Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Mr Darcy N°235 - So viele Bücher, so wenig Zeit

    Betrifft

    Mr Darcy N°235 - So viele Bücher, so wenig Zeit

    Kommentar
    Wir sind hier im Bücherzimmer: Gemütliche Leseecken, gutes Licht und eine Terrassentür, durch die wir bei schönem Wetter unsere Lese- und Liegestühle nach draußen schleppen können. Ringsum an den Wänden das Wichtigste - Regale voller Bücher. Hier ist für jeden etwas dabei. Wir erzählen von Büchern, die wir gelesen haben oder nie lesen werden, geben Empfehlungen, raten ab oder diskutieren darüber.

    Und von hier kommen wir: Siehe auch: Mr. Darcy N°234 - Lesen ist lebensnotwendig
    Verfasser Red Poppy (876587) 27 Mär. 14, 10:02
    Kommentar
    Grossen Dank fuer den Faden, Poppy!

    Ich bin ganz erstaunt, dass Band 4 der Helden des Olymp auf Deutsch so lange auf sich warten laesst. Da warten doch bestimmt Tausende von (nicht nur) Kindern drauf!
    Ich habe die Kane Chronicles am letzten Wochenende zu ende gelesen, und habe seitdem noch nichts rechtes wieder gefunden. Ich glaube, es gibt einen neuen Colin Cotterill; der wird's dann wohl.

    In unserer Bibliothek ist das Problem eher die Wahllosigkeit, mit der die Buecher vorhanden sind. Sie haben also von Serien meistens nicht alle Baende, oder zig von einem in der Presse gelobten, und dann nur zwei oder drei von den naechsten. Und wenn man sie bestellt, muss man ewig warten... (manchmal glaube ich auch, es stehen Buecher im Katalog, die laengst verschollen sind). Und manchmal haben sie den naechsten Band sowie er erscheint, und dann wieder gar nicht. Ich glaube, sie verschieben den Bestand auch von einer Bibliothek im County zur naechsten, was zwar verstaendlich ist, aber frustrierend sein kann!
    #1Verfasser Jabonah (874310) 31 Mär. 14, 11:59
    Kommentar
    "Das Zeichen der Athene" ist, so meine ich, erst im vergangenen November erschienen, daher wird es mit Band 4 sicher noch ein halbes Jahr dauern.

    Liest du von Colin Cotterill die Dr. Siri-Krimis? Die lese ich gern, vor allem deshalb, weil sie Einblicke in eine mir fremde Welt geben (auch wenn diese auch schon wieder in der Vergangenheit liegt).

    Unsere Bücherei kauft von Bestsellern immer mehrere Exemplare, die dann gegen eine Extragebühr von 2 EUR verliehen werden. Sind die Bücher dann nicht mehr so neu, kommen ein oder zwei Exemplare in den Normalbestand und sind ohne Aufschlag verliehen. Der Rest wird dann auf den Bücherei-Flohmärkten für wenig Geld verkauft.
    #2Verfasser Red Poppy (876587) 31 Mär. 14, 12:27
    Kommentar
    Noch mal Danke fürs Fadenwirken!

    Meine Bücherei ist gleich um die Ecke. Das ist sehr praktisch, weil ich so öfter mal hingehe und die beliebten Bücher und DVDs gleich als Erste ausleihe. Da gilt das Prinzip, Erstausleihe immer über vorbeigehen und schnappen, danach gibt es eine Warteliste, auf die man sich auch übers Internet stellen kann. Und es gibt keine Extragebühren für Bestseller, Filme oder fürs Vorbestellen, wie es anderswo offenbar der Fall ist.
    #3Verfasser Liese (238947) 31 Mär. 14, 12:44
    Kommentar
    Hallo Ihr Lieben,
    Liese, danke für die Glückwünsche! Ich lese übrigens nach wie vor regelmäßig hier mit, es geht also nichts an mir vorbei. Nur mit dem Schreiben habe ich es momentan nicht so...

    Dabei habe ich ein paar richtig tolle Bücher gelesen in den letzten Monaten, die ich gerne weiterempfehle.
    Da wäre "Die Tochter des Fotografen" von Kim Edwards. Eine Familiengeschichte, die in den 60er Jahren beginnt. Es geht um einen Arzt, der "aus Versehen" bei seiner Frau als Geburtshelfer einspringen muß. Von den Zwillingen ist der Sohn gesund, das Mädchen hat Downsyndrom, und zur damaligen Zeit war das eine Katastrophe. Der Vater entschließt sich daher, das Kind wegzugeben und erzählt der Mutter, es sei bei der Geburt gestorben. Wie das Geheimnis die Familie belastet und wie die beiden Kinder getrennt voneinander aufwachsen, ist sehr fesselnd erzählt.

    "Die Insel unter dem Meer" von Isabel Allende über die Sklaverei auf der Insel St. Domingue, ihr Ende und wie mit Haiti der erste Staat aus freien ehemaligen Sklaven entstand. Alles rund um die Lebensgeschichte einer jungen Frau, die mit 9 Jahren als Sklavin verkauft wird und sich ihre Freiheit erkämpft. Manchmal ein bißchen sehr drastisch grausam, und es gab Längen darin - zwischenzeitlich lag es fast ein halbes Jahr auf dem Mount to be Read.

    "Vier Jungs auf einem Foto" von Eduardo Sacheri. Eine Mischung aus Fußballbuch und Familiengeschichte aus Argentinien. Vier Jugendfreunde, von denen einer gestorben ist. Sein ganzes Vermögen steckt in den Transferrechten für einen Fußballer,der in der 3. Liga mehr schlecht als recht kickt. Wenn der Vertrag endet, ist die Kohle weg. Um das Vermögen für die kleine Tochter zu retten, beschließen die Jungs, ins Transfergeschäft einzusteigen. Mit vielen Rückblenden, in denen sich südamerikanische Fabulierkunst und Fußballnostalgie zu einem ganz besonderen Schelmenroman vermischen.
    Auf dieses Buch hatte ich mich wochenlang gefreut und zum ersten Mal ein Buch am Amazonas vorbestellt. Als es endlich da war, habe ich es sogar noch ein paar Tage liegen gelassen, um die Vorfreude noch mehr auszukosten...

    Jetzt gerade in den letzten Zügen von "Der Zauber der ersten Seite" - ein Roman über gute Romane von Laurence Cossé. Es geht um zwei Literatur-Idealisten, die der Kommerzliteratur den Kampf ansagen und eine Buchhandlung mit dem Namen "Der gute Roman" eröffnen. Die Bücher werden von einem geheimen Komitee ausgewählt, deren Mitglieder sich gegenseitig nicht kennen. Erst geht alles gut, dann werden sie angefeindet und schließlich werden auf die Mitglieder des Komitees Anschläge verübt. Trotzdem ist es kein Krimi, sondern eine literarische Liebeserklärung an das Lesen und an gute Bücher. Schön geschrieben, gut erzählt - und, was am besten ist, mit einer langen Liste an guten Romanen im Anhang.
    Daran werde ich noch eine Weile zu tun haben.

    Zum Geburtstag gab's unter anderem die "Känguru-Chroniken" und auf dem Stapel liegt ganz oben "Donnerstags im fetten Hecht" - noch so eine skurrile Reisegeschichte. Ich werde berichten.

    Schönen Abend Euch!
    #4Verfasser B_Elanna (240251) 31 Mär. 14, 23:13
    Kommentar
    Guten Morgen miteinander!

    Danke für die Empfehlungen, B_Elanna. "Die Tochter des Fotografen" und "Vier Jungsn auf einem Foto" klingen interessant; ich habe die Titel schon einmal auf meine Liste gesetzt. "Der Zauber der ersten Seite" habe ich schon gelesen und war sehr angetan.

    Im Augenblick lese ich eine Hausarbeit Korrektur; auch nett.
    #5Verfasser Red Poppy (876587) 01 Apr. 14, 09:23
    Kommentar
    Meine Bibliothek (GB) ist eigentlich ganz gut. Mitgliedschaft ist hier frei, auch Troedelgebuehren sind niedrig. Buecher (selbst per Internet) zu bestellen kostet 50p; dafuer kann man sie dann aber auch aus dem ganzen County bestellen. Und wenn man gerade im Nachbarort in der Bibliothek war, kann man Buecher auch im Heimatort (oder anderswo) im County zurueckgeben. Sehr praktisch. Der Bestand ist allerdings wie schon gesagt hit-and-miss.
    So habe ich gleich mal nach Laurence Cosse geschaut, und von ihm gibt es zwei Buecher auf Franzoesisch, sonst aber gar nichts (und der Roman-Roman ist nicht dabei). Bei Amazon kritisieren einige Leute die Uebersetzung, und da stellen sich mir gleich die Nackenhaare auf :-) Na, vielleicht begegnet mir das Original mal anderswo.

    Ja, Poppy, ich lese Colin Cotterill's Dr Siri Krimis, die ich auch nur waermstens in die Runde empfehlen kann. Obwohl teils so schrecklich, dass ich abschalte, weil unfassbar, sind Siri und seine Freunde so gut und warm und lebendig geschrieben, dass ich gerne mit dabei waere! Ich lese auch die andere Serie (ich finde einfach, er schreibt so mitreissend bzw. einladend) um Jimm Juree; mit der bin ich aber noch nicht so warm geworden. ich glaube, ich muss die nochmal lesen, wo ich jetzt weiss, dass sie so ganz anders sind als Dr Siri. (Cotterills Comics/Cartoons mag ich gar nicht - ich finde die Zeichnungen richtig bescheuert, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass die Texte klasse sind...)
    #6Verfasser Jabonah (874310) 01 Apr. 14, 14:49
    Kommentar
    Moin!
    Ich lese gerade Wie Monde so silber von Marissa Meyer. Das ist eine SciFi-Version von Aschenputtel, die sich über mehrere Bände zieht. Eigentlich wäre also genug Platz, um das Kennenlernen und Verlieben von Heldin und Held etwas ausführlicher zu gestalten. Das ist aber nicht so. Abgesehen davon liest es sich ganz gut weg, ist aber kein "Muss". Ich fand "Ella Enchanted" von Gail Levine eine viel bessere Aschenputtel-Adaption.
    #7Verfasser Liese (238947) 02 Apr. 14, 09:43
    Kommentar
    Hallooooo zusammen. Nach langer Abstinenzzeit lasse ich mich hier auch mal wieder blicken! Lest ihr immer noch so viel?

    Ich bin mittlerweile zum schreiben übergegangen und habe bereits mein zweites Werk in Arbeit. Das Erstlingswerk ist gerade bei meiner Frau zum Korrekturlesen (sie macht das auch beruflich), sodass meine zahlreichen Rechtschreib- und Kommasetzfehler bald ausgemerzt sein werden. Wenn es dann fertig ist werde ich es mal als PDF und EPUB irgendwo hochladen und jenen, die mir die Pamaila mit entsprechender Bitte schicken auch gerne den Downloadlink zukommen lassen.
    #8Verfasser schwabeinösterreich (406078) 02 Apr. 14, 10:00
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Zurzeit lese ich einen Krimi von Christa Bernuth; leider komme ich nicht so recht voran, da ich am Wochenende kaum Zeit hatte und jezt in der Woche abends über dem Buch fast einschlafe.

    Was schreibst du denn SiÖ? Krimi, Liebesroman oder Kurzgeschichten?
    #9Verfasser Red Poppy (876587) 02 Apr. 14, 10:05
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    da schwaerme ich gestern so von Colin Cotterill, kindle mir sein letztes Buch heran, und nun muss ich sagen, der hat sie ja wohl nicht alle, der gute Mann. Schon die Amazon-Rezensionen waren allesamt eher zurueckhaltend, und das Buch ist, gelinde gesagt, merkwuerdig. Es tritt ein charmanter, attraktiver, blonder und blauaeugiger Englaender um die 50 auf, dessen Initialen C.C. sind und der nun keine Krimis mehr schreibt sondern eine beunruhigende Begeisterung fuer scharfe Waffen an den Tag legt...tja. Mal sehen, was er daraus macht. Ob er uns damit sagen will, dass er keine Lust mehr hat, Krimis zu schreiben, oder ob er nur die Leser in gewohnter Manier maipulieren will, wird sich vielleicht zeigen. (Ich hoffe sehr, dass es letzteres ist, denn er schreibt wirklich so tolle Buecher, egal wie manipulative!)
    #10Verfasser Jabonah (874310) 02 Apr. 14, 11:09
    Kommentar
    Schowab: Um was gehts in deinem Buch, außer dem Geiz!?? ;o))
    #11Verfasser la.ktho (236390) 02 Apr. 14, 12:17
    Kommentar
    Ich habe einen Roman geschrieben. Das Buch heißt: Das zweite Leben.
    Inhalt: Von heute auf morgen nochmal ganz von vorn anfangen? Für manche mag das wie ein Traum klingen, doch als Matthew Lewis in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird, wird es für ihn brutale Realität.

    Matt Lewis, ein junger IT-Fachmann aus Portland, Maine besucht eine Architekturausstellung in New York. Als er am Abend wieder zurück in sein Hotel fahren will verfährt er sich in einer finsteren Hafengegend. Dadurch gerät er zur falschen Zeit an den falschen Ort und sein Leben wird von einem Tag auf den anderen völlig auf den Kopf gestellt. Er wird in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen und bekommt eine neue Identität. Wird er es schaffen sein Leben noch einmal völlig von vorn anzufangen? Wird er sich in seiner neuen Heimat, gut einleben können? Wird er damit zurechtkommen zukünftig immer über seine Vergangenheit lügen zu müssen? Und wird er seine Familie wohl jemals wieder sehen können?
    #12Verfasser schwabeinösterreich (406078) 02 Apr. 14, 12:23
    Kommentar
    Hallo zusammen!
    Ich melde mich auch mal wieder seit langer Zeit. Aus der Arbeit kann ich fast gar nichts mehr bei Leo machen, leider. Ich lese noch gerne mit. Etwas posten ist aber wegen Internetüberwachung kaum noch drin.
    Ich finde, es ist sehr ruhig überall geworden. Jedenfalls in den Fäden, die ich immer gerne gelesen habe. Ich verfolge noch mit Belustigung den Quassel-dich-schlank-Faden, lese die Büchertipps hier und amüsiere mich bei den "freundlichen" Franzosenfäden (die über Frauen, Haushaltstipps, Tiere und Kuriositäten). Die Sudokus mache ich auch noch, aber die sind ja sooo schwer ...
    Privat lese ich nur noch schleppend (zu viel anderes um die Ohren). Habe von einem Kollegen die Biographie von Robert Enke (dem Torwart) ausgeliehen bekommen. War wirklich ganz interessant. Und dann ein Buch über Angeln. Meine Kollegen eben :-)
    Mir fehlt ein netter Roman hier auf Leo, so wie damals, als Jean-Louis seine "Rosenmädchen" hier einstellte und natürlich der schöne Faden mit der Geschichte der 7 Wörter. Der läuft ja nicht mehr. Seufz.
    Aber die Geschichte von SchwabeinÖstereich klingt für mich sehr interessant. Die würde ich gerne lesen.

    @SchwabeinÖstereich: kannst du mir vielleicht mal per PM die ISBN, Verlag oder ähnliches mitteilen? Ich würde mir das Buch gerne besorgen. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es von der Lesergemeinde gut aufgenommen wird! Meine Unterstützung hast du jedenfalls.
    #13Verfasser Hassos Frauchen (270200) 02 Apr. 14, 19:40
    Kommentar
    Moin!

    Wie nett, ein paar "alte Gesichter" wiederzusehen.

    Ich stelle gerade mal wieder fest, wie unterschiedlich die Einstellung zur Schule zwischen D und F ist. In deutschen Jugendbüchern sind die Helden oft schlecht in der Schule, besonders in Mathe. In den französischen sind sie häufig sehr gut und es wird wert auf ein gutes Abi gelegt, auch wenn sie eigentlich den Kopf mit ganz anderen Problemen voll haben. Mir persönlich gefällt es am besten, wenn die Schule gar nicht erwähnt wird.
    #14Verfasser Liese (238947) 03 Apr. 14, 09:35
    Kommentar
    Hallo Hassos Frauchen - sobald das Buch online ist schicke ich Dir den Link per PM.
    #15Verfasser schwabeinösterreich (406078) 03 Apr. 14, 09:43
    Kommentar
    Meld mich auch mal wieder.

    lala: meine handynr. ist noch die gleiche. Ihr könntet euch mal melden, du und dein Weib. Grüß die mal ganz lieb.

    Ja, lesen. im mom: Hauptsache es knallt. Die Höhen und tiefsten Tiefen einer Hochzeit. Also, was leichtes. Sollte eigentlich heute in der Bücherei sein, aber morgen drücken die auch noch alle Augen zu.

    Bin grad Heuschnupfen geplagt, warte auf den Regen.... Aber außer Sand tut sich hier gar nichts. Ich will wieder raus. Aber wenn nicht mal die pillen in der Krankenhauspackung noch nutzen... ach - Schicksal... *seufz*
    #16Verfasser kelwitt (991307) 03 Apr. 14, 19:20
    Kommentar
    Hallo B'Elanna, grad hab ich Voyager geschaut (:
    #17Verfasser kelwitt (991307) 03 Apr. 14, 19:21
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Schön, dass immer mal wieder "alte" Namen auftauchen, die ich aus meiner Zeit als stille Mitleserin kenne. Vielleicht lesen wir mal wieder mehr von euch...

    Ich komme kaum zum Lesen zurzeit und daher auch entsprechend langsam voran mit meinem Krimi. Das Buch ist zum Teil aus der Sicht des möglichen Täters geschrieben; im anderen Teil wird die Ermittlungsarbeit der Polizei erzählt. Irgendwie fehlt mir eine positive Identifikationsfigur (ich gebe es zu, manchmal brauche ich die).
    #18Verfasser Red Poppy (876587) 04 Apr. 14, 09:21
    Kommentar
    Hallo SiÖ, Die Kurzbeschreibung Deines Romanprojekts hört sich gut an, über einen Link per PM würd ich mich auch freuen, wenn es soweit ist..
    #19Verfasser drkimble (463961) 04 Apr. 14, 09:30
    Kommentar
    Ach ja, das wollte ich auch noch gesagt haben: ich würde deinen Roman auch gerne lesen, SiÖ, und bitte um dem Link, wenn es soweit ist.
    #20Verfasser Red Poppy (876587) 04 Apr. 14, 09:46
    Kommentar
    Ich wünsch euch allen mal ein schönes Wochenende...

    Werd meinen leidgeplagten Körper mal in die Bücherei schleppen...
    #21Verfasser kelwitt (991307) 04 Apr. 14, 12:48
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen,

    den Hundertjährigen habe ich jetzt auf meine Leseliste gesetzt.
    Am Samstag hatte ich einen großen Erfolg, habe ein Buch, das ich seit 2-3 Jahren suche, zufälligerweise auf einem Flohmarkt in unserer Nähe gefunden :)
    Ich habe eine kleine Frage an euch:
    Kennt von euch jemand ein Bilderbuch aus den 1960er? Meine Mama erwähnte am Wochenende, das sie das Buch als kleines Kind geliebt hat. Das einzige an das sie sich noch erinnern kann war, dass auf einem Bild eine Häsin zu sehen war die bügelt.
    "Die Hasenschule" kann sie ausschließen. Das ist es nicht.

    #22Verfasser maloon (873496) 07 Apr. 14, 07:17
    Kommentar
    Moin!
    maloon, hast du schon gegoogelt? Ich habe dadurch mein Lieblingsbilderbuch wiedergefunden.

    Gelesen habe ich "Wie Blut so rot" von Marissa Meyer. Das Buch hat mir besser gefallen als der erste Band. Es ist eine Mischung aus Märchennacherzählung und SciFi-Jugendbuch, dieses Mal Rotkäppchen. Der nächste Band wird Rapunzel.
    #23Verfasser Liese (238947) 07 Apr. 14, 09:27
    Kommentar
    Hallo Liese,

    habe gestern Abend bei Google schon ein bisschen geforscht. Treffer hab ich genug gefunden, kann aber ja leider nirgends in die Bücher schauen.
    Meine Mama will ich nicht fragen. Soll ein Geschenk werden.
    #24Verfasser maloon (873496) 07 Apr. 14, 09:42
    Kommentar
    maloon, ich denke, das Buch gibt es noch. Ich habe da ein sehr genaues Bild vor Augen, weiß aber leider nicht, wie es heißt. Geh doch mal in deine Bücherei und guck bei den Osterbüchern. Oder frag in der Buchhandlung. Falls meine Erinnerung stimmt, ist der Buchtitel pastellblau und eines der Kleidungsstücke ist knallrot, das Bügelbrett hat das schmalere Ende vorne.
    #25Verfasser Liese (238947) 07 Apr. 14, 10:44
    Kommentar
    Dann werde ich das mal probieren. Vielen Dank Liese.
    #26Verfasser maloon (873496) 07 Apr. 14, 11:15
    Kommentar
    Moin!
    Ich lese gerade die Wolfstrilogie von Maggie Stiefvater. Liest sich ganz gut weg, ich fand "Wen der Rabe ruft" aber besser. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Regeln, wann jemand zum Wolf wird und wie das geheilt werden kann, nicht konsequent sind. Eigentlich albern, das bei so etwas zu merken...
    #27Verfasser Liese (238947) 10 Apr. 14, 09:20
    Kommentar
    Am Wochenende habe ich "Die lange Erde" von Terry Pratchett und Steven Baxter gelesen. Es ist ein eher ruhiges SciFi-Buch, in dem eine Methode entdeckt wird, in menschenleere Parallelwelten der Erde zu kommen. Bloß endet das Buch sehr plötzlich, wenn nach Spannungsaufbau eigentlich erst zwei Drittel erreicht sind. Es muss ja nicht alles bis ins Kleinste erläutert werden, aber in dem Buch fehlen die Auflösungen komplett, als ob die letzten 150 Seiten hintern Schreibtisch gefallen sind.
    #28Verfasser Liese (238947) 14 Apr. 14, 09:00
    Kommentar
    ...als ob die letzten 150 Seiten hintern Schreibtisch gefallen sind. Hast du mal dort nachgeschaut, Liese? :-). Vielleicht ist ja eine Fortsetzung geplant, in der alle offenen Fäden zusammengeführt werden.

    Am Samstag habe ich mich im Buchladen in der Jugendbuchecke umgeschaut, ob es wohl Bücher gibt, die nicht als Mehrteiler geplant sind, bin aber nicht gleich fündig geworden und habe dann die Lust verloren.

    Gelesen habe ich einen kleinen Krimi, der im Formel 1-Milieu spielt. War leider nicht sehr spannend, obwohl man sicher etwas daraus hätte machen können.

    Seit einigen Tagen lese ich "Neid" von Arne Dahl. Ein EU-Team ermittelt in Sachen organisierter Kriminalität. Das Buch ist aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben und es kommen sehr viele Personen vor. Vielleicht wird es jetzt besser, wenn ich dran bleiben kann, doch im Moment blicke ich noch nicht durch und finde keinen richtigen Zugang.
    #29Verfasser Red Poppy (876587) 14 Apr. 14, 09:59
    Kommentar
    Offenbar gibt es wirklich zwei Fortsetzungen zu dem Buch. Bislang gibt es nur Band zwei, der wohl nur noch mehr Fragen aufwirft.

    Poppy, es gibt was Neues von Nina Blazon, deren Bücher sind meist in sich abgeschlossen.
    #30Verfasser Liese (238947) 14 Apr. 14, 10:19
    Kommentar
    Danke für den Tipp, Liese, ich werde in der Pause mal nachschauen.

    Das Buch, das ich gerade von Arne Dahl lese, ist auch der dritte Band einer Serie; kein Wunder, dass ich nicht durchblicke.
    #31Verfasser Red Poppy (876587) 14 Apr. 14, 10:21
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich lese noch immer im Buch vom Arne Dahl und komme nicht so richtig voran.

    Gestern war ich im Buchladen und habe ein wenig gestöbert. Doch der Gedanke an die vielen ungelesenen Bücher dahei hat mich vom Kaufen abgehalten.
    #32Verfasser Red Poppy (876587) 16 Apr. 14, 09:48
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    mit dem Colin Cotterill-Buch bin ich fertig, und etwas enttaeuscht. 'Self-indulgent' nannte es eine Amazon-Rezension, und das trifft es ganz gut. Ein bisschen mehr als den Leser an der Nase herumfuehren sollte ein Buch schon. (Die Dr-Siri-Krimis empfehle ich aber weiterhin!)

    Dann habe ich das neuste Buch von Carola Dunn gelesen - die hatte ich schon mal erwaehnt, und das war genau wie erwartet...mittel, aber nett. Allerdings sollte sie wirklich mal einen Lektor mit 20er-Jahre-Stil anstellen!

    Und dann habe ich noch (ja, ich habe ein paar Tage im Bett gelegen, und Ferien habe ich auch im Moment) The Cuckoo's Calling von Robert Galbraith gelesen, und kann es leider gar nicht empfehlen. RG ist (bekanntlich?) JK Rowlings Krimi-Pseudonym, und da hatte ich doch ein bisschen mehr erwartet. Auch vor allem, dass da ein Star-Lektor mitarbeitet. Den hat sie sich aber wohl gespart. So ist das Buch zu lang, zu zweidimensional, zu schematisch, zu klischeehaft und ganz allgemein so gar nicht ueberzeugend. Und die Sprache ist auch nicht sehr gut - vor allem die drei (!) Obszoenitaeten, die fast jede Person bis zum Anschlag benutzt. Sogar ich kenne mehr englische Kraftausdruecke, auch wenn ich sie nicht benutze. So war es weniger schockierend als einfach nur verwunderlich. Und die Personen sind alle flach - so schade. Ich hatte schon ein besseres Buch erwartet. Schon weil sie doch bei Harry Potter sehr gut mit Twists und ueberraschenden Wendungen arbeitet (so dass die vielen Stereotypen die sie auch da verwendet, sehr gut eingebettet sind). Also, man muss es wirklich nicht lesen. Ich kann aber auch im Moment nichts empfehlen, was man lesen muesste!

    Interessiert bin ich an der neuen (englischen) Uebersetzung von Boccaccios Decameron. Auf Amazon habe ich schon mal die (seeeehr lange) Einleitung gelesen - also, mehr als ueberflogen, aber weniger als studiert ;-) - interessant, aber ob ich mir das Buch kaufen will, weiss ich doch nicht. Es ist naemlich auf Amerikanisch, und da wundere ich mich dann jedesmal, wenn jemand 'pants' oder 'fanny' sagt, oder auch 'honor'. Hm.

    #33Verfasser Jabonah (874310) 16 Apr. 14, 12:11
    Kommentar
    Moin!

    Ich mag bei diesen alten Werken ältere Übersetzungen lieber. Die sind zwar auch jünger als das Original, aber doch altmodisch.

    Jabonah, das über "The Cuckoo's Calling" habe ich schon von anderer Seite gehört.
    #34Verfasser Liese (238947) 16 Apr. 14, 12:49
    Kommentar
    Moin!

    Ich lese mal wieder "Le clairvoyage" von Anne Fakhouri. Das Buch ist einfach perfekt und ich finde es so schade, dass ich es nicht verschenken kann, weil alle zu Beschenkenden nicht gut genug französisch können. Mir ist mittlerweile sogar eine Übersetzung des Titels eingefallen, die das Wortspiel erhält, "Das Hellgehen".
    #35Verfasser Liese (238947) 17 Apr. 14, 08:42
    Kommentar
    "Hellgehen" klingt nett!

    Mal schauen, ob ich die nächsten Tage so richtig Zeit zum Lesen finde - das wäre mal wieder nötigt.

    Ich wünsche euch allen schon mal schöne Feiertage und richtig viele schöne Bücher im Osternest!
    #36Verfasser Red Poppy (876587) 17 Apr. 14, 12:37
    Kommentar
    Worum geht es in dem Buch, Liese? Deine Begeisterung klingt verlockend, aber ob mein Franzoesisch dem gewachsen waere, weiss ich natuerlich nicht.

    Ich habe auch gar nichts gegen aeltere Uebersetzungen. Die deutsche Uebersetzung, die ich vor vielen Jahren gelesen habe, habe ich als gut und nicht zu betulich in Erinnerung. (Im Moment tendiere ich dafuer, mich doch mal wieder ans Original zu wagen und dann vielleicht anhand der auf Amazon verfuegbaren Teile der neuen Uebersetzung zu lesen. Billig, und gut fuers Ego.)

    Sonst kann ich noch ein weiteres nicht ganz befriedigendes Buch melden - The Late Scholar, von Jill Paton Walsh, die neuste Peter Wimsey-Folge. Furchtbar langatmig, und das bei unnatuerlich kurzen Dialogen. Ausserdem einige Fluechtigkeitsfehler - wo sind die Lektoren! Es kommt einfach nicht rueber, dass es sich um eine verzweifelte Lage handelt und dass die Ermittler alles daran setzen, sie aufzuklaeren. Immerhin hat ein Tag 24 Stunden, und selbst wenn man schlafen, essen etc. abzieht, bleiben noch einige Stunden fuers Nachdenken und ein Problem von mehreren Seiten Erwaegen. Hm.

    Ich muss wohl auch wieder altbekanntes lesen. Warum manche Leute meinen, sie laesen nie etwas mehr als einmal, verstehe ich nicht. Gerade wenn man mal wieder merkt, wie viele Buecher unbefriedigend sind, finde ich es schoen, etwas wieder zu lesen, auf das man sich verlassen kann!
    #37Verfasser Jabonah (874310) 17 Apr. 14, 13:23
    Kommentar
    Oh ja, Jabonah, da bin ich deiner Meinung. Ein vertrautes Buch ist wie ein alter Kumpel, mit dem man sich in die Ecke setze und immer wieder ein paar nette Stunden verbringen kann.
    #38Verfasser Red Poppy (876587) 17 Apr. 14, 15:31
    Kommentar
    Ich hoffe, Ihr hattet auch schöne freie Tage!

    Jabonah, man sollte bei dem Buch schon ziemlich gut französisch können, weil es sonst kein Genuss ist. Es geht um eine Familie, die einen Bezug zum Feenreich hat. Dieses Buch spielt in der realen Welt, der zweite Teil dann im Feenreich. Es werden viele bekannte Elemente, für meinen Geschmack sehr gut, zusammengeführt. Handelnde Personen u.a. Puck, ein Wechselbalg, Titania, eine Banshee, Geister der Familie, eine Meerjungfrau, diverse Naturgeister und Feen bzw. Elfen. Für die Heldin entscheidend ist, dass ihre Großtante bei ihrer Taufe die Feen angerufen hat, um ihr spezielle Geschenke zukommen zu lassen.
    #39Verfasser Liese (238947) 22 Apr. 14, 09:02
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    Liese, ich hab mal - dank Amazon - in das Buch geschaut; es liest sich gut (so gut kann ich wohl franzoesisch). Aber es waren nur die ersten Kapitel, und die fand ich recht bedrueckend geschrieben und nicht einladend (nicht ganz das richtige Wort, aber ein besseres faellt mir nicht ein). Vielleicht begegnet es mir ja mal irl; dann kann ich immer noch entscheiden, ob ich es weiterlesen moechte.

    Nach den eher enttaeuschenden Romanen der letzten Wochen habe ich jetzt angefangen, Jung Chang's Biographie von Empress Dowager Cixi (in meiner Jugend hiess sie Tzu Hsi) zu lesen. Wie so oft in Biographien denke ich jetzt 'das ist doch wichtig - warum wusste ich das nicht?' (Irgendwie habe ich in der Oberstufe in Geschichte NICHTS gelernt.) Es ist also sehr interessant, aber auch sehr verliebt. Dafuer ist die Autorin wohl auch mehrfach kritisiert worden; bis dahin, dass einige Fachleute meinen, sie habe die - bisher uneingesehenen - Quellen nicht immer korrekt ausgewertet bzw. interpretiert. Und wenn die Absichten und Hintergedanken der Kaiserinwitwe nicht bekannt sind, nimmt die Autorin eher aufgeklaerte und positive an. Wenn ich es richtig sehe, ist es auf Englisch geschrieben - und stilistisch leider nicht sehr gut. Mir faellt immer 'unreif' ein; irgendwie finde ich, es liest sich wie vom Englisch-Leistungskurs geschrieben. Aber spannend ist es natuerlich wirklich, und wenn man es mit Vorbehalt liest, kann man sicherlich einiges lernen.
    #40Verfasser Jabonah (874310) 22 Apr. 14, 14:04
    Kommentar
    Allen Leseratten und Buchliebhabern nachträglich fröhliche Ostern!

    ...und - ich hoffe, das ist OK - kein konkreter Diskussionsbeitrag, sondern ein Angebot:

    Wir ziehen bald (wieder) um und da ich eh zwischen 5000 und 6000 Büchern umziehen muß, bleibe ich dabei, mich von Büchern zu trennen, die ich einmal gelesen habe und die nicht so "mein Ding" waren bzw. bei denen ich mir dachte: Ganz nett, aber einmal lesen reicht mir.

    Da aber die Geschmäcker bekanntlichermaßen (und zum Glück) unterschiedlich sind, mag vielleicht jemand genau diese gerne lesen/haben/ins Regal stellen. ;-)

    Daher: wer im Rhein-Main-Gebiet wohnt (Übergabe Ffm City) und Interesse hat, kann sich per PM melden und bekommt von mir gerne eine Liste per e-mail. Es sind alles Bücher wie neu - meist Hardcover (etliche mit dem bekannten Stempel "Mängelexemplar")
    Wegwerfen geht ja gaaaaaar nicht und in Bücherschränken aussetzen mag ich auch nicht ständig ;-)


    Edith meint, ich sollte noch erwähnen, dass von Krimis über historische Romane und "fast-Klassikern" wie Dorothy Parker die Palette ziemlich bunt ist
    #41Verfasser Gutelaune (519354) 22 Apr. 14, 14:20
    Kommentar
    Jabonah, stimmt, der Anfang ist eher traurig. Und es ist möglich, dass dir ein bisschen vom Humor entgangen ist. Der ist sehr subtil, was ich mag, aber in der Fremdsprache leicht untergeht.

    Außereuropäische Geschichte kam bei uns in der Schule gar nicht vor und die europäische war auch ziemlich zerstückelt. Aber die Bücherei hat bei mir viel gerettet.

    GuteLaune, solche Angebote kommen hier immer mal wieder. Nur normalerweise nicht in solchen Stückzahlen. Beachtlich, dass du dir die Arbeit mit dem Listeerstellen machen willst.
    #42Verfasser Liese (238947) 22 Apr. 14, 15:13
    Kommentar
    Danke liebe Liese - aber .....uups - äääähh....

    ...damit kein Mißverständis aufkommt:
    Ich liebe meine Bücher und die 5-6000 sind die, die auch demnächst noch meine Bibliothek bevölkern werden und die ich meist schon 2-3x (manche auch schon 'zig-mal gelesen habe.
    Im letzten Jahr habe ich gut 100-150 Bücher aussortiert und an Freunde und Kollegen abgegeben. Die letzten landeten vor dem Umzug in der Stadtbücherei. Letztes Jahre war "nur" ein Zwischenumzug wg. Eigenbedarfskündigung und ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit den vielen lieben "Freunden", die seit 1,5 Jahren im Keller in Kartons verbannt sind. Und jetzt steht der nächste Umzug an und zwischenzeitlich sind wieder rund 50 Bücher zusammengekommen. Und davon gehen immer mal wieder einige weg. Und weil der Umzugstermin näher rückt und mir euer schöner Faden ins Auge fiel....
    Ich lese ab und zu mit, habe aber keine Zeit, regelmäßig reinzuschauen oder mich aktiver zu beteiligen.
    (Und die Liste ergänze ich, wenn ich das Buch in die "Aussortierkiste" lege)
    #43Verfasser Gutelaune (519354) 22 Apr. 14, 16:36
    Kommentar
    Moin!
    Gutelaune, ich hatte mit etwa 10% aussortierten Büchern gerechnet, da wäre ganz schön was zusammengekommen. Stell doch deine Liste einfach hier rein, dann meldet sich eher jemand, als wenn man dich erst noch anschreiben muss.

    Ich lese noch die Fortsetzung von "Le clairvoyage". Man hätte die Geschichte auch in ein 500-Seiten-Buch packen können, die zwei Bände sind handgelenkschonender.
    #44Verfasser Liese (238947) 23 Apr. 14, 08:51
    Kommentar
    Tja, Liese, ist das nun eine gute Idee von dir, dass Gutelaune eine Liste hier einstellen sollte - oder sollte ich lieber sagen, hebe dich hinweg von mir, Versucher! Ich will doch eigentlich gar keine Buecher mehr anschaffen - ausser natuerlich, es laesst sich gar nicht aendern...

    Es ist sehr gut moeglich, dass mir subtiler franzoesischer Humor entgeht. Bzw. dass ich ihn nicht als solchen wahrnehme.

    Bin weiter bei der chinesischen Nicht-ganz-Kaiserin. (Ich erwaehnte das Buch einem chinesischen Freund gegenueber und er sagte, er finde sie sei 'ugly. Ugly in her soul' - und da er sonst ein sehr reservierter und hoeflicher Mensch ist, hat mich das ziemlich erstaunt!)
    #45Verfasser Jabonah (874310) 23 Apr. 14, 19:12
    Kommentar
    Ich habe gerade PMs an alle verschickt, die sich dafür interessierten mein in #12 beschreibenes Buch zu lesen. Ich hoffe dass auch alle Nachrichten angekommen sind und ich niemanden vergessen habe. Falls noch jemand das Buch lesen will, der jetzt keine PM bekommen hat, möge sich derjenige doch einfach bei mir melden.
    #46Verfasser schwabeinösterreich (406078) 23 Apr. 14, 20:06
    Kommentar
    Moin!

    Jabonah, ich habe schon festgestellt, dass ich Bücher, die ich gelesen habe, als ich eine Sprache noch nicht so gut konnte, später ganz anders wahrnehme. Es kann auch sein, dass das Buch haarscharf neben deinem Geschmack ist. Das finde ich immer viel störender, als wenn es überhaupt nicht meins ist.

    Gelesen habe ich eine sehr schlecht durchdachte Jugenddystopie, "Der Hüter der Erinnerung". Ich frage mich, wieso es bei SciFi relativ häufig Gesellschaften mit einer angeblich konstanten Bevölkerung gibt, die aber bei den beschriebenen Kinderzahlen schrumpfen muss. Das mit gut zwei Kindern pro Frau für eine konstante Bevölkerung ist ja nun wirklich keine höhere Mathematik. Der Rest der Geschichte war genauso unlogisch.
    #47Verfasser Liese (238947) 24 Apr. 14, 09:12
    Kommentar
    Letztes WE bin ich nun auch endlich mal wieder zum Lesen gekommen. Der Fadentitel passt wirklich gut: So viele Bücher, so wenig Zeit. Zuerst habe ich mir Nollops Vermächtnis von Mark Dunn vorgenommen.
    Nun ja, die Story an sich ist ja recht gut durchdacht, aber ich finde er verzettelt sich in der Mitte der Geschichte ein wenig. Dass das Buch in Form von lauter einzelnen Briefen geschrieben ist, ist natürlich der Story geschuldet, macht es aber auch nicht leichter zu lesen. Jedenfalls hab ich bald mal die Geduld verloren und habe einen großen Teil übersprungen und gegen Ende des Buches weitergelesen. Wenn ich so etwas bei einem John Grisham oder einer Agatha Christie mal probiert habe, dann war das Ergebnis dass ich nichts verstanden habe und keinen Anschluss mehr gefunden habe. Bei diesem Buch war das jedoch nicht der Fall, was mir unterschwellig sagt, dass ich dazwischen nichts versäumt habe. Immerhin gibt es wenigstens ein Happy End...

    Tante Edith fügt noch hinzu, dass sie von der Arbeit des Übersetzers wirklich begeistert ist. Der Übersetzer dieses Buches hat eigentlich mehr Tantiemen verdient als der Autor...
    #48Verfasser schwabeinösterreich (406078) 24 Apr. 14, 09:30
    Kommentar
    Da ich Nollops Vermächtnis ja stellenweise nur überflogen habe, blieb noch Zeit für ein zweites Buch. Ich hatte mal wieder Lust auf einen Brenner-Krimi von Wolf Haas und hatte mir daher die Auferstehung der Toten vorgenommen.

    Jetzt darfst Du eines nicht vergessen. Weil als ich seinerzeit mit den Brenner-Krimis angefangen habe, da habe ich einen taktischen Fehler gemacht. Jetzt, so im Nachheinein fällt einem das natürlich auf. Weil damals habe ich die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen. Aber die Auferstehung der Toten ist halt das erste Buch über den Brenner Simon aus Puntigam und da wird er einem halt vorgestellt. Mit seinen blauen Tschechenaugen, dem - sagen wir mal - gespannten Verhältnis zum Nemec, und wie er aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist. Wenn man das alles nicht so weiß, dann tut man sich mit den späteren Brenner-Büchern bedeutend schwerer.

    Jedenfalls - um auf das gelesene Buch zurückzukommen - handelt es sich um eine intelligente wenngleich auch reichlich absurde Geschichte. Aber deswegen passt das ja auch so gut, weil die Geschichte ist jetzt schon wieder so absurd, dass sie genau dadurch schon wieder glaubhaft wird. Was mir sehr wichtig ist, ist immer, dass am Ende keine Fragen offen bleiben, und das hat der Wolf Haas auch tatsächlich geschafft. Allerdings schreibt er halt recht umständlich - also so ähnlich wie ich jetzt hier. Immer so ganz persönlich, als ob er einem direkt gegenübersteht und die Geschichte über den Brenner erzählt. Und in genau den Worten, so wie ihm das Maul halt gewachsen ist. Eben so wie ich hier schriebe. Quasi Fast-Leseprobe. Das muss man halt mögen - sonst kann man sich das gleich sparen. Das ist wie mit Austern: Man mag sie, oder man hasst sie. Dazwischen gibt es nichts.
    #49Verfasser schwabeinösterreich (406078) 24 Apr. 14, 10:17
    Kommentar
    siö, super geschrieben. :)
    #50Verfasser Liese (238947) 24 Apr. 14, 10:23
    Kommentar
    Moin!

    Es gibt jetzt übrigens eine Leseprobe zum zweiten Band von "Silber".

    Aktuell lese ich ein Buch von Greg Bear, irgendwas mit "Darwin" im Titel. Es geht darum, dass inaktive Bestandteile des Genoms plötzlich aktiv werden und zu Fehlgeburten führen. Die ganzen biologischen Erklärungen überspringe ich, ich weiß zu wenig darüber und kann deshalb nicht erkennen, wo der erfundene Teil anfängt und was tatsächlich so ist. Ich finde, dass der wesentliche Aspekt des Buches, wie die Menschen damit umgehen, nicht besonders realistisch ist. Schade, aus der Idee hätte man mehr rausholen können.
    #51Verfasser Liese (238947) 25 Apr. 14, 10:05
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Ich melde mich aus einem Urlaub zurück, der mir einige Zeit zum Lesen lies. Einige Krimis habe ich gelesen, wobei mir der eine von Karin Slaughter ziemlich bekannt vorkam (bin mir aber nicht sicher, ob es nicht doch das Thema war, über das ich glaube schon ein Buch gelesen zu haben) und der andere um Dr. Siri eigentlich kein Krimi war, sondern nur eine lesenswerte Geschichte aus dem Laos der siebziger Jahre. Am besten gefallen hat mir noch ein Roman von Leon de Winter, der zwar zum Teil im Jahr 2025 spielt, aber als Zukunftsroman nicht recht taugt und stellenweise ziemlich polemisch geschrieben ist.

    #52Verfasser Red Poppy (876587) 28 Apr. 14, 09:26
    Kommentar
    Moin!
    Ich war am Wochenende unterwegs und habe deswegen nur wenig gelesen. Ein gutes Detail habe ich in dem in #51 beschriebenen Buch gefunden. Es wird ein tiefgefrorenes Neandertaler-Pärchen gefunden und der Mann hat sich sorgfältig ein Muster in Bart/Haare rasiert. Fand ich eine gute Idee, weil man ja gar nicht weiß, wie Neandertaler sich stylten und sie sonst immer nur zottelig dargestellt werden.
    #53Verfasser Liese (238947) 28 Apr. 14, 09:50
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    welches Dr Siri Buch hast du den gelesen, Poppy? Ich mag die ja auch so gerne. Da macht es nichts, wenn eigentlich kein Krimi draus wird!

    Ich lese immer noch mit grossem Interesse an der Biographie der 'Dowager Empress'. Das Buch ist wirklich voll von interessanten Informationen. (Trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, dass es nicht sehr gut geschrieben ist; und mit der Menge Interpretation die die Autorin - das geht mir aber oft in Biographien so - hinzufuegt, habe ich auch Schwierigkeiten.)
    #54Verfasser Jabonah (874310) 28 Apr. 14, 16:01
    Kommentar
    Jabonah, mein Eindruck ist, dass über die beiden einzigen mächtigen chinesische Kaiserinnen gerne besonders schauerliche Geschichten berichtet werden. Oder es wird so dargestellt, als sei ihr Verhalten besonders furchtbar gewesen. Objektiv betrachtet waren sie wahrscheinlich genauso böse oder gut wie die anderen Kaiser. Und Ci Xi ist deshalb besonders "böse", weil unter ihr die Revolution Erfolg hatte und die Anstachelungsgeschichten der Revolutionäre fleißig weiterverbreitet wurden. Kann man mit den Geschichten vergleichen, die über Marie-Antoinette verbreitet wurden. Größtenteils frei erfunden - wie die Mär von Kuchen-statt-Brot, absichtlich Tatsachen verdrehend und sehr gehässig.
    #55Verfasser Liese (238947) 28 Apr. 14, 16:25
    Kommentar
    "Der Tote im Eisfach" - das ist der Titel des fünften Krimis um Dr. Siri. Du hast Recht, Jabonah, im Grunde ist es völlig egal, dass es sich dabei nicht um einen Krimi handelt. Und immer, wenn ich ein Buch um Dr. Siri gelesen habe, nehme ich mir vor, mich näher mit der Geschichte von Laos zu befassen.
    #56Verfasser Red Poppy (876587) 28 Apr. 14, 16:44
    Kommentar
    Hallo zusammen,

    habe im Urlaub auf dem kindle ein Buch entdeckt, von dem ich absolut nicht mehr wusste, dass ich es gekauft hatte... :-)
    War das vielleicht eine Empfehlung von hier?
    Es heisst "Whispers in Autumn" von Trisha Leigh und ist der erste Teil einer vierbaendigen Reihe, die "The last term" oder so heisst. Wie bei mir ueblich aus dem YA Bereich, und wie momentan modern eine Dystopie. Mir hat es aber doch recht gut gefallen, zumindest die zwei ersten Baende, ich bin aktuell noch bei dem dritten, den finde ich aber leider etwas schwaecher als die beiden anderen. Mal sehen - fertig lese ich die Reihe aber trotzdem, geht schnell und ist nicht langweilig.

    Noch einen schoenen Abend an Euch!
    #57Verfasser Abertawe (809721) 28 Apr. 14, 17:32
    Kommentar
    Abertawe, ich habe mal nach deiner aktuellen Lektüre geguckt und festgestellt, dass es gerade den ersten Band umsonst bei den Amazonen als eBuch gibt.
    #58Verfasser Liese (238947) 28 Apr. 14, 17:51
    Kommentar
    Moin!
    Gestern habe ich den wohl ersten saudi-arabischen Spielfilm gesehen, "Das Mädchen Wadjda". Sehr empfehlenswert, weil man unglaublich viel über den Alltag erfährt. Es geht um ein Mädchen, das Fahrradfahren möchte. Im "Making of" auf der DVD gab es einen kleinen Einblick in die Schwierigkeiten des Drehs in Riad. Die Beteiligten waren aber sehr vorsichtig in der Kritik, damit niemand hinterher Ärger bekommt.
    #59Verfasser Liese (238947) 29 Apr. 14, 08:48
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Im Osterurlaub habe ich noch "Isola" von Isabelle Abedi gelesen. Eigentlich eine gute Idee für die Umsetzung eines alten Themas, doch irgendwie kam mir das Ende zu plötzlich und zu unerwartet.

    Zurzeit lese ich einen älteren Krimi von Donna Leon, den ich tatsächlich noch nicht kenne...
    #60Verfasser Red Poppy (876587) 29 Apr. 14, 08:48
    Kommentar
    Poppy, ich mag die Kinderbücher von Isabel Abedi sehr gern. Die Jugendbücher finde ich nicht so gut. Das jüngere Publikum scheint ihr mehr zu liegen.
    #61Verfasser Liese (238947) 29 Apr. 14, 09:05
    Kommentar
    Danke fuers Nachsehen, Liese! Also umsonst habe ich es wohl nicht runtergeladen, ist ja auch schon eine Weile her... aber wie gesagt, es laesst sich gut weglesen.
    Als naechstes werde ich aber nochmal Game of Thrones lesen.
    #62Verfasser Abertawe (809721) 29 Apr. 14, 09:20
    Kommentar
    Liese, ich finde auch, dass Herrscherinnen anders beurteilt werden als Maenner. (Moeglicherweise auch von Autoren, die das eigentlich zu vermeiden versuchen.) ZB wenn maennliche Herrscher (und auch andere Maenner) sich mit ihren Soehnen nicht verstehen und sie nicht als Nachfolger haben wollen, bzw. sie grausam auf Nachfolger drillen, bzw. sie aus dem Weg raeumen, wird das meistens situationsspezifisch interpretiert und beurteilt, waehrend bei Frauen in der gleichen Situation oft allgemein 'sie war eben keine muetterliche Frau' gesagt wird. Das kommt auch bei Ci Xi vor, aber ich habe es auch sonst schon gelesen.
    Das ist mal wieder so ein Paradox - es wird den Frauen die Faehigkeit zu herrschen und da rationale Entscheidungen zu treffen abgesprochen, und wenn dann eine Frau zeigt, dass sie das alles wunderbar kann, wird gejammert, dass sie nicht muetterlich (oder sonst weiblich ist).

    Und dann habe ich gerade gesehen , dass es 'noch 162 Tage' sind bis der letzte Band der Heroes of Olympus erscheint...
    #63Verfasser Jabonah (874310) 29 Apr. 14, 11:41
    Kommentar
    Das ist der Fluch der Gleichberechtigung, Jabonah. Frauen sind eben keine Männer - auch wenn manche von ihnen diese Tatsache gern ignorieren. Das ist ja auch kein Problem, aber dann sind sie eben keine "mütterlichen" Frauen, sondern "emanzipierte" Frauen. Beides zugleich kann man - wenn überhaupt - nur mit Kompromissen sein... (Im Rahmen meines aktuellen Buches, das ich grad am Schreiben bin, habe ich über diese Thematik jede Menge zu recherchieren gehabt.)
    #64Verfasser schwabeinösterreich (406078) 29 Apr. 14, 12:06
    Kommentar
    Das ist interessant, SiÖ - dass es da viel zu recherchieren gibt, kann ich mir denken. Vieles ist sicherlich auch eine Frage der Interpretation. Ich wuerde sagen, 'muetterlich' ist eine von Faktoren wie 'emanzipiert', 'berufstaetig' oder auch 'Herrscherin' voellig unabhaengige Eigenschaft. Und wie es 'muetterliche' Frauen ueberall gibt, gibt es sicherlich auch 'vaeterliche' Maenner (und welche, die es nicht sind); Maenner werden nur im allgemeinen nicht danach beurteilt.

    Nun lebe ich ja auch in GB, das nach einem kuerzlich erschienenen UN-Report ein ausnehmend sexistisches Land ist; vielleicht sind in Deutschland/Oesterreich/anderswo die Massstaebe wirklich inzwischen andere? (Ich muss sagen, ich finde auch, dass es hier ziemlich sexistisch zugeht, auch wenn die Briten alle empoert sind. Anfangend damit, dass kleine Jungs keine Strumpfhosen tragen, weil das maedchenhaft ist, und Vaeter ihren Soehnen nicht erlauben, rosa zu moegen, bis dahin das Politiker ungehoerige Bemerkungen machen und meinen, das sei entweder korrekt, berechtigt oder humorvoll...)

    Sag mal, Liese, kannst du eigentlich Chinesisch? Und verstehst du was von Pinyin? Ich habe mit den Namen in dem Buch so einige Probleme...
    #65Verfasser Jabonah (874310) 29 Apr. 14, 15:23
    Kommentar
    Jabonah, Chinesisch kann ich nicht. Pinyin kann ich so weit, dass ich mit freundlichem Bemühen verstanden werde, wenn ich mich an einem (Orts)-namen versuche. Wahrscheinlich wird das "x" in der englischen Erklärung falsch erklärt. Es ist so ähnlich wie "ch" in "ich". Am Wortanfang für uns ungewohnt.

    Hm, es kann schon sein, dass GB sexistischer als D ist. Irgendwann müssen die Jahre mit einer Kanzlerin doch Wirkung zeigen. Selbst der größte Trottel sollte mittlerweile gemerkt haben, dass ihr Frausein unwichtig ist. Und ein bisschen färbt das wohl ab. Obwohl, da gab es mal Maggie Thatcher... Am besten soll es ja in Island sein.
    #66Verfasser Liese (238947) 29 Apr. 14, 16:27
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe mir aus der Bücherei die Verfilmung von "City of Bones" ausgeliehen. Die ist noch viel furchtbarer, als ich gedacht hatte. Mir ist schon klar, dass man für eine Verfilmung einiges Zusammenstreichen und Ändern muss. Aber das war schlimm, völlig wirre Handlung, Ende komplett anders, Humor verschwunden, viele Charaktere sehr blass... Nach meinem Geschmack passten die Schauspieler nicht, aber das kann man anders sehen.
    #67Verfasser Liese (238947) 30 Apr. 14, 08:41
    Kommentar
    So ähnlich ist es mir dereinst mit der Verfilmung von "Der Regenmacher" von John Grisham ergangen. Wie man ein derart geniales Buch Drehbuch- und Regietechnisch so verhuntzen kann ist mir wirklich ein Rätsel. An den Schauspielern lag es in diesem Fall aber nicht, die haben eigentlich gut zu den (eigentlichen) Rollen gepasst, nur dass die Rollen z.T. derart umgeschrieben wurden, dass es dann doch nicht mehr gepasst hat. So was finde ich dann wirklich schade.

    Um nochmal auf den Sexismus zurückzukommen: Ich liebe Rosa, und meine HelloKitty-Kuscheldecke gehört MIR!!!
    #68Verfasser schwabeinösterreich (406078) 30 Apr. 14, 08:49
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Mir hat mal jemand gesagt, dass Filme ein völlig anderes Genre seien, das ich nicht mit den Büchern vergleichen könne. Aber trotzdem mache ich das und konnte mich schon oft über Verfilmungen ärgern; vor allem bei Büchern, die mir irgendwie ans Herz gewachsen sind. Ich kann allerdings nicht sagen, dass "City of Bones" mir ans Herz gewachsen ist (und den Film kenne ich auch nicht).
    #69Verfasser Red Poppy (876587) 30 Apr. 14, 09:03
    Kommentar
    Es gibt Hello-Kitty-Kuscheldecken in Erwachsenengröße? Man lernt nie aus...

    siö, wenn die Schauspieler gepasst hätten ist sowas doppelt schade.

    Man sollte ja denken, dass wenn der Film schon nicht buchgetreu ist, dieser wenigstens in sich stimmig ist. In diesem Film kam für mich erschwerend hinzu, dass sie im allerersten Trailer einen anderen Hauptdarsteller hatten, der nach meinem Geschmack viel besser gepasst hätte.

    Poppy, manchmal gefallen mir sogar die Verfilmungen besser als das Buch.
    #70Verfasser Liese (238947) 30 Apr. 14, 09:11
    Kommentar
    Liese, dass mir Verfilmungen besser gefallen als das Buch habe ich auch schon erlebt. Z.B. (um bei Grisham zu bleiben) die Verfilmung von "Der Klient" mit Susan Sarandon. Ein Klassiker, den ich für leichter verdaulich und für sehenswerter halte, als das Buch, das sich teilweise etwas schwer durch die Handlung schleppt (was bei Grisham eigentlich unüblich ist). Wenn ich nachdenken würde, würden mir sicher noch einige Beispiele mehr einfallen.
    #71Verfasser schwabeinösterreich (406078) 30 Apr. 14, 09:21
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    Paradebeispiel Vom Winde verweht. Sowohl Film als auch Buch sind zwar schon sehr lange her bei mir, aber das war das erste mal, dass ich festgestellt habe, dass Buecher eben nicht immer besser sind.

    Liese, wenn ich die Wiki-Information zu Pinyin richtig verstanden habe, dann ist das eine von chinesischer Seite entwickelte Umschriftmethode um chinesische Laute und Zeichen wiederzugeben. Das heisst, die Schreibweise (von Namen und Termini) bleibt immer gleich, egal in welcher Sprache der Rest des Textes ist. Ist das korrekt? Dann ist mein Problem eben, dass die Sprachen, die 'schon immer' lateinische Buchstaben schreiben, die ganz verschieden aussprechen. Auf englisch reimt Cixi sich auf Pixie, ganz klar, und der Anlaut ist entweder s oder k (ausser es wird erklaert); du schreibst Ci Xi; damit sind es schon zwei betonte Silben und auf deutsch ist der Anlaut Z etc. (Und schick mich bitte nicht ins Chinesisch-Forum; ich glaube nicht, dass ich da richtig aufgehoben waere :-/ )
    #72Verfasser Jabonah (874310) 30 Apr. 14, 11:34
    Kommentar
    Jabonah, genau, die Pinyin-Umschrift sollte immer gleich sein, unabhängig von der Sprache des übrigen Textes. Das ist so, als würde man andere Sprachen im Original in den Text einbinden. Heutzutage ist das Pinyin sehr wichtig, weil die Leute so die Zeichen in den Rechner bringen. Vielleicht hilft dir die deutsche Wiki mit der Aussprache besser als die englische. http://de.wikipedia.org/wiki/Pinyin
    Ich finde die Vokale am Schwierigsten, weil diese Zeichen zur "Tonhöhe" normalerweise weggelassen werden. Grob kann man sagen, dass die Silben getrennt gesprochen werden. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Und wenn nicht, dann mach es wie ich mit Fantasynamen und überleg dir "deine" Aussprache.

    Von "Vom Winde verweht" kenne ich nur das Buch und fand die Hauptfigur furchtbar.
    #73Verfasser Liese (238947) 30 Apr. 14, 11:54
    Kommentar
    Oh, danke, Liese - wenn ich es so betrachte, dass es ist wie andere Sprachen im Original in den anderssprachlichen Text einzubinden, dann ist die Herangehensweise schon viel verstaendlicher!
    (Ich habe ein altes Netbook - gerade habe ich erst newtbook geschrieben - bei dem eine naheliegende aber mir nicht bewusste Tastenkombination die Tastatur auf Pinyin umstellt. Fluchen und Knurren waren an der Tagesordnung...)

    Ich fand eigentlich alle im Buch von Vom Winde verweht unsympathisch. Der Film ist schon ein guter Schinken, aber das Buch ist so weitschweifig und verworren, dass es ein Wunder ist, dass ueberhaupt ein stimmiger Film draus geworden ist.
    #74Verfasser Jabonah (874310) 30 Apr. 14, 12:47
    Kommentar
    *Vorsichtigreintast*
    *schüchternindenRaumruf*
    Hallo!
    Da sich einige der "Alten" in diesem Faden mal wieder aus der Versenkung gemeldet haben, mache ich damit doch mal weiter.
    Schön, zu sehen, dass es das Fädchen noch gibt.
    *einRührungstränchenausdenAugenwisch*
    Zum Thema schlechte Verfilmungen eines großartigen Buches: Der Medicus ist da gaaaaanz weit oben auf meiner Liste.
    Zum Thema Pinyin: das benutzt man, um mit einer englischen Tastatur chinesische Zeichen zu bekommen. Der Computer schlägt dann mögliche Zeichen vor und man sucht dann das richtige aus. Hab mal Chinesisch gelernt. Du auch Liese? Wusste ich gar nicht.
    #75Verfasser Strathy (236331) 30 Apr. 14, 14:04
    Kommentar
    Hallo, Ihr Lieben. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich hier das letzte mal gepostet habe. Muß Jahre her sein. Bei der Arbeit geht es nicht mehr und privat schaffe ich es nurnoch selten vor den PC. Zum Glück hat JEMAND die Smartphones erfunden:)
    Mit 2Zwergen verändert sich der Lesestoff doch deutlich: Rabe Socke, Patterson und Findus.. aber mittlerweile lesen wir die Klassiker meiner Kindheit: Gespenst, Wassermann und Hexe, Urmel, Jim Knopf, Michel und Pippi. Freue mich schon, wenn sie alt genug für Tonke Dragt sind!! Selbst bin ich dankbar für die Erfindung von Hörbüchern, zuletzt: the collector by Nora Roberts, Noah von Sebastian Fitzek, Jojo Moyes' eine Handvoll Worte. Ein ganzes halbes Jahr habe ich sogar als BUCH (!) gelesen!
    So, Kinder schlafen, ein paar lästige Pflichten rufen noch..
    *grüße an alle dalass*
    *und erdbeerkuchen ;)*
    #76Verfasser Waringham (384862) 04 Mai 14, 20:50
    Kommentar
    Wie schön ein paar altbekannte Gesichter wiederzusehen!

    Strathy, wie schon geschrieben, kann ich kein Chinesisch. Nur einigermaßen Pinyin lesen, so dass ich Namen halbwegs erkenntlich aussprechen kann.

    Ich habe dieses Buch von Greg Bear beendet. Evolution, die darauf beruht, dass jede Schwangerschaft erst einmal zu einer Fehlgeburt führt, kann sich nur ein Mann ausdenken. Und zwar einer mit einem gestörten Verhältnis zu Schwangerschaften. Merkt man auch daran, dass Wehen- und Schmerzmittel während der Geburt zum Kindestod führen. Der Typ ist doch nicht normal, sonst würde ihm sowas nicht einfallen.
    Zur Beruhigung habe ich zwischendurch "La Brume des Jours" gelesen. Die Heldin altert sprunghaft von Kind zu Jugendlicher beim Übertritt in die Feenwelt und ich fand es sehr gut beschrieben, wie sie damit umgeht. Zum Teil fühlt sie sich sehr unwohl und ihre Gefühle kommen nicht ganz hinterher.

    In einer Werbebroschüre für Hamburg habe ich ein Foto zum Kirschblütenfest entdeckt, dummerweise waren darauf Apfelblüten zu sehen.
    #77Verfasser Liese (238947) 05 Mai 14, 09:00
    Kommentar
    Moin!
    Ich habe mit "Whispers in Autumn" angefangen, es aber nach der Hälfte abgebrochen. Das liegt daran, dass ich nur Dystopien mag, die gut durchdacht sind und deren Autoren das Thema am Herzen liegt. Wenn die Autorin mal ein anderes Genre schreibt, gebe ich ihr dann eine zweite Chance, weil sie gut lesbar schreibt. Zum Glück haben wir den Höhepunkt der Dystopiewelle schon erreicht, es dürfte also nicht so lange dauern.
    #78Verfasser Liese (238947) 06 Mai 14, 08:57
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Am Wochenende habe ich mit "Die Buchhändlerin" von Irene Böhme begonnen. Es geht um die Lebensgeschichten zweier Frauen unterschiedlichen Alters im Krieg und den ersten Jahren der DDR.

    Du meinst, Liese, der Höhepunkt der Dystopiewelle ist erreicht? Noch scheinen sich die Bücher allerdings gut zu verkaufen, so dass noch genügend neue Titel auf den Markt gelangen werden.
    #79Verfasser Red Poppy (876587) 06 Mai 14, 09:09
    Kommentar
    Da hast du Recht, Liese, es hatte wirklich einiges an logischen Loechern... :-)
    Bei den ersten beiden Baenden konnte man - oder ich - noch drueber weglesen, danach wurde es dann immer schwieriger, der vierte Band war dann vor allem nur noch nervig. Aber ich wollte es dann doch zu Ende lesen.

    Hatte ich hier mal "Amy & Roger's epic detour" empfohlen? Hat ueberhaupt nichts mit Dystopien zu tun, sondern ist ein Roadtrip durch Amerika. Hat mir sehr gut gefallen.
    #80Verfasser Abertawe (809721) 06 Mai 14, 09:11
    Kommentar
    Nach den Dystopien kommt jetzt verstärkt die sogenannte "Urban Fantasy". Hierzulande hinken wir wohl ein bisschen nach, weil ja vieles übersetzt aus den USA kommt. Allerdings finde ich das nicht unbedingt eine Verbesserung, weil in diesen Büchern häufig sehr viel Raum für die tollen Autos und den Waschbrettbauch des ca. 17-jährigen Angebeteten der Heldin gegeben wird. Deutsche Autoren schreiben nach meinem Gefühl nicht so gezielt im gerade modernen Genre.

    Abertawe, das Buch war ja gerade umsonst, da war es nicht schlimm.
    #81Verfasser Liese (238947) 06 Mai 14, 09:28
    Kommentar
    @schwabeinösterreich #12

    Deine Buchidee klingt sehr interessant. Ich freue mich drauf.
    #82Verfasser Jessy_00 (998806) 06 Mai 14, 11:45
    Kommentar
    Ich schaue auch mal wieder kurz rein. Ich war ein paar Tage im Urlaub und bin jetzt wieder voll im Arbeitsstress.
    Im Urlaub hatte ich ein wenig Zeit zu lesen. Habe mir einige Sachen von Andreas Eschbach mitgenommen (es lebe der E-Book-Reader!)
    "Eine Billion Dollar" kannte ich schon und ist auch beim neuerlichen Lesen wieder spannend und unterhaltsam. Dann habe ich noch "Perfect Copy - Die zweite Schöpfung" gelesen. Das war aber deutlich schwächer.
    Außerdem habe ich mir die "Eden-Trilogie" von Harry Harrison besorgt. Da kenne ich nur den ersten Band und der war super. Bin mal auf die beiden anderen gespannt. Und dann noch Band 2 "Buzz" von der "Game Trilogie" von Anders de la Motte. Da muss ich mir noch Band 1 und 3 besorgen. Aber die waren im Urlaub nicht zu finden. Bin also für die nächsten Monate versorgt.
    #83Verfasser Hassos Frauchen (270200) 06 Mai 14, 19:40
    Kommentar
    Hallo Jessy_00
    Ich hab Dir grad ne PM geschickt mit dem Downloadlink für das Buch.

    BTW: Interessiert sich hier auch jemand für meine erste Kurzgeschichte? Es geht dabei um einen Jungen, der bisher der Meinung war "Mädchen sind doof" und sich dann urplötzlich zum ersten Mal verliebt.

    Ich bin ein Link direkt zur Kurzgeschichte!
    #84Verfasser schwabeinösterreich (406078) 07 Mai 14, 10:48
    Kommentar
    Ich war im Urlaub ein paar Tage auf Sylt. Da ich ja eh Friesland und Bayern-Krimis Leser bin, habe ich mich in Westerland mit reichlich Friesland eingedeckt.

    Eine Billion Dollar ist echt ein genieales Buch, andere Sachen von Eschenbach finde ich nicht ganz so klasse, aber das ist ja immer Geschmackssache
    #85Verfasser Fienchen_19 (748404) 08 Mai 14, 09:07
    Kommentar
    Moin!

    Ich war mal bei einer Lesung von Andreas Eschbach. Er wirkte sehr sympathisch. Wir haben unsre Lieblingsbücher von ihm signieren lassen. Er hat sich gefreut, wie zerlesen die aussahen.

    Gelesen habe ich abwechselnd in zwei Gedichtbänden, Robert Frost und John Donne. Mir gefällt Donne eindeutig besser, auch wenn es häufig um treulose Frauen geht.
    #86Verfasser Liese (238947) 08 Mai 14, 09:40
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    da ich die Ci Xi Biographie doch recht anstrengend zu lesen finde (es fehlt an Struktur), lese ich jetzt auch 'Sweet Honey, Bitter Lemons' von Matthew Fort. Er reist durch Sizilien und probiert sich durch die angebotenen Koestlichkeiten. Also eine gute Idee :-) Mittelpraechtig geschrieben (ich finde langatmige Beschreibungen, wie dem Autor etwas schmeckt, meistens eher schwach und schwafelig; besonders wenn es wieder heisst, das Aroma - oder sonst eine Zutat - 'exploded' in seinem Mund, ueber seine Zunge etc. Scheint aber das Wort schlechthin zu sein). Aber es macht Spass, das lese ich mal so weg, und probiere vielleicht das eine oder andere der beigefuegten Rezepte aus.
    #87Verfasser Jabonah (874310) 08 Mai 14, 10:38
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich lese immer noch an meiner Buchhändlerin, da ich während der Woche kaum zum Lesen kommen.

    Bei deinem Post, Jabonah, fällt mir eines meiner Lieblingsbücher ein, das ich eigentlich auch schon längst wieder gelesen haben wollte: Es muss nicht immer Kaviar sein.
    #88Verfasser Red Poppy (876587) 08 Mai 14, 10:51
    Kommentar
    Moin!

    Jabonah, ich stelle es mir schwierig vor, eine Biografie über Ci Xi für Europäer zu schreiben. Denn man weiß nicht, von welchem Hintergrundwissen man ausgehen kann.

    Ich habe gesehen, dass Sarah Prineas eine neue Serie herausbringt, die bislang an mir vorübergegangen ist. *guckt Amazonen vorwurfsvoll an* Wer die Autorin noch nicht kennt, ihre "Magic Thief"-Reihe ist nette Fantasy ab ca. 10.

    Und Katharine Kerr schreibt jetzt an einem Buch, das wieder in Deverry spielt. Die ursprüngliche Serie war in einer feudalen, mittelalterähnlichen Gesellschaft. Das neue Buch handelt einige Jahrhunderte später, es gibt Aufstände gegen die Aristokratie. Das finde ich total spannend, weil das ein seltenes Thema in Fantasybüchern ist. Wir müssen aber bestimmt noch ein Jahr warten, bis es so weit ist.

    Mein nächstes Buch wird "The Islands of Chaldea" angefangen von Diana Wynne Jones und von ihrer Schwester beendet. Es soll gut sein, ich berichte dann.
    #89Verfasser Liese (238947) 09 Mai 14, 08:03
    Kommentar
    Liebe Liese. Leider kann ich vom Smartphone keine PM schicken und habe natürlich auch deine Mail-Adresse nicht dabei..Daher auf diesem Wege alles Liebe und Gute zum Geburtstag! Wünsche Dir viele tolle neue Bücher und genug Zeit zum Lesen und alle schönen Dinge!!
    #90Verfasser Waringham (384862) 10 Mai 14, 23:20
    Kommentar
    Danke für die guten Wünsche!

    "The Islands of Chaldea" hat mir gut gefallen. Etwa 2/3 hat Diana Wynne Jones geschrieben, den Rest ihre Schwester. Sprachlich hat sie den Übergang sehr gut hinbekommen. Nur das Ende war nicht ganz so komplex wie sonst immer.

    Und weil das Wetter so regnerisch war, habe ich auch gleich noch den zweiten Band der Serie "A comme Association" gelesen. Das ist eine Serie, die von Erik L'Homme (Band 1, 3, 5-8) und Pierre Bottero (Band 2, 4)geschrieben wurde. Mir gefiel das Buch von Erik L'Homme besser. Das kann aber daran liegen, dass Pierre Bottero gestorben ist und seine Bände noch nicht abschließend bearbeitet waren.
    #91Verfasser Liese (238947) 12 Mai 14, 08:53
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Liese hatte Geburtstag? Herzlichen Glückwunch nachträglich, liebe Liese. Ich wünsche dir alles Gute und immer einen Stapel ungelesener Bücher auf dem Nachtkästchen!

    Am Wochenende habe ich Die Buchhändlerin zu Ende gelesen. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen und bot einen interessanten Einblick in die Zeit der Anfänge der DDR.

    Danach habe ich mir einen schwedischen Krimi von Karin Wahlberg vorgenommen. Diese Autorin kannte ich noch nicht, werde aber sich noch das eine oder andere Buch von ihr lesen.
    #92Verfasser Red Poppy (876587) 12 Mai 14, 08:59
    Kommentar
    @Liese: alles Gute nachträglich! Von Greg Bear: meinst du den Darwin-Virus? Habe den zweiten band (Darwin-Kinder) zuerst gelesen, weil ich nicht wusste, dass es der zweite Teil ist. hat mir sher gut gefallen. Und danach hat natürlich der erste Teil einfach nur erleuchtet. Ich fand aber die Idee mit dem retro-Virus sehr spannend. Und auch gut recherchiert. Also insgesamt war ich sehr begeistert. Da sieht man mal wieder wie sich die Gecshmäcker unterscheiden :O)
    #93Verfasser Strathy (236331) 12 Mai 14, 18:38
    Kommentar
    Danke, Strathy!

    Wegen der verschiedenen Geschmäcker hatte ich so ausführlich beschrieben, was mich am Buch gestört hat. Da kann man dann besser beurteilen, ob meine Meinung der eigenen ähnlich sein wird.

    Ich lese gerade ein holländisches Buch von Thea Beckmann, ein historischer Kinderroman. Das Buch ist schön geschrieben und bislang realistisch.
    #94Verfasser Liese (238947) 13 Mai 14, 08:13
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Nach dem letzten Krimi habe ich mir ein Buch fürs Herz gegriffen: Lavendelzimmer von Nina George. Es ist die Geschichte um einen Buchhändler, Jean Perdu, der gezielt Bücher an seine Kunden verkauft, um deren Seele zu trösten. Gegen seinen Kummer hat er allerdings keine Medizin, bis ein Brief aus der Vergangenheit auftaucht, ein Brief, den seine große Liebe geschrieben hatte, bevor sie ihn viele Jahre zuvor verließ. Es ist eine Liebesgeschichte oder eine Geschichte über das Leben. Und nur ein wenig kitschig...
    #95Verfasser Red Poppy (876587) 13 Mai 14, 08:56
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Ich habe jetzt das Lavendelzimmer zu Ende gelesen. Es ist, nun ja, ziemlich gefühlvoll. Und ob das, was hier geschildert ist, realistisch ist, sei dahin gestellt. Kurz gesagt war es nicht das richtige Buch für mich - im Augenblick zumindest. Wenn also jemand ein Buch fürs Herz sucht, Südfrankreich liebt, ein paar Lavendel-Rezepte mag und so weiter, der ist damit gut bedient.
    #96Verfasser Red Poppy (876587) 14 Mai 14, 08:43
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe gerade nachgeschaut, susanne hatte "Das Lavendelzimmer" letztes Jahr hier empfohlen.

    Meine Buchhandlung um die Ecke macht bestimmt bald dicht. Ich hatte zum Geburtstag einen Gutschein bekommen und habe nichts gefunden, sondern musste bestellen. Das finde ich sehr schade, weil ich dort früher viele mir unbekannte Autoren entdeckt habe. Jetzt sind die Regale fast leer.
    #97Verfasser Liese (238947) 14 Mai 14, 08:51
    Kommentar
    Ich habe Susannes Empfehlung auch gelesen. Das Lavendelzimmer ist eigentlich überall gut besprochen worden.

    Es ist doch immer schade, wenn kleine Buchhandlungen schließen. Ich liebe es in diesen Läden zu stöbern und Bücher auch abseits der Bestsellerlisten zu finden. Hier gibt es keine private Buchhandlung mehr; ich muss immer in die Nachbarstadt fahren.
    #98Verfasser Red Poppy (876587) 14 Mai 14, 09:01
    Kommentar
    Poppy, genau, zum Entdecken neuer Bücher sind physikalische Buchhandlung viel besser. Für englische Bücher habe ich festgestellt, dass die Empfehlungen von goodreads ziemlich gut sind, viel besser als bei den Amazonen. Da werden auch unbekanntere Titel empfohlen. Nur muss man dafür vorher angeben, welche Bücher man schon gelesen hat.
    #99Verfasser Liese (238947) 14 Mai 14, 10:16
    Kommentar
    Hier gibt es im Radio regelmäßig Buchtipps, die ich, wenn ich neuen Lesestoff suche, auch nachlese. Bei Krimis schaue ich gern im Internet auf die Krimi-Couch, die auch mit anderen Couchs verlinkt ist (Jugendbuch-, Kinderbuch-, Histo-, Belletristik-Couch).
    #100Verfasser Red Poppy (876587) 14 Mai 14, 10:23
    Kommentar
    Online kaufe ich nur Reihen.. neue und erste Bücher muss ich in die Hand nehmen. Das gilt auch für Kinderbücher. Sag mal, Liese, Du hattest doch den kleinen Ritter Trenk empfohlen. Bei den Amazonen wird bemängelt, die Sätze seien zu lang und verschachtelt.. nun soll mein Kind ja auch ruhig komplexere Texte hören und doof ist er auch nicht.. was meinst du? Würde es ihm zum Geburtstag wünschen, er wird im Juni 4..
    #101Verfasser Waringham (384862) 14 Mai 14, 20:38
    Kommentar
    Moin!

    Wari, ich denke, es ist entscheidender, ob er schon so geduldig ist, ein Buch kapitelweise vorgelesen zu bekommen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass diejenigen, die die Sprache zu kompliziert finden, Vorlesen nur als Berieselung wie beim Hörbuch sehen. Es ist doch gerade schön, wenn man mit dem Kind drüber spricht und auch mal was erklärt. Meine Mutter hat übrigens nach dem Lesen eine Fanbrief an die Autorin geschrieben und eine sehr nette Antwort bekommen.
    #102Verfasser Liese (238947) 15 Mai 14, 08:47
    Kommentar
    Allen einen schönen Nachmittag!

    Gestern habe ich ein Buch von Philip Roth angefangen: Mein Leben als Sohn. Dies ist ein autobiografischer Roman, in dem der Autor vom Verfall und Sterben seines Vaters berichtet. Ich bin noch nicht weit und weiß daher noch nicht viel.
    #103Verfasser Red Poppy (876587) 15 Mai 14, 13:11
    Kommentar
    Ich möchte mich mal öffentlich beim SchwabeninÖsterreich für den Link zu seinem Romanerstling (Romanerstlink?) bedanken.
    Wegen Krankheit war die Zeit da, es in mehreren Rutschen durchzulesen.

    Schöne Idee, guter Plot! Wenn man auf hohem Niveau kritisieren möchte, läuft die ganze Sache etwas zu glatt und ohne große Probleme. Vielleicht könnte das Werk noch ein bis zwei Spannungsbögen und vielleicht sogar einen kleinen Rückschlag des Helden bei einer Aktion vertragen.
    Ansonsten liest es sich gut, ich würde es als gute Urlaubslektüre z.B. für den E-Reader weiterempfehlen.

    SiÖ: Mit dem kostenfreien Programm "Calibre" kann man das PDF auch umgewandelt in Versionen für Kindle- und Epub-Nutzer zur Verfügung stellen.
    #104Verfasser drkimble (463961) 15 Mai 14, 21:43
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" gelesen. Mir hat es gut gefallen, ein leicht fantastisches Kinderbuch. Die Autorin ist auf der Isle of Wight großgeworden und beschreibt sehr gut die Atmosphäre in einem kleinen Küstenort. Der fantastische Teil der Geschichte ist ein Schmugglerschiff mit einer magischen Herrin. Ich persönlich fand die romantisierende Darstellung des Schmuggelns sehr erheiternd. Liegt wohl daran, dass die Geschichten meiner schmuggelnden Urgroßeltern ganz schnöde ums Bekochen der Zöllner gingen.
    #105Verfasser Liese (238947) 16 Mai 14, 08:32
    Kommentar
    dragonfly, falls du zufällig mal wieder reinschaust: Alles Gute zum Geburtstag!

    Gelesen habe ich ein wenig in einer x-ten Fortsetzung von "The Frog Princess" von E. D. Baker. Der erste Band war originell und lesenswert, beim aktuellen Band überlege ich ernsthaft, ihn wegen Langeweile nicht zu beenden.
    #106Verfasser Liese (238947) 19 Mai 14, 08:51
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Am Wochenende habe ich Vollendet gelesen, eine (weitere) Dystopie. Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Abtreibungen verboten sind und die Eltern sich zum 13. Geburtstag der Kinder entscheiden können, ob sie sie behalten oder zur "Umwandlung" freigeben wollen. Die Wandler-Kinder kommen dann in Erntecamps, wo sie wie Schrottautos ausgeschlachtet werden. Im Grunde eine grausige Geschichte, die aber (ist ja ein Jugendbuch) nicht grausig, dafür sehr spannend geschrieben ist.

    Eigentlich wurde mir dieses Buch im Buchladen als abgeschlossener Roman beschrieben (ich hatte danach gefragt), doch jetzt, wer hätte das gedacht, habe ich gesehen, dass es dein zweiten Band schon gibt und der dritte noch in diesem Jahr erscheinen wird.

    Eigentlich hätte man das Buch gut so stehen lassen können. Müssen denn immer wieder Folgebände nachgeschoben werden?
    #107Verfasser Red Poppy (876587) 19 Mai 14, 09:22
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    Poppy, macht dir das wirklich Spass zu lesen? Ich mag ja auch Abenteuergeschichten, aber so grauslich muss es doch nicht sein...Allerdings kann ich das Gefuehl 'kann man ein Einzelbuch nicht so stehen lassen' sehr gut nachvollziehen. Ich frage mich auch manchmal, ob es sowas ueberhaupt noch gibt - ein in sich geschlossenes Buch. Obwohl ich andrereseits immer nach Fortsetzungen lechze, wenn mir eine Geschichte gut gefaellt. (Aber dass ich das logisch angehe, habe ich ja auch nicht behauptet.)

    Ich habe Matthew Forts Bericht aus Sizilien und was er da gegessen hat fertig gelesen. Nett, aber irgendwie war er mir nicht so richtig sympathisch (aber vielleicht bin ich auch nur neidisch, weil er als 'food writer' Zugang zu lauter tollen Leuten und Spezialitaeten hat, den normale Touristen halt nicht haben). Auch sprachlich fand ich das Buch manchmal unstimmig - das mag aber an mir liegen, denn ich frage mich oft, wann das erzaehlende Praeteritum und wann das berichtende oder allgemeine Praesens richtiger waere. Vielleicht ist das wirklich eine Ermessensfrage (und wenn ich das mal etwas konkreter formulieren kann, kommt sie vielleicht ins Sprachlabor...)
    #108Verfasser Jabonah (874310) 19 Mai 14, 11:31
    Kommentar
    ...macht dir das wirklich Spass zu lesen?

    Das kommt darauf an. Bei diesem Buch Vollendet ist es die Idee, die hinter der beschriebenen Welt steckt, Kinder als Ersatzteillager zu benutzen, die ich grausig finde (wobei diese Idee nicht neu ist und in Büchern schon öfter thematisiert wurde).
    Das Buch selbst in nicht schrecklich, es geht da um Widerstand, Auflehnung, es wird diskutiert, ob der Mensch eine Seele hat und wo diese bleibt, wenn Körperteile transplantiert werden.
    Eine Szene ist dabei, die allerdings sehr distanziert und doch so mitfühlend geschrieben ist.
    Da gibt es ganz andere Sachen, Krimis zum Beispiel, da wird detailliert beschrieben, was Menschen Menschen antun können. Das will ich nicht lesen und lege dann das Buch auch aus der Hand.

    #109Verfasser Red Poppy (876587) 19 Mai 14, 13:06
    Kommentar
    Merkwürdige Idee, dass Eltern sich mit 13 gegen das Kind entscheiden sollten. Dann ist es doch schon fast erwachsen, die Hauptarbeit ist getan und es ist einem ans Herz gewachsen, total unrealistische Idee. Deshalb mag ich Dystopien meistens nicht, die sind selten gut durchdacht.

    Es gibt Autoren, die keine Serien schreiben. Bei den deutschen fällt mir Nina Blazon ein. Ihre Bücher spielen zwar gelegentlich in den gleichen fantastischen Welten, aber sie sind immer in sich abgeschlossen und man muss die vorherigen Bücher nicht kennen.
    #110Verfasser Liese (238947) 19 Mai 14, 13:43
    Kommentar
    Stimmt, Nina Blazon hattest du schon mal genannt. Ich habe auch schon einiges von ihr gelesen. Das erste von ihr war allerdings Reise nach Yndalamor - Teil 1 von 3 :-).
    #111Verfasser Red Poppy (876587) 19 Mai 14, 13:50
    Kommentar
    Poppy, stimmt, das ist tatsächlich eine Serie. Zu meiner Entschuldigung, sind die drei Bände in der aktuellen Auflage zu einem Buch zusammengefasst. Es gibt auch noch eine andere Serie, da handelt aber jedes Buch von einer anderen Generation.
    #112Verfasser Liese (238947) 19 Mai 14, 14:02
    Kommentar
    Gestern habe ich mir einen Film ausgeliehen, der eine Verfilmung von einem Kinderbuch von Eva Ibbotson sein soll. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob ich Buchtitel verwechselt habe und es ein Buch gibt, das ich noch nicht kenne. Nach kurzer Recherche war klar, dass der Film nur leicht an ein Buch angelehnt ist. Er war nett, hätte mir aber ohne den Hinweis "Buchverfilmung" viel besser gefallen. Hätte mir einiges an Kopfzerbrechen erspart.
    #113Verfasser Liese (238947) 20 Mai 14, 12:32
    Kommentar
    Moin!
    Ich lese gerade lustlos an mehreren Büchern, die mich alle nicht fesseln können. Sie sind weder empfehlenswert noch so schlecht, dass ihr vor ihnen gewarnt werden müsstet.

    In der Zeit von letzter Woche war ein Interview mit Cornelia Funke. Sie will ihre weiteren Fantasy-Bücher nicht mehr verfilmen lassen, weil sie von "Tintenherz" enttäuscht war. Dafür lässt sie jetzt Apps mit Zusatzmaterial für ihre Bücher erstellen. Sie ist ja auch Illustratorin und macht die Zeichnungen selbst. Ich bin gespannt, ob das andere Autoren auch machen werden und sich das durchsetzt.
    #114Verfasser Liese (238947) 22 Mai 14, 08:38
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich lese gerade lustlos an mehreren Büchern, die mich alle nicht fesseln können - geht mir genauso. Durch Zufall bin ich auf meine alten Asterix-Hefte gestoßen und habe mich gestern mit Asterix bei den Belgiern in den Garten gesetzt. Kann ich empfehlen.

    Die Verfilmung von "Tintenherz" hat mir auch nicht gefallen. Was ich von Zusatz-Apps halten soll, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich kommt das ihrer Zielgruppe entgegen, die sowieso alle über Schlaufone verfügen.
    #115Verfasser Red Poppy (876587) 22 Mai 14, 11:42
    Kommentar
    Poppy, Asterix ist immer wieder nett. Als im Herbst der neueste Band rauskam, war ich ein paar Tage später mit dem Zug unterwegs. Allein in meinem Großraumwagen wurden drei Stück gelesen.

    Hm, ich wollte mir die App mal angucken. Bei Nichtgefallen kann man sie ja innerhalb von 20(?) Minuten zurückgeben. Aber ich habe sie nicht gefunden. Manche Autoren haben auch schöne Webseiten.
    #116Verfasser Liese (238947) 22 Mai 14, 13:11
    Kommentar
    Ich habe bisher nur wenige Buchverfilmungen gesehen, die mir wirklich gefallen haben. Der erste Harry Potter war gut. Und Atonement. Da habe ich hinterher sogar das Buch gekauft. Wenn ich ein Buch sehr liebe, gucke ich die Verfilmung auch grundsätzlich nicht. ZB die Säulen der Erde oder den Medicus. Toll war die von Liese empfohlene und auch geliehene Verfilmung von der Brief für den König.

    Gelesen habe ich grade einen Nicholas Spar
    #117Verfasser Waringham (384862) 24 Mai 14, 20:59
    Kommentar
    Sparks (blöde App). Als nächstes kommt Marlen Haushofer: die Wand. Werde berichten.
    #118Verfasser Waringham (384862) 24 Mai 14, 21:02
    Kommentar
    *Wari zuwink*

    Meine noch ungelesenen Bücher lachen mich gerade nicht an. Deshalb lese ich gerade abwechselnd Gedichte und alte Lieblingsbücher von Diana Wynne Jones. Immerhin habe ich in meiner Bücherei "Americanah" bestellen können. Das Buch wurde sehr positiv in den Feuilletons besprochen. Es ist von einer Nigerianerin, die ein paar Jahre in den USA verbracht hat. Der Aspekt, der in den Rezessionen besonders hervorgehoben wurde, ist ihr Unverständnis gegenüber der Verbrüderung unter Schwarzen, weil schwarz sein für sie das Normale ist und nichts über den Menschen aussagt. Ob das im Buch wirklich so wichtig ist, wird sich zeigen.
    Ansonsten habe ich irgendwo gelesen, dass sich die Verlagsgruppe Hachette und Amazon so streiten, dass einige Bücher gerade nicht über Amazon bestellbar sind. Das trifft besonders die Neuerscheinungen, weil so viel an den Verkaufszahlen in den ersten Wochen festgemacht wird.
    #119Verfasser Liese (238947) 26 Mai 14, 08:40
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Zurzeit lese ich einen Krimi, der in Rostock spielt. Eine unterhaltende Lektüre für einen Sonntagnachmittag im Garten.

    Die Wand habe ich vor vielen Jahren gelesen. Vielleicht war ich zu jung oder noch nicht so weit, um das Buch zu verstehen. Jedenfalls hat es mir damals nicht gefallen, ich bekam keinen Zugang dazu. Den Film hätte ich mir wohl freiwillig nicht angesehen, wenn eine Freundin mich nicht eingeladen hätte. Der Film hat mich total beeindruckt und ich hätte viel verpasst, wenn ich ihn nicht gesehen hätte.

    Edith möchte noch hinzufügen, dass ich das Buch noch einmal lesen werde.
    #120Verfasser Red Poppy (876587) 26 Mai 14, 10:12
    Kommentar
    Ich habe die Wand in der 9. Klasse verschlungen. Oder was es die 10.? Irgendwie so... Eins der Bücher, bei dem ich mir den positiven Eindruck, den es hinterlassen hat, nicht kaputt machen will, in dem ich es nochmal lese.

    Lese mich gerade durch die Krimis von Mari Hannah. Sehr nett.
    #121Verfasser helga_HH (247600) 26 Mai 14, 10:46
    Kommentar
    Die Fadenmama hatte am Wochenende Geburtstag. Alles Gute nachträglich! Ich habe die ganze letzte Woche dran gedacht und es dann doch verpennt.
    So viele Geburtstage im Mai...
    #122Verfasser Liese (238947) 27 Mai 14, 07:45
    Kommentar
    Guten Morgen! Gestern Abend kam ich nicht dazu meinen Rostock-Krimi weiterzulesen. Aber ich musste dringend Papiere sortieren - das ist ja auch eine Art zu Lesen, nur nicht so spannend.
    #123Verfasser Red Poppy (876587) 27 Mai 14, 09:14
    Kommentar
    Gestern habe ich den Krimi zu Ende gelesen. So richtig überzeugt und begeistert bin ich nicht. Ich habe eigentlich schon lange keinen Krimi gelesen, der mich so richtig in Atem gehalten hat. Das war hier auch so.

    Die Beschreibung von Rostock war zwar so, dass gern einmal wieder hinfahren möchte (ist aber nicht Sinn eines Krimis), doch wenn ein Fall dadurch gelöst wird, dass die Psychologin Visionen hat und am Ende Tathergänge und Motive von dieser Dame erklärt werden und sich nicht durch die Handlung oder die Ermittlungsarbeit ergeben, dann ist mir das zu wenig.
    #124Verfasser Red Poppy (876587) 28 Mai 14, 08:53
    Kommentar
    *Torte auf den Tisch stell*

    Alles Gute zum Geburtstag, liebe Wari!


    Ich lese gerade den ersten Teil einer Kinderbuchserie, "Percy Pumpkin - Mord im Schloss". Es liest sich gut weg und ist für eine Schauergeschichte angenehm ungruselig.
    #125Verfasser Liese (238947) 28 Mai 14, 09:00
    Kommentar
    Dankeschön. Habe den Feiertag zum Feiern genutzt;)
    #126Verfasser Waringham (384862) 29 Mai 14, 20:03
    Kommentar
    Moin!
    Eigentlich sollte ich jetzt das neueste Buch von Nina Blazon lesen, habe ich aus der Bücherei. Aber irgendwie ist es für mich ein Buch, das ich in den Händen halten muss. Ich komme mit dem Tablet einfach nicht in die richtige Genussstimmung. Ich werde es wohl kaufen müssen, die Bücherei hat es nur elektronisch. Stattdessen habe ich "House of many ways" von DWJ gelesen, immer wieder gut. Die Tage werde ich dann noch mal "Silber" lesen, weil der zweite Band bald rauskommt.

    Edith hat sich gerade den Faden über Fehler in Büchern angeguckt. Da habe ich schon viel schlimmeres gelesen, als was da angesprochen wird. Und nicht jeder Leser findet jeden Fehler gleich schlimm. Mich nerven Fehler in historischen Romanen schrecklich, weshalb ich diese fast nie lese. Andere können da gut drüber weglesen und erfreuen sich an der Geschichte.
    #127Verfasser Liese (238947) 02 Jun. 14, 13:27
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich lese gerade den zweiten Teil der Götterkriege und bin wieder ganz begeistert. Zu Beginn des ersten Teils hatte ich noch Schwierigkeiten mich wieder in der Welt von Askir zurecht zu finden. Vieles kam mir auch völlig unbekannt vor, bis mir einfiel, dass es ja sozusagen einen Zwischenband "Die Eule von Askir" gibt. Das Buch hätte ich vorher vielleicht lesen sollen.

    Fehler in Büchern stören mich nur, wenn sie wirklich auffällig sind. Ansonsten lese ich still darüber hinweg.
    #128Verfasser Red Poppy (876587) 03 Jun. 14, 09:01
    Kommentar
    Moin!

    In der Wartezeit auf das eBuch von "Der Kuss der Sterne" hat es die Bücherei auch als echtes Buch angeschafft. Ich kann es dann doch bald lesen :)

    Poppy, stimmt, der Zwischenband ist hilfreich. Es gibt jetzt noch einen Zwischenband. Weiß jemand, ob man den auch lesen muss?
    lala, liest du noch mit? Was meinst du dazu?

    Der letzte Geburtstag war buchtechnisch ein Reinfall, gleich vier Bücher, die ich keine Lust habe, zu beenden. Stattdessen weiterhin DWJ, gerade der letzte Band der Chrestomanci-Reihe.
    #129Verfasser Liese (238947) 03 Jun. 14, 10:25
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    Fehler in Buechern aergern mich sehr. (Gerade in Uebersetzungen...haetten sie doch mir den Job geben koennen...) Und wenn es Sachen sind, die man einfach haette nachschlagen koennen (wie zB Lebensdaten), umso mehr. Manchmal habe ich auch so ein vages 'aber das muss man doch wissen-Gefuehl', was sicherlich ungerecht ist, denn schliesslich sind wir alle in verschiedenen Schulen gewesen und haben uns dort und anderswo verschiedene Informationen gemerkt.

    Die Biographie der Kaiserin-Witwe CiXi habe ich endlich fertig. So vieles, was ich nicht wusste. Und so viel mehr, was ich gerne wuesste, aber was nicht erwaeht wurde. Und fuer eine serioese Biographie fehlt mir auch einiges. Zeittafel, Stammbaum, Organisation der Regierung und des Reiches, Erklaerung der verwendeten westlichen Titel und der damit verbundenen Funktionen...eine lange Liste!
    Angeregt durch das Buch lese ich jetzt auch von Colin Thubron 'Behind the Wall' - einen Reisebericht aus China aus den 1980ern. Der kann wenigstens schreiben! Wieder merke ich, was ich alles nicht weiss. Und was wir alles nicht im Geschichtsunterricht angesprochen haben! (Als naechstes muss ich wohl eine History of China lesen...)
    #130Verfasser Jabonah (874310) 03 Jun. 14, 13:45
    Kommentar
    Nach langem Zögern, das bei mir unweigerlich eintritt wenn Bücher auf Bestenlisten stehen, hab ich

    Martin Walker - Bruno, Chef de police gelesen.

    Nette leichte Kost. Die Folgebände sollen besser sein und sind auf meiner Liste gelandet.

    Vom 100-jährigen der aus dem Fenster stieg war ich arg enttäuscht. Nach maximal 25% des Buches hab ich es einem öffentlichen Bücherschrank anvertraut.
    #131Verfasser Masu (613197) 03 Jun. 14, 14:31
    Kommentar
    Dieses Zögern kenne ich auch gut. Das letzte Buch, glaube ich, das ich gekauft habe, weil es auf der Bestsellerliste steht, war ein bretonischer Krimi.
    Fazit: Für Krimiempfehlungen verlasse ich mich lieber auf Tipps von Freunden, aus dem Radio oder von der Krimi-Couch - da gab es noch nie Enttäuschungen.

    Gut gefallen haben mir: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und "Ein ganzes halbes Jahr" (die standen aber erst auf den Listen, nachdem ich sie gelesen hatte :-) ).

    Den Hundertjährigen fand ich ganz nett. Eine Bekannte, eine alte Dame, war so von dem ganzen Rummel rund um dieses Buch angesteckt, dass ich es ihr ausgeliehen habe. Nach 20 Seiten hat sie es mir enttäuscht zurückgebracht...
    #132Verfasser Red Poppy (876587) 03 Jun. 14, 15:45
    Kommentar
    Moin!

    Jabonah, das mit den lückenhaften Geschichtskenntnissen fängt bei mir schon bei so nahen Ländern wie Bulgarien an. Vor kurzem habe ich festgestellt, dass ich eigentlich nur weiß, dass es mal zum Osmanischen Reich gehörte und dass es das einzige Land ist, das einen ehemaligen König später zum Präsidenten gewählt hat. Aber alles davor und dazwischen? Nichts.

    Ich schaue gar nicht auf die Bestsellerlisten, deshalb weiß ich nicht, welche meiner Bücher da mal drauf standen. Interessant fände ich Listen von Büchern, die sich über mehrere Jahre gut verkaufen. Das dürften Bücher sein, die wirklich gelesen werden.
    #133Verfasser Liese (238947) 04 Jun. 14, 08:46
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Als ich letztes Jahr "Apostoloff" von Sibylle Lewitscharoff gelesen habe, habe ich gemerkt, wie wenig ich über Bulgarien weiß.
    Lückenhafte Geschichtskenntnisse waren für mich auch ein Grund, zu den Dr. Siri Krimis zu greifen, eben weil Laos für mich ein völlig weißer Fleck auf der Landkarte war (und größtenteils noch ist).

    Wenn ich nach den Stichworten "Ewige Bestellerliste" guhgle komme ich auf eine Tante Wiki-Seite, die Listen z.B. nach gedruckten Exemplare oder Verkaufszahlen zeigt.
    #134Verfasser Red Poppy (876587) 04 Jun. 14, 09:20
    Kommentar
    So richtig überzeugend finde ich diese Listen nicht. Die ganzen religiösen und politisch-religiösen Bücher stören nur. Und ich habe das Gefühl, dass da einiges fehlt. Kein einziges Werk aus Indien oder Russland. Wo ist Cäsars "Vom schönen Gallien", äh, "Vom gallischen Krieg"? Ich denke, man könnte interessantere Listen aus den Daten der Büchereien machen. Bei meiner ist bloß nur immer "Der kleine Drache Kokusnuss" ganz vorne dabei. Und die öffentlich zugängliche Liste ist kurz. Eine Mischung aus Bücherei- und Verlagsdaten wäre optimal. Dazu noch Pflichtlektüren- und Bestsellerlisten, um die Ergebnisse bewerten zu können. Und am Ende, nach langen Berechnungen, kommt raus, dass die Leute gern was fürs Gemüt lesen ;)
    #135Verfasser Liese (238947) 04 Jun. 14, 12:52
    Kommentar
    Solche Listen werden nie zufriedenstellend sein. Man braucht ja eine Basis und Druck- oder Verkaufszahlen sind eine, auch wenn die nicht darauf schließen lassen, welche Bücher wirklich gelesen und gemocht werden. Pflichtlektüren sind auch kein Maßstab, Ausleihquoten wahrscheinlich schon, auch wenn Auswahl bei Büchern für Erwachsene sehr viel größer ist als bei Büchern für Kindern (so dass dann der Drache ganz vorne liegen muss).

    Ich bin für persönliche Bestenlisten. Und wenn ich dann die Liste eines Menschen durchlese, der so tickt wie ich und ähnliche Bücher mag wie ich, dann kann ich mich darauf verlassen ein Buch zu finden, das mir auch gefallen wird.
    #136Verfasser Red Poppy (876587) 04 Jun. 14, 13:36
    Kommentar
    Moin!
    Hier Siehe auch: Urlaubslektüre - Empfehlungen sucht jemand nach einer guten Übersetzung der Brüder Kasamorov. Vor einigen Jahren gab es doch den Versuch, dieses Buch hier in einer Lesegruppe zu lesen. Ich habe nicht mitgemacht, aber vielleicht erinnert sich ja noch jemand oder hat die Datei mit den alten Fäden, die bei einem LEO-Update verschwunden sind, noch auf dem Rechner. Oder jemand anderes kann was dazu sagen.
    #137Verfasser Liese (238947) 05 Jun. 14, 09:06
    Kommentar
    Hallo mal wieder!

    Ich spiele, im Moment noch sehr zögernd, mit dem Gedanken, mir vielleicht doch mal einen Ebook-Reader anzuschaffen. Ich habe eine konkrete Frage zu den Kindles:

    Wenn ich das richtig verstehe, lädt man sich Bücher von amazon (gekauft oder kostenlos) direkt auf seinen Kindle, den man dafür bei einem WLAN angemeldet hat. Wie ist es, wenn man sich nicht die Mühe machen möchte, ein WLAN-Netz zu suchen. Wenn ich das richtig sehe, kann man sich die Bücher auch erst auf einen PC laden (der nicht unbedingt in einem WLAN sein muss, sondern auch anders mit dem Internet verbunden sein kann) und dann per USB auf seinen Kindle übertragen. Meine Fragen:
    1. Geht das wirklich so?
    2. Wie praktikabel ist das bzw. welche praktischen Nachteile bietet diese Vorgehensweise?

    Ich bin für alle Hinweise dankbar!
    #138Verfasser harambee (91833) 05 Jun. 14, 17:40
    Kommentar
    Harambee - WTF!!??? ;o)=

    Wenn Original-Kindle-eBooks dann emtweder WLAN oder UMTS-Netz. KEIN PC.

    WLAN-Gerät ist 30Euro billiger, dafür musst Du aber für das Wlan sorgen.
    Das UMTS-Gerät funktioniert überall UND ist komplett kostenlos.
    Du zahlst Dein Buch, den Rest macht Amazon.

    Du kannst sowohl Wlan als auch UMTS aus-/einschalten.

    hara - Du denkst viel zuviel nach.
    Amazon hat Dir die Mühe komplett abgenommen.
    #139Verfasser la.ktho (236390) 05 Jun. 14, 18:26
    Kommentar
    Okay, okay, es ist sicher völliger Unsinn, sowas auch nur zu denken, aber ich möchte dennoch folgendes Gedankenexperiment durchführen:

    Nehmen wir mal an, Jemand Anderes habe nur das WLAN-Gerät und würde sich die eBooks lieber über einen PC holen. Könnte dem trotzigen Jemand dann geholfen werden?
    #140Verfasser harambee (91833) 05 Jun. 14, 18:30
    Kommentar
    Aber natürlich. Wenn du ein Buch kaufst hast du auch immer die Option "Übertragung per Computer". Von dort kannst du dann per USB das Buch auf den Kindle schubsen. Nur nicht "Kindle for PC" auswählen, dann ist es anders verschlüsselt und auf deinem Kindle nicht lesbar.

    Ich finde die Frage keineswegs unsinnig. Soll ja tatsächlich noch Wohnungen ohne WLAN geben...
    #141Verfasser helga_HH (247600) 05 Jun. 14, 19:02
    Kommentar
    Danke, Helga, das ist sehr hilfreich! Hast Du (oder hat jemand anders) diesen Weg über den PC schon mal gewählt? So wie Du es beschreibst, klingt es einfach und unproblematisch, aber vielleicht gibt es doch unerwartete Probleme?!
    #142Verfasser harambee (91833) 06 Jun. 14, 08:41
    Kommentar
    Ok, jetzt glaube ich auch, dass du zu viel denkst... ;) das schöne an unerwarteten Problemen ist ja, dass sie unerwartet sind. Theoretisch kann da bestimmt alles mögliche schief gehen, warum sich aber den Kopf zerbrechen, bevor du es ausprobiert hast?

    Hier die Amazon Anleitung: http://www.amazon.de/gp/help/customer/display...
    #143Verfasser helga_HH (247600) 06 Jun. 14, 09:02
    Kommentar
    Guten Morgen harambee,

    ich hab keinen kindle, sondern einen Tolino.
    Im Prinzip sollte es aber identisch sein.
    Ich hole mir die Bücher immer über mein netbook (habe keinen offiziellen PC) und schubs sie dann per Kabel auf den Reader.
    Sogar für Masupfoten ist das einfach und ummkompliziert, ääh ankompliziert.

    Bin grad helgas Link gefolgt: Ist im Prinzip identisch und funktioniert sehr gut.
    #144Verfasser Masu (613197) 06 Jun. 14, 09:21
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich habe einen Sony Reader. Da funktioniert es genau so, gleich ob ich Bücher kaufe oder über die Onleihe ausleihe (was ich allerdings öfter mache). Es ist, wie schon gesagt, unkompliziert.
    #145Verfasser Red Poppy (876587) 06 Jun. 14, 09:34
    Kommentar
    Vielen Dank für die weiteren Antworten :-) Es scheint also keine Probleme mit solchen Dingen wie Lizenzen usw. zu geben. Das ist ja schon mal beruhigend. :-)
    #146Verfasser harambee (91833) 06 Jun. 14, 09:45
    Kommentar
    Solang du es für deinen Kindle mit deinem Konto duchführst nicht. Für fremde Kindle geht es natürlich nur bei DRM-freien Büchern.
    #147Verfasser helga_HH (247600) 06 Jun. 14, 11:42
    Kommentar
    Auch wenn Ihr ja nicht wollt, dass ich so viel denke ;-) , muss ich mir vor einem eventuellen Kauf wohl Gedanken über die Beschränkung der Macht von Monopolisten machen, aber das ist weder ein Thema für diesen Faden noch allgemein für LEO.

    Ein Verständnisproblem habe ich aber noch: Ich habe über die Beispiele gelesen, in denen Kunden das digitale Bücherregal wegen angeblicher Verletzung der Geschäftsbedingungen oder auch wegen des Wechsels zu amazon in einem anderen Land gelöscht wurde. Sehe ich das richtig, dass man selbst in einem solchen Fall die schon auf dem Reader oder auch die auf dem PC gespeicherten Bücher weiterlesen kann? Ich wüsste nicht, wie das verhindert werden sollte, aber vielleicht denke ich doch zu wenig?!
    #148Verfasser harambee (91833) 06 Jun. 14, 16:55
    Kommentar
    Diese Gedanken sind es auf jeden Fall wert gemacht zu werden. Nur hättest du das vielleicht gleich so anfragen sollen.

    Du begibst dich entweder in die Hände von Amazon oder in die Hände von Adobe. Denn so gerne Tolino et. al. von ihrem freien System reden, ist es das nämlich doch nicht. Adobe ist dort der alleinige Anbieter des Kopierschutzsystems, und wenn dort die Server ausfallen, oder sie versuchen die Schrauben fester zu drehen (wie gerade mit einem neuen Kopierschutz geschehen) sitzt du dort genauso/ähnlich fest.

    Wenn dir das alles nicht schmeckt, musst du dich über möglich Abhilfen informieren oder du lässt (noch) die Hände von Ebooks.

    Bei Adobe bist du an die Adobe ID gebunden, wenn es die nicht mehr gibt oder sie sich ändert, sind gespeicherte Bücher mit der alten ID eigentlich nicht mehr zu gebrauchen. Amazon verschlüsselt pro Gerät, wobei du meines wissens beliebig viele Geräte an deinem Account anmelden kannst. Die Bücher müssen also mit der ID des entsprechenden Gerätes gespeichert werden, um weiter lesbar zu sein. Ich denke, die Fälle, in denen Konten gesperrt wurden sind rar und es braucht wohl einiges, um so weit zu kommen. Aber ja, das Amazon System ist dafür ausgelegt in der hauseigenen Cloud zu speichern, die gibt es natürlich nicht mehr, wenn der Account gelöscht wird. Alles was auf den Geräten ist, ist weiter lesbar.

    Das alles zeigt, wie unfassbar kundenunfreundlich DRM ist. Ich glaube nicht, dass es Piraterie verhindert, macht aber Käufern das Leben schwer.
    #149Verfasser helga_HH (247600) 06 Jun. 14, 17:50
    Kommentar
    Nur hättest du das vielleicht gleich so anfragen sollen.

    Aehmm, nein, an diese Aspekte hatte ich am Anfang gar nicht gedacht! Meine gestrigen Fragen bezogen sich auf technische Aspekte und erst nachdem die hier (und durch Stöbern im Netz) weitgehend beantwortet wurden, habe ich für mich das nächste Kapitel aufgemacht.

    Vielen Dank für Deine Gedanken zu dem Thema!
    #150Verfasser harambee (91833) 06 Jun. 14, 18:05
    Kommentar
    Moin!

    lala, was ist deine Meinung zum zweiten Zwischenband von Askir, der gerade rausgekommen ist? Ein Muss oder kann man ihn weglassen?

    Für diejenigen, die gerade Lust auf leichte Kost haben, kann ich als kitschige Jungmädchen-Urban-Fantasy Demons at Deadnight empfehlen. Locker weggeschrieben und selbstironisch. Für den männlichen Leser aber wohl eher ungeeignet. Die Autorinnen sollten mal ins Schwimmbad gehen, dann würden sie vielleicht 17-jährige männliche Heranwachsende etwas realistischer beschreiben. Aber darüber kann man ja weglesen oder drüber lachen.
    #151Verfasser Liese (238947) 11 Jun. 14, 08:42
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Gestern Abend habe ich mit dem vierten Band der Götterkriege angefangen. Es ist erstaunlich, wie sehr mich die Geschichte und die Welt, in der sie spielt, fesseln, so dass ich gar nicht aufhören kann zu lesen. Im Herbst erscheint Band 5, der letzte (?) Teil kommt im nächsten Frühjahr.
    #152Verfasser Red Poppy (876587) 11 Jun. 14, 09:05
    Kommentar
    Harambee: Schau Dir mal das frei erhältliche Programm "Calibre" an. Hiermit kannst Du auf dem PC eine Bibliothek unterschiedlichster Formate aufbauen und verwalten(von PDF über EPUB bis MOBI).
    Das gewünschte Buch überträgst Du dann per USB-Kabel auf den Kindle. Wenn es nicht schon im Mobi-Format(des Kindle) ist, wird es vorher dazu konvertiert. Für so gut wie alle Endgeräte sind passende Ausgabetreiber vorhanden.
    Bislang konnte ich nur DRM-freie Sachen damit testen, damit funktioniert das ganze wunderprächtig.
    Im Übrigen lässt sich der Kindle auch ganz normal als externes Speichergerät über USB ansprechen, sobald er angeschlossen ist und man kann manuell die gewünschten Daten draufkopieren oder löschen.

    Weitgehend unbekannt ist auch folgende Funktion:
    Jedem Kindle kann eine Emailadresse zugewiesen werden. Schickt man nun eine Email mit einem PDF im Anhang an diese Adresse, kann der WLAN-Kindle überall in der Welt in einem offenen WLAN dieses PDF anzeigen. Interessant, wenn man mal im Ausland wichtige Unterlagen von zuhause benötigt..
    #153Verfasser drkimble (463961) 11 Jun. 14, 09:25
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    ich lese immer noch Colin Thubrons Behind the Wall und habe festgestellt, dass ich passend dazu ein Merian-Heft ueber Suedchina aus dem gleichen Jahr habe. Waehrend Thubrons Buch recht grau und melancholisch ist (vielleicht sind seine Buecher alle so, das weiss ich nicht) und er auch selber zugibt, vielleicht eine zu romantische Vorstellung gehabt zu haben, ist das Merian-Heft (ganz gelesen habe ich die Artikel noch nicht, nur mal kurz reingelesen) bunt und positiv. Die Penguin History of Modern China habe ich mir aus der Bibliothek geholt; mal sehen, ob ich mit deren Hilfe Zusammenhaenge besser verstehe...
    #154Verfasser Jabonah (874310) 11 Jun. 14, 12:12
    Kommentar
    Jabonah, in Reisemagazinen und vielen Reiseführern wird alles schöngemalt. Manches ist auch nur schwer zu beschreiben, dieses erdrückende Gefühl von den Menschenmassen, das ständige Beobachtetwerden, das Fremdheitsgefühl durchs Nichtlesenkönnen, die Gerüche... Und wenn man es versucht, kann es leicht schlechtmachend wirken, ob das nun die Absicht war oder nicht. Das Geschichtsbuch hilft dir bestimmt weiter. Auch wenn dir hinterher der Kopf schwirren wird, von den vielen neuen Namen. Bei europäischer Geschichte hat man ja meist zumindest schon mal die Ortsnamen gehört oder irgendwelche Informationsfetzen zu den wichtigsten Beteiligten im Hinterkopf.
    #155Verfasser Liese (238947) 11 Jun. 14, 12:54
    Kommentar
    Liese, dass Merian (vor allem) schoene Bilder zeigen will, sehe ich ein. Und Thubron selber sagt, dass es im Sueden farbenfroher und vielseitiger zugeht, und zitiert mehrere Menschen, die ihm sagten, dass doch die Kommunisten alle in Beijing seien; im Sueden habe man da mehr Abstand. Und mein Bildungsmangel ueber juengere Geschichte, zusammen mit - wie bei ihm - romantischer Vorbildung aus Sagen und Maerchen sowie veralteten Informationen aus aelteren Reiseberichten von (zB) Hedin, Muehlenweg und Haslund, fuehren dazu, dass ich immer wieder 'echt?!' denke.
    Immerhin hat das Geschichtsbuch mehrere Karten (und 750+ Seiten...) - ich werde wahrscheinlich mit mehr Fragen dastehen, wenn ich damit fertig bin! (Und wieder 'echt?!' denken...)
    #156Verfasser Jabonah (874310) 11 Jun. 14, 15:12
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Gestern habe ich gelesen, dass die Geheimnisse von Askir neu herausgegeben werden und zwar in zwei Sammelbänden, die jeweils drei Bücher beinhalten. Das Schöne daran ist, dass es in diesen Büchern wohl auch Karten geben soll. Das habe ich bislang doch vermisst - einfach mal nachsehen können, wie das Land aussieht und was wo liegt.
    #157Verfasser Red Poppy (876587) 12 Jun. 14, 09:06
    Kommentar
    Moin!

    Gelesen habe ich "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen". Das fand ich sehr unbefriedigend, einiges hat mir sehr gut gefallen, anderes fand ich unnötig und das Ende fand ich doof. Es gehört zu den Büchern, die ich deswegen blöd finde, weil sie mir beinahe sehr gut gefallen hätten. Also weiß ich nicht so recht, ob ich es empfehlen soll oder nicht. Jedenfalls nicht lesen, wenn man sowieso gerade in etwas trauriger Stimmung ist.

    Jabonah, es gab auch gute Seiten an den 80-ern in China. Der Mann einer Freundin, der aus bitterarmen Verhältnissen stammt, hat es in der Zeit durch Schlausein geschafft, von der Schule bis zur Anstellung in der Uni zu kommen. Mittlerweile ist er Professor. Nachdem was er erzählt, wäre so eine Karriere heutzutage nicht mehr möglich.
    #158Verfasser Liese (238947) 12 Jun. 14, 09:20
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Am Wochenende habe ich den vierten Teil der Götterkriege gelesen. Schade, dass ich nun bis zum Herbst auf den nächsten Band warten muss. Ich schätze, ich werde den "Inquisitor von Askir" dazwischenschieben müssen...

    Danach habe ich die "Schauergeschichten vom Schlund des Tunnels" von Chris Priestley. Böse Geschichten, eingebettet in eine ebenso unheimliche Rahmenhandlung.
    #159Verfasser Red Poppy (876587) 16 Jun. 14, 09:41
    Kommentar
    Moin!
    Ich habe ein Buch von Robert Silverberg gelesen, es geht um "Menschen" die nach dem Ende einer durch Kometen verursachten Eiszeit aus ihren Höhlen kommen, in denen sie die letzten 700.000 Jahre verbracht haben. Wieder einmal eine Gruppe konstanter Größe, bei der nur wenige Frauen ein(!) Kind bekommen, die anderen keins. Ob es am Bevölkerungswachstum Chinas während der Ein-Kind-Politik liegt, dass so viele Schriftsteller diesen Fehler machen? Immerhin hat er sich damit beschäftigt, dass sich durch die neuen Lebensumstände das Verhalten stark ändern wird. Wie alle Bücher dieses Autors war das Buch sehr langatmig. Ich fand die Bücher über Majipoor (wie schreibt man das bloß?) aber deutlich besser. Da ist die Gesellschaft komplexer und es passiert einfach mehr.
    #160Verfasser Liese (238947) 16 Jun. 14, 11:09
    Kommentar
    Moin!

    Ich bin jetzt halb durch mit "Americanah". Das Buch wurde eindeutig für weiße, gebildete Amerikaner geschrieben. Ich kann die begeisterten Rezensionen in den Zeitungen nicht so ganz nachvollziehen. Manches ist interessant: die Klüngelwirtschaft in Nigeria; dieses Bedürfnis nach Differenzierung zwischen Afrikanern, Afroamerikanern und den beiden Zwischenstufen afrikanischer Amerikaner und amerikanischer Afrikaner; dann das allzu menschliche Bestreben, auf anderen Migrantengruppen als der eigenen rumzuhacken. Dafür bin ich schon halb durch und weiß noch nicht, welches Fach die Heldin studiert. Die eigentliche Geschichte ist ziemlich beliebig. Und die Aufhängerszene (keine Ahnung wie das Fachwort ist), von der die Rückblicke starten, ist ausgerechnet das Superklischee "Frau lässt sich Zöpfe flechten". Ich hatte mir mehr erhofft, aber so ein Buch wäre nicht so erfolgreich und hätte es nicht bis hierher geschafft.
    #161Verfasser Liese (238947) 17 Jun. 14, 08:39
    Kommentar
    Liese: Wir habern das Buch hier irgendwo ...

    Ich hab den letzten Band von Askir schon durchgehabt, der war aber vom Frühjahr ..
    Schön geschrieben - mag ich, allerdings wird schon bisl mega-lo-maniac.

    Wenn ich mal wieder Zeit zum Lesen hab *ggg*
    #162Verfasser la.ktho (236390) 18 Jun. 14, 08:24
    Kommentar
    lala, du beziehst dich auf Band 4 der Götterkriege? Da fand ich auch, dass da einiges etwas sehr übertrieben war. Das liegt wohl daran, dass der Autor am Anfang der Serie noch nicht wusste, wie er den Bösen am Ende scheitern lassen will.

    Ich habe "Americanah" weggelegt und stattdessen mit "Der dunkle Kuss der Sterne" von Nina Blazon angefangen. Das gefällt mir bislang sehr gut, es soll zwar in der gleichen Welt wie "Faunblut" und "Ascheherz" spielen, aber davon ist bislang nichts zu merken. Scheint auf einem anderen Kontinent zu sein.
    #163Verfasser Liese (238947) 18 Jun. 14, 09:03
    Kommentar
    Moin!
    Hier machen gleich zwei große Buchhandlungen in der Stadt zu. Die eine war aber auch völlig überdimensioniert und in einem Einkaufszentrum, das von vielen Bücherkäufern gemieden wird. Und die andere hatte kaum Stammkunden, weil sie recht neu war.

    Ich habe "Der dunkle Kuss der Sterne" beendet. Es hat mir sehr gut gefallen, Jugendfantasy und eine in sich abgeschlossene Geschichte. Trotz des Wortes "Kuss" im Titel ist es kein kitschiges Buch, es geht mehr darum, was wir für unsere Lieben auf uns nehmen und dass Menschen nicht davor zurückschrecken, andere auszubeuten.
    #164Verfasser Liese (238947) 19 Jun. 14, 08:40
    Kommentar
    Moin!
    Ich habe "Im Herzen die Rache" von Elizabeth Miles gelesen. Das Buch kann ich nicht empfehlen, langweiliges Teenie-Gesülze, zu wenig fantastische Elemente, schwache Geschichte etc. Und wenn man im "Show-down" einen Betonmischer auftreten lässt, sollte man sich vorher mal eine Baustelle angucken. Dann stellt man fest, dass die Bauarbeiter nicht blind kippen, sondern dass da mindestens einer steht und guckt und außerdem dafür sorgt, dass der Beton an die richtige Stelle kommt. Also funktioniert die komplette Szene nicht, in der beinah jemand einbetoniert wird. Der Rest der Geschichte war ähnlich "gut".
    #165Verfasser Liese (238947) 23 Jun. 14, 09:53
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    ich habe jetzt Colin Thubron's Buch ueber China zu Ende gelesen, und werde mir auch noch weitere Buecher von ihm ausleihen, den das war wirklich interessant und gut geschrieben, auch wenn es teils wie erwaehnt etwas deprimierend war. Mit der History of Modern China habe ich immerhin angefangen; auch die bisher gut lesbar und uebersichtlich (abgesehen von der schmerzhaft kleinen Schriftgroesse); bin aber auch noch im 19. Jh.

    Dann sah ich in der Bibliothek ein Buch 'The Dark Heart of Italy', das ich mir auch ausgeliehen und jetzt angefangen habe. Dass ich ein ziemlicher Italien-Fan bin, ist euch ja wohl schon aufgefallen...in diesem Buch geht es nun (aus englischer Sicht) um all das, was in Italien nicht antik und tourismusfoerdernd ist, sondern um Korruption, rigide Strukturen, Oberflaechlichkeit etc. Obwohl ich viele der beschriebenen Tatsachen auch noch nicht wusste, schockiert mich (als Deutsche) das bisher nicht so - dass weder Italien noch die Italiener vollkommen sind, weiss ich wohl; auch, dass dort vieles im Argen liegt. (Sollte auch jeder wissen, der ordentliche italienische - oder auch roemische - Krimis liest.) Ob es nun trotzdem oder deswegen auch so viel besundernswertes gibt, kann ich auch nicht sagen. Bisher also interessant, aber etwas generalisierend ueber 'die Italiener'...
    #166Verfasser Jabonah (874310) 23 Jun. 14, 14:58
    Kommentar
    HalliHallo! Bin frisch vom Urlaub zurück und hab gleich eine neue Kurzgeschichte mitgebracht. Titel: Die verlorene Tochter.
    Zu finden unter folgendem Link:
    http://f3961.nexusboard.de/t309364f61751-Die-...

    Wie gefällt Euch diese Geschichte?
    #167Verfasser schwabeinösterreich (406078) 23 Jun. 14, 17:01
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    In der letzten Woche bin ich lesetechnisch nicht sehr weit gekommen, habe nur ein paar Kurzgeschichten gelesen.

    Jetzt habe ich mir noch einmal den ersten Teil von "Silber" vorgenommen, damit ich bereit bin, wenn der zweite Band da ist.
    #168Verfasser Red Poppy (876587) 25 Jun. 14, 08:53
    Kommentar
    Moin!

    Poppy, genau das habe ich auch gerade gemacht. Und mir den Blog im Internet angeguckt, den kennst du doch?

    siö, ich werde mir die Geschichte später durchlesen, zur Zeit habe ich gerade gar keine Lust, länger am Bildschirm zu lesen.

    Jabonah, dieses etwas überromantische Bild Italiens mancher Briten ist mir auch schon aufgefallen. Wahrscheinlich gibt es dafür andere Länder, die die Deutschen eher romatisieren und die Briten realistischer sehen.
    #169Verfasser Liese (238947) 25 Jun. 14, 09:02
    Kommentar
    Du meinst den Blog von Secrecy, Liese. Den habe ich noch nicht gesehen.

    Ich habe deine Geschichte gelesen, SiÖ. Darf ich dir dazu etwas per PM schreiben?
    #170Verfasser Red Poppy (876587) 25 Jun. 14, 09:07
    Kommentar
    #171Verfasser Liese (238947) 25 Jun. 14, 09:15
    Kommentar
    Danke für den Link, Liese. Das werde ich mir heute Abend in Ruhe ansehen.
    #172Verfasser Red Poppy (876587) 25 Jun. 14, 09:22
    Kommentar
    Aber immer doch, Red Poppy
    #173Verfasser schwabeinösterreich (406078) 25 Jun. 14, 10:19
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    viel weiter bin ich mit dem Lesen ja nicht gekommen...

    Was die Briten und ihre unrealistischen Vorstellungen von anderen Laendern angeht, so wage ich zu behaupten, dass es auch eine Sprachfrage ist! Die meisten Deutschen koennen neben Englisch noch die eine oder andere Fremdsprache ein bisschen; Italienisch steht wohl recht hoch oben auf der Liste. Und ich glaube, auch der Durchschnittsdeutsche (vielleicht wegen der Sprachkenntnisse?) ist eher bereit, mal vom Tourismuspfad abzuweichen, in der Wildnis rumzukraxeln und 'Ureinwohner' zu treffen. Das tut der Durchschnittsbrite eher nicht.
    Und egal was politisch korrekt ist, der Durchschnittsbrite haelt sich auch fuer ueber anderswo erhaben. (Merkt man doch am Fussball...)
    #174Verfasser Jabonah (874310) 25 Jun. 14, 13:06
    Kommentar
    Moin!

    Meine Mutter hat mir zum Glück noch Bescheid gesagt, dass sie "Silber 2" schon bestellt hat und ich es am Wochenende ausleihen darf. Sonst wäre ich gleich selber zum Buchladen gelaufen.
    #175Verfasser Liese (238947) 26 Jun. 14, 14:55
    Kommentar
    Das ist ja schön, Liese! Ich werde nach Feierabend gleich beim Buchladen vorbeifahren. Es ist zwar kein "richtiges" Buchgeschäft, sondern ein Schreib-, Geschenke-, Poststellenlädchen mit Buchecke, ich hoffe aber, dass diese Neuerscheinung vorrätig ist...
    #176Verfasser Red Poppy (876587) 26 Jun. 14, 15:00
    Kommentar
    Guten Morgen!

    "Silber 2" war natürlich nicht im Lädchen vorrätig. Das ist aber nicht schlimm, da ich den ersten Teil noch nicht ganz ausgelesen habe und heute Abend in die Stadt fahren werde, wo ich das Buch bestimmt bekommen werden. Das Wochenende ist buchtechnisch also gesichert.
    #177Verfasser Red Poppy (876587) 27 Jun. 14, 08:50
    Kommentar
    Moin!

    Und, Poppy, war das Buch vorrätig? Das Exemplar für meine Familie liegt schon bei meinen Eltern für mich bereit. Das werden mindestens fünf Leute lesen.
    Edith sieht erst Poppys Beitrag. Wenn du es heute liest, musst du es wenigstens nicht weglegen, weil es schon so spät ist und du schlafen musst.

    In der Zwischenzeit lese ich ein Buch von Peter Freund. Der Anfang ist etwas holprig, ständig wechselt die Perspektive. Nicht nur verschieden Personen, sondern auch noch mal Ich-Person und zwei verschiedene Erzähler (sowohl auktorial als auch personal). Ein bisschen viel des Guten. Vielleicht bessert sich das noch, wenn die Geschichte in Fahrt kommt.
    #178Verfasser Liese (238947) 27 Jun. 14, 08:53
    Kommentar
    Jetzt melde ich mich auch mal wieder. Ich war für zwei Wochen auf Rundreise in Lettland und Estland. Schön dort und interessant. Außerdem bin ich endlich mal wieder zum Lesen gekommen.

    Habe die drei Bücher von Anders de la Motte gelesen, die ich mir im letzten Urlaub gekauft hatte. Sie heißen "Game", "Buzz" und "Bubble". War eine ganz nette Lektüre. Die Handlung ist ziemlich turbulent, die Sprache recht derb, wie ein Comic. Ein bisschen wie der Schätzing schreibt. Sozusagen eher "Männerlektüre". Aber ich fand es ziemlich unterhaltsam, zumal die Geschichte in Stockholm spielt (der Autor ist wohl Schwede) und der Held so eine doofe Knalltüte ist, dass man schon wieder darüber grinsen kann.

    Jetzt bin ich auf der Suche nach Lektüre über die Deutschen im Baltikum. Biografien oder Romane. Kennt ihr da vielleicht was? Ansonsten werde ich mal in Amazonien wildern.

    #179Verfasser Hassos Frauchen (270200) 27 Jun. 14, 20:16
    Kommentar
    Moin!
    Hassos Frauchen, mir fallen dazu nur drei Autoren ein, die aber keine Romane geschrieben haben. Vater und Sohn von Kotzebue, der Vater Theaterstücke, der Sohn einen Reisebericht. Und Herder hat auch einige Zeit dort gelebt und viel für die Belebung der lettischen Kultur getan. Alles hat nichts mit den Deutschbalten zu tun.

    Ich habe am Wochenende "Silber 2"gelesen. Es hat mir gut gefallen, ich habe viel gelacht. Die Buchausstattung ist wieder wunderschön, also nicht das eBuch kaufen, da verpasst man was.
    #180Verfasser Liese (238947) 30 Jun. 14, 09:06
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Hassos Frauchen, suchst du moderne oder ältere Literatur zum Baltikum? Von den älteren Autoren kann ich Monika Hunnuis, Else Hueck-Dehio oder Werner Bergengruen nennen.

    Ich habe auch "Silber - Das zweite Buch der Träume" gelesen. Es ist, wie Liese schreibe, wieder sehr schön ausgestattet, auch wenn man den Schutzumschlag abnimmt. Die Geschichte hat mir auch gut gefallen. Das Buch habe ich, nochmals mit dem ersten Band, schon weitergeliehen. Schade, dass ich nun wieder ein Jahr warten muss, bis der dritte Teil erscheint.

    Edith hat eine Frage an Liese wegen Silber 2: In diesem Buch war ja von der Dämonenbeschwörung kaum mehr die Rede. Glaubst du, das wird im dritten Band wieder aufgenommen?
    #181Verfasser Red Poppy (876587) 30 Jun. 14, 09:19
    Kommentar
    Poppy, ich denke, dass zwei der Figuren an den Dämon glauben und die Dämonenbeschwörung deshalb wieder auftauchen wird. Und ich glaube, dass es am Ende eine ganz andere Erklärung als einen Dämon für die Ereignisse geben wird. Was meinst du? Und ich weiß nicht, ob ich wirklich glauben kann, dass die zerstrittenen Gruppen so sind, wie sie sich am Ende darstellen. (Ich formuliere das mal so vorsichtig, damit ich niemandem etwas zum Ende verrate.)
    #182Verfasser Liese (238947) 30 Jun. 14, 09:48
    Kommentar
    Das kann ich mir auch nicht vorstellen, sonst gäbe es ja kein Potenzial für den letzten Band. Dämon? Weiß ich auch nicht. Irgendwie passt das nicht zu der Autorin. Aber dann denke ich wieder an den Schwur, den die Jugendlichen geleistet haben, und an Livs Wunsch, der in Erfüllung gehen soll. Der war so clever, dass er eigentlich noch eine Rolle spielen muss.
    #183Verfasser Red Poppy (876587) 30 Jun. 14, 10:05
    Kommentar
    Ich könnte mir jedenfalls gut vorstellen, dass das Traumbesuchen nach dem dritten Buch nicht mehr funktioniert. Und es könnte auch eine neutrale oder sogar gute Macht sein, die das Ganze ermöglicht. Wir werden sehen und können bis dahin fröhlich weiterspekulieren.
    #184Verfasser Liese (238947) 30 Jun. 14, 11:20
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich habe mir den "Inquisitor von Askir" ausgeliehen und ich bin wieder sehr begeistert. Ich weiß garnicht mehr, weshalb ich mich gefragt habe, ob mir das Buch überhaupt gefallen würde. Wiesel ist durchaus würdig im Mittelpunkt eines Buches zu stehen und die anderen handelnden Personen sind auch sehr vertraut. Es ist sehr interessant, das Geschehen in Askir aus einer anderen Warte aus zu beobachten und Dinge zu erfahren, die ich vorher nicht wusste.

    Wahrscheinlich werde ich mir die "Eule von Askir" auch noch vornehmen.

    #185Verfasser Red Poppy (876587) 01 Jul. 14, 09:46
    Kommentar
    Vielen Dank für die Tipps zum Lesen!
    Ich war auf meiner Reise ziemlich beeindruckt und auch überrascht, wie viele Deutsche vor 1939 in den Baltischen Ländern gelebt haben. Das hat mich neugierig gemacht und allerhand Fragen aufgeworfen. Wie haben sich die Großgrundbesitzer mit ihren Angestellten verständigt? Sprachen die alle deutsch? Konnten die etwa estnisch/lettisch? Oder russisch? Wieso waren da überhaupt so viele Deutsche? Das fand ich auf der Reise sehr spannend und werde dem jetzt nachgehen. Habe mir erstmal drei Bücher bei den Amazonen bestellt. Mal sehen, wie die so sind und ob mich das über meine Fragen erhellt.
    #186Verfasser Hassos Frauchen (270200) 01 Jul. 14, 19:46
    Kommentar
    Moin!

    Hassos Frauchen, nach den Geschichten meiner Großeltern, war es in der Gegend für die Leute ganz normal, dass verschieden Völker mit- und nebeneinander lebten. Demnach war es so wie vor kurzem noch im Maghreb, alle können Französisch (bzw. dort Deutsch) und viele sprechen zu Hause eine andere Sprache.
    Wo es gerade um Estland geht, neulich in der Bücherei hat eine Frau Bücher zu Tallinn gesucht. Die Büchereiangestellte hat sich gewundert, dass der Computer schlauerweise auch Titel zu "Reval" ausgespuckt hat. Selbst wenn man nicht unbedingt alle deutschen Namen ausländischer Städte kennt, das Konzept, dass es welche geben kann, sollte doch bekannt sein.
    #187Verfasser Liese (238947) 02 Jul. 14, 12:09
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Am Wochenende habe ich das Buch "Der Inquisitor von Askir" ausgelesen. Es hat mir sehr gut gefallen, da zum einen die Geschichte um Askir aus einer anderen Sicht beleuchtet wurde und zum anderen von Ereignissen berichtet wird, die manche Lücken füllen. Ich werde mir nun auch "Die Eule von Aksir" besorgen.
    Liese, wenn du das Buch um den Inquisitor auch lesen möchtest, dann melde dich doch bitte.
    #188Verfasser Red Poppy (876587) 07 Jul. 14, 09:15
    Kommentar
    Poppy, wir können ja tauschen.

    Gelesen habe ich "Eve & Adam", kann man lesen, muss man aber nicht. Der Klappentext behauptet, es ginge darum, dass die Heldin sich am Computer ihren Idealmann zusammenstellt, der dann plötzlich real vor ihr steht. Das ist aber nur eine Nebenhandlung, die eigentliche (Liebes-)Geschichte hat einen anderen Helden. Die Ideen sind nicht schlecht, man hätte aber viel mehr daraus machen können. Und der Handlungsstrang mit dem Drogendealerfreund der besten Freundin war viel zu gewichtig.
    #189Verfasser Liese (238947) 07 Jul. 14, 09:27
    Kommentar
    Ich habe übrigens mit dem neuesten Buch von Ben Aaronowitch "Ein böser Ort" aus der Reihe um Peter Grant, Polizist und Zauberlehrling, begonnen. Es macht wieder Spaß, diesen Roman zu lesen. Ein Nachbar fragte mich interessiert nach dem Buch und ich musste ihn leider darauf hinweisen, dass er mit Band 1 beginnen müssen, weil die Bücher aufeinander aufbauen.
    #190Verfasser Red Poppy (876587) 07 Jul. 14, 11:44
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Ich lese noch immer Ben Aaronovitch und habe eine PM an Hassos Frauchen geschickt.

    Liese, das machen wir (tauschen).
    #191Verfasser Red Poppy (876587) 08 Jul. 14, 08:34
    Kommentar
    Moin!

    Poppy, hast du meine PM mit der Adresse bekommen?

    "Der böse Ort" habe ich auch schon gelesen. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass der Autor auf Lesereise in Deutschland gewesen ist und dabei ganz viele nette, begeisterte Fans getroffen hat. Oder er hat sehr erfreuliche Verkaufszahlen zu Deutschland gesehen. Jedenfalls kommt Deutschland viel positiver weg als in den Büchern vorher.
    #192Verfasser Liese (238947) 08 Jul. 14, 09:01
    Kommentar
    PM habe ich bekommen, Liese.

    Du hast recht, Liese. Die Sticheleien gegen Deutschland in den ersten Büchern ist mir ja auch negativ aufgefallen. Und in diesem Buch (ein Drittel habe ich wohl durch) ist noch nichts davon zu spüren.
    #193Verfasser Red Poppy (876587) 08 Jul. 14, 09:13
    Kommentar
    Ich vermute, dass er in Berlin war und sich diese Arbeitersiedlungen angeguckt hat, die jetzt Weltkulturerbe sind. Und in Dessau war er wahrscheinlich auch.

    Ich lese als nächstes "Der letzte Paladin", irgendwie kommt mir das Buch bekannt vor. Mal sehen, ob ich mich beim Lesen wieder dran erinnere, oder ob es nur wie ein anderes aussieht.

    Edith wundert sich, dass man Paladin mit einem "l" schreibt und Palladium mit zweien. Das ist doch derselbe Wortstamm.
    #194Verfasser Liese (238947) 08 Jul. 14, 09:42
    Kommentar
    Moin!
    Gelesen habe ich Wohnungsannoncen, auch nett. Und man kann seine Interpretationskünste dabei schulen.

    Anlässlich meines Umzuges werde ich die Darcy-Adresslisten (zwei verschiedene, eine nur eMail und die andere eMail und Postanschrift) komplett erneuern. Ich werde radikal alle rausschmeißen, die sich nicht zurückmelden. Wer noch neu drauf möchte, kann mir hier eine PM schicken. Mails gibt es vielleicht drei Mal im Jahr, es sei denn es steht ein Treffen an, dann natürlich mehr. Die Postadressen wurden schon für liebe Überraschungspost in schweren Zeiten genutzt. Ansonsten ganz profan für verabredete Büchersendungen.
    #195Verfasser Liese (238947) 09 Jul. 14, 12:27
    Kommentar
    Wohnungsannoncen lesen ist nett, manchmal fast so wie Fantasy. Ich wünsche dir, dass du eine schöne Wohnung findest (groß genug für Ediths Gäste :-; ).

    Ich lese immer noch "Ein böser Ort" - Fußballgucken ist schon lesefeindlich..

    Liese, du hast übrigens eine PM.
    #196Verfasser Red Poppy (876587) 09 Jul. 14, 12:40
    Kommentar
    Liebe Leseratten,
    nun lese ich hier schon seit fast drei Jahren still und heimlich mit, ... da erschien mir die Zeit überreif für ein Coming out !
    Ich bin eine begeisterte Leserin, und man trifft mich eher selten ohne ein Buch an. Zur Zeit habe ich gerade "Als wir unsterblich waren" von Charlotte Roth am Wickel - keine große Literatur, aber durchaus unerhaltsam. Poppy, "Ein böser Ort" habe ich auch gerade verschlungen, hat mir wieder sehr gut gefallen.
    #197Verfasser santacrocce (799098) 09 Jul. 14, 15:13
    Kommentar
    Willkommen, santacrocce! Du hast ja am selben Tag wie ich Geburtstag, wenn auch ein anderes Jahr.
    Geburtstage stehen z.T. auch auf der Liste, ist aber kein Muss.
    #198Verfasser Liese (238947) 09 Jul. 14, 15:23
    Kommentar
    Danke schön.
    Das ist aber ein schöner Zufall - dann können wir ja zukünftig virtuell gemeinsam feiern :-)
    #199Verfasser santacrocce (799098) 09 Jul. 14, 15:28
    Kommentar
    Hallo santacrocce, schön, dass du dabei bist.

    Worum geht es denn bei Charlotte Roth?
    #200Verfasser Red Poppy (876587) 09 Jul. 14, 15:49
    Kommentar
    Hallo Poppy.
    Es geht um ein junges Mädchen, welches 1989 mit ihrer Großmutter in Ostberlin lebt. In der Nacht des Mauerfalls lernt sie auf der Westseite ihre große Liebe kennen. Als sie diese ihrer Oma vorstellt, bricht diese zusammen. Um diese Reaktion zu erklären, wird nun in Rückblicken die Geschichte der Großmutter erzählt, beginnend 1914 mit Ausbruch des 1. Weltkriegs. Klingt jetzt erst mal kitschig, ist es aber eigentlich gar nicht. Ich muss aber sagen, dass ich die Romane, die die Autorin unter ihrem richtigen Namen Charlotte Lyne schreibt, doch noch erheblich lieber mag. Vor allem "Die 12. Nacht" ist einer meiner Lieblings-Historienschinken.
    #201Verfasser santacrocce (799098) 09 Jul. 14, 15:59
    Kommentar
    @Red Poppy: du hast eine PM :-)

    Auch von mir ein herzliches Hallo an santacrocce (schöner Nick, klingt wie ein Urlaub in Italien)

    Ich habe mir jetzt drei Romane zur Geschichte der Baltendeutschen besorgt.
    Aktuell lese ich "Die baltische Tragödie" von Siegfried von Vegesack. Klingt wie ein Sachbuch, ist aber ein autobiografischer Roman. Bin erst beim Vorwort (das ist lang und über den Autor). Sehr interessant. Der Mann war ein früher Aussteiger. Ich bin fasziniert und ein wenig verblüfft, wie der so gelebt hat. Nun ja. Für mich wäre das nichts. Bin mal gespannt, wie sich der eigentliche Roman liest.
    #202Verfasser Hassos Frauchen (270200) 09 Jul. 14, 18:44
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Auf Langeoog gibt es auf dem Dünenfriedhof ein kleines Museum über die Deutsch-Balten. Eine große Zahl Balten ist nach dem Krieg nach Langeoog gekommen, sogar ein baltisches Altersheim gab es dort.

    @Hassos Frauchen: Hast PM

    Das Buch klingt interessant, Santacrocce (stimmt, kling wie Urlaub). Ich werde mal in der Bücherei stöbern.
    #203Verfasser Red Poppy (876587) 10 Jul. 14, 08:51
    Kommentar
    Moin!
    Auch wenn viele gerade nicht so aktiv mitschreiben, habe ich schon einige "Ich will im Verteiler bleiben"-Mails bekommen.

    santacrocce, ich plane gerade ein Abschiedstreffen mit dem hannoverschen Teil der Darcys. Wenn du willst, informiere ich dich über den Termin und du kannst die anderen kennenlernen.
    #204Verfasser Liese (238947) 10 Jul. 14, 09:09
    Kommentar
    Moin moin ! Ich hatte den Nick auch gewählt, weil er mich dann immer an einen meiner Lieblingsorte in Florenz und schöne Momente erinnert. Das Gefühl von Urlaub gibt es dann noch gratis dazu. Liese, wer verabschiedet sich denn ? Den Termin würde ich sehr gerne wissen. Wenn ich es zeitlich irgendwie einrichten kann, komme ich sehr gerne dazu. Momentan bin ich allerdings ziemlich eingebunden, da ich neben der Arbeit noch im Rat mein Unwesen treibe. Da ist kurz vor der Sommerpause immer ordentlich was los.
    #205Verfasser santacrocce (799098) 10 Jul. 14, 09:54
    Kommentar
    Moin!
    Ich habe "Vernichtet" von Teri Terry gelesen. Es ist ein abschließender Band einer Jugenddystopie. Mir haben die Bücher gut gefallen. Einen wichtigen Grund dafür kann ich hier nicht nennen, weil ich dann zu viel verrate.
    #206Verfasser Liese (238947) 14 Jul. 14, 07:29
    Kommentar
    Guten Montag !
    Ich habe gestern in der Halbzeitpause die letzten Seiten von "Als wir unsterblich waren" gelesen. Das Ende hat mich dann doch ganz schön mitgenommen. Nun habe ich "Tage des letzten Schnees" von Jan Costin Wagner begonnen. Meiner Meinung nach hebt sich diese Krimireihe dadurch ab, dass es sehr unaufgeregt zugeht und die Fälle nicht so brutal sind. Auch die Sprachmelodie gefällt mir sehr gut.
    #207Verfasser santacrocce (799098) 14 Jul. 14, 13:08
    Kommentar
    Hallo liebe Darcys!

    Ich lese hier normalerweise nur still mit, aber nun hab ich eine Frage, vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen! Ich möchte meinem Bruder (18) gerne das erste Buch der Game of Thrones-Serie von George R.R. Martin schenken. Ich habe aber gehört, dass die deutsche Übersetzung nicht so toll sein soll. Hat von euch jemand das Buch gelesen und kann das bestätigen? Oder hat jemand von euch eine Ahnung, auf welchem sprachlichen Level die englische Version ungefähr ist? Denkt ihr, es ist mit mittelmäßigem Schul-Englisch zu schaffen?

    Danke schon mal für eure Hilfe!
    #208Verfasserapple strudel (60766) 14 Jul. 14, 14:42
    Kommentar
    Game of Thrones ist sprachlich auf einem recht hohen, anspruchsvollen, Niveau. Allerdings IST die deutsche Uebersetzung wirklich schrecklich, daher wuerde ich immer empfehlen, es im Original zu lesen, wenn man auch sonst oefter mal Englisches im Original liest. Als Einsteigerbuch ist es sicher nicht empfehlenswert. Wenn man recht gut Englisch spricht, und einen die Story anspricht, kann man es bestimmt schaffen... Aber vorsicht, die Buecher sind lang, es gibt buchstaeblich hunderte Charaktere, das kann einen dann auch schnell ueberfordern.
    #209Verfasser Abertawe (809721) 14 Jul. 14, 16:01
    Kommentar
    Ich habe alle Folgen in der deutschen Übersetzung gelesen und fand es nicht sooooo schlimm - allerdings kenne ich die Originale auch nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es für einen Einsteiger aufgrund der Komplexität schwierig werden könnte.Hach, kaum schreibt man darüber, stellen sich schon wieder die gerade in den Griff bekommenen Entzugserscheinungen ein ...
    #210Verfasser santacrocce (799098) 14 Jul. 14, 16:16
    Kommentar
    Ich fand die Übersetzung auch nicht dramatisch schlecht, hab zwei oder drei Bände auf deutsch gelesen und den Rest dann im Original. Als erstes englisches Buch ist es wirklich nicht zu empfehlen, liest dein Bruder sonst auch ab und zu was auf englisch?
    #211VerfasserOrga (290663) 15 Jul. 14, 07:02
    Kommentar
    Nein, eigentlich nicht. Manchmal sieht er sich Filme und Serien auf Englisch mit Untertiteln an, aber ganze Bücher hat er auf Englisch noch nicht gelesen. Dann halte ich mich lieber an die deutsche Übersetzung - danke für eure Hilfe! :-)
    #212Verfasserapple strudel (60766) 15 Jul. 14, 08:46
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe "99 und (m)ein Wunsch" von Erica Bertelegni gelesen. Offenbar war die Autorin noch Schülerin als sie es geschrieben hat. Da bin ich immer skeptisch, aber dieses Buch ist gut gelungen, leichte Unterhaltung ab 10. Ich bin gespannt, ob es ein einmaliges Werk war oder sie noch mehr schreiben wird.

    Heute fange ich an, meine Bücherkisten zu packen. Alles was weg kann kommt in den Bücherschrank.
    #213Verfasser Liese (238947) 16 Jul. 14, 07:35
    Kommentar
    Servus !
    Ich hoffe, dass ich nie wieder umziehen und Bücherkisten packen muss. Als wir in unser Häuschen gezogen sind, haben mich unsere freundlichen Helferlein etliche Male verflucht :-) Aber man kann sich ja auch immer nicht trennen ...Wir haben seit einem knappen Jahr auch endlich einen öffentlichen Bücherschrank bei uns im Ort. Es gibt Zeiten, da versimmelt und verdanellat er ziemlich, aber ich habe dort auch schon viele schöne Bücher ertauscht.
    #214Verfasser santacrocce (799098) 16 Jul. 14, 11:57
    Kommentar
    Ich schau hier ja auch zwischendurch mal rein. Könnt ihr euch wirklich von Büchern trennen??? Ich kann das nicht, immer wenn ich mir das vornehme, bleiben von ca. 300 Büchern 3 übrig, die ich weggeben kann.
    Klamotten,Schuhe, kein Problem, trenne ich mich sofort, aber Bücher, geht einfach nicht.
    Meine Regalwand zu Hause wird jetzt erst mal wieder erweitert.
    #215Verfasser Fienchen_19 (748404) 16 Jul. 14, 12:10
    Kommentar
    Ich kann das ganz gut. Praktisch alle Buecher, wo ich mir nicht vorstellen kann, sie noch ein zweites mal zu lesen, kommen in den Buecherschrank, oder in die Firma, da haben wir auch so ein Tausch-System. Ich habe allerdings deutlich mehr Buecher, die ich immer wieder mal lese, die behalte ich. Oder solche, von denen ich hoffe, dass meine Tochter sie auch irgendwann liest. Gerade lese ich mit ihr zusammen Kalle Blomquist, ein Held meiner Kindheit, das ist superschoen!
    #216Verfasser Abertawe (809721) 16 Jul. 14, 12:16
    Kommentar
    Ich handhabe das inzwischen auch so: Ich frage mich bei jedem Buch, ob ich es entweder noch mal lesen würde oder es besonders schön gestaltet ist. Ist das nicht so, wird das Buch verkauft, getauscht, verschenkt oder landet im Bücherschrank. Anders geht es aber auch nicht mehr. Ich habe bereits einen ganzen Raum voller Bücher, und überall im Haus verteilt haben sich auch schon kleine Stapel gebildet. Nur wegwerfen würde ich sie niemals !
    #217Verfasser santacrocce (799098) 16 Jul. 14, 12:37
    Kommentar
    Hallo ihr alle,
    ja, das mache ich auch so. Behalte nur Buecher, die ich nochmal lesen oder anschauen moechte (und ich lese viele Buecher immer wieder); alles andere kommt weg. In GB sind's vor allem Charity Shops, die da was bekommen. (Da habe ich dann immer ein schlechtes Gewissen, wenn mir Leute dicke Buecher schenken...meist sind das halt so Schinken, die man nur einmal zu lesen braucht...) Wir haben auch ein Kindle, das ist sehr hilfreich.

    Wenn ich doch nur mehr Zeit haette! Ich lese immer noch an denselben Buechern: 1) The Dark Heart of Italy, das immer spannender und finsterer wird und mich dazu bringt zu ueberlegen, wie es wohl in anderen Laendern 'hinter den Kulissen' zugeht; 2) History of Modern China, wo ich mich langsam ins 20ste Jahrhundert bewege und immer noch keine bekannten Informationen finde (seufz). Neu ist Colin Thubrons Shadow of the Silk Road (dazu ein andermal mehr). Und dann habe ich von all der recht gewichtigen Kost Pause gemacht und Donna Andrews' neues Buch verschlungen - The Good, the Bad and the Emus. Immer ein Genuss; ich liebe Donna Andrews. (Falls hier noch jemand ein Fan ist wuerde ich gerne ein bisschen mehr sagen/lesen; wenn sie aber sonst niemand kennt - dann versucht's eben mal :-))
    #218Verfasser Jabonah (874310) 16 Jul. 14, 13:03
    Kommentar
    Die orga.nisation würde sich NIE von Büchern trennen.
    Ich schon. So lalalala .. eben.

    Aber es gibt ja Kindle für Bücher ohne show off Wert :)
    #219Verfasser la.ktho (236390) 16 Jul. 14, 13:25
    Kommentar
    Dieses Problem kenne ich auch: Wenn Leute gar nicht wissen, was sie schenken sollen, wird ja gerne mal zu einem Wälzer der aktuellen Bestseller-Liste gegriffen. So bin ich auch an zwei Bücher von Cecilia Ahern (ich hoffe, der Name ist korrekt)geraten. Fand ich ganz und gar schrecklich, mochte sie dann aber lange Zeit trotzdem nicht weggeben, weil man das ja mit Geschenken eigentlich nicht tut. Irgendwann habe ich sie dann doch in den Bücherschrank entsorgt, woraus sie schon eine halbe Stunde später wieder verschwunden waren. Leichte Gewissensbisse hatte ich dann trotzdem, aber irgendwer scheint sich zumindest darüber gefreut zu haben.
    #220Verfasser santacrocce (799098) 16 Jul. 14, 13:57
    Kommentar
    Ich kann mich sehr wohl von Büchern trennen! Nur halt sehr selten. Bei uns gibt es leider keinen Bücherschrank oder ähnliches, manche Krimis würden dann doch glaub ich gerne weiterwandern. Nur eben wegschmeissen, das geht nun mal tasächlich nicht.
    #221VerfasserOrga (290663) 16 Jul. 14, 14:30
    Kommentar
    Das geht auch ohne Buecherschrank... ich habe mal eine riesige Tuete an der Bushaltestelle gegenueber unserer Wohnung deponiert mit der Aufforderung sich zu nehmen, was einem gefaellt. Hat nicht lange gedauert...
    #222Verfasser Abertawe (809721) 16 Jul. 14, 14:40
    Kommentar
    Notfalls halt in der Bahn/ im Bus liegenlassen. Da findet's auch jemand. Sonst: das Rote Kreuz. Gefaengnisbibliotheken. Je nach Buechern vielleicht auch Altenheime oder Krankenhaeuser. Abertawes Methode ist allerdinga am einfachsten :-)
    #223Verfasser Jabonah (874310) 16 Jul. 14, 16:19
    Kommentar
    Ich habe gestern erst mal wieder dafür gesorgt, dass mein Regal noch voller wird :-)
    Da ich ja, noch immer, deutsche Krimis lese, ist gestern mein "Urlaubs-lese-Stoff" geliefert worden.
    #224Verfasser Fienchen_19 (748404) 17 Jul. 14, 07:11
    Kommentar
    Wenn der Leidensdruck zu groß wird, werd ich schon eine Lösung finden. Die Bushaltestelle lass ich aber lieber, bei einer Frequenz von einem Bus pro Tag - und manchmal gar keinem Fahrgast...
    Beim Darcy-Treffen kann man übrigens auch sehr gut Bücher loswerden... Allerdings nimmt man auch wieder eine Menge mit. ;) Zur Reduktion also nicht wirklich geeignet.
    Sonst bin ich noch mit dem Inquisitor beschäftigt, nachdem ich ihn wiedergefunden habe. Danach hab ich mir Krabat vorgenommen, das muss ich aber erst noch finden.
    #225VerfasserOrga (290663) 17 Jul. 14, 07:39
    Kommentar
    Meine erste Anlaufstelle zum Bücher loswerden ist eine Fensterbank im Hausflur. Da geht immer schon einiges weg. Danach dann die Verteilung in Bücherschränke in Hannover. Hamburg hat Regale in einigen Bussen, aber da ich so einen Bus nicht regelmässig erwische, ist das etwas mühselig.

    Aber geeignete frequentierte Orte müssten sich doch überall finden lassen, etwas wettergeschützt müssten sie halt sein. Und der Abgeber muss ein Auge drauf haben und Überreste auch wieder entsorgen, so dass nicht ein neuer Müllplatz entsteht.

    Ich lese gerade She-Wolves, The Women Who Ruled England Before Elizabeth. Gut lesbar.
    #226Verfasser helga_HH (247600) 17 Jul. 14, 09:37
    Kommentar
    Im Zug habe ich auch schon diverse ausgelesene Taschenbücher liegen lassen und in letzter Zeit auch zwei gefunden. Mir gefällt einfach die Vorstellung, dass das Büchlein auf Reisen gehen kann. Helga, das klingt sehr interessant, das Buch werde ich gleich mal suchen. Englische Geschichte interessiert mich immer, vor allem aber alles, was mit Elizabeth I. und ihrem Umfeld zu tun hat.
    #227Verfasser santacrocce (799098) 17 Jul. 14, 09:56
    Kommentar
    Guten Morgen liebe Darcys!

    leider hab ich schon einige "Fäden" verpasst, z.B. auch weil das mit dem Einloggen immer nicht geklappt hat.
    Aber Liese hat mich wieder aufgerüttelt! Danke!

    also mein erster Versuch zum Bücherloswerden: ein aushang am schwarzen Brett in der Firma, da melden sich schon interessierte Kollegen, und bekunden auch Dauerinteresse..

    Und meine Lektüre zur Zeit ist "Sturmhöhe", aber entweder bin ich zur Zeit nicht inder richtigen Stimmung oder nicht alt genug, oder zu alt, denn ehrlich finde ich, das sind ja so unsympathische Hauptfiguren, hätte ich nicht gedacht.

    Egal, ich werde es trotzdem beenden, aber dann ab damit, das lese ich bstimmt nicht zweimal...

    Herzliche Grüße von einer lang unter dem A-Berg abgetauchten! aber dennoch gelegentlichen MItleserin
    #228Verfasser Nelly-H (349344) 17 Jul. 14, 10:23
    Kommentar
    Moin!

    Einige altbekannte, vermisste, Gesichter und ein paar neue. Keine Sommerflaute bei den Viellesern. :o)

    Die Figuren in der "Sturmhöhe" fand ich auch sehr unsympathisch.

    Unser nächstes Mini-Darcy-Treffen findet in einem Restaurant statt, dass ein Büchertauschregal hat. Da werde ich meine aussortierten unterbringen.
    #229Verfasser Liese (238947) 18 Jul. 14, 07:33
    Kommentar
    Bücher im Hausflur, in der Bahn, aahhh ja! Und was macht ihr, wenn ihr wie ich vor ein paar Jahren innerhalb von achtzehn Monaten zweimal jeweils an die zwei Kubikmeter Bücher auf einen Schlag loswerden müsst? Die DB wird sich bedanken! :-) Das Gebrauchtwarenkaufhaus hat nach der ersten PKW-Ladung voll einen Aufnahmestopp verfügt, der Bücherflohmarkt zehrt immer noch von den rund sechs Zentnern Bücher...

    Zuletzt gelesen: Mein Leben als Tod vom Tod.
    Der Tod ist eine Bühnenfigur eines Berliner Kabarettisten, der in seiner Death Comedy von seinen zahl- (und eher erfolg-)losen Versuchen berichtet, sein Image aufzupolieren. Richtig gut (Achtung, Paradoxon!) live, aber das Buch lohnt sich. Kostprobe: "Ich habe das gleiche Problem wie Florian Silbereisen: Mir sterben die Fans weg." "Den Konfettibeutel hab ich vorletztes Jahr zu Weihnachten bekommen, neben Jopi Heesters. Den hatte ich mir aber auch schon ewig gewünscht."

    Sind euch eigentlich schon mal Buchtrailer untergekommen? Ich bin vor ein paar Tagen zum ersten Mal drüber gestolpert, da gibt es einige, die die Stimmung eines Buches in wenigen Bildern perfekt beschreiben. Auf DuRöhre sind gar nicht so wenige, und auf www.indie-buchtrailer.de werden Trailer von Selfpublishern mit Beschreibung verlinkt.
    #230Verfasser Pottkieker (871812) 18 Jul. 14, 08:40
    Kommentar
    Habe gestern "Tage des letzten Schnees" beendet. Sehr melancholisch, sehr poetisch, sehr gut. Nun habe ich heute morgen mit "Seit der Samba Samba ist" begonnen. Das hatte ich ursprünlich bestellt, weil ich parallel zur WM mal etwas von einem brasilianischen Autor lesen wollte. Leider war die Büchersendung ewig unterwegs, die WM ist vorbei, ...aber das Buch beginnt trotzdem vielversprechend. Ich war hier gestern im Tropenhaus, weil dort mit dem "Titanwurz" nach über 100 Jahren für 2 Tage eine der größten Blumen der Welt blüht. War sehr beeindruckend und hatte den positiven Nebeneffekt, dass es nach den tropischen Temperaturen draußen ganz angenehm war.
    #231Verfasser santacrocce (799098) 18 Jul. 14, 10:50
    Kommentar
    *Faden aus dem Keller hole*

    Guten Morgen zusammen!

    In der letzten Zeit habe ich ein paar nette Bücher gelesen, nichts Weltbewegendes, aber angenehme Unterhaltung.

    Dazu gehört das Rosie-Projekt. Ein junger Genetiker, der kaum Freunde hat und für den auch sonst menschliche Beziehungen höchst unververständlich sind, startet seine Ehefrauen-Projekt. Er erstellt einen detaillierten Fragebogen, den er an mögliche Interessentinnen verteilt. Dann lernt er Rosie kennen, die überhaupt nicht in seine Ehefrauen-Schema passt und die ihrerseits die Hilfe des Genetikers braucht, um ihren Erzeuger ausfindig zu machen.
    An manchen Stellen hätte man das Buch kürzen können und das Ende ist im Grunde vorhersehbar, trotzdem handelt es sich bei dem Rosie-Projekt um eine recht unterhaltsame Urlaubslektüre.
    #232Verfasser Red Poppy (876587) 23 Jul. 14, 10:58
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Ein weiteres Buch, das ich gelesen habe, ist "Siebenschön" von Judith Winter. Es handelt sich hierbei um einen Krimi, der in Frankfurt spielt. Dort in der Kriminaldirektion muss sich ein neues Ermittlerteam zusammenfinden - zwei Kommissarinnen, die unterschiedlicher nicht sein können. Beide müssen einen Serientäter überführen, der die Morde inszeniert und der Polizei immer ein Stück voraus ist.
    Auch wenn man sich am Ende denken kann, worauf das Ganze wohl hinausläuft ist "Siebenschön" doch ein spannender und gut geschriebener Krimi, den es zu lesen lohnt.
    #233Verfasser Red Poppy (876587) 24 Jul. 14, 13:06
    Kommentar
    Guten Morgen!

    So ein paar Tage Urlaub sind richtig schön, wenn es darum geht, ein paar Bücher wegzulesen. Hier ist noch eines, das ich durchaus empfehlen kann:

    Das Buch der Fälscher von Charlie Lovett.

    Der Buchhändler und Antiquar Peter ist nach dem Tod seiner Frau von den USA nach Wales gezogen. In einem Antiquariat findet er in einem alten Buch das Aquarell einer Frau, die seiner verstorbenen Frau täuschend ähnlich sieht. Aufgeregt macht er sich auf die Suche nach der Identität von Maler und Modell und entdeckt dabei ein altes Manuskript aus Shakespeares Zeiten.

    Das Buch spielt auf mehreren Zeitebenen - das Forschen Peters nach dem Ursprung des Manuskripts, die Zeit der ersten Begegnung Peters mit seiner Frau und Szenen aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert, die rund um das Manuskript spielen.

    Ein schönes Buch, in dem es um einen Mord geht, um die Liebe an sich, um die Liebe zu und den Respekt vor Büchern und um das Geheimnis, ob Shakespeare wirklich der Verfasser der Notizen auf dem Manuskript ist.


    #234Verfasser Red Poppy (876587) 25 Jul. 14, 08:45
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    ein faules Wochenende tut doch immer mal gut.

    Poppy, bei deiner Beschreibung des Buches des Faelscher musste ich an B. Akunins Bibliothek des Zaren denken, das ist auch so auf verschiedenen Ebenen und mit schwierigen alten Texten.

    Ich habe wieder eine Pause vom 'serious reading' gemacht und von Rebecca Gable Das Haupt der Welt gelesen. (Das hat mir meine Freundin aus Deutschland zum Geburtstag geschenkt; sie hatte es selber noch nicht gelesen sondern ausgesucht, weil sie die anderen Buecher der Autorin ganz gut findet.) Riesenschinken. Ok, zuerst habe ich brav gelesen aber nach einer Weile dann angefangen mit Schnelllesen, denn so interessant bzw. mitreissend war es leider nicht. Ausfuehrliche Beschreibungen von Sex, Vergewaltigung und Gemetzel, aber viel weniger von 'Mittelalter' und Gedanken, Gefuehlen und Beweggruenden der Charaktere. Auch die Sprache fand ich, obwohl nicht schlecht, doch etwas zu einheitlich - egal ob der Denkende oder Sprechende Mann oder Frau, Slave oder Deutscher, gebildet oder ungebildet war, sie klangen alle gleich. Andererseits ist es sehr informativ ueber die Geschichte und Ereignisse der beschriebenen Jahre. Man kanns also mal lesen, aber muss es nicht haben :-)

    Fazit der ganzen Geschichte ist, der gute alte Felix Dahn konnte es doch einfach am besten. Also lese ich jetzt zur Abwechslung mal wieder Felix Dahn...
    #235Verfasser Jabonah (874310) 28 Jul. 14, 11:42
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Am Wochenende habe ich ein nettes Buch gelesen, das ich empfehlen kann. Es handelt sich, glaube ich, um ein Jugendbuch, das aber auch sehr gut von Erwachsenen gelesen werden kann: " Das unerhörte Leben des Alex Woods" von Gavin Extence.

    Der zehnjährige Alex wird eines schönen Tag von einem Meteoriten, der durch das Dach und die Decke seines Zimmers fällt, am Kopf getroffen. Er hat eine schwere Verletzung, epileptische Anfälle bleiben zurück, es ist ein langer Heilungsprozess. Er nutzt die Zeit, um viel zu Lesen - Bücher über Astronomie, Meteoriten usw. Als er wieder in die Schule gehen kann ist er ein Außenseiter: eine bleibende Narbe, epileptische Anfälle und eine uncoole Mutter. Er wird von seinen Klassenkameraden ziemlich geärgert, bis er einen älteren Mann kennenlernt. Einen Amerikaner, Witwer, der in Vietnam sein Bein verloren hat und Marihuana raucht. Als dieser Mr Peterson schwer erkrankt, treffen die beide eine folgenschwere Entscheidung.

    Von Rebecca Gable habe ich noch nichts gelesen. Ich habe es aber auch nicht so mit historischen Schinken. Kannst du, Jabonah, etwas von Felix Dahn empfehlen? Ich kennen den Namen und weiß damit etwas anzufangen, aber gelesen habe ich noch nichts von ihm.

    Es ist ein Buch über Leben und Sterben, philosophisch und doch humorvoll.
    #236Verfasser Red Poppy (876587) 28 Jul. 14, 12:35
    Kommentar
    Das Buch klingt gut, Poppy. Das werde ich dem Sohn mal unterjubeln (und vielleicht auch selber lesen, wenn ich mich stark fuehle - ich habe das gefuehl, das ist ein Buch, bei dem ich weine, wie ein Wasserfall...)

    Felix Dahn - wenn du Historienschinken nicht magst, dann ist wohl Ein Kampf um Rom eher nichts fuer dich, denn das ist ja der Schinken schlechthin. Aber er hat auch kuerzere Sachen geschrieben - ich habe gerade Die schlimmen Nonnen von Poitiers gelesen, was weniger dramatisch und deutlich kuerzer ist, aber auch historisch begruendet. Und obwohl seine Sprache (nun ja, 19. Jh. eben) stellenweise sehr schwuelstig ist und die Helden zum Teil sehr hehr sind, kann ich bei ihm wenigstens Charaktere erkennen, Menschen, die denken und fuehlen, Ueberzeugungen und Ziele haben. Und ich habe eine Vorstellung von den Schauplaetzen etc (alles Dinge, die mir Frau Gable so wenig vermitteln konnte). Ich weiss, dass mir vor Jahren auch Weltuntergang gut gefallen hat (auch eher kurz); ist aber schon ein Weilchen her.
    #237Verfasser Jabonah (874310) 28 Jul. 14, 16:25
    Kommentar
    Ihr habt da ein paar interessante Bücher vorgeschlagen. Da muss ich auch mal nach recherchieren.

    Im Moment lese ich verschiedene Bücher. Bin immer noch an der "Baltischen Tragödie", die sich sehr gut liest. Viele Ausdrücke in dem Buch sind wohl typisch für die Region. Zum Glück gibt es ein Glossar am Ende, denn sonst wüsste ich nicht, dass eine "Schafferei" die Speisekammer ist und eine "Klete" ein Holzschuppen. Ich denke, ohne solche Bücher würde dieser regionale Dialekt völlig verloren gehen. Manche Wörter erinnern mich auch an die Worte, die meine Oma aus Ostpreußen mitgebracht hatte. Im Buch kommt ein "Kabieschen" für eine kleine Kammer vor. Bei uns in der Familie heißt eine Abstellkammer immer "Kabäuschen". Ich finde das sehr spannend.

    Von Rebecca Gablé habe ich auch schon etwas gelesen. Mir ging es wie Jabonah. Ich mag es nicht, wenn Leute im Mittelalter so dargestellt werden, als würden sie heutzeitige Ansichten haben. Besonders bei den Frauen ist das immer albern. Ken Follet ist auch so ein Kandidat für Mittelalterromane mit völlig modern agierenden Helden. Ein Buch von so einem Autor geht immer noch. Aber kennt man eins, kennt man alle ...
    #238Verfasser Hassos Frauchen (270200) 28 Jul. 14, 19:36
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    die Baltische Tragoedie klingt auch ganz interessant (zu viele Buecher, zu wenig Zeit eben). Na, mal sehen.
    Das Alex Woods Buch habe ich heute aus der Bibliothek geholt - wie gesagt, ich hoffe, dass Sohn1 vielleicht auch Lust hat, das zu lesen.

    Von Dahn lese ich jetzt Fredigundis - ja, auch wieder ein Schinken, aber gut zu lesen. Viele der Gestalten sind (natuerlich) Typen - aber trotzdem komplexer als die ganzen Klone bei Frau Gable. Das fand ich wirklich schwierig bei ihr - ich sagte ja schon, dass alle Gestalten die gleiche Sprache verwenden; aber ihre Beziehungen und Verhaltensweisen sind auch so aehnlich, dass ich gelegnetlich nachsehen musste, von wem nun eigentlich die Rede war. (Und denken wirklich alle Maenner beim Anblick jeder mehr oder weniger ansehnlichen Frau nur daran, mit ihr Sex zu haben? Und muessen Maenner auch im Krieg nie schlafen oder sich ausruhen, sondern immer mit jeder verfuegbaren Frau die Nacht durchtoben? Ich wage das zu bezweifeln...)
    #239Verfasser Jabonah (874310) 29 Jul. 14, 12:40
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Ich glaube, Jabonah, dass die alltäglichen Dinge des Lebens für einen Roman viel zu langweilig sind, um erwähnt zu werden. Mit Sex kannst du einen Buch viel eher füllen. Vielleicht werfe ich mal einen Blick in einen Felix Dahn-Roman. Gibt es denn Sachen von ihm, die kürzer sind als Ein Kampf um Rom?

    Gelesen habe ich noch "Das Frankenstein-Projekt" von Robert C. Marley. Ein Jugenbuch, in dem eine Gruppe Leute - Kinder und Erwachsene - aus unterschiedlichen Gründen Hinweisen von Mary Shelly folgend in die Schweiz reisen und auf der Suche nach Aufzeichnungen von Dr. Frankenstein sind. Das Buch ist wohl wieder Teil 1 einer ganzen Reihe von Teilen - ich glaube aber nicht, dass ich noch einen Band (sollte es einen geben) lesen werde.
    #240Verfasser Red Poppy (876587) 30 Jul. 14, 12:48
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe umzugsbedingt in letzter Zeit nur wenig gelesen. Nur "Der Inqusitor von Askir". Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die letzten "Götterkrieg"-Bücher ohne dieses Buch versteht.
    #241Verfasser Liese (238947) 31 Jul. 14, 11:02
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Nur "Der Inqusitor von Askir". Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die letzten "Götterkrieg"-Bücher ohne dieses Buch versteht. - da bin ich ganz deiner Meinung, Liese!

    Letztens habe ich den neuen Krimi von Linda Castillo gelesen. Auch wenn es zwischendurch kleinere Längen gab und ich mir noch immer nicht vorstellen kann, dass in der relativ kleinen Bevölkerungsgruppe der Amischen so viele brutale Morde geschehen, fand ich das Buch doch wieder sehr interessant. Gerade wegen der Ansiedelung in einer mir so fremden Welt.

    Im Augenblick lese ich einen - wie soll ich es nennen - einen Vampir-Frauenroman. Das ist jetzt nichts Hochgeistiges, aber eine nette Unterhaltung zwischendurch mit einigen lustigen Dialogen.
    #242Verfasser Red Poppy (876587) 31 Jul. 14, 11:39
    Kommentar
    Ich hatte den ersten Kate Burkholder Krimi von Linda Castillo mal angefangen und habe ihn aufgehört, weil mir das Amish-Leben doch sehr unrecherchiert vorkam (was jetzt total fies klingt). Mein Wissen über die Amish, was jetzt auch nicht so detailliert ist, stiess da auf einige Ungereimtheiten. Das nervt mich dann immer. Längen waren meiner Meinung in dem Buch auch schon, bei der Kombi bin ich dann wenig motiviert weiter zulesen.

    Die Probleme mit der Morddichte gibt es ja nun eigentlich bei allen Krimireihen... Buch oder TV. Irgednwann dürfte da niemand mehr Leben. Ich habe gerade ein Interview mit Ann Cleeves gehört. Ihr Verleger fand ihren ersten Shetland Krimi gut, sah ihn aber genau aus diesem Grund nicht für eine Reihe geeignet. Jetzt ist gerade der sechste oder so rausgekommen.

    Ich lese mich immer noch durch die englischen Fast-Königinnen vor Elizabeth I. Bin aber im letzten Teil bei Margret of Anjou angekommen. Mein Wissen über diese Periode der Geschichte ist nicht sehr tief, insofern hat das Buch gleich einen kleinen Rundumschlag über englische, französische und deutsche Geschichte geliefert.
    #243Verfasser helga_HH (247600) 31 Jul. 14, 20:36
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Inwieweit Linda Castillo über die Amish richtig recherchiert habe, kann ich nicht beurteilen.
    Hast du denn, Helga, einen Lesetipp zu dem Thema? Ich habe nur einmal das Buch "Plain and Simple" gelesen, in dem eine Frau über die Erfahrungen schreibt, die sie bei einem längeren Aufenthalt bei den Amish gemacht hat.

    Den Frauen-Vampirroman habe ich weggelegt. Ist mir doch zu blöd.
    #244Verfasser Red Poppy (876587) 01 Aug. 14, 12:11
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    wenn ich bei Buechern das Gefuehl habe, die sind schlecht recherchiert, werde ich auch schnell ungehalten. Und gehe, wenn moeglich, gleich nachschlagen - hat der echt dann gelebt, gab es diese Ausdrucksweise wirklich etc. (Bin aber auch ein ziemlicher Besserwisser). (Irgendwie kommt mir Amish-Krimi vage bekannt vor. Gibt's da vielleicht auch Kurzgeschichten, die mir mal in einer Sammlung begegnet sind?)

    Soweit ich weiss, sind Felix Dahns belletristische Werke sonst alle kuerzer als Ein Kampf um Rom. Bei den meisten ist es inzwischen so lange her, dass ich sie gelesen habe, dass es mit empfehlen schwierig wird (aber siehe #237). Einiges habe ich als sehr blutig und traurig in Erinnerung, also historische Ereignisse, wo Leute jahrelang Krieg fuehren und am Ende alle untergehen und man sich wundert, dass es irgenwie doch immer weiter geht auf der Welt...
    #245Verfasser Jabonah (874310) 01 Aug. 14, 13:09
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Ich lese gerade einen Krimi, den eine Spanierin, die schon seit einigen Jahren in Frankfurt lebt, in spanischer Sprache geschrieben hat und der auch in Hessen spielt.

    Es ist der zweite Band einer Reihe (den ersten kenne ich nicht). Ich finde, das Buch ist problemüberfrachtet; es werden so viele Themen angesprochen, wie Ausländerfeindlichkeit, Homosexuelle, Prostitution und Mädchenhandel, Position von Frauen im Beruf usw., so dass nichts richtig behandelt werden kann.

    Und die Krimihandlung selbst plätschert so vor sich hin.
    #246Verfasser Red Poppy (876587) 04 Aug. 14, 13:21
    Kommentar
    @RedPoppy: Nee, leider nicht. Ich hatte kurz gegoogelt, aber es sah nichts bekannt aus. Ist allerdings auch schon eine ganze Weile her, dass ich mich damit befasst habe.

    Habe die Königinnen durch und bin jetzt etwas planlos. Habe noch zwei angefangene Sachen rumliegen und will mich dann noch mal an Wolf Hall versuchen. Es wird gerade von der BBC verfilmt, wenn ich es nicht vor der Austrahlung lese, lese ich es nicht mehr.
    #247Verfasser helga_HH (247600) 05 Aug. 14, 16:54
    Kommentar
    Moin!
    Vor zwei Wochen gab es ein nettes Mini-Darcytreffen mit fünf Teilnehmern. santacrocce, du wurdest von den stillen Mitlesern erwartet...
    Ich lese gerade beim Umzug wiederaufgetauchte Bücher, die ich dann zum Teil doch noch entsorge. Und morgen geht es in die Bücherei, anmelden und mal gucken.
    Wenn wir mal schlechtes Wetter haben, werde ich den Verteiler aktualisieren. Bislang genieße ich lieber meinen Balkon.
    #248Verfasser Liese (238947) 07 Aug. 14, 20:51
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Erstaunlich, wieviele Darcys auf einem Fleck wohnen!

    Zurzeit lese "In einer anderen Welt" von Jo Walton. Es geht hier um ein junges Mädchen aus einer zerrütteten Familie, das von Wales kommend in ein englisches Internat gelangt. Sie sieht und spricht mit Feen und beschreibt tagebuchartig ihr Leben im Internat und die Geschichte ihrer Familie. Ich bin noch nicht weit und weiß noch nicht, worauf das Buch hinausläuft.
    #249Verfasser Red Poppy (876587) 08 Aug. 14, 08:48
    Kommentar
    Guten Morgen, Darcys!

    Ich habe gerade den Cloud Atlas angefangen und wundere mich über die eigenartige Schreibweise.
    Warum werden fast alle Wörter anstatt nur mit T, mit TH geschrieben?
    Thal, Thasche...
    Das gleiche gilt für viele K die einfach durch ein C ersetzt werden und das Wörtchen und wird generell mit u. abgekürzt.
    Jetzt wende ich mich an die richtigen Leseratten, ist das tatsächlich Absicht oder einfach nur schlecht übersetzt???
    Irgendwie stört mich das total beim lesen.
    Vergleichbares ist mir vorher noch nie untergekommen und ich habe auch schon einige Bücher verschlungen.
    #250Verfasser Fenriswolf (605791) 08 Aug. 14, 09:44
    Kommentar
    Hallo, ich habe bisher nur still mitgelesen, aber wollte mich jetzt mal zu Wort melden, weil ich Cloud Atlas auf englisch gelesen habe.

    Zu mir: Ich bin leidenschaftlicher Leser, früher eigentlich nur Fantasy, mittlerweile bemühe ich mich auch "Literatur" einzustreuen, als letztes "Der Verdacht" von Duerrenmatt. (Von der Sprache her etwas anstrengend, teils wegen des Alters, teils wegen der Helvetismen, mit denen ich mich nicht so auskenne) aber Wahnsinn was der an psychologische Spielchen, Charakterisierung und auch Spannung in die paar Seiten kriegt.

    Zu Cloud Atlas: Das Buch besteht ja insgesamt aus sieben Teilen, der erste Teil ist der am weitesten in der Vergangenheit spielende (Mitte 19. Jahrhundert glaub ich). Ich kann mich erinnern das auch im Original alle and zu a. verkürzt wurden, und der Text war insgesamt sehr altertümlich gehalten. Ich hatte im ersten Abschnitt sehr große Mühe den Text zu verstehen, und hab schon befürchtet dass das ein Fehlkauf war, weil ich für den ersten Absatz 15-20 Worte nachschlagen musste, um überhaupt zu verstehen, was da passiert. Ich bin danach dann in den Teil langsam etwas besser reingekommen und um ehrlich zu sein war das auch der Teil des Buches, der mir am wenigsten gefallen hat. Ob im Original auch altertümliche Schreibweisen dabei waren, kann ich gerade nicht sagen, aber insgesamt klingt das für mich, als ob das doch eine relativ genaue Wiedergabe des englischen Textes ist.
    Die anderen Teile haben dann jeweils andere Sprachmarotten und sind auch jeweils in einer anderen Erzählweise geschrieben.
    #251Verfasser Smoerrebroed (906026) 08 Aug. 14, 12:03
    Kommentar
    Danke für die Antwort, Smoerrebroed!

    Die einzelnen Sprachmarotten sind nicht das Problem, an die Sprache der Zukunft könnte ich mich sogar gewöhnen, schön kurz und knackig. ;O)
    Aber Wörter wie Antheilnahme, Genugthuung, Kneipenwirth,
    Heimathstadt, Thürsturz..., da krieg ich echt die Krise beim lesen und sehe da nicht wirklich einen Sinn darin.
    Das Wort tatauiert musste ich erst in mehreren Zusammenhängen lesen, um zu verstehen dass damit tätowiert gemeint ist.
    Na ja, vielleicht kann ich mich nach den nächsten 100 Seiten noch daran gewöhnen...
    #252Verfasser Fenriswolf (605791) 09 Aug. 14, 08:29
    Kommentar
    Moin!
    Von "Cloud Atlas" habe ich mir neulich die Verfilmung angesehen. Wird im Buch deutlicher, wer die Wiedergeburt von wem ist? (Wenn es überhaupt Wiedergeburten sind, so hatte ich das im Film verstanden.)

    Die hiesige Bücherei habe ich jetzt auch besichtigt. Der Kinder- und Jugendbereich ist gut, für die Erwachsenen ist die Auswahl an aktuellen Büchern sehr eingeschränkt. Zum Glück lese ich gern Kinder- und Jugendbücher, sonst wäre die Bücherei ein Reinfall.

    Gelesen habe ich "A fiend in need", den zweiten Band einer Serie über einen "Dark Lord", der von einem Magier auf die Erde verbannt wird. Der erste Band war sehr lustig, der zweite ist nicht schlecht, sprüht aber nicht mehr so vor Ideen. Lesealter 10+
    #253Verfasser Liese (238947) 10 Aug. 14, 20:40
    Kommentar
    Guten Morgen!

    "Cloud Atlas" liegt bei mir noch auf dem SUB, auch der Film ist noch ungeschaut. Ich kann also dazu nichts sagen.

    "In einer anderen Welt" habe ich ausgelesen. Ein tolles Buch. Magie kommt hier nur sehr dezent vor, so dass ich als Leser nicht weiß, ob die Magie im Buch wirklich existiert oder nur deshalb da ist, weil die Erzählerin daran glaubt. Die Erzählerin lebt und überlebt dank ihrer Bücher, Science Fiction und Fantasy. Das Schöne ist, das der Verlag auf seiner Seite eine Leseliste aufführt und die Bücher nennt, die in dem Roman von Jo Walton vorkommen.
    #254Verfasser Red Poppy (876587) 11 Aug. 14, 09:37
    Kommentar
    @Fenriswolf: Die einzige Frage die sich für mich hier stellt ist: Ist das eine realistische Schreibweise für einen Deutschen der im 19. Jahrhundert eine Südseereise unternimmt, weil es das sein soll. Das kann ich nicht beantworten, weil ich davon keine Ahnung habe und den Text auch gar nicht vorliegen habe. Authentizität schien mir auch im Original Vorrang vor der Lesbarkeit zu haben.

    @Liese: Mir ist das jedenfalls nicht so richtig klargeworden. Ich dachte nach dem was ich gehört hab eigentlich, dass es im Film klarer wäre, weil doch immer dieselben Schauspieler mitspielen, aber gesehen hab ich ihn noch nicht.
    #255Verfasser Smoerrebroed (906026) 11 Aug. 14, 16:22
    Kommentar
    Jetzt hast du mich erleuchtet! ;O)

    So habe ich das noch gar nicht gesehen.
    Ja klar, jetzt macht das auch einen Sinn, dass im nächsten Kapitel in einer anderen Zeit, ein anderer Schreibstil auffällt.

    Wieder was gelernt habe...

    @Liese: Also Wiedergeburt würde ich es nicht nennen, eher ein Seelchen, wenn du weißt was ich meine.
    #256Verfasser Fenriswolf (605791) 11 Aug. 14, 16:56
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Das wäre für mich auch die einzige Erklärung - für jede Epoche eine andere Art zu schreiben.

    Gestern habe ich das neue (?) Buch von Martin Suter gelesen "Die Zeit, die Zeit". Bis lang habe ich noch kein Buch von ihm gelesen, das ich nicht empfehlen würde. Martin Suter schreibt gut und hat auch Geschichten zu erzählen. In diesem Buch geht es um die Theorie, dass die Zeit nicht wirklich existiert, sondern dass es nur Veränderungen gibt. Und dass, wenn bestimmte Veränderungen rückgängig gemacht werden und man das genaue Abbild eines bestimmten in der Vergangenheit liegenden Zeitpunkts erschafft, dass dann der abgebildete Moment wieder erlebt wird.

    Es klingt kompliziert, aber das Buch ist gut.
    #257Verfasser Red Poppy (876587) 12 Aug. 14, 12:30
    Kommentar
    Cloud Atlas lief doch vor ein paar Tagen auch im Fernsehen. Ich habe nur mal kurz reingeschaut und fand es sehr wirr. Aber ich habe auch nicht von Anfang an geschaut.

    Im Moment lese ich "Kelwitts Stern" von Andreas Eschbach. Ich mag ja den Stil vom Eschbach. Falls es so etwas wie einen Lieblingsautor für mich gibt, dann ihn.
    Und dann habe ich noch ein kleines Bändchen mit Kurzgeschichten aus dem Baltikum gelesen.
    "Ja, damals ..." von Else Hueck-Dehio. Das war angenehm altmodisch in der Sprache und irgendwie anrührend. So ein bisschen heile Welt von früher. Für zwischendurch und für einen Urlaub gut geeignet.
    #258Verfasser Hassos Frauchen (270200) 13 Aug. 14, 18:05
    Kommentar
    Sehr lesenswert:

    The Reluctant Fundamentalist, Mohsin Hamid

    außergewöhnlicher Erzählstil, aber nicht nur das...
    #259Verfassercookie crumbler (484354) 14 Aug. 14, 10:18
    Kommentar
    Mahlzeit meine Lieben!

    So, Krabat hab ich beendet, war sehr schön. Täusche ich mich da, oder hat dieses Buch in Ö nicht denselben Bekanntheitsgrad wie in DE?

    Dann lese ich im Moment "The gap into conflict" von Stephen R. Donaldson (SciFi, lässt sich recht gut an mit einer schön verwobenen Geschichte) und parallel wieder mal den Ulldart-Zyklus von Markus Heitz. Ist mittlerweile doch schon 10 (!!) Jahre her und erinnert mich daran, warum ich mal so ein großer Heitz-Fan war.

    Hat jemand schon "Outlander" gesehen, das ist eine neue Serie nach den Büchern von Diana Gabaldon. Wenn ich mich recht erinnere, gabs hier doch ein paar Fans, oder?
    #260VerfasserOrga (290663) 14 Aug. 14, 11:26
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Ich habe mir in der Pause den Trailer zu "Outländer" angesehen. Scheint interessant zu werden! Die Serie kommt aber wohl erst im nächsten Jahr hier im Fernsehen.

    Gestern Abend habe ich "Totenhauch" von Amanda Stevens zu Ende gelesen. Das ist eine Mischung aus Mystery und Krimi.

    Amelia kann seit sie 9 ist die Geister von Toten sehen, ihr Vater hat sie immer vor den Geistern und vor Menschen gewarnt, die von Geistern heimgesucht werden. Jetzt ist sie Friedhofsrestaurateurin und auf einem der alten Friedhöfe, auf denen sie arbeitet, werden Leichen von Menschen gefunden, die ermordet und dann dort versteckt wurden. Der ermittelnde Beamter, von dem Amelia sich stark angezogen fühlt, ist natürlich ein von Geistern heimgesuchert, weiß davon aber nicht.
    Das Buch ist ziemlich spannend und liest sich schnell weg. Und macht Lust auf den nächsten Band.
    #261Verfasser Red Poppy (876587) 14 Aug. 14, 12:41
    Kommentar
    Moin!

    Da schon Torschlusspanik aufkam: die neue Adressliste wird frühestens nächste Woche erstellt. Und falls sich jemand später meldet, dann kann ich die Liste problemlos erweitern. Muss ja nur eine Zeile neu tippen ;)

    Fenriswolf, mit dem "Seelchen" kann ich ehrlich gesagt nichts anfangen. Dass hat neulich auch unsere Dracy-Mitschreiberin Kelwitt in einer Mail an mich verwendet (es ist reiner Zufall, dass Hassos Frauchen gerade das passende Buch liest). Aber was das bedeuten soll, weiß ich nicht.
    Ich hätte jetzt gedacht, dass bei "Cloud Atlas" manche Personen durch zwei Schauspieler dargestellt werden und dabei auch mal das Geschlecht wechseln. Vielleicht irre ich mich auch, ich habe zT lange Szenen vorgespult.
    #262Verfasser Liese (238947) 14 Aug. 14, 16:50
    Kommentar
    Moin!
    Gestern gab es ein Mini-Darcy-Treffen im Taunus. Danke Pebbels und Strathy! Wir haben sogar ein bißchen über Bücher geredet.. ansonsten ganz viel über andere Darcys gelästert ;)
    Es war sehr schön!
    #263Verfasser Waringham (384862) 17 Aug. 14, 08:11
    Kommentar
    Wari, wie geht es Strathy und Pebbels? Ich habe schon gefühlt ewig nichts mehr von ihnen gehört.

    Ich habe Band 7 der Serie "Das Tal" von Krystina Kuhn gelesen. Ich glaube, der nächste wird der abschließende Band. Mir wird es allmählich zu mystisch. Am Vorgängerband hatte mich auch etwas gestört. Aber wenn der nächste Band der letzte ist, werde ich ihn noch lesen. Denn die Bücher vorher waren spannend und gut geschrieben.

    Poppy, wolltest du das getauschte Buch zurück? Das von mir kannst du behalten. Dank dir ist "Among others" von Jo Walton jetzt höher auf meiner Wunschliste gerückt.
    #264Verfasser Liese (238947) 17 Aug. 14, 14:28
    Kommentar
    Liese (Bezug auf #253), wenn Du gern in der Ecke für junge Leser stöberst, dann könnte Nora - designed by Genosan von Bettina Obrecht etwas für Dich sein. Darin werden, in der nahen Zukunft angesiedelt, die Machenschaften eines übermächtigen Konzerns geschildert, der mit übelster Gentechnik Geschäfte macht und nicht einmal davor zurückschreckt, gegen Geld nach den Vorgaben der Eltern perfekte Kinder zu mixen. Als Ich-Erzählerin tritt die elfjährige Retoure Nora auf, bei deren Herstellung nicht alles glattgegangen ist, und die mit anderen Garantiefällen in einer Genosan-Schule zu einer Arbeitssklavin herangezogen werden soll.

    Auf dem Grabbeltisch gezogen habe ich zuletzt Tatortreiniger gesucht von "Nick L. Brille", ein Buch über skurrile, teils makabere Berufe. Lektüre für zwischendurch, Füße hochlegen, Gehirn in den Ruhezustand schalten und schmunzeln.
    #265Verfasser Pottkieker (871812) 17 Aug. 14, 15:40
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Morgen gehe ich ins Kino und schaue mir die Verfilmung von "Saphirblau" an - daher habe ich am vergangenen Wochenende die ersten beiden Bände der Edelsteinreihe nochmal gelesen. Ich freue mich schon auf den Mädchenfilm, auch wenn bereits die erste Verfilmung nicht so nah am Buch war, wie ich es mir gewünscht hätte.

    Wenn du das Buch nicht behalten möchtest, Liese, dann nehme ich es gern zurück. Das Porto überweise ich dir oder schicke es in Briefmarken, wie du möchtest.

    Das Buch über die "Retoure" Nora klingt interessant, ich werde es mir anschauen.
    #266Verfasser Red Poppy (876587) 18 Aug. 14, 08:49
    Kommentar
    Poppy, den Film möchte ich mir auch gern anschauen. Eigentlich wollte ich mit zwei Cousinen gehen, aber ob wir das bei der neuen Entfernung schaffen, steht in den Sternen. Ich werde jedenfalls am Wochenende gehen, unabhängig von ihren vagen Besuchsplänen. Hier gibt es nur ein Kino, wer weiß, wie lange er läuft.

    Pottkieker, ich fürchte, ich bin mit Dystopien übersättigt. Ich lese gerade lieber etwas mit heiterer Grundstimmung.
    #267Verfasser Liese (238947) 18 Aug. 14, 20:52
    Kommentar
    Hallo zusammen!

    Heute Abend war ich im Kino. "Saphirblau" hat mit gut gefallen, es war eine richtig nette Unterhaltung, mit ein wenig Abenteuer, viel Liebe und Liebeskummer und einem Ende, das Appetit auf den nächsten Film macht (auch wenn wir jetzt wieder ein Jahr darauf warten müssen). Einiges war anders als im Buch, einiges ganz nah am geschriebenen Text; zwischendurch war die Stimmung im Film eine etwas andere (eine Szene, finde ich, passte gar nicht), doch der Film kann gut für sich stehen.

    Übrigens: Durch die Anwesenheit gewisser Personen im Kino wurde der Altersschnitt beträchtlich angehoben :-)
    #268Verfasser Red Poppy (876587) 19 Aug. 14, 22:23
    Kommentar
    Guten Morgen miteinander!

    Liese, wenn Du etwas mit heiterer Grundstimmung suchst, kann ich das "Sommerbuch" von Tove Jansson empfehlen. Tut der Seele gut und ist auch sprachlich sehr schön. (Jedenfalls in der deutschen Übersetzung. Das Original dann wahrscheinlich erst recht - Du kannst auch Schwedisch, oder?)
    #269VerfasserGaleazzo (259943) 20 Aug. 14, 10:52
    Kommentar
    Ach ja, das "Sommerbuch" ist kürzlich hier im Radio besprochen worden; die Rezension klang gut.

    Ich habe übrigens die Biografie von Tove Jansson geschenkt bekommen, die ich aber noch nicht gelesen habe.

    Bislang kenne ich von Tove Jansson nur die Mumins.
    #270Verfasser Red Poppy (876587) 20 Aug. 14, 15:11
    Kommentar
    "Sommarboken" steht schon ein paar Jahre bei mir im Regal, könnte ich mal wieder rausholen. Allerdings ist es in meiner Erinnerung etwas melancholisch. Vielleicht verwechsel ich da auch was. Ist es auf Deutsch neu erschienen?

    Poppy, dann gefällt mir der Film bestimmt auch. Bei dem Wetter reserviere ich besser eine Karte fürs Wochenende. Hier laufen die Filme nicht so lange, "Die Karte meiner Träume" habe ich verpasst.

    Aus dem neuesten Eintrag im "Tittletattle Blog" geht übrigens hervor, dass die Edelsteinbücher und die Silber-Bücher in der gleichen Welt spielen.

    Ich lese gerade den Schimmelreiter, ich hatte ganz vergessen, wie präsent der Deichbau darin ist.
    #271Verfasser Liese (238947) 20 Aug. 14, 17:20
    Kommentar
    Moin von einer selten-Schreiberin, aber doch noch existierenden Mitleserin!

    und ehrlich gesagt, oft Ratlosen, denn z.B. Cloud-Atlas hab ich im TV 1 Std. von Anfang durchgehalten, und dann hab ich mir gedacht, besser wirds nicht mehr, und hab aufgegeben, so dass ich auch keinen gesteigertn Drang spüre, das Buch zu lesen.

    "Sturmhöhe" (E. Bronte) hab ich jetzt durch, aber empfehlen möchte ich es nicht. Ende (auch das relativ schnelle und für micht nicht plausible Ableben der männlichen Hauptperson) nicht nachvollziehbar. Buch und Verhalten waren sicher skandalös, aber sympathischer sind mir die Figuren auch aus heutiger Sicht nicht.
    Dass es mich (wie Kate Bush) zu einem Song/Text inspiriert hätte - da fehlt mir wohl eine Ader für...., fand so gar keinen Anknüpfungspunkt zum Identifizieren mit einer Person / Verhaltensweise..

    Aber wenn von Euch jemand das gern haben möchte, bitte gern melden, es ist ja wie immer Geschmackssache!

    Also, ich lese weiter, wenn auch in meinem Stapel keine hier erwähnten Autoren zu finden sind.
    In diesem Sinne, Grüße an alle Darcys, besoders in der lesegeeigneten norddeutschen Tiefdruckwetterregion.
    #272Verfasser Nelly-H (349344) 21 Aug. 14, 14:14
    Kommentar
    Moin nochmal, Faden hochzupf
    Gestern Abend Stephen King Sendung gesehen, - zumindest klarer jetzt, woher er manche Gechichten so hat - auch wenn sie mich (meist) nicht begeistern ...

    Schönes WE!
    Bis irgendwann mal wieder (nächste Woche endet in unserer Abteilung die Sommerpause, da gibts - yippie - wieder Meetings!)
    #273Verfasser Nelly-H (349344) 22 Aug. 14, 11:35
    Kommentar
    Galeazzo, ich hoffe, du hast nichts dagegen, wenn ich die Diskussion im Faden weiterführe.

    Ich habe mir das Sommerbuch rausgesucht und das erste Kapitel noch mal gelesen. Es ist ein schönes Buch, mein melancholischer Eindruck ist aber geblieben, den machen auch die Muminbücher teilweise. Das Vorwort erklärt auch warum, das Buch basiert lose auf Mutter und Nichte von Tove Jansson. Es wurde nach dem Tod der Mutter geschrieben. Und das Vorwort fand unser aller Eindrücke richtig, ich übersetze grob: "Es ist die Jahreszeit, die das Buch zusammenhält, ihre Schönheit und Melancholie, ihre Mystik und der sommergesättigte Alltag und natürlich der unaufhaltsame Lauf der Zeit."

    Gelesen habe ich "Grischa", Jugendfantasy, die "russisch" inspiriert ist. Ich mochte die Heldin nicht und alle anderen Personen waren blass.

    Nelly, ich fand die Personen in der Sturmhöhe auch reichlich unsympathisch. Ich habe das Buch sogar zwei Mal gelesen, mit 13 und mit Ende 20. Beim zweiten Mal hatte ich die Hoffnung, dass ich davor nur zu jung war. Vergeudete Lebenszeit.
    #274Verfasser Liese (238947) 22 Aug. 14, 20:10
    Kommentar
    *querles*
    Liese: es geht beiden gut, Grüße. Mehr bei Gelegenheit mal per Mail.
    Galeazzo: lange nicht gelesen.. ich komme einfach nicht zu Papier und Tinte..ist nicht böse gemeint.

    Zu Stephen King: als Teenie war der bei uns "in" und ich fand ihn doof. Habe in den letzten Jahren durch Zufall erst "das Mädchen" und "wahn" gehört.. naja.. muss nicht, geht aber. Als Kennedy-Fan habe ich nun "der Anschlag" und im Zuge dessen auch"ES" gehört. Und bin begeistert. Wenigerinon seinem Horror, den empfinde ich gar nicht mal als soooo gruselig und auch nicht als vordergründig. Aber King kann erzählen. Von Menschen in ihremAlltag und kleinen Strassenszenen und in grossen Bildern. Ein Fabulierkünstler und Unterhalter.. ag
    #275Verfasser Waringham (384862) 22 Aug. 14, 20:38
    Kommentar
    Das "ag" bedeutet übrigens nichts weiter.. nur kann ich bei meiner App nicht vernünftig korrigieren.. es bleiben oft Rudimente stehen. Daher dürfen Rechtschreibfehler gerne gesammelt und behalten werden ;)
    #276Verfasser Waringham (384862) 22 Aug. 14, 20:57
    Kommentar
    Moin!

    Ich habe mir gestern auch Saphirblau angeguckt und es hat mir gut gefallen. Die Szene, die Poppy angesprochen hat, fanden wohl alle etwas merkwürdig. Die Zuschauerinnen waren zwischen 7,5 und 75 Jahren alt, eine Vorwandtochter und eine liebe Oma waren dabei. Und ein Pärchen Ende 30, mit dem einzigen Mann im Publikum. Im Vorspann kam ein Trailer von der Verfilmung von "Der Hüter der Erinnerung", das Buch fand ich sehr schwach, aber da der Film wohl wenig damit gemeinsam hat, besteht eine Chance, dass er besser ist als das Buch.

    Edith merkt an, dass ich jetzt den Adressverteiler überarbeitet habe. Ich warte noch eine Woche mit dem losschicken, falls sich noch jemand meldet.
    #277Verfasser Liese (238947) 24 Aug. 14, 12:39
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    dem Club derer die Wuthering Heights wenig abgewinnen koennen, schliesse ich mich sofort an. Ich habe alle Buecher der Bronte-Schwestern mit Anfang 20 gelesen, und fand Wuthering Heights gar nicht ueberzeugend. (Warum es in GB so verehrt wird, verstehe ich auch nicht.) Stil und Sprache sind ueberragend. EInfach grossartig, da koennen Charlotte und Anne wirklich nicht mit. Aber die Geschichte? Nichts daran hat mich ueberzeugt. Es ist alles so schrecklich, dass ich es desto weniger glauben konnte. Die Personen sind zweidimensional, die Beziehungen krank bzw. phantastisch; und eine Liebesgeschichte ist es doch beileibe nicht. Ich wage mal zu behaupten, dass Emily nicht nur nie selber verliebt war, sondern dass sie es auch nicht verstanden oder ertraeumt hat - und dass sie auch sexuell nicht aufgeklaert war. Ich fand da keinerlei Leidenschaft, romantisch oder koerperlich, kein empfundenes Begehren...wie anders Jane Eyre und Mr Rochester, die zwar vielleicht keinen Nobelpreis bekommen, aber bei denen doch wenigstens Funken aller Art fliegen!
    Und Anne Bronte - wer's wirklich ueberzeugend und realistisch grauenvoll mag, sollte The Tenant of Wildfell Hall lesen.

    Wegen Ferien komme ich nicht so recht zum Lesen - die Geschichte Chinas habe ich immer noch in Arbeit...zwischendrin zwei Buecher von Ronald Knox, die ich noch nicht kannte. Schoene 'cerebral' Krimis aus den Dreissigern; das mag ich :-)
    #278Verfasser Jabonah (874310) 24 Aug. 14, 23:37
    Kommentar
    @Liese #274 - Ja, kein Problem. (PM hatte ich nur geschickt, um den Faden nicht zu kapern.)
    Die Muminbücher finde auch ich z.T. etwas düster, aber komischerweise erst, seit ich erwachsen bin.

    Huhu, Wari!!!! :-) *wildwink*
    #279VerfasserGaleazzo (259943) 25 Aug. 14, 08:16
    Kommentar
    *wildzurückwink*
    #280Verfasser Waringham (384862) 25 Aug. 14, 19:54
    Kommentar
    Die Mumins sind auch wohl nicht primär für Kinder, oder?! Dafür geben sie für Erwachsene zu viel her. Düster fand ich sie aber nicht. Naja.. ich lese ja auch grade sehr düster. Habe gestern und vorgestern noch "mal eben" den Augenjäger von Sebastian Fitzek dazwischen geschoben. Evtl ist mein real life einfach zu harmonisch?!
    #281Verfasser Waringham (384862) 25 Aug. 14, 19:58
    Kommentar
    Oh, Wari ist gerade da. *gen Heimat wink*

    Galeazo, das war doch voll im Fadenthema, Geschreibsel zu Büchern, mal gemeinsam, mal nebeneinander her.

    Ich lese gerade "Sieben Magier" von Carol King.
    #282Verfasser Liese (238947) 25 Aug. 14, 20:00
    Kommentar
    *liesebewink*
    Gruß nach Norden!
    #283Verfasser Waringham (384862) 26 Aug. 14, 06:33
    Kommentar
    Liese, bitte nimm mich nicht aus dem Verteiler, anscheinend schaffe ich es nicht eine einfache Mail zu schreiben...
    #284VerfasserOrga (290663) 27 Aug. 14, 07:10
    Kommentar
    Guten Morgen zusammen!

    Gelesen habe ich zuletzt den letzten Teil einer Dystopie von Ursula Poznanski gelesen (und bin noch immer Fan ihrer Bücher) und einen weiteren Krimi von Amanda Stevens.

    Jetzt habe ich mit der Biografie von Tove Jansson begonnen. Ich glaube, es lohnt sich einmal etwas anderes von ihr zu lesen als nur die Mumins. Gemalt hat Tove Jansson auch - ich weiß so vieles nicht...

    Wuthering Heights habe ich auch mit Anfang zwanzig gelesen, konnte dem Buch aber nichts abgewinnen und dachte, es läge an mir. Ich bin also nicht die Einzige.

    "Hüter der Erinnerung" kenne ich auch. Ich bin mal gespannt, ob der Film auch hier zu sehen sein wird.
    #285Verfasser Red Poppy (876587) 27 Aug. 14, 08:55
    Kommentar
    Hallo miteinander!

    Ich wusste garnicht, dass ich so wenig über Finnland weiß. Winterkrieg, Fortsetzungskrieg, Lapplandkrieg - habe ich alles schon einmal gehört, aber anscheinend nie richtig verortet.

    Bin neugierig, was mir die Biografie von Tove Jansson noch so alles bringen wird.
    #286Verfasser Red Poppy (876587) 28 Aug. 14, 12:16
    Kommentar
    *auch mal wild in alle Himmelsrichtungen wink* :-)
    Ich lebe und lese - und das nicht nur hier im Faden - auch noch, habe da aber nichts Nennenswertes zu vermelden...
    #287Verfasser katieoclare22089 (260774) 29 Aug. 14, 11:16
    Kommentar
    So! Ich habe jetzt für den Urlaub gepackt und auch einen kleinen Stapel Bücher ausgesucht. Wenn etwas Gutes dabei ist, werde ich es dann berichten.

    Bis dahin - und lest schön fleißig!
    #288Verfasser Red Poppy (876587) 29 Aug. 14, 12:44
    Kommentar
    Orga, deine Mail ist bei mir angekommen. Ich habe bloß die Liste noch nicht weggeschickt, weil ich dazu noch den Mailverteiler überarbeiten muss. Das werde ich wohl im Laufe der Woche machen.

    Ich lese gerade "Das Kaff der Guten Hoffnung". Ein gewollt lustiges Kinderbuch, das schrecklich aufgesetzt wirkt. Direktes Anreden der Leser kann sehr lustig sein, in diesem Fall wird es übertrieben und verdirbt jeden Witz.
    #289Verfasser Liese (238947) 31 Aug. 14, 16:11
    Kommentar
    Ich lese grade ein Buch aus Strathys Kofferraum. Peter Sheridan: Dublin im Herzen. Erinnert mich an "Angela's Ashes", macht aber nix. Liest sich gut weg und ich weiß jetzt schon, wo es im Regal hingehört ;)
    Wünsche einen schönen Start in die Woche und in den September!
    *pflaumenkuchen hinstell*
    *kerze anzünd*
    *Heidekraut dazustell*
    #290Verfasser Waringham (384862) 01 Sep. 14, 06:57
    Kommentar
    Hallo,

    ich habe am WE das Buch: Unschulds Lamm von Judith Arendt gelesen. Ein Krimi, interessantes Thema aber leider so geschrieben, dass man sehr früh wusste, auf welches Ende es hinaus läuft.
    Kann, muss man aber nicht lesen
    #291Verfasser Fienchen_19 (748404) 01 Sep. 14, 06:59
    Kommentar
    Guten Morgen!

    Liese, dann ist ja gut. Bekam dauernd Fehlermeldungen...

    "The gap into conflict" hab ich beendet, hat mir eigentlich gut gefallen und ich werde mir sicher irgendwann noch einen Teil zu Gemüte führen. Aber zuerst hab ich mir wieder mal ein Mammutprojekt vorgenommen: "The wheel of Time" von Robert Jordan. Nachdem sich Herr Martin ja so viel Zeit lässt...

    Poppy, schönen Urlaub!
    #292VerfasserOrga (290663) 01 Sep. 14, 07:09
    Kommentar
    Brady Udall - Nachdem ich letztes Jahr "the (? extraordinary?) life of Edgar Mint" verschlungen habe, habe ich jetzt gerade "the lonely polygamist" von demselben Autor durch. Ich fand dieses Buch noch besser als das erste. Schade, dass es von diesem Autor (noch) keinen weiteren Roman gibt! Der Stil wird mit John Irving verglichen. Die Personen sind skurril und die Situationen teilweise richtig komisch. Um den "Geschmack auf der Zunge zu behalten", will ich erstmal 1 - 2 Tage warten, bevor ich ein neues Buch anfange.
    #293Verfasser Anne_7 (731158) 01 Sep. 14, 14:52
    Kommentar
    Eben habe ich die neuen Verteiler losgeschickt. Wer keine Mail bekommen hat, aber eigentlich denkt, auf dem Verteiler zu sein, melde sich.

    Orga, habt ihr schon die Deverry-Bücher gelesen? Die sind auch sehr gut und nach 15 Bänden ist die Reihe mittlerweile abgeschlossen.

    Heute habe ich mir 7 Bücher von Erik L'Homme bestellt. Die mir fehlenden 6 Bücher einer abgeschlossenen Serie und den ersten Band seiner neuen Serie. Mal sehen, ob ich den Plan, sie nur nach und nach zu lesen, durchhalten werde. *eine Sekunde nachdenk* Eher nicht...
    #294Verfasser Liese (238947) 03 Sep. 14, 20:51
    Kommentar
    Moin!

    Merci, Liese, Mail ist angekommen.

    Orga, da hast Du Dir ja was vorgenommen...

    Poppy, schönen Urlaub! :-)
    #295Verfasser katieoclare22089 (260774) 04 Sep. 14, 10:55
    Kommentar
    Moin Moin Liese,

    Dank Dir, die Mails sind angekommen (ok, meine ist jetzt eher nicht private Adresse (da les ich max. alle 2 Wochenmal), aber da kann ich noch mal separat schreiben, ist auch nicht schlicmm weiter,)...

    Nach der Enttäuschung Bronte hab ich wieder den Musil vorgekramt, der Unterschied ist eklatant, die Beobachtungen der menschlichen Verhaltensweisen, Motive etc, sind einfach klasse, weil jederzeit auch in unserem Laden wieder zu bemerken - nur die "Kostüme" sind heute andere aber sonst...
    Also spendier ich da ein paar Abende, zum Weiterkommen, und nehm dann wieder was leichteres...

    Schöne Restwoche, schönes WE!
    #296Verfasser Nelly-H (349344) 04 Sep. 14, 16:39
    Kommentar
    Bin dabei "nos étoiles contraires" ("the fault in our stars" - "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green) zu lesen. Den Film habe ich leider bereits gesehen. Er ist nahezu identisch mit dem Buch, sehr gut gemacht, auch die Hauptpersonen passen perfekt!

    Die Geschichte könnte zwar eigentlich traurig sein, ist aber mit soviel Leichtigkeit erzählt, dass sie eher philosophisch wirkt (Sinn des Lebens, Vergänglichkeit, Vergessen, Tod...).
    Ist wohl eher ein Jugendbuch (habe ich über meine 14jährige Tochter bekommen), aber wirklich schön.


    Nachtrag: Das Buch ist doch noch traurig geworden. Ich habe heute nach bis um 2h gelesen und dabei Rotz und Wasser geheult...
    #297Verfasser Anne_7 (731158) 04 Sep. 14, 17:42
    Kommentar
    Danke für die Emails, LIESE. Sind angekommen und alles stimmt.

    Peter Sheridan beendet, ebenso das Hörbuch Die Arena von Stephen King. Grandios. Fürchte nur, ich darf jetzt keinen Horror von ihm lesen.. seine Sozialstudien sind einfach super! Die Idee, ein Dorf komplett von der Außenwelt abzuschneiden, ist zwar nicht neu, aber die Geschwindigkeit, mit der sich die gegenüber stehenden Gruppierungen sich bilden und die Lage eskaliert, ist irre. Und die Beschreibungen wieder episch. Toll. Und mit unetwartetem Happy End.
    Stehe nun vor dem Problem, was ich als nächstes horen soll.
    Aber am 16.9 kommt der neue Ken Follett. Werde berichten.

    Wenn bitte eine (r) von Euch, der mit PC oder Laptop hier ist, einen neuen Faden spinnt?! Das kann ich mit dem Smartphone nicht.

    Schönen Abend!
    #298Verfasser Waringham (384862) 07 Sep. 14, 18:46
    Kommentar
    Hallo ihr alle,

    ich hab da mal gebastelt:
    Siehe auch: Mr Darcy No. 236 - Moment der Entscheidung mi...
    (hoffentlich hat's geklappt).

    Vielen Dank fuer die emails, Liese, alles heil angekommen.

    Ja, gelesen habe ich auch das eine oder andere; dazu ein andermal mehr.
    #299Verfasser Jabonah (874310) 08 Sep. 14, 12:22
    Kommentar
    So, dann schließe ich dieses Kapitel mal ordentlich.
    :-)
    #300Verfasser Jabonah (874310) 09 Sep. 14, 09:52
    Die Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt