• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Neuer Eintrag

arapaima (Arapaima gigas) [Zool.] - Arapaima, m (Arapaima gigas) [Ichtyologie]

5 Antworten    
Beispiele/ Definitionen mit Quellen
 
Kommentar
http://www.aquarium-berlin.de/de/tiere/detail...
Arapaima
(Arapaima gigas)
Der Arapaima, der stammesgeschichtlich einer sehr alten Fischfamilie angehört, ist mit über zwei Metern Länge einer der größten Süßwasserfische der Welt. Der Riesenfisch zählt zu den Publikumslieblingen des Berliner Aquariums. ...

 ... Der Arapaima (Arapaima gigas) kann eine Länge von 450 cm und ein Gewicht von ca. 200 kg erreichen.
Der Arapaima zählt neben dem größten Stör "Huso huso" und einigen Süßwasserwelsen zu den größten im Süßwasser lebenden Raubfische der Erde.
Der Arapaima kommt nur noch im nördlichen Südamerika in Gewässern mit 24 bis 29 °C Wassertemperatur vor. Er wurde jedoch auch in Thailand als Angelfisch importiert. ...

Arapaima (Arapaima gigas)
Lebensraum     Bewohner dicht mit Wasser- und Uferpflanzen bewachsener Gewässer in periodisch von Überschwemmungen beeinflussten Gebieten der Amazonasregion.
Geografische Verbreitung     Kommt in den Gewässern Brasiliens, Guyanas und Perus vor und dort vorrangig im Amazonas und Orinoko mit ihren jeweiligen Nebenflüssen. ...

Arapaima (Arapaima gigas)
Der Arapaima ist der längste Süßwasserfisch Südamerikas. Zu seiner bevorzugten Nahrung gehören Piranhas. Die dicken Schuppen der Arapaimas sind ein wirksamer Schutz gegen die scharfen Zähne der Piranhas.
Doch vor der größten Gefahr können sie keinen Schutz bieten: Da ihr Fleisch schmackhaft ist, wurden Arapaimas extrem bejagt. Genaue Bestandszahlen sind nicht bekannt, die Art gilt aber als stark gefährdet. ...

Arapaima gigas  (Schinz, 1822)    
Arapaima
 Klassifizierung / Names Namen | Synonyme | Catalog of Fishes (gen., sp.) | ITIS | CoL | WoRMS | Cloffa    
Actinopterygii (Strahlenflosser) > Osteoglossiformes (Bony tongues) > Arapaimidae (Bonytongues)
Etymology: Arapaima: From tupí-guaraní, arapaima (Ref. 45335).  ...

 Arapaima gigas  (Schinz, 1822)    
Arapaima
 Classification / Names Common names | Synonyms | Catalog of Fishes (gen., sp.) | ITIS | CoL | WoRMS | Cloffa    
Actinopterygii (ray-finned fishes) > Osteoglossiformes (Bony tongues) > Arapaimidae (Bonytongues)
Etymology: Arapaima: From tupí-guaraní, arapaima (Ref. 45335).  ...

Arapaima gigas
Arapaima
... Habitat
Within the Amazon basin, A. gigas is found in several different types of habitat, such as the floodplain lakes of this region, the large tributaries of the Amazon river including the Rio Madera and the Rio Machado, and the varzea or forest. The pirarucu inhabits both white water and clear water. Much of the water that comprises the pirarucu's habitat is also oxygen deficient, as it is located in swampy areas of the rainforest. ...

Arapaima
(Arapaima gigas)
Facts about this animal
The Arapaima can grow up to a length of about 2 m or even more, with a weight of 90-200 kg. It has an elongated body, a depressed head and a wide mouth. The lower jaw is prominent and it has no barbels. There are more than 50 scales in the lateral line. The scales in the posterior half of the body to the caudal fin are more and more edged in red. The paired fins are rounded and without elongated rays.

 Arapaima
Arapaima gigas
A diver shares a tank with an adult arapaima fish at an aquarium in Manaus, Brazil. Known as the pirarucu in Brazil and the paiche in Peru, this South America giant is one of the largest freshwater fish in the world. Some reach lengths of more than 10 feet (3 meters) and weigh upward of 400 pounds (180 kilograms). ...

... The arapaima (Arapaima gigas), or pirarucu as it is known in Brazil, is one of the largest freshwater fishes in the world (3). Its local name derives from the indigenous words for red and fish, a reference either to the striking red flecks on the scales towards the tail or the reddish-orange colour of the filleted flesh (4) (5) (6). For its huge size, the arapaima is sleek and streamlined with its dorsal and anal fin set well back near the tail on its largely grey to green body (2). In common with other fish belonging to the superorder Osteoglossomorph (bony-tongued fish) ...

Arapaima gigas  Schinz, 1822 [Osteoglossidae]
FAO Names:  En - Arapaima,   Fr - Pirarucu,  Es - Paiche
Elongated fish with relatively small pectoral fins on the sides close to the head. The coloration is grey-green with golden iridescence frontally extending back with orange specks along the rest of the body; some fins sometimes edged in red; belly white. Tongue bony. Large scales cover entire body except the head, which is ornamented on the surface. Dorsal and anal fins at the same level close to the tail fin, which is rounded and exhibits an intense red colour.  ...
Verfasserno me bré (700807) 13 Mär 17, 19:54
Vorschläge

pirarucu

[Zool.] -

der Pirarucu {wiss.:} Arapaima gigas [Ichtyologie]



Kontext/ Beispiele
Weniger ist dies bei dem Pirarucu (Sudis gigas) zu fürchten, einem gewaltigen Fische aus der Familie der Heringe, der über 150 kg schwer wird, und dem seines wohlschmeckenden Fleisches wegen noch mehr nachgestellt wird (...) Zur Zeit des niederen Wasserstandes kommt der Pirarucu zu vielen Tausenden in diesen Flüssen vor und wird jährlich zu Hunderttausenden mit Pfeilen und Harpunen erlegt.
Damian von Schütz-Holzhausen, Der Amazonas, 1883.

Es sind primitive Hochsitze, von denen aus die Fischer mit dem Bogen in der Hand beobachten, wo ein Pirarucu zum Luftschnappen an die Oberfläche kommt, um ihn dann mit dem Pfeil zu erlegen.
Hans Böker, Tiere in Brasilien, 1932.

Es handelte sich um einen Pirarucu, einen der größten Süßwasser fische unseres Planeten. Der Raubfisch, der auch hin und wieder mal im Wasser schwimmende Säugetiere verspeist, erreicht eine Länge von bis zu drei Metern...
Alexander Stampfer, Tropikalisiert, 2014

Sie werden zwei Meter lang und länger, jagen in den Flussläufen des Amazonas nach Fischen und schnappen schmatzend mit ihrer Schwimmblase nach Luft, wenn in der Brühe des verzweigten Regenwaldstroms der Sauerstoff knapp wird: Pirarucu, die größten Süßwasserfische Südamerikas, Arapaima gigas auf Latein. Im Naturschutzgebiet Mamiraua dürfen sie unter Auflagen gefischt werden.
(...) Hier am Rio Solimões liegt auch das Mamiraua-Naturreservat, wo Fischer die Riesenraubfische, die Picarucus, jagen.

Pirarucus gehören zu den größten Süßwasserbewohnern der Welt: Die bis zu drei Meter langen Fische haben sich an ihre stark wechselnden Umweltbedingungen optimal angepasst (...) Plötzlich gleitet ein riesiger Schatten im Wasser vorbei. Ein Kaiman? Nein, ein Arapaima gigas (...) Pirarucus sind faszinierende Geschöpfe. Ausgewachsene Exemplare können über drei Meter lang werden bei einem Gewicht von gut 200 Kilo. Weil das warme Wasser ihres natürlichen Lebensraumes regelmäßig unter Sauerstoffmangel leidet, hat die Evolution die Riesenfische mit einer Besonderheit ausgestattet: Sie atmen Luft. Die Schwimmblase von Arapaima gigas funktioniert wie eine primitive Lunge.

Der einst vom Aussterben bedrohte Pirarucu gehört zu den grössten Süsswasserfischen der Erde und ist das Grundnahrungsmittel der Einheimischen am Amazonasbecken. Die nicht geniessbare ledrige Fischhaut wurde bis vor ein paar Jahren nicht verwertet...

Der Pirarucu (auch Arapaima oder Paiche) genannt, ist ein Süßwasserfisch, der im Gebiet des Amazonas beheimatet ist. Er ist sehr groß und kann über 2 Meter lang werden und über 100 Kilo wiegen.

Den ganzen Tag liegt frischer Fisch auf dem Grill. Sie verzehren und verkaufen ihn, den bis zu zwei Meter langen Pirarucu. Ein Fischhändler wartet am Amazonasufer auf den Fang.

Als einer der größten Süßwasserfische der Welt ist der südamerikanische Arapaima oder Pirarucu (Arapaima gigas) einer der eindrucksvollsten Kandidaten für die Rolle des "Süßwasser-Pandas".

---

pirarucú, n.
Pronunciation: Brit. /pᵻˌrɑːrəˈkuː/ ,  /ˌpɪrəruːˈkuː/, U.S.  /pəˌrɑrəˌˈku/ ,  /ˌpirəˌruˈku/ (...)
Origin: A borrowing from Portuguese. Etymon: Portuguese pirarucu.
Etymology: < Portuguese pirarucu (c1631) < Tupi pirauru'ku < pi'ra fish + uru'ku... (...)
The arapaima, a very large food fish of the Amazon basin, Arapaima gigas (family Osteoglossidae) that is one of the largest freshwater fishes in the world. Cf. paiche n.
1840—1986

Scientific Name: Arapaima gigas
Species Authority:(Schinz, 1822)
Common Name(s):
English - Arapaima, Pirarucu
French - Arapaïma, Paiche
Synonym(s): Sudis gigas Schinz (ex Cuvier), 1822

pirarucu
noun pi·ra·ru·cu \pi-ˌrär-ə-ˈkü\ (...)
Definition of pirarucu
:  a large-scaled, predatory, freshwater fish (Arapaima gigas of the family Arapaimidae) of the rivers of northern South America that is an esteemed food fish, has a toothed tongue, and may reach a length of nearly 10 feet (3 meters) and a weight of over 300 pounds (136 kilograms) but is typically smaller
Note: The pirarucu has been placed especially formerly in the same family (Osteoglossidae) as the arowanas .

pi·ra·ru·cu (pĭ-rär′ə-ku)
n.
See arapaima.
[Portuguese pirarucú, fromTupípirá-rucú : pirá, fish + urucú, red.]

pirarucu
noun
large S American fodd fish
Collins English Dictionary.

pirarucú (piːrɑːruːˈkuː)
noun
another name for arapaima
Collins English Dictionary.

pirarucu in American English (piˈrɑruˌku; pēräˈro̅oko̅oˌ)
noun
Webster’s New World College Dictionary,

the pirarucu (Arapaima, or Sudis gigas; family Osteoglossidae).

PIRARUCU. (Arapaima gigas).
The pirarucu is one of the largest fresh water fish in the world. It is native of the Amazon Basin and grows up to 4 m long.
Handbook on Fisheries and Aquaculture Technology, NIIR Board of Consultants & Engineers, 2003

The pirarucu (Arapaima gigas) can reach 400 kilograms in weight – six times heavier than me! Its common name comes from the local indigenous language: pirá means 'fish' and urucú means 'red tail', referring to the deep red colouring 

Effects of stocking density on the performance of juvenile pirarucu (Arapaima gigas) in cages (...)
Pirarucu, Arapaima gigas, is a carnivorous freshwater fish that exists along the Amazon Basin. This study investigated the effect of stocking density on growth performance and economic return of pirarucu in cages.

... is used to kill the large pirarucu (Arapaima gigas, Osteoglossidae), an airbreathing fish that must surface every few minutes. The Amazon harpoon consists of four parts: the shaft, the steel tip, the pulling line, and the float.

The pirarucu (Arapaima gigas) is one of the largest species among the South America freshwater fishes (Fontenele 1948; Pontes 1977).

Pirarucu (Arapaima gigas) formerly reached more than 140 kilograms and nearly three meters long, but now such big specimens are rare. These fruit-eating fish are among the largest freshwater fish in the world.

Kommentar
Im Deutschen liest man von dem Fisch seit alters auch als Pirarucu. Im Englischen ist das offenkundig nicht anders.

#1Verfasserlingua franca (48253) 14 Mär 17, 09:46
Kommentar
Pirarucu ist als Lehnwort aus Südamerika zu werten.

#2VerfasserM-A-Z (306843) 21 Apr 17, 09:41
Kontext/ Beispiele
Arapaima bedeutet „Roter Fisch“ in den Tupí-Guaraní-Sprachen.

Kommentar
Und Arapaima nicht?
#3VerfasserSelima (107) 21 Apr 17, 10:32
Kommentar
Und was bedeutet die Lehnworthaftigkeit beider Begriffe in beiden Sprachen für die vorgeschlagenen Neueinträge?
#4Verfasserlingua franca (48253) 21 Apr 17, 10:59
Kommentar
Vermutlich, daß man den Eintrag "window - Fenster" überarbeiten muß.
#5VerfasserSelima (107) 21 Apr 17, 11:18
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.