Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    dollar - taler

    Kommentar
    Hallo,

    meine Frage bezieht sich auf die Herkunft des englischen Wortes "Dollar". Amerikaner haben mir erzählt, dass dieses Wort aus dem erzgebirgischen also sächsischen Dialekt stammt.

    Immer Internet hab isch gelesen, es stamme aus dem Niederdeutschen.

    Hat von Euch schon mal jemand etwas darüber gelesen bzw. davon gehört??
    Verfassereli15 Sep. 03, 14:33
    Kommentar
    Der Ursprung liegt wohl im Joachimsthaler/-taler, und Joachimstal liegt imho im Erzgebirge.
    #1VerfasserOliver15 Sep. 03, 14:39
    Kommentar
    Danke Joachim.

    Hast Du dafür auch irgend etwas Schriftliches. Oder woher weißt Du das?
    #2Verfassereli15 Sep. 03, 14:51
    Kommentar
    Sorry Oliver!!!!
    #3Verfassereli15 Sep. 03, 14:51
    Kommentar
    Das steht einige Male im Internet, was ich hier allerdings für wenig zuverlässig halte, da sich Volksetymologien dort wohl schneller verbreiten als die richtigen. Ansonsten habe ich das das erste Mal von meinem ehemaligen Mathematiklehrer gehört, dem ich in dieser Hinsicht vertraue. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich das auch in Kluges Etymologischen Wörterbuch gelesen, das ich jetzt nicht "handy" habe, aber bestimmt jemand anderes hier zur Verfügung stehen hat.
    #4VerfasserOliver15 Sep. 03, 14:57
    Kommentar
    Taler [nach dem böhm. Bergwerksort Joachimsthal], Guldengroschen, eine erstmals 1486 in Tirol geprägte Großsilbermünze, die in Dtl. vom 16. bis 19. Jh. Hauptwährungsmünze war (Reichs-, Konventions-, Kronen-, Vereins-T. waren T. mit versch. Silbergehalt), in Skandinavien als Daler, in den Niederlanden als Daalder, in den USA als Dollar bezeichnet. Vereins-T. kursierten als 3-Mark-Stücke bis 1907 im Dt. Reich.

    Quelle: Der Brockhaus in einem Band
    #5VerfasserKathrin15 Sep. 03, 15:17
    Kommentar
    Mein Wahrig gibt an "Dollar, währungseinheit in den USA, 100 Cent [engl. < nddt. daler "Taler"]"
    Aber das mit dem "Joachimsthaler" habe ich auch schon mal irgendwo gehört/gelesen.
    #6VerfasserStef15 Sep. 03, 15:18
    Kommentar
    Bisherige Beiträge zeigen: Taler ist nach jenem Joachimstal benannt, hat sich dann in andere Sprachen weiter verbreitet zu haben, etwa nach Skandinavien als Daler.

    Meine Vermutung: Die Angeln kommen ja aus dem deutsch-dänischen Grenzgebiet und haben zur Besiedlung Großbritanniens und zum Entstehen des Englischen beigetragen. So sind viele "dänische" Begriffe in Englische gekommen. Könnte es so gewesen sein? Daler und Dollar ähneln sich ja schon sehr.

    (Ist nur eine Vermutung!)
    #7VerfasserMarianne15 Sep. 03, 16:09
    Kommentar
    @ Marianne: Die Angeln sind rund 1000 Jahr vor der Prägung des ersten Talers nach England gekommen, haben also mit diesem Wort nichts zu tun. Und im übrigen sind durch die Angeln keine dänischen Worte ins Englische gekommen; das haben schon die Dänen selbst besorgt (in der Zeit, als sie England besetzt hielten, vgl. "Danelaw"). Die Angeln haben (wie der Name der Sprache schon sagt) einen angelsächsischen Dialekt gesprochen...
    #8VerfasserMorgan15 Sep. 03, 16:57
    Kommentar
    In Geschichte war ich noch nie gut )-:
    #9VerfasserMarianne15 Sep. 03, 18:09
    Kommentar
    Thaler, eine größere Silbermünze, wie sie zuerst in Joachimsthal in Böhmen (Joachimsthaler) von den Herren v. Schlik seit 1518 mit ihrem Wappen, dem böhmischen Löwen, und dem Bilde des heil. Joachim geschlagen wurde. Später verstand man unter T. alle groben Silbermünzen, welche mehr als 1 Lot wogen. Dieselben kamen unter verschiedenen Nebenbezeichnungen vor, als Kronenthaler, Laubthaler, Speziesthaler etc. (s. d.). Der auch nach der Einführung der Reichswährung in Deutschland noch umlaufende T., welcher bis Ende 1871 die Geldeinheit von beinahe ganz Norddeutschland bildete, in 30 Groschen geteilt und auch in Süddeutschland geprägt wurde, wo er den Wert von 1Ÿ Gulden hatte (im allgemeinen Reichsthaler genannt, abgekürzt Rthlr.), enthält nach dem Münzgesetz von 1857: 16,666 g fein Silber und wird 3 Mark Gold gleich gerechnet. Auch in Dänemark und Schweden wurde bis Ende 1874 nach Reichsthalern gerechnet (s. Rigsdaler und Riksdaler). (from Meyers Konversationslexikon 1888 "http://susi.e-technik.uni-ulm.de:8080/meyers/servlet/showSeite?SeiteNr=0618&BandNr=15&textmode=true")

    http://www.khm.at/system2E.html?/staticE/page...
    http://www.wikipedia.org/wiki/Thaler
    #10VerfasserWH15 Sep. 03, 18:12
    Kommentar
    Woher kommt "Taler"? Von "Tal"?
    #11VerfasserDavid15 Sep. 03, 19:09
    Kommentar
    Jachymov (so heißt Joachimsthal heute, weil es in Tschechien liegt) scheint mir laut meiner Karte in einem Tal zu liegen. Ich denke daher, Taler kommt wirklich von Tal. Kann das jemand bestätigen?
    #12VerfasserClaudia15 Sep. 03, 22:01
    Kommentar
    Das ist ja nun wirklich nicht so schwierig, dass Thaler bzw. Taler von JOACHIMSTHALER kommt, quasi eine Abkürzung des Ortsnamens ist. Und wovon Joachimsthal seinen Namen hat, tjo, das muss man wohl die vielen Wuppertaler udn sonstigen Leutchen fragen die in einem Ort wohnen, wo -thal hinten dran hängt. Wenn wir schon mal in der Nähe von Joachimsthal sind, fällt mir auch noch Oberwiesenthal ein.
    #13VerfasserChris15 Sep. 03, 22:36
    Kommentar
    My OAD and http://www.etymonline.com/d5etym.htm both agree with the Joachimsthaler account.
    #14VerfasserPeter &lt;us&gt;19 Sep. 03, 07:14
    Kommentar
    Taler (bis zur Rechtschreibreform Anfang 20. Jhdt. Thaler)kommt laut wikipedia und laut Geschichte von Joachimasthal tatsächlich aus dem habsburgisch-böhmischen Joachimsthal.
    Hier gab es größere Silbervorkommen, deswegen wurden hier über 500 Jahre hinweg große Mengen Münzen geprägt.
    Der Begriff Taler hat sich dann als Sammelbegriff für Währungseinheiten durchgesetzt wie Tempo für Papiertaschentücher und Tesa für Klebeband.
    Vgl. engl. Dollar, dän. Daler, slowen. Tolar.
    Auch gab es einen Taler mit Löwen als Motiv, sog. Löwenthaler. Sie leben heute in der rumänischen (damals habsburgisches Gebiet) Währung Leu, Plural Lei, weiter.
    #15Verfasseralterbuettner23 Feb. 07, 16:32
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt