Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    Waisin

    Kommentar
    Der Online-Spiegel ist wieder einmal sprachschöpferisch tätig geworden und hat ein neues Wort präsentiert: Waisin. In einem Artikel über die gefälschte Autobiographie von 'Misha Defonseca' heißt es: "Als Waisin habe sie sich ein Leben fern von den Menschen gewünscht - so sei die Geschichte mit den Wölfen entstanden."
    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/holoca...

    Duden und DWDS kennen das Wort nicht. In einem Newsletter lehnt der Duden es ab: "Im Singular ist dieses Wort jedoch feminin (die Waise) und bezeichnet dann Mädchen und Jungen gleichermaßen. Korrekt wäre also: „Karl ist eine Waise.“ Nicht korrekt wäre: „Julia ist eine ‚Waisin’.“"
    http://www.duden.de/suchen/sprachwissen/Waisin

    Ist die "Waisin" schon jemand unter den LEO-Usern anderswo begegnet?
    Verfasser MiMo (236780) 13 Mai 14, 07:56
    Kommentar
    SPON liest mit...
    "Als Waise habe sie sich ein Leben fern von den Menschen gewünscht - so sei die Geschichte mit den Wölfen entstanden. "

    Der Titel dieses Fadens ist super, ich lese den dauernd englisch, also als ob Pontius Pilatus in "The Life of Brian" versucht, "raisin" auszusprechen.
    "Very well, I shall fwee Wodewick the Wugged Waisin..." :-))
    #1VerfasserSpinatwachtel (341764) 13 Mai 14, 08:27
    Kommentar
    Ist die "Waisin" schon jemand unter den LEO-Usern anderswo begegnet?

    Gilt das auch?

    "Sie musste an eine Begebenheit denken, die sich ereignet hatte, kurz nachdem sie Waisin geworden war."
    Siehe auch: „Zurück zum Ende der Welt“, LEO-Rollensp... - #52 #52

    Der Online-Duden kennt vielleicht keine Waisin, dafür aber die Nichtsnutzin. So ganz einfach scheint das alles nicht zu sein.
    #2Verfasser Harri Beau (812872) 13 Mai 14, 08:36
    Kommentar
    "Waisin" begegnet mir hier zum ersten Mal. Das Wort sieht sehr seltsam aus: Es gibt ja nur wenige Wörter im Deutschen mit -ai-, und wenn die dann verändert werden, ist das besonders auffällig.

    Hingegen habe ich für Jungen schon "der Waise" gelesen / gehört. (Nein, keine Fehlschreibung für "der Weise".)
    #3Verfasser Raudona (255425) 13 Mai 14, 08:51
    Kommentar
    Never too late to improve a language. I'm all for der Waise and die Waisin.

    But then to be PC we shall have to talk about 'Waisen- und Waisinnenrente'
    #4Verfasser escoville (237761) 13 Mai 14, 09:54
    Kommentar
    Ich habe den Titel für Chinesisch gehalten ;-). Mir war zwar lange nicht bewusst, dass "Waise" feminin ist (man gebraucht es ja auch meist ohne Artikel), aber "Waisin" hätte ich trotzdem als komisch empfunden. "Spiegel Online" scheint gerade auf diesem Feld gerne sprachschöpferisch aktiv zu werden, ich erinnere mich, hier mal eine lange Diskussion über das Wort "Teenagerin" losgetreten zu haben ;-).
    #5Verfasser JanZ (805098) 13 Mai 14, 10:24
    Kommentar
    Vielleicht hat SPON ja bei Leo mitgelesen. Der Begriff "Waisin" wurde inzwischen korrigiert.
    #6Verfasser cassandra (430809) 13 Mai 14, 10:29
    Kommentar
    "die Waise" bezieht sich in der Regel auf Kinder, bei denen das biologische Geschlecht in der Regel eigentlich ja noch nicht so fürchterlich von Belang sein müsste (mit sechzig z. B. sind die meisten Menschen Vollwaisen, aber auch nur einen Dreißigjährigen als "Waise" zu bezeichnen klingt mindestens so ungewöhnlich wie "Oma trifft sich mit Gleichaltrigen"). Für präzisere Informationen gibt es die mir geläufigen und durchaus unkünstlich klingenden Begriffe "Waisenmädchen" bzw. "Waisenknabe", "er/sie ist eine Waise". Überdies scheint mir der Begriff allmählich ins (dated) abzurutschen.
    #7Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 10:34
    Kommentar
    Etwas schlampig geschrieben vom dudenischen Newsletterschreiber: "Im Singular ist dieses Wort jedoch feminin (die Waise) und ....". Im Plural ist es genauso feminin, nur sieht man es dann nicht.

    Zitat aus dem DWDS: "Dieser Mann kommt jemandem gleich ; der seine Mutter und seinen Vater ermordet hat und sodann um Gnade bittet , weil er ein Waise ist ." Das wäre demnach falsch.

    Das Wort kommt selten im Singular vor. Die meisten werden gar nicht wissen, dass das (offiziell) weiblich ist.

    Wer denkt bei einem (soeben erfundenen) Buchtitel wie "Die Waise von Mexiko" an einen Jungen?
    #8Verfasser mordnilap (835133) 13 Mai 14, 10:42
    Kommentar
    Wer denkt bei einem (soeben erfundenen) Buchtitel wie "Die Waise von Mexiko" an einen Jungen?

    Ich dächte bei einem solchen Titel zunächst einmal an ein Kind, das - grob gesagt - sich nicht selbst versorgen kann, noch auf seine Eltern angewiesen ist (zwischen siebzehn und zwanzig hört man dann auf, eine Waise zu sein). Wenn sich aus dem weiteren Kontext ergäbe, dass es sich um einen Jungen handelt, wäre ich nicht im Mindesten überrascht. (Überhaupt überrascht es mich, dass "die Waise" angeblich so ungewöhnlich sein soll, das schien mir stets ganz außer Frage zu sein.)
    #9Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 10:48
    Kommentar
    Ich hatte beim Fadentitel an eine, mir bis dato unbekannte, asiatische Würzsauce gedacht ...
    #10Verfasser no me bré (700807) 13 Mai 14, 12:12
    Kommentar
    Ich habe auch versucht, den Fadentitel englisch auszusprechen ...;)

    zu #9: Man kann auch mit über zwanzig noch eine Waise sein.
    Ich habe bis zu meinem Studienende eine Halbwaisenrente erhalten und wurde in dem entsprechenden Schriftverkehr daher auch mit 24 Jahren noch als Halbwaise bezeichnet - allerdings nie als Halbwaisin! :)
    #11Verfasser Fragezeichen (240970) 13 Mai 14, 12:20
    Kommentar
    Die Grimms kannten sowohl die Waisin als auch die Geiselin und sogar die Gästin.
    #12Verfasser dirk (236321) 13 Mai 14, 16:36
    Kommentar
    Are there other feminine words like Waise or Geisel in German that refer to both sexes?

    Edith is surprised to read the Duden entry “Geisel, die; -n, (selten:) der; -s”.
    #13Verfasser Stravinsky (637051) 13 Mai 14, 17:23
    Kommentar
    die Person; verschiedene Tierarten wie Katze, Gazelle, Gans oder Antilope
    #14Verfasser Ursel <de> (260529) 13 Mai 14, 17:39
    Kommentar
    Hmm, nicht schlankweg, den Kater und den Ganter gibts auch (sowie als Brut der Gans und des Ganters die Gössel, ein schönes Wort), der Kontext kann also im Falle der Katze und der Gans ein weibliches Tier bezeichnen. Andersrum bei der Hindin, das ist die Frau vom Hirsch.

    Die Leiche?
    #15Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 17:46
    Kommentar
    Noch haben wir sie. Aber ich lasse mir die Polizeimeldung schon innerlich vorstellig werden: "In dem Gebäude befanden sich mehrere Leichen und Leichinnen."
    #16Verfasser Harri Beau (812872) 13 Mai 14, 17:51
    Kommentar
    Die Leiche ist grammatisch feminin, es könnten allenfalls ein paar Männergruppen auf die Idee kommen, vom "Leicherich" zu reden wg. to raise awareness. Oder was weiß ich.
    #17Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 17:53
    Kommentar
    Sie ist genauso feminin wie eine Waise.
    #18Verfasser Harri Beau (812872) 13 Mai 14, 17:57
    Kommentar
    #14: Person, of course!

    #15: Katze is the “unmarked” designation (“alles, was nach Katze aussieht”, as a lecturer in Germersheim once put it, as opposed to the masculine gatto in Italian).
    #19Verfasser Stravinsky (637051) 13 Mai 14, 17:59
    Kommentar
    #18: wie auch immer; dass bloß niemand die Geisel zu einem Geiserich macht, das war ein König der Vandalen, der Nordafrika eroberte und von dort aus das römische Reich von einem Ende zum anderen destabilisierte, der war absolut nicht der Typ, sich als Geisel nehmen zu lassen, meiner Treu
    #20Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 18:06
    Kommentar
    Erich ist doch schon Politesse!
    #21Verfasser Harri Beau (812872) 13 Mai 14, 18:07
    Kommentar
    Bei Kindern und was damit zusammenhängt gibt es ziemlich viele derartige geschlechtsunspezifische Wörter, so etwa das Mündel und der Vormund; der Abkömmling (oder sollte es da eine weibliche Form geben?), weitere auf -ing endende Wörter: Säugling, Lehrling; überhaupt: das Kind in allen Komposita, wie das Findelkind usw.
    #22Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 18:21
    Kommentar
    In unserem Familienalbum gibt es ein Bild, das betitelt ist:
    "Urahne, Ahne, Mutter und Kind". Wollt ihr raten, welche Geschlechter abgebildet sind?
    #23Verfasser Raudona (255425) 13 Mai 14, 18:26
    Kommentar
    das Gör, die Göre kann auch ein ungezogener Bub sein.

    Edith: Das Gedicht von Gustav Schwab (anbei die erste Strophe) lässt jedenfalls an keiner Stelle einen Aufschluss zu, sowenig, wie wir erfahren, welches Geschlecht das Kind hat:

    Urahne, Großmutter, Mutter und Kind
    In dumpfer Stube beisammen sind;
    Es spielet das Kind, die Mutter sich schmückt,
    Großmutter spinnet, Urahne, gebückt,
    Sitzt hinter dem Ofen im Pfühl -
    Wie wehen die Lüfte so schwül!


    http://ingeb.org/Lieder/urahnegr.html
    #24Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 18:27
    Kommentar
    Ich werfe noch ein: die Fachkraft.
    Klar, bezieht es sich auf "Kraft", trotzdem kann mit "Fachkraft" eine Person (wurde ja schon aufgeführt) ungeachtet ihres Geschlechts angesprochen werden (und wahrscheinlich ist es daher wie "Person" weiblich).
    Und noch ein Beispiel aus der Arbeitswelt:
    die Aushilfe

    Übrigens ist die momentane Anzeige von DUDEN online gar neckisch ;)
    #25Verfasser Mr Klops (DE) (1004659) 13 Mai 14, 18:31
    Kommentar
    noch zu #24: unter dem Gedicht findet sich der Hinweis: Am 30. Juni 1828 schlug der Blitz in ein, von zwey armen Familien bewohntes Haus der württembergischen Stadt Tuttlingen, und tödtete von zehn Bewohnern desselben vier Personen weiblichen Geschlechts, Großmutter, Mutter, Tochter und Enkelin, die erste 71, die letzte 8 Jahre alt. Siehe Schwäb. Merkur. 8. Jul. 1828, Nr.163. Da wäre das auch geklärt.
    #26Verfasser Gart (646339) 13 Mai 14, 18:39
    Kommentar
    I wasn't sure it wasn't a word, so I thought this thread was going to be one of those from someone irritated that English doesn't allow you to distinguish easily between a male orphan and a female orphan. (Was that Restitutus? Probably just as well for him not to be offended by words like that in German too.)

    Then I started trying to remember what children's book it was that (IIRC, and I may not) used orpheline in English, as if it were an English word, a rare, elegant species found only in that story. Maybe those books about Madeleine, was she an orphan? Or am I just imagining the whole thing?
    #27Verfasser hm -- us (236141) 13 Mai 14, 18:49
    Kommentar
    Katze is the “unmarked” designation (“alles, was nach Katze aussieht”, as a lecturer in Germersheim once put it, as opposed to the masculine gatto in Italian).

    Richtig, Katzenexperten sagen meines Wissens zu weiblichen Katzen auch "Kätzin".
    #28Verfasser JanZ (805098) 13 Mai 14, 18:54
    Kommentar
    Zittat von hm -- us: "Then I started trying to remember what children's book it was that (IIRC, and I may not) used orpheline in English, as if it were an English word"

    Ich kenne "orpheline" als französisches Wort.
    Siehe Wörterbuch: [fr-de] orphelin
    #29Verfasser Mr Klops (DE) (1004659) 13 Mai 14, 19:08
    Kommentar
    Yes, that's the point; that was why it surprised me. If I'm not just hallucinating the whole thing.

    (Mr. K., are you the former Mr. C.? Why does everyone keep changing? This must be how it feels to have Alzheimer's -- people look vaguely familiar, but their names have no meaning, all connection is gone. \-: )
    #30Verfasser hm -- us (236141) 14 Mai 14, 08:09
    Kommentar
    Die Auflösung zu #23: Alle sind weiblich. In dem Gedicht von Gustav Schwab, das in #24 verlinkt ist, wird das Geschlecht von Urahne und Kind durch weibliche Attribute verdeutlicht: Die Urahne muss kochen, das Kind will Blumen pflücken.

    Ich vermute, dass das Gedicht zu Lebzeiten meiner Ururahne (das "Kind" auf dem Bild ist meine Mutter) vage bekannt war, dass aber die Aufzählung "Urahne, Ahne, Mutter und Kind" nicht mit dem Blitzeinschlag assoziiert wurde.
    #31Verfasser Raudona (255425) 14 Mai 14, 09:06
    Kommentar
    Wenn es der Großvater gewesen sein sollte, hätte dort nicht Ahne sondern Ahn gestanden.
    #32Verfasser Harri Beau (812872) 14 Mai 14, 09:13
    Kommentar
    In dem Gedicht von Gustav Schwab, das in #24 verlinkt ist, wird das Geschlecht von Urahne und Kind durch weibliche Attribute verdeutlicht: Die Urahne muss kochen, das Kind will Blumen pflücken.

    Die Großmutter werkelt im Haushalt, Urahne dagegen steckt hinterm Ofen; das mit dem Blumenpflücken hätte ich zeitgerecht als romantisches, auch Knaben zugängliches Motiv verbucht :-)
    #33Verfasser Gart (646339) 14 Mai 14, 09:39
    Kommentar
    und ein neuer Tag bricht an, an dem ich die ganze Zeit an Pontius Pilatus' Lieblingsschokoladensorte denken werde: "Wum and Waisin". Danke auch!
    #34VerfasserSpinatwachtel (341764) 14 Mai 14, 09:48
    Kommentar
    Ich chleudere euch Repellen in den tiefsten Chlund! Chweigt! Chweigt! Ich pefehle es euch! (P. Pilatus, Monty Python, Das Leben des Brian) :-)
    #35Verfasser Gart (646339) 14 Mai 14, 10:17
    Kommentar
    Thwow him to the gwound! Werft den Purchen zu Poden!
    The wascal wobbed my waisins!
    #36VerfasserSpinatwachtel (341764) 14 Mai 14, 10:24
    Kommentar
    #33: Richtig, die Urahne macht ja gar nichts.

    Das mit dem knäblichen Blumenpflücken in der Romantik ist aber so eine Sache: Zumindest im "Heideröslein" ist es eine Metapher für eine Vergewaltigung. Das ist hier sicherlich nicht gemeint.
    #37Verfasser Raudona (255425) 14 Mai 14, 11:01
    Kommentar
    #38Verfasser Gart (646339) 14 Mai 14, 11:09
    Kommentar
    #37: Echt? Wusste der Autor vom Heideröslein das auch?
    #39Verfasser Harri Beau (812872) 14 Mai 14, 11:14
    Kommentar
    Rosen brechen, Blumen pflücken sind verhüllende Metaphern für Defloration und Geschlechtsverkehr mindestens seit der Trobadour-Lyrik. Wusste der Autor von # 39 das nicht? ;-)
    #40Verfasser manni3 (305129) 14 Mai 14, 11:21
    Kommentar
    Nein, ich lese wohl zu selten Trobadour-Lyrik.

    Jetzt sehe ich das Emailleschild "Blumen pflücken während der Fahrt verboten" im Coupé der Dampfeisenbahn mit ganz anderen Augen.
    #41Verfasser Harri Beau (812872) 14 Mai 14, 11:32
    Kommentar
    OT Das heißt übrigens "Troubadour"!
    Ich hab das u nur rausgelassen, damit ich Dir das Kopieren nachweisen kann, gell! ;-)
    #42Verfasser manni3 (305129) 14 Mai 14, 12:34
    Kommentar
    Wir sangen damals im Schulchor nach dem Heideröschen das Veilchen (vom nämlichen Goethe) - so als Ällabätsch* :-)

    *Zitat:
    Das Mädchen kam (tam-tam-tam-tam)
    und nicht in Acht das Veilchen nahm,
    zertrat das arme Veilchen!
    Es sa-hank und sta-harb
    und denkt sich noch:
    Und sterb ich denn,
    so sterb ich doch durch sie,
    DURCH SIE, zu ihren Fü-hüßen doch.

    (aus dem Kopf zitiert)

    ... fand ich immer schöner als das Heideröschen mti seinem garstigen Knaben.
    #43Verfasser Selima (107) 14 Mai 14, 12:48
    Kommentar
    #31: Argument pro Knäblein: Im gleichen Atemzug mit dem Bekunden, Blümchen pflücken zu wollen, wird der "Anger" genannt. Wo hängt die Dorfjugend ab? Richtig!
    Argument contra Argument pro Knäblein: Das Kind ist 7 Jahre alt.

    :-)
    #44Verfasser Gart (646339) 14 Mai 14, 13:16
    Kommentar
    So sind sie halt; sie stehen auf die Typen mit Harley und Tattoo :-((
    Das Mädchen kam und nicht in Acht das Veilchen nahm - bescheiden, sittsam und rein.*

    * Das ist ein Zitat, gell! (Ich sag nur: Posie-Album)
    #45Verfasser manni3 (305129) 14 Mai 14, 13:35
    Kommentar
    Mir ist noch ein Begriff eingefallen, der geschlechtsunabhängig verwendet wird und in der Grammatik weiblichen Geschlechts ist.
    die Figur.

    Nicht im Sinne von "Körper", sondern wie in "Romanfigur".

    @hm -- us Who is Mr. C?
    #46Verfasser Mr Klops (DE) (1004659) 14 Mai 14, 13:40
    Kommentar
    FTR sei auch an dieser Stelle darauf verwiesen, dass Grimms Wörterbuch die Waisin schon seit dem 17. Jhd. nachweist - wenn auch "nur vereinzelt gebildet". So liest man nicht nur im Spiegel sondern auch bei Tieck von dem Waisenmädel: "Was soll ich arme, vater- und mutterlose Waisin doch wohl anfangen?"
    http://woerterbuchnetz.de/DWB/call_wbgui_py_f...

    Zur Waise beiderlei Geschlechts/Genus vgl. ansonsten Siehe auch: orphan - die Waise - #7
    #47Verfasser lingua franca (48253) 13 Jul. 15, 19:31
    Kommentar
    Es geht sogar noch älter. Im mittelhochdeutschen Wörterbuch lese ich:

    weisinne, weisin, F. st. „Waisin“, Waise, s. weise, nhd. (ält.) Waisin, F., „Waisin“, Waisenmädchen, DW 27, 1061, Lexer 312b (weisinne)
    #48Verfasser Cuauhtlehuanitzin (1009442) 14 Jul. 15, 08:57
    Kommentar
    #49Verfasser lingua franca (48253) 14 Jul. 15, 09:02
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt