• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Sittenfuchs

17 Antworten   
Kommentar
The Marxist cultural historian Eduard Fuchs wrote, among other things, a multi-volume history of morals and social mores called 'Sittengeschichte' (actually: Illustrierte Sittengeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart) which earned him the nickname 'Sittenfuchs'. Is there any further wordplay here which I might have missed? (I.e. is there anything worth explaining to English readers?)
Verfasserescoville (237761) 06 Dez 17, 17:49
Kommentar
Wenn man jemanden als "Fuchs" bezeichnet, dann attestiert man ihm eine gewisse Schläue und Findigkeit. Ob das hier mit reinspielt, kann ich nicht sagen. Vielleicht, vielleicht auch nicht ;-)
#1VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 06 Dez 17, 17:51
Kommentar
Precisely what I was wondering...
#2Verfasserescoville (237761) 06 Dez 17, 17:54
Kommentar
Ich glaube ja eher nicht in diesem Falle. Es will sich einfach kein besonderer Zusammenhang herstellen lassen zwischen Schlauigkeit und diesem Thema. Aber wer kann da schon sicher sein?
#3Verfasserigm (387309) 06 Dez 17, 17:59
Kommentar
Wie auch immer: "Sitten-Fuchs" zu schreiben fände ich besser.
#4VerfasserBraunbärin (757733) 06 Dez 17, 18:00
Kommentar
Not entirely helpful remarks from the Germans ;-)
#5VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 06 Dez 17, 18:00
Kommentar
Gibt es einen Online-Zugang zu dem Text (oder wenigstens einem Teil davon) ... möglicherweise bezeiht sich das nur auf seinen Namen, aber vielleicht hat er ja auch schlaue und/oder gewitzte Sätze geschrieben ...
#6Verfasserno me bré (700807) 06 Dez 17, 18:12
Kommentar
Es ist leidlich amüsant, den Fuchs, der für Gerissenheit und Schläue steht, mit dem biederen Wort Sitte zu verbinden. Das ist aber auch schon alles.

# 6: Er hat Satiren geschrieben, Karikaturen herausgegeben, über sie geschrieben ...

#7Verfassermbshu (874725) 06 Dez 17, 18:26
Kommentar
The work is vast and took ten years to write. Fuchs was a dissident communist and among the first historians of the caricature as an art form. As far as I understand it, the Sittengeschichte presents a highly relativized view of morals, showing them to be dependent on social and economic context. But if his name had been Schulze, would he have been nicknamed 'Sitten-Schulze'?

He was of huge importance in his field, I gather, but there is no street in Germany named after him.
#8Verfasserescoville (237761) 06 Dez 17, 18:29
Kommentar
But if his name had been Schulze, would he have been nicknamed 'Sitten-Schulze'?

Das würde ich nicht ausschließen. Immerhin sind Duden und Knigge sogar ganz ohne beschreibenden Zusatz zu Synonymen für ihre Werke geworden, vielleicht auch, weil diese Namen seltener sind als "Fuchs".
#9VerfasserJanZ (805098) 06 Dez 17, 18:38
Kommentar
But if his name had been Schulze, would he have been nicknamed 'Sitten-Schulze'?
Könnte ich mir auch noch vorstellen. Es klingt nicht so griffig wie "Sittenfuchs", was wirklich ein Wort sein könnte, wenn es denn etwas hieße, aber es hat noch was, und "Schulze" ist neutral/verbreitet genug, um so eine Spezifizierung zu gestatten. Hätte er hingegen "Hinterbergsheimer" oder "Dengelmann" gehießen, wäre da wohl niemand auf die Idee gekommen.
#10Verfasserigm (387309) 06 Dez 17, 18:54
Kommentar
# 9: Ja, bestimmt.

Gerade bei häufigen Namen sind solche Zusammensetzungen zur Unterscheidung gängig. Der Abgeordnete Schmidt-Bergedorf, der Kieler Historiker Kreuzzugs-Mayer usw.

Fuchs hatte übrigens Glück - wäre sein Familienname etwa Loos gewesen oder gar Strolch ...
#11Verfassermbshu (874725) 06 Dez 17, 21:17
Kommentar
I recall a CSU guy named Jäger in the 1970s who was a supporter of capital punishment and was called Kopfjäger as a result...
#12Verfasserescoville (237761) 07 Dez 17, 09:47
Kommentar
Ich erinnere mich an ihn als Kopf-ab-Jäger.

Bei verurteilten Nazis war er übrigens gegen die Todesstrafe.

#13Verfassermbshu (874725) 07 Dez 17, 10:05
Kommentar
Ein durchaus sympathischer Zeitgenosse ...

#14VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 07 Dez 17, 10:12
Kommentar
Ich hatte mal einen Kollegen, der für seine zügige Fahrweise bekannt war und oft als Vollgas-Müller bezeichnet wurde. Ich unterstütze, dass eine Kombination aus Name und einem weiteren charakerisierenden Wort durchaus üblich ist. Wenn man in diese Kombination noch weitere Bedeutungen hineininterpretieren kann, wie bei Sittenfuchs, hat das natürlich einen besonderen Charme als Wortspiel
#15Verfasseryrcko (295988) 07 Dez 17, 10:56
Kommentar
Als Gegenbild zum Sittenfuchs: der Rassengünther.
#16VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 07 Dez 17, 16:42
Kommentar
Am Rande der schwäbischen Kleinstadt Künzelsau breitet sich der   „Schrauben-Würth“   beharrlich weiter aus.
#17Verfassermanni3 (305129) 07 Dez 17, 23:58
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.