Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Chat room

    Mr. Darcy 246 - Bücherbingo, Nobelpreise und Sofalektüre

    Topic

    Mr. Darcy 246 - Bücherbingo, Nobelpreise und Sofalektüre

    Comment

    Zuletzt ging es um die Kriterien für einen Literaturpreis. Und wie immer um all die anderen Bücher, die unser Leben verschönern.


    Jetzt zur kommenden dunklen Jahreszeit machen sie das Sofa erst richtige gemütlich und enführen uns bei Schmuddelwetter in ferne Wüsten oder auf rauschende Feste.


    Hier kommen wir her

    related discussion: Mr Darcy 245 - ein virtueller Buchclub?

    Author Liese (238947) 10 Oct 22, 17:58
    Comment

    *mich auf das Sofa fallen lasse und in eine Kuscheldecke hülle*


    Danke für den gemütlichen Faden, Liese!


    Gelesen habe ich etwas für meine Bingo-Karte:


    "Meine Zeit mit Eleanor" von Amy Bloom. Hier geht es um eine lesbische Beziehung, die Eleanore Roosevelt mit der Journalistin Lorena Hickok gehabt haben soll. Dieses Buch ist ein Roman, in dem viele Personen, die auch für den Fortgang der Geschichte von Bedeutung sind, frei erfunden sind. Irgendwie hat mir das Buch nicht gefallen. Trotzdem, Kreuz für das Feld LGBTQ.


    Dann gab es ein nettes Buch zum Weglesen für das Thema Tiere: "Bob und wie er die Welt sieht". Das ist das Nachfolgebuch zu "Bob, der Streuner", hat mich jetzt aber nicht vom Hocker gehauen. Klar, es lässt sich auch mit Erkältung gut lesen, aber den Effekt, den das erste Buch und die Verfilmung vor Jahren hatten, hat es nicht mehr. Ich erinnere mich aber daran, dass ich ganz traurig war, als ich vor zwei Jahren (tatsächlich schon zwei Jahre her?) gehört habe, dass Bob gestorben ist.

    #1Author Red Poppy (876587) 11 Oct 22, 10:42
    Comment

    *große Kanne mit Ingwer-Zitronentee und viele bunte Becher hinstelle*


    Vielen Dank für den neuen Faden, Liese! Wir haben dieses Mal weniger als ein halbes Jahr gebraucht, um den alten zu füllen, das finde ich schön.


    Ich lese weiter über die 10. Sinfonie von Beethoven und lerne dabei einiges über den Komponisten, was ich noch nicht wußte. Dabei habe ich zu Beethovens Musik nicht so wirklich einen Zugang. Mit Bach kann ich sehr viel mehr anfangen....


     

    #2Author B_Elanna (240251) 11 Oct 22, 10:50
    Comment

    Dieses Buch ist ein Roman, in dem viele Personen, die auch für den Fortgang der Geschichte von Bedeutung sind, frei erfunden sind.


    Sowas ärgert mich meist sehr (das konkrete Buch kenne ich nicht). Aber ich denke immer: Wenn ihr die Geschichte so schreiben wollt, dann erfindet euch doch einfach eure Personen. Warum muss man Eleanore Roosevelt nehmen, wenn man sich dann nicht an ihr Leben hält? Versteh ich nicht. Dass bei Biographien auch ab und an Lücken gefüllt und Dialoge "imaginiert" werden müssen, sehe ich ja ein. Aber danach klang es nicht.

    #3Author Gibson (418762) 11 Oct 22, 11:15
    Comment

    Vielen Dank fuer den gemuetlichen Faden, Liese!


    Ich moechte keinen Literatrupreis vergeben muessen; ich faende es glaube ich sehr schwierig, brauchbare Kriterien aufstellen und dann gar anwenden zu muessen!


    Schon Kriterien zu erwaegen, auf die ich bei Buechern, die ich lese, achte bzw. nach denen ich Buecher gut oder nicht gut finde, ist schwierig. Amuse, instruct, and entertain, finde ich einen ganz guten Ausgangspunkt, wobei amuse nicht immer noetig ist. Bei Belletristik allerdings schon - wobei ich ja recht wenig Romane lese, nur mal den einen oder anderen Krimi. Da kommt es natuerlich auch auf die Handlung an und auf die Charaktere. Aber bei den mehr oder weniger Sachbuechern die ich meistens lese, ist instruct und entertain die Hauptsache - ich will etwas lernen, und zwar gerne. Trockene Fakten- oder Zahlenlisten brauche ich nicht...


    Im Moment lese ich von Bruno Preisendoerfer Als unser Deutsch erfunden wurde. Nein, es ist kein Buch ueber die Sprache, sondern ueber das 16. Jahrhundert. Interessant (instruct) und unterhaltsam (entertain), aber nicht besonders tiefgehend sondern mehr so ein buntes Gesamtbild. Der Autor hat wohl verschiedene solcher Buecher ueber Epochen geschrieben, was ich fuer eine ziemliche Leistung halte...

    #4Author Jabonah (874310) 11 Oct 22, 15:36
    Comment

    Das ist ja ulkig - ich habe noch nie von jemandem gehört, der Bücher von Bruno Preisendörfer gelesen hätte. Ich habe nämlich zwei ungelesen im Regal stehen und noch nicht gewagt, sie aufzuschlagen:


    Der waghalsige Reisende (Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben)

    Als Deutschland noch nicht Deutschland war (Reise in die Goethezeit)


    Wenn du Jabonah, eines seiner Bücher als interessant und unterhaltsam empfindest, dann versuche ich es vielleicht doch einmal.


    #5Author Red Poppy (876587) 11 Oct 22, 17:53
    Comment

    Zum Thema "Nobelpreis" habe ich mir gerade ein Buch von Patrick Modiano hervorgeholt. Vor Jahren habe ich "Im Café der verlorenen Jugend" gelesen. Das jetzige Buch heißt "Unbekannte Frauen". Ich bin gespannt.

    #6Author Red Poppy (876587) 11 Oct 22, 17:58
    Comment

    Also nach diesem Buch, Poppy, wuerde ich Herrn Preisendoerfer durchaus empfehlen (aber zu viel erwarten sollte man vielleicht nicht). Er erinnert mich an einen Journalisten aus den Fuenfzigern, dessen Name mir partout nicht einfallen will, der auch interessante und gerne ausgefallene Fakten sammelte und die dann nett praesentierte.

    Er (also Preisendoerfer) schreibt recht kurze Kapitel, so dass man auch nicht stundenlang gefangen sein muss :-)

    Ist das Buch ueber Seume auch so dick? Ich finde ja Seume grossartig, aber ob ich Hunderte Seiten Begleitschreiben brauche? Hm.


    Und was 'historische Romanbiografien' angeht, bin ich ganz bei dir und Gibson! Wenn man Hauptsachen und Hauptpersonen dazuerfinden muss, sollte man lieber eine erfundene Hauptperson nehmen und einen 'richtigen' historischen Roman schreiben. Da kann man schliesslich trotzdem noch so einiges ueber das Umfeld lernen...(Krimis der Sorte 'die Queen/der Papst/Frau Merkel/Buddha ermittelt' sind allerdings ausgenommen *gg*)

    #7Author Jabonah (874310) 11 Oct 22, 18:23
    Comment

    Das Buch von Preisendörfer über Seume hat ca. 340 Seiten, das Buch über Goethe hat ein paar mehr. Und beide dazu noch diverse Seiten mit Anmerkungen, Anhängen usw. Ich weiß nicht, ob ich sie lesen möchte. Bist du interessiert? Dann schicke ich sie dir, du bist doch bald wieder in Deutschland, oder?


    Ich habe das Büchlein von Patrick Modiano rasch durchgelesen. Es ist nur schmal, hat ca. 140 Seiten. Es ist kein Roman, sondern es handelt sich um drei Erzählungen um junge Frauen um die zwanzig, die einsam sind und ihren Platz im Leben suchen. In den Erzählungen scheitern sie, wie es mit ihnen weitergeht, weiß der Leser nicht.


    Auch ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.

    #8Author Red Poppy (876587) 12 Oct 22, 10:03
    Comment

    Ich kann im Bücher-Bingo eine gefüllte Spalte (zweite von rechts) vermelden:


    Krimi: "Die Toten von Fleat House" von Lucinda Riley

    Nobelpreis: "Unbekannte Frauen" von Patrick Modiano

    Jugendbuch: "Die Pläne der Trickster" von Katharina Klinski

    LGBTQ: "Meine Zeit mit Eleanor" von Amy Bloom

    Tiere: "Bob und wie er die Welt sieht" von James Bowen


    Sci-Fi und Weltraum werden mir wohl die größten Probleme bereiten, da diese so gar nicht meine Genres sind. Vielleicht sollte ich nochmal Jules Verne ausgraben....

    #9Author Red Poppy (876587) 13 Oct 22, 09:11
    Comment

    Glückwunsch zum Bingo, Poppy!

    Ich habe im Moment so viel "um die Ohren", dass ich abends über dem Buch einschlafe, ohne wirklich weiterzukommen. Hatte mir eigentlich vorgenommen, das Leo-liest-Buch am Wochenende durchzulesen. Aber nun fahre ich mit der Mutter morgen zu Verwandten und da wird das wohl nichts.

    #10Author Hassos Frauchen (270200) 13 Oct 22, 10:53
    Comment

    Über das Wochenende habe ich zwei weitere Bingo-Bücher gelesen:


    Zum Thema Krieg das Buch "Ich ging durchs Feuer, aber ich brannte nicht" von Edith Hahn Beer. Hier beschreibt die Autorin ihr Überleben in Deutschland im Krieg mit falschen Papieren. Zwischendurch war mir klar, dass ich das Buch schon einmal gelesen habe; das muss aber schon länger her sein, daher war es nicht schlimm.


    Dann habe ich mir für den Punkt Fantasy ein Buch von Rick Riordan vorgenommen: "Tochter der Tiefe". Dieses Mal hat der Autor kein mythologisches Thema verarbeitet, sondern einen Roman von Jules Verne - "20000 Meilen unter dem Meer". Die Protagonistin des Buches, ein 14jähriges Mädchen, ist der letzte Abkömmlich von Kapitän Nemo und als einzige in der Lage, mit ihrer DNA die "Nautilus" zum Leben zu Erwecken. Das Buch lässt sich gut lesen und ist spannend. Und ist nicht Auftakt einer Trilogie, Pentalogie oder so.

    #11Author Red Poppy (876587) 17 Oct 22, 10:37
    Comment

    Ich habe am Wochenende "Diese eine Entscheidung" von Karine Tuil gelesen. Es handelt von einer Ermittlungsrichterin, die über die Haftentlastung terrorverdächtiger Syrien-Rückkehrer entscheiden muss. Thematisiert werden auch der Krieg in Syrien, die französische Gesellschaft, die Angst vor Islamisierung und die Gewissenskonflikte, mit denen sich die Protagonisten auseinandersetzen müssen. Wie alle bisher verschlungenen Bücher der Autorin wirkt das Thema noch lange nach.

    Nun lese ich "Die Erweiterung", der zweite EU-Roman von Robert Menasse nach "Die Hauptstadt". Auch dieses Mal schwanke ich aufgrund der Absurditäten im Brüsseler Politikalltag wieder sehr zwischen Amüsement und Entsetzen.

    #12Author santacrocce (799098) 18 Oct 22, 10:30
    Comment

    OT Erstmal vielen Dank @Poppy fuer das liebe Angebot (ich wollte dir eine Privatnachricht schreiben, aber der Sende-Button funktioniert nicht...). Wenn ich das naechste Mal in D bin, sage ich bescheid, denn das Seume-Buch wuerde mich durchaus interessieren!


    Daughter of the Deep habe ich auch gelesen und fand es ziemlich schrecklich. Also, wie immer gut geschrieben, kenntnisreich und detailliert und interessante Charaktere. aber doch sehr viel Tod und Grauen.

    #13Author Jabonah (874310) 18 Oct 22, 11:17
    Comment

    Jetzt weiß ich, Jabonah, wieso deine private Nachricht zehnmal bei mir angekommen ist; immer, wenn du versucht hast sie zu schicken, ist sie geschickt worden 🙂.

    #14Author Red Poppy (876587) 18 Oct 22, 11:30
    Comment

    ...detailliert und interessante Charaktere. aber doch sehr viel Tod und Grauen - Stellenweise fand ich auch, dass für ein Jugendbuch viel Grausamkeit herrscht. So habe ich bis zum Schluss gehofft, dass die Vernichtung der Schule nicht wirklich passiert ist.

    Aber wenn ich darüber nachdenke, dann gab es in den anderen Büchern des Autors viele Tote, auch unter den Hauptakteuren.


    Gelesen habe ich "Die Buchhandlung der Träume" von Cristina Di Canio. Zum regulären Preis hätte ich mir das Buch wohl nicht gekauft, doch Titel und Titelbild haben mich angesprochen, so dass ich das Buch aus der Wühlkiste mitgenommen habe. (Bücher über Bücher und Buchhandlungen gehen bei mir immer!) Das Buch ist aus einer interessanten Sicht geschrieben, was ich doch tatsächlich erst relativ spät verstanden haben. Dazu kommt eine Liebesgeschichte, die das Buch doch glatt Bingo-würdig macht.

    #15Author Red Poppy (876587) 19 Oct 22, 08:47
    Comment

    Ich habe jetzt neben "Watership Down" (das an meinem Bett liegt für abends) auf meinem E-Book-Reader "Der Fischer am Fjord" von Karl Friedrich Kurz angefangen. Das Buch ist schon 1941 in einem dänischen Verlag erschienen, spielt aber in Norwegen und gefällt mir sehr gut. Die Sprache ist altmodisch, doch das Thema hochaktuell. Ein Lehrer kommt in die Wildmark und bringt den Kindern neuen Idee bei (z.B. das Aufforsten des verschwundenen Waldes) und wird dafür von den Älteren verteufelt. Bin noch am Anfang, aber sehr neugierig, wie sich die Handlung entwickelt. Spannend auf jeden Fall, dass diese Umweltthemen auch 1941 schon im Bewusstsein der Leute waren.

    #16Author Hassos Frauchen (270200) 19 Oct 22, 09:08
    Comment

    HF, in Deutschland wurde der Begriff "Nachhaltigkeit" zuerst in der Forstwirtschaft verwendet, schon 1713. Also ziemlich rückständige Menschen in diesem Roman.


    Ich habe gerade einen Roman gelesen, der in Italien spielt. Eindeutig von einer Deutschen geschrieben, weil die Fenster mit Dreh-Kipp-Funktion sind. In Deutschland Standard, aber doch nicht in einem historischen Haus in Florenz. Es ist nur ein Halbsatz, wenn man die Autorin direkt fragt, weiß sie bestimmt auch, dass das nicht sein kann.


    Bei mir liegt ein schon älteres Buch von Garth Nix oben auf dem Stapel. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den Rest der Reihe auch noch lesen werde. Es ist prinzipiell genau die Art Buch, die mir gefällt, aber es fehlt mir etwas. Ich kann nicht den Finger drauf legen, was es ist.

    #17Author Liese (238947) 20 Oct 22, 20:47
    Comment

    "Keine Konkurrenz für Mma Ramotswe" ist von Alexander McCall Smith. Der Autor ist in Rhodesien und das Buch spielt in Botswana, als passend für das Bingo-Feld "Afrika". Das Buch lag auch schon länger bei mir Zu-Lesen-Regal und jetzt war die Gelegenheit. Es ist kein Krimi, obwohl die Frauen der No. 1 Ladies' Detective Agency im Mittelpunkt stehen. Es ist ein warmherziges Buch, in dem es viel um Zwischenmenschliches und um das Leben in Botswana geht. Das Buch stammt aus dem Jahr 2002 (drei aus der Reihe habe ich gelesen) und gefühlt jedes Jahr hat der Autor ein weiteres geschrieben, von denen viele (noch) nicht übersetzt wurden.


    Ich hatte mir ja vorgenommen, kein Buch speziell für das Bingo zu kaufen; bislang hat das auch funktioniert.

    #18Author Red Poppy (876587)  23 Oct 22, 12:26
    Comment

    Gelesen habe ich einen Kellerfund, den vor vielen Jahren eine Bekannte ausdrücklich empfohlen hat: "Wie in einem Traum" von Ulli Olvedi. Das Mädchen Maili lebt in den Bergen Nepals. Als ihr Eltern ermordet werden, der kleine Bruder stirbt und sie mit einem ungeliebten Mann verheiratet werden soll, verlässt sie ihr Dorf. Sie erwartet mehr vom Leben als Mann und Familie und beschließt, einem Nonnenkloster in der Nähe von Kathmandu beizutreten.

    Für mich war es interessant, einen Blick in eine andere Welt, eine andere Kultur zu werfen, doch die Fortsetzung wird im Keller bleiben bzw. weitergegeben werden.

    Ach ja: Ich habe jetzt auch ein Kreuzchen im Feld "Berge".

    #19Author Red Poppy (876587)  28 Oct 22, 08:44
    Comment

    Gelesen habe ich Diamonds for the Dead von Alan Orloff. Das war anscheinend sein erstes Buch, 2010 erschienen, und ich bin hin- und hergerissen. Gar nicht schlecht geschrieben (manchmal fuehlte ich mich bei der Stimmung an Mary Roberts Rinehart erinnert, bei den Personen an Edgar Box, aber so leicht, dass es Spass machte), aber so ganz ueberzeugend fand ich die Geschichte und Entwicklung (er nennt es ja 'a mystery') nicht. Eigentlich wuerde ich gerne noch was von ihm lesen, aber alles was ich sonst so gesehen habe, waren Thriller, und das ist nicht so mein Ding. Hm, mal weiter suchen.

    #20Author Jabonah (874310) 28 Oct 22, 21:02
    Comment

    Am Wochenende habe ich ein SciFi-Buch gelesen, das (nicht nur, aber auch) im Weltraum spielt: "Die letzte Kosmonautin" von Brandon Q. Morris. Das Buch spielt im Jahr 2029. Die DDR hat als Staat überlebt, verdient dank großer, neu entdeckter Erdölfelder viele Devisen und betreibt die Raumstation "Völkerfreundschaft". Mandy, die Kosmonautin, muss, bevor sie abgelöst wird, eine spektakuläre Darbietung zum Jahrestag der DDR auslösen. Dies gelingt ihr auch, doch dann geht alles schief; irgendjemand scheint ihre weitere Mission zu sabotieren. Gleichzeitig verschwindet auf der Erde ein Wissenschaftler, dessen Ehefrau einen alten Schulfreund und Polizisten bittet, ihr bei der Suche zu helfen.

    Ich will nicht zu viel verraten - es ist jedenfalls ein sehr spannendes Buch, das sich bis zum (überraschenden?, befriedigenden?) Ende gut wegliest.


    Mit diesem Buch habe ich übrigens die rechte Bingo-Spalte gefüllt.


    Außerdem war ich im Kino und habe mir eine unaufgeregte, aber sehr schöne Verfilmung des Buches "Mittagsstunde" von Dörte Hansen angesehen mit ganz tollen Schauspieleren, allen voran Charly Hübner.

    #21Author Red Poppy (876587)  31 Oct 22, 08:41
    Comment

    Ich habe auch gerade ein Buch "am Wickel", das teilweise im Weltraum spielt.

    "Miss Gladys und ihr Astronaut" ist eine Geschichte über eine Familie, die in Not geraten ist und versucht, irgendwie durchzukommen, ohne dass das Sozialamt davon Wind bekommt und die Geschwister voneinander trennt. Thomas Major (Major Tom) ist zufällig in eine Weltraummission gestolpert und befindet sich (ohne Wiederkehr) auf dem Weg zum Mars, um dort ein Siedlungsprojekt vorzubereiten. Beim Versuch, seine Ex-Frau anzurufen, landet er bei Gladys Ormerod und versucht nun, "von ganz oben" der Familie zu helfen.

    Die Geschichte ist vielleicht stellenweise ein wenig dick aufgetragen, aber sie liest sich gut und ist schön erzählt. Ein Treffer, und ein Kreuzchen in der Kategorie "Weltraum".

    #22Author B_Elanna (240251) 01 Nov 22, 09:59
    Comment

    Ihr wart ja alle fleißig am "Bingo"-Lesen! Glückwunsch an Poppy für die gefüllte Spalte!

    In meiner Urlaubswoche hatte ich viele Termine. Aber zum Glück auch etwas Zeit zum Lesen.

    Bin nun mit meinem "Meer"-Buch durch. "Der Fischer am Fjord" von Karl Friedrich Kurz  hat mir gut gefallen, obwohl viele Begriffe aus der Fischerei/Seefahrt und viele Orte nicht übersetzt waren. Zum Glück kann ich ja etwas Dänisch und kam somit auch mit den Originalbegriffen klar. Und wie es sich für ein Meer-Buch gehört, geht ein Boot unter, ein anderes wird gerettet und der Enkel des alten Fischers ertrinkt am Ende auch noch.

    Da ich ja selber Geschichten schreibe, darf ich nicht meckern, wenn Autoren ihre Helden sterben lassen. Aber traurig fand ich das Ende schon. Das hätte ich definitiv anders gemacht!


    Jetzt lese ich "Watership Down" weiter und habe mit meinem Comic angefangen. Nach viel Hin-und-Her bin ich jetzt bei "Made in Abyss" von Akihito Tsukushi gelandet. Etwas gewöhnungsbedürftig, dass man von hinten nach vorne liest und die Reihenfolge der Bilder schwer zu deuten ist. Aber das Manga an sich ist toll!

    #23Author Hassos Frauchen (270200) 07 Nov 22, 07:36
    Comment

    Hallo zusammen!

    Nachdem ich letzte Woche meine Corona-verhagelten Urlaubstage nachgeholt habe, hatte ich genug Lesezeit. Ich habe somit die Felder "Sci-Fi" und "Jugendbuch" füllen können und, schwupps, sind je eine weitere Spalte und Zeile gefüllt. Drei Kästchen sind noch offen: "Klassiker", "Krankheit", "Graphic Novel". Das dürfte gut bis Jahresende zu schaffen sein.


    Das Thema "Krankheit" wird mir schwer fallen. In der Vergangenheit habe ich schon einiges dazu gelesen, doch die meisten Bücher endeten mit dem Tod und dazu habe ich im Moment keine Lust. Ich lese gerade ein weiteres Buch von Amélie Nothomb "Quecksilber", in dem ein alter Mann eine junge Frau in einem Haus ohne Spiegel auf einer ansonsten unbewohnten Insel gefangen hält. Als die junge Frau erkrankt, engagiert er eine Krankenschwester zur Pflege. Zur Not kann ich das eintragen, obwohl mich das Buch nicht so sehr begeistert.

    #24Author Red Poppy (876587)  07 Nov 22, 09:46
    Comment

    "Quecksilber" geht mir richtig auf die Nerven. Die Handlung ist völlig unglaubwürdig (ok, das hat man bei Romanen ja öfter), die Dialoge endlos lang und langweilig. Die Sprache versucht einerseits, die 1920er Jahre nachzuahmen, andererseits gibt es Passagen, die überhaupt nicht in die Zeit passen (so, wie ich sie mir vorstelle). Das Ende ist total überzuckert und passt nicht zum Rest des Buches. Jetzt habe ich festgestellt, dass es ein zweites Ende gibt, das ich allerdings noch nicht gelesen habe. Wahrscheinlich gibt es hier Mord und Totschlag, was genauso unglaubwürdig wäre, wie das erste.

    #25Author Red Poppy (876587) 08 Nov 22, 10:06
    Comment

    Ich habe am Wochenende den neuen Kutscher gelesen und war wieder sehr begeistert. Wenn es so bleibt wie vom Autor ursprünglich geplant, ist der nächste Band der letzte und dürfte mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs enden. Parallel sind nun am Wochenende endlich alle neuen Folgen von Babylon Berlin verfügbar, so dass ich so richtig schön in das Kutscher-Universum abtauchen kann.

    Jetzt habe ich "Unschuld" von Takis Würger begonnen. Es handelt von einer jungen Frau, die sich als Dienstmädchen in eine Familie des alten amerikanischen Geldadels einschleicht. Sie will dort Nachforschungen anstellen, um so die Unschuld ihres in der Todeszelle sitzenden Vaters zu beweisen. Das klingt erst mal absurd, soll aber auf einer wahren Geschichte beruhen. Noch kann ich nicht sagen, wo das Ganze hinführt, aber es liest sich schon mal gut an.

    #26Author santacrocce (799098) 08 Nov 22, 11:25
    Comment

    Als ich Kutscher in einer Lesung erlebt habe, erzählte er, er wolle die Kriegsjahre aussparen und dann vielleicht noch einen Krimi aus der Nachkriegszeit anhängen. Wir dürfen gespannt sein.

    #27Author Red Poppy (876587) 08 Nov 22, 11:59
    Comment

    Danke für den Hinweis, Poppy. Das würde mir auch erheblich besser gefallen. Man merkt aber jetzt schon, dass er nach und nach alle offenen Handlungsfäden zum großen Showdown zusammenführt. Fast schon vergessene Gestalten tauchen jetzt nach Jahren wieder auf. Ich bin auch schon sehr gespannt.

    #28Author santacrocce (799098) 08 Nov 22, 14:33
    Comment

    Herr Kutscher hat nun ein Update gegeben: Der 10. Band wurde schon begonnen und endet im Jahr 1938. Danach ist Schluss, und es wird nur noch eine Graphik Novelle und einen Band mit Kurzgeschichten geben. Schade. Die Serie hingegen soll nach Staffel 5 enden. Also dann, wenn es mit dem Tanz auf dem Vulkan vorbei ist und die Zeiten immer düsterer werden.


    #29Author santacrocce (799098) 10 Nov 22, 09:21
    Comment

    Ich habe in der Buchhandlung gesehen, dass "Wölfe ums Schloss" neu aufgelegt worden ist. Falls ihr Kinder beschenken dürft (oder eure Ausgabe schon zerlesen ist).


    Dann habe ich mit einer älteren Serie von Holly Black begonnen. Wie so viele ihrer Bücher geht es um Feen in der modernen Welt. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mir nur eines dieser Bücher gefällt, das ich zufällig zuerst gelesen habe. Diese Serie habe ich weggelegt. Gut fand ich damals "The darkest part of the forest", deutsch "Elfenprinz".


    Ansonsten bin ich gerade ziemlich überarbeitet und deshalb besonders mäkelig beim Lesen.

    #30Author Liese (238947) 13 Nov 22, 16:16
    Comment

    Bin durch mit "Watership Down". Beim Lesen ist mir klar geworden, dass ich den Titel als Jugendliche nicht verstanden habe. Ich sah den Film ca. 1983/84 im Kino. Und da ich damals nur schlecht Englisch sprach, hatte ich mir den Titel folgendermaßen übersetzt: Watership = Boot und down = untergehen. Mit dem Effekt, dass ich mich nach dem Film fragte, wo denn ein untergehendes Boot vorkam 😀

    Dass die Downs eine Hügelgruppe im Süden von England sind und der betreffende Hügel wohl die Form eines umgedrehten Bootes hat, ist mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen.

    #31Author Hassos Frauchen (270200) 14 Nov 22, 08:55
    Comment

    Am Wochenende habe ich die Autobiografie von David Garrett gelesen: Teile des Lebens eines einstigen Wunderkindes und mittlerweilen äußerst erfolgreichen Geigers. Ein Buch mit vielen Fotos und QR-Codes am Ende eines jeden Kapitels, die zu weiteren Bildern und Videos führen. Während der Lektüre war ich verführt, einige der im Buch erwähnten Stücke auf Youtube zu suchen und anzuhören.


    Insgesamt eine nette Geschichte. Doch dann fiel mir die Biografie von Daniel Hope ein, die ich vor Jahren gelesen habe; er hatte bedeutend mehr zu erzählen und hatte es nicht nötig, allein sich in den Mittelpunkt zu stellen.

    #32Author Red Poppy (876587) 14 Nov 22, 09:33
    Comment

    Vielen Dank für den Tipp, Liese. "Wölfe ums Schloss" war bis ins Teenie-Alter mein absolutes Lieblingsbuch, da beschenke ich mich doch glatt selbst.

    Takis Würger hat sich als nicht so erfreulich entpuppt. Die ganze Geschichte ist sehr unglaubwürdig und sprachlich auch nicht wirklich gut erzählt. Da gefiel mir sein erstes Buch "Der Club" doch erheblich besser.

    Am Wochenende habe ich nun "Felix Blom. Der Häftling aus Moabit" von Alex Beer gelesen. Es handelt von einem Kriminalfall Ende der 1870er. Die Autorin hat in alten Zeitungen einen Meldung über einen ungeklärten Todesfall entdeckt und dazu eine Geschichte gestrickt. Es ermittelt Felix Blom, frisch aus der Haft entlassen und als Schatten von Berlin eine Einbrecher-Legende. Es war wohl damals üblich, dass entlassene Häftlinge innerhalb von drei Tagen eine Bleibe und eine legale Anstellung nachweisen mussten, andernfalls wurden sie wieder festgesetzt. Herr Blom verdingt sich daraufhin als Privater Ermittler, die Tricks der Halbwelt kennt er ja bestens. Das liest sich ganz wunderbar. Wie schon bei Ermittler August Emmerich in Wien schafft es die Autorin die Zeit und das Gefühl der Stadt sehr anschaulich in Worte zu fassen. Ich hätte gerne noch viele Seiten mehr gelesen.

    #33Author santacrocce (799098) 14 Nov 22, 12:04
    Comment

    Alex Beer klingt interessant...jetzt habe ich schon mal eine Leseprobe; mal gucken.

    (Kutscher hat mich ja so gar nicht ueberzeugt...)


    Aus Buchmangel habe ich mir am Wochenende ein Billigbuch angekindlet, das war aber auch danach, und ich bin nicht weit damit gekommen. (Wieder ist es mMn weniger Schuld der Autorin als vielmehr der Leute, die sowas veroeffentlichen ohne wenigstens mal zu sagen 'hier Klischee, da Wiederholung, dort Unsinn' und das schlimmste erstmal korrigieren zu lassen...) Naja, hab ich vielleicht draus gelernt *gg*


    Interessant fand ich 'Eine unmoegliche Freundschaft' von Michael Borchard, ueber Konrad Adenauer und David Ben-Gurion. Manchmal etwas wortreich geschrieben, aber wirklich informativ - ich wusste mal wieder fast nix!


    Und dann sah ich gerade, dass das Prekäre Bestiarium von Heiko Werning und Ulrike Sterblich, das ich vor einiger Zeit lobte, von Bild der Wissenschaft den Preis in der Kategorie Unterhaltung gewonnen hat. Den hat es wirklich verdient - ich fand es so informativ und unterhaltend, dass ich es gleich direkt wieder aus dem Regal hole :-)

    #34Author Jabonah (874310)  15 Nov 22, 17:40
    Comment

    Ich habe jetzt "Fischers Frau" von Karin Kalisa angefangen. Ich hatte das Buch für Leo-liest vorgeschlagen, aber es war nicht ausgewählt worden. Schade. Die "Schreibe" ist Leo-liest-würdig 🙂


    Ich tue mich etwas schwer, in das Buch hineinzukommen. Mal sehen, wie sich das so entwickelt. Sehr "Germanistikstudium" der Schreibstil, wenn ihr versteht, was ich meine. Sprunghaft, verschwurbelt und voller seltsamer Wortkreationen. Die Handlung kommt nur sehr lahm ans Laufen. Wird wohl nicht mein Lieblingsbuch werden.

    #35Author Hassos Frauchen (270200) 16 Nov 22, 10:12
    Comment

    Ich hatte für "Fischers Frau" gestimmt.

    Sprunghaft, verschwurbelt und voller seltsamer Wortkreationen. - Meinst du das mit "Leo-liest-würdig"? Dann ist es wohl doch nichts für mich.


    Zur Zeit lese ich "Waldinneres" von Monica Subietas, allerdings bin ich noch nicht sehr weit.

    #36Author Red Poppy (876587) 16 Nov 22, 10:28
    Comment

    Bei den Leo-liest-Büchern waren fast alle Bücher, die ich gelesen habe, für mich anstrengend zu lesen. Ich hätte wohl keines davon ausgewählt, wenn ich es in meiner Büchertausch-Telefonzelle gefunden hätte. Es ist interessant, solche eher auf Sprache denn auf Inhalte stehende Autoren zu lesen. Klar. Das muss es auch geben. Autoren, die mit Sprache spielen. Ich finde das aber im allgemeinen weniger unterhaltsam. Ich brauche "krachende Action", wie man so schön sagt. Da kann die Sprache ruhig schlicht sein, so lange ich die Handlung wie einen Film vor mir sehe. Aber da ist jeder anders, wie wir schon so schön festgestellt haben.


    Fischers Frau habe ich übrigens geschenkt bekommen. Da muss ich es wenigstens lesen, um mich beim Schenkenden zu bedanken.

    #37Author Hassos Frauchen (270200) 16 Nov 22, 10:58
    Comment

    Ich finde Sprache schon wichtig. Es muss keine sonderlich ausgefallene sein - ich lese z.B. auch gerne Tana French, Phil Rickman oder Nicci French, alles normale Krimis - aber ich kann keinen Dan Brown lesen, weil die Pappcharaktere, Klischees und die unglaublich platten und schon tausendmal gelesenen Beschreibungen mich so ärgern, dass die Geschichte dann auch egal ist. Idealerweise hätte ich gerne beides: Handlung und gut geschrieben. Davon gibt's ja auch genug, so dass man sich normalerweise nicht zwischen beidem entscheiden muss :-)

    #38Author Gibson (418762) 16 Nov 22, 11:20
    Comment

    Idealerweise hätte ich gerne beides: Handlung und gut geschrieben

    Das ist wahr! Leider kann man sich seine (Buch-)Geschenke nicht immer aussuchen 😉

    #39Author Hassos Frauchen (270200) 16 Nov 22, 11:35
    Comment

    Mein Bruder und ich schenken uns seit Jahrzehnten immer mal wieder Bücher, mit denen der andere nicht so viel anfangen kann, aber keiner traut sich, etwas zu sagen ;-)

    #40Author Gibson (418762) 16 Nov 22, 11:45
    Comment

    Ich fand die bisherigen Leo-liest-Bücher nicht unbedingt Sprunghaft, verschwurbelt und voller seltsamer Wortkreationen und auch nicht übermäßig sprachlich ausgefallen. Ich konnte nicht mit allen etwas anfangen, was aber weniger mit der Sprache und mehr mit dem Stil und/oder der Handlung zu tun hatte.


    Mir ist aber Sprache durchaus wichtig. Mir geht es wie Gibson: wenn es zu platt und voller Klischees ist, die Figuren eindimensional sind und der/die Autor/in immer die gleichen drei Adjektive verwendet (ich erinnere mich mit Schaudern an die “Biss”- Reihe, deren erste zwei Bände ich geschenkt bekam und deren ersten ich schon nur der Schenkenden spzuliebe bis zum Ende gelesen habe), kann die Handlung noch so toll sein. Und wenn die Handlung schon seicht ist (was ich ab und an auch nicht ungern lese), möchte ich auf jeden Fall, dass die Sprache gelungen ist.


    Bei Büchergeschenken von meinem Bruder passt es tatsächlich meistens, bis auf die Tatsache, dass er mir oft Bücher schenkt, die aus dem Englischen übersetzt sind, da hätte ich eigentlich lieber das Original. Bei Geschenken aus dem Rest meiner Familie klappt es deutlich besser, bei meiner Schwester kommt es eher vor, dass eine von uns sagen muss “hab ich schon”.

    #41Author Dragon (238202) 16 Nov 22, 12:23
    Comment

    Apropos Buchgeschenke: wichteln wir wieder in diesem Jahr?

    #42Author B_Elanna (240251) 16 Nov 22, 12:24
    Comment

    Apropos Buchgeschenke: wichteln wir wieder in diesem Jahr? - Ich bin dabei!

    #43Author Red Poppy (876587) 16 Nov 22, 12:35
    Comment

    Beim Wichteln bin ich auch sofort dabei 🙂

    #44Author santacrocce (799098) 16 Nov 22, 15:13
    Comment
    Ich bin auch dabei, kann dieses Jahr aber nicht organisieren.

    Aktuell lese ich das erste Buch von "Wheel of Time ". Man merkt, dass es schon ein paar Jahrzehnte alt ist. Weniger Dialoge als in vielen modernen Büchern. Bislang entschädigt mich das für die Klischees.
    #45Author Liese (238947) 16 Nov 22, 16:27
    Comment

    Zu ##42 bis 45


    Frage einer (bisher) Uneingeweihten:


    Ist das virtuelles Wichteln, oder schickt ihr euch zum Schluss die Bücher wirklich zu?

    #46Author karla13 (1364913) 16 Nov 22, 17:03
    Comment

    Hallo Karla,


    wir wichteln nicht virtuell, sondern schicken uns richtige Bücher zu.


    Wer mitmachen möchte schickt an die Organisatoren kurze Hinweise über Sprachen und Lesevorlieben bzw. -abneigungen. Dann werden die Wichtelpartner zugelost und die Bücher anonym verschickt. Wie es sich für echte Wichtel gehört.

    #47Author Red Poppy (876587) 16 Nov 22, 17:07
    Comment

    Zu #47


    Ah, danke für die Information, Red Poppy.


    Dann wünsche ich den WichtelInnen viel Spaß! Schöne Idee.

    Sitze nicht mehr in D, und daher wäre das Hin- und Herschicken für mich zu aufwendig.

    #48Author karla13 (1364913) 16 Nov 22, 18:07
    Comment

    Ich kann gerne das Organisieren übernehmen, brauche dann aber noch eine Hilfsperson zum Zuteilen der zweiten Gruppe.


    Teilnehmer können sich gerne hier melden bis 30.11.2022 oder per PN an mich mit Angabe der Sprachen, Lesevorlieben oder -abneigungen (schön formuliert, Poppy!)

    Verwichtelt haben wir in den letzten Jahren günstige neue oder gut erhaltene gebrauchte Bücher. Im Jahre des Steins hatten wir mal ein Budget von 5€ als Richtlinie festgelegt, ich denke mal, angesichts Preissteigerungen und Inflation würde ich € 7,50 für angemessen betrachten. Was meint ihr?


    Teilnehmer bis jetzt:

    B'Elanna

    Red Poppy

    Santacrocce

    Liese


    @karla13: wir hatten im letzten Jahr auch jemanden aus dem Ausland dabei, da konnte das gelöst werden, indem e-books versandt wurden, meine ich. Habe allerdings keine Erfahrungsinformationen darüber, ob und wie gut das funktioniert hat.


    #49Author B_Elanna (240251) 17 Nov 22, 09:31
    Comment

    Ich kann gern die zweite Gruppe auslosen.

    #50Author Red Poppy (876587) 17 Nov 22, 11:55
    Comment

    Kleine Anekdote zum Verschicken aus dem Ausland:

    Ich beschloss im letzten Jahr, meine Wichtelee ueber den Amazonas zu beschenken. Irgendwann bekam ich die Nachricht 'zugestellt'.

    Komisch, dachte ich, alle im Buchwichtelfaden sagen schon was, aber sie hat sich noch nicht geaeussert?

    Dann bekam ich eine PN von meiner Wichtelee, sie habe noch gar kein Buch, und was ich ihr raten wuerde. Ich war empoert und sagte, die Schurken haben doch behauptet, sie haetten es zugestellt!

    Sie lachte schallend und sagte, sie habe wirklich nur um Rat fragen wollen und keine Ahnung gehabt, dass ich ihr Wichtel sei! Und ja, das Buch sei angekommen - es sei eines, das sie sich schon selber habe kaufen wollen und sie dachte, sie haette wohl vergessen, dass sie es bestellt hatte :*)


    Es klappt also durchaus im internationalen Postverkehr, kann aber zu Anekdoten fuehren!

    #51Author Jabonah (874310) 17 Nov 22, 14:11
    Comment

    Machst du wieder mit, Jabonah?

    #52Author Red Poppy (876587) 17 Nov 22, 14:25
    Comment

    Gerne, wenn ihr dieses Risiko in Kauf nehmt :-)

    #53Author Jabonah (874310) 17 Nov 22, 14:26
    Comment

    Ich habe B_Elanna gerade eine PM geschickt und würde auch gern mitmachen.

    #54Author penguin (236245) 17 Nov 22, 16:08
    Comment

    Update Bücherwichteln:


    Teilnehmer bis jetzt:

    B'Elanna

    Red Poppy

    Santacrocce

    Liese

    Jabonah

    Penguin


    Auslosung der zweiten Gruppe: Red Poppy

    #55Author B_Elanna (240251) 17 Nov 22, 16:17
    Comment

    Ich könnte auch mal wieder beim Wichteln mitmachen und werde B-Elanna eine PM mit Informationen schicken, was ich gerne und was ich nicht so gerne lese. Dummerweise kann ich das, was ich bei vorherigen Teilnahmen geschrieben habe, nicht mehr finden. Hoffentlich weiß ich noch, was ich mag. Das ist ja nicht immer so einfach zu beschreiben.

    #56Author harambee (91833) 17 Nov 22, 16:35
    Comment


    Ich könnte auch mal wieder beim Wichteln mitmachen und werde B-Elanna eine PM mit Informationen schicken, was ich gerne und was ich nicht so gerne lese. 

    (c) harambee

    #57Author estrellita (236267) 17 Nov 22, 17:05
    Comment

    Eine Bitte an alle, die mir jetzt eine PN mit Lesevorlieben schicken:

    Bitte denkt daran, mir auch den richtigen Namen und eine Postanschrift mitzuschicken.

    Diese Daten werden nur Eurem Wichtel weitergegeben, allenfalls noch an Poppy, die ja die zweite Gruppe zulost.

    #58Author B_Elanna (240251) 17 Nov 22, 17:07
    Comment

    *aufzeig* Ich wäre auch wieder gerne beim Wichteln dabei

    Mir geht es wie harambee, ich muss mal suchen ob ich noch finde was ich gerne lese *gg*


    Info geht an B_Elanna *kratzfussmach*


    Hehe, alte PM gefunden und kopiert. Ich stelle fest, an meinen Vorlieben hat sich verblüffender Weise nichts geändert.

    #59Author Masu (613197)  17 Nov 22, 17:08
    Comment

    Update Bücherwichteln:


    Teilnehmer bis jetzt:

    B'Elanna

    Red Poppy

    Santacrocce

    Liese

    Jabonah

    Penguin

    Harambee

    Estrellita

    Masu


    Auslosung der zweiten Gruppe: Red Poppy

    #60Author B_Elanna (240251) 17 Nov 22, 17:26
    Comment

    Ich würde auch gerne mitmachen. So eine schöne Idee!

    PM an B_Elanna.

    Edit: Merkwürdig, ich finde dich nicht bei den Empfängeradressen der PMs, B_Elanna. Gibt's da einen Trick?

    #61AuthorfehlerTeufel (1317098)  17 Nov 22, 19:02
    Comment

    Hallo fehlerTeufel,


    der Trick ist der, dass du auf das grauunterlegte weiße Kreuz neben B_Elannas Namen klickst.

    #62Author Red Poppy (876587) 17 Nov 22, 19:25
    Comment

    #62 Danke. Ich habe normalerweise meine PMs nicht bzw. lange nicht mehr aktiviert. Das Hirn wird allmählich echt zum Sieb.

    #63AuthorfehlerTeufel (1317098) 17 Nov 22, 19:31
    Comment

    Sorry, hab gestern Abend nicht mehr reingeschaut.

    Update Bücherwichteln:


    Teilnehmer bis jetzt:

    B'Elanna

    Red Poppy

    Santacrocce

    Liese

    Jabonah

    Penguin

    Harambee

    Estrellita

    Masu

    fehlerTeufel



    Auslosung der zweiten Gruppe: Red Poppy

    #64Author B_Elanna (240251)  18 Nov 22, 11:20
    Comment

    Ich mache auch wieder mit und gebe entsprechende Info an B_Elanna.

    #65Author C3PO (877869) 18 Nov 22, 11:37
    Comment

    Gelesen habe ich The Pedant in the Kitchen von Julian Barnes. Wenn ich es richtig sehe, ist es eine Sammlung seiner Kolumnen zu dem Thema, hat also keine durchgehende 'Handlung' oder 'Entwicklung' sondern besteht aus Einzelbetrachtungen, die zum Teil sehr unterhaltsam sind.

    (Was mir aber vor allem auffiel ist, dass anscheinend alle seine Kochbuecher eine*n bestimmte*n Autor*in haben, und er Rezepte im allgemeinen so beschreibt, als habe der/diejenige das Rezept erfunden. Ob das idiosynkratisch ist oder britisch kann ich nicht sagen. (Ich kann allerdings bestaetigen, dass mein Mann die Namen aller britischen Fernsehkoech*innen und Kochbuchautor*innen des 20. Jhs ganz selbstverstaendlich kennt, selbst wenn er keine ihrer Kochbuecher hat.) Ich habe Tante Hertas Dr-Oetker-Kochbuecher geerbt, eines aus den 1920ern und eins aus den 1960ern. Vieles habe ich von ihr ganz ohne Rezepte gelernt, und auch die anderen Koch- und Backbuecher, die ich aus D nach GB importiert habe, sind 'namenlos'. Und bei den Buechern von Salcia Landmann, die ich einfach gerne lese, wuerde ich nie darauf kommen zu sagen 'ich koche heute Salcia Landmanns XYZ' sondern 'ich koche XYZ - nach Salcia Landmann'.)

    #66Author Jabonah (874310) 20 Nov 22, 20:24
    Comment

    Am Wochenende habe ich das Buch "Waldinneres" von Mónica Subietas gelesen. Die Autorin ist eine Spanierin, die in Zürich lebt, wo auch das Buch spielt. Es geht um Fluchthelfer, Raubkunst und die Auswirkungen auf die Gegenwart.

    Eigentlich ein spannendes Thema, das viel Potenzial hätte. Doch leider bleiben einige Fäden unverknüpft und am Ende führen mir zu viele Zufälle zur Lösung.

    #67Author Red Poppy (876587) 21 Nov 22, 08:44
    Comment

    Ich habe "The Atlas Six" von Olivie Blake gelesen. Flüssig geschrieben und eigentlich eine gute Idee. Eine Gruppe von Magiern, die alle schon die magische Universität abgeschlossen haben und zum Teil bereits arbeiten, wird für einen Geheimbund rekrutiert. Da hätte man wirklich was draus machen können, leider benehmen sie sich wie Teenies und nicht wie Erwachsene.

    #68Author Liese (238947) 21 Nov 22, 16:48
    Comment

    ... leider benehmen sie sich wie Teenies und nicht wie Erwachsene.

    Entweder das, oder wie bei meinem Manga: eine 12-Jährige meistert souverän Situationen, mit der ein Erwachsener überfordert wäre.


    Das Manga war übrigens mein letztes Buch, um die unterste Reihe bei unserem Bingo vollzubekommen:

    Kurzgeschichten - Olive Kitteridge von E. Strout

    Graphic Novel - Made in Abyss von A. Tsukushi 

    Am Meer - Der Fischer am Fjord von K. F. Kurz

    Tiere - Watership Down von R. Adams

    Berge - Verschollen in den Bergen von E. Svensson und A. Dee


    #69Author Hassos Frauchen (270200) 22 Nov 22, 07:53
    Comment

    Guten Morgen,

    ich habe in letzter Zeit tatsächlich einiges gelessen, aber wenn ich's nicht direkt aufschreibe....

    Gehört habe ich (mal wieder) von Celeste Ng "Was ich Euch nicht erzählte" und "Kleine Feuer überall", die mir beide sehr gut gefallen - da hatte ich mich sehr gefreut, als ich letzten Monat gesehen habe, dass ein neues Buch von ihr erscheint (Unsre verschwundenen Herzen) - leider gibt es das aber noch nicht zum Hörbuchdownload (ich habe vor Jahren ein Abo geschenkt bekommen :) ), so dass ich noch warten muss. Hat jemand das schon gelesen?

    Außerdem gehört habe ich "Der größte Spaß den wir je hatten" von Claire Lombardo, auch das nicht zum ersten Mal und wieder sehr gerne. Für mich ähneln sich die Erzählweisen angenehm, es sind lange, umfangreiche Bücher, vielschichtige Geschichten, verschiedene Perspektiven, und ich finde es schade, wenn sie zu Ende sind.

    Aus der Bücherei hatte ich von Sven Stricker "Bin noch da", das mir auch gut gefallen hat. Es geht um Moritz Liebig, bei dem gerade eigentlich alles gut läuft, Freundin, Kind, Café, und dann steht plötzlich sein Vater im Café, zu dem er vor vielen Dahren den Kontakt ebgebrochen hat, und wie sich die Geschcihte entwickelt finde ich gut nachvollziehbar und angenehm geschrieben.

    Gerade lese ich "Die Unschärfe der Welt" von Iris Wolff, auch das gefällt mir gut, habe etwas die Hälfte. Und auch hier wieder verschieden Geschichten, die miteinander verknüpft sind.

    Als nächstes liegt "Nebenan" von Kristine Bilkau bereit.

    #70Author estrellita (236267) 22 Nov 22, 08:20
    Comment

    Ich habe "Miss Gladys und ihr Astronaut" beendet und hake "spielt im Weltraum" ab.

    Als Sachbuch habe ich nebenbei "In 80 Pflanzen um die Welt" von Jonathan Drori. Das ist ein sehr schön gestaltetes Buch, in dem 80 bekannte und unbekannte Pflanzen aus aller Welt vorgestellt werden - von der Kokospalme über Baumwolle,Tomaten, Rafflesien, Betelnuss etc. Das Buch ist wunderbar illustriert mit tollen Zeichnungen. In kurzen Portraits wird die Bedeutung der Pflanzen für die Ernährung, Medizin und/oder Kultur dargestellt. Wenn man zuviele Porträts hintereinander weg liest, fällt allerdings auf, dass nahezu alle mit dem erhobenen Zeigefinger enden - entweder, weil mit den Pflanzen Raubbau getrieben wird, weil Monokulturen gefördert werden oder es zu menschlicher Ausbeutung kam (z.B. war der kommerzielle Anbau von Zuckerrohr und Baumwolle im großen Stil nur durch Sklaverei möglich). Wenn man das am Ende jedes "Kapitels" zu lesen bekommt, nervt es etwas. Das Bingoblatt füllt isch zusehends, aber in jeder Reihe fehlt noch mindestens ein Buch. Wahrscheinlich werde ich mit den nächsten Büchern jeweils 2-3 Bingoreihen vollmachen....Ich gebe allerdings zu, dass ich mich in der Leseauswahl eher von plötzlichen Vorlieben leiten lasse als darin, was noch im Bingoblatt fehlt.


    Hier ist noch ein Wichtelupdate:

    Teilnehmer:

    B'Elanna

    Red Poppy

    Santacrocce

    Liese

    Jabonah

    Penguin

    Harambee

    Estrellita

    Masu

    fehlerTeufel

    C3PO


    Von allen sind inzwischen auch die Lesevorlieben, -abneigungen und Kontaktdaten da.

    Wer noch mitmachen will, hat noch bis zum 30.11. Zeit, sich anzumelden.



    #71Author B_Elanna (240251) 23 Nov 22, 11:48
    Comment

    Ich bin nur ganz durch Zufall auf den Faden und das Wichteln gestoßen. Vielleicht geht es anderen auch so: Sie gucken hier nicht rein, würden aber gerne mitmachen, wenn sie es wüssten.

    Was meint ihr - wollen wir kurz noch einen neuen Faden zur Info eröffnen, ungefähr so: "Weihnachtswichteln mit Büchern - wer will noch mitmachen?" - mit einem Link hierher?

    #72AuthorfehlerTeufel (1317098) 23 Nov 22, 12:09
    Comment
    Bei "Leo liest" gibt es bereits einen Link. Ich finde eigentlich, dass das reicht, allenfalls vielleicht noch in "Was Lest ihr gerade" bei Land und Leute.
    Was meinen die anderen?
    #73Author B_Elanna (240251) 23 Nov 22, 12:27
    Comment

    Ich schließe mich B'Elannas Meinung an

    #74Author estrellita (236267) 23 Nov 22, 12:37
    Comment

    Ich schließe mich B'Elannas Meinung an +1


    Ich denke, wer gern liest, wird sich bestimmt in einen dieser Fäden verirren.


    Aber vielleicht könnten wir ja in diesen beiden Fäden einen Hinweis auf das Bücherwichteln hinterlassen.

    #75Author Red Poppy (876587)  23 Nov 22, 13:21
    Comment

    #75 Aber vielleicht könnten wir ja in diesen beiden Fäden einen Hinweis auf das Bücherwichteln hinterlassen.

    Fände ich gut. Dem einen oder anderen ist es vielleicht durchgeflutscht. (Ich habe gerade erlebt, wie ein eingefleischter Fußball-Fan das WM-Tippspiel verpasst hat ;) Manchmal hat man halt Tomaten auf den Augen.)

    #76AuthorfehlerTeufel (1317098) 23 Nov 22, 13:35
    Comment

    wie ein eingefleischter Fußball-Fan das WM-Tippspiel verpasst hat ;) - ich zum Beispiel.....


    Aber vielleicht könnten wir ja in diesen beiden Fäden einen Hinweis auf das Bücherwichteln hinterlassen. - Erledigt!

    #77Author Red Poppy (876587)  23 Nov 22, 14:23
    Comment

    Am Wochenende habe ich das Buch "Zur See" von Dörte Hansen ausgelesen. Es ist ein tolles Buch. Offensichtlich scheint nichts so viel passieren und doch geschieht eine ganze Menge.

    #78Author Red Poppy (876587) 28 Nov 22, 10:38
    Comment

    Ich habe ein Buch gefunden, das in die Kategorien "preisgekrönter Autor", "Reise", "Fantasy" und "Freundschaft" passen würde:

    Briefe in die chinesische Vergangenheit von Herbert Rosendorfer.

    Es ist bereits in den 80ern erschienen und schildert als Briefroman die Erlebnisse eines chinesischen Mandarins aus dem 9. Jahrhundert, der mithilfe einer Zeitmaschine um 1.000 Jahre in die Zukunft transportiert wurde. Da man damals noch nicht wußte, dass die Erde eine Kugel ist, wurde bei der Berechnung die Erdkrümmung nicht beachtet und er landete nicht wie geplant im Reich der Mitte, sondern bei den Großnasen im Land Ba Yan. Über seine Erlebnisse und Beobachtungen in der Stadt Min-Chen schreibt er seinem Freund in 37 Briefen.

    Eine schöne Geschichte, ein satirisches Sittenbild und geradezu beängstigend aktuell. Macht Spaß!


    Ich habe noch keines der Bücher von Dörte Hansen gelesen. Leider. Ich scheine etwas verpasst zu haben.

    #79Author B_Elanna (240251) 28 Nov 22, 11:30
    Comment

    Ach ja, Herbert Rosendorfer. An ihn und die Briefe in die Vergangenheit habe ich schon lange nicht mehr gedacht. Seinerzeit habe ich auch die Fortsetzung gelesen und noch weitere Bücher von Rosendorfer; wenn ich mich recht entsinne, war ich immer angetan.

    #80Author Red Poppy (876587) 28 Nov 22, 11:37
    Comment

    Oh ja, Dörte Hansen mochte ich auch sehr - und auch wenn ich ja nur Zugezogene bin, habe ich vieles in ihrer "Mittagsstunde" wiedererkannt. Ich war auch auf einer Lesung, das hat mir sehr gut gefallen.

    Zur See habe ich meinem Vater zum Gebirtstag geschenkt, ich hoffe, es bald ausleihen zu können :)

    #81Author estrellita (236267) 29 Nov 22, 09:05
    Comment

    Moin

    Ich habe "Altes Land" von Dörthe Hansen gelesen und es einfach nicht verstanden.

    Mein Interesse weitere Bücher von ihr zu lesen ist aktuell nicht vorhanden

    #82Author Masu (613197)  29 Nov 22, 11:34
    Comment

    Last Call für die Teilnahme am Bücherbingo!

    ich teile heute Abend die zwei Gruppen ein und schicke die eine Hälfte an Poppy. Dann dürft Ihr in den nächsten Tagen Eure Wichtelpartner erwarten 🙂


    #83Author B_Elanna (240251) 30 Nov 22, 11:30
    Comment

    Wollen wir zu den Klarnamen eigenlich auch die Nicks nennen?

    #84Author Red Poppy (876587) 30 Nov 22, 12:48
    Comment

    Ich meine, das hätten wir in der Vergangenheit so gehandhabt....? Ich wäre jedenfalls dafür.

    Danke Euch beiden schon mal!

    #85Author estrellita (236267) 30 Nov 22, 12:52
    Comment
    Ich finde nicht, dass man die Nicks nennen sollte. Zum Wichteln sind sie nicht nötig.
    #86AuthorfehlerTeufel (1317098) 01 Dec 22, 08:50
    Comment

    Ich denke auch, dass wir die Nicks in der Vergangenheit zumindest manchmal genannt haben und bei den regelmäßigen Mitschreibern im Darcyfaden kann man dann auch mal kurz schauen, was ein zugeteilter Wichtel so für Vorlieben hat. Nötig ist es natürlich nicht, aber vielleicht praktisch. Außerdem ist es ja Tradition, dass sich viele nach Erhalt des Wichtelgeschenks hier im Faden melden (und sich später vielleicht sogar bedanken). Wenn der Beschenkte dann beschreibt, was er bekommen hat, dann lüftet sich der Schleier ohnehin.

    #87Author harambee (91833) 01 Dec 22, 09:41
    Comment
    Alles gut. War eh zu spät ;)
    #88AuthorfehlerTeufel (1317098) 01 Dec 22, 09:44
    Comment

    Die Organisatoren brauchen die Nicks auf alle Fälle, um über die Wichtelpartnber zu informieren. Wir verschicken ja keine Postkarten mit den Kontaktdaten 🙂


    #89Author B_Elanna (240251) 01 Dec 22, 13:26
    Comment

    Das wollte ich überhaupt mal fragen:

    Bedanken oder nicht? Und wenn, dann wie? Es soll doch anonym sein. Also auch kein Absender auf dem Paket?

    #90Author penguin (236245) 01 Dec 22, 13:46
    Comment

    Absender:


    Leo Darcy

    Mühlweg 2b

    82054 Sauerlach


    Man sollte dann aber schon ordentlich frankieren!

    #91Author harambee (91833) 01 Dec 22, 13:50
    Comment

    Ich schreibe nie einen Absender auf die Wichtelsendungen. Habe auch noch nie eines mit Absender erhalten. Ich bedanke mich dann hier bei "meinem Wichtel". Die Person weiß es dann, und ich weiß umgekehrt trotzdem nicht, wer es war.


    #92Author santacrocce (799098) 01 Dec 22, 13:51
    Comment

    Ich unterschreibe bei santarocce (und freue mich schon :) jetzt muss ich erstmal überlegen und Ideen sammeln und gucken, was ich verwichteln kann....)

    #93Author estrellita (236267) 01 Dec 22, 13:55
    Comment

    Ich mache es wie santacrocce. Einmal habe ein Wichtelpäckchen mit Absender bekommen; war aber auch nicht schlimm.

    #94Author Red Poppy (876587) 01 Dec 22, 14:15
    Comment

    #91 war übrigens ernst gemeint, das ist die Leoadresse und ich habe mindestens einmal mein Wichtelpäckchen mit dem Absender bekommen.

    #95Author harambee (91833) 01 Dec 22, 14:39
    Comment

    #91 - ja, die Adresse meine ich auch schon mal auf einem Paeckchen gelesen zu haben.


    Als Inselbewohner falle ich ja sowieso auf - auch wenn es, wie in #51 beschrieben, unerwartete Formen annehmen kann...

    #96Author Jabonah (874310) 01 Dec 22, 14:46
    Comment

    So, ich habe meine Wichtel verteilt. Fünf von euch müssten Post bekommen haben.


    Viel Spaß beim Bücheraussuchen!

    #97Author Red Poppy (876587) 01 Dec 22, 17:23
    Comment

    Mehrere schlaflose Nächte haben mir einige durchgelesene Bücher beschert.


    Ich habe "Fischers Frau" nun durch. Nun ja. Zwischenzeitlich war die Handlung gar nicht schlecht. Aber zum Ende hin verlor sich das Buch wieder in Geschwafel, so dass ich es insgesamt nicht weiterempfehlen kann.


    Dann habe ich zwei weitere Teile von "Made in Abyss" gelesen. Echt toll! Ich dachte nicht, dass mir ein Manga so gefallen könnte! Habe auch die Verfilmung beim Netflix geschaut. Für Kinder ist das wahrlich nichts, obwohl Kinder die Hauptrolle spielen. Aber dieses Fantasie! Wow! Gruselig und unglaublich faszinierend für mich. Ich fiebere total mit, ob sie Rikos Mutter am Ende finden und welche Geschichte Reg hat, muss ich auch wissen.


    Schließlich habe ich mir die Trilogie "Das Jahr des Greifen" von Wolfgang Hohlbein und Bernhard Hennen vorgenommen. Es ist ein Fantasy-Abenteuer aus der Welt des Schwarzen Auges und handelt von der Stadt Greifenfurt, die von Orks besetzt ist und von einige todesmutigen Menschen befreit wird. Die Stadt wird dann belagert und es gibt mächtig viele Kämpfe epischen Ausmaßes (erinnert an die Schlachten von Herr der Ringe). Ein sehr blutiges Machwerk. Von den Herren Hohlbein und Hennen hätte ich ehrlich gesagt mehr Raffinesse erwartet. Sie beschreiben den Krieg ziemlich realistisch, so dass ich das Buch wohl beim Bücherbingo unter "Krieg" verbuchen kann. Die Welt des Schwarzen Auges erkenne ich darin leider nicht.


    #98Author Hassos Frauchen (270200) 02 Dec 22, 07:17
    Comment

    Gestern habe ich das zweite Buch über den Rabbi und den Kommissar gelesen "Du sollst nicht begehren". Nun, das Buch ist recht unterhaltsam, doch die Krimihandlung ist ziemlich wirr und schwer nachvollziehbar, das Ende ist unbefriedigend. Von meiner Seite also keine Leseempfehlung.

    #99Author Red Poppy (876587) 02 Dec 22, 08:56
    Comment

    Ist das ein Buch von Batya Gur? Davon habe ich vor vielen Jahren auch mal einige gelesen und fand sie gar nicht so schlecht.

    #100Author B_Elanna (240251) 02 Dec 22, 09:14
    Comment

    Nein, die Bücher sind von Michel Bergmann, in Basel geboren und in Berlin lebend. Ich denke mal, den zwei Büchern werden noch acht weitere folgen, bis er die zehn Gebote durchhat.


    Batya Gur fand ich auch gut.


    Die Bücherbingokarte wollte ich eigentlich bis Jahresende gefüllt haben. Aber irgendwie habe ich keine Lust auf Graphic Novel (liegt aber schon bereit) und den Klassiker. Was den Klassiker angeht, so kann ich vielleicht ein wenig schummeln und den ersten Hercule-Poirot-Krimi lesen, der zwar kein klassischer Klassiker, aber doch 1921 erschienen ist.

    #101Author Red Poppy (876587)  02 Dec 22, 09:20
    Comment

    Ich lese gerade das neueste Buch von Frances Hardinge, "Unraveled". Wie immer merkt man ihre Liebe zu Romanen des 19. Jahrhunderts. Dieses Buch startet mit einem Hinweis an Reisende, die die Gerüchte über das Land gehört haben. Ein Land, das für den Reisenden eher langweilig wirkt, weil der magische Wald von außen wie ein kleines Gestrüpp aussieht. Die Geschichte selber geht dann aber um Einheimische, die Menschen von Flüchen befreien wollen. Das Buch ist so wie wenn Dickens sich der damals schon aufkommenden Fantastik angeschlossen hätte. Jetzt hoffe ich, dass ihr nächstes Buch die lang erhoffte Fortsetzung von "Fly by night" und "Twilight Robbery" wird.


    Dann habe ich noch zwei Bücher von Kim Rabe gelesen, Berlin Monster. In Berlin hat es 1989 ein Ereignis gegeben, nach dem sich alle von Menschen erdachten fantastischen Wesen plötzlich manifestiert haben. Es liest sich gut und die Krimihandlung ist nicht dominant. Im Hintergrund geht es um echte Themen wie Diskriminierung und Ausbeutung, aber im erträglichen Rahmen.

    #102Author Liese (238947) 02 Dec 22, 17:11
    Comment

    Erstmal danke fürs Organisieren der Wichtelei! Aaaaaber: Eure Würfel sind kaputt. Immer das gleiche "Opfer" macht irgendwann keinen Spaß mehr 😞.

    #103Author C3PO (877869)  02 Dec 22, 17:44
    Comment
    Schade, das ist wirklich blöd. Bitte gib das beim nächsten Mal mit an, dann kann man es versuchen zu vermeiden. Da immer jemand anders organisiert, kann das natürlich passieren.
    Im Nachhinein tauschen dürfte schwierig sein.
    #104Author B_Elanna (240251) 03 Dec 22, 00:28
    Comment

    *aufzeig* mein Wichtelpartner ist neu für mich, außer Ideen was ich verschicke habe ich noch nichts.

    Ergo stelle ich mich gerne als Opfer-Tauschmaus zur Verfügung.


    PN nahezu zeitgleich an C3PO und B_Elanna verschickt

    #105Author Masu (613197)  03 Dec 22, 09:12
    Comment
    Das müsste gehen, da ihr in zwei verschiedenen Gruppen seid. Du müsstest das allerdings mit C3PO direkt klären, da ich den Wichtelpartner nicht kenne.Aber Du hast ja schon per PN Kontakt aufgenommen...
    #106Author B_Elanna (240251) 03 Dec 22, 15:20
    Comment

    Ich sage erst mal danke für gleich mehrere Lösungsvorschläge/-angebote! Sehr nett von euch.


    B_Elanna, inwiefern spielen die Gruppen eine Rolle? Wer mir den Tausch anbietet, wird ja wohl nicht mich zu bewichteln haben? Und ihr habt das sicher nicht so organisiert, daß immer ein Paar sich gegenseitig bewichtelt?


    Entschuldigung erst mal für den Zwergenaufstand - beim 2. Mal hab ich ja gar nix gesagt, aber gleich 3 Mal ist ja auch für mein/e/n "Wichtelee" (danke für diesen Ausdruck an Jabonah!) potentiell von Nachteil, falls ich zu sehr daneben liege...


    Ich melde mich noch mal!

    #107Author C3PO (877869) 03 Dec 22, 18:12
    Comment
    Klar, Masu dürfte nicht Dich zu bewichteln haben, aber es hätte ja sein können, dass Du Masu bekommen hättest. Dann hättest Du das Angebot natürlich abgelehnt, aber Masu hätte sich den Grund denken können. Wenn Ihr in zwei verschiedenen Gruppen seid, kann das nicht passieren und es bleibt für alle anonym. Andererseits hätte ich als Organisatorin Dir niemand anders mehr zuteilen können, da Du in der anderen Gruppe bist und ich deren Zuteilung nicht kenne.
    Es gibt zwei Gruppen, damit der Spielleiter mitspielen kann. Ich habe die Teilnehmer mit zwei Ausnahmen verdeckt aufgeteilt und mich mit in die zweite Gruppe gepackt. Poppy als zweite Organisatorin ist in meiner Gruppe. Die beiden Ausnamen entstanden daraus, dass ich im Vorfeld eine Info bekommen hatte, dass jemand mehrfach den gleichen Wichtelee bekommen hatte, so dass ich diese beiden von vornherein in unterschiedliche Gruppen gepackt hatte.
    #108Author B_Elanna (240251) 03 Dec 22, 20:54
    Comment

    Nochmal vielen Dank an alle für die Unterstützung! Und an B_Elanna – damit hab jetzt auch ich kapiert, wie das Spiel organisiert ist. Ich habe nun getauscht, und es sollte dabei keinerlei Probleme geben.

    #109Author C3PO (877869) 05 Dec 22, 12:43
    Comment

    Prima 🙂

    #110Author B_Elanna (240251) 05 Dec 22, 13:12
    Comment

    Das Buch von Frances Hardinge heißt übrigens korrekt "Unraveller", es hat mir durchgehend gut gefallen. Das Ende ist so wie man sich das reale Leben häufiger wünschen würde. Es wird miteinander geredet und eine Lösung gefunden, mit der alle am Ende glücklicher sind als vor dem Konflikt.


    Meine Cousine staunt gerade über ihre Tochter, Eltern und großer Bruder sind begierige Leser und sie hat jetzt aufgehört.

    #111Author Liese (238947) 05 Dec 22, 18:00
    Comment
    #111 Ich bin ein sehr großer Fan von Frances Hardinge :)
    #112AuthorfehlerTeufel (1317098) 05 Dec 22, 18:48
    Comment
    Und welches ihrer Bücher magst du am liebsten? Bei mir ist es "Fly by night".
    #113Author Liese (238947) 06 Dec 22, 18:00
    Comment
    Bei mir auch. Das war das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe. Aber ich mag auch "The Lie Tree" (schön schaurig, mit einer kantigen Heldin) und "A Face Like Glass" sehr gern. Die Frau hat einfach eine Wahnsinns-Fantasie.
    #114AuthorfehlerTeufel (1317098) 06 Dec 22, 23:20
    Comment

    "Fly by night" ist das einzige Buch, das ich von Frances Hardinge kenne - und es hat mir sehr gut gefallen (obwohl es schon ein paar Jahre her ist, dass ich das Buch gelesen habe).

    #115Author Red Poppy (876587) 07 Dec 22, 09:42
    Comment

    Gestern ist ein Buchpäckchen hier angekommen mit geschwärztem Absender. Ich vermute, ein lieber Wichtel dahinter steckt.... Schon mal vielen Dank!

    #116Author Red Poppy (876587) 09 Dec 22, 08:40
    Comment

    Ich möchte auch schon mal danke sagen – gestern kam mein Wichtelumschlag. Und heute habe ich ebenfalls einen auf die Reise geschickt.


    Nachdem sich einige hier positiv zu Frances Hardinge äußerten, habe ich mal „Cuckoo Song“ aus der Open Library geliehen. Ganz ehrlich: Hä? Nach jetzt 45 Seiten frage ich mich, ob ich überhaupt weiterlesen möchte. Soll das eine Horror-Story werden? Das ist einfach nicht mein Genre. Sprachlich allerdings schlägt die Autorin die meisten Verfasser meiner „Brot-und-Butter“-Krimis.

    #117Author C3PO (877869) 09 Dec 22, 22:19
    Comment
    #117 Da hast du dir aber auch einen der sperrigsten Romane von ihr ausgesucht. Der Einstieg ist bei F. H. nie einfach und hat schon viele Leser:innen in die Knie gezwungen. Sie lässt sich aber auch nicht einem bestimmten Genre zuordnen, außer, dass es bei ihr in der Regel magisch zugeht. Und ja, Horrorelemente sind auch oft dabei. Das Phänomen F. H. habe ich bis heute nicht begriffen: In UK wird sie gefeiert, hierzulande will kaum einer sie lesen.
    #118AuthorfehlerTeufel (1317098)  10 Dec 22, 01:22
    Comment

    C3PO, "Cuckoo Song" mochte ich nicht besonders. Wenn das mein erstes Buch von ihr gewesen wäre, hätte ich nie die anderen, großartigen, entdeckt. Zum Start ist "Fly by night" wohl am geeignesten.


    Gestern habe ich die erste Weihnachtskarte bekommen :) Ich schreibe wie jedes Jahr erst die Karten fürs Ausland, damit werde ich wohl dieses Wochenende fertig und kann mit den Inlandskarten beginnen.

    #119Author Liese (238947) 10 Dec 22, 10:05
    Comment

    „Ausgesucht“ trifft es nur bedingt; es war schlicht der einzige Titel von ihr, der in der Leihbibliothek verfügbar war. Vielleicht gebe ich „Fly By Night“ ja demnächst mal eine Chance.


    Weihnachtskarten? Sollten wir auch mal langsam in Angriff nehmen...

    #120Author C3PO (877869) 10 Dec 22, 11:31
    Comment

    Heute habe ich das vorletzte Kästchen auf meiner Bingo-Karte abgehakt, den Klassiker. Gelesen habe "Das fehlende Glied in der Kette", den ersten Poirot-Krimi von Agatha Christie, erschienen 1920.


    Jetzt muss ich noch die Graphic Novel lesen, dann habe das Ziel für dieses Jahr erreicht.

    #121Author Red Poppy (876587)  11 Dec 22, 13:25
    Comment

    Hui, Poppy! Wie hast du denn das gemacht? Du bist ja ein fleißiges "Lesebienchen"!

    Ich bin noch lange nicht so weit. Ich habe keine Lust, Gedichte zu lesen. Zu "Krankheit" fällt mir auch nichts ein und "LGBTQ" ist auch nicht so meins.

    Dafür lasse ich mich zu leicht von anderen Büchern ablenken, die nicht in die Kategorien passen. Derzeit lese ich immerhin ein Sachbuch über die Hexenverfolgung im Raum Wolfenbüttel/Braunschweig. Das ist überraschend spannend.

    #122Author Hassos Frauchen (270200) 12 Dec 22, 07:48
    Comment

    Hui, Poppy! Wie hast du denn das gemacht? - Gut, ich lese zum Beispiel sehr gerne Jugendbücher, die dann gleich in mehrere Kategorien passen: Freundschaft, Jugendbuch, Fantay, Liebesroman.

    Andere Themen habe ich vielleicht zu großzügig ausgelegt, aber für mich passte es.

    Zum Thema "LGBTQ" hatte ich ein Buch über die (fiktionale?) Beziehung von Eleanor Roosevelt und einer Journalistin, das ich gelesen habe, weil ich im Januar einen VHS-Kurs über Eleanor Roosevelt besuche. "Krankheit" stand in "Quecksilber" nicht Vordergrund, doch wäre die Geschichte, die erzählt wird, ohne die eingebildete oder eingeredete Krankheit nich möglich. Ob Agatha Christie Krimis im klassischen Sinn als Klassiker gelten, weiß ich nicht; ihr erster ist jedenfalls über 100 Jahre alt.

    #123Author Red Poppy (876587) 12 Dec 22, 08:58
    Comment

    Ich werde am Jahresende gucken, ob ich zufällig eine Bingo-Reihe gefüllt habe.


    Ich hatte ein Buch von Helena Rothschild (verwandt) angefangen. Darin geht es um die Kunstszene, in der die Autorin sich gut auskennen soll. Irgendwie konnte ich mich nicht für die Superreichen erwärmen, die für ihr Ego möglichst teure Kunstgegenstände kaufen. Dafür habe ich mich neulich beim Mittagessen mit einem lokalen Künstler unterhalten. Wenn ich alt bin möchte ich auch noch so einen wachen Geist haben wie er.


    Poppy, für ihr Genre ist Agatha Christie auch meiner Meinung nach eine Klassikerin. Es gibt bestimmt auch schon reichlich wissenschaftliche Arbeiten über ihr Werk.

    #124Author Liese (238947) 14 Dec 22, 20:06
    Comment
    Gerade erreichte mich ein Päckchen von LEO Darcy mit ganz putzigen, selbstgemalten Wichteln drauf. Vielen Dank!
    Dem/der Künstlerin sei versichert, dass diese Wichtel nicht im Altpapier landen werden!
    Müssen wir mit dem Auspacken wirklich noch bis Weihnachten warten?
    #125AuthorfehlerTeufel (1317098) 15 Dec 22, 10:54
    Comment

    Auch mein Wichtel-Päckchen ist heute eingetroffen. Ich warte jetzt ganz vorfreudig bis Heiligabend 🙂

    #126Author santacrocce (799098) 15 Dec 22, 14:56
    Comment
    Bei mir kam heute ein Buch vom Amazonas an. Entweder vom Wichtel oder einer Cousine. Das sehe ich Heiligabend.
    #127Author Liese (238947) 15 Dec 22, 20:59
    Comment

    Mein Wichtelpaket ist heute auch angekommen, vielen herzlichen Dank!

    #128Author penguin (236245) 17 Dec 22, 15:23
    Comment
    Oops, sollte vielleicht auch mal Meldung machen, mein Wichtelpaket kam schon vor ein paar Tagen. Ich wirbele mit den letzten Weihnachtskarten und verpacke Geschenke, deshalb habe ich ein paar Tage hier nicht reingeguckt....
    Habt einen schönen 4. Advent!
    #129Author B_Elanna (240251) 17 Dec 22, 19:59
    Comment

    Hier scheint es Probleme mit der Postverteilung zu geben. Nach der ersten Karte habe ich keine weiteren erhalten. Meine Mutter auch nicht und deren Freunde sind fast alle Rentner, die nicht auf die letzte Minute schreiben.


    Bis auf Lebensmittel habe ich alles erledigt, werde aber vielleicht noch Heiligabend in die Stadt gehen. Das ist immer sehr entspannt und wenn ich nichts finde gibt es eben nicht so viel.

    #130Author Liese (238947) 18 Dec 22, 13:06
    Comment

    Ich habe "Eine Frage der Chemie" von Bonnie Garmus gehört und das hat mir sehr gut gefallen - Dragon, hattest Du das nicht auch mal empfohlen? Es geht um eine Chemikerin in den 50er/60er Jahren und wie sie als Frau in der Wissenschaft behandelt wird, aber auch, wie sie damit umgeht und doch ihren Weg findet. Und sich vor allem, trotz vieler Widerstände, nicht unterkriegen lässt.

    #131Author estrellita (236267) 19 Dec 22, 10:39
    Comment

    #131 Das Buch habe ich mir zu Weihnachten gewünscht (und werde es wahrscheinlich auch bekommen ;)) Ich freu mich schon drauf!

    #132AuthorfehlerTeufel (1317098) 19 Dec 22, 11:03
    Comment

    "Eine Frage der Chemie" hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich könnte mir auch eine Verfilmung gut vorstellen.

    #133Author Red Poppy (876587) 19 Dec 22, 11:06
    Comment

    Oh schön, fehlerTeufel, dann jetzt schon mal viel Spaß!


    Red Poppy, stimmt, eine Verfilmung könnte ich mir auch gut vorstellen.


    Zum Geburtstag habe ich "Zur See" bekommen, da bin ich mal gespannt wir mir das gefällt.

    #134Author estrellita (236267) 19 Dec 22, 11:17
    Comment

    "Zur See" finde ich auch toll. Vor kurzem habe ich die Verfilmung zu "Mittagsstunde" gesehen, auch zu dem neuen Buch sehe ich schon einen Film vor mir.

    Viel Spaß beim Lesen, estrellita.

    #135Author Red Poppy (876587)  19 Dec 22, 11:30
    Comment

    Nachdem ich heute Vormittag eine Zeitlang weg war, hat jemand namens Leo-Darcy Wichtel die Zeit genutzt und mir ein Päckchen vor die Tür gelegt. Ich freu mich!


    "Eine Frage der Chemie" von Bonnie Garmus habe ich mit ungeplanten Unterbrechungen gelesen und nach 2 Woche gleich ein zweites Mal. Viel Vergnügen dabei.

    Bei einer Verfilmung wäre ich mit Sicherheit im Kino.

    #136Author Masu (613197) 19 Dec 22, 15:38
    Comment
    Ich habe von Antoine Laurain "Eine verdächtig wahre Geschichte " gelesen. Das Buch spielt in der Pariser Verlagswelt, spielt mit den Grenzen von Realität und Fiktion und liest sich gut. Der Klappentext lässt irrigerweise einen Krimi vermuten. Normalerweise lese ich französische Bücher im Original, dieses war eine sehr gute Übersetzung.
    #137Author Liese (238947) 21 Dec 22, 19:58
    Comment

    Danke für den Tipp, Liese. Das klingt so, als könne mir das Buch gefallen. (Nicht, dass ich nicht genügend Lektüre auf meinem SUB hätte.....)

    #138Author Red Poppy (876587) 22 Dec 22, 09:49
    Comment

    So. Letzter Arbeitstag in diesem Jahr. Eben gab es lecker Frühstück in unserem Versuchslabor. Würstchen aus dem Riesenkocher (wird sonst Zucker drin gekocht)! Na, das war mal ein Anblick 😊


    Beim Bücherbingo werde ich wohl dieses Jahr nicht mehr alle Felder schaffen. Ich lese gerade einen Krimi: "Dreck am Stecken" von Erling Jepsen. Ist lustig und bizarr. Da werden die Schrullen der Südjütländer auf die Schippe genommen. Wer gerne nach Dänemark fährt, wird das Buch vermutlich mögen.


    Danach habe ich mir Gedichte von Wilhelm Busch vorgenommen. Die schaffe ich wohl noch. Dann kann ich noch zwei Reihen füllen (die oberste Reihe und die 2. Spalte). Aber mehr wird es dann nicht mehr.


    Ich wünsche euch allen auf jeden Fall ein schönes, heiteres Fest und alles das, was man sich nur schwer schenken lassen kann: Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

    #139Author Hassos Frauchen (270200) 23 Dec 22, 09:30
    Comment

    Ich habe gestern den neuen Krimi von Ursula Poznanski angefangen: Stille blutet. Ich bin noch nicht weit, doch das Buch beginnt spannend: Eine Nachrichtensprecherin verkündet öffentlich, dass man sie in Kürze tot auffinden würde. Und das geschieht auch. Ich bin gespannt.


    Auch ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest. Genießt die Zeit der Ruhe und nutzt sie, um viele Bücher zu lesen.

    #140Author Red Poppy (876587) 23 Dec 22, 13:53
    Comment

    Poppy, ich glaube, dass dir das Buch gefallen wird. Es ist relativ dünn, ich habe es in einem Rutsch durchgelesen.


    Ich arbeite dieses Jahr durch, bei uns muss immer jemand da sein. Zum Glück konnten wir uns bislang immer einigen, wer dran ist. Und es reicht auch einer von sechsen.


    Euch schöne Feiertage, nette Gesellschaft und kommt gut ins neue Jahr!


    Wollen wir wieder eine Liste machen, welche dieses Jahr gelesenen Bücher uns besonders gefallen haben?

    #141Author Liese (238947) 23 Dec 22, 19:38
    Comment

    Vorhin klingelte es, der Postbote stand vor der Tür mit einem Päckchen in der Hand: „Das hatte ich vorhin vergessen!“ - es kommt von meinem Wichtel, voelen Dank! Ich bin gespannt, was drin ist :)


    Auch ich wünsche Euch eine gute Zeit mit viel Lese-Muße und Liese, dass es ruhig bleibt bei der Arbeit.

    #142Author estrellita (236267) 24 Dec 22, 11:49
    Comment
    Mein Weihnachtswichtel hat mit "Eine Frage der Chemie" voll und ganz meinen Geschmack getroffen. Vielen Dank! Ich freu mich auf das Buch.
    Ich wünsche euch fröhliche und friedvolle Weihnachtstage. Bleibt gesund und munter!
    #143AuthorfehlerTeufel (1317098) 24 Dec 22, 21:04
    Comment
    Hallo liebe:r Wichtel:in
    Vielen Dank für "fremd". Der Klappentext ließt sich schon mal gut.
    Ich freue mich darauf es zu lesen.

    *Knicksmach*
    #144Author Masu (613197) 25 Dec 22, 14:06
    Comment

    Vor wenigen Minuten habe ich auch meine Wichtelsendung bekommen. Ich denke, ich habe das DHL-Fahrzeug gestern noch gesehen, als ich zum Familienbesuch aufbrach. Ich ahnte ja nicht, dass da was für mich drin sein konnte. Ein Nachbar hat das erstaunlich schwere Paket entgegengenommen, war heute aber nicht da, als ich zurück kam. Gerade habe ich nochmal über seinen Balkon gelugt und sah ihn beim Kartenspiel. Da konnte ich noch stören und mein Paket abholen. Habe natürlich gleich ausgepackt und sogar zwei Bücher gefunden, einen Thriller von Karin Slaughter und ein Buch mit dem Titel Lady Africa, das als Roman bezeichnet wird und zugleich laut Klappentext eine wahre Geschichte erzählt?! Mal sehen, was ich zuerst lese. Auf jeden Fall vielen Dank an meinen Wichtel!

    #145Author harambee (91833)  25 Dec 22, 21:30
    Comment

    Nachtrag

    Kurz bevor das schöne Papier im Wiederverwenden Stapel landete habe ich noch ein Lesezeichen entdeckt.

    Nicht Affe auf Schleifstein, sondern lesender Affe auf Bücherstapel.

    Passt!


    Dankeschön

    #146Author Masu (613197)  25 Dec 22, 22:44
    Comment
    Bei mir war auch ein wunderschönes Lesezeichen dabei. Und noch mehr mit sooo viel Liebe und Kunstfertigkeit gebastelte Wichtel! Ich bin immer noch ganz gerührt.
    #147AuthorfehlerTeufel (1317098) 26 Dec 22, 00:55
    Comment

    Lieber Wichtel, vielen Dank fürs Buch und die leckere Schokolade! Das Buch (Carrie Soto is back von Taylor Jenkins Reid) hätte ich wohl überhaupt nicht bemerkt /gekauft/ ausgeliehen, aber ich habe es bereits angefangen und es liest sich gut - vielen Dank!

    #148Author estrellita (236267) 26 Dec 22, 11:51
    Comment

    Meine Wichtelbücher lesen hier wohl mit und haben überlegt, wie sie mir bei #145 helfen können. Jedenfalls lag bei den Büchern heute ein Zettel, auf dem erklärt wurde, welches der Bücher die Zugabe war und warum ich die bekommen habe. Ich bin gaaaanz gaaaanz sicher, dass der Zettel gestern noch nicht da war (-; Deshalb habe ich auch mit der Zugabe begonnen und bin schon auf Seite 255! (-: Jetzt muss ich aber wirklich andere Dinge erledigen.

    #149Author harambee (91833) 26 Dec 22, 13:25
    Comment
    Bei mir gab es mit "Cranford" von Elizabeth Gaskell einen englischen Literaturklassiker. Dabei lag ein sehr hübscher Engel, der bis zum Einsatz als Lesezeichen auch im Weihnachtsbaum "Bella figura" macht. Vielen Dank dafür an meinen Wichtel.

    Beim Aufräumen des Gästezimmers ist mir ein kleines Buch in die Hände gefallen, dass kurz vor Jahresende noch ein Bingofeld füllen kann.
    #150Author B_Elanna (240251) 26 Dec 22, 16:34
    Comment

    Liese hat gefragt: Wollen wir wieder eine Liste machen, welche dieses Jahr gelesenen Bücher uns besonders gefallen haben?


    Diese Frage ist, finde ich schwierig zu beantworten. Zumindest kann ich drei von mir entdeckte SchriftstellerInnen nennen, auf die ich achten werde:


    Thomas Harding

    Maxim Leo

    Amélie Nothomb


    Gut gefallen haben mir außerdem:


    Zur See von Dörte Hansen

    Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Stay away from Gretchen von Susanne Abel

    Offene See von Benjamin Myers

    Donnerstagsmordclub on Richard Osman


    Das soll erst einmal reichen; ich glaube, wenn ich meine Aufzeichnungen durcblättere, werde ich noch einige nennenswerte Titel finden.


    Habe ich schon mal erzählt, dass ich seit über vierzig Jahren aufschreibe, welche Bücher ich gelesen habe? Das sollte ich mir mal genauer anschauen und schauen, woran ich mich noch erinnern kann.

    #151Author Red Poppy (876587) 26 Dec 22, 17:17
    Comment

    Bei meinem Bücherwichtel bedanke ich mich sehr herzlich für "Die geheime Mission des Kardinals" von Rafik Schami. Ich bin gespannt und freue sehr mich auf die Lektüre.

    #152Author Red Poppy (876587) 26 Dec 22, 18:18
    Comment

    Heute kam auch bei mir ein Paket von Mr Darcy an! So eine Freude, vielen Dank, lieber Wichtel, dass du ein Paket auf die irre Insel geschickt hast :*) Ich bin gespannt auf die Biographie von Lewis Carroll.


    Ich habe auch eine Zeitlang aufgeschrieben, welche Buecher ich gelesen (und welche Filme ich im Kino gesehen) habe, aber irgendwie ist es eingeschlafen. 2022 waren mir am wichtigsten Being Mortal von Atul Gawande, Worn von Sofi Thanhauser und Learning from the Germans von Susan Neiman (die ich auch weiterhin alle jedem ans Herz legen kann).

    #153Author Jabonah (874310) 28 Dec 22, 12:58
    Comment

    Ich habe einen Krimi bekommen; Klappentext liest sich, als könne er mir gefallen. Vielen Dank an meinen Wichtel!


    Falls eine Liste gemäß ##141, 151 entsteht, werde ich die mit Interesse ansehen – beitragen werde ich aber wohl nicht, da ich nicht Buch führe über meine Lektüre. Ich halte es einfach weiter so, daß ich direkt im Faden kommentieren werde, wenn mir ein Buch erwähnenswert erscheint.


    Höchst vorsorglich wünsche ich euch allen schon mal nur das Allerbeste fürs Neue Jahr, Gesundheit, Zufriedenheit un immer ne Handbreit Bücher aufm Nachttisch, näch!

    #154Author C3PO (877869) 28 Dec 22, 18:41
    Comment

    Mein Wichtel weiß, dass ich gerne Märchennacherzählungen lese. Es gab "Six Crimson Cranes", ich glaube das Märchen heißt auf deutsch "Die sechs Schwäne". Ich bin gespannt, ob es eine gelungene Nacherzählung ist.


    Ich stöber für die Liste der Jahresbesten durch meine Beiträge im Faden. Mit etwas Abstand sind die besonders guten dann leichter erkennbar. So spontan fällt mir dieses Jahr gar keins ein.


    Edith hat Jabonahs Weihnachtsbrief im Spam-Ordner gefunden. Zum Glück habe ich reingeguckt.

    #155Author Liese (238947)  28 Dec 22, 19:01
    Comment

    Ein gutes neues Jahr euch allen!


    Ich habe ja im juengst vergangenen Jahr so einiges zum Thema Textilien, Textilproduktion und Textilkonsum gelesen und viel gelernt. Am letzten Tag des Jahres habe ich wieder ein solches Buch beendet, Unraveled von Maxine Bedat. Sie beschreibt den 'Lebensweg' einer Jeans, von der Baumwollfarm bis zur Muellhalde, und wieder habe ich einiges gelernt. So wusste ich zwar vom Klamottenfriedhof in der Atacama-Wueste, dass es aber in Kpone in Ghana auch so einen gibt, war mir neu :O Interessant fand ich, dass die (recht junge) Autorin der Meinung ist, viele (v. a. junge) Leute haetten schon vor Covid bevorzugt online und via app Kleidung gekauft, und Covid habe diesen Trend noch verstaerkt; sie wendet sich mehrfach direkt an Konsumenten und Influencer dieser Sorte. Ich habe offensichtlich schreckliche Vorurteile, denn es wuerde mich eher wundern, wenn diese Zielgruppe tatsaechlich Sachbuecher dieser Art liest...upps. Hoffentlich taeusche ich mich.


    Ausserdem habe ich von Richard Coles ('Britain's favourite clergyman') Murder Before Evensong gelesen. Hm. Es ist mir zu vage; sehr viele Personen, die alle nicht beschrieben werden und daher fuer den Leser kaum auseinanderzuhalten sind - gibt auch keine Identifikationsfigur; ausserdem heissen sie Jane und Janet, Dot und Dora, Norman, Neil, Ned, Nathan, Alex, Anthony, Audrey und Angela (boese Falle). Ob die Leserin tatsaechlich aus dem vorgegebenen Wirrwarr Motiv und Taeter/in haette finden koennen, wage ich zu bezweifeln. Und mich hat auch gestoert, dass er immer wieder Andeutungen macht, die auf so um 1990 deuten, aber eher ablenken, weil sie auch wieder vage sind. Aber nett und sympathisch geschrieben...man koennte was draus machen *seufz*


    Das freut mich, Liese, dass Du den Brief noch abfangen konntest :-)

    #156Author Jabonah (874310) 01 Jan 23, 20:46
    Comment

    Ich bin zwar nicht so froh, wieder im Büro zu sein. Aber von euch allen wieder zu lesen, das freut mich doch sehr.


    Liese hat gefragt: Wollen wir wieder eine Liste machen, welche dieses Jahr gelesenen Bücher uns besonders gefallen haben?


    Darüber habe ich schon nachgedacht. Da gibt es tatsächlich eine (für mich überraschende) Erkenntnis.

    Ich habe als Kind gerne Comics gelesen und bin dann als Erwachsene komplett davon abgekommen. Durch unser Bücherbingo bin ich zu einem Manga gekommen (Made in Abyss von A. Tsukushi). Das war für mich sozusagen die Überraschung des Jahres. Ich habe festgestellt, dass ich Mangas lesen mag! In der Richtung werde ich mich wohl in Zukunft öfter umschauen.

    Außerdem (aber das ist quasi außer Konkurrenz) habe ich selbst 3 kleine Bücher veröffentlicht:

    Das Portal, Ein Pakt mit dem Teufel und Der Fuchs in meinem Garten (eine Kurzgeschichtensammlung) von E.S. Harmondy.

    Das hat mich 2022 doch sehr gefreut, dass ich endlich wieder auch selbst mehr geschrieben habe.


    Und nun noch eine Frage: Wollen wir das Bücherbingo dieses Jahr fortsetzen/mit einem neuen Themenfeld starten/nicht mehr weitermachen? Wie ist eure Meinung hierzu?

    #157Author Hassos Frauchen (270200) 02 Jan 23, 07:12
    Comment
    Guten Morgen und ein frohes neues Jahr mit vielen Büchern wünsche ich Euch allen!
    Ich habe mit dem letzten Buch endlich eine Bingoreihe geschafft. 15 Bücher sind eingetragen, davon eines in zwei Kategorien. Ich habe doch einiges zwischendurch gelesen, dass nicht reinpasste....

    Bücherbingo sollten wir auf jeden Fall weitermachen. Nach unserer Absprache endet das bisherige mit dem Jahresende und wir könnten ein neues beginnen, vielleicht bis 30.06. Ich finde, erstellen dürfte es, wer als erster eine Bingoreihe geschafft hat...oder wer die meisten Felder abgehakt hat. Da ich für beide Varianten nicht qualifiziert bin, ist mir das eins. Wenn ich mich richtig erinnere, wären das Santacrocce oder Hassos Frauchen.
    Was meint Ihr?
    #158Author B_Elanna (240251) 02 Jan 23, 08:57
    Comment

    Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr!


    Gelesen habe ich zwischen den Jahren ein weiteres Buch von Maxim Leo: Der Held von Bahnhof Friedrichstraße. Es handelt sich hierbei um einen sehr amüsanten Roman um einen Mann, der plötzlich und wider Willen zum Helden erklärt wird. Obwohl seine Heldenerzählung irgendwie stimmt, stimmt sie nicht so ganz und wird nicht wahrer, je öfter sie veröffentlicht wird.


    Im Augenblick lese ich "Fräulein Stinnes und die Reise um die Welt". Es ist ein Roman über die Industriellentochter Clärenore Stinnes, die am 25. Mai 1927 in ihrem Auto aufbricht, die Welt zu umrunden. Eigentlich eine interessante Geschichte, doch das Buch ist so ein Zwischending zwischen Roman und Reisebericht, das mir nicht zu hundert Prozent gefällt. Ich gehe mal recherchieren, ob ich nicht den Originalbericht von Fräulein Stinnes bekomme.


    Das Bücherbingo können wir gern fortsetzen bzw. mit anderenThemengebieten neu auflegen.



    #159Author Red Poppy (876587) 02 Jan 23, 09:22
    Comment

    Liebe FreundInnen der gepflegten Literatur. Ich wünsche Euch noch einen guten Start ins neue Jahr. Bleibt alle schön gesund und lesefreudig 🙂 Ich bedanke mich auch noch sehr herzlich bei meinem Wichtel, der/die mir gleich zwei schöne Bücher hat zukommen lassen. Gelesen habe ich im Urlaub u.a. "Ihr glücklichen Augen" von Elke Heidenreich. Sie erzählt von ihren vielen Reisen rund um den Globus. Das Buch ist wunderschön aufgemacht und enthält viele private Fotos der Autorin. Das war wirklich ein echter Lesegenuss. Auch sehr gut hat mir "Tage mit Martha" gefallen. Was mit einem Flirt zwischen einem 15-jährigen Einwandererkind und einer Professorin beginnt, entwickelt sich im Laufe der Jahre zu einer echten Liebesgeschichte, die aber aufgrund der "zwei Welten" und der Zerrissenheit des Protagonisten stets bittersüß bleibt. Danach habe ich den neuen Harry Hole-Thriller von Joe Nesbo verschlungen und tummele mich nun im "Drachenbanner" von Rebecca Gable. Ich liebe ja diese Zeit zwischen den Jahren, wo ganze Tage mit Tee und guten Büchern vertrödelt werden können.

    B_Elanna, ich habe leider keine einzige Bingo-Reihe geschafft. Ich habe zwar etliche Felder kreuz und quer auf dem Blatt abgehakt, aber irgendeine Lücke blieb immer. Ich meine mich aber zu erinnern, dass Poppy fast das komplette Blatt gefüllt hat. Ich wäre aber sehr gerne weiterhin dabei.

    #160Author santacrocce (799098)  03 Jan 23, 07:20
    Comment

    Re: neues Bingo-Lesen und wer etwas vorschlägt:


    Ich habe mal die vergangenen 2 Fäden durchgesucht. Folgendes kam dabei heraus:

    1. Wir haben das Bingo-Lesen am 2.8.22 gestartet (#118 im letzten Faden)
    2. B_Elanna hatte in #137 schon das 1. Kästchen abhaken können
    3. Die erste Reihe habe ich (HF) in #290 vermeldet
    4. Poppy hat in diesem Faden in #121 vermerkt, dass sie alle bis auf 1 Kästchen zu lesen geschafft hat.

    Damit würde ich vorschlagen, dass einer von uns dreien (B_Elanna, Poppy oder ich) ein neues Bingofeld vorgibt.

    Wer möchte im Internet suchen? Freiwillige sind aber auch gerne willkommen, falls jemand ohnehin an einem Lese-Bingo teilnimmt. 😉

    #161Author Hassos Frauchen (270200)  03 Jan 23, 07:52
    Comment

    Eigentlich wollte ich ja das Bingofeld noch im vergangenen Jahr abschließen, doch irgendwie hatte ich keine Lust für eine Graphic Novel. Allerdings liegt das Buch schon da.....


    Hier zum Beispiel gibt es ein Bingofeld, das etwas andere Kriterien anlegt.


    "Tage mit Martha" klingt gut. Ich habe es mir gleich mal gebraucht bestellt....

    #162Author Red Poppy (876587) 03 Jan 23, 08:37
    Comment

    Ich bin raus - ich weiß nicht mehr, warum, aber derAbend entwickelte sich anders als geplant und der Asterix blieb ungelesen im Regal. Mein erstes Kästchen kam erst später.

    Mein Vorschlag wäre gewesen, anläßlich des Euro-Betritts von Kroatien ein Europa-Bingo aufzusetzen. Es sind 27 Staaten, wenn wir Estland, lettland und Litauen zusammenfassen würden, hätten wir 25 Felder, die wir im Quadrat anordnen könnten. Einzige Voraussetzung: Autor/in müßte aus dem jeweiligen Land kommen, alles andere wäre egal. ZurVereinfachung dürfte das Buch auch in einem Land spielen.

    Das von Dir verlinkte Bingo, Poppy, finde ich aber auch sehr gut, es lässt viel Raum für unterschiedliche Lektüre und hat nicht so ein starres Gerüst.

    Was meinen die anderen?

    Wir sind ab morgen eine Woche im Urlaub und ich gehe von viel Zeit zum Lesen aus . die Wettervorhersage ist nicht so prockelnd.

    #163Author B_Elanna (240251) 03 Jan 23, 18:15
    Comment

    Mir gefällt Poppys Vorschlag sehr gut. Die Idee von B_Elanna hat aber auch etwas. Mein Vorschlag daher:

    Wir starten Poppys Bücherbingo als erstes. Danach starten wir dann mit einem "Euro"-Bingo. Damit alle TeilnehmerInnen Zeit haben, würde ich für das Bingo tatsächlich ein Jahr vorschlagen. Es sind ja immerhin 25 Bücher, die wir im Idealfall lesen (mehr schaffe ich meistens auch gar nicht).

    Die Regel, dass man bis zu 2 Bücher in 2 Kategorien einsortieren kann, würde ich aber beibehalten.

    #164Author Hassos Frauchen (270200) 04 Jan 23, 07:00
    Comment

    Die Idee mit dem EU-Bingo finde ich auch sehr gut. Da hätte ich wirklich mal Gelegenheit und Anlass, Bücher aus Ländern zu lesen, die ich sonst einfach überlese.

    #165Author Red Poppy (876587) 04 Jan 23, 09:19
    Comment

    Den Vorschlag Euro-Bingo finde ich großartig. Das dürfte eine sehr spannende Reise werden.

    #166Author santacrocce (799098) 04 Jan 23, 10:32
    Comment
    Was nun, erst Poppys Bingo oder Europa? Bitte schnell entscheiden, ich muss meine Reiselektüre in den Koffer packen! 😉
    #167Author B_Elanna (240251) 04 Jan 23, 11:10
    Comment

    Ich bin für Europa 🙂


    #168Author santacrocce (799098) 04 Jan 23, 11:33
    Comment

    Ich bin auch für Europa

    #169Author Red Poppy (876587) 04 Jan 23, 12:40
    Comment

    So könnte die Europa-Bingokarte aussehen:


    Belgien  / Polen  / Slowakei  / Tschechische Republik / Zypern

    Finnland  / Bulgarien  / Portugal  / Slowenien  / Ungarn

    Italien  / Frankreich  / Dänemark  / Rumänien  / Spanien

    Malta  / Kroatien  / Griechenland / Deutschland  / Schweden

    Österreich / Niederlande / Luxemburg  / Irland  / Estland, Lettland, Litauen

    #170Author Red Poppy (876587)  04 Jan 23, 12:46
    Comment

    Das sieht gut aus. Ich bin mit dabei 🙂

    Das werden sicher spannende Lektüren! Vor allem, wenn ich ein Buch aus Kroatien oder Malta suche. Da fällt mir spontan erstmal gar nichts ein.

    #171Author Hassos Frauchen (270200) 04 Jan 23, 13:09
    Comment
    Sieht gut aus! Hast Du nach einem System sortiert?
    Da wir hier keine Bücher doppelt einsortieren können, schlage ich vor, dass wir dreimal statt Autoren aus dem Land stattdessen das Buch in dem Land spielen lassen dürfen.
    Autoren, die mit einem landestypischen Pseudonym arbeiten, würden darunter fallen, z.B. Gil Ribeiro, der die Lost in Fuseta-Krimis schreibt.

    Ich habe zur Sicherheit Bücher eingepackt, die für beide Bingos gehen würden.
    #172Author B_Elanna (240251) 04 Jan 23, 13:11
    Comment

    Sieht gut aus! Hast Du nach einem System sortiert? - Ich wollte nicht alphabetisch der Reihe nach ordnen und habe daher in der Diagonalen von links oben nach rechts unten angefangen und dann die "Ecken" ausgefüllt. Oder so ähnlich. 🙂


    Die Idee, B_Elanna gefällt mir. Dann weiß ich auch schon, wo ich den nächsten "Lost"-Krimi einordne.


    Ich freue mich auf diese neue Herausforderung.


    #173Author Red Poppy (876587) 04 Jan 23, 13:25
    Comment

    Wunderbar, auch mein nächster Lost-Krimi ist bereits vorbestellt 🙂

    Vielen Dank Poppy, das sieht doch gut aus. Einige Länder dürften eine echte Herausforderung werden.

    Darf ich "Jahre mit Martha" schon zählen ? Die Handlung findet in Deutschland und Kroatien statt, ... und ich habe es am 1. und 2.1. gelesen.

    #174Author santacrocce (799098)  04 Jan 23, 14:45
    Comment

    Wie passend! "Jahre mit Martha" habe ich doch gerade gebraucht bestellt....


    Ich habe nichts dagegen, wenn du das Buch schon einträgst. 🙂

    #175Author Red Poppy (876587) 04 Jan 23, 14:50
    Comment

    Beim letzten Bingo hätte ich nur mit Auge zudrücken eine Reihe füllen können. Also nach dem Prinzip, dass wenn eine der Figuren zufällig lesbisch ist, das Buch zu LBQTxx zählt, obwohl das gar nicht das Thema ist.


    Beim EU-Bingo sind manche Länder ja etwas jünger oder gehörten zwischendurch zu anderen. Wo würdet ihr beispielsweise Bücher aus der Tschecheslowakei einordnen? Oder eins das in Ostpreußen spielt? Und was ist mit einer französischen Autorin, die schon ewig in Belgien lebt (wie Christelle Dabos)?


    Aktuell lese ich "Lexicon", auch wenn die Geschichte nicht besonders originell ist, liest es sich ganz gut. Es geht um Gedankenbeeinflussung, jemanden der dem wiederstehen kann und eine Verfolgung.

    #176Author Liese (238947) 04 Jan 23, 17:07
    Comment
    Liese, da würde ich danach gehen, zu welchem Land der Geburtsort heute gehört. Bei Pommern so wie bei den baltischen Staaten oder der ehemaligen Tschechoslowakei und Jugoslawien.
    Bei einer gebürtigen Französin, die jetzt in Belgien lebt, könnte sie nach meinem Dafürhalten für eines der beiden Länder zählen...aber nur für eines. Im Zweifelsfall würde ich das in der Gruppe zur Diskussion stellen und im Einzelfall bewerten. Nicht vergessen, es ist ein Spaß, der unseren Lesehorizont erweitern, aber nicht zu bürokratisch gesehen werden soll.
    #177Author B_Elanna (240251) 04 Jan 23, 21:04
    Comment

    Liese, da würde ich danach gehen, zu welchem Land der Geburtsort heute gehört. - Mmhm, gilt dann Siegfried Lenz als polnischer Schriftstell?


    Aber, wie B_Elanna schon schrieb - wir sollten das nicht zu kompliziert machen.

    #178Author Red Poppy (876587)  05 Jan 23, 09:34
    Comment

    ... wir sollten das nicht zu kompliziert machen +1


    Ich habe gestern mal geschaut. Das dänische Buch, das ich noch immer lese, werde ich nach Abschluss der Lektüre gleich mal einbauen.

    Danach lese ich dann ein Buch, das in Prag spielt und von einem polnischen Autor (Andzej Sapkowski - Der Gottesstreiter) geschrieben wurde. Ich habe erst jetzt bemerkt, dass es zu einer Trilogie gehört und blöderweise der 2. Band ist. Nun ja. Das erklärt, warum ich mit der Fülle der vielen Personen am Anfang etwas Schwierigkeiten habe. Aber mehr als 15 Seiten habe ich noch nicht gelesen. Erst ist das dänische Buch dran.


    Edit fügt noch an: An meinem Arbeitsort ist morgen Feiertag. Ich werde also erst am nächsten Montag wieder reinschauen 🙂

    #179Author Hassos Frauchen (270200)  05 Jan 23, 11:20
    Comment

    Gelesen habe ich ein Buch, das ich letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen habe: "Fräulein Stinnes und die Reise um die Welt". Es ist eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht und sich sehr spannend liest. Ich habe mir nun auch ein zweites Buch über Frau Stinnes und einen Film über die Reise bestellt.

    #180Author Red Poppy (876587) 06 Jan 23, 09:03
    Comment

    Ich werde versuchen, es puristisch mit Autor aus dem Land und schreibt in einer Landessprache zu schaffen. Dann die anderen Optionen und am Ende bleiben Reiseführer zum Lückenfüllen.

    Drei Länder habe ich auch schon geschafft: Irland, D und Rumänien. Sind sogar in einer Spalte, die wird dann bestimmt als letzte voll ;)

    Der Rumäne war Mircea Cartarescu, mit dem Buch Melancolia. Darin werden literarisch die Gefühle von Kindern beschrieben. Wenn die Mutter zum Einkaufen ist und das Kind sich fühlt als sei sie schon ewig weg. Oder wenn die kleine Schwester krank ist. Eher ein Buch für den Sommer, das man im Garten oder auf dem Balkon liest, mit Kindergeschrei im Hintergrund.

    Im Lesestapel liegen schon NL, F und S bereit.


    Dann habe ich noch ein brasilianisches Buch gelesen, Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão. Das dort beschriebene Familienbild war mir ganz fremd. Frauen in den 50er-Jahren, die nur lebende Dekoration auf dem Sofa sein sollen. Frauen dieser Jahrgängen, die ich noch kennengelernt habe, mussten meistens sehr fleißig sein und die wenigen Ausnahmen waren bestimmt nicht stumm.

    #181Author Liese (238947) 08 Jan 23, 18:56
    Comment

    "Tage mit Martha" hatte ich mir aufgrund von santacrocces Empfehlung besorgt (auf die ich mich eigentlich immer verlassen kann 🙂). Und auch mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte von Jimmy könnte durchaus für viele Einwandererkindergeschichten stehen.


    Jetzt lese ich gerade "Ostende - 1936, Sommer der Freundschaft" von Volker Weidemann. Stefan Zweig, Joseph Roth, Irmgard Keun und andere treffen sich in Ostende. Alle verfolgt, im Exil. Spannend geschrieben.

    #182Author Red Poppy (876587) 10 Jan 23, 08:40
    Comment

    Ja Poppy, ich habe auch schon festgestellt, dass wir literarisch matchen 🙂 Ich besorge mir auch oft blind deine Empfehlungen und habe es bisher noch nie bereut

    #183Author santacrocce (799098) 10 Jan 23, 10:16
    Comment

    Das Buch von Weidermann hat mir auch sehr gut gefallen. Gelesen habe ich es vor ein paar Jahren, vermutlich bei Erscheinen. Wir sind ab und zu in Ostende, weil wir gern in De Haan oder Bredene Urlaub machen - dann fahren (oder laufen) wir auch jedes Mal nach Ostende, gehen am Strand entlang, besuchen das Ensor-Haus oder den Leopoldpark.

    Vielleicht interessiert dich, Poppy, ja dieser Artikel aus der Süddeutschen:

    https://www.sueddeutsche.de/kultur/ostende-be...

    #184Author penguin (236245) 10 Jan 23, 10:39
    Comment

    Danke für den Artikel, penguin. Ich werde ihn später in Ruhe lesen.

    #185Author Red Poppy (876587) 10 Jan 23, 11:04
    Comment

    Übers Wochenende habe ich zwei alte Heyne-Bücher aus dem DSA-Universum gelesen: "Die Löwin von Neetha" und den Folgeband "Thalionmels Opfer" von Ina Kramer. War eine nette Lektüre. Gut dazu geeignet, bei Regenwetter und Dunkelheit in eine Fantasiewelt abzutauchen.

    Für das Bücherbingo eignen sich die Werke aber nicht. Macht nichts. Da habe ich auch noch andere Sachen auf meinem Lesestapel.

    #186Author Hassos Frauchen (270200) 11 Jan 23, 06:58
    Comment

    Das Buch von Weidermann war mir entgangen, obwohl ich ihn eigentlich gerne lese. Nun habe ich das flugs zu kleinem Preis bestellt und mir auch den schönen Artikel zu Gemüte geführt. Da sieht man mal wieder, wie schön und praktisch dieses Forum ist. Ich wäre sonst vermutlich erst mal nicht auf die Idee gekommen mich mit Ostende zu beschäftigen.

    #187Author santacrocce (799098) 11 Jan 23, 14:21
    Comment

    Ich habe einen Artikel über die Pariser Büchereien gelesen. Im Winter sind dort an einigen Standorten etwa 30% der Kundschaft Obdachlose und andere Menschen, die einen warmen, sicheren Ort mit Toiletten und Internet suchen, an dem man nichts zahlen muss. Die Bibliothekarinnen bekommen mittlerweile Unterstützung von Sozialarbeitern, um Hilfen anbieten zu können. Offenbar kommen die Menschen erst nur der Wärme wegen, nutzen mit der Zeit dann immer mehr Angebote. Als negative Folge wurde erwähnt, dass sich manche Familien in diesen Büchereien nicht mehr sicher fühlen und deshalb auf andere Büchereien ausweichen oder gar nicht mehr kommen.


    Aktuell liegt ein Buch von Jonathan Stroud oben auf dem Stapel, nicht EU-Bingo geeignet.

    #188Author Liese (238947) 11 Jan 23, 19:45
    Comment

    Das Buch vom dänischen Autor Erling Jepsen (Dreck am Stecken) habe ich durch und damit das "Dänemark"-Feld im Euro-Bingo 😀


    Jetzt lese ich den "Gottesstreiter" und quäle mich durch die tschechischen und polnischen Namen durch. Geht es euch bei so fremdländischen Namen wie Władysław II. Jagiełło auch so, dass es beim Lesen in den Augen schmerzt? Ich weiß dann immer gar nicht, wie ich das lesen soll. Da wird dann von meinem Hirn ein "Wlasch Jaglo" draus gemacht, damit ich weiterlesen kann. Aber es ist mühsam und macht keinen Spaß.


    Außerdem habe ich in einem Altbücherstapel ein irisches Buch gefunden: "The country girls" von Edna O'Brien. Das ist angenehm altmodisch und liest sich nett. Damit werde ich wohl schneller durch sein, als mit dem mittelalterlichen Prag-Schinken.

    #189Author Hassos Frauchen (270200) 13 Jan 23, 09:03
    Comment
    Hallo liebe Darcys, ich wünsche Euch allen noch schnell ein frohes neues Jahr (noch darf man ja…).

    Ich habe Weihnachten „Eine Frage der Chemie“ geschenkt bekommen und ich habe es nun die Tage gelesen. Mir hat es sehr gut gefallen, ich habe mich sehr schwer getan, es abends aus der Hand zu legen und ins Bett zu gehen.

    Gerade lese ich „The Man who Died Twice“ von Richard Osman und habe viel Spaß beim Lesen, so wie beim ersten Band. Ohne dieses Forum wäre ich nie auf den Autor aufmerksam geworden, ich bin Euch daher für den Tipp sehr dankbar!.

    Ich finde Euer Bücherbingo hört sich interessant an und man entdeckt auf diese Weise sicherlich viele Werke/Themen, mit denen man sonst nicht so schnell in Berührung kommt. Ich wünsche Euch viel Spaß dabei!

    #190Author Schnute_4 (1307731) 13 Jan 23, 21:10
    Comment

    Mein erstes Bingofeld ist abgehakt durch den Roman "Dinge, die vom Himmel fallen" von der finnischen Autorin Selja Ahava. Eine traurig-schöne Geschichte über Zufälle und wie sie das Leben beeinflussen. Von den vier Teilen des Buches hat mir der zweite Teil, ein Briefwechsel, am Besten gefallen.

    Frau Ahava hat für das Buch den Literaturpreis der Europäischen Union erhalten.

    Jetzt lese ich "Mord in der Uckermark", den ersten Miss Merkel-Krimi von David Safier - absolutes Kontrastprogramm!


    Mit der Urlaubslektüre "Cannery Row" von John Steinbeck habe ich im alten Bingo noch den Nobelpreis abgehakt und eine weitere Reihe gefüllt. Ich lasse das Bingo im Hintergrund weiterlaufen, außer Konkurrenz sozusagen.

    #191Author B_Elanna (240251)  14 Jan 23, 16:13
    Comment

    "Ostende 1936" hat mir sehr gefallen. Weidermann ist es gut gelungen, die Endzeitstimmung, in der die vielen Exilschriftsteller diesen Sommer verbracht haben, darzustellen.

    Passend dazu wurde im Radio am Samstag eine Interviewsammlung mit Irmgard Keun "Kein Anschluss unter dieser Nummer" besprochen. Irmgard Keun war in jenem Sommer auch in Ostende und mit Joseph Roth liiert. So nimmt es mit interessanten Büchern kein Ende. *seufz*


    Außerdem habe ich "Im Auto um zwei Welten" von Clärenore Stinnes gelesen, ein Buch, das ich mir nach der Lektüre des Romans "Fräulein Stinnes und die Reise um die Welt" gekauft habe. Der Reisebericht von Frau Stinnes ist im Nachhinein geschrieben, ist also nicht ihr Tagebuch. Irgendwie wirkt es distanziert, der Leser ist nicht direkt bei diesem Abenteuer dabei. Außerdem enthält das Buch keinerlei Anspielung auf das Privatleben von Frau Stinnes, auf die familiären Probleme, die es gegeben haben soll, und auf die Beziehung zu Carl Söderström, die sich ja während der Reise entwickelt haben muss, weil die beiden schließlich geheiratet haben.


    Zudem habe ich mir die Filmdokumentation "Fräulein Stinnes fährt um die Welt" angesehen. Hier wurden Spielszenen nachgedreht, mit den ursprünglichen Filmaufnahmen von Carl Söderström zusammengemischt und mit Zitaten aus dem Tagebuch von Söderström unterlegt.


    Damit ist meine persönliche Reise um die Welt mit Fräulein Stinnes abgeschlossen. Fast. Ein Freund wird mir noch einen Fotoband ausleihen, den Carl Söderström herausgebracht hat. Dann aber.


    Dieser Freund hat mir übrigens noch einen Fotoband geliehen, in dem es um eine Autofahrt geht, die Citroen Anfang der 1930er Jahre von Beirut bis nach Peking organisiert hat. Aber welch ein Unterschied zur Reise von Fräulein Stinnes. Die Männertruppe von Citroen fährt mit großer Mannschaft, großem Gepäck und vielen Fahrzeugen, vor allem Kettenfahrzeugen, während Clärenore mit drei weiteren Personen und ab Russland nur mit ihrem Kameramann allein in einem normalen PKW mit einem Begleitfahrzeuge unterwegs ist.

    #192Author Red Poppy (876587)  16 Jan 23, 08:59
    Comment

    "Mord in der Uckermark" ist ein sehr unterhaltsames Lesevergnügen, ich habe teilweise laut gelacht und es in Rekordzeit verschlungen. Häkchen beim deutschen Buch.


    Januar ist immer mein "Befreiungsmonat" - ich versuche, möglichst wenig neu zu kaufen und erstmal Bestände zu reduzieren - gilt insbesondere für Lebensmittelvorräte, aber auch für die ungelesenen Bücher im Regal. Dort habe ich heute einen Krimi von Petros Markaris gefunden. Der Autor ist zwar in Istanbul geboren, ist aber Grieche und lebt in Griechenland. Da auch das Buch dort spielt, kann man es wohl für das Griechenland-Feld nehmen. Die ersten 28 Seiten lasen sich vielversprechend, obwohl es ein Buch mitten aus einer Serie ist.

    #193Author B_Elanna (240251) 18 Jan 23, 10:24
    Comment

    ... während Clärenore mit drei weiteren Personen und ab Russland nur mit ihrem Kameramann allein in einem normalen PKW mit einem Begleitfahrzeuge unterwegs ist.

    Ha! Die Frauen machen das auch low-budget und mindestens ebenso erfolgreich 🙂

    Ich hatte die Abenteuer von Frau Stinnes auch schon mal auf dem Schirm, nachdem ich den Film gesehen hatte, bin aber aus irgendeinem Grund wieder davon abgekommen.


    Am Wochenende erhielt ich von meinem Vater ein Buch, das prima in unser Euro-Bingo für Deutschland passt: "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben. Soll sich gut lesen, wenn man sich drauf einlässt, war der Kommentar beim Übergeben.

    #194Author Hassos Frauchen (270200) 18 Jan 23, 10:31
    Comment

    Dazu (zu Herrn Wohlleben) fällt mir Richard Powers ein, Die Wurzeln des Lebens (en. The Overstory). Ein Epos über Klima, Aktivisten und den Wald.

    #195Author penguin (236245) 18 Jan 23, 10:43
    Comment

    Zu Richard Powers fällt mir "Der Klang der Zeit" (The Time of Our Singing) ein. Das Buch habe ich seinerzeit geliebt.

    #196Author Red Poppy (876587) 18 Jan 23, 11:27
    Comment

    Das Buch habe ich seinerzeit geliebt.

    Ja, ich auch.

    #197Author penguin (236245) 18 Jan 23, 11:30
    Comment

    Das Buch habe ich seinerzeit geliebt.

    Ich schließe mich den Liebenden an 🙂 Ich habe gerade "Drachenbanner" von Rebecca Gable beendet. War wie immer ein unterhaltsamer historischer Schmöker rund um die Waringhams. Nun lese ich gerade den neuen Hannover-Krimi von Susanne Mischke. Pünktlich wie ein Uhrwerk erscheint jeden Januar ein neuer Band und läutet so das Lesejahr ein.

    #198Author santacrocce (799098) 19 Jan 23, 09:30
    Comment

    ...und für März ist Band 4 der Norderneykrimis von Elsa Dix angekündigt. ich freu mich drauf.

    Lustigerweise habe ich über Booklooker Band 2 und 3 gebraucht bei der gleichen Person bestellt.

    #199Author B_Elanna (240251) 19 Jan 23, 10:26
    Comment

    Auf das neue Buch von Elsa Dix freue ich mich auch; und auf den dritten Band vom Donnerstagsmordclub.


    Zur Zeit lese ich - so ich dazu komme - "Französisch verlernen" von Elisa Diallo. Frau Diallo ist in Paris geboren und Tochter einer Französisch und eines Vaters aus Guinea. Sie setzt sich mit dem alltäglichen Rassismus auseinander. Nach Jahren, die sie in den Niederlanden gelebt hat, ist sie nach Deutschland gezogen und hat dann irgendwann entschieden, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, weil Deutschland Land in Europa sei, das „noch am ehesten den antirassistischen Kampf gewinnen“ könne. Ich bin noch am Anfang des Buches und gespannt, wie es weitergeht.


    Auf alle Fälle ein Buch für das Europa-Bingo.

    #200Author Red Poppy (876587)  19 Jan 23, 10:35
    Comment

    Für welches Land - Frankreich, Niederlande oder Deutschland? 🙂

    #201Author B_Elanna (240251) 19 Jan 23, 11:10
    Comment

    Wahrscheinlich entscheide ich mich für Frankreich, weil Frau Diallo dort geboren ist.

    #202Author Red Poppy (876587) 19 Jan 23, 11:37
    Comment

    Habt ihr auch das Buch "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky mit großer Begeisterung gelesen? Am Sonntag gehe ich nun mit einer Gruppe LiteraturfreundInnen in Kino und schau mir den Film an. Ich freue mich und bin schon sehr gespannt.

    #203Author Red Poppy (876587) 20 Jan 23, 08:44
    Comment

    Nein, das Buch oder den Film kenne ich nicht und habe auch noch nichts von gehört.

    Lese gerade wieder einen Roman aus dem DSA-Universum:

    Der Drachenkönig von Uschi Zietsch

    Gefällt mir sehr gut! Wieder etwas zum Abtauchen, wenn es draußen schneit und stürmt und man in eine Decke gekuschelt abends im Bett liegt.

    #204Author Hassos Frauchen (270200) 20 Jan 23, 10:03
    Comment

    Ja Poppy, mich hat das Buch auch sehr begeistert. Den Film habe ich auf meiner Wunschliste, aber ich habe bisher noch keine motivierte Begleitung gefunden. Zur Not warte ich noch ein wenig und streame dann.

    #205Author santacrocce (799098) 20 Jan 23, 10:11
    Comment

    HF, zu deiner #189, ich habe bei Namen, deren Aussprache ich nicht kenne, auch immer einen Alternativnamen im Kopf.


    Für das italienische Buch habe ich in der Bücherei unter dem Buchstaben "C" gestöbert und bin fündig geworden mit "Im Café der möglichen Träume" von Paola Calvetti. Das Buch hat mir gefallen, eine Frau hat gerade ihren Job verloren, sitzt den ganzen Tag im Café und denkt über ihr bisheriges Leben nach. Parallel dazu die Gedanken eines Mannes, der in einem anderen Café sitzt. Die beiden müssten sich eigentlich kennen, da sie an vielen Orten gleichzeitig waren.


    "Was man von hier aus sehen kann" habe ich gerne gelesen. Der Film wird hier wohl nicht ins Kino kommen.


    #206Author Liese (238947) 21 Jan 23, 20:20
    Comment

    Gestern war ich im Kino und habe mir den Film "Was man von hier aus sehen kann". Es ist ein

    eher ruhiger, poetischer Film, der die Atmosphäre in einem kleinen westerwälder Dorf gut rüberbring. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet. Nichts ist übertrieben dargestellt, nicht die Macken der Leute, nicht das Spirituelle. Ich kann euch den Film empfehlen.

    Liese, da der Film in Kooperation mit der ARD gedreht wurde, kommt er sicher auch in absebarer Zeit ins Fernsehen.


    Zurzeit lese ich einen österreichischen Krimi "Der Würger von Hietzing" von Constanze Scheib. Hier ermittelt die gnä' Frau im Wien der 1970er Jahre. Ein unterhaltsames Buch, das mich an die Jahre, die ich etwas später in Wien verbracht habe, erinnert. Und für das Europa-Bingo geeignet.


    #207Author Red Poppy (876587) 23 Jan 23, 09:22
    Comment

    Gerade ausgelesen habe ich Winterschwestern von Kristin Hannah. Ich hatte den "Klappentext" (war ein ebook) nur kurz angerissen und mich eher auf leichte Kost eingestellt. Was für ein Fehler! Schlussendlich habe ich bitterlich geweint ob mancher Passagen. Der Zweite Weltkrieg ist kein einfaches Thema und wird es auch nie sein. Hätte ich gewusst, dass das das Thema ist, ich hätte das Buch gar nicht erst angefangen. Ich reagiere da viel zu emotional und es wird mir sicher noch eine Weile nachhängen, seufz.


    Der Schluss war dann ziemlich Hollywood, wie ich finde. Das sollte vielleicht versöhnlich sein, kommt bei mir aber nicht so gut an.


    #208Author Greenhouse (19027) 23 Jan 23, 09:24
    Comment

    Ich habe jetzt mit einem Buch begonnen, das ein Freund und Griechenland-/Kretaliebhaber empfohlen hat: "Die Insel der Vergessenen" von Victoria Hislop, in dem eine junge Historikerin die ehemalige griechische Leprainsel Spinalonga erforscht, auch um mehr über ihre griechische Mutter zu erfahren.

    Ich bin noch nicht sehr weit, doch beim Lesen fiel mir ein, dass ich schon einmal ein Buch über eine Leprakolonie gelesen habe. Beim Recherchieren habe ich es gefunden: Jeff Talarigo - Die Perlentaucherin.


    "Die Insel der Vergessenen" ist übrigens für das Feld Griechenland vorgesehen.

    #209Author Red Poppy (876587) 25 Jan 23, 13:39
    Comment

    Und ein Häkchen an Griechenland!

    "Faule Kredite" von Petros Markaris hat mir richtig gut gefallen - die Krimistory an sich steht eigentlich gar nicht so sehr im Mittelpunkt, denn in die ganze Story eingearbeitet sind viele Alltagsskizzen aus dem Athener Leben in der Zeit der Finanzkrise - Demonstrationen, das damalige Gerangel mit dem IWF, der Ärger der Griechen über Mehrarbeit, Pensions- und Gehaltskürzungen etc., die Solidarität mit anderen damals betroffenen Staaten, das alles ist einfühlsam und lebensnah geschildert.

    Lediglich auf einige der detaillierten Wegbeschreibungen von A nach B (inklusive wo man den Wagen abstellt und wie lang die Staus waren) hätte man meiner Meinung nach verzichten können. Aber natürlich hätte man das Buch auch mit danebenliegendem Stadtplan lesen können...

    Alles in allem sehr empfehlenswert!


    Next: Italien

     

    #210Author B_Elanna (240251) 27 Jan 23, 13:45
    Comment

    Portugal ist abgehakt, "Alle Namen" von José Saramago. Ich würde euch empfehlen, lieber ein anderes Buch zu wählen.

    Für Dänemark lese ich "Ludvigshöhe" Herman Bang. Das liest sich wie eine Mischung von Fontane und von Keyserling. In den letzten gut 100 Jahren hat sich Dänemark offenbar sehr geändert. Also ganz interessant, auch wenn einen die ungewohnt förmlichen Anreden zunächst erschlagen.


    Da ich eine begeisterte Kritik zur Aufführung von "Dantons Tod" in der Comédie francaise gelesen habe, habe ich mir das Stück aus der Bücherei ausgeliehen. Das Stück gefällt mir, auch wenn es natürlich sehr ins Detail eines Details der französichen Revolution geht. Im Anhang steht, dass ca. 15 % des Textes aus Originalzitaten besteht, die aber nicht immer den ursprünglichen Verfassern zugeordnet sind. Am bekanntesten ist heutzutage wohl "Die Revolution frisst ihre Kinder". Auch wenn wir den Beisatz "wie Saturn" jetzt weglassen. Wieso haben wir damals in der Schule bloß den Woyzeck behandelt, die anderen Werke von Büchner gefallen mir deutlich besser. (Ich werde das jetzt nicht unter Frankreich eintragen, weil es ein leichtes Land ist.)


    Ich habe versucht, in der Bücherei für Belgien einen Comic zu finden, als Erholung nach der schwereren Kost vorher. Da gab es in der Erwachsenenabteilung nur einen Comic über Hergé. Muss ich beim nächsten Mal einen Tintin aus der Kinderabteilung mitnehmen.

    #211Author Liese (238947)  29 Jan 23, 19:49
    Comment

    Ich habe versucht, in der Bücherei für Belgien einen Comic zu finden

    Ist ja lustig! Mir fiel auch gleich "Tim und Stuppi" ein und ich hatte vor, mir so einen Comic zu organisieren 🙂

    Lesetechnisch bin ich zu 2/3 mit dem "Leo-liest"-Buch durch. Fein. Dann kann ich das später unter "Frankreich" verbuchen.

    Ansonsten habe ich nur Fantasy aus der eigenen Feder und von diversen DSA-Autoren gelesen. Irgendwie habe ich derzeit keine Lust auf andere Themen. Muss am Wetter liegen.

    #212Author Hassos Frauchen (270200) 30 Jan 23, 08:24
    Comment

    Ich lese mit Interesse mein Wichtelbuch, eine Biografie von Lewis Carroll. Ich wusste, dass er Mathematik-Professor war und dass sein Hobby, Fotos von (manchmal leicht bis gar nicht bekleideten) Kindern zu machen, im 20. Jh. zu viel Aufregung und Psychoanalogisieren gefuehrt hat, aber sonst eigentlich gar nichts. Und da lerne ich sehr viel, und die Art, in der die Autorin seine Umgebung und Lebenseinstellung versteht und erlaeutert finde ich bewundernswert und sie gefaellt mir sehr gut. Also nochmal vielen Dank, lieber Wichtel!


    Dann habe ich angefangen Jews Don't Count von David Baddiel zu lesen (gibt's auch auf Deutsch, als Und die Juden?), nachdem ich ihn neulich bei einer Diskussion im TV davon sprechen hoerte (er ist schon seit Jahrzehnten Komiker, den ich nicht komisch finde, aber kommt wenn er nicht rumalbert eigentlich immer ganz interessant rueber). Da klang es interessant, aber leider ist es doch nicht so, dass ich es unbedingt empfehlen kann. Er bringt zwar einige interessante Beobachtungen, aber keine vernuenftige Argumentation (widerspricht sich sogar gelegentlich selbst), und insgesamt ist es mehr ein Buch darueber, was David Baddiel mal so aufgefallen ist und was er nicht gut fand. Da steht also eine ordentliche Analyse des Themas noch aus...


    Und dann lese ich Empire of Cotton von Sven Beckert. Das ist wirklich interessant (geht darum, wie die Baumwolle den Kapitalismus und die Welt beeinflusst - und umgekehrt), aber zu lang, bzw. enthaelt zu viele Wiederholungen dessen, was ein paar Seiten vorher schon gesagt wurde. Daher weiss ich nicht, ob ich das ganze Buch - es ist ein ziemlicher Waelzer - lesen kann, oder ob ich irgendwann anfangen muss, ein bisschen quer zu lesen. (Der Autor ist Deutscher, der auf Englisch schreibt, was wiederum sehr interessant ist, weil er an einigen Stellen etwas originell formuliert...)

    #213Author Jabonah (874310) 31 Jan 23, 18:00
    Comment
    HF, Belgien und Comics ist ja auch eine nahe liegende Verbindung.

    Zur Entspannung lese ich gerade das neue Buch von Nina Blazon. Und habe festgestellt, dass sie mein Joker für Slowenien ist, Geburtsort Koper. Ich werde trotzdem noch probieren, ein aus dem Slowenischen übersetztes Buch zu finden.

    Edith stellt fest, dass ich das aktuelle LEO-liest-Buch vor kurzem gelesen habe. Ich bin neugierig, wie es gefällt.
    #214Author Liese (238947)  31 Jan 23, 19:50
    Comment

    Dann diskutiere doch mit, Liese 🙂

    Ich bin mit dem "Leo-liest"-Buch gestern Abend fertig geworden und freue mich schon auf die Diskussion. Das wird sicher wieder kontrovers betrachtet!


    Jabonahs Wichtelbuch klingt tatsächlich interessant.

    Den Herrn Baddiel kenne ich nicht. Habe mal gegoogelt. Aber er ist mir völlig unbekannt. Seufz. Meine England-Zeiten sind einfach zu lange her! Nicht mal mehr BFBS (ein Radiosender für die Soldaten) findet mein Autoradio, so dass ich keinen Kontakt mehr zum britischen Alltag habe.

    Und seit ich keine englischen Audits und Werksführungen mehr machen muss, rostet auch mein aktiver Sprachschatz total. Nun, wenigstens englisch lesen kann ich noch.

    #215Author Hassos Frauchen (270200) 01 Feb 23, 07:15
    Comment

    Den Tipp mit dem Leo-liest-Buch hatte ich von dir, Liese. Ich wollte es sowieso lesen und habe es dann für alle vorgeschlagen.

    Eben habe ich das Buch zu Ende gelesen und ich freue mich auf die Diskussion.

    #216Author Red Poppy (876587) 01 Feb 23, 17:06
    Comment

    Falls noch jemand von euch mitdiskutieren möchte (ab Montag):


    related discussion: LEO liest: Eine verdächtig wahre Geschichte ...

    #217Author penguin (236245) 01 Feb 23, 17:31
    Comment

    Während der Zugfahrt und am ersten Tag meiner Reha habe ein Buch von Katrin Eigendorf über den Krieg gegen die Ukraine gelesen. Es beschreibt sehr eindringlich die Erfahrungen die Frau Eigendorf während ihrer Berichterstattungen aus der Ukraine gemacht hat. Sie beschreibt, was sie gesehen hat / sehen musste und berichtet, was die Menschen in der Ukraine, die sie interviewt hat, zu erzählen haben. Dazu hat sie Texte aus ihrem Tagebuch zitiert, die sie 2014 geschrieben hat, als sie von der Annexion der Krim berichtete. Es ist ein eindringliches Buch geworden.


    Als ich dann auch das Buch von Antoine Laurain durchhatte und meine Koffer noch nicht angekommen waren, stand ich ziemlich buchlos da. Gut, dass es hier in der Reha-Klinik ein offenes Bücherregal gibt und ich auch ein Buch gefunden habe, das daheim auf meinem SUB liegt. "Herkunft" von Sasa Stanisic (mit "Ornamenten" auf zwei "s" und einem "c"). Von diesem Buch bin ich hellauf begeistert. Sprache, Stil, Erzählweise, Story - alles fasziniert mich. Anfangs war ich etwas verwirrt, doch dieses Gefühl legte sich schnell und ich konnte mit Lesen kaum aufhören. Schade, dass der Autor noch nichts Neues wieder geschrieben hat. Aber das Jahr ist noch lang und vielleicht gibt es ja zur Frankfurter Buchmesse eine neues Buch von ihm.

    #218Author Red Poppy (876587) 06 Feb 23, 20:19
    Comment

    Ich habe Kuckuckskinder, den neuen Krimi von Camilla Läckberg, gelesen. Der Mord an einem Künstler scheint im Zusammenhang mit einem Jahrzehnte zurückliegenden Wohnungsbrand zu stehen, ermittelt wird rund um die schwedische Nobelpreis-Akademie und im familiären Umfeld eines Star-Autors. Das las sich sehr spannend und hat mich gepackt. Danach habe ich mich mit "Das glückliche Geheimnis" von Arno Geiger verlustiert. Der Autor beichtet seine etwa 25 Jahre anhaltende Leidenschaft in Wiener Papiercontainern zu wühlen und erzählt parallel aus seinem Leben. Da auch ich an keiner Bücher- und Papierkiste vorbeigehen kann, fühle ich mich diesem "glücklichen Geheimnis" sehr verbunden und habe das Buch mit großer Freude gelesen. Ich kann nun also Schweden und Österreich auf der Bingokarte abhaken.     

    Poppy, ich wünsche dir einen angenehmen und erfolgreichen Reha-Verlauf. Mit der Lektüre von "Herkunft" fängt die Zeit ja literarisch schon mal gut an. Für mich eines der besten Bücher, welches ich die letzten Jahre gelesen haben. Ich habe während meiner vier Wochen Reha-Zeit auch soooo viel gelesen, dass mein Mann mir bei einem seiner Wochenend-Besuche Nachschub mitbringen musste. Ab Woche drei konnte ich dann schon wieder etwas länger laufen und habe in einer kleinen Seitenstraße eine schöne Buchhandlung gefunden. Da habe ich mich dann noch mal eingedeckt. Der Bücherschrank in der Einrichtung war leider total verpilchert, da habe ich überhaupt nichts für mich gefunden.

    #219Author santacrocce (799098) 07 Feb 23, 08:33
    Comment

    Ich liebe offene Bücherschränke! Da habe ich schon manch interessantes Exemplar gefunden.

    Ich kann dank des "Leo-liest"-Buches die Rubrik "Frankreich" abhaken. Fein!

    Jetzt hoffe ich mal, dass mein Vorschlag für den März gewählt wird und ich dann mein "Baltikum"-Buch durch habe.


    Poppy, dir wünsche ich auch eine erfolgreiche und angenehme Reha. Ich habe meine Reha nach einer Bandscheiben-OP als sehr toll empfunden und bin jeden Tag ein bisschen länger Wandern gewesen. Am Ende nach den 4 Wochen waren es mehr als 2 Stunden, die ich geschafft habe. Der Rücken hat mir danach nie wieder große Probleme bereitet.

    #220Author Hassos Frauchen (270200) 07 Feb 23, 09:21
    Comment

    Ich habe am Wochenende "Die Buchhändlerin von Orvieto" gelesen - einen Fund aus dem Bücherschrank im Viertel. Das Buch hat leider nicht gehalten, was es versprochen hat - es plätscherte so dahin. Die Autorin hat versucht, viel hineinzupacken und dann nichts davon so richtig ausgearbeitet. Zurück in den Bücherschrank, aber immerhin ein Häkchen an Italien.


    Für das holländische Buch habe ich mir Marten t'Haart vorgenommen. In "Bach und ich" schreibt er laut Klappentext über Begegnungen eines intimen Kenners und Verehrers mit "seinem" Bach. das ist stellenweise sehr amüsant, wenn er die Darstellung einer verbrieften Situation aus dem Leben Bachs bei unterschiedlichen Biographen vergleicht. Aber hauptsächlich wirft er mit Nummern aus dem BWV um sich - kein echtes Lesevergnügen, wenn man kein Werksverzeichnis daneben liegen hat, und schon gar nicht in die Stücke hineinhören kann (auch wenn dem Buch eine CD mit ausgewählten Stücken beiliegt). Insgesamt habe ich mir mehr persönliches versprochen anstatt einer wissenschaftlichen Abhandlung. Mal sehen, vielleicht entwickelt sich das noch.


    #221Author B_Elanna (240251) 07 Feb 23, 09:31
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt