• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-frde
Werbung
Neuer Eintrag

tantale ibis, m (Mycteria ibis) [Vogelk.] - Nimmersatt, m (Afrikanischer Nimmersatt, m) (Mycteria ibis)

2 Antworten    
Beispiele/ Definitionen mit Quellen
 
Kommentar
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel...
... Der Nimmersatt (Mycteria ibis) ist ein Bewohner von Binnen- und Küstengewässern des tropischen Afrikas. Er ist leicht an seinem gelben Schnabel und dem unbefiederten, roten Gesicht zu erkennen. Der Nimmersatt zeichnet sich außerdem durch eine rosa Rücken- und Flügeldeckenzeichnung und die schwarzen Schwanzfedern aus.  ... 

Nimmersatt - Mycteria ibis
...  Beschreibung
Dieser weiß/schwarze Nimmersatt-Storch der an unsere einheimischen Störche erinnert hat ein rotes nacktes Gesicht und einen gelben Schnabel, der an der Spitze leicht nach unten gebogen ist. Außerhalb der Brutzeit sind sie eher Einzelgänger. ...

Afrikanischer Nimmersatt
Mycteria ibis
... Obwohl die Bestände des Afrikanischen Nimmersatts eher zurückgehen, wird die Art nicht als gefährdet betrachtet, da dieser Rückgang noch nicht so dramatisch ist, um diese Art als gefährdet einzustufen. Außerdem hat sie eine sehr weite Verbreitung und auch eine große Gesamtopopulation. (Rote Liste: LEAST CONCERN) ...

Nimmersatt
Mycteria ibis
Es gibt verschiedene Vogelsippen, deren Mitglieder mehrheitlich ein so charakteristisches Aussehen haben, dass sie auch von Nicht-Vogelkundlern sofort als solche angesprochen werden können. Die Eulen sind gewiss eine solche Sippe, die Papageien eine zweite, die Störche eine dritte. Von einem sehr typischen, in Afrika heimischen Storch, dem Nimmersatt (Mycteria ibis), soll hier berichtet werden soll. ... 

Der Nimmersatt (Mycteria ibis) ist ein Vogel aus der Familie der Störche (Ciconiidae). Die den Ibissen ähnlich sehenden Nimmersattstörche sind in Afrika südlich der Sahara und auf Madagaskar verbreitet. ...

Le Tantale ibis (Mycteria ibis) est une grande espèce d'échassier africain appartenant à la famille des Ciconiidae. ...

Tantale ibis (Mycteria ibis)
De loin, il ressemble beaucoup à une Cigogne blanche. De près, la confusion est impossible en raison de la peau rouge et nue sur la moitié antérieure de la tête, et du long bec jaune (plus de 20 cm), légèrement arqué à l'extrémité. En outre, le plumage est nuancé de rose sur le dessus et la queue est noire. ...

Tantale ibis
Mycteria ibis
Ordre des Ciconiiformes – Famille des Ciconiidés
INTRODUCTION :
Le Tantale ibis fait partie de la tribu Mycteriini qui comprend les genres Mycteria et Anastomus. Il était auparavant placé dans le genre Ibis car il ressemble superficiellement aux membres de cette famille, mais ses comportements et certains critères sont typiques des Ciconiidés.
Le Tantale ibis possède un bec spécialisé qui lui permet de se nourrir grâce au toucher. Il se trouve souvent en petits groupes sur les rives sableuses des lacs et des fleuves peu profonds. Il se reproduit en colonies.
L’espèce vit en Afrique subsaharienne où elle est principalement résidente.  ...

Tantale ibis
CICONIIFORMES > CICONIIDAE > Mycteria ibis    Yellow-billed Stork
long: 85-105 cm
Description : [préc. Ibis ibis ]
Cigogne de taille moyenne. Le plumage est délicatement lavé de mauve rosé et de blanc, de loin semble noir et blanc. Proche de la Cigogne blanche par son aspect et ses attitudes, mais bec légèrement recourbé vers le bas, queue noire, bec jaune, face nue et rouge. Mâle et femelle semblables.
Immature grisâtre.
Sociable. Silencieux, mais cris gutturaux et craquètements au nid.
Afrique du Sud, zone tropicale. ...

Tantale ibis – Mycteria ibis
Le tantale ibis ressemble beaucoup à une cigogne blanche. De près, la confusion est impossible en raison de la peau rouge et nue sur la moitié antérieure de la tête et du long bec jaune.
Le plumage est nuancé de rose. Le bec est grisâtre terne, la peau faciale jaune. Les pattes sont grises d’où la confusion peu probable avec d’autres ciconiidés ...
Verfasserno me bré (700807) 14 Jul 17, 19:21
Kommentar
Komisch: Ich habe für die Unersättlichkeit des "Nimmersatt" kaum Belege gefunden ...
#1Verfassermars (236327) 17 Jul 17, 11:06
Kommentar
Das wird, ähnlich wie beim Vielfraß, eine Fehlübertragung einer einheimischen Bezeichnung (fjeldfross) sein ... oder "dichterische Freiheit bei der Namensgebung" ...
:-)
#2Verfasserno me bré (700807) 17 Jul 17, 11:42
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.