Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Customs and culture

    öffentliche Toiletten in den USA

    Topic

    öffentliche Toiletten in den USA

    Comment

    Am Wochenende war ich mit Freunden in einer Gaststätte und dort auch auf der Toilette. Der Ansturm war groß, deshalb gab es einen kleinen Stau. Etwas vor mir in der Schlange stand eine Frau, die ich aufgrund ihrer Aussprache als US-Amerikanerin identifiziert habe.


    Als ich entsprechend aufgerückt war, schien eine der Toiletten nicht besetzt zu sein, also bin ich dorthin und wollte in die Kabine. Von innen kam ein Schreckensschrei: Die Toilette war bereits durch die Amerikanerin besetzt, die nicht abgeschlossen hatte. Ich habe mich entschuldigt und bin wieder raus, es war mir entsprechend peinlich. (Und ich war sicher nicht die einzige, der das passiert ist ... was muss die arme Frau gelitten bzw. über die Deutschen gedacht haben, die ihre Intimsphäre nicht respektieren?)


    Ich hätte ihr später gern gesagt, dass sie abschließen muss, habe mich dann aber doch nicht getraut.

    Ich frage mich aber, warum sie nicht abgeschlossen hat. Ist der Schließmechanismus in den USA so viel anders als bei uns, dass sie ihn nicht erkannt hat, oder gibt es da andere Wege, anzuzeigen, dass eine Toilette besetzt ist?

    AuthorKopfloser_Nick (1064761) 25 Jun 18, 11:04
    Comment

    Was war das denn für ein Schließmechanismus? Aus USA kenne ich vor allem diese kleinen Riegel.

    Wenn das hier der berühmte Knopfgriff ist, den man nach links dreht zum Verschließen, kann es ja schon sein, dass sie das nicht verstanden hat.

    #1Author Qual der Wal (877524) 25 Jun 18, 11:21
    Comment

    Ja, das war der Knopfgriff zum Drehen.

    #2AuthorKopfloser_Nick (1064761) 25 Jun 18, 11:23
    Comment

    There are various forms of locks on public toilets in the US, most of which aren't all that much different in principal to those here -- and that includes a knob that you turn. It doesn't take a rocket scientist to figure them out going in either direction. Personally, I'd say that she was being rather lazy/dumb in not locking the door or in not bothering to try to figure out how to lock it.


    OT: I've worked with a fair number of tourist groups from the US and Canada in Germany and other European countries. The comment I've heard the most from them is that they had a hard time figuring out how to flush the toilet. A lever on one side of the exposed toilet tank is almost universal there. The "modern" European toilets with a hidden tank are quite rare there, so they're not necessarily looking for a panel/button to press on a wall plate above the toilet, nor are they used to the various methods of flushing toilets here with the "exposed" tanks. Still, for obvious reasons, I believe that every single person who commented about not knowing how to flush the toilet did, indeed, manage to figure it out in the end.

    #3Author hbberlin (420040) 25 Jun 18, 11:48
    Comment

    I hate the locking system where there's a small button in the angle of the door handle that you have to press. When you push down the door handle from the inside, the button pops out again, unlocking the door. With this system there is no way of checking from the inside whether the door is truly locked, which I normally prefer to do, especially if the door opens to the outside (alles schon erlebt!) of the cubicle or is too far away from the toilet to hold shut...

    I think it's a British thing, but thankfully seems to be on the decline.

    #4AuthorSpinatwachtel (341764) 25 Jun 18, 11:56
    Comment

    Deutsche (europäische?) Türen öffentlicher Toiletten enden meist etwa 10 cm über dem Boden. Das vereinfacht die Reinigung, weil es keine Türschwelle gibt.

    In den USA habe ich häufig erlebt, dass die Toilettentüren eine sehr viel größeren Abstand zum Boden haben (30 cm und mehr). Man dann sofort von außen, ob die Toilette besetzt ist oder nicht, und es besteht dann eher nicht die Gefahr, dass man eine nicht abgeschlossene Tür versehentlich öffnet.

    Mir war diese Bauform trotzdem immer unangenehm.

    #5Author eineing (771776) 25 Jun 18, 12:44
    Comment

    #4

    Das ist sehr beliebt in den USA bei Umkleidekabinen. Hat mich auch immer zum Wahnsinn getrieben.

    #6Author Dixie (426973) 25 Jun 18, 13:10
    Comment

    Mir fiel dabei sofort diese Diskussion ein: related discussion: Herren-Toiletten in den USA:


    Vielleicht war es auch eine Marotte dieser speziellen Dame. In den Pavillons bei uns an der Schule hatten wir Unisex-Toiletten. Da habe ich in der Oberstufe mal eine Mitschülerin überrascht, die nicht abgeschlossen hatte. Nach eigener Aussage deswegen, weil sie Angst hatte, nicht wieder herauszukommen. Ich dachte damals, dass das vielleicht noch ein Relikt aus der Kindheit war, wo die Eltern ja meist auch die Schlüssel aus der Badezimmertür nehmen, weil sie befürchten, dass die Kinder sich einschließen und dann nicht mehr wissen, wie die Tür wieder aufgeht.

    #7Author JanZ (805098) 25 Jun 18, 13:14
    Comment

    So etwas wie in #5 erwähnt habe ich mir auch gedacht - dass sie einfach davon ausging, dass man sie von außen wahrnimmt und sie deshalb nicht abschließen muss.

    #8AuthorKopfloser_Nick (1064761) 25 Jun 18, 13:25
    Comment

    Über dieses Thema hatte ich einmal ein Gespräch mit einem Amerikaner in Tokyo. Anlass war der zumindest damals (1974) noch sehr weit verbreitete Typ japanischer öffentlicher Toilette, bei dem es kein Schloss gibt; dafür klopft man an die Kabinentür, und - falls besetzt - anwortet der darinnen Befindliche ebenfalls mit einem Klopfen. Bekommt man auf sein fragendes Klopfen keine Antwort, dann kann man davon ausgehen, dass die Toilette frei ist.


    Ich fragte den Herrn aus den USA, wie man wohl in den Staaten auf ein solches Klopfen von außen reagieren würde. Er erwiderte: "Der Amerikaner betrachtet ein solches Klopfen als Angriff auf seine Person, nimmt sein Schießeisen und feuert erstmal eine Kugel durch die Kabinentür." Ob das so stimmt, habe ich aber nie erfahren. Sicherheitshalber habe ich aber in den USA nie an eine Klokabinentür geklopft.

    #9Author MiMo (236780) 25 Jun 18, 16:09
    Comment

    Another possible explanation. It's often the case that the door is not well aligned with the door jamb, and although the user turns the lock, the locking mechanism doesn't fully engage. The user may think the door is locked, but the door yields to an attempt to open it.

    #10Author Martin--cal (272273) 25 Jun 18, 16:45
    Comment

    Ob das so stimmt, habe ich aber nie erfahren.

    I think you were talking to someone who was either exaggerating greatly, pulling your leg, or was mentally/psychologically imbalanced. ;-)


    #11Author hbberlin (420040) 25 Jun 18, 16:51
    Comment

    @ #10


    Or, as not infrequently happens with English doors, the bolt is so short it does not fully engage with the sleeve.

    #12Author escoville (237761) 25 Jun 18, 19:03
    Comment

    Ich finde es interessant, dass aus diesem einen Fall eine Kulturfrage wurde. Mir ist auch mit Deutschen auf Autobahnraststätten schon passiert, dass ich in ein besetztes Klo wollte - es gibt viele Gründe, warum die Tür nicht ordentlich verschlossen ist, eine ganze Reihe wurde hier ja schon genannt. Aber wenn ein Ausländer etwas tut, liegt das nicht an ihm, sondern an seiner Herkunft.

    Ich meine das überhaupt nicht als Angriff oder Kritik, es ist mir nur aufgefallen (ich mache das bestimmt auch manchmal). Aber vielleicht sollte man Leute immer erst mal als Individuen sehen und erst bei wiederholten gleichen Erfahrungen auf das Land schließen ;-)


    #13Author Gibson (418762) 26 Jun 18, 13:00
    Comment

    Re #13:

    I had just been thinking the same thing ("Kulturfrage"), which is why I returned to this thread. And I too have seen many toilet doors in Germany and Austria that either wouldn't lock or weren't locked with someone inside of the stall.

    OT: What I do miss when I'm in the US is the red/green indicator that is on the locks of many (but not all) toilet doors this side of the Atlantic. It's highly convenient -- when the lock is indeed used!

    #14Author hbberlin (420040) 26 Jun 18, 13:39
    Comment

    Sorry, war nicht böse gemeint.

    Ich war noch nie in den USA. Deshalb hat mich einfach die Frage interessiert, ob die Information "Diese Toilette ist besetzt" jenseits des Ozeans anders übermittelt wird als bei uns.


    #15AuthorKopfloser_Nick (1064761) 26 Jun 18, 13:51
    Comment

    Ich finde den Impuls, erst mal ein kulturelles Missverständnis anzunehmen, gut. Ich finde es jedenfalls nicht falsch, sich nicht als erste Reaktion zu denken, dass es sich hier um ein seltsames Exemplar der menschlichen Spezies handelt (aka "So 'n Depp!"), sondern erst mal zu reflektieren, dass das für den anderen aufgrund seiner Herkunft vielleicht völlig normal ist.

    Schlecht wäre das doch nur, würde Kopfloser_Nick aufgrund dieses Erlebnisses ab jetzt jedem erzählen, dass DIE Amerikaner nie die Toilettentüren absperren.

    #16Author zweihundertzehn (855890) 26 Jun 18, 13:56
    Comment

    Danke, zweihundertzehn, so war es auch gemeint.


    Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als ich zum ersten Mal in Polen in einer öffentlichen Toilette stand. Die Türen waren nicht mit Männlein und Weiblein gekennzeichnet, sondern mit Kreis und Dreieck. Da staunt die westeuropäische Touristin und weiß erst einmal nicht weiter.


    Und dann fragt sich der polnische Toilettennutzer, wieso die deutsche Touristin einfach so in die Herrentoilette latscht...

    #17AuthorKopfloser_Nick (1064761) 26 Jun 18, 13:57
    Comment

    @17: Jetzt machst du mich neugierig! Was ist denn was? Und wieso?

    #18Author zweihundertzehn (855890) 26 Jun 18, 14:01
    Comment

    Kreis = Damentoilette

    Dreieck = Herrentoilette


    Wie sie auf diese Symbole kommen ... keine Ahnung. Ist aber in Polen Standard.

    #19AuthorKopfloser_Nick (1064761) 26 Jun 18, 14:09
    Comment

    Meines Wissens stehen die Symbole für die stilisierten Körperformen: „rundere“ bei den Frauen (natürlich meistens keine Kugel ;-)) und breite Schultern bei den Männern.

    #20Author JanZ (805098) 26 Jun 18, 14:27
    Comment

    Danke für die Info und die Erklärung! Ich war zwar schon zweimal in Warschau, kann mich aber beim besten Willen nicht mehr an die Toiletten erinnern. :)

    #21Author zweihundertzehn (855890) 26 Jun 18, 14:55
    Comment

    #20: Steht das Dreieeck denn auf der Spitze?

    #22Author bluesky (236159) 26 Jun 18, 14:59
    Comment

    Das muss ich mir jedes mal neu in Erinnerung rufen, wenn ich in Polen bin.


    http://www.gravtec.pl/275-thickbox_default/ta...

    #23Author Harri Beau (812872) 26 Jun 18, 14:59
    Comment

    und reisen wir weiter nach Tschechien, wird es noch komplizierter:


    In Tschechien benutzen sie Mužy und Ženy als Aufschrift auf der Tür, um Männlein und Weiblein zu unterscheiden. Wobei Mužy (Muschi ausgesprochen) Männer bedeutet und das Klo für die Herren ist.


    Und der Amerikaner in Polen denkt sich, "Well, circle = balls, this door is for me.. the other one with the hand mirror is for women..


    Und selbst im englischen Sprachraum - wieder etwas back to topic rudere - gibts Sonderfälle:

    In Glasgow muss man dem Wort Caileag folgen, um das Frauenklo zu finden. Eigentlich bedeutet das Wort Magd, Klo heißt nämlich taigh beag. Und im irischen Gaelic bezeichnet man die Toiletten mit Fir (Herren) und Mná (Damen).

    #24Author drkimble (463961) 26 Jun 18, 15:20
    Comment

    Wobei Mužy (Muschi ausgesprochen)


    ... mit einem weichen sch wie in Journalist wohlgemerkt.


    Und selbst im englischen Sprachraum - wieder etwas back to topic rudere - gibts Sonderfälle:

    In Glasgow muss man dem Wort Caileag folgen, um das Frauenklo zu finden. Eigentlich bedeutet das Wort Magd, Klo heißt nämlich taigh beag. Und im irischen Gaelic bezeichnet man die Toiletten mit Fir (Herren) und Mná (Damen).


    Und im Haus der baskischen Sprache war ich froh, dass außer Gizonak und Emakumeak noch Piktogramme dran standen. Aber das kann ja im Prinzip in jedem Land passieren, dessen Sprache man nicht spricht (und auch keine verwandte).

    #25Author JanZ (805098) 26 Jun 18, 15:43
    Comment

    #24


    caileag heißt "girl, lassie" (also "Mädchen").

    taigh beag (privy) heißt wörtlich "kleines Haus, Häuschen", vgl. deutsch "(gewisses / stilles) Örtchen; Häuschen" (= Toilette)

    #26Author MiMo (236780) 26 Jun 18, 17:27
    Comment

    Dreieck und Kreis gibt's auch in den USA. Üblicherweise als Hintergrund für das Piktogramm mit der entsprechenden Person. Und für gender-neutral/all genders Dreieck im Kreis. ADA Vorschrift sagt genau wie das ausgeführt sein muss, damit Sehbehinderte die korrekte Tür ertasten können.

    #27Author Ina R. (425467) 26 Jun 18, 18:32
    Comment

    In Estonia (and maybe the other Baltic countries) there is a triangle standing on its point, and a triangle standing on its base. No idea which is which. At the time, I just followed another guy.


    The Irish fir and mná are certainly disconcerting. In Welsh it's dynion and merched. But at least 'toiled staff' means, guess what, 'staff toilet'.

    #28Author escoville (237761) 26 Jun 18, 19:01
    Comment
    Da lob ich mir den skandinavischen Ansatz: Einzeltoiletten mit Handwaschbecken, nutzbar von beiden Geschlechtern.

    In einem Artikel, den ich in einem anderen Faden verlinkt habe, berichtet eine Britin über ein paar Tage in Berlin in der Philharmonie. Darin steht der schöne Satz (sinngemäß), dass es Toilettenspülungen gab, von denen nur die Deutschen wussten, wie sie funktionieren. Siehe auch: Amateurmusik mit Simon Rsttle Edit: Und Doris hat den Satz auch sofort entdeckt. :-)
    #29Author Qual der Wal (877524) 26 Jun 18, 19:24
    Comment

    Eine meiner meistgehassten kulturellen Neuerfindungen ist ja das selbstspülende Klo mit Lichtschranke. (Na ja, ich hoffe jedenfalls, es ist eine Lichtschranke.)


    Kaum hat man sich hingehockt, spült und spritzt das Ding los. Ist man fertig, weigert es sich stur zu spülen. Und da man ja keinen Knopf, Hebel oder sonstiges hat, um es zu betätigen, bleibt einem nur, so lange.irgendwelche idiotischen Kniebeugen vor der Lichtschranke zu vollführen, bis das Biest reagiert.


    Wer weiß, ob da nicht doch irgendwo eine versteckte Kamera eingebaut ist.

    #30AuthorCalifornia81 (642214) 26 Jun 18, 20:59
    Comment

    Maybe she was tipsy.


    Otherwise I would guess that she must have thought she locked the door, as Martin suggested in #10.

    #31Author Amy-MiMi (236989) 27 Jun 18, 02:12
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt