• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Werbung auf LEO - unfreiwillig komisch

132 Antworten   
Kommentar
Gerade sprang mich ein Banner an:

So einfach wie nie Klavier lernen

Spontan las ich daraus
"So einfach
wie nie Klavier lernen"
und dachte mir: "Tja, das ist wirklich einfach, nie Klavier zu lernen."

(Dagegen fällt das Banner, das mir jetzt angezeigt wird, deutlich ab:
MID-SEASON FASHION SALE BIS -50%)
VerfasserRaudona (255425) 01 Nov 16, 12:57
Kommentar
Dafür brilliert mein Werbebanner mit dem scheußlichen (wenn auch inzwischen verbreiteten) Denglish:
Landhausmöbel & Accessoires shoppen.
*bäh!*
#1Verfasserthisismyknick (1117613) 01 Nov 16, 17:34
Kommentar
Na, das ist ja eigentlich sogar Denlgaise ;-)
#2VerfasserSelima (107) 01 Nov 16, 18:09
Kommentar
:-)
#3Verfasserno me bré (700807) 01 Nov 16, 18:59
Kommentar
Pfff, ich habe seit Tagen nur BMW-Werbung. Sogar für das richtige Modell. (Creepy...) Aber der fährt doch noch!
#4Verfassertigger (236106) 01 Nov 16, 21:12
Kommentar
Am Sinnigsten fand ich das Banner vor einiger Zeit, das versuchte, mich (auf Englisch) für eine Tätigkeit als foster parent in den USA zu begeistern. Ich denke, das Netz weiß alles über mich? Dann müsste es doch auch wissen, dass ich ein paar Meter zu weit außerhalb dafür wohne.
#5VerfasserGibson (418762) 01 Nov 16, 21:32
Kommentar
One of my recurrent banners is (paraphrased): Sie möchten Englisch lernen...Englisch lernen leicht gemacht, usw. :-)
#6VerfasserCarly-AE (237428) 01 Nov 16, 22:42
Kommentar
schap adblocker ;-)
#7VerfasserDrBelsch (839629) 01 Nov 16, 22:59
Kommentar
Hatte ich auch, bis ich erfahren habe, dass das für LEO niicht gut ist, seitdem ist er für die LEO-Seiten deaktiviert.
#8VerfasserGibson (418762) 01 Nov 16, 23:17
Kommentar
Oder aktiv lassen, aber dann was für Leo spenden.
#9VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 02 Nov 16, 07:14
Kommentar
Werbebanner, bevor ich auf 'antworten' gedrückt hatte: Ad banner doesn't contain groups :-)
(Jetzt: Mäntel für echte Männer *g*)
#10VerfasserSelima (107) 02 Nov 16, 07:31
Kommentar
Edith hat gelöscht, und zwar mit Nachdruck ;-)
#11VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 02 Nov 16, 07:32
Kommentar
Diese Werbemaschinen sind so doof. Ich habe mir ein Paar Stiefel gekauft und ein Hotelzimmer in einer britischen Stadt gebucht. Jetzt bekomme ich andauernd Stiefelwerbung und Werbeanzeigen für weitere Hotels in dieser Stadt. Richtig, man bucht ja lieber drei oder vier Hotelzimmer, falls einige einem vor Ort dann doch nicht gefallen. Und Schuhe kann man nie genug haben, je ähnlicher, umso besser. Was aber, wenn ich auf einer Dating-Seite einen neuen Partner gefunden habe - werden mir dann auch ständig noch weitere angezeigt?
#12Verfasserigm (387309) 02 Nov 16, 10:46
Kommentar
Na, igm, vielleicht ist die Werbemaschine aber auch viel klüger als Du denkst und weiß, dass die von Dir gekauften Stiefel höchstens eine Woche halten (wenn sie überhaupt ausgeliefert werden und Du nicht einem für diese Stiefel typischen Fakeshop zum Opfer gefallen bist) und dass Dein gebuchtes Hotelzimmer schon von Kakerlaken besetzt ist. Vielleicht wirst Du bald Dankes-Mails für diese uneigennützige Lebenshilfe der Werbemaschinen verfassen ;-)
#13Verfasserharambee (91833) 02 Nov 16, 11:25
Kommentar
Wenn das der Fall gewesen sein sollte, werde ich in diesen Faden zurückkehren und mich für meine bösen Worte entschuldigen!
Ansonsten aber fürs Partnerportal: "Menschen, die mit Peter Müller zusammenwaren, haben auch mit folgenden Personen geschlafen: ..., ..., ..." *geschäftsideevermerk*
#14Verfasserigm (387309) 02 Nov 16, 11:45
Kommentar
@8 danke für die Info!
#15VerfasserDrBelsch (839629) 02 Nov 16, 12:42
Kommentar
Leo meint, ich wäre blutjung (Reklame für Fitbit, Spitzenunterwäsche an 14-jährigen Models, Auslandsjahr, Traineeprogramme bei Beratungsunternehmen, etc.).
Mein RL Briefkasten meint jedoch, mich siebzigjährige mit Katalogen für eierschalfarbene Gesundheitsschuhe, altrosa Anoraks, gigantische BHs, Schlüpfer in beige und Wurst im Glas locken zu können. Manchmal gibt es auch Werbung für Busreisen nach Österreich/Ungarn...
Wenigstens das weibliche haben alle herausgekriegt, ob es wohl an meinem Vornamen liegt?
#16VerfasserSpinatwachtel (341764) 02 Nov 16, 12:51
Kommentar
Nobody wants to sell me anything apparently; all I see is "Werbung" on its head so to speak (gestürzt) and an empty space.  
#17Verfassermikefm (760309) 02 Nov 16, 13:08
Kommentar
#14: Aber bitte mit 1-5-Sterne-Rezensionen!

#18VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 02 Nov 16, 15:38
Kommentar
Es ist auch nett, wenn man einen Shop besucht und dann Werbung über das ganze Produktspektrum des Händlers erhält. Ich war neulich auf der Suche nach einer Outdoorjacke u.a. auf der Seite eines Ausrüsters für Reitsport und hatte danach häufiger Werbung für Gerätschaften, deren Zweck ich gar nicht kenne. Davor war es ein bekannter Autozubehörhändler, der mit Sportfelgen und Auspufftöpfen warb, obwohl ich mich nur für den Preis des Motoröls interessiert habe.

#14, 18:
Amazon hat beim Algorithmus für  "Kunden kauften auch" schon vor langer Zeit eingegriffen: bei Büchern mit geringer Auflage brauchte es nämlich nur wenige gemeinsame Käufe, um das eine Werk in der Liste des anderen erscheinen zu lassen - und das ohne jeden Sachbezug.
Daraufhin gab es wohl Beschwerden von Autoren/Verlagen, die nicht sehen wollten, dass die Leser ihrer Werke sich auch z.B. für erotische Literatur oder für Ratgeber für die Eltern homosexueller Kinder interessieren.
#19VerfasserTTMM (236247) 02 Nov 16, 16:29
Kommentar
Seit dem letzten Hamburg-Tatort glaub ich gar nix mehr, alles nur Algorithmen, niemand mehr ein echter Mensch.
*Asimovlektürerauskram*
#20Verfassertigger (236106) 02 Nov 16, 21:08
Kommentar
@ tigger (#20): Du meinst nicht zufällig Bremen ...?
#21VerfasserAndiH (335362) 03 Nov 16, 07:02
Kommentar
@21
Auch Drehbuchschreiber sind nur Algorithmen...
#22VerfasserThirith (1037221) 03 Nov 16, 08:23
Kommentar
Was das mit dem "Kunden kauften auch ..." soll, habe ich noch nie richtig verstanden. Wenn ich einen Staubsauger kaufe, dann ist es mir ehrlich gesagt sch...egal, dass irgendwelche anderen Kunden, die den gleichen Staubsauger gekauft haben, auch die oder jene Kaffeemaschine bestellt haben. Deswegen kaufe ich doch noch lange keine Kaffeemaschine!
#23Verfasserdirk (236321) 03 Nov 16, 08:50
Kommentar
"Kunden kauften auch ..." ist sowas wie Quengelware für Internetkäufer ;-)
#24Verfassermanni3 (305129) 03 Nov 16, 10:11
Kommentar
Meistens stimmt das, aber über dies "Kunden, die dieses Produkt kauften, kauften auch" bin ich vor Jahren an CDs einer Band gekommen, von der ich bis dahin nicht mal den Namen wusste (ich hatte nur ein paar Lieder auf einer Kassette, ohne Titel oder Interpreten ...).

Die, zu deren Konzert ich am 11. nach Derby reise :-)

WERBEEINBLENDUNG: BTW spielen die am 24.2. in Hamburg, im Monkey's Club. Lohnt sich. Geht hin!
#25VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 03 Nov 16, 10:17
Kommentar
Nicht alle Ergebnisse des Algorithmus müssen sinnhaft sein, aber manche vielleicht doch. Beispiel: Kunden, die [den Staubsauger X] kauften, kauften auch [die dazugehörigen Staubsaugerbeutel]. Bei Büchern wird man auf andere Büchern mit ähnlichem Gegenstand verwiesen, das kann vor allem bei Non-fiction manchmal durchaus interessant sein.
#26VerfasserGart (646339) 03 Nov 16, 10:23
Kommentar
OT @Bubb Die schon wieder?! Die hast du doch schon so oft gesehen...


#26 Bei Büchern finde auch ich solche Empfehlungen nützlich.

#27VerfasserGaleazzo (259943) 03 Nov 16, 10:29
Kommentar
Ja siehste. Ich sag versehentlich Hamburg, sagt der Computer: Andere Zuschauer nennen das Bremen. Schon nützlich.
#28Verfassertigger (236106) 03 Nov 16, 10:35
Kommentar
Algorithmen geben auch Auskunft über den Untergang des Abendlandes: Wenn nur noch 70-jährige Damen mit einem Faible für eierschalfarbene Schuhe, Anoraks, Busreisen und Hausmacher Leberwurst im Glas* per Post Lebkuchen bestellen, dann sage ich nur "armes Deutschland!"

* siehe mein #16. Anders kann ich mir den ganzen Papierspam nicht erklären, diese Lebkuchenbestellungen sind das einzige, bei dem meine Adresse weitergereicht hätte werden können.
Vielleicht sollte ich mal was bei Beate Uhse oder einem Heavy-Metal-Fanbedarf-Versand per Post bestellen, dass mein Briefkasten auch mal wieder interessanten Spam enthält.
#29VerfasserSpinatwachtel (341764) 03 Nov 16, 10:37
Kommentar
Da Bubbele jetzt auftaucht ist: Vor einige Tagen habe ich ihn und ein Paar andere Leoniten in FB erzählt, daß ich soooooo gerne nach England fahren würde, traue mich aber nicht, auf die "wrong side of the road" zu fahren. Seitdem bekomme ich immerwieder Amazon-Werbung für ein Buch über die Theorie + Führerschein-Prüfung, U.K. :-)

No idea why my banner now displays the latest LED light bulbs + Chef Titanium - mehr Präzision beim Backen :-)

Gart, Bücher Vorschläge finde ich auch sehr interessant.
#30VerfasserCarly-AE (237428) 03 Nov 16, 10:40
Kommentar
Sagt mal, löscht ihr alle nie eure Cookies? Wenn ich Amazon aufrufe (zu Recherchezwecken, kaufen tu ich da seit Jahren nichts mehr), kommen immer nur generische Empfehlungen, die garantiert nicht personalisiert sind. "Deutschland schafft sich ab" oder irgendwelche Entsafter. Das, obwohl ich mich immer mal wieder einlogge (der Wunschzettel ist so praktisch).
#31VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 03 Nov 16, 10:54
Kommentar
Ich lösche nur meine Lebkuchen, indem ich sie vertilge.
Wie löscht man denn im wahren Leben Cookies? Ich kriege schon seit fünfzehn Jahren jedes Jahr einen Bettelbrief plus Kugelschreiber von "Vier Pfoten" oder so, irgend so einer Tierschutzorganisation. Wenn ich jetzt spende, habe ich damit nur die 20 Kugelschreiber plus Porto bezahlt...
Im Ernst, ich habe den Eindruck, im wahren Leben hilft bei Überhandnehmen von Spam nur Umziehen.
#32VerfasserSpinatwachtel (341764) 03 Nov 16, 11:12
Kommentar
Ich kriege schon seit fünfzehn Jahren jedes Jahr einen Bettelbrief plus Kugelschreiber ... habe ich damit nur die 20 Kugelschreiber plus Porto bezahlt

Spinatwachtel, jetzt habe ich ein Bild von dir im Kopf, wie du siebzigjährig im rosa Anorak und mit eierschaligen Gesundheitsschuhen auf der Kaffeefahrt nach Österreich mit dem Werbekuli vom Hundeschutzverein schriftlich 15x1 multiplizierst und 20 herausbekommst.
Tut mir leid, aber das Bild bleibt vermutlich ewig bestehen :-)
#33Verfasserdirk (236321) 03 Nov 16, 11:22
Kommentar
Spinatwachtel, Du kannst von Adreßhändlern wie der "Deutschen Post direkt" Auskunft verlangen, welche Daten gespeichert sind und dann Widerspruch gegen die Nutzung der Daten einlegen. Auskunft müssen sie geben und den Widerspruch müssen sie auch beachten.

Ist manchmal etwas mühsam. Wir haben alle paar Wochen zwei Schmalkataloge eines großen dt. Versandhändlers bekommen. Dem habe ich insgesamt dreimal beim Versandhändler (bei dem ich nie etwas bestellt hatte - der aber ein anderes bekanntes Edelwarenkontor, bei dem ich mal etwas bestellt hatte, geschluckt hat) widersprochen. Der hat sein Werbegeschäft ganz an die Post-Tochter abgegeben. Er mußte aber trotzdem meinen an ihn gerichteten Widerspruch weitergeben. Was offensichtlich nicht einfach war. Aber mittlerweile hat die Katalogflut aufgehört.
#34VerfasserSelima (107) 03 Nov 16, 11:33
Kommentar
dirk, :-))))) Ertappt!

Also, Hundeschutzvereine aufgepasst! Kulis habe ich wahrlich genug, aber so ein kleiner Taschenrechner....
#35VerfasserSpinatwachtel (341764) 03 Nov 16, 11:38
Kommentar
Ein Kugelschreiber -- überhaupt jede Dreingabe -- wirft doch kein gutes Licht auf eine gemeinnützige Organisation. Bettelbriefe sind ja okay, aber bitte ohne Tinnef, der Geld kostet, das dann fürs Tierheim fehlt.

Man sollte meinen, das hören die dauernd von ihren Spendern?
#36VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 03 Nov 16, 11:41
Kommentar
jetzt hatte ich den ganzen Morgen keine Werbung auf Leo, und seit einer halben Stunde dann plötzlich Spendenaufrufe. Mädchenbildung, Hungerbekämpfung, etc. etc.
Wow. Das Wort "nicht" oder "nie" ignoriert der Algorithmenmeister wohl?
#37VerfasserSpinatwachtel (341764) 03 Nov 16, 12:21
Kommentar
Und ich erhalte jetzt Werbung für Kia, und jetzt auf einmal "Curved Gaming Monitor", obwohl ich sogut wie keine Online-Spiele, spiele - ach, sind Weihnachts-Geschenkideen :-.)
#38VerfasserCarly-AE (237428) 03 Nov 16, 12:42
Kommentar
Schlimmer als alle Online-Werbung sind aber doch die richtigen Spendenkeiler, die jetzt wieder vermehrt unterwegs sind: Kürzlich hat einer bei mir angeläutet und mich als erstes mit einem Redeschwall überfallen, er sei ja letzte Woche schon hier gewesen aber da war keiner zu Hause, wofür ich ja nichts könne, aber die Nachbarn hätten auch gerade viel gespendet und blablabla...
Der ist mir so auf den Senkel gegangen mit seinem Geschwätz, dass ich ihn ziemlich unsanft abserviert habe.

Ich finde für Studenten fast alle Methoden des Geldverdienens in Ordnung. Aber wer bildet die Spendenkeiler aus? Was für ein Charakterschwein muss man sein, um solche Verkaufsseminare zu halten?! "Kommen Sie nie zum Punkt. Schwafeln Sie ihr Opfer in Grund und Boden, bis es Ihnen Geld gibt, um Sie loszuwerden." Dabei war der letzte vom Kinderhilfswerk, das ist ja nix Böses.
#39Verfassertigger (236106) 03 Nov 16, 12:47
Kommentar
Also, an der Haustür, das geht schon mal gar nicht. Haben die Seriösen das nicht alle aufgegeben?
#40VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 03 Nov 16, 14:28
Kommentar
Ne, bei mir war kürzlich das Rote Kreuz und die Caritas. Besonders nervig war das RK: ohne feste Mitgliedschaft meinerseits wollte sie nicht mehr gehen. Da mußte ich richtig böse werden. Was sie damit erreicht hat: das RK bekommt von mir bis auf Weiteres gar nichts mehr gespendet.
#41VerfasserSelima (107) 03 Nov 16, 15:15
Kommentar
zum "könnte Sie auch interessieren"
Ich finde diese Vorschläge zumeist einfach dumm.
Also nachdem ich meine neuen Koffer gekauft habe interessieren mich neue Koffer für die nächsten 20 Jahre *hoff* nicht mehr.

Die ganzen Algorithmen schlagen Dinge vor, die ich bereits habe und nur in extrem seltenen Fällen mal was Neues. In meinen Augen völlig sinnlos und verschwendete Möglichkeiten.
Oder ist das Gros der Menschen so engstirnig, dass sie immer wieder mehr oder minder identische Produkte kaufen, statt über den Tellerrand zu blicken?

hehe, bei mir war das rote Kreuz ganz empört, dass ich in einem anderen Verein Mitglied bin "die gibt es hier gar nicht!!"
Zufällig fuhr "mein Verein" grad draußen vorbei - ein kurzes Deuten, ein Grinsen und ich habe ihnen freundlich die Tür vor der Nase zugemacht.
#42VerfasserMasu (613197) 03 Nov 16, 16:05
Kommentar
Was Spendenwerbung betrifft, kann ich aus eigener Berufserfahrung etwas beitragen: Wenn man Spendenwillige befragt, was sie zum Spenden bewegen würde, sagen sie "Informationen, Transparenz ...". Tatsächlich gespendet wird dann aber, wenn einen ein niedliches Hündchen / Kind / Tigerbaby (egal, Hauptsache Kindchenschema) mit traurigen Augen anschaut. Dann noch ein Geschenk (Kugelschreiber, Weihnachtskarten, Adressaufkleber), und schwupps, wird der beigefügte Überweisungsträger ausgefüllt.

Menschen spenden, weil das der einfachste Weg ist, "aktiv" zu werden. Wenn ich mir Informationen durchlese, dann reicht das an Aktivität, dann spende ich nicht auch noch.

Und da auch seriöse Organisationen Geld brauchen, müssen sie sich eben auch der Mechanismen bedienen, die funktionieren.

++++++

Die Algorithmen, nach denen Werbung eingespielt wird, funktionieren bei mir nicht, u.a. dank LEO: Da es mein liebster Zeitvertreib ist, mich mit Anfragen zu beschäftigen, von denen ich keinen Schimmer habe (hey, wenn ich die beantworte, stelle ich das immer als Warnhinweis voran!), füttere ich natürlich die Werbeprogramme mit völlig wirren Daten. Außerdem recherchiere und kaufe ich für die gesamte weniger internetaffine Muschpoke, von Babykleidung bis Rollator-Zubehör, vom Seniorenhandy bis zur Lasertastatur. Das passt in kein Schema ;P
#43VerfasserRaudona (255425) 03 Nov 16, 22:51
Kommentar
Bei Leo passiert mir das witzigerweise gar nicht. Ja, es wird Werbung eingespielt (ausser im Büro, da ist irgendwie alles geblockt), aber die ist überwiegend von irgendwelchen Versandhäusern hier in der Schweiz, mit Produktangeboten, die eine wahllose Auswahl darstellen. Wenn ich aber online Zeitung lese, kann ich gewiss sein, meine letzten Suchen widergespiegelt zu sehen. Und das ist dann schon "komisch", wenn neben einem Artikel über - sagen wir, die Räumung des Flüchtlingslagers in Calais - das Online-Portal, über das ich beim letzten Mal eine Unterkunft in z.B. Spanien gebucht habe, mir weitere Hotelvorschläge weiss Gott wo macht.
#44Verfasservirus (343741) 04 Nov 16, 07:40
Kommentar
Das Rote Kreuz hat mich erfolgreich zu einer Spende motiviert, nachdem sie mich 2014 innerhalb von drei Monaten zweimal ins Krankenhaus gefahren haben. :-)

Im Übrigen spenden wir jedes Jahr eine ordentliche Summe an eine seriöse Hilfsorganisation. Aber direkt und auf einmal, weil wir wollen, das das Geld nicht in diesem Pyramidenspiel von Spendenkeilern verschwindet.
Wusstet ihr, dass fast das ganze erste Jahr eines solchen Spendenabos nur an die Keiler geht? Erstens den, der auf der Straße steht, zweitens seinen Teamleiter, drittens seinen Regionalleiter, viertens an das Verwaltungsbüro... überweise ich einmal direkt, bezahle ich nur das Verwaltungsbüro, welches natürlich nötig ist und ja auch sehr effizient geführt werden muss, um das Spendensiegel zu erhalten. Für die Keilerei scheint das nicht zu gelten, weil sie ja outgesourct wird, gewisse Firmen suchen immer Studenten zur Keilerei für verschiedenste NGOs.
#45Verfassertigger (236106) 04 Nov 16, 09:03
Kommentar
Das RK sollte dann halt seinen Spendeneintreibern bessere Manieren beibringen. Es ist nicht sonderlich geschickt, an der Tür eine Vollmitgliedschaft erzwingen zu wollen mit dem Argument, daß sie nur so Transporte sicherstellen können, und auf meine Nachfrage jede andere Form, dem Verein Spenden zukommen zu lassen, rundweg abzulehnen.

Meine regelmäßigen Spenden überweise ich auch immer direkt. An der Tür kriegen eigentlich immer nur die ehrenamtlichen, mir persönlich bekannten Spendensammler der örtlichen karitativen Organisationen etwas.
#46VerfasserSelima (107) 04 Nov 16, 09:20
Kommentar
Tja, das Geschäftsmodell ist eben so, dass der Werber den ersten Jahresbeitrag bekommt; alle anderen Formen der Zuwendung sind für ihn also ohne Interesse. Auch hier gilt: Unterm Strich lohnt sich die aggressive Haustürwerbung mit bezahlten Werbern für die Organisation.

Wären alle Menschen so drauf wie Selima und tigger und ich und einige (zu wenige) andere, bräuchte man keine bezahlte Spendenwerbung.
#47VerfasserRaudona (255425) 04 Nov 16, 09:25
Kommentar
Bezahlte Spendenwerbung, na schön, aber so Drückerkolonnen?

"Ärzte ohne Grenzen" beispielsweise kommt m.W. nicht an die Haustür, und die scheinen doch ganz ordentlich Spenden einzunehmen (mit Recht, wenn ihr mich fragt).
#48VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 04 Nov 16, 10:15
Kommentar
Bei uns gibt es Jahresspenden für  "verifizierte" Organisationen (z.B. Antenne Bayern Sternstunden) und Monatsspenden *hüstel* z.B. Aktion Mensch. - gewonnen hab ich da noch nix *lächel*
Letztere kommen auch gern als Weihnachtsgeschenke zum Einsatz.
#49VerfasserMasu (613197) 04 Nov 16, 10:25
Kommentar
Die Algorithmen, nach denen Werbung eingespielt wird, funktionieren bei mir nicht, u.a. dank LEO: Da es mein liebster Zeitvertreib ist, mich mit Anfragen zu beschäftigen, von denen ich keinen Schimmer habe (hey, wenn ich die beantworte, stelle ich das immer als Warnhinweis voran!), füttere ich natürlich die Werbeprogramme mit völlig wirren Daten. Außerdem recherchiere und kaufe ich für die gesamte weniger internetaffine Muschpoke, von Babykleidung bis Rollator-Zubehör, vom Seniorenhandy bis zur Lasertastatur. Das passt in kein Schema ;P

Das stört die Algorithmen reichlich wenig. Ob ich ein bestimmtes Buch übers Bergsteigen als Geschenk für einen Freund bestelle und danach wochenlang bei Amazon Bücher über die Alpen, den Himalaya, Reinhold Messner oder die Erstbesteigung der Eiger Nordwand vorgeschlagen bekomme (For the record: Berge mag ich auf Fotos und aus der Entfernung. Hübsch anzuschauen sind sie, aber ich muss nicht darauf herumlaufen, meine bevorzugten Urlaubsziele sind eher Inseln oder allgemein Küstenregionen, und auch im täglichen Leben, beim Spazierengehen, Fahrradfahren oder Autoparken stehe ich eher auf Flachland), ob ich schnell für das Neugeborene einer Kollegin ein Kuscheltier bestellt habe und daraufhin Babybadewannen, Rasseln, Flaschenwärmer und andere Accessoires angeboten bekomme (wer mich kennt, weiß, dass ich kinderlos bin, und das nicht freiwillig, das ist also jedesmal ein Hort großer Freude, wenn ich mal wieder daran erinnert werde), ob ich mir einmal überlegt habe, mir eventuell eine Küchenmaschine zuzulegen und die Preise online verglichen habe, worauf ich ständig Rührgeräte, Zubehör, Smoothiemixer, Waffeleisen und andere Küchengeräte angeboten bekomme oder ob ich auf der Suche nach einem Geschenk für meinen Neffen bei Büchern, die für Grundschulkinder geeignet sind, stöbere, mich aber dann doch für Lego entscheide und daraufhin sowohl alle möglichen Kinderbücher (Jugendbücher wären ja vielleicht noch OK, aber Kinderbücher lese ich nun wirklich nicht mehr) und dazu alles von Legends of Chima bis Lego Star Wars vorgeschlagen bekomme, der Algorithmus nimmt immer wieder irgendeinen Bezug auf das, was ich gekauft oder mir angesehen habe, völlig ohne Sinn und Verstand. Ich bin schon froh, dass ich meinen Eltern üblicherweise Bücher schenke, die ich selbst nicht völlig uninteressant finde (und den Kauf auch oft offline tätige, wie auch bei Kinderbüchern mittlerweile) und auch der Rollator für die Schwiegermutter klassisch im Sanitätshaus erworben wurde... Ich habe vor Jahren, als meine ältesten Neffen, mittlerweile Teenager, noch im Vorschulalter waren, einmal ein Buch von Dr. Seuss und einmal ein Buch von Richard Scarry bei Amazon bestellt. Noch heute bekomme ich gelegentlich Amazon-Einkaufsvorschläge für "The Cat In The Hat" etc.

Oder dieses Wochenende: Ich habe die Adresse eines Werksverkaufs für Schuhe eines bestimmten Herstellers ergoogelt, weil wir dort auf dem Rückweg von unserem langen Wochenende vorbeifahren wollten (haben wir auch, das Ergebnis habe ich heute am Fuß). Seitdem bekomme ich ständig Werbebanner präsentiert, auf dem die Schuhe genau dieser Marke vorgestellt werden. Danke, ich bin jetzt soweit ausgestattet, und einen unendlich großen Schuhschrank habe ich nicht.
#50VerfasserDragon (238202) 04 Nov 16, 10:30
Kommentar
Hier in der Firma googlen wir immer mal wieder Kundenadressen, wenn diese nur einen Teil ihrer Adresse angeben (gibt es gern immer wieder). Damit sind die Algorithmen dann auch überlistet ;-)

Nachdem ich vor ein paar Wochen einen Artikel im Spiegel gelesen habe zu den Spendensammelshows z. B. beim ZDF spende ich auch nur noch direkt (meine Mutter hat immer bei der Krebsspendengala gespendet).
Direkt ist das Geld dann doch besser angelegt.
#51Verfasserrennmotte (617913) 04 Nov 16, 10:40
Kommentar
@Spinatwachtel: Im realen Leben löscht man solche Cookies durch eine Eintragung iun die Robinsonliste des DDV (Deutsche Dialogmarketing Verband e. V.). Damit widersprichst du der Weitergabe Deiner Adresse an Dritte zum Zweck der Vermarktung. Seriöse Organisationen gleichen ihre angemieteten Adressen gegen diese Sperrdatei ab bzw. der Vermieter gibt sie mit dem Sperrvermerk gar nicht erst weiter.
Andererseits: so ein kostenloses Kugelschreiberabo...

Masu: doch, Du gewinnst das Gefühl, mit deinem Glücksspiel noch was Gutes zu tun...

@all: Als Browser-Addon hat sich Adblock plus gegen lästige Werbebanner bewährt. NoScript gegen unerwünschtes Ausführen von Java-Script sollte sowieso drauf sein.
#52VerfasserFeuerflieger_GMX (252429) 04 Nov 16, 10:42
Kommentar
Ich schätze Adblock plus auch sehr. An LEO habe ich natürlich schon gespendet, so dass ich keine Ausnahmen machen muss.

Mit den Spendenabos ist das halt so eine Sache, man kriegt damit auch Leute, die nicht so viel flüssig haben, die es aber nicht stört, wenn regelmäßig "ein bisschen" vom Konto abgebucht wird. Meine Eltern spenden einmal im Jahr Erkleckliches an die Caritas, ich glaube EUR 1000, aber die hat halt nicht jeder in der Kaffeekasse.
#53Verfassertigger (236106) 04 Nov 16, 10:53
Kommentar
So halb OT: Ist der von tigger mehrfach verwendete Begriff "Spendenkeiler" eigentlich auch in Deutschland üblich oder ist er vorwiegend österreichisch? Mir ist er nicht geläufig und Google findet auf den ersten Seiten hauptsächlich österreichische Quellen.
#54Verfasserharambee (91833) 04 Nov 16, 11:25
Kommentar
OT Mal 'ne sprachliche Frage an tigger: Das "Keilen" und der "Keiler" in diesem Sinne war mir bisher nicht geläufig, obwohl ich es gleich verstanden habe - ist das Österreichisch?
Edit: das ist echt witzig! Jetzt habe ich seit gestern gewartet, und dann fragen wir beide gleichzeitig. Sachen gibt's...
#55Verfasserigm (387309) 04 Nov 16, 11:27
Kommentar
:-)
#56Verfasserharambee (91833) 04 Nov 16, 11:30
Kommentar
Gerade hatte ich eine Werbung für Eierbecher, nach denen ich vor Wochen gegoogelt hatte, und das war sehr gut: Ich hatte nämlich völlig vergessen, dass ich die noch bestellen muss (sind ein Geschenk). Ist also gar nicht immer alles so schlimm...
#57VerfasserGibson (418762) 04 Nov 16, 12:20
Kommentar
Anscheinend ist es österreichisch. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht, sondern einfach den früher unter Studenten üblichen Ausdruck gewählt.
Leider muss ich jetzt auf dem Weg zur Arbeit wieder an der Uni vorbei, das weckt nicht nur angenehme Erinnerungen... und der Schnorrer ("hast du drei Schilling/50 Cent/einen Euro?") ist immer noch der gleiche und hält uns die Vergänglichkeit anhand der Inflation vor Augen.
#58Verfassertigger (236106) 04 Nov 16, 12:54
Kommentar
Ich kenn keilen im tigger'schen Sinn auch. Also wahrscheinlich Oberdeutsch, nicht spez. Österreichisch.

Ich krieg hauptsächlich Werbung von den drei Versandhäusern, wo ich die letzten Tage was nachgeschaut hab. Dazwischen will mich McD zum Frühstück einladen oder ein Spielzeugladen oder ein Herrenausstatter (nein, dafür hab ich wirklich keinen Bedarf).
#59Verfasserbluesky (236159) 04 Nov 16, 13:00
Kommentar
'Keilen' in diesem Sinne: Nie gehört - bis heute. Süddeutsch.
#60VerfasserSelima (107) 04 Nov 16, 13:34
Kommentar
Heißen die Typen auf St. Pauli, die die Leute in die zwielichtigen Etablissements* locken sollen, nicht auch "Keiler"? Weil sie Gäste "keilen" müssen?

*Vermutlich wäre die Vergangenheitsform besser, weil es auf dem Kiez eh kaum noch zwielichtige Etablissements gibt; wird ja alles gentrifiziert :-(
#61VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 04 Nov 16, 13:38
Kommentar
Ich glaube, der offizielle Begriff ist Koberer.
#62VerfasserQual der Wal (877524) 04 Nov 16, 13:46
Kommentar
Das kann auch sein. Aber irgendwoher kenne ich den Begriff "Keiler" bzw. "(Leute) keilen" für "für eine Sache interessieren".
#63VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 04 Nov 16, 13:49
Kommentar
Duden kennt es als Österreichisch: http://www.duden.de/rechtschreibung/Keiler#Be... 

Komisch, ich kenne das schon lange, aber bestimmt nicht von dort.

Hier Auszüge aus bundesdeutschen Zeitungen, da geht es um Anrufer:

- Es gibt den Anrufer, Keiler genannt, der das Telefonbuch nach Opfern durchsucht.
- Die, die in Polen den Anruf tätigen, werden im Roma-Jargon "Keiler" genannt.
- Bei Opfern in Deutschland sitzen die Anrufer, im Polizeijargon "Keiler" genannt, in Polen oder Litauen
- Der Anrufer, der oft im Ausland sitzt, wird Keiler genannt.

Die Leute an der Haustür kenne ich als Drücker: http://www.duden.de/rechtschreibung/Druecker#... 
#64VerfasserHarri Beau (812872) 04 Nov 16, 13:59
Kommentar
Ist daraus jetzt zu folgern, dass Polizisten wie Roma reden? Oder umgekehrt?

#65VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 04 Nov 16, 14:17
Kommentar
Aber irgendwoher kenne ich den Begriff "Keiler" bzw. "(Leute) keilen" für "für eine Sache interessieren"

Ja, ich auch. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber im Hinterkopf schwirrt etwas herum in der Richtung „Menschen, die Erstsemester mit Freibier abfüllen in der Absicht, sie als Mitglieder für eine Studentenverbindung zu gewinnen“.

„Koberer“ und „St. Pauli“ kommen hingegen für mich regional nicht recht zusammen; Ersteres klingt mir vage österreichisch.

Beispiel für eine (mir gegenüber) völlig mißlungene Werbung: Mail einer Firma, bei der wir im vergangenen Jahr tatsächlich mehrere Dinge als Weihnachtsgeschenke geordert hatten. „20 % Rabatt für die ersten 100 Besteller“. Aha. Ich habe keine Vorstellung, in welchem Zeitraum bei denen üblicherweise 100 Bestellungen eingehen. Gebt mir eine konkrete Frist, dann kann ich qualifiziert entscheiden, ob das für mich interessant sein könnte. Und da ich ja sowieso keine Möglichkeit zur Kontrolle habe, ist es ein reines Glücksspiel. Gut, ich würde nichts verlieren, aber eine „Teilnahme“ wäre nur in dem unwahrscheinlichen Fall sinnvoll, daß ich tatsächlich genau zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon genau weiß, daß (und was) ich dort bestellen will, es aber dennoch bisher nicht getan habe. Hmpf.
#66VerfasserC3PO (877869) 04 Nov 16, 15:14
Kommentar
Ich muss jedenfalls ein unglaublicher Glückspilz sein, so oft ich schon ausgerechnet genau der 100.000ste Besucher einer Internetseite war und mir deshalb dolle Gewinne winkten.
#67VerfasserHarri Beau (812872) 04 Nov 16, 15:21
Kommentar
# 66: der Koberer kommt lt. Wikipedia "vom hanseatischen ankobern für anwerben" und ist wohl ursprünglicj jiddisch.
#68VerfasserQual der Wal (877524) 04 Nov 16, 15:27
Kommentar
#68: Ich habe neugierhalber jetzt mal das DWDS nach dem „Koberer“ befragt. Ist gar nicht verzeichnet, statt dessen schlägt man „Kiberer“ vor. Und der ist österreichisch. Vielleicht kam meine vage Assoziation ja daher?
#69VerfasserC3PO (877869) 04 Nov 16, 16:05
Kommentar
Ich kann noch den 'Köbes' bieten - der versucht, Leute zum Verzehr von Altbier oder Kölsch zu bewegen ;)
#70VerfasserGibson (418762) 04 Nov 16, 18:20
Kommentar
Wollte ich gerade vorschlagen, C3PO: Wahrscheinlich der Kieberer, Wienerisch für Polizist. Merke: A Kieberer is ka Hawara!
#71Verfassertigger (236106) 04 Nov 16, 18:57
Kommentar
Drah di net um o-o-o
Schau, schau, der Kommissar geht um!

SCNR
#72Verfasserbluesky (236159) 04 Nov 16, 19:12
Kommentar
A propos: Bei "Hawara" fiel mir "Jambo" von der EAV ein, in dem das Wort vorkommt. Das bewog mich dazu, beim Putzen die ganze Kassette (!) zu hören. Immer noch ein Genuss, und damals mit zwölf habe ich nicht nur wegen des Dialekts nur die Hälfte verstanden :-).
#73VerfasserJanZ (805098) 04 Nov 16, 22:09
Kommentar
Tröste dich, uns ging es als muttersprachlichen (!) steirischen (!!) Volksschülern nicht anders. Ich erinnere mich vage, bei "Cosa Nostra" kein Wort verstanden zu haben, weil mir das Vokabular fehlte. ("In ana Pizzeria in Palermo City kaut ein dubioser Mafioso traurig seine Calamari fritti...")
#74Verfassertigger (236106) 05 Nov 16, 12:35
Kommentar
Ich kriege gerade Werbung für ein 'Sportfreunde Stiller'-Album und zerbreche mir den Kopf, womit ich das verdient habe. Ich habe noch nie eins gekauft oder auch nur danach gesucht, und auch ncihts, was ich in deren Umfeld einsortieren würde. Waren's vielleicht die Eierbecher? (die ich übrigens am Wochenende, auch eingedenk des E-Book-Fadens, in einem 'richtigen' Geschäft gekauft habe. Teurer.)
#75VerfasserGibson (418762) 09 Nov 16, 18:54
Kommentar
Ehrlich gesagt ist mir die Werbung bei Leo vor diesem Thread nie bewusst aufgefallen (was nicht heißt, dass ich sie nicht unbewusst aufgenommen habe, was eventuell schlimmer sein kann). Nur - seit ich in dem Thread geantwortet habe - vor über 70 Antworten oder 9 Tagen - bekomme ich keine andere Werbung als die über die Möbel mehr. Ich bin nicht an neuen Möbeln interessiert, wo der Algorythmus das her hat, wüsste ich doch gern.

Und wie auf Kommando - JETZT springt sie um und ein Erlebnisgutschein zum Autofahren wird mir angepriesen. ?? Warum?

Edit: Ahhhh, noch ein Sprung und es wird klar: Weihnachten steht vor der Tür!
#76Verfasserthisismyknick (1117613) 10 Nov 16, 10:43
Kommentar
ich bekomme im übrigen seit Wochen auf fast allen besuchten Webseiten (außer Leo) diesen Kreisel aus Inception angeboten, mit dem man überprüfen kann, ob man sich in jemandes Traum befindet oder im wahren Leben. Langsam mache ich mir Sorgen, was mir das Internet damit sagen will...
#77VerfasserSpinatwachtel (341764) 14 Nov 16, 12:50
Kommentar
Du befindest dich in jemandes Traum, Spinatwachtel, und zwar in dem Traum der Onlinewerbefritzen, die dich per Cookie von Seite zu Seite verfolgen. Ghostery und vielleicht ein Werbeblocker schaffen Abhilfe.
#78VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 14 Nov 16, 13:57
Kommentar
@Gibson, #75.
In folgendem Faden kürzlich erwähnte ich die "Sportfreunde Stiller"; du beteiligtest dich auch in dem Faden, wie ich sehe. Hängt das nun damit zusammen?
#79VerfasserBraunbärin (757733) 14 Nov 16, 18:06
Kommentar
Da ich Sido und Bushido vorgeschlagen habe, wäre das ein schöner Beweis dafür, wie doof der Algorithmus ist ;-)

Wäre das denn möglich? Kennt sich jemand damit aus? Ich erinnere mich dunkel, dass auch mal jemand (Mimo?) so was hatte - war in einem LEO-Faden tätig und bekam dann Werbung zu dem Thema, obwohl er sonst absolut nichts damit zu tun hatte.
#80VerfasserGibson (418762) 14 Nov 16, 18:16
Kommentar
Wenn ich den Faden so überfliege, frage ich mich: sollte ich mir mal den Spaß erlauben und ne halbe Stunde ublock und noscript ausschalten?

Aber dann denke ich, nö. Ich gehe ja auf Seite X weil da eben X zu finden ist. Also die X Texte, oder X Bilder, oder auf Seite Y die Y-Text-Bilder und so, und nicht weil irgendwelchen Algorithmen wüßten was ich bräuchte. Ich kaufe fast nur im RL ein, außer es muß mal ZVAB sein da das Buch vergriffen ist...
#81VerfasserRava77 (506790) 14 Nov 16, 20:57
Kommentar
Wenn du Seite X dann auch Betrag X für ihre Arbeit zukommen lässt, ist das sicher in Ordnung.
#82VerfasserJanZ (805098) 15 Nov 16, 09:37
Kommentar
#80, Gibson: Ja, die Werbung hier auf LEO ist tatsächlich manchmal „kontextbezogen“. Ich erinnere mich gerade spontan an zwei Fälle: In einem habe ich zu einer Frage, die irgendwie entfernt mit Fräsen und Schnitzen zu tun hatte, meinen Senf dazugegeben. Daraufhin wurden mir – aber nur wenn ich diesen spezifischen Faden geöffnet hatte – professionelle Schnitzwerkzeuge ans Herz gelegt. Und so etwas habe ich definitiv bisher noch nie benötigt oder aus einem anderen Grunde recherchiert.
 
Im anderen Fall habe ich ein paar Mal in den „Helmut Schmidt raucht während eines TV-Interviews“-Faden hineingesehen, IIRC aber gar nicht aktiv dazu beigetragen. Jemand erwähnte darin dann das Auftauchen einer Werbung für Geruchsvernichtung in Raucherwohnzimmern (Abb. ähnl.), und genau diese war bei mir dann auch zu sehen.
 
Ansonsten verfolge ich relativ häufig Flüge, in denen Menschen aus meinem privaten und/oder beruflichen Umfeld unterwegs sind. Und das generiert sowohl auf LEO als auch diversen anderen Seiten Werbung von Flughäfen, Fluggesellschaften etc. Und so erstaunliche Angebote wie den Versuch, mich zur Ansiedlung meiner gar nicht existierenden geschäftlichen Niederlassung in der Freihandelszone nahe einem der öfter als Start- oder Zielort auftauchenden Flughafen zu bewegen.
 
#83VerfasserC3PO (877869) 15 Nov 16, 12:57
Kommentar
Zur Werbung gibt es einen sehr interessanten Artikel im Dossier der aktuellen Zeit (Nr. 47).
#84Verfasserbluesky (236159) 15 Nov 16, 14:06
Kommentar
For at least three weeks now the space in the Leo pages "reserved" for advertised has remained empty. I'm not sure, but I think this happened after I updated my Internet Security; maybe an ad-blocker was re-set or freshly installed. Previously to that it was sometime almost uncanny how the ads related to searches I'd made - hotels in a particular town, a particular type of oriental carpet etc. Stuff I couldn't possibly be interested in was comparatively rare.

#85Verfassermikefm (760309) 15 Nov 16, 14:27
Kommentar
Ich habe keine Maßnahmen gegen Werbung getroffen, da sich viele Inhalte ja ausschließlich darüber finanzieren. In der Regel übernimmt mein Gehirn die Filteraufgabe und ich weiß trotzdem nicht, für was geworben wird (so ein Faden wie dieser stört allerdings die Filterwirkung von GEHIRN deutlich).

Wenn ich lange Zeit keine Cookies lösche und die Werbung mal aktiv wahrnehme, finde ich schon interessant, welche Rückschlüsse da gezogen wurden. So bekam ich nach langwierigen und ausführlichen Recherchen zu Werkzeug, Autos, landwirtschaftlichen Maschinen und ein paar anderen "Männerthemen" (scheint zumindest so) irgendwann auch Werbung für Herrenbekleidung und -schuhe. Zuvor war ich an meinem Rechner als Frau identifiziert worden.


#86VerfasserHe-le-na (743297) 16 Nov 16, 08:27
Kommentar
Warum ständig Cookies löschen? Kennt ihr den 'Strg-Shift-P'-Trick nicht?

#87VerfasserHarri Beau (812872) 16 Nov 16, 08:37
Kommentar
Toller Tip, Haribo. Die Seite ist so dermaßen mit Werbung überladen, daß sie den ganzen Rechner lahm legt.
#88Verfasserbluesky (236159) 16 Nov 16, 11:01
Kommentar
Im anderen Fall habe ich ein paar Mal in den „Helmut Schmidt raucht während eines TV-Interviews“-Faden hineingesehen, IIRC aber gar nicht aktiv dazu beigetragen.

Das ist ja noch schlimmer (wenn man das Prinzip schlimm findet - ein Freund von mir hat mal philosophisch gesagt, wenn er sowieso Werbung an den Kopf geworfen kriegt, sollte es wenigstens was sein, was ihn interessiert). Das hat ja schon was von 'jeder key stroke* wird registriert'.

* mir fällt auf Deutsch nur 'Anschlag' ein,und das fand ich missverständlich...

Ich sehe es im Grunde wie Raudona: Ich recherchiere so viel, was mit meinem Leben nichts zu tun hat, dass kein Schwein (und kein Algorithmus) daraus ein Persönlichkeitsprofil erstellen könnte, das mit mir verwandt wäre. Also juckt mich das nicht wirklich. Aber die Vorstellung, dass diese Ebene von Datensammlung überhaupt möglich ist, ist irgendwie auch nicht schön.

Und danke für die Erläuterung, goldener Druide.
#89VerfasserGibson (418762) 16 Nov 16, 22:27
Kommentar
mir fällt auf Deutsch nur 'Anschlag' ein,und das fand ich missverständlich...

Tastendruck?
#90VerfasserJanZ (805098) 16 Nov 16, 22:57
Kommentar
#88: Komisch, bei mir nicht. Ich bekomme bei LEO seit Tagen nur eine Reklame für ein GAPYEAR.

Für den Internet Explorer und Firefox funktioniert die Tastenkombination [Strg] + [Umschalt (Shift)] + [P].
Für Chrome gilt: [Strg] + [Umschalt (Shift)] + [N].

Coocies finden dann keinen Speicherort mehr.
#91VerfasserHarri Beau (812872) 16 Nov 16, 23:42
Kommentar
#90: Unsere Lokalzeitung veröffentlichte vor kurzem einen Artikel über ( wie sagt man heute zum Schreibmaschinenschnellschreibkurs; "Tastaturkurs"? ) für minderjährige Zuwanderer an einer unserer Schulen. Überschrift: "Flüchtlinge schaffen mehr Anschläge" ...
#92VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 17 Nov 16, 09:04
Kommentar
Autsch, Cuau! Da hätte lieber nochmal jemand drüberlesen sollen...
#93Verfasservirus (343741) 17 Nov 16, 10:40
Kommentar
"Flüchtlinge schaffen mehr Anschläge" ...
 lieber nochmal jemand drüberlesen sollen...

Whoever wrote that knew exactly what they were doing IMO. 

#94Verfassermikefm (760309) 17 Nov 16, 10:56
Kommentar
Als leicht paranoid habe ich alle sinnvollen Vorkehrungen getroffen; Adblocker, Cookie-Löschmaschine (aber sofort - ich höre da immer voller Genugtuung so leichte *puff*-Geräusche, wenn das Programm die im Hintergrund entfernt), ggf. Proxy-Server; alles was mich und meinen Rechner sicherer macht.

Dennoch wurde mir bei Amazon zu einer Teekanne, die ich Wochen zuvor dort bestellt hatte, exakt der Becher, den ich mir in einer anderen Stadt im Laden gegen Vorlage von Bargeld und ohne PayBack-Karte gekauft hatte, der übrigens von einer völlig anderen Firma (Bodum und V&B) ist, vorgeschlagen - ööhhmm?!

Sinnvoll sind Vorschläge oftmals nicht; nach 3 Tagen im Netz eines schweizer Campingplatzes wurden mir von Google noch wochenlang gebrauchte schweizer Wohnmobile zum Kauf angeboten - meinten die, ich hätte dort bei Tiefschnee gezeltet?

Am iPad hingegen auf bestimmten Seiten ist es sehr praktisch - die schlagen mir nämlich dann etwas vor, wonach meine Brut gegoogelt hat. Alles gut, solange es um Studentenjobs, Rezepte ohne Milch und Studienplätze im Ausland geht - als mir dort plötzlich Babykleidung und Kindersitze angeboten wurden, wurde ich aber doch hellhörig!
#95Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 17 Nov 16, 12:04
Kommentar
Bist Du sicher, dass Du beim Kauf des Bechers den Hut aus Alufolie auf dem Kopf hattest?
 
;-)
#96VerfasserLutz B (319260) 17 Nov 16, 12:24
Kommentar
Cookie-Löschmaschine (aber sofort - ich höre da immer voller Genugtuung so leichte *puff*-Geräusche, wenn das Programm die im Hintergrund entfernt),

Entfernt? Man kann doch das Anlegen von vornherein verhindern. Oder lässt du das zu, weil sonst bestimmte Seiten nicht (richtig) laufen und lässt dann nach einem definierten Zeitpunkt löschen?

Dennoch wurde mir bei Amazon zu einer Teekanne, die ich Wochen zuvor dort bestellt hatte, exakt der Becher, den ich mir in einer anderen Stadt im Laden gegen Vorlage von Bargeld und ohne PayBack-Karte gekauft hatte, der übrigens von einer völlig anderen Firma (Bodum und V&B) ist, vorgeschlagen - ööhhmm?!

Wenn du schreibst "zu der Teekanne", dann gehören Becher und Kanne zur selben Serie o.Ä.? Da ist es ja nun nicht überraschend, dass Amazon den Becher vorschlägt, wenn du die Kanne schon hast. Kein Grund, die Flöhe husten zu hören :-).
#97VerfasserJanZ (805098) 17 Nov 16, 13:34
Kommentar
krazy_mom, bei uns läuft das mit der sozialen Kontrolle von Suchverläufen anders herum: Meine Tochter, deren iPhone auf demselben Konto angemeldet ist wie mein iPad, konfrontiert mich gelegentlich mit seltsamen Suchen. Jetzt vor Weihnachten muss ich echt aufpassen, um keine Überraschungen zu verderben.
#98VerfasserRaudona (255425) 17 Nov 16, 15:24
Kommentar
Ja, das kenne ich auch! Aber das haben wir so gelöst: Die Kinder benutzen einen anderen Browser. Das klappt sehr gut, da hat jeder seinen eigenen Suchverlauf und Favoriten und muss mit eigenen Cookies klarkommen :-)
#99VerfasserPuppengesicht (807439) 17 Nov 16, 15:28
Kommentar
Das Schöne am Suchverlauf ist, dass ich mitkriege, welche Youtube-Videos die Kinder gucken. (Und umgekehrt - ich muss mir echt angewöhnen, meinen zu killen.)

#100VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 17 Nov 16, 16:28
Kommentar
Warum schaltet ihr nicht einfach ab, dass der Suchverlauf gespeichert wird?
#101VerfasserJanZ (805098) 17 Nov 16, 16:34
Kommentar
Auf einmal taucht Reklame für die Weine mit dem doofen Wort auf. Ich habe mich in diesem Faden wohl zu oft herumgetrieben.
"Jetzt zwei Weingläser sicher!"

Ich bin mir sicher, die haben sichern gemeint.
#102VerfasserHarri Beau (812872) 28 Nov 16, 21:04
Kommentar
#102 Es könnte aber auch:
"Jetzt (sind Ihnen) zwei Weingläser sicher!"
heißen.
Auch nicht wirklich gut, ich weiß.
#103Verfasserthisismyknick (1117613) 28 Nov 16, 21:47
Kommentar
Ich krieg das auf meinem Handy nicht hin. Ich verwende Firefox und habe eingestellt, dass die privaten Daten gelöscht werden, wenn ich die App beende. (Also richtig, nicht nur wegwische.) Funktioniert einfach nicht. Hin und wieder lösche ich die Daten noch mal extra im Menü, dann geht's.

Bezeichnenderweise bekomme ich auf Webfail seit Tagen Femibion-Werbung... Nein ich bin nicht schwanger und will es auch nicht werden! Grmbl.
#104Verfassertigger (236106) 29 Nov 16, 23:06
Kommentar
Heute bietet die Bannerwerbung mir ein Notfall-Larynxtubusset. Das sollte in keinem Haushalt fehlen.
#105VerfasserGibson (418762) 29 Mai 17, 13:59
Kommentar
Wow! Larynxtubusset sollte aber auch in keinem Wörterbuch fehlen... Besser wäre nur noch Notfalllarynxtubusset :-)
#106Verfasserlingua franca (48253) 29 Mai 17, 14:21
Kommentar
Spontan hätte ich das für Schwedisch gehalten :D

Mir werden gerade nur ganz langweilig Schulbücher angeboten.
#107VerfasserRaudona (255425) 29 Mai 17, 17:56
Kommentar
Aufgrund meiner medizinischen Bildung (Emergency Room, Greys Anatomy) kann ich mit einiger Sicherheit behaupten, dass ein Notfalllarynxtubusset nichts anderes als ein schnöder Kuli ist... Gibson, die wollen dich betuppen, zahl auf keinen Fall mehr als 50 Cent!
#108VerfasserSpinatwachtel (341764) 30 Mai 17, 08:39
Kommentar
*merke*/ öfter mal Emergency Room, Greys Anatomy etc gucken\*ekrem*
Ich hab das mehrfach als Larynx-tu-busset ( französiche Aussprache, endend auf einem weich ausgesprochenen -bussee) gelesen und mich gefragt was das sein könnte.
Der Kugelschreiber hat mich dann endgültig verwirrt.
Danke Kuh-Gel für die erhellenden Bilder.

Und so etwas Unverzichtbares habe ihr nicht zu Hauf im Haus?
#109VerfasserMasu (613197) 30 Mai 17, 09:15
Kommentar
Die gibts immer bei der Lotto-Toto-Annahmestelle umsonst. ;)

Nicht unfreiwillig komisch (nehme ich zumindest nicht an), sondern eher ein Augenbrauenhochziehen induzierend: die Werbung für den T*oyota Ayga mit dem Slogan go fun yourself. Ich musste gleich mal recherchieren, und ja - der Slogan wird auch im englischen Sprachraum verwendet. Okay ... *augenbrauehochzieh*
#110VerfasserYarith (877626) 30 Mai 17, 09:42
Kommentar
Nicht auf LEO, sondern auf Spiegel Online gesehen:
"SMART DEVICE TRENDS Millionen Deutsche orten Ihr Fahrrad mit diesem Mini-Tracker!"
Wieso sollten sich Millionen Deutsche für mein Fahrrad interessieren, es gar orten??
#111VerfasserRaudona (255425) 15 Jun 17, 20:50
Kommentar
wg. klauen ;-))
#112Verfassermanni3 (305129) 15 Jun 17, 22:26
Kommentar
Gänzlich OT, Raudona: Grad in der Zeit gelesen: In Wuppertal wohnen ein Viertel aller Studierenden bei Ihren Eltern. Bei meinen Eltern? Mein Vater lebt nicht mehr, meine Mutter in Berlin... Hä?!?
#113Verfasservirus (343741) 16 Jun 17, 07:35
Kommentar
So ähnlich, wie ich mal einen Aushang in einem Naturschwimmbad sah: "Eltern haften für Ihre Kinder". Nett, dass sich andere Leute um meine Kinder kümmern, auch wenn ich gar keine habe ...
#114VerfasserJanZ (805098) 16 Jun 17, 09:16
Kommentar
Na gut, ein letztes OT: In der Sammlung von Bastian Sick: "Unsere Leopardin ist aufgrund Ihres hohen Alters verstorben."
#115Verfasservirus (343741) 16 Jun 17, 09:45
Kommentar
Re 110: verb you gently with a noun...
#116Verfassertigger (236106) 16 Jun 17, 22:53
Kommentar
Das kommt, weil man heutzutage von allen dauergeduzt wird, nicht nur vom freundlichen Möbelhaus. Da verschwimmen solche Details schon mal.
#117VerfasserGibson (418762) 16 Jun 17, 23:03
Kommentar
Auch nicht auf LEO, aber es gibt ja keinen generellen Werbungsfaden... oder doch?

Heute jedenfalls im Fernsehen eine Werbung für Mineral 89 - irgendeine Haut-/Pflege-/Anti-Aging-Creme, jedenfalls von Vichy. Und da ich das Periodensystem der Elemente auswendig kenne - schon seit ich 6 bin - fand ich das sehr interessant, dass in Deutschland, im deutschen Fernsehen legal für radioaktives Actinium (bzw. ein actiniumhaltiges Produkt) geworben werden darf und dieses auch verkauft werden darf.

War aber dann doch actiniumfrei und enthielt nur Hyaluron(-säure?).


#118VerfasserBenatarsComrade (1182552) 17 Jun 17, 02:48
Kommentar
Und da ich das Periodensystem der Elemente auswendig kenne - schon seit ich 6 bin

Kann man glauben, muß man aber nicht.
#119Verfasserbluesky (236159) 17 Jun 17, 18:16
Kommentar
Auch wenn mir nicht geglaubt werden sollte - ich habe aber keinen Grund, hier Fake News zu verbreiten - ging es mir eigentlich um den komischen Werbespot und die Tatsache, dass ich sofort erstmal ans Actinium gedacht habe.
#120VerfasserBenatarsComrade (1182552) 18 Jun 17, 02:24
Kommentar
Ich wollte mich zu dem Actinium eigentlich nicht äußern, aber da bluesky es getan hat ... Ich hatte tatsächlich die Vichy-Website aufgesucht und geschaut, wo da Actinium erwähnt wird. Wird es natürlich gar nicht. Dass du bei jeder Nennung der Zahl 89 an Actinium denkst (das, wie mir Wikipedia verrät - ich kann das Periodensystem nicht auswendig -, ein Metall ist), dürfte also dein Privatvergnügen sein.
#121VerfasserRaudona (255425) 18 Jun 17, 11:33
Kommentar
Zum unfreiwillig komischen Thema des Actinium-Privatvergnügens:

Das von der Fa. Vichy vertriebene Kosmetikum ist ein Beispiel für den derzeitigen hochlukrativen Trend zu "minimalistischen" Präparaten, wobei sich jener Minimimalismus nur auf die Menge der Zutaten, nicht aber die Höhe des Preises bezieht.

Für "Minéral 89" verwendet der Hersteller nach eigener Angabe nur "wenige, jedoch besonders wirkungsvolle Inhaltsstoffe", nämlich "die Kombination von  89% Thermalwasser´und natürlichem Hyaluron sowie lediglich neun weiteren Inhaltsstoffen". (http://www.vichy.de/le-vichy-mag/inhaltsstoff... ) . "Minéral 89 besteht zu 89% aus Thermalwasser - woher auch der Name stammt" heißt es dort weiter.

Die zwanghafte Überzeugung, dass sich hinter einem x-beliebigen Zahlenwert ein bestimmter Code verbergen müsse, ohne in Erwägung zu ziehen, dass es einfachere und zutreffendere Erklärungen geben könnte, ist übrigens ein Merkmal zahlreicher Verschwörungstheorien. Außerdem wollte ich nicht unerwähnt lassen, dass mir etwa seit meinem 6. Lebensjahr bewusst ist, dass Wissen und Weisheit nicht gleichbedeutend sind...;-).

Der allgemeinen Wissensvermehrung wegen sei (vollkommen OT) noch nachgetragen, dass in Deutschland durchaus Produkte beworben und verkauft werden dürfen, die radioaktive Substanzen, einschließlich Actinium enthalten. Diese sind sogar als Lebensmittel zugelassen: natürliche Mineralwässer nämlich. Die in Heil- und Mineralwässern natürlich vorkommenenden Radioniklide von Uran und Thorium-Zerfallsreihen (Uran-238, Uran-235, Uran-234, Radium-226, Radium-228, Blei-210, Polonium-210, Actinium-227...) sind behördlich bekannt und amtlich zugelassen, weil weitgehend als gesundheitlich unbedenklich bewertet: Vgl. http://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/lebens... , https://www.bfs.de/SharedDocs/Downloads/BfS/D... , https://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/ist-m... , http://www.umweltinstitut.org/themen/radioakt... Sollte also das für die Kosmetikproduktion verwendete mineralreiche Vichy-Wasser tatsächlich eine messbare natürliche Radioaktivität aufweisen (was mE durchaus wahrscheinlich ist), wäre davon auszugehen, dass die äußerliche Anwendung kleiner Mengen noch erheblich unbedenklicher ist als der literweise Verzehr großer Mengen wie im Fall deutscher Mineralwässer.
#122VerfasserMerl (235685) 18 Jun 17, 12:06
Kommentar
Auf einer Cidreflasche fand ich folgenden Text

Cidre aus Cidrefrüchten
#123VerfasserMasu (613197) 02 Nov 17, 19:19
Kommentar
Mir gehen diese Clickbaitbanner einfach nur auf die Nerven. Wie Kreativ oder Witzig die auch immer sind.
#124VerfasserLeonDigg (1213215) 02 Nov 17, 19:33
Kommentar
Hmm ... Clickbaiting ist mir bei LEO eigentlich noch nie aufgefallen. Bislang war es immer einfach Werbung.

Tipp: Werbeblocker nutzen und zur Kompensation (da LEO sich über Werbung finanziert) gelegentlich etwas spenden.
#125VerfasserRaudona (255425) 02 Nov 17, 20:06
Kommentar
Zum Thema Werbung mit radioaktiven Stoffen:

Gut, wenn die Weiterentwicklung der Forschung solche Werbung und Produkte wieder aus dem Verkehr zieht..
#126Verfasserdrkimble (463961) 08 Nov 17, 07:50
Kommentar
Vor Tagen wurde eine Journalistin auf Malta ermordet.
Eine ungenannte Österreichische Zeitung platzierte dazu passend die folgende Werbung:

"Malta - Insel voller Möglichkeiten"
#127Verfasserla.ktho (236390) 08 Nov 17, 13:37
Kommentar
zum Thema Werbung mit radioaktiven Stoffen:

Eine Kur in einem Radonstollen, auch "Heilstollen" genannt, wird von der Krankenkasse bezahlt.

(Ob die Strahlung nun Fukushima-künstlich ist oder Kreuznach-natürlich, ist der Lunge egal)
#128VerfasserHarri Beau (812872) 08 Nov 17, 14:18
Kommentar
Ja. Nicht egal sind dagegen so Dinge wie erhaltene Dosis, Dauer der Exposition, Art der Strahlung und verwendetes Element.
#129VerfasserJanZ (805098) 08 Nov 17, 14:44
Kommentar
Bei der Aptamil-Werbung hieß es:

Das Beste für Ihr Kind...
... wann immer Sie es brauchen.
Grammatisch korrekt bezieht sich "es" auf "Ihr Kind" - ist ein Kind also nicht mehr als ein Nutzobjekt?
#130VerfasserBenatarsComrade (1182552) 13 Nov 17, 02:55
Kommentar
Grammatisch korrekt bezieht sich "es" auf "Ihr Kind"
...
Ich glaube, da irrst Du Dich.
#131VerfasserLutz B (319260) 13 Nov 17, 09:25
Kommentar
@127:
Diese Kombination ist noch bitterer - der Gasversorger und der Holocaust:
#132VerfasserTTMM (236247) 13 Nov 17, 14:06
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.