Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Opposite of "obige" is "untige"??

    Betrifft

    Opposite of "obige" is "untige"??

    Kommentar
    Hi all,

    In an e-mail I just received (in German), I came across the sentence: "Ich möchte dich bitten, den untigen User anzulegen."

    I assume that is meant to mean "below mentioned", as indeed, the details of the user were included further down the mail. I know "obige" (for "above mentioned", obviously) , but I've never come across "untige" before. Is it indeed a German word? It just looks (and sounds) weird to me...
    VerfasserFury02 Nov. 05, 13:51
    Kommentar
    As a German native speaker, I think this is right, but I don't ever use it... nor does anyone else I know!
    Hope this helps... :-D
    #1VerfasserKatharina02 Nov. 05, 13:53
    Kommentar
    Well, Wahrig does recognize obig but doesn't know about untig.
    #2VerfasserCJ de02 Nov. 05, 14:02
    Kommentar
    Illogical though this may be, but "untig" is not a German word. Your e-mail partner seems to have invented it.
    #3Verfasserdirk02 Nov. 05, 14:13
    Kommentar
    Wahrig: Fehlanzeige
    Duden: dito
    LEO: dito
    DWDS: dito
    DWB: dito
    Adelung: dito
    (eigene Kenntnis: dito)

    Da 'obig' eine Weiterentwicklung von 'ob' i.S.v. '(dar)auf, (dar)an' ist und die entsprechende Form 'unter' lautet, zu der es jedoch keine Weiterbildung gibt, ist m. E. die einzige gangbare Möglichkeit, den Sachverhalt mit 'untenerwähnter' oder besser mit "folgender" auszudrücken.
    #4VerfasserPeter <de>02 Nov. 05, 14:15
    Kommentar
    Ich habe "untig" noch nie gehört oder gelesen und hätte es für eine Erfindung des Absenders gehalten, aber http://wortschatz.uni-leipzig.de/ kennt das Wort. Der Duden dagegen nicht. Nimm es mal lieber nicht in Deinen aktiven Wortschatz auf :-))
    #5VerfasserDragon02 Nov. 05, 14:20
    Kommentar
    @Dragon: Die beiden in deinem Link genannten Zitate scheinen mir nicht gerade repräsentativ. Das erste ist poetisch (und Dichter dürfen ja bekanntlich alles), das zweite ist von kaum seriöserer Herkunft als Furys E-mail.
    Ich bleibe dabei: "untig" ist kein deutsches Wort.
    #6Verfasserdirk02 Nov. 05, 14:30
    Kommentar
    "untenstehenden ???Nutzer" - "geographische" Beschreibung, wo der Nutzer stehen wird

    "nachfolgende Nutzer - der Nutzer ist irgendwo weiter hinten beschrieben .. wuerde auch gehen ..

    aber untig erinnert mich maximal an t untig .. und das hat nix mit dem hier zu tun ..
    #7Verfasserla.ktho02 Nov. 05, 14:36
    Kommentar
    ich würde als Gegenteil von das Obige "das Untere" sagen.
    Untige habe ich noch nie gehört. Ich würde daher die oben gemachten Aussagen unterstützen. Nimm das nicht in deinen Sprachwortschatz auf.
    #8Verfasserpuck02 Nov. 05, 14:36
    Kommentar
    "untig" gibt es nicht. Die Asymmetrie ergibt sich daraus, das man auf bereits Gelesenes ("vergl. die obigen Beispiele"), also nach oben verweisen kann, aber nicht auf das noch zu Lesende.
    #9Verfasserjudex02 Nov. 05, 14:37
    Kommentar
    judex .. nachfolgend genannt .. ? :)
    #10Verfasserla.ktho02 Nov. 05, 14:39
    Kommentar
    obig <Adj.> (Papierdt.): oben erwähnt, genannt

    untig ist eine Neuschöpfung des Absenders.

    man kann nachstehend, unten genannt oder ähnliches nehmen.
    #11VerfasserWern02 Nov. 05, 14:43
    Kommentar
    Aber natürlich gibt's das. Es ist eines dieser niedlichen neuen Wörter... ;-)
    http://www.oberlehrer.org/nnw.html
    #12Verfasserjannek02 Nov. 05, 14:43
    Kommentar
    Jannek, wie schön!! (sowohl die Liste wie auch Dein Erscheinen!)

    allerdings wird das Wortbiest dadurch weder zum Untiger noch etwa flätiger ... ;-)
    #13VerfasserPeter &lt;de&gt;02 Nov. 05, 14:49
    Kommentar
    grrrr: ... _als_ auch ...
    #14VerfasserPeter &lt;de&gt;02 Nov. 05, 14:50
    Kommentar
    Auch wenn es das Wort "untig" noch nicht gibt, halte ich es doch für eine gelungene Neuschöpfung und nehme es in meine Sammlung "Wörter, die es geben sollte" auf. Vergleichbarer Fall in Englisch: "postparation" als Gegenteil von "preparation", um einen seriösen Ersatz für "follow-up" zu schaffen...
    #15VerfasserAndreasS02 Nov. 05, 14:50
    Kommentar
    Peter, wie schön! ;-) Verspätete Grüße ins Rhenanische - hab's jetzt erst gesehen.

    "Sowohl...wie auch" ist doch übrigens völlig zulässig. Bei "untenerwähnter" (in einem Wort) ziehe ich allerdings eine halbe Augenbraue hoch...
    #16Verfasserjannek02 Nov. 05, 17:39
    Kommentar
    Hallo Leute, ich verwende das Wort "untige" schon seit Jahren und wurde immer verstanden. Lasst uns doch alle dafür eintreten, daß diese wunderschöne und hilfreiche Wort "dudenfähig" wird.
    Wer macht mit?
    #17VerfasserUwe01 Feb. 06, 19:33
    Kommentar
    untig klingt halt irgendwie (t)untig...
    #18Verfasserui_schäm01 Feb. 06, 19:41
    Kommentar
    :o)
    Das mit dem tuntig wollte ich auch schon sagen. Da sollte wohl der tuntige User angelegt werden?
    Was für ein Brüller.
    #19VerfasserGacker01 Feb. 06, 19:50
    Kommentar
    Auch ich verwende "untig" oder "untige" seit langem völlig gedankenlos und bin erst jetzt darüber gestolpert als ich nach einer englischen Entsprechung gesucht habe. Also zur Aufnahme in den Duden: "DAFÜR"
    #20Verfasserlucanus14 Feb. 06, 18:46
    Kommentar
    Abgesehen vom Klang des Unwortes untig, lese ich es im Zusammenhang mit Personen alliteriert mein Gehirn sofort tuntig.

    Aber schreibtman nicht oft einfach:
    "Der Kunde unten..." oder "s.u."?
    #21VerfasserPachulke14 Feb. 06, 19:27
    Kommentar
    Warum versucht ihr es nicht einfach einmal mit "untrig"?

    http://www.google.de/search?hl=de&q=untrig&bt...
    #22VerfasserMiMo14 Feb. 06, 22:35
    Kommentar
    Also ich kenne untig auch, allerdings nicht im Hochdeutschen, sondern nur in meinem Dialekt (Bairisch). Ich dachte immer das wäre Dialekt oder zumindest umgangssprachlich und würde es in Schriftdeutsch deshalb nie verwenden.
    #23VerfasserKatharina14 Feb. 06, 23:20
    Kommentar
    @AndreasS: "Wörter, die es geben sollte" - I like that idea. Your "postparation" puts me in mind of Victor Borge.
    #24VerfasserAnne(gb)14 Feb. 06, 23:28
    Kommentar
    Gerade erreicht mich eine E-mail, in der ich gebeten werde, die "untige mail" doch bitte gelegentlich zu beantworten. Anscheinend setzt sich diese neue Wortkreation langsam durch...
    #25Verfassertilgec31 Mär. 09, 14:25
    Kommentar
    Also ich finde das Wort schrecklich. Beim Lesen des Eingangspostings dachte ich, da fehlt doch was in dem Wort, also dass der Absender "untätig" meinte :D.
    Ich spreche mich gegen eine Epidemie dieser Kreation aus.
    #26Verfassersbdy31 Mär. 09, 15:32
    Kommentar
    untig exists. But only in Bavaria i think. I use it and also my teachers do so.
    I think it´s more like a dialect word
    #27VerfasserMeli9231 Mär. 09, 15:49
    Kommentar
    Ich war verdutzt als ich merkte das es dieses Wort noch nicht gibt, benutze das auch oft, im Geschäftsbrief habe ich nun "untenstehend" genommen. Richtig ist zwar, wie auch schon obig (*g*) zu lesen ist, das man nicht auf etwas verweisen kann was der Empfänger noch nicht gelesen hat, wenn man aber darauf verweisen möchte das die gesuchte Information weiter unten zu finden ist, dann braucht man dafür sehr wohl ein Wort. Genau genommen ist "untenstehend" ja nur eine dieser deutschen Zusammenziehungen.
    #28VerfasserTroik01 Dez. 09, 18:37
    Kommentar
    Wie AndreasS, werde ich mir auch eine solche Liste anlegen. Ich habe aber auch einen ersten Eintrag gefunden, denn neulich fragte mich eine Freundin (aus Zürich)meiner Schwester: "Heute ist der wannte?". Anscheinend ist das in Zürich g.u.g.
    #29Verfasser Bugay (596103) 01 Dez. 09, 19:28
    Kommentar
    Im Fall des Fragestellers würde natürlich auch "folgende" passen, also "den folgenden User einrichten" und dann mit Doppelpunkt.

    Man muss also gar nicht erst neue Wörter erfinden ... sieh, das Gute liegt so nah! :-)
    #30Verfasser(T)unte01 Dez. 09, 21:48
    Kommentar
    Wie ich sie liebe, die sympathisch-bescheidenen Statements nach dem Muster "Ich kenne das Wort nicht, deshalb existiert es nicht"... (Oft auch "I don't know the word, therefore it doesn't exist")

    Ich werde ganz sicher keine Diskussion führen, ob es das Wort "gibt" oder nicht (ab welcher Häufigkeit der Benutzung "gibt" es ein Wort? Und wer legt das fest?).

    Fakt ist, dass ich das Wort schon gelesen habe. Selten zwar, aber definitiv. Zugegeben, ich kann mich nicht mehr erinnern, wann und wo - aber es ist mir oft genug untergekommen, dass meine unbeeinflusste Reaktion auf den Beitrag des OP ein "ja, es ist ein (selten benutztes) deutsches Wort" war bzw. gewesen wäre.
    #31Verfasserpraitt02 Dez. 09, 20:45
    Kommentar
    Ich bin beim Lesen des Ausgangspostings davon ausgegangen, dass es sich bei "obige" und
    "untige" um, möglicherweise falsch geschriebene, englische Wörter handelt...
    So in die "oblige" und "untinge"-Richtung... ;-) So abwegig ist "untig".
    #32Verfasser Lady Grey (235863) 02 Dez. 09, 23:07
    Kommentar
    Bei Pekrun, Das Deutsche Wort, Rechtschreibung und Erklärung des deutschen Wortschatzes sowie der Fremdwörter, Dollheimer Verlag, Leipzig 1933, 1151 Seiten, findet sich folgender Eintrag:
    untig Ew.:(selt.)untenstehend.
    Selten gewordene Wörter unseres Sprachschatzes sollten besonders geschützt werden, damit sie nicht ganz vergessen und schließlich sogar verleugnet werden.
    @Bugay: Danke für "Heute ist der wannte?"! Köstlich!
    Sympathisch auch diese neusprachliche grammatische Konstruktion: "Wem seine Jacke gehört´n die?" - "Ich!"
    #33Verfassersprachlabor (772237) 07 Feb. 11, 07:45
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt