Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Einen Streit vom Zaun brechen...

    Betrifft

    Einen Streit vom Zaun brechen...

    Kommentar

    ...ich dachte ja immer es hieße vom Zaum brechen, habe mich aber dank Google dahingehend belehren lassen, dass man Streits (äh Streitereien ;-) und Kriege vom Zaun bricht. Und dabei dachte ich, das einzige was man vom Zaun (ab)brechen kann sei eine Latte.


    Offen bliebe noch die Frage, wie es zu dieser Redensart kommt... (...und weshalb ich mein ganzes bisheriges Leben immer geglaubt habe, es müsse "vom Zaum brechen" heißen.

    Verfasser Stony0815 (607758) 25 Sep. 22, 12:45
    Kommentar

    Soweit ich weiß kommt es daher, dass man Latten oder Bretter leicht von einem Zaun abbrechen konnte. Einen Streit vom Zaun brechen bedeutet ja, ohne großen Anlass, nur mal so eben, einen Streit anzufangen.


    Ich hab das jetzt nicht überprüft, ich bin sicher es lässt sich ergoogeln und wenn man sich von der Suchmaschine seiner Wahl nicht auf unseriöse Seiten locken lässt, auch ziemlich hieb- und stichfest.

    #1Verfasser thisismyknick (1117613) 25 Sep. 22, 14:19
    Kommentar

    Die Erklärung bei https://www.dashoefer.de/newsletter/artikel/e... halte ich für recht plausibel.

    #2Verfasser manni3 (305129) 25 Sep. 22, 14:29
    Kommentar


    Eine Suchmaschine benutzt und u.a. das gefunden :


    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher...

     Liste deutscher Redewendungen

     ... Einen Streit vom Zaun brechen – unvermittelt/ohne Vorwarnung Streit anfangen. Landstreicher rissen schon mal eine Latte aus dem Zaun, wenn ihnen etwas nicht passte. ...


    https://www.redensarten.net/vom-zaun-brechen/

     ... Herkunft: Früher hatte "etwas vom Zaun brechen" die friedfertigere Bedeutung "sich etwas ohne Mühe beschaffen (können)". Es gab Zäune in Hülle und Fülle und somit auch keinen Mangel an Gelegenheiten, sich mit Stöcken, Latten und was sonst noch für Einfriedungen verwendet wurde zu versorgen. Erst im Laufe der Zeit wandelte sich die Redewendung ...


    https://www.duden.de/rechtschreibung/Zaun

     ... einen Streit/Zwist/Krieg o. Ä. vom Zaun brechen (heraufbeschwören, plötzlich damit beginnen; eigentlich = so unvermittelt mit einem Streit beginnen, wie man eine Latte [als Waffe] von der nächsten Umzäunung bricht) ...




    PS : die ##1.2 waren beim Absenden dieses Beitrags noch nicht da ...

    #3Verfasser no me bré (700807)  25 Sep. 22, 14:30
    Kommentar

    Zum OP und OT


    Offen bliebe noch die Frage, [...] weshalb ich mein ganzes bisheriges Leben immer geglaubt habe, es müsse "vom Zaum brechen" heißen.


    Diese Frage kannst nur du selber dir beantworten, bzw. deine Eltern, Lehrer, Freunde, Kollegen etc.


    (SCNR)

    #4Verfasser karla13 (1364913) 25 Sep. 22, 15:05
    Kommentar

    Zumal „vom Zaum brechen“ noch weniger Sinn ergibt als „vom Zaun brechen“.

    #5Verfasser JanZ (805098) 25 Sep. 22, 15:54
    Kommentar

    Wie #5. Ich wollte auch gerade fragen, wie Stony sich denn "vom Zaum brechen" erklärt hat.

    #6Verfasser Gibson (418762) 25 Sep. 22, 21:04
    Kommentar

    Vielleicht, weil "vom Saum brechen" noch weniger Sinn ergibt?


    Mich erinnert diese missglückte Sinnsuche an Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn Owi lacht 😉

    #7Verfasser manni3 (305129) 25 Sep. 22, 23:06
    Kommentar

    Wo kommt der Saum her?

    #8Verfasser Gibson (418762) 25 Sep. 22, 23:31
    Kommentar

    Vielleicht eine Verirrung zwischen im Zaun halten und einen Streit vom Zaum brechen. Oder umgekehrt oder so.


    Manni, da sind wir aber schon in den Gefilden von Agathe Bauer. 😉


    Nachtrag: Manni war säumig die Herkunft zu erklären.

    #9Verfasser opadeldok (1319435)  25 Sep. 22, 23:34
    Kommentar

    #9 @opadeldok


    Vielleicht eine Verirrung zwischen im Zaun halten und einen Streit vom Zaum brechen.


    🤣



    #10Verfasser karla13 (1364913) 25 Sep. 22, 23:47
    Kommentar

    Die Etymologie ist umstritten:

    Wenn sich früher, als es noch keine Autos gab - nicht mal Benziner oder Diesel - und auch keine asphaltierten Straßen (von Tunnels ganz zu schweigen), zwei Säumer mit ihren Saumtieren auf einem schmalen Saumpfad begegneten, war der Streit vorprogrammiert, wer seine Pferde am Zaum rückwärts zurück zur nächsten Ausweichstelle bringen sollte. Da sehr ausgesetzte Stellen des Saumpfades bisweilen mit einem Zaun gegen den Abgrund gesichert waren, könnte sich der Streit auch daran entzündet haben, welcher der beiden Säumer seine aufgezäumten Tiere auf der Zaunseite zu führen hat.


    Dieser belesene Ludwig-Ganghofer-Fan, leidenschaftliche Luis-Trenker-Gucker und ehedem passionierte Bergwanderer kommt jedenfalls zu diesem Ergebnis:

    Die Redewendung könnte sowohl auf Saum als auch auf Zaum oder Zaun zurückzuführen sein. Zusätzlich erschwert wird eine genauere Zuordnung durch den Umstand, dass links und rechts des Alpenhauptkammes verschiedene, dem zum Teil rasanten Sprachwandel unterworfene Dialekte, je dirais même plus Sprachen gesprochen werden.


    Fazit: Eine eindeutige Aussage ist Stand heute nicht möglich.


    Vielleicht hat ja eine*r von euch Zugang zum Stand der aktuellen Quellenlage und zu den darauf aufbauenden upgedateten Forschungsergebnissen.

    Wer auch immer etwas Neues weiß: Nur her damit, damit sich Stony bei seiner Entscheidung am neuesten Stand der Wissenschaft orientieren kann.


    #11Verfasser manni3 (305129)  26 Sep. 22, 00:26
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt