• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

How Donald Trump answers a question

89 Antworten   
Kommentar
Sehr interessante Analyse von Donald Trumps Sprache. Es geht darum, dass er z.B. hauptsächlich ein- und zweisilbige Wörter benutzt, dass er seine Sätze so konstruiert, dass sie auf einem "Buzz-Word" enden und dass er dem Zuhörer gerne Befehle erteilt ("look at what happened in Paris").

VerfasserQual der Wal (877524) 16 Okt 16, 11:27
Kommentar
Ich glaube, da ist ein falscher Link reingerutscht. Oder kommt hier nur bei mir etwas ganz anderes? (Greenpower - Inspiring Future Engineers)

#1VerfasserFragezeichen (240970) 16 Okt 16, 12:26
Kommentar
#1

Stimmt. Mit dem Link stimmt was nicht.
#2VerfasserMiMo (236780) 16 Okt 16, 12:56
Kommentar
Das Video krieg ich auch ... gemeint ist aber wohl ein von denen hier : https://www.youtube.com/results?search_query=...
#3Verfasserno me bré (700807) 16 Okt 16, 13:07
Kommentar
Tut mir leid, das war wohl die Werbung vor dem Video. Der Link in # 3 ist richtig (Nerdwriter, How Donald Trump answers a question).
#4VerfasserQual der Wal (877524) 16 Okt 16, 17:10
Kommentar
Beobachtungen einer Austauschschülerin mit Kulturschock zur Frage, warum manche Menschen Donald Trump wählen: http://www.taz.de/Ein-Austauschjahr-in-der-US...
#5VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 17 Okt 16, 20:25
Kommentar
Thanks, Cuau, for the link to the taz article (#5). Not surprising, but sobering to read about from an outsider's perspective.

Maybe it would be good to do more high school exchanges within the same country. I wish all those rural kids could spend more time elsewhere, and be exposed to more visitors from the wider world, even if it was just a school in a larger city.
#6Verfasserhm -- us (236141) 18 Okt 16, 01:59
Kommentar
I found the taz article interesting, too. I was amazed at how different my town is. It's also a small town in the middle of cornfields, and more than 90% white, but it nevertheless manages to seem a whole lot more diverse than the town in Minnesota that is described in the article.

I wish all those rural kids could spend more time elsewhere, and be exposed to more visitors from the wider world, even if it was just a school in a larger city.

Actually, many of "those rural kids" do get exposed to the wider world, when they go to college or move to a larger city to work. What is less common, I think, is that people from the big cities spend any time in a rural area, getting to know the people and the culture there. I think broadening horizons is a good thing, but it ought to go both ways.
#7VerfasserAmy-MiMi (236989) 18 Okt 16, 02:43
Kommentar
Sorry; of course you're right, rural kids move out, because they have to, which is why many rural towns decline, in an ongoing cycle. I wish I knew a better solution.

I'm glad to hear that not all cornfields block out all contact to the world. I would actually have thought that the internet and social media might now make it somewhat easier for rural kids to be less isolated. It's good to know that some exchange programs also help accomplish that goal.

But the particular Minnesota small town where families with 11 kids are the norm might easily have some more particular religious connection. That detail seemed unusual to me -- I doubt that that's necessarily typical of rural towns.
#8Verfasserhm -- us (236141) 19 Okt 16, 11:44
Kommentar
Ich klebs mal hier dran, weil Mr Trump im Fadentitel auftaucht.
Für aufstrebende Lernende der englischen Sprache eventuell recht nützlich.
#9Verfasserjo-SR (238182) 25 Okt 16, 13:00
Kommentar
Also in Bezug auf die "Lügenpresse" scheint er mit einigen deutschen Parteien / Gruppen auf einer Wellenlänge zu liegen.
#10Verfasserrennmotte (617913) 25 Okt 16, 13:40
Kommentar
"Puerto Rico is an island surrounded by water. Big water. Ocean water."

Wie wirkt sowas eigentlich auf NES bzw. Amerikaner?

Mir als Deutschem fällt es schwer, so etwas bizarres einzuordnen. Da fällt mir als Vergleich in Deutschland nur Stoibers Problembär-Vortrag ein, was die Absurdität angeht.

Ich meine auch allgemein die Sprechweise Trumps... Wie wirkt die auf Amerikaner? Auch offensichtlich lächerlich? Oder gibt es auch Menschen (seine Fans?), die solche Aussagen noch ernst nehmen können?
#11VerfasserPizzaburger (978634) 09 Okt 17, 16:23
Kommentar
#11: The impression it makes on me (American although I haven't lived there in quite some time) is that he is totally out of his depth, intellectually.

I think what his fans like is not so much what he says, but how he says it, and in some cases that he says it. As far as his supporters are concerned, he doesn't have to have
- eloquence
- decency
- policies
because it's enough to just have him in office.
#12Verfasseranna niemus (1205372) 09 Okt 17, 16:45
Kommentar
I agree with #12 re Trump's intellect - or lack thereof. Seems to me many of his supporters are on the same level, though. What's amazing to me (after I had to get over the fact that he actually got elected in the first place) is that he can do no wrong in the eyes of his supporters, regardless of how insane or nuts he might appear to "normal" people. All you have to do is read some of the readers' comments on Breitbart where Steve Bannon reigns supreme. I can stomach only so much of it before I get sick, but reading them can give you a good idea of how these people think - if you can call it that. The narrowmindedness displayed on that site is truly astonishing. IMO.
#13Verfasserdude (253248) 09 Okt 17, 16:58
Kommentar
I found the following helpful - by a linguist, so totally Leo-relevant! - and while I don't think it explains absolutely everything, and I do agree that racism (e.g. anti-Obama backlash) played a huge role in getting "#45 " elected, the linked blog post goes into an interesting aspect of the "conservative vs. liberal" dichotomy that I think explains a lot. (oops - hope I can link a page here; I've never tried it before...)
"I will begin with an updated version of an earlier piece on who is supporting Trump and why — and why policy details are irrelevant to them."
#14Verfasseranna niemus (1205372) 09 Okt 17, 17:08
Kommentar
dude, wir haben eigentlich alle schon gemerkt, dass sich viele Trump-Wähler ihre Stimme zurück wünschen und sich schämen, ihn gewählt zu haben.

Was haltet ihr von dem Gerücht, der Mann werde dement? Ich war nicht so fleißig bei LEO, das haben wir doch bestimmt schon vor dem Sommer diskutiert, als dieser Artikel https://www.statnews.com/2017/05/23/donald-tr... veröffentlicht wurde?
#15Verfassertigger (236106) 09 Okt 17, 17:27
Kommentar
Whether he has dementia or not is rather a moot point, unless it either gets it diagnosed (and I can't imagine him undergoing the necessary evaluations) or advances rapidly, so that he is forced out of office.

It says in the article, about the experts consulted, that "They noted, however, that the same sort of linguistic decline can also reflect stress, frustration, anger, or just plain fatigue," which I think describes the state he's in most of the time these days. He's bound to be under more pressure as president than he's ever been under before.
#16Verfasseranna niemus (1205372) 09 Okt 17, 17:50
Kommentar
It's not possible to make a remote diagnosis of such afflictions, but I see no signs of dementia the way they were visible in Ronald Reagan's second term, for example.

While I find it absolutely grating to listen to the man, I do not worry so much about Trump's eloquence, but about his (and his administration's) actions. If it weren't for Tillerson and Mattis keeping him somewhat in check, we might already have world conflagration by now. How much longer will they be able to contain him? Already there are rumors that Tillerson's days may be numbered (I would assume the story of him calling the president a "moron" to his face are true).
#17VerfasserNorbert Juffa (236158) 09 Okt 17, 18:31
Kommentar
I've been calling Trump a "moron" since at least his campaigning days, so I was happy to hear that Tillerson finally sees it my way. :-)

Even with Reagan, his dementia was kept secret for as long as possible, and he obviously didn't leave office early, so I can imagine that whatever may ail Trump will also be a non-issue until at least 2020 when he runs for reelection - which his yuge ego will make him do, I'm sure.

And yes, tigger, I have met several Trump voters recently (all of them older white men) who were gung ho early on but are now extremely disappointed and wish they could take their votes back. Unfortunately, though, there are still plenty of people who love and support him. They tend to be younger white men, though, and they still harbor hopes of seeing a wall built, of seeing the swamp drained, and everything else Trump promised them (most of which also has to do with undoing everything Obama has accomplished).

Unlike Norbert, I do worry about his "eloquence," or rather, his tweets because he tends to insult those he doesn't like, in particular Kim Jung-un who seems to be just as loose a cannon as Trump is. Either one of them seems liable to start something that can quickly get out of control.
#18Verfasserdude (253248) 09 Okt 17, 19:02
Kommentar
Trump's skin is wafer thin and he lashes out viscously at anybody who gets under it. His favorite weapon being tweets, of course. Not a quality one wishes for in a president.

I think we have to be careful to associate Trump voters just with older white men (although that may be the bulk of his constituency). I don't know how she voted, but in chatting with a Vietnamese neighbor recently, she seemed to repeat verbatim Trumpian talking points regarding immigrants in general and refugees from Islamic countries in particular. Unfortunately I gave a very undiplomatic reply, pointing out parallels between people fleeing Syria and people fleeing Vietnam.
#19VerfasserNorbert Juffa (236158) 09 Okt 17, 19:18
Kommentar
Der amerikanische republikanische Senator Bob Corker hat es schön formuliert:
""Der Präsident war bisher nicht fähig, die Stabilität oder etwas von der Kompetenz an den Tag zu legen, die er braucht, um erfolgreich zu sein." - "Es ist eine Schande, dass das Weiße Haus eine Tagesbetreuungsstätte für Erwachsene geworden ist. Jemand hat offensichtlich heute Morgen seine Schicht versäumt."

Also liegt auch hier ein Verdacht auf beginnende Demenz vor.

#20VerfasserMiMo (236780) 09 Okt 17, 19:26
Kommentar
Demenz muss aber nicht zwingend der Fall sein. Es gibt ja genügend Leute, vor allem Frauen, die ihn anscheinend schon vor Jahrzehnten als "douchebag" bezeichnet oder gesehen haben sollen, und speziell dabei Frauen, die sich mit ihm auf ein Date eingelassen haben. Es kann mMn. durchaus sein, dass er halt immer schon so war, und er scheint auch genetisch so veranlagt zu sein, wenn man da mal etwas über seine berühmt-berüchtigten Vorfahren liest (speziell sein Vater und dessen Vater).
#21Verfasserdude (253248) 09 Okt 17, 19:46
Kommentar
Ich hatte Corkers Kommentar ("day care") eigentlich im Sinne von "Kindergarten für Erwachsene" verstanden, also nicht in Richtung Altenbetreuung. Und das passt ja auch zum Benehmen des Präsidenten, das dem eines Fünfjährigen in der Sandkiste gleicht. Wobei dieser Vergleich möglicherweise unfair gegenüber Fünfjährigen ist.
#22VerfasserNorbert Juffa (236158) 09 Okt 17, 20:43
Kommentar
Ja, richtig, day care hat mehr mit Kindern zu tun als Altenbetreuung.
#23Verfasserdude (253248) 09 Okt 17, 20:53
Kommentar
Kindergarten:


"The media is really, the word, one of the greatest of all terms I've come up with, is 'fake,'" Trump told Mike Huckabee in an interview for the two-time Republican presidential candidate's new show on the Trinity Broadcasting Network. "I guess other people have used it perhaps over the years but I've never noticed it. And it's a shame. And they really hurt the country. Because they take away the spirit of the country."

#24VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 10 Okt 17, 09:44
Kommentar
Ich bin nicht qualifiziert, zum Thema Demenz etwas zu sagen, aber wie Trump da (#11) von "big water" sprach, das war einfach ein Mann, dem momentan das Wort "ocean" fehlt. Es gab schon mehrere solcher öffentlicher Aussetzer.
#25VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 10 Okt 17, 10:42
Kommentar
#25 das erinnert mich an Baldricks Versuch, den Wörterbucheintrag für "sea" zu formulieren: "big blue wobbly thing that's got fish in it"
(noch dazu ging es eigentlich um den WB-Eintrag für "C"...)

#26VerfasserSpinatwachtel (341764) 10 Okt 17, 10:46
Kommentar
Mal abgesehen von dem Abgrund an Stupidität, den dieser Mann erkennen lässt, wenn er nicht nur erklären zu müssen glaubt, dass Puerto Rico eine Insel ist, sondern auch, was eine Insel ist. Aber das braucht nicht Demenz zu sein, dass kann auch einfach Trump sein.
#27VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 10 Okt 17, 10:51
Kommentar
Wahrscheinlich behauptet er demnächst, nicht nur den Begriff "Insel", sondern auch das dahinterstehende Konzept erfunden zu haben.

Mir fallen im Zusammenhang mit Trump eigentlich nur nicht zitierfähige Vokabeln ein.
#28VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 10 Okt 17, 10:56
Kommentar
Genau. "A lot of people don't know this, but..." -- das heißt bei ihm immer: "Hab' ich gerade herausgefunden". Wie Norbert Juffa finde ich es extrem anstrengend, diesem Stumpfsinn zuzuhören, aber man muss ehrlich sein: Noch schlimmer, weil deprimierender, sind Interviews mit Trumps Anhängern.
#29VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 10 Okt 17, 11:17
Kommentar
Naja, diese "Definition" einer Insel kommt meiner Meinung nach von der erwähnten Dauerermüdung und dem Stress, weil er den Faden verloren hat und nicht mehr wusste, was er nach "Puerto Rico is..." eigentlich sagen wollte.
Manchmal sollte man halt einfach "äh" sagen - oder eine Denkpause machen, wie es sich nur mehr sehr gebildete ältere Herren professoralen Auftretens trauen.

Ich weiß auch nicht, was ich von den Demenzvermutungen halten soll. Erstens finde ich Ferndiagnosen auch unpassend und sinnlos, zweitens kann ich (aus Babyzeiten) bestätigen, dass einen Schlafmangel und Stress schnell zum Zombie machen kann. Aber der STAT-Artikel mit den Videobeispielen ist trotzdem interessant. :-)

...vielleicht sollte man einfach Supernanny Saalfrank rüberschicken?
#30Verfassertigger (236106) 10 Okt 17, 11:28
Kommentar
*Edit* überflüssig, vom Autor gelöscht.
#31VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 10 Okt 17, 11:39
Kommentar
"Puerto Rico is an island surrounded by water. Big water. Ocean water."
Man möchte ihm "HELMSTEDT" zurufen, in memoriam H. Lübke.
#32Verfasserigm (387309) 10 Okt 17, 11:52
Kommentar
Komisch, ich dachte immer, dass sei in OLDENBURG gewesen, wo man dem "Bundesheini" den Namen der Stadt aus dem Off einflüstern musste.
#33VerfasserNorbert Juffa (236158) 10 Okt 17, 13:11
Kommentar
Die Pardon-Platte, auf der u.a. das drauf ist, gibt es auf Youtube. Es ist eindeutig Helmstedt (ein Ausschnitt ca. ab 2:45) - das Publikum schreit es ganz deutlich. ;o)
www.youtube.com/watch?v=t2cNS4wZTK4
#34Verfasserigm (387309) 10 Okt 17, 13:18
Kommentar
Danke. Wieder was dazu gelernt :-)
#35VerfasserNorbert Juffa (236158) 10 Okt 17, 13:24
Kommentar
Re #22 & #23: "adult day care" is a well-established concept, so I don't think Corker was particularly playing on the kindergarten concept (as apt as that may be). In my personal experience, most, but definitely not all, of the persons who are in adult day care are dealing with various dementia issues.

Adult day care is one of the best options for adult caregivers who are in need of regular respite care in order to return to the workforce, relax, and see to errands, appointments, and other responsibilities. Adult day programs also provide seniors with valuable opportunities for socialization, recreation and engagement in a safe environment. This is an affordable alternative to placing an aging loved one in assisted living or other long-term care facilities.
#36Verfasserhbberlin (420040) 10 Okt 17, 14:01
Kommentar
This is Corker's tweet:
It's a shame the White House has become an adult day care center. Someone obviously missed their shift this morning.

It says "adult" right there, and that makes it pretty clear. I didn't realize earlier that he had "adult" in his tweet.

#37Verfasserdude (253248) 10 Okt 17, 19:46
Kommentar
I agree that adult day care exists and is for people with (early / mild to moderate) dementia. However, in my experience, it is almost nonexistent in the US on a daily 8-to-5 basis like child day care. Caregivers who are lucky might find in their community one or two volunteer-run church-based programs, each lasting for about two hours a week, which is enough time to go to the grocery and do another errand or two. Other than that, the choice is usually to pay for a home aide, or pay to leave the person at a residential memory care facility during the day, just not have them spend the night. Either or both of those can be helpful in the short to middle term.

For what it's worth, even knowing about adult day care for dementia, my first impression, like Norbert's and dude's, was that Corker was probably just referring more to childish behavior and pettiness, the tit-for-tat, me-first mentality that most people grow out of in kindergarten but that Trump and his advisers such as Bannon still display. It reminds me of the book 'All I Really Need to Know I Learned in Kindergarten':

1. Share everything.
2. Play fair.
3. Don't hit people.
4. Put things back where you found them.
5. CLEAN UP YOUR OWN MESS.
6. Don't take things that aren't yours.
7. Say you're SORRY when you HURT somebody.

Which I've always thought was a pretty fatuous title for adults; but on the other hand, when you read about not only Trump and his cronies, but also families like that of the Las Vegas shooter, you wonder how some people were brought up.

I also agree that if he really couldn't remember the word 'ocean' or other descriptive words, it could easily be a sign of mild cognitive impairment.

But his use of simple language (3rd-grade reading level or whatever) for his speeches could also be a choice based on his target audience -- people who don't trust elites who use big words. And as tigger says, forgetfulness and lack of concentration could also easily be a sign of stress, and/ or normal aging.

So I don't think anyone can or should assume dementia just from his public appearances. As Reagan showed, and as we have found with relatives who eventually developed dementia, it's easy to look back and apply the eventual diagnosis in hindsight, but much harder to analyze someone's behavior as it happens, gradually.

The other aspect of Trump's behavior that does give me pause is his anger. That could indeed be related to some loss of cognitive function -- but again, when someone already has that type of personality trait and loses inhibitions only gradually, it's very hard to know what to ascribe to a disease process and what's just 'the way he is.'

The one thing that makes me hopeful that Mr. Trump may have more self-control than he appears to -- well, apart from the group of advisers, who I hope can help remind him how to do the adult thing -- is the report that he is not a drinker. If he were consuming alcohol at the same time as confronting some loss of cognitive ability, that would indeed be more worrying, and harder for those who love him to deal with.
#38Verfasserhm -- us (236141) 10 Okt 17, 20:30
Kommentar
Tweet D.T.: "Senator Bob Corker 'begged' me to endorse him for re-election in Tennessee, I said 'NO' and he dropped out (said he could not win without my endorsement)."

Sagt der Präsident der Vereinigten Staaten. Pathetic. Der Mann braucht keinen Alkohol, um zu glauben, dass ohne ihn kein Spatz vom Dache fällt, kein Senator gewinnen kann, keine Orkanhilfe funktioniert, keiner weiß, wie mit Krisenherden umzugehen ist, keiner das politische System der USA richtig nutzen kann ("Dann ändert doch die Mehrheiten!"), kein Richter richtig entscheiden und kein Journalist richtig darüber berichten kann.

Der Mann ist außerstande, Sachverhalte angemessen zu interpretieren (die Bedingung für intelligentes Verhalten), kann Dinge nicht aufeinander, sondern nur auf sich selbst beziehen und ist, wie es aussieht, vollkommen skrupel- und charakterlos. Solche Leute sind schon im Alltag gefährlich. Dieser hier sitzt im Weißen Haus.

Der Trump-Biograph Michael D'Antonio kommentiert: "Corker seems to be suffering from the sort of burnout experienced by those who care for senior relatives.
Here his evocation of "adult care" is more meaningful than the senator may even know. Adult day care is as much a service for the friends and family of those with dementia and other disabling conditions as it is for those who attend programs. The respite they receive when experts take over for a few hours makes it possible to continue with the burden of caregiving." (auf CNN)

Auch D'Antonio scheint noch zu glauben, Trump ließe sich durch seine Berater und Partei"freunde" irgendwie in einen halbwegs verantwortlichen Menschen verwandeln. Mir scheint das die unwahrscheinlichste Verwandlung seit der des Froschkönigs. Zieht man die Konsequenzen in Betracht, die das erratische Verhalten dieses Mannes haben kann, falls irgendwann jemand mal wieder "seine Schicht verpasst", wie Corker das mit Blick auf die notwendige "Betreuung" so sarkastisch formuliert hat, dann gibt es doch nur eine Lösung: raus, aber so schnell wie möglich.


PS.: Ich halte die Demenzfrage hier für völlig verfehlt. Mir ist es doch völlig egal, aufgrund welchen Defekts jemand an so einflussreicher Stelle fatale Entscheidungen trifft. Ich glaube, was wir sehen, ist das, was bei ihm normal ist -- besser geht nicht und besser ging auf früher nie. Aber vielleicht liefert ein demenzverdacht ja den Hebel für eine Amtsenthebung aus gesundheitlichen Gründen.

#39VerfassersebastianW (382026) 10 Okt 17, 22:57
Kommentar
Ich halte die Demenzfrage hier für völlig verfehlt. Mir ist es doch völlig egal, aufgrund welchen Defekts jemand an so einflussreicher Stelle fatale Entscheidungen trifft.

Sagen wir, es ist verfehlt, die Frage: "Ist Trump dement?" in einem Internetforum zu diskutieren, unter Menschen, die Trump nie begegnet sind und von denen die meisten (wie ich) keine Mediziner sind. Aber wenn es darum geht, T. loszuwerden, und falls der 25. Verfassungszusatz ins Spiel kommen sollte, könnte die Diagnose Demenz natürlich eine Rolle spielen.
#40VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 11 Okt 17, 06:25
Kommentar
The problem with impeachment, as we have discussed before, is that you would then have Mike Pence pursuing many of the same inhumane policies, but more competently and with more legislative support. It may be less devastating to have Trump fail personally than to have the Republican party succeed with an agenda that could set the nation and the world back half a century or more, at a juncture where it may matter more than ever.
#41Verfasserhm -- us (236141) 11 Okt 17, 06:25
Kommentar
As I stated in the impeachment thread, from all that is known so far it seems unlikely that there will be sufficient grounds for impeachment. And as hm-us says, be very careful what you wish for if you envision Pence taking over from Trump.

Clearly the political agenda of the current administration is to move American society back into the early 1960s or thereabouts. But the US is not nearly powerful enough to drag the rest of the world along with it, and the result of successful implementation of their plans would be to increasingly isolate the US from a world that is moving forward rather than backward. And if proposed legislation is going to pass, the US government will pile up debt rapidly, tigthening the economic noose around our necks and seriously putting our superpower status at risk.

The place to stop this madness is at the polls, by changing the composition of Congress. But given that the Democrats are still being lead by the same old tired leadership recycling the same old ideas they have kicked around for decades, I am not holding my breath. And Americans are not yet emboldened enough to seriously embrace third-party candidates.
#42VerfasserNorbert Juffa (236158) 11 Okt 17, 06:56
Kommentar
Nein, Pence wäre besser. Reaktionär und ideologisch verbohrt, aber kein Irrer.

Und das Grauen, das wohl die meisten empfinden, weil ein ganzes Land einem boshaften Kasper in die Hände gefallen ist: Das wäre dann weg.
#43VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 11 Okt 17, 07:04
Kommentar
I will stick with "Barking dog's (mostly) don't bite" for now.
#44VerfasserNorbert Juffa (236158) 11 Okt 17, 07:12
Kommentar
Das Gebell ist ja nicht harmlos. Es ist ein zynisches, rassistisches und vor allem hemmungslos dümmliches Gekläffe. Und das nun vier Jahre lang, und wer weiß, am Ende acht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ohne Folgen für die amerikanische Gesellschaft bleiben soll.
#45VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 11 Okt 17, 07:22
Kommentar
>>Reaktionär und ideologisch verbohrt, aber

That's a big but.

And I'm not sure that a buffoon is the worst kind of leader to have, at least in a country with (we hope) legislative and judicial checks and balances to the executive power, like the US. As appalling as Trump often is, at least there remains opposition to him, both within and outside his party, that may still partly be able to prevent him from doing the worst. Perhaps even in part by using black humor, as Corker did. As we found out the hard way after the election, sometimes it takes an over-the-top statement to get media coverage.

Unfortunately, a principled opposition with some leverage to prevent the worst apparently scarcely still exists in many other countries with more hardened power structures, such as Russia, Syria, Turkey, Venezuela, Iran, and North Korea, which are likely to cause even more harm to other countries around the world. Surely millions would be relieved to exchange any of those coldly unfunny authoritarian leaders for someone a little sillier or less cognitively predictable, but also a little less competent at cruelty and repression.

Yes, of course Trump's rhetoric has already caused damage that will take years to repair. But at least we still have a relatively bipartisan court system, an opposition party, a relatively free press, and a few stalwart Republicans who are willing to vote against him or investigate him in committees when things begin to look dire. Rhetoric is only ultimately damaging if there ceases to be a critical mass of resistance to it.
#46Verfasserhm -- us (236141) 11 Okt 17, 07:41
Kommentar
I would not necessarily include the leader of Venezuela in that list. He seems to be more of the Trumpian variety (incompetence paired with boastfulness), seems to have some sense of humor, and the country was already in serious trouble long before he came to power. Other than that: agreed.
#47VerfasserNorbert Juffa (236158) 11 Okt 17, 07:52
Kommentar
#40: unter Menschen, die Trump nie begegnet sind und von denen die meisten (wie ich) keine Mediziner sind.

Mediziner sollten meiner Meinung nach erst recht keine Ferndiagnosen stellen, wegen des öffentlichen Glaubens, den ihre Expertise beansprucht. Ich möchte ferner an die sogenannte Goldwater-Regel erinnern (siehe hier mwN). Sie ist dem verlinkten WP-Artikel zufolge zwar eine Ethikregel für amerikanische Psychiatrists eines bestimmten Verbandes, scheint aber auch für andere Leute dieser Profession zumindest erwägenswert.
#48VerfasserGart (646339) 11 Okt 17, 08:03
Kommentar
Sie können ja jeweils klarstellen, dass es keine Diagnose ist. Die Goldwater-Regel verbietet m.W. nicht, typische Anzeichen bestimmter Störungen allgemein zu beschreiben -- Trumps Verhalten kann mehr oder weniger explizit danebengestellt werden. Das sollte legitim sein -- schließlich geht es nicht um Charlie Sheen, sondern um einen Menschen mit sehr weitreichenden, ggf. fatalen Befugnissen.

Eine andere Frage ist natürlich, ob damit bei Trumps Anhängern viel erreicht werden kann.
#49VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 11 Okt 17, 09:25
Kommentar
Wo genau die Grenzen der Goldwater-Regel liegen, weiß ich nicht. Es ging aber seinerzeit bei Herrn Goldwater (die Regel scheint, wie der informelle Titel und der verlinkte Wikipedia-Artikel nahelegen, im Zusammenhang mit Vorkommnissen während seines Wahlkampfs von 1964 in das betreffende Regelwerk eingefügt worden zu sein) um jemanden, der im Falle eines Wahlsiegs eben dieselben weitreichenden, ggf. fatalen Befugnisse gehabt hätte.
#50VerfasserGart (646339) 11 Okt 17, 12:16
Kommentar
Eine andere Frage ist natürlich, ob damit bei Trumps Anhängern viel erreicht werden kann.

Ja, es würde erreicht dass seine Anhänger noch mehr davon überzeugt wären dass die bösen Anderen alles, aber auch alles tun um ihren geliebten, genialen, unvergleichlich (o.k. das ist er wirklich)  usw. Präsidenten zu verleumden, weil der im Gegensatz zu den Anderen eben genial, grandios blablabla ist.
#51VerfasserMasu (613197) 12 Okt 17, 08:02
Kommentar
In meinen Augen ist Trump kein "Unfall". Weder dement noch sonstwas. Er wurde in dieses Amt gehoben, es gibt eine Menge Leute, die ein großes Interesse daran hatten und haben.
Er setzt Dinge durch, die sich so manch anderer nicht ohne ein Riesentheater hätte leisten können. Ob die für alle gut und wünschenswert sind, steht auf einem anderen Blatt.

Ich glaube nicht, dass er der Einzige ist, der große Lust hat, mal wieder seine Atombömbchen auszuprobieren. Da gab es ja auch schon Vorbilder.

Die Amerikaner haben auf die eigene Bevölkerung und den Rest der Welt noch nie Rücksicht genommen, andere Staaten auch nicht, nur fehlt den einen oder anderen hin und wieder die Möglichkeit, es genauso umzusetzen.
Die Amerikaner haben immerhin noch eine Menge Freunde und Anhänger, nicht zuletzt Deutschland. Die stationieren hier alles Mögliche, Atomwaffen, jede Menge Nervengase (wen wollen sie hier vergasen?) usw.

Da deutet nichts darauf hin, daß hier jemand nicht wüßte, was er tut. Meiner Meinung nach.
#52Verfasserulinne (894128) 12 Okt 17, 08:38
Kommentar
Abgesehen von dem "die Amerikaner" (OK, ich verwende das auch oft so, richtiger wird's dadurch allerdings nicht) volle Zustimmung zu ulinnes Ansicht.

Sagen wir "die amerikanischen Regierungen".

Trump ist kein Unfall, sondern ein willkommenes "blunt instrument", damit gewisse Dinge gesagt und getan werden können.
#53VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 12 Okt 17, 08:56
Kommentar
Ich würde es begrüßen, wenn "die Amerikaner" hier etwas präzisiert würde.

Trump setzt fast nichts durch, bisher jedenfalls. Bisher demontieren er und seine Regierung einfach dass, was die Regierung seines Vorgänger mittels "executive orders" und anderer Durchführungsbestimmungen aufgebaut hat. Dazu werden diese Anweisungen entweder ausgesetzt oder nullifiziert, oder er gegenläufige "executive orders" erlassen. Das heißt, es handelt sich hier um Vorgänge, die innerhalb der Exekutive stattfinden.

Das in den letzten Jahrzehnten immer mehr Dinge über "executive orders" und ähnliche Mechanismen geregelt wurden, anstatt durch Gesetzgebung, ist eine signifikantes Problem, und das zeigt sich im Moment besonders deutlich. Auch die Iran-Vereinbarung z.B. wurde nie vom Kongress abgesegnet.
#54VerfasserNorbert Juffa (236158) 12 Okt 17, 08:58
Kommentar
"Bisher demontieren er und seine Regierung einfach dass, was die Regierung seines Vorgänger mittels "executive orders" und anderer Durchführungsbestimmungen aufgebaut hat." Das reicht doch für den Anfang. Scheiß auf Naturschutz, scheiß auf Minderheitenrechte ...
#55VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 12 Okt 17, 09:00
Kommentar
Wenn man diese Dinge gegen zukünftige "pöse Buben" hätte absichern wollen, hätte man Gesetze erlassen müssen. Man kann nicht lediglich ein Kartenhaus aufbauen und sich dann wundern, wenn ein anderer es umpustet.

Obama hat die Möglichkeit der "executive orders" maximal ausgereizt (nachdem seine beiden Vorgänger schon kräftig davon Gebrauch gemacht hatten), weil ihm während eines Großteils seiner Amtszeit die nötige parlamentarische Mehrheit fehlte. Das rächt sich nun. Dem Präsidenten diese parlamentarischen Mehrheiten zu beschaffen liegt im Verantwortungsbereich seiner Partei.

Kurzfristiges Ziel der jetzigen Regierung: Die Obamajahre ungeschehen machen, das bringt uns auf den Stand von 2007 zurück (auch da gab es schon Umweltschutz). Langfristiges Ziel von Herrn Trump im speziellen: Zurück in die glorreichen 1960er Jahre. Bei Mao hätte es geheißen "The Great Leap Backward".
#56VerfasserNorbert Juffa (236158) 12 Okt 17, 09:09
Kommentar
Hm... vielleicht führen wir hier momentan eine etwas gestrige Diskussion. Im Weißen Haus, heißt es, wird derweil überlegt, ob sie ihn körperlich überwältigen sollen, wenn er den atomaren Erstschlag anordnen will.


Gut, das sind Gerüchte, und auch Nixon soll ziemlich durch den Wind gewesen sein, aber kann sich jemand erinnern, dass dergleichen jemals über einen US-Präsidenten berichtet wurde?
#57VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 12 Okt 17, 09:16
Kommentar
Liest sich wenig überzeugend. In dem "football" ist ja nicht etwa ein roter Knopf bei dessen Drücken die ICBMs losfliegen, sondern die "launch codes" (trockene Zahlenreihen wahrscheinlich ?). Wikipedia schreibt:

"There are four things in the Football. The Black Book containing the retaliatory options, a book listing classified site locations, a manila folder with eight or ten pages stapled together giving a description of procedures for the Emergency Alert System, and a three-by-five inch card with authentication codes. The Black Book was about 9 by 12 inches and had 75 loose-leaf pages printed in black and red. The book with classified site locations was about the same size as the Black Book, and was black. It contained information on sites around the country where the president could be taken in an emergency."
#58VerfasserNorbert Juffa (236158) 12 Okt 17, 09:22
Kommentar
In dem "football" ist ja nicht etwa ein roter Knopf, bei dessen Drücken die ICBMs losfliegen, sondern die "launch codes" (trockene Zahlenreihen wahrscheinlich ?)

Dann bleibt der Menschheit nur zu hoffen, dass der gute Mann irgendwo zwischen Ziffer 9 und Ziffer 15 das Interesse verliert...
#59VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 12 Okt 17, 09:27
Kommentar
Ich nehme an, dass die "retaliatory options" nach Zielgebiet und Waffengattung (land-, see-, oder luftgestützte Atomwaffen) geordnet sind, und dass man sich da erst einmal eine Option heraussuchen muss, bevor man überhaupt zu den "launch codes" kommt (die nach meinem Verständnis der Authentifizierung dienen, d.h. kommt ein eventuell gegebener Befehl wirklich vom Präsidenten). Ich denke, etliche Minuten Zeit ist im Ernstfall immer noch, um das Abgehen von Befehlen zu verhindern.
#60VerfasserNorbert Juffa (236158) 12 Okt 17, 09:36
Kommentar
Wow. Just .... wow


Donald Trump hat US-amerikanischen Medien mit dem Entzug von Lizenzen gedroht. "Angesichts der ganzen Falschnachrichten, die von NBC und den Gesellschaften kommen – ab wann ist es angebracht, ihre Lizenzen infrage zu stellen? Schlecht für das Land!", schrieb der US-Präsident auf Twitter. Später sagte er im Weißen Haus außerdem: "Es ist offen gesagt ekelhaft, dass die Presse in der Lage ist, zu schreiben, was immer sie schreiben will."

Unfassbar.
#61VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 12 Okt 17, 09:44
Kommentar
#53
Sorry, stimmt, so ist es besser. Gilt ja für fast alle bisher.
#62Verfasserulinne (894128) 12 Okt 17, 10:18
Kommentar
 weil ihm während eines Großteils seiner Amtszeit die nötige parlamentarische Mehrheit fehlte.

Solange  nicht das Wahlsystem reformiert wird und das faktische 2-Parteiensystem erhalten bleibt wird sich daran nichts ändern und jedes sinnvolle Gesetz verhindern.

Hab ich auch gelesen Bubb und nur die Kinnlade manuell hochgeklappt.
#63VerfasserMasu (613197) 12 Okt 17, 10:29
Kommentar
Apparently, the president is not required by law to consult with anyone before ordering a nuclear strike. That's really scary, especially now, with an infantile blowhard in office.
Once he gives the order, the only way to stop it being carried out is for someone to break the law - if they have no clear reason to doubt that the order came from the president. (And yeah, the "football" is largely about authenticating that.) And the folks involved will all be trained military personnel, and so may have deep inhibitions around law-breaking. Could they be overridden by an aversion to nuclear war?

I got this info from listening to David Wright, co-director of the Union of Concerned Scientists’ Global Security Program, in a rather interesting segment of a rather interesting podcast:
#64Verfasseranna niemus (1205372) 12 Okt 17, 11:11
Kommentar
Das hohe Gut der Pressefreiheit. Wird offenbar überall mehr oder weniger abgeschafft oder jedenfalls wird das versucht.

Leider auch bei uns. Es gibt fast nur noch Hofberichterstattung.

Vielleicht heißen Journalisten dann bald auch im Trumpland "Terroristen".
#65Verfasserulinne (894128) 12 Okt 17, 11:13
Kommentar
"Hofberichterstattung"? Eh?
#66VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 12 Okt 17, 11:32
Kommentar
Das hohe Gut der Pressefreiheit. Wird offenbar überall mehr oder weniger abgeschafft oder jedenfalls wird das versucht.

Leider auch bei uns. Es gibt fast nur noch Hofberichterstattung.

Bei uns? Findest du? Dafür liest und hört man hier aber noch erstaunlich oft Regierungskritisches in den Medien. Oder auch eine einigermaßen neutrale und objektive, faktenbasierte Berichterstattung. Ich habe auch noch nicht davon gehört, dass hier Journalisten inhaftiert oder verfolgt würden. Oder hat mir die gleichgeschaltete Lügenpresse diese Informationen vorenthalten?
#67VerfasserDragon (238202) 12 Okt 17, 11:33
Kommentar
War doch klar, dass das von Ulinne kommt. Gleich kommt dann noch Uljae dazu...

Ich lese oft massive Kritik an regierenden Politikern in (Mainstream-)Zeitungen usw. Keine Ahnung, wie man meinen kann, die Journalisten wären gleichgeschaltet. Hört sich halt schick an. 
#68VerfasserPizzaburger (978634) 12 Okt 17, 11:46
Kommentar
Vielleicht heißen Journalisten dann bald auch im Trumpland "Terroristen".

Klar, warum nicht? T. hat sie ja schon im Februar zum "enemy of the American people" erklärt.

#69VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 12 Okt 17, 12:01
Kommentar
re #69 - I have long suspected that the twitter posts ostensibly by Trump are in reality composed by a team with higher degrees in creative writing. The tweets themselves are crafted with care, employing the best techniques of excessive punctuation, capitalisation and misspelling, with the compact message of a haiku. All designed to appeal to the semi-literate, his constituency, and, epiphenomenally, to enrage the intelligentsia.
I think we can be fairly sure that Trump has not heard of an obscure playwright by the name of Ibsen, nor does he read the British Daily Mail, which used the phrase "enemy of the people" to such effect last year ( https://en.wikipedia.org/wiki/Enemies_of_the_... ). But his army of ghosttweeters will have done so.
#70Verfasserisabelll (918354) 12 Okt 17, 13:36
Kommentar
Interesting: Some people feel they can and also should attempt remote diagnosis of mental instability (but not necessarily of dementia, I guess).

[ROBERT JAY LIFTON] "I also belong to a group called the Duty to Warn, which is a group of psychiatrists and psychologists who feel we have the right and the obligation to speak out about Trump’s psyche when it endangers the country and the world."
#71Verfasseranna niemus (1205372) 14 Okt 17, 02:01
Kommentar
Better late than never...
is that you would then have Mike Pence pursuing many of the same inhumane policies, but more competently and with more legislative support.
Bingo. You took the words right out of my mouth. Unlike T., Pence is an experienced politician and Washington insider. And his abject subservience to a man like DT speaks volumes about his character.
What will be the end of all of this? Ich sehe nur schwarz.

Perhaps more on topic...
Es geht darum, dass er z.B. hauptsächlich ein- und zweisilbige Wörter benutzt, dass er seine Sätze so konstruiert, dass sie auf einem "Buzz-Word" enden und dass er dem Zuhörer gerne Befehle erteilt
But that's true of how he speaks in general, not just when he answers questions. It connects well to his "base" (cringe). It's the content of his words that enrage/frighten/etc. me, not the manner in which it is delivered. If Bernie Sanders spoke that way it wouldn't bother me a bit.
Edit.
#72Verfasserwupper (354075) 14 Okt 17, 12:28
Kommentar
A couple of interesting articles on the difficulties that translators have with Trump:

Bei Trump habe ich Schweißausbrüche -- Trump kann den Ruf eines guten Übersetzers völlig ruinieren, denn er widerspricht sich innerhalb kürzester Zeit immer wieder, sodass die Zuhörer denken müssen: 'Was redet der Übersetzer da für einen Blödsinn?' Das, was Trump vorträgt, steht außerdem in diametralem Gegensatz zu dem, was seine designierten Minister sagen, und er springt von einem Thema zum nächsten. Erst schimpft er, in der Pharmaindustrie säßen Mörder, im nächsten Moment geht es nahtlos um den Freihandel. Er ist total spontan assoziativ, völlig unberechenbar. Da muss man beim Übersetzen höllisch aufpassen.


And this --

#73Verfassereric (new york) (63613) 14 Okt 17, 17:42
Kommentar
You may need to pay closer attention to Ms. Sanders. There are no inconsistencies, as she explains in this press conference on tax rates:


Outrageously funny and sad at the same time.
#74VerfasserNorbert Juffa (236158) 14 Okt 17, 19:25
Kommentar
Outrageously funny and sad at the same time.

I hope that's the worst thing we'll be able to say about Trumpfbacke's tenure.
#75VerfasserAmy-MiMi (236989) 14 Okt 17, 20:46
Kommentar
Realistically, the best thing we can do is make sure that he'll be limited to a single term.

The most common way people give up their power is by thinking they don't have any. -- Alice Walker

People Have The Power -- Patti Smith
The power to dream, to rule / To wrestle the earth from fools
#76VerfasserNorbert Juffa (236158) 15 Okt 17, 07:53
Kommentar
Danke, Norbert Juffa, für die Erinnerung an diesen tollen Song.
#77VerfasserBraunbärin (757733) 15 Okt 17, 10:55
Kommentar
'Fog in Channel - Continent Cut Off' is supposed once to have appeared as a headline in The Times. See here for details:

https://www.quora.com/Is-the-famous-headline-...
#78Verfasseramw (532814) 15 Okt 17, 15:52
Kommentar
Oops! That was supposed to have been posted to a different thread obviously.
#79Verfasseramw (532814) 15 Okt 17, 15:56
Kommentar
Realistically, the best thing we can do is make sure that he'll be limited to a single term.

Acht Jahre. Denkt an meine Worte. Wir werden den [expletive deleted] acht Jahre ertragen müssen. Wenn uns nicht vorher der Himmel auf den Kopf fällt und der Rest von uns dann in irgendwelchen Höhlen sitzt und sich in der Nase (wahlweise in anderen Körperöffnungen) bohrt.
#80VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 16 Okt 17, 08:45
Kommentar
Defeatism is for wusses.
#81VerfasserNorbert Juffa (236158) 16 Okt 17, 08:56
Kommentar
I call it realism with a healthy shot of pessimism ;-)
#82VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 16 Okt 17, 09:00
Kommentar
Trump kann den Ruf eines guten Übersetzers völlig ruinieren, denn er widerspricht sich innerhalb kürzester Zeit immer wieder, sodass die Zuhörer denken müssen: 'Was redet der Übersetzer da für einen Blödsinn?'

Glaube ich nicht, die Zuhörer wissen doch, mit wem sie es zu tun haben. Außer ein paar Propagandisten auf Fox News (und natürlich T's Anhängern, die aber mehrheitlich englischsprachig sein dürften) rechnet doch niemand mit einer irgendwie kohärenten Argumentation.

Im Gegenteil: Irrt sich der Dolmetscher wirklich mal, fällt es wahrscheinlich keinem auf.
#83VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 16 Okt 17, 09:00
Kommentar
Die NYT hat einen Herkulesjob erledigt! 382!

#84Verfasserjo-SR (238182) 25 Okt 17, 09:36
Kommentar
Danke für den Link! Bin etwas überrascht, dass es "nur" 382 sind. Hätte locker auf das 3-Fache getippt ;-)
#85Verfasserilex (764482) 25 Okt 17, 10:14
Kommentar
Da stellt sich die Frage wie das gezählt wird wenn Trumpel alle Frauen beleidigt. Das dürften dann doch ein paar mehr sein?
#86VerfasserHorst E (762087) 25 Okt 17, 11:14
Kommentar
Ach Donald Trump..... Ich bin immer noch sprachlos über seine Wahl!
#87VerfasserChrisZ111 (1217368) 08 Dez 17, 08:51
Kommentar
Für diejenigen, die eine medizinische Sicht auf Trump nicht grundsätzlich ablehnen, hier ein relativ neuer Beitrag*) von einem Arzt und Journalisten. Keine Ahnung, ob irgendwas davon zutrifft, aber es ist ein interessanter Blickwinkel. Am Schluss äußert er sich auch zur heiklen Frage der öffentlichen "Ferndiagnose" in den Medien.


------
*) Übrigens auf der bereits von Tigger verlinkten Seite, sehe ich gerade, aber der Text ist ein anderer.
#88VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 10 Dez 17, 10:04
Kommentar
#88: Absolut lesenswert.
#89VerfasserBraunbärin (757733) 10 Dez 17, 20:03
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.