Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Januswort: absehbar / unabsehbar

    Betrifft

    Januswort: absehbar / unabsehbar

    Kommentar

    Bei mir im Kollegenkreis ist eine interessante Diskussion aufgekommen.


    Im Zusammenhang mit der Dauer der Schutzmaßnahmen zum Coronavirus hatte die Bundeskanzlerin etwas gesagt wie: "Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass wir auf absehbare Zeit Beschränkungen unterliegen."


    Eine Kollegin meinte, dass sei doch offensichtlich falsch, die Kanzlerin meinte ja offenkundig auf "auf unabsehbare Zeit".

    Dem wiederum widesprach ein anderer, der meinte, er es ginge ja gerade um die Dauer der Zeit, die man gerade noch absehen könnte.


    Ich war da etwa verwirrt: Beide bildlichen Ansätze scheinen mir durchaus logisch. Ich schaue bis zum Horizont und sehe kein Land. Dann ist richtig zu sagen, dass wir in absehbarer Zeit nicht auf Land stoßen werden.

    Gleichzeitig ist dadurch natürlich die Zeit, bis ein Landgang möglich ist, unabsehbar, vielleicht müssen wir sogar wenn wir die am weitesten absehbare Stelle erreicht haben, noch weiter fahren.


    Daher meine Frage: Ist die Wendung "auf (un)absehbare Zeit" tatsächlich ein Janus-Wort, wo ein Wort und seine Verneinung anscheinend dasselbe Ausdrücken und damit gegebenenfalls für Verwirrung sorgen (vgl. etwa Untiefe).


    Wie wäre euer Sprachgebrauch? Meiner ist jedenfalls seit der Diskussion verwirrt, ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich spontan von absehbarer oder unabsehbarer Zeit gesprochen hätte.


    VerfasserRheiner (762589) 30 Mai 20, 12:24
    Kommentar

    absehbar = noch eine Weile (genaue Länge der Zeit jedoch unbestimmt)


    unabsehbar = ganz unbestimmter Zeitraum

    #1Verfasser corbie (745439) 30 Mai 20, 12:55
    Kommentar

    Vielleicht helfen dir erst mal die DWDS-Einträge weiter.


    unabsehbar:

    Bedeutungsübersicht

    1. 1. von solch riesigem Ausmaß, dass man es nicht überblicken kann
    2. 2. in seinem ganzen Ausmaß noch nicht vorauszusehen

    https://www.dwds.de/wb/unabsehbar


    absehbar:

    Bedeutung

    übersehbar, erkennbar

    Beispiele:

    kaum absehbare Folgen einer Tat

    in absehbarer Zeit (= in nächster Zeit)

    https://www.dwds.de/wb/absehbar


    In absehbarer Zeit nicht zu erwarten bedeutet also, in nächster Zeit nicht zu erwarten, oder auch, so bald noch nicht.

    #2Verfasser penguin (236245) 30 Mai 20, 12:58
    Kommentar

    @ corbie (#1):


    Deinen Eintrag verstehe ich so, dass du "Wir werden auf unabsehbare Zeit Beschränkungen unterliegen." für einen zumindest potenziell kürzeren Zeitraum als "Wir werden auf absehbare Zeit Beschränkungen unterliegen." ansiehst, weil ersteres ja, da völlig unbestimmt, eben noch nicht mal eine längere Weile sein müsste.


    Das scheint mir nicht unplausibel.

    #3VerfasserRheiner (762589) 30 Mai 20, 13:13
    Kommentar

    #3: Streng logisch mag das so rüberkommen, ich meinte es aber umgekehrt: Eine Weile = vielleicht 3 Wochen bis 3 Monate

    unabsehbar = da hat man noch nicht mal die Weile im Blick, also über sie hinausgehend

    #4Verfasser corbie (745439) 30 Mai 20, 13:52
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt