Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    Verbindungs-"n"??

    Kommentar
    Hallo,

    wenn ein Wort mit einem Vokal anfängt, wird doch der Artikel davor ("a") durch ein "n" verlängert, damit es besser zu sprechen ist, zB "an address".

    Wenn ich jetzt aber etwas einschiebe, das das Wort, hier: "address", näher definiert, und das Wort fängt mit einem Konsonanten an, brauche ich das Verlängerungs-"n" doch eigentlich nicht mehr, oder?

    zB:

    "send to an address - send to a KBV-address"

    Aber mir kommt das so... komisch vor. Als müsste ich das "n" eben doch schreiben:

    "send to an address - send to an KBV-address"

    Aber die 2. Version ist doch falsch, oder? Ich bin jetzt total verwirrt. Was ist richtig?

    Danke!
    Gruß,


    VerfasserArno_107 (757212) 11 Okt. 11, 09:33
    Kommentar
    Es kommt IMMER IMMER IMMER (naja, in 99% der Fälle) auf die Aussprache an. Also "a KBV-address", aber "an ECD-address" (frag mich bitte nicht, was ECD heißen soll; ist ausgedacht).
    #1Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 09:37
    Kommentar
    Kann mich der #1 nur anschließen.

    Die Regel ist doch im Prinzip ganz einfach und leicht zu verstehen:

    Das "n" ist eine reine Aussprachehilfe - d.h. es kommt einzig und allein darauf an, ob das direkt nach dem Artikel folgende Wort mit einem "vokalischen" Anlaut gesprochen (wohlgemerkt: nicht unbedingt geschrieben!) wird ...

    egal wie "komisch" einem das im Einzelfall vorkommen mag.


    Dazu noch ein willkürlich konstruiertes Beispiel:

    a university (gesprochen: "you-niversity")

    aber:

    an old university

    #2Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 09:46
    Kommentar
    Hm - also bei "Iuniwörsittie" höre ich ganz klar ein -i- vorne, also einen Vokal...

    Ganz zuschweigen von dem notorischen "an honourable man". Daran kann ich mich einfach nicht gewöhnen noch im Einzelfall entscheiden, was richtig ist.
    #3Verfasser Restitutus (765254) 11 Okt. 11, 09:55
    Kommentar
    was ist an "an onourable man" nicht zu verstehen? AFAIK ist es NICHT "hhhhhhonourable" ;-)

    Und "juniversity" hat für mich so was von gar keinen Vokal vorne ...
    #4Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 09:58
    Kommentar
    *seufz*
    #5Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 10:04
    Kommentar
    Ja bitte?
    #6Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 10:05
    Kommentar
    http://en.wikipedia.org/wiki/Consonant :

    "... The letter Y stands for the consonant [j] in "yoke" ..."



    http://de.wikipedia.org/wiki/Konsonant :

    "Es werden unter Konsonanten gemeinhin auch die Buchstaben verstanden, die derartige Laute repräsentieren. (...)

    Im Deutschen entsprechen sie meist den Buchstaben: B, C, D, F, G, H, J, K, L, M, N, P, Q, R, S, ß, T, V, W, X, Z."


    Wieso hat dann bitte das (GESPROCHENE!) Wort "university" im Anlaut einen Vokal?

    #7Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 10:11
    Kommentar
    Die a/an Diskussion haben wir gefühlte drei Mal die Woche ...
    #8Verfasser Carullus (670120) 11 Okt. 11, 10:13
    Kommentar
    Und sie wird regelmäßig kompetent beantwortet, in diesem Fall von Bubb und Woody (während Restitutus' Beitrag eher in die Kategorie "nicht sonderlich hilfreich, weil unnötig verwirrend" gehört).
    #9Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 10:20
    Kommentar
    @9:

    Tja, ein klarer Fall von "déjà vu", bzw. "same sh*t, different day" ...

    und täglich grüßt das Murmeltier ...

    :-P
    #10Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 10:23
    Kommentar
    Es kommt IMMER IMMER IMMER (naja, in 99% der Fälle) auf die Aussprache an. (Bubb, #1)

    Why not 100%?
    #11Verfasser Stravinsky (637051) 11 Okt. 11, 10:25
    Kommentar
    Stravinsky, ich bin Jurist und lasse mich ungern festnageln ;-)
    #12Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 10:28
    Kommentar
    @12:

    Aus Dir spricht die Weisheit des Lebens - nicht nur die des Juristen ...

    naja, jedenfalls in ca. 99% der Fälle :-P

    #13Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 10:37
    Kommentar
    then what about an Ypsilanti institution?

    e.g.
    #14Verfasser dude (253248) 11 Okt. 11, 10:38
    Kommentar
    Beim "h" zB gibt es gewisse Leute die "an" schreiben, obwohl sie es doch sprechen (an historical moment, e.g.)

    Das betrifft aber sicher nicht mehr als 1% der Fälle. QED.
    #15Verfasser Carullus (670120) 11 Okt. 11, 10:40
    Kommentar
    What, Ypsilanti is in an institution? Must have missed that in the news ;o))
    #16Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 10:40
    Kommentar
    @15: Wußt ich's doch ;-)
    #17Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 10:41
    Kommentar
    Wobei die, die "an historical moment" schreiben, es meist tatsächlich "an 'istorical moment" sprechen.
    #18Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 10:43
    Kommentar
    Ypsilanti is a town in Michigan. :-)

    I could have written "an Ypsilanti street," e.g.
    #19Verfasser dude (253248) 11 Okt. 11, 10:44
    Kommentar
    #20Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 10:47
    Kommentar
    @15:

    Diese "gewissen Leute", die sich - aus welchen Gründen auch immer - grundsätzlich nicht an die allgemeinen Regeln des Sprachgebrauchs halten, gibt es wohl überall ... und ich schätze mal, dass das weitaus mehr sind als 1%.

    Die können aber wohl nicht als Maßstab dienen.
    #21Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 10:50
    Kommentar
    @Dragon: She must be special if they named a whole town in Michigan after her!
    #22Verfasser dude (253248) 11 Okt. 11, 10:52
    Kommentar
    @Woody: New Fowler's Modern English Usage calls the issue "a matter of personal preference." The American Heritage Dictionary says "an historical" and the like are "outdated but acceptable in formal writing." The stylebook of the London Times calls for an hotel, an historic and an heroic. The Economist routinely uses it.

    That's good enough for me.
    #23Verfasser Carullus (670120) 11 Okt. 11, 10:57
    Kommentar
    @Carullus: Ja, richtig, aber wie gesagt (#18), auch da wird sich an der Aussprache orientiert.
    #24Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 11:04
    Kommentar
    #15, 18

    last week IIRC, we had the "gefühlte drei Mal die Woche" discussion and I wrote (about the disputed cases) something like "...a historic is "uncomfortable", but an historic is smoother" which IMO is why a/an historic is disputed, IMO
    #25Verfassermikefm (760309) 11 Okt. 11, 11:09
    Kommentar
    @Dragon: Du meinst die Aussprache ändert sich beim "formal writing", wie es das AHDE formuliert? Aber egal, das ist wirklich ein Minderheitenproblem.
    #26Verfasser Carullus (670120) 11 Okt. 11, 11:09
    Kommentar
    Nein, ich meine, dass es Menschen gibt, die "an 'istoric" und "an 'otel" sagen. Und die schreiben's dann auch so. Früher gab es mehr davon, vielleicht ist das deshalb house style mancher traditionellen Zeitungen.

    In den USA und Kanada findet man für "herb" häufig die Aussprache 'erb, auch da wird dann ein "an" davorgesetzt, während ich das "h" mitspreche und dementsprechend auch von "a herb" rede.
    #27Verfasser Dragon (238202) 11 Okt. 11, 11:12
    Kommentar
    "Die a/an Diskussion haben wir gefühlte drei Mal die Woche ..." Carullus #8

    Das tut mir leid, ich bin wie so oft (oder eigentlich: wie immer) nicht auf die Idee gekommen. Es kam mir in den Sinn, und ich fand es seltsam, und schon müllte es hier das Forum zu. Ich bitte um Verzeihung.

    Dabei spreche und höre ich viel, sage es eigentlich auch automatisch richtig (weil es sich ja auch leichter sprechen lässt, dazu ist das "n" ja da), genau wie das "thi" statt "the". Und trotzdem ist es mir diesmal falsch vorgekommen, was mich total durcheinander gebracht hat, weil ich ja WEISS, dass es IMMER, IMMER, IMMER auf die Aussprache ankommt.

    Entschuldigung.
    #28VerfasserArno_107 (757212) 11 Okt. 11, 11:17
    Kommentar
    Kein Grund, sich zu entschuldigen ;-)

    Ich wüßte derzeit nicht mal, wonach ich suchen sollte, brennte mir die Frage akut auf den Nägeln ;-)
    #29Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 11 Okt. 11, 11:18
    Kommentar
    @29:

    Um Himmels willen, sei bloß stille - mal den Teufel nicht an die Wand!

    Aber stimmt natürlich: Für eine in korrekter Form und "in gutem Glauben" gestellte Anfrage braucht sich hier niemand zu entschuldigen - dafür ist das Murmeltier... ääh ... LEO-Forum schließlich da ...

    *trotzdemnochmalseufz* :-P
    #30Verfasser Woody 1 (455616) 11 Okt. 11, 11:49
    Kommentar
    Re: to H or not to H

    Eddie Izzard: You say 'erbs and we say h-erbs, because there's a fucking aitch in it.
    #31Verfasser zirp_ (703877) 11 Okt. 11, 12:48
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
 ­ automatisch zu ­ ­ umgewandelt