• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Scam: "Microsoft headquarters calling"

105 Antworten   
Kommentar
Gerade eben wurde ich mit der ausgefeiltesten Methode von Internet-Abzocke konfrontiert, die ich bisher erlebt habe:

Ich erhielt auf meiner deutschen Festnetznummer einen Anruf eines Mannes, der Englisch mit indischem Akzent sprach:

"I'm calling from Microsoft headquarters."
- Okay, ich habe mich vor einigen Tagen für das Update auf Windows 10 registriert. Aber Augenblick mal - dabei habe ich gar keine Telefonnummer angegeben.

"Our headquarters are constantly receiving error messages from your computer."
- In Indien? Haben die keine Niederlassung in Deutschland?

"Are you the proper owner of this computer?"
- An dieser Stelle musste ich lachen, sagte: "I'm not convinced this is a serious call", und legte auf.

Etwas Recherche belehrte mich, dass diese Masche weltweit schon seit Jahren läuft, offenbar mit einigem Erfolg. Wer mehr lesen will, findet eine ausführliche Darstellung hier:
https://blog.malwarebytes.org/fraud-scam/2013...

Wenn man am Telefon bleibt, wird man aufgefordert, bestimmte Systemüberprüfungen durchzuführen, bei denen (harmlose) Fehlermeldungen auftauchen. Dann verlangt der Anrufer den Zugriff auf den PC, und jetzt wird es teuer: Man muss für die "Reparatur" zahlen. Tut man es nicht, wird der PC geschädigt.

Die Masche ist besonders perfide, aber irgendwie auch interessant.
VerfasserRaudona (255425) 18 Jun 15, 11:05
Kommentar
If you know about this, it's quite entertaining to keep them on the line for a while, pretending you're going through all the steps they're telling you and having difficulty because you don't understand computers very well. My record was 25 minutes with "Shane".
#1VerfasserPipper (917363) 18 Jun 15, 11:23
Kommentar
Ähnlich der sehr aktiven Gemeinde von Anti-419-Prankstern, deren Hobby es ist, den nigerianischen Email-Betrügern (manchmal sehr verheerende) Streiche zu spielen, machen sich manche Leute einen Spaß daraus, indische Windows-Helpline-Betrüger anzurufen und ihnen einen Streich zu spielen. Hier ist ein Beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=c4HKOWG2oEA

#2VerfasserHimalia (970475) 18 Jun 15, 11:36
Kommentar
Solange es genügend Leute gibt, die auf sowas reinfallen und jedem blind vertrauen, der sich am Telefon oder an der Haustür irgendwie "amtlich" gibt, wird die Masche wohl Bestand habe und sich immer weiter entwickeln ...

Nicht umsonst sind "Scherzanrufe" auch in diversen TV-Shows eine beliebte Standardrubrik.
#3VerfasserWoody 1 (455616) 18 Jun 15, 11:38
Kommentar
"Are you the proper owner of this computer?"

Ich verstehe die Situation nicht ganz. War das ein Anruf ins Blaue hinein, dass du Besitzer eines Computers mit MS-Bestriebssystem bist, oder hatten sie wirklich Hinweise?
#4Verfassertelly (520167) 18 Jun 15, 12:17
Kommentar
They've been making these calls in England for (literally) years.
#5VerfasserSpike BE (535528) 18 Jun 15, 12:27
Kommentar
telly, es war ein Anruf ins Blaue. Genau mit dieser Verunsicherung, die du da äußerst, rechnen solche Spammer. Denn in den meisten Haushalten stehen ja tatsächlich PCs mit Windows.

Übrigens ging ich eben gerade ans Telefon, hatte diesmal ein deutsches Callcenter dran, eine "Nicole Schmidt" wollte meinen Mann sprechen (unter dessen Namen die Telefonnummer eingetragen ist), wiederholte auf meine Nachfrage, wer sie denn sei, ihren Namen und meinte schließlich, als ich noch einmal nachbohrte: "Von der Verbraucherforschung." Grrr. In wenigen Minuten wird es auf der Nummer klingeln, die auf meinen Namen eingetragen ist ...
#6VerfasserRaudona (255425) 18 Jun 15, 12:30
Kommentar
War das ein Anruf ins Blaue hinein,

Ja, das sind Anrufe ins Blaue (nach Telefonbuch). Hin und wieder erwischt man jemanden, der sich mit Computern auskennt. Oft aber hat man Leute am Apparat, die gerade mal wissen, wo der On/Off-Schalter an ihrem Windows-PC ist. Solche potentiellen Opfer lassen sich besonders leicht mit Pseudo-Fachjargon beeindrucken und ängstigen. Wenn man dann nur von einem in zehn Angerufenen tatsächlich eine Überweisung erschwindeln kann, dann ist das eine extrem profitable Masche.
#7VerfasserHimalia (970475) 18 Jun 15, 12:33
Kommentar
Und da die betrügerische Organisation für einige Zeit volle Kontrolle über den PC hat, während der Eingabe vielleicht auch gleich PINs und Passwörter mitschneiden kann, ist dem weiteren Melken natürlich Tür und Tor geöffnet.
#8VerfasserRaudona (255425) 18 Jun 15, 12:39
Kommentar
#2: Lol

There are some fantastic reverse scams out there where the 419ers end up going to extreme lengths to try and reel in what they think is a lot of cash.

This one involves carvings, squirrels and a very overworked scammer: http://www.419eater.com/html/bigman.htm

It culminates in the scammers performing the Monty Python Dead Parrot Sketch:

https://vimeo.com/1449435?pg=embed&sec=1449435

Great stuff.
#9VerfasserPipper (917363) 18 Jun 15, 13:06
Kommentar
Darüber habe ich nur gelesen und mir gedacht, dass das sicher erfolgreicher ist als die Nigeria-Connection, die doch kein normaler Mensch ernst nehmen kann. (Ja, ich weiß...)
Gratuliere zum persönlichen Kontakt mit Microsoft, Raudona! :-)

(Puh, ich hatte nur gerade einen ganz gewöhnlichen, echten Umfrageanruf von einer Firma, bei der wir Kunde sind. Wie langweilig.)
#10Verfassertigger (236106) 18 Jun 15, 13:45
Kommentar
Eine - auch längst nicht mehr brandneue - Masche sind die sich momentan wieder auffällig häufenden Anrufe von Trittbrettfahrern der Telefonumstellung auf VOiP oder Internet-Beschleunigung oder Umstellung auf 'Telefon und Internet aus der Steckdose'. Wir hatten letzte Woche gleich mehrere derartige Schuss-ins-Blaue-Anrufe auf verschiedenen Anschlüssen, von angeblichen Telefonanbieter-Mitarbeitern mit Allerweltsnamen und unterdrückten Telefonnummern. Leider fallen trotz aller Aufklärung durch die Medien und Verbraucherzentralen bestimmt einige unbedarfte Mitmenschen auf diese Masche herein.
#11VerfasserLeseratz (238114) 18 Jun 15, 16:44
Kommentar
seems to be a world-wide phenomenon :)

The last time I got one of those "we just noticed that your computer was doing.....blablaba"
When I asked, really? strange... my computer isn't even on... they hung up and never called back ... at least not for that.
There are plenty of other scam calls though.

Sharing: the police etc., always tell people, esp. seniors to watch out for telephone scams.
The police themselves however, really do always phone once a year or so for some fundraiser they do.
My mother (80+) got one of those calls from them. She promptly told them: you people always tell us not to give anything by phone, so why on earth should I believe you or give you anything?! End of story :) :)
#12VerfasserRES-can (330291) 18 Jun 15, 17:02
Kommentar
I had about twenty calls from India on exactly this point. When I asked which of my computers they were referring to or other details, they had no clue. I told them I was listed in the Do Not Call registry, that I didn't believe their claimed business affiliation, that I couldn't understand their Indian English, etc., to no avail. I told them I would make no changes to my computer and run no software.

Finally, I think the calls have stopped. Not sure if it was because I told them that I would in no circumstances ever pay them anything or because I started asking them to hold for a few minutes and never returning to the call.
#13VerfasserJurist (US) (804041) 18 Jun 15, 17:52
Kommentar
LOL... weird timing
I actually just had one of those calls now, literally 5 minutes ago... microsoft India (I guess)
I'm getting pretty rude now... "You again? Oh no! totally not interested"
I hung up
:)
#14VerfasserRES-can (330291) 18 Jun 15, 18:07
Kommentar
Für solche Fälle empfiehlt sich die Anschaffung einer Trillerpfeife.
#15Verfassermbshu (874725) 18 Jun 15, 19:24
Kommentar
Aus einem Artikel in der SZ:
Dieser Tage bekommen viele E-Mail-Nutzer eine Nachricht, die zunächst irre klingt. Denn in ihr steht nur: "Download Virus". Der Empfänger soll sich also eine Schadsoftware herunterladen, bitteschön. Immerhin ehrlich.
Was treibt die Spam-Autoren, diese minimalistische Botschaft zu schicken? Darauf fällt doch niemand rein, der auch nur annähernd Grundkenntnisse der EDV besitzt.

Kurz zusammengefasst:
Diese Geschichte funktioniert als Filter. Nur die treudoofsten Internetnutzer fallen darauf rein.
Die überweisen dann auch Geld :-)
#16Verfassermanni3 (305129) 18 Jun 15, 19:35
Kommentar
Ich hab' dafür diese Woche mehrere E-Mails von einer Bank bekommen ... lt. Betreff-Zeile würde meinem Konto eine Sperrung drohen ... dabei hab' ich gar kein Konto dort ... mittlerweile landen die Mails direkt im Spam-Ordner ...
#17Verfasserno me bré (700807) 18 Jun 15, 19:42
Kommentar
The odd thing is, the robocalls seem to alternate between live "Windows technical support" from India and recorded "Rachel from cardholder services." With the former, I usually say "We are on a Do Not Call list and you are breaking the law," and they usually hang up.

But it really is primarily a danger to senior citizens. I suppose you could call them 'die treudoofsten Internetnutzer' and chalk up their victimization to Darwinian selection. But it's not their fault that they would like to be able to use e-mail and Wikipedia without having to worry about someone draining their bank account. Even though my mom isn't the one with dementia, and is pretty computer-savvy and knows that Windows doesn't call anyone, she has occasionally felt pressured by a caller and given out information without insisting on knowing who was calling. And some of her more technologically naive friends in the same age group would probably believe the Indian Windows scammers with no trouble at all. I worry about them all.
#18Verfasserhm -- us (236141) 18 Jun 15, 19:51
Kommentar
About a month ago I received a robot-sounding message on my cell phone that went like this (I haven't erased the message yet, so it's verbatim):
... that number is 206-201-2400. Do not disregard this message. Return the call now. If you don't return the call now, or if we don't hear from your attorney, either, the only thing we can do is wish you good luck as the situation unfolds on you. Have a great day ahead.

Of course I called the number (in Seattle, as it turned out), but not from my cell phone; instead I used the office phone, just in case. A man with a distinctly Eastern European accent answered, introducing himself as an IRS agent and telling me that apparently I owed some back taxes. I know that I have always been very good about paying my taxes and even have a CPA to help me file my taxes, so I knew the guy was full of shit. But I played along for a while, finally asking the man for his supervisor. He replied that he was the supervisor. Then I asked for his superior, to which he said he didn't have a superior. After that I told him what I thought of him in no uncertain terms until he finally hung up. It was fun unloading on him, though. :-)

I left the number for anyone who might want to give this gentleman a call - of course, it may be disconnected by now. I haven't tried it again. Unfortunately, there are lots of schemes of this sort, and some are directed at immigrants who may not speak English too well and might be worried about getting into any kind of trouble that may prevent them from becoming US citizens. Others are geared towards older people in an attempt to scare them into some kind of payment scheme.
#19Verfasserdude (253248) 18 Jun 15, 20:10
Kommentar
Ein Kunde fragte mich kürzlich, wie ich aufs Gelände gelangt sei (mit Schranke gesichert, eigentlich nur zugänglich für Bedienstete, Lieferverkehr und Anwohner). Ich erwiderte, ich sei bislang noch überall reingekommen - was ihn zu dem Witz bewegte, ich sei auch ins Computernetz des Bundestages eingedrungen ...

Daraufhin erzählte er von einer guten Bekannten, kein bisschen dement und auch nicht einsam, die auf den Enkeltrick hereingefallen sei.

Mein Mann, seit 30 Jahren Sozialarbeiter, wurde in seiner Tätigkeit genau drei Male nach seinem Ausweis gefragt, bevor man ihn in die Wohnung ließ. Auch die Polizei erteilt ihm bereitwillig Auskünfte.

Alles Beispiele für eigentlich vernünftige Erwachsene, die, wenn sie mit genügend Autorität konfrontiert sind, den gesunden Menschenverstand ausschalten.

Was mich so ärgert, ist, dass Betrüger nicht nur bei den Opfern materiellen und seelischen Schaden anrichten, sondern ganz allgemein die Basis vertrauensvollen Miteinanders zerstören. Ich hörte neulich von einem Jungen, der an seinem ersten Schultag in der 5. Klasse in den falschen Bus stieg und irgendwann nicht mehr weiterwusste. Er rief von einer Telefonzelle aus zu Hause an - aber bei öffentlichen Telefonen wird offenbar die Nummer nicht übertragen, und seine Mutter geht grundsätzlich bei unterdrückter Nummer nicht ans Telefon. Das arme Kerlchen wurschtelte sich irgendwie durch und kam gegen 12 Uhr in der Schule an ...
#20VerfasserRaudona (255425) 18 Jun 15, 20:25
Kommentar
#17 no me bré
Those phishing emails are quite common and actually look like the real thing. I've had them from "Apple" as well, even at work, where we have mega-firewalls (a financial institution). We even have an internal "report your phishing" email address.
Real banks, financial institutions, etc, (I work for one), only send messages to sign into your actual account (never ask you to do something via the requesting email - that's the first clue).
At the top of your email bar, there is actually an address where you can direct these phishing emails to. (where it says Junk, Block, etc. - maybe under block)
#21VerfasserRES-can (330291) 18 Jun 15, 20:39
Kommentar
It is risky to call back any number you don't recognize. In some cases the idea is to trick you into calling back a number that plays music to you at $9.99 a minute.

I live in California. For the past six months I have tried to get rid of robo calls, unfortunately without much success. We are on the national do-not-call registry, which does not help at all. When on the national list, the only people who can legally cold call are political organizations, charitable organizations, and survey takers.

You can usually recognize robo calls when you pick up and there is a delay until a human answers, as the computer is trying to find an available call center employee (the system dial many more numbers than they have call center people). Some things I have tried:

1) I play the three tone sequence indicating an invalid number ("kein Anschluss unter dieser Nummer"). It does not see to help as the dialing systems used appear to operate stateless, meaning they blindly dial numbers without taking note whether a number appears to be valid or invalid.

(2) When a computer plays a recorded message, they will eventually give you a selection menu ("press x for y"). Do not press any keys, by pressing a key you are at the minimum confirming a real human is at the receiving end. Simply hang up.

(3) I bought myself a recording device and announce "This call is being recorded" (required under California law if I actually record) the moment the call center person says "Hello?". This often causes them to hang up. But the same organization will call again, often the same day or the next day. Not everyone gets scared off. One telemarketer responded with "Cool!" and then delivered his scripted pitch straight into my little recorder.

(4) If real people are calling, they work from scripts and are not allowed to go off-script and are well trained to follow the script. They will try to trick you into answering in ways in which you do not wish to answer. So I wrote myself my own script, and stick to that. Never reveal or confirm anything, but ask them to identify themselves (name, company or organization). Take as much time as you like to get the correct spelling etc :-)

(5) If interacting with humans, they have to stop at some point to ask a question. This is your chance to utter the magical words "Please add this number to your do-not-call list". Don't say things like "Take me off your list" as that means nothing to them. In order to get the message across maybe a bit more effectively, you can ask also for the supervisor first, which causes some to hang up right there. Some callers hang up before I can finish that one sentence.

While YouTube clips of people playing with telemarketers, fraudsters etc can be very funny, many of the people in these clips also use illegal tactics such as making threats or using sexual harassment. Not recommended.
#22VerfasserNorbert Juffa (236158) 18 Jun 15, 22:51
Kommentar
Diese Anrufe bekommt man sogar, wenn man gar kein Microsoft hat...

Es gab hier bei uns mal Anrufe, bei denen ein Irrer geradezu ins Telefon heulte, ich solle doch meine Kommentare in dem und dem Forum lassen. Das war aber wohl keine Abzocke, sondern ein wahrhaft Fehlgeleiteter... (Needless to say, dass ich nie in jenem Forum war!)
#23Verfasservirus (343741) 19 Jun 15, 10:12
Kommentar
@#20: Raudona, da kann ich Dir nur beipflichten. Vom Enkeltrick und anderen Gemeinheiten, wie Schock- und Drohanrufen bei älteren Herrschaften, liest man aktuell wieder fast täglich in der Zeitung; zum Glück aber auch von Fällen, in denen diese Betrüger an die Falschen geraten sind.

Alles Beispiele für eigentlich vernünftige Erwachsene, die, wenn sie mit genügend Autorität konfrontiert sind, den gesunden Menschenverstand ausschalten.
Soweit ich weiß, nennt wird diese Art von Autoritätsgläubigkeit auch Weißkittel-Phänomen genannt, da jemand, der einen weißen Arzt- oder Laborkittel trägt, vom Publikum fast automatisch als seriöser Experte betrachtet wird. Man hat das u.a. getestet, indem der identische Vortrag von einer Person im Anzug und einer Person im weißen Kittel gehalten und anschließend das Publikum befragt wurde, welcher Argumentation sie eher folgen würden.

#24VerfasserLeseratz (238114) 19 Jun 15, 10:34
Kommentar
@Raudona: Mit dem nötigen Selbstbewußtsein und einem "ich gehöre hier hin" Auftreten kommt man wohl tatsächlich fast überall hinein, wie das Päärchen dass damals eine Party in Obamas Weissem Haus "gecrasht" hat.

Mein Vater erzählte mir einmal, er habe in einer holländischen Stadt keinen Parkplatz finden können, und habe darauf hin sein Auto im (mit Schranke gesicherten) Innenhof des lokalen Polizeipräsidiums abgestellt. Kein Problem bei Einfahrt oder Ausfahrt :-)
#25VerfasserNorbert Juffa (236158) 19 Jun 15, 10:36
Kommentar
Stimmt auffallend, Norbert, wie jener inzwischen aus Talkshows bundesweit bekannte ältere Herr mit exzellenten Manieren, fundierter Allgemeinbildung und gepflegter Garderobe, der es schaffte, jahrelang ohne Einladung und ohne aufzufallen an diversen Empfängen der Staatsregierung teilzunehmen, oder einsame alte Menschen, die auf jede größere Beerdigung oder Hochzeit in der Umgebung gehen.

Eben hat jemand von einem mir bis dato völlig unbekannten Forum für Volksbefragungen (das es wahrscheinlich sowieso nicht gibt) wegen einer angeblichen Umfrage angerufen. In solchen Fällen hilft wirklich nur gleich Auflegen oder ein AB. Allerdings hat mir auch schon so ein 'Blechknecht' per Robo-Anruf den kompletten AB bis zum Bandende vollgescheppert.
#26VerfasserLeseratz (238114) 19 Jun 15, 11:35
Kommentar
re Norbert Juffa weiter oben: "I bought myself a recording device and announce "This call is being recorded" (required under California law if I actually record) the moment the call center person says "Hello?". This often causes them to hang up. But the same organization will call again, often the same day or the next day. Not everyone gets scared off. One telemarketer responded with "Cool!" and then delivered his scripted pitch straight into my little recorder."


Coole Idee, Norbert.
Hier in Deutschland einfach Englisch sprechen, mit "Maschinenstimme": "This call is being recorded." und dies entweder ad nauseam wiederholen oder noch ein, zwei hübsche Sätze, von rechtskundigen Menschen formuliert, vorlesen.

Schweigen (eisiges, natürlich) wäre auch eine Option.

Gottseidank haben diese cold calls bei mir aber nun aufgehört.
#27VerfasserBraunbärin (757733) 19 Jun 15, 11:44
Kommentar
Trillerpfeife, aufnehmen, schweigen... legt doch einfach auf. Natürlich sind solche Anrufe nervig und die Callcenter-Knechte auch keine guten Menschen, aber vor allem sind sie Knechte und hätten sicher auch lieber einen besseren Job, wenn sie einen finden könnten.
#28Verfassertigger (236106) 19 Jun 15, 12:05
Kommentar
Eine Methode, Spreu vom Weizen zu trennen, ist in Deutschland der Spruch: "Ihre Telefonnummer wird nicht angezeigt". Daraufhin ist jeder unberechtigte Anruf sofort beendet.

Und bei vermeintlichen Umfragen usw. sagen wir alle freundlich: "Das machen wir am Telefon grundsätzlich nicht." Man muss ja, wie tigger sagt, die Menschen nicht unbedingt fertigmachen.

Die Trillerpfeife wurde übrigens ursprünglich gegen Anrufe mit sexuellem Inhalt empfohlen, wenn also jemand in den Hörer stöhnt o.ä. Das finde ich als therapeutische Maßnahme okay.
#29VerfasserRaudona (255425) 19 Jun 15, 12:55
Kommentar
If you simply hang up, your number simply goes back into the queue, to be called again later that day or the next day. The record holder in our case was a caller who called two years ago: always called at 8:30 every morning, for an entire month! So at the start of this year I decided to switch from a passive to an active way of handling the calls, at least for a while.

By answering the calls, I have a chance to stop calls from legitimate callers, meaning either entities I have a "prior business relationship with" or one of the three classes of permissible cold calls. I have already managed to squash all calls from charitable organizations for example. Criminal fraudsters such as fake debt collectors or fake IRS agents cannot be be stopped, obviously.

Recording particular suspicious calls is simply a safety precaution, so I have a precise record of what transpired. My intention was not to use that as a deterrent and legitimate callers usually do not have a problem with it. Many businesses record when I call their service numbers, so that's fair game as long as it is pointed out to the caller as required by law. All robo callers record all their calls anyhow, even if they often do not say so.

Today I fielded four calls. First came a robo call that never connected (if the computer cannot find an available call center person they usually hang up after 30 seconds). Second caller hung up after I said "This call is being recorded for quality assurance purposes". Third call was someone purporting to conduct a survey for an upcoming election (could be real, could be fake, who knows?), I told them to put me on their do-not-call list. If they are legit, they should honor that. Fourth call came from a company that administrates my 401K accounts. Sounded like they wanted to sell me on active account management services. No thanks. I asked them to put my number on their do-not-call list. Since both they and I recorded the call I would not expect them to call again.

Since I have some practice now in handling these calls, plus a script, I usually manage to be composed and courteous, even friendly, throughout the call, but half the callers are not by the time they get off the line with me :-)

Overall I have managed to get us down from two to three calls per day to about one call per day (averaged across a week).
#30VerfasserNorbert Juffa (236158) 19 Jun 15, 13:10
Kommentar
When a number appears in caller-ID, I sometimes call it back afterwards. Often it turns out to be an invalid number, but sometimes I get a recording offering to put me on their do not call list.
#31VerfasserJurist (US) (804041) 19 Jun 15, 17:03
Kommentar
After much hemming and hawing I recently decided to come into the 21st Century by trading in my ancient flip phone (beam me up, Scotty!) for a smartphone. One of the smart things I can do now is to simply block phone numbers I know I don't want to deal with. It's literally two clicks on the screen - done! I feel so much smarter now.
#32Verfasserdude (253248) 19 Jun 15, 17:10
Kommentar
Oh Gott. Mir war nicht klar, mit welcher Häufigkeit ihr da angerufen werdet. Da kann man freilich ein wenig verhaltenskreativ werden vor lauter Nervigkeit...
(dude, das hilft leider nur bedingt. Die haben natürlich unendlich viele Durchwahlen, ich habe ungefähr 10 verschiedene auf meiner schwarzen Liste von der einzigen Firma, die mich mehr als 1x belästigt hat.)
#33Verfassertigger (236106) 19 Jun 15, 17:11
Kommentar
Well, it's been working fine in my case. Every number I've blocked has so far been noticeably absent on my screen.
#34Verfasserdude (253248) 19 Jun 15, 17:47
Kommentar
Criminal elements often call from outside the US, and their computerized calling systems provide them with a new number every day, so blocking individual numbers does not help against those. The only defense in those cases is to filter using a white list of known-good numbers you wish to receive calls from.

Some people supposedly go as far as installing their own PBX that presents callers with a menu: "press 1 if you are a robocaller or telemarketer, press 2 if you wish to speak to a person". Your phone will not ring unless callers select the appropriate option. Current robocall systems are apparently too dumb to overcome this barrier, but with cheap voice recognition now available that may change in the near future.
#35VerfasserNorbert Juffa (236158) 19 Jun 15, 18:32
Kommentar
The other option obviously is not to answer when an unfamiliar number appears. You can always "delete" a call or simply let it go to voicemail. Robocalls usually don't leave voicemails, anyone else can if it's important enough for them to have me call back. The incident described in #19 has only happened once to me and it was obvious immediately that it was a scam.

The one thing my smartphone does that my old flip phone didn't: it gives me the area the call is coming from. So when I get a call from some place in North Dakota or South Carolina where I don't know anyone ... I push "delete."
#36Verfasserdude (253248) 19 Jun 15, 18:49
Kommentar
Members of the generation under about 30 often have mobile phone numbers with area codes that relate to the state where they grew up (or where their parent's family plan is centered.) My son has now lived in northern California for nine years and still has an "out of state" area code.
#37VerfasserJurist (US) (804041) 19 Jun 15, 20:07
Kommentar
and if someone has a magicjack no. (like I do), my area code for it shows as Florida, even though I live in Canada
#38VerfasserRES-can (330291) 19 Jun 15, 20:56
Kommentar
Freitag am Telefon:

"Guten Abend, hier ist ...[vergessen]. Jemand aus Ihrer Verwandtschaft hat uns darüber informiert, dass Sie sich für Hundefutter interessieren! Wie sieht es denn da bei Ihnen aus?"

"... Äh, ich habe gar keinen Hund!"

"Ach so...Dann hat es sich ja schon erledigt. Schönen Abend!"

#39VerfasserPizzaburger (978634) 22 Jun 15, 14:25
Kommentar
Pizzaburger, auch wenn das die spontan nächstliegende Antwort war: Sollte man am Telefon irgendwelche Informationen preisgeben? Wenn das nun ein Test war, ob ihr a) zu Hause seid und b) ob ihr einen (Wach-)Hund habt, was relevant beim nächsten Anruf wird, wenn ihr nicht drangeht?
#40VerfasserRaudona (255425) 22 Jun 15, 15:21
Kommentar
Wahrscheinlich nicht...

Aber ein Einbrecher würde sich wohl eher nicht eine 0800er-Nummer organisieren ;-)

Und ob ich zuhause bin - dafür hätte es ja schon gereicht, dass ich überhaupt rangehe...
#41VerfasserPizzaburger (978634) 22 Jun 15, 15:38
Kommentar
OT:

A friend once received a call from a company selling windows (a legitimate company).

He was tired of receiving cold calls from salespeople.

His answer: I'm sorry, my house doesn't have any windows.
#42Verfasserhbberlin (420040) 22 Jun 15, 15:40
Kommentar
#42 My house doesn't have any windows - that's why it needs some...
#43VerfasserPottkieker (871812) 22 Jun 15, 18:54
Kommentar
Schöne Verwandtschaft hast du, Pizzaburger. :-)

Der Umfrager im Auftrag unseres Providers war auch unglücklich, als ich ihm gesagt habe, dass eine Zufriedenheitsanalyse nichts bringt, weil ich ca. seit einem Jahr mit mehr ferngesehen habe. Ist aber echt wahr.
#44Verfassertigger (236106) 22 Jun 15, 22:16
Kommentar
Da hier auch schon das Thema Telemarketer diskutiert wurde, möchte ich hier mal den schönsten Streich posten, den ein Comedian einem Telemarketer gespielt hat. Ja, ich weiß, dass solche Scherzanrufe more often than not fake sind, aber dieser hier ist unbedingt hörenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=-7OgWcwgB50

#45VerfasserHimalia (970475) 22 Jun 15, 23:18
Kommentar
Wir haben auch regelmaessig, aber nicht sehr oft, Anrufe, die man nicht haben moechte. Erst war ich veraergert, mittlerweile gebe ich mich aber als auslaendischer Gast in meinem eigenen Haus aus und geniesse es, meinen deutschen (oesterr.) Akzent voll zur Geltung kommen zu lassen:

A: Hi, this is blabla speaking ...
B: Ei em sory bat ei em onli a gest hir.
A: May I talk to ... please
B: No, dei ar not hir reit nau. Mei ei lief a ...

Und weg sind sie. :)
#46Verfasseralbin (Ö) (236092) 23 Jun 15, 05:28
Kommentar
zu #20 - Ausweis verlangen

Als ich zu Mittag meine Mutter besuchte, kam gleichzeitig ein Mann mit einem Auto, blieb stehen und sagte "Ah, Sie gehen da hinein, da kann ich gleich mitkommen". Ich "???". Er "Ich bin von der Kriminalpolizei. Bei den Nachbarn wurde eingebrochen. Der Täter scheint über dieses Grundstück geflüchtet zu sein." Kam mir alles sehr eigenartig vor. Der Mann zeigte mir auch freiwillig seinen Ausweis. Aber, 1. Wie sieht ein Polizeiausweis aus??? und 2. könnte sich jeder recht einfach irgendeinen Ausweis selbst herstellen.

Es hat sich herausgestellt, dass alles stimmte was dieser Polizist in Zivil gesagt hatte.

Bei seinem zweiten Besuch habe ich den Herrn gefragt, wie ich denn seinen Ausweis hätte verifizieren können. Er bestätigte, dass das nicht einfach sei, eventuell durch einen Anruf bei der Polizei.

Ich halte Ausweis kontrollieren nur insofern für hilfreich, als wahrscheinlich viele unseriöse Menschen noch nicht auf die Idee gekommen sind, sich einfach einen zu basteln.
#47Verfassersenseless.at (777729) 23 Jun 15, 09:26
Kommentar
Good point about "What does proper ID look like?" When I served in the Bundeswehr, we had a giant poster in the guard room at the entrance to the barracks showing the military IDs of NATO forces commonly encountered in our area (in my practical experience, American, British, and Dutch troops). Even with that, any reasonably forged documents would have gone unnoticed. Security checks were performed using IDs with obvious flaws, e.g. an ID sporting the picture of a German shepherd.

If I am informed correctly, in the US the usual recommendation to check on suspect supposed law enforcement officers is to call the emergency number 911 and have them verify with police dispatch that the person standing in front of you is a genuine officer. I wish I had hit upon that idea when one day in the late 1980s three guys in ordinary street clothes stood at the door of my apartment in Karlsruhe, one pointing a pistol straight at me, and claimed to be police looking for a suspect in a recent bank robbery. At the time, I took them at their word. Now, 25 years later, I am not so sure anymore.
#48VerfasserNorbert Juffa (236158) 23 Jun 15, 09:45
Kommentar
>>an ID sporting the picture of a German shepherd

(-: Kommissar Rex, maybe?



>>to call the emergency number 911 and have them verify with police dispatch

That might be okay if you were out walking or driving somewhere, but if you're at home and someone claiming to be police wants in, I think you're supposed to call the regular police station number, because it's not an emergency, and you might get billed for misusing 911.

I have also wondered how that would work in the situation you read about where someone pretends to be a police officer and pulls people over at night, like women driving alone. With more police in unmarked cars, how is the driver even supposed to know when to be skeptical enough to leave the window up and phone for ID, and who would you phone in the middle of the night on the highway? There 911 might be better safe than sorry; but I'm not sure I would have the presence of mind to think of it.

That's the trouble with all of these scenarios -- if it's someone trying to take advantage of you, they're well prepared, while you're taken aback, trying to come up with a reply or a plan of action under stress. So Norbert's idea of a script to put by the phone is probably not a bad one.
#49Verfasserhm -- us (236141) 23 Jun 15, 20:07
Kommentar
Yes, I was thinking in particular of the situation where someone is being pulled over by a cop who they suspect might be fake. Stories of fake cops performing traffic stops pop up in local news almost every year.

In general it is difficult to know where to draw the line when calling 911. Most police organizations have a non-emergency number as well, it is 311 in my area. The one time I called that number (to report an unruly crowd blocking a street near where I live, endangering themselves and others), an operator picked up immediately and was able to tell me that officers had already arrived at that location, so clearly they are looped into police dispatch as well.

Google easily finds many pages containing advice to call 911 especially where the supposed officer is operating from an unmarked vehicle and people feel threatened in any way. Example:

http://wnep.com/2014/07/21/fake-cops-how-to-s...
“If the person is not sure and has a cell phone, and most people do, just dial 911 and they can instantly tell you by your location if you are being pulled over by a legitimate police officer,” said Lt. Olshefski.
#50VerfasserNorbert Juffa (236158) 23 Jun 15, 20:58
Kommentar
Die Methode, im Zweifelsfalle die "echte" Polizei (hier: 110) anzurufen, wird auch in Deutschland empfohlen. Lieber einmal zu viel den Notruf wählen ...
#51VerfasserRaudona (255425) 23 Jun 15, 21:35
Kommentar
Nun hat es das im OP geschilderte Problem auch in die örtliche Presse geschafft, es laufen einige Anzeigen. Was mich ärgert: Ich hatte damals die örtliche Polizei informiert, in der Annahme, dass die Betrüger einfach Telefonnummern der Reihe nach eingeben. Passiert ist damals nichts (ich hätte eine kleine Pressemeldung erwartet, wie sie auch bei Betrug an der Haustür erfolgen) - jetzt sind einige Leute am Ort geschädigt worden.
#52VerfasserRaudona (255425) 09 Aug 17, 13:16
Kommentar
I the context of helping my son configure his new gaming computer in a different city, I recently looked into the current state of remote assistance programs that would allow me to take control of his rig. He of course has install something on his computer to allow this. It turns out that at least one of such programs has been used by the Indian "Windows support" scammers to not only install blackmail / extortion / ransom software but even to turn target computers into a zombie server to infect those in your contact list, etc.

After a lull, I have again begun to receive these calls. Sometimes I quickly say that I will in no circumstances allow them to install anything on "my Windows computer". (There are several in the house and they of course don't know which one is supposedly reporting problems). Sometimes I tell them that they got robbed when they paid someone for my phone number, as I am a hardened target, sometimes I put them on hold until they hang up.
#53VerfasserJurist (US) (804041) 09 Aug 17, 17:25
Kommentar
This scam has also been back here (Ontario, Canada) for the past few weeks. I get several calls a week. They do not give up. They say they can see "problems" with my computer. Depending on my mood, I say I don't have one, or I use a mac, or after several calls a week, I just hang up.
I don't like to be that rude person, but .....
#54VerfasserRES-can (330291) 09 Aug 17, 17:42
Kommentar
@Jurist The whole point of the calls is to get the callee to install a free trial version of 3rd party remote-control software, which then allows the caller to achieve their nefarious goals. So it is a classical social engineering attack. There is a a hilarious clip on Youtube where someone turns around the scheme, manages to convince the person in India to give him control over their computer and, after giving him several chances to admit that he isn't in fact a MS employee, bricks their computer. The clip ends with the fake MS support guy balling like a child, exclaiming that he's just trying to support his family.

I don't have the skills for that, but if I am in the mood to play, I avoid making any statements while posing endless questions for the caller, some topical (after all, I need to identify which of my computers is affected, and what exactly is wrong with them :-) some off topic (like asking what time it is). So far they have all given up after wasting a few minutes at most, and I am not called very often by fake MS support. Now, the people trying to "schedule the annual check" of my furnace or "calling back regarding a quote for house repairs" I supposedly asked for are much more persistent.
#55VerfasserNorbert Juffa (236158) 09 Aug 17, 19:33
Kommentar
Die armen Leute, die tatsächlich legal und legitim anrufen, müssen auch darunter leiden: Vor einiger Zeit bügelte ich eine Anruferin ab, die wegen einer Baumaßnahme anfragte. Sie blieb freundlich-hartnäckig, und es stellte sich heraus, dass die Baufirma, die vor einigen Jahren ganz hervorragende Arbeit bei der Renovierung unserer Küche geleistet hatte, mittlerweile umbenannt war (die Anruferin war pfiffig genug, den alten Namen zu nennen, bevor ich auflegte). Nun haben wir die nächste Baumaßnahme durchführen lassen und sind wieder sehr zufrieden - das hätte aber auch schiefgehen können, da wir unter dem alten Namen wahrscheinlich keinen Kontakt gefunden hätten.
#56VerfasserRaudona (255425) 09 Aug 17, 20:10
Kommentar
Der indische Microsoft-Support hat bei uns auch schon angerufen.
Da die aber offensichtlich wirklich nur Englisch sprechen und das mit heftigem indischen Akzent, habe ich mir gedacht, dass die in Deutschland eigentlich nicht so viel Erfolg haben können - einfach, weil die Angerufenen nichts verstehen.
#57VerfasserQual der Wal (877524) 11 Aug 17, 10:13
Kommentar
Na ja, die wollen ja insbesondere Leute erreichen, die Online-Banking machen, und von denen wiederum diejenigen, die leicht zu verunsichern sind. Wer also zumindest rudimentär Englisch versteht, passt ins Beuteschema. Jetzt lass die vom "Support" pro Tag, sagen wir, 50 Leute anrufen. Da reicht einer/eine mit ausreichenden Englischkenntnissen, um den Anweisungen zu folgen.

Selbst meine Mutter, die bei passenden Gelegenheiten immer sagt: "I speak so little English" ("so little" mit Daumen und Zeigefinger angedeutet), könnte die Scammer verstehen. Sie macht aber kein Online-Banking ;-)
#58VerfasserRaudona (255425) 11 Aug 17, 10:52
Kommentar
On the general topic of scams (and their avoidance):
When it comes to the US Internal Revenue Service (IRS), they make it quite clear that they will not call you first. (I suspect that they might call you back if you are trying to work out a particular on-going situation, though -- but they should then have specifics about the situation at hand.) For the few times that there has been a problem with my tax return, they have always sent a standard letter. (Which, unfortunately, is described as being related to an audit -- and I find blood curdling -- even when they are writing to tell me that I am owed a small refund because of a small mistake.)
I had an Apple-related problem a while back (and had tried every remedy I could find online with no success). I wrote to their paid support hotline and received an extremely quick response in which they requested phone contact. IIRC, they called me, but could identify themselves with a ticket number that I had received over a secure connection online. They did need to connect to my computer, but that in itself took several steps of verification. Once connected, they made it clear that they couldn't actually make any changes to my computer, but could view what they needed to see and could tell me what I needed to do over our simultaneous phone connection. It took about half an hour, but my problem was solved. Best thing: Even though I had agreed to the charge because my device was out of warranty, there was no charge.
That's not a plug for Apple -- it's describing how "real" firms differ from those scams.
 

#59Verfasserhbberlin (420040) 11 Aug 17, 11:17
Kommentar
Es gibt auch eine Art Telefonscam in Deutschland, wo irgendeine unschuldig klingende Frage gefragt wird, etwa: "Sind Sie Frau XY?" etc. und man soll nur ja nicht mit "Ja." antworten, da dies bereits zu einem Vertragsabschluss führen könne (das "Ja" kann hinterher anders zusammengeschnitten werden). Schwierig am Telefon nicht Ja zu sagen.

Was die Reverse-Scams betrifft. Es war, glaube ich 2004, in Südafrika, damals gab es die Nigeria-Connection noch nicht so lange. Eine TV-Reportagecrew hat sich auf den Kontakt eingelassen und die Kriminellen (die damals tatsächlich noch in Nigeria saßen) tatsächlich dazu gekriegt, nach Südafrika zu kommen, um das Geld persönlich abzuholen. Sie kamen zu zweit und wurden auf dem Flugplatz verhaftet.
#60Verfasserthisismyknick (1117613) 11 Aug 17, 11:20
Kommentar
"Sind Sie Frau XY?"
Da antworte ich entweder mit den althergebrachten "Am Apparat" - oder, da ich mich ja mit meinem Nachnamen gemeldet hatte, sage ich "hab ich doch eben gesagt, haben Sie nicht hingehört?"
Und dann versuche ich Verwirrung zu stiften und frage z.B. dagegen: "wo haben Sie überhaupt meine Nummer her, bei wem haben Sie die denn gekauft?"
Ich weiß, das ist gemein, das sind ja nur Telefon-Knechte. Aber irgendwie reizt es mich jedes Mal, zu verwirren. Meistens legen diese dann relativ schnell selbst auf.
Aber meine Nackenhaare sträuben sich bildlich gesehen am meisten, wenn einer sich meldet und säuselt: "Schönen guten Tag Frau XY, schön dass ich Sie erreiche...", als ob wir uns schon ewig kennen würden. Grrr... 
#61Verfassergemini58 (826606) 11 Aug 17, 11:45
Kommentar
Was habt ihr eigentlich alle so viel Mitleid mit den ach so armen Telefonknechten, die ja auch nichts dafür können? Wer sich in die Dienste des Teufels begibt, und sei es nur, um zu überleben, hat selber Schuld, wenn man ihn mit dem Teufel identifiziert.
#62Verfasserdirk (236321) 11 Aug 17, 12:17
Kommentar
#62 Es gibt meines Erachtens schon einen Unterschied, ob ich einen "Telefonknecht" in der Leitung habe, dessen Anruf nervig ist, vielleicht sogar unerlaubt, zumindest rechtlich zweideutig, oder ob mich jemand anruft, der eindeutig kriminelle Absichten verfolgt, also bei einem Scam mitmacht.
#63Verfasserthisismyknick (1117613) 11 Aug 17, 12:33
Kommentar
Ich bestätige bei solchen Anrufen gar nichts, auch nicht, wer ich bin. Meine erste Frage (wenn ich nicht gleich auflege) ist: "Worum geht es denn?"

Es KÖNNTE ja durchaus sein, dass mal etwas Seriöses oder gar Interessantes dabei ist. Neulich sagte ich: "Wenn es um ein Abo oder eine Versicherung geht: Dann nicht." Neinneinnein, nix verkaufen. Und dann doch. Grmpf.
#64VerfasserRaudona (255425) 11 Aug 17, 12:59
Kommentar
#64 Im Prinzip hast du ja recht, aber ich hatte kurz nach der Warnung meines Mannes so einen Anruf (zum Glück ohne Folgen), wo der Anrufer sagte: "Ich hör Sie so schlecht. Sind sie noch da?" Bevor ich richtig denken konnte, hatte ich gesagt: "Ja. Wer sind Sie denn?" Ups.
#65Verfasserthisismyknick (1117613) 11 Aug 17, 13:23
Kommentar
Aber selbst wenn man Ja gesagt hat, gilt doch das Widerrufsrecht. Hier ist das Wichtigste gut zusammengefasst: https://www.verbraucherzentrale.de/werbeanrufe
#66VerfasserRaudona (255425) 11 Aug 17, 13:32
Kommentar
#62 von dirk unterschreibe ich voll.
#67VerfasserBraunbärin (757733) 11 Aug 17, 14:30
Kommentar
Mitleid ist zu viel gesagt, aber man muss sie nicht noch extra misshandeln, wenn sie eh schon so einen Sch*job haben.

Ich war kürzlich sogar zu meinem echten Handyprovider unhöflich, weil ich total im Stress war, während er nicht zum Punkt kam und offenbar ein Wohlfühl-Bestandskundengespräch führen wollte. Tja, wäre ich doch einfach nicht drangegangen! Immerhin fiel mir nachher ein, dass wohl gerade mein Vertrag endet. Hätten mir sicher gern einen teureren Tarif aufgeschwatzt.
#68Verfassertigger (236106) 12 Aug 17, 22:19
Kommentar
Misshandeln soll man niemanden. Bei YouTube gibt es Clips, bei denen Todesdrohungen ausgestoßen werden oder weibliche Anrufer sexuell belästigt werden. Das geht zu weit. Ab und zu werde ich schon mal ich schon mal von den betrügerischen Anrufern beschimpft, wenn ich sie mit ihrer Masche nicht zum Zuge kommen lasse. Da sage ich dann nur "Das war jetzt aber nicht besonders nett", worauf sie meist noch mehr die Fassung verlieren :-) Ansonsten sind die magischen Zauberworte bei allen Anrufern, die lästig sind, aber nicht betrügerisch handeln: "Please put this number on your do-not-call list". Welchen magischen Satz man in Deutschland sagen muss, weiß ich nicht.
#69VerfasserNorbert Juffa (236158) 12 Aug 17, 22:33
Kommentar
Magische Sätze gibt es einige.
"Bitte streichen Sie diese Nummer von Ihrer Liste", "Bitte rufen Sie mich nicht mehr an" - das funktioniert aber nur bei seriösen Unternehmen, und auch bei denen nicht immer.

Viele AnruferInnen legen auf, wenn man sich als kritisch erweist: "Woher haben Sie meine Nummer?", "Sie wissen ja, dass es eine Opt-In-Regelung gibt. Wann habe ich denn zugestimmt, dass Sie mich anrufen dürfen?", "Geben Sie mir bitte mal Ihre Vorgesetzte" - das beendet das Gespräch meist ganz schnell.

Leider werden auf dem schnurgebundenen Hauptapparat, mit dem mein Mann schon länger "verheiratet" ist als mit mir, keine eingehenden Nummern angezeigt. An den anderen Apparaten sehe ich die Nummer. Wenn keine übertragen wird, genügt der Hinweis darauf, dass aufgelegt wird. (Ich gehe auch bei unterdrückter Nummer dran, weil es in der Familie Handys gibt, bei denen die Nummer nicht übertragen werden soll.)
#70VerfasserRaudona (255425) 13 Aug 17, 11:38
Kommentar
Ich fragte nach der magischen Zauberformel, weil in den USA z.B. "Streichen sie mich von ihrer Liste" gar keine Wirkkraft hat. Ob das mit Gerichtsurteilen zu tun hat, weiß ich nicht.

Für so einige Gegenfragen haben geschulte Anrufer natürlich Antworten parat: Meine Telefonnummer haben sie von einer Liste, die sie von einem Broker gekauft haben; ein Vorgesetzer (supervisor) ist gerade nicht greifbar oder sie haben keinen; sie behaupten, sie unterliegen nicht den Beschränkungen der "National Do-Not-Call Registry" bei der unsere Nummer hinterlegt ist.

Bei letzterer Antwort mache ich dann eine Fragerunde, denn gesetzlich zugelassen sind nur: Spendenanfragen von gemeinnützigen Organisationen (soliticing of donations), Umfragen (polling), und politische Werbung (political advocacy). Meistens wird dann behauptet, sie machten eine Umfrage. Yeah, right.

In letzter Zeit rufen fast gar keine Menschen mehr an, sondern nur noch Maschinen. Die plappern entweder sofort mit Werbung los, auch auf den Anrufbeantworter wenn es sein muss, oder sie sind sprachgesteuert und zwar so gut, das ich schon einige Male am Gesprächsanfang dachte, ich spreche wirklich mit einem Menschen.

Nummernanzeigen am Telefon nützen nicht besonders viel, denn betrügerische Unternehmen spiegeln da gerne Nummern aus dem Ortsnetz des Angerufenen vor ("spoofing"), so dass man meinen könnte, es sei vielleicht ein Anruf von Arzt, Apotheke, oder ähnliches.
#71VerfasserNorbert Juffa (236158) 13 Aug 17, 21:41
Kommentar
Es gibt angeblich Router, bei denen man frei nach Belieben eine Nummer einstellen kann, die dann dem Angerufenen übermittelt wird. Zum Beispiel die der Bundeskanzlerin. Was das soll, weiß ich nicht, denn dadurch wird ja der ganze Sinn und Zweck der Rufnummernübermittlung ad absurum geführt.

Apropos Umfragen: Keine Ahnung, ob in Deutschland Zufallsanrufe zum Umfragezwecken erlaubt sind, aber auf jeden Fall ist das eine beliebte Masche. Bin ich auch mal drauf reingefallen.

Anrufer: Guten Tag, Institut Weißnichtwas, wir machen eine Umfrage zum Thema Steuern. Dürfen wir Ihnen ein paar Fragen stellen? Dauert etwa fünf Minuten.
Ich: Ähh - na ja, gut.
Anrufer: Zahlen Sie Steuern?
Ich: Ja, natürlich.
Anrufer: Halten Sie Ihren persönlichen Steuersatz für zu hoch/angemessen/zu niedrig?
Ich: Zu hoch (wer würde da wohl etwas anderes antworten?)
Anrufer: Halten Sie es für richtig, die Bevölkerung über legale Steuersparmöglichkeiten aufzuklären?
Ich: Ja.
Anrufer: Geben Sie regelmäßig Steuererklärungen ab?
Ich: Ja.
Anrufer: Führen Ihre Steuererklärungen in der Regel zu einer Rückerstattung?
Ich: Ja.
Anrufer: In welcher Höhe? Unter 1000 € / 1000-5000 € / über 5000 €?
Ich (schon etws skeptisch): xxx.
Anrufer: Wenn es für Sie Steuersparmöglichkeiten gäbe, die zu einer Rückerstattung von mehr als 8000 € führen, würden Sie diese in Anspruch nehmen?
Ich (zunehmend unsicher): Ja ... möglicherweise schon ...
Anrufer: Gut. Wir würden Sie gerne persönlich über solche Möglichkeiten informieren. Passt es Ihnen am Dienstag um 18 Uhr?
Ich: Nein!
Anrufer: Dann am Mittwoch?
Ich: Nein!
Anrufer: Wann hätten Sie denn nächste Woche Zeit?
Ich: Gar nicht! Ich will nicht von Ihnen "beraten" werden!
Anrufer (ärgerlich): Aber Sie haben doch gerade gesagt, dass Sie informiert werden und Steuern sparen möchten.
Ich: §😠🐍$❎🔫!🔥#&! - Aufgelegt.
#72Verfasserdirk (236321) 14 Aug 17, 10:33
Kommentar
Anrufer: Halten Sie Ihren persönlichen Steuersatz für zu hoch/angemessen/zu niedrig?
Ich: Zu hoch (wer würde da wohl etwas anderes antworten?)
Ich. Warren Buffet. :-)
#73VerfasserSpinatwachtel (341764) 14 Aug 17, 10:39
Kommentar
Oh, ich hatte tatsächlich auch mal so einen Anrufer in der Leitung, der behauptete, ein Kollege (dessen Namen er mir aber nicht verraten wollte) habe ihm gesagt, ich hätte möglicherweise auch Interesse an seinem Angebot. Da ging es auch um ein dubioses Steuersparmodell. Ich glaube, er war ziemlich enttäuscht, als ich ihm mitteilte, dass ich Steuern wichtig finde und sie auch gerne zahle und dass ich auch nach Abzug der Steuern ganz gut über die Runden komme...

Was annähernd auch stimmt. Auch wenn ich sehr, sehr weit von einem Buffettschen Vermögen weg bin, verdiene ich doch ordentlich genug, dass ich relativ weit oben in der Progression bin. Klar, prinzipiell spare ich auch gerne Geld, und manches, wofür Steuergelder ausgegeben werden, finde ich auch ziemlich entbehrlich, aber vieles ist eben in meinen Augen unentbehrlich, und da soll sich der Staat das doch lieber von denen holen, denen es nicht so sehr wehtut, monatlich ein paar Euro weniger zur Verfügung zu haben, von mir aus auch von mir. (Zweckgebundene Steuerzahlungen fände ich allerdings schön, oder die Option, auf dem Steuerbogen ankreuzen zu können, für welche Zwecke das Geld bitte nicht ausgegeben werden soll ;o))
#74VerfasserDragon (238202) 14 Aug 17, 10:56
Kommentar
Was sie wohl sagen würden, wenn man antwortet:
"Viel zu niedrig - viel zu niedrig....! ... angesichts des Leids in dieser Welt... "

Wenn ich mir vorstelle, wie diese Typen in Telefontrainings sitzen. Schauderhaft.
Diese Art, Menschen zu manipulieren - gerade in dieser pseudokonstruktiven Art, wie Dirk sie wiedergibt -, ärgert mich. Wie das große Tier das kleine Tier einkreist, in immer engeren Kreisen, und dann beißt es zu.

#75VerfasserBraunbärin (757733) 14 Aug 17, 11:00
Kommentar
Bei Telefonunfragen, gleich welcher Art, spiele ich schon lange grundsätzlich nicht mehr mit. Ich sage "kein Interesse". Meist verabschiedet sich der Anrufer dann höfliche, falls nicht, lege ich auf.
Dialoge der Art wie in #72 geschildert habe ich vor etlichen Jahren eingige wenige Male geführt. Ich hatte dabei aber schon immer den Grundsatz, dass ich über persönliche finazielle Verhältnisse grundsätzliche absolut keine Auskunft gebe.
Fragen nach der Höhe des Einkommens, der Steuernach- bzw. Rückzahlung habe ich schon immer mit einem unfreundlichen "das geht Sie nichts an" beantwortet.
Mir ist es seit langem einfach zu blöd, mit solchen nutzlosen Diskussionen meine Zeit zu vergeuden.

#76Verfassereineing (771776) 14 Aug 17, 12:44
Kommentar
Einmal habe ich es geschafft, so einen "möchten Sie nicht auch Geld sparen"-Anruf (wohl eines Stromanbieters) elegant abzuschmettern, indem ich gesagt habe: "Nein, danke. Geld hab ich mehr als genug." Während die Dame noch mit Schnappatmung beschäftigt war hab ich aufgelegt.
Das war aber leider einer meiner seltenen lichten Momente. Meistens bin ich nicht so schlagfertig, und so dreiste Lügen kommen mir normalerweise auch nicht so flüssig über die Lippen ;-)
#77Verfasserilex (764482) 14 Aug 17, 13:35
Kommentar
Ich werde wohl bald fristlos entlassen.
Das hat mir jedenfalls der sehr autoritär auftretende Anrufer eben angekündigt. Sobald er seinen Freund, meinen Chef mal wieder trifft, wird er ihm sagen, was für eine unfähige und unverschämte Person die wichtigsten Anrufe nicht durchstellt.
#78VerfasserEifelblume (341002) 14 Aug 17, 15:00
Kommentar
ilex, das erinnert mich daran, dass mich mal so eine Lottofirma angerufen hatte und als ich höflich und bestimmt darauf bestand, dass ich nicht mitmachen möchte, wurde der Anrufer wütend und meinte "sie bezahlen doch sowieso ein Teil des Geldes, wollen sie das nicht zurück?" Meine Antwort "ach es gibt genug Leute, die das Geld nötiger haben als ich, sollen die das doch bekommen!" fand er irgendwie nicht so toll und hat ohne Worte aufgelegt.

Da ich danach nicht mehr von der Firma angerufen wurde, wurde ich wohl sogar gestrichen... xD
#79VerfasserCaretta Caretta (804105) 14 Aug 17, 15:16
Kommentar
I know someone in the States who got tired of all of the calls offering home repair services, etc. One day, a poor schmo called to ask him if his house needed replacement windows.
The answer: My house doesn't have any windows.
End of call.
#80Verfasserhbberlin (420040) 14 Aug 17, 15:20
Kommentar
Angeblich schneiden manche dieser Betrüger die Gespräche schon um. Ein einziges Ja des Angerufenen wird eingefügt, so oft man es braucht. Und weil sich die meisten Deutschen mit ihrem Nachnamen melden, haben die Betrüger den ebenfalls für ihre gefälschten Aufzeichnungen zur Verfügung.

Ich melde mich bei unbekannten Nummern nur noch mit Hallo. Darüber hinaus bekommt der Drücker von mir nur noch "kein Interesse" zu hören, bevor ich auflege.
#81VerfasserEifelblume (341002) 14 Aug 17, 15:55
Kommentar
Nach meinem Kenntnisstand schneiden sie alle mit, schon um die eigenen Mitarbeiter zu kontrollieren. Auch dort, wo das Mitschneiden von Gesprächen ohne Benachrichtigung aller Teilnehmer verboten ist, wie in Kalifornien. Aber wenn man sowieso mit betrügerischer Absicht anruft ...

Wegen der Kontrolle der Mitarbeiter soll angeblich die folgende Masche erfolgreich sein, um solche Anrufer langfristig loszuwerden. Man stellt Fragen, die sich so anhören, als wolle man den Telefonmenschen abwerben, "Wie lange machen sie den Job schon?", "Sind sie mit den Arbeitsbedingungen zufrieden?", "Was verdienen sie pro Stunde?" etc. Ich habe das noch nicht ausprobiert, habe mir aber vorgenommen, es bei nächster Gelegenheit einmal auszuprobieren. Wie gesagt, in letzter Zeit rufen uns fast nur noch Maschinen an.

Wie Raudona weiter oben sagte, eine gute Strategie ist, nie den eigenen Namen zu bestätigen (in der Hälfte der Fälle fragen Anrufer bei uns nach meiner Frau, bei der aber nicht erkennbar ist, ob es sich um einen männlichen oder weiblichen Vornamen handelt, so dass ich mich problemlos als Ersatz anbieten kann), und weder "Ja", "Nein", noch "OK" sagen. Dazu braucht man etwas Übung, um statt dessen in ganzen Sätzen zu antworten.
#82VerfasserNorbert Juffa (236158) 14 Aug 17, 19:01
Kommentar
Kennt jemand einen konkreten Fall, in dem ein Gespräch zusammengeschnitten wurde? Ich kann mit nicht vorstellen, dass das tatsächlich gemacht wird.
Ein Telefonat, sei es nun ein real aufgenommenes oder ein fabriziertes, ist vor Gericht als Beweismittel nicht zulässig, wenn man der Auzeichnung nicht zugestimmt hat. Die Ganoven müssten also auch noch den Zustimmungsdialog fälschen.
Und ein komplettes gefälschtes Verkaufsgespräch mit Vertragsaabschluss, bei dem gerade zwei Mal ein von mir geprochens "Ja" auftaucht? Sehr unwahrscheinlich, mit so etwas durchzukommen.
Die Mühe machen sich die Ganoven nicht, und um Gerichte und Polizei machen sie auch lieber einen Bogen.
#83Verfassereineing (771776) 14 Aug 17, 21:31
Kommentar
Die Ganoven müssten also auch noch den Zustimmungsdialog fälschen.

Genau. So etwas zusammenzuschneiden und dann natürlich klingen zu lassen, ist nicht einfach (um nicht zu sagen: sehr schwierig). (Das geht nur in Filmen einfach und problemlos.) Meistens ist entweder die Intonation falsch oder man kann das Wort nicht klar von den anderen Wörtern trennen. Im Telefongespräch kommen dann auch noch die Hintergrundgeräusche hinzu.
#84VerfasserDixie (426973) 14 Aug 17, 22:36
Kommentar
I would have thought it sounded far-fetched too, and it still is probably relatively unlikely compared to the many other kinds of nuisance calls you're likely to get.

But I do recall that just a month or two ago the news was full of reports about this new tactic and people who had fallen for it, so apparently it has happened, at least in the US.

It may be that in fact the 'yes' is sometimes just one amid a list of questions, and that if the salesperson rattles off the question too fast, the phone customer doesn't fully understand what he or she is agreeing to, as in this example:

http://www.nbcnews.com/id/3078475/ns/technolo...

In that case, if they have a tape of you saying yes to other questions, it would be pretty easy just to make one cut in the audio to attach the 'yes' to the one significant question that makes it sound as if you're agreeing to a new contract.

I didn't find the other specific example(s) that I seemed to recall hearing about in the news, but maybe someone else will remember or come across one.
#85Verfasserhm -- us (236141) 15 Aug 17, 02:57
Kommentar
I first read about this sort of fraud in a German publication, which points out that the same trick is being attempted in Europe:

#86VerfasserNorbert Juffa (236158) 15 Aug 17, 05:49
Kommentar
Die Leute können natürlich mit allem möglichen drohen.
Bei uns erweckt man ja zum Teil den Eindruck, dass man spätestens dann, wenn eine solche Sache bei einem Inkassounternehmen gelandet ist, keine andere Wahl mehr hätte, als zu zahlen. Das ist natürlich Unsinn.
Mich würde einfach mal interssieren, ob irgend jamnd einen konkreten Fall kennt, bei dem ein aus Satzfetzen zusammgestückeltes Machwerk vor einem Gericht zum Erfolg für die Betrüger geführt hat. Die ganzen Mahnungen in den Medien bleiben doch meistens sehr im Allgemeinen.
Die in dem von Norbert Juffa verlinkten Artikel zitierte konkrete Drohung, dass das Auflegen 125€ kosten würde, ist doch einfach nur lächerlich. Zudem kann man sich diesen ganzen Ärger ja ersparen, indem man wortlos auflegt. Jede Art von Höflichkeit ist hier fehl am Platz.
Solnge es kein rechtskräftiges Urteil gibt, kann einen niemand zu einer Zahlung zwingen, auch kein Inkassounternehmen, und mit schöner Regelmäßikeit gehen die Betrüger (aus gutem Grund) den Weg zu den Gerichten nicht, wenn sich der vermeintliche Schuldner nicht einschüchtern lässt.

#87Verfassereineing (771776) 15 Aug 17, 08:09
Kommentar
Du sprichst ein großes Wort gelassen aus, eineing: Wenn sich der vermeintliche Schuldner nicht einschüchtern lässt.
Du glaubst gar nicht, wie viele einknicken, wenn der Betrüger einigermaßen autoritär auftritt.

Ich kenne (zugegeben ein Extremfall) eine Frau, die ein Schuldanerkenntnis über einen 5-stelligen Betrag unterschrieben hat. Der Inkassomann hat sich geweigert, ihre Wohnung zu verlassen, und erklärt, wenn sie unterschreibt, geht er sofort. Anstatt ihm eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs anzudrohen hat die Frau unterschrieben.
#88VerfasserEifelblume (341002) 15 Aug 17, 08:49
Kommentar
wenn sich der vermeintliche Schuldner nicht einschüchtern lässt.

That is correct, of course. But it takes a certain amount of intestinal fortitude and knowledge on the part of the consumer to stand up to debt collectors (whether real or fake). And it may take the better part of a year working with the three major credit bureaus to fix any adverse effects on one's credit report. So it is better to avoid getting to that point in the first place, while it is getting more difficult all the time to distinguish legitimate callers from crooks.
#89VerfasserNorbert Juffa (236158) 15 Aug 17, 08:54
Kommentar
Aus leidvoller Erfahrung weiß ich, dass es sehr nervenaufreibend sein kann, sich gegen unberechtigte Forderungen zu wehren. Selbst, wenn man nach außen cool bleibt und alles zurückweist oder gar nicht reagiert, können einem die ständigen mit juristischem Schnickschnack vollgestopften Drohbriefe und Ultimaten manchen Nachtschlaf rauben. Wenn die Eintreiber nicht vor Gericht gehen (was sie, wenn die Forderung unseriös ist, in der Regel nicht tun und auch gar nicht wollen), haben sie bis zur Verjährung normalerweise mindestens drei Jahre Zeit, ihre Opfer mürbe zu machen. Wenn dann irgendwann ein "versöhnlich" formuliertes Vergleichsangebot kommt mit der Versicherung, man würde die weitere Verfolgung der Angelegenheit gegen eine Zahlung von soundsoviel Euro einstellen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass mancher darauf eingeht, nur um die Sache vom Hals zu haben.
#90Verfasserdirk (236321) 15 Aug 17, 09:38
Kommentar
Ich hatte vor Jahren mal zwei Fälle, wo ich beim Download von Programmen aus Versehen "Vermittler" angeklickt hatte, die Mitgliedsbeiträge verlangten.
Nach Auskunft des Internets und eines Anwalts war ich mir sicher, dass ich nichts bezahlen musste.
Trotzdem gings mir genau so, wie dirk das schildert. Die Situation war einfach immer irgendwie nervenaufreibend bei diesen eskalierenden Drohungen!
#91Verfassermanni3 (305129) 15 Aug 17, 10:54
Kommentar
Norbert, falls ich sicher wäre, keine Zahlungsverpflichtung zu haben, und auch das Gefühl hätte, dass es sich nicht um ein Versehen handelt, sondern um Betrug, würde ich mich mit Inkassounternhemen überhaupt nicht herumschlagen. Die sollen den Rechtsweg einschlagen, und dann sehen wir weiter. Damit dürfte das Problem in 99% der Fälle erledigt sein.
Ich habe in der Vergenheit bei bei zwei oder drei ähnlichen Fällen unberechtigter Zahlungsaufforderungen dem sogenannten Gläubiger gegenüber erklärt, dass ich die Forderungen für ungerechtfertigt halte und auf weitere Mahnungen nicht reagieren würde. Er solle doch bitte zur Abkürzung des Verfahrens eine gerichtliche Zahlungsaufforderung erwirken, der ich dann widersprechen würde, so dass man die Angelegenheit vor Gericht klären kann. Das hat zumindest bisher funtioniert.
Wenn man die Leute füttert, um seine Ruhe zu haben, fördert man ja nur deren kriminelles Geschäftsmodell.
#92Verfassereineing (771776) 15 Aug 17, 11:09
Kommentar
Da können wir uns jetzt bis zum 300-sten Beitrag im Kreis bewegen, eineing.

Natürlich ist es am besten, den Telefonhörer aufzuknallen, unberechtigte Zahlungsaufforderungen in den Müll zu schmeißen und gegenüber angeblichen Inkasso"beamten" von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen.
Aber diese Betrüger sind darauf geschult, richtig viel Druck aufzubauen.

Mit der in #88 erwähnten Frau habe ich auch das erlebt:
Sie erzählte mir, ein Nachbar hätte sie um ihr WLAN-Passwort gebeten. Ich habe ihr explizit erklärt, dass wer ihr Passwort hat, unbegrenzt kostenpflichtige Daten auf ihre Rechnung herunterladen kann. Sie war selbst der Meinung, dass gerade dieser Nachbar keinesfalls die Möglichkeit bekommen darf, auf anderer Leute Rechnung zu kaufen.
Das ist einige Monate her.
Kürzlich jammerte sie mir vor, ihre Telefonrechnung würde jeden Monat höher, sie weiß gar nicht warum.
Genaueres Nachfragen ergab: Besagter Nachbar musste einmal ganz dringend sofort ins Internet, da hat sie ihm ihr Passwort "zur einmaligen Benutzung" gegeben.
Und dieser Typ ist noch nicht einmal speziell darauf geschult, Druck aufzubauen.

#93VerfasserEifelblume (341002) 15 Aug 17, 11:39
Kommentar
Man muss es leider so brutal sagen: Dummheit stirbt nicht aus. Und darauf bauen die Betrüger.
Aber gerade die von Dir angeführten Beispiele zeigen doch deutlich, dass man eine ganze Menge Ärger von Anfang an vermeiden kann, wenn man sich einigermaßen vernünftig verhält.

#94Verfassereineing (771776) 15 Aug 17, 12:32
Kommentar
Ich habe [...] dem sogenannten Gläubiger gegenüber erklärt, dass ich die Forderungen für ungerechtfertigt halte und auf weitere Mahnungen nicht reagieren würde. [...] Das hat zumindest bisher funktioniert.

Da gehörst du aber zu den Glücklichen. Das Geschäftsmodell gewisser windiger Unternehmer besteht darin, massenhaft Forderungen (gerne: Abmahnungen) auszusprechen, deren Berechtigung einfach zu behaupten und ihre Opfer dann damit massiv unter Druck zu setzen. Ob du der Forderung widersprichst oder sie ignorierst, ist denen völlig egal. Sie bombardieren dich unablässig mit Zahlungsaufforderungen, setzen Deadlines, zitieren Urteile, erhöhen ihre Forderungen von Schreiben zu Schreiben um Mahngebühren und Zinsen, drohen mit exorbitanten Gerichtskosten und so weiter. Natürlich kannst du das alles ungelesen in den Müll werfen, aber damit machst du dich ggf. gerichtlich angreifbar. Zumindest aufmachen, lesen und abheften muss man jedes einzelne dieser Schreiben. Und schon denkst du wieder drüber nach und regst dich auf. Glaub mir, das kann tierisch an die Nerven gehen, sofern man nicht zu den ganz Coolen gehört. Mein Fall liegt mittlerweile 6 Jahre zurück, und die Forderung, bestünde sie denn zurecht, wäre eigentlich längst verjährt, aber trotzdem kommen noch ab und zu Briefe mit Zahlungsaufforderungen und dem Hinweis, ich solle ja nicht glauben, die Sache wäre verjährt.
Besonders ärgerlich ist, dass diese Typen sich formal auf dem Boden des Rechts bewegen und somit nicht mal als Betrüger bezeichnet werden können. Sie selbst haben kaum Arbeit dadurch, denn die Briefe kommen als Massenbriefe aus dem Drucker. Kosten: ab und zu eine Briefmarke. Einschreiben schicken die nicht mal, die sind wohl zu teuer. Ich hatte auch schon mal das Angebot, die Sache für 200 € beizulegen (ursprünglich: mehrere tausend). Da wäre ich fast schwach geworden, nur um Ruhe zu haben. Und genau darauf spekulieren die. Irgendwann geben die Leute auf und zahlen.
#95Verfasserdirk (236321) 15 Aug 17, 12:54
Kommentar
Oje, dirk... das hört sich schlimm an.
---

Und gewisse "Rechtsanwälte" - windige Kerle, Dr.-Titel vielleicht gekauft - stecken mit denen auch noch unter einer Decke! Das hat eine Freundin vor einigen Jahren, in Bezug auf internet-Tätigkeit ihrer Tochter, erlebt. Üble Sache.

Man suche sich nicht im Internet einen RA, der sich auf Internetbetrügerei spezialisiert...
#96VerfasserBraunbärin (757733) 15 Aug 17, 13:26
Kommentar
Heute hatte ich einen neuen Spruch am Telefon: Guten Tag, Frau Gibson, wir hatten Ihnen doch damals versprochen, dass wir uns bei Ihnen melden, wenn wir Ihre Stromrechnung senken können.

Den kannte ich noch nicht.

Ich erkläre immer relativ höflich, dass ich solche Anrufe illegal sind und ich jetzt auflegen werde. Das tu ich dann auch. Ich finde es schon respektverdienend, dass sich jemand einen solchen Job antut, statt auf dem Sofa zu sitzen und Sozialhilfe zu beziehen, also pampe ich sie auch nicht an. (Außer, jemand weckt mich. Dann bin ich grantig.)


unbegrenzt kostenpflichtige Daten auf ihre Rechnung herunterladen kann.

Kann mir jemand ein Beispiel dafür geben? Wenn ich jemandem mein Passwort gebe, was kann der dann runterladen, was über die Telefonrechnung abgrechnet wird? Alles, was ich runterlade (Kindle-Bücher z.B. oder Software) bezahle ich ganz normal per Kreditkarte.
#97VerfasserGibson (418762) 16 Aug 17, 00:09
Kommentar
Ich hatte das jetzt so verstanden, dass die vom Provider berechneten Kosten vom monatlichen Datenvolumen abhängen, und wenn jetzt ein Dritter den Internetanschluss mitbenutzt, um z.B. bei Netflix Filme zu saugen, steigen die natürlich.
#98VerfasserNorbert Juffa (236158) 16 Aug 17, 03:59
Kommentar
dass diese Typen sich formal auf dem Boden des Rechts bewegen

Fantasierechnungen erstellen und deren Begleichung mit massiven Drohungen einzufordern sind auf dem Boden welchen Rechts?
#99VerfasserSpinatwachtel (341764) 16 Aug 17, 08:31
Kommentar
Fantasierechnungen erstellen und deren Begleichung mit massiven Drohungen einzufordern sind auf dem Boden welchen Rechts?

Allenfalls auf dem Recht des vermeintlich Stärkeren. Es gibt übrigens den Rechtsweg einer Klage auf Unterlassung, womit den Tätern weitere Kontaktaufnahmen gerichtlich bei Strafandrohung verboten werden können. Die Drohung, diese Klage einzureichen, reicht in vielen Fällen schon, um Ruhe zu haben.
#100VerfasserPottkieker (871812) 16 Aug 17, 12:00
Kommentar
Noch mal zu den Telefontricks: Privat nehme ich mir die Freiheit, nicht ranzugehen, wenn ich die Nummer nicht kenne oder sie unterdrückt ist. Der AB läuft, und wer wirklich etwas will, nutzt ihn (und ich kann dann immer noch schnell rangehen, wenn es doch meine Patentante ist). Das zeigt tatsächlich Wirkung - ich weiß gar nicht, wie lange der letzte Drücker-Anruf her ist (gefühlt anderthalb Jahre).

Übrigens sind auch vermeintlich seriöse Firmen gar nicht so weit von den illegalen Tricks entfernt bei ihren Verkaufstaktiken. Mein Telefonanbieter hat mich mit immer dringlicher wirkenden Schreiben bombardiert (ca. 1x wöchentlich, bestimmt über ein halbes Jahr), dass ich meinen Telefonanschluss auf Kabel umstellen muss/soll. Es klang, als würde mein Anschluss sonst abgestellt werden, und Stempel mit angekreuztem Feld "eilige Terminsache" suggerierten, dass es sich nicht um Werbe-Massenbriefe handelte ... Mein Atem war länger - aktuell ist Ruhe. Aber als der erste Brief kam, war ich durchaus verunsichert.
#101Verfasserkikært (236250) 16 Aug 17, 12:37
Kommentar
##99, 100: So einfach ist das nicht. Die Profi-Abmahner stehen leider durchaus auf dem Boden des Rechts. Ihren angeblichen Beweis für irgendeinen Rechtsverstoß müssen sie ggf. erst in einer Gerichtsverhandlung vorlegen, und auch die Höhe ihrer Geldforderung steht dann erst auf dem Prüfstand. Bis dahin verbietet ihnen niemand, zu fordern, was sie für richtig halten, und dieser Forderung auch Nachdruck zu verleihen. Sollte es wirklich zur Verhandlung kommen, dann riskieren sie schlimmstenfalls eine Niederlage, sodass sie ihr Geld eben nicht bekommen und auf ihren Kosten sitzenbleiben, aber eine Verurteilung wegen eigenen rechtswidrigen Verhaltens haben sie kaum zu befürchten.

Natürlich kann man auf Unterlassung klagen. Kostet aber auch Geld und Nerven, und der Erfolg ist fraglich. Es gibt leider immer noch genug Richter, die meinen, den hehren (und lukrativen) Kampf einzelner selbst ernannter Gerechtigkeitsschützer gegen das wuchernde Böse in der breiten, unbescholtenen Bevölkerung unterstützen zu müssen. In einem Fall ähnlich wie meinem ist jemand mit so einer Unterlassungsklage auf ganzer Linie gescheitert. Trotz regulärer Verjährung der Forderung. Begründung des Gerichts: Man könne nicht ausschließen, dass die Forderung berechtigt sei und auch Gründe für eine Verlängerung der Verjährung vorlägen. Dies zu prüfen sei allerdings nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen. Mit diesem Urteil wird seitens der Eintreiber gerne triumphierend gewedelt.
#102Verfasserdirk (236321) 16 Aug 17, 12:53
Kommentar
Danke, Norbert. Bei meinem Vertrag wird das Internet einfach furchtbar langsam, wenn die vereinbarte Menge 'durch' ist, es kostet aber nicht mehr.

Allerdings könnte man das Passwort ja auch einfach ändern. Ich sehe das große Problem hier nicht.
#103VerfasserGibson (418762) 16 Aug 17, 21:15
Kommentar
#101: Die Telekom will bis Ende 2018 möglichst komplett auf VOIP umstellen. Deshalb macht sie schon einmal Druck auf ihre Bestandskunden. Hier ist es zusammengefasst: http://www.pc-magazin.de/ratgeber/telekom-voi...
Und hier ist die Kritik daran: http://www.pc-magazin.de/news/telekom-all-ip-... Zitat: "Die Bundesnetzagentur bemängelt zudem, dass Service-Mitarbeiter auf viele Kunden einen unberechtigten Druck ausüben. In einigen Fällen werde Nutzern ein zeitnaher Wechsel nahegelegt, obwohl ein Termin für die Umstellung von Analog- auf Digitalleitungen noch gar nicht kommuniziert wurde. (...) Wie golem.de schreibt, hat die Telekom bereits 10 Prozent der angeschriebenen Kunden verloren."

Wir haben schon lange VOIP, aber nur, weil unsere alte Telefonanlage den Geist aufgegeben hatte.
#104VerfasserRaudona (255425) 16 Aug 17, 22:12
Kommentar
Raudona, es ist aber Vodafone, die wollen mich zu "Internet und Telefon über Kabel" überreden.
#105Verfasserkikært (236250) 16 Aug 17, 22:26
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.