äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
NEU
leo-ende

Neuer Eintragdevil  - der Deubel auch: Deuwel   [Norddt.] 7 Antworten    
Beispiele/ Definitionen mit Quellen
http://www.duden.de/rechtschreibung/Deubel
Deubel, der
Bedeutung: Teufel

http://www.dwds.de/?qu=Deubel&view=1
Deiwel, Deibel, Deubel, Deuwel, Deixel
Gebrauch: landschaftlich, besonders norddeutsch, salopp
Bedeutung: Teufel

http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/wbger/index.html?gerqry...
Wahrig: Deu|bel m. 5, nord-, mitteldt.: Teufel
Bertelsmann: Deu|bel [m. 5; norddt., mdt.] → Teufel
Verfassernaka-naka (629692) 14 Feb 12, 22:15
Kommentar
Wenn auf der deutschen Seite ein Wort steht, das als "salopp" gekennzeichnet ist, dann müsste auf der englischen Seite ebenfalls ein saloppes Wort stehen.
#1VerfasserMiMo (236780) 14 Feb 12, 23:11
Kommentar
"Wenn auf der deutschen Seite ein Wort steht, das als "salopp" gekennzeichnet ist, dann müsste auf der englischen Seite ebenfalls ein saloppes Wort stehen."

Fällt jemandem etwas ein?
#2VerfasserDoris (LEO-Team) (33) 05 Mär 12, 16:32
Kontext/ Beispiele
Old Scratch
n. Chiefly Southern U.S.
The Devil; Satan.

--------------------------------------------------------------------------------

[Probably alteration of scrat, from Middle English, hermaphrodite goblin, from Old Norse skratte, wizard, goblin.]
Regional Note: Old Scratch, like Old Nick, is a nickname for the devil. In the last century it was widely used in the eastern United States, especially in New England, as is evident from the Devil's name for himself in the Stephen Vincent Benét short story "The Devil and Daniel Webster." Now the term has been regionalized to the South. Old Scratch is attested in the Oxford English Dictionary from the 18th century onward in Great Britain as a colloquialism: "He'd have pitched me to Old Scratch" (Anthony Trollope, 1858). The source of the name is probably the Old Norse word skratte, meaning "a wizard, goblin, monster, or devil."

The American Heritage® Dictionary of the English Language, Fourth Edition copyright ©2000 by Houghton Mifflin Company. Updated in 2009. Published by Houghton Mifflin Company. All rights reserved.



Old Nick
n.
The Devil; Satan. See Regional Note at Old Scratch.

The American Heritage® Dictionary of the English Language, Fourth Edition copyright ©2000 by Houghton Mifflin Company. Updated in 2009. Published by Houghton Mifflin Company. All rights reserved.


Old Nick
n
(Christianity / Ecclesiastical Terms) Informal a jocular name for Satan
Collins English Dictionary – Complete and Unabridged © HarperCollins Publishers 1991, 1994, 1998, 2000, 2003

Kommentar
Sowas in der Art?
#3VerfasserNudelholz (741555) 05 Mär 12, 16:48
Kommentar
Yes, please?

SCNR ;-)
#4VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 05 Mär 12, 16:51
Kommentar
Im OP: Gebrauch: landschaftlich

wie wird der Teufel denn landschaftlichgebraucht?
#5Verfasserdude (253248) 05 Mär 12, 17:41
Kontext/ Beispiele
DWDS:
Deiwel, Deibel, Deubel, Deuwel, Deixel
Deiwel, Deibel, Deubel: mask.; -s; -; fast nie im Plural
Deuwel, Deixel: mask.; -s; -; fast nie im Plural selten
Gebrauch: landschaftlich, besonders norddeutsch, salopp
♦ Teufel ⇓
er arbeitete wie ein D.
sie lief auf D. komm raus (= sehr hastig)
Fahr zum Deiwel, du Höllenkutscher! — Strittmatter Tinko 369
jeder war dem anderen sein D. (= Gegner)
pfui D.! (drückt Ekel, Entsetzen aus) Ausruf
http://www.dwds.de/?qu=Deubel&view=1

Deiwel, der
Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: landschaftlich umgangssprachlich
Worttrennung: Dei|wel
Verwandte Formen:#
Deibel, Deixel
Bedeutung: Teufel
http://www.duden.de/rechtschreibung/Deiwel
Deubel, der
Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: landschaftlich
Worttrennung: Deu|bel
Bedeutung: Teufel
http://www.duden.de/rechtschreibung/Deubel

Synonyme zu Teufel: (...)
(landschaftlich) Deubel; (landschaftlich umgangssprachlich) Deibel, Deiwel, Deixel; ...
http://www.duden.de/rechtschreibung/Teufel#block_3
Synonyme zu Satan (...)
(landschaftlich) Deubel; (landschaftlich umgangssprachlich) Deiwel;
http://www.duden.de/rechtschreibung/Satan#block_3

Aus: BERTELSMANN Wörterbuch
Teu|fel [m. 5] 1 [in vielen Religionen] böser Geist, Verkörperung des Bösen; T. und Hexen 2 [christl. Relig.] Widersacher Gottes (der den Menschen zum Bösen verführt); (auch) [norddt.] Deubel, Deiwel,[mdt.] Deibel,[verhüllend] Deixel; ...
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/wbger/index.html?gerqry...
Aus: WAHRIG Rechtschreibung
Deu|bel m. 5, nord-, mitteldt.: Teufel
Aus: BERTELSMANN Wörterbuch
Deu|bel [m. 5; norddt., mdt.] → Teufel
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/wbger/index.html?gerqry...
Aus: WAHRIG Rechtschreibung
Dei|wel ugs., nddt. Dei|xel mitteldt.: Teufel; pfui D.!
Deu|bel m. 5, nord-, mitteldt.: Teufel
Aus: BERTELSMANN Wörterbuch
Dei|wel [norddt.]
Deu|bel [m. 5; norddt., mdt.] → Teufel
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/wbger/index.html?gerqry...

Kommentar
Mir leuchtet nicht ein, nur den Deibel einzutragen. ME sind regional eine ganze Reihe von ähnlichen Bezeichnungen des Teufels in Gebrauch, deren Eintrag in gleicher Weise nützlich sein könnte - und die auch allesamt von den großen WB verzeichnet sind (Naka-naka hat hier leider nur selektiv zitiert u. vorgeschlagen): Deiwel, Deibel, Deubel, Deuwel, Deixel. Unterschiedlich/uneinheitlich werden lediglich die Verwendung u. Verbreitung notiert.

Ich schlage vor, die verschiendenen Synonyme in einem Eintrag in etwa folgender Art zusammenzufassen:

... - der Deubel, auch: Deibel, Deiwel, selten auch: Deuwel, Deixel - regional, bes. (norddt.)[ugs.] .


#5: wie wird der Teufel denn landschaftlich gebraucht?
Falls die Frage ernstgemeint ist, dude: Nicht "der Teufel" wird landschaftlich gebraucht, sondern das Wort "Deubel". Soll heißen, die Formulierung ist nur in bestimmten Regionen in Gebrauch.
#6Verfasserlunatic. (406119) 05 Mär 12, 21:42
Kontext/ Beispiele
»Was ist das. – Was – ist das …«
»Je, den Düwel ook, c'est la question, ma très chère demoiselle!«

http://www.badische-zeitung.de/literatur-1/den-duewel-ook-c-est-la-question--393...

"Je, den Düwel ook." Dieser Einwurf des Großvaters Johann Buddenbrook, der die Gewohnheit hat, Niederdeutsch und Französisch zu mischen, ist ganz und gar Tonfall, ein gemütvoller plattdeutscher Fluch. "Ja, den Teufel auch" ginge nicht, "Je" ist außerdem nicht sicher "Ja", sondern vielleicht die Kurzfassung von Jesus. Sind in diesem kleinen harmlosen Fluch die beiden Hintergrundkombattanten angerufen, der Jasager und Neinsager, sind im Anfang der Buddenbrooks Vater, Sohn und Teufel versteckt?

Wie steht es denn in den englischen Uebersetzungen von Buddenbrooks? Der Teufel verschwindet, also eben sehr frei:

1. "And—and—what comes next?"
"Oh, yes, yes, what the dickens does come next? C'est la question, ma très chère demoiselle!"

2. "What does this mean—What—does this mean..."
"Well. now, deuce take it, c'est la question, ma très chère demoiselle!"

http://www.editoreric.com/greatlit/translations/Buddenbrooks.html
Kommentar
#7VerfasserPachulke (286250) 06 Mär 12, 10:09
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten