Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    inwendig

    Kommentar
    Hallo an alle,
    Triller ist ja ein musikalischer Begriff; das Adjektiv inwendig sagt mir jedoch nichts, wenn es mit dem Triller im Zusammenhang steht. Ich habe mein Glück bei DWDS und Duden versucht, hat leider nichts gebracht.
    Was ist wohl ein inwendiger Triller? Danke schön!
    "Er spielte es immer wieder, und ich war wie verzaubert von seiner Interpretation der aufstrebenden Sprünge, der inwendigen Triller, der schier endlosen Melodien."
    Verfasserkebikec (1249126)  24 Mär. 21, 13:50
    Kommentar

    Anmerkung zum deutschen Text des Buches;

    Die Arbeit der Übersetzer am vorliegenden Text wurde vom deutschen Übersetzerfonds gefördert.


    Ich finde die Originalversion im Web nicht; der Text lässt mich ratlos.

    #1Verfasser wienergriessler (925617) 24 Mär. 21, 14:35
    Kommentar


    Ich hab' den Satz in diesem Werk gefunden :


    https://secession-verlag.e-bookshelf.de/mobil...

     ... ALAN RUSBRIDGER

    :PLAY IT AGAIN:

    Ein Jahr

    zwischen Noten

    und Nachrichten

    Titel des englischen Originals:

    Play it Again – An Amateur Against the Impossible

    © 2013 Jonathan Cape, London

    Erste Auflage

    © 2015 by Secession Verlag für Literatur, Zürich

    Alle Rechte vorbehalten

    Übersetzung: Simon Elson und Kattrin Stier ...


    #2Verfasser no me bré (700807) 24 Mär. 21, 14:41
    Kommentar

    "internal trills" steht im Original.


    https://www.google.de/books/edition/Play_It_A...

    #3Verfasser Jalapeño (236154) 24 Mär. 21, 15:23
    Kommentar

    Danke Schötchen ! ... ich hatte vorhin keine Zeit, auch noch nach dem Orignal zu suchen ...

    #4Verfasser no me bré (700807)  24 Mär. 21, 17:05
    Kommentar

    FWIW:

    Beethoven hat u.a. die "Hammerklaviersonate" geschrieben. Sie galt lange als unspielbar und ist u.a. wegen ihrer Triller gefürchtet.

    In der englischen Beschreibung ist von "internal trills" die Rede, in der deutschen offenbar "nur" von Trillern.

    Klaviersonate Nr. 29 (Beethoven) – Wikipedia

    The Age of Beethoven, 1790-1830 - Google Books


    Ich vermute, dass im OP gesagt werden soll, der Triller findet sich weder zu Beginn noch am Ende des Musikstücks,

    #5Verfasser wienergriessler (925617)  24 Mär. 21, 17:14
    Kommentar

    Gehört das nicht zu den "aufstrebenden Sprüngen"? Sprünge streben nach außen, während Triller immer wieder zum Ton zurückkehren.

    #6Verfasser Mattes (236368) 24 Mär. 21, 18:14
    Kommentar
    Ich habe noch diese Erklärung gefunden (wenn auch vllt etwas weiter hergeholt) - es geht um die Mechanik der Tasten, wenn man einen Triller spielt):

    Of paramount importance when managing the repeated notes in the trill is to play inside the keys, without bringing them all the way back up to the top. On a grand piano, thanks to Sebastian Erard’s double escapement mechanism (patented in 1821) we don’t need to lift the key all the way to the surface to repeat it, we can lift it only about half way up in order to play it again.
    #7Verfasser Qual der Wal (877524) 24 Mär. 21, 23:17
    Kommentar

    Das liest sich sehr interessant als mögliche Erklärung. Ob es dafür einen deutschen Fachbegriff gibt? "Inwendig" i.V.m. "Triller" hat jedenfalls keine brauchbaren Treffer in der Suchmaschine. (Die Hammerklaviersonate -#5- entstand übrigens schon 1818).

    #8Verfasser wienergriessler (925617)  25 Mär. 21, 07:50
    Kommentar

    potentiell dumme Frage:

    Wie werden auf Englisch Triller mit Vorschlag und Triller ohne Vorschlag unterschieden?

    Könnten "internal trills" Triller ohne Vorschlag meinen?


    Anderer Gedanke: Die langen Triller sind oft Vorbereitung für einen Abschluss. Schleifen und andere, kürzere Verzierungen waren im Barock bei fast allen langen Tönen üblich, aber keine langen Triller. Die Triller hier scheinen nicht nur kurze Verzierungen zu sein und auch nicht als Vorbereitung für den Schlusston zu dienen. Für solche Triller kenne ich allerdings keinen entsprechenden, deutschen Fachausdruck.

    #9Verfasser AGB (236120)  25 Mär. 21, 08:06
    Kommentar

    Noch eine Vermutung: Es könnte sein, dass damit ein Triller in den mittleren ("innenliegenden") Stimmen gemeint ist.


    Auf S. 20 rechts unten in diesem PDF http://www.thediapason.com/sites/thediapason/... findet ihr so ein Beispiel, ausdrücklich als internal trill bezeichnet. (Ebenso S. 21, Fig 7 c)


    Und hier https://www.free-scores.com/download-sheet-mu... gibt es die besagte Nocturne 16 op. 55 No. 2, die ebenfalls Triller in den mittleren Stimmen hat.


    Wie man die auf Deutsch nennt, weiß ich nicht, aber "inwendige Triller" habe ich noch nie gehört.


    Edit: Die von wienergriessler angeführte Hammerklaviersonate hat den großen Triller im G-Dur-Thema auch in der Mittelstimme. Würde meine Theorie stützen. Diese Triller sind auf Tasteninstrumenten natürlich richtig fies.


    Edit2:

    Ein anderes Beispiel für sehr lange Triller in einer Mittelstimme mit virtuosen Figurationen und Kuckucksrufen darüber und darunter ist das Ende von Bernardo Pasquinis Toccata con lo scherzo del cucco (= „Toccata mit dem Scherz des Kuckucks“)... https://de.wikipedia.org/wiki/Triller


    Toccata con lo scherzo del Cucco showing internal trill (no. 81). Figure 7d


    https://www.google.com/search?client=firefox-...

    #10Verfasser wupperwolf (411909)  25 Mär. 21, 11:30
    Kommentar

    Ich glaube, das ist die richtige Erklärung.

    Hier ein Link zur "Hörprobe":

    Toccata con lo scherzo del Cucco - Bernardo Pasquini. - YouTube

    #11Verfasser wienergriessler (925617) 25 Mär. 21, 12:25
    Kommentar

    Danke fürs Raussuchen! Hier die entscheidende Stelle: https://youtu.be/fOUmRysV4uU?t=141


    Der Triller setzt nach einer Sekunde ein. Und ganz zum Schluss, ab 4:05 kommt noch so ein Quietschetriller.

    #12Verfasser wupperwolf (411909)  25 Mär. 21, 12:33
    Kommentar

    Und hier das Werk, um das es im OP geht, Chopins Nocturne Nr. 16, auch schon an der Stelle, die gemeint sein könnte, mit langen Trillern in der Mittelstimme: https://youtu.be/lTvfpwAGMHs?t=232

    Damit ziehe ich meine #6 zurück, ziehe aber auch die Übersetzung in Zweifel.


    #13Verfasser Mattes (236368) 25 Mär. 21, 19:50
    Kommentar

    Ich bin echt sprachlos, was hier geleistet wurde! Tausend Dank an alle!

    Nachdem ich alle Beiträge gelesen habe, kann ich gut nachvollziehen, dass ein Triller, der in den "innenliegenden / mittleren" Stimmen liegt, gemeint wurde.



    #14Verfasserkebikec (1249126) 27 Mär. 21, 11:55
    Kommentar

    Danke für die Anfrage! Wenn Musik, Sprache und etwas Detektivarbeit zusammenkommen und viele etwas beitragen, macht mir das immer besonders Spaß. Eigentlich verdient das Paar einen Neueintrag, aber ich weiß nicht, ob ich das in nächster Zeit schaffe.

    Bis dahin erst einmal drei Übersetzungsvorschläge:


    internal trill - Mittelstimmentriller / Triller in der Mittelstimme / Triller in einer Mittelstimme


    Hier "Mittelstimmentriller": https://blogs.nmz.de/badblog/2019/10/30/op-11...


    "Inwendiger Triller" stimmt jedenfalls nicht.

    #15Verfasser wupperwolf (411909) 29 Mär. 21, 15:43
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt