• Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-rude
Werbung
Betrifft

Emigrieren nach Russland

58 Antworten   
Kommentar
hi leute,

mich würde einmal interessieren wie es in russland mit "imigranten" aussieht. hat man dort drüben gute chancen akzeptiert zu werden? wie stehen die russen allgemein zu einwanderern? besonders was deutsche angeht (die früheren interaktionen zwischen russland und deutschland waren ja leider alles andere als erfreulich. hat der großteil der russen uns das verziehen?)

ich hab gehört dass die russen ihr land und dessen leute lieben und dass sie sich teilweise sogar ihren nachbarn gegenüber so verhalten als wären sie ein teil ihrer familie
hat man da als "außenstehender" überhaupt chancen in so eine gemeinschaft aufgenommen zu werden?

ich weiß dass das wohl von mensch zu mensch verschieden ist aber ich würde mich trotzdem sehr über eine grobe einschätzung freuen :) (also ob die mehrheit uns hasst oder mag ^^)

freu mich auf eure antworten :)
Verfasserellenbogengesellschaft12 Apr 10, 22:56
Kommentar
wieso moechtest du nach Russland emigrieren? Ich kenne viele Menschen die *aus* Russland emigriert sind, aber keine, die *nach* Russland emigrieren wollen. Ich bin tatsaechlich ueberrascht.
#1Verfasserheimatlose13 Apr 10, 05:31
Kommentar
ich habe von vielen Menschen gehört, die dort geschäftlich waren oder dort Urlaub gemacht haben, dass sie sehr herzlich aufgenommen wurden und überhaupt kein Gefühl hatten, dass sie nicht dazu gehören. Die Vergangenheit ist für Russen kein Grund die Deutschen nicht zu mögen. Bevor du auswandest, kannst du dort 3-4 Wochen verbringen, um dir ein eigenes Bild zu verschafen. Ich persönlich habe aber überhaupt keine Bedenken!
#2VerfasserDirk13 Apr 10, 10:08
Kommentar
Ich hatte auch vor 4 Jahren in Rußland Bedenken(wegen Kriegsvergangenheit), wie die Leute mit mir umgehen, wenn ich sage, daß ich aus Deutschland komme. Aber damit haben die Leute kein Problem. Eher sind die Leute interessiert mit dir zu reden, auch wenn es ab und zu mal mit Händen und Füßen war. Wir sind auch damals von Leuten eingeladen worden und hatten somit die Möglichkeit etwas vom Leben der Leute mitzubekommen.
Im Großen und Ganzen kann man sagen, daß die Leute in Rußland sehr gastfreundlich sind.
Ich habe auch von einigen Leuten, die dort gearbeitet haben, nur positives zu den Menschen gehört.
Wenn du emigrierst, dann ist es natürlich selbstverständlich die Sprache zu erlernen, sonst ist es eher ernüchternd. Ich werde in einem Monat mal wieder nach Rußland fahren und bin schon gespannt, ob sich was geändert hat.
Kann mich da nur meinen Vorgänger anschließen erstmal einen Eindruck vor Ort verschaffen.
Denn Leben dort oder Urlaub machen sind schon 2 Paar verschiedene Schuhe.
#3VerfasserRalf13 Apr 10, 10:27
Kommentar
Hallo,

als Deutscher (und überhaupt Europäer) dürfte man keine Probleme haben akzeptiert zu werden. Komme selber aus Moskau und habe einen deutschen Mann. Mein Opa, der im Krieg teilgenommen hat, hat meinen Mann ohne Probleme akzeptiert. Eigentlich hat er sogar gute Meinung über die Deutschen.
#4VerfasserSalambo13 Apr 10, 10:31
Kommentar
Ressentiments gegen Deutsche habe ich auch nicht erlebt (ist umgekehrt hier viel schlimmer!).
Aber in Russland heile Welt, Zusammenhalt und Friede, Freude, Eierkuchen zu erwarten (wie es für mich im ersten Posting anklingt), halte ich für extrem naiv. Davor kann ich nur warnen.
#5VerfasserBen13 Apr 10, 10:44
Kommentar
Als in Russland aufgewachsener muss ich dir dann nahelegen, dass du dich auf eine etwas andere Welt einlässt. Es ist immer wichtig wo in russland du leben willst. Denn Moskau, St. Petersburt, Ekatirininburg sind nicht Russland per se. Das Leben in Moskau kann sich radikal unterscheiden von dem auf dem Land usw.

Gegen Deutsche gibts keine Vorurteile, nur eben, wenn man unter sich ist, lässt man ab und an Sprüche zu, die eher Gegenstandlos sind. Persönlich gegen Deutsche hat man nichts. Russen sind zum Teil sehr patriotisch und wahren die Erinnerung an ihre Helden sehr warmherzig, darum einfach politisch korrekt bleiben, so wie es sich eigentlich überall mit den Menschen anbietet.
#6VerfasserStani13 Apr 10, 10:56
Kommentar
Lass das mal lieber bleiben... In Russland zu leben ist weniger einfach, als es bei einem lustigen Urlaubs- oder Studienaufenthalt scheinen mag. Das Land ist nunmal vielseitig, und wichtig zu wissen ist, dass Russland NICHT EUROPA ist, in vielerlei Hinsicht.
#7VerfasserDaisy_0 (607141) 13 Apr 10, 16:39
Kommentar
hallo leute,

erst einmal danke für die vielen antworten :)

es freut mich zu hören dass ihr alle bis jetzt nur positive erfahrungen gemacht habt.
die russen scheinen da sehr offen zu sein :)

@heimatlose: ich überlege mir schon länger, später einmal irgendwohin zu emigrieren. amerika käme in frage, spanien oder russland auch
mir gefällt es in deutschland einfach nicht so sehr.
außerdem liebe ich fremde sprachen & kulturen :)
bei youtubevideos die mit "german" getaggt sind findet man allerdings so gut wie immer irgendeinen vollidioten mit heimatland USA der ein "heil hitler" als kommentar hinterlässt, nach dem motto "das is ja eh alles worums sich bei den deutschen dreht"

@ Dirk & Ralf: ich werd mir euren rat auf jeden fall mal zu herzen nehmen und dieses schöne land ein (paar) mal besuchen kommen :)

@Ben: nein, so schmalzig wie das da rüberkommt meine ich das nicht ;) mich stört nur diese deutsche ich-rempel-dich-an-und-sag-nichtmal-entschuldigung-mentalität.

@Stani & Daisy_O: ich würde mich sehr freuen wenn ihr vielleicht ein paar erfahrungen mit den andern und mir teilen könntet :) ich versteh nämlich nicht ganz, WIE GENAU ihr das meint ^^ hab ja schon davon gehört dass es in russland keine so guten jobmöglichkeiten gibt und dass die schere zwischen arm und reich ziemlich groß sein soll...
meint ihr sowas?
klar russland is ne ganz andere welt als deutschland. aber is das nich irgendwie JEDES land? um besser verstehen zu können was ihr meint und wie ich mir russland vorzustellen habe: würdet ihr sagen dass man sich als deutscher emmigrant in amerika einfacher tun würde als in russland? oder doch eher umgekehrt? amerika ist ja schließlich AUCH ne ganz andere welt :)

@salambo: dein opa scheint ein sehr netter und toleranter mensch zu sein :)
da du auch aus russland kommst würde ich mich natürlich ebenfalls freuen wenn vielleicht auch du lust hättest ein bisschen etwas darüber zu erzählen :)



freue mich über antworten von euch allen und natürlich auch über neue erfahrungsberichte zum thema "russen und deutsche" :)
#8Verfasserellenbogengesellschaft13 Apr 10, 19:48
Kommentar
ich frage mich, was du dort willst??? Kennst du Russland denn bisher gar nicht? Ich denke, man muss es schon sehr lieben, um dort leben zu können. Und zweifellos liebe ich es auch, trotz allem und immer noch.
Jobmöglichkeiten sind übrigens nicht schlecht würde ich sagen. Sicherlich hat die Krise mehr zugeschlagen als in Europa.
#9VerfasserDaisy_0 (607141) 14 Apr 10, 08:10
Kommentar
"mich stört nur diese deutsche ich-rempel-dich-an-und-sag-nichtmal-entschuldigung-mentalität."

Mhm, na dann mach Dich auf was gefaßt. Ich war zwar nur zweimal in Rußland, und das auch nur in St. Petersburg (bzw. Leningrad, wie es damals noch hieß), aber auch da wirst Du problemlos auf der Straße über den Haufen gerannt, ohne daß da viel Federlesens gemacht würde.
Lern Russisch, fahr mal zu Besuch hin und kuck ein wenig hinter die Fassaden, wie die Leute tatsächlich leben. Und zwar beim "einfachen Volk", nicht bei den oberen Zehntausend. Gemeinschaftswohnungen, desolate Bausubstanz, bestenfalls "interessant" zu nennende Sanitärinstallationen, aus deutscher Sicht enormer Investitionsrückstand im Bereich der Infrastruktur (Straßen, ÖPNV, etc.). Das Sowjeterbe ist in vieler Hinsicht noch sehr präsent.

Persönlich habe ich fast nur gute Erfahrungen mit den Menschen gemacht. Herzlichkeit im Umgang allenthalben. Aber ich war Besuch. Relativ reicher Besuch. Nicht, weil ich persönlich nach hiesigen Maßstäben reich wäre, sondern weil ich aus dem Westen kam und meine harte Mark viele viele Rubel wert war.
Wenn Du in Rußland einen russischen Job zu russischem Lohn hast, davon ein Zimmer in einer Gemeinschaftswohnung mit geteilter Küche und geteiltem Klo bewohnst und auch noch "gepflegte" Preise für alltägliche Konsumgüter bezahlen mußt, die für deutsche Verhältnisse vielleicht niedrig, im Vergleich zum dortigen Lohn aber verflixt hoch sind, sieht das Leben gleich viel weniger gemütlich aus.

Ich will unbedingt noch mal hin, aber zu Besuch. Hinziehen? Ich bin vielleicht meschugge, aber nicht lebensmüde.
#10VerfasserChaja (236098) 14 Apr 10, 14:18
Kommentar
Guten Morgen!

Eine gute Vorbereitungsarbeit ist sehr wichtig.
In dem Fall grob erfasst:
Russisch lernen
Eine Ausbildung mitbringen und die deutschen Firmen in Russland kontaktieren, Praktikum absolvieren, Kontakte knüpfen und dann kann man vielleicht die Entscheidung treffen.

Die Leute sind in der Regel offen und hilfsbereit, klar gibt es auch Bürokratie und gewisse Dinge, die man beachten muss.

Gruß


#11VerfasserNatalie15 Apr 10, 09:38
Kommentar
Ich kann Chaja zu 100 Prozent zustimmen. Der Umgang im öffentlich Raum ist äußerst gewöhnungsbedürftig. Anrempeln scheint, eine Art Volkssport zu sein. Selbst auf einem Markt in der Provinz (100 Kilometer südlich von Voronezh), auf dem nun wirklich genug Platz war, sich aus dem Weg zu gehen, wurde noch schmerzhafter Körperkontakt gesucht.
Je weiter Du dich von den Zentren entfernst, desto häufiger lernst Du auch noch das Gefühl kennen, das Kunden haben, wenn sie zu Bittstellern werden. Behördengänge sind aus dieser Sicht besonders interessant.
Auf persönlicher Ebene habe ich Russen (so fern man so etwas überhaupt verallgemeinern kann) als herzliche und großzügige Menschen kennengelernt.
Der Hort der Menschenliebe ist Russland sicher nicht (ich weiß aber auch nicht, wo dieses Wolkenkuckucksheim befindet).
#12Verfasserurihoch3 (656420) 15 Apr 10, 10:06
Kommentar
Als Vorbereitung auf Dein mutiges Vorhaben würde ich Dir den folgenden Animationsfilm empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=dRsXU4Q6a0Q

Russland ist sehr schön, wundersam, aber eben doch ein bisschen verwirrend...
#13VerfasserКролик15 Apr 10, 23:04
Kommentar
Viel Spass!Ich freue mich immer nach deutschland zurückzukommen:)
Die Wörter Bitte und Entschuldige sind Wörter die russische Bevölkerung ehe selten bis gar nicht benutzt,- stattdessen bekommst du so einen aroganten Blick, nach dem Moto: troll dich!Schade.
#14VerfasserMotrja (683455) 16 Apr 10, 14:42
Kommentar
Ach ja, und überleg mal, warum in Rußland unglaublich viele Leute im Stammbaum nach deutschen Vorfahren oder einer jüdischen Großmutter fahnden, um auf irgendeine Art und Weise an ein Übersiedlungsvisum für Deutschland zu kommen. Bestimmt nicht, weil es dort in RU so wundervoll ist...
#15VerfasserChaja (236098) 16 Apr 10, 15:12
Kommentar
@ellenbogengesellschaft: Mich würde wirklich interessieren, was Du an Russland so anziehend findest, dass Du erwägst dorthin auszuwandern. Ich will Deine Vorstellungen nicht aufs Korn nehmen. Ich würde nur gerne wissen, wie Du auf Russland kommst. (Viele Leute kämen vielleicht eher auf Neuseeland, Australien, Spanien oder die Türkei.)
#16Verfasserurihoch3 (656420) 17 Apr 10, 20:04
Kommentar
um auf deine frage zu antworten, deutsche werden dort eigentlich recht gut angesehen. insofern solltest du dir darüber keine sorgen machen. aber ein so außländerfreundliches klima wie in deutschland wirst du dort nicht mal annährend finden. das merkst du recht schnell wenn du mal darauf achtest wie denn volksgruppen wie georgier oder armenier dort behandelt werden. probleme wie antisemitismus gibt es dort auch weitaus stärker als in deutschland.
bevor man jedoch auswandert, egal wohin, sollte man sich sicher sein die kultur sehr gut zu kennen. am besten ist es dort bereits eine zeit lang gelebt und gearbeitet zu haben, ein urlaub ist daher nicht aussagefähig. wenn du schon so "leichte" sachen fragst wie z.B. wie deutsche dort behandelt werden, zeigt es dass du noch weit weg bist von einem tieferen verständnis der kultur. insofern: erstmal für ein oder zwei jahre dort arbeiten und dann schaun ob sich daraus auch etwas permanentes entwickeln kann. denn sonst kaufst du ja praktisch die katze im sack.. :P
#17VerfasserKr0ni19 Apr 10, 00:10
Kommentar
Hallo Ellenbogengesellschaft,
ich kann Dich gut verstehen, denn ich habe durch meine russische Frau oft die Ehre gehabt, und ich bin sehr gerne dort. ALlerdings sind aus meiner Sicht die Kommentare berechtigt, die auf Infrastruktur, Jobmöglichkeiten, Behördengänge, und anderes hinweisen. Ich selbst habe 10 Jahr in der Karibik gelebt (sicher ein schöner Fleck Erde) bin aber gerne wieder in Deutschland, das ich erst durch meine Abwesenheit richtig schätzen gelernt habe. Übrigens sind die Deutschen fast überall hoch angesehen, und ich kann sagen, dass das Niveau an Toleranz und Offenheit in Deutschland meist höher ist als in anderen Ländern. Wie auch immer: der Kontrast macht's. Improvisieren lernt man in Deutschland ebensowenig wie einfach einmal die Hektik und den Druck zu ignorieren. Die Sprache ist natürlich sehr wichtig. Ich bin sicher Du wist Deinen Weg finden, und falls Du einen Tip hören wolltest: halte Dir immer den Rückweg offen, kommt gut am Ende, wenn man wieder Heimat sehen, riechen und schmecken kann. Alles Gute!
#18VerfasserKorbinian19 Apr 10, 16:55
Kommentar
hallo leute,

vielen dank für eure antworten :)

die emmigration stände, wie gesagt, noch nicht so bald vor der tür.
ich bin momentan aber dabei abzuwägen ob und wohin ich emmigrieren möchte

und was das betrifft haben mir eure beiträge sehr weitergeholfen. deshalb bedanke ich mich hier nochmal ganz herzlich bei euch allen dafür :)

liebe grüße, ellenbogengesellschaft
#19Verfasserellenbogengesellschaft23 Apr 10, 15:20
Kommentar
hi ihr lieben

habe tatsächlich vor, ebenfalls nach russland zu emigrieren, genauer gesgt fern-ost russland!! war im august letzten jahres dort und war sehr beeindruckt von land und leuten)) da hab ich mich sofort zu hause gefühlt und gedacht es wäre bestimmt ein abenteuer wert sich für ein leben dort zu entscheiden)) langer winter heisser sommer!! ich werde mir auf jeden fall noch den winter unverbindlich anschauen und dann nochmals darüber nachdenken))) habe dort in kurzer zeit so viele freudvolle bekanntschaften gemacht und bin so herzlich aufgenommen worden, einfach fantastisch. einfaches glückliches leben!!
so und jetzt will ich schnell und gut russisch lernen!! kann mir da jemand einen tip geben !!! audio, video, books, teacher, tricks und tips ????

ciao udachka )))
#20Verfasserudachka (687076) 23 Apr 10, 23:17
Kommentar
Lieber Autor,
wie die Russen sagen: Хорошо там, где нас нет.
Es gibt kein Paradis auf der Erde! Und Russland ist bestimmt kein Paradis. Wenn man kein Russisch spricht und mit russischen Sitten unvertraut ist, wäre es nicht empfehlenswert, nach Russland auszuwandern.
Es gibt viele Länder, die für Auswanderer viel besser sind.
Wenn die slawische Offenheit und Freundlichkeit auf Dich so anziehend wirkt, versuche es mit anderen (bereits europäischen)Ländern wie Tschechien oder Polen.
Sonst finde ich, es gibt in Russland viele Sachen, die ein Deutscher oder jemand, der in Deutschland aufgewachsen ist, kaum akzeptieren kann:
- Korruption,
- Keinen Rechts- und Sozialstaat,
- mangelnde Sicherheit und hohe Kriminalität,
- Patriarchale Gesellschaft,
- sehr schlechtes Gesundheitssystem,
- Tiefe Gefälle zwischen Arm und Reich,
- Starke nationalistische Vorurteile etc.
#21VerfasserLola06 Mai 10, 14:50
Kommentar
Zwar bin ich auch strikt dagegen unüberlegt zu emmigrieren, insbesondere in ein Land wie Russland, doch bitte macht Russland nicht schlechter als es ist. Die Negativliste meiner Vorrednerin muss man natürlich akzeptieren können, allerdings hat Russland auch ein paar sehr schöne Seiten:
- Charme
- Menschen (unfreundlich "von außen", wenn man sie aber kennenlernt super!)
- "Abenteuer" (Bürokratie, Transport, Handwerker etc.)
- Kultur
- Vielfalt
- sehr gutes Eis & Vodka

Ich kenne Russland bisher nur durch längere Studienaufenthalte in Moskau und Petersburg, aber plane auch noch "das wahre Russland" kennenzulernen. Ich liebe dieses Land über alles und es bricht mir das Herz nur daran zu denken, dass ich hier in Deutschland bin und nicht in Russland. Realistisch muss ich aber sagen, nach Russland zu emmigrieren, empfiehlt sich nur für denjenigen, der jung, abenteuerlustig, humorvoll, hoch qualifiziert oder finanziell unabhängig ist. Dann kann man durchaus sein Paradies in Russland finden!
#22VerfasserLeningrad (603373) 10 Mai 10, 20:38
Kommentar
Aus Gomorrha nach Sodom zu emigrieren...
#23Verfasserkozloff11 Mai 10, 01:05
Kommentar
Liebe Leningrad, du sprichst mir aus dem Herzen!!!
Jedesmal wenn ich Russland verlassen musste, bin ich mit Tränen in den Augen ins Flugzeug gestiegen. Ich kann dir nur raten, es noch viel zu geniessen, und das "wahre" Russland noch zu entdecken. Für mich allerdings ist es, nachdem ich einige Jahre in verschiedenen Städten und Regionen gelebt habe, leider vorbei. Leider kann ich nur sagen, aber ich habe dort zu viel Schlechtes erfahren müssen. Aber das muss ja nicht sein. Ein wunderbares und in jeder Hinsicht faszinierendes Land, auch wenn all die aufgezählten Punkte wie "kein Rechtsstaat", "Korruption" u.v.m. mehr als wahr sind.
Vielleicht ist es gerade das, was es so faszinierend macht. Die Gegensätze... verbrenn' dich nicht
#24VerfasserDaisy_0 (607141) 11 Jun 10, 10:07
Kommentar
Ich bin ein Russe (aus Moskau!), der in Deutschland seit über 14 Jahren lebt: 4 Monate Sprachkurs, 5 Jahre Studium, seit über 8 Jahren Arbeit. Bereue ich das? Auf keinen Fall!

Ich vergesse meine Heimat nicht und will über sie nichts schlechtes sagen. Ich sage lediglich: Das Leben in Deutschland (wenn du sie dir verdient hast, also einen Beruf und eine Arbeit hast) ist viel viel besser als in Russland. "Besser" in Hinsicht auf die Sicherheit (sowohl kriminelle als auch soziale), Infrastuktur usw.

Als Nostalgie-Bekämpfung gibt es hier auch russische Geschäfte: Das schöne Bier "Baltika", das leckere russische Eis und der echte russische Wodka können hier in Deutschland einfach gekauft werden. Aber nach Russland zu fahren um dort zu leben - das würde ich keinem Empfehlen, der ein normales, ruhiges Leben führen will. Wer aber einen "American Dream" hat, well just try it.

Viel Glück!
#25VerfasserAndrej29 Jun 10, 12:48
Kommentar
"Als Nostalgie-Bekämpfung gibt es hier auch russische Geschäfte: Das schöne Bier "Baltika", das leckere russische Eis und der echte russische Wodka können hier in Deutschland einfach gekauft werden."

Ist es das wirklich, was das Leben in Russland ausmacht. Ich stelle mal in den Raum, dass der Lebensstandard in D höher ist, aber die Lebensqualität ist in RU besser.

"Aber nach Russland zu fahren um dort zu leben - das würde ich keinem Empfehlen, der ein normales, ruhiges Leben führen will."

Ruhig wie auf dem Friedhof? Versuch doch mal, als Deutscher in Deutschland, etwas spontan mit anderen zu unternehmen. Oder etwas, was vielversprechend angefangen hat, exzessiv fortzusetzen, тусоваться тут невозможно. Klar sind die Arbeitsbedingungen, soziale und Rechtssicherheit in D kalkulierbarer. Das soziale Umfeld, Freundeskreis, usw. halte ich in RU für interessanter und zuverlässiger.
#26VerfasserфранкФуртец30 Jun 10, 15:40
Kommentar
Hi франкФуртец, was ist eigentlich eine Lebensqualität in Deiner Vorstellung? "Тусоваться" kann man in Berlin oder Paris genau so gut und sogar besser als in Moskau. Wenn bei Dir ruhig wie auf dem Friedhof ist, heißt es nicht, dass andere so langweilig leben.

In Russland kann Lebensqualität nicht so toll sein, wenn durchscnittliche Lebenserwartung bei Männern bei 59! Jahren liegt.

Für alle, die undedingt nach Russland auswandern können, gibt es einen Witz - ich hoffe, ihr beherrscht Russisch genug gut, um es zu verstehen:
" Довелось как-то одному праведнику cъездить на побывку в ад.
Вот это жизнь! Всё тебе дозволено: и бабы, и карты, водки да пива - хоть залейся, музыка какая-хошь, всюду тебя обхаживают, угождают... СВОБОДА-А-А!

Возвращается в рай, а тут всё одно и то же: вечная тишь да благодать, только птичек слушай, плоды райские ешь да псалмы пой. "НАДОЕЛО!"- решил он,-"уеду в ад насовсем." Его отговаривали, пугали, не пускали, но укатил-таки.

...Приезжает в ад, а не тут-то было: черти его сразу как схватят, одежды райские до последней сдирают, да в котёл со смолой кипящей... Бедолаге с досады и невдомёк: "Да Да как же... почему же... когда я в первый раз... всё ведь совсем по-другому было-то..."

А Вельзевул ему: "Так ты, братец, не путай ТУРИЗМ и ЭМИГРАЦИЮ !"





#27VerfasserLola - auch aus Moskau 30 Jun 10, 18:26
Kommentar
Lola

Анекдот ничего. Тусоваться наверное не то слово, я другое имел ввиду. Я говорю о вечеринках на кухне, 12 человек на 4 кв. метрах, до 3-х утра. Или о шашлыках на пляже. О рыбалках, и.т.п. Ты, как все москвичи, переоцениваешь значимость твоего города. Россиа - это не только Москва.
http://www.youtube.com/watch?v=ulioOUVd7wU
… Sie ist alt, und trotzdem schön
Ich kann ihr nicht widerstehen …
Кстати, я тоже.

Я прожил и отработал где-то лет 6 в России, частично в Москве, частично в городах среднего размера. Я и тут с тобой, заранее даже, согласен, жить с немецким паспортом в России, это не то. Все-таки, воспитан русской женой, я стал со временем человеком, исходя из немца. А ты, Берлин как туристка знаешь? Или жила и работала там. Да, в Берлине можно на самом деле тусоваться, он единственной город в Германии, где это возможно. Во Франкфурте можно только работать.

Это не место написать диссертацию о прелести России. Это не обстановка, это не будничные условие, в основном - это люди. Не все, конечно, а близкие. Да, знаю, там лучше, где нас нет.

«In Russland kann Lebensqualität nicht so toll sein, wenn durchscnittliche Lebenserwartung bei Männern bei 59! Jahren liegt.»

Эту проблему решить запросто: чуть меньше надо пить.


#28VerfasserфранкФуртец30 Jun 10, 20:23
Kommentar
Hallo Lola ,
ich verfolge die Diskussion hier und finde es amüsant die Meinungen zu lesen. Ich würde auch gerne den Witz lesen und verstehen. Könntest du ihn bitte übersetzen?
Danke

Feynmanova
#29VerfasserFeynmanova01 Jul 10, 10:16
Kommentar
Франкфуртовец,
я 25 лет жила в Москве с российским паспортом и живу уже 15 лет в Германии, последние 7 лет с немецким паспортом. Я в Берлине, правда, не жила, но в свое время жила и работала в Потсдаме и частенько ездила в Берлин потусоватья. У нас в Германии тоже все было и есть все, о чем ты пишешь, когда собираемся вместе, причем в интернациональной компании, кроме, пожалуй, рыбалки, но она меня и не очень интересует :-) Сейчас я работаю в Баварии, но и тут у меня появились друзья. Я думаю, каждый человек создает себе свое окружение, хоть в России, хоть в Никарагуа.

Конечно, я люблю Россию с ее бескрайними просторами, которые мне в свое время удалось повидать. И всех моих друзей, часть которых осталась там, а часть разбросана по всему миру. Но очень часто я думаю: почему они уехали и продолжают уезжать, причем это успешные люди? Некоторые мучаются ностальгией по дому, но возвращаться туда не хотят, с чего бы это? Почему в России народ так пьет? Наверное, не от хорошей жизни.

В принципе, я могла бы вернуться в Россию с немецким паспортом и с немецкой работой, такая возможность сейчас есть, но я бы не хотела, чтобы моя дочь выросла бы там. Ведь мы еще были рождены в тех условиях и в принципе ко всему привычны. Но как может человек, родившийся и выросший в другой стране, привыкнуть к тому негативу, который, к сожалению, превратил Россию совсем в другую страну, чем еще 20 лет назад? Поэтому я считаю, что Россия плохая страна для эмигрантов.


#30VerfasserЛола01 Jul 10, 10:18
Kommentar
Hi,
hier ist die Übersetzung, schnell gemacht:
Einmal hatte ein Heiliger eine Möglichkeit, die Hölle zu besuchen. Was für ein schönes Leben! Alles war erlaubt: Weiber und Spielkarten, es gab Bier und Wodka zum sich vollsaufen, jegliche Musik, man wurde toll bedient und alle waren sehr gefällig… FREIHEIT!
Er kam zurück ins Paradies und dort war immer das Gleiche: Die heilige Stille, man konnte nur den Vogelgesang hören, Paradiesfrüchte essen und Psalmen singen. „Genug!“ – entschied er sich. „Ich werde in die Hölle auswandern!“ Man hat natürlich versucht, ihn abzuschrecken, aufzuhalten, aber all das hat nicht geholfen.
Er kam in die Hölle und unerwartet schnappten ihn die Teufel, rissen ihm die Paradieskleider vom Körper ab und steckten ihn in einen Kessel mit kochendem Pech. Der armer Heiliger konnte es gar nicht verstehen: „Waa ..warum… wie?..als ich das erste Mal hier war, sah es ganz anders aus…“
Der Belzebub antwortete ihm: „Verwechsle nicht TOURISMUS mit EMIGRATION, gel, mein Freund?!“
#31VerfasserLola01 Jul 10, 12:22
Kommentar
Oh wie hab ich gelacht als ich den Witz fertiglas. Wie wahr wie wahr.
Das sind echt zwei ganz verschiedene Dinge.....:-)
Danke Lola für die Übersetzung

Feymanova
#32VerfasserFeymanova01 Jul 10, 16:00
Kommentar
Hallo!

Ich will nur sagen, dass im Ablauf meines Lebens musste ich zweimal emigrieren (das erste Mal aus Ukraine nach Israel und dann, 10 Jahre spaeter, nach den Vereinigten Staaten wo ich jetzt wohne). Ich freute mich auf den zweiten Umzug, weil ich damals von Wandernlust ergriffen war. Was in Wirklichkeit stattgefunden hat, war fast unertraeglich. Fuer eine lange Zeit waren die Melancholie und Heimweh, deren Existenz mir frueher nicht bewust gewesen waren, nicht zu beweltigen. Hoeffentlich geht's Ihnen besser, wenn Sie sich zur Umsiedlung entscheiden. Aber ehe Sie sich in Russland befinden, sehen Sie bitte den Film "Окно в Париж" an.

Ich bin der russischen Kultur sehr verpflichtet aber uebrigens bin ich der Meinung dass auser Gedichte, Literatur, und mehrere ausgezeichnete Filme (die beim Bedarf ich ihnen gerne empfehlen werde) es wenig mehr fuer Sie so wie fuer andere anstaendige Leute in Russland gibt.

Hoffentlich kommt mein Quatsch trotz meinem schlechten Deutsch sinngemaess hin ;)
#33VerfasserGuyava13 Jul 10, 09:14
Kommentar
Ich lebe in Moskau. Ich werde nicht emigrieren. Wenn Sie von Rossiii jenes wissen wollen kommen Sie an. Ich kann best und am meisten schlecht persönlich zeigen. Die Touristen werden solches nicht sehen. Die Auswahl bei jedem. Man darf nicht die Schlussfolgerungen von der Seite her machen.
Entschuldigen Sie für den schlechten Deutschen. Ich lerne nur.

#34Verfassersergey20 Jul 10, 17:18
Kommentar
Ich war zwar noch nie in Rußland, habe aber einige Erfahrungen mit Aussiedlern aus Kasachstan und dem Altaigebirge (Sibirien) und kann folgendes sagen:

- Rußland hat Platz ohne Ende.
- Die Menschen sind sehr gastfreundlich.
- Die "Russen" wollen alles genießen und haben, was es nur zu genießen und zu haben gibt, also immer "en vogue" sein ..., das sieht man auf den Videos (!), die sie mitgebracht haben (von wegen rückständig!), und das sieht man an ihren Einkäufen hier ...
- Unter den Aussiedlern hat es einige sehr mysteriöse Todesfälle gegeben, die von der Polizei nicht weiter verfolgt wurden ... Man spricht von Selbstmord, aber ich bin mir da nicht so sicher. Damit will ich andeuten: Meiner Erkenntnis nach werden Auseinandersetzungen bisweilen brutal hart ausgetragen.
- Antisemitismus ist an der Tagesordnung
- Sobald du zeigst, dass du dir Mühe gibst, russische Wörter zu erlernen, kannst du ihre Herzen im Nu erobern.
- Die "Russen", die ich kenne, kommen vom Land und haben in der Mehrzahl große familieneigene Häuser mit riesigen Gärten drumrum verlassen; das deutet darauf hin, dass die Versorgung in den Läden äußerst miserabel war.
- "Russen" lieben es, zu feiern und wie!
- Wodka geht bei denen über alles :-(
- Echte russische Volksmusik gehört zum feinsten und lieblichsten, was es auf dem Musikmarkt gibt.
- Ein Sozialsystem wie bei uns gibt es dort nicht.

Soweit mal.
#35VerfasserClint31 Jul 10, 08:49
Kommentar
nun, von "freudnlichem" zwishenmenschlichem umgang von russen untereinander (und wenn du immigrierst bist du kein gast/tourist mehr!) kann man sich ganz schön ein bild machen - siehe Thread "Gitterbox".
#36VerfasserTais (649246) 03 Aug 10, 17:14
Kommentar
@ clint:

Ich stimme Dir in vielem, aber nicht in allem zu.

Meiner gemachten Erfahrung nach ist die Versorgung auf dem Land nicht viel anders als hierzulande in Deutschland. Hier und das ein paar Läden, dort ein Bahnhof usw. Haben zu jeden Zeitpunkt alles zu kaufen gekriegt, was ich haben wollte. Die Frage läßt sich deshalb nicht pauschal beantworten und es kommt auch immer auf die eigenen Ansprüche an.

Und: "Ein Sozialsystem wie bei uns gibt es dort nicht." Lieber Clint, Du hast natürlich völlig recht. So ein deutsches Schlaraffenland-Sozialsystem gibt es in Russland nicht, jedoch auch nicht in den allermeisten anderen Ländern der Welt.
#37Verfasserkenner09 Aug 10, 14:24
Kommentar
Ich würde sagen, es kommt drauf an wohin du willst... Ich nehme an sicherlich nicht auf's Land. In der Stadt kann man recht gut Leben, wenn du Abenteuer liebst und zwar 7/24.
Aus Erfahrung kann ich nur sagen als Tourist/Gast bist vom Land und der Gastfreundschaft voll begeistert. Der Alltag ist alles andere als schön. Dein komplettes Denken wird auf den Kopf hingestellt und vom manchen bist du nur schockiert...
@kenner ich würde nocht stark bezweifeln der Vergleich mit dem russischen Land und dem deutschen... ich hoff, du warst nicht grad 100km von Moskau weg?
Ich will nicht nur schlechtes reden/schreiben, aber wie es hier schon wohl gemerkt wurde, die russische Bevölkerung wandert stark aus... und ich kenne kein Mensch der zurück will...
@Guyava schöner Satz: auser Gedichte, Literatur, und mehrere ausgezeichnete Filme gibt es wenig...


#38VerfasserV.10 Aug 10, 02:08
Kommentar
Hallo ellenbogengesellschaft,
Ich verfolge diesen thread schon eine weile, auch ich mich dem Gedanken hege.
Vlt. könntest Du mal Deine basieren auf die vielen Meinungen hier (welche ich im übrigen sehr interessant finde) Deinen "aktuellen Stand" mitteilen.
Kommt es "immer noch in Frage" oder hast Du Dich bereits (anders) entschieden?
Sei wie es mag -
viele grüße aus potsdam

#39Verfassernorm_011 Aug 10, 00:03
Kommentar
Ich denke mal, dass es auch gut wäre wenn sich hier ein richtiger Russe daszu äußert.
Ich selber bin vor 8 jahren hierher bekommen und finds ziemlich toll hier.
Das, was hier sehr oft schon erwähnt wurde ist ja halt, dass die Menschen da ganz anders sind als hier in irgendeinem Sinne viel freundlicher und halt "anders".
Für mich als ein Russe ist die deutsche Kultur und die deutschen allgemein leicht "hart" und man liebt es hier nix jemandem direkt ins Gesicht zu sagen sondern hinter dessen Rücken.das ist in Russland nicht so.

Jedoch sollte man schon wirklich unterscheiden zwischen Moskau ,St. Petersburg und z.b Novosibirsk. Im eher europäischeren Teil Russlands wird bald das deutsche Wirtschafts- und Versorgungsniveau erreicht werden, doch wenn du jetzt in Novosibirsk bist..dann sieht das ganz anders auch schlechte ÖPNV und keine gut bezahlen Jobs und so weiter und so fort...

Es kam hier vorher mal die Aussage, dass alle Russen mit allen Mitteln versuchen anch Deutschland auszuwandern - deshalb ist Russland ja wohl scheisse
Diese Aussage ist total daneben und dumm!
Die Meisten wandern aus, da sie einfach nur im beruflichen Sinne ein höher angesehenes Diplom bekommen wollen - ja so ist es! Stellt euch mal die Größe Russland im verhältnis zu Deutschland vor..es gibt da sehr viele Städte mit Universitäten, doch wirklich gut bezahlt werden die Moskauer und St. Petersburger Diplome bezahlt und anerkannt und man kann sich schon viel dabei denken , wenn man diesen russsichen Witz hört : Eine Annonce in einer Zeitung: "Verkaufe ein haus in Moskau oder tausche es gegen ein Dorf in der Provinz"


Im Endeffekt würde ich dir raten die Sitten und vor allem die Sprache vorher zu lernen-
und als Tipp würde ich dir sagen, dass du in Moskau und St. Petersburg auch deutsche Firmen findest und da durchaus sogar mehr geld verdienen kannst als hier
#40VerfasserBarnaul25 Aug 10, 17:52
Kommentar
hallo allerseits! habe alle berichte gelesen. zuerst möchte ich allen danken, dass ihr ohne jegliche beleidigung, sondern sehr konstruktiv eure gedanken zum thema präsentiert. was manchmal in anderen foren zu lesen gibt! ich bin russin, lebe seit 1994 in deutschland. ich habe hier nicht nur positives erlebt, aber das gehört eben zu einer "multi-kulti"gesellschaft. noch...so auch in rußland. ich liebe meine heimat, aber auch deutschland habe ich in mein herz geschlossen. jeder soll für sich entscheiden. finde die entscheidung, nach rußland auszuwandern, sehr mutig. aber warum auch nicht? ich selbst warte so lange bis mein sohn so groß ist, dass er ohne mich hier zurechtkommt (sein vater -deutscher starb vor 4,5 jahren)und gehe nach rußland. lg tatjana
#41Verfassertatjana11 Sep 10, 14:39
Kommentar
Liebe(r) ellenbogengesellschaft,

so eine Emigration hat schon zu Folge, dass man in einem Land mehr als nur ein paar Jahre lebt. Das bringt auch Sachen mit sich, die man bei einem touristischem Aufenthalt und als Gastarbeiter in der Regel nicht erleben kann aufgrund der kurzen Zeitspanne und des möglichen schnellen Rückzugs nach Deutschland. Zum Beispiel:

- Mit der Zeit wirst Du die Sprache beherrschen und sich eingelebt haben. Irgendwann wirst Du kein Gast mehr sein, sondern nur ein Mitbürger, der aus Deutschland kam, in einem Vielvölkerstaat. Ein Russe. (Der deutsche Sprachgebrauch blendet es üblicherweise weg, dass im Zarenreich/Sowjetunion/Russland bspw. Tataren, Baschkire, Deutsche etc. leb(t)en. "Russe" in diesem Sinne; россиянин, würde man drüben sagen). Irgendwann kommt also die Zeit, in der es keine "deutsche Extrawurst" mehr geben wird (außer für deine Arbeitsmoral).

- Irgendwann wirst auch Du nicht mehr jung und dynamisch und abenteuertauglich sein. Mit der Zeit gewöhnst Du dich zwar an die Korruption, Kriminalität, homo-homini-lupus-Einstellung auf der Straße, wochenlangen Wasserabschaltungen und das Verkehrswesen, Du wirst aber auch eins lernen müssen: als Russe zu sterben. Die 59 Jahre Lebenserwartung bei Männern (mit großem Abstand von Frauen, wohlgemerkt), wurde bisher stillschweigend undifferenziert als Alkoholismusfolge dargestellt. Leider ist das einer der Gründe, vor allem auf dem Dorf. Wer aber in der Schule Mittelwertrechnung durchgenommen hat, wird leicht nachvollziehen können, mit welchem Gewicht die Tausende von 19 bis 20-jährigen, die in den Kriegen der 90er Jahre (aber auch durch Bandenkriege, Drogen und AIDS) ums Leben kamen, diese Statistik beeinflussen. Dieses Ende ist doch eher unwahrscheinlich, doch bewahre Gott, dass Du mal einen Herzkatheter oder einen anderen kostspieligen und lebensnotwendigen Eingriff brauchst! Während in Deutschland der OP-Tisch gerichtet wird, während der Notarzt noch bei Dir ist und die Krankenkasse alles zahlt (und keinen interessiert es, wieviel sie zahlt), wirst Du Dir in Russland eher die Frage stellen, bei wem Du wieviel Geld borgst und es jemals zurückzahlen kannst. Da überlegst Du Dir schon zweimal, sich unters Messer zu legen.

- Der wesentliche Unterschied wäre dann aber, dass Du von Freunden das Geld auch zweifelsohne bekommst. Eine Freundschaft in Russland ist (mit üblichem Stadt-Land-/Moskau-Russland-Gradienten) doch wesentlich mehr als hier. Wie Du dann aus den eventuellen Schulden kommst, ist dann die nächste Frage -- wesentlich mehr als vor dem Vorfall verdient man wohl kaum. Pflegefall ist auch interessant...
#42VerfasserNcolai (733355) 24 Sep 10, 14:22
Kommentar
hallo,
ich spiele auch seit einiger zeit mit dem gedanken. allerdings ist es eher noch eine phantasie als ein konkreter plan. ich bin da zwar geboren, müsste aber so einiges in der sprache aufholen.

ich kann auch sehr gut verstehen was viele an russland fasziniert, deswegen möchte ich da auch hin. es ist nicht nur die vertraute verbundenheit mit der kultur und den menschen. dort wird der austausch und der zusammenhalt untereinander groß geschrieben, man lebt mehr als hier, wo es nur wichtig ist zu funktionieren. diese anonymität hier ist vielleicht der preis, dass sonst alles so toll ist.
dort kann man nicht so ein ineinandergreifendes, perfektes system erwarten. aber dafür bedient das land andere bedürfnisse, die nicht äußerlich sondern mehr innerlich sind.

vielleicht macht gerade dieser ungeordnete, chaotisch anmutende zustand den charme aus. Natürlich ist es in dem fall nur die außenansicht aus dem wohlorganisierten deutschland ;)
#43Verfasserlena2707 (757164) 20 Dez 10, 23:40
Kommentar
Wie ich merke, besonders fasziniert von Russland sind die Leute, die dort nicht leben. :-) Was Zusammenhalt betrifft, ist er in Deutschland nicht weniger, wenn sogar nicht stärker vertreten. Und wenn man denkt, dass man in Moskau oder in einer anderen großen Stadt nicht anonym lebt, wird von der Realität richtig überrascht. Komme gerade aus Moskau...
#44VerfasserMatrjoshka (760006) 29 Dez 10, 12:20
Kommentar
habe eigentlich noch niemanden getroffen, den nach Russland emigrieren wollte alles fahren doch aus Russland weg anch EU. In den grossen Stadten ist es noch gut aber egal was man über Russland hörd und über die Menschen, da zu gast zu sein und dort zu leben ist etwas anderes. Ja die Menschen sind eifach und sehr offen, ich bin selbst mir Russland sehr verbunden und kenne das sehr gut aber die Leute mögen auch lästern und die Nase in fremde Dinge zu stecken in DE ist es nicht so ausgepregt. In kleineren Stadten ist es gans schlimm (find ich), Russland ist so gross und es gibt leider noch so viele Orte wo die kein Internet haben und dogar kein Telefon. Alles ist sehr korrupt....und in vielen Landern die in SSSR waren ist es auch so geblieben. Wenn du Krank bist und willst, dass der Arzt dier viel mehr Aufmerksamkeit schenkt und das besste macht, damit du gesund wirst, dann musst du einen Umschlag mit Geld ihm geben...so ist es. http://www.briefgold.de/
Obwohl ich Russland, die Menschen und die Kultur liebe würde ich nie dort hinziehen, es gibt da noch zu viel schlechtes.
Ich habe schon mit vielen Leuten die in der Politik sind darüber gesprochen und sogar die Russen selbst ( Politiker, Profesoren)...finden, dass es nicht gut ist, was da abgeht...
#45Verfasserrusskaja (758688) 07 Jan 11, 10:32
Kommentar
Also ich bin mir recht sicher, dass du als Deutscher dort Anschluss finden wirst. Generell als Europäer sollte es keine Probleme geben.
#46VerfasserWotcik (774362) 14 Feb 11, 17:15
Kommentar
Hallo Ncolai!
Es ist zwar schon eine Weile her, dass Sie gepostet haben, aber trotzdem: Sie beschweren sich über das mangelhafte Gesundheitssystem in Russland. Ich möchte dem eine Kritik des deutschen Gesundheitssystemes entgegenstellen. Hier geht es nur noch um's Geld! Der Patient wird als Geldquelle gesehen und nicht als lebender Mensch. Was nutzt einem die ganze teure Hochtechnologie? Ein paar Monate länger am Leben bleiben, oder besser am Leben leiden. Ein Geschäft mit der Angst. Ohne uns bist du verloren! Sicherlich muß man die Leistungen der Notfallmedizin anerkennen. Im Großen und Ganzen, da wo es d'rauf ankommt, bei den chronischen Krankheiten, versagt die westliche Medizin vollständig. Man kann schlicht kein Geld damit verdienen, die Menschen rechtzeitig vor krankmachenden z.B. Ernährungsfehlern zu warnen. Das bezahlt die Kasse nicht. Kein kapitalistisches Interesse fördert eine wirklich gesunderhaltende Medizin. In Russland schlägt das Pendel wohl in die entgegengesetzte Richtung aus. Ärztinnen und Krankenpfleger werden deutlich unterbezahlt. Andererseits sind in Russland die Aussichten für biologische, nicht patentierbare Heilmethoden erheblich besser. Es gibt ein reiches Erbe aus der Sowjetzeit, als solche nicht vermarktbaren Methoden der Gesunderhaltung und Heilung staatlicherseits erforscht wurden. Zum Beispiel die Bacteriophagen-Therapie als Antibiotikaersatz oder das Heilfasten bei Stoffwechselstörungen. Solche segensreichen Therapien bleiben in Deutschland den Reichen vorbehalten. Die Kasse zahlt keinen Cent, die zahlt nur da, wo das kapitalistische System Profit machen kann. Die Forschungsergebnisse der sowjetischen Spezialisten werden nicht anerkannt. Hat ein einfacher Mensch in Deutschland eine mit z.B. MRSA infizierte Wunde am Fuß, dann wird eben, nach monate- bis jahrelanger, quälender, sündhaft teurer Chemotherapie, amputiert. In Russland bestellt man ein entsprechendes Bakteriophagen-Präparat (aus Georgien) und die Sache ist in ein paar Wochen erledigt. Leidet in Deutschland ein armer Mensch am metabolischen Syndrom, bekommt er einen Berg kostspieliger - die "Kasse" zahlt es ja! - Gifte verabreicht. Mit in der Regel nur symptomatischem Erfolg. Der Russe unterzieht sich einer ärztlich beaufsichtigten Fastenkur und gelobt, nicht mehr so viel zu saufen und zu fressen und macht anschließend wieder seine Frau glücklich.
Pecunia non olet! Das deutsche Gesundheitssystem schon - und zwar zum Himmel!
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt, sagt die Welt es ist Zeit, dass er geht ...
#47VerfasserRenegat (863819) 27 Apr 12, 18:20
Kommentar
@Renegat

Ich frage mich nur, warum so viele Russen, die wirklich Geld haben und sich in Russland alles leisten können ( auch teuere Medizin), sich lieber im Westen u. a. in Deutschland behandeln lassen? Widerspicht sich das nicht?..
#48VerfasserIRINA (745482) 02 Mai 12, 12:19
Kommentar
ich finde, bei den reichen Russen gehört es dazu, sich im Ausland behandelt zu lassen. Selbst zum Shoppen fliegen sie ins Ausland! Es geht um Prestige. Sie zahlen in Deutschland 2.500 € für den Allg. Bluttest und sind sehr stolz darauf, weil sie sich so wertvoll fühlen. Da kann ich nur lachen.

Mir persönlich wurde in Russland bisher viel besser medizinisch geholfen als in Deutschland. Ich klopfe in Deutschland an jeder Tür und rufe um Hilfe - kein Arzt unternimmt was. Mehr - ich wurde von den deutschen Ärzten belogen! Mir kommt es vor, das ein menschliches Leben nichts wert hier ist? Liegt es am Jahresbudget der Ärzte? Die notwendigen Untersuchungen werden verschwiegen, die üblichen Tests sind immer prima ("Sie sind kerngesund"). Komischerweise waren es die russischen Ärzte, die mir halfen.

Ich war vor kurzem in Russland und war erstaunt über Freundlichkeit der Ärzte und deren Fürsorge. Kein Vergleich zu den deutschen Ärzten!
#49Verfassercayenne (797812) 06 Jun 12, 13:47
Kommentar
Es gibt einige Probleme im russischen Gesundheitswesen:

1. Die Korruption, die natürlich mit einer deutschen Reisekrankenversicherung wegfällt. Mit einer solchen bekommt man die Freundlichkeit, die bei uns den privat Versicherten vorbehalten ist.

2. Das Problem der Fortbildng im internationalen Maßstab. Das geht damit los, dass 90% der Publikationen englisch sind, und die wenigsten Ärzte ausreichend englisch sprechen.

3. Die apparative Ausstattung entspricht nur an Sonder- und Privatkliniken dem internationalen Stand der Technik, wobei die erforderlichen Mittel vom Staat zur Verfügung gestellt werden, aber zum Teil in den Taschen der Administration versickern.

4. Das relativ niedrige Einkommen der Ärzte im staatlichen Gesundheitswesen ist kein Motivationsfaktor. Viele der besten Studienabgänger wandern als Vertreter zu (westlichen) Pharmakonzernen ab.

5. Die meisten Russen sind Hypochonder, zumindest in meinem Bekanntenkreis. Die fühlen sich in der (nach wie vor) paternalistischen russischen Medizin besser aufgehoben, mit der Rolle "mündiger Patient" können sie nicht umgehen.

6. Die Gesetzgebung für das staatlich Gesundheitswesen und die Verantwortung der Ärzte stammt noch aus Stalins Zeiten.

Quelle: eine mir persönlich nahstehende, sehr engagierte russische Chirurgin :), die den Vergleich aus insgesamt 4 Monaten Hospitanz an einer deutschen Uniklinik ziehen kann.
#50VerfasserfrankFurtez (739944) 07 Jun 12, 08:43
Kommentar
„6. Die Gesetzgebung für das staatlich Gesundheitswesen und die Verantwortung der Ärzte stammt noch aus Stalins Zeiten.“

Was soll das den heißen?!

Ihr wird es nicht glauben: Es gibt sogar die Werke, Gebäuden und Straßen aus Stalins Zeiten!

Mich würde mahl interessieren welche Änderungen wurden in Deutschland vorgenommen in „Gesetzgebung für das staatlich Gesundheitswesen und die Verantwortung der Ärzte“ nach Hitlers Zeiten?
#51VerfasserA.Suvorov (875225) 03 Jan 13, 12:57
Kommentar
Gerade kam ich zurück nach Deutschland aus Moskau... komisch, aber die Russen wollen eher in andere Länder emigrieren und nicht in Russland bleiben. Ich kann sie nach einer Woche in Moskau gut verstehen. :-)
#52Verfassermatrjoshka333 (865055) 04 Jan 13, 14:57
Kommentar
Renegat, in Russland müssen die Patienten selber für fast alle Behandlungsmethoden zahlen, für konventionelle und für alternative, deswegen dreht sich alles wirklich ums Geld. Und jetzt stellen Sie sich vor, wie Sie als Rentner mit einem Einkommen 300 € pro Monat eine Behandlung für Tausende Euro verkraften könnten. Oder man geht einfach nachhause zum Sterben, weil man Chemotherapie erst in einem halben Jahr und später bekommt. :-(
In diesem Thema gibt es viele Illusionen, Realität sieht leider anders aus in Russland.
#53Verfassermatrjoshka333 (865055) 04 Jan 13, 15:04
Kommentar
Ich weiss nicht warum die Leute nicht nach Russland einwandern möchten; auf jeden Fall Russland ist so vielfältig und so multikulturell. Ich kenne eine Französin die in Saint-Petersburg wohnt, ihr Mann ist Russe. Darüber hinaus sind die StudentInnen von Europa-Viadrina Universität (Frankfurt/Oder), die an einem Austauschprogramm in Russland teilgenommen haben, keine Ausnahme. Was mich angeht, hätte ich gern ein paar Jahren im diesen Land - genau gesagt Sankt Petersburg verbracht.
#54Verfasservaldok (877604) 12 Mai 17, 17:19
Kommentar
Russland ist ein schönes Land, ich war dort vor kurzem, trotz vielen Schwierigkeiten im Alltag für jeden Menschen gibt es auch eine Menge Spaß.
#55VerfasserAnna2011 (1194709) 06 Jun 17, 12:09
Kommentar
Und in welchem Zusammenhang zu deinem Satz steht der link zu Urlaubsangeboten in Australien?
#56Verfassereineing (771776) 06 Jun 17, 18:01
Kommentar
In Kürze werde ich Russland (Sibirien) wieder besuchen, als Tourist, dort zu leben, wäre für mich aus Altersgründen nicht möglich!
#57Verfasserrenateheinz (1125123) 18 Jun 17, 11:04
Kommentar
Interessant, dass der link, der ursprünglich mal in #55 enthalten war, verschwunden ist.
#58Verfassereineing (771776) 18 Jun 17, 12:12
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.