• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Falscher Eintrag

inofficial - inoffiziell

8 Antworten    
Korrektur

unofficial

-

inoffiziell


Beispiele/ Definitionen mit Quellen
inofficial:
Google gibt als Zahl von Fundstellen "nur" rund 129.000 an und fragt: Meinten Sie: "unofficial"

unofficial:
Google findet rund 35 Millionen Ergebnisse

bei der Suche nach englischen Entsprechungen zu inoffiziell aber steht auf der (wenn auch kurzen) Leo-Ergebnisseite inofficial ganz oben, unofficial ganz unten
Kommentar
kein Übersetzungsfehler - allerdings nehme ich doch an, dass die jeweils gebräuchlichste Übersetzung an erster Stelle gereiht sein sollte, hier ist es genau umgekehrt
Verfasserjoeditt (360029) 12 Dez 07, 22:17
Kontext/ Beispiele
inofficial adj. rare - inoffiziell
nonofficial adj. - inoffiziell
nonofficially adv. - inoffiziell
off-the-record adj. - inoffiziell
off the record - inoffiziell
unofficial adj. - inoffiziell
unofficially adv. - inoffiziell
Kommentar
joeditt, LEO hat keine "Wertung" der Uebersetzungen gespeichert. Die Ergebnisse werden schlicht und ergreifend alphabetisch sortiert angezeigt.

"Inofficial" hat allerdings die Kennzeichnung [rare]. Ich sehe daher keinen Grund an den existierenden LEO-Eintraegen etwas zu aendern.
#1VerfasserMausling (384473) 12 Dez 07, 23:30
Kommentar
vielleicht kann man, der besseren Übersichtlichkeit halber, die beiden Einträge zusammenlegen, in der Art:

unofficial  also rare: inofficial adj. --- inoffiziell

#2Verfasserlilhelpa13 Dez 07, 13:00
Kommentar
Die LEO-Suche funktioniert bei zusammengesetzten Eintraegen nicht immer sooo berauschend. Es ist Mehrarbeit und wuerde der Uebersichtlickeit nicht helfen, da man fuer "inoffiziell" immer noch sechs Moeglichkeiten angeboten bekommt. Die Kennzeichnung mit [rare] ist doch eindeutig. Wer diese uebersieht, uebersieht wahrscheinlich auch die Kennzeichnung als Adverb und benutzt unofficially als Adjektiv.
#3VerfasserMausling (384473) 13 Dez 07, 16:56
Kommentar
Danke, Mausling, sehr überzeugend. Woraus ich die Anregung ableite, "rare" irgendwie besser lesbar zu machen.

Denn wer den Worttyp wissen will, schenkt Hinweisen wie adj., adv. o. ä. von sich aus mehr Aufmerksamkeit. Hingegen sollten Gebrauchsanmerkungen (wie auch ugs.) etwas mehr ins Auge hüpfen, weil gerade sie auch für in sprachtheoretischen Fragen weniger Versierte als leicht erkennbare Hinweise darauf wichtig sind, wo mensch sich mit dem entsprechenden Ausdruck (leichter) verständlich machen kann bzw. vielleicht eher das Gegenteil erreicht.

Denn in der praktischen Anwendung hat die Nutzung eines Wörterbuchs kaum etwas Kontemplatives mit Sinn und Zeit für Zusätze in kleinwunzigen Zwerglettern, sondern eher vom Zeitdruck, einen Brief fertig zu schreiben, um ihn absenden zu können, einen Artikel fertig zu stellen, oder ein Posting zu komplettieren, bevor das entsprechende Forum zum $%&§*&-ten Mal mit "you're logged off - your session has expired" reagiert.

Also danke hier, und bitte um eine kleine Gestaltungsnachbesserung (unter Beibehaltung der allgemeinen, vorbildhaften Schlichtheit) an die emsigen LEOs:
Gebrauchsanmerkungen wie ugs./coll., rare usw. etwas deutlicher gestalten.
#4Verfasserjoeditt (360029) 04 Jan 08, 11:04
Vorschläge

inofficial

[Adj.] -



Kommentar
Das Oxford-Dictionary kennt die Form "inofficial" nicht, dort gibt es nur "non-official" und "unofficial". Es handelt sich wohl um Denglisch und sollte aus dem Wörterbuch entfernt werden, zumindest aber in der Relevanz als ungebräuchlich gekennzeichnet werden.
#5Verfasserraintz (1011870) 14 Mär 17, 13:36
Kontext/ Beispiele
inofficial, adj.
Pronunciation: /ɪnəˈfɪʃəl/
Frequency (in current use): 2/8                 
Etymology: in- prefix3.
rare.
Not official; unofficial.
1632   in S. R. Gardiner Rep. Cases Star Chamber & High Comm. (1886) 174: I must lay a fyne of 300li upon Martin for dealing soe iniudicially. He was the officiall, but herein inofficiall.
1836  E. Everett Orations 480: It raised him into a new moral power in the state; an inofficial dictator of principle.
1864  Reader No. 99. 635/1: In an inofficial form.
Kommentar
re #5: Du lehnst Dich arg weit aus dem Fenster: Nicht überall wo im Internet "Oxford" draufsteht, findet man das Oxford English Dictionary (denn da ist das Wort sehr wohl verzeichnet). Nicht alles, was ungewöhnlich ist, ist tilgenswertes Denglisch. Und last not least: Die Form "inofficial" ist, wie bereits in diesem Faden mehrfach betont, als verhältnismäßig ungebräuchlich gekennzeichnet: "selten" steht da, vgl. Siehe Wörterbuch: inoffiziell
#6Verfasserlingua franca (48253) 14 Mär 17, 14:23
Kommentar
Re #6: Die Binsenweisheit, dass nicht alles Ungewöhnliche tilgenswertes Denglisch ist, bringt die Diskussion keinen Schritt weiter. Die aus dem einzig wahren OED zitierten Beispielsätze sind eineinhalb Jahrhunderte alt und älter. Die können keinesfalls als Beleg für modernen Sprachgebrauch herhalten. Wenn keine Kommentare von Muttersprachlern eingehen, bleibt nur die Internetstatistik als Anhaltspunkt, sinnvollerweise auf muttersprachliche Domänen und die letzten 100 Jahre beschränkt. Eine so präzisierte Suche lässt auf extrem seltenen aber existierenden Gebrauch schließen, was den bestehenden LEO-Eintrag rechtfertigt.

Ob die Computerleute bei LEO einen Algorithmus programmiert haben, wonach die Einträge nach Gebrauchshäufigkeit gereiht werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich glaube es eher nicht.
#7VerfasserRodos (930149) 20 Mär 17, 00:48
Kommentar
Im Deutschen ist es übrigens umgekehrt: Das anerkannte Wort ist "inoffiziell"; DWDS z.B. kennt "unoffiziell" nicht, führt aber über ein Dutzend Beispiele für dessen Verwendung an.
#8VerfasserMiMo (236780) 20 Mär 17, 07:23
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.