äÄöÖüÜß
Lautschrift
Deutsch
Monophthonge
ɛɪɔɶøʏ
Diphthonge
au̯ai̯ɔʏ̯
Konsonantensystem
çʤŋʃʀʁʒ
Englisch
Monophthonge
ɛɜɪɔʊəɑɐɒæ
Konsonantensystem
ŋθʃʒçʍɹɻɫɾ
Diakritische Zeichen
ˈː
 
NEU
leo-ende

GegebenAls Aperitif ein schönes, frisches Pils oder ein Hefeweizen im 0,1 l-Gläschen ...36 Antworten    
Richtig?For a starter a nice, fresh pilsener or a wheat bear in a 0.1 l-glass ...  
Beispiele/ Definitionen mit Quellen
Als Aperitif ein schönes, frisches Pils oder ein Hefeweizen im 0,1 l-Gläschen.
Herrlich prickelnd und appetitanregend.

For a starter a nice, fresh pils or a wheat bear in a 0.1 l-glass.
Delicously sparkling and appetizing.
Kommentar
Es handelt sich hier um Einträge in einer Speisekarte.
Danke für Eure Hilfe.

"Wheat bear" kling seltsam in meinen Ohren. Würde man "Hefeweizen" auch verstehen?
VerfasserJuliette Munich (549077) 29 Feb 12, 20:05
Kommentar
#1Verfasserno me bré (700807) 29 Feb 12, 20:07
Kommentar
bear = Bär
beer = Bier
delicously --> deliciously
Ob man "Deliciously sparkling" sagen kann? Klingt in meinen (non-native) Ohren komisch, zumal für ein Bier.
#2VerfasserBraunbärin (757733) 29 Feb 12, 20:26
Kommentar
Natürlich muss es "beer" heißen. Sorry, sorry, sorry. Ein ganz dummer Schreibfehler, geb ich zu. Danke für die Hinweise. "Hefeweizen" scheint eine gute Übersetzung zu sein (nun, eigentlich ist es ja keine). Die Speisekarte kommt aus dem Schwäbischen. Dort gibt es dann natürlich auch noch das berühmte Kristallweizen.

Ich könnte ja folgendes machen (was haltet Ihr davon?):

- Hefeweizen = unfiltered Hefeweizen
- Kristallweizen = filtered Hefeweizen

Hmmm ... klingt doch irgendwie seltsam. Dann habe ich ja zwei Mal "Hefeweizen" drin. Hmmm ...
#3VerfasserJuliette Munich (549077) 29 Feb 12, 20:37
Kommentar
Hefeweizen - or "heffeweissen" - is generally understood, especially among beer lovers.
#4Verfasserdude (253248) 29 Feb 12, 20:39
Kommentar
And the spelling? I cannot believe they write "heffeweissen".
#5VerfasserJuliette Munich (549077) 29 Feb 12, 20:42
Kommentar
Nein, man schreibt schon "Hefeweizen," doch ausgesprochen wird es oft "heffeweissen." :-)
#6Verfasserdude (253248) 29 Feb 12, 20:52
Kommentar
dude: "for a start" oder "for starters"?

Juliette: are you sure: 0.1 l. of wheat beer? Who can drink such tiny quantities?
#7VerfasserWerner (236488) 29 Feb 12, 21:03
Kommentar
A shot glass full of beer? :-)

not "for a start." I'd say "for starters" or "to start with."
#8Verfasserdude (253248) 29 Feb 12, 21:04
Kommentar
Süss ... ;-)

Ja, da steht tatsächlich "0,1-Liter-Gläschen" für 80 Cent.
Es ist quasi als Aperitif gedacht, nicht mehr (auch wenn ich das persönlich auch seltsam finde - entweder ich bestelle mir ein "gscheits" Bier oder eben einen Aperitif, Martini oder so).

Ich habe jetzt also geschrieben:

To start with, a nice, fresh pils or hefeweizen in 0.1-l-glass.
Deliciously sparkling and appetizing.

Schade, dass es im Englischen für das deutsche -chen meist keine Entsprechung gibt, wo doch fast jede Sprache eine Verniedlichungsform kennt.
Es klingt einfach anders, wenn man schreibt "in einem 0,1-l-Gläschen" oder "in einem 0,1-l-Glas". Aber das -chen ist ja sowieso eine recht schwäbische Eigenart. Da gibt es das Sößle (schon ist es feiner als eine Soße), die Spätzle (in Bayern: Spatzen) uvm. Wunder mich ohnehin, dass sie nicht geschrieben "Gläsle". *smile*

Könne Ihr mal einen Blick auf Rechtschreibung und Zeichensetzung werfen? Ich bin geneigt, Pils und Hefeweizen klein zu schreiben. Was meint Ihr? Auch mit den Bindestrichen bei "0.1-l-glass" bin ich unsicher. Und außerdem: l oder L für Liter?
#9VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 13:09
Kommentar
Korrektur:

"... in a 0.1-l-glass."
#10VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 13:10
Kommentar
Korrektur 2:

"..., dass sie nicht geschrieben haben..."
#11VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 13:11
Kommentar
Korrektur 3 (und jetzt hoffentlich die letzte):

"Könnt Ihr mal einen Blick ..."
#12VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 13:12
Kommentar
0,1 l? Weißbier? Das haut mich echt um!
Ich weiß, wenn's da so steht, musst du es wohl auch so übersetzen, aber bist du dir ganz sicher, dass es sich nicht um einen Tipp-, Schreib-, oder Verständnisfehler handelt?

Kann mir jemand sagen, wie man Pils oder Weißbier in ein solches Minigefäß schütten will? Und wo ist der Schaum, die Tulpe, die auf beides gehört? Nimmt die dann die Hälfte der 0,1 l ein? Dann würde es eigentlich ausreichen, nur einen Finger in das Glas zu tunken, um die eigentliche Flüssigkeit herauszuschöpfen, oder? ;)

*entsetztkopfschüttel*!
#13VerfasserFragezeichen (240970) 03 Mär 12, 13:34
Kommentar
Ja, Du wirst es nicht glauben, es steht - auch bei zweitem Hinsehen - so da. Und ich bin mir inzwischen auch ziemlich sicher, dass es kein Tippfehler ist. Das mit dem Finger ist ein lustiges Bild. :-)
#14VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 13:39
Kommentar
Ich würde trotzdem rückfragen, Juliette, denn es ist einfach nicht vorstellbar, dass Bier in Schnapsgläsern ausgeschenkt wird.
#15VerfasserWerner (236488) 03 Mär 12, 14:05
Kontext/ Beispiele
Kleintje pils 22 cl.
Kommentar
Die holländischen PilsgLäser sind schon klein.
Noch kleiner ist Nepp und kein Apéro.
#16VerfasserPachulke (286250) 03 Mär 12, 14:38
Kommentar
Hey Werner, habe soeben telefoniert. Es ist wahr.
Es ist eine Eigenart des Hauses. Die Gläschen sehen aus wie Miniatur-Biergläser. Der Preis liegt bei 80 Cent. Für 0,33 Liter wären das dann ca. 2,50 Euro (was normal ist).
#17VerfasserJuliette Munich (549077) 03 Mär 12, 14:45
Kommentar
Aber bei 0,33l hätte man zumindest etwas im Mund ;-)

Für die Gäste sollte man es sehr deutlich machen, denn wie Du hier siehst, erntet dieses Angebot nur verständnislose Blicke. Damit dem Restaurant hinterher kein Vorwurf gemacht werden kann, schlage ich vor:

To start with, a nice, fresh shot of pils or hefeweizen in 0.1 l-glass.
#18VerfasserWerner (236488) 03 Mär 12, 14:52
Kontext/ Beispiele
http://www.brauerei-schimpf.de/cms/files/schimpf_bierkarte_download_2011.pdf



Ihr Braumeister und Biersommelier Martin Schimpf Nomen est omen empfiehlt:
Als Aperitif:
Frisch gezapft:
Ein schönes frisches Krone Pils aus dem 0,1 Stielglas, regt den Appetit an und macht
Lust auf mehr.
0,1 l
Oder:
Ein erfrischend fruchtiges Weizenbier im 0,1 Weizenbierglas herrlich prickelnd und
appetitanregend.
0,1 l
Kommentar
Kurbelt natürlich den Glasverkauf an.

http://itfreezer.com/html/ratgeber/essen-und-trinken/4474.html

Daher folgen auch viele Spitzenköche dem Trend, ein Qualitätsbier wie beispielsweise das feinherbe Bitburger Premium-Pils zur Einstimmung auf einen genussvollen Abend zu servieren. In der gehobenen Gastronomie wird das Pils sogar im stilvollen 0,1-Liter-Glas, also in der Aperitif-Größe, serviert. Aber auch daheim lässt sich dieser geschmackvolle Auftakt eines fröhlichen Abends zelebrieren. Hier gehört ebenfalls nicht nur ein gutes Bier, gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot, dazu. Ebenso wichtig sind auch in den eigenen vier Wänden schöne Gläser, mit denen man gerne anstößt. Starten sollte man mit Gläsern in der 0,1-Liter-Aperitifgröße, zum Hauptgang kann es wieder ein großes Pils sein, traditionell in die Tulpe eingeschenkt.

Dieser Schleichwerbungstext stand und steht immer einmal wieder in Gratiszeitungen. Und natürlich haben Brauereien ein Interesse daran, Martini und Cinzano et. al. das Geschäft wegzunehmen.



#19VerfasserPachulke (286250) 03 Mär 12, 15:06
Kommentar
Some establishments in the US that specialize in beers often offer the customer tiny glasses of beer as a way to become familiar with the various flavors. Those glasses are "mini mugs" that may well hold no more than .1 liter, but they usually serve four or five of them at a time. It's the beer equivalent of a sausage platter. :-)

Anyway, "mini mug" might work for you.

Edit: Then again, neither a Pilsner nor a Hefeweizen is usually served in a mug ... Oy vey!
#20Verfasserdude (253248) 03 Mär 12, 16:07
Kommentar
@ Werner:

Du meintest doch sicher "... in a 0.1-l-glass, oder?
Oder kann man den unbestimmten Artikel hier weglassen und genauso den Bindestrich zwischen "0,1" und "l"?
#21VerfasserJuliette Munich (549077) 06 Mär 12, 20:17
Vorschlägedude - dude
Kontext/ Beispiele
Dude's right. A starter is food. 'For starters' covers a drink, or why not use aperitif?
Kommentar
.....
#22VerfasserRobert Wilde (360884) 06 Mär 12, 21:17
Kommentar
I first came across beer as an aperitif around two years ago...

and "start with a "delicious"..." instead of "nice" I'd say...
#23Verfassermikefm (760309) 06 Mär 12, 21:55
Kommentar
Well, the original text is:

Als Aperitif ein schönes frisches Pils oder ein Hefeweizen im 0,1-l-Gläschen.
Herrlich prickelnd und appetitanregend.

The translation (so far) is:

To start with, a nice, fresh shot of pils or hefeweizen in a 0.1-l-glass. Deliciously sparkling and appetizing.

So, if I put "delicious" in the first sentence, what shall I use in the second sentence then?
#24VerfasserJuliette Munich (549077) 08 Mär 12, 10:59
Kommentar
delightfully sparkling

vieleicht.
#25VerfasserWerner (236488) 08 Mär 12, 11:38
Kommentar
Au ja :-) Danke Dir.
#26VerfasserJuliette Munich (549077) 08 Mär 12, 12:38
Vorschläge Deutsch "Zisch" oder "Stößchen" für 0.1l-Glas [Norddt.]
Kontext/ Beispiele
z.B. Wikipedia "Bierglas", "Stößchen" - Ich finde "Shot of Weissbier" am treffendsten - die Menge muss man wohl erwähnen.
Wikipedia berichtet, in Dortmund sei das "Stößchen" eine traditionelle und gängige Menge, das kann ich aber nicht bestätigen, auch dort ist der internationale 0.3/0.5 Standard eingeführt und hat sich preiserhöhend in 0,25/0.4 entwickelt. Das Pils ist besser im kleinen Glas.
Kommentar
Es geht hier m.E. um eine Alternative (z.B.) zum trockenen Sherry. Ein Aperitif halt. Das Miniglas hat ein gutes Verhältnis von Blume und Flüssigkeit, und da es so klein ist, bleibt es garantiert frisch. Man "atmet" es einfach weg. Kriegt man selten, weil die Personalkosten beim Zapfen und Servieren im Verhältnis zum Umsatz hoch sind. Wer (vor dem Wein) erst seinen Durst löschen will, der bestellt ein "anständiges" Bier.
#27Verfassermgagre (824564) 18 Jun 13, 09:36
Kommentar
Man "atmet" es einfach weg.

Das glaube ich gern. *Trauriges Kopfschütteln*
#28VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 18 Jun 13, 10:17
Kommentar
I was at a craft beer-tasting event here in Berlin on Sunday. They, indeed, served their beer varieties in beer glasses marked for 0.1 l, but the glasses themselves held quite a bit more -- looked something like certain red wine glasses, with a wide bowl, a slight narrowing of the body, and a rim that fluted outward (designed to gather the aroma of the hops and malt in the body and then to guide that aroma to your nose.)

The term "aperitif" is well-understood as an alcoholic drink taken before a meal as an appetizer, and it would be good best to keep it there. "Shot" isn't really necessary, nor are the extra hyphens in the size of the glass (in this case).

Others can wrangle over the adjectives and adverbs, but here's my go, incorporating the above:

As an aperitif, a nice fresh pils or hefeweizen in a 0.1 l glass. Deliciously sparkling and appetizing.
#29Verfasserhbberlin (420040) 18 Jun 13, 10:21
Kommentar
Vermutlich ist Juliettes Übersetzung schon vor über einem Jahr veröffentlicht worden ;o)
#30VerfasserDragon (238202) 18 Jun 13, 10:31
Kommentar
That may be, but people end up on these threads years after the fact looking for clarification/ideas, so timing isn't all that important.
#31Verfasserhbberlin (420040) 18 Jun 13, 12:30
Kontext/ Beispiele
I was at a craft beer-tasting event here in Berlin on Sunday.
#29 Verfasser hbberlin


Endlich gesichtet: Starkbiers falscher Freund.

Auer Kraft Bier, das originäre Dunkle vom Wirtshaus in der Au - Karl Valentins Lieblingsbier!

http://wirtshausinderau.de/de/wirtshaus/au-produkte.html
Kommentar
#32VerfasserPachulke (286250) 18 Jun 13, 13:25
Kommentar
"Craft beer" has nothing to do with "Starkbier" (although there could be "Starkbier" varieties that are produced as "craft beers." "Craft beer" typically refers to a higher-quality, specialty beer that is produced in small quantities.

See: https://en.wikipedia.org/wiki/Microbrewery

Craft brewing
A craft brewery

"Craft brewing" is a more encompassing term for developments in the industry succeeding the microbrewing movement of the later 20th century. The definition is not entirely consistent, but it typically applies to relatively small, independently-owned commercial breweries that employ traditional brewing methods and emphasize flavor and quality. The term is usually reserved for breweries established since the 1970s, but may be used for older breweries with a similar focus.[23]

Craft brewing is most established United States, where it accounted for 7.6% of beer sales and over 90% of breweries in 2011.[24] The Brewers Association defines American craft brewers as "small, independent and traditional": small defined as an "annual production of 6 million barrels of beer or less", independent defined as at least 75% owned or controlled by a craft brewer, and traditional defined as at least 50% of its volume being all malt beer.[25] This definition includes older microbreweries, which traditionally produce small quantities of beer, as well as other breweries of various sizes and specialties.[24] The Brewers Association defines four markets within American craft brewing: microbreweries, with an annual production less than 15,000 US beer barrels (1,800,000 L); brewpubs, which sell 25% or more of their beer on site; regional craft breweries, which make between 15,000 US beer barrels (1,800,000 L) and 6,000,000 US beer barrels (700,000,000 L), of which at least 50% is all malt or uses adjuncts only to enhance flavor; and contract brewing companies, which hire other breweries to make their beer.[4]

Craft brewing expanded greatly in the United States in 1979 during the Jimmy Carter administration when the brewing of beer became deregulated.[26]
Nanobrewery

A nanobrewery is type of very small brewery operation, often culturally defined by a less than 4 US beer barrels (470 L) brew system. They are acknowledged by the Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau (TTB), and are fully licensed and regulated breweries. Nanobreweries are often on task to grow into microbreweries or brewpubs. There are quite a few breweries and brewpubs that could have been described at one point in their history as nanobreweries, had the term been invented. One example is Dogfish Head, from Milton, Delaware. Sam Calagione started the company as a brewpub on a 10-US-gallon (38 L) Sabco brew system in 1995. As of 2010, it produced 75,000 US beer barrels (8,800,000 L) annually.

A list of nanobreweries is kept current by Hess Brewing Co., a nanobrewery from San Diego, California. As of December 2012, it lists 93 nano breweries operating in the United States and 51 in the planning stage.
#33Verfasserhbberlin (420040) 18 Jun 13, 13:36
Kommentar
for me aperitif and beer just don't go together - next you will offer beer as a digestif!
#34Verfassernoli (489500) 18 Jun 13, 13:51
Kommentar
Agreed that beer has not been included among the traditional drinks used as an aperitif, but that is exactly how it is being used here. Times change.
#35Verfasserhbberlin (420040) 18 Jun 13, 13:55
Kommentar
an den Haaren herbeigezogen, soll das vlt Klasse verleihen...
small beer... that's all it is
#36Verfassernoli (489500) 18 Jun 13, 14:13
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten