Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    Whole sentence!

    [comm.]
    Context/ examples
    Welcher Mitarbeiter ist einer größeren arbeitsmäßigen Belastung am wenigsten gewachsen
    Comment
    For some reason I understand all the words, but still can't make sense of it - Maybe I'm tired :-)
    AuthorMarco30 Oct 05, 23:33
    Comment
    "Which subordinate is the least able to handle a certain amount of work-related stress?" (I don't say that this is good English, but it may help you to get the meaning.)

    "Mitarbeiter" is the German euphemism for "subordinate" (a person who has to do what you tell him).
    #1AuthorAndreasS30 Oct 05, 23:44
    Comment
    Does it never simply mean "coworker"? Just curious.
    I agree, tough sentence -- I wouldn't have understood it without Andreas's translation.
    #2AuthorBenson30 Oct 05, 23:48
    Comment
    @Benson:
    Judging from Marco's other requests here, I believe he is working on some kind of manager's manual (?), so I think "subordinate" or "employee" fits better here than "coworker"
    #3AuthorAndrej31 Oct 05, 00:37
    Comment
    Okay...I'd strongly urge "employee", then. "Subordinate" is just mean.
    #4AuthorBenson31 Oct 05, 00:44
    Comment
    Wenn ich "co-worker" richtig verstehe (d.h. als Bezeichnung für einen Gleichrangigen), ist "Kollege" der richtige Begriff. Ich stimme AndreasS zu - "Mitarbeiter" kenne ich nur als Euphemismus für "Untergebener".
    #5Authorfirefly31 Oct 05, 00:50
    Comment
    Mitarbeiter- Euphemismus??? meine Güte, dann arbeiten aber in sämtlichen deutschen Betrieben überall nur Euphemismen bzw. ausschließlich geschönte Sklaven... - neee... es sind noch nicht mal nur Angestellte...
    Mitarbeiter = alle, die in einem Betrieb "miteinander" arbeiten.
    Es ist durchaus möglich zu fragen: Wieviele Mitarbeiter hat ihr Betrieb, und dann kommt eine Zahl (9) als Antwort, womöglich mit der Aufschlüssellung, drei im Management, zwei in der Buchhaltung, alle anderen in der Produktion, darunter auch der Meister. Mitarbeiter ist da völlig wertneutral...

    support Benson: employee...




    (Warning N.N.S.S.)
    #6Authorptero31 Oct 05, 01:17
    Comment

    Ptero, what does:

    (Warning N.N.S.S.)

    Mean?
    #7AuthorMariana31 Oct 05, 01:21
    Comment
    @Mariana:
    Non Native Speaker Suggestion
    #8Authorptero31 Oct 05, 01:28
    Comment
    ptero - also gut, Angestellte dann eben. Aber wenn du sagst "mein Mitarbeiter", dann ist das nicht dein Kollege, sondern dein Untergebener, oder?
    #9Authorfirefly31 Oct 05, 01:29
    Comment
    @firefly:

    nein, es kann beides sein, Mitarbeiter evoziert keine Hierarchie...

    ... außer, dass ein Angestellter nur selten seinen Boss als Mitarbeiter bezeichnen würde, einen Gleichrangigen aber auf jeden Fall, selbst einen höher stehenden Angestellten, solange es eben nicht der alleroberste Chef ist...
    #10Authorptero31 Oct 05, 01:37
    Comment
    Kurze Ergänzung zur Übersetzung von AndreasS:

    Im deutschen Ausgangstext geht es um eine >größere< Belastung! Daher:

    "Which subordinate/employee/? is the least able to handle an INCREASED amount of work-related stress?"
    #11AuthorJKF (D)31 Oct 05, 01:39
    Comment
    @ptero:
    Meiner Meinung nach impliziert es dies doch: Wenn jemand von "seinen Mitarbeitern" spricht, meint er in 95% aller Fälle seine Angestellten (d.h. Leute, die unter ihm arbeiten). Ich persönliche spreche von meinen Kollegen nie als Mitarbeiter, sondern immer eben als Kollegen.

    Womöglich ist dies regional unterschiedlich? (komme aus Berlin)
    #12AuthorAndrej31 Oct 05, 01:41
    Comment
    @Andrej:
    ich glaube nicht, dass der Unterschied regional ist, sondern eher einer des Sprech-Umfelds (je offizieller, desto eher allgemeiner gehalten, also eher Mitarbeiter) bzw. auch einer wie nah Dir Dein Mitarbeiter ist. Wenn er auch Dein Kumpel ist oder Du einfach gut mit ihm klar kommst, sicher, dann ist Kollege das Gängige, aber bei Leuten, die Du nicht gut kennst - andere Abteilung z.B. - oder die Du nicht magst, neigt man doch eher zum Mitarbeiter....
    #13Authorptero31 Oct 05, 01:49
    Comment
    Von "Angestellten" kann man doch nur dann persoenlich reden, wenn es auch die "eigenen" Angestellten sind. Ansonsten sind es die Angestellten der Firma bzw. des Firmeninhabers, aber doch nicht die Angestellten des Vorgesetzten... Ein Vorgesetzter hat Mitarbeiter oder Untergebene - je nachdem, wie deutlich er sich meint absetzen zu muessen (oder wie ueberheblich er ist).
    #14AuthorJKF (D)31 Oct 05, 01:54
    Comment
    @JKF:

    nööö, ich kann berichten, dass die Angestellten des Betriebs XY im Streik sind, z.B., dass sind dann bestimmt nicht »meine«...
    #15Authorptero31 Oct 05, 01:57
    Comment
    Nein, Mitarbeiter ist KEIN Euphemismus und auch kein Synonym für Kollege. Eine Firma hat 500 Mitarbeiter, wie oben schon erwähnt sind das die, die miteinander arbeiten (Angestellte, Arbeiter und vielleicht Hilfskräfte). Von einem Kollegen würde man nicht sagen, er ist "mein Mitarbeiter". Allerdings kann man sagen, Herr X. ist mein Kollege/Kumpel, wir arbeiten zusammen bei Y + Co. Außerdem gibt's ja auch noch freie Mitarbeiter, in der Regel Selbstständige - die würden sich aber schön beschweren, wenn das ein Euphemismus für Untergebene wäre!
    #16Authorfreie Mitarbeiterin großer Unternehmen 31 Oct 05, 01:59
    Comment
    @ ptero:
    ...Missverstaendnis... ???
    So wie Du die Angestellten verwendet hast - "die Angestellten des Betriebs" -, so kenne und akzeptiere ich das auch.
    Aber ich kann als Vorgesetzter - persoenlich - nicht von "(meinen) Angestellten" reden, wenn ich nicht der offizielle Arbeitgeber bin...

    So herum habe ich das gemeint. Klarer?
    #17AuthorJKF (D)31 Oct 05, 02:06
    Comment
    @JKF:

    ja, akzeptiert, aber nicht so ganz, denn es geht auch ein Satz wie dieser:

    Die Bosse machen doch, was sie wollen, wir(!) sind hier ja nur die Angestellten - und dann sind auch unterschiedslos alle gemeint, Sprecher eingerechnet, die nicht »Bosse« sind, gleich ob Meister, Hiwi oder sonstwas...
    #18Authorptero31 Oct 05, 02:12
    Comment
    Wie schon erwähnt, gehört dieser Thread eigentlich unter Proposed Translations Correct? (Habe mich unter "translation!" etwas verschrieben).

    Und bitte nicht diese Ausrufezeichen - wir helfen gern, sind aber nicht deine "subordinates".
    #19AuthorEllen31 Oct 05, 02:37
    Comment
    @ Ellen:
    Ne, beim Thread "translation!" hast Du zu recht auf das "Translation correct"-Forum verwiesen. Hier ist eine echte Uebersetzung gefragt gewesen...

    Macht nix, ist ja schon spaet...
    #20AuthorJKF (D)31 Oct 05, 02:46
    Comment
    Mitarbeiter:
    Das ist zwar nicht das eigentliche Thema hier, aber da es nun mal auf dem Tisch ist, würde ich auch gern meinen Senf dazu geben. "Mitarbeiter" sind nicht die, die "miteinander arbeiten", sondern die, die an einer Sache "mitarbeiten", ohne die eigentliche Verantwortung dafür zu tragen. Insofern geht das nur von oben nach unten. Wenn jemand sagt, "meine Mitarbeiter und ich haben dies Problem gelöst", dann meint er damit (wenigstens würde das nahezu jeder so verstehen), dass eigentlich er es verantwortlich gelöst hat und dabei Unterstützung hatte.
    Da im Normalfall der Verantwortungsträger auch Vorgesetzter ist, kann man seinen Chef nicht als Mitarbeiter bezeichnen, wohl aber, wenn die Hierarchie nicht deutlich werden muss oder soll, als Kollegen.
    Ein freier Mitarbeiter (z.B. bei einer Zeitung) ist jemand, der sich freiwillig, d.h. ohne Angestellter zu sein, der Hierarchie unterwirft und Beiträge zum Gesamtprodukt liefert, ohne für dieses die Verantwortung zu tragen.
    #21Authordirk31 Oct 05, 06:58
    Comment
    Na, das hat ja eine schöne Diskussion ausgelöst.

    Ich habe über 30 Jahre in kleinen und in großen Unternehmen als Angestellter und als Externer mit und ohne Personalverantwortung gearbeitet, und ich kann Euch versichern, meist ist "Mitarbeiter" ein Euphemismus für "Untergebener". An meiner letzten Arbeitsstelle (Hersteller eines sehr großen Gerätes, das gerade erstmalig in Frankfurt gelandet ist) wurde die Sache so quälend, dass die Führungskräfte begonnen haben, von "den Kollegen in meiner Abteilung" zu sprechen. Ich gebe aber gern zu, dass viele Menschen außerhalb der "betrieblichen Wirklichkeit" diesen Code nicht kennen...

    @JKF(D): Du bist kein professioneller Übersetzer, oder? Es gibt im Deutschen diesen Komparativ, der tatsächlich keinen Vergleich ausdrückt, sondern eine Einschätzung. Beispiele:
    -- Das ist eine meiner leichteren Übungen. (ziemlich leicht)
    -- Es geht hier um eine größere Sache. (ziemlich groß)
    -- Dafür sollte man sich ruhig feiner anziehen. (ziemlich)

    Ich habe versucht, dass durch "certain amount" auszudrücken, das ist vielleicht nicht die beste Lösung.
    #22AuthorAndreasS31 Oct 05, 08:01
    Comment
    versucht, dass -> versucht, das. Sorry.
    #23AuthorAndreasS31 Oct 05, 08:37
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Keyboard
     
  • Special characters
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt