•  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Wörter, von denen ich im Leben noch nicht gehört habe - VIII

    Betrifft

    Wörter, von denen ich im Leben noch nicht gehört habe - VIII

    Kommentar
    Verfasserzacki (1263445) 07 Jul. 22, 11:49
    Kommentar

    Den auktorialen Erzähler und die Verhansung kannte ich schon seit Schülerzeiten, aber gerade ist mir im Berud ein neues Wort begegnet: die Urinalschamwand.


    Zackigen Fadendank!

    #1Verfassermbshu (874725) 07 Jul. 22, 14:23
    Kommentar

    Danke für den neuen Faden, zacki! Hier eine aktualisierte Liste der Wörter aus den vorangegangenen Fäden. Wer will, kann mit <Strg> - <F> suchen, ob der zu postende Begriff vielleicht schon mal vorkam. Die Liste wurde etwas brachial erstellt und ist sicher mit Fehlern und Auslassungen behaftet.


    a do (VII); Abcde (III); Abdominator (IV); abklavieren (II); Abkühlfahrt (IV); Ableismus (VI); Ableismus (III); Abominator (IV); absquatulate (IV); abtischen (III); abugida (III); Abwart (IV); Abwichsgeld (III); administratrix (IV); Adumbrate (VII); advowson (IV); Afterwissenschaft (V); Aggro-Rede (VII); aglet (IV); Agnotologie (VI); Agnotology (VI); agraffe (IV); Ailurophilie (III); Akrostichon (V); Alabastron (VII); Alérion (V); Alhidade (IV); allergische Konjunktivitis (I); Allermannsharnisch (I); Allherdboden (V); Almbestoß (II); Alpbestoß (II); amikal (III); ammil (II); Amphidromischer Punkt (VI); amphiphil (V); Amüsette (V); Anapäst (V); Anbaden (IV); Anciennitätenliste (IV); angereifter Urlaubsanspruch (III); Angstlok (V); Ankerpratzen (I); Ankunftsverherrlichung (I); anophistographisch (II); Ansalbung (II); Ansässigkeitsmachung (VII); Antichambrieren (VII); Anti-Müller-Hormon (V); Antinatalist (VI); Antinatalistin (VI); Anwendungsfälle (VI); A-Papst (IV); Apophthegma (III); Apostasie (VII); Aquaponik (VI); Arachibutyrophobie (IV); ärarische Schnur (III); arbuscular (VII); arbuscule (VII); Archaeen (VII); Architekturpsychologe (IV); armscye (IV); Aromarad (VII); Arsch und Friedrich (II); Artschinische (III); Aryballos (VII); asperity (II); Aspirationspsychrometer (III); Assiette (VI); Astromechdroide (VII); Ätiologie (IV); aufbammeln (II); Aufenthalter (IV); äufnen (IV); Aufprallenergieaufnahmevermögen (III); Augendienerei (I); Augendienst (I); Auktorial (VII); Auserkiesen (VII); Ausschimmeln (IV); Bagasse (V); Baggermatratze (V); bamstig (IV); Bamstig (VII); Bannock (IV); Barchan (IV); barchenartige Bastionen aus Grobdetritusgyttja (IV); Bardiert (VII); barft (IV); barmen (V); Barrage (II); Basküle (V); Bathos (IV); Battenbergkuchen (I); Bauleitplanungsverpflichtungsvertrag (VI); Beckmesser (I); bedight (II); Befluchtung (I); Befundung (IV); Begrobsen (VII); Beherrschungsvertrag (I); bekörpern (II); Bellhammel (I); Benthos (VII); beplant (II); Beraubefahrzeuge (II); Bergdruffel (VI); Bergentrückung (I); Berme (V); Berosensorhalter (II); Besammlung (V); Besanten (IV); Beschwer (II); Betrügerischer Bankrott (IV); Beweinkaufen (II); bibergeil (VII); Bichektomie (IV); biegeschlaff (III); Bifang (VI); Bilge (I); Bilgenentöler (VI); bireweich (III); Bistronomie (I); Blablanga (III); Blackfishing (V); blasiert (II); blench (V); blet (I); Blinkspannungsüberwachungsgerät (II); Bloßhäusler (VII); Blow Ups (II); Bodenverdrängungshammer (II); Bogheadkohle (V); bokeh (II); bolshie (IV); Bookstagrammer (V); böotisch (II); böotisch (II); bottle-o (II); box tent (IV); bra (II); bräsig (I); bresthaft (II); Brizaner (IV); Brötchendrücker (V); Buchhalternase (I); Buhei (IV); bulbil (II); bumpaholic (IV); bung (III); Burgomaster (I); Burgstall (V); Burisch (VII); buserieren (II); Butyrophobie (IV); Campanologie (IV); caprine (III); Causeur (II); Cavoodle (IV); Chaetophobie (IV); Charivari (V); chautauqua (II); Chefumbetter (VII); chinless wonder (II); Chrestomathie (IV); Chrie (III); chyron (III); Cisleithanien (III); Clepsydra (III); clusivity (VI); cockwomble (V); Cocottier (II); colophon (II); columella nasi (IV); condemnor (III); Conferencière (II); conformal (III); cordwainer (V); crapulence (IV); crashworthyness (III); Cubicularius (VI); cucking stool (II); cutlass bearing (VII); dace (VII); Dachtel (III); Dackelzug (V); decalcomania (I); Deckwalzenwechselsprung (II); decoro (II); dekonfinieren (IV); Demiurg (V); Deputat (II); Dialoggarer (V); diaphragm (VII); die Huber (VII); Digestorium (IV); Digitalisat (VII); Diluvialtheorie (VI); diophantisch (III); Dipsomanie (III); Disablismus (VI); Dispensehe (II); disruptive (I); dive bar (VII); Döbel (VII); Dollop (VII); Dolos (II); Domari (III); Doxologie (III); Dragoner (V); Drainieren (I); Drauberme (V); dreibastig (IV); Druckkündigung (VII); Dugong (III); duopoly (VI); Düsenkühlhülse (VII); dynamische Bezugnahmeklausel (II); dysania (IV); Dyspraxie (IV); Edo (I); Ehaft (III); Ehalten (VII); Eichen (IV); Eierkratzen (V); Eigenbezahnung (III); Eileithyia (VI); Einemsen (V); Eingrünung (I); Einsitz finden (II); eisegesis (V); Eisenbahnzisterne (VI); Eisenschwamm (VI); Eishümpel (III); Elegie (VI); Elektokratie (II); Ellenbeuge (VII); Elsen (IV); elytron (IV); emendations (IV); empurple (II); Enallage (V); englischer Schweiß (IV); English berm (I); Engobedaschn (IV); Engobenmalerei (IV); Erbsenpflückerkrankheit (VII); Erdrauch (IV); Erfüllungsgefährdung (III); Ergatokratie (II); Erl (II); Ern (VII); Erntefieber (VII); Erpelkutte (VII); Erziehungsbeauftragung (III); escheat (VI); eswatinisch (VI); Etmal (VII); Euphonium (V); Eutektikum (VI); eutektisch (VI); Ewigkeitsaufgaben (IV); exactions (V); Fadaisen (V); Fadesse (IV); falbes Pferd (VII); Fallott (III); Farbverdreher (I); farrago (IV); Faselschwein (I); Felsschlag (V); feminity (I); Fernweidewirtschaft (VII); Feschak (III); Feudel (I); Finift (I); flachtrudeln (VII); flanker (I); Flaps (VII); Fleckschwanzbeutelmarder (VI); Flecktarn (VII); flehmen (VI); Fletz (I); Flitterwöchnerin (I); Flügeleisen (III); forderungsentkleidete Hypothek (IV); foudroyant (VI); Four (IV); Fourier (IV); foutieren (III); foutieren (VII); Fregoli-Syndrom (VII); Freibankfleisch (III); Frettieren (II); Fridging (IV); frischtote Fische (II); Frivolité (V); Froschbeschreiber (VI); Frotteurismus (II); frugal (V); fugoid (V); Fugue (III); Gabeltyrann (V); Gabiole (I); Gabione (V); Gampiross (I); Gangeln (VI); Gastgeberei (V); geetsch (I); gefichtelt (I); gefinkelt (II); gefriendzoned (V); Gefrieß (I); Gelbe Gewerkschaft (II); Gelelektrophorese (I); gemmae (II); Genagse (I); Genitalarmatur (V); Gentilverfassung (VII); geooekologisch (III); Ger (I); Geschwamm (II); Gesindezwangsdienste (VII); Gesprächsformat (II); gestümmelt (V); gesuchmaschint (VI); gesundstoßen (V); Gewanne (II); Gezähe (III); Gezähekiste (II); Gfrast (V); Gierseilfähre (IV); Gipüre (I); Gitarrlele (VII); glabella (IV); Glacherl (I); Glamping (I); gleisnerisch (III); glochid (III); Gnatz (VI); Googol (VII); Gössel (I); Gourette (II); Gratismut (II); Grätzl (III); Grenzvollstreckung (IV); griffonage (IV); Grimoire (III); Grobdetritusgyttja (IV); growler (V); Grubber (VI); Grubenhund (III); gruneln (IV); gruneln (II); Güiro (IV); Gumpe (II); hadal (V); Ha-ha (VII); Halbbeamter (II); Halsbandpekari (VII); Handeule (I); hand-jiver (VII); handmännisch (II); handwerkständiges Individuum (VII); harbinger (II); Hartlöterprüfung (VII); harzen (II); Hasenhaarschneider (V); hausmüllähnliche Gewerbeabfälle (VII); haustorial (VII); Heautontimorumenie (II); Heben (III); Hehlwort (I); Heimatheuer (IV); Heinzenkunst (VII); Heißösen (I); Heven (III); hibernaculum (III); Himbeerwäscher (III); hineingeheimnissen (VI); hirsuteness (II); Hmong (III); Hochzeit (I); Högertrafikomläggning (II); Homoioteleuton (V); homologate (VII); Homologation (VII); Homologisierung (VII); Horcherln (II); Hose (IV); Hufendorf (III); Huldren (III); Husse (V); Hutschpferd (I); Hutze (IV); Hyperkapnie (IV); Hypokoristikum (VI); ibiztekisch (II); Ihle (VII); Ili pika (III); Ili-Pfeifhase (III); Illativ (V); Indik (IV); inkludieren (I); Inkognito (VII); Insolvenzbetrug (IV); insonderheit (III); inspissation (V); Intavolierung (II); interlocutor (I); interrobang (IV); intrinsisch (VII); Invisibobble (I); Ironisch (II); Isohypsendiagramm (II); isoosmolar (VI); itumeszierend (II); japanisches Herbstfieber (VII); Javelina (VII); Jevons effect (IV); Jugendfreund (IV); jumpern (II); Jussiv (V); Justemilieu (IV); Kabotage (V); Kag-Fer-Jiir-Koor-Ror-Us-Zuksun (III); Kainismus (VI); kakistocracy (III); Kalsarikännit (V); Kalsarikännit (III); Kämpfer (IV); kapotieren (VII); Karronade (VI); Kassenstärker (V); Katakombenheiliger (III); Kataphrakt (V); Katastralgemeinde (III); Keilbahnhof (III); Keilhaue (III); kerfuffle (IV); Kernschießmaschinen (VII); Keuchel (IV); kiefeln (VII); Kinderfeind (II); Klautsche (VI); kleinräumig (V); Kleintierladen (I); Kleintrombe (VII); Klepperboot (VI); Kleppermantel (VI); Klothoiden (III); Klothoidenparameter (III); Klubobfrau (II); Knallzeuge (VI); Knickebein (VII); Kobaltüberreiter (IV); Køkkenmødding (II); Kokzygodynie (III); Komorbidität (V); Konfrontainment (I); Konkursreiterei (VII); Kontumaz (II); Kooperator (II); Kornjude (VII); Körung (IV); Kostklappe (IV); Kotieren (VI); kotiert (II); Kotze (V); Koumpounophobie (IV); Kräbüph (V); kragen (VI); kraweel (III); Kreefbüdel, Zampel (VII); Kren (I); Krida (V); Kriegsnagelungen (VI); Kritarchie (II); Krotowine (III); Krüppel (VI); Kujambel (II); kujonieren (II); kujoniert (II); Kuld (V); Kummerbund (V); Kupplungsaktuator (I); kurmedepflichtig (V); kurmedig (V); kurzstag (IV); Kux (II); Labilisieren (VII); Labradoodle (IV); Lampassen (V); Landeshauptfrau-Stellvertreter (III); langsam spuren (VI); langsamdrehend (IV); Lasagna Oath (IV); Latsch (VII); Laufhaus (V); lebensältere Personen (VI); Leergutträgheit (II); lehenrührig (V); Lehenrührigkeit (V); Leibgreiflich (VII); Lenzklappe (I); Lenzöffnung (I); Lepidepterologe (V); Lèse-majesté (V); letztgültig (I); Leutausrichten (V); Leuwagen (I); lickspittle (II); limousinig-schick (I); Lisene (II); Litigation (VII); Liwanze (VII); lokulizid (V); Luch (IV); Ludologie (V); Luftkeusche (VII); lukrieren (III); Lünette (III); macron (III); mäeutisch (IV); Mahd (VII); majorenn (VII); makkaronische (IV); Maledictologie (IV); Manille (IV); männern (I); marketiert (I); Markisolette (IV); master luthier (II); mausbeinallein (VI); Meerespaternoster (III); Megaherbivoren (IV); Megxit (IV); Mêlée (VI); Melittophilie (VI); MEM-Kind (I); mensuriert (VII); mentee (V); Merlette (V); minimus (IV); minorenn (VI); minorenn (VII); Möbler (IV); Modellwohnung (IV); Moderatöse (IV); Mokomokai (II); morganantische Ehe (V); Mostrich (VII); Mottfeuer (VI); Mückenspirale (IV); Muffelschieber (VII); Mugwump (V); Mühewaltung (VII); Münzverruf (V); Münzverrufung (V); Musikveranstaltungssuchhilfe (III); Muttizettel (III); Nachgotik (IV); Nachnacherbfall (III); Nafri (I); Nagelzwang (I); Narrativ (I); Nationale Tatschreibensammlung (VII); nefastous (V); Negativplanung (VI); Nidel (VII); niederführen (III); ningeln (VII); Nitschelhose (VI); noppen (V); Nothund (II); Obelus (VI); Oberpumpstöckel (IV); Obi (I); Ochi (V); Ochlokratie (II); Octopodoidea (I); Odium (VI); ÖDLA (VI); Ogive (III); Ohrmutter (I); oleaginous (II); Omel (III); oneiric (III); operos (I); Opistophthalmus (V); organoleptisch (V); orrery (III); Ortskräfte (VI); Ossian (III); ouroboros (V); overmorrow (IV); ovovivipar (V); Palichnologie (VI); Palynologe (IV); Pangramm (VII); Panko (IV); paradoxer Komparativ (VI); Paraphe (V); Paraskavedekatriaphobie (I); Parochialismus (III); Partikulier (II); pawl (I); Pawlatsche (III); Pecksniffian (III); Pelagial (VII); pentimenti (III); Perikope (IV); Peristaltik (VII); Personalunterbestand (V); petrichor (IV); Petrichor (I); Pfarrzwang (IV); pfauchen (IV); Phantasmagoric (VII); phosphenes (IV); phugoid (V); Physikotheologe (VI); Phytophage (V); Pinke (II); Pinökel (I); pludern (I); Podsol (II); Point (III); Polizze (IV); Polsp (V); Polytoxikomanie (IV); Pölzung (VI); pomander (II); Pomologe (III); Poo-Uli (III); Popowismus (V); porn stache (II); Pornokratie (II); Porphyr (VII); Posamenten (I); Posamentierer (II); pragmatisieren (V); prestidigitation (II); Prince Rupert's drops (IV); Princillon (II); Profligate (VII); proliferous (II); Pronation (VII); prorogue (III); protease (II); Protze (V); psephologist (I); Pseudoisidor (III); Pseudoisidorische Dekretalien (III); Ptochokratie (II); Püster (II); Puzzolan (V); Pyrocumulonimbus (IV); Quinkelieren (III); Quisquilien (I); Quorren (VII); raderdoll (IV); Radii (V); radotieren (III); rage aria (II); Rähm (II); Rami (V); Ramosetron (IV); Ramsnase (III); Randständige (V); Rapfen (VII); rasputitsa (VII); Rattenkolonkothomogenat (V); Raueis (VI); raum (IV); Räumerzahn (III); Regeldetri (III); reichstagging (V); Reiferei (III); reinfuchsen (I); Reisecar (IV); Reklameheld (III); remislisch (V); Rentengrundherrschaft (VII); rentieren (II); Reuestriche (III); Rheometer (III); ridgel (III); rikoschettieren (I); rime (VI); rort (I); Rottemiete (II); Rübenwanderung (I); Rückvermeisterung (III); Rügeobliegenheit (II); rumopfern (VII); Runks (VII); Russlandsimulakrum (VII); Rußnase (VII); Rüttelbär (I); salbadern (VI); sapiosexuell (II); Saufeder (I); Saugbrustwalzenformer (VII); saure Rinse (VI); Schachtelbrut (II); Schalander (V); Schartenhöhe (VI); Schebecke (II); Scheibtruhe (V); Scheinverruf (V); Scheitelbrechungsmessgerät (I); Scherrheometer (III); Schiffchenarbeit (V); schlagzäh (II); Schlammfieber (VII); Schlundsackschnecke (VI); Schmackofatz (I); Schmelz (I); Schneckenschieber (VI); schneeiger Omanshawl (VI); Schneitelbaum (II); schnelldrehend (IV); Schnieptröte (III); Schnittlauch von Kästenburg (VII); Schnitzelputz Häusel (III); Schrämen (III); Schränker (IV); Schubladisieren (VII); Schulden erstrecken (IV); Schulp (I); Schwedenkuss (V); Schweinehüterkrankheit (VII); Schwertfischfischerin (III); Schwingreibverschleiß (VI); Schwingsiebroder (II); Screenager (VI); Sealioning (IV); seelenpflegebedürftig (I); Seigniorage (II); Seitwärtsbewegung (V); Selbstwirksamkeitserwartung (I); selfcycling (II); septic surface (II); serbeln (II); Setzung (VII); Sicke (I); siffifiziert (II); silent cop (VI); Sinterbuchse (VI); sintern (VI); skint (II); Skischaukel (II); skosh (II); sleep divorce (VI); sockpuppetry (V); Soda-Brücke (VII); Solaröl (IV); soramimi (IV); Sperrsechserl (VII); Spetsae-Art (VII); Speziesismus (IV); Speziesismus (III); Spickel (VI); spinnöse Dame (VII); Sponsion (VI); Sporngipfel (VI); Spriegel (I); Spuckeschluck (II); Staatsaerar (III); Staatsärar (III); Staatsprivatweg (II); Stampfmelis (V); Stanitzel (I); Starkzehrer (V); Stehtischhusse (V); Sterbesessel (IV); Sterbestroh (IV); Stiekum (VII); Stikkenofen (VI); Stodoraner (IV); Stolgebühr (IV); Stolgebühr (III); Störkoch (V); Strampe (VI); Strandgleichgewichtsprofil (II); Stranitzen (I); Strehlenkehrer (IV); Strömungsretter (IV); Stummer Portier (VI); Stummer Verkäufer (VI); Stuttgarter Hundeseuche (VII); Suada (I); subpoena (VII); Subvenient (III); Südlicht (IV); sukoshi (II); Superädifikat (VII); Supercriticalfluidextractor (III); supersessionism (IV); Supination (VII); Surfufer (VII); Suzeränität (III); syllabify (IV); Synekdoche (V); Tabaküberreiter (IV); tachinieren (V); Tafernwirte (VII); Tafoni (IV); taghairm (II); tankie (VI); Tatarennachricht (I); taupe (III); Tauschierer (II); Tautogramm (VII); technisches Gebrechen (V); Teilkündigung (VII); Tentorium (cerebelli) (VII); tephigram (IV); Theremin (IV); thermobare Waffen (VII); thirst trap (V); thixotropy (V); Tiffelschrenker (IV); Timokratie (II); tine (IV); tittle (IV); Tocke (IV); Tohono O'odham (III); Tonnentaschenfederkernmatratze (III); Totschläger (I); Trafikant (I); Traktandenliste (V); traktandieren (V); transalbingisch (V); Transhumanz (IV); Transhumanz (VII); Trappertschniffer (IV); Tratte (VI); Tratte (VII); Trebegänger (I); Trepanation (VII); Triage (IV); Tribologie (VI); Triell (VI); Trockenflachbrot (VII); Trockenwohner (II); Tronsole (II); tropism (II); tropopause (V); Trottel Triple (VI); Trotzkündigung (VII); trypanophobia (II); Tsundoku (VII); Tübatulabal (III); Tübbing (I); Tucken (I); Turkomanen (IV); Turzismus (III); Übergang (III); Übermausen (III); Überreiter (IV); Umbilical (VI); Umwegigkeiten (IV); Unbesoffenheit (III); unsichtig (VI); untergriffig (VI); Unterhaltlichkeiten (IV); usselig/Usselwetter (I); Utoquai (III); Vagant (III); vagitus (IV); Valoren (IV); vandalieren (V); vazieren (V); Veloverlad (V); venery (IV); verbräst (III); Verelendung (III); Verfingerung (VII); Verhansung (VII); Verhausschweinung (III); verhuscht (III); Versammlungsbehörden (VII); verschieblich (III); verschmockt (II); Verschwindungstrick (II); Versenkungsmeister (VI); verständnisinnig (VI); Versyltung (VI); Verweser (II); verwesungsmüde (IV); Vexillologie (IV); vexilologist (I); vif (II); Vifzack (V); virion (V); Virione (V); vocables (IV); vocal fry (VII); vomieren (IV); Vonvornehereinhaftigkeit (IV); Vorlass (IV); Voronoi mesh (VII); Vorregierungsbildner (V); Vorspinnkrempel (VI); Vrille (VII); vug (IV); wahrer Bärenklau (II); währschaft (III); währschaft (II); waiken (I); wamble (IV); Wapperlzone (III); Wasserhaltung (IV); Weichbild (II); Weigand (I); welkin (III); Wenden (IV); werweissen (II); Wichí Lhamtés Güisnay (III); Wiedehopfhaue (VI); Wiederholungskündigung (VII); Wildschweinborstenhaarbürste (V); willyart (III); Windharscht (VI); wirsch (IV); Wissenschafter (II); Wolm (IV); wood-wide web (V); Wrasenbildung (I); Wurzelzieher (V); Yachtschal (V); Zähre (II); Zaupe (II); Zedlerei (IV); Zehengreiferpantolette (II); Zeidlerei (IV); Zenden (VII); Zenzizenzizenzic (VII); zernichtet (I); Zeugma (I); Zink (II); Zinkenist (II)

    #2VerfasserMr Chekov (DE) (522758)  07 Jul. 22, 14:25
    Kommentar

    Oh, Wahnsinn. Vielen Dank!

    Diese Liste ist eine Fundgrube für so Rätselshows: Was ist ein Abdominator oder eine Amüsette, ist ein Schwingsiebroder der Bruder der Schwägerin?


    Amüsette: a) Gartenlaube, b) leichte Kanone c) lustige Anekdote d) eine Sängerin in einer Bar

    Protze: a) Klappe an einer Lederhose, b) weiblicher Prahlhans c) einachsiger Karren d) Sims an einer Fassade 😅

    #3Verfasserzacki (1263445)  07 Jul. 22, 14:34
    Kommentar

    Was soll an einer Urinalschamwand besonders sein? Das gehört bei mir zum Berufssprech.

    #4Verfasserbluesky (236159) 07 Jul. 22, 17:22
    Kommentar

    Hört sich nach mittelalterlichem Pranger für Wildpinkler an. ^^

    #5VerfasserKapustiner (1229425) 07 Jul. 22, 19:02
    Kommentar

    Zacki(g) eingefädelt - herzlichen Dank!

    Wow, Mr Chekov (DE), super Fleißarbeit!


    Passend zu Jahrzehnt, Jahrhundert usw. war kürzlich von Jahrfünft die Rede



    #6VerfasserLeseratz (238114) 11 Jul. 22, 11:00
    Kommentar

    Und in der Anthroposophie gibt es das Jahrsiebt.

    #7VerfasserStravinsky (637051) 11 Jul. 22, 11:20
    Kommentar

    Da ich den Gegenstand nicht kannte, wusste ich auch nicht das bezeichnende Wort dafür: Petrolkoks oder Ölpellets.

    #8Verfasserjo-SR (238182) 12 Jul. 22, 10:44
    Kommentar

    Bei archäologischen Ausgrabungen im Raum Schweinfurt wurde eine unzerscherbte Tonfigur gefunden, d.h. sie ist in einem Stück erhalten.

    #9VerfasserLeseratz (238114) 14 Jul. 22, 09:43
    Kommentar

    Da kann man sich ja ganz im Sinne der Diskussion um starke Verben fragen, warum die nicht unzerschorben ist.

    #10VerfasserJanZ (805098) 14 Jul. 22, 10:16
    Kommentar

    Das Adjektiv Siehe auch: lass begegnete mir heute durch einen Zufall im Duden. Vorher noch nie gehört oder gelesen, wurde früher "laß" geschrieben.

    #11Verfasserzacki (1263445) 15 Jul. 22, 11:18
    Kommentar

    leeren = entleeren

    #12VerfasserStravinsky (637051) 15 Jul. 22, 12:04
    Kommentar

    donezo


    As in Is Joe Biden really donezo? (Slate)

    #13VerfasserMr Chekov (DE) (522758)  17 Jul. 22, 05:05
    Kommentar

    Bei #12 war ich eindeutig im falschen Faden (danke für den Hinweis, mbshu!).

    #14VerfasserStravinsky (637051) 17 Jul. 22, 21:22
    Kommentar

    Der Münchner Merkur schreibt über "Das Trilemma der EZB".

    #15VerfasserLeseratz (238114) 18 Jul. 22, 09:29
    Kommentar

    der Schlich


    Die Wendung "jemandem auf die Schliche kommen" kenne hier wohl alle DMS ... heute vergeblich als "Schliche" im DWDS und im Duden gesucht ... und dann letztendlich unter "Schlich" gefunden ... da muss man auch erst mal drauf kommen ...

    #16Verfasserno me bré (700807) 18 Jul. 22, 22:07
    Kommentar

    crack a window


    Mir ist gerade erst klar geworden, dass das nicht heißt: "ein Fenster zertrümmern", sondern es "einen Spalt öffnen" :-)

    #17VerfasserMr Chekov (DE) (522758)  19 Jul. 22, 13:40
    Kommentar

    die Wamme

    Dieses Wort gelesen, in Verbindung mit Kühen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wamme


    #18VerfasserBraunbärin (757733) 19 Jul. 22, 13:49
    Kommentar

    Da fällt mir das Wort "Wümmete", Verb dazu: "wümmen" ein. Das habe ich erst gelernt, als mein Sohn auf dem Weingut der Eltern eines Schulkameraden bei der Weinlese mitgeholfen hat. Also, es heisst Weinlese bzw. lesen im Sinne von ernten.

    #19Verfasservirus (343741) 19 Jul. 22, 15:04
    Kommentar

    #18

    Verkleinerungsform Wammerl, gebraten, mit Kraut & Knödel, was feines vom Schwein. Gern auch geräuchert oder geselcht.

    #20Verfasserjo-SR (238182)  19 Jul. 22, 16:11
    Kommentar

    Jetzt habe ich doch tatsächlich geräuchert oder geseicht gelesen 🤣


    Aber was soll denn der Unterschied sein zwischen geräuchert und geselcht?

    #21Verfasserzacki (1263445) 19 Jul. 22, 16:30
    Kommentar

    Selchfleisch oder Gselchtes wird zuerst gepökelt, dann heißgeräuchtert und anschließend oft noch gekocht.

    #22VerfasserLeseratz (238114) 19 Jul. 22, 16:44
    Kommentar

    Geräuchert wird bei relativ niedrigen Temperaturen, so 30, 40 Grad.


    Wenn das Stück heißgeräuchert ist, mußt du es nicht noch kochen, das ist dann schon durch.

    #23Verfasserbluesky (236159) 19 Jul. 22, 17:36
    Kommentar

    Geräuchert wird bei relativ niedrigen Temperaturen, so 30, 40 Grad.


    Das heißt, in Europa momentan das Wammerl einfach raus auf den Balkon hängen :-)

    #24VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 19 Jul. 22, 17:51
    Kommentar

    Tsėhésenėstsestȯtse - die Sprache des Cheyenne-Stammes

    #25VerfasserMusicToMyEars (1360941) 19 Jul. 22, 19:49
    Kommentar

    Brass

    ... solange man ausblendet, dass dem nachdenklich-freundlichen Herrn Schily in seiner langen, wechselvollen Karriere fast immer ein zweiter Schily zur Seite stand, der überheblich, zornig und fürchterlich nachtragend sein konnte. Für manchen in seinem früheren Ministerium bleibt unvergessen, wie im Brass Schilys der eine oder andere Aktenordner fliegen lernte. (SZ)


    Aus dem Kontext habe ich so eine einigermaßenmäßige Vorstellung ;-)

    #26Verfassermanni3 (305129) 20 Jul. 22, 14:28
    Kommentar

    #21 ich wollte mit meinem Oberdeutsch angeben

    selchen – Schreibung, Definition, Bedeutung, Etymologie, Synonyme, Beispiele | DWDS

    Ich verneine jedoch die angegeben Herkunft 'österreichisch' & bestehe mindestens auf 'bairisch'.


    Bei der Verwendung von Pökelsalz beim einsuren wird das Fleisch gerötet. Nimmt man normales NaCl bleibt das Fleisch hell und wird stellenweise grau, ähnlich kaltem Braten, schmeckt aber genauso wie gepökeltes.

    Paul Enghofer weiß näheres.


    #27Verfasserjo-SR (238182)  20 Jul. 22, 15:24
    Kommentar

    #26: Sagt man das bei euch nicht? "Ich hab so'n Brass" gehört zumindest zu meinem passiven Wortschatz. Kann sein, dass das trotz SZ-Beleg Richtung Rheinland/Ruhrgebiet gehört.

    #28VerfasserJanZ (805098) 20 Jul. 22, 15:39
    Kommentar

    selchen und suren auch im Allgäu.

     Brass  Der Verfasser ist aber weit in Deutschland rumgekommen

    #29Verfassermanni3 (305129)  20 Jul. 22, 16:09
    Kommentar

    Einen Brass haben kenn ich aber auch, manni.

    #30Verfasserbluesky (236159) 20 Jul. 22, 18:26
    Kommentar

    Ich kenne nur German Brass, und die machen Blechmusik vom Feinsten!

    #31Verfassermanni3 (305129) 20 Jul. 22, 20:50
    Kommentar

    "Einen Brass haben" kenn' ich aus OWL ... dort waren aber Leute aus allen deutschsprachigen Gegenden - und auch ansonsten von weltweit her - zusammengekommen ...

    #32Verfasserno me bré (700807) 20 Jul. 22, 20:59
    Kommentar
    Mnozil Brass auch.
    #33Verfassertigger (236106) 20 Jul. 22, 21:16
    Kommentar

    Ich kenne das aus meinem westdeutschen Bekanntenkreis als "Brast".

    #34VerfasserSelima (107)  21 Jul. 22, 07:52
    Kommentar

    Duden kennt den Herzensbrast für großen seelischen Schmerz und Kummer.


    Habe ich aber noch nie gehört, ich kenne nur Herzeleid, das muss ganz ähnlich sein.


    Ob das westdeutsch ist?


     Wir lassen durch buntige Gläser euch gucken,

    Da seht ihr die Welt, und die Welt ist meschucken.

    Ihr lacht einen Brast euch vom Herzen herunter,

    Vergeßt allen Kummer und seid wieder munter

    https://books.google.de/books?id=AfYiAAAAQBAJ...

    #35Verfasserzacki (1263445)  21 Jul. 22, 09:10
    Kommentar

    Einen Brass bekomme ich auch manchmal, etwas häufiger aber eher einen Jäscht.


    Zur Beruhigung höre dann etwas von der in Deutschland weltberühmten LaBrassBanda. ;-)

    #36Verfasseropadeldok (1319435) 21 Jul. 22, 09:27
    Kommentar

    @34: Hier, das passt besser zu Zorn, Wut, Ärger und weniger zu Schmerz und Kummer:


    Oder viertens, irgendjemand ist im Haus, der einen Brast auf Charlotte hat, ein Freund oder Kollege oder sonst wer, und legt sie um.

    https://www.google.com/search?q=%22einen+bras...

    #37Verfasserzacki (1263445) 21 Jul. 22, 09:33
    Kommentar

    Schadstoffentfrachtung - Baulexikon (beuth.de)

    Im deutschen kann man sich die Substantive so herrlich zusammenbasteln. Wie Lego.


    Dass Altgeräterecycling nicht nur aus Sammlung, Metallrecycling und Schadstoffentfrachtung besteht, sondern auch der nicht unbeträchtliche Kunststoffanteil zu beachten ist, wird Manfred Fahrner vom European Electronics Recyclers Association in seinem Vortrag “Recycling von Kunststoffen aus Elektro-Altgeräten – Anspruch und Risiken” verdeutlichen.


    Ab sofort engagiert sich die Metall-ElektroRecycling GmbH als 28. Gesellschafter des niederbayerischen PENNY DEL-Clubs. Das in Steinach und Oberschneiding ansässige Unternehmen hat sich mit seinen 60 Mitarbeitern auf die manuelle Schadstoffentfrachtung und Zerlegung von verschiedenen Gruppen von Elektro-Altgeräten spezialisiert. 

    #38Verfasserjo-SR (238182)  21 Jul. 22, 10:58
    Kommentar

    Mein Gedanke gestern war auch "das heißt doch 'Brast'", auf die Schnelle hatte ich jedoch keine Belege gefunden (heute sieht google das anders - ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe). Ich kenne auch "brastig (sein)", dazu gibt es aber nur einen alten Mundmische-Eintrag.

    #39Verfasserkikært (236250) 21 Jul. 22, 11:08
    Kommentar

     Ich kenne auch "brastig (sein)", dazu gibt es aber nur einen alten Mundmische-Eintrag.


    In Büchern steht es auch:


    „Komm, pack die Badehose ein.“ Jetzt grinste auch Tim. „Nette Versuchung, aber ich glaub, wir lassen's doch lieber bleiben. Ich kenn deinen alten Herrn. Der kann ganz schön brastig werden.“ „Ja, wenn man ihn gegen den Strich streichelt.

    Vertauschte Leben: Roman.


    Ich könnte meinen Bruder umbringen!« Therapeut: »Sie wirken heute ganz schön brastig auf Ihren Bruder. Letzthin haben Sie sich auf ihn noch sehr gefreut und eigentlich sehr sympathisch von ihm gesprochen. Das weiß ich noch gut!

    Gestalttherapie: Lehrbuch


    Wenn er von seinen Einkäufen zurückkam, da hat Mutter sich gefreut, weil er immer viel zu erzählen hatte. Aber er konnte auch jähzornig sein. Wenn es um Strafe gingkonnte er brastig werden. Bei mir jedenfalls.

    Warmia 


    Das finde ich merkwürdig: Es gibt wohl einige Wörter die kennt jemand hier oder sie stehen in Büchern, aber nicht im Duden. Andererseits stehen da Wörter drin, die lassen sich sonst nicht finden. Wie kommt das?

    #40Verfasserzacki (1263445)  21 Jul. 22, 11:20
    Kommentar

    Kommt* bei mir daher, dass die nicht in Karl May stehen.


    *Konjugierte Verben ohne Pronomen hab ich von ihm gelernt!

    #41Verfassermanni3 (305129)  21 Jul. 22, 13:30
    Kommentar

    im französischen Teil schrieb mal jemand "Duden ist doof" ;)


    vielleicht haben sie bei Duden sich der "Hochsprache" verschrieben ...



    #42Verfasserama-ryllis (1081929)  21 Jul. 22, 13:35
    Kommentar

    Konjugierte Verben ohne Pronomen hab ich von ihm gelernt!


    Geht auch ohne ihn 🙂. Jedenfalls habe ich nie Karl May gelesen und kann das auch.

    #43VerfasserJanZ (805098) 21 Jul. 22, 14:24
    Kommentar

    Erst jüngst hat der BGH den sog. Dienststiefelfall entschieden, und auch der - schon etwas ältere - Finderlohnfall ist für die juristischen Staatsexamina äußerst klausurrelevant. Beim Finderlohnfall sollte man sich vor allem merken, dass (beispielsweise) ein Hund oder eine Katze nicht dadurch weniger wert werden, dass man sich "mit ihr" einen Finderlohn erschwindelt, indem man sie als "gefunden" "zurückgibt", nachdem man sie vorher dem Eigentümer entwendet hat.

    Durch das Erschwindeln eines Finderlohns wird nämlich der Katze kein sog. lucrum ex re (kein verkörperter Sachwert) entzogen, und da sie auch nach der Entwendung unter Anerkennung des ursprünglichen Eigentums zurückgegeben werden soll und auch wird, liegt im Finderlohnfall kein Diebstahl, sondern "nur" ein Betrug vor.


    Ein lucrum ex re ist beispielsweise sehr wohl entzogen, wenn von einem geklauten Sparbuch Geld abgehoben und es dann wieder zurückgegeben wird. Dann ist zwar nicht die Sachsubstanz betroffen (das Sparbuch kann wieder "unversehrt" zurückgegeben werden), aber sehr wohl der Sachwert - eben der/das(?) lucrum ex re.

    #44VerfasserBenatarsComrade (1182552)  21 Jul. 22, 22:20
    Kommentar

    Spoileralarm, denn das folgende Wort ist die Lösung des heutigen Wordle aus New York. Nachdem ich


    _r_st


    hatte und wrist und frost ausgeschlossen waren, brauchte ich ein Wörterbuch, um


    tryst


    zu finden.

    #45Verfasserharambee (91833) 22 Jul. 22, 16:58
    Kommentar

    Den Ausdruck Mitternachtsformel kannte ich bisher nicht, die Formel selber aber schon. Es handelt sich um eine häufig in der Schule gelehrte Lösungsformel für quadratische Gleichungen, die bei uns einfach nach den verwendeten Variablen p-q-Formel hieß. Der andere Name kommt daher, dass man sie aufsagen können soll, wenn man mitten in der Nacht geweckt wird.

    #46VerfasserJanZ (805098)  22 Jul. 22, 17:01
    Kommentar

    Re #45: Zu wenig Leerzeilen für einen Spoiler, finde ich. Zum Glück hatte ich es schon :-)

    Bei Worldle kann ich gefühlt bei bei mehr als jeder zehnten Lösung nur sagen, dass es das Wort wahrscheinlich gibt, aber nicht, was es bedeutet. Mir fällt da gerade knoll als Beispiel ein.

    #47VerfasserMattes (236368) 22 Jul. 22, 17:14
    Kommentar

    Im Maschinenbau:


    Lohnentgratung = contract deburring

    #48VerfasserStravinsky (637051) 25 Jul. 22, 07:51
    Kommentar

    #46 Mitternachtsformel: Ah richtig, so hat unser Mathelehrer sie auch genannt. Minus b plus/minus Wurzel b-Quadrat minus 4ac geteilt durch 2a.


    Ist nach 40 Jahren immer noch im Hirn automatisiert.

    #49VerfasserJesse_Pinkman (991550) 25 Jul. 22, 10:31
    Kommentar

    Gleich gesagt, das Wort kenne ich schon seit letzter Woche. Da er mir aber jetzt zum zweiten mal unterkommt sollte doch der einheimische Begriff -vorangestellt- gleich mitgeliefert werden: Mogelpackung

    Shrinkflation - Wikipedia


    #50Verfasserjo-SR (238182)  25 Jul. 22, 11:06
    Kommentar

    @#46ff.: Die Mitternachtsformel bezeichnete einer unserer Mathelehrer auch als Archaeopteryx-Formel.

    Der Ausdruck kommt wohl daher, dass das Schriftbild der Formel Ähnlichkeit mit dem versteinerten Urvogel aufweist.

    #51VerfasserLeseratz (238114) 25 Jul. 22, 13:18
    Kommentar

    #49: Ah, das ist die Variante für ax²+bx+c. Wir haben die für x²+px+q gelernt, daher p-q-Formel.


    #51: Archaeopteryx-Formel ist natürlich auch nett 🙂.

    #52VerfasserJanZ (805098) 25 Jul. 22, 13:22
    Kommentar

    #45 ... und ich hatte das Glück, dass es vor kurzem in meiner Abendlektüre stand und ich es nachgeschlagen habe.

    #53VerfasserSelima (107) 25 Jul. 22, 13:54
    Kommentar

    Im Deutschlandfunk in einem Beitrag zu "50 Jahre Glamrock". Darin ein Wort, das ich noch nie gehört oder gelesen habe:


    [...] trostloses Gitarren-Gegniedel [...]


    gniedeln:

    https://www.dwds.de/wb/gniedeln --- [ein Streichinstrument] schlecht spielen

    #54VerfasserBraunbärin (757733)  30 Jul. 22, 21:40
    Kommentar

    "RECEP TAYYIP ERDOGAN likes to walk a geopolitical tightrope...Now, thanks to this balancing act, he seems on the point of pulling off a remarkable feat: a deal to reopen Ukraine’s ports and export its grain to a hungry world."


    And, a few lines further down, "Mr Erdogan’s funambulism has helped him to intercede."


    (From a recent edition of The Economist, where funambulism is the art of tightrope-walking.)

    #55VerfasserMartin--cal (272273) 31 Jul. 22, 00:09
    Kommentar

    Piloerektion, englisch piloerection

    das Aufstellen der Haare (mit dem sichtbaren Effekt einer Gänsehaut)

    #56Verfasserreverend (314585) 31 Jul. 22, 00:43
    Kommentar

    #55 funambulism 


    Wenn ich dem Wort begegnet wäre, hätte ich auf "aus Spaß spazierengehen" getippt.

    #57VerfasserJesse_Pinkman (991550) 31 Jul. 22, 08:22
    Kommentar

    # 55, 57 funambulism

     

    From the Latin funis = rope. There’s also a word funiculus = little rope, hence our funicular railway (although I thought this would require a bigger rope than we would use for tightrope-walking).

    #58VerfasserStravinsky (637051) 31 Jul. 22, 09:14
    Kommentar

    No. 56: Das habe ich mit lat. pilum = Speer assoziiert, von daher wäre ich nie auf Haare gekommen ...

    #59Verfassermbshu (874725) 31 Jul. 22, 11:39
    Kommentar

    mbshu, kennst Du etwa die Tetrapilotomie ( (c) Umberto Eco), "die Kunst, ein Haar in 4 exakt gleiche Teile zu spalten (rechte: schneiden)", nicht?

    #60VerfasserPeter <de> (236455) 31 Jul. 22, 11:55
    Kommentar
    #61VerfasserStravinsky (637051) 01 Aug. 22, 23:09
    Kommentar

    Mein Sohn hat sich gerade für ein neues Paar schwarze Sneakers (mit weissen Schnürsenkeln) solche in Regenbogenfarben gekauft. Sieht ziemlich lässig aus und ist auch ein Statement. Fiele das unter Pinkwashing?

    #62Verfasservirus (343741) 01 Aug. 22, 23:35
    Kommentar
    Einzelpersonen sind da eher unverdächtig, er wird ja nicht in diesen Schuhen lautstark diskriminierende Sprüche klopfen.

    ---
    Hach ja, die Tetrapilotomie!
    Die Piloerektion kannte ich zwar nicht bewusst, hätte sie aber verstanden.
    #63Verfassertigger (236106) 02 Aug. 22, 05:31
    Kommentar

    Heut früh im Kreuzworträtsel gefragt:

    Mundartl. Traubenkamm -> Rapp. Nie gehört. Wenn man's im IN sucht, kommen auch erst seitenlang Kreuzworträtselhilfeseiten. Im DWDS steht lapidar


    Rapp

    Duden, GWDS, 1999

    Bedeutung

    mundartlich Kamm

    https://www.dwds.de/wb/Rapp

    ... es könnte also irgendein Kamm sein.


    Im DWB steht etwas ausführlicher:

    rapp,rappe, m.traubenkamm: racemus, rap, rape, drubenrapp, draubenrappe Dief. 482ᵇ; der rapp am trauben, der drapp, racemus, uva, botrus Maaler 325ᵃ; am untern Main der rappen, entbeerte traube Schm. 2, 128 Fromm.; rheinisch und unterrheinisch rappe, entbeerte traube Kehrein 322. der alte, schon im 15. jahrh. vorhandene winzerausdruck wird gewöhnlich als entlehnung aus dem franz. râpe traubenkamm angesehen, indes zu unrecht, rapp ist deutsch und gehört zu einem stamm, dessen auslautende consonantengruppe theils als pp (vergl. unten das fem. rappe und das verbum rappen), theils als ff auftritt (vergl. raffel, raffeln, raffen sp. 55—59); der name ist von dem werkzeug einer raffel oder kratze der ähnlichkeit der form wegen auf die entbeerte traube übertragen, wie ja auch ein anderer name kamm auf einer ähnlichkeit mit diesem gerät fuszt. ital. raspa, span. prov. raspa traubenkamm, franz. râpe aus raspe, hängen gleicher weise mit ital. raspare, span. raspar kratzen, schaben zusammen und führen auf ahd. raspôn scharren (vgl. Diez wb. der rom. spr. 1, 343), so dasz hier eine scharre oder kratze mit ihren zinken das bild geliefert hat. für rappe gilt in Graubünden ratte kamm an einer weintraube (Stalder 2, 262), welcher form gewis nicht ein lautwandel des pp zu tt zu grunde liegt. vgl. auch rampes und unten rappes.

    https://www.dwds.de/wb/dwb/rapp


    Fazit:

    Ein Rapp ist kein Kamm, mit dem man etwas kämmen kann, sondern die Stiele bei Weintrauben.


    #64VerfasserSelima (107)  08 Aug. 22, 06:20
    Kommentar

    Ahhhh, da geht mir ja ein Kronleuchter auf!

    Das Entbeeren von Stielen (Trauben, Ribiseln, Holunder etc.) heißt in Österreich umgangssprachlich "abrebeln". Das kommt offensichtlich auch von diesem Rapp.

    #65Verfassertigger (236106) 08 Aug. 22, 10:44
    Kommentar

    Getrocknete Kräuter (z. B. Thymian, Majoran) werden auch "gerebelt", also vom Stiel gestreift, verkauft.

    #66Verfassertwocents (460778) 08 Aug. 22, 11:05
    Kommentar

    In der Tat:

    rebeln, verb.zupfen, kämmen, in: trauben abrebeln, die beeren davon abzupfen Schm. 2, 6 Fromm. das wort wird zu rappes, räps, rapp traubenkamm sp. 120 gehören.

    https://www.dwds.de/wb/dwb/rebeln


    ... daran hatte ich noch gar nicht gedacht.

    #67VerfasserSelima (107) 08 Aug. 22, 11:22
    Kommentar

    Hat die Rebe dann auch denselben Ursprung? Und was haben Ribiseln, ribes, grapes mit dem Rapp zu tun?

    #68Verfassertwocents (460778) 08 Aug. 22, 11:30
    Kommentar

    Noch ein Austriazismus? Zumindest kannte ich diese Verwendung des Wortes "schleifen" noch nicht. Aus einem Rezept für Topfenstrudel: Den Teig zu einer Kugel schleifen.

    #69Verfassergrinsessa (1265817) 08 Aug. 22, 11:49
    Kommentar

    Rebe f. ‘Schößling, Zweig des Weinstocks’, ahd.reba (um 1000), mhd.rebe. Vergleicht man schwed.reva ‘Ranke’, dän.revling ‘Krähenbeere’, ablautend mnd.wīnrāve ‘Weinrebe’ sowie lat.rēpere ‘kriechen, schleichen’, lit.rėplióti, lett.rāpot ‘kriechen’, dann ist ein Wurzelansatz ie.*rep- ‘kriechen, schleichen’ möglich, und Rebe wäre als ‘Ranke, Ausläufer, rankendes Gewächs’ zu deuten.

    https://www.dwds.de/wb/Rebe


    Ribisel f. bair.öst. ‘Johannisbeere’, Ribesel (17. Jh.), gebildet zu botan.-lat.Ribes, dies nach mlat.ribes (13. Jh.) für eine Art Rhabarber, danach (16. Jh.) auf die Johannisbeere übertragen. Der mlat. Name ist entlehnt aus arab.pers.rībās für eine Rhabarberart.

    https://www.dwds.de/wb/Ribisl


    Mit freundlichen Grüßen, Ihr Belegsuchdienst ;-)

    #70VerfasserSelima (107) 08 Aug. 22, 11:49
    Kommentar

    Amateur dankt Profi 🙂

    #71Verfassertwocents (460778) 08 Aug. 22, 12:09
    Kommentar

    Mozart nannte seinen Klarinettistenfreund Anton Stadler 'Ribiselgesicht'. Vielleicht war die Ursache, dass der ein sehr hartes Blättchen spielte 😡

    Als Dank hat er dann das Autograph der Klarinettenkonzerts verschlampt.

    #72Verfassermanni3 (305129)  08 Aug. 22, 16:09
    Kommentar

    No. 60 + 63: Nun, auch da wäre ich davon ausgegangen, daß ein Speer in vier Teile zerteilt werden sollte, warum auch immer. (Bei einem Haar ist das ja auch eher zweckfrei.)

    #73Verfassermbshu (874725) 08 Aug. 22, 17:37
    Kommentar

    Dass eine Lünse ein Achsnagel ist (laut https://de.wikipedia.org/wiki/Achsnagel bei hölzernen Speichenrädern), habe ich erst heute gelernt.


    Gestoßen bin ich auf das Wort, als ich wissen wollte, was denn ein "linchpin of Western-led anti-jihadist strategy in the Sahel" ist. LEO erklärte mir dann, dass linchpin manchmal als Lünse zu übersetzen ist, und dass das Wort auch in übertragenem Sinne (Dreh- und Angelpunkt) verwendet wird.

    #74Verfasserharambee (91833) 08 Aug. 22, 17:48
    Kommentar
    Genau darum geht es bei der Tetrapilotomie, mbshu, sinnlos, dumm oder irre? Du musst wohl die ganze Diskussion im "Focault'schen Pendel" nachlesen. :-)
    #75Verfassertigger (236106) 08 Aug. 22, 18:13
    Kommentar

    Das Mitbringsel ist allgemein bekannt; heute las ich aber ungewöhnlicherweise von einem Mitgebsel. Auch nicht verkehrt.

    #76VerfasserLeseratz (238114) 09 Aug. 22, 14:01
    Kommentar

    Das Mitgebsel ist vermutlich allen bekannt, die schon mal einen Kindergeburtstag organisiert haben. 😉

    #77Verfasservirus (343741) 09 Aug. 22, 14:06
    Kommentar

    In meinem heimatlichen Sprachgebrauch heißt das "Bschoad" und wird z.B. auch Hochzeitsgästen mitgegeben.

    #78Verfassertigger (236106) 09 Aug. 22, 14:53
    Kommentar

    Das wäre für Leute wie mich ein falscher Freund. Den Gästen Bescheid geben klingt, als würden ihnen die Leviten gelesen ...

    #79Verfassermbshu (874725) 09 Aug. 22, 15:05
    Kommentar

    Ich kenn das aus der bajuwarischen Nachbarschaft als Brotzeit, die man ins Bschoaddiachl verpackt.

    #80VerfasserSelima (107) 09 Aug. 22, 16:24
    Kommentar

    Abklatschagar


    Abklatsch = Probenentnahme von einer Oberfläche

    Agar = Zutat eines Nährmediums für Bakterienkulturen


    Es gibt anscheinend verschiedene Arten, mein persönlicher Favorit:


    Kochblut-Abklatschagar ist ein universelles Komplexmedium zur Anzüchtung und Isolierung besonders anspruchsvoller Bakterien, Hefen und Schimmelpilze.

    #81VerfasserMusicToMyEars (1360941) 09 Aug. 22, 20:33
    Kommentar

    Selima (#80), das kenne ich auch so, und Bschoartiachal / Bschoaddiachl ist eine wunderbare Wortschöpfung, da kann das schriftdeutsche Speise(n)mitnahmetuch klanglich einfach nicht mithalten.

    #82VerfasserLeseratz (238114) 09 Aug. 22, 21:58
    Kommentar

    Siehe auch: BE - Hochzeitsmenü - Vorspeise, Zwischengeri...


    Samosa


    Ich bin in diesem Faden das erste Mal auf "Samosa" gestoßen, quasi die indische Variante von Maultaschen oder auch Ravioli.

    #83VerfasserBenatarsComrade (1182552) 09 Aug. 22, 22:58
    Kommentar

    Bschoaddiachl hab ich noch nie gehört. Ich hab wohl die falschen bajuwarischen Nachbarn ;-)


    Was das für ein Bescheid ist, steht bei Grimms unter

    Bescheid 4 c: zugewiesenes theil, was ihm beschieden ist

    #84Verfassermanni3 (305129) 09 Aug. 22, 23:01
    Kommentar

    #83

    "Samosas": Die lernte ich als Kind kennen; die Inder hatten die auf der Ladentheke in ihren Shops, unter Plastikhaube. Daneben sweets aller Art in Schachteln und Gläsern. ... Samosas werden aber nicht - wie Ravioli oder Maultaschen etc. - mit Nudelteig gemacht, sondern aus einem zu frittierenden Teig.

    #85VerfasserBraunbärin (757733) 10 Aug. 22, 06:51
    Kommentar

    Wikivoyage-Artikel sind teilweise in sehr gestelztem Englisch geschrieben, aber auch von anderen Internetseiten habe ich ein paar neue englische Wörter gelernt:


    "Reaganism is a crock", etwa: "ausgemachter Schwachsinn/Humbug"


    unctuous = fettig, aber hier positiv gemeint von einer bestimmten Schweinerasse


    vicarious joy (in einem nichtjuristischen Sinne verwendet). Glaubt man LEOs vor allem juristischen Übersetzungsvorschlägen, müsste die Übersetzung wohl lauten "Freude (eines Dritten), die einem zugerechnet wird"

    #86VerfasserBenatarsComrade (1182552) 12 Aug. 22, 15:28
    Kommentar

    By-the-bye, what did Corporal Swipthorpe mean by calling one of those recruits a moper? ”Ah, that chap who sold 'im the pop tickets,” said the sergeant, grinning. “Well, a man who wants to lie in lavender is a fellow who's avoiding the police; and a moper is a chap who's dog-sick of putting his hands into other chaps' pockets, and wants to try what honesty's like just for a change.

    (Six Months in the Ranks: Or, The Gentleman Private)


    #87VerfasserBubo bubo (830116) 16 Aug. 22, 11:36
    Kommentar
    @86:
    “crock", ist das nicht kurz für “a crock of shit”? “Humbug” klingt da fast etwas zu zahm.

    “unctuous” hätte ich eher mit “schmierig” übersetzt, kenne es aber auch nur auf Menschen bezogen, nicht auf Schweine.

    “vicarious” kenne ich vor allem in einem nichtjuristischen Sinn, egal ob mit “joy” oder mit anderen Dingen verknüpft. Gemeint ist, dass ein Dritter irgendetwas erlebt, in diesem Fall Freude, und man durch die Beobachtung dieser Freude indirekt auch selbst Freude fühlt.
    #88VerfasserDragon (238202) 16 Aug. 22, 13:51
    Kommentar

    ... dass ein Dritter irgendetwas erlebt, in diesem Fall Freude, und man durch die Beobachtung dieser Freude indirekt auch selbst Freude fühlt.


    Perhaps something like this (in this case Fremdstolz)? (The last entry in this thread)


    Siehe auch: Fremdschämen - #58

    #89VerfasserStravinsky (637051)  16 Aug. 22, 14:03
    Kommentar

    Supplementary remark to #87:


    Probably the only type of person who can live with the moper and not be affected by the apparent rejection is the egotist. The egotist is so wrapped up in himself or herself that the moper's lack of response is not much noticed.

    How to Live with an Imperfect Person 


    Siehe Wörterbuch: mope

    Siehe Wörterbuch: mopey

    Siehe Wörterbuch: moper

    #90VerfasserBubo bubo (830116) 16 Aug. 22, 16:26
    Kommentar

    ZON

    Ob amerikanische "Hypermacht" oder Pax Sinica, die "G2-Welt" oder ein "neuer Kalter Krieg"

    Nie gehört, trotzdem verstanden - im Prinzip 😏



    #91Verfassermanni3 (305129) 16 Aug. 22, 16:58
    Kommentar

    No surprise that I'd never heard of this word, but my German partner had never heard it either (and took a bit of convincing that it was proper German):


    moralinsauer


    Is he an uneducated lout, or is it rare enough today for him to get away with this gap in his knowledge?

    #92VerfasserCM2DD (236324) 22 Aug. 22, 16:22
    Kommentar

    In meiner Branche ist das leider noch nicht selten genug. 😉

    #93Verfasserreverend (314585) 22 Aug. 22, 16:28
    Kommentar

    Außerhalb würde ich es aber schon zumindest als "veraltend" bezeichnen.

    #94VerfasserJanZ (805098) 22 Aug. 22, 16:32
    Kommentar

    #92: Meine Mutter meint manchmal noch, jemand oder etwas sei (stark/extrem) moralinsauer. Ist das eventuell auch regional begrenzt?

    #95VerfasserBenatarsComrade (1182552) 22 Aug. 22, 23:23
    Kommentar

    Ich kenne "moralinsauer" seit vielen Jahren und habe es auch schon in diversen Kontexten gehört und verwendet. Und diese Verwendung hat nach meiner Beobachtung nicht abgenommen. Also nicht "veraltend".

    #96VerfasserJesse_Pinkman (991550)  23 Aug. 22, 00:01
    Kommentar
    Wie Jesse - ich denke auch, dass es Mr. DD nur zufällig nicht kannte.
    #97Verfassertigger (236106) 23 Aug. 22, 01:45
    Kommentar

    Hier geht es um die partymachende finnische Ministerpräsidentin und die "moralinsauren Spaßverderber":


    https://www.berliner-zeitung.de/open-mind/san...

    #98Verfasserzacki (1263445) 23 Aug. 22, 09:05
    Kommentar

    dipper


    Ich kannte "big dipper", aber nicht die Wasseramsel.

    #99VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 23 Aug. 22, 17:35
    Kommentar

    re #99, die dippers Siehe Wörterbuch: Cinclus sind alle da ...

    :-)


    re #95, ähnlich wie J_P, nur habe ich es schon länger nicht mehr gehört oder gelesen ...

    #100Verfasserno me bré (700807) 23 Aug. 22, 18:34
    Kommentar

    Heut früh hab ich schon ein neues Wort gelernt, das mir so wunderbar im Mund liegt:


    pillion (n.)

    kind of light, simple saddle, especially for women, c. 1500, of Celtic origin (compare Irish pillin, Gaelic pillin), ultimately from Latin pellis "skin, pelt" (from PIE root *pel- (3) "skin, hide"). Later also "adjustable pad or cushion behind a saddle as a seat for a second person, usually a woman."

    #101VerfasserSelima (107) 01 Sep. 22, 05:51
    Kommentar

    Zu "pillion" [... later:] adjustable pad or cushion behind a saddle [...]

    Ob das Wort "pillow" daraus entstand?

    #102VerfasserBraunbärin (757733) 01 Sep. 22, 08:23
    Kommentar

    No, the derivations are entirely different. “pillow” ultimately derives from L. pulvinus, cushion, and is related to G. Pfühl.

     

    “pillion” is chiefly used nowadays in the phrase “to ride pillion,” i.e., as passenger on a motorbike. Possibly predominantly BE.

    #103VerfasserBion (1092007) 01 Sep. 22, 09:52
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt