• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

'register'

32 Antworten   
Kommentar
Ausschnitt aus 'Things you wouldn't tell your mother' (A. George)
[...]
Not that this is unusual. Millions of poeple share very personal details with strangers on social networking sites such as xy. Everyone knows the dangers to children if they put personal information on the internet. But what about the dangers to the rest of us? Should adults not be careful too?

The xy Association of xy recently discovered that xy% of employers search Google and other sites such as xy of their job applicants. And they may find information that those applicants do not want them to have.

[...]

Ich bin davon überzeugt, dass obiger Textausschnitt 'formal' und nicht 'informal English' ist. Umso verwunderter war ich, dass selbst gute bzw. überdurchschnittlich sprachbegabte Schüler den Text als 'informal' eingestuft haben. Was meint ihr?

Hierzu auch:

Danke!

ed.:
Ich schaue morgen wieder vorbei.
Verfassercookie crumbler (484354) 07 Dez 17, 23:05
Kommentar
Der Textauszug beginnt jedenfalls recht casual - mit einer Ellipse. Weitere eher informelle Elemente: "what about" "put information on the internet" "job applicants". Ich kann die Einschätzung deiner Schüler teilweise nachvollziehen.
#1VerfasserChrysalis66 (1189140) 07 Dez 17, 23:10
Kommentar
Ich könnte morgen noch den Rest des Textes abtippen. Mit 'mainly formal' könnte ich übrigens besser leben.

Danke vorerst und gute Nacht!

ed. Nr. 1:
On the face of it, the difference between behaviour online and offline makes no sense. In their ordinary lives, people do not easily give strangers personal details such as their phone number or date of birth. It is simply not sensible. Why then do the same people offer these things freely when they go on the internet? It is because both the social network providers and the users know that they need to give quite a lot of information in order to make the system work. After all, it is hard for people to start communicating if they know very little about each other. The trouble is that when private information gets out there, it can become very public, and it may also remain out there forever. [...]

(Mogen bei Bedarf noch mehr Text)

ed. Nr. 2:
@1:
- Ellipsen werden auch gerne in formalen Texten als Stilmittel eingesetzt, deshalb würde ich das nicht als eindeutiges Indiz für 'informal' einstufen.
- 'put' - meinetwegen
- 'job' - was wäre denn deiner Meinung nach das 'formal' Pendant?

Gar nicht so einfach, den Text eindeutig in eine Kategorie einzuordnen!
#2Verfassercookie crumbler (484354) 07 Dez 17, 23:17
Kommentar
Meine Stimme ist weder für formal, noch für informell sondern von Nicht-Muttersprachler geschrieben oder übersetzt. Es sind einige Sätze drin, die ich (ursprünglich D, aber sei fast 20 Jahren USA) für leicht unidiomatisch halte. Die langen Sätze mit Nebesätzen klingen für mich sehr deutsch und nicht englisch.
#3VerfasserIna R. (425467) 07 Dez 17, 23:44
Kommentar
Die Autorin nennt sich Alison George, allerdings heißt es 'adapted' neben der Quellenangabe ( The Scientist).
Morgen kommt noch der Rest und dann sehen wir mal weiter.

Danke vorerst!
#4Verfassercookie crumbler (484354) 07 Dez 17, 23:50
Kommentar
FWIW, I don't think your text is informal at all, so I disagree with #1's take. It's also not particularly formal per se. It's just standard English, IMO, like you would find in any article of this type.
#5Verfasserdude (253248) 08 Dez 17, 00:21
Kommentar
#5 - I didn't t say that I myself would classify the text as informal. I would rather classify it as colloquial.
#6VerfasserChrysalis66 (1189140) 08 Dez 17, 06:11
Kommentar
Guten Morgen!

@6:
colloquial
Das überrascht mich sehr!
#7Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 08:51
Kommentar
1) There is nothing whatever in this text to suggest it was not written by a native speaker.

2) Whatever else it is, it is not 'colloquial'.

3) formal -> informal is a spectrum. And judgements about where on this spectrum to put something are highly subjective. For example someone has suggested that the ellipsis at the beginning is 'informal'. Not in my judgement. This text is, in my opinion, nowhere near either end of the spectrum, and cannot be described as either formal or informal. As dude says, it's simply standard.


#8Verfasserescoville (237761) 08 Dez 17, 09:00
Kommentar
Danke für eure Rückmeldung.

Der Hintergrund meiner Anfrage ist folgender:
Der Lehrplan sieht vor, Schüler gewissermaßen wie Zirkustierchen mit eingeübten Kommandos abzurichten. So wie Herrchen sein Hündchen mit Streicheln und Leckerli verwöhnt, wenn das Stöckchen gebracht wurde, ist es Aufgabe eines Lehrerchens, gute Noten zu verteilen, wenn Schülerchen die gewünschte Reaktion auf exam tasks wie 'sum up, examine, analyse...' zeigen.

Was den zitierten Text angeht, lautete das Kommando 'examine ... language and register...'. Auf welche Antwort soll ich bezüglich der Registerfrage nun Leckerli verteilen? Manchmal machen es Lehrplan und Lehrbücher Zirkusdompteuren nicht besonders einfach!

:-(
#9Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 09:13
Kommentar
Gib jedem ein Leckerli, der schlüssig begründen kann, warum er den Text in das eine oder das andere Register einordnet. Als Belohnung dafür dass er sich wirklich damit auseinandergesetzt und sich Gedanken darüber gemacht hat. (Die Aufgabenstellung "examine language and register" wäre damit ja erfüllt.)
#10VerfasserMöwe [de] (534573) 08 Dez 17, 09:15
Kommentar
Möwe, so gehe ich in der Oberstufe vor, wo der Großteil der Schülerchen schon erfolgreich abgerichtet wurde.

Derzeit sind wir noch in einer Vorbereitungsklasse auf die Oberstufe, wo es für einige eine größe Hürde ist, überhaupt den Unterschied zwischen 'formal, informal und familiar' zu verstehen. Wenn ich den erst antrainierten Schülerchen nun eröffne, dass je nach Argumentation beide Kategorien akzeptabel sind, ist über die Hälfte erfahrungsgemäß verwirrt.

Ich gehe nochmal in mich. Vielleicht finde ich mit eurer Hilfe eine passende Antwort, die meine Lieben NICHT verwirrt.

#11Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 09:23
Kommentar
Vielleicht würde ja folgende (abwandelbare) Musterantwort für wenig Verwirrung sorgen:

REGISTER:
standard English,
sentence structure and grammar: rather formal
choice of words: formal and informal elements
=> informative text; should be understood by wide range of readers (not only academic ones)

Das wäre doch was, oder?
#12Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 09:27
Kommentar
Du könntest Deinen Schülern doch ehrlich sagen, dass Du einen für die Aufgabenstellung eher ungeeigneten Text gewählt hast und dass Dir erst die Antworten der Schüler gezeigt haben, dass eine eindeutige Einordnung nicht möglich ist. Das ist aus Sicht der Schüler sicherlich lecker(li) genug,
#13Verfasserharambee (91833) 08 Dez 17, 10:02
Kommentar
One cannot expect from school students the insights that might be applied by native-speaker literary critics or linguistic analysts. One can only expect competent reasoning. Their answers will of course reflect what they have been told, (1) because they know no better, as a rule; and (2) because this is how to get good marks. Of course one hopes for originality, but students at this level cannot possibly have anything original to say on this topic, because they don't have the knowledge. (It's not like interpreting a poem, where they might well have something original to say.)
#14Verfasserescoville (237761) 08 Dez 17, 10:07
Kommentar
.... ehrlich sagen, dass Du einen für die Aufgabenstellung eher ungeeigneten Text gewählt hast (#13)

Da kann ich nur zustimmen. Ich möchte hier inhaltlich keine Punkte vergeben müssen; bestenfalls kann man die Begründung für die jeweilige  Entscheidung bewerten.
#15VerfasserReinhard W. (237443) 08 Dez 17, 10:24
Kommentar
Ich werde den Schülern ganz ehrlich sagen, dass der XXX Verlag mal wieder eine ungeeignete Wahl getroffen hat. Genau das ist auch der Grund, weshalb ich mir oftmals die Arbeit mache und selber nach Texten suche. Aus Gründen der Zeitersparnis greife ich zwischendurch auf Vorbereitetes zurück, um dann herauszufinden, dass ich mir doch die Arbeit hätte machen sollen. Glücklicherweise handelt es sich nur einen Übungstext!
#16Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 10:52
Kommentar
Ich bin davon überzeugt, dass obiger Textausschnitt 'formal' und nicht 'informal English' ist. (#0)

Das verstehe ich dann allerdings nicht ganz. Du fandest den Text doch offenbar eindeutig, das musst du doch dann auch argumentativ vertreten können.
#17VerfasserGibson (418762) 08 Dez 17, 10:55
Kommentar
Zusammenfassend:

1. Ich habe mich für einen Übungstext eines Schulbuchverlags entschieden.
2. Ich hatte zunächst mit der Antwort '(rather) formal' gerechnet.
3. One can only expect competent reasoning. Sehe ich genau so deshalb hier nochmals:

mögliche Musterantwort
REGISTER:
standard English,
sentence structure and grammar: rather formal
choice of words: formal and informal elements
=> informative text; should be understood by wide range of readers (not only academic ones)

Schließlich bekommen sowohl diejenigen durch diese Musterlösung Recht, die für 'formal' sind, als auch diejenigen, die ihn als 'informal' einordnen.

So kann ich es mit gutem Gewissen stehen lassen und danke euch für eure Beiträge.
#18Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 11:05
Kommentar
Das entspricht doch in etwa dem, was Möwe in #10 vorschlug und von Dir als für Oberstufenschüler geeignet, für Mittelstufenschüler aber eher verwirrend eingestuft wurde. Jetzt geht es doch?
Gibt es denn auch Punkte für "weder formal noch informal"?

Und: Liefert denn der Verlag keine Musterlösungen für Lehrer? Oder kann man den Verlag kontaktieren und fragen, wieso (und wie) man bei einem Text, der ganz normales Standard-Englisch und weder besonders formal noch besonders informal ist, eine derartige Klassifizierung vornehmen kann oder soll?

#19VerfasserDragon (238202) 08 Dez 17, 11:16
Kommentar
Ist denn klar, dass man sich bei der Aufgabe 'examine ... language and register...'. für formal oder informal entscheiden muss? Zufällig ergoogelte Seite:

The three most common language registers in writing are:
Formal
Informal
Neutral

Edit: Zu #18: Lassen sich Zusammenziehungen wie "wouldn't" oder das "Not that this is unusual" wirklich als rather formal einstufen?
#20VerfasserMattes (236368) 08 Dez 17, 11:52
Kommentar
# 20
Ist denn klar, dass man sich bei der Aufgabe 'examine ... language and register...'. für formal oder informal entscheiden muss?

Ed:
In der Mittelstufe tendenziell ja, in der Oberstufe nicht zwangsläufig.
Deshalb hatte ich bereits zuvor geschrieben, dass in der Oberstufe ALLES durchgeht, was sich
a) am Text belegen lässt
b) in sich schlüssig und nachvollziehbar dargestellt wird - je schlüssiger und nachvollziehbarer, desto höher die Punktzahl.
Der vorliegende Text wurde im Vorbereitungskurs auf die Oberstufe kurz mündlich bezüglich Register kommentiert, detailliertere Ausführungen folgen erst. Vorbereitend dazu wurde der Clip in # 0 durchgenommen, der abweichend vom Link in #20 kategorisiert. Auch Lehrbücher und Lernwebseiten unterscheiden sich in den Kategorisierungen und einige weisen darauf hin, dass die Unterschiede fließend sind (s. auch #8 'spectrum').
Kurzum: Das Feedback an den Vorbereitungskurs 'vergangene Stunde hatten beide Gruppen Recht', wird die einen verwirren und die anderen erfreuen.
#21Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 13:11
Kommentar
Dann würde es sich tatsächlich anbieten, wie oben schon geschrieben, zu sagen:

Leute, tut mir leid, der Text war nicht ideal für die Aufgabe, ich hab's auch nicht gesehen, also benote ich diesmal eher großzügig.

Und dann den Text durchgehen und das Register an Beispielen erklären.
#22VerfasserGibson (418762) 08 Dez 17, 13:29
Kommentar
#22
Leute, tut mir leid, der Text war nicht ideal für die Aufgabe, ich hab's auch nicht gesehen, also benote ich diesmal eher großzügig.

Wenn ich wollte, könnte ich behaupten, diese Anmerkung sei irrelavant, da meinen Beiträgen durch aufmerksamens Lesen entnommen werden kann, dass es sich nicht um eine Prüfung handelt. Stattdessen wiederhole ich abschließend, dass es sich um eine (noch nicht abgeschlossene) mündliche Übung handelt.

Nochmals Danke für alle Bewertungshilfen (ich bewerte ohnehin schon so schülerfreundlich wie möglich) und für eure Anregungen!

Morgen stehe ich wieder zur Verfügung, falls noch nicht alle Klarheiten beseitigt werden konnten.

#23Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 13:43
Kommentar
Durch aufmerksames Lesen konnte man Deinen Beiträgen auch entnehmen, dass Du "Leckerli verteilen" wolltest, so dass man durchaus den Schluss ziehen konnte, es ginge auch um Noten. Die hast Du immerhin in #9 selbst mit "Leckerli" gleichgesetzt.

Ansonsten erschreckt es mich, ehrlich gesagt, ein wenig, dass Du den Fremdsprachenunterricht in der Mittelstufe mit einer Tierdressurnummer aus dem Zirkus gleichsetzt.
#24VerfasserDragon (238202) 08 Dez 17, 13:57
Kommentar
Meine Zirkusmetapher hast du fast verstanden, Dragon. Im Unterricht habe ich ganz wunderbare Individuen vor mir sitzen. Von diesen Individuen verlangt der Lehrplan, dass sie im schriftlichen Abitur genau wissen, welche Bedeutungen die unterschiedlichen Operatoren (exam tasks) haben und wie genau vorzugehen ist - deshalb: gutes Abitur = gute Dressur!
(Und sollte diese Metapher sarkastisch klingen, könnte es damit zusammenhängen, dass ich mich ab und an über Teile des Lehrplans erschrecke, die sehr rigide und alltagsfremd sind. Ich versuche, das Beste daraus zu machen und manchmal hilft dabei Humor.)

Bis denne!
#25Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 14:08
Kommentar
Not only students can be very exhausting.
#26VerfasserBubo bubo (830116) 08 Dez 17, 14:26
Kommentar
ed.:
(#24: Nicht mit Noten allein werden 'Leckerli' gleichgesetzt, sondern mit allen positiven Verstärkern im Rahmen der Konditionierung, wie z.B. Lob, positive Rückmeldung ODER guten Noten. Ob es uns bzw. dir schmeckt oder nicht, nicht nur im Zirkus und im schulischen Kontext läuft Vieles über Konditionierung.)
Bubo:
Wer von uns hat denn hier behauptet, Schüler seien 'exhausting'?
Man könnte fast meinen, du hättest den bayrischen Lehrplan (bayrisches Abitur = harte Dressur) erstellt und versuchst, ihn zu verteidigen! ;-)
#27Verfassercookie crumbler (484354) 08 Dez 17, 14:32
Kommentar
Ich dachte, es handle sich um eine Art mock exam. Dann ändere ich meinen Vorschlag entsprechend:

Leute, tut mir leid, der Text war nicht ideal für die Aufgabe, ich hab's auch nicht gesehen. Wir machen das Ganze noch mal mit einem besseren Text.
#28VerfasserGibson (418762) 08 Dez 17, 17:53
Kommentar
Eine Alternative wäre:
Leute, der Text ist ein Paradebeispiel dafür, wie fließend die Grenzen sein können. Wenn ihr ausreichend Belege für eure These findet und schlüssig argumentiert, seid ihr auf dem richtigen Weg.
#29VerfasserOWI (1170040) 08 Dez 17, 19:27
Kommentar
Aber das ist ja nach Aussage des OP verwirrend und deshalb die 'beide haben recht'-Variante nicht gewünscht:

Wenn ich den erst antrainierten Schülerchen nun eröffne, dass je nach Argumentation beide Kategorien akzeptabel sind, ist über die Hälfte erfahrungsgemäß verwirrt.
#30VerfasserGibson (418762) 08 Dez 17, 19:42
Kommentar
Ich hatte das Gefühl, die Diskussion habe sich von dort in eine andere Richtung bewegt. Mag sein, dass ich damit falsch liege.
#31VerfasserOWI (1170040) 08 Dez 17, 19:50
Kommentar
If the text was intended to spark class discussion, maybe it was just chosen because it has a mix of formal and informal elements. I wonder if the point might have just been to pick out examples of both, and perhaps list some of each on the board, to get students participating and thinking. Here's a sample list I made.

more-formal elements:
* avoidance of contractions ('Should adults not ...') ('do not want') ('people do not') ('It is simply not')
* third-person, objective viewpoint ('adults') ('strangers') ('the social internet providers') ('the users')
* slightly elevated vocabulary ('communicating' instead of e.g. 'talking') ('private information')
* abstract nouns ('behavior' instead of 'behave')
* longer sentences with several clauses or phrases ('It is because ... know that ... in order to ...' -- Do they know the terms complex, compound, complex-compound?)

less-formal elements:
* incomplete sentence ('Not that ...')
* abrupt starts to sentences with conjunctions, as if thinking aloud ('But ...') ('And ...')
* casual rhetorical questions ('But what about ...') ('Why then ...')
* occasional first-person inclusive viewpoint ('the rest of us')
* conversational, persuasive style
* simplified vocabulary ('quite a lot of' as opposed to e.g. 'a significant amount of') ('gets out there' as opposed to e.g. 'becomes public' or 'is disseminated')
* simple, short sentences ('It is simply not sensible.')

Given the mix, I'm not sure either the class or the teacher is supposed to conclude that the text as a whole is one or the other -- which is probably why several of us, including me, would be inclined to just call it standard, normal, neutral, etc.

(I would be careful with the term 'familiar,' by the way, as it has several senses. Something like 'slang' might be better if you mean very colloquial.)
#32Verfasserhm -- us (236141) 08 Dez 17, 21:13
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.