• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betrifft

Could "Gebäck" include Stollen?

84 Antworten   
Kommentar
bei Glühwein, Saft und weihnachtlichem Gebäck - the last, simple word has just flummoxed me: was going to say "biscuits" then thought that might be too specific. Duden says Gebäck is "ziemlich fest", but could it be cake, too? (Leo also has "pastries" but a Stollen is not a pastry.)
VerfasserCM2DD (236324) 04 Nov 09, 10:12
Kommentar
Ich würde sagen, ja. Sonst hätte man ebensogut "Plätzchen" sagen können.
#1VerfasserPennyLane (300305) 04 Nov 09, 10:19
Kommentar
Für mich schließt "weihnachtliches Gebäck" einen Stollen ebenso mit ein wie alle anderen in der Vorweihnachtszeit bzw. zu Weihnachten gereichten Backwaren, also neben Plätzchen evtl. auch Weihnachts-Brownies, Lebkuchen etc.
#2VerfasserKarl04 Nov 09, 10:20
Kommentar
Ja, Stollen kann auch zu Gebäck gezählt werden. Generell alles, was aus Teig im Backofen hergestellt wird. Kuchen, Plätzchen, Kekse, Stollen, auch salziges Gebäck (das ist natürlich aber nicht weihnachtlich). Nur Brot bezeichnet man seltsamerweise nicht als Gebäck.
#3Verfasserrunaway (de) (161651) 04 Nov 09, 10:20
Kommentar
http://de.wikipedia.org/wiki/Geb%C3%A4ck

Ja, Stollen wäre danach auch Gebäck.

OT: Wäre ein Stollen ein Kuchen? Ich tu mich irgendwie hart damit, Stollen und Kuchen zu subsumieren ...
#4VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 04 Nov 09, 10:20
Kommentar
...Pizza auch nicht
#5Verfasser04 Nov 09, 10:21
Kommentar
Spontan hatte ich zwar zunächst auch nur an Kekse gedacht, aber nach längerem Überlegen meine ich auch ,dass "Gebäck" alles (süße) Gebackene sein kann, einschließlich Kuchen/Stollen.
#6VerfasserGaleazzo04 Nov 09, 10:22
Kommentar
Für mich ist Gebäck jede Art von süßem Backwerk, das man mit den Fingern essen kann, ohne sich über Gebühr einzusauen. Also Kekse, Muffins, Berliner (Pfannkuchen) und natürlich auch Stollen, aber keine Sahnetorte. Sobald es schleimig wird - kein Gebäck!
#7Verfasserdirk04 Nov 09, 10:24
Kommentar
Bubb - als was würdest Du Stollen sonst bezeichnen wollen, wenn nicht als (Unterart von) Kuchen?


Aber: unter was fällt Früchtebrot? Für "Kuchen" hat es zuwenig Teig.
#8VerfasserGaleazzo04 Nov 09, 10:25
Kommentar
Aber warum erwähnen sowohl runaway als auch Du den Stollen gesondert???? Ha!

Weiß nicht, für mich ist ein Stollen ein Stollen und kein Kuchen.
#9VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 04 Nov 09, 10:28
Kommentar
I feared as much :-) Trouble is, it might just be biscuits, so I can't promise them biscuits and cakes, right? Maybe I'll just make it treats.

I think a Stollen falls generally under "cake", like "teacake" would, even though it isn't a gateau.
#10VerfasserCM2DD (236324) 04 Nov 09, 10:29
Kommentar
Früchtebrot wäre für mich auch Gebäck - schließlich wird es ja im Ofen gebacken udn besteht - wenn auch nur im Rahmen der Umhüllung - aus Teig.

Das typische Weihnachtsfeier-Gebäck ist z.B.
* Plätzchen
* Domino-Steine
* Stollen aufgeschnitten
* Früchtebrot aufgeschnitten
#11Verfasserv04 Nov 09, 10:30
Kommentar
Ich tät mich auch schwer damit "Stollen und Kuchen zu subsumieren", da man den Stollen wohl höchstens unter die Kuchen subsumieren könnte.
#12Verfassermichi04 Nov 09, 10:34
Kommentar
Danke für's Aufspießen ;-)
#13VerfasserB.L.Z. Bubb (601295) 04 Nov 09, 10:36
Kommentar
@ v
"Stollen aufgeschnitten"
Ist "Stollen am Stück", also nicht aufgeschnitten, auch Gebäck?

Für mich ist Gebäck klein, handhabbar, mit den Fingern zu greifen und zu essen. Ich scheue mich, einen ganzen Stollen als "Gebäck" zu bezeichnen. Der ist zu groß.

Irittiert, je länger ich nachdenke

#14VerfasserReinhard de04 Nov 09, 10:45
Kommentar
Entschuldigung, ich konnte den Klugscheisser in mir nicht ruhig halten.... ;)
#15VerfasserRDDY6304 Nov 09, 10:46
Kommentar
ääh... 15 ist von mir und ging an den BLZ Bubb.. . Hab statt Michi zweimal den Code eingegeben---
#16Verfassermichi04 Nov 09, 10:48
Kommentar
@14: Meist werden wirklich nur kleinere Teile als Gebäck bezeichnet, da hast Du wohl recht. Trotzdem würde ich Stollen definitiv zu Weihnachtsgebäck rechnen.

@6+7: Aber Gebäck kann auch was salziges sein, z. B. Käsestangen aus Blätterteig usw.
#17Verfasserrunaway (de) (161651) 04 Nov 09, 10:54
Kommentar
Wir können hier natürlich ewig über mehr oder weniger abstrakte Definitionen von Stollen und Gebäck nachdenken. Die Frage ist doch ob in diesem Kontext auch Stollen gemeint ist. Da wir zwar nicht viel über den Kontext wissen, es aber wahrscheinlich um eine Art Weihnachtsfeier geht, kann man mit ziemlich großer Sicherheit davon ausgehen, dass es auch Stollen geben wird. Stimme da also #11 zu. In Ermangelung eines englischen Begriffes, der Stollen auch mit einschließen kann, würde ich "Stollen and biscuits" sagen und ggf. nochmal nachfragen, ob es da auch wirklich Stollen geben wird. (Stollen ist meines Wissens auch bis ins englischsprachige Ausland vorgedrungen)
#18VerfasserZora [de]04 Nov 09, 10:56
Kommentar
hm... Stollen nicht aufgeschnitten isst man ja nicht ;-)
#19VerfasserV04 Nov 09, 11:08
Kommentar

Seasonal treats

@10 aka Originator

"treats" ist gut in dem Sinne.

"seasonal" macht's am neutralsten.

ein stollen ist hundertpro gebaeck wenn sie wollen
#20Verfassermoonset04 Nov 09, 11:27
Kommentar
kennt denn niemand Stollen-Gebäck. Mittlerweile bekommt kleine mundgerechte Stückchen von Stollen zu kaufen.
#21Verfasserchris04 Nov 09, 12:19
Kommentar
was die Theorie unterstützen würde, dass großer Stollen kein Gebäck ist?
#22Verfasserjd3mb304 Nov 09, 12:35
Kommentar
Googling "Weihnachtsgebäck" yields only biscuits, which confirms my understanding of the term:
http://images.google.de/images?hl=de&client=f...

I would just say "biscuits" - they'll be pleasantly surprised if they get Stollen or other seasonal treats as well.
#23Verfasserpenguin (236245) 04 Nov 09, 12:46
Kommentar
Ich versteh die Diskussion nicht so ganz - wieso sollte denn ein Stollen kein Gebäck sein??? Der wird doch auch gebacken! Oder macht ihr das an der Konsistenz fest? HÄH???
#24Verfasserkate_2304 Nov 09, 12:53
Kommentar
kate_23, es geht nicht nur um Gebäck, sondern ganz konkret um Weihnachtsgebäck, und das sind im Sprachgebrauch nun mal vorwiegend, wenn auch nicht nur, Weihnachtsplätzchen.
#25Verfasserpenguin (236245) 04 Nov 09, 12:55
Kommentar
*whimper*
would you pleeeease stop talking about "Gebäck"
*deskfloodedwithdrool*
#26Verfasserlaalaa (238508) 04 Nov 09, 13:12
Kommentar
Gebäck Gebäck Gebäck http://www.essen-und-trinken.de/uploads/thumb...





SCNR ;-)
#27Verfasserpenguin (236245) 04 Nov 09, 13:14
Kommentar
@ Chris: Das heißt aber Stollen-Konfekt, um genau zu sein ;-)

Warum ist es denn eigentlich so wahnsinnig wichtig, dass alle wissen, dass es Stollen geben wird - warum lädt man nicht einfach zu "biscuits" ein und (setzt Stollen als Beispiel in Klammern hinzu, dann ist es eindeutig)...?
#28Verfasserladyanatomic (632960) 04 Nov 09, 13:16
Kommentar
Right, penguin, you've done it!
*stompingofftoALDIformajorcaloriepurchase*
Hope you can live with the guilt.
#29Verfasserlaalaa (238508) 04 Nov 09, 13:16
Kommentar
@laalaa

Vanillekipferl
Bratapfel
Dattelkonfekt
Klosterkipferl
Hausfreunderl
Klostertaler
Butteraugen
#30Verfasserweitermachen?04 Nov 09, 13:18
Kommentar
Ich glaube, wir brauchen mal einen generellen Kategorisierungsfaden "Kuchen/cake/pie/Gebäck" - ich streite mich regelmäßig mit meinem anglophonen Freund über die Bezeichnungen.
"Do you want a piece of cake for dessert?"
"Do we have cake?"
"Of course, you made Banoffee pie yesterday!"
"Ah, you mean pie..."
Für mich ist alles teigige Süße, was man in Stücke schneiden und mit einer Kuchengabel essen kann, natürlich Kuchen. Nicht so für ihn...
#31VerfasserLady Grey (235863) 04 Nov 09, 13:19
Kommentar
@ weitermachen?
Aggravated temptation is punishable with emailing the victim with the recipes for the last 3! :)
#32Verfasserlaalaa (238508) 04 Nov 09, 13:24
Kommentar
Die Einkaufsliste hab ich schon:

Ich backe am Wochenende Stollen
klassisch mit viel Rum und experimentell mit Kardamom
#33Verfasserweitermachen?04 Nov 09, 13:30
Kommentar
laalaa, you're welcome to my 23-page file of recipes ....
#34Verfasserpenguin (236245) 04 Nov 09, 13:31
Kommentar
@ penguin: yesssss, please !!!
To all: sorry for thread-jacking
#35Verfasserlaalaa (238508) 04 Nov 09, 13:38
Kommentar
I certainly wouldn't mention stollen specifically – I don't know about other people, but I am a suggestible creature, and if I were to be lured to an event with the promise of stollen and then not given any, I would not be happy. ;-)
#36Verfasserdulcinea (238640) 04 Nov 09, 13:49
Kommentar
then please e-mail me your e-mail address - I'll leave mine visible for 10 minutes
*edit* found it ....
#37Verfasserpenguin (236245) 04 Nov 09, 13:49
Kommentar
#28 But maybe there are no biscuits, just Stollen or even pastries!
#38VerfasserCM2DD (236324) 04 Nov 09, 13:55
Kommentar
Spricht man von Backwaren, spricht man über eine fast unübersehbare Anzahl von Erzeugnissen. Zu den Backwaren gehören sowohl Brot, Brötchen, sog. Kleingebäck, als auch Feine Backwaren wie Kekse, Kuchen, Plunder, Torten und Stollen. Eine genaue Definition der Begriffe findet man in den entsprechenden Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches.


Hiernach unterscheiden sich Feine Backwaren von Brot und Kleingebäck dadurch, dass der Gehalt an zugesetztem Fett und/oder zugesetzten Zuckerarten mindestens 10 Teile auf 90 Teile Getreideerzeugnisse und/oder Stärke beträgt. Feine Backwaren werden durch Backen, Rösten, Trocknen, Kochextrusion oder auch andere Verfahren hergestellt. Im Gegensatz zu den Feinen Backwaren werden Brot und Kleingebäck ganz oder teilweise aus Getreide und/oder Getreideerzeugnissen sowie anderen Lebensmitteln (z.B. Leguminosen, Kartoffelerzeugnissen) durch Kneten, Formen, Lockern, Backen oder Heißextrudieren des Brotteiges hergestellt. Wichtig ist, dass Brot und Kleingebäck weniger als 10 Gewichtsprozent Fett und/oder Zuckerarten auf 90 Gewichtsanteile Getreide und/oder Getreideerzeugnisse enthält. Kleingebäck ist praktisch wie Brot zusammengesetzt, jedoch kleinstückig ausgeformt.

FEINE BACKWAREN kommen in einer großen Vielfalt auf den Markt. Dies betrifft sowohl die Form als auch die Zusammensetzung, Geschmack und Aussehen. Lebensmittelrechtlich sind Feine Backwaren der Oberbegriff für Feinbackwaren (Feingebäck) und so genannte DAUERBACKWAREN.
Typische Beispiele für Feinbackwaren sind Bienenstich, Cremetorten, Sachertorten, Stollen, Käsekuchen, Marmorkuchen oder Sandkuchen; typische Beispiele für Dauerbackwaren sind Kekse, Lebkuchen, Zwieback, Makronengebäcke, Waffeln und Florentiner. Das Unterscheidungsmerkmal zwischen Feinbackwaren und Dauerbackwaren war früher im Wesentlichen die Haltbarkeit: Im Gegensatz zu Feinbackwaren ließen sich Dauerbackwaren - sachgemäße Lagerung vorausgesetzt - auch längere Zeit ohne Qualitätseinbußen aufbewahren. Dank des technologischen Fortschrittes gilt dies aber heute auch für viele Feinbackwaren. Die Einteilung in Feinbackwaren und Dauerbackwaren ist somit nicht mehr zeitgemäß - die Grenzen zwischen beiden sind fließend und eine klare Trennung kaum mehr möglich.

Quelle: http://www.bdsi.de/de/produkte/feine_backware...
#39VerfasserKwastafer04 Nov 09, 14:32
Kommentar
Wäre ein Stollen ein Kuchen? Ich tu mich irgendwie hart damit, Stollen und Kuchen zu subsumieren ...

Ein Stollen ist eigentlich ein Fladen, der einmal übergeschlagen wird. Diese Form soll an das in Windeln liegende Kind erinnern.
#40Verfasserbluesky (236159) 04 Nov 09, 14:46
Kommentar
Und so geht es weiter:

Feine Backwaren aus Teigen
Häufig werden Produkte dieser Kategorie als Keks oder auch als Gebäck bezeichnet. ... Die Bezeichnung Keks oder Gebäck wird oft noch ergänzt, z.B. Butterkeks oder Milchkeks. ... Es gibt aber auch Feine Backwaren, die aus Teigen mit Hefe hergestellt werden. Dazu gehören Stollen, die in einer großen Vielfalt, z.B. als Marzipan-, Mohn- oder Nussstollen angeboten werden ...

Definitorisch gehört damit Stollen zu den Feinen Backwaren.

Gefühlt ist Gebäck aber etwas keksartiges, oder?
#41VerfasserNiklas04 Nov 09, 14:50
Kommentar
Ein Stollen ist ein Stollen ist ein Stollen.

Und der wird nicht vor Heiligabend angeschnitten, aber Wochen vorher gekauft.
#42VerfasserNämlich04 Nov 09, 14:58
Kommentar
If I read "weihnachtliches Gebäck", I would definitely expect biscuits. It could also include other baked goods, but I would be very surprised if there were no biscuits at all. So mentioning biscuits would be less risky than mentioning stollen or cake. Of course "Christmas treats" would be the safest option.
#43Verfasserdulcinea (238640) 04 Nov 09, 15:03
Kommentar
@ Nämlich

Das ist Askese. Bei mir wird er Anfang November gebacken und am ersten Advent angeschnitten.

Und Mutzenmandeln gibt es nur zwischen Neujahr (inkl.) und Aschermittwoch (exkl.)
#44Verfasserweitermachen?04 Nov 09, 15:09
Kommentar
Why not just 'Christmas baked goods' or something? Could sound a little more like a bake sale than a party, but at least you avoid the biscuits/cookies issue and clearly leave the door open for Stollen.
#45Verfasserhm -- us (236141) 04 Nov 09, 16:26
Kommentar
Gebäck sure includes stollen, if the stollen is in slices which are like biggish biscuits.
#46Verfasserdr. dark04 Nov 09, 17:58
Kommentar
Also, meine Meinung dazu:

Wenn ein Deutscher sagt, Einladung zu weihnachtlichem Gebäck... , dann ist sicher Stollen und Lebkuchen mit dabei. Wenn es ein Nicht-Deutscher sagt, dann wahrscheinlich nicht. Ist eine Kultursachen, tät ich sagen :D
#47Verfasserhe-evo-nehe05 Nov 09, 15:23
Kommentar
Weihnachtliches Gebaeck schliesst fuer mich Gutsle (Kekse auf Norddeutsch), Lebkuchen, Stollen, Hutzel- und Kletzenbrot und aehnliches ein - eben alles, was traditionell nur zu Weihnachten gebacken und gegessen wurde.
#48VerfasserAGB (236120) 05 Nov 09, 16:53
Kommentar
Kekse auf Norddeutsch

Wie bitteee? Norddeutsch??? ;-)

http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrst...
#49Verfasserdulcinea (238640) 05 Nov 09, 17:07
Kommentar
dulcinea, deine Karte bezieht sich auf das Gebäck, welches man im Geschäft kauft, da sage ich auch Kekse dazu.

Es geht aber um das "kleine Weihnachtsgebäck", s. hierzu die Verbreitungskarte im Bayerischen Sprachatlas
#50Verfasserbluesky (236159) 05 Nov 09, 17:59
Kommentar
Dazu musst du bei meinem Link nur ein bisschen nach unten scrollen. Deinen Link finde ich auch toll (kannte ich noch gar nicht), die Karte ist aber (wenn ich das richtig sehe) auf Bayern beschränkt. Nur weil man in Bayern nicht "Keks" sagt, heißt das doch nicht, dass es "Norddeutsch" ist.
#51Verfasserdulcinea (238640) 05 Nov 09, 18:14
Kommentar
Gutsle ist aber nicht bairisch, sondern in der von mir verwendeten Form klar schwaebisch und bezeichnet nur die zur Weihnachtszeit selbstgebackenen und verzehrten Kekse, alles andere sind Bredle. Bredle kann man sowohl zu Weihnachten - dann auch als Weihnachtsbredle oder Gutsle bezeichnet - als auch zu allen anderen Zeiten im Jahr backen und essen.
#52VerfasserAGB (236120) 05 Nov 09, 21:33
Kommentar
Mir ging es eigentlich nur darum, dass "Kekse" nicht norddeutsch ist. Aber lassen wir das...
#53Verfasserdulcinea (238640) 06 Nov 09, 09:30
Kommentar
Bei 'Gutsle' gehen mir die Haare hoch und vergeht mir der Appetit ... eines meiner Hasswörter - wird fast nur noch getoppt von Gutsle-kaufen und sich dann mit 'Adele' aus der Bäckerei verabschieden *schüttel*
#54Verfassernie-wieder-ländle06 Nov 09, 13:19
Kommentar
What's wrong with "Gutsle"?
#55Verfasserportquin (925920) 08 Nov 17, 16:03
Kommentar
Gutsle

ach die goldene Studienzeit....

Nothing is wrong with Gutsle - it is just a Suebian expression.
#56VerfasserGolikaterle (1185381) 09 Nov 17, 15:35
Kommentar
So alt ist das Wort schon? Meine Güte.
#57VerfasserJanZ (805098) 09 Nov 17, 16:01
Kommentar
#55 Look at the person's nick who wrote about his aversion to the word "Gutsle". He/She seems to have had a general aversion against anything from Baden-Württemberg (aka "Ländle").
The word "Gutsle" is, btw, not just "schwäbisch" but also "alemannisch", i.e. it can be found in the southern regions of Baden and the whole of Württemberg (not in Nord-Baden where the term is "Gutsel").
#58Verfasserthisismyknick (1117613) 09 Nov 17, 17:26
Kommentar
Hier im rheinfränkischen Sprachraum, etwas nordwestlich von Ba-Wü, aber immer noch Südwesten von D, haben wir "Guddsja" ... das ist allerdings kein Gebäck, das sind Bonbons ...
:-))
#59Verfasserno me bré (700807) 09 Nov 17, 18:21
Kommentar
portquin, schämst Du Dich gar nicht, diesen Faden wiederzubeleben und dafür zu sorgen, dass ich plötzlich Riesenappetit, aber keinen Zugriff auf Klaben habe? Warum kennt LEO Klaben eigentlich gar nicht? Ist doch viel besser als Originalstollen ;-)
#60Verfasserharambee (91833) 09 Nov 17, 18:32
Kommentar
#56

The expression is Swabian, not suebian.

(Die Spur der Sueben verliert sich schon im 2. Jahrhundert, siehe
#61VerfasserMiMo (236780) 09 Nov 17, 18:36
Kommentar
To flog the dead horse even more...  :-)

In Wien kennen wir keine Gutsle, aber Gutsies. Das kann jede Art von kleiner Leckerei (Zuckerl, Schokolade, Kekse, Gummibärli etc.) sein, die meistens als Belohnung vergeben wird. Mittlerweile bekommen hauptsächlich Hunde ein Gutsie (entspricht dem Leckerlie oder Leckerchen).

Bei uns gibt es Weihnachtskekse oder Weihnachtsbäckerei. Letzteres beinhaltet auch Stollen, Kuchen und Co. Wenn jemand einen Wiener zu Glühwein und Gebäck einlädt, dann wird man es wohl schon aus dem Zusammenhang verstehen, aber prinzipiell würde man dann Glühwein und Semmeln, Weckerl u.Ä. (Brötchen wären bei uns kleine belegte Brote/Canapés.) erwarten.

Die Wahl des Wortes hängt also immer vom Publikum ab, q.e. mal wieder d. :-) Und als amerikanisch geprägte Englischsprechende sah ich bei biscuits so diese english muffin artigen quick breads vor mir.

So, und jetzt geh ich mir ein paar Weihnachtskekse beim Bäcker kaufen!
#62VerfasserPinscheline (1070141) 10 Nov 17, 11:01
Kommentar
Im Ernst? Das habe ich noch nie gehört oder gelesen, Pinscheline. Ich bin zwar nicht in Wien aufgewachsen, aber dass mir das noch nie aufgefallen wäre?
http://www.bayrisches-woerterbuch.de/gutzi-das/ Steht immerhin im Bairischen Wörterbuch.
#63Verfassertigger (236106) 10 Nov 17, 11:12
Kommentar
Echt? Ich hab's zwar wohl falsch geschrieben und es wird wohl Gutzi sein, aber ich hab das - zugegebenerweise in meiner Kindheit, aber sooo lange ist das auch nicht her - öfter gehört. Die Familie meines Vaters ist aus dem Waldviertel und Wien, die meiner Mutter aus Linz. Vielleicht kannte ich es ja von den Oberösterreichern. Aber vor Leckerli (von lecker) war das Gutzi (von gut) :-) Nur dominiert halt mittlerweile Leckerli.
#64VerfasserPinscheline (1070141) 10 Nov 17, 11:23
Kommentar
Re #58: The word "Gutsle" is, btw, not just "schwäbisch" but also "alemannisch", i.e. it can be found in the southern regions of Baden and the whole of Württemberg

And in Switzerland (or at least parts of it) we have Guetzli.

Nothing to do with Stollen or dead horses though.
#65Verfasseramw (532814) 10 Nov 17, 11:33
Kommentar
What about Brötle (Weihnachtsplätzchen) and süßes Stückle (a sweet pastry)? That's what my husband calls them. He uses Gutsle for a boiled sweet or bonbon.
#66VerfasserJaymack (805011) 10 Nov 17, 14:02
Kommentar
#66 Genauso kenne ich das auch.
#67VerfasserMöwe [de] (534573) 10 Nov 17, 15:29
Kommentar
Ich war ein paar Tage weg und will jetzt etwas ergänzen.
Im pfälzischen Sprachraum gibt es "Gutsel" ebenfalls für "Lutschbonbons" (boiled sweets). Wenn man von Weihnachtsplätzchen redet, gehört das Weihnacht- davor: "Woihnachtsgutsel". Natürlich kann das weggelassen werden, wenn man im Kontext weiß, um was es geht. Stollen und anderes weihnachtliches Gebäck (z.B. Hutselbrot) gehört da nicht dazu.

Übrigens kenne ich das inzwischen weitverbreitete "Leckerli" ausschließlich für Haustiere, besonders Hunde.
#68Verfasserthisismyknick (1117613) 14 Nov 17, 09:26
Kommentar
Bi uns sünd dat Plätten... (Gutsle? Ich hatte die immer mehr so als Guetsle im Kopf. Also nix ü, sondern u-e ausgesprochen)

@4, B.L.Z. Bubb, ob Stollen Kuchen oder Brot ist: ich hab meinen ersten Stollen in GB mit plain flour gebacken, der hatte dann eine überraschende (aber nicht unbedingt schlechte) Kuchenkonsistenz.
Seitdem back ich ihn immer mit strong bread flour und er hat die gewohnte Stollenkonsistenz.
Ergo (zumindest in meinem Kopf): Stollen = Brot.
Außerdem kann ich keine Kuchen backen, Brot kann ich aber. Muss also Brot sein.
#69Verfasseranorak (489071) 14 Nov 17, 11:51
Kommentar
Anorak, die Engländer sehen ja selbst alles, was Hefe enthält, als Brot (meinen Zwetschgendatschi muss ich immer als "sweet plum pizza" verkaufen, weil der denen als cake nicht einleuchtet. Und auch Brioche wird hier eh mittlerweile als savoury angesehen (kein hipper Burger ohne seine brioche bun). Also passt Deine Kategorisierung doch! :-D
#70VerfasserLady Grey (235863) 14 Nov 17, 15:47
Kommentar
@69 - kommt drauf an wo. Die Schweizer "Guetzli", die oben schon erwähnt wurden, haben definitiv ein u-e und ich glaube, dass man von dort nach Norden kommend, das i zuerst verliert und dann das e. Aber im Pfälzischen und auch im Kurpfälzischen ist es ein einfaches u: Gutzl.

Und in meinem alten Kochbuch ist die Rede von "Mailänder Brötchen" (was im Schweizer Kochbuch als "Mailänderli" steht), d.h. damit ist das gemeint, was bei uns Buttergebackenes heißt, die einfachsten Plätzchen aus Butterteig in den verschiedenen, typisch weihnachtlichen Formen (Stern, Herz, etc.).

#71Verfasserthisismyknick (1117613) 14 Nov 17, 17:49
Kommentar
@68: Ergänzung zum pfälzischen Sprachraum: Bei meiner Oma in der Westpfalz (früher Hinterpfalz, also ganz knapp vorm Saarland) gab es eher ein Gutsje, kein Gutsel. War auch ein Lutschbonbon (z.B. die Dinger, die früher – also ganz viel früher – beim Dorfbäcker auf der Theke standen).
Im Fall eines Halsbonbons dann ein "Huschtegutsje" (damit hat meine Mutter dann sehr treffend das Zweitaktmoped bezeichnet, das einer meiner Brüder mal fuhr ;) )
#72Verfassersoopay (1126699) 15 Nov 17, 00:31
Kommentar
Ich habe unfreiwillig in einem texanischen Supermarkt ein Brot erstanden, das wie ein Roggenbrot aussieht und als Mehrkornbrot bezeichnet wurde - aber nach Lebkuchen schmeckt.

Ich mag Lebkuchen, aber doch nicht mit Leberwurst und Salami!

Ich glaube, nicht einmal die legendäre Domenica auf St. Pauli hatte mit solchen Perversionen zu tun.
#73Verfassermbshu (874725) 15 Nov 17, 04:37
Kommentar
@70, natürlich passt meine Kategorisierung, aber ich finde sie aufgrund des verwendeten Mehls logisch, nicht aufgrund irgendwelcher britischer Interpretationen anderen Gebäcks. :)

Da ich für Stollen das Mehl verwende, das ich sonst nur für Brot verwende, und wenn ich mir Stollen so ganz objektiv ansehe, sehe ich das auf jeden Fall eher als Früchtebrot denn als "Kuchen".
#75Verfasseranorak (489071) 15 Nov 17, 18:06
Kommentar
Für mich ist Stollen kein Gebäck, das sind meinem Sprachgefühl nach eben nur Kekse usw., in der Regel etwas kleines und trocken Gebackenes.
#76VerfasserChrysalis66 (1189140) 15 Nov 17, 18:41
Kommentar
Re #70: Und auch Brioche wird hier eh mittlerweile als savoury angesehen

Really?
#77VerfasserKinkyAfro (587241) 15 Nov 17, 18:45
Kommentar
@77 - nee, nur das brioche-style bun, in das die Frikadelle gelegt wird.
#78Verfasseranorak (489071) 15 Nov 17, 19:04
Kommentar
Übrigens, wenn alle der Auffassung wären, dass der Begriff Gebäck Kuchen einschließt, würde es nicht so viele Rezeptseiten im Netz und anderswo geben, die da heißen: Kuchen und Gebäck.
#79VerfasserChrysalis66 (1189140) 16 Nov 17, 07:05
Kommentar
In meiner nordschwäbischen Heimat waren Gutzle Bonbons - ob hart oder gefüllt war egal. Zu Weihnachtsgebäck sagten wir "Plätzle".

Hier in der Westpfalz hat mir mal jemand erklärt, wenn es im Winter einen besonders leuchtenden Sonnenaufgang gibt, sagt man "Es Chrischtkind backt Guutsje" und damit seien Weihnachtsplätzchen gemeint.
#80VerfasserHenriette DE (1151406) 16 Nov 17, 09:04
Kommentar
Kuchen muß ja auch nicht immer gebacken sein - siehe Philadelphia-Torte.

Gebäck á la Weihnachtsgebäck allerdings auch nicht, das darf auch mal "trocknen" - Baiser, Zimtsterne, Florentiner usw.

Es ist also eine etwas fließende Begrifflichkeit.

#81Verfasserulinne (894128) 16 Nov 17, 10:27
Kommentar
#81: Ich rücke mal eben den accent gerade, wenn ich darf:
à la ...
(grave, nicht aigu)
#82Verfasserpenguin (236245) 16 Nov 17, 10:51
Kommentar
Wenn nur von "Gebäck" die Rede ist, sehe ich vor meinem geistigen Auge nur Plätzchen, vielleicht auch noch Teilchen, Amerikaner, Nussecken o.ä., also im Prinzip gebackene süße Dinge, die nicht mehr aufgeschnitten und auf mehrere Personen verteilt werden (müssen). Und ja, ich weiß, dass nicht jede Nussecke einzeln gebacken wird, aber wenn sie serviert werden bzw. in der Theke in die Auslage gelegt werden, ist das, was zunächst auf einem großen Blech gebacken wurde, eben schon in Portionen geschnitten und in Schokolade getaucht worden.

Wenn aber von "Weihnachtsgebäck" die Rede ist, kann für mich im Prinzip auch Stollen oder Früchtebrot darunterfallen und nicht bloß Weihnachtsplätzchen. Will sagen, mir käme es nicht seltsam vor, wenn jemand mir z.B. erzählte, er habe das Wochenende über Weihnachtsgebäck aller Art gebacken, und auf Nachfrage dann sagte, er habe Stollen, Vanillekipferl und Kokosmakronen gebacken. Ich selbst würde allerdings eher von "Stollen und Weihnachtsgebäck" sprechen, "Stollen" also als separate Kategorie sehen.  

Gutsle und Brödle kenne ich erst, seit ich zwei Jahre im südlichsten Südschwarzwald gelebt habe, konnte mich aber mit diesen Begriffen nicht anfreunden (und ob sie dort so geschrieben wurden, kann ich auch nicht sicher sagen; wir waren so dicht an der Schweiz, wahrscheinlich waren's eher Gutzli oder so). Plätzchen und Kekse sind in meinem aktiven und in meinem passiven Wortschatz, das muss reichen ;o))
#83VerfasserDragon (238202) 16 Nov 17, 11:02
Kommentar
Ups, danke Penguin, mein Französisch ist schon ziemlich eingerostet.
#84Verfasserulinne (894128) 16 Nov 17, 11:12
Kommentar
# 83 Das seit Jahren (was sag ich, Jahrzehnten) beliebte Betti Bossi Kochbuch für Weihnachtsbäcker heißt "Guetzle mit Betty Bossi". Guetzle ist hier das Verb, deshalb die Endung auf -e. Das dazugehörige Substantiv heißt "Guetzli". Wobei die Schweizer Dialekte durchaus unterschiedliche Orthografie aufweisen können.
#85Verfasserthisismyknick (1117613) 16 Nov 17, 11:40
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.