Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Namen für Gebrauchsgegenstände

    Betrifft

    Namen für Gebrauchsgegenstände

    Kommentar

    Ausgelöst durch diesen Beitrag von Raudona:

    Gestern sagte ich: "Ich nehme Benvenguda mit, Teresafon ist platt." (Das kommt davon, wenn man Gebrauchsgegenständen Namen gibt ...)


    Wer von Euch tut das auch? Ich fange mal an:

    in meinem Elternhaus hieß der Mülleimer "Robert".



    Verfasser Jesse_Pinkman (991550) 06 Dez. 22, 09:15
    Kommentar

    Unsere Geschirrspülmaschine heißt Berta. Zur Zeit zickt sie leider etwas.

    #1Verfasser Red Poppy (876587) 06 Dez. 22, 09:20
    Kommentar
    Der Staubsaugerroboter heißt Willi, der Mähroboter Robbi.
    #2Verfasser senseless.at (777729) 06 Dez. 22, 09:22
    Kommentar
    Mein eines Fahrrad heißt "Black Betty" oder "Black Beauty", und mein Käfer, den ich vor Jahrzehnten hatte, hieß "Rupert". Das war's aber auch schon.
    #3Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 06 Dez. 22, 09:25
    Kommentar

    Meine Gegenstände haben keine Namen. Bin ja schon froh, mir die Namen meiner Verwandten oder anderer Personen aus meinem Umfeld merken zu können. Alles weitere würde mich geistig überfordern. 😉

    #4Verfasser Möwe [de] (534573) 06 Dez. 22, 09:47
    Kommentar
    Musst Dir die Namen halt eintätowieren.
    #5Verfasser Jesse_Pinkman (991550)  06 Dez. 22, 09:57
    Kommentar

    Mein Haushalt ist belebt mit Geräten, die irgendwann mal Namen bekommen haben.

    Besonders skurril:

    Die tragbare Kühlbox, die im Auto und an der normalen Steckdose gleichermaßen geladen werden kann und daher "Camping"-tauglich ist: sie heißt "Berger".

    Es kommt daher im Haushalt von Hasso und seinem Frauchen zu so schönen Sätzen wie: "Hol mal den Berger aus der Garage.", "Der Berger ist kaputt gegangen.", "Soll ich den Berger tragen?"

    #6Verfasser Hassos Frauchen (270200) 06 Dez. 22, 10:05
    Kommentar

    Ich hab dem Auto meiner Eltern einen Namen gegeben, den selbst mein Vater manchmal benutzt hat. Mein iPad heißt nur Pätty und meine beiden privaten Laptops hatten bzw. haben auch Namen. Die haben sogar meine Kollegen verwendet, sodass es schon mal hieß: Kannst du morgen mal Dietmar* ins Büro mitbringen, dann können wir xyz mal mit deinem Betriebssystem ausprobieren.

    Ansonsten gaben gerade technische Geräte, insbesondere wenn sie grad nicht so funktionieren wollen, wie sie sollen, bei mir den Platzhalternamen „Schnucki“. („Jetzt, komm schon Schnucki, ich weiß, dass du die Seite drucken kannst.“)


    *Name zum Schutz der Persönlichkeitsrechte meines Laptops geändert.

    #7Verfasser skye (236351) 06 Dez. 22, 10:08
    Kommentar

    Elternhaus:

    Spülmaschine - die liebe Lina Das "die liebe" gehört zwingend zum Namen dazu.

    Waschmaschine - Bertha


    Mein zweiter Wagen hieß Speedy (klein, flott)

    Mein jetziger LehBleue (Eigennamen müssen nicht zwingend einer Rechtschreibregelung folgen)

    #8Verfasser Masu (613197) 06 Dez. 22, 10:14
    Kommentar

    Mein Uralt-Navi heißt Yannick.

    Meine Faszien-Rolle heißt Victor.

    Der Mähroboter meiner Mutter heißt Fifi.

    Vor ewigen Zeiten. gab es in meiner Familie mal einen Staubsauger namens Hänschen.

    #9Verfasser edoardo_1_4 (1297108) 06 Dez. 22, 10:34
    Kommentar

    Als ich klein war, hieß mein Rad "Cedric", aber das war's auch schon. Ich rede zwar mit Dingen, aber Namen haben sie nicht.

    #10Verfasser Gibson (418762) 06 Dez. 22, 10:52
    Kommentar

    Auch in unserem Haushalt haben die Autos Namen: markenentsprechend Jundy und Pitty.. praktisch ist, dass an jedem Schlüsselbund beide Autoschlüssel vorhanden sind, so dass man schnell mal je nach Gelegenheit und Absprache das andere Auto nehmen kann..


    Edith ruft noch hinterher, dass die Geschirrspülmaschine Minna heißt..

    #11Verfasser drkimble (463961)  06 Dez. 22, 10:58
    Kommentar

    Hier gibt es keine menschlichen Namen für Gegenstände ... lediglich Rechnerlein hat sich durch das angehängte Diminutivsuffix und den Wegfall des Artikels personalisieren lassen ... :-))

    #12Verfasser no me bré (700807) 06 Dez. 22, 11:03
    Kommentar

    Läptople??

    #13Verfasser Jesse_Pinkman (991550) 06 Dez. 22, 11:10
    Kommentar

    praktisch ist, dass an jedem Schlüsselbund beide Autoschlüssel vorhanden sind,


    Gibt es Haushalte mit mehreren Autos, wo das anders ist? Bzw. der Schlüssel des Autos, das man nicht so oft fährt, nicht verfügbar ist? (In unserem Fall waren die Autoschlüssel generell getrennt vom Rest, damit man diesen Rest beim Hundespaziergang im Handschuhfach liegen lassen konnte. Das mache ich jetzt mit nur einem Auto immer noch so). Aber wir hatten natürlich beide jederzeit Zugriff auf beide Autoschlüssel.

    #14Verfasser Gibson (418762)  06 Dez. 22, 11:11
    Kommentar

    Unser Wohnwagen heißt La Grande Dame. Passt zu ihm. Sonst haben unsere Haushaltsgegenstände keine Namen - mir geht's wie Möwe #4...

    #15Verfasser Anglophil (1104026) 06 Dez. 22, 11:15
    Kommentar

    #11: Die Geschirrspülmaschinen meiner Eltern heißen ebenfalls von jeher "Minna" - offenbar ist das so ein Dienstbotinnennamensklischee.


    Mein 11"-Notebook heißt Tyrion - nach dem schlauen, kleinen Tyrion aus "A Game of Thrones".


    Und mein Auto heißt Miautochen - ein kleines Auto, das schnurrt wie ein Kätzchen. Das mit den Auto-Namen hat mein Vater angefangen, als ich mit Unterstützung meiner Eltern meinen ersten Kleinwagen anschaffte; Papas Lieblingswitz ging so:

    "Ich habe meiner Frau zum Geburtstag einen kleinen Rembrandt geschenkt."

    "Angeber!"

    "Und du bist ein Proll, du weißt doch nicht mal, was ein Rembrandt ist!"

    "'türlich weiß ich das. Hast du überhaupt eine Garage für den Rembrandt?"

    #16Verfasser Raudona (255425) 06 Dez. 22, 11:30
    Kommentar

    Miautochen ist aber süß!


    In Saudi-Arabien hieß mein Auto Réka. Das ist ein ungarischer Mädchenname, ich verstand es aber auch als Abkürzung für Rennkamel.

    #17Verfasser mbshu (874725)  06 Dez. 22, 11:43
    Kommentar

    Eine Freundin zeigt ihrem Mann, der im Gegensatz zu ihr wenig handwerklich begabt ist, eine Flachrundzange und fragte ihn, ob er weiß, wie man die nennt. Aufgrund seiner unsterblichen Antwort "Was weiß ich denn. Manfred?" heißen bei uns jetzt ausnahmslos alle Flachrundzangen Manfred.

    #18Verfasser Yarith (877626) 06 Dez. 22, 11:46
    Kommentar

    Lol! Die "Minna" gab es auch bei uns. Gerne auch "Blechminna".

    #19Verfasser virus (343741) 06 Dez. 22, 11:49
    Kommentar

    Es gibt da die wunderschöne Geschichte eines Kolumnisten unserer Zeitung. Der hatte von seinem verstorbenen Vater einen alten Mercedes in lindgrün aus den 70ern oder frühen 80ern geerbt und meinte, mit so einem "Ding" fährt man doch nicht herum. Er hat es aber wohl doch getan und die Zuverlässigkeit des Vehikels schätzen gelernt. Fortan hieß das Auto nach seinem Vater Horst.


    Meine selbst gebaute Hobelbank im Keller heißt Bertha und wiegt gut 160 Kilo. Der Begriff "Dicke Bertha" kommt mir allerdings nicht über die Lippen.

    #20Verfasser lyri (236943) 06 Dez. 22, 11:56
    Kommentar

    Minna *Stirnpatsch* die Waschmaschine hieß Minna, nicht Bertha.

    #21Verfasser Masu (613197) 06 Dez. 22, 12:14
    Kommentar

    Die Sitte, Autos einen Namen zu geben (Roadrunner, Floh, Rostinante ...) und den ans Heck zu schreiben, scheint mir ausgestorben zu sein. Ich sehe so etwas nicht mehr.

    Wie sehen das die Leonid:innen?

    #22Verfasser Dr. Dark (658186) 06 Dez. 22, 12:24
    Kommentar

    Sehr selten aber kann schon noch vorkommen. Auch die Namen der Kinder sind stark zurückgegangen.

    #23Verfasser Masu (613197) 06 Dez. 22, 12:42
    Kommentar

    Auch die Namen der Kinder sind stark zurückgegangen.


    Da sagst Du was. Ich war oft versucht, auf irgendeinem Supermarktparkplatz auf einen der Fahrer eines Autos mit der Aufschrift "Leon und Enrico an Bord" zuzugehen und ihm zu sagen: "Angenehm, mein Sohn heißt Jan."


    Und auf seinen fragenden Blick dann zu bemerken: "Na, Sie scheinen doch Mitglied dieser Sekte zu sein, deren Glaubensbekenntnis aussagt, dass man wildfremden Menschen die Namen seiner Kinder mitteilen muss."


    War mir dann aber doch zu deutsch-besserwisserisch und ich habe mich nur an dem Gedanken ergötzt statt es jemals zu tun.

    #24Verfasser Jesse_Pinkman (991550) 06 Dez. 22, 13:01
    Kommentar

    Meine Eltern haben früher ihren Autos Namen gegeben, das aktuelle hat meines Wissens aber keinen mehr. Drangeschrieben haben sie den Namen aber nie, genausowenig wie die ihrer Kinder.


    Ich selber gebe Gegenständen keine Namen, kenne aber Menschen, die das tun. Das generische "Schnucki" z.B. für die Spülmaschine oder den Rechner, wenn sie nicht tun, was sie sollen, nutzt meine Freundin auch. Ich bin dann immer sehr froh, dass ich nicht gemeint bin 😀.

    #25Verfasser JanZ (805098) 06 Dez. 22, 13:09
    Kommentar

    Bei Freunden von mir heißen die Handys "Herr und Frau Lehmann", eine lange nicht mehr gesehene Freundin nannte ihren Staubsauger "Hasdrubal".

    #26Verfasser Jesse_Pinkman (991550)  06 Dez. 22, 13:12
    Kommentar

    Hehe, meine Freundin will sich einen Saugroboter kaufen und ihn Apsauga nennen (litauisch für "Schutz", "Sicherheit") 😀.

    #27Verfasser JanZ (805098)  06 Dez. 22, 13:16
    Kommentar

     Das generische "Schnucki" z.B. für die Spülmaschine oder den Rechner, wenn sie nicht tun, was sie sollen

    Die kriegen bei mir keinen Kosenamen, die heißen dann einfach "Drecksding" oder "Depp" 🙃.

    #28Verfasser edoardo_1_4 (1297108) 06 Dez. 22, 14:04
    Kommentar

    Oh, da fällt mir ein: Der VW 1600 (Limousinenform) eines Freundes in den 80ern war in verschieden hellen/dunklen grünen Streifen lackiert und hatte vorn die Aufschrift "Das ungeheuer grüne Ungeheuer". Und, auch in den 80ern, bei einem Paddelwochenende mit meiner Arbeitsgruppe der Uni: Ein gemieteter Kanadier/Kanu (Boot, jaja, die haben immer Namen), olivgrün, hiess "Das Grüne vom Ei".

    #29Verfasser virus (343741) 06 Dez. 22, 14:22
    Kommentar

    praktisch ist, dass an jedem Schlüsselbund beide Autoschlüssel vorhanden sind,

    Gibt es Haushalte mit mehreren Autos, wo das anders ist?

    Jupp. Jeder Wagen hat einen Nutzungsschlüssel, die Zweitschlüssel kuscheln in einer Schublade

    Sie liegen fast immer auf dem Schränkchen neben der Tür oder meiner schlampert in einer Jacken-/Hand/Hosentasche rum.

    Sie sind also zur Nutzung frei zugänglich.


    P.S: Die Flachrundzange namens Helmut ist genial

    #30Verfasser Masu (613197) 06 Dez. 22, 14:33
    Kommentar

    Ein Freund hat einen Bohrhammer namens Brunhilde.

    #31Verfasser JanZ (805098) 06 Dez. 22, 14:38
    Kommentar

    Korrektur Die Flachrundzange namens Helmut Manfred ist genial

    #32Verfasser Masu (613197) 06 Dez. 22, 14:39
    Kommentar

    Zusatz zur Korrektur:

    In Monnem heischt die Zang Mompfred 😉

    #33Verfasser drkimble (463961) 06 Dez. 22, 14:48
    Kommentar
    Mein Sohn gibt Dingen gern Namen, ist aber leider nicht sehr kreativ. Sein neues Fahrrad heißt "Radi".
    Immerhin ist es radieschenrot.
    #34Verfasser tigger (236106) 06 Dez. 22, 15:09
    Kommentar

    Aus irgendwelchen Gründen hießen Zigaretten bei meinen Eltern (und heißen sie bei meiner Mutter immer noch) Hugo. Ganz ohne Holunderaroma drin.

    #35Verfasser Serendipity_4 (677936) 06 Dez. 22, 15:11
    Kommentar

    #34: Da twitterte doch mal eine Mutter von ihrem Kind, das sein Einhorn natürlich "Horni" nannte. Sie konnte ihm dann nicht erklären, warum sie so lachen musste ...

    #36Verfasser JanZ (805098) 06 Dez. 22, 15:26
    Kommentar

    #22: Was für ein Zufall. Grad vorhin bin ich hinter einem Paulchen hergefahren.

    #37Verfasser bluesky (236159) 06 Dez. 22, 15:34
    Kommentar

    Auf meinem in #16 beschriebenen Auto prangte der Schriftzug "Rembrandt". Zu meiner Verteidigung: Das ist über dreißig Jahre her und im Übrigen wiederum die Idee meines Vaters.


    Und auf dem namenlosen Nach-Nachfolger stand tatsächlich auch mal der Name meines Kindes ... (Muss ich mir jetzt einen neuen Nick zulegen?)

    #38Verfasser Raudona (255425) 06 Dez. 22, 16:45
    Kommentar

    Der „Hobbit“ ist unser Multizerkleinerer (sagt man das so?). Alle Navis haben bzw. hatten den Rang „Anjin-San“. Bei Unzufriedenheit dann „Trulla“.

    #39Verfasser C3PO (877869) 06 Dez. 22, 17:18
    Kommentar
    Where we live now there are three of us in a row with robotic mowers and they are named Ali, Turtle, and Mimo. 😁
    I will not divulge the name of my car but "back in the day", when my future husband and I were tooling around California with this old, beat-up Ford F150, he was "Lord Rough & Ready" and it couldn't have been more fitting.
    My cell phone is "Greasy Cheeseburger" and that's about it for the objects we've named around here.
    I totally enjoyed reading about Manfred the Flachzange, though, and thanks to edo's post, I now realize I have a whole family of Fasziendinger that need naming. 😅
    #40Verfasser Miss Anthropy (700297) 06 Dez. 22, 19:55
    Kommentar

    Meine Schwester und mein Schwager haben ihr Navi auf Hallebab getauft (halt die Babbel), nachdem es bei einer Tour zu viele wiedersprüchliche Angaben gab.


    Mein erstes Auto hieß Bluey (es war blau) das Zweite Snitch (es war exotic-grün metallic und glänzte ähnlich dem Snitch bei Harry Potter, wie Freunde meinten). Das dritte Auto war Paulchen (es war panther schwarz).

    Das jetzige hat sich noch nicht dazu ausgelassen, wie es genannt werden will.


    Die Spülmaschine heißt natürlich Minna 🙂

    #41Verfasser rennmotte (617913) 06 Dez. 22, 20:12
    Kommentar

    What's the deal with Minna? There must be some (German) cultural reference here I am missing?

    #42Verfasser Miss Anthropy (700297)  06 Dez. 22, 20:24
    Kommentar

    Die Minna hat es in mehreren Bedeutungen auch in die Wöbü geschafft ... darunter :


    https://www.dwds.de/wb/Minna

     Minna, die

    Grammatik Eigenname (Femininum)

     ... Bedeutungsübersicht+

     ...     3. [veraltet, scherzhaft] Hausangestellte ...

     ... Etymologie

    Minna f. Kurzform mit rufverstärkendem Endungs-a von Wilhelmine, Hermine, als häufig aufretender Personenname in scherzhafter Übertragung ‘Dienstmädchen’ (19. Jh.). Dazu jmdn. zur Minna machen ‘mit harten Worten zurechtweisen’ (wie eine Hausangestellte), auch ‘fertig machen’ (durch schlechte Behandlung), etw. zur Minna machen ‘kaputt machen’, zur Minna werden ‘zornig werden’. Ebenfalls in ... Mehr ...


    #43Verfasser no me bré (700807)  06 Dez. 22, 20:35
    Kommentar

    laut dieser Seite wurden früher Dienstmädchen oft Minna genannt

    der Name wurde dann für die Geräte, die von der Minna (also dem Dienstmädchen benutzt wurden, oder dieses ersetzen) ebenso verwendet

    #44Verfasser rennmotte (617913) 06 Dez. 22, 20:37
    Kommentar

    Oha! Interessant! Danke fuer die Info.

    #45Verfasser Miss Anthropy (700297) 06 Dez. 22, 20:41
    Kommentar

    Bei meinen Eltern hießen sowohl Spülmaschine als auch Waschmaschine "Minna", genau aus dem Grund, wie in #43 und #44 erläutert. Gegebenenfalls auch mal der Trockner.

    Mein erstes Auto (roter R5, Baujahr 77, Anfang der 90er gebraucht gekauft) hab ich "Rantanplan" getauft, nach dem Hund von Lucky Luke. Einfach nur, weil ich den Namen schön fand. Dekoriert hab ich ihn aber mit Maus und Pinguin von Uli Stein :-)

    Heutzutage heißen meine Geräte gar nicht bzw. bei unwilliger Funktion einfach "Nu mach schon, du Scheißding!" 😉

    #46Verfasser soopay (1126699) 07 Dez. 22, 03:45
    Kommentar

    Mein Wagen heißt Quanti, weil ihn der Verkaufsberater als einen Quantensprung der Automobiltechnik angepriesen hat. Der vom Gatten wird -je nach Perspektive- Monsti (Monstertruck) oder Matz (Platz da, ich komme mit dem Matz da) genannt.

    Mehr Namen haben wir eigentlich nicht vergeben, nur der Computer hört auf den schönen Namen Blechdepp, wenn er denn mal hört…


    #47Verfasser Schw4rzbeere (949126) 07 Dez. 22, 06:46
    Kommentar
    Außerdem ist die grüne Minna einer der vielen Kosenamen für die Polizei.
    #48Verfasser tigger (236106) 07 Dez. 22, 07:58
    Kommentar

    "grüne Minna" kenne ich nur als Bezeichnung für den Gefangenentransporter (quasi ein Bus mit schmalen "Sehschlitzen" als Fenster).

    #49Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 07 Dez. 22, 07:59
    Kommentar

    Edith steht schon da - zu langsam.

    #50Verfasser edoardo_1_4 (1297108)  07 Dez. 22, 08:03
    Kommentar

    Jetzt, wo Ihr's sagt... Ein Auto mit Namen hatte ich doch mal: Mein Kleinwagen hieß "der Trecker". Den Ehrennamen hatte er sich verdient, als er sich eines Wintermorgens unverdrossen und mit munter tuckerndem 75 PS-Dieselmotor über neuschneebedeckte Gebirgsstraßen zu meinem damaligen Arbeitsplatz durchkämpfte, vorbei an hilflos hängengebliebenen Vertretern der gängigen Nobelmarken.



    #51Verfasser Möwe [de] (534573)  07 Dez. 22, 08:20
    Kommentar

    Bei uns heißt das Navi "Uschi". Eigentlich eher die eingestellte Stimme, bei manchen werden die auswählbaren Stimmen ja tatsächlich mit Namen belegt, vielleicht hieß die bei dem Navi, das zu Uschi wurde, ja Ursula. Bei meinem aktuellen Navi könnte ich nicht mal sagen, ob ich eine männliche oder weibliche Stimme eingestellt habe, ich brauche es so gut wie nie.

    #52Verfasser Pottkieker (871812) 07 Dez. 22, 08:34
    Kommentar

    Bei uns heißt das Navi (auch, wenn es das Telfon ist) auch Uschi!

    #53Verfasser estrellita (236267) 07 Dez. 22, 08:35
    Kommentar

    Aus irgendwelchen Gründen hießen Zigaretten bei meinen Eltern (und heißen sie bei meiner Mutter immer noch) Hugo. Ganz ohne Holunderaroma drin.


    Hugo hiess der Dackel meiner Mutter, später dann nannte sie den Mähroboter des Nachbarn so (der Dackel war leider schon lange tot, und das Herumwuseln auf dem Rasen erinnerte sie wohl an ihn). Sie war immer total fasziniert von dem Ding... 🙄

    #54Verfasser virus (343741) 07 Dez. 22, 08:52
    Kommentar

    Mein Auto heisst Wombat, weil es eher SO aussieht als ein Kaenguru

    #55Verfasser Sock5_2 (1366160) 07 Dez. 22, 10:07
    Kommentar

    Meine Navis, die ich vor Google Maps benutzt habe, hießen Sandra nach der eingestellten Stimme. Das fand meine liebe Kollegin Sandra immer ziemlich witzig.


    Ansonsten vermeide ich es, kurzlebigen Dingen die Namen echter Personen zu geben. Meine Tochter hatte früher Farbmäuse, die werden höchstens zwei Jahre alt (und vermehren sich sehr gern, wenn die Urlaubsbetreuung nicht rechtzeitig erkennt, dass die Mädels sich zu den Jungs durchgenagt haben ...). Ihre Freundin Bianca fand es sehr schräg, dass die Lieblingsmaus nach ihr benannt wurde, da das Ende von (Maus) Bianca absehbar war. Seither sind es eher Kunstnamen wie Miautochen oder Namen aus Geschichten wie Tyrion. (Unsere Hamster hießen Hopper, River, Karma, Hermione, Sansa - alles fiktive Figuren aus Büchern oder Fernsehserien.)

    #56Verfasser Raudona (255425) 07 Dez. 22, 10:36
    Kommentar

    Die mittlerweile verstorbenen Meerschweinchen meines Stiefsohnes hießen Chuck und Norris. Fragt mich bitte nicht, warum. Mein Stiefsohn ist ganz sicher kein Fan dieses Haudraufs.

    #57Verfasser lyri (236943) 07 Dez. 22, 11:58
    Kommentar

    Fragt mich bitte nicht, warum.


    Weil das witzig ist? Erinnerst du dich, daß wir schon mal einen Faden mit Chuck-Norris-Witzen hatten?

    #58Verfasser bluesky (236159) 07 Dez. 22, 12:39
    Kommentar
    Ich dachte, es ging hier um Gebrauchsgegenstände? 😱
    #59Verfasser Miss Anthropy (700297) 07 Dez. 22, 12:50
    Kommentar

    Ein Kumpel von mir nannte seine beiden Katzen mal "Pink" und "Floyd". Aber Katzen sind keine Gebrauchsgegenstände 😉

    #60Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 07 Dez. 22, 12:50
    Kommentar

    Ich erinnere mich ganz gut, Himmelken. Für Flachwitze ist mein Stiefsohn für gewöhnlich aber nicht gerade zugänglich. Deshalb wunderte ich mich.

    #61Verfasser lyri (236943) 07 Dez. 22, 13:13
    Kommentar

    Mein Traktor, den ich zum Spazierenfahren habe, ist ein uralter Eicher und aus Bayern. Typ EKL-11... da lag mir irgendwie nah, ihn Karl Ludwig zu nennen, was aber meist in der Praxis zu "der kleine Karl" oder "Karlchen" wurde.

    #62Verfasser La chatte (823589) 07 Dez. 22, 13:13
    Kommentar

    Unser Hund hieß "Kat" (von "Katja", so hieß sie schon im Tierheim), aber natürlich hört man das K nicht, wenn wir sie gerufen haben. Das sorgte schon mal für Verwirrung.

    #63Verfasser Gibson (418762) 07 Dez. 22, 13:14
    Kommentar

    Das heißt, ihr habt es immer "At" ausgesprochen *scnr*?

    #64Verfasser JanZ (805098) 07 Dez. 22, 13:15
    Kommentar

    Das habe ich eben auch kurz überlegt ... Und im Übrigen ist das doch nicht so ungewöhnlich, die Schreibweise abzuändern: Mein Corgi hieß Kaddy, eingetragen von der britischen Züchterin als Kadillac.


    Und die Tierart oder gleich die Lebensform zu wechseln ist auch nichts Neues: Der Hund von Taylor Swifts Mutter heißt Kitty (unbedingt die Bilder googeln!), und ich kenne eine Bully-Hündin namens Gürkchen.


    Gürkchen wäre auch ein schöner Name für ein kleines Auto.

    #65Verfasser Raudona (255425)  07 Dez. 22, 13:47
    Kommentar

    Zurück zum Thema

    Der alles andere als zierliche frühere Firmenwagen meiner Schwägerin heißt aufgrund seiner (ka,,)brauen Farbe Rehlein.

    Der Nachfolger war dann dunkelbraunrot und hieß entsprechend "der Hirsch"

    #66Verfasser Masu (613197) 07 Dez. 22, 14:04
    Kommentar

    Gürkchen nennt ein Freund von mir seine Mutter. Erst recht kein Gebrauchsgegenstand, aber es passt gerade so schön.

    #67Verfasser JanZ (805098) 07 Dez. 22, 14:14
    Kommentar

    Linguistische Frage: Wenn ihr einem Gegenstand einen Namen gebt, der ein bestimmtes Geschlecht suggeriert (Uschi, Karl), und dieses Geschlecht vom Genus der Gegenstandsbezeichnung abweicht, mit welchem Genus referiert ihr dann auf das Gerät?


    Beispiel: Das Navi heißt Sandra. Ich suche das Gerät und sage: "Wo ist Sandra? Ich finde es / sie schon wieder nicht."


    Aus diesem Faden:

    die Flachzange - Manfred

    der Bohrhammer - Brunhilde

    die Zigarette - Hugo

    die Faszienrolle - Victor

    #68Verfasser Raudona (255425) 07 Dez. 22, 14:21
    Kommentar

    Ich sage: "Wo isn der Victor hin? Ich find den schon wieder nicht!"

    #69Verfasser edoardo_1_4 (1297108)  07 Dez. 22, 14:25
    Kommentar

    Bei "Uschi" heißt es selbstverständlich sie. Das bezieht sich ja nicht auf das Stück Elektronik, sondern auf die Beifahrerin, die darin eingesperrt ist. 🙂

    #70Verfasser Pottkieker (871812) 07 Dez. 22, 14:47
    Kommentar

    Ich weiß zwar nicht, was Brunhildes Besitzer sagen würde (kann bei Gelegenheit mal nachfragen), aber in dem Beispielsatz kann ich mir nichts anderes als "sie" vorstellen.

    #71Verfasser JanZ (805098) 07 Dez. 22, 14:51
    Kommentar

    *g* im Zählzimmer gibt es seit Jahren einen Winkearm.

    Seit heute hat er - inspiriert von diesem Faden - den Namen Wigald

    #72Verfasser Masu (613197) 07 Dez. 22, 15:59
    Kommentar

    im Übrigen ist das doch nicht so ungewöhnlich, die Schreibweise abzuändern

    ? Wir haben doch gar nichts geändert. Der Hund hieß Katja, normale deutsche Schreibweise. Es haben halt bloß Leute manchmal geguckt, wenn wir gerufen haben: Kat! Come here. Good girl!


    (Sorry für mehr OT, aber das verwirrt mich gerade.)

    #73Verfasser Gibson (418762) 07 Dez. 22, 20:30
    Kommentar

    Bei uns haben nur die Autos Namen. Aktuell Inga aus Schweden und Giulia aus Italien (Volvo und Fiat), davor mehrere Mathilden. Tendenziell aber auch eher ans verbaute Navi gerichtet, also die darin eingesperrte Beifahrerin, als dass wir z.B. sagen würden "ich mach mal Ingas Standheizung an" oder "Giulia muss geladen werden".

    #74Verfasser fab kat (303993) 07 Dez. 22, 22:01
    Kommentar

    #73 OT-Aufklärungsversuch: Euer Hund heißt Kat, und das verwirrt die Leute, weil sie glauben, ihr würdet "Cat" rufen und sie erwarten dann eine Katze - so habe ich deine #63 verstanden. Ich meinte, dass die Leute nicht weniger verwirrt wären, wenn sie es geschrieben sähen, weil sie dann "Kat" für eine abweichende Schreibung von "Cat" hielten (so wie Beatles oder Monkees oder wie mein Hund Kadillac).


    Zurück zum Thema: Meine Mutter hat einen Staubi und einen Robbi, beides Staubsauger.


    Ich habe mal gelesen, dass viele Menschen eine emotionale Bindung zu ihrem Staubsauger- oder Mähroboter aufbauen (s. virus' Mutter in #54, bei der sich die Faszination und Namensgebung sogar auf das Gerät der Nachbarn erstreckte). Wenn die mal zur Reparatur müssen und eigentlich ein Austausch ökonomischer wäre, werden die trotzdem instandgesetzt, weil die Besitzer*innen (oder geht das nur Frauen so?) unbedingt ihren persönlichen Robbi zurückhaben wollen.


    Wir besitzen keinen Mähroboter, aber wenn der von Nachbars über den Rasen wandert, gucke ich auch hypnotisiert zu. Eigentlich müssten alle Mähroboter Wackelaugen haben.

    #75Verfasser Raudona (255425) 07 Dez. 22, 23:18
    Kommentar

    Lustiger Faden mit gutem Einstand, wie ich finde:


    Meine Gegenstände haben keine Namen. Bin ja schon froh, mir die Namen meiner Verwandten oder anderer Personen aus meinem Umfeld merken zu können. Alles weitere würde mich geistig überfordern. 😉

    #4 Verfasser Möwe


    Zum OP: Seit nunmehr 48 Stunden überlege ich, warum Raudonas eines Handy Benvenguda, ihr anderes Teresafon heißt. Könnte es mir netterweise jemand erklären? Ich wäre wirklich dankbar, und das schon im Voraus.


    Ich habe nicht viel Originelles beizutragen. Die Fahrräder meines damaligen Mannes und mir hießen als Radehepaar Peggy&Windsor, beide Namen von den Fabrikaten (Pegasus) abgeleitet. Die Kinderräder trugen auch Namen, die habe ich aber alle vergessen.


    Mein begrabenes I-Phone hieß Eierfon, das neue I-Pad meiner Mutter (Werbe"geschenk") wurde umgehend Eierpätt getauft. Mein Tablet nenne ich "die Tablette".


    Seit drei Jahren benenne ich Gegenstände teilweise um, sie bekommen dann so etwas wie einen generischen Eigennamen. Grund dafür ist mein neuer Partner. Er ist Niederländer und spricht wirklich unnachahmlich bereichernd Deutsch (und ich außer 'lekker' kein Wort Niederländisch). Er kann alles ausdrücken, ist sehr kreativ in seiner Ausdrucksweise, und ich unterhalte mich ausgesprochen gerne mit ihm, da er mich immer wieder überrascht in seiner Wort(er)findungsfähigkeit und dadurch zum Lachen bringt.


    Mein deutsches Vokabular hat durch ihn zugenommen, ich habe bestimmt 50 neu erfundene Wörter übernommen.


    Nur zwei Beispiele: Gleich zu Anfang fragte er mich mal, ob wir zum Einkaufen nicht die "Rücktüte" mitnehmen sollten, und seitdem heißen Rucksäcke bei mir nur noch Rücktüten.


    Von seinem ersten, sehr langen Auslandseinsatz in unserer gemeinsamen Zeit schickte er mir eine Sprachbotschaft bzw. Mundharmonikavorspiel-Nachricht von "I am sailing" und leitete sie ein mit den Worten: "Weil ich weiß, dass du Seemannen so gerne magst..." -- TOLL -- ich wusste damals nicht, ob ich vor Rührung oder Lachen heulen sollte, und entschied mich dann für Letzteres.


    https://www.youtube.com/watch?v=FOt3oQ_k008 [Rod Stewart at his best; bei 0:23 auch die #4 ]

    #76Verfasser karla13 (1364913)  07 Dez. 22, 23:42
    Kommentar

    Ich meinte, dass die Leute nicht weniger verwirrt wären, wenn sie es geschrieben sähen, weil sie dann "Kat" für eine abweichende Schreibung von "Cat" hielten 


    Ach so, danke. Auf die Idee würde ich nicht kommen (das so zu schreiben), weil ich den Sinn noch nie verstanden habe ;-) Aber jetzt weiß ich, was du meinst.

    #77Verfasser Gibson (418762) 08 Dez. 22, 00:20
    Kommentar

    @ Raudona #68

    Linguistische Frage: Wenn ihr einem Gegenstand einen Namen gebt, der ein bestimmtes Geschlecht suggeriert (Uschi, Karl), und dieses Geschlecht vom Genus der Gegenstandsbezeichnung abweicht, mit welchem Genus referiert ihr dann auf das Gerät?



    die Zigarette - Hugo

    Mittlerweile nur noch seeeehr selten ... aber wenn, dann so: Hättest du mir einen Hugo?

    #78Verfasser schwäble (951819)  08 Dez. 22, 10:27
    Kommentar

    Auch bei meinen Eltern heißt die Spülmaschine Minna. Mein iPad wird mit Spielzeug tituliert.

    "Hast Du das Spielzeug dabei, dass wir [...] nachgucken können?" ist eine häufige Frage, wenn ich bei meinen Eltern bin.

    Und das Kabrio, das ich etliche Jahre hatte, hieß "Toy" (wie Spielzeug).

    #79Verfasser AGB (236120) 08 Dez. 22, 11:25
    Kommentar

    Aufklärung für Karla: Ich vergebe keine Namen von echten Personen (s. #56).


    Benvenguda wird in der Fernsehserie "A Discovery of Witches" erwähnt: "A witch named Benvenguda. She lived in Brittany in the seventh century. She was very powerful, a marvel really in an age that produced many marvels."

    Ich fand, das passte - bis auf den Teil mit der Bretagne und dem siebten Jahrhundert - hervorragend auf mein Smartphone.


    Als ich ein Zweit-Smartphone anschaffen musste, war ich gerade im Übergang von "A Discovery of Witches" zu "The Mentalist". Da heißt die weibliche Hauptfigur Teresa. Und die Schauspielerin, die die weibliche Hauptrolle in "A Discovery of Witches" spielt, ist Teresa Palmer. Nun wollte ich aber mein Smartphone nicht einfach "Teresa" nennen, weil ich mehrere (junge) Frauen namens Theresa kenne - also TeresaFON.


    Wenn ich das so lese, denke ich: Anscheinend habe ich keine echten Probleme ...

    #80Verfasser Raudona (255425) 08 Dez. 22, 12:17
    Kommentar

    @ Raudona #68

    Mit dem Genus des Namens. "Hol mir mal den Manfred."

    #81Verfasser Yarith (877626) 08 Dez. 22, 13:10
    Kommentar

    Und das Kabrio, das ich etliche Jahre hatte, hieß "Toy" (wie Spielzeug).


    Erinnert mich an das Mini-SUV, das ich in Kalifornien mal sah, mit dem Kennzeichen TOY HUMR.

    #82Verfasser JanZ (805098) 08 Dez. 22, 13:13
    Kommentar

    Wie wäre es mit Vorschlägen für das Hometrainerradelgerät, das seit gestern bei mir wohnt?

    Es soll einen Namen bekommen, darf gern humorvoll sein oder gar außergewöhnlich.

    ...mehr wie "burner" (abgeleitet von fat burner) ist mir bislang nicht in den Sinn gekommen und das find ich noch etwas fade.

    #83Verfasser La chatte (823589) 08 Dez. 22, 13:35
    Kommentar

    Ich habe gestern im Nachbarfaden für eine Faszienrolle Heinz-Herbert vorgeschlagen, vielleicht wär das auch was für dein Gerät? Oder möchtest du lieber einen weiblichen Namen? Agathe vielleicht?

    #84Verfasser edoardo_1_4 (1297108) 08 Dez. 22, 13:49
    Kommentar

    Bernie? Klingt englisch ausgesprochen fast wie Burner.

    #85Verfasser JanZ (805098) 08 Dez. 22, 13:55
    Kommentar

    #83: Strampolino? Radelfix?


    Und später dann Stehrumchen? :-)

    #86Verfasser Zugi (797273) 08 Dez. 22, 13:56
    Kommentar
    Oh, ein Peloton? 😃
    Sargeant Pepper?
    Edith kichert.
    #87Verfasser Miss Anthropy (700297)  08 Dez. 22, 13:59
    Kommentar

    Burnanza, weil Du fest im Sattel sitzt?

    #88Verfasser drkimble (463961) 08 Dez. 22, 14:03
    Kommentar

    Rudi. Kurz, knapp, klangvoll, und ohne tiefere Bedeutung. Kam mir nur so in den Sinn. Aber natürlich gibt es auch Radrennfahrer diesen Namens.

    #89Verfasser whirlwind (869480) 08 Dez. 22, 14:05
    Kommentar

    Oder auch immer wieder gerne genommen: Das Wort für "Fahrrad" oder "Heimtrainer" in einer möglichst exotischen Sprache (wobei schon Dänisch durchaus als exotisch gelten darf).

    #90Verfasser JanZ (805098) 08 Dez. 22, 14:11
    Kommentar

    Hey, vielen Dank für die Vorschläge! Ich fand das echt cool, dass da etwas kam.

    Rudi? ....der röhrende Hirsch... ?


    Ich habe mich jetzt aus dem Bauchgefühl heraus für Burnie entschieden. Danke JanZ, dass Du mich da in die Richtung gestupst hast 🙂

    #91Verfasser La chatte (823589) 08 Dez. 22, 15:37
    Kommentar

    Gern geschehen, ich fühle mich geehrt 🙂.

    #92Verfasser JanZ (805098) 08 Dez. 22, 15:43
    Kommentar

    "Ich gehe jetzt auf den Rudi"? "Ich mache auf dem Rudi jetzt mal was für meine Fitness"? Oooookaaaay ... Ich habe gerade dasselbe Problem, habe nämlich nach 10 Jahren (ich hatte den Lieferschein noch) jetzt auch so ein Ding aufgebaut. Da steht fett "Hammer" drauf, vielleicht bleibe ich einfach dabei.

    #93Verfasser Raudona (255425) 08 Dez. 22, 15:58
    Kommentar

    *lach* ich dachte gleich "sledge" 😉

    #94Verfasser La chatte (823589) 08 Dez. 22, 16:12
    Kommentar

    *kicher*

    "Ich mache mit dem Hammer mal was für meine Fitness" klingt aber auch gewöhnungsbedürftig.

    #95Verfasser whirlwind (869480) 08 Dez. 22, 16:25
    Kommentar

    Mir ist aufgefallen, dass gerade bei Küchenmaschinen folgende naheliegenden,von dem Hersteller abgeleitete Namen vergeben werden:

    Kitty

    Anka

    Kenny/Woody

    #96Verfassercassandra (430809) 08 Dez. 22, 16:50
    Kommentar
    Burnie fand ich auch gut! 👍
    *@#95 kicher*
    #97Verfasser Miss Anthropy (700297)  08 Dez. 22, 16:58
    Kommentar

    "Sledge" für den Hammer fände ich eigentlich großartig, aber dabei müsste ich dann immer an nackte tanzende Hühner denken.

    #98Verfasser Raudona (255425) 08 Dez. 22, 19:54
    Kommentar

    Oh, Raudona, damit wissen die spätgeborenen Leonid*inn*en wohl nichts anzufangen


    https://youtu.be/OJWJE0x7T4Q?t=203


    #99Verfasser Analphabet (1034545)  08 Dez. 22, 20:03
    Kommentar

    #75 raudona

    Wir besitzen keinen Mähroboter, aber wenn der von Nachbars über den Rasen wandert, gucke ich auch hypnotisiert zu. Eigentlich müssten alle Mähroboter Wackelaugen haben.

    Cousine hat so einen Mährotor. Der war recht neu als ich bei Ihnen war. Das Wohnzimmer ist im 1.Stock und ihr Mann (gibt es einen extra Bezeichnung für den Cousinenmann?) und ich standen am Fenster, schauten dem Robbi fasziniert zu und "wetteten" in welche Richtung er beim nächsten Mal abbiegt.

    Da kannst echt viel Zeit verplempern.

    #100Verfasser Masu (613197)  08 Dez. 22, 22:52
    Kommentar

    Wenn ich ein Sportgerät dieser Art besäße und ihm einen Namen geben müsste, hieße es wahrscheinlich so was "bloody bastard", als Ausdruck meiner Unwilligkeit, es zu benutzen.

    #101Verfasser Gibson (418762) 08 Dez. 22, 22:55
    Kommentar

    Habe jetzt gerade mal die letzten 25 Beiträge von euch hintereinander bingegelesen, insgesamt gut abgelacht, ein bisschen Peter Gabriel gelauscht, dem Namensfindungsprozess für einen Heimtrainer virtuell beigewohnt, mich noch nicht bei Raudona für die Erklärung in #80 bedankt...


    Puuh.


    Also danke, Raudona -- ich bin, was Hexen betrifft, in den Siebzigern des vorigen Jahrhunderts stehengeblieben und erinnere mich daher vor allem an "Verliebt in eine Hexe".


    Für deinen in #93 erwähnten Zimmerstrampler käme doch ausschließlich Zugis #86 in Frage, oder?

    --> Stehrumchen 😂



    #99 Leonid*inn*en

    Analphabet, wieder mal 'ne sehr einfallsreiche Schreibweise... *tröst* wird schon noch... 😇


    #80 Wenn ich das so lese, denke ich: Anscheinend habe ich keine echten Probleme ...

    Du hast mich gerade auf die gute Idee gebracht, mein Handy "sorry, no offense, but I just hate you", abgekürzt SNOBI-JHY, zu nennen.

    #102Verfasser karla13 (1364913)  09 Dez. 22, 03:28
    Kommentar
    Also verstehen kann ich dich schon aber wie sprichst du den zweiten Teil aus?
    Oder lässt du den Weg?
    #103Verfasser rennmotte (617913) 09 Dez. 22, 12:44
    Kommentar

    OT re #103


    'Djschie' wollte ich das aussprechen. Hatte auch überlegt, 'just' wegzulassen, dann wärs einfacher zu sprechen.


    "Du, SNOBI-JY, einfach mal die Fresse halten, ja?"


    Oder: Vor- und Nachname. Dann könnte ichs einfach SNOBI nennen.


    Damit ist dann auch der LEO-Fr-Nachmittag eröffnet.

    #104Verfasser karla13 (1364913) 09 Dez. 22, 12:55
    Kommentar
    Damit ist dann auch der LEO-Fr-Nachmittag eröffnet.
    Dann kann ich ja die Namen meiner Faszienfamilie bekannt geben:

    Rolle Emil
    Ball Thor
    Doppelball Double Trouble
    😁
    #105Verfasser Miss Anthropy (700297)  09 Dez. 22, 14:10
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt