Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Topic

    Ami - derogatory or slang?

    Comment
    I was just wondering, is the term Ami (short for American) considered derogatory, low class, or just regular old slang?
    AuthorChristina G (391644) 19 Nov 07, 17:32
    Comment
    we had an incredibly long, bitter and heated debate about this within the last year - I can't find the thread in question, though.
    In summary, if I remember correctly, some Germans said yes, some no, some Americans said they found it highly offensive, some said no. I believe most of the Americans living in Germany who posted in the thread hated the word.
    #1AuthorSpinatwachtel (341764) 19 Nov 07, 17:39
    Comment
    what about yankee? (not a serious question... just had to think that it was the prefered term used by a Canadian I know in NZ who used to live and work in the US for a few years)
    #2AuthorluluNZ (391659) 19 Nov 07, 18:41
    Comment
    possibly tongue-in-cheek in with a very close friend who knows and understands - never even semi-seriously
    #3Author RES-can (330291) 19 Nov 07, 19:08
    Comment
    @ChristinaG - Spinatwachtel correctly recalled that we do NOT like the word "Ami" - not one bit - you wouldn't want us to call you a Kraut, either :-
    #4Author Carly-AE (237428) 19 Nov 07, 19:12
    Comment
    Hi Carly!
    Ich denke mal so etwa 98% der Deutschen können mit Kraut nichts anfangen; es ist eigentlich fast unbekannt. Hier im Forum kennen es natürlich alle (nur damit sich jetzt kein Proteststurm erhebt).
    #5Author judex (239096) 19 Nov 07, 19:20
    Comment
    @Carly - actually, I'm American. I never had any problems with anyone calling me Ami and I use the term for myself on occasion. After 5.5 years of living in Germany, someone has said something to me about it, and so I was wondering.
    #6AuthorChristina G (391644) 19 Nov 07, 19:22
    Comment
    Hi judes - Kraut kennt wirklich keiner?? Na ja, dann siehst Du wie höflich wir doch sind :-)

    @Christina G - Then you missed the whole "Ami GO HOME" era." If you had lived there then, you would probably feel differently :-)
    #7Author Carly-AE (237428) 19 Nov 07, 19:27
    Comment
    Hi Carly

    Ich wußte nicht, dass "ihr" ;) Ami offensive findet.
    Man darf mich herzlich gern Germ nennen ;)

    Nein, mal im Ernst, das ist doch wie "Wessi", "Ossi" und eben "Ami". Ist doch nur ne Abkürzung für "Amerikaner".

    wie immer macht doch auch hier der Ton die Musik, oder? So wie ich Wessi und Ossi abfällig benutzen kann, kann ich auch Ami abfällig benutzen.

    (Ich kenn Kraut... aus England. Aber das IST abfällig. So wie Spaghetti-Fresser für Italiener.)
    #8Author easy (238884) 19 Nov 07, 19:34
    Comment
    Hi easy, Any American who lived here in Germany at the height of the RAF terror, with Ami Go Home shouted at you on a daily basis, not knowing whether your father would actually make it home that day, or whether your school bus might be blown up on the way home - well, the term "Ami" back then, was anything but affectionately meant. Nowadays, the opposite could be true :-)
    #9Author Carly-AE (237428) 19 Nov 07, 19:40
    Comment
    Grr... mein urspruenglicher Beitrag ging gerade verloren. Hier noch mal kurz zusammengefasst:

    "Historically", i.e. if used by people over 60, I would consider "Ami" as colloquial and non-derogatory. It's on the same level as "Tommy" for the British or the way "Aussie" is used in English for Australians. It might get derogatory connotations, depending on the speakers attitude versus foreigners in general.

    In my personal usage, I would consider it as colloquial (not slang), with connotations between familar to slightly derogatory. I wouldn't use it "face to face" with an American, but I would use it in polite society when uttering a complaint, critic or praise about Americans in general.

    I would call "Ami" a familiar/informal form of "Amerikaner". As always, praise and compliments can use formal or informal forms, insults are ALWAYS using the informal. If you do thus the reverse to conclude that "Ami" is by itself derogatory... is a matter of a) personal opinion and b) heated discussion.

    It should be noted that the intention with which "Ami" is used does of course not necessarily correlate with the reactions of Americans to the term... as Carly so nicely demonstrated. ;)

    I would, however, strongly dispute to equal "Ami" with "Kraut"! "Ami" is as "Aussie", "Tommy", "Franzmann" etc. an informal form, which is not necessarily derogatory, but eventually often used in that way. "Kraut" describes Germans using an external, generalized characteristic and is already by that attitude derogatory. It is on the same level as "Frogs/Froschfresser" for the French, "Inselaffen" for the British etc. Perhaps as a consequence of the long lasting historical fascination of Germans with the USA. An oversight, German is missing a clearly derogatory term for Americans. An oversight, clearly! ;))))
    #10Author Mausling (384473) 19 Nov 07, 19:48
    Comment
    Argh... Hier noch mal kurz zusammengefasst: War am Ende natuerlich weder kurz noch zusammengefasst.

    when uttering a complaint, critic or praise sollte eigentlich heissen: when I wish to emphasize a complaint, critic or praise

    If you do thus
    ... sollte natuerlich "Whether" heissen.

    Und durch copy/paste schlich sich ein ". An oversight" zwischen USA and German: Perhaps as a consequence of the long lasting historical fascination of Germans with the USA, German is missing a clearly derogatory term for Americans.
    #11Author Mausling (384473) 19 Nov 07, 19:53
    Comment
    Carly, die RAF-Ära ist schon ziemlich lange her. Wenn ich mich richtig erinnere, sind mehr deutsche Mitbürger umgekommen als amerikanische. Desweiteren unterstützten die meisten Deutschen die RAF überhaupt nicht.
    #12AuthorCaptain19 Nov 07, 19:57
    Comment
    Captain, ja das stimmt - es ist lange her, aber auch die Medien, Nachrichten, usw. waren damals sehr anti-amerikanisch eingestellt, wenn nicht gleich pro RAF - das habe ich nicht gemeint. Es prägt einem nur, wenn jeden Tag Dein Schulbus erst auf Bomben untersucht wird, bevor Du einsteigst, wenn 3 Mal Bomben in Deiner Schule gefunden worden sind. Zwischenzeitlich empfinde ich "Ami" beileidigend nur noch in Aussagen à la "Die Amis sind alle blah blah blah"
    #13Author Carly-AE (237428) 19 Nov 07, 20:07
    Comment
    Deinen Gedankengang mit den Bombendurchsuchungen verstehe ich nicht ganz. 1. Die Amerikaner haben keine Bomben (in den 70'ern in Deutschland) gelegt, 2. mussten alle Menschen in Deutschland Bombendurchsuchungen ertragen, also keine Schikane gegen US-Bürger, 3. haben die Deutschen genauso viel Angst gehabt vor einer Bombe wie die Amerikaner, weil die RAF keine Scheu hatte auch Deutsche zu ermorden.

    Ich glaube zu der RAF-Zeit waren Amerikaner nirgendwo wirklich beliebt. Das hängt aber wohl mehr mit dem Vietnamkrieg zusammen und heute liegt es wohl am Irak-Krieg.
    #14AuthorCaptain19 Nov 07, 20:31
    Comment
    "Die Amis sind alle blah blah blah"

    Die Amis sind alle einfach toll!

    Die Amis sind schoener als die Deutschen!

    Die Amis riechen einfach besser!

    ;)))
    Ich weiss schon worauf du hinauswillst, kann mir aber das Klugscheissen einfach nicht verkneifen. Ich bleibe aber dabei, dass die Form eigentlich einfach nur informell ist. Und formell klappt halt weder bei "Sie Arschloch!", noch bei "Ich liebe Sie!"
    #15Author Mausling (384473) 19 Nov 07, 20:35
    Comment
    #16Author AGB (236120) 19 Nov 07, 20:51
    Comment
    @Mausling - lOL! Eins hast Du aber vergessen - Die Amis haben alle humor, und können auch über sich selbst lachen :-)))
    #17Author Carly-AE (237428) 19 Nov 07, 23:09
    Comment
    Nowadays, I'd regard the expression "Ami" as deregotary. (... and "Tommy", too!).
    #18Author Wolfman (236211) 19 Nov 07, 23:50
    Comment
    Hi Wolfmann - OT - habe Dich NICHT vergessen, und werde die Tage endlich von mir wieder hören lassen :-)
    #19Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 00:00
    Comment
    "Die Amis" wirkt plump-kumpelhaft und manchmal, aber nicht immer, abschätzig. "Der Ami" ist eher der einfache Mann von der Straße ("Bin gespannt, wen die Amis dieses Mal zum Präsidenten wählen") als der Gastprofessor für Astrophysik. (Aber selbst da könnte ich mir einen Satz wie "Mein Prof ist ein Ami, ein total fitter Typ" vorstellen, der durchaus anerkennend gemeint ist.)

    Richtig abwertend wird "Ami" dann, wenn es kombiniert wird ("die blöden Amis", "wieder diese Sch...Amis") Man sieht, es bedarf noch der echten abschätzigen Adjektive, um den Begriff eindeutig abwertend zu machen ;-) Den Ausdruck aber von vorneherein als ausschliesslich "derogatory" einzuordnen, ist m.E. falsch.
    #20Author Birgila/DE (172576) 20 Nov 07, 00:10
    Comment
    Hi Carly, good to hear from you again. What I meant to say was "der*o*getary" ...
    #21Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 00:26
    Comment
    What I really meant was "derogatory"
    #22Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 00:30
    Comment
    Hi Wolfmann - I understood you the first time, typos and all :-)) Sorry, couldn't resist - been one of those days, has it ? :-)
    #23Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 00:31
    Comment
    ... it's about time to hit the sack, Carly! ;-) Good night!
    #24Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 00:43
    Comment
    Same here, night night, all :-)
    #25Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 00:45
    Comment
    Wie Spinatwachtel schon richtig sagte, gab es diese Diskussion in aller Länge und Breite schon einmal.

    Mein persönliches Fazit von damals: Der einzig wahre Begriff ist Americaker.
    #26Author Jalapeño (236154) 20 Nov 07, 07:13
    Comment
    Trotzdem möchte ich noch mal betonen, dass im Gegensatz zu so mancherlei Abstufung in der z.B. Birgila/DE oder Mausling das Wort verwenden, viele "Ami" entweder völlig neutral oder sogar eher im positiven Sinne verwenden. Ich kann aber Carlys Gefühle diesbezüglich gut nachvollziehen.
    #27Authorbabs (31738) 20 Nov 07, 08:26
    Comment
    Ich habe gerade ein déjà-vu-Erlebnis...

    Darum äußere ich mich nur zu einem hier erwähnten Nebenaspekt:
    Captain, möglicherweise bist Du zu jung, Dich zu erinnern, ich war zu der Zeit auch nur ein Kind, aber die RAF hatte es tatsächlich neben einigen Deutschen in exponierter Stellung (Schleyer, Ponto, Buback usw) vor allem auch auf "die Amis" abgesehen. Wie Du richtig gesagt hast, das hatte seine Wurzeln wohl im Vietnamkrieg, gegen den in Deutschland erbittert protestiert wurde, so dass längst nicht nur RAF-Sympathisanten die "Ami go home"-Einstellung teilten. Ich kopiere einen Absatz aus dem Wikipedia-Artikel zur RAF (http://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Armee_Fraktion ) hier hinein:

    "1972 ging die Gruppe dazu über, auch Bombenanschläge gegen US-Militäreinrichtungen oder staatlichen Einrichtungen zu verüben. Bei fünf Sprengstoffanschlägen wurden 1972 insgesamt vier Menschen getötet und über 30 verletzt. Am 11. Mai 1972 verübte das Kommando Petra Schelm auf das Foyer des Terrace Clubs (ehemals I.G.-Farben-Haus) ein Bombenattentat, bei dem der amerikanische Oberstleutnant Paul A. Bloomquist getötet und weitere dreizehn Personen verletzt wurden."

    Es sind im Artikel übrigens auch weitere Attentate auf US-Bürger genannt.

    Angehörige der in Deutschland stationierten US-Streitkräfte und ihre Familien hatten zu der Zeit, denke ich, begründete Angst um ihr Leben, und vor diesem Hintergrund kann ich es auch verstehen, wenn ein Amerikaner (bzw. eine Amerikanerin), der/die diese Zeit miterlebt hat, die Bezeichnung "Ami" als Beleidigung oder zumindest as tendenziell unfreundlich empfindet.

    Ich selbst verwende den Begriff eher neutral, das "Wort" "Ami" ist einfach kürzer als "Amerikaner". Aber seit der alten Diskussion (die ich übrigens, ebenso wie Spinatwachtel, nicht finden konnte) habe ich auch "Americaker" in meinen Wortschatz aufgenommen :o)
    #28Author Dragon (238202) 20 Nov 07, 09:09
    Comment
    @Dragon: Die alte Diskussion ist in #16 verlinkt. Oder war dein die ich übrigens, ebenso wie Spinatwachtel, nicht finden konnte nur ein "Spinatwachtel und ich konnten die alte Diskussion im Gegensatz zu AGB nicht finden"?
    #29Author Jalapeño (236154) 20 Nov 07, 09:14
    Comment
    Hallo, Jalapeño. Sozusagen, ja. Ich hatte gestern Abend nur den Anfang des Threads gesehen und die alte Diskussion gesucht und sie, ebenso wie Spinatwachtel in #1, nicht gefunden. Heute habe ich den Thread überflogen und offensichtlich AGBs Beitrag überlesen. Stattdessen bin ich an Captains kommentaren hängengeblieben.
    #30Author Dragon (238202) 20 Nov 07, 09:27
    Comment
    @Carly-AE....I don't understand your reference 'at the height of the RAF terror'. I've just read Dragon's comment,but I'll leave my entry in to explain my confusion,the Rote Armee Fraktion - I couldn't see what
    the Royal Air Force (RAF)were doing putting bombs under school buses.
    New groups known only by their initials spring up everyday here in Northern Ireland, so it wouldn'tsurprise me if one day the USA became more actively involved. (USA = Ulster Separists' Army*)
    * No such group to my knowledge exists I just thought it up to illustrate the confusion that the use of initials can cause.
    No way would I ever refer to an American as an 'Ami' - that has a double meaning,depending on whether it is spelt with a capital A or not.Please note I spell it with a capital 'A'
    #31AuthorJGMcI (349178) 20 Nov 07, 10:13
    Comment
    @JGMcI - Sorry, for any confusion caused by my "RAF" - I naturally did NOT mean the Royal Air Force :-)
    #32Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 10:36
    Comment
    "Ami" ist nichts weiter als eine Abkürzung für "Amerikaner"; ob es freundlich, neutral oder feindselig gemeint ist, hängt einfach vom Kontext ab.

    Wandschmierereien mit "Ami go home" gab es schon in der Nachkriegszeit, in den vierziger und fünfziger Jahren. Als ich (Jahrgang 1943) damals meine Eltern fragte, was das bedeute, sagten sie mir, "ami" sei auch das französische Wort für Freund und so könne man den Spruch auch interpretieren als "Freund, kehr heim!"

    Später, als Student in den 60er Jahren, hatte ich viele amerikanische Freunde (die meisten waren hier stationierte Soldaten), und keinen von ihnen hat die Bezeichnung "Ami" gestört.

    Als das Lied vom "Bel ami" im Schwange war, assoziierte ich immer wieder den "schönen Ami" damit...
    #33Author MiMo (236780) 20 Nov 07, 10:42
    Comment
    @MiMo - Your parents sure provided you with a wonderful explanation, and a lovely outlook on life! Thanks for sharing!
    #34Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 10:46
    Comment
    Dragon, ich weiß, dass auch US-Bürger angegriffen wurden, deswegen wurde auch von mir geschrieben, dass mehr Deutsche umkamen. ABER... Die Deutschen hatten sicherlich genauso viel Angst. Oder glaubst du, dass jeder Iraner, Afghane, Türke, sprich jeder Moslem mit einem Schulterzucken in die U-Bahn geht, wenn ein Tag vorher in London Züge durch Al-Quaida hochgegangen sind? Das ist doch dann kein Unterschied.
    #35AuthorCaptain20 Nov 07, 12:59
    Comment
    @Captain: Die Deutschen in Deutschland waren aber nicht der Feindseligkeit oder gar dem Haß eines großen Teils der Bevölkerung ausgesetzt (wäre ja auch reichlich skurril, Demobänder mit "Deutsche haut doch ab" in Deutschland zu sehen), anders als die Amerikaner, die neben der Angst vor RAF-Attentaten auch noch mit "Ami go home"-Graffiti, Beschimpfungen als "Scheiß-Amis" u.ä. konfrontiert wurden. Und dass vor diesem Hintergrund Leute wie Carly, die diese Zeit hautnah miterlebt haben, den Begriff "Ami" als eher unfreundlich und abwertend empfinden (egal wie er nun im konkreten Fall gemeint war), finde ich durchaus nachvollziehbar. Natürlich hatten auch viele Deutsche Angst vor den Terroristen, spätestens nach der Entführung der "Landshut" hatte man ja wohl auch das Gefühl, es könnte jeden treffen, aber ich denke, für die in Deutschland lebenden Amerikaner war das Gefühl der Gefährdung unmittelbarer und hatte zu einem früheren Zeitpunkt begonnen. Soweit mein subjektiver Eindruck.
    #36Author Dragon (238202) 20 Nov 07, 13:09
    Comment
    Feindseligkeit und Hass eines _großen_(?) Teil der deutschen Bevölkerung gegen Amerikaner? Das glaube ich nicht. Mein subjektiver Eindruck.
    #37AuthorCaptain20 Nov 07, 13:15
    Comment
    Ich habe die Zeit bewusst als Jugendlicher Deutscher miterlebt und kann mich auch an eigene Unsicherheit und situative Angst erinnern.

    Was ich nicht verstehen kann, wie man hier debattieren kann, ob jemand, der diese Zeit als Amerikaner in Deutschland bewusst hautnah am eigenen Schulbus sozusagen miterlebt hat und zB daraus eine bestimmte negative Assoziation mit bestimmten Begriffen zB "Ami" hat, diese Assoziation haben darf.
    Es ist doch dabei voellig unerheblich, wie Deutsche sich damals fuehlten oder irgendwelche Moslems nach irgendwelchen Attentaten in London.
    #38Author Rex (236185) 20 Nov 07, 13:18
    Comment
    @Captain: Carlys subjektiver Eindruck scheint jedoch ein anderer zu sein, und darauf kommt es hier an. Ansonsten kann ich mich Rex nur anschließen.
    #39Author Dragon (238202) 20 Nov 07, 13:21
    Comment
    Interessant. Für mich war Ami immer nur wertfreie eine Abkürzung für das etwas sperrige US-Amerikaner. Ganz anders als Bezeichnungen wie Kraut oder Froschfresser.

    Wenn an den Wänden nun "Citizen of the United States of America go home" gestanden hätte, würde das "Citizen of the United States of America" zu einem Schimpfwort machen?

    Daß Gefühle und Empfindungen nicht unbedingt durch Logik beeinflußt werden, ist klar. Und ich kann verstehen, warum Carly-AE Ami negativ auffaßt. Aber man sollte auch die Intention des Sprechers im Auge behalten.

    Was ist denn eine akzeptable Kurzfassung von "Citizen of the United States of America"?
    #40Author Russisch Brot (340782) 20 Nov 07, 16:12
    Comment
    Mein subjektiver Eindruck wurde dann im Arbeitswelt "gefüttert" mit Verallgemeinerung in meiner Gegenwart wie: Amis haben kein Kultur, Bildung, sollen uns in Ruhe lassen - ich war oft in der Defensive von Einigen gedrängt worden, ABER wir wohnten in einem kleinen Dorf in Südhessen, dort galten wir als "einheimische" und nicht "zugezogen" (im Gegensatz zu manch Deutscher:-)). Und mein Vater erhielt vor ca. 5 Jahren die deutschen Ehrenbrief für seine Verdienste in diesem Gemeinde :-))

    @Russisch Brot - Warum überhaupt abkürzen, wird auch nicht für andere Nationalitäten gemacht. :-)
    #41Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 17:01
    Comment
    Hm, Russisch Brot, es ist schon etwas mehr als nur eine "Abkuerzung". Um mich einmal aus dem Americaker-Faden selbst zu zitieren:
    -----------------------------------------------------------
    Ami ist eine Verkuerzung/Verniedlichung von Amerikaner. Wie alle "intimeren" Ausdruecke ist er beleidigend oder herablassend, wenn er ausserhalb eines engen freundschaftlichen Verhaeltnisses gebraucht wird.

    "Komm mal rueber, Schaetzchen!" zu meiner Freundin klingt ein wenig anders als der selbe Satz zu einer Bedienung im Restaurant.
    --------------------------------------------------------

    Insofern koennen sich Amerikaner durchaus zu Recht dagegen wehren, wenn man in ihrer Gegenwart von "Amis" spricht, auch wenn das Wort selbst wertfrei ist.

    (Ich stelle fest, dass sich meine Meinung sich sehr geaendert hat, ich wuerde nur ein oder zwischen engen und freundschaftlichen ergaenzen. Habe ich nun recht oder bin ich einfach nur unbelehrbar?)
    #42Author Mausling (384473) 20 Nov 07, 17:07
    Comment
    I'd rather be called an "Ami" than "US-Amerikaner" the latter sounds to me like a lame attempt at trying to be PC and "teach" us that not all "Americans" are citizens of the United States. If they want to be PC, why don't they also say "Mex-Amerikaner" oder "Can-Amerikaner"? I guess Germans haven't learned that in North and South America we usually refer to ourselves generically as North and South Americans. Why can't Germans just do the same?

    Canadians, Mexicans, US citizens = North Americans
    Peruvians, Argentineans, Columbians = South Americans

    (Americans without the North or South prefix are citizens of the United States)

    If Germans wish to persue the US-Amerikaner logic, then anyone from North or South America can be considered an "Ami". If they only want offend US citizens they should probably use the term US-Amis instead.





    #43Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 17:15
    Comment
    @Russisch Brot - Hatte vergessen hinzu zufügen "Warum nicht einfach Amerikaner(in)", aus den gleichen Gründen wie von mycjpm jetzt treffend geschildert.
    #44Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 17:22
    Comment
    #41 Das hängt aber nicht an dem Wort. "Amerikaner haben kein Kultur, Bildung, sollen uns in Ruhe lassen" ist genauso bescheuert.

    #43 Seit wann spielt es in anderen Sprachen eine Rolle, wie ein Land sich selbst nennt? Will mich etwa ein Brite belehren, daß ich Wirklichkeit keine Deutsche, sondern eine German bin? Oder ein Spanier, daß ich mich gefälligst Alemana nennen soll? Darf ich nicht mehr Kopenhagen verwenden, sondern nur noch København, weil sonst jeder Däne beleidigt wird? Verzeihung, Däne geht natürlich auch nicht mehr.

    Provokation aus ;-).
    #45Author Russisch Brot (340782) 20 Nov 07, 17:38
    Comment
    @nycjpm (#43): "I guess Germans haven't learned that in North and South America we usually refer to ourselves generically as North and South Americans. Why can't Germans just do the same?"

    Warum sollten wir verpflichtet sein diese Sichtweise zu übernehmen?

    Aus der Sichtweise eines Deutschen gibt es halt nur einen Kontinent "Amerika" der von Nordkanada bis nach Feuerland reicht.
    Dementsprechend sind Brasilianer und Kanadier "Amerikaner", genauso wie Nigerianer und Südafrikaner "Afrikaner" sind.

    Diese Sichtweise ist genauso wenig "falsch", "PC-belehrend" oder "beleidigend", wie sie Ansicht das Land zwischen Rhein und Oder hieße "Germany".
    #46Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 17:43
    Comment
    Oh well, here we go again. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole - es ist doch nicht so schwer: In einem solchen thread in einem Sprachforum unterhält man sich über verallgemeinerbare Bedeutungen und Klänge von Wörtern, nicht darüber, ob sie gestern am Gemüsestand zum besten Freund der Schwester ganz anders geklungen haben.
    Wenn die Amerikaner und Amerikanerinnen hier im Forum sagen, dass sie eine Bezeichnung nicht gerne hören, dann kann man das doch einfach mal hinnehmen.
    #47Author igm (387309) 20 Nov 07, 17:45
    Comment
    #43 Seit wann spielt es in anderen Sprachen eine Rolle, wie ein Land sich selbst nennt? Will mich etwa ein Brite belehren, daß ich Wirklichkeit keine Deutsche, sondern eine German bin? Oder ein Spanier, daß ich mich gefälligst Alemana nennen soll? Darf ich nicht mehr Kopenhagen verwenden, sondern nur noch København, weil sonst jeder Däne beleidigt wird? Verzeihung, Däne geht natürlich auch nicht mehr.

    Weil diese Länder und Völker in diesen Sprachen immer so geheisst haben. Wie lange wird der deutschen Sprache den Begriff "US-Amerikaner" verwendet und warum? Ich würde gerne unter Google schauen aber wahrscheinlich gibt es jemanden hier, wer besser Bescheid weiß.
    #48Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 17:49
    Comment
    @Wolfmann (post 18)

    What is wrong with "Tommy"?
    That's my son's name and I live in Germany and nobody has ever said anything.
    #49AuthorAlpena20 Nov 07, 17:50
    Comment
    @Mark(de)
    Das ist doch wohl an den Haaren herbeigezogen.
    Wann war denn das letzte Mal, dass Du einen Canadier, Mexicaner oder Columbianer als "Amerikaner" oder "ami" bezeichnet hast? Ganz ehrlich bitte.

    Ich habe das vorab schon zum Ausdruck gebracht und wiederhole mich da jetzt bewusst noch einmal. Du wirst den Amerikanern hier, und auch mir nicht, nicht einreden koennen, dass sie den Ausdruck "ami" ab sofort zu moegen haben.
    #50Author Rex (236185) 20 Nov 07, 17:52
    Comment
    If you see it neutrally and without thinking of anything that happened in the past which might be negative, Ami is just the short form of American, and that discribes someone coming from America, nothing more. Well, there may be personal opinions and prejudices, as well positive as negative, but that's the same with every country I think. We Germans eat only Sauerkraut and we are wearing traditional costumes all day long and Americans eat only fast food and every American has problems with obesity. This is both not true, but there are predjudices in every nation concering other countries, positive ones as well as negative ones. And it's easier to talk about Amis than about A-me-ri-cans, four syllables is just too long for a lively discussion. So Ami is not meant negatively at all (this is how I see it), it's just a short form for the origin of someone. I wouldn't mind if someone would abbreviate German, I would only mind if I was called "germ", because this definitely has a negative meaning.
    #51AuthorDieCaro (391297) 20 Nov 07, 17:54
    Comment
    Das man die A-me-ri-ka-ner abkuerzen moechte, kann ich schon nachvollziehen, aber mit Aus-tra-li-ern und Sued-Af-ri-ka-nern machen wir das doch in der deutschen Sprache auch nicht, oder?
    Warum also die Verkuerzung? Weil es eine Verniedlichung sein soll?
    Muss mir das als Verniedlichter gefallen? Nein
    #52Author Rex (236185) 20 Nov 07, 18:00
    Comment
    @DieCaro - What about "die Niederländer, Österreicher, Yugoslaven, usw." - ich habe noch nie "die Niedis, Östis oder Yugis" gehört.
    #53Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 18:01
    Comment
    I wouldn't mind if someone would abbreviate German, I would only mind if I was called "germ", because this definitely has a negative meaning.

    While stationed in Germany I often heard fellow service men and women refer to Germans as "Herms". I think it comes from a "Hermann the German" type of thing. :)

    #54Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 18:01
    Comment
    @Rex

    I think it's because Germans LOVE to talk about us. Be flattered. They don't need an abbreviation for the other places you mentioned because they don't talk about them very much.
    #55AuthorAlpena20 Nov 07, 18:02
    Comment
    @nycjpm - Oh really? I hadn't heard "Herm," yet, even though I was raised in an "AF environment" :-)
    #56Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 18:05
    Comment
    @Alpena
    To tell you the truth, I am German, more specifically a Legal Permanent Resident in the US applying for citizenship eventually.

    However, I feel offended being called "ami" already.
    #57Author Rex (236185) 20 Nov 07, 18:08
    Comment

    I was in the Army in Bavaria and I do believe that the expression "Herm" may have been contemporary slang at the time. I used to hear of German contractors (affectionately) being referred to as "Herms".

    Hermann the German:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Hermann_Heights_...
    #58Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 18:09
    Comment
    @Rex (#50): Über die Verwendung von "Ami" habe ich in meinem Beitrag ganz bewusst kein einziges Wort verloren. Es wäre nett wenn Du mir diesbezüglich nichts in den Mund legen würdest.

    Das in Deutschland die Landmasse von der Hudson-Bucht bis zur Magellanstraße üblicherweise als ein Kontinent mit dem Namen "Amerika" aufgefasst wird, ist ja nun alles andere als an den Haaren herbeigezogen.

    Norweger und Spanier sind "Europäer".
    Äthiopier und Mosambikaner sind "Afrikaner".
    Inder und Japaner sind "Asiaten".
    Mexikaner und Kolumbianer sind "Amerikaner".

    Klingt komisch, ist aber so.
    #59Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 18:17
    Comment
    @Mark
    Dann kommen wir zum Kern meiner Frage zurueck:
    Wann hast Du zuletzt einen Brasilianer, Peruaner oder Venezolaner als "Amerikaner" bezeichnet?

    Ich weiss ja nicht, welche Statistiken Du bemueht hast, aber ich habe noch in der Schule gelernt, dass es zwei Kontinente gibt, Nord- und Suedamerika (wie sich die Mittelamerikaner da fuehlen muessen, koennen wir ja in anderen Straengen diskutieren)
    #60Author Rex (236185) 20 Nov 07, 18:23
    Comment
    Mexikaner und Kolumbianer sind "Amerikaner".

    Wie gesagt, Mexikaner sind Nordamerikaner und Kolumbianer sind Südamerikaner.


    Nord und Südamerika sind zwei verschiedene Kontinente:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordamerika
    http://de.wikipedia.org/wiki/Südamerika



    #61Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 18:24
    Comment
    Meine Kinder haben auch nur "fünf Kontinenten" gelernt (leider) :-)

    @Mark de - Sagst Du also "die Afris, Euras und Asies"?
    #62Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 18:28
    Comment
    @Carly-AE: Re: ich habe noch nie "die Niedis, Östis oder Yugis" gehört

    Die nennt man ja auch Holländer, Ösis und Yugos! In dieser Form hört und liest man es ziemlich häufig.
    #63Author Norbert Juffa (236158) 20 Nov 07, 18:28
    Comment
    @nycjpm

    wieso leider nur 5?
    Stimmt doch:
    Nordamerika
    Suedamerika
    Afrika
    Australien
    Eurasien
    #64Author Rex (236185) 20 Nov 07, 18:32
    Comment
    @Norbert Juffa - Die drei Bezeichnungen habe ich gewiß auch schon desöfteren gehört/gelesen. Bei "Holländer" habe ich mir nichts Böses gedacht (ob die Niederländer das anders empfinden?), Ösis habe ich von Österreicher selbst schon gehört.
    #65Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 18:34
    Comment
    @Rex

    Ich habe von 7 gelernt:

    Afrika
    Antarktika
    Asien
    Australien
    Europa
    Nordamerika
    Südamerika


    #66Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 18:37
    Comment
    @Rex (#60) Was soll das denn für ein Argument sein?
    "Amerikaner im Sinne von Bewohner des Amerikanischen Kontinents" ist kein richtiges Wort weil ich es nicht höufig gebrauche?

    @nycjpm (#61):
    Norweger sind "Nordeuropäer" und Spanier sind "Südeuropäer".
    Das macht "Nordeuropa" und "Südeuropa" jedoch nicht zu eigenen Kontinenten.

    Und wenn Wikipedia ein Argument ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kontinent#Anzahl...

    @Carly-AE: Nein, und ich sage auch nicht "Ami".
    Es geht mir einzig und allein darum das man mit "Amerikaner" im Deutschen durchaus auch "alle Menschen die auf dem Amerikanischen Doppelkontinent leben" meinen kann.
    Und das deshalb "US-Amerikaner" durchaus sinnvoll sein kann (im Kontext reicht häufig Amerikaner aus).

    Geht der "Pan-American Highway" nur durch die USA?
    #67Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 18:40
    Comment
    @Carly-AE Meine Kinder haben auch nur "fünf Kontinenten" gelernt (leider) :-)

    Aber dafür haben sie gelernt, dass es in den USA 52 Bundesstaaten gibt, also gleicht es sich aus ;)
    #68Authornycjpm (364345) 20 Nov 07, 18:42
    Comment
    Here we go again:

    Die Angewohnheit der Deutschen americans als US-Amerikaner zu bezeichnen ist in dem von AGB zitierten Faden: related discussion: US Americans ziemlich lang und kontrovers diskutiert worden.

    Im Versuch einer (moeglichst) unparteiischen Zusammenfassung:

    a) Der stark ueberwiegende Teil der englischen Muttersprachler von der anderen Seite des Teichs brachte zum Ausdruck, dass "US-american" nicht ueblich ist und hat den Wunsch geaeussert, in ihrer Sprache doch mit dem Namen angesprochen zu werden, den sie sich selbst geben. Dieser Wunsch wurde von praktisch allen Deutsch-Muttersprachlern als gerechtfertigt empfunden.

    b) Deutsche Muttersprachler fuehrten aus, dass der "US-Amerikaner" im Deutschen eine voellig selbstverstaendliche Praezisierung ist, wie sie in der deutschen Sprache ueblich ist (als andere Beispiele wurden Bundesbuerger, Westdeutscher etc. genannt). Sie leitet sich sowohl aus dem Landesnamen ab als auch von der Tatsache, dass im D Amerika der Namen des gesamten Kontinents ist. Sie reagierten vorwiegend "verschnupft" (lies: empoert) auf die Aufforderung, sich vorschreiben zu lassen, wie sie denn ein Land in ihrer Muttersprache zu nennen haetten. Die AE-Muttersprachler blieben geteilter Meinung, ob fuer sie der "US-Amerikaner" im dt. Sprachgebrauch akzeptabel ist oder nicht.

    Ich koennte zu den meisten der hier gebrachten Argumente etwas auessern, insbesondere meine eigene Meinung, aber ehrlich gesagt nichts, was nicht im obigen Faden mindestens dreimal erwaehnt wurde. ;)
    #69Author Mausling (384473) 20 Nov 07, 18:45
    Comment
    Rex, ich kann halt nicht auf alle Rücksicht nehmen und werde z. B. weiterhin Ami-Führerschein sagen. Dürfen wir jetzt auch keine Moslem-Karrikaturen malen, weil anderen Menschen meinen, wir meinen das böse?

    Bei uns an Bord wir eine Abkürzung für Philippiner, die heißen dann Fippos.
    #70AuthorCaptain20 Nov 07, 18:47
    Comment
    @Carly-AE: Well, there are pejorative terms for Dutch people in German as well. I just wanted to point out that "Ami" is not a linguistic singularity, as your question seemed to imply. In my thinking "Ami", like "Ösis" and "Yugos" are neutral terms with just a hint of negativity. Others may of course disagree. There is also "Bazi" for Bavarians; I have no idea whether Bavarians consider that to be a derogatory term or not (my guess is yes).

    You explained your reasons for having a personal aversion to "Ami", and I respect that view. As a freshly minted US citizen I personally wouldn't object to "Ami". Maybe the smartest thing is to reclaim the word as ours: Proud to be an Ami! :-)
    #71Author Norbert Juffa (236158) 20 Nov 07, 18:49
    Comment
    Weitere diskutierenswerte Wörter:

    Chink, gook, Jap, frog, Brit, limey, kike ...
    #72Author MiMo (236780) 20 Nov 07, 18:54
    Comment
    @nycjpm - Ob sie das so gelernt haben, kann ich mich nicht entsinnen - aber WENN sie es mir gesagt hätten, da hätte der/die Lehrer(in) etwas zu hören bekommen :-)) Which they did, when my children were supposed to have a day off from school to attend a mandatory demonstration against "die Amis" when "Operation Desert Storm" began in 1991. No protest against Sadam invading Kuwait, nope. Two children did NOT go to school that day, much less to a demonstration.

    @Mark de - Soweit ich weiß, werden nur in Deutschland von 5 Kontinenten gelehrt - die Rest der Welt kennt nunmal 7. Dein Vergleich Nord- gegen Südeuropäer hingt mächtig.
    #73Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 18:55
    Comment
    Meine Mutter sagt prinzipiell "die Habsburger" wenn sie von Österreichern spricht :-)
    #74Author Birgila/DE (172576) 20 Nov 07, 18:55
    Comment
    @Norbert Juffa - Congratulations, you Ami, you :-))
    #75Author Carly-AE (237428) 20 Nov 07, 19:01
    Comment
    I'm wondering if this could also be regional. My (German) husband grew up in the French occupied zone and doesn't think Ami is derogatory at all. In fact, he says that when he was growing up (60s-70s), they thought of it in a word-play sort of way: The Amis are our friends. Another point he has made, is that if the USA is playing Germany in football, for example, the sports announcers will call the team, the Amis.

    I can see why some people would find the word offensive. I can also see that they wouldn't want to be called an Ami, but is there really anything wrong with Americans who choose to call themselves Amis?

    In the end, I asked this because I used the term Ami in the name of my blog. A reader has questioned this, and I just wanted to get a broader understanding of how people understand the term. Thank you!
    #76AuthorChristina G (391644) 20 Nov 07, 19:02
    Comment
    Carly-AE (#73) "Soweit ich weiß, werden nur in Deutschland von 5 Kontinenten gelehrt - die Rest der Welt kennt nunmal 7."

    Es geht ja aber nun mal um die deutschen Begriffe "Amerikaner" und "US-Amerikaner".

    Und bei deutschen Begriffen zählt halt was "die Deutschen" denken, egal ob das Weltkonsens ist oder ob es geographisch sinnvoll ist.

    #77Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 19:05
    Comment
    @Mark(de)
    Ich glaube, ich habe mich falsch ausgedrueckt. Ich versuch's mal so:

    Zunaechst ging es um den Begriff "ami" und darum, ob der negativ behaftet ist. Einige sagen ja, einige sagen nein. Scheint subjektiv zu sein. So weit, so gut.
    Wenn sich dann jemand aeussert, der das als negativ empfindet, sagst Du im Grunde "stell Dich nicht so an, mit 'ami' sind alle gemeint, egal ob in Nord- oder Suedamerika". Und genau das bezweifele ich. Es mag zwar rein vom Wort her so sein, dass natuerlich alle Bewohner der Amerikanischen Kontinente einfach nur als Amerikaner bezeichnet werden koennten, dies findet aber in der Praxis nicht statt. Daher behaupte ich: mit "ami" sind stets nur die Bewohner der USA gemeint.

    @Captain
    Du kannst sagen und machen was Du willst, Du musst halt damit rechnen, dass der eine oder andere keine Freude an der Karikatur hat oder an dem Spitznamen, dem Du ihm gibst. Und dann ist es halt fraglich, wie man dem Fippo an Bord ganz sachlich erklaert, dass es nicht boes gemeint ist.



    #78Author Rex (236185) 20 Nov 07, 19:23
    Comment
    Rex (#78): "Wenn sich dann jemand aeussert, der das als negativ empfindet, sagst Du im Grunde "stell Dich nicht so an, mit 'ami' sind alle gemeint, egal ob in Nord- oder Suedamerika"."

    Bitte lies meine Beiträge noch einmal.

    Den Begriff "Ami" habe ich zu keinen Zeitpunkt "verteidigt", ich mag diesen Begriff nämlich nicht.
    Ich bitte dich nun zum zweiten mal mir nicht Sachen in den Mund zu legen die ich nicht geschrieben habe.

    Mein "Einstieg" in die Diskussion war nycjpms Beitrag #43, der sich durch "US-Amerikaner" beleidigt fühlte, insbesondere die Sätze

    "I guess Germans haven't learned that in North and South America we usually refer to ourselves generically as North and South Americans.
    Why can't Germans just do the same?"

    die ich als sehr herablassend empfinde.
    #79Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 19:45
    Comment
    I find it interesting to see the way in which some people react when they find out that a word they use to refer to a certain group of people is actually considered to be offensive by some members of that group.

    I would have thought that a normal reaction to this sort of information would be: "Oh, that's interesting. I don't think people usually mean it like that, but if that's how you feel, I will try to only use this word in situations in which I'm sure I won't be misunderstood, or to explain what I mean if I ever use it to a wider audience (or to make sure I use it when I am trying to offend you). Thanks for the info."

    Instead, some people react like this: "Well, I don't mean to offend you when I use the word Ami/Neger/Kraut/Ausländer/Piefke/whatever. If you find it offensive, then that’s not my problem. I will not change the way I use the word - after all, I don't mean to offend you and that's all that matters."

    Is it really so difficult to understand that when Person A is communicating with Person B, what A means to say and what B understands are both equally important, and that both A and B are responsible for ensuring that A's intended message and B's understanding of that message overlap as much as possible?

    I, for one, am always interested to find out if a word I use in a certain way has different connotations for other people. That way, I can adapt my use of language to my intended audience more effectively. Surely that’s A Good Thing?
    #80Author dulcinea (238640) 20 Nov 07, 19:49
    Comment
    @dulcinea: That way, I can adapt my use of language to my intended audience more effectively. Surely that’s A Good Thing?

    Nicht unbedingt immer. Bleiben wir einmal in einer Sprache: Personen haben unterschiedliche "Schmerzgrenzen". Waehrend sich der eine am "Negerkuss" als rassistische Aeusserung stoesst, findet der andere diese Reaktion als sprachliche Bevormundung und gewollte PC. Es gibt dort nicht immer unbedingt eine klare Loesung, aber die Personen, die sich beleidigt/angegriffen/etc. fuehlen, haben nicht immer automatisch recht und es ist auch nicht immer gut, seinen Sprachgebrauch nach dem empfindlichsten Zuhoerer auszurichten, um bloss nicht anzuecken. (Das Gegenteil auch nicht, aber ich antworte hier auf dein Zitat oben.)

    Komplizierter wird, wenn die Sprachbarriere dazu kommt: Wenn ein Wort in einer Sprache nicht abwertend ist, aber ein Nicht-Muttersprachler, der so bezeichnet wird, sich daran stoert, wer hat dann "recht"? Muss der Muttersprachler tolerant sein und seine Sprache anpassen? Muss der Nicht-Muttersprachler tolerant sein und akzeptieren, dass in in einer anderen Sprache andere Regeln gelten?

    Die Meinungen dazu gehen auseinander und auch dies muss man wohl akzeptieren. Es ist auch gut zu wissen, dass eine gewisse Vokabel Unmut erregt, selbst wenn ich sie weiterhin verwende. Oder zu wissen, wie sie gemeint ist, selbst wenn ich mich dadurch angegriffen fuehle.

    Das einzige generelle "moralische" Prinzip, das ich anwendbar finde, ist das der Umkehrbarkeit: Wenn man sich als "american" am "US-Amerikaner" stoert, wuerde man die Deutschen auf Englisch nun "Deutsche" nennen, falls (ist ja nicht der Fall), wir uns am "German" stoeren wuerde (weil wir ja nun mal keine Germanen sind)? Wenn ja, dann ist man moralisch zumindest auf sicheren Boden, bei seinem eigenen Wunsch. Falls nein,....
    #81Author Mausling (384473) 20 Nov 07, 20:06
    Comment
    @Mark (de)
    Wir koennen hier stundenlang rhetorische Haare spalten, das aendert aber nichts an den Tatsachen. Wer die Bestandteile der Argumentationskette beisteuert, ist naemlich voellig unerheblich.
    Die Argumentationskette lautet:
    1. Stell Dich nicht so an, mit "ami" sind alle Amerikaner gemeint, nicht nur US Buerger
    2. Amerikaner sind alle Bewohner Nord-und Mittelamerikas.
    Dein Beitrag dazu ist #2, das ist doch wohl unbestritten.
    Und das ist zumindest genauso herablassend. Was soll das also?

    Gut, dass wir diese Diskussion nicht um die Bewohner Israels fuehren.
    #82Author Rex (236185) 20 Nov 07, 20:07
    Comment
    Rex (#82): "Die Argumentationskette lautet:
    1. Stell Dich nicht so an, mit "ami" sind alle Amerikaner gemeint, nicht nur US Buerger
    2. Amerikaner sind alle Bewohner Nord-und Mittelamerikas."

    Das ist deine höchstpersönliche (niemand außer Dir hat Aussage #1 behauptet) und extem unlogische "Argumentationskette".

    Aussage #1 - Alle Deutschen stinken.
    Aussage #2 - Menschen die die deutsche Staatsbürgerschaft haben nennt man "Deutsche".

    Weil Aussage #1 offensichtlich schwachsinnig ist, und ich eine "Beziehung" zwischen Aussage #1 und #2 aus der Luft gegriffen habe, ist die Aussage "Menschen die die deutsche Staatsbürgerschaft haben nennt man "Deutsche"" jetzt auch falsch/beleidigend?

    *plonck*
    #83Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 20:29
    Comment
    "niemand außer Dir hat Aussage #1 behauptet "
    Das ist schlicht FALSCH siehe dazu Beitrag #33

    Das korrekte Aequivalent zu deinem "Menschen, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben, nennt man 'Deutsche'" waere
    a) "Menschen, die die Staatsbuergerschaft der USA haben, nennt man 'Amerikaner'"
    b) "Menschen, die die Staatsbuergerschaft Mexicos haben, nennt man 'Mexicaner'" usw
    Du behauptest hingegen, alle Bewohner Nord-und Suedamerikas bezeichnete man als Amerikaner.
    Das findet nicht nur in der Praxis nicht statt, sondern redet auch dem Argument
    "'Ami' ist nur ne Abkuerzung fuer Amerikaner, weiter nichts, und damit sind sogar alle Bewohner des Doppelkontinents gemeint, wie kannst Du Dich als Buerger der USA da beleidigt fuehlen" das Wort. Somit bezichtige ich Dich quasi der Mittaeterschaft. Nicht mehr und nicht weniger.

    Dein Umkehrschluss, ich koennte "Menschen die die deutsche Staatsbürgerschaft haben nennt man "Deutsche"" moeglicherweise als falsch/beleidigend auffassen, entspringt Deiner eigenen Phantasie und ist hoechst unlogisch.




    #84Author Rex (236185) 20 Nov 07, 20:50
    Comment
    Rex (#84):

    Die Aussage von MiMo in #33 lautet:
    ""Ami" ist nichts weiter als eine Abkürzung für "Amerikaner"; ob es freundlich, neutral oder feindselig gemeint ist, hängt einfach vom Kontext ab."

    Das ist etwas komplett anderes als
    "Stell Dich nicht so an, mit "ami" sind alle Amerikaner gemeint, nicht nur US Buerger"
    oder
    "'Ami' ist nur ne Abkuerzung fuer Amerikaner, weiter nichts, und damit sind sogar alle Bewohner des Doppelkontinents gemeint, wie kannst Du Dich als Buerger der USA da beleidigt fuehlen"

    Warum sollte die Eigenschaft "beleidigend" daran gekoppelt sein ob nur US-Bürger oder alle Einwohner (Nord- und Süd-) Amerikas gemeint sind?

    Für die Einschätzung ob "Ami" positiv, neutral oder negativ besetzt ist, ist es schlichtweg egal ob damit alle Bewohner der "Americanas", alle US-Bürger oder auch nur US-Truppen außerhalb der USA (wie etwa in "Ami go home!") gemeint sind.

    Deine Aussage #1 impliziert das "Ami" nicht beleidigend ist, wenn auch alle sonstigen (Nord- und Süd-)Amerikaner damit gemeint wären. Das ist unlogisch.

    Ich persönlich denke übrigens (und so verstehe ich übrigens auch MiMo in #33), dass mit "Ami" in der Regel nur Amerikaner im Sinne von "US-Amerikaner" gemeint sind. (Diese Doppeldeutigkeit des deutschen Begriffes "Amerikaner" ist ja gerade mein Argument für die Benutzung des Begriffs "US-Amerikaner".)

    Deine "Aussage #1" stellt sich ja in etwa logisch so dar:

    1. Man kann nicht alle Einwohner des Amerikanischen Kontinents beleidigen.
    2. "Ami" bedeutet Amerikaner im Sinne von "Einwohner des Amerikanischen Kontinents"
    --------
    "Ami" ist keine Beleidigung

    Ich halte beide Prämissen für falsch.

    Die Schlussfolgerung kann aus anderen Gründen richtig sein, um noch einmal MiMo zu zitieren: "ob es freundlich, neutral oder feindselig gemeint ist, hängt einfach vom Kontext ab."
    #85Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 21:27
    Comment
    Rex, der Fippo wird sehr schnell merken, dass Fippo nett gemeint ist, weil ich ihn sonst immer respektvoll behandle.
    #86AuthorCaptain20 Nov 07, 21:36
    Comment
    Ich bezog mich nicht nur auf die Aussage MiMo in #33 und auch nicht nur auf Deine Aussagen, sondern auf den Gesamttenor.
    Ich gebe zu, dass da meine eigene Interpretation Verbindungen hergestellt hat, die moeglicherweise nicht existieren oder zumindest nicht (zB von Dir) gewollt sind. Das liegt moeglicherweise daran, dass ich diese Argumentationsketten schon zu oft gehoert habe.

    Wenn wir unser Zwigespraech einzig und allein auf Deine und meine Aussagen beschraenken, dann ergibt sich daraus vermutlich, dass wir gar nicht so weit voneinander entfernt sind.
    #87Author Rex (236185) 20 Nov 07, 21:51
    Comment
    @Captain
    Das freut mich ja dann doch auch fuer den Fippo, wenn er so zwischen den bulkheads hin- und herhetzt, und von Dir dabei respektvoll behandelt wird. j/k
    #88Author Rex (236185) 20 Nov 07, 21:54
    Comment
    @Mark(de)

    Jetzt noch einmal ganz in Ruhe. Ich versuche mal verschiedene hier (und "draussen") ablaufende Gespraeche nachzuzeichnen

    1)
    A sagt: Ich mag es nicht "Ami" genannt zu werden.
    B sagt: Stoer Dich nicht daran, das ist doch nicht negativ gemeint.
    A sagt: Das mag sein, es stoert mich aber trotzdem.
    B sagt: Das ist mir doch egal

    2)
    A sagt: Warum sagst Du "US-American" zu mir, ich bin einfach nur "American"
    B sagt: Alle Bewohner von Nord-und Suedamerika sind Amerikaner, daher muss ich Dich irgendwie genauer bezeichnen.
    A sagt: Das gefaellt mir nicht.
    B sagt: Das ist mir doch egal.

    3)
    A sagt: Ich mag es nicht "Ami" genannt zu werden.
    B sagt: Stoer Dich nicht daran, das ist doch nur eine Abkuerzung fuer alle Amerikaner.
    A sagt: Mich stoert es aber
    B sagt: Wieso? Alle Bewohner von Nord- und Suedamerika sind Amerikaner, vielleicht bist Du gar nicht gemeint.
    A sagt: Amerikaner sind die Buerger der USA, also bin ich gemeint und ich mag es nicht.
    B sagt: Das ist mir doch egal

    Nun zu meiner eigenen Meinung:
    Ich persoenlich haette mit US-Amerikaner kein Problem, aber ich mag es nicht "ami" genannt zu werden. Waere ich Oesterreicher wuerde ich vermutlich nicht gern Oesi genannt werden wollen. Waere ich ehemaliger Staatsbuerger Yugoslawiens wuerde ich wahrscheinlich nicht gern Yugo genannt werden wollen.





    #89Author Rex (236185) 20 Nov 07, 22:11
    Comment
    Rex (#89):

    Und an keinem dieser Gespräche war ich beteiligt.

    Ich war an dem Gerspräch No. 4) beteiligt:

    A sagt: "Was soll dieses "US-Amerikaner"? Haben diese bescheuerten Deutschen noch immer nicht unsere, die einzig richtige und allein seligmachende, Kontinent-Zählweise übernommen?"
    B sagt: "Ich glaube wir können die Kontinente zählen wie wir das wollen. Die Definiton von Kontinent erlaubt das."
    A sagt: "Ist mir doch egal, ihr habt das so zu machen wie uns das passt! Sonst sind wir ganz dolle beleidigt."
    #90Author Mark (de) (13761) 20 Nov 07, 22:22
    Comment
    Und eigentlich hatte ich zu den beiden Diskussionen in #16 verlinkt, damit wir dieses doch meist sehr emotionalisierte Karusell nicht noch mehr im Kreise drehen.

    Anscheinend hatte ich Unrecht und es ist mal wieder Zeit, sich die Koepfe einzuschlagen :-(
    #91Author AGB (236120) 20 Nov 07, 22:32
    Comment


    A sagt: "Der Empfänger bestimmt die Botschaft. Ich finde es beleidigend, "Ami" genannt zu werden, also IST es beleidigend."

    B sagt: "Der Sender bestimmt die Botschaft. Ich benutze "Ami" als neutrale Abkürzung, also ist es NICHT beleidigend."


    #92Author Birgila/DE (172576) 20 Nov 07, 22:34
    Comment
    OT AGB: Kanadier (egal ob sie in Ontario sind oder gerade in Deutschland einen Sender aus London, Ont. hören - like yours truly) dürfen sich hier nicht echauffieren ... ;-)
    Wie schön, dass niemand an "Canucks" Anstoß nimmt! ;-) (... kennen die meisten Deutschen aber nicht)
    #93Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 22:44
    Comment
    OT @Wolfman
    Kennen sie, wenn sie einmal in OldOrchardBeach,ME,USA von einer Horde Canucks ueberrollt wurden.
    #94Author Rex (236185) 20 Nov 07, 22:53
    Comment
    OT @Wolfman:
    Ich habe doch nur den Verfall der Sitten beklagt - naemlich, dass eine bereits in der Vergangenheit stattgefundene Diskussion ohne neue Argumente wiederaufgewaermt wird, obwohl auf die alte Diskussion verwiesen wurde.
    #95Author AGB (236120) 20 Nov 07, 22:57
    Comment
    @ Mark(de)

    Und siehst Du, genau das habe ich missverstanden.

    Ich habe zumindest heute gelernt, dass es ueberall auf der Welt unterschiedliche Zaehlweisen der Kontinente gibt, von 4 bis 7.

    Ich hoffe, Du unterstellst nicht allen anderen "Anderszaehlern" auch die Reaktion von A in Deinem Gespraech #4.
    #96Author Rex (236185) 20 Nov 07, 22:57
    Comment
    OT @AGB: Ich hab's doch auch gar nicht böse gemeint ... ;-)
    #97Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 23:05
    Comment
    OT @Rex: You can say "you" to me ... ;-) Du hast die "Canucks"-Attacke aber überlebt, oder nicht? *ggg*
    #98Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 23:09
    Comment
    OT @Wolfman
    Ja, aber nur, weil
    a) ich selbst drei Brocken franzoesisch kann (auch wenn das mit dem der Quebecois nicht in Einklang zu bringen ist)
    b) meine amerikanische Frau u.a. frankokanadischer Abstammung ist, einen eigentlich franzoesichen Nachnamen traegt und somit quasi als Stammesangehoerige anerkannt wurde.
    c) ich meine Familie davon ueberzeugen konnte, dass "speedos" durchaus auch fuer aeltere Herren tragbar sind
    #99Author Rex (236185) 20 Nov 07, 23:24
    Comment
    OT @Rex: Well, what do you say? Glueck gehabt ... ;-)
    Jetzt wollen wir aber diese "Ami"-Unterhaltung nicht weiter stören ...
    *zumit* Mich stört der Begriff 'Ami' trotzdem ... *zumir*
    #100Author Wolfman (236211) 20 Nov 07, 23:28
    Comment
    Well, well, well....

    In Austria, 'Amis' were regarded positively at least while the "Besatzung", since - opposed to the Russians - they didn't rape the female passerbys. The excessive dropping of "care parcels" made the positve feelings towards "Amis" soar, while they were still recognised as either the "Onkel aus Amerika" - which is more or less a synonym for "Lotto-Jackpot" - or as the one who drives the "four in the jeep" (remember "The Third Man").

    It took a more than whole generation to get away from these stereotypes. In the 60ies, 'Amies' used to be the impersonation of a brutal imperial point of view, but only to a minority of politically active students.
    "Disco-Fever" in the 80es almost did the trick: Never was european livestye as close to the american one. To the elder citican, "Amis" were still the senders of those "care-parcels", and the younger generation was just overwhelmed by the mere force of american companies that have learned the tricks of advertising. Not only McDonlalds spread, but also the livestyle of "we live without a care". Governments did love that feeling: they spent much more money than they had, built atomic powerplants without even thinking about where to store the debris, and, as seen from now, left over but burnt soil.
    Late 90'es brought a more differentiated view at the situation (remember the "McLibel trial"). But it wasn't till the regency of G.W.Bush till 'old' europe deliberately took steps to emancipate from the overwhelmingly bigger brother America.

    ----
    Now, to get back to the initial question, europeans are met in an transformation progress: old values don't count any more (we give a shit about care parcels, although we're glad we havn't had to send ours to New Orleans, even that we would have definitely have been faster).

    'Ami' has been a posively judged word for about 50 years now, but currently, it has not quite changed to a swear-word, but it is definitly close to it.

    #101AuthorderBeobachter (392119) 21 Nov 07, 00:06
    Comment
    @derBeobachter: Well, what are you actually trying to tell us? Sorry, I don't get your point ...
    #102Author Wolfman (236211) 21 Nov 07, 00:20
    Comment
    Hard to tell, Wolfman

    McLibel ?
    Never heard of that one before, now I know thanks to good old aunt Wiki.
    #103Author Rex (236185) 21 Nov 07, 00:27
    Comment
    I'm just trying to sum up. attidudes towards a such buzz-words need to be discussed in a historical context, don't you think so?
    #104AuthorderBeobachter (392119) 21 Nov 07, 00:30
    Comment
    @derBeobachter: Nope, du fasst nicht zusammen, sondern gibst deine eigene Meinung wieder. Und ich faende es persoenlich angenehmer zu lesen, wenn diese mit ein bisschen weniger "historischem Korrektheitsanspruch" geaeussert wuerde.

    Du bringst einige durchaus korrekte Punkte, die aber in zu grosser Generalisierung untergehen. So hat der Stimmungswandel gegenueber Amerika nicht unbedingt einen direkten Einfluss darauf, ob Ami nun ein Schimpfwort ist oder nicht.

    Und slightly OT: Ich reagiere mit instinktiver Ablehnung auf alle Texte, die den Satz "old values don't count any more" enthalten. Seit 1900 ist die Verbrechensrate, die doch ein Indiz fuer soziale Kompetenz sein sollte, bestaendig gesunken. Die heutige Jugend ist vielleicht frecher und hinterlaesst die oeffentlichen Toiletten in einem grausamen Zustand, aber sie ist auch deutlich weniger gewalttaetig als ihre Grosseltern.
    #105Author Mausling (384473) 21 Nov 07, 00:39
    Comment
    It doesn't hurt to see the historical context, you're absolutely right on that one.

    I just don't see how, for instance, the European approach towards nuclear energy in general and radioactive waste in particular has got to do anything with how "ami" transferred from a friendly abbreviation into a swear word, for crying out loud.

    Are you by any chance implying that the US is/was responsible for any mismanagement of long term disposal of german (or austrian) nuclear waste in "Wackersdorf", "Gorleben" or "Schacht Konrad"?
    wow - that seems to be a pretty far stretch to me.
    #106Author Rex (236185) 21 Nov 07, 00:44
    Comment
    @Mausling: Ja, was zum Kuckuck soll ich sonst tun (jede zusammenfassung musse per se subjektiv sein. Und, Nein, ich versuche nicht im geringstehn objektiv zu sein, natürlich, du hast recht, diese Zusammenfassung is so SUBJEKTIV wie ICH es nur sein kann! (sonst hätte ich sie nicht zur Diskussion gestellt).

    "old value don't count": we have - reluctantly - noticed that the beloved 'big brother' is doing something completely different compared to our believes and attidudes. This is not but a misunderstanding. 'Old Europe' - not the politicians, but the people that form 'old europe' were fundamentally against America (or was it just G.W.Bush) in these days of decision.
    #107AuthorderBeobachter (392119) 21 Nov 07, 01:10
    Comment
    Anknüpfend an Birgilas Beitrag #92 habe ich nun doch entschieden, mich zu diesem Thema nochmal zu Wort zu melden:

    Ich denke,

    1. es sollte nicht schwierig sein, (als "Sender") im täglichen Sprachgebrauch auf "Empfänger" Rücksicht zu nehmen, die sich durch eine bestimmte Bezeichnung beleidigt (oder respektlos behandelt) fühlen.

    2. es sollte nicht schwierig sein, (als "Empfänger") im täglichen Sprachgebrauch zu akzeptieren, wenn ein "Sender" klarstellt, eine bestimmte Bezeichnung nicht böse (respektlos) gemeint zu haben und diese Bezeichnung ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr in Gegenwart des "Empfängers" verwendet.

    3. Wenn eine große Zahl von "Empfängern" eine Bezeichnung als beleidigend, abwertend oder respektlos empfindet, ist es sicherlich angebracht, diese Bezeichnung grundsätzlich zu vermeiden.

    4. Demgegenüber kann es jedoch nicht angehen, auf Grund der Empfindung einiger, zum Teil durchaus sympathischer, respektabler "Empfänger" die Bedeutung eines Wortes "per Beschluss" zu ändern. (Ganz abgesehen vom für so eine Maßnahme viel zu geringen Einfluss des LEO-Forums auf den realen allgemeinen Sprachgebrauch).

    Ich habe seit dem Ende der "alten Fäden" zu diesem Thema etliche (etwa 30 bis 40) meiner amerikanischen Freunde befragt, wie sie die Bezeichnungen "Ami" und "US-Amerikaner" empfinden. Ich habe keine Strichliste geführt, kann aber grob zusammenfassen:
    - etliche (etwa jeder Dritte) fanden das Wort "US-Amerikaner" seltsam (aber nicht beleidigend oder abwertend)
    - alle Übrigen fanden "US-Amerikaner" eine Bezeichnung gleichwertig zu "Amerikaner"
    - einige wenige (drei oder vier) empfanden "Ami" eine nette, freundliche, fast liebevolle Abkürzung für "Amerikaner".
    - ungefähr jeder Dritte empfand "Ami" als "neutral mit einem Touch von freundschaftlicher Frotzelei"
    - Alle Übrigen empfanden "Ami" als eine umgangssprachliche Abkürzung ("colloquial abbreviation") für "Amerikaner", ohne jede "Färbung".
    - Nicht ein Einziger fand das Wort "Ami" respektlos, unfreundlich oder beleidigend.

    Mag sein - es ist sogar sicher so - dass die Auswahl der Befragten statistisch nicht ausgewogen war. Mag sein, dass die Tatsache, dass es sich durchwegs um Freunde von mir handelte, die gelegentlich auch von mir als "Ami" bezeichnet werden, ihre Wahrnehmung des Wortes "Ami" ein wenig beeinflusst. Mag sein, dass ich bei der Auswahl meiner Freunde unbewusst nach "verbaler Toleranz" selektiere (was ich eigentlich bezweifle).

    Ohne Zweifel ist daher meine Befragung nicht "repräsentativ". Aber ebenfalls ohne Zweifel deutet sie stark darauf hin, dass es keine Mehrheit ist, die die Ausdrücke "US-Amerikaner" oder "Ami" als abwertend, respektlos oder beleidigend empfindet.

    Es ist meine Überzeugung, dass - auch dann, wenn wir hier im LEO-Forum nun beschlössen, die Wörter "US-Amerikaner" und "Ami" zu ächten - nur dann eine Chance bestünde, dass der allgemeine Sprachgebrauch dem auch folgte, wenn sich auch allgemein das Bewusstsein durchsetzte, dass diese Wörter tatsächlich verbreitet "negativ besetzt" sind. Dies halte ich aber nicht nur angesichts des Ergebnisses meiner "Befragung" für wenig wahrscheinlich.

    Persönlich ist mir das Wort "US-Amerikaner" egal.
    Um das Wort "Ami", das ich - außer in diesem Forum - noch nie anders als neutral bis freundschaftlich-scherzhaft, gelegentlich auch leicht (aber freundlich!) frotzelnd erlebt habe, täte es mir offen gestanden ein wenig leid.

    Und auch wenn ich der Meinung bin, dass Rücksichtnahme auf begründete emotionale Reaktionen richtig und wichtig ist, habe ich doch auch ein grundsätzliches Problem damit, wenn mir Nicht-Muttersprachler die Bedeutung von Wörtern meiner eigenen Muttersprache vorzuschreiben versuchen (wie im "alten" Faden geschehen).

    Versuch einer Zusammenfassung:

    1. "Rücksicht" habe ich de faco persönlich schon immer genommen, indem ich das Wort "Ami" grundsätzlich immer nur im Freundes- und engeren Bekanntenkreis verwendet habe. (Gegenüber Fremden, im Berufsleben oder gegenüber flüchtigen Bekannten empfände ich es zwar nicht respektlos oder beleidigend, aber schlicht unpassend).

    2. Rücksicht zu üben finde ich auch grundsätzlich gut und richtig. Welche Bedeutung ein Wort hat, ist jedoch m.E. das Resultat eines komplizierten Prozesses, der von vielen Faktoren beeinflusst wird und der durch die Diskussion in einem Forum kaum nennenswert beeinflussbar ist.

    3. Da dies so ist, halte ich es für zielführender, die tatsächliche, in der Bevölkerung verbreitete Bedeutung eines Wortes zu ermitteln und diese als "gegeben" zu betrachten, als auf Basis der "gefühlten" Bedeutung von "Empfängern" (siehe oben) den Sprachgebrauch von rund 100 Millionen deutschsprachigen Muttersprachlern beeinflussen zu wollen.

    4. Anders wäre die Situation, wenn zweifelsfrei feststünde, dass die überwiegende Mehrzahl der "Empfänger" ein bestimmtes Wort als beleidigend oder respektlos empfindet. Dann bestünde die Chance, dass diese Tatsache auch in der breiten Bevölkerung als Tatsache wahrgenommen würde.

    5. Wie die genaue verbreitete Bedeutung der Wörter "Ami" und "US-Amerikaner" in der deutschen Alltagssprache nun tatsächlich ist und wie hoch der Anteil der Amerikaner ist, die "Ami" oder "US-Amerikaner" als beleidigend/respektlos empfinden, halte ich klarerweise weder durch meine unprofessionelle "Mini-Stichprobe" noch durch die Diskussionen in diesem und den beiden anderen Fäden zu diesem Thema auch nur annähernd für geklärt. Einen einfachen Weg, diese Fragen objektiv und statistisch "belastbar" zu klären, kenne ich allerdings auch nicht.

    Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich aus diesem Faden auch wieder. Mein Bedarf an Diskussion zu diesem Thema ist noch von der Diskussion in den alten Fäden mehr als gedeckt... ;-)

    Anmerkung zum Schluss: als Österreicher wurde ich schon oft "Ösi" oder "Öschi" genannt. Ich habe diese Bezeichnung noch nie als respektlos oder beleidigend empfunden, sondern stets als spaßig-freundlich, allenfalls auch mal als freundschaftlich-frotzelnd.
    #108Author Ulrich05 (236177) 21 Nov 07, 01:24
    Comment
    @Ulrich05: Es geht mir - um Himmels Willen - nicht darum, "Ami" als eine nette, freundliche, fast liebevolle Abkürzung für "Amerikaner" zu ächten, aber ich will schon deutlich darauf hinweisen, dass eben dise Deutungsrichtung angesichts der unglaublichen Fehlleistungen des Präs. G.W.Bush - sagen wir mal - mehr als andeutungsweise im Rückzug begriffen ist.
    #109AuthorderBeobachter (392119) 21 Nov 07, 01:38
    Comment
    Sowohl der neueste Duden (24. Auflage) als auch Brockhaus Deutsches Wörterbuch führen "Ami" auf als "umgangssprachliche Kurzform von: Amerikaner". Also nichts von "derogatory" oder pejorativ etc. etc.

    #110Author MiMo (236780) 21 Nov 07, 09:15
    Comment
    Duden hin oder her, ich würde davor warnen, das Wort Amis unvorsichtig zu verwenden. Speziell Sätze, die mit "Die Amis" beginnen, sind nur selten neutral. Spätestens seit dem "Old Europe"-Sager eines gewissen Herrn Rumsfeld, und der hysterischen Kriegswut eines noch gewisseren Herrn Busch jun. gibt es einen dumpfen, aber weitverbreiteten Antiamerikanismus, der sich seit der Wiederwahl dieser Gestalten auch auf das sie wählende Volk ausgedehnt hat.
    #111AuthorderBeobachter (392119) 21 Nov 07, 10:47
    Comment
    Super, es geht ja hier auch nicht um "die Amis" sondern "Amis". Wenn jemand sagt "die Franzosen", "die Deutschen", dann hat das genauso einen negativen Unterton, wie "die Amis". (Ausnahme: Die Amis/Deutschen sind so sympatisch; usw.)

    Und das ist auch nicht erst so seit den von dir aufgeführten Ereignissen
    #112Author x-toph (263194) 21 Nov 07, 11:05
    Comment
    Leutchem, fangt doch bitte nicht an, euch zu streiten...
    Für mich war (und ist) Ami nicht beleidigend, Carly hat aber ein Problem mit dem Wort. Gut. Ich werde vor Carly also nicht von "Amis" sprechen. Alles andere klärt sich doch in einem Gespräch ganz schnell, wenn man am Gesichtsausdruck oder Tonfall des anderen erkennt, dass da grad was schief läuft. Oder eben wenn das Gegenüber am eigenen Tonfall erkennt, dass man etwas gerade nicht abwertend meint. Und wenn einen das Wort dann immer noch stört, kann ja darum gebeten werden, zumindest in diesem Gespräch auf das Wort zu verzichten. Macht aus einer Mücke doch keinen Elefanten. Und versucht doch nicht, persönlich beleidigend zu werden, nur weil hier unterschiedliche Meinungen zutage treten.

    Ich finde Ulrich05 hat das in #108 wunderschön erläutert!
    #113Author easy (238884) 21 Nov 07, 11:47
    Comment
    Hi easy, von Dir würde ich "Ami" nicht übelnehmen, auch nicht von den meisten hier in Forum :-))
    #114Author Carly-AE (237428) 21 Nov 07, 13:16
    Comment
    Hmm.
    Als Österreicher aus einer gebildeten, konservativ-antifaschistischen Familie drohte mir in meiner Jugend Prügel, wenn ich "Ami" zu sagen gewagt hätte. IMO ist "Ami" definitiv abwertend ... bzw. stammt als Begriff aus jener braunen Ecke, die im gleichen Atemzug dann von "Siegermächten" schwafelt und erklärt, was es "unterm Adi" alles nicht gegeben hätte.

    Ich würde "Ami" durchaus mit "Krautfresser", "Itaker", "Franzacken", "Tschusch" und ähnlichen Ausfälligkeiten gleichwertig einstufen; IMO wird der Begriff auch ausschließlich in amerika-kritischen Äußerungen benutzt.
    Beispiel aus dem täglichen Leben: 9.11., noch geschockt von den Nachrichten. Ich sag der Supermarktkassierin "Habens schon gehört? Ins WTC in New York sind zwei Flugzeuge rein", Antwort "Des wor eh klor, dass de Ami endlich aans auffe kriagn".
    #115Authoryotix (271058) 21 Nov 07, 18:13
    Comment
    I'm an American living in Germany and it doesn't bother me in the least when I'm referred to as an "Ami". I haven't read all the posts, but it appears more Germans have objected to this title as Americans. I don't think Americans are that sensitive and I really don't think it bothers them. For example, it bothers Rex (post 57), but he is German and not American.
    #116AuthorAlpena21 Nov 07, 18:42
    Comment
    Nochmal: "Ami" ist eine umgangssprachliche Kurzform, wie es sie zu Dutzenden, wenn nicht Hunderten im Deutschen gibt: Uni, Reli, Profi, Azubi, Schiri, Zivi, Sani, Hiwi, Poli etc. und enthält in sich keinerlei abwertende Konnotation.

    Ein abwertender Ausdruck für Amerikaner ist z.B. "Zupfer" (hier in Franken im Schwange).

    Und wer Amerikaner nicht mag, der kann auch "Amerikaner" so aussprechen, daß es abwertend klingt. Und wenn seine Abneigung noch heftiger ist, wird er die allseits berühmte Silbe "Scheiß-" voransetzen.

    Man sollte dem unschuldigen Wörtlein "Ami" nicht mehr aufladen, als es tragen kann!
    #117Author MiMo (236780) 21 Nov 07, 18:55
    Comment
    @Alpena - Then you overlooked mine.
    #118Author Carly-AE (237428) 21 Nov 07, 21:24
    Comment
    Sorry, Carly, I did overlook you.
    Maybe it's because I've only been in Germany for 10 years and didn't experience RAF or any other strong anti-americanism except for the occasional "Amis are so Prude.", etc. that it doesn't bother me.
    #119AuthorAlpena22 Nov 07, 07:10
    Comment
    I find it interesting that some maintain that Ami is something other than a short form for Amerikaner. Obviously that's a long word: 5 syllables the last time I counted and even more letters (10, or do we need to get a trans-Atlantic commission together so that we can agree on that?). Clearly the same language tendency is at work here as with Auszubildender (5 syllables, 14 letters) and Hilfswissenschaftler (5 syllables, 20 letters!). The number of syllables and letters explains the need to shorten to Azubi and Hiwi. After all, we all know the difficulty that German has with long words. Just a quick glance at a dictionary revealed Beneluxstaaten = Beni, Skelettbauweise = Skeli, Köchelverzeichnis = Köchi, and Sexualverbrechen = Sexi. Of course, this shortening could get a bit confusing, which probably explains why benutzerfreundlich isn't called beni (that term already being taken for Beneluxstaaten). Not to forget that Schifffahrtsgesellschaft is frequently called Schiffi, which is much easier to say and remember.

    Someone might have another explanation for why certain terms get short forms and others don't, but I'm not German, and I'm sure that I couldn't begin to understand that.

    This reminds me, though, that in one of my first conversations in Germany someone asked me my name. When I told him, he said, "That can't be." I was confused, as no one had ever replied that way to my name before, so I asked for an explanation. The young man replied, "That can't be your name. It's too long." I was still quite puzzled, as I'd always thought of my name as fairly short: it has only 6 letters. But then he enlightened me. My name has 3 syllables and no American has that long a name: they are all named Bill or Bob or Sue. What's really surprising is that he didn't tell me about the same tendency that German has to avoid those long words and names. He made me think it was just an Ami thang.
    #120Author Amy-MiMi (236989) 24 Nov 07, 03:29
    Comment
    Köchi, Sexi, Schiffi? Surely you're joking, Mrs. MiMi! :-)
    #121Author Norbert Juffa (236158) 24 Nov 07, 04:44
    Comment
    Amy-MiMi, Norberts Frage drängt sich mri auch auf. Das hast Du erfunden, oder?
    #122Author Selima (107) 24 Nov 07, 08:12
    Comment
    Just a thought on this topic,those who live in the USA call them selves Americans,but we who live in the UK don't normally refer to ourselves as Europeans,which we are,nor do Germans,Italians,Spanish or the French.These labels show to which part of Europe,we belong. So what label,other than American, do you who live in the USA use to indicate what part of the bigger America you come from ? After all,Canadians are also American(although they wouldn't admit it)as are Mexicans(although you wouldn't admit it). And all those on the Islands of America,whether North or South.
    That's all folks !

    #123AuthorJGMcI (349178) 24 Nov 07, 09:48
    Comment
    Amy-MiMi, in unserer Familie exisitieren zum Beispiel auch die Abkürzungen "Ferni" (wahlweise für Fernseher oder Fernbedienung. Wir sind schlau genug, die Bedeutung aus dem jeweils verwendeten Artikel zu erschließen ;-) und "Selfi" (Selbstauslöseeinrichtung des Fotoapparats.)

    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass "Ami" (= Kurzform von "Amerikaner") und "Ami" (= Scheißtyp aus den USA) nur zufälligerweise homonym sind. In Wirklichkeit sind es nämlich zwei verschiedene Wörter!!!
    #124Author Birgila/DE (172576) 24 Nov 07, 12:38
    Comment
    @Selima: I wanted to write something clever here, but I used all my clever cells yesterday. Possibly after today's first cup of tea I might be able to come up with something, but possibly not. I was serious yesterday, but not about Köchi, Sexi or Schiffi.

    @JGMcl: There are at least 50 other words we can use.
    #125Author Amy-MiMi (236989) 24 Nov 07, 16:46
    Comment
    lebte mit jungem amerikaner aus chiago zusammen. er stellte sich immer als 'ami' namens ron vor.
    #126AuthorderFlieger18 Aug 08, 16:59
    Comment
    habe gerade eine falsche taste berührt...entschuldigung..text weg..
    also: ich komme aus dem hunsrück, hier ist
    1. der aufenthalt von sehr sehr vielen amerikanern immer selbstverständlich gewesen (seit dem ich lebe meiene ich)
    2. man war fast schon stolz zu sagen, man kennt amerikaner, spricht ihre sprache, aber das kam drauf an, square-dance liebten wir nicht, oder:(wie heisst das??): road 'n gun club' ebenso nicht??.
    3. ich war als 15-jähriger besonders froh, behaupten zu dürfen, ich kenne viele schwarze und 2 puerto-ricaner.
    4. meine freunde mickey und conny waren unverblümt stolz darauf, amerikanische väter zu haben, wer jetzt die nase rümpft: der eine ist mediziner mittlerweile, der andere hat sich mit einer software-firma selbständig gemacht. der ausdruck 'ami' war für beide normal. dass sie zugleich 'vaterlos' waren, es war mind. teilweise der mutter zu verdanken, hat keine rolle gespielt.
    5. wer 'ami' mit einem bestimmten tonfall sagte, galt als idiot.
    6. "bürgerliche" ältere leute benutzten das wort mal so, mal so. wer quält sich schon mit dem langwort a-mer-i-ka-n-e-r??
    7. nachträglih fällt mir ein, dass dies tatsächlich evtl. eine 'homie'-variante der 70er jahre ist, ich meine die sichtweise.
    trotzdem kann ich sagen, dass 'wir' die eigentliche jugend waren, auch in anzahl, vielleicht kann ich auch aus einer sehr frühen sichtweise nicht heraus, aber in zahl die einzige gegen-, eher neben- gruppe waren leute, die später den polizei-aufkleber am sehr gepflegten auto hatten, haschisch für injizierbar hielten (das "LDS-Zeug"), und heute von mir als autoritäre characktere bezeichnet würden (jetzt bin ich übrigens M.A. phil -Sozialwissenschaft-). Wir nannten die 'anderen' übrigens 'spitzköpfe' bzw. 'rednecks'.

    #127AuthorderFlieger18 Aug 08, 17:36
    Comment
    Hey...ganz ehrlich..ich halte sehr wenig von dieser Diskussion...es kommt immer darauf an in welchem kontaxt der begriff verwendet wird,...ich bin 16 und komm aus dem Ruhrgebiet und ich persoenlich finde das alles ein bisschen laecherlich..wir (mein soziales umfeld) benutzten "ami" eigentlich immer fuer amerikaner und es war nie abfaellig gemeint...und wenn sich amerikaner darueber beschweren wuerden, ehrlich gesagt, mir waer das egal, da ich das nich abfaellig meine...Und ich bin jetzt 2 monate in den USA und werde noch mehrere bleiben..Und ich haette auch kein problem als germ, herm oda sonstwas bezeichnet zu werden...sogar mit kraut koennte ich leben,obwohl sich das schrecklich anhoert und keine verbindung zu deutschland darstellt...zumindestens fuer mich nicht...Ich weiss nicht, warum sich die leute so um politische Korrektheit bemuehen...kommt es nicht auf die botschaft an??...und warum sind es meistens alte leute (no offense ment), die sich an sowas aufgeilen...also ich kann das hier nicht verstehen und werde weiterhin Ami sagen...lg ICH
    #128AuthorICH01 Oct 08, 03:18
    Comment
    Das artet hier langsam aus und das ist es wohl früher auch schon mal (ich hab jetzt nicht alles gelesen und die alten Fäden gar nicht angeschaut).

    Ich persönlich sehe "Ami" auch als wertfrei an, weiß aber, dass es von manchen abwertend verwendet wird. Aber alle Verallgemeinerungen können manchmal beleidigend sein, nämlich für alle, auf die sie nicht zutreffen (sofern es etwas negatives ist)

    Ich sehe das Problem darin, dass man Amerika als Namen des (Doppel)Kontinents gelernt hat.
    Der Staat heißt nun mal nicht Amerika, sondern "Vereinigte Staaten von Amerika" oder "USA".
    Und für dessen Staatsbürger braucht man halt irgendein Wort, dass man sofort zuordnen kann und das nicht so umständlich ist wie "US-Amerikaner" oder "Bürger der USA". Auch "Amerikaner" ist relativ lang. Außerdem gibt es da kein festes Wort, wo man als Kind lernt, die Staatsbürger der USA heißen (...) wie bei den Franzosen, Briten...
    Die Menschheit neigt halt zu Abkürzungen, da liegt es halt nahe, "Ami" zu sagen. Vor allem, wenn man kein Wort vorgegeben hat.
    Wir sagen ja auch nicht "Niederländer", sondern Holländer, obwohl das auch nicht korrekt ist. Und das hört man sogar von Niederländern, die nicht aus Holland kommen. Ebenso wird oft von England geredet, wenn Großbritannien gemeint ist...
    All diese Bezeichnungen sind keine Beleidigungen, sondern allgemein üblich, damit muss man sich abfinden. Wer weiß denn, ob die Finnen nicht lieber Finnländer genannt werden wollen?

    Egal, wie ihr, die USA-Bürger oder wer auch immer dazu steht, "Ami" würde ich schon fast als ein Wort der deutschen Sprache für USA-Bürger ansehen und werde es auch weiterhin benutzen.
    Sprache lebt halt und die Bedeutung dieses Wortes ist heute meist eher neutral, auch wenn sie das früher vielleicht mal nicht war, was bei einigen noch (nachvollziehbare) Assoziationen hervorruft.
    Ich hoffe, dass ich damit im Namen des Großteils meiner Generation (Ich bin 27) gesprochen habe.
    #129AuthorSuRe01 Oct 08, 04:32
    Comment
    I'd say that unlike "Kraut", "Ami" is, first of all,just an abbreviation. And so it does not carry any derogative meaning in itself. In case people do hate Americans, they will use and pronounce the word accordingly. If not, it can also be used in a very friendly way.
    #130Author maxxpf (361343) 01 Oct 08, 08:25
    Comment
    @SuRe: (ich hab jetzt nicht alles gelesen und die alten Fäden gar nicht angeschaut).

    Aus dem related discussion: Leo Dictionary of Translation :
    "ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber..." : set phrase. Forum entry, meaning "but nevertheless extend me the curtesy I couldn't be bothered to extend to you and read my post carefully. Contrary to all of you I actually have something important to say on the matter."
    #131Author Mausling (384473) 01 Oct 08, 15:58
    Comment
    what up my fellow Amis! I like the way the word "ami" sounds, but calling an american an "ami" is kind of like calling a person who is pakistani a "paki" and it's even worse if you use it on random middle eastern people, so maybe ami is bad word, ich weiss wirklich nicht
    #132AuthorDie neuefreieradikal28 Mar 09, 22:20
    Comment
    Zweifelsohne kann das Wort "Ami" in negativem Kontext verwendet werden, wie mehrfach von Carly, aber auch im Beitrag #115 usw. erwähnt.
    Mindestens genauso gut kann man "Ami" aber auch im positiven oft sogar bewundernden Kontext verwenden.
    "Ich hätte gern so einen geilen Ami-Schlitten."
    "Die Amis haben die besten Basketballspieler der Welt."
    "Ich fahre im Urlaub nach Ami-Land." [eine sprachliche Katastrophe, aber nie ohne Stolz über das tolle Urlaubsziel vorgetragen]

    Aus meiner Sicht unterscheidet es sich dadurch deutlich von beleidigend gemeinten Bezeichnungen wir Spaghetti-Fresser, Inselaffen usw.

    Ob man das Wort mag oder nicht, kann jeder für sich entscheiden. Aber aus meiner Sicht ist es nicht richtig, dem Wort "Ami" prinzipiell eine negative Bedeutung zuzuschreiben.

    @Carly: Wahrscheinlich kennst Du die Bilder von "Ausländer Raus!" brüllenden Neo-Nazis und weißt, wie viele Menschen von solchen Typen angepöbelt, verprügelt und manchmal auch umgebracht worden. Ich kann mir vorstellen, dass es Menschen, die davon direkt betroffen sind kalt den Rücken runterläuft, wenn sie das Wort "Ausländer" hören. Soll man das Wort "Ausländer" deswegen ächten?

    Ich kann verstehen, dass Du "Ami" nicht magst, hoffe aber dass Du und alle, denen es ähnlich geht, nicht sofort abwehrend reagieren, wenn ihnen dieses Wort zu Ohren kommt, denn sehr oft wird es eben auch von Leuten verwendet, die es gut mit "den Amerikanern" meinen.
    #133AuthorKit <de>31 Mar 09, 21:17
    Comment
    Hi Kit, nee, abwehrend reagiere ich nicht - ich lebe hier seit 1971, habe deutsche Kinder, eine deutsche Enkelin, Freunde, Kollegen, usw. :-)) Nur, es gab Zeiten wo dieses Wort wirklich schwer zu ertragen war. Und wo man damit förmlich das Gefühl hatte, persönlich attakiert zu werden - ihr habt kein Kultur, seit Ignorant, euer Schulbildung ist unter alle Sau...in Kombination mit "ihr Amis". Da fühlte ich mich "gezwungen", mein Land/Person verbal zu verteidigen :-)) Das wiederum, hat mich auch an mich selbst nicht gefallen - dieser Zwang, für mich selbst in die offensive zu gehen - entspricht eigentlich nicht mein Wesen, und man gibt irgendwie "dem Gegner" recht, wenn man sich verteidigt :-)) Irgendwann habe ich es einfach überhört, oder nicht mehr persönlich genommen.
    #134Author Carly-AE (237428) 31 Mar 09, 22:03
    Comment
    @2, I think 'yankee' or 'yank' as we normally say in the UK is intentionally pejorative and would not be taken kindly to by most Americans
    #135AuthorBrit02 Apr 09, 09:38
    Comment
    "Soll man das Wort "Ausländer" deswegen ächten?"


    Gebe Dir recht, Kit, auch wenn ich Carly gut verstehe. Im Schweizerischen Landesmuseum gab es mal eine Ausstellung mit dem Titel "Fast jeder ein Fremder, fast überall", und das waren die Worte auf dem Plakat dazu:

    Deine Ferien spanisch
    Dein Auto deutsch
    Deine Pizza italienisch
    Dein Kaffee brasilianisch
    Deine Zahlen arabisch
    Deine Demokratie griechisch
    Dein Goalie albanisch
    Deine Pflegerin eine Portugiesin
    Dein Christus ein Jude

    Und Dein Nachbar, nur ein Ausländer?
    #136Author virus (343741) 02 Apr 09, 10:28
    Comment
    Was, bitte, ist ein Goalie?
    #137AuthorNichtschweizer02 Apr 09, 10:35
    Comment
    Also auf Englisch ist ein goalie (kurz für goalkeeper) ein Torhüter, entweder in Eishockey, hockey, soccer (AE).
    #138Authorwitch (AE)02 Apr 09, 10:42
    Comment
    In der Schweiz haben wir "Goalies" statt Torwarte, und es kommt manchmal zum "Penaltyscheissen"...;o)
    Im Sport gibt es in der Schweiz so manche Anglizismen.
    #139Author virus (343741) 02 Apr 09, 12:16
    Comment
    Etwas, was uns in dem Leben
    jedes Mal mit Recht missfällt,
    das ist das, wenn in der Neben-
    wohnung eine Hündin bellt.
    Ich ging also hin und schellte,
    doch ich klagte ohne Grund,
    denn was da so lauthals bellte,
    war nicht Hündin, sondern Hund,
    hieß Ami und war ein Dober-
    mann vom Scheitel bis zum Schwanz
    und gehörte einem Ober-
    lehrer. (An der Türe stand's.)
    Der Ami war so bescheiden
    und so lieb, dass ich verzieh:
    "Lieber Freund, ich mag Dich leiden!
    Wenn du willst, dann bel ami!"
    #140AuthorHeinz Erhardt02 Apr 09, 12:21
    Comment
    @ virus
    Wie heißt das bei euch?
    Penaltyschei... :-)
    #141Author:-)02 Apr 09, 13:30
    Comment
    Hm... als ich in Franken gewohnt habe, haben die Einwohner die Amis als "die Zupfer" bezeichnet, was eigentlich auch als abwertend gelten muß. Die waren aber als Besatzungsmacht gar nicht beliebt.

    Das Wort "Ami" finde ich eher neutral, zumindest nicht so abschätzig wie die englische/australische Bezeichnung "seppo" (septic tank = yank).
    #142AuthorAntiseptic (358315) 16 Apr 09, 18:36
    Comment
    Like many other terms, it depends on how it's used.

    I currently live in Germany, and I am often referred to as an Ami. When it's followed by a smile or is used in normal conversation with friends and/or acquaintances it sounds fine. The first time I heard it, it made me a little uneasy, but it really isn't that big of a deal.

    For the curious, I live in Groß-Gerau, in Hessen.
    #143AuthorOboemastah18 Sep 09, 15:33
    Comment
    Ach du lieber Gott! Und dann auch noch so ein Uralt-Faden...

    #141: *dunkelrotanlaufundalleSchweizerumVerzeihungbitt*
    #144Author virus (343741) 18 Sep 09, 15:48
    Comment
    I think I already posted here, but I don't feel like going though the entire thread. I just want to say it doesn't bother me in the least to be called an Ami. I don't understand why anyone should get upset about it.
    #145AuthorAlpena18 Sep 09, 17:01
    Comment
    I have lived all of my young life in Germany and think this so called "German logic" is nothing but stupid. I've never referred to Americans as "US-Amerikaner". None of my friends do. Nobody I know does.
    In fact, I've NEVER heard ANYONE say that word in daily speech in my life.
    Only stupid newspapers do.

    AMERIKANER = U.S. CITIZEN
    AMERIKA = U.S.A
    NORTH AMERICA = CONTINENT
    SOUTH AMERICA = CONTINENT

    END OF.
    #146AuthorPalumbo (763281) 11 Aug 11, 20:27
    Comment
    Sure, it's on old thread - an old one but a good one.

    The father of my exchange family in Germany once referred to me as a Scheiß Ami (or is that one word) (I overheard him from the other side of the door) - I was more offended by the Scheiß than by the Ami. I've mostly heard the word used casually - and non-offensively. If it's meant offensively, it comes across - and no one likes that - but it's the intent and the tone that matters. But who really cares what people like that say, anyways, so no, I am not offended.
    #147Author svaihingen (705121) 11 Aug 11, 20:36
    Comment
    EUROPÄER = E.U. CITIZEN
    EUROPA = E.U.
    F*CK THE SWISS

    END OF.
    #148Author Restitutus (765254) 11 Aug 11, 21:38
    Comment
    At # 148:

    Sorry, but you forgot the Norwegians, and some other small & insignificant countries, like Belarus and the Ukraine.

    By the way, I am not sure if the poster of # 146 would understand your irony (or maybe better sarcasm) even if you served it to him on a plate with watercress around it ;-)
    #149Author Sir Pooh de Bear (687643) 11 Aug 11, 22:45
    Comment
    Falls noch weiterer Diskussionsbedarf zu dem Thema "Pejorativ oder nicht" besteht, hier noch weitere diskutierenswerte Wörter:

    Chink, gook, Jap, frog, hun, limey, kike... (Liste nicht vollständig!)

    Es geht das Gerücht, dass ein bestimmtes Volk diese Wörter gebraucht, um abwertend über andere Völker zu reden. Stimmt das?

    ;-))
    #150Author MiMo (236780) 11 Aug 11, 22:46
    Comment
    I have no objection to Ami or to US-Amerikaner in German. But any version of US-American in English just sounds ignorant, arrogant or at least stubbornly foreign.
    #151Author Jurist (US) (804041) 11 Aug 11, 23:22
    Comment
    Some people just don't _want_ to learn...
    @148: I do get your pathetic attempt at sarcasm, but it's wrong. E.U. is not a continent.

    OK. The following is an ENGLISH lesson for all you people who think "US-Amerikaner" is correct, and to all who think "America = Continent".

    Have you ever seen these words:
    State OF Texas.
    Federal Republic OF Germany.
    State OF California.
    Do you see where I'm going?

    United States OF America.
    Yep. America = USA

    If this were NOT true, by your logic, it would have to be
    "United States of North America"
    !!!!
    #152AuthorPalumbo (763281) 12 Aug 11, 03:34
    Comment
    So, if some Germans are intent on fully (overly?) qualifying names by saying "US American", why do they not refer to themselves as "Federal Republic Germans"?
    #153AuthorTom (AE) (237076) 12 Aug 11, 03:41
    Comment
    @ 153: Manche tun das; sie nennen sich (oder andere) "Bundesdeutsche" und legen z.B. Wert auf ihren bundesdeutschen Reisepass. Möglicherweise stammt das aus der Zeit, als man kein "Groß-" oder "Reichsdeutscher" mehr sein konnte und sich gegen "Ostdeutsche", "Sowjetdeutsche" und ähnlich undeutsche Völkerscharen abgrenzen musste. Apropos Volk: "Volksdeutsche" hat's natürlich auch mal gegeben.

    Du siehst, es gab und gibt auch inner- und zwischendeutsche Ressentiments, wie es vermutlich auch inneramerikanische gibt – warum also interkontinentale pflegen... Das Gute liegt so nah, etwas Fremdes zum Fürchten findet sich stets auch im eigenen Haus.
    #154AuthorDritte_Schicht (804716) 12 Aug 11, 04:00
    Comment
    Nr. 153: Das tun sie. Der Begriff "Bundesbürger" war im Kalten Krieg fast häufiger im Gebrauch als "Deutscher".

    Nr. 152:
    Republic OF South Africa.
    Yep. Africa = RSA

    Es gab übrigens im 19. Jh. auch United States of Central America. Dürfen diese Leute nun auch das Recht beanspruchen, sich "Americans" zu nennen?

    #155Author Restitutus (765254) 12 Aug 11, 08:23
    Comment
    I have lived all of my young life in Germany ...

    Oh, Palumbo. Apparently, you are young, very young. Get older and wiser, and you will learn.

    The following is a GERMAN lesson for ... well, for you:

    Der Staat Texas (NICHT: von Texas)
    Bundesrepublik Deutschland (NICHT: von Deutschland)
    ABER: Vereinigte Staaten von Amerika

    Do you see where I'm going?
    Hier geht es um DEUTSCH, nicht um ENGLISCH! "US-Amerikaner" ist ein DEUTSCHER Begriff! Soweit verstanden?

    Re "America=USA": Did you learn at school that Columbus discovered America? Well, that's obviously wrong! He never set a foot on today's US-territory.

    #156Author dirk (236321) 12 Aug 11, 08:34
    Comment
    @ 153 - Tom, wir haben das Ding mit der "political correctness" von den Bürgern der Vereinigten Staaten von Nordamerika gelernt - und zwar nachhaltig - und wir sind bestrebt, keinen zu diskriminieren! Weil auch Mexikaner Amerikaner sind, sagen wir eben zu ihren nördlichen Nachbarn US-Amerikaner, nicht dass sich am Ende noch all die Latinos und Kanadier beschweren!



    edit: @ 156 Columbus discovered America? konnte er ja auch gar nicht. Amerika gab's damals nicht ;-)

    #157Author manni3 (305129) 12 Aug 11, 08:38
    Comment
    Gegenfrage. Ich hab mal nen hier stationierten US-Soldaten "gedated" und der fand es extrem witzig mich "my cute little kraut" zu nennen. Im ersten Moment war ich von dem "kraut" tödlich beleidigt, weil es für mich ein Wort war das ich nur in Kriegfilmen zu hören bekam und da dann zu 99% in negativem Kontext, da es sich 1. IMMER auf Nazis bezog und 2. immer abfällig klang. Später dann las ich irgendwann mal die Autobiografie von Hilde Knef und lernte dort, dass sie von ihren US-Amerikanischen Kollegen auch gern mal als "die Kraut" bezeichnet wurde, ohne dass sie das negativ aufgefasst hat oder irgendwie das Gefühl vermittelte dass es negativ gemeint war. Deswegen meine Gegenfrage an die US-Amerikaner hier im Forum: Wie ist das mir dem "kraut"?
    #158Author Nefertit (584922) 12 Aug 11, 08:44
    Comment
    statt edit @ 157 Und die ehrpussligen Franzosen mit ihrem Saint-Martin!!


    #159Author manni3 (305129) 12 Aug 11, 08:44
    Comment
    Jurist gets it right. "US-American" would be wrong in English, but US-Amerikaner is fine in German. We've had this before (ad nauseam, if I might add). Deal with it. (I'm looking at you, Palumbo).
    #160Author Carullus (670120) 12 Aug 11, 08:51
    Comment
    Dirk, I very well know that Columbus discovered what is today's Cuba, not the U.S. :)

    Und: Es bleibt dabei, "US-Amerikaner" ist eine politisch korrekte Wortschöpfung, welche nur in Zeitungen und auf Newsseiten genutzt wird.

    On topic: Why do you think it's called "Ami"? Shouldn't it be "US-Ami" then? (I'm looking at you too, Carullus)
    ...
    #161AuthorPalumbo (763281) 12 Aug 11, 09:25
    Comment
    It is of course politically incorrect to use many traditional terms in English to refer to certain ethnic groups. But, #158, speaking casually among friends, I might use the word kraut to refer to a German (or more likely plural) when there is a reason to point out her background or make reference to a purported characteristic that is not necessarily very disparaging. For example, I might (theoretically) say that krauts consider jay-walking a capital crime, or refer to them as (rubber)stamp happy.

    Some of the words referred to in #150 are worse than others. Limey is probably on a level with kraut; maybe also frog. Jap sounds like a WWII enemy combatant. Hun wouldn't be a nice reference and the others are worse yet and I don't hear them anymore. Polack is also out and wop isn't very nice.
    #162Author Jurist (US) (804041) 12 Aug 11, 09:31
    Comment
    Bitte, wie oft wollt ihr das denn noch aufwärmen. #160 ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. (Ad nauseam, indeed.)
    #163Author tigger (236106) 12 Aug 11, 10:19
    Comment
    Es scheint, dass zumindest amerikanische Institutionen, die ein internationales Publikum ansprechen wollen, dennoch ganz gerne von "U.S.-Americans" schreiben:
    http://www.internationalstudentguidetotheusa....
    http://www.isso.cornell.edu/ithacalife/us1.php

    Die englische Wikipedia hat noch ein paar originelle Alternativvorschläge:
    http://en.wiktionary.org/wiki/US_American

    "Usonian"?!?

    #164Author Restitutus (765254) 14 Aug 11, 22:47
    Comment
    re #158: If you really want a variety of opinions, it would be better to ask about 'kraut' in a separate thread, as most people are tired of this one.

    When the modern-day young American used 'kraut,' he probably didn't intend any reference to Nazis. So I wouldn't say it was deeply offensive, but I do think it's disrespectful and impolite, because it was originally used for enemy soldiers (probably already in WW1) and was thus more pejorative than short forms such as Yank or Brit.

    Young soldiers, unfortunately, aren't always known for being well behaved, no matter what country they're from. The job attracts a relatively high proportion of young men who, at least when they first enter, may have rougher personalities or more limited educations, though of course there are all kinds of people in the military, as anywhere.

    Even if he didn't mean any harm when he used the word, if he had cared about your feelings, he should have stopped using it when you told him it bothered you.

    #165Author hm -- us (236141) 14 Aug 11, 23:57
    Comment
    Danke - ich will hier nicht noch weiter Öl ins Feuer gießen deswegen nur noch eine Bemerkung zu meinem damaligen Bekannten: Nachdem ich begriffen hatte, dass das nur in liebevoll gemeintem Necken war hab ich das nicht mehr so schlimm empfunden, aber er hat ebenso gemerkt, dass ich mit der Bezeichnung nicht so ganz glücklich war und das auch nicht mehr benutzt.
    #166Author Nefertit (584922) 15 Aug 11, 08:51
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt