Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    留守儿童

    [Soziol.][Redewendung]
    Quellen
    留守儿童

    Es geht um Kinder, die getrennt von ihren Eltern bei Großeltern oder in der Schule aufwachsen.
    VerfasserKangaroo (367365) 23 Okt. 14, 04:04
    Kommentar
    http://www.iciba.com/%E7%95%99%E5%AE%88?renov... 留守儿童 unattended children,Wörterbuch: unbeaufsichtigte,vernachlaessigte, usw。Kinder
    #1Verfasser nutzer31 (738141) 23 Okt. 14, 06:44
    Quellen
    Kommentar
    Der Begriff "留守儿童" meint man Kinder, die die Eltern wegen Arbeit (Wanderarbeit, oder im Ausland) fern der Heimatort Zuhause bei Verwandten (Großerltern, Verwandte, o.Ä.) zurücklassen mußten und nur einmal im Jahr diese Eltern sehen (siehe Parallele der ehemaligen turkischen oder heutigen Gastarbeiterfamlie in Deutschland, o.Ä.)

    P.S.:

    Es einfach als "unbeaufsichtigte, vernachlaessigte, usw。Kinder" zu übersetzen wäre wohl etwas zu "kreativ und vereinfacht", um es mal so auszudrücken.
    #2Verfasser soldier (313210) 23 Okt. 14, 11:16
    Quellen
    nestkalte Kinder?
    Kommentar
    Genau. Vielen Dank für die Links und die Erklärung. Wir sind nach der Suche nach einem Ausdruck der diese beschreibt. "Nestkalte Kinder" wurde vorgeschlagen, aber ich finde das klingt komisch auf Deutsch.

    Meine Studentin beschreibt dies in ihrer Abachlussarbeit und sucht einen griffigen Begriff.
    #3VerfasserKangaroo (367365) 23 Okt. 14, 11:43
    Kommentar
    Nestkalte Kinder kannst verwerfen.

    留守儿童 wie wäre 'Obhut Kinder'?? Griffig genug??

    Hab noch:

    Pflege Bälger
    Arbeitswaisen
    Nachwuchs ohne Eltern
    Blagen Plagen
    Nachkommen abgekommen
    Brut in Obhut
    #4Verfasser Pedroski (655388) 24 Okt. 14, 08:16
    Quellen
    Drachenmädchen
    Freitag, 14. November um 22:40 Uhr (90 Min.)
    Wiederholung am Sonntag, 23.11. um 6:30 Uhr
    Wiederholung am Donnerstag, 27.11. um 8:55 Uhr

    Die Geschichte dreier Mädchen aus der Kampfschule Shaolin Tagou, die in der zentralchinesischen Provinz Henan liegt - mit 26.000 Schülern ist sie die größte Kung-Fu-Schule Chinas. Die Dokumentation gibt intensive und seltene Einblicke in das heutige China – zwischen hartem Drill, Durchhaltevermögen und der Hoffnung auf ein besseres Leben.

    Siehe auch: Sendung über China auf Arte

    http://www.arte.tv/guide/de/043662-000/drache...
    Kommentar
    @#3:

    Dieser Doku hat zwar nicht direkt mit dem Thema "留守儿童" zu tun. Ich habe es teilweise im TV gesehen, einer der Protagonistin (Mädchen) im Doku ist beispielweise ein "留守儿童". Sie erzählte z.B. relativ am Ende, dass ihre Eltern es noch nicht mal schaffen einmal im Jahr nach Hause zu kommen.
    #5Verfasser soldier (313210) 16 Nov. 14, 08:26
    Kommentar
    @soldier: Das klingt sehr interessant. Vielen Dank! Vielleicht kann ich es online mal schauen.

    @Pedroski: Die Studentin hat sich jetzt für einen Relativsatz entschieden. Ich fand ja Arbeitswaisen gut, aber meine Kollegin, die die Arbeit betreut meinte, dass Waise zu negativ besetzt sei. Dem stimme ich zwar nicht zu, aber naja, es ist nicht meine Entscheidung.
    #6VerfasserKangaroo (367365) 17 Nov. 14, 04:26
    Quellen
    留守儿童:

    CHINAS WANDERARBEITER - DIE VERLASSENEN KINDER

    Viele Chinesen aus ländlichen Regionen arbeiten in Industrieregionen, weit entfernt von zu Hause. Ihre Kinder lassen sie zurück, bei Großeltern oder in behelfsmäßigen Internaten. Mehr als 60 Millionen Kinder betroffen - und sie wachsen unter widrigen Umständen auf und sehen ihre Eltern oft nur einmal im Jahr.
    Die Wanderarbeiter in den Städten sind Bürger zweiter Klasse. Sie haben weniger Rechte, viele Sozialleistungen fehlen ihnen. Und ihre Kinder haben kaum eine Chance, in eine städtische Schule zu kommen, also bleiben sie zuhause. 60 Millionen Kinder sind davon betroffen, 40 Prozent der Kinder in den ländlichen Gebieten. So viele leben ohne Eltern in ihrem Heimatdorf. Wenn sie Glück haben, kümmern sich Verwandte um sie, sonst sind sie auf sich alleine gestellt. Sie sind die liushou ertong, die Zurückgelassenen.

    Ein Zirkel der Armut
    Nach wenigen Jahren Schulen werden die Kinder dann ungelernte Arbeiter, so wie ihre Eltern. "Das ist ein Zirkel der Armut", stellt China-Korrespondentin Ruth Kirchner fest. Eigentlich haben die Großeltern kaum Zeit für ihre zurückgelassenen Enkel, manche sind mit der Betreuung schlichtweg überfordert - und wenn sie doch die Zeit haben, können sie die Kinder kaum fördern, sagt Ruth Kirchner: "Gerade in den ländlichen Gebieten haben die Großeltern sehr wenig eigene Schulbildung." Hausaufgabenhilfe, Fehlanzeige. Ein modernes Leben ebenso.

    "Es gibt keine Atmosphäre, in der Bildung und Lernen eine große Rolle spielt - die Kinder werden so selbst wieder ungelernte Arbeiter."
    China-Korrespondentin Ruth Kirchner
    Für den Staat China ist das ein riesiges Problem, trotzdem gibt es noch nicht sehr viele Hilfsangebote für die Kinder und die Familien. So werden die Familien auf Jahre hinaus auseinandergerissen. "Vielen dieser Kindern fehlt es an Selbstvertrauen, an engen Bindungen, an emotionaler Nähe", sagt Ruth Kirchner, das setze sich auch bis ins Erwachsenenalter fort.

    "Es gibt immer wieder Fälle, die das Land aufrütteln: In Südchina haben sich kürzlich vier zurückgelassene Geschwister selbst umgebracht."
    China-Korrespondentin Ruth Kirchner
    An manchen Dorfschulen gibt es Ernährungsprogramme, NGOs schicken junge Lehrer. Eine grundsätzliche Lösung für das Problem gibt es aber nicht. Die Zukunftschancen vieler Kinder hängen stark von einzelnen engagierten Lehrern und Schulleitern ab, die Potenzial in ihren Schülern erkennen und sie wenigsten punktuell fördern.

    Einmal im Jahr, am Neujahrstag, finden die Familien wieder zusammen. Dann besuchen die Eltern ihre Kinder in der Heimat. Wenn es klappt. Sonst sehen sie sich erst ein Jahr später.

    Mehr zum Thema:
    Chinas verlassene Kinder | Artikel auf tagesanzeiger.ch
    Mehr Geld, weniger Rechte | Artikel auf faz.net

    http://dradiowissen.de/beitrag/wanderarbeiter...
    Kommentar
    Diese Entwicklung dürfte wohl noch ein bis zwei Generation andauern (ca. 50 Jahren), bis die ökonomisch, soziale und städtische Entwicklung in China weiter sind. Bei einer Bevölkerung von 1,3 Mrd. kann man nicht mal eben schnell...
    #7Verfasser soldier (313210) 05 Jul. 15, 18:43
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt