wir geh'n nach Haus.
Rabimmel-rabammel-rabumm.

Am Ende gab's dann süße Brezeln und Kakao oder Tee. Und Stutenkerle!
[zu mir] Stutenkerle hab ich schon ewig nicht mehr gegessen...[\zu mir]

Ach ja, der Vollständigkeit halber noch Ort und Zeit: Ruhrgebiet, Anfang der Achtziger.
#23AuthorTumbleStaub (463468) 13 Nov 08, 13:22
Comment
Ich habe dieses Jahr 3 Laternenumzüge mitgekriegt und mit Bedauern festgestellt, dass die Spielmannszüge keine oder nur noch kaum Laternelieder spielen. Bei mir in der Strasse war es gestern ABBA, klang nett, aber doch irgendwie unpassend.

Ach ja, die gute alte Zeit ;)
#24Authorhelga_hh13 Nov 08, 13:44
Comment
... und hier bei uns in der bayrisch-schwäbischen Provinz wird anlässlich des St.-Martins-Umzugs mal eben die ganze Dorfstraße gesperrt und der gesamte Verkehr umgeleitet ...
#25Authorwoody13 Nov 08, 13:51
Comment
@helga #7

"Julen julen Mattentag, Apfel oder Birne, ess ich ja so gerne, lass mich nicht so lange stehen, denn ich muss noch weiter gehen" oder "...denn ich muss nach Polen gehen, in Polen gibt's ne große Stadt, da kriegen alle Kinder 'was, Jungs kriegen 'nen Rattenschwanz, Mädchen einen goldenen Kranz"

so kenne ich das noch, südlich von Hannover... ist aber schon ewig her
#26Authorbel up13 Nov 08, 14:03
Comment
Aus meiner Grundschulzeit kenne ich noch ein Lied, wo die Strophen im rheinischen (bännschen?) Platt und der Refrain unerklärlicherweise auf Hochdeutsch gesungen wird:

De heilije Sänt Määrtes,
det wor ne joode Mann
he jov de Kinder Kääzje
und stoch se selver an
Buss Buss Fidibus (?), det wor ne joode Ma-ha-han.

Hier wohnt ein reicher Mann
Der uns vieles geben kann
Viel soll er geben
Lange soll er leben
Selig soll er sterben
Das Himmelreich erwerben...
#27AuthorElectric Barbarella (244879) 13 Nov 08, 14:04
Comment
... bönnschen Platt natürlich, nicht bännschen!
#28AuthorElectric Barbarella (244879) 13 Nov 08, 14:05
Comment
#25 Das passiert nicht nur in der bayrisch-schwäbischen Provinz, sondern auch mitten in Düsseldorf. Es gibt mehr als 120 Martinszüge in der Stadt, mit Polizei vorne und hinten, und solange der Zug durch eine Straße zieht, ist sie gesperrt. Irgendwie finde ich das schän anarchisch, daß singende Fackelträger den Verkehr aufhalten, aber wenn ich dann in einem blockierten Bus sitzen und deswegen einen Zug nicht kriegen würde, würde ich vermutlich fluchen.
#29AuthorRussisch Brot (340782) 13 Nov 08, 14:12
Comment
Bei uns war das früher (vor ca. 20 Jahre) ganz im Südwesten Deutschlands so:
Alle Kinder im Kindergartenalter sind in einem grossen Umzug mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Strassen gelaufen. Wer ältere Geschwister hatte, nahm die natürlich mit. Und natürlich die Eltern. Am Anfang des Laternenumzugs ritt der "Martin" auf seinem Pferd.
Wir haben uns dann auf einer grossen Wiese in einem Kreis versammelt und dann wurde in einem kleinen Schauspiel die Geschichte von Martin und dem armen Bettler vorgeführt: Martin teilt mit seinem Schwert seinen Mantel und gibt die Hälfte dem armen Mann.
Danach wurden Bretzeln an uns Kinder verteilt, und es war Tradition, seine Bretzel mit einem anderen Kind zu teilen.
#30Authorkpunkt13 Nov 08, 14:15
Comment
Du hast mich mit Deinem ä statt ö angesteckt, EB ;-).
#31AuthorRussisch Brot (340782) 13 Nov 08, 14:15
Comment
Neben dem Martinsumzug (auch Laternenumzug genannt) gibt es hier noch den Nußmärtel, der am Abend vor dem Martinstag kommt. 'Er' stellt eine Schüssel voll mit Nüssen, Mandarinen und Süßkram vor die Haustür. Das alles wird dann in der Familie geteilt.
#32Authorsheilla13 Nov 08, 14:29
Comment
EB, butz, butz, widdebutz (Kuß, Kuß und Kuß zurück).
Meine Gartennachbarin benutzt butz-butz-widdebutz auch im Sinne von "tit for tat" - "da machen wir jetzt aber kein Butz-Butz-Widdebutz, wir gießen bei ihnen, und fertig."
#33AuthorSpinatwachtel (341764) 13 Nov 08, 14:42
Comment
*LOL* Spinatwachtel, siehst Du, da ist es wieder: ich bin hier geboren und aufgewachsen und verstehe die einfachsten Dinge nicht, die das Bönnsche betreffen :-D

Danke, mir kam das selber etwas komisch vor :-)
#34AuthorElectric Barbarella (244879) 13 Nov 08, 15:03
Comment
Also ich bin als Kind tatsächlicherweise mit ner ausgehöhlten Runkelrübe mit Teelicht (ähnlich wie die Kürbisse heute) durch die Gegend gelaufen.

Die wurde dann vor die Tür gestellt, geklingelt, versteckt.. Dann hat man was dazu gelegt bekommen (Geld, Süßigkeiten, Obst o.ä.) und konnte es sich dann mitsamt Rübe abholen.

Ach das war immer'n Spaß!
#35AuthorTarienna (270184) 13 Nov 08, 16:00
Comment
Ach ja, der Martinsumzug. Mir ist tatsächlich mal das Teelicht umgekippt und das Ding hat gebrannt. Und ein eifriger Erwachsener hat mir die schöne selbstgebastelte Laterne mit den bunten Papierfenstern und blauen Sternen ausgetreten. Ein Drama. Dafür hab ich später zwei Dambedei abgestaubt und der Abend war gerettet.
#36AuthorDH13 Nov 08, 16:37
Comment
@36: phew! :)
#37Authoranorak (489071) 13 Nov 08, 16:44
Comment
@DH (36):

Wie "hilfsbereit" manche Erwachsene doch sein können - da hast Du ja Dein ganz persönliches "Kindheitstrauma" weg ...

Verrätst Du mir jetzt bitte noch, was "Dambedei" sind??

Oder wurde das hier schon erklärt? (Habe leider wieder mal nicht den ganzen schönen Thread verfolgen können ...)

;-)
#38Authorwoody13 Nov 08, 16:45
Comment
Danke für das Mitleid. Mir stehen jetzt schon wieder die Tränen in den Augen wenn ich daran zurückdenke.

Dambedei sind große (für ein Kleinkind riesige) leckere Hefeteigmännchen mit Rosinenknöpfen und Mandelaugen..herrjee, das ist Ewigkeiten her, dass ich das zum letzenmal gegessen hab.
#39AuthorDH13 Nov 08, 16:49
Comment
My kids managed to set one of their lanterns on fire each and every year. Sometimes we managed to get it out in time, but often one of the firemen had to stomp the heck out of it. They did not seem traumatised, but I was. The best lantern was a self-portrait of my eldest walking what looked like a dog, but when we asked she proudly reported that it was a rat. I deperately wish I had that one.
#40AuthorSelkie (236097) 13 Nov 08, 17:00
i Only registered users are allowed to post in this forum