• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Babysortiment bei Mothercare (UK) & Co. vs. dm/Rossmann etc.

55 Antworten   
Kommentar
Ich möchte eine werdende und eine frisch gewordene Mutter im englischen Freundeskreis mit Babysachen beschenken; beide haben natürlich etliche Gänge und Geschenke zu/von Mothercare und Co. hinter sich. Da ich jetzt in Deutschland bin, würde ich gern etwas "Besonderes" schenken, was es im VK vielleicht nicht so gibt. Daher versuche ich hier, Leute zu finden, die sich mit beiden Märkten auskennen und vielleicht Ideen haben, was sinnvoll und "typisch deutsch" ist. Schönen Dank für Tipps!
VerfassermallardB. (1235073) 13 Mai 18, 21:30
Kommentar
Kenne mich nicht mit beiden Märkten aus, kenne Motherc... nicht, aber, that said:

Einem Baby oder Kleinkind könnte (nebst wirklichem Singen durch Mutter oder Vater) gefallen: eine Spieluhr mit einem deutschen Schlaflied ... z.B. mit den Melodien
- Schlafe, mein Prinzchen, es ruhen / Schäfchen und Vögelein nun /
- La le lu / und der gute Mond schaut zu / ...
- Schlaf, Kindlein, schlaf / ...
- Brahms Wiegenlied: Guten Abend, gut' Nacht / ...

Jedenfalls nichts Hektisches.
Und es gibt sehr nette, tierische Plüsch-Spieluhren von Sigik** (wo ich kürzlich im fränkischen Fabrik-outlet war ...)

Geht das in die Richtung, die dir vorschwebt?
#1VerfasserBraunbärin (757733) 13 Mai 18, 22:00
Kommentar
Ich weiß ja nicht, was du schenken möchtest - Kinderkleidung, praktisches Zubehör oder Spielzeug - aber sehr gut angekommen sind immer zum einen diese Badetücher mit Kapuze, die man dem Baby über den Kopf hängt, damit man dann wieder eine Hand frei hat, und Unterwäsche. Davon kann man wohl gar nicht genug haben, die wird teilweise mehrmals pro Tag gewechselt, und daran denkt vor allem niemand. Das haben sich zumindest Mütter auf Nachfrage gewünscht. Spielzeug bekommen sie auch so genug.
#2Verfasserpenguin (236245) 13 Mai 18, 22:32
Kommentar
Don't know your budget, but a Steiff/sigikid teddy will always be welcome I should think.
Most potters will do you a bespoke christening/welcome baby plate.
And, judging by my order list when I go to Germany, Weleda and Hauschka products for Mum and baby and - not to forget - Penatencreme.
"Typically" Bavarian babygros see https://www.bavariashop.de/lp/bayerische-baby...
#3Verfasserlaalaa (238508) 13 Mai 18, 22:48
Kommentar
Das ganze Öko- und Waldorfsegment ist in England deutlich weniger vorhanden. Also könnten entsprechend Dinge wie Holzspielzeug, Kuscheltiere in Handpuppenform, Tütenkaspar, Waldorfpuppen, Veilchenwurzel gegen Zahnweh usw. entweder super ankommen oder auf Unverständnis stossen.
#4Verfassersursulapitschi (677359) 13 Mai 18, 22:51
Kommentar
Danke, thank you - ich habe keine klare Vorstellung bis jetzt, was genau es sein soll, aber vielleicht doch eher in Richtung "Praktisch", was sie in England nicht (oder nicht so leicht) bekommen...weil ich ja eben weiß, dass sie schon allerlei geschenkt bekommen und haben.

Von Penaten würde ich seit dem Ergebnis von Stiftung Warentest (oder war es Ökotest) leider die Finger lassen, früher hätte ich das sonst auch gekauft...
#5VerfassermallardB. (1235073) 13 Mai 18, 23:39
Kommentar
Ich stimme #4 sursulapitschi zu, das ist mir damals auch aufgefallen. Ich weiß nicht, ob sich das inzwischen geändert hat, aber vor ca. 10 Jahren war der Unterschied von Materialien und Farbgebung (Polyester/Plastik vs. Baumwolle/Holz - rosa/hellblau vs. kräftige Primärfarben) sehr frappant. Was es z.B. nicht gab: schöne Mobiles aus Holz/Pappe/Stoff (nicht welche aus großteiligen Plastikgeräten...)
Praktisch ist auch eine Bodenmatte aus gequilteter Baumwolle, die weder rosa noch hellblau ist :-)

#6VerfasserSpinatwachtel (341764) 14 Mai 18, 08:59
Kommentar
Genau, so eine große bunte Spielmatte habe ich auch mehrfach verschwenkt.
#7Verfasserpenguin (236245) 14 Mai 18, 09:18
Kommentar
Irgendwas, das weder hellblau noch rosa ist!
Ich bin auch für schönes buntes Holzspielzeug made in Germany.

Ansonsten was Nettes aus Bio-Baumwolle made in Europe, das du am besten im nächsten einschlägigen Babyladen kaufst. Nimm etwas Sommerliches in Größe 62, damit es sicher nicht gleich zu klein ist (bzw. rechne dir aus, in welche Jahreszeit die ersten 2 Monate des noch kommenden Babys fallen).
#8Verfassertigger (236106) 14 Mai 18, 09:26
Kommentar
Lauflernschuhe/Krabbelschuhe aus Leder sind in UK nicht so weit verbreitet wie in Deutschland und sind ein schönes Geschenk. Sind aber eher etwas für später (so ab 7 Monate). Bei etsy, DaWanda & Co gibt es sogar welche mit aufgesticktem Namen.

Ich weiß ja nicht, wo du wohnst, aber aus Berlin gibt es sehr schöne Babyrasseln und Holzstapeltürme in Form des Fernsehturms, die wir gerne verschenken. Bestimmt gibt es in anderen Städten ähnliche Produkte.

Ich habe mir sagen lassen, dass viele britische Eltern kleinen Jungen keine Strumpfhosen anziehen und Babystrumpfhosen daher oft nur in "Mädchenfarben" zu haben sind. Je nachdem, wie deine Freunde so drauf sind, würden Strumpfhosen in neutraleren Farben vielleicht gut ankommen - Strumpfhosen sind für Babys sehr praktisch.

Von loud + proud (deutsches Unternehmen) gibt es qualitativ hochwertige Bodys und andere Babysachen aus Biobaumwolle, die optisch ein Hingucker sind und die man in UK bestimmt nicht so oft sieht.

Steiff-Stofftiere kommen immer gut an, besonders bei Eltern, denen bewusst ist, wie sündteuer das Zeug ist. :-P
#9Verfasserdulcinea (238640) 14 Mai 18, 09:49
Kommentar
Ich würde aber Kleidung auch nicht zu weit im Voraus kaufen. Krabbelschuhe braucht ein Baby mit 8-10 Monaten, hat es dann Schuhgröße 14 oder 20? Auch die Strumpfhose für nächsten Winter, Gr. 68 oder 80? Babys wachsen so unterschiedlich...
(Entschuldigung, ich bin etwas geschädigt, weil unsere eine Omi immer Sachen kauft nach der Größeninformation von vor 3 Monaten und dann beleidigt ist, wenn das Zeug nach weiteren 4 Monaten bis zum Schenken längst zu klein ist.)
#10Verfassertigger (236106) 14 Mai 18, 09:53
Kommentar
Ja, das stimmt natürlich. (Ich habe ein sehr zart gebautes Kind, dem Geschenktes bisher noch nie zu klein war - wir müssen nur immer aufpassen, dass wir es rechtzeitig wieder hervorkramen, wenn es dann endlich passt).

Aber Strumpfhosen sind in der kühlgemäßigten Klimazone fast das ganze Jahr über praktisch, finde ich. Und diese Lederpuschen sind auch für später als Hausschuhe super, da sie bequem, rutschfest und atmungsaktiv sind - mein Kind trägt die in der Kita immer noch, obwohl es schon längst nicht mehr krabbelt. Ich hätte daher gedacht, dass man da nicht so viel falsch machen kann, wenn man sie im Zweifel eher groß kauft...
#11Verfasserdulcinea (238640) 14 Mai 18, 10:21
Kommentar
Gibt es in England O-Bälle? Die finden meine Enkel und deren Eltern einfach nur toll.

Unterwäsche in der kleinsten Größe finde ich sinnvoll. Davon hat man beim ersten Kind viel zu wenig, alle schenken nur dekorative Oberbekleidung.

Gefühlte 95 % schenken Strampler in Größe 74-80. Bei meinem vierten Kind hatte ich so viele davon, dass ich sie nicht mehr gewaschen, sondern nach einmal Tragen weggeworfen habe.
#12VerfasserEifelblume (341002) 14 Mai 18, 10:41
Kommentar
Oh ja, O-Bälle sind super! Gibts bei dm.

Echt, Eifelblume? Ich konnte mich eher nicht retten vor rosa 56er-Bodys, die der zarten tiggerchen dann irgendwann mit 3 Monaten gepasst haben, als der Frühling kam. (tiggerino ist voller Verachtung blitzschnell daran vorbeigewachsen.) 50 mussten wir tatsächlich selbst kaufen, aber vielen Babys passt das ja nur zwei Wochen lang.
#13Verfassertigger (236106) 14 Mai 18, 10:45
Kommentar
Stimmt, tigger, wir sind ja wieder eine Generation weiter.

Wahrscheinlich verschenken heute 95 % der Omas die kleine Unterwäsche, die ihnen selber fehlte, und raten auch den Tanten und sonstigen netten Menschen dazu.
#14VerfasserEifelblume (341002) 14 Mai 18, 11:23
Kommentar
VIelen Dank für eure Tipps und Anregungen!

Aha, O-Bälle, noch nie gehört, aber ich guck mal bei dm, was das ist (Bitte keine Spoiler!;-)), und die Tendenz, die ich so raushöre, ist "Bio"-Sachen im weitesten Sinne sind dort eher Mangelware (bin nicht überrascht...) - haben die in England keine Spieldecken? (Mir gefällt auch die Idee eines Spucktuchs, einfach weil das so ein geiles Wort/Konzept ist,aber das haben die im VK hoffentlich auch.)

@dulcinea, Fernsehturm klingt witzig, ich bin in Berlin, hast du da eine Adresse?

...und, oh ja, die Rosa-Hellblau-Pest, die will ich auch auf jeden Fall vermeiden.
#15VerfassermallardB. (1235073) 14 Mai 18, 12:23
Kommentar
Aber Strumpfhosen sind in der kühlgemäßigten Klimazone fast das ganze Jahr über praktisch, finde ich.
(räusper)
Sofern das Kind nicht deutsche Eltern hat, würde ich mal annehmen, dass es ab April bis Oktober keine Strumpfhosen angezogen bekommt. Wenn ich mir hier die Kleinstkinder im Meer so ansehe (ich finde es ja für meine Füße zu kalt)
(no offense meant to all the weather-hardened Brits here :))
#16VerfasserDixie (426973) 14 Mai 18, 13:31
Kommentar
Die Rasseln haben wir früher immer bei Die kleine Gesellschaft gekauft, mittlerweile bekommt man aber ähnliche Rasseln in fast jedem dieser Läden, wo kreative Leute ein Regal mieten und Selbstgemachtes verkaufen (z.B. bei Regalrocker in der Stargarder Straße, da haben wir vor ca. einem Jahr eine sehr schöne Fernsehturm-Rassel gekauft).

Das Geschäft, wo wir den Stapelturm gekauft hatten, gibt es leider seit ein paar Monaten nicht mehr, es war aber dieses Produkt: https://www.berlindeluxe-shop.de/epages/63128...

Ja, Spucktücher gibt es in UK auch, die heißen dort "muslins"/"muslin cloths". :-)
#17Verfasserdulcinea (238640) 14 Mai 18, 13:50
Kommentar
It's a running joke with my German neighbours (in London) that all their baby toys are wooden. And indeed the only wooden present we received for either of our girls was from German relatives! So I'd go with wooden toys.

Alternatively, clothes with slogans in German. I'd LOVE that. Even if it's just babygros with the days of the week, something like that.
#18Verfasserpapousek (343122) 14 Mai 18, 13:58
Kommentar
I'll just add for fairness that eco, organic cotton, gender neutral, brightly coloured etc clothes are easy to get hold of here too :) Not as popular perhaps, but readily available even in high street stores.

My only other suggestion is a well known book from your childhood or something like that? A Wimmelbuch if you don't want to buy something in German?
#19Verfasserpapousek (343122) 14 Mai 18, 14:13
Kommentar
Eine kleine Anekdote, weil sie zum Faden passt:
Mein Sohn bekam zum 4. Geburtstag vom weit entfernt lebenden Opa ein Päckchen. Ein Lacoste T-Shirt und, weil der Opa davon ausging, dass so ein Kleiner keine Ahnung hat, wie teuer das ist, noch ein Matchboxauto dazu.

Söhnchen packte aus: Och, ein Matchboxauto. Uiii, und ein T-Shirt. Mööönsch, von Lacoste.
#20VerfasserEifelblume (341002) 14 Mai 18, 18:44
Kommentar
Die beste bunte Bio-Mode machen eh skandinavische Labels. Aber vielleicht sind die in Deutschland trotzdem populärer als in UK? :-)
#21Verfassertigger (236106) 14 Mai 18, 21:36
Kommentar
Muss es unbedingt etwas ganz "Deutsches" sein? Ich habe gerade mal geschaut, was als Babygeschenk in der Verwandtschaft, u.a. beim eigenen Enkelkind, besonders gut ankam. Das waren hauptsächlich praktische Sachen, auf die die Eltern nicht selbst gekommen sind und die über die Anfangszeit hinaus genutzt werden können:
- ein Fütterlöffel mit Behälter, aus dem der Brei auf den eigentlichen Löffel gedrückt wird (das verschenkte Modell heißt BOON Baby Löffelspender)
- ein Gehörschutz - für laute Straßenfeste, Sportveranstaltungen ... Es gibt mitwachsende Modelle ab 6 Monaten; unsere Enkeltochter hat ihren Gehörschutz sofort akzeptiert
- eine Wanduhr mit Pendel - die gibt es von schlicht bis kitschig, Babys sind fasziniert von der gleichmäßigen Bewegung des Pendels, und später lernen sie damit die Uhr lesen

Aber die Idee mit den Krabbelpuschen aus Leder ist auch gut. Die sind klasse.

Ansonsten: mitwachsende Kleidung. Meine Tochter hatte eine Latzhose aus Sweatstoff mit krempelbaren Strickbündchen an den Beinen und verstellbaren Trägern, die hat sie fast ein Jahr lang getragen, das war dann ein Lieblingsstück.

Und wenn's etwas Besonderes sein darf, mal bei DaWanda schauen. Viele Anbieterinnen nähen süße, praktische Kinderkleidung auch ganz nach Wunsch, was z.B. das Muster und die Farbe angeht. Besonders teuer sind die meisten Sachen nicht, es sind viele halbprofessionelle Schneiderinnen dabei.

Die schon erwähnte Babywäsche ist natürlich auch immer gut. Besonders gern genommen: Wickelbodys, die nicht über den Kopf gezogen werden müssen. Und als deutschen Slogan gibt es z.B. "Abitur 2037" ;-)
#22VerfasserRaudona (255425) 14 Mai 18, 23:10
Kommentar
Ökomode für Babies habe ich bisher wesentlich schönere in England gefunden, und die beste Stillmode kommt aus Schweden, aber das "Öko"(i. e. New Age) Segment ist wirklich in Deutschland stärker vertreten - ich konnte bei einer aufgeschlossenen Freundin schon mit einer Bernstein-Zahn-Kette punkten, die ihren Kindern wohl wirklich geholfen hat. Ich selbst glaub' ja nicht dran :-)

"Krabbelpuschen" aus Leder werden hier auch hergestellt, aber Haflinger-Krabbelhausschuhe aus Walkfilz kämen vielleicht gut an, wenn das Kind im Winterhalbjahr krabbelt, später dann Hüttenschuhe.

Was im UK tatsächlich weniger üblich ist, Braunbärin, sind Spieluhren als Kuscheltiere für Kinder (hier sind die Spieluhren meist hoffnungslos überladene Mobiles für übers Bettchen), da gibt es ganz schöne, auch bezahlbar, von Sigikid und Steiff (leider aber nicht in Deutschland hergestellt).

Außerdem fand ich es schwierig, schönes Kinderbesteck zu finden, da gibt es in D mehr Auswahl und schönere Sachen.

Holzspielsachen von Grimm's sind das Geld wert und kommen hier auch gut an. Von einer englischen Freundin habe ich einen Regenbogen von der Marke bekommen, den sie ausgerechnet bei Liberty's gekauft hatte! :-)

Strumpfhosen für männliche Säuglinge/Kleinkinder sind hier übrigens absolut unüblich, auch zwischen Oktober und April - die werden nur zum Rock/zum Kleid getragen. :-D

#23VerfasserLady Grey (235863) 14 Mai 18, 23:23
Kommentar
Strumpfhosen für männliche Säuglinge/Kleinkinder sind hier übrigens absolut unüblich

Eben. Typisch deutsch halt.* Ich sehe aber ein, dass das kein gutes Geschenk für jemanden ist, der mit dem Konzept nichts anfangen kann. Ist mir nur eingefallen, weil eine bekannte deutsche Mutter sich darüber beschwert hat, dass sie in England keine Babystrumpfhosen in neutralen Farben findet.

*Ich habe gestern Nachmittag (sonnig, über 20°C) alle Babys in meiner Sichtweite (Spielplatz, Straße, Straßenbahn, Eisdiele) genauer in Augenschein genommen und genau drei mit Strumpfhose gesehen. Natürlich statt Hose, nicht darunter -- so hatte ich das auch gemeint. Ist hier also nicht unüblich, im Kleinkindalter dann natürlich nicht mehr.
#24Verfasserdulcinea (238640) 15 Mai 18, 10:29
Kommentar
das ist auch einer der schönsten Anblicke, dicke Babybeinchen in Strumpfhosen. :-) Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, nur weil man Jungs hat.

Was mir gerade noch einfiel, was nie genug war: Lätzchen. Und Socken, die gehen nämlich gerne verloren. Da kann man als Behälter gleich so einen Waschbeutel mitschenken, damit sie nicht in der Waschmaschine verschwinden...
Besteck hätte ich gerne selbst gekauft und war direkt nach der Geburt auch viel zu früh. Plüschtiere kann man definitiv zu viele haben, und Babies können mit den Steiff-Dingern noch gar nichts anfangen, da sind die topflappenartigen Sigikid-Teile altersgerechter.
#25VerfasserSpinatwachtel (341764) 15 Mai 18, 10:43
Kommentar
Wooden toys from Haba or similar, but definitely the wholesome, Made in Germany stuff.

Clothes will be similar in both countries, including leather slippers. In fact, the best I've found in Germany are made in the UK by a British company. More British parents allow their babies to go around barefoot though, I find. I would avoid the overly warm stuff as the general parenting culture really does lean towards weather-hardening (see #16).

British friends and family of mine with kids fall over themselves for the NUK range in Germany, and they are currently doing a sippy cup with a silicone cover which cannot spill, even when "open" (Magic something or other).

One present I found excellent was something called an "Autsch-Kissen", which is a cold pack and soft toy exterior, the former of which is kept in the freezer. Very useful for when they're learning to walk and faceplanting regularly, but perhaps not exclusive to Germany.
#26VerfasserPipper (917363) 15 Mai 18, 11:56
Kommentar
Und ich dachte Strumpfhosen seien schon seit Jahren out. Meine Kinder sind onzwischen 9 und 11 aber wenn ich zurücj denke an Babyturnen, Krabbelgruppe etc. die wenisgten hatten Strumpfhosen an, Leggings, Starmpler mit Bei aber keiner Strumpfhosen aber vielleicht war das auch Zufall :) Für mich wirken Strumpfhosen auf jeden Fall wie ein Relikt aus grauer Vorzeit. ;)

Ach ja und alles an Klamotten fand ich sehr vergänglich.. aber der Steif Teddy den meine Tochter von ihrer Tante bekam oder der Steif Löwe schlafen immernoch in den jeweiliegn Betten und sind eine nette (bleibende) Erinnerung an Tante bzw. Onkel :)
#27VerfasserSands (427472) 15 Mai 18, 12:28
Kommentar
Hm, dann relikte ich *lach* Meine beiden Jungs (1 und fast 4) tragen beide Strumpfhosen. Musste mit dem Mini erst neulich diskutieren, dass 30°C kein Strumpfhosenwetter ist :o)
Aber - aus bereits genannten Gründen würde ich davon absehen welche zu schenken.
Den O-Ball fand ich bzw meine Kinder toll. Ansonsten hört sich der Breilöffel toll an (#22).


#28VerfasserHugolinchen (464632) 15 Mai 18, 14:00
Kommentar
Die meisten Eltern, die ich kenne, praktizieren BLW (Baby Led Weaning) und verzichten auf breiartige Nahrung, da würde ich also erst nachfragen, bevor ich einen speziellen Löffel schenke.
Und wem der "O-Ball" zu plastikartig ist, dem kann ich eine Holz-Alternative empfehlen.
Ach, und was Kosmetik betrifft, gibt es Weleda hier zwar auch (wird sogar hier hergestellt), ist aber weniger bekannt, und die gute und auch noch fein duftende Windelcreme ist ein sehr praktisches Geschenk.
#29VerfasserLady Grey (235863) 15 Mai 18, 18:06
Kommentar
OT - @Lady Grey: „Baby Led Weaning“ – nie davon gehört, hab’s grad kurz gegurgelt … befremdlich … wie funktioniert das ohne Zähne? Kein erstes Löffelchen Möhrenbrei nach dem Abstillen? Gleich ganze Rüben? … bin ich froh dass ich keine Kinder mehr krieg …
#30VerfasserBellydancer (1117479) 16 Mai 18, 11:00
Kommentar
OT - Antwort: Unser Babyzwerg hat den Brei konsequent verneint. Flog alles in der Küche rum. Da hilft nur ausprobieren lassen (ganz ohne Zähne kann man das Essen auch zermahlen), wir haben dann halt viel (alkoholfreies) Risotto, gedünsteten Fisch, Couscous oder sowas wie Kartoffeln&Quark usw als Hauptmahlzeit gegessen. Brot hat er halt gematscht, Gemüse eher nur mal abgelutscht (und dann durch die Küche geworfen...). Muss man testen lassen :o)
#31VerfasserHugolinchen (464632) 16 Mai 18, 11:35
Kommentar
BLW funktioniert problemlos, weil die Kieferknochen auch ohne Zähne hart genug sind für weiches und gekochtes Zeug. Ich hab's nicht gemacht, aber es hat auf jeden Fall was für sich, weil das Kind "natürlicher" essen lernt und viel ausprobieren darf, was wiederum den Spaß am Essen fördert.

Hier noch eine Stimme für den NUK-Trinklernbecher, der ist super! Wer stillt, braucht dann eigentlich überhaupt kein Fläschchen, sondern kann gleich den für Wasser nehmen ab Beikostbeginn.

Und eine absolute Gegenstimme zu Bernsteinketten: Finger weg, die Dinger sind gefährlich! Zwar haben die meisten eine Sollbruchstelle, so dass sich das Kind nicht strangulieren kann, aber dann reißen sie so leicht, dass wiederum die Steinchen verschluckt werden könnten. So perfekt wie eine echte Perlenkette sind die nicht geknüpft.
#32Verfassertigger (236106) 16 Mai 18, 12:09
Kommentar
OT
BLW haben wir auch gemacht und standen damit in unserem deutschen Bekanntenkreis ziemlich alleine auf weiter Flur. Unsere Hebamme hatte beim Beikostgespräch zwar schon davon gehört, aber wenig Ahnung davon. In UK ist BLW (wie Lady Grey sagt) in bestimmten Kreisen absolut die Norm.

Wir haben es einfach ausprobiert und hatten ein gutes Gefühl dabei. Babys können auch ohne Zähne schon sehr viel mit dem Gaumen zermatschen. Eine rohe Karotte noch nicht, aber gekochte Karotten-Sticks z. B. schon, auch anderes (ggf. gekochtes) Gemüse, Obst, Brot, Omelett, Fisch usw. Besonders gefallen hat uns, dass man bei BLW nicht so zaghaft bzw. systematisch beim Einführen bestimmter Nahrungsmittel ist. (Manche Eltern machen sich ja total verrückt mit diesen Regeln – zuerst Gemüsebrei, dann Gemüse-Kartoffel-Brei, Gluten/Milchprodukte/Ei erst mit X/Y/Z Monaten usw. Dabei zeigen die neuesten Studien, dass man so Allergien eher fördert, als dass man sie vermeidet.) Beim BLW nehmen die Kinder anfangs ohnehin nur winzige Mengen zu sich und bauen Verträglichkeiten daher nach und nach auf. 

Klarer Nachteil: Es ist eine Riesensauerei. Außerdem dauert es länger, bis das Baby feste Nahrung in signifikanter Menge zu sich nimmt und nicht nur daran knabbert oder lutscht. Ich hatte es mit dem Abstillen aber eh nicht eilig und habe sehr lange parallel gestillt (was auch Mangelerscheinungen entgegenwirkt, die manche Kritiker bei dieser Methode befürchten).

Angebliche Vorteile: Es soll dazu führen, dass Kinder mehr Spaß am Ausprobieren haben, Essen auch als etwas Soziales erleben, weniger mäkelig sind und später seltener unter Übergewicht leiden... *shrugs* Keine Ahnung. Mäkelig ist unser Kind bisher nicht, das ist wahr, aber eine individuelle Erfahrung hat ja nicht so viel Aussagekraft. Selbstverständlich werden Kinder auch mit Brei problemlos groß.
#33Verfasserdulcinea (238640) 16 Mai 18, 12:20
Kommentar
We also did BLW with both girls. Enjoyed it both times.

For reference, you can buy NUK products in almost all the UK supermarkets and Drogerien (esp Boots).

Writing forum posts about new baby presents is almost as enjoyable as buying them!
#34Verfasserpapousek (343122) 16 Mai 18, 12:31
Kommentar
Es soll dazu führen, dass Kinder mehr Spaß am Ausprobieren haben, Essen auch als etwas Soziales erleben, weniger mäkelig sind und später seltener unter Übergewicht leiden
damit wurde uns damals (TM) das systematische Einführen einzelner Nahrungsmittel und das relativ frühe Abstillen verkauft...und hat ebenso funktioniert. Vielleicht ist es ja auch was anderes, was manche Kinder zu übergewichtigen Mäklern macht, und andere nicht...
#35VerfasserSpinatwachtel (341764) 16 Mai 18, 12:38
Kommentar
Na wie gesagt, bei uns hat sich das so ergeben. Der Große sollte aufgrund seiner Frühgeborenenanämie möglichst früh Fleischbrei bekommen, damit wir die Eisentropfen weglassen können. Da haben wir uns logischerweise dran gehalten und der hat lange seinen Brei geliebt. Der Kleine jetzt wollte gar keinen Brei, nur das, was alle anderen auch essen (der Gesichtsausdruck des Babyzwergs, wenn Jemand was für ihn Neues auf seinen Teller lädt - so nach dem Motto "Oh... OH... DAVON will ich aber auch was!!!" :-D)

Da fällt mir ein, BTT: Lätzchen mit Ärmeln. Ich weiß nicht, wie verbreitet die in UK sind, aber die sind wirklich nützlich.


#36VerfasserHugolinchen (464632) 16 Mai 18, 13:11
Kommentar
Falls Du gern strickst: Selbstgestrickte Babyschühchen kommen immer gut an. Ein liebevolles und gleichzeitig praktisches Geschenk.
#37VerfasserBellydancer (1117479) 16 Mai 18, 13:32
Kommentar
und hat ebenso funktioniert

Klar. Die Menschheit hat schon viele Erziehungsmoden überlebt. Man steckt aber notgedrungen in seiner Zeit und kann nicht wissen, welche Trends sich langfristig bewähren und welche nicht. Man kann nur nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen treffen, mit denen man selbst gut leben kann. Und akzeptieren, dass Eltern, die andere Entscheidungen treffen, in der Regel auch nur das Beste für ihr Kind wollen. Umso beruhigender zu wissen, dass viele Wege zum Empty-Nest-Syndrom führen. :-)
#38Verfasserdulcinea (238640) 16 Mai 18, 14:12
Kommentar
#38 +1
Besser kann man es nicht ausdrücken.
#39VerfasserEifelblume (341002) 16 Mai 18, 14:28
Kommentar
Lätzchen mit Ärmeln. Ich weiß nicht, wie verbreitet die in UK sind, aber die sind wirklich nützlich.

Das kann ich auch nur unterstreichen: Die meisten Leute hier, wir auch, haben das wasserfeste, abwaschbare und waschbare Lätzchen mit Ärmeln von der großen schwedischen Möbelfirma, in mehrfacher Ausführung weil es so preiswert ist.

Was mir gerade noch einfällt: Laufräder aus Holz sind mir hier noch wenige begegnet, dafür viele alt aussehende Kinder (heute erst das Kind von Freunden zum fünften Geburtstag!) mit billigen Fahrrädern mit blöden Stützrädern.
In Deutschland fahren doch schon Dreijährige Fahrrad, weil sie vom Laufenlernen an ein Laufrad hatten, und so schon von klein auf auf dem Rad balancieren gelernt haben. Das wäre dann ein Geschenkvorschlag für den ersten oder zweiten Geburtstag :-)
#40VerfasserLady Grey (235863) 16 Mai 18, 20:43
Kommentar
#38 +1 +1
Als unsere Tochter so langsam ins Beikostalter kam, haben meine Mutter und ich wie die Blöden gekocht: erst zig Kilometer zum Biohof gefahren, dann mit supergenauer Küchenwaage die Zutaten abgewogen, minutengenau gekocht (im extra dafür gekauften kleinen Dampfkochtopf), püriert, gemixt ... Das Resultat: Sie mochte nichts von unserem selbstgekochten Zeugs. (Später habe ich herausgefunden, woran es lag: Wir hatten nur eine Küchenmaschine zum Pürieren, keinen "Zauberstab" - der so heißt, weil er essbare Babynahrung zaubert!) Sie ist dann mit gekauften Gläschen gut großgeworden. Allerdings ist sie echt mäkelig bei Essen - ob's an der frühkindlichen Prägung lag oder eben einfach angeboren ist, weiß ich nicht ;-)

Empty-Nest-Syndrom? Hat meine Mutter (77) nicht erlebt und werde ich wohl auch nicht erleben. Wir sind alle echte Familienfrauen.

Weiter oben wurde Kinderbesteck erwähnt. Das ist immer ein nettes Geschenk, weil man ja durchaus mehrere Sets in Gebrauch haben kann. Gibt es auch bei Rossmann und dm ;-)
#41VerfasserRaudona (255425) 16 Mai 18, 22:15
Kommentar
#34: For reference, you can buy NUK products in almost all the UK supermarkets and Drogerien (esp Boots).

Yes, NUK is global, but the range in Germany is larger than that which I've seen in the UK. It's also possible that new products are brought out earlier in Germany than anywhere else. I sometimes send photos of the NUK shelves in DM to friends with kids who I know are fans and they get very excited :-D

BLW - I think even I was BLW'd. Babies all react differently to food, which is why it's good to have a few options. One of ours was a textbook weaning and Gläschen baby. The other wouldn't tolerate a baby spoon anywhere near her face.
#42VerfasserPipper (917363) 17 Mai 18, 09:51
Kommentar
just out of interest: how compatible with going back to work full-time is this Baby-Led-Weaning lark?
#43VerfasserSpinatwachtel (341764) 17 Mai 18, 09:53
Kommentar
Hm, ich wüsste jetzt nicht, was das groß miteinander zu tun haben sollte - jedenfalls bei uns konkret. Die Kleinste hat sich auch geweigert, Brei zu essen, dann haben wir ihr immer schon Gemüsesticks gegart etc, aber da war auch nicht viel zu wollen - und dann hat sie eines Tages Spinatlasagne gegessen, und ab da ging's rapide voran :) Wir haben dann einfach weniger gewürzt / gesalzen gekocht, und gut war. Sie wollte einfach das, was alle anderen auch essen. Mit 13 Monaten ist sie dann in die Krippe gekommen und hat da einfach normal mitgegessen.
Aber Kleine, die nicht so viel "Festes" essen, bekommen ja einfach mehr Milch (Stillen / Flasche) und keinen Brei, und irgendwann essen sie schon alle.
Beantwortet das Deine Frage?
#44Verfasserestrellita (236267) 17 Mai 18, 10:18
Kommentar
Ich unterschreibe bei estrellita. Das macht auch bei uns keinen Unterschied.
#45VerfasserHugolinchen (464632) 17 Mai 18, 10:40
Kommentar
Spinatwachtel, eigentlich ist es doch egal, wer dem Baby anderes als Muttermilch zu essen gibt.
Wenn es also schon mit wenigen Monaten in eine Krippe oder zur Tagesmutter kommt, kriegt es wohl Säuglingsnahrung (oder die Mutter ist sehr konsequent im Abpumpen, aber ehrlich, ich weiß nicht ob sich das wirklich wer länger antut bei Vollzeitarbeit). Und dann fängt die Beikosteinführung an, egal ob zum Selberhalten und Mampfen oder als gefütterter Brei. Die Krippe/Tagesmutter muss halt BLW akzeptieren, aber eigentlich macht es keinen Unterschied, mehrere Kleinkinder abzuspeisen macht immer Mist.

Im Übrigen kann ich mich nur anschließen, jedes Kind ist anders. Ich hatte auch diesen netten Dampfgarer und habe tiggerchen viel Brei gekocht, tiggerino war nicht so begeistert davon. (Beide sind nicht mäkelig und essen fast alles.) Danach hat mir eine Mutter den Dampfgarer abgekauft für ihr drittes Kind, das BLW vollkommen verweigert hat und nur feinsten Brei wollte.
#46Verfassertigger (236106) 17 Mai 18, 10:48
Kommentar
Ich nahm nach dulcineas Bericht an, dass man parallel eben länger stillen müsste ( "dauert es länger, bis das Baby feste Nahrung in signifikanter Menge zu sich nimmt und nicht nur daran knabbert oder lutscht..." "...was auch Mangelerscheinungen entgegenwirkt, die manche Kritiker bei dieser Methode befürchten..." ).
Ob man jetzt Brei vom Küchenboden wischt oder Karottensticks aufhebt, macht wahrscheinlich zeittechnisch keinen Unterschied, schon klar.
#47VerfasserSpinatwachtel (341764) 17 Mai 18, 10:56
Kommentar
Aber deswegen kann man die noch benötigte Muttermilch ja trotzdem durch Säuglingsnahrung ersetzen ("Bröselmilch").
#48Verfassertigger (236106) 17 Mai 18, 11:15
Kommentar
da habe ich mich durch den Begriff "weaning" wohl in die Irre leiten lassen.
#49VerfasserSpinatwachtel (341764) 17 Mai 18, 11:16
Kommentar
Übrigens sollte man beim Kaufen von Babysachen auch mal über den Tellerrand schauen. Meine bei weitem beste Anschaffung für meinen Sohn - bevor er geboren wurde - waren solche doppelwandigen, spiegelpolierten Edelstahlschalen: sie sind gar nicht speziell für Kinder gedacht, und ich habe sie fürs Baby gekauft, weil ich dachte, darin hält das Essen länger warm, sie können nicht zerbrechen und sind schöner als Plastik. Jetzt stellt sich heraus, dass er es liebt, sich darin zu spiegeln, und auch im leeren Zustand gerne ewig damit spielt. :-)
#50VerfasserLady Grey (235863) 17 Mai 18, 11:42
Kommentar
Auch auf Deutsch verstehen viele "Beikost" falsch und glauben, ab 4-6 Monaten (was grad en vogue ist, ändert sich ständig) würde das Baby keine Milch mehr kriegen. "Bei-" heißt aber natürlich zusätzlich zur Muttermilch/Säuglingsnahrung.
#51Verfassertigger (236106) 17 Mai 18, 11:45
Kommentar
#43; #49: As I understand it, weaning (from the bottle or breast) begins the moment you give your baby something other than milk or replace a milk meal with something else. Once it's eating food only, it's fully weaned.

I hadn't thought about the aspect of going back to work. If you are lucky and get a year of maternity leave, your child will probably be day-weaned (I'm just making terminology up as I go along now) by that time. My kids' nursery has BLW-like food for the under 3s, as in everything can be picked up in a little hand and put into the mouth (pasta, salad, battered fish pieces). I'm not sure how they fare on soup day, though.
#52VerfasserPipper (917363) 17 Mai 18, 12:32
Kommentar
In 21st century British 'parent speak' weaning means primarily 'the introduction to solid food,' without reference to milk intake, rather than the literal dictionary definition of 'weaning off the breast/milk'. Although like Pipper says, obviously the introduction of solid food signifies the start of the process away from milk. We had this discussion once before in a BLW thread on Leo. So BLW, which started in the UK, really translates as 'baby-led introduction to solid food', whereas in the US, where weaning still primarily means 'weaning off milk/giving up breastfeeding' you'll find that bloggers who talk about BLW have to qualify what 'weaning' means.

Re NUK, it occurred to me in the supermarket yesterday that I was mistaken, and it's Nuby that I was thinking of. (No idea where the brand Nuby comes from.) You can indeed buy NUK products in Boots but the selection is much smaller than the Nuby range...
#53Verfasserpapousek (343122) 17 Mai 18, 15:04
Kommentar
#50: Lady Grey, diese Schüsseln sind ja wunderschön! Bleiben die auf Dauer so blank, auch in der Geschirrspüle? Dann werden die sofort fürs Enkelkind gekauft!!
#54VerfasserRaudona (255425) 17 Mai 18, 19:30
Kommentar
Mhm, das kann ich nicht beantworten, ich spüle sie von Hand ab, weil ich das nicht riskieren will. Sie sind sehr dünnwandig (auch sehr leicht) und werden deshalb auch nur mit Plastiklöffelchen oder Holz-Essstäbchen verwendet.
#55VerfasserLady Grey (235863) 17 Mai 18, 20:04
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.