Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    psychotisch (Aussprache)

    Kommentar
    Wie spricht man das Wort psychotisch im Deutschen eigentlich üblicherweise aus? Ich würde das "o" automatisch lang sprechen. Im Fernsehen und Rundfunk habe ich aber in den letzten Tagen mindestens zwei Psychiater o.Ä. psychottisch sagen gehört, d.h. sie haben das "o" kurz ausgesprochen. Und als Leute vom Fach müssten sie es ja eigentlich wissen. Und wenn es tatsächlich psychottisch heißt, sagt man dann auch neurottisch?
    Verfasser Nicki (DE) (616721) 02 Apr. 15, 21:19
    Kommentar
    Ich kenne es auch nur mit langem -o- ... wie auch die Psychose ...
    #1Verfasser no me bré (700807) 02 Apr. 15, 21:23
    Kommentar
    neurotisch [nɔ͜yˈroːtɪʃ] laut Duden ...

    DWDS bringt die korrekte Aussprache mit langem o gesprochen:

    http://www.dwds.de/?view=1&qu=psychotisch
    http://www.dwds.de/?view=1&qu=neurotisch

    Merke: Auch ein Psychiater kann eine kleine Macke haben oder vielleicht einen landschaftlichen Anklang in seiner Aussprache ...
    #2Verfasser MiMo (236780) 02 Apr. 15, 21:30
    Kommentar
    Habe gerade noch diesen alten Faden zum Thema gefunden: Siehe auch: Aussprache der dtsch. 'psychotisch', 'neuroti...

    Kurze Zusammenfassung des alten Fadens: Dass (viele) Mediziner und Psychologen "psychottisch" und "neurottisch" sagen, ist auch anderen schon aufgefallen. Einflüsse regionaler Aussprachevarianten oder der Herkunftssprache Griechisch wurden im Faden eher ausgeschlossen. Diskutiert wurden potenzielle Beeinflussungen durch die Verkehrssprache Englisch auf internationalen Fachkonferenzen (das "o" in psychotic und neurotic ist ja auch kurz) oder der Wunsch, sich durch die abweichende Aussprache als Berufsgruppe vom Rest der Bevölkerung abzugrenzen ;).

    Edit: Vielen Dank für eure Antworten und v.a. für die Duden-/DWDS-Belege!
    #3Verfasser Nicki (DE) (616721) 02 Apr. 15, 21:42
    Kommentar
    Dann ist das wohl so ein Phänomen wie bei "buchhalteeeeeerisch" ... das wird auch nur von Buchhaltern so ausgesprochen ... ☺
    #4Verfasser no me bré (700807) 02 Apr. 15, 21:47
    Kommentar
    Wahrscheinlich ... Sehr merkwürdig.

    Hier noch zwei Belege für das Phänomen:

    In der Pubertät dann zeigen sich die ersten »psychotischen« Störungen: ein Wort, das der Gutachter mit kurzem O ausspricht, »psychottisch«. (SZ-Artikel, 2010)
    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzei...

    Wie alle Psychiater sprach sie psychotisch wie psychottisch aus. (Alpen-Krimi, 2009)
    https://books.google.de/books?id=ae9rAgAAQBAJ...
    #5Verfasser Nicki (DE) (616721) 02 Apr. 15, 22:06
    Kommentar
    Vielleicht in unbewußter Anlehnung an die Donquixoterie ...

    Siehe Wörterbuch: Donquixoterie
    #6Verfasser mbshu (874725) 03 Apr. 15, 00:59
    Kommentar
    Does this mean the experts are "Psychiatter"?
    #7Verfasser SD3 (451227) 03 Apr. 15, 07:12
    Kommentar
    Vielleicht in unbewußter Anlehnung an die Donquixoterie ...

    LOL.

    Does this mean the experts are "Psychiatter"?

    :) Nö, ich glaube, ihre Berufsbezeichnung haben sie völlig unverdächtig ausgesprochen. Wäre mir sonst aufgefallen.
    #8Verfasser Nicki (DE) (616721) 03 Apr. 15, 07:46
    Kommentar
    Naja, am besten wie Psycho-Tisch! :)
    #9Verfasserfjällräven (949117) 03 Apr. 15, 08:39
    Kommentar
    Und wenn der Psychiater dann noch Hesse ist, wird es schnell psyschottisch! Worauf der Kollege aus Bayern ein Pfotto von ihm macht.

    Übrigens soll ein Prof auf die Frage nach der Aussprache geantwortet haben: "Weil psychottisch aus dem Griechischen kommt - wie Loggik."
    #10Verfasser Cuauhtlehuanitzin (1009442) 03 Apr. 15, 21:06
    Kommentar
    ... sie haben das "o" kurz ausgesprochen. Und als Leute vom Fach müssten sie es ja eigentlich wissen. (#0)

    Nicht unbedingt!


    Dann ist das wohl so ein Phänomen wie bei "buchhalteeeeeerisch" ... (#4)

    … oder lutheeeeeerisch.
    #11Verfasser Stravinsky (637051) 03 Apr. 15, 21:20
    Kommentar
    Übrigens soll ein Prof auf die Frage nach der Aussprache geantwortet haben: "Weil psychottisch aus dem Griechischen kommt - wie Loggik."

    Oh ja, dieses Pseudo-Argument hab ich gefressen! Selbst mein früherer Linguistik-Prof, der es eigentlich wirklich hätte besser wissen müssen, hat mit genau dieser Begründung immer "Loggik" gesagt. Also ob Importe aus fremden Sprachen nicht den Ausprachenormen der eigenen Sprache angepasst würden.

    Bei psychotisch ist der Verweis aufs Griechische als Begründung für die Aussprache mit kurzem, offenem "o" besonders abwegig, weil im griechischen Wort ψύχωσις (psýchōsis, 'Beseeltheit') ein Omega steht – also ein langes "o".
    #12Verfasser Cro-Mignon (751134) 03 Apr. 15, 22:06
    Kommentar

    Zugegeben, der Thread ist sehr alt, aber:

    Die Wikipedia sagt, "das Wort war nach Art französischer Fachwörter mit französischer Endung ins Deutsche gekommen, und zwar von altgriechisch psychē (ψυχή), „Seele“, „Geist“, und -osis (-οσις), „Zustand“."

    Somit wirklich wird es halt wirklich mit Omikron geschrieben, das wird auf Altgriechisch kurz gesprochen. Und das manche Fremdwörter eben anders ausgesprochen werden als ihre Schreibweise vermuten ließe, ist jetzt ja nichts ungewöhnliches.

    #13VerfasserBug me not (486513) 10 Sep. 20, 18:52
    Kommentar

    Bei einer kurzen neuen Googelei zu dem alten Thread fand ich ψύχωσις immer nur mit Omega.


    Ich hab keine Ahnung von Altgriechisch, aber vielleicht ändert sich die Aussprache von -οσις in Wortzusammensetzungen, so wie sich auch der Wortakzent verschiebt.

    #14Verfasser manni3 (305129)  10 Sep. 20, 19:16
    Kommentar

    Oder die Änderung ist eben doch erst bei der Übernahme ins Deutsche erfolgt. Was ja, wie bereits erwähnt, auch kein Untergang des Abendlandes wäre. Ich hatte übrigens eine Englischlehrerin, die immer „loggisch“ sagte.

    #15Verfasser JanZ (805098) 10 Sep. 20, 20:52
    Kommentar

    Mein Mann ist vom Fach und sagt "psychottisch".


    Griechisch kann er nicht. Er sagt, er hört von Fachleuten beide Varianten, für ihn "klingt psychotisch komisch".


    Meine These: Es ist ähnlich wie bei IT-Leuten, die nicht das gängige Wort "Computer" verwenden, sondern "Rechner" - ein Abgrenzen vom zwar korrekten, aber als laienhaft empfundenen Sprachgebrauch.


    Bei "loggisch" höre ich immer eine gewisse Genervtheit heraus - etwas ist so logisch, dass man gar nicht lange bei dem Wort verweilen will. Oder man will cool klingen.



    Aber: Eine Psychose ist eine Psychose ist eine Psychose. Langes O. Immer.

    #16Verfasser Raudona (255425)  13 Sep. 20, 12:14
    Kommentar

    Ich hatte übrigens eine Englischlehrerin, die immer „loggisch“ sagte.

    Weil man im Englischen eben bei 'logical' (-ly) ein offeneres o spricht, vermute ich?


    'psychotisch' für mich nur mit langem o.

    #17VerfasserBraunbärin (757733)  13 Sep. 20, 12:39
    Kommentar

    Wenn eine Lehrerin "loggisch" sagt, halte ich das eher für den Versuch, cool zu klingen, bei den Schülern gut anzukommen, es scheint mir eine bewusste Abweichung von der Norm. Bei seriösen Fernsehtalkshows oder Radiosendungen würde ich indessen immer eine korrekte, dem Standard entsprechende Aussprache von "psychotisch" erwarten.

    #18VerfasserBert-HB (1290250)  13 Sep. 20, 13:43
    Kommentar

    Mein Deutschlehrer sagte auch immer „loggisch“, mit der Begründung, das griechische „logos“ (?)* schreibe man „mit Omikron und nicht mit Omega“.


    * meine Griechischkenntnisse sind nicht existent, ich hoffe, ich habe das noch richtig im Kopf nach über 30 Jahren...

    #19Verfasser Dragon (238202) 13 Sep. 20, 13:57
    Kommentar

    Weil man im Englischen eben bei 'logical' (-ly) ein offeneres o spricht, vermute ich?


    Sie begründete das immer mit dem Griechischen, Englisch war auch nicht ihre Muttersprache. Sie hat aucgh Französisch unterrichtet, wo das o in logique definitiv geschlossen ist. Ob das jemand in der Klasse cool fand, weiß ich nicht :-).


    Meine These: Es ist ähnlich wie bei IT-Leuten, die nicht das gängige Wort "Computer" verwenden, sondern "Rechner" - ein Abgrenzen vom zwar korrekten, aber als laienhaft empfundenen Sprachgebrauch.


    Oder wie bei Eisenbahnern und Eisenbahnfreunden „Wagen“ und „kuppeln“ statt „Waggon“ und „koppeln“.

    #20Verfasser JanZ (805098) 13 Sep. 20, 22:40
    Kommentar

    Es ist ähnlich wie bei IT-Leuten, die nicht das gängige Wort "Computer" verwenden, sondern "Rechner" - ein Abgrenzen vom zwar korrekten, aber als laienhaft empfundenen Sprachgebrauch


    Ist doch erfrischend, dass es in diesem Fall mal umgekehrt ist, gerade im englisch dominierten IT-Bereich: nicht das coole, weltweit verstandene englische Wort wird von den Profis bevorzugt, sondern das urdeutsche. Das ist übrigens ein (relativ) uraltes Phänomen. Als vor einem halben Jahrhundert mein Vater an seiner Dissertation arbeitete, durfte ich, kaum im Schulalter, mal mitkommen und mir sein "Arbeitsgerät" ansehen: ein Ehrfurcht einflößend ratterndes und rauschendes, schrankgroßes Monstrum in einem vergleichsweise kleinen, stickigen Raum, in dem es typisch nach Elektronik roch (keine Ahnung, was diesen Geruch verursacht). Daran angeschlossen eine gewaltige elektromechanische Schreibmaschine mit Endlospapierrolle. Das Ganze war ein "Digitalrechner" (im Nebenraum gab es noch einen Analogrechner). Das Wort "Computer" gab es zu der Zeit auch schon, das stand aber mehr für wundersame, blinkende und piepsende Geräte, die irgendwelche phantastischen und dem normalen menschlichen Hirn unzugänglichen Zaubereien vollzogen. Wer ernsthaft rechnen wollte, benutzte einen Rechner.

    #21Verfasser dirk (236321) 14 Sep. 20, 09:56
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt