•  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Welche Sachen sind fuer euch typisch..

    Betrifft

    Welche Sachen sind fuer euch typisch..

    Kommentar
    Welche Sachen sind fuer euch typisch, was symbolisiert die Ort, in der ihr lebt.
    Meine Stadt ist beruehmt fur viele Sachen und Geschichte. Hier hatten in der ehemaligeren Haptstadt Polens vor einigen Jahrhunderten die grossten Koenigen Europas geschmaust und niemand faehrt, zum Jux sagend, aus Krakau mit einem gruenen Drache heraus. Ausserdem dauert Hauptsaison hier fuer Touristen fast uebers ganze Jahr.

    Ich hatte die Gelegenheit ein bisschen ueber Deutschland zu lesen. Es ist fuer Goethe, Zeppelin, bajerisches Bier, VW, Hitler bekannt, hab'ich etwas vergessen?

    Herzliche Gruesse fuer Landsmaenner.
    VerfasserKrakauer05 Apr. 03, 22:22
    Kommentar
    Bach, Beethoven - und Hitler war Österreicher.
    #2VerfasserFrank06 Apr. 03, 01:08
    Kommentar
    Beethoven auch, sagen zumindest die Österreicher (-:
    #3VerfasserGuillermo06 Apr. 03, 20:15
    Kommentar
    Ich denke, typisch DEUTSCH gibt es gar nicht, auch wenn das aus dem Ausland natürlich so gesehen wird.

    Deutschland steht in einer sehr regionalen Tradition und wurde ja sehr spät Nationalstaat. Das widerspiegelt sich in Gebräuchen, Küche, Mentalität.

    Niedersachsen ist zum Beispiel für Grünkohl berühmt, aber selbst dort gibt es regionale Unterschiede: An der Küste ist man dort Labskaus (oder so ähnlich), das kennt man in Hannover gar nicht. In Hannover ist man Spargel.

    Bayerisches Bier trinkt man in Bayern oder im Ausland. Zu sagen, Deutschland, wäre für bayerisches Bier berühmt, würde jeden Kölner, Düsseldorfer, Hannoveraner vor den Kopf stoßen. Denn dort trinkt man Kölsch, Alt, Hanöversch (mit einem n!).

    Während man Nord- und vor allem Ostdeutschland Martin Luther als Helden bezeichnen würde, ist er im Süden natürlich eher unbeliebt. Hamburg hat Störtebeker, ob man den in München kennt, wage ich zu bezweifeln. Dafür lacht man dort über Karl Valentin oder Angela Merkel.

    In Chile, wo ein Drittel der Bevölkerung deutschstämmig ist und die Mehrheit davon vor dem ersten Weltkrieg eingewandert ist, feiert man Oktoberfeste mit Sauerkraut und Eisbein und trägt komische Trachten. In meiner norddeutschen Heimat kennt man davon allenfalls Sauerkraut, was man aber als österreichisch abstempelt. Also ein sehr südverschobenes Deutschlandbild, was einem auch anderswo begegnet. Der Flughafen Frankfurt machte in Alaska etwa Werbung mit einem "typischen Deutschen" in bayerischer Tracht. In Frankfurt jedenfalls trägt man die sicher nicht.
    #4VerfasserGuillermo06 Apr. 03, 20:27
    Kommentar
    In Dänemark wurde ein Deutscher von einem Dänen als "Sauerkraut" beschimpft, weil er vor dem Ferienhaus eine deutsche Fahne hochgezogen hat :-)
    #5VerfasserSabine 07 Apr. 03, 13:17
    Kommentar
    Bezueglich Martin Luther bleibt festzuhalten, dass Luther in den katholischen Gegenden Deutschlands sicher weniger als Held gesehen wird als in den protestantischen Gegenden. Das allerdings nach Norden und Sueden aufteilen zu wollen, ist ein bisschen zu sehr vereinfacht. Die wuerttembergischen Kernlande sind naemlich traditionell protestantisch, auch wenn nur der noerdliche Teil traditionell lutherisch und der suedliche eher kalvinistisch gepraegt ist ...

    Bezueglich typischen Gerichten bleibt festzuhalten, dass im Schwaebischen Sauerkraut mit Blut- und/oder Griebenwuersten ein typisches Winteressen ist. Andere typische schwaebische Gerichte sind z.B. Maultauschen (insbesondere an Gruendonnerstag), Spaetzle (als Beilage zum Sonntagsbraten oder als Hauptgericht) oder die Vielfalt an Weihnachtsgebaeck, Gutsle genannt.
    Aber Vorsicht: Gutsle sind nur im Schwaebische Weihnachtsgebaeck, badische Gutsle werden im Schwaebischen als Bonbon bezeichnet :-)
    #6VerfasserAGB07 Apr. 03, 13:18
    Kommentar
    Wenn ich aus dem Ausland zurückkomme freue ich mich immer besonders auf etwas,
    das ich als typisch Deutsch betrachte - vielleicht war ich bisher nur in den falschen Ländern -,
    nämlich Schwarzbrot.
    #7VerfasserKarsten <de>07 Apr. 03, 13:21
    Kommentar
    @Karsten: Schwarzbrot, Pumpernickel und Sauerkraut gibt es auch in Israel. Wenn ich aus dem Ausland heimkomme, gibts immer Linsen mit Spätzle und Saitenwürstchen - obwohl ich Badener bin.
    #8VerfasserFrank07 Apr. 03, 13:36
    Kommentar
    @Frank
    "...Linsen mit Spätzle und Saitenwürstchen - obwohl ich Badener bin."
    Die habe ich erst in Baden kennengelernt (mit Senf und Essig), als Rheinländer kannte ich so was nicht!
    #9VerfasserKarsten <de>07 Apr. 03, 13:45
    Kommentar
    @Karsten: ist eigentlich das schwäbische Nationalgericht.
    #10VerfasserFrank07 Apr. 03, 13:47
    Kommentar
    @Frank
    Und bei Heidelberger Druckmaschinen gab es das mindestens einmal im Monat,
    wenn die nicht badisch sind, wer dann...
    Oder sollen wir jetzt einen Streit vom Zaun brechen über kurpfälzisch und badisch?

    Noch mal zum zentralen Thema zurück:
    Aus amerikanischer Sicht gibt es in Deutschland nur Schloss Neuschwanstein, Rothenburg o.d.T.,
    Oktoberfest und das möglichst an einem Tag, schließlich heißt es "Europe in 10 days".
    #11VerfasserKarsten <de>07 Apr. 03, 13:53
    Kommentar
    @Karsten: und nach Möglichkeit noch Heidelberg - jedenfalls den Massen von amerikanischen (und japanischen) Reisegruppen, die sich zwischen März und September durch die Altstadt drängeln.
    #12Verfasserskye07 Apr. 03, 14:08
    Kommentar
    @Karsten: in der Konstanzer Mensa gibt es auch mindestens einmal die Woche Pasta, auch wenn Konstanz nicht zu Italien gehört. Man ißt halt gerne international ;-)

    Spaghetti Bolognese finde ich auch sehr deutsch, das ißt man in Italien i.d.R. mit Penne oder Rigatoni, weil da mehr Sauce dran hängen bleibt. Auch diese Löffelbenutzerei beim Spaghettiessen ist wohl sehr deutsch, genauso wie der Hang zu Insalata Caprese - in Deutschland wird pro Kopf mehr Mozzarella gegessen als in Italien.
    #13VerfasserFrank07 Apr. 03, 14:13
    Kommentar
    Stimmt HD hab ich ganz vergessen und da fallen mir doch gleich noch die cuckooclock shops ein, die es alle 50m in der Hauptstraße gibt.
    Von den Kuckucksuhren haben wir auch schon 4 Stück nach Mexiko und 3 in die USA exportiert.

    Und so viel Büffel gibt es gar nicht um den ganzen Mozarella für D zu produzieren.
    #14VerfasserKarsten <de>07 Apr. 03, 14:27
    Kommentar
    @Karsten: das mit den Kuckucksuhren auf der Hauptstraße ist schon verständlich - bei dem vollgepackten Programm bei Europa in 10 Tagen (ist heute Dienstag, dann muss das wohl Paris sein) reicht's halt für den Schwarzwald nicht mehr :-)
    (und das erinnert mich jetzt ganz stark an die "Tourists" von Duane Hanson ;-))
    #15Verfasserskye07 Apr. 03, 14:35
    Kommentar
    @Karsten: stimmt, deswegen ist der meiste in Deutschland gegessene Mozzarella auch aus Kuhmilch und schmeckt wie Radiergummi.
    Noch was typisches: Bollenhüte! Und Gartenzwerge!
    #16VerfasserFrank07 Apr. 03, 15:12
    Kommentar
    .... wobei Du aber ehrlicherweise sagen musst, dass Bollenhüte regional eingrenzbar sind - nämlich Schwarzwald, während Gartenzwerge überall zu finden sind!
    #17Verfassersmeck07 Apr. 03, 15:15
    Kommentar
    Was sind denn Bollenhüte? Ist das das Dings, was die Schwarzwaldmädchen auf dem Kopf tragen?
    #18VerfasserNadja07 Apr. 03, 15:15
    Kommentar
    Ja, genau!Rote Bollen: unverheiratetes Schwarzwald-Mädel. Schwarze Bollen: verheiratet.
    #19Verfassersmeck07 Apr. 03, 15:17
    Kommentar
    @smeck: Trägt man im Schwarzwald ab der Hochzeit Trauer?

    @syl-de: Schau, für sowas muss ich dann immer blechen ;-)
    #20Verfasserrob-by07 Apr. 03, 15:23
    Kommentar
    @rob-by: ja. wahrscheinlich aus gutem Grund. Die Aussicht, von hunderten von Kuckucksuhren (Hochzeitsgeschenke!) beinahe in den Wahnsinn, wenigstens doch aber zum Abgrund hin getrieben zu werden, lässt wohl keine andere Möglichkeit der Bollenfarbe für den "marital status" zu. - Jawohl, das kostet mich aber jetzt auch eine Kleinigkeit... - Noch was typisch Deutsches? Pedanterie!
    #21Verfassersmeck07 Apr. 03, 15:30
    Kommentar
    Wenn ich aus dem Ausland nach D heimkehre (ich bin seit einigen Jahren in GB ansässig), trinke ich immer erst mal ein Bier, egal ob Jever oder Erdinger oder Rostocker oder Holsten (dabei knallt'sam dollsten), mir schmeckt's. Was natürlich verständlich ist, wenn man sich mit dem britischen Abwaschwasser begnügen muss. Prost! Eines meiner Lieblingsgerichte: Wildschweinbraten mit Rotkohl.
    Es ist egal, wo in Deutschland man isst, es schmeckt gut. Auch beim Griechen, Türken, Chinesen und ...zuhause.
    #22VerfasserTimm F07 Apr. 03, 16:27
    Kommentar
    Ich denke, dass im Deutschland Weihnachtsbaeume beliebt sind. Dieser Brauch, Weihnachtsbaum zu schmücken, der aus dem Gebiet am Oberheim stammt ist auch in hier. Goethe lernte Weihnachtsbaum im Lipzig kennen. Im Deutschland liebt man sie bestimmt.
    Bis heute befinden sich "die Reste" in Polen nach der deutchen Abhaengigkeit, das heisst die Speicher. Im Frankfurt z.B, als Altstadt bilden sie schoenes Bilddeuschland auch.
    #23VerfasserKrackauer07 Apr. 03, 19:43
    Kommentar
    http://users.rcn.com/tlclcms/chrtree.htm

    There is scholarly consensus, however, that the Christmas tree originated in Germany.
    #24Verfasser:-)07 Apr. 03, 21:44
    Kommentar
    Ich war kürzlich auf einem amerikanischen "Expat" (Auswanderer/Fremdarbeiter) Forum – GIs und so. Da gewann man den Eindruck, dass der faszinierendste und prägendste Aspekt deutscher Kultur und Lebensart – neben der Mittagsruhe – die ... Mülltrennung ist. Einige schrieben, dass sie zurück in der Heimat mit der tristen Einheitsmülltonne nicht mehr klar kämen; die Sortiererei und das liebevolle Spülen von Joghurtbechern gingen ihnen in Fleisch und Blut über.

    Faszinierend...
    #25VerfasserNorbert07 Apr. 03, 22:04
    Kommentar
    hihi, kannst du mal den Link zu dieser Seite geben?
    #26VerfasserLukas08 Apr. 03, 00:43
    Kommentar
    @Frank: du schriebst, du seiest "Badener". Ist schon klar verständlich, doch habe ich den Begriff "Badenser" ebenfalls schon gehört. Sagen das vielleicht eure freundlichen "Feinde", die Schwaben, oder in welchem Zusammenhang wird "Badenser" verwendet. Könntest du mich bitte aufklären? Danke.
    #27VerfasserHeinz H.08 Apr. 03, 05:40
    Kommentar
    @Lukas

    Natürlich habe ich nach der URL gesucht, fand sie aber leider nicht mehr. Falls es hilft: Ich war mal über die Site gestolpert als ich nach Tips und Berichten zu unseren legendären "Autobahns" googelte. Falls ich doch noch was finde, werde ich's hier posten.

    Lesenswert waren übrigens auch die die Kommentare einiger Afroamerikaner zu gewissen deutschen Frauleins. :)
    #28VerfasserNorbert08 Apr. 03, 10:16
    Kommentar
    Für diese Region ist typisch, daß jeder Mist irgendwas mit "Wittekind" heißt - und Herforder Pils. ;-)
    #29VerfasserAnke08 Apr. 03, 10:40
    Kommentar
    @Anke: au, dat versteh' ich jetzt nicht: "jeder Mist heißt irgendwas mit 'Wittekind"' - bedeutet das, dass ich "Wittekind" jeweils vor ein Wort/an ein Wort anhängen kann?
    #30Verfassersmeck08 Apr. 03, 10:46
    Kommentar
    Nee, ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Z.B. heißen Läden "Wittekind-Moden" oder so. Ich könnte noch tausend Beispiele nennen, wenn mir nur eins einfiele. ;-)
    #31VerfasserAnke08 Apr. 03, 10:59
    Kommentar
    Als Engländerin: jetzt wo ich in Deutschland wohne, hab' ich ab und zu mal Lust auf 'salt+vinegar crisps'(Chips mit Salz+Essig Geschmack)- ich hab eben deutsche Versionen im Supermarkt gesehen, aber die schmecken häßlich, während die englische ganz wunderbar sind!!
    Auch: Heinz baked beans , die unter ein Euro kosten!
    Gute indische Restauranten!!
    #32VerfasserNicole08 Apr. 03, 11:18
    Kommentar
    @Heinz H.: richtig vermutet, Badenser sagen nur die Schwaben, irgendwie müssen sie ja ihren Minderwertigkeitskomplex bekämpfen ;-)
    #33VerfasserFrank08 Apr. 03, 11:21
    Kommentar
    Nicole hat uns da eben zwei klassische Beispiele für etwas gegeben, das nicht typisch für Deutschland, sondern England ist: Chips mit Salz und Essiggeschmack und baked beans. Übrigens, Nicole, es gibt hier in GB viele wesentlich bessere baked beans als Heinz, die auch nicht britisch, sondern amerikanisch sind. Was wir Deutschen "Chips" nennen, heißt auf Englisch "Crisps", und was die Briten "Chips" nennen, heißt auf Deutsch "Pommes", wobei das "e" und "s" klar, laut und deutlich ausgesprochen werden. Kennt noch jemand die weltberühmte deutsche Rockgruppe "Pom Fritz und seine Currywürste"?
    #34VerfasserTimm F08 Apr. 03, 11:56
    Kommentar
    Typisch Deutsch ist u.a. für mich, unaufgeschlossen, egoistisch und griesgrämig zu sein. Nicht falsch verstehen, sind natürlich nicht alle, aber im Gegensatz zu anderen Länder ist es mir sehr stark aufgefallen.
    #35VerfasserMr. X08 Apr. 03, 12:12
    Kommentar
    Schlechtes Wetter... Zumindestens hier bei uns. Und zwar mehr als genügend.
    #36Verfassertscheild08 Apr. 03, 12:16
    Kommentar
    @Mr. X:
    Streich das griesgraemig und Du hast den typischen Texaner, habe selten soviele engstirnige Leute auf einmal getroffen wie in Texas ...
    #37Verfasser...08 Apr. 03, 13:41
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt