Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    bescheid

    Kommentar
    Kann mann "bescheid haben"?

    Zum Beispiel: Bitten rufen Sie mich morgen an, dann habe ich bescheid.

    Ich habe das schon mehrmals gehört.

    (anstatt "weiß ich bescheid")
    VerfasserAmiguy20 Jun. 09, 16:12
    Kommentar
    Als Sachse muss ich sagen, dass ich das noch nie gehört habe und auch sehr befremdlich finde.

    Man kann allerdings einen Bescheid haben, z.B. "Ich habe einen Steuerbescheid."
    #1Verfassersbdy20 Jun. 09, 16:44
    Kommentar
    Hm, der Duden (24. Auflage) listet "Bescheid" (übrigens mit großem B) nur mit den Verben "Bescheid geben, sagen, tun, wissen". Andererseits wäre es ja auch irgendwie logisch: Wenn man Bescheid gibt, müsste der andere ja dann Bescheid haben.

    Gehört habe ich es noch nie. Wäre aber an weiteren Meinungen auch interessiert.
    #2Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 16:54
    Kommentar
    Man sagt: "Ich habe Bescheid bekommen."
    #3Verfasser Bama Torsten (293280) 20 Jun. 09, 18:02
    Kommentar
    diese Redewendung ist schlicht und ergreifend nach hochdeutschen "Sprachregeln" syntaktisch falsch. hab ich so noch nie in Kreisen von "Sprachprofis" gehört.
    #4VerfasserJoe20 Jun. 09, 18:18
    Kommentar
    Ich schon.
    #5Verfasser Bama Torsten (293280) 20 Jun. 09, 18:39
    Kommentar
    Ohnehin meine Lieblingsbegründung. "Ich habe das noch nie gehört, deshalb ist es falsch. Nach hochdeutschen Sprachregeln, die ich hier aber keinesfalls anführen oder gar auf verlässliche Quellen verlinken möchte."
    #6Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 18:45
    Kommentar
    dann beweist mir das Gegenteil!! das ist 7.Klasse Unterrichtsstoff. wenn man regelmäßig mit öffentlichen Medien (seriösen Zeitungen, ernsthaften TV-Nachrichten)Kontakt hat, kriegt man das mit. und diese Medien sind an das Hochdeutsch gebunden. wer sonst könnte einen Maßstab setzen?
    #7VerfasserJOe20 Jun. 09, 19:34
    Kommentar
    Und dass man jeden Satz mit einem Großbuchstaben beginnt, kriegt man nicht mit? Tut mir leid, das macht dich nicht gerade glaubwürdiger.

    Niemand ist verpflichtet, dir irgendwelche "Gegenteile" zu beweisen. Wir haben lediglich die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass die Formulierung "Bescheid haben" eventuell - vielleicht ja auch im regionalen Sprachgebrauch - auch möglich sein könnte. Und ich habe um weitere Meinungen zum Thema gebeten, weil es mich interessiert. Wenn du deine Meinung, dies sei falsch, mit grammatikalischen Regeln oder geeigneten Beispielen untermauern kannst, sehe ich mir das gerne an. Aber einfach nur zu behaupten, es gäbe diese Regeln und Beispiele, aber keine anzuführen und dann pampig zu werden, reicht mir nicht.
    #8Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 19:59
    Kommentar
    @ wi-chan: hmm, interessant.

    Ich vermute, dass amiguy und wi-chan nicht in Deutschland geboren wurden, aufgrund der Namenswahl. Natürlich ist es möglich, dass in bestimmten sozialen Kreisen dieser Satz Verwendung findet. Warum auch nicht?

    Folgendes Argument aber zum allgemeinen Gebrauch:
    Wenn eine Phrase in einem öffentlich anerkannten, bewährten Rahmen keine Existenz aufweist, gehört sie nicht zum Sprachgebrauch.

    Nun seht euch beliebig viele Sucheintrags-Überschriften zu dem Satz:

    "ich habe bescheid" bei Google an.

    http://www.google.de/search?rlz=1C1CHMB_deDE2...



    #9VerfasserJoe20 Jun. 09, 20:26
    Kommentar
    @ bama torsten: ich meinte nicht deinen Kommentar...
    #10Verfasserjoe20 Jun. 09, 20:29
    Kommentar
    Ich wurde im Rheinland geboren, als Deutsche und Kind deutscher Eltern.

    Und wie ich bereits sagte, ich selbst verwende die Wendung nicht und habe sie auch noch nie gehört, aber deswegen tue ich sie nicht kategorisch als falsch ab.

    Man googelt übrigens einen zusammenhängenden Satz, indem man diesen in Anführungszeichen setzt. Die Google-Ergebnisse für "bescheid haben" bzw. "ich habe bescheid" unterstützen allerdings deine These, dass diese Wendung unüblich ist (die meisten laufen auf "ich habe Bescheid bekommen" bzw. "ich habe einen Bescheid" in dem Sinne von Beitrag 1 hinaus).

    Trotzdem sagt Amiguy, er hätte das bereits mehrmals gehört. Vielleicht ist es ein Merkmal des gesprochenen Deutsch, vielleicht ja typisch für die Gegend, in der er arbeitet? Interessant wäre jetzt zu wissen, ob es immer dieselbe Person war, von der er den Satz gehört hat. Vielleicht ja auch nur eine persönliche Wendung.
    #11Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 20:42
    Kommentar
    Den Ausdruck "Bescheid haben" gibt es; Brockhaus Deutsches Wörterbuch z.B. zitiert aus dem Roman "Erfolg" von Lionel Feuchtwanger: "Sie (...) werden endgültigen Bescheid haben."
    #12Verfasser MiMo (236780) 20 Jun. 09, 21:51
    Kommentar
    Vielleicht ist(sind) die Person(en) von denen Amiguy das gehört hat auch keine Muttersprachler?
    Ohne mehr Kontext wird es nur wildes Rätselraten.


    aber deswegen tue ich sie nicht kategorisch als falsch ab.

    Da allerdings stimme ich wi-chan (was für ein süßer Nick, hihi) vollends zu.
    #13Verfassersbdy20 Jun. 09, 21:52
    Kommentar
    MiMo:
    Bei deinem Beispiel ist "Bescheid" aber ein Substantiv, siehe meine #1.
    #14Verfassersbdy20 Jun. 09, 21:55
    Kommentar
    Bescheid ist immer ein Substantiv. Duden sagt: Bescheid, der; -[e]s, -e; Bescheid geben, sagen, tun, wissen
    Die Regel, warum dieses spezielle Substantiv meistens ohne Artikel gebraucht wird, kenne ich allerdings leider auch nicht.
    #15Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 21:59
    Kommentar
    Ich fasse zusammen, wie auch von wi-chan bestätigt, dass es eine im ALLGEMEINEN Sprachgebrauch UNÜBLICHE, und nach meiner felsenfesten Meinung FALSCHE Formulierung ist (in Bezug auf korrektes Deutsch).

    Ob ein deutscher Dialekt diese Formulierung lokal als richtig beheimatet, wäre zu klären.
    #16VerfasserJOe (606390) 20 Jun. 09, 22:03
    Kommentar
    Wie jetzt, hab ich das mein Leben lang falsch geschrieben?
    Es heißt doch: Ich weiß bescheid.
    Oder etwa nicht?
    #17Verfassersbdy20 Jun. 09, 22:05
    Kommentar
    Leider nein ... (Ich war beim Nachschlagen auch etwas entsetzt, denn auch ich habe es mein Leben lang so geschrieben.) Ich habe nur einen Duden der neuen Rechtschreibung hier, und meine mich dunkel zu erinnern, dass in der alten "bescheid" richtig gewesen sein könnte, aber beschwören mag ich es nicht.
    #18Verfasser wi-chan (390817) 20 Jun. 09, 22:07
    Kommentar
    hrm...

    MiMO:
    "Den Ausdruck "Bescheid haben" gibt es; Brockhaus Deutsches Wörterbuch z.B. zitiert aus dem Roman "Erfolg" von Lionel Feuchtwanger: "Sie (...) werden endgültigen Bescheid haben."

    Klingt für mich wie Anwaltsgerede aus dem 19. JHD.
    #19VerfasserJOe (606390) 20 Jun. 09, 22:31
    Kommentar
    @Joe:

    Wenn Du feststellst, Du (als Muttersprachler) kennst einen Ausdruck / ein Wort / eine Wendung, so ist das zwar kein Beweis, aber immerhin ein starkes Indiz für die Existenz des-/derselben.

    Wenn Du hingegen feststellst, dass Du einen Ausdruck / ein Wort / eine Wendung nicht kennst, so bedeutet das wenig mehr als das, was es aussagt: dass Du ihn / es / sie nicht kennst.

    Du musst Dir das so vorstellen: wenn Du durch den Wald spazierst und Du siehst am Wegesrand eine bestimmte Pflanzenart, dann kannst Du mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es diese Pflanzenart gibt.
    Wanderst Du hingegen durch den Wald und siehst eine bestimmte Pflanzenart nicht, so beweist dies keineswegs, dass es diese Pflanzenart nicht gibt. Es beweist nicht einmal, dass es die Pflanzenart in diesem Wald nicht gibt - sondern lediglich, dass Du in diesem Wald die Pflanzenart nicht gesehen hast.

    Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemanden, der das gesamte Vokabular der deutschen Sprache (oder auch irgendeiner anderen Sprache) auch nur annähernd, geschweige denn lückenlos beherrscht. Auch Du bist da keine Ausnahme. Deshalb ist es problematisch, aus einer Einzelaussage "ich kenne das nicht" irgendetwas abzuleiten.


    Nun aber doch noch meine Anmerkung zum eigentlichen Thema des Fadens:
    Auszug aus einem Telefonat vor ein paar Tagen mit einem Mitarbeiter des Stuttgarter Finanzamtes:
    Ich: "Haben Sie inzwischen Bescheid bekommen?"
    Mitarbeiter: "Ja, ich habe jetzt Bescheid"

    Ich kannte den Ausdruck ("ich habe [...] Bescheid") auch nicht (deswegen fiel er mir auch auf und deshalb habe ich ihn mir auch gemerkt).
    Ob es sich aber dabei um eine selten gebrauchte, aber idiomatische Wendung oder lediglich um einen kontextbedingten Versprecher handelt, kann ich nicht entscheiden. Zumindest aber zeigt sich hier, dass die Grenzen zwischen "falsch" und "wenig gebräuchlich" - insbesondere im Zusammenhang mit einer lebenden Sprache - schwierig zu definieren und noch schwieriger zu erkennen sind.
    #20Verfasserpraitt21 Jun. 09, 10:47
    Kommentar
    Wie vorhin schon gesagt wurde: "der Duden (24. Auflage) listet "Bescheid" (übrigens mit großem B) nur mit den Verben "Bescheid geben, sagen, tun, wissen".

    Dann müssen wir hier doch nicht mehr diskutieren, ob es Bescheid haben gibt. Ich bin kein Fan vom Duden - sag ich ganz ehrlich - aber ein wenig Ahnung haben die schon.

    Und was dem Mitarbeiter vom Finanzamt angeht: der hat sich einfach versprochen.
    #21VerfasserGo way from my window (543391) 21 Jun. 09, 12:05
    Kommentar
    @ praitt: gut getextet. aber ich laufe nicht durch den deutschen "Sprachwald" , wie ein irrer Pilzsammler.

    Wir sollten vielleicht wirklich im sinnvollen Kontext bleiben, welcher sich mir nicht mehr erschließt... einfach nur wirr

    #22VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 12:06
    Kommentar
    Gutes Schlusswort, Go way from my window (#21)!

    Hier noch ein Link zu einem seriösen Nachschlagewerk zur Bestätigung:

    http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ser...
    #23VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 13:15
    Kommentar
    @#22:
    Ich kann nicht erkennen, wo ich Dir unterstellt hätte, "... wie ein irrer Pilzsammler ..." durch den Wald zu laufen.
    Was ich ausdrücken wollte (und wohl auch ausgedrückt habe), ist, dass mir Deine - einzelne - Meinung als Beweis nicht ausreicht. Was im übrigen auch für - einzelne - Meinungsäußerungen im Sinne von "dieses Wort / diese Wendung kenne ich nicht" jedes anderen Posters gilt.

    "Wir sollten vielleicht wirklich im sinnvollen Kontext bleiben, welcher sich mir nicht mehr erschließt... einfach nur wirr"
    Von welchem - sinnvollen oder nicht sinnvollen - Kontext sprichst Du hier?
    Es geht in diesem Faden um die simple, von Amiguy gestellte Frage, ob es die Wendung "Bescheid haben" gibt.
    Ich habe festgestellt, dass ich Feststellungen - auch von Muttersprachlern - dass sie eine Wendung "nicht kennen", nicht für aussagekräftig hinsichtlich deren Richtigkeit halte, und warum ich das so sehe. Bei dieser Einschätzung bleibe ich auch.
    Das - nach meinem Beitrag #20 festgestellte - Fehlen eines entsprechenden Eintrags im Duden ist ohne Zweifel ein sehr starkes Indiz (wenngleich selbstverständlich auch der Duden nicht unfehlbar ist).

    Wo hier allerdings ein sinnvoller oder sinnloser Kontext im Spiel ist, der sich jemandem erschließen oder auch nicht erschließen könnte - erschließt sich mir wiederum nicht.
    (Aber möglicherweise ist es genau das, worauf Du mit Deinem Nachsatz "... einfach nur wirr" selbstkritisch hinzuweisen versuchst?)

    Ich hoffe, Du verzeihst mir, dass ich diesem Faden trotz der von Dir in #23 verfügten Schließung noch diesen Post hinzuzufügen wage...
    #24Verfasserpraitt21 Jun. 09, 14:43
    Kommentar
    Zitat praitt: "Von welchem - sinnvollen oder nicht sinnvollen - Kontext sprichst Du hier?
    Es geht in diesem Faden um die simple, von Amiguy gestellte Frage, ob es die Wendung "Bescheid haben" gibt.
    "

    - Ich spreche von der Frage, in welchem Kontext es diese Wendung geben soll.(?)

    Im öffentlich-rechtlichen Kontext gibt es sie ja erwähnter- und nachgewiesener Weise nicht. (siehe #21;#23)


    #25VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 15:11
    Kommentar
    Noch mal zum Mitschreiben: Den Ausdruck "Bescheid haben" gibt es; er wird u.a. in Brockhaus Deutsches Wörterbuch dokumentiert.
    #26Verfasser MiMo (236780) 21 Jun. 09, 15:13
    Kommentar
    @MiMo: Könntest du das bitte weiter ausführen und mit z.B. einem Link belegen? (Bedeutung; Gebrauch in welchem Zusammenhang; etc.)
    #27VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 16:10
    Kommentar
    Hallo Zusammen!

    Hmmm...ich dachte, ich würde nur ein oder zwei Kommentare zu diesem Thema bekommen.

    Und wie früher gesagt wurde, bin ich kein Deutscher aber Amerikaner, der seit 5 Jahren in Deutschland wohnt.

    Ich lebe in Frankfurt und in Hessen habe ich "Bescheid haben" mehrmals gehört. Auch auf Schwäbisch in Pforzheim: Und deshalb habe ich auch nachgefragt.

    Ich bin mir 100% sicher das "Bescheid haben" existiert. Ob es gutes, richtiges Deutsch ist, habe ich keine Ahnung, aber man sagt es.

    #28VerfasserAmiguy (429242) 21 Jun. 09, 18:31
    Kommentar
    @amiguy: Hilfreich wäre es für die gesamte Diskussion, wenn du die näheren Zusammenhänge/Umstände erläutern könntest, in denen du diese Formulierung gehört hast.
    Also den ganzen Satz und auch den vorherigen/darauffolgenden, sowie die Gesprächssituation.
    #29VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 18:37
    Kommentar
    @ JOe

    Aber das Beispiel habe ich doch gegeben. Es war ein Telefonanruf.
    #30VerfasserAmiguy (429242) 21 Jun. 09, 20:46
    Kommentar
    Ich kenne den Ausdruck "Bescheid haben", und meiner Meinung nach ist es eine Kurzform für "Bescheid bekommen haben".

    Im Großraum Mainz ist das zwar nicht so wahnsinnig häufig zu hören, aber durchaus gebräuchlich.

    Übrigens (irgendwer hatte danach gefragt): Auch nach alter Rechtschreibung war der Bescheid mit großem B der richtige.
    #31VerfasserI21 Jun. 09, 20:59
    Kommentar
    @ Amiguy: Ich meinte neue Infos.
    #32VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 21:08
    Kommentar
    Eine Auflistung der Uni Leipzig (Stand 2008) aller Kookkurrenzen (grob übersetzt: Verhältnis des gemeinsamen Auftretens) von "Bescheid":

    http://wortschatz.uni-leipzig.de/cgi-portal/d...

    'haben' ist nicht aufgelistet. aber: Nitrosamin-Gefahr,Vattenfall, Puzzle-Teil, etc.
    #33VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 22:06
    Kommentar
    Dass dieser verkürzte Ausdruck dort und da gefallen ist, will ich gar nicht bestreiten, auch wenn ich ihn selbst noch nie gehört habe.

    Wenn ein Ausdruck allerings nirgends schriftlich dokumentiert ist (entsprechende Behauptungen wurden hier nicht belegt), kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es keine gängige deutsche Ausdrucksweise ist und man sollte sie daher nicht aktiv gebrauchen.
    #34VerfasserZak21 Jun. 09, 22:37
    Kommentar
    @ meinen lieben praitt: *hust*

    "Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemanden, der das gesamte Vokabular der deutschen Sprache (oder auch irgendeiner anderen Sprache) auch nur annähernd, geschweige denn lückenlos beherrscht. Auch Du bist da keine Ausnahme. Deshalb ist es problematisch, aus einer Einzelaussage "ich kenne das nicht" irgendetwas abzuleiten."(#20)

    Sieh dir bitte! den Beitrag #33 an!
    #35VerfasserJOe (606390) 21 Jun. 09, 22:55
    Kommentar
    @Zak:

    Weil aller guten Dinge drei sind, noch einmal: Der Ausdruck "Bescheid haben" ist in Brockhaus Deutsches Wörterbuch Band 1 (Mannheim, 1995) schriftlich dokumentiert; dort wird auch ein Verwendungsbeleg aus der Literatur zitiert, eine Stelle aus dem berühmten Roman "Erfolg" von Lion Feuchtwanger.

    Wem dieser Ausdruck gefällt, der kann ihn gut und gern gebrauchen. Noch haben wir keine Sprachpolizei, die festlegt, welche Ausdrucksweisen die Sprecher des Deutschen gebrauchen würfen und welche nicht.

    P.S. Auch Trübners Deutsches Wörterbuch (Band A-B, 1939) dokumentiert ein Beispiel für "Bescheid haben". Ursprünglich bedeutete "Bescheid" soviel wie "Wissen"; "Bescheid haben" meint also "über Wissen verfügen".
    #36Verfasser MiMo (236780) 22 Jun. 09, 00:24
    Kommentar
    @#25, "Ich spreche von der Frage, in welchem Kontext es diese Wendung geben soll.(?)"

    Und warum rückst Du dann erst jetzt damit heraus? Wenn es das ist, was Du wissen willst - warum fragst Du nicht einfach danach, statt von "sinnvollem Kontext" zu faseln, mit hanebüchenen Argumenten um Dich zu werfen ("...das ist 7.Klasse Unterrichtsstoff. wenn man regelmäßig mit öffentlichen Medien (seriösen Zeitungen, ernsthaften TV-Nachrichten)Kontakt hat, kriegt man das mit. und diese Medien sind an das Hochdeutsch gebunden. wer sonst könnte einen Maßstab setzen?", #7; "Wenn eine Phrase in einem öffentlich anerkannten, bewährten Rahmen keine Existenz aufweist, gehört sie nicht zum Sprachgebrauch.", #9), auf dubiose "hochdeutsche 'Sprachregeln'" zu verweisen (#4), unqualifizierte Wertungen von Dir zu geben ("Klingt für mich wie Anwaltsgerede aus dem 19. JHD.", #19) und mit beispielhaft selektiver Wahrnehmung alle Deine Meinung nicht bestätigenden Wortmeldungen als unwichtig abzutun.

    Auch wenn Du dies beharrlich unterstellst (z.B. #35): ich behaupte nicht und habe nie behauptet, dass es sich bei "Bescheid haben" um eine sprachlich korrekte Wendung handelt. Was ich behaupte, ist: die bisher in diesem Faden von verschiedenen Postern, in erster Linie aber von Dir vorgebrachten Meinungsäußerungen sind ungeeignet, eine gegenteilige Schlussfolgerung auch nur ansatzweise nahezulegen.

    Zu Deiner #33: wie Dir leider nicht klar zu sein scheint spiegeln die dort (auf der Uni-Leipzig-Website) abrufbaren "Kookkureenzen" zwar durchaus Tendenzen wider - einen repräsentativen, insbesondere einen lückenlosen Querschitt über das gemeinsame Auftreten von Wortpaaren stellen sie aber nicht im Entferntesten dar. Schon das erste von mir eingegebene, willkürlich gewählte Beispiel-Wortpaar "Pferdestall ausmisten" (in Google mit Anführungszeichen: 316 Treffer, davon praktisch alle sprachlich völlig korrekt; ohne Anführungszeichen: 1880 Treffer) liefert sage und schreibe 0 (in Worten: Null) Kookkurenzen. Was soll also das Fehlen von Kookkurenzen von "Bescheid" und "haben" beweisen?

    Niemand hat schließlich behauptet, dass diese Wendung häufig anzutreffen sei.

    Und schließlich: wären die "Kookkurenz-Listen" auch nur einigermaßen vollständig, müssten sie zumindest die zweifellos zum großen Teil korrekten Google-Treffer, in denen Sätze wie z.B. "... welche Elemente ein Bescheid haben muß" stehen, abdecken. Dies ist aber nicht der Fall.

    Ich gehe nicht davon aus, dass aus dieser Diskussion noch irgendetwas Sinnvolles zu erwarten ist, deshalb verabschiede ich mich an dieser Stelle.
    #37Verfasserpraitt22 Jun. 09, 00:37
    Kommentar
    Bescheid wird nicht gehabt noch gegeben noch gewusst, sondern gestoßen.
    Siehe diesen Faden.
    #38Verfassersmalbop22 Jun. 09, 00:56
    Kommentar
    OT @ MiMo: Es handelt sich ja wohl um die Zusatzbände zur Brockhaus Enzyklopädie. Mannheim? Das spricht dafür, dass sie auf Dudengrundlage fußen. Könntest Du zu diesem Wörterbuch ein paar Informationen geben? (Redaktion, Stichwortumfang?)
    Ich habe die frühere Brockhaus-Ergänzung Brockhaus/Wahrig in 6 Bänden. In der steht "Bescheid haben" nicht verzeichnet.

    Im übrigen stimme ich zu, dass es kurz für "Bescheid (erhalten) haben" steht. Keine sehr übliche Sprechweise, aber möglich. Guhgel liefert zahlreiche Beispiele der Bauart "ich habe jetzt endlich Bescheid, dass ich in die Kategorie X eingestuft werde", fast alle aus Diskussionsforen.
    #39VerfassersebastianW (unpl.)22 Jun. 09, 01:47
    Kommentar
    @MiMo:
    "Wem dieser Ausdruck gefällt, der kann ihn gut und gern gebrauchen. Noch haben wir keine Sprachpolizei, die festlegt, welche Ausdrucksweisen die Sprecher des Deutschen gebrauchen würfen und welche nich."

    Schon mal was von obligatorischer Amtssprache in Gerichten, Behörden gehört? :-DD .....


    Natürlich kann man jeden beliebigen Ausdruck benutzen. Man wird wahrscheinlich nur für ein bisschen dumm gehalten, wenn man ihn in den falschen Kreisen benutzt. Etwas anderes wollte ich nie darlegen.

    @plaitt: du redest viel, kritisierst, zerstückelst. Denkst aber nicht zu ende und wenn, dann nur fehlerhaft.

    Die (natürlich nicht allumfassenden) Kookkurrenz-Listen sind aus Artikeln von Zeitungen entstanden (Kein Google-trash).In diesem Fall 1531 Sätze in denen 'Bescheid' vorkommt. Kein einziges Mal die Konstellation "Bescheid haben".

    Das beweist, dass es diesen Ausdruck in öffentlichen Zeitungen nicht gibt.

    @ plaitt: Man kann "nur" einzelne Wörter eingeben. Pferdestall kam nur 80 mal vor. Denn Rest kannst du dir ja vielleicht denken, plaitt.

    "gegenteilige Schlussfolgerung" - wie soll die aussehen?
    #40VerfasserJOe (606390) 22 Jun. 09, 01:58
    Kommentar
    Ich habe eine Lösung dieses Problems!

    Jetzt sage ich einfach: "Ruf mich doch am Dienstag an, dann werde ich Bescheid wissen, geben, sagen und haben!"

    ;-)

    Hey, ein bisschen Humor muss auch sein, oder??

    #41VerfasserAmiguy (429242) 22 Jun. 09, 11:33
    Kommentar
    @ amiguy: oder ich erschieße mich einfach sinnbildlich 

    _____ *****
    l#==== ~~~° @0 0@
    //³ U
    #42VerfasserJOe22 Jun. 09, 11:46
    Kommentar
    @ amiguy: oder ich erschieße mich einfach sinnbildlich 

    *****
    l#==== ~~~° @0 0@
    //³ U
    #43VerfasserJOe22 Jun. 09, 11:48
    Kommentar
    @ Joe LOL!!!
    #44VerfasserAmiguy (429242) 22 Jun. 09, 12:53
    Kommentar
    Feste Wendungen wie "Bescheid sagen, wissen, usw." sind, wie der Name sagt, unveränderlich und deshalb kann man das Verb einer Wendung nicht einfach austauschen, auch wenn es Sinn machen würde.

    "Sinn machen" kommt übrigens auch aus dem Englischen und müsste eigentlich "einen Sinn ergeben" heissen. Mittlerweile gehört dieser Ausdruck zum täglichen Sprachgebrauch.

    Vielleicht geschieht dies eines Tages auch mit "Bescheid haben"?
    #45VerfasserMr Know-how (606765) 22 Jun. 09, 13:06
    Kommentar
    Kann es sein, dass der Fragesteller einfach ein kleines Wörtchen telefonisch nicht mitbekommen hat? Vielleicht war es ja so:

    "Bitten rufen Sie mich morgen an, dann habe ich den Bescheid."
    #46Verfasserpuffin (240485) 22 Jun. 09, 13:23
    Kommentar
    @ puffin

    Nein, das war nicht der Fall.

    Wir haben über einen Termin gesprochen und derjenige, der das gesagt hat war Deutsch.
    #47VerfasserAmiguy (429242) 22 Jun. 09, 13:28
    Kommentar
    @JOe:

    1. "@plaitt: du redest viel, kritisierst, zerstückelst. Denkst aber nicht zu ende und wenn, dann nur fehlerhaft."
    JOe: Du behauptest, behauptest, behauptest.
    Bring Beispiele, wo ich nicht zu Ende gedacht haben soll - und wo nur fehlerhaft. Und wenn Du das nicht schaffst, verkneif Dir einfach mal eine Behauptung.
    Und statt weiter mit abstrusen, nichtssagenden Behauptungen um Dich zu werfen ("... wenn man regelmäßig mit öffentlichen Medien (...) Kontakt hat, kriegt man das mit ..." Oder "Wenn eine Phrase in einem öffentlich anerkannten, bewährten Rahmen keine Existenz aufweist, gehört sie nicht zum Sprachgebrauch") - wie wär's mal mit Argumenten?

    2. "Die (natürlich nicht allumfassenden) Kookkurrenz-Listen sind aus Artikeln von Zeitungen entstanden"
    Das wissen wohl die Meisten hier. Na und?
    Fakt ist: Diese Kookkurrenzen - wenn vorhanden - sagen zwar etwas darüber aus, ob ein Wortpaar existiert - eine nicht verhandene K. sagt aber absolut nichts über die Nichtexistenz eines Wortpaares aus. Wenn Dir das nicht klar ist, versuch es einfach mal mit Nachdenken, statt Sprüche zu klopfen.

    3. "@ plaitt: Man kann "nur" einzelne Wörter eingeben. Pferdestall kam nur 80 mal vor. Denn Rest kannst du dir ja vielleicht denken, plaitt."
    Kann ich leider nicht.
    Ich versuche mal zu erraten, was Du mir sagen willst:
    Du hast geschrieben "... In diesem Fall 1531 Sätze in denen 'Bescheid' vorkommt. Kein einziges Mal die Konstellation "Bescheid haben". "
    Ich habe analog dazu "Pferdestall" eingegeben: --> 80 Sätze, in denen "Pferdestall vorkommt, kein einziges Mal die Konstellation "Pferdestall ausmisten".
    Nach Deiner Art der Beweisführung bedeutet das, dass die Wortkombination "... Pferdestall ausmisten ..." falsch ist und in der deutschen Sprache nicht existiert. /Ironiemodus Anfang/ (Es könnten sogar - bei nur 80 Treffern - Zweifel aufkommen, ob das Wort "Pferdestall" überhaupt existiert...) /Ironiemodus Ende/
    Aber - falls Du "überzeugt bist", dass die mit 80 doch deutlich geringere Zahl von Treffersätzen die Aussage maßgeblich verändert: versuch es doch einfach mal mit "Rosen" (898 Treffersätze). Nach Deiner Logik dürfte man dann keinen Satz verwenden, in dem "Rosen anpflanzen" vorkommt, ohne "für dumm gehalten zu werden" (--> #40).

    Denk am Besten nochmal über den Waldspaziergang (#20, dritter Absatz) nach. (Vielleicht hilft's ja doch noch...)

    4. "'gegenteilige Schlussfolgerung" - wie soll die aussehen?'
    Da Dir das offenbar wirklich Schwierigkeiten bereitet, will ich es Dir gerne erklären (eigentlich steht es aber schon klar und deutlich in #37):
    1. Ich habe nie behauptet, "Bescheid haben" sei korrekt.
    2. Deine zahlreichen, zum Teil recht wirren Wortmeldungen führen nicht zur Schlussfolgerung, "Bescheid haben" sei inkorrekt (das wäre die "gegenteilige Schlussfolgerung"), sondern erzeugen lediglich den - allerdings sehr deutlichen - Eindruck, dass Du dies glaubst (meinetwegen auch "davon überzeugt bist").

    5. Mein Nick lautet "praitt", nicht "plaitt" (ich hoffe, Du kannst den Unterschied erkennen)

    6. Da Du mich direkt - und recht unverschämt - angesprochen hast, habe ich nochmals diese letzte Antwort gepostet. Ab jetzt kannst Du Dich gerne austoben: Für weiteres Eingehen auf Deine Meinungsäußerungen und Behauptungen ist mir meine Zeit zu schade. Viel Spaß noch.
    #48Verfasserpraitt22 Jun. 09, 21:25
    Kommentar
    @ praitt: Ohne unhöflich oder beleidigend sein zu wollen: ich werde mich nicht zu deinem Psychogefassel äußern. Aber der Hinweis mit den Rosen ist Intelligent! Meine (konträre) Meinung zu diesem Sachverhalt behalte ich nun lieber für mich.
    #49VerfasserJOe (606390) 22 Jun. 09, 21:52
    Kommentar
    Meine (konträre) Meinung zu diesem Sachverhalt behalte ich nun lieber für mich.
    Gott sei Dank!
    #50VerfasserToo good to be true?23 Jun. 09, 03:33
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt