• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

wieder"aktivierte" Uraltfäden

6 Antworten   
Kommentar
Manchmal frage ich mich, was Leute dazu treibt, Fäden wieder aufleben zu lassen (und dadurch in der jeweilgen Forumsrubrik nach oben zu schieben), indem sie nach mehreren Jahren dazu wieder einen Eintrag schreiben (z.B. bei der Anfrage "Was ist die Entsprechung von Mischwesen?" Link siehe unten)? Ich denke nach einiger Zeit dürfte keiner mehr (inklusive demjenigen, der einen Faden begonnen hat) Interesse daran haben, oder die Frage schon längst gelöst sein.
Würde es vielleicht sinnig sein, die Möglichkeit, auf wirklich alte Fäden zu antworten, zu sperren?


Siehe auch: Was ist die Entsprechung von Mischwesen?)
VerfasserFischkopp2 (442578) 08 Mai 08, 12:39
Kommentar
Fischkopp, also in diesem Fall finde ich das aufwaehrmen durchaus berechtigt, da die Eintraege von 2005 eher "monster" nahelegen waerend das deutsche Wort "Mischwesen" neutral, also nicht wertend ist.

Ich denke allgemein, dass es sinnvolle Faelle gibt, wenn z.B. jemand ein Wort sucht und es in einem alten Faden findet, aber der alte Faden die neuen Fragen nicht komplett beantwortet und der/die Ausgraeber(in) gerne noch etwas mehr wissen will.

Es gibt zu diesem Thema uebrigens schon einige Diskussionen z.B. diese hier:
Siehe auch: "Alte Diskussion wieder aufnehmen" wieder ein...
Siehe auch: Ausgraben uralter Fäden erschweren?

Das ist jetzt eigentlich genau der interesante Punkt:
Waere es nicht einfacher gewesen, wenn du einen der alten Faeden ausgegraben haettest, damit die User, die damals gepostet haben, nicht das selbe noch mal schreiben muessen?
#1VerfasserEmily Chambers (310963) 08 Mai 08, 13:04
Kommentar
Stimme Emily zu. Es ist sinnvoll, einem alten Faden noch einen weiteren Beitrag hinzuzufügen, wenn dadurch der Informationsgehalt des Fadens ergänzt wird und noch offene Fragen geklärt werden. Jeder Archiv-Durchstöberer freut sich, wenn er nicht zehn Fäden zum Thema lesen muss, sondern vielleicht nur einen einzigen.

#2VerfasserBirgila/DE (172576) 08 Mai 08, 19:57
Kommentar
Für Fragen nach dem gleichen Begriff in einem anderen Kontext sollte aber aus Gründen der Übersichtlichkeit besser ein neuer Faden aufgemacht werden.
#3VerfasserMattes (236368) 09 Mai 08, 14:40
Kommentar
IMO ist es sehr (zu?) leicht, das Datum zu übersehen:

a) LEO ansurfen
b) Begriff in der Suche eingeben (zB "Chimera")
c) Wortpaare anschauen
d) Forum anklicken
e) Geistesblitz kriegen und sofort antworten, ohne auf das Datum zu achten.

Mögliche Abhilfe: Eine User-Bestätigung / Sicherheitsabfrage a la "Dieser Thread war mehr als vier Wochen nicht aktiv. Sind Sie sicher, dass Sie trotzdem posten wollen?" oder so.
#4Verfasseryotix (271058) 09 Mai 08, 16:22
Kommentar
#3: Mattes: Das stimmt nur eingeschränkt, weil man aus dem Thread-Titel meist den Kontext noch nicht erraten kann. Die Frage ist, ob es dann wirklich "übersichtlicher" ist, wenn man zu einem Stichwort 20 verschiedene Fäden findet.

Ich halte es grundsätzlich nicht für sinnlos, alte Fäden zu beantworten, auch wenn der Fragesteller nichts mehr davon hat. Andere Nutzer können immer noch davon profitieren.

Im übrigen hat LEO wohl das einzige Forum, dessen Nutzer sich beschweren, wenn man keinen neuen Faden zu einem alten Thema aufmacht ;)

Das gilt übrigens auch für dieses Thema, das nicht zum erstenmal diskutiert wird.
#5Verfasseralain-de (438892) 09 Mai 08, 16:52
Kommentar
@alain: Bei einem Faden, der einen Begriff nur in einem Kontext behandelt, steht dieser Kontext idealerweise schon in der ersten Anfrage. Falls der von jemand anderem gesuchte Kontext ein anderer ist, braucht er erstmal nicht weiter zu lesen, sondern kann das nächste Ergebnis der Archivsuche anklicken. Bei der Behandlung mehrerer Kontexte pro Faden muss jeder Faden bis zum Ende durchgelesen werden, um herauszufinden, ob der eigene Kontext auch noch behandelt wird.
#6VerfasserMattes (236368) 09 Mai 08, 17:01
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.