• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Wörter und Wendungen falsch benutzt IV

300 Antworten   
Kommentar
Wir kommen von hier: Siehe auch: Wörter und Wendungen falsch benutzt III

Und weil's so schön war, geht's hier weiter.
Verfasservirus (343741) 29 Okt 15, 12:27
Kommentar
Oft gelesen: "WIr müssen den Turbo zünden" oder "Dann hat er den Turbo gezündet":

"Turbo" ist eine Kurzform von "Turbine" und steht im gegenständlichen Fall für eine bestimmte Bauart von Kompressor für Verbrennungsmotoren. Man kann mit einem Turbo sicher einiges machen, nur "zünden" gehört mit Sicherheit nicht dazu.
#1VerfasserChris (AT) (237739) 30 Okt 15, 12:52
Kommentar
Chris, nachdem ich deinen Beitrag gelesen hatte, ist mir diese unglückliche Formulierung gestern gleich mehrmals untergekommen.

In den Inhaltsangaben einer Programmzeitschrift gelesen:
"Er gab sich unter falschem Namen aus."
"Er moderierte durch den Abend."
#2VerfasserLeseratz (238114) 01 Nov 15, 18:36
Kommentar
Ja, Leseratz, mir kommt überhaupt vor, als wäre "zünden" der Motivationsaufruf schlechthin. Pyromanie?

Manchmal vermischen sich zwei Redewendungen. Schon vor geraumer Zeit gehört:

"Ich werde schweigen wie ein eisernes Grab"
"In der Not frisst der Teufel die Fliegen auch ohne Brot"
#3VerfasserChris (AT) (237739) 02 Nov 15, 08:53
Kommentar
Chris, die Sprichwortmischungen sind ja witzig; nach dem Motto: "Der frühe Vogel kann mich mal". Oliver Hassencamp hat das Phänomen in einem seiner Romane absichtlich auf die Spitze getrieben; aus dem Gedächtnis zitiert: "Mein sterbender Schwan, was da in der Luft liegt haut dem stärksten Fass den Boden aus dem Anzug."

Eben gelesen:
Einlasser - gemeint war eindeutig ein 'Türsteher';
Nachmachergerät - statt: 'Nachbau' - es ging um die 'No-Name-Nachbauten' teurer Haushaltsgeräte, die über Discounter vertrieben werden.
#4VerfasserLeseratz (238114) 09 Nov 15, 23:32
Kommentar
Heute morgen eine Zeitungsmeldung: "Die Einbrecher fesselten das Ehepaar 15 Stunden lang." Ja, konnten die keine Knoten knüpfen oder was?!?

;D
#5Verfasservirus (343741) 12 Nov 15, 10:30
Kommentar
Mit gemischten Gefühlen gelesen: Tag der schlechten Wortspiele

http://www.sueddeutsche.de/kultur/tag-der-sch...
#6Verfasservirus (343741) 13 Nov 15, 06:43
Kommentar
#4: Ja, freilich sind die Sprichwortmischungen witzig! Bei Familie Feuerstein gabs "Das haut dem Fass die Krone ins Kompott [wahlweise: Gesicht]". Mein Favorit geht ins Surrealistische: "Reden ist Schweigen, Silber ist Gold."
#7VerfasserChris (AT) (237739) 13 Nov 15, 12:08
Kommentar
Nicht falsch benutzt, aber in meinen Ohren falsch betont, empfinde ich die Aussprache des Firmennamens in einem dieser Tage omnipräsenten Werbespot.
Die Sprecherin sagt nämlich nicht 'OUTfittery', sondern 'OutFITTERY'.
#8VerfasserLeseratz (238114) 23 Nov 15, 22:11
Kommentar
“Eine Freundin von mir hat so einen Kurs gemacht mit diesem Tapen, diesem chinesischen.“

Zitat aus dem Zug, ich glaube, es ging um Kinesiologie.
#9Verfassertigger (236106) 24 Nov 15, 13:40
Kommentar
In der Zeitung von heute entdeckt: "...den Besuchern fiel es wie Schuppen aus den Augen..."

und im Programmheft - ausgerechnet beim KiKa: "... sie erkundigten die Umgebung ihres Ferienhauses..."
#10VerfasserLeseratz (238114) 24 Nov 15, 14:46
Kommentar
Der Abend wurde zum Zitterspiel.

LOL, die FAZ-online über die Hamburger Abstimmung zur Olympia-Bewerbung.
Gemeint ist natürlich eine Zitterpartie und nicht "Der dritte Mann".
https://www.youtube.com/watch?v=49rZylYk7Ow

Aus dem selben Artikel: Zuletzt war den Olympia-Planern nach anfänglicher Euphorie der Gegenwind kräftig ins Gesicht geblasen.

und

" Seit der Wiedervereinigung ist die Medaillen-Ausbeute der Athleten mit dem Bundesadler auf der Brust stetig geringer geworden."

#11Verfasserjudex (239096) 29 Nov 15, 22:31
Kommentar
Aus FOCUS-online über Nachwuchswerbung der Polizei:
" Für etwas Fremdscham sorgt dieser Spot bei einigen Nutzern dennoch. "

Ist dann ein Bordell ein Fremdschamverleih?

#12Verfasserjudex (239096) 29 Nov 15, 23:02
Kommentar
Mir fällt seit Anfang November auf, dass in Zeitungsartikeln die Begriffe Mob-Mobbing-mobben und Mop-moppen, die semantisch nun wirklich nichts mit einander zu tun haben, immer öfter verwechselt werden. Wahrscheinlich schlägt ja einfach das Druckfehlerteufelchen zu, beim Korrekturlesen bleibt der Fehler unbemerkt und wird von anderen übernommen.
#13VerfasserLeseratz (238114) 01 Dez 15, 13:07
Kommentar
Korrektoren in der Zeitung gibt es schon lange nicht mehr, das macht jetzt die Rechtschreibprüfung. Im Zweifelsfall ist einfach der Redakteur schuld. Erst dieser Tage wurde in der tz von einem Flash-Mop berichtet.
#14Verfasserbluesky (236159) 01 Dez 15, 13:36
Kommentar
Man glaubt es kaum. Ein altgedienter Redakteur der AZ schreibt in derselben doch tatsächlich von Gutchi-Handtaschen.
#15Verfasserbluesky (236159) 01 Dez 15, 16:29
Kommentar
Einen Flash-Mop wünsche ich mir für zu Hause! Macht der alles besonders schnell sauber? ;o)

Und warum muss ich bei den Handtaschen an den zu Poden chleudernden Purschen denken?
#16Verfasservirus (343741) 02 Dez 15, 13:24
Kommentar
Auf einem 'Nostalgie-Eiswagen' stand Fruity Ices zu lesen.
Ist Ices tatsächlich korrekt oder vielleicht nur aus Platzmangel so geschrieben worden?

Aus der Inhaltsangabe eines Krimis: Sie machten sich auf die Spur des Täters.
#17VerfasserLeseratz (238114) 02 Dez 15, 15:43
Kommentar
Ein Kollege gestern: "Das macht den Bock nicht fett!"

Mischung aus "das macht den Kohl nicht fett" und "den Bock zum Gärtner machen"? Häh?
#18VerfasserPizzaburger (978634) 18 Dez 15, 14:31
Kommentar
Heute in Spon (http://www.spiegel.de/panorama/muslimische-fa...):
Für Mohamed eine Geste wider des Hasses.

Natürlich: ... wider den Hass."
#19Verfasserjudex (239096) 29 Dez 15, 21:48
Kommentar
in der Zeitung von heute gelesen: Pampflete
#20VerfasserLeseratz (238114) 30 Dez 15, 14:57
Kommentar
aus einer Pfarrzeitung:

die drei Waisen aus dem Morgenland
#21Verfasserher man (774377) 30 Dez 15, 18:32
Kommentar
tiggerinos Spielzeug singt: "Ich bin ein Polizeiauto, löse die Verbrechen auf!"
Wie praktisch.
#22Verfassertigger (236106) 31 Dez 15, 19:04
Kommentar
Heute gelesen: Der Fernsehpreis ehrt W.
Müsste es nicht heißen: W. wurde mit dem Fernsehpreis geehrt/ausgezeichnet?

OT, aber mir fällt gerade kein anderer Faden dafür ein:
In einem Bericht über die Golden Globe-Verleihung wurde ein "ferkelfuttrosa Kleid" beschrieben; also war die Robe vermutlich schweinderlrosa?
#23VerfasserLeseratz (238114) 12 Jan 16, 09:02
Kommentar
ferkelfutt. -- eher : schweineschinkenrosa

in vornehm; in direct: futt - Hintern (dial)
#24Verfasserher man (774377) 16 Jan 16, 16:06
Kommentar
Solange sie nicht in kuhlila Roben auflaufen...
#25VerfasserDaja (356053) 19 Jan 16, 14:18
Kommentar
Aus einem medizinischen Fachartikel - nicht falsch, aber etwas ungelenk formuliert:
"... die Zehen an seinen Füßen wurden operiert ..."
Ähnlich geht's mir mit der Bezeichnung "Fußzehen", denn für gewöhnlich hat ja niemand Zehen an den Händen.

#26VerfasserLeseratz (238114) 22 Jan 16, 14:18
Kommentar
"Das Gerangel um die Handelsverträge wie TTIP zeigt: Immer öfter verkommt Globalisierungskritik zum Ritual. Statt berechtigte Einwände vorzubringen, sind viele Kritiker Geißel ihrer ewig gleichen Sicht." SZ von heute.
Stimmt zwar auch, war aber sicher nicht gemeint; LOL!
Jetzt haben sie es gemerkt.
Das Gerangel um die Handelsverträge wie TTIP zeigt: Immer öfter verkommt Globalisierungskritik zum Ritual. Statt berechtigte Einwände vorzubringen, sind viele Kritiker Geisel ihrer ewig gleichen Sicht.
#27Verfasserjudex (239096) 24 Jan 16, 13:04
Kommentar
Das nicht, Leseratz, aber meine Babysitterin kann sich merkwürdigerweise die Vokabel "Zehen" nicht merken und spricht daher gerne von Fingern an den Füßen. :-)
#28Verfassertigger (236106) 25 Jan 16, 08:59
Kommentar
SZ-online: Rummenigge: "Wir müssen die Nerven bewahren"  
... und Ruhe behalten ..oder doch eher umgekehrt?

#29Verfasserjudex (239096) 29 Jan 16, 14:46
Kommentar
#29: Ist sie Osteuropäerin? In manchen slawischen Sprachen nennt man die Zehen tatsächlich so.

#30VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 30 Jan 16, 21:51
Kommentar
Im Spanischen m.W. auch: los dedos del pie
#31VerfasserBraunbärin (757733) 31 Jan 16, 19:18
Kommentar
... auch auf Italienisch : dito del piede 
... und Französisch : doigt de pied ... obwohl es da auch noch orteil gibt ...

#32Verfasserno me bré (700807) 31 Jan 16, 21:51
Kommentar
Müsste ich fragen. Ihre Muttersprache ist keine slawische. Außerdem ist ihr Deutsch schon auf C1-Niveau... aber manches merkt man sich eben nie. :-)
#33Verfassertigger (236106) 31 Jan 16, 22:39
Kommentar
In der deutschen Fassung einer Folge von Inspector Barnaby beschimpft jemand ein ungezogenes, freches Kind - unidiomatisch als Satansknochen (!), gemeint war doch bestimmt der häufig verwendete Satansbraten.
#34VerfasserLeseratz (238114) 01 Feb 16, 23:05
Kommentar
re #34 : gerade eben auch gehört ... und den gleichen Gedanken gehabt ...
:-)
#35Verfasserno me bré (700807) 01 Feb 16, 23:23
Kommentar
"Satansknochen" ist durchaus idiomatisch, wohl nur etwas veraltet:
#36Verfassertraveler in time (757476) 02 Feb 16, 07:56
Kommentar
Wiederholte Feststellung in einem - ansonsten sehr gut geschriebenen - Krimi: "Ihre Frisur sieht aus wie ein Wischmob."
#37VerfasserLeseratz (238114) 04 Feb 16, 21:57
Kommentar
Hihi, erinnert mich an den flashmop, der eigentlich in diesem Faden zu finden sein müßte. Sagt jedenfalls Onkel Guhgulus.
#38Verfasserbluesky (236159) 04 Feb 16, 22:41
Kommentar
Ja, in der #14 und der #16 ... :-)
#39Verfasserno me bré (700807) 04 Feb 16, 23:13
Kommentar
Eben bei SPON im Forum

Wie heisst es so schön: Das Leben ist kein Ponyschlecken!

Also Zuckerschlecken auf dem Ponyhof oder wie?
(und wie bekomme ich die Bilder vom Ponyschlecken wieder aus dem Kopf?)
#40Verfasserrennmotte (617913) 12 Feb 16, 13:11
Kommentar
Moin.
Gleich zwei alte LEO-Fäden haben mich an die Geschichte erinnert.

Vor Jahren, als ich noch in D wohnte, war das ungefähr der Slogan vom Praktiker-Markt. Zumindest, wenn man es im Radio hörte: „Geht nicht - gibts nicht“ mit einer kurzen Mini-Pause zwischendrin.

Dann bin ich am Praktiker-Markt in Nürnberg vorbeigefahren und sehe das: „Geht nicht, gibts nicht“. Da wollte einer geschickt die Sprechpause durch das Komma ausdrücken... Habe in einer Mail vorgeschlagen, den Spruch zu erweitern um „, kriegen wir nicht mehr rein.

Die Antwort war ein relativ cooles „Mnjaehm.... das Problem ist bekannt, kann aber auf die Schnelle nicht ausgebügelt werden.“
#41Verfasseroops. (237995) 16 Feb 16, 09:20
Kommentar
Heute gehört: "Wir haben das alte Haus wieder hingerichtet."
Gemeint war: "hergerichtet".
#42VerfasserLeseratz (238114) 16 Feb 16, 22:33
Kommentar
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/amazons...

Amazon sei ungemein kapitalstark und ein Unternehmen, das Branchen auf Trapp bringen könne.

So wie die berühmte Familie?
#43VerfasserJanZ (805098) 23 Feb 16, 09:21
Kommentar
#41 :-)

Und die Variante für den österreichischen Markt: "Hamma net, mochn ma net, weil wo samma denn".
#44VerfasserGart (646339) 23 Feb 16, 09:36
Kommentar
Da ist es aber auch wirklich so gemeint, Gart, nicht nur versehentlich. "Hamma net is ausvakauft" war ein Running Gag in unserer Maturaklasse... auch auf Fragen wie "wie spät ist es" etc.
#45Verfassertigger (236106) 23 Feb 16, 09:44
Kommentar

Der Pro-Eierkopf-Verbrauch in Deutschland sinkt. :-)
#46VerfasserBraunbärin (757733) 23 Feb 16, 16:35
Kommentar
Frau infiziert sich beim Sex mit Zika-Virus

Das BVerfG hat doch gerade entschieden, dass das Tierquälerei ist.


#47Verfasserjudex (239096) 29 Feb 16, 12:31
Kommentar
Gilt so ein Virus denn als Tier?
#48VerfasserJanZ (805098) 29 Feb 16, 17:34
Kommentar
"Das war ein Angriff weit unter der Gürtellinie." (Direkt unter der Gürtellinie wäre also besser gewesen?)
"Die Auswirkungen dringen in jede Ecke der Erdkugel."
#49Verfasserimaginary woman (398289) 01 Mär 16, 19:33
Kommentar
Ein Augenzwinkern nach dem Urknall

Ich sehe gerade, "Lidschlag" ist nicht in LEO, wohl aber "Lidschlagreflex"; komisch.
#50Verfasserjudex (239096) 05 Mär 16, 18:25
Kommentar
Ich: Haben Sie noch die Feuchttücher von Penaten im Neunerpack?
Verkäuferin: Von PenatEEEn? Sind grad aus.
Ich: ...(Ibupro-fen, Mexa-len, Pena-ten... ach was.) Danke.
#51Verfassertigger (236106) 07 Mär 16, 08:09
Kommentar
Einige glauben, dass es eine seltene Spezies aus der Gattung der Aale ist. Anderen (sic!) Internet-User halten die gruselig erscheinende Kreatur für eine Moräne.

Heute in Focus-online.
#52Verfasserjudex (239096) 18 Apr 16, 08:07
Kommentar
Im Fernsehrat sitzen Vertreter der katholischen, evangelischen und jüdischen Kirche. Sollten auch Vertreter der islamischen Kirchen vertreten sein?

#53VerfasserJanZ (805098) 19 Apr 16, 18:42
Kommentar
Die FDP ist eine Partei im Projektstatus  

Nee, entweder "im Projektstadium" oder "mit Projektstatus", was immer das auch sein mag.
#54Verfasserjudex (239096) 24 Apr 16, 17:41
Kommentar
Ist zwar in diesem Faden nicht ganz passend, aber einen besseren habe ich für diese Perle nicht gefunden. Focus-online:

Statistiken zeigen: Je später die Rente beginnt, desto mehr Menschen erreichen sie gar nicht.

Wer hätte das gedacht?
#55Verfasserjudex (239096) 28 Apr 16, 09:34
Kommentar
Richtig. Das nennt man sozialverträgliches Frühableben.

Und zur Partei: Projektstatus hat alles unter der wählerstimmenmäßigen Wahrnehmungsgrenze?
#56Verfassertigger (236106) 28 Apr 16, 09:40
Kommentar
Ich könnte jetzt sagen: Wer Focus (Online) liest, ist selber Schuld *wegduck* ...
#57VerfasserJanZ (805098) 28 Apr 16, 11:32
Kommentar
@ JanZ
Da hast Du nicht ganz Unrecht, aber audiatur et altera pars.

#58Verfasserjudex (239096) 28 Apr 16, 12:07
Kommentar
Da hast du wiederum nicht unrecht, aber ich spielte weniger auf die politische Richtung an (obwohl ich die auch nicht teile) als auf die inhaltliche und sprachliche Qualität. Aber auch das ist natürlich Geschmackssache und hier OT.
#59VerfasserJanZ (805098) 28 Apr 16, 14:01
Kommentar
"Seit 1708 liegt die "San José" auf dem Boden der Karibik." (SZ-online)
Da springt einen der "bottom" ja förmlich an.
Für die Non-Natives: " ... auf dem Grund(e) der Karibik ... ", wobei man in diesem Kontext dem "Grund" durchaus das Dativ-e spendieren kann. "Boden" ist im Deutschen eher mit Erdboden oder auch Dachboden konnotiert.




#60Verfasserjudex (239096) 28 Apr 16, 20:16
Kommentar
Auch wenn dieser 'Klassiker' garantiert schon x mal erwähnt wurde: Kürzlich habe ich einem ausgesprochen unterhaltsamen und gut gemachten wissenschaftlichen Vortrag gelauscht, wobei der Vortragende allerdings nahezu jeden neuen Punkt mit "meines Wissens *nach" eingeleitet hat.
#61VerfasserLeseratz (238114) 29 Apr 16, 20:39
Kommentar
@judex #60: Bei der SZ meinen sie, das sei witzig.
#62Verfasserbluesky (236159) 30 Apr 16, 13:47
Kommentar
#63VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 30 Apr 16, 20:39
Kommentar
Natürlich gibt es das Wort Meeresboden -meist in wissenschaftlichem Kontext- aber ein Schiff liegt nicht auf dem Boden des Meeres sondern auf dem Grund desselben.
#64Verfasserjudex (239096) 01 Mai 16, 13:31
Kommentar
Mein persönlicher Klassiker, durch den der Vortragende betonen möchte, wie wichtig er doch in Wirklichkeit sei und bei dem mir alle Haare zu Berge stehen ist das:

Herr Meier, Herr Müller und meine Wenigkeit.
#65VerfasserMasu (613197) 02 Mai 16, 09:16
Kommentar
Fussballkommentatoren sind nicht notwendigerweise als die ultimativen Wortakrobaten bekannt.

Hier sprach einer vom Tanz auf der Rasierklinge.
Ich kenne es nur als Tanz auf dem Vulkan.
#66VerfasserMasu (613197) 03 Mai 16, 21:57
Kommentar
#66 ... und den "Ritt auf der Rasieklinge", den gibt es auch.

Mit der visafreien Einreise für türkische Staatsangehörige stößt Europa Russland und auch anderen europäischen Staaten mit einem Schlag vor den Kopf.
Das tut weh, nicht der Schlag, aber der Satz.

FAZ.net
#67Verfasserjudex (239096) 08 Mai 16, 16:10
Kommentar
Den Kontext habe ich leider schon wieder vergessen, aber gestern Abend wurde jemand in einer TV-Sendung gelobt mit den Worten „Er ist immer am Zahn der Zeit.“
#68VerfasserC3PO (877869) 09 Mai 16, 13:51
Kommentar
Besser ist ist am Zahn der Zeit, als dass sie an ihm nagt.
#69VerfasserMasu (613197) 09 Mai 16, 15:56
Kommentar
Ob es so viel besser ist, eine sinnlose Metapher statt einer negativen zu verwenden?
#70VerfasserJanZ (805098) 09 Mai 16, 15:58
Kommentar
Leute, schaut nur mal bei Facebook rein. Da werden nicht nur Wörter und Wendungen falsch benutzt, da wird die gesamte deutsche Sprache und die Zeichensetzung völlig außer Kraft gesetzt ... ;-)
#71VerfasserWolfman2 (1079074) 13 Mai 16, 23:53
Kommentar
Eben gehört: XY sagte mündlich vor den versammelten Würdenträgern ...
Ja, was denn sonst in dieser Situation??
#72VerfasserLeseratz (238114) 25 Mai 16, 21:23
Kommentar
Mein Sohn machte mich heut morgen auf die Rede der Radiosprecherin aufmerksam:

"Heute wird der Katholikentag 2016 in Leipzig eröffnet. Das Motto ist: Seht, da ist der Mensch. Er dauert noch bis Sonntag."

Der Mensch? ;o)
#73Verfasservirus (343741) 26 Mai 16, 10:41
Kommentar
Lokaler Veranstaltungsflyer zu einem Sänger: ..." mit Songs, die bis tief unter die Gänsehaut gehen."
#74Verfassereastworld (238866) 03 Jun 16, 10:08
Kommentar
Das Motto ist: Seht, da ist der Mensch. Er dauert noch bis Sonntag

'dauert' als Bedeutung  'bedauern / leid tun' ?
#75VerfasserMasu (613197) 03 Jun 16, 12:23
Kommentar
#65: Man sollte das vielleicht durch den Sprachgebrauch Immanuel Kants ersetzen, der an dieser Stelle meine Blödigkeit schrieb.
#76VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 03 Jun 16, 15:10
Kommentar
Bill Gross: " This is a supernova that will explode one day." über die Negativzinsen bei Staatsanleihen.
Supernovae schrumpfen!
#77Verfasserjudex (239096) 10 Jun 16, 15:12
Kommentar
Weder - noch. Ein Stern explodiert in einer Supernova, was dann noch übrig ist, schrumpft zu einem Weißen Zwerg.
#78Verfasserbluesky (236159) 10 Jun 16, 16:29
Kommentar
Gleich mehrfach schrieb ein Journalist in der Zeitung vom Wochenende *in's, z. B. *in's Grüne, *in's Wochenende etc. Richtiger wird's dadurch auch nicht.
#79VerfasserLeseratz (238114) 12 Jun 16, 18:45
Kommentar
Aus einer Wohnungsanzeige:
"Die Wohnung hat [...] zwei Westbalkone nach Süden."
Also tatsächlich eine außergewöhnliche Wohnlage.
#80VerfasserLeseratz (238114) 25 Jun 16, 21:41
Kommentar
Gestern gehört:
"Gesetztenfalls...."

Wie nett. Ein Portemanteau aus gesetzt den Fall und falls. Ach, sag doch einfach wenn.
#81Verfassertigger (236106) 30 Jun 16, 08:31
Kommentar
Mal was anderes... Ihr kennt vielleicht dieses Spiel, bei dem Anfänge und Enden von Sprichwörtern neu zusammengesetzt und die Resultate bewertet werden. Ich glaube, es heißt „Verdrehte Sprichwörter“. Da bietet sich so manche Möglichkeit.

Ich habe mir ein Skript geschrieben, das das gleiche leistet und bei jedem Einloggen auf meinem PC ein solches, neues Sprichwort generiert, ähnlich wie Fortunes.

Heute morgen habe ich mal einige Sprichwörter in Reihe produziert und bekomme das:

Morgenstund fängt beim Kopfe an, zu stinken
Unwissenheit hat die schlechtesten Schuhe
Steter Tropfen lacht am besten <== Nicht schlecht.
Probieren macht erfinderisch
#82Verfasseroops. (237995) 01 Jul 16, 09:26
Kommentar
Welt online:
Lutherzeit


Als unser Deutsch erfunden wurde
Matthias Heine

Wittenberg war eine wichtige Universitätsstadt und schon vor Luthers Bibelübersetzung ein Zentrum des seit einigen Jahrzehnten die Kommunikation revolutionierenden Druckereigewerbes, ein frühes deutsches Silicon Valley mit Papier statt Silikon.

Und so jemand schreibt über Sprache und Kultur, na Bravo!
#83Verfasserjudex (239096) 06 Jul 16, 11:30
Kommentar
Na, wer sich so für Sprache und Kultur einsetzt und interessiert, braucht sich doch nicht mit solchen Profanitäten wie Chemie auszukennen ;-).
#84VerfasserJanZ (805098) 06 Jul 16, 13:59
Kommentar
"Die Robinie ist in der Schweiz eine der verbreitetsten fremden Waldarten." Ah, ja? Zunächst mal ist die Robinie ein Baum, oder? Bildunterschrift in der NZZ in einem Artikel über Neophyten.

(Das Silikon passt doch auch in "falsche Freunde"... Und nenn ja nicht Chemie noch mal eine Profanität! gez. virus, Chemikerin)
#85Verfasservirus (343741) 13 Jul 16, 17:05
Kommentar
Das war doch ironisch gemeint :-).

Gruß von JanZ, der Chemie als Leistungskurs hatte (und leider seitdem fast alles vergessen hat)
#86VerfasserJanZ (805098) 13 Jul 16, 17:10
Kommentar
Dieser Flugzeugträger kann immer noch nicht kämpfen
Das teuerste Kriegsschiff der Geschichte, die USS Gerald R. Ford, ist immer noch nicht bereit für den großen Kampf und wird es wohl auch so schnell nicht sein. Die Kosten steigen in Milliardenhöhe und Vergärung macht sich breit. »

Haben wohl die Fruchtsäfte nicht richtig gekühlt.
#87Verfasserjudex (239096) 26 Jul 16, 19:58
Kommentar
Mal wieder, der leidige storm wird zum Sturm:

A stunning video shows a lightning bolt striking the Empire State Building during a storm passing through New York City. (July 26)
Ein Mann hält sein Handy bereit, als ein Sturm über New York zieht. (WOL)

Es geht um genau das gleiche Video von H. Moltke vom 26. 07.
#88Verfasserjudex (239096) 27 Jul 16, 13:08
Kommentar
Im Bericht über ein Treffen von Lokalpolitikern mit einem Minister zu einem Ortstermin stand kürzlich zu lesen: ... sie scharrten sich um den Minister ...

#89VerfasserLeseratz (238114) 28 Jul 16, 22:25
Kommentar
@ judex 87:

So'n Mist, jetzt gärt auf dem Flugzeugträger gar nichts mehr. Heisst ja nicht umsonst "was lange gärt, wird endlich Wut". Jetzt sind sie offenbar in der Wutphase angekommen.

Übrigens: "Der neue Flugzeugträger soll die USS Enterpreise aus dem Jahre 1961 ersetzen, die 2012 ihren Dienst eingestellt hat."

Mit der Inflation dürften die Enterpreise  seit 1961 erheblich gestiegen sein.
#90Verfassermordnilap (835133) 28 Jul 16, 23:23
Kommentar
Das schlägt jetzt wirklich dem Fass die Krone ins Gesicht:
Und die kurze Leine in die Türkei lässt sich kaum unter den Teppich kehren.
Aus FAZ-online "Erdogans langer Arm"
jemanden an die kurze Leine nehmen
einen kurzen Draht zu etwas/jemanden haben
etwas unter den Teppich kehren
#91Verfasserjudex (239096) 30 Jul 16, 13:13
Kommentar
"Die Hoffnung des Handelsriesen Metro, zu dem Media Markt gehört: Die Roboter sollen schon bald eine schnelle und gleichzeitig preiswerte Belieferung der Kunden „in nahezu Echtzeit“ ermöglichen."

Belieferung in Echtzeit klingt gut, aber was, bitte schön, soll das sein? Mauszeiger noch auf dem Sendbutton und schon klingelt der Roboter an der Haustür? "Schnell" war denen wohl zu gewöhnlich.
#92Verfassermordnilap (835133) 08 Aug 16, 10:23
Kommentar
@mordnilap/#92: Es ist sogar schlimmer, als das. Echzeit != Schnell. Echtzeit garantiert nur, dass Sachen innerhalb eines festgelegten Zeitraums passieren. Dass der Zeitraum dann auf die Nano-Sekunde (mindestens Mikro) genau feststeht, ist ja nur ein Detail.

Metro: "Wir garantieren die Lieferung auf die Mikrosekunde genau, zwischen jetzt und Ende 2021"... "... also... irgendwann da so.." ... "... zwischendrinn halt"... " ... wa...!?"
#93Verfasseroops. (237995) 09 Aug 16, 12:51
Kommentar
Kollegin grade: "Da bin ich ein gebrandmarktes Kind."
Um Himmels Willen, die hat auch noch zwei...
#94Verfassertigger (236106) 09 Aug 16, 13:03
Kommentar
#92,93: "Echtzeit" garantiert noch nicht mal einen Zeitraum oder dessen Präzision, sondern nur, dass eben nicht Ereignisse gesammelt werden und erst später abgearbeitet, sondern dass jedes Ereignis (in diesem Fall die Bestellung) für sich auf Basis des Eintreffens abgearbeitet wird.

Auch eine Warteschlange z.B. beim Einwohnermeldeamt wird "in Echtzeit" abgearbeitet, obwohl man oft stundenlang wartet, nur um ein bestimmtes Formular zu erhalten. Die Illusion von "in Echtzeit"="sofort" kommt nur daher, dass in der IT die Abarbeitungszyklen dann wesentlich kürzer sind, als wenn eine Auswertung z.B. der Besucherzahlen erst am Ende des Tages stattfindet.
#95Verfasserm.dietz (780138) 09 Aug 16, 15:13
Kommentar
Ich verstehe hier Echtzeit als direkt (live), statt zeitverzögert (Konserve).

Da liebe ich ja unsere Radios. Im Wohnzimmer Digitalradio, in der Küche Internetradio über WLAN.
Wenn ich von der Küche ins Wohnzimmer gehe, höre ich eine Sequenz von ca 3 Sekunden ein zweites Mal.
#96VerfasserMasu (613197) 09 Aug 16, 15:20
Kommentar
Ich verstehe unter "in Echtzeit", dass ein zeitabhängiger Prozess genauso wiedergegeben wird, wie er tatsächlich abläuft. Eine Videoaufnahme in Echtzeit verarbeiten heißt, dass alle Verarbeitungsschritte so schnell erfolgen, dass sie komplett abgeschlossen sind, wenn das Video normal abgelaufen ist. Für das Neurendern und Umcodieren eines 90-Minuten-Films brauchen manche Computerprogramme die ganze Nacht, das geht dann eben nicht in Echtzeit.

Was allerdings das Ausliefern eines Pakets "in Echtzeit" bedeuten soll, ist mir auch ein Rätsel. Welcher Prozess gibt da die Echtzeit vor?
#97Verfasserdirk (236321) 09 Aug 16, 16:22
Kommentar
@Masu: ...und wenn als wir ein Fußballspiel auf Internet sehen, hören wir die Nachbarn immer schon eine Minute vor uns Jubelschreie ausstoßen, weil sie das Tor in Echtzeit sehen.
#98VerfasserAnne_7 (731158) 09 Aug 16, 16:26
Kommentar
Ich entschuldige mich für das Technologiegefasel. Meine Definition von Echtzeit kommt aus meiner Programmiervergangenheit und entspricht eher dem hier:

Die Qualität von Echtzeit-Betriebssystemen wird verglichen, indem man die garantierten Antwortzeiten gegenüberstellt, was nicht der Definition von Echtzeit gleichkommt, aber auch erklärt, wo die vielen verschiedenen Anschauungen herrühren.

So. Jetzt noch'n Spruch. Ebenfalls software-generiert aber wenigstens on-topic :

Keine Antwort ist die ehrlichste Form der Anerkennung“ (Sprichwoerter generiert sinnlose ~)
#99Verfasseroops. (237995) 16 Aug 16, 09:25
Kommentar
Überschrift gestern in der NZZ am Sonntag: "Herzkrankheiten boomen in China" - äh, ok....
#100Verfasservirus (343741) 22 Aug 16, 07:24
Kommentar
"... Das Gespräch, das ich auf dem Parkplatz überhört hatte, ..." sagt der Ermittler in einem kürzlich erschienenen 'Heimat-Krimi'; in dem Fall liegt's sicher nicht an der Übersetzung, da das Buch von einem süddeutschen Autor stammt.
#101VerfasserLeseratz (238114) 23 Aug 16, 22:31
Kommentar
Gestern hörte ich im Radio, dass ein erreichtes Ergebnis "der kleinste gemeinsame Nenner" gewesen sei. Als mathematisch geprägter Mensch schien mir das weitgehend sinnlos, aber wie mir Wikipedia soeben mitgeteilt hat, ist das ein im Journalismus durchaus gebräuchlicher Begriff: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinsamer_Nenner

Ich finde das trotzdem merkwürdig.
#102Verfasserharambee (91833) 23 Aug 16, 22:51
Kommentar
Nächste Zahlung wegen des Abgasskandals: Volkswagen entschädigt nun offenbar seine 650 amerikanischen Händler. Weitere Streits stehen aus.
FAZ-online 26.08.
Aus einem Reiseführer :
Die Muni Metro, eines der vielen Transportsysteme der Muni, betreibt 6 reguläre Stadtbahnlinien. In der Innenstadt San Franciscos fahren sie unterirdisch und in den Außenbezirken überirdisch.
#103Verfasserjudex (239096) 26 Aug 16, 09:33
Kommentar
Gerade in einer Sonderausgabe von "Wer wird Millionär?":

Hier kommt der Mann, der fünf gescheiterten Pechvögeln eine zweite Chance gibt ...
#104VerfasserJanZ (805098) 29 Aug 16, 20:17
Kommentar
Dann stimmt es doch JanZ.
Wenn sie eine zweite Chance bekommen, sind sie als Pechvögel gescheitert. ;-)
#105VerfasserMasu (613197) 30 Aug 16, 09:03
Kommentar
JanZ, ich habe genau das Gleiche gedacht und mit meinem Mann herzlich gelacht darüber! ;o)
#106Verfasservirus (343741) 31 Aug 16, 10:23
Kommentar
Soeben in unserem Käsblatt gefunden: "BMW: Radius von 360 Grad unter Kontrolle". Die sind auch nicht mehr wie früher, die Radiusse.
#107Verfasserzirp_ (703877) 01 Sep 16, 10:00
Kommentar
Schild am Badesee: "Gänse, Enten und Wasservögel zu füttern ist verboten!"
Eher einleuchten würde mir, wenn dort stünde: "Gänse, Enten und andere Wasservögel zu füttern ist verboten!"
#108VerfasserLeseratz (238114) 04 Sep 16, 20:46
Kommentar
#108: Wasserratten sind ja auch ganz süß.
#109Verfasseroops. (237995) 06 Sep 16, 09:56
Kommentar
Ich lese in letzter Zeit immer häufiger "bestenfalls", wenn die Leute eigentlich "idealerweise" meinen. Es schaudert mich...
#110VerfasserChaja (236098) 06 Sep 16, 10:19
Kommentar
Frag mal den Duden:
Adverb - im günstigsten Falle
#111VerfasserZuckerschnecke (484568) 06 Sep 16, 12:10
Kommentar
Ich kenne es halt nur mit der Unterbedeutung "das maximal rauszuholende bei eigentlich bloß suboptimalen Möglichkeiten/Angeboten".
Z.B. Jemand sucht ein gebrauchtes Fahrrad und wird zum Flohmarkt geschickt. Da gibt's aber nicht das Wunschrad mit XXX und YYY sondern bestenfalls eines nur mit XXX.
Idealerweise stünde da zufällig jemand mit dem Traumrad mit allen Schikanen ;-)
#112VerfasserChaja (236098) 06 Sep 16, 12:29
Kommentar
@102: Ich grübele immer noch, ob ich gerade total neben der Spur laufe. Was ist denn am "kleinsten gemeinsamen Nenner" mathematisch so sinnlos, wie harambee und Wikipedia einmütig behaupten? Wenn ich 2/3 + 3/5 addieren will, dann muss ich beide Bruchzahlen so schreiben, dass sie einen gemeinsamen Nenner haben. Der kleinste derartige Nenner ist 15, aber 60, 300 oder 4185 tun es auch. Um es mir nicht unnötig schwer zu machen, bleibe ich beim kleinsten.

Klar, die journalistische Redewendung hat diesen Begriff entlehnt und meint damit etwas ganz anderes, aber "mathematisch eindeutig unsinnig" (Wikipedia) ist er doch deswegen nicht. Das träfe z. B. auf den "größten gemeinsamen Nenner" zu, denn den gibt es mathematisch gar nicht.
#113Verfasserdirk (236321) 06 Sep 16, 12:50
Kommentar
dirk, Du hast vollkommen recht und Du läufst nicht neben der Spur. Das war beim Schreiben von #102 wohl eher ich. Ich hatte dabei nämlich "den kleinsten gemeinsamen Teiler" im Hinterkopf, der vielleicht wirklich unsinnig ist?!
#114Verfasserharambee (91833) 06 Sep 16, 13:35
Kommentar
Das wäre er schon (der ist nämlich immer 1), aber wird er auch redensartlich bemüht?
#115VerfasserJanZ (805098) 06 Sep 16, 14:07
Kommentar
Vermutlich nicht, auch wenn es möglich ist (und mich etwas entschuldigen würde), dass ich sowas im Radio gehört hatte und hier dann nur falsch zitiert habe. Vermutlich bin aber einfach nur total neben der Spur gelaufen. ;-)
#116Verfasserharambee (91833) 06 Sep 16, 14:36
Kommentar
Es entschuldigt dich auch, dass der "kleinste gemeinsame Nenner" immer wieder mal als angeblich schiefes Bild genannt wird. Das liegt möglicherweise daran, dass der größte gemeinsame Teiler ein passenderes Bild ist, weil er ja die größte Menge dessen angibt, was alle Beteiligten gemeinsam haben.
Darüber lässt sich wahrscheinlich genau so trefflich streiten wie darüber, ob ein "Quantensprung" ein passendes Bild ist. Dafür spricht, dass ein Quantensprung stets digital ist, also entweder er findet komplett statt oder gar nicht, dagegen spricht, dass er eine Zustandsveränderung in einem der kleinsten bekannten Maßstäbe überhaupt ist.
#117VerfasserJanZ (805098) 06 Sep 16, 14:44
Kommentar
Noch was mit "gescheitert": In der Tagesschau war die Rede vom "gescheiterten Putschversuch" in der Türkei. Ist das nicht doppelt gemoppelt? Wenn er nicht gescheitert wäre, würden wir ja nicht vom Putschversuch, sondern vom Putsch sprechen.
#118VerfasserJanZ (805098) 11 Sep 16, 12:37
Kommentar
Der ist aber derart in die Hose gegangen, dass eigentlich schon der Versuch gescheitert ist, oder?
#119Verfassertigger (236106) 12 Sep 16, 09:13
Kommentar
Mal was Fremdsprachliches: Erzählt unser Onkel wie nach einer Fehlfunktion in einer Signalanlage der SNCF und einem Beinehezusammenstoß zweier Züge ein aufgelöster Zugführer erklärt: « Une infraction de seconde plus tard, et on n'aurait été mort »

infraction -> (Gesetzes-) Verstoß, (Rechts-) Verletzung etc.
fraction -> ebent!
#120Verfasseroops. (237995) 23 Sep 16, 12:41
Kommentar
#96: Da liebe ich ja unsere Radios. Im Wohnzimmer Digitalradio, in der Küche Internetradio über WLAN.
Wenn ich von der Küche ins Wohnzimmer gehe, höre ich eine Sequenz von ca 3 Sekunden ein zweites Mal.

Das war schon analog nicht anders. Vor vielen Jahren sah ich ein Basketballspiel live auf AFN, und da mein Fernseher keinen NTSC-Decoder hatte, nahm ich den UKW-Sender dazu. Und staunte, dass der Ton gleich mehrere Sekunden nacheilte. Er ging wohl über eine andere Satellitenstrecke.
#121VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 23 Sep 16, 18:06
Kommentar
Nicht unbedingt falsch, aber irritirend ist diese Werbung einer Autowerkstatt:
Hagel- und Dellenreparaturen

Fragt sich nur, wie sich Hagel reparieren lässt.

#122VerfasserLeseratz (238114) 01 Okt 16, 22:29
Kommentar
Heute im Radio: Ein Projekt "steckt noch in den Babyschuhen". Ich kenne das nur mit Kinderschuhen?
#123Verfassereastworld (238866) 05 Okt 16, 10:01
Kommentar
Hagel läßt sich natürlich nicht reparieren, aber die Dellen, die durch Hagelschlossen entstehen. Seit dem legendären Hagelsturm in München 1984 auch als Munich Design bekannt.
#124Verfasserbluesky (236159) 05 Okt 16, 13:14
Kommentar
Ich kann mir nicht helfen, auch wenn mein Kollege es somehrfach wiederholte, finde ich es immer noch falsch

Da häng ich mein Fenster zum Arsch hinaus!
#125VerfasserMasu (613197) 07 Okt 16, 12:32
Kommentar
Das heißt dann wohl, dass dein Kollege ein Fenster besitzt, welches er an einem geeigneten Seil befestigt aus seinem Gesäß heraushängen lässt.

Was will er denn damit sagen?
#126Verfasserdirk (236321) 07 Okt 16, 12:58
Kommentar
... hatte ich den schon?

Ein Animateur in einem frz. Feriendorf erzählt unterhaltsame Geschichten... (für die Stimmung). Er kommt schließlich auf die Dörfer der südfranzösischen Provinz zu sprechen, «... où les chiens glissent sur les crottes des vieux.»

„Wo die Hunde auf den Haufen der Alten ausrutschen.

Wie steigert man „in die Hose gehen”?
#127Verfasseroops. (237995) 08 Okt 16, 08:00
Kommentar
"Ein reicher Milliardär, der in die Politik geht."

Sachen gibt's.
#128Verfassermordnilap (835133) 12 Okt 16, 22:33
Kommentar
Gerade im Radio: "Der Regenbogen am Ende des Tunnels".
#129VerfasserC3PO (877869) 16 Okt 16, 13:21
Kommentar
"Ein reicher Milliardär, der in die Politik geht."

Es gibt genug Länder, in denen es arme Milliardäre (in der Landeswährung) gibt ;-).
#130VerfasserJanZ (805098) 31 Okt 16, 16:46
Kommentar
Was ist denn aktuell die wertloseste Währung mit den meisten Nullen auf den Geldscheinen? Ein Gegoogel bringt den vietnamesischen Dong hervor, aber ob das noch aktuell ist? Vor ein paar Jahren hab ich dort 100.000er-Scheine in der Hand gehabt, das waren ca. 7 Euro. Aha, jetzt sind's nur mehr 4.
#131Verfassertigger (236106) 31 Okt 16, 17:35
Kommentar
Dann ist ein Milliardär dort ja mindestens 40'000 Euro reich. Also zumindest kein armer Schlucker :-)
#132Verfassermordnilap (835133) 31 Okt 16, 20:00
Kommentar
Taucher findet verloren geglaubte US-Atombombe

Nee, sie war schlicht verloren. Eine verloren geglaubte Sache hat man ja gerade nicht verloren.

Noch einer:
Das ist ja schon ein Dauerbrenner: effektiv-effizient.
#133Verfasserjudex (239096) 07 Nov 16, 17:57
Kommentar
Heute ein Radiomoderator: Ich höre, wohin der Hase läuft.

Ja nee, ist klar. ;-)
#134Verfasserrennmotte (617913) 08 Nov 16, 20:21
Kommentar
Dann sieht er sicher auch, wie die Flöhe husten.

Welt online heute:
Die Redaktion wehrt sich und ist der festen Überzeugung, dass Nora Illi der Sendung einen „klaren Erkenntnisbeginn“ gebracht hat.

Ist ja schön, dass sie anfangen zu begreifen.

#135Verfasserjudex (239096) 09 Nov 16, 00:01
Kommentar
Momentan lese ich die - wirklich sehr gute - deutsche Übersetzung eines britischen Kriminalromans. Nur schade, dass in dieser Ausgabe viele der Wörter, die im Deutschen mit -ck- geschrieben werden, nahezu durchgängig mit -kk- geschrieben sind, obwohl sie - ungetrennt - mitten in der Zeile stehen, z. B. *Glokken, *trokken, usw., was den Lesefluss dann doch unnötig stört. Möglicherweise wurden in dem Fall Schriftart und -satz nachträglich geändert, aber die hinterlegten Trennstriche nicht entfernt.
#136VerfasserLeseratz (238114) 09 Nov 16, 22:33
Kommentar
Die Größe dieser gefederten Tiere variierte zwischen der eines Truthahns und eines Elefanten ... (Focus online)

Fehlt noch geteert ;-)
#137Verfasserjudex (239096) 11 Nov 16, 15:54
Kommentar
„Es gibt Autoren, die lassen es beim Schreiben fließen. Ich selbst arbeite teilweise so.“

Bin überhaupt nicht sicher bei diesem Beitrag... Lasse ich nur diesen Satz so ab, wie ich ihn gefunden habe oder gebe ich euch den Link. Muss an der politischen Lage liegen, mir wird aber regemäßig Angst und Bange, wenn ich unvermittelt auf solche ”Blogs“ (früher hieß das noch Web-Seite) stoße:

Nicht jedes Detail verdient der Erwähnung... (voll der Genetiv, wa). Muss noch der Türen des Hühnerstallen aufmachen, damit der Huhnen Tach richtisch beginnen kann... wa.

Edit: Habe noch weitergelesen. Das macht richtig aggressiv... fühlt Ihr das auch?

Edit: Ey fett sorry. Aber der Artikel ist wirklich beeindruckend. Der arbeitet mit der Tabellenkalkulation um... Mein Gott.

Gestandene Autoren wie ich
Ich bin der Stier. Der Degen traf. Da liegt noch Holz herum, ich nehm' dann mal die Kettensäge zur Hand... falls wir uns nicht mehr sehen.
#138Verfasseroops. (237995) 12 Nov 16, 07:41
Kommentar
Aus der Landkreispolitik (sinngemäß):
"Die Reporter scharrten sich um die Delegation.."
#139VerfasserLeseratz (238114) 13 Nov 16, 19:41
Kommentar
... sich den Mund verbinden lassen ...
#140Verfassermordnilap (835133) 13 Nov 16, 21:02
Kommentar
Etwas subtil, aber doch eindeutig:
Den konkreten Vorwurf wollte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht mitteilen. (Focus)

Es mus "vorerst" oder "derzeit" heißen; "zunächst" impliziert ein "...hat es dann aber doch getan".
__________________________

Ausgerüstet mit einem Grundstock revolutionärer Ideen, der mutmaßlichen Analyse allen kubanischen Übels sowie drastischen Lösungen für dasselbe; mit einem wachsenden Antiamerikanismus, seinem autoritären Temperament und ständiger Gewalttätigkeitsbereitschaft, hieß es lediglich den passenden Moment abzuwarten, in dem sich Fidel Castro dem kubanischen Volk präsentieren konnte – verkleidet als neuer Messias, an dessen Gürtel zwei Pistolen hängen.
Welt-online.

Gemeint ist "vermeintlichen", denn es ist ja falsch. Das Verhältnis der beiden Wörter ist so ähnlich wie bei "scheinbar" und "anscheinend".
#141Verfasserjudex (239096) 14 Nov 16, 16:18
Kommentar
Gestern im Supermarkt gesehen: Mini-Marschmallows (sic!)
und in einem Roman gelesen: *Großgehupferte?? *kopfschüttel* (die Bezeichnung existiert nicht und ist im Kontext auch noch kreuzfalsch) statt der althergebrachten und richtigen Bezeichnung 'Großkopferte'.
#142VerfasserLeseratz (238114) 27 Nov 16, 14:13
Kommentar
Ach ja, judex. Ich glaube, wir haben hier bei LEO noch einen winzigkleinen Fanclub für den Unterschied zwischen scheinbar und anscheinend, aber das ist auch das allerletzte gallische Dorf.
Vielleicht ist die Bevölkerung bei mutmaßlich und vermeintlich noch ein bisschen größer.
#143Verfassertigger (236106) 27 Nov 16, 17:15
Kommentar
#143, ganz ehrlich, über den Unterschied zwischen "anscheinend" und "scheinbar" wurde ich erst kürzlich aufgeklärt. Merken kann ich es mir eh nicht!
#144VerfasserPizzaburger (978634) 28 Nov 16, 09:48
Kommentar
anscheinend --> es hat den Anschein, könnte so sein oder auch nicht

Du hast anscheinend eine Wissenslücke.


Ein Getränk verzehren - kann man das? Verzehren hat für mich etwas mit Kauen zu tun.

#145Verfassermordnilap (835133) 29 Nov 16, 01:09
Kommentar
# 145
... wie zum Beispiel: sich in Liebe verzehren.
Wer kaut da auf wem?
#146Verfasserjudex (239096) 29 Nov 16, 08:07
Kommentar
Man auf sich selbst.
#147Verfassermordnilap (835133) 29 Nov 16, 23:15
Kommentar
Juristisch gilt "verzehren" auch für beides, also kann in einer Disco mit freiem Eintritt "Verzehrzwang" herrschen, obwohl die nur Drinks ausschenken (mal sehen wann dieser Beitrag mit einer sexuellen Konnation in Siehe auch: Verleser IX auftaucht)
#148Verfasserm.dietz (780138) 30 Nov 16, 14:13
Kommentar
Wettbewerber wie Nikon oder Canon, mit denen (Asahi) Pentax dereinst auf Augenhöhe konkurrierte, haben schon seit Jahren welche im Programm.

Richtig wäre "einst" gewesen. Wollte da der Schreiber besonders gebildet wirken?

#149Verfasserjudex (239096) 10 Dez 16, 16:41
Kommentar
Ich dachte immer, "dereinst" wäre sowieso nur eine geschwollene Variante von "einst". Der Duden bestätigt mich: http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Dereinst
#150VerfasserJanZ (805098) 11 Dez 16, 17:33
Kommentar
Tja, da liegt der Duden halt falsch, weil er eben (heute!) falschen Wortgebrauch unkritisch auflistet.
#151Verfasserjudex (239096) 11 Dez 16, 21:34
Kommentar
Dann mach es selber richtig und schreib nur noch Proto-Indoeuropäisch. Alles andere ist nämlich "heute falscher Wortgebrauch".
#152VerfasserJanZ (805098) 11 Dez 16, 23:15
Kommentar
Das griechische Schuldendrama droht erneut zu eskalieren. Premier Tsipras hat keine Lust mehr auf die Rolle des braven Reformers und ficht einen ungelösten Streit neu an. (SPON)
Versteht das jemand? Streit anfechten?? Streit anfachen??
#153Verfasserjudex (239096) 16 Dez 16, 08:15
Kommentar
Ich lese es als Form von anfechten.
#154VerfasserJepito (717099) 16 Dez 16, 11:04
Kommentar
OK, aber kann man einen Streit anfechten, dazu noch einen "ungelösten"??
Wäre doch ganz einfach: " ... und belebt einen alten Streit aufs neue."
#155Verfasserjudex (239096) 16 Dez 16, 11:22
Kommentar
Ich vermute auch, dass es eine Verwechslung mit "anfachen" ist.
#156VerfasserJanZ (805098) 16 Dez 16, 11:29
Kommentar
Frau glaubt ihren Augen nicht (Merkur 14.12.16)

Nach meinem Sprachgefühl müsste es "traut ihren Augen nicht" heißen.
#157VerfasserLeseratz (238114) 16 Dez 16, 21:36
Kommentar
Ja, da ist wohl ein bißchen "ich glaube, ich sehe nicht recht" verwurstet worden ;-)
#158Verfasserjudex (239096) 16 Dez 16, 21:54
Kommentar
In einem Support-Forum: „Ich kann das Problem nicht nachstellen”.

Ich glaube, mich an die Formulierung in anderen Zusammenhängen zu erinnern, wo sie genau so verkehrt war. Eventuell werden „Szenarien”, Abläufe, Handlungen nachgestellt, vor Gericht, für die Polizei oder ähnlich (nur im Film?). Aber auch da bin ich nicht sicher.

Ein blödes Wort. Im Kopf jagen sofort irgenwelche Raubtiere durch den Wald... ein Tiger oder so. Hält an der Notrufsäule an, macht Männchen und sagt ins Mikrofon: „Ich hätte gerne ein Problem”.
#159Verfasseroops. (237995) 17 Dez 16, 07:00
Kommentar
Tiger machen nicht Männchen. Sie sind Katzen, keine Hunde.
#160Verfassertigger (236106) 17 Dez 16, 08:47
Kommentar
Frau glaubt ihren Augen nicht

Könnte das ein Anglizismus sein ("can't believe her eyes")?
#161VerfasserJanZ (805098) 17 Dez 16, 13:21
Kommentar
Good point!

In Polen, Ungarn und der Türkei werden die obersten Gerichte geschliffen.

Mein Gott, und das in der SZ.

Noch einer aus Focus:
Jetzt ist das Urteil gegen den "Porno-König" gefallen


#162Verfasserjudex (239096) 17 Dez 16, 22:20
Kommentar
Ist die SZ ein Hort geschliffener Sprache?

"Der Boden ist trocken wie Zunder." Es geht zwar um Waldbrand, müsste aber "brennt wie Zunder" heißen.
#163Verfassermordnilap (835133) 28 Dez 16, 19:43
Kommentar
Ist die SZ ein Hort geschliffener Sprache?

Naja, die Edelfedern schon, aber da gibt's natürlich auch Zeilenschinder.

judex, schick dein Fundstück doch ans Sprachlabor bei der SZ, dann werden die entsprechenden Mitarbeiter geschliffen. ;-)
#164Verfasserbluesky (236159) 28 Dez 16, 21:54
Kommentar
@163
So falsch ist das nicht, denn der Zunder muß ja trocken sein damit er eben brennt wie der selbige. Er könnte ja auch naß sein, dann brennt Zunder auch nicht wirklich gut. Ich konnte oft schmunzeln bis Lachen in dem Faden, aber das obige finde ich okay, wenn auch ungewöhnlich.
#165VerfasserRava77 (506790) 28 Dez 16, 23:35
Kommentar
Es lebe das schlichte und unmissverständliche „furztrocken”.
#166Verfasseroops. (237995) 30 Dez 16, 08:50
Kommentar
Mal wieder ( wie # 141, aber nun umgekehrt):
Bei der Durchsuchung fanden Beamte in der Jackeninnentasche des 21-Jährigen das vermeintliche Tatwerkzeug, einen sogenannten "Hirschfänger", der sichergestellt wurde.

Gemeint ist das "mutmaßliche" Tatwerkzeug.

Focus online

@ bluesky # 164: Am nächsten Tag war es korrigiert.

PS:
Die Botschaftergattin wird verdächtigt, den Mord an ihrem Mann beauftragt zu haben.

Ich weiß, das man das heute bisweilen so sagt, aber IMO ist es falsch. Man kann kein Werk beauftragen, nur eine Person. Ein Werk wird "in Auftrag gegeben".

PS 2:
Mal wieder:

Deswegen denkt die Bundesregierung jetzt scheinbar über eine Lockerung nach.

Nein, "anscheinend"!
Focus zur erwogenen Herabsetzung des Mindeslohnes für Migranten.


#167Verfasserjudex (239096) 30 Dez 16, 14:33
Kommentar
Doch nicht alles gelang. Die Liste an Fehlern ist lang. Nur vor einem blieb der Konzern verschont.

Liege ich da richtig?
verschont von
bewahrt vor


#168Verfasserjudex (239096) 09 Jan 17, 08:54
Kommentar
Diagnose: Die fünf meisten Gründe für Blut im Urin (hier)

Hat da jemand den (absichtlich fehlerhaften, provokativen und damit recht erfolgreichen) Slogan "Deutschlands meiste Kreditkarte" zu sehr verinnerlicht?

Edith vermerkt, dass im Text das "meisten" inzwischen auf "häufigsten" geändert wurde, nicht aber in der URL...
#169VerfasserGart (646339) 12 Jan 17, 12:15
Kommentar
Fest steht: Sie ist eher Gabriels Flüstertüte als Gabriels Poltergeist.
Christoph Wöhrle in Focus über die SPD-Generalin Barley.

Eine Flüstertüte ist ein Megaphon, genau das ist aber nicht gemeint.
#170Verfasserjudex (239096) 14 Jan 17, 11:12
Kommentar
Ein Drogeriemarkt preist dieser Tage eine Mini-Jumbo-Handtuchrolle an.
Was soll ich mir jetzt als Kunde bei einer derart widersprüchlichen Bezeichnung darunter vorstellen?
#171VerfasserLeseratz (238114) 18 Jan 17, 22:03
Kommentar
Irgendwas mit einem sehr kleinen Elefanten...
#172Verfassertigger (236106) 18 Jan 17, 22:50
Kommentar
Und einer großen orangefarbenen Maus?
#173VerfasserJanZ (805098) 18 Jan 17, 23:00
Kommentar
... und einer gelben dreißigjährigen Ente, die größenmäßig irgendwo zwischen der orangenen Maus und dem blauen Elefant liegt ?
#174Verfasserno me bré (700807) 18 Jan 17, 23:11
Kommentar

Vorhin im Radio (Bayern 2) in einem Beitrag über Angela Merkel und ihre geplante Türkeireise:

Nun steht Angela Merkel vor einer Zwickmühle

Bitte - vor einer Zwickmühle? (Dann soll sie nicht reingehen, dann ist sie auch in keiner Zwickmühle drin.... )
Wenn Nachrichten so schnell dahergeschrieben werden, kann das natürlich passieren, aber ich finde es immer unangenehm, weil Radiobeiträge ja zehntausende erreichen.

#175VerfasserBraunbärin (757733) 28 Jan 17, 14:02
Kommentar
Hätte Klapsmühle besser gepasst?
#176Verfassermordnilap (835133) 28 Jan 17, 17:23
Kommentar
Da steht aber nicht Merkel davor, sondern sitzt die ganze Welt drin.
#177VerfasserJanZ (805098) 28 Jan 17, 18:04
Kommentar
Tief Hubert bringt Schnee - und dann quillen die Flüsse über!"
Focus online, von The Weather Channel übernommen.
#178Verfasserjudex (239096) 30 Jan 17, 17:09
Kommentar
Ein Nigerianer, der wegen seiner 86 Ehefrauen bekannt geworden war, ist im Alter von 93 Jahren aus gesundheitlichen Gründen gestorben.

Ach was.
http://orf.at/m/stories/2377445/
#179Verfassertigger (236106) 30 Jan 17, 22:35
Kommentar
tigger, das ist aber nicht pc. Willst Du etwa sagen, dass ihn die Frauen vorzeitig unter die Erde gebracht haben .-)
#180Verfasserjudex (239096) 30 Jan 17, 23:01
Kommentar
Aus einer Maildiskussion über mögliche Fehler von Rechtsanwälten:

Ein vernünftiger RA (ja die gibt es) weiß, dass auch schwarze Schafe in schwarzer Robbe herum laufen.

Mal abgesehen von dem etwas schiefen Bild mit den Schafen weiß ich jetzt auch, warum die Robben Robben heißen: Weil sie schwarze Rob(b)en tragen!
#181VerfasserJanZ (805098) 03 Feb 17, 09:09
Kommentar
50%

349.50
̶7̶̶9̶̶9̶.-

(Ja, ja, das sind nur Zahlen und keine Wörter oder Wendungen, muss jetzt aber trotzdem sein!)
#182Verfassermordnilap (835133) 03 Feb 17, 18:38
Kommentar
Heute in der Zeit zum Tod der Schauspielerin Inge Keller:

Es war ein Glück, als sie sich fanden, der Infinitesimalschauspieler Mühe und die Infinitesimalschauspielerin Keller, gerade noch rechtzeitig.

Argh! Duden: infinitesimal: zum Grenzwert hin unendlich klein werdend...
Was hat sich der Autor dabei gedacht?!?
#183Verfasservirus (343741) 08 Feb 17, 07:26
Kommentar
Vielleicht, weil er so differenziert schauspielern kann... :-(
#184VerfasserPizzaburger (978634) 08 Feb 17, 09:15
Kommentar
Habe vor kurzem eine selbstveröffentlichte Geschichtensammlung angelesen, musste aber nach wenigen Seiten aufgeben. Der/die Autor/in neigte dazu bei den gewählten Begriffen immer einen Tick danebenzuliegen - oder auch um Meilen. Nur zwei Beispiele, sinngemäß zitiert:

Die meisten Amateurkletterer, die ich auf den Fünftausender führte, mussten jedoch nach kurzer Zeit am Berg rekapitulieren, da Ihre Designerausrüstung völlig ungeeignet war.

Zum Erreichen meiner Ziele hatte mir aber immer eine Sequenz Glück gefehlt. (Ich kann nur annehmen dass er/sie hier das Quäntchen gemeint hat).
#185VerfasserYarith (877626) 08 Feb 17, 09:37
Kommentar
Großartig :D
#186VerfasserPizzaburger (978634) 08 Feb 17, 09:42
Kommentar
Mal wieder ein netter Wendungs-Hybrid: "sich selber ein Ei schießen"
#187VerfasserPizzaburger (978634) 09 Feb 17, 15:13
Kommentar
Kommt immer gut, wenn man nicht ins Knie trifft.
#188Verfasserbluesky (236159) 09 Feb 17, 18:01
Kommentar
Eine Jurorin über den ESC.
Da musst du auch am Zahn der Zeit sein
#189VerfasserMasu (613197) 09 Feb 17, 21:06
Kommentar
Heute gelesen: "Es ist nicht unsere Absicht, jemandem Steine in den Weg zu werfen."
#190VerfasserLeseratz (238114) 09 Feb 17, 21:42
Kommentar
Wenn sie im Glashaus sitzen, sollten sie das auch lieber bleben lassen...
#191VerfasserAnne_7 (731158) 09 Feb 17, 22:51
Kommentar
Treibt unserm (sic!) Sprechen nicht das Menschliche aus!  
FAZ-online 11.02

Der nachfolgende Artikel ist übrigens ein schönes Beispiel für "Geschwurbel".

PS: Es ist völlig OT, aber ich weiß nicht wo ich es loswerden könnte:

... denn die heute gängige Fehleinschätzung, einfach nur schlecht erzogene, depperte Bratzen litten hochbegabt an ADHS, gab es bei uns nicht.

Es ist von Don Alphonso in der FAZ-online von heute. Lesenswert!
#192Verfasserjudex (239096) 11 Feb 17, 08:58
Kommentar
Re 180: Es geht nicht um die Anzahl der Ehefrauen. Sondern um sein Ableben aus gesundheitlichen Gründen: Warum auch sonst.
#193Verfassertigger (236106) 11 Feb 17, 22:34
Kommentar
Aus der Beschreibung eines Kochbuchs (sinngemäß, da aus dem Gedächtnis zitiert): "Äußerst vielseitig lassen sich Pfannkuchen zubereiten, die auch als Eierkuchen, Omelette, Blini, Reibekuchen oder Puffer bezeichnet werden."

Das Buch enthält Rezepte für alle aufgezählten Gerichte, allerdings ist nicht jeder Pfann(en)kuchen ein Eierkuchen, Omelette oder Blini - und umgekehrt. Pfannkuchen lassen sich auch eifrei backen; Eierkuchen und Omelette werden auch als Synonym für Rührei verwendet; Blini werden mit Buchweizenmehl zubereitet. Reibekuchen/Reiberdatschi/Kartoffelpuffer macht man aus geriebenen Kartoffeln und sie haben - wie auch Tortillas - eher wenig mit 'klassischen' Pfannkuchen zu tun.
#194VerfasserLeseratz (238114) 12 Feb 17, 10:57
Kommentar
Eben in Bayern2Radio:

"Die Designerin traf damals den Trend der Zeit"

Im Qualitätsradio erwarte ich solche falschen Formulierungen nicht....
Aber
- traf den Nerv der Zeit' war m.E. gemeint
Ansonsten
- war im Trend der Zeit
- bestimmte fortan den Trend der Zeit
#195VerfasserBraunbärin (757733) 12 Feb 17, 12:23
Kommentar
Genau. Traf den Nerv und begründete damit einen Trend.

Gerade in der Qualitätszeitung Standard: "Der Zürcher, der aus Zürich stammt, gründete in St. Moritz...". Doppelt hält besser.
#196Verfassertigger (236106) 12 Feb 17, 22:47
Kommentar
Sie traf den Nerv ins Knie, so dass der Trend von dannen humpelte.
#197VerfasserMasu (613197) 15 Feb 17, 08:49
Kommentar
Warum Putin und Trump auf Messers Schneide tanzen
Hoffentlich mit festem Schuhwerk.
Aus FOCUS-online Fakten! Fakten! Fakten!
#198Verfasserjudex (239096) 15 Feb 17, 20:46
Kommentar
Im Eifer des Gefechts, nach dem 2. Bayern-Tor gegen Arsenal. Der Schweizer Kommentator (die Schweizer sind eher für Arsenal, weil Granit Xhaka mitspielt): "Jetzt braucht Arsenal einen, der die Fäden wieder in die Füsse nimmt!"

*kicher*
#199Verfasservirus (343741) 15 Feb 17, 22:09
Kommentar
#196: Das haben sie sich von Django Asül abgeschaut, der stets betont, daß er aus seiner "niederbayerischen Heimat Niederbayern" kommt.
#200Verfasserbluesky (236159) 16 Feb 17, 10:13
Kommentar
"Gesundheitsprävention" -- meine ich das nur oder ist das ein Fall von Wörter und Wendungen falsch benutzt?
#201Verfassermordnilap (835133) 17 Feb 17, 19:13
Kommentar
Naja, so eine Gesundheit kann ganz schön gefährlich sein, wenn sie dich kalt erwischt!
#202Verfassertigger (236106) 17 Feb 17, 22:40
Kommentar
Derlei Gerüchte lassen sich nur schwer beglaubigen:
Spon 27.02

Nee, belegen.

Edit:
Hunde stehen in Sachen Intelligenz mit Affen gleichauf. Welt online 01.03
..stehen auf gleicher Stufe ..
... liegen gleichauf ...
#203Verfasserjudex (239096) 27 Feb 17, 12:34
Kommentar
Eben in einem der regionalen Anzeigenblättchen entdeckt:
"Ab sofort suchen wir ein Zimmermädchen/mann (sic!) auf 450,00 Euro Basis ..."

Anmerkung für Nicht-Muttersprachler:
Zimmermädchen, das/die (sg./pl. neutr.) = parlourmaid; chambermaid
Zimmermann, der/die (sg./pl. masc.) = carpenter
aber/but: 
Zimmerfrau --> Zimmerin, die (sg. fem.) / Zimmerinnen (pl. fem.) = carpenter, female
Zimmerherr / 'möblierter Herr' (der 'möblierte' Herr; nom. sg. masc.) = lodger
Kammerfrau (sg. fem.) = lady-in-waiting
Kammerherr (sg. masc.) = chamberlain, lord-in-waiting

Ebenfalls aus der heutigen Tageszeitung stammt dieser Tippfehler:
Karl-Marx-Rind (anstatt: Karl-Marx-Ring)
#204VerfasserLeseratz (238114) 11 Mär 17, 20:38
Kommentar
Aus einem Zeitungsbericht: "... fachte das Feuer auf ..."
#205VerfasserLeseratz (238114) 15 Mär 17, 19:47
Kommentar
Von zeit.de:

Dieses Bild wurde später für Fotomontagen genutzt, in denen er mit Anschlägen und Verbrechen in Verbindung gebracht wurde, die auf Facebook verbreitet wurden.

Natürlich werden gewissermaßen auch Anschläge und Verbrechen auf Facebook verbreitet. Ich fürchte allerdings, hier handelt es sich um einen ganz klassischen Beziehungsfehler ...
#206VerfasserJanZ (805098) 28 Mär 17, 19:20
Kommentar
#200: Womit der Django sich als unehelicher Sohn von Fredl Fesl erweist, der schon viel früher von dort kam.
#207VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 28 Mär 17, 22:16
Kommentar
Sehr früh heute morgen im Radio-Wetterbericht:
"... genießen Sie die Sonnenstrahlen heute bis zum letzten Tropfen ..."
Gemeint war wohl "bevor die ersten Regentropfen fallen"
#208VerfasserLeseratz (238114) 31 Mär 17, 20:56
Kommentar
"Die Polizei geht davon aus, den mutmasslichen Täter verhaftet zu haben."

Die Polizei geht wohl davon aus, den tatsächlichen Täter verhaftet zu haben. Den mutmasslichen hat sie auf jeden Fall verhaftet.
#209Verfassermordnilap (835133) 08 Apr 17, 14:36
Kommentar
Ja, manchmal hat das mit dem "mutmaßlichen" Täter etwas Reflexhaftes. Die Tat (so es denn eine gibt) wird schließlich immer vom tatsächlichen Täter begangen, nur welche Identität dieser hat, darüber kann man nur mutmaßen.
Ansonsten erinnert mich das Ganze an "Er kündigte an, kandidieren zu wollen" - ach so, jetzt will er das noch gar nicht, sondern erst irgendwann in der Zukunft?
#210VerfasserJanZ (805098) 08 Apr 17, 14:40
Kommentar
Und überhaupts: Die Polizei verhaftet niemanden, die nimmt höchstens fest.
#211Verfasserbluesky (236159) 08 Apr 17, 14:56
Kommentar
https://www.tz.de/sport/fc-bayern/real-madrid...

"Real Madrid gegen FC Bayern - die schwarze Bestie ist eingeschläfert"
Eingeschläfert (worden)? Dann ist sie also tot?
#212Verfassereastworld (238866) 18 Apr 17, 12:35
Kommentar
Im Text wird präzisiert: Sie ist "größtenteils eingeschläfert".

Sie ist also partiell tot. Trotzdem wird sie "von Tag zu Tag zahmer", redet sie gelegentlich mehr als sie beißt, "kehrt die Bestie wieder in die Hauptstadt Spaniens zurück", ist sie "kleinlaut" und etwas "redselig", "ist vorsichtiger geworden".
#213Verfassermordnilap (835133) 18 Apr 17, 15:32
Kommentar
Heute entdeckt:
Es ist ungeheuerlich, dass die zu 100 Prozent in kommunaler Hand befindliche Gesellschafterstruktur diesen Kurs des neuen Geschäftsführers Dr. X, ohne mit den Achseln zu zucken, mitträgt.

Achseln, Wimpern - halt irgendwas, das zuckt.
#214VerfasserQual der Wal (877524) 19 Apr 17, 08:59
Kommentar
Und warum trägt die Gesellschafterstruktur etwas mit und nicht einfach die Gesellschafter?
#215VerfasserJanZ (805098) 19 Apr 17, 09:35
Kommentar
Was ist jetzt falsch an "mit den Achseln zucken"?
#216Verfassereastworld (238866) 19 Apr 17, 09:52
Kommentar
An "mit den Achseln zucken" ist erst mal nichts falsch. Aber "jemand macht etwas ohne mit den Achseln zu zucken" ist keine Standard-Wendung.

Diese heißt "jemand macht etwas ohne mit der Wimper zu zucken"


#217VerfasserQual der Wal (877524) 19 Apr 17, 09:56
Kommentar
Richtig, und man zuckt ja mit den Achseln, wenn einem etwas egal ist oder man etwas nicht weiß. Und die Zeitung wollte sich sicher nicht beklagen, dass der "Gesellschafterstruktur" der Kurs des Geschäftsführers nicht egal ist.
#218VerfasserJanZ (805098) 19 Apr 17, 11:05
Kommentar
Endlich: eine Lebenserwartung von ∞ ist machbar. Laufe ich auch die sieben Stunden, lebe ich schon 49 Stunden länger, laufe ich auch die, lebe ich 343 Stunden länger - fast wie mit dem Schachbrett und dem Reiskorn :-)

US-Studie: Eine Stunde Jogging verlängert Leben um sieben Stunden

Edit hat noch wen gefunden, der das seltsam fand: http://www.rwi-essen.de/unstatistik/66/
#219VerfasserGart (646339) 30 Apr 17, 17:09
Kommentar
Das gehört aber wenn schon in den Thread "Zahlen und Statistiken falsch benutzt".

Und so falsch hat das ispo auch nicht dargestellt: "Die zusätzliche Lebenszeit sei bei etwa drei Jahre gedeckelt, egal wie viel man läuft." Nicht ganz so präzis ist woman.at. Offenbar wollen die ihren Leserinnen nicht so deprimierende Fakten zumuten und verkaufen sie lieber für blöd.
#220Verfassermordnilap (835133) 30 Apr 17, 17:35
Kommentar
"[Nach den Veranstaltungen der letzten Zeit] sinnte es dem [sic!] Burschenverein nach einer ruhigeren Veranstaltung." (Merkur, 03.05.17)

Gemeint war wohl: "stand ... der Sinn nach..."
#221VerfasserLeseratz (238114) 10 Mai 17, 22:17
Kommentar
Bei der Bundeswehr lernten spätere Terroristen das Handwerkszeug
von Stefan Aust
Bei der Zeitung jedenfalls lernen Journalisten ihr Handwerk offensichtlich nicht.

Martin Schulz ist als Tiger gestartet und als Teppichvorleger gelandet
Was, bitte, ist ein Teppichvorleger. Wie kann man eine Metapher so verhunzen?
(Als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet).

#222Verfasserjudex (239096) 14 Mai 17, 12:13
Kommentar
Aus einer Hotel-Reservierungsbestätigung (Fettschrift von mir):

Bitte beachten Sie, dass es für die Hotels in Ungarn geübte Praxis ist, die Hotelraten in Euro zu quotieren, die Zimmerrechnung aufgrund lokaler Bestimmungen zum tagesaktuellen Wechselkurs in "Landeswährung" abzurechnen.

Schon klar, etwas, wovon über 300 auf einen Euro gehen, ist wohl keine ernstzunehmende Landeswährung ...
#223VerfasserJanZ (805098) 19 Mai 17, 12:11
Kommentar
Aus einem Forschungsbericht: "Was wir [dort] entdeckt haben, ... hat die Mühe bereits entlohnt."
#224VerfasserLeseratz (238114) 19 Mai 17, 20:33
Kommentar
Aus einem Artikel über das Aufstiegsspiel von Hannover 96 am Wochenende:
"Angeblich saßen viele Bewohner Sandhausens im Trockenen, weil Wasserrohre beschädigt wurden."
#225VerfasserLeseratz (238114) 22 Mai 17, 21:51
Kommentar
Schon traurig, dass ein Wasserrohrschaden nötig ist, damit die Sandhausener Sprinkleranlagen endlich Ruhe geben...
#226VerfasserHe-le-na (743297) 23 Mai 17, 08:42
Kommentar
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das hier eine falsch benutzte Wendung ist (aus einer Buchkritik im Handelsblatt; Helm ist der Autor des kritisierten Buches):

"So fehlt demText Farbe und Spannung. Wer sich dennoch durch die 281 Seiten wühlt, dem dankt es Helm allerdings mit Erkenntnisgewinn."

Kann der Autor dem Leser mit Erkenntnisgewinn danken? Für mich klingt das schief, aber ich kann es nicht richtig festmachen, warum.
#227VerfasserQual der Wal (877524) 23 Mai 17, 10:45
Kommentar
Klingt für mich auch schief, und zwar weil der Satz suggeriert, dass Helm irgendwelche Erkenntnisse gewinnt, wenn der Leser das Buch liest.
#228VerfasserJanZ (805098) 23 Mai 17, 10:52
Kommentar
In der Schlagzeile eines Artikels über die Papstaudienz von Donald Trump ist zu lesen "DT lächelt zahnreich ... "
#229VerfasserLeseratz (238114) 24 Mai 17, 21:28
Kommentar
Schlagzeile auf T-Online: "Totgeglaubte wieder aufgetaucht: Vier Leichen am Mount Everest gefunden"

Also, die vier Leichen sind ja ganz offensichtlich nicht nur totgeglaubt, sondern wirklich und wahrhaftig tot. Totgeglaubt ist jemand, von dem sich herausstellt, dass er in Wahrheit noch am Leben ist.
#230VerfasserMich gibt es gar nicht (541396) 24 Mai 17, 23:03
Kommentar
Man hatte zuerst vermutet - und gemeldet -, dass die gefundenen Toten zwei ausländische Bergsteiger und zwei einheimische Bergführer sind.
Diese vier Totgeglaubten sind inzwischen wohlbehalten aufgetaucht.

Ziemlich dämlich formuliert, die Schlagzeile, aber keine falsche Verwendung des Begriffs Totgeglaubte.
#231VerfasserIgelin DE (467049) 25 Mai 17, 01:41
Kommentar
#229: Ich steh auf dem Schlauch: Wieso ist das falsch benutzt?
#232VerfasserYarith (877626) 26 Mai 17, 08:35
Kommentar
... weil's nicht idiomatisch ist.

#233VerfasserLeseratz (238114) 29 Mai 17, 22:24
Kommentar
Gerade gesehen: Ein Plakat für "Hormon-Yoga" mit der schönen Unterzeile:

Yoga als Alternative zu hormoneller Balance

Klar, wem die ewige Balance auf die Nerven geht, der kann ein paar Übungen machen, dann kommt schon alles wieder durcheinander.
#234VerfasserJanZ (805098) 07 Jun 17, 19:23
Kommentar
Heute in den Lokalnachrichten gelesen:

"The Florida Fish and Wildlife Conservation says that “walking catfish” can live with little or no oxygen and often end up in roadways when there is flooding."

Hier hat der Autor wohl was durcheinander gebracht. Diese Fische können Sauerstoff aus der Luft atmen und daher auch zeitweise ohne Wasser überleben.
#235VerfasserMorty09 (559154) 08 Jun 17, 00:08
Kommentar
Heute irgendwo diesen 'höheren Blödsinn' gelesen (Abb. ähnl.):

"Der Wald spendete Ozon für geplagte Städterlungen..."

"Personalchefs scheinen bei der Besetzung von Führungspositionen Kandidaten mit einsilbigen Vornamen zu bevorzugen, also Namen mit vier Buchstaben, wie Peter oder Jack."
#236VerfasserLeseratz (238114) 08 Jun 17, 22:45
Kommentar
Heute in einem seriösen Buch (Palandt, BGB-Kommentar) - im Bezug auf §2072:

.... der Zuwendungsempfänger. Der ihm zugrunde liegende Gedanke kann auf.... übertragen werden? Der dem Zuwendungsempfänger zugrunde liegende (göttliche?) Gedanke?

Nein, gemeint ist der (Rechts-)Gedanke des §2072.
#237VerfasserBenatarsComrade (1182552) 13 Jun 17, 02:17
Kommentar
#204: Endlich mischen sich auch Rinder politisch ein!

Wobei ich eher erwartet hätte, dass die Mehrheit der Rinder die Grünen und nicht Kommunisten unterstützt...
#238VerfasserBenatarsComrade (1182552) 13 Jun 17, 02:18
Kommentar
#238: Rinder mischen sich doch schon länger politisch ein.

Eines ist sogar Bundesverkehrsminister.
#239VerfasserMich gibt es gar nicht (541396) 13 Jun 17, 07:17
Kommentar
@237: Da wir in diesem Thread sind: "in Bezug auf" sollte es heissen.
#240Verfassermordnilap (835133) 13 Jun 17, 10:41
Kommentar
@240: ...sollte es heißen... :D
#241VerfasserHein Mück (387992) 13 Jun 17, 10:48
Kommentar
Nun, das hängt vom Land ab.
#242Verfassermordnilap (835133) 13 Jun 17, 12:24
Kommentar
Nun, wenn das so ist, ist ja alles tutti... torfrot... ;)
#243VerfasserHein Mück (387992) 13 Jun 17, 12:26
Kommentar
Kürzlich ist mir ein Fachtext über Bewehrung/en (mit 'e') an einem Bauwerk untergekommen, dessen Verfasser gleich mehrmals Bewehrung, bewehren, bewehrt mit Bewährung, bewähren, bewährt verwechselt hat. Die automatischen Rechtschreibprüfung lässt grüßen...
#244VerfasserLeseratz (238114) 13 Jun 17, 21:11
Kommentar
Wahrscheinlich hat es dort noch einen Vermerk "Alle Angaben ohne Gewehr".
#245Verfassermordnilap (835133) 14 Jun 17, 01:21
Kommentar
und dann hörte ich die vehemente Forderung:
Wir müssen mit offenen Karten sprechen!
#246VerfasserMasu (613197) 21 Jun 17, 13:48
Kommentar
Im Vergleich [...] weit weniger turbulent geht es auf einer der [...] Touren um die "zwei Brüste" zu. Deux Mamelles - so heißen die beiden über 700 Meter hohen Vulkankappen wegen ihrer charismatischen Form.

"Die Welt" über die Karibikinsel Guadeloupe. Die "Vulkankappe" mit ihren 52 Google-Treffern: geschenkt. Aber ist die Form der Vulkane nicht eher charakteristisch?
#247VerfasserGart (646339) 21 Jun 17, 14:56
Kommentar
"... in Wickeln gewindelt ..."

Ging um ein Baby. Tatsächlich gibt es ein Verb "windeln" für "eine Windel anlegen", mindestens im Duden.
#248Verfassermordnilap (835133) 02 Jul 17, 22:35
Kommentar
Beinschmerzen in den Waden sind ein Hinweis für folgenden Herzinfarkt http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/b...

Es folgt aber keine nähere Beschreibung des besonderen Herzinfarkts, der einen erwartet. Offenbar ist ein bevorstehender Herzinfarkt gemeint.
#249VerfasserGart (646339) 06 Jul 17, 11:00
Kommentar
Und Kopfschmerzen wird man in den Waden auch eher nicht haben. Diese Heilpraxisnet-Seite scheint überhaupt nur zu existieren, um Beispiele für diesen Thread zu liefern ;-).
#250VerfasserJanZ (805098) 06 Jul 17, 11:48
Kommentar
Jetzt sind beide Ungereimtheiten korrigiert: Beinschmerzen oftmals ein Hinweis für künftigen Herzinfarkt. http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/b...
#251VerfasserGart (646339) 06 Jul 17, 15:56
Kommentar
Vielleicht lesen die hier mit?
#252VerfasserJanZ (805098) 06 Jul 17, 16:27
Kommentar
Kopfschmerzen wird man in den Waden auch eher nicht haben. 

Das erinnert mich an diesen Ausspruch:
„Ich habe ´ne Oberschenkelzerrung im linken Fuß“ (Guido Buchwald)

Genauer besehen war es nicht falsch, er wohnt eben woanders als ich, nämlich dort, wo man sich im Bett mit einem Teppich zudeckt.
#253VerfasserHarri Beau (812872) 06 Jul 17, 16:59
Kommentar
@Haribo: Im Bairischen (und Schwäbischen und überhaupt im oberdeutschen Sprachgebiet) gehen die Füße bis zum Schritt. Beine kennt man hier nur als Knochen. :-P
#254Verfasserbluesky (236159) 06 Jul 17, 19:15
Kommentar
Gerade gesehen bei der Tankstelle. Da wird irgendwelches Knabbergebäck angeboten, und auf der Tafel steht groß: Nimm 2 und spar' dabei -15%

Also, wenn man -15% spart, dann heißt das nach meinem Verständnis, dass man 15% draufzahlt. Eine Ersparnis um 15% bedeutet einen Preisnachlass um 15%, soweit klar, also ist eine Ersparnis um -15% ein Preisaufschlag um 15%.

Oder ist das zu mathematisch gedacht?

Ich habe es übrigens noch besser gemacht und gar nichts von dem Zeugs gekauft. Auf diese Weise habe ich sogar 100% gespart!

Oder waren es jetzt -100%??
#255VerfasserMich gibt es gar nicht (541396) 07 Jul 17, 19:17
Kommentar
@255 Dadurch, dass du nichts gekauft hast, ist dir aber auch der Preisnachlass entgangen und somit hast du nur 85% gespart!

Als mein Vater uns zum ersten Mal in den USA besucht hat, war er von den "Buy 1 Get 1" (BOGO) Angeboten im Supermarkt verwirrt. Klar krieg ich eins, wenn ich eins kaufe! Nachdem ich ihm erklärt habe, dass man eins kauft und das zweite umsonst kriegt, meinte er, dann müsste es doch "Buy 1 Get 2" heißen!
#256VerfasserMorty09 (559154) 10 Jul 17, 18:48
Kommentar
Nachdem ich ihm erklärt habe, dass man eins kauft und das zweite umsonst kriegt, meinte er, dann müsste es doch "Buy 1 Get 2" heißen!

So kenne ich das auch, jedenfalls aus GB (oder auch "Buy 1, Get 1 Free"). In USA habe ich nicht so genau darauf geachtet, wie die Angebote beschildert waren.
#257VerfasserJanZ (805098) 10 Jul 17, 19:08
Kommentar
(oder auch "Buy 1, Get 1 Free").

Ja, so wäre es eindeutig klarer, aber das "free" wird oft unterschlagen.
#258VerfasserMorty09 (559154) 10 Jul 17, 19:45
Kommentar
Berlin ist in diesem Sommer ein Regenloch. "Wir haben jetzt schon 304 Prozent des Mittelwerts für einen Juli gemessen", sagte Heiko Wiese, Meteorologe an der Freien Universität. "Das ist am Rand der Fahnenstange."

Hä??
#259VerfasserHarri Beau (812872) 25 Jul 17, 23:46
Kommentar
Zwar OT, aber passend zu 259 (heute aus Berlin bekommen):

Sehr geehrter Herr Petrus,

bis dato konnte ich Ihre Entscheidungen stets mittragen. Leider muss ich feststellen, dass sich entweder Ihre Grundhaltung komplett verändert hat oder Sie geografisch auf dem Holzweg sind. 
Bitte nehmen Sie folgendes zur Kenntnis:

1) 🌍 Europa liegt nicht in den Subtropen. Monsun is nich!

2)  Regen ist gut für die Natur: WENN MAN IHN RICHTIG
VERTEILT! 
DAS JAHR HAT 365 Tage !!!

3) 🔆 Menschen benötigen zur Bildung von Vitamin D Sonnenlicht.

4) ⚓ Hab mit Noah telefoniert. Er baut keine Arche mehr, schon
gar nicht bei dem Sauwetter.

5) 🍻🍷🍸 Auch wenn sich viele Menschen ein feuchtes Wochendende wünschen:
DIE MEINEN DAS ANDERS!!!!!

Also du Kasper, mach den Hahn zu !
#260Verfasservirus (343741) 26 Jul 17, 09:42
Kommentar
Es ist traurig genug; da muß nicht auch noch ein "Journalist" patzen:

Auf einer Kreuzfahrtreise in Alaska artete ein Ehestreit aus: Ein Amerikaner aus dem Bundesstaat Utah soll seine Frau umgebracht, und dann versucht haben, die Leiche über Bord zu werfen – weil sie nicht aufhörte zu lachen.

Noch einer:

Gemeint sind die Astronomen.
#261Verfasserjudex (239096) 28 Jul 17, 07:55
Kommentar
7 clevere Dinge, wofür wir Kaffeesatz nutzen können

Gemeint sind offenkundig sieben clevere Ideen. (Der mit Kaffeesatz gebeizte Tisch z. B. ist ein Ding, als solches aber nicht für Cleverness bekannt.)
#262VerfasserGart (646339) 17 Aug 17, 09:03
Kommentar
Außerdem muss da meines Erachtens "für die" (Relativpronomen) statt "wofür" (Interrogativpronomen) stehen. Immerhin haben sie nicht eines meiner pet hates "für was" geschrieben.
#263VerfasserJanZ (805098) 17 Aug 17, 10:07
Kommentar
Aus der "Zeit Wissen":

"Millionen von Yen steckt China in seine Pandas". Gut, vielleicht kaufen sie denen auch mal was aus Japan ...
#264VerfasserJanZ (805098) 17 Aug 17, 17:20
Kommentar
Wo die Chinesen den Pandas das Geld reinstecken, wage ich mir bildlich gar nicht vorzustellen ...

Oder sind Spar-Pandas gemeint - mit Schlitz am Rücken, wie unsere Sparschweine?
#265VerfasserWoody 1 (455616) 17 Aug 17, 17:34
Kommentar
So mancher Italiener musste einst Millionen von Lire in seinen Panda reinstecken.
#266VerfasserHarri Beau (812872) 17 Aug 17, 17:37
Kommentar
Dieses schaurig-schön formulierte Angebot - genau so geschrieben - habe ich ausgerechnet am Schwarzen Brett der Uni entdeckt:
"Verkauf 15 Hämde für €99 VB - vons Preis"

In letzter Zeit häufig in Interviews zu hören:
"... meines Erachtens nach ... "
"... haben wir uns dazu entschieden ... / ... dafür entschlossen ..."


#267VerfasserLeseratz (238114) 17 Aug 17, 21:50
Kommentar
Wo die Chinesen den Pandas das Geld reinstecken, wage ich mir bildlich gar nicht vorzustellen ...

Oder sind Spar-Pandas gemeint - mit Schlitz am Rücken, wie unsere Sparschweine?

Nee, es waren schon lebendige Pandabären gemeint. Auf deine Interpretation bin ich gar nicht gekommen, obwohl sie auf der Hand liegt.
#268VerfasserJanZ (805098) 17 Aug 17, 21:58
Kommentar
Nachdem Davidshirsche in freier Wildbahn als ausgestorben galten, wurden Tiere in Gefangenschaft erfolgreich ausgewildert.

Wie geht das??
#269Verfasserjudex (239096) 21 Aug 17, 12:21
Kommentar
Tiere aus dem Zoo wurden wieder in die freie Wildbahn entlassen.
#270VerfasserHarri Beau (812872) 21 Aug 17, 12:36
Kommentar
Danke lieber Harri, aber was er gemeint hat war mir schon klar.
#271Verfasserjudex (239096) 22 Aug 17, 12:27
Kommentar
Na schön. Aber was du gemeint hast, ist mir immer noch nicht klar.
#272VerfasserHarri Beau (812872) 22 Aug 17, 12:47
Kommentar
In Gefangenschaft kann man Tiere nicht auswildern. Das ist so wie: im Gefängnis entlassen.
#273Verfassermbshu (874725) 22 Aug 17, 12:49
Kommentar
Solange sie nicht ins Gefängnis entlassen werden.

Ich habe kein Problem, diesen Satz zu verstehen. Da wurde kein Wort oder eine Wendung falsch benutzt.

Der Dokumentarfilm "Meine Freiheit, Deine Freiheit" begleitet zwei junge Frauen, welche nach längerer Zeit in Gefangenschaft entlassen werden sollen.
#274VerfasserHarri Beau (812872) 22 Aug 17, 13:09
Kommentar
wurden Tiere aus Gefangenschaft erfolgreich ausgewildert.

So klingt das doch gleich viel besser, oder nicht?
#275Verfasserbluesky (236159) 22 Aug 17, 13:12
Kommentar
Houston: Für weite Teile der Stadt wurde der Springflut-Notstand ausgerufen (SPON)

Nun liegt aber Houston nicht am Meer, merkwürdig.
#276Verfasserjudex (239096) 27 Aug 17, 21:18
Kommentar
Springflut ist die höchste Alarmstufe bei Überschwemmungen steht heute in meiner Zeitung und wahrscheinlich eine misglückte Übersetzung.
#277Verfasserbluesky (236159) 28 Aug 17, 17:04
Kommentar
Houston kann durch den Houston Ship Channel von Hochseeschiffen erreicht werden; die Tide aus dem Golf von Mexiko reicht bis dorthin.


Allerdings sind die gegenwärtigen Überschwemmungen nicht Folge einer Springflut vom Meer her, sondern von überaus heftigen Regenfällen: und flash flood ist lt. Wiki mit Sturzflut zu übersetzen.

#278Verfassermbshu (874725) 28 Aug 17, 17:17
Kommentar
SPON ist doch bekannt für krasse Fehlübersetzungen. Wie war denn das neulich mit dem school monitor, der von einer Schülerin verprügelt wurde?
 Nur leider haben sie übersehen, daß das kein Bildschirm war, sonder die Aufsicht.
#279Verfasserbluesky (236159) 28 Aug 17, 19:36
Kommentar
Viel Kaffeetrinken kann vor schnellem Tod beschützen

Wer dennoch einen schnellen Tod einem (angesichts der Formulierung der Überschrift vorzugswürdig erscheinenden) langsamen vorzieht, sollte das Kaffeetrinken also beizeiten einschränken. Wie sich allerdings aus dem Artikel ergibt, ist eine höhere Lebenserwartung gemeint.

Bonus-Rant: Richtiger wäre mE "schützen" gewesen. "Beschützen" kommt mir hier nicht korrekt vor, man stellt man sich den Kaffee vor, wie er schützend die Arme um einen legt.
#280VerfasserGart (646339) 29 Aug 17, 09:55
Kommentar
Aus einem Online-Kommentar zu einem Sachverhalt, bei dem eine Dame aus der Linkspartei einer Dame der SPD in die Suppe gespuckt hat:

"Hier sind sich anscheinend zwei Krähen gegenseitig nicht Grün?"

Man möchte bei der Großschreibung der Farbe fast vermuten, dass hier drei Fliegen in einen Topf geworfen werden sollen.
#281VerfasserYarith (877626) 05 Sep 17, 09:19
Kommentar
"Jeder Deutsche nimmt im Schnitt 80 kg Brot zu sich."

Solche Konstruktionen höre ich immer wieder.

Die Deutschen nehmen im Schnitt 80 kg Brot zu sich, nicht jeder Einzelne.
#282Verfassermordnilap (835133) 18 Sep 17, 00:48
Kommentar
Heute eine Überschrift in der Stuttgarter Zeitung:

"VfB knickt nach der Halbzeit ein"


#283VerfasserQual der Wal (877524) 20 Sep 17, 14:58
Kommentar
In einem Bericht über eine Großfamilie (mit 15 oder mehr Kindern) wurde behauptet: "Die Kinder vertilgen alleine zum Frühstück bereits 3 Liter Saft."

Man kann meines Wissens keine Getränke vertilgen, anders als z. B. Torte, Eis, Pfannkuchen, Wurstbrote, Eintopf...

Diese Formulierung aus einem Arbeitsvertrag finde ich zumindest ungewöhnlich:
"Der Beschäftigte erklärt sich damit einverstanden, einen Teil des ihm zustehenden Urlaubs während der Betriebsferien, üblicherweise vom 27.12. bis 31.12., zu konsumieren.
#284VerfasserLeseratz (238114) 03 Okt 17, 15:11
Kommentar
Österreichische Formulierung.
#285Verfasserbluesky (236159) 03 Okt 17, 15:34
Kommentar
#255: Mit einem Ausrufezeichen wäre es wieder richtig:

Nimm 2 und spar dabei! -15 %
so wie: Hohe Stimmenverluste! -15 % für die SPD! (wobei das natürlich nur im BILD-Sprech ginge...)
#286VerfasserBenatarsComrade (1182552) 07 Okt 17, 03:05
Kommentar
In einem Forum über die FDP (Forderung Lindners nach einem Nicht-CDU-Finanzminister):

Kaum schnuppern sie ein bisschen Oberluft ...

Das sind ungefähr drei Ausdrücke, die da miteinander vermurkst wurden.
#287VerfasserQual der Wal (877524) 17 Okt 17, 13:58
Kommentar
Letzten Sonntag (wieder einmal!) in der ARD gehört: "Im Jahr 1974 gab es in der ehemaligen DDR ..."

Liebe ARD (stellvertretend für alle TV-Sender): Im Jahr 1974 gab es keine ehemalige DDR. Es gab eine DDR. Also entweder "Es gab in der DDR ...", oder, wenn schon, "Es gab in der damaligen DDR ...".
#288VerfasserChris (AT) (237739) 19 Okt 17, 15:02
Kommentar
Stimmt, Urlaub(stage) konsumieren ist ganz normal. Offenbar ein Austriazismus.
#289Verfassertigger (236106) 19 Okt 17, 15:27
Kommentar
Für die Studie wurden 32 Weiße Haie von 2009 bis 2014 mit Satelliten ausgestallten. (sic!)
Heute in The Weather Channel via Focus
#290Verfasserjudex (239096) 21 Okt 17, 10:27
Kommentar
Nicht nur das Verb ist verunglückt - wie kann man bzw. wozu sollte man einen Hai mit einem Satelliten ausstatten? Vielleicht mit einem Sender, der von einem Satelliten empfangen wird?
#291Verfassermbshu (874725) 21 Okt 17, 10:40
Kommentar
Wissenschaftler finden langes Herzgeheimnis: Wieso viele griechische Dorfbewohner gesündere Herzen aufweisen

Was ist ein Herzgeheimnis? Warum ist es lang und nicht kurz? Und wo findet man so etwas?
#292VerfasserGart (646339) 14 Nov 17, 13:42
Kommentar
Wissenschaftler finden langes Herzgeheimnis

Ich lese gerade eine Kurzgeschichte Korrektur, die durchgehend so formuliert ist. Zum Verweifeln.

#287 ist ja auch herrlich :) Passt gut zur #281.
#293VerfasserYarith (877626) 14 Nov 17, 13:53
Kommentar
Die genannte Seite lässt einen auch sonst öfter mal etwas ratlos zurück:

Junge Patientin zeigte mit Nackt-Selfies auf sehr schmerzhafte Erkrankung hin
#294VerfasserGart (646339) 14 Nov 17, 15:05
Kommentar
Nicht nur das Verb ist verunglückt - wie kann man bzw. wozu sollte man einen Hai mit einem Satelliten ausstatten? Vielleicht mit einem Sender, der von einem Satelliten empfangen wird?

Höchstens mit einem Sender, dessen Signale von einem Satelliten empfangen werden :-P.
#295VerfasserJanZ (805098) 14 Nov 17, 15:48
Kommentar
Für die Studie wurden 32 Weiße Haie von 2009 bis 2014 mit Satelliten ausgestallten. (sic!)
Wer hatte die Haie denn überhaupt erst eingestallt?
#296VerfasserDaja (356053) 14 Nov 17, 16:29
Kommentar
Gart, hör auf die Seite zu verlinken. Das sind doch die ärgsten Aluhutträger, vom Impfalzheimer bis zur Krebsheilung durch Schüsslersalze.

Wobei es zugegebenermaßen interessant ist, dass die kein Sprachgefühl haben...
#297Verfassertigger (236106) 14 Nov 17, 22:18
Kommentar
Ich habe Garts Links auf diese Seite noch nie angeklickt und würde das auch schon aufgrund der sprachlichen Qualität der hier gezeigten Beispiele nicht tun, außer zum Suchen von Stilblüten :-).
#298VerfasserJanZ (805098) 15 Nov 17, 10:45
Kommentar
#299VerfasserMasu (613197) 19 Nov 17, 10:11
Kommentar
#300VerfasserMasu (613197) 19 Nov 17, 10:11
iDie Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.