Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    binge-watch

    [Sl.][Verb]
    Quellen

    I couldn't stop watching "Dark". I had to binge-watch it!

    Or I binge-watched "Orange is the New Black" last weekend, and didn't get any homework done.

    Kommentar

    Das kommt momentan häufig vor in den USA, wenn es um Serien geht, die man nacheinander schauen kann, und muss, weil man nicht warten kann.


    Hat irgendeine(r) eine Idee?

    Was sagt ihr zu solchen Serien?

    Verfasser JenJr (946725) 04 Mai 18, 01:52
    Kommentar
    #1VerfasserRodos (930149) 04 Mai 18, 03:31
    Kommentar
    to binge-watch - ganze Staffeln einer Serie / alle Ausgaben einerTV-Show innerhalb kurzer Zeit hintereinander anschauen (PONS)
    #2Verfasser MiMo (236780) 04 Mai 18, 03:43
    Kommentar
    Oft wird von Sendern/Streamingdiensten "Serienmarathon" verwendet, wenn man einen griffigen Ausdruck braucht:

    auf DE:
    NETFLIX UND DER SERIENMARATHON

    #3Verfassertelly (520167) 04 Mai 18, 07:12
    Quellen
    Unter Binge Watching oder Binge Viewing (vom engl. Binge = Exzess), auch Komaglotzen oder Serienmarathon genannt, versteht man das Schauen von mehreren Folgen einer Fernsehserie am Stück.

    #4Verfasser eastworld (238866) 04 Mai 18, 09:30
    Kommentar
    "Serienmarathon" ist gut, aber vielleicht eher Journalistenstil. Man könnte etwas sagen wie "Am Wochenende habe ich eine Folge von 'Game of Thrones' nach der anderen geguckt".
    #5VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 04 Mai 18, 09:44
    Quellen
    Das ist zwar kein etablierter deutscher Begriff, aber vielleicht passt "Dauerglotzen"
    #6Verfasser Harald (dede) [de] (370386) 04 Mai 18, 09:56
    Kommentar
    Neubildung, in Anlehnung an #4: Komakucken (C) :-)
    #7Verfasser corbie (745439) 04 Mai 18, 10:41
    Kommentar
    "Komaglotzen" habe ich noch nie gehört oder gelesen. "bingen" dagegen schon. "Gestern die neue Staffel von XYZ gebinget".

    Ja, wirklich.
    #8Verfasser Jalapeño (236154) 04 Mai 18, 11:57
    Kommentar
    Ich bekenne mich schuldig, Euer Ehren!

    Wenn ich tatsächlich mal Serien schaue, dann gern mehrere Folgen am Stück. Und so nenne ich das dann auch: "mehrere Folgen am Stück schauen (gucken, sehen)"

    "Komaglotzen" (analog zu "Komasaufen") dürfte eher eine Spaßbildung sein, "Serienmarathon" ist Werbesprache.

    Meine Tochter und ich sagen auch schon mal: "Ich binge-watche gerade Shadow Hunters" - das dürfte aber weniger repräsentativ sein, es ist eine Unart von Anglistinnen unter sich, praktische englische Begriffe einzustreuen, für die es keine deutsche 1:1-Entsprechung gibt.

    #9Verfasser Raudona (255425) 04 Mai 18, 12:26
    Kommentar
    "Am WE habe ich mir die komplette neue Staffel von XYZ reingezogen."
    "Am WE habe ich mir eine Folge XYZ nach der anderen reingezogen."

    "sich etwas reinziehen" ist natürlich umgangssprachlich, aber etabliert, keine Wortneuschöpfung oder regionale Modeerscheinung. M.E. drückt es auch ganz gut diesen "kontrollierten Kontrollverlust" aus. Dass man eben gezielt zulässt, dass man ein ganzes WE nur vor dem Bildschirm hängt.

    Wenn es ein bisschen ordentlicher sein soll, würde ich mich Mr Chekov anschließen und sagen, ich habe eine Folge nach der anderen angeschaut.
    #10Verfasser Sammakko (1221779) 04 Mai 18, 12:36
    Kommentar
    Bingewatchen der Serie "Dexter" wäre dann ein Serienkillerserienmarathon...
    #11VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 04 Mai 18, 12:56
    Kommentar
    Und wenn LKW-Fahrer im Autokorso nach einem Fußballspiel zu laut hupen und die Anwohner dagegen klagen, dann gibt es ein Fernfahrerfanfanfarenverfahren.
    #12Verfasser Jalapeño (236154) 04 Mai 18, 13:04
    Kommentar
    Ich hör sowas gern. Bin Fernfahrerfanfanfarenfan.
    #13VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 04 Mai 18, 13:08
    Kommentar
    Wie wär's mit Fernsehorgie? "Am Wochenende hatten wir eine totale Dexter-Orgie" - so würde ich das jedenfalls sagen.
    #14Verfasser Oedipa (676921) 04 Mai 18, 14:33
    Kommentar
    Ich hör sowas gern. Bin Fernfahrerfanfanfarenfan.

    Und wenn Du mit Gleichgesinnten einen Ausflug im Bus machst, sitzt vorne der Fernfahrerfanfanfarenfanfahrer. Und wenn der wiederum hupt, erklingt eine Fernfahrerfanfanfarenfanfahrerfanfare...

    +1 für #8, "gebinget" habe ich auch schon öfter gehört (klingt allerdings eher wie "gebinscht")
    #15Verfasser Dragon (238202) 04 Mai 18, 14:37
    Kommentar
    Ich hab das gebinget/ gebinge-watcht.

    Ja, ich kenne das Wort. Aber ich habe das noch nie jemanden sagen hören, denke nicht, dass jeder es versteht, und finde es ehrlich gesagt auch unglaublich hässlich.

    Ich sehe auch überhaupt keine Notwendigkeit, das zu verwenden. "Ich habe die ganze Staffel am Stück geschaut" drückt den Inhalt doch einwandfrei aus.
    #16Verfasser Sammakko (1221779) 04 Mai 18, 16:26
    Kommentar
    "Ich habe die ganze Staffel am Stück geschaut" drückt den Inhalt doch einwandfrei aus.

    Jein. "bingen" sagt nichts über die Menge aus. Da ist nicht enthalten, wie viele Folgen man gesehen hat, oder ob man die Staffel bis zum Ende gesehen hat. Es können auch mehrere Staffeln gewesen sein, die ersten zwei ganz, die dritte halb. Es können sogar mehrere Serien gewesen sein. Natürlich kann man das alles auch ohne das unschöne "bingen" irgendwie ausdrücken, aber halt nicht so kurz und prägnant.

    Und ob's einem gefällt oder nicht, "bingen" ist in der Netflix-affinen jüngeren Generation in aktiver Verwendung.
    #17Verfasser Jalapeño (236154) 04 Mai 18, 18:20
    Kommentar
    Das in #10 genannte "Reinziehen" trifft es auch gut. Da klingt das gierige Konsumieren durch.

    Ich glaube, ich schnappe mir jetzt ein Tablet (wer guckt denn schon noch statisch auf einem Fernsehgerät?) und ziehe mir ein paar Folgen "Dr Who" rein.
    #18Verfasser Raudona (255425) 04 Mai 18, 18:59
    Kommentar
    @ Jalapeno: Du kannst ja das "die ganze Staffel" beliebig ersetzen:

    Ich habe die letzten sieben Folgen/ die beiden neuen Serien/ die drei LotR Filme/ ... am Stück geschaut.
    Ich habe das ganze WE mit den neuesten Folgen von ... verbracht.
    Ich hab mir das ultimative Fernseh-WE gegönnt und alle/ 27 Folgen von... angeschaut.

    Welchen inhaltlichen Mehrwert hat das Wort "bingen"? Gibt es da ein (mehr oder minder) feststehendes Ritual wie z.B. Pyjama-Party und jeder bringt was zu Essen mit und dann wird 24/7 ferngesehen? Wenn da echt mehr dahintersteckt, dann klar, neues (wenngleich hässliches) Wort. Aber wenn es echt nur ist "eines nach dem andren reingezogen", versteh ich nicht, warum man "bingen" sagen müsste (was dann ggf. manche Menschen nicht verstehen).

    #19Verfasser Sammakko (1221779) 04 Mai 18, 19:07
    Kommentar
    Mir ist das in #6 bereits erwähnte "Dauerglotzen" (einer Serie) geläufig ...


    Fernfahrerfanfanfarenverfahren
    Fernfahrerfanfanfarenfan
    Fernfahrerfanfanfarenfanfahrer
    Fernfahrerfanfanfarenfanfahrerfanfare
    :-)))
    #20Verfasser no me bré (700807) 04 Mai 18, 19:38
    Kommentar
    Gesucht:
    I couldn't stop watching "Dark". I had to binge-watch it!

    Vorschlag:
    Ich konnte nicht aufhören, "Dark" zu gucken. Ich musste es mir einfach exzessiv reinziehen!

    'Reinziehen' ist mir zuwenig; das 'binge' muss irgendwie ausgedrückt werden - in Richtung von übermäßig, suchtmäßig. Ist ja anscheinend nicht verpönt, das zuzugeben (anders als binge-eating, was ja jahrelang verheimlicht werden kann).
    #21VerfasserBraunbärin (757733) 04 Mai 18, 19:50
    Kommentar
    @#19:

    Der Mehrwert ist, dass man bei "bingen" weder spezifische Angaben machen muss, noch viele Worte oder umständliche Nebensätze oder ähnliche Konstruktionen verwenden muss. Es reicht ein einziges Wort.

    Deine Vorschläge sind a) alle viel länger und b) alle irgendwie "spezifisch" (hier kursiv):

    Ich habe die letzten sieben Folgen/ die beiden neuen Serien/ die drei LotR Filme/ ... am Stück geschaut.

    Ich habe das ganze WE mit den neuesten Folgen von ... verbracht.

    Ich hab mir das ultimative Fernseh-WE gegönnt und alle/ 27 Folgen von... angeschaut.
    #22Verfasser Jalapeño (236154) 05 Mai 18, 09:05
    Kommentar
    Höchst interessant finde ich übrigens, dass sich das im Englischen seit ewigen Zeiten geläufige "to text" für "Textnachrichten über einen Dienst wie SMS, WhatsApp oder ähnliches verschicken" im Deutschen nie als "texten" etabliert hat, was eigentlich naheliegender und allgemein verständlicher wäre als "bingen".

    Es gibt "simsen", aber wirkliche SMS verschickt ja heutzutage kaum noch jemand und für WhatsApp passt "simsen" nicht wirklich. "texten" wäre universell zu gebrauchen.
    #23Verfasser Jalapeño (236154) 05 Mai 18, 09:09
    Kommentar
    Werbeslogans wurden schon immer von Werbetextern getextet.
    #24Verfasser M-A-Z (306843) 05 Mai 18, 09:43
    Kommentar
    Das Texten eines Werbetextes hat doch nichts mit dem Schreiben einer Kurznachricht zu tun ...
    #25Verfasser penguin (236245) 05 Mai 18, 09:46
    Kommentar
    #21 Mir reicht reinziehen, weil es durchaus auf die Menge abzielt. Exzessiv halte ich ist eine falsche Sprachebene.

    #23 Ich habe mir schon die gleiche Frage gestellt, besonders seit ich ein paar Mal "ich whatsappe" gehört habe (was äußerst unschön ist und eben auch wieder sehr spezifisch - andererseits wird "gegooglt", selbst die Leute die duck duck go oder ananzi benutzen). Wobei es nicht eindeutig ist, ob "ich whatsappe dich" oder "ich whatsapp dir" benutzt wird. - Was auch ein Problem mit "texten" darstellt. Wäre "I'll text you" dann "ich texte dir" (was meiner Meinung nach einem Objekt verlangt: Ich texte dir eine Message. (schüttel) oder "ich texte dir" (??) . Besser klingt in meinen Ohren: "ich werde dir texten".

    Selbst benutze ich übrigens: Ich schick dir eine Message/Nachricht. Was auch nicht elegant und nicht kurz ist.
    #26Verfasser thisismyknick (1117613) 05 Mai 18, 10:19
    Kommentar
    Wahrscheinlich meint M-A-Z, dass das Wort "texten" bereits in einer anderen Bedeutung existierte. Allerdings hält das die Deutschen auch sonst nicht davon ab, ein englisches Wort mit dessen Bedeutung zu übernehmen, z.B. "realisieren": Das hieß bis vor kurzem noch "(einen Plan in die Realität) umsetzen", heute heißt es analog zu "realize" meist "etwas bemerken, sich über etwas klar werden".

    Ich gestehe, dass ich gelegentlich sage "ich whatsappe dir" (analog zu "ich schreibe dir"). Da ich gerade dabei bin, meine (wenigen) WhatsApp-Kontaktpersonen für die Alternativen Kik oder Telegram zu begeistern, sage ich dann wohl "ich kike dir" ;D
    #27Verfasser Raudona (255425) 05 Mai 18, 10:29
    Kommentar
    Das mag sein, auch wenn ich es für eine der typischen Kritiken des users halte. Und selbst Lehnwörter haben sich ja eigentlich immer aus dem Kontext erschlossen: Wenn ich dir eine Kurznachricht schreibe und das auch erwähne, kann es wohl niemand mit dem Verfassen eines Werbetextes verwechseln.

    "ich kike dir" *gg*
    #28Verfasser penguin (236245) 05 Mai 18, 10:32
    Kommentar
    #23 Ah, jetzt, ja... :D Man braucht kein Objekt! Danke für die Erklärung!

    Offtopic "Whatsappnachricht schicken": Die Niederländer "appen" oder schicken "ein Appchen". Total unpräzise, schließlich ist heutzutage alles eine "App", sogar Microsoft Word. Aber kurz und knackig und klingt lustig.
    #29Verfasser Sammakko (1221779) 06 Mai 18, 01:23
    Kommentar
    "Texten" benutze ich dann, wenn ich zum Beispiel auf der Strasse andere Autofahrer sehe, die gleichzeitig fahren und auf ihrem Handy herumtippen... regt mich immer masslos auf. "Guck mal, der textet gerade!"
    #30Verfasser virus (343741) 07 Mai 18, 06:48
    Kommentar
    Früher gab es 'volltexten'. "Die Nicole hat ihn den ganzen Abend vollgetextet" (auf ihn eingeredet). Das ist wohl nicht mehr so in Mode?
    #31VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 07 Mai 18, 08:54
    Kommentar
    Doch, das gibt es noch. Ist aber genau wie #24 einfach ein anderer Kontext, ein anderes Wort. Auch Journalisten und Songwriter "texten".

    Mich nimmt eben nur Wunder, dass es "texten" nie in der Bedeutung "SMS/WhatsApp-Nachricht schreiben" in die allgemeine deutsche Umgangssprache gefunden hat.
    #32Verfasser Jalapeño (236154) 07 Mai 18, 09:20
    Kommentar
    Ich sage tatsächlich öfter, dass ich jemanden antexte, wenn ich eine SMS/WhatsApp/Telegram/Threema-Nachricht verfasse, beziehungsweise, wenn es sich um eine längere "Unterhaltung" handelt, dass wir miteinander texten. Bei WhatsApp sage ich allerdings auch oft, dass ich whatsappe.
    #33Verfasser Dragon (238202) 07 Mai 18, 11:35
    Kommentar
    Habe gerade die anwesende 17-jährige gefragt - in ihrer Altersgruppe sagt man einfach "schreiben" ("Ich schreibe dir nachher").
    Dass damit weder E-Mails noch handgeschriebene Briefe oder SMS gemeint sind, versteht sich anscheinend von selbst; in der betreffenden Altersgruppe scheint nur Whatsapp verwendet zu werden.
    #34Verfasser Oedipa (676921) 07 Mai 18, 11:42
    Kommentar
    #32 Vielleicht gerade weil es "texten" (Werbetexte, volltexten, zutexten, Texter, Text) ins sovielen Varianten gibt, die alle schon etabliert sind und nichts mit "simsen" etc. zu tun haben. Ich weiß, das gleiche könnte auch im Englischen gesagt werden, aber dort ist "texten" kein Fremdwort.

    Nur eine Theorie, natürlich.
    #35Verfasser thisismyknick (1117613) 07 Mai 18, 12:46
    VorschlagIch habe auch schon "suchten" gehört. Im Kontext: Ich hab Dexter so krass weggesuchtet.
    #36Verfasser smuggleress (317484) 07 Mai 18, 14:04
    Quellen
    Gespräch mit einem Onlinespieler (ANS, Florida) über eine anstehende Operation: "I'll have 4-6 weeks off afterwards. Plan on binge playing...."
    Kommentar
    Wieder was über die Verwendung von "binge" gelernt - im Grunde genommen kann man es wohl einfach wie "excessively" überall davor/ dazustellen.

    Finde es übrigens sehr schade, dass diese Diskussion im Wörterbuch nicht erscheint, wenn man "binge" sucht. Kann man das nachträglich noch irgendwie ändern?
    #37Verfasser Sammakko (1221779) 22 Mai 18, 10:15
    Kommentar
    Sammako, das mag am Bindestrich liegen, dafür weiß ich zu wenig über Suchalgorithmen. Such mal nach "binge-" mit dem Bindestrich oder "binge*" mit Sternchen.

    Neulich habe ich auch im Deutschen "bingen" gelesen, das sollte für "eine Hörspielfolge nach der anderen hören", also "binge-listening" stehen.
    #38Verfasser penguin (236245) 22 Mai 18, 10:20
    Kommentar
    #36 genau, meine Jugend von heute (16, 18) suchtet auch irgendwelche Serien durch oder weg.
    #39VerfasserSpinatwachtel (341764) 22 Mai 18, 10:21
    Kommentar
    Es mag eine Wortneuschöpfung sein, aber ich finde das oben genannte "Komaglotzen" sehr treffend.

    Es ist m.E. sofort verständlich, was gemeint ist, und es stellt - wie "binge watching" zum "binge drinking" - sofort eine Assoziation zum "Komasaufen" her.

    Übrigens hat das Wort laut Google immerhin schon Treffer in fünfstelliger Höhe, darunter durchaus Rezeption auf einigen renommierten Seiten.
    #40VerfasserCalifornia81 (642214) 22 Mai 18, 11:49
    Kommentar
    Ich mag "Komaglotzen" nicht, weil es im Umkehrschluss das "Komasaufen" verharmlost: Wenn ich eine Folge nach der anderen schaue, dann mag das Konsequenzen haben (auch positive, z.B. eine ganze Reihe perfekt gebügelter Hemden). Es ist nicht per se schlimm.
    Wenn man sich bis zur Bewusstlosigkeit betrinkt, dann ist das schlimm. Immer.
    #41Verfasser Raudona (255425) 22 Mai 18, 12:52
    Kommentar
    @Raudona: Moralisch gebe ich Dir recht, übersetzungstechnisch nicht. Denn die Problematik wäre bei "binge watching" m.E. genau dieselbe.
    #42VerfasserCalifornia81 (642214) 22 Mai 18, 13:02
    Kommentar
    Ich finde Komaglotzen wie Raudona auch nicht ideal und das nun bereits zwei Mal genannte "wegsuchten" eigentlich sehr passend. Und es wird offenbar tatsächlich in freier Wildbahn verwendet. :-)
    #43Verfasser Qual der Wal (877524) 22 Mai 18, 13:47
    Kommentar
    Meiner Meinung gibt es einen Unterschied in der Bedeutung bzw. Konnotation: Komasaufen/"binge drinking" ist unspezifisches Trinken - man trinkt, bis man weg ist. "Binge watching" ist aber spezifisch: in general you binge watch a specific series. Auch wenn die sprachliche Parallele im Englischen da ist: "Komaglotzen" tönt für mich eher danach, dass man stunden- und tagelang vor dem TV sitzt, nicht dass man spezifisch eine Staffel oder gar eine ganze Serie von Anfang bis Ende durchschaut.
    #44Verfasser Thirith (1037221) 22 Mai 18, 14:04
    Kommentar
    Ich habe es bisher so verstanden, dass sowohl bei 'binge' als auch bei Koma-' ein (normales) Maß überschritten wird.

    Früher konnte man z. B. schon TV dauerglotzen (unspezifisch); interpretiere Koma- bzw. binge als neue Wortschöpfung für dieses Phänomen (spezifisch oder nicht).
    #45Verfasser corbie (745439) 22 Mai 18, 19:08
    Kommentar
    Das stimmt sicherlich, die Bedeutung ist (meiner Meinung) dennoch leicht unterschiedlich: im einen Fall geht es um Fernsehsucht, im anderen um Seriensucht.
    #46Verfasser Thirith (1037221) 23 Mai 18, 08:21
    Quellen
    Ich habe es bisher so verstanden, dass sowohl bei 'binge' als auch bei Koma-' ein (normales) Maß überschritten wird.
    Kommentar
    ... wobei man sich fragen könnte, was bei einer Serie das normale Maß ist, wenn die bereits für das 'Binge-Watching' konzipiert ist. Vielfach werden ja alle Folgen einer Staffel gleichzeitig bereitgestellt, im Gegensatz etwa zu einer wöchentlichen Fortsetzung.
    #47VerfasserMr Chekov (DE) (522758) 23 Mai 18, 08:27
    Kommentar
    Das Maß ist (für mich immer noch) die Aufnahmefähgkeit bzw. Gesundheit (im weitesten Sinne) der Zuschauer, Stichwort: viereckige Augen.

    Aber Großpackungen sind auch in anderen Bereichen auf dem Vormarsch, die Produzenten werden wissen, warum.
    #48Verfasser corbie (745439) 23 Mai 18, 09:53
    Kommentar
    Früher konnte man z. B. schon TV dauerglotzen (unspezifisch); interpretiere Koma- bzw. binge als neue Wortschöpfung für dieses Phänomen (spezifisch oder nicht).

    Zumindest bei "binge" ist in der Regel nicht gemeint, dass man einfach irgendwas schaut, Hauptsache viel, sondern, dass man eine bestimmte Serie schaut, und dann aber eben nicht nur eine Folge, sondern gleich eine ganze Staffel oder mehr am Stück, egal ob "Breaking Bad" oder "Downton Abbey". Den Begriff "Komaglotzen" kenne ich aus meinem Umfeld überhaupt nicht, könnte mir da aber schon eher vorstellen, dass das auch auf TV-Konsum allgemein gemünzt sein kann, man also auch komaglotzt, wenn man nach Feierabend als erstes den Fernseher anschaltet und dann einfach stundenlang alles schaut, was da gesendet wird, idealerweise ohne umzuschalten. Das könnte dann theoretisch auch Nachrichten + Krimi + Polittalk + Dokumentarfilm sein. Oder auch drei Folgen CSI hintereinander. 
    #49Verfasser Dragon (238202) 23 Mai 18, 09:58
    Kommentar
    Danke, Dragon, damit hast du klarer, deutlicher und vollständiger ausgedrückt, was ich sagen wollte.
    #50Verfasser Thirith (1037221) 23 Mai 18, 10:29
    Kommentar
    Eigentlich heißt es doch nur, dass man die ganze Nacht/das ganze Wochenende eine bestimmte Serie geglotzt hat. Die (deutschsprachige) Jugend glaubt wahrscheinlich, dass "binschen" cooler ist als "TV glotzen", (ist es aber nicht, fragt mal Nina Hagen) und auch irgendwie mehr bedeutet. Vielleicht deshalb der Coolness-Faktor, weil es vom binge drinking (Komasaufen) angeleitet ist, was mit Drogenkonsum zu tun hat und natürlich deshalb cool ist. Als gewöhnlicher Erwachsener würde ich dennoch sagen: Ich hab das ganze Wochenende Schwarzwaldklinik geglotzt.
    #51VerfasserColorada (428933) 23 Mai 18, 19:03
    Kommentar
    Colorade, "Schwarzwaldklinik", echt jetzt? Und ich komme mir schon voll retro vor, weil ich mir gerade zehn Folgen "Die Schöne und das Biest" (die Serie mit Linda Hamilton und Ron Perlman) reingezogen habe ... ;P
    #52Verfasser Raudona (255425) 23 Mai 18, 19:48
    Kommentar
    #51
    Beim "binge watching" geht es oft aber auch darum, dass man die gleichen Serien wie die anderen schaut und dass man die Plotentwicklungen der neuesten Staffel von Serie XYZ nun mitdiskutieren kann, ohne gespoilt zu werden, wer stirbt, wer wen verrät usw. Es ist auch etwas, das sich erst mit Boxsets und Streamingdiensten verbreitet hat, während das Feld-, Wald- und Wiesen-TV-Glotzen bis zum Abwinken nichts neues ist. In vielen Fällen ist es den Lesemarathons ähnlicher, die jeweils die Veröffentlichung eines neuen Harry Potter-Bandes begleitet haben: man liest so viel und so schnell wie möglich, damit man mitreden kann und damit ganz sicher nichts gespoilt wird.
    #53Verfasser Thirith (1037221) 24 Mai 18, 09:10
    Kommentar
    #53 Das würde ich anders verstehen.

    Für mich kommt da die Assoziation zum "binge drinking" doch stärker ins Spiel: suchtartiges Glotzen, solange, bis man ganz benebelt ist und die Realität völlig ausgeblendet hat. Zwar ohne physischen Rausch, aber doch mit einem gewissen drogenähnlichen Effekt.

    Das "Mitredenkönnen" dagegen setzt ja gerade ein waches und aufmerksames Sehen voraus.
    #54VerfasserCalifornia81 (642214) 24 Mai 18, 09:17
    Kommentar
    OT: bei uns sagt man "gespoilert", nicht "gespoil_t"
    #55VerfasserSpinatwachtel (341764) 24 Mai 18, 09:18
    Kommentar
    Die (deutschsprachige) Jugend glaubt wahrscheinlich, dass "binschen" cooler ist als "TV glotzen", (ist es aber nicht, fragt mal Nina Hagen) und auch irgendwie mehr bedeutet.

    Wie bereits weiter oben festgestellt scheint die deutschsprachige Jugend auch die Worte "suchten" und "wegsuchten" für binge-watching zu verwenden. D.h. man kann ihr (der deutschsprachigen Jugend) ruhig etwas mehr Kreativität zutrauen.

    Und ausgerechnet Schwarzwaldklinik als Beispiel... ich weiß ja nicht. Warum nicht gleich Traumschiff oder der Landarzt? ;-)
    #56Verfasser Qual der Wal (877524) 24 Mai 18, 09:18
    Kommentar
    #55
    Danke.

    #54
    "Binge watching" heisst einfach, dass man sich eine ganze Staffel oder Serie mehr oder weniger am Stück anschaut, im Gegensatz dazu, wie es früher der Standard war: Serien werden wöchentlich ausgestrahlt und man schaut sich am Montagabend die Episode an, die gerade ausgestrahlt wird. Die Art, wie Serien geschaut werden - gerade von einem jüngeren Publikum -, hat sich im Zeitalter von Netflix & Co geändert und "binge watching" ist ein Begriff, der dafür verwendet wird.

    Abgesehen davon kann ein drogenähnlicher Effekt auch sein, dass man eine Art Tunnelblick entwickelt und sich 100% auf etwas konzentriert - und ja, nebenbei wird die Realität völlig ausgeblendet. Der Rauscheffekt, der sich tatsächlich einstellen kann, ist daher nicht unbedingt ein Gegensatz dazu, dass man am nächsten Tag in der Kaffeepause verbissen diskutiert, was das Staffelfinale zu bedeuten hat und ob Walter White nun ein Antiheld oder ein Bösewicht ist. Und den Rausch gab es ganz sicher bei Harry Potter-Lesern auch, die zuhause das Buch aufschlugen und es erst zur Seite legen, wenn sie es fertig gelesen hatten.
    #57Verfasser Thirith (1037221) 24 Mai 18, 09:35
    Kommentar
    #57 falls das sarkastisch gemeint war... mein "bei uns" meinte "bei uns zuhause", nicht "bei uns in NRW" oder gar "bei uns in Deutschland". Also eher so "und bei euch heißt das gespoilt, ach, interessant. Wo ist das?".

    und #54: das scheint mir jetzt aber ziemlich überinterpretiert.
    #58VerfasserSpinatwachtel (341764) 24 Mai 18, 09:56
    Kommentar
    #58
    Ah, sorry - ich habe das "bei uns" als "auf Deutsch" interpretiert. Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht, ob ich schon mal auf Deutsch mit anderen über Spoiler usw. geredet habe; meine momentanen ArbeitskollegInnen schauen andere Serien als ich, und dazu kommt, dass ich nicht wirklich ein "binge watcher" bin und mir selber Spoiler wenig bis nichts ausmachen. Wenn ich solche Themen diskutiere, dann eigentlich immer auf Englisch. Deshalb könnte ich nicht einmal sagen, ob in der Schweiz "gespoilert" gesagt wird. :-)
    #59Verfasser Thirith (1037221) 24 Mai 18, 10:05
    Kommentar
    "Bei mir" in "meiner" Facebook-Gruppe heißt das auch gespoilert. ;-)
    #60Verfasser eastworld (238866) 24 Mai 18, 10:08
    Kommentar
    @55: Bei uns* heißt das auch "gespoilert". Thirith ist m.W. in der Schweiz beheimatet, richtig?

    * "bei uns" bedeutet "in meinem Umfeld hier in NRW". "bei mir zuhause" bedeutet es nur, wenn ich Selbstgespräche führe ;o) 


    und #54: das scheint mir jetzt aber ziemlich überinterpretiert.

    Mir auch. Waches und aufmerksames Sehen ist auch beim binge-watching möglich, und habe auch nicht den Eindruck, dass irgendwer aus meinem Umfeld (einschließlich meiner selbst) sich danach sonderlich benebelt oder berauscht fühlt. Klar blendet man beim Zuschauen die Realität ein Stück weit aus, so wie man das bei allem tut, in das man sich vertieft, egal ob es nun eine Staffel "Stranger Things" ist, ein Buch, ein kompliziertes Strickmuster oder was auch immer. 
    #61Verfasser Dragon (238202) 24 Mai 18, 10:10
    Kommentar
    #58 Warum überinterpretiert? Ich bin zum einen von der Assoziation im Wortursprung ("binge drinking") ausgegangen, und zum anderen gibt es diesen Effekt sicherlich, wenn auch nicht als medizinisch anerkanntes Krankheitsbild.

    Den kann es natürlich auch - wie Thirit (#57) richtig sagt - beim suchtartigen Lesen von Harry-Potter-Büchern geben -- oder beim übermäßigen Konsum des LEO-Forums. :-)
    #62VerfasserCalifornia81 (642214) 24 Mai 18, 10:15
    Kommentar
    Meine 19-jährige Tochter belehrte mich gerade, dass kein Mensch mehr "suchten" sage. (Ich sprach sie auf das Online-Spiel an, das sie seit einigen Tagen spielt, und meinte, sie habe da etwas Neues "zum Suchten".)

    Ach, und "gespoilert" wird bei uns - im Raum Hannover - auch.
    #63Verfasser Raudona (255425) 20 Jun. 18, 11:57
    Kommentar
    und was sagt sie dann? "Höchstens mal eine halbe Stunde!" ? :-))

    edit: und wegen "kein Mensch sagt mehr 'suchten'" - meine Teenager scheinen zwar oft wie Wesen von einem anderen Stern, aber eigentlich finde ich "kein Mensch" dann doch ein bisschen gemein... :-)
    #64VerfasserSpinatwachtel (341764) 20 Jun. 18, 12:42
    Kommentar
    Auf Diskussionen zu ihrem Medienkonsum lässt sie sich leider nicht ein. Sie meint, sie habe ihr Leben und ihr Studium im Griff (das sehe ich zu 90% ähnlich) - und da der Papa ein mieses Vorbild in Sachen Medienverhalten ist, kann ich schlecht meckern. (Ich bin natürlich ein strahlendes Vorbild - mir ist gerade entfallen, wieso ich LEO wegklicke, sobald Tochter oder Ehemann mein Arbeitszimmer betritt ...)

    "kein Mensch": Ich habe doch nur meine Teenagerin zitiert ;-) Ich werde es ihr weitergeben.
    #65Verfasser Raudona (255425) 20 Jun. 18, 13:21
    Vorschlagbingen
    Quellen
    „bingen“ als Kurzform von Binge Watching, Binge Eating oder Binge Drinking


    Edith sieht gerade das es Wiktionary auch schon hat:
    Kommentar
    "bingen" hat es zumindest schon zu Tante Wiki geschafft.

    Mir ist zwar auch nicht bekannt was die heutige Jugend dazu sagt, aber "in unseren Kreisen" war das in letzter Zeit bei "The Walking Dead" und "Game of Thrones" ziemlich Usus.

    In guter Erinnerung ist mir auch noch das "Bingen" von "V – Die außerirdischen Besucher kommen" 
    Da gab es noch kein Streaming aber VHS ;-)
    #66Verfasser traveler in time (757476) 20 Jun. 18, 14:29
    Kommentar
    Den Serienmarathon finde ich keineswegs zu anspruchsvoll. Als Hobbyastronom verbindet man ihn sofort mit dem populären Messiermarathon: Wie viele Objekte aus Charles Messiers Katalog kannst du in einer einzigen Nacht anschauen?

    Damals (TM) haben wir dazu auch "am Stück glotzen" gesagt. Weiß nicht, ob das noch verstanden wird.
    #67Verfasser Cuauhtlehuanitzin (1009442) 20 Jun. 18, 18:01
    Kommentar

    Nur ein kurzer Beitrag zur "Serienmarathon"-Problematik: In meinem Sprachverständnis (natürlich subjektiv) gibt es da schon einen Unterschied zu dem fraglichen Phänomen. (Ich, 25, nenne es "bingen", englisch ausgesprochen.)


    Ein Serien- oder sonstiger Marathon hat etwas von einem Event: Wenn ich mit Freunden einen Star Wars-Marathon mache, dann machen wir einen Termin aus, kaufen wir jede Menge Essen, schmeißen alle Matratzen ins Wohnzimmer (impliziert also ein gewisses Maß an Vorbereitung) und "zelebrieren" das ein Stück weit.


    Beim Bingewatchen ist das nicht so, das mache ich eher aus Langeweile oder Lustlosigkeit, meistens spontan und alleine.


    Wenn es schon ums Detail geht, würde ich die beiden Begriffe also nicht als austauschbar betrachten.

    #68Verfasser rotbaeckchen (1123333) 24 Jun. 18, 03:28
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt