Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    Reisetipps

    Kommentar

    Bevor all die guten Tipps für eine Städtereise in den Tiefen des Forums verloren gehen, hier der passende Faden - verlinkt mit dem Link zu den Links zum Schlankquassler-Faden.


    Verfasser Red Poppy (876587)  12 Aug. 21, 10:59
    Kommentar

    Bamberg


    Bamberg ist die fränkische Hauptstadt des Biers ;).

    In der nahen Umgebung kann man sehr schön wandern und auf schöne Keller (=Biergärten)* gehen, Bamberg hat eine schöne Altstadt, Dom und vieles mehr an schönen (alten) Gebäuden zu bieten.

    Bekannt ist vielleicht vielen der Bamberger Reiter.

    Sehr sehenswert auch "Klein Venedig", die Residenz, der Rosengarten. Eine Burg gibt es auch noch.

    Wer sich wagt, kann zur Brauerei "Schlenkerla" gehen, die brauen das berühmte Bamberger Rauchbier (eine von den zahlreichen Bamberger Brauereien). Die Brauerei bzw. die Fassade ist auch sehr sehenswert, das Wirtshaus ist auch sehr gemütlich, leider schmeckt mir Rauchbier nicht, andere sind davon total begeistert.

    (edoardo)

     

    Und wenn's beim Schlenkerla keinen Platz gibt, einfach mal die Sandstr. ablaufen, da findet sich hoffentlich was Passendes.

    Ich finde noch die Klosterkirche St. Michael sehenswert, kann aber sein, dass die noch renoviert wird. Und wenn's auch bissl aus Bamberg raus sein darf, ist Schloß Seehof sehr nett.

    (Silberfisch)

     

    Allein in der Altstadt gibt es viel zu entdecken, da kann man schon eine Weile rumbummeln, nette Gassen, alte Häuschen und dergleichen mehr.

    Man kann auch "Bambergs Unterwelt" besichtigen, da gibt es etliche Katakomben und Felsenkeller.

    In Buttenheim (in der Nähe von Bamberg) ist das Levi-Strauss-Museum. Da war ich allerdings noch nicht, kann nicht sagen, ob das sehenswert ist oder nicht.

    (edoardo)

     

    Und mein Geheimtipp, mein Lieblingsbiergarten im Umland - Hallerndorf Kreuzberg.

    Achtung Wichtig! Die ersten beiden großen Bierkeller sind "Touri-Biergärten", der letzte ist derjenige welche und sowieso der schönste. Man kann nicht mit dem Auto bis rauf fahren, sondern muss unten parken. Fußweg ist aber überschaubar lang.

    http://www.rittmayerkeller.de/

     

    Ansonsten gäbe es noch (in der weiteren Umgebung) das hier:

    https://www.fuenf-seidla-steig.de/brauereiwan...

    (edoardo)

     

    Noch ein Nachtrag zum Rauchbier: Das Schlenkerla ist das Rauchbier, was am "stärksten nach Rauch (Schinken)" schmeckt, das von der Brauerei Spezial (ebenfalls Bamberg) ist milder. Allerdings hat mich das Internet gerade belehrt, dass die bis zum 8.9. Betriebsferien haben .- sprich, wenn ihr in 2 Wochen dahin wollt, ist dieser Brauereigasthof keine Alternative.

    ich danke Dir für diesen Tipp!

    Bitte :). Bier/Bierkeller sind meine Kernkompetenz ;).

    Und ja, da am Kreuzberg kann man auch wandern.

    (edoardo)

     

    Dann, habe ich gesehen, gibt es noch ein E.T.A.-Hoffmann-Haus, ein Gärtnermuseum und ein Klein-Venedig.

    (Red Poppy)

     

    Moin! Bamberg ist schön!

    Und wenn ihr beim Schlenkerla neinschaut, auf jeden Fall den schmalen dunkeln Gang bis zum Innenhof gehen, Kopp in Nacken und aaaaaaaaaaah

    Nein, nicht 'nen Kurzen kippen, sondern den Innenhof bewundern!

    Und auch sonst mal genauer hinschauen. Es gibt ne Menge Häuser mit wahnsinnig schönen Innenhöfen - so du hineinkommst. *murmel*/der Apothekeneingang am Marktplatz den ich im Sinn habe ist aber in Koboach (Coburg für Unwissende)\*lemrum*

    (Masu)

     

    In der Umgebung ist auch noch die Basilika Vierzehnheiligen und auf der anderen Talseite das Kloster Banz.

    (bluesky)


    Es gibt ja vier bekannten fränkischen Berge, auf denen mal mal gewesen sein muss (als Franke, sagt man).

    Einer davon ist der Schdafflschdaa (Staffelstein) bei Bad Staffelstein, der sogenannte Berg der Franken.

    Am bekanntesten ist vermutlich das Walberla:

    https://www.walberla.de/walberla.html

    (edoardo)


    Noch was zum Thema Bier im Fränkischen, falls das für LaChatte&Begleitung interessant ist.

    In (Ober)Franken trinkt man gewöhnlicherweise das sogenannte "Kellerbier" - das ist ein unfiltriertes Bier in einem "mittleren Farbton" - also vielleicht ähnliches Farbe wie Weißbier, bisschen dunkler.

    Ansonsten gibt es noch "dunkles Bier" (heißt gelegentlich auch Alt Fränkisch o.ä.)- das kann alles sein von hellbraun bis fast schwarz und schmeckt auch unterschiedlich. Das muss man aber mögen, weil wie gesagt, sehr geschmacksintensiv.

    Von Pils, Hellem, Weizen würde ich hier die Finger lassen. Erstmal kann man das überall sonst auch trinken, zweitens ist es oft "importiert" - sprich aus Bayern (:P) oder NRW (Pils).

    Es gibt auch fränkische Brauereien, die Pils brauen, z.B. Spalter, das ist so herb, da zieht es einem die Socken aus - dagegen ist Jever oder Flens Kindergarten.

    Das ist nur als Tipp zu verstehen, ihr dürft natürlich trinken, was ihr wollt. ;)

    (edoardo)

    #1Verfasser Red Poppy (876587)  12 Aug. 21, 11:00
    Kommentar

    Da möchte ich auf das Bamberger Marionettentheater hinweisen, auch wenn das im Falle ihres Dorn-Röschens auf Schleichwerbung hinauslaufen mag.

    #2Verfasser mbshu (874725)  12 Aug. 21, 16:40
    Kommentar

    In der Nähe von Bamberg ist das wunderschöne Leinleitertal...


    Außerdem ist Bamberg der Wohnort von Paul Maar, weshalb es auf der Erba-Insel einen absolut genialen Sams-Spielplatz gibt, falls jemand mit Kindern anreist (die google-Bildersuche verrät, wie hoch der Spaßfaktor ist). Netterweise gibt es angrenzend auch ein schönes Café :-)


    Nicht zu vergessen: in normalen Jahren (ohne Pandemie) findet Mitte Juli das Straßenkunst-Festival "Bamberg zaubert" statt - Artisten, Zauberer, Feuerkünstler, Clowns und andere Menschen, die hauptberuflich auf der Straße die Leute unterhalten, treten an verschiedenen Stellen in der Stadt auf. Sie müssen sich für die Teilnahme an dem Festival bewerben und reisen aus der ganzen Welt an, finanzieren sich aber klassisch über die Hutgaben. Absolut unvergesslich.

    #3Verfasser grinsessa (1265817) 12 Aug. 21, 17:14
    Kommentar

    Interessant! Man scheint sich ja hier stark auf Bamberg zu konzentrieren. Ich habe einmal einen Tag in Bamberg verbracht, der Professor, bei dem ich meine Examensarbeit schrieb, lud mich dahin ein, und ich empfand die Stadt schon auch sehr schnuckelig und anheimelnd. Malerisch, wie die beiden Regnitz-Arme sich durch die Stadt schlängeln, die Vielfalt an alten Gebäuden aus so vielen Jahrhunderten! ... und es ist ja sogar auch angeblich eine Stadt der sieben Hügel! 🙂


    Durch diesen Thread habe ich mich übrigens an meine Lektüre der ETA Hoffmann-Biografie von Rüdiger Safranski erinnert. Hoffmann lebte ja vorübergehend ein, zwei Jahre in Bamberg und war dort musikalischer Leiter des dortigen Theaters. Für ihn durchaus auch eine problematische, aber eben auch inspirierende Zeit, bei der er Kontakt hatte mit führenden Geistesgrößen der Stadt wie z.B. Adalbert Friedrich Marcus, berühmter Reform-Arzt und Begründer eines anspruchsvollen Salons, aber wo er auch gute Freunde zu unvoreingenommenen, spontanen Schwätzereien fand, wie z.B. den Schauspieler Heinrich Leo!

    Ich kann eingefleischten Bamberg-Fans die Lektüre der Safranski-Biografie jedenfalls nur anempfehlen - allein wegen der paar Dutzend Seiten über Bamberg! 🙂

    #4Verfasser Egberdina711 (1322035) 16 Aug. 21, 17:18
    Kommentar

    Egberdina, wir haben halt mal mit Bamberg angefangen, weil gerade die Nachfrage da war. Wäre doch schön, wenn sich hier eine Art Sammlung von Insider Hinweisen ergibt oder auch Erfahrungen, die jemand gemacht hat.

    #5Verfasser La chatte (823589) 16 Aug. 21, 17:29
    Kommentar

    kleines Feedback zu Bamberg:

    Leider war unser Bamberg Wochenende sehr, sehr nass, so dass wir ganz vielen der Hinweise gar nicht nachgehen konnten und auch abends waren wir dann lieber eingemummelt und trocken im Wohnwagen und nicht in der Stadt unterwegs. Es blieb also so viel übrig, dass es sich sicherlich nochmal lohnt.


    Am nachhaltigsten beeindruckt hat mich die Gärtnerstadt. Selbstversorgung mitten in der Großstadt schon vor Urzeiten! Leider ist heute nicht mehr viel in Betrieb und die meisten Flächen liegen brach. Es ist uns aber gelungen, einen der Gärtner und seinen Garten zu besuchen, uns umzusehen, mit den Mitarbeitern zu sprechen und dort auch einzukaufen (Bamberger Birnenzwiebel, Bamberger Hörnle etc pp). Es hat sich aus meiner Sicht gelohnt, diese aussterbende Besonderheit anzusehen und zu erleben.


    Wenn auch in Bayern FFP2 und Abstand gilt, in der Sandstr. scheint das nicht bekannt und wir sind direkt wieder geflüchtet, ob der dicht gedrängten Massen, die ohne jegliche Maske dort hindurch schoben.


    Durch die Biere haben wir uns abends am Campingplatz dank eines gut sortierten Getränkemarktes hindurch getestet. Fazit: Ich mag Rauchbier, aber nicht jedes und so manche fränkische Brauerei hat sich an "neumodischen" Bieren versucht, die ihnen sehr gut gelingen.


    Aufgrund der schlechten Witterung haben wir darauf verzichtet, gezielt und Wissen-ergatternd die wichtigsten Dinge in Bamberg abzulaufen, haben aber sehr genossen, in der wunderschönen Innenstand herumzuschlendern.

    Mein Geheimtipp: Café Leander - eine wundervolle Oase in einem Innenhof der Innenstadt, wo man wenige Meter vom Einkaufstrubel entfernt Ruhe und Energie tanken kann!

    #6Verfasser La chatte (823589) 06 Sep. 21, 06:34
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt