• Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
leo-ende
Werbung
Betreff

godsister

29 Antworten   
Quellen
Here I am with my godparents, and this is my godsister, Tiffany.
Kommentar
AHD doesn't list this as an English word, but one of my student's uses it to refer to the daughter of her godparents. Is there a word for this in German? I looked up Patenschwester, but I'm not sure if that's the right word.
VerfasserAmy-MiMi (236989) 16 Mai 18, 18:03
Kommentar
Soweit ich weiß, gibt es dafür kein deutsches Wort.
#1Verfassermbshu (874725) 16 Mai 18, 18:07
ÜbersetzungPatenschwester
Quellen
Kommentar
Das dürfte sich zwar nicht im Wörterbuch finden (wie im Englischen auch), aber ich nehme an, dass man das versteht (s. den Link mit der Übersetzung von Lagerlöf); Milchschwester wurde früher auch im übertragenen Sinn gebraucht, also für enge Freundinnen (s. Grimms Wörterbuch).
(Vergleichbar: der Begriff "Doktorschwester/-bruder" für jene, die beim gleichen Dozenten ungefähr gleich auf sind und mit denen man gelegentlich Zeit im Kolloquium verbringt)
#2VerfasserFlapJane (712327) 16 Mai 18, 18:42
Kommentar
Ich kenne auch keins. Teil des Problems ist, dass zumindest in meinem Umfeld die Pateneltern kein Paar sind, also auch keine gemeinsamen Kinder haben. Deshalb gibt es die "Tochter der Pateneltern" gar nicht, sondern höchstens die Tochter des Patenonkels bzw. der Patentante.

Was dann rein linguistisch auch die Patencousine wäre, fällt mir gerade ein. Es gibt ja schon keine Pateneltern.
#3VerfasserGibson (418762) 16 Mai 18, 18:44
Kommentar
So eine Bezeichnung ist mir im Deutschen auch nicht geläufig ... vielleicht : meine Paten und deren Tochter ?
#4Verfasserno me bré (700807) 16 Mai 18, 19:13
Kommentar
Vielleicht ein Begriff für eine besonders schöne und intelligente Frau (oder Schwester).
#5VerfasserWeisselienchen (1235337) 16 Mai 18, 19:48
Kommentar
#5: Das glaube ich nicht, weil die 'godparents' nun mal die Paten sind.

Aber eine deutsche Bezeichnung für die Tochter der Pateneltern* kenne ich auch nicht.

* die natürlich auch der Patenonkel und seine Frau oder die Patentante und ihr Mann sein könnten
#6Verfasserpenguin (236245) 16 Mai 18, 20:46
Kommentar
Amy-MiMi indicated that the word "godsister" isn't in AHD. I've never heard it used, either. I'm not saying it doesn't get used by some folks, but it definitely isn't common (and I woldn't have known what it means had no explanation been surprised). Even if #2 isn't typically used in German, it appears to be a "thing" (at least in one author's mind). That would put it on the same level as the English term.
#7Verfasserhbberlin (420040) 17 Mai 18, 08:38
Kommentar
# 2: Ich kenne Milchschwester nur im wörtlichen Sinne, also zwei Säuglinge, die von der gleichen Amme gestillt wurden. Meine Mutter zB hat eine Milchschwester, weil die Nachbarin damals (1942) nicht genug Milch hatte und meine Oma das Baby mitgestillt hat.

#8VerfasserQual der Wal (877524) 17 Mai 18, 09:32
Kommentar
Selbst "godmother" habe ich noch nie irgendwo gelesen... Godfather ist noch halbwegs gängig, wie sieht das im Englischen aus? Paten, Patenonkel, Patentante kenne ich, Patengeschwister überhaupt nicht, die müssten dann die gleichen Paten haben, was mir noch nicht begegnet ist. Schwierige Diskussion!
#9Verfasserwaltherwithh (554696) 17 Mai 18, 10:47
Kommentar
doch, das gibt es schon beides - Patentante = godmother, Patenonkel = godfather
#10Verfasserpenguin (236245) 17 Mai 18, 10:51
Kommentar
'godmother' ist ganz normal und gebräuchlich. Der "Godfather" ist vielleicht in Deutschland bekannter wegen des Films (im Original).
#11VerfasserGibson (418762) 17 Mai 18, 10:59
Kommentar
 Godfather ist noch halbwegs gängig, wie sieht das im Englischen aus?

Äh, das ist doch englisch?!?
Godmother und godfather sind Patentante und -onkel und als solche in der englischen Sprache selbstverständlich gängig (und nicht nur halbwegs). Und spätestens die "fairy godmother", die gefühlt in jedem dritten Märchen vorkommt, ist auch Heidenkindern bekannt, ebenso wie der "Godfather" aus Mafiafilmen. Von einer "godsister" habe ich dagegen noch nie gehört und hätte ohne weitere Erläuterung auch nicht verstanden, dass das die Tochter der Paten sein soll, zumal ich von niemandem in meinem Umfeld wüsste, dessen Taufpaten ein Paar sind oder waren, geschweige denn gemeinsame Kinder haben - ist das woanders üblich? 

Auch im Deutschen kenne ich Patentante und Patenonkel, auch wenn ich so etwas nicht habe. Patenschwester oder -bruder sind mir dagegen nicht geläufig, hätte ich auch nicht verstanden; Wie Gibson schon sagte, müssten leibliche Kinder der Paten ja auch eher Patencousins und -Cousinen des Patenkindes sein, bzw., wie waltherwithh schrieb, Patengeschwister müssten eher Menschen sein, die sich die gleichen Paten teilen.

"Milchschwestern" sind mir gleichfalls noch nie begegnet. Und die Kollegen und -innen, die mit mir gemeinsam im Arbeitskreis unseres Doktorvaters promoviert haben, hätte ich nie als meine Doktorschwestern und-brüder bezeichnet, wo ist das üblich?
#12VerfasserDragon (238202) 17 Mai 18, 11:02
Kommentar
Das ist doch nicht schwer zu übersetzen? Die Tochter meiner Pateneltern ist die Patenschwester.

In Deutschland haben die Paten normalerweise keine Beziehung untereinander. Da muss der Leser eben daraus schließen, daß es in Amerika Pateneltern gibt, die zusammen ein Paar sind und ein gemeinsames Kind haben. In Amerika gibt es eben andere Sitten und Gebräuche als in Deutschland, das ist doch nicht so ungewöhnlich.

Und wenn es in Amerika normalerweise auch keine Paten gibt die ein gemeinsames Kind haben, ist es ein selbst ausgedachter Begriff für eine ganz spezielle Situation. Ich meine, in so einem Fall kann man auch mit einem selbst ausgedachtem deutschen Wort kontern.
#13VerfasserHarri Beau (812872) 17 Mai 18, 11:06
Kommentar
Aber man sagt doch nicht "Pateneltern", sondern "Patentante" und "Patenonkel"?
#14VerfasserDragon (238202) 17 Mai 18, 11:08
Kommentar
Vielleicht regional? Ich kenne mich da nicht so aus.

Pateneltern werden: wenn ein Kind vor der Taufe steht, gilt es einen Paten zu finden. Das wird in der Regel jemand sein, der den Eltern besonders nahe steht.

Mir sind meine Pateneltern immer noch sehr wichtig, obwohl wir gute 2000 km voneinander wohnen. 

Is she my "God-sister"? Is there such a term?
#15VerfasserHarri Beau (812872) 17 Mai 18, 11:13
Kommentar
Ich unterschreibe bei #12 und #14.

Ich kenne weder aus Oberbayern noch aus dem Rheinland und Ruhrpott den Ausdruck "Pateneltern".
#16Verfasserrufus (de) (398798) 17 Mai 18, 11:16
Kommentar
siehe #6
Ich kann mir höchstens vorstellen, dass ich meine Patentante und ihren Mann zusammen als meine Pateneltern bezeichne.
#17Verfasserpenguin (236245) 17 Mai 18, 11:18
Kommentar
Unsere kleinere Nichte Laura wurde im Juli getauft, und Christian und ich sind ihre Pateneltern. Das erfüllt mich mit großem Stolz

Mit der Taufe versprechen die Pateneltern, die menschliche und religiöse Entwicklung des Patenkindes zu begleiten. 

Vielleicht geht es bei Pateneltern auch gar nicht um Taufpaten, sondern um eine Patenschaft für ein ausländisches Waisenkind.

Auch Kinder aus Albanien oder Indien haben ihre Pateneltern bereits persönlich kennen gelernt. 

In diesem Fall würde ich sogar ohne nähere Erklärung davon ausgehen, daß es sich um ein Ehepaar handelt. Warum sollen die keine Tochter haben, die das Patenkind dann als ihre Patenschwester bezeichnet?
#18VerfasserHarri Beau (812872) 17 Mai 18, 11:18
Kommentar
Aside from in Hollywood movies, godmothers are equally as common in the USA as godfathers. There may have been a time when godparents were assumed to be a married couple, but even when I was baptized in 1959 my parents chose an aunt and an uncle who were each married to someone else to be my godparents.
At least among a number of major denominations in the US, the term "godparent" and its forms are no longer officially used in the rite of baptism. Instead, "baptismal sponsor" is used. (That's been the case since at least 1978 among the Lutherans.)
#19Verfasserhbberlin (420040) 17 Mai 18, 11:59
Kommentar
#12: Doktorgeschwister ist natürlich informell, aber ich habe es unabhängig voneinander zweimal gehört (Berlin und Bielefeld).

Kurzsuche bei Google-Books: Zu meiner eigenen Überraschung verwenden das eine ganze Reihe von Autoren in den Danksagungen, manche mit Anführungszeichen, manche ohne.


Milchschwester für enge Freundinnen: Wie gesagt, das ist ein alter Gebrauch (whs. 19. Jh. und davor) des Wortes, findet sich aber im Grimm.

Wenn jemand mir von seiner Patenschwester erzählte, würde ich verstehen, was gemeint wäre.

(P.S.: Der Pedanterie halber: Pate kommt ja von pater (spiritualis) und damit von Vater; insofern sind die Eltern da durchaus präsent.)
#20VerfasserFlapJane (712327) 17 Mai 18, 12:04
Kommentar
Selma Lagerlöf war der Begriff vertraut:
#21VerfasserCuauhtlehuanitzin (1009442) 17 Mai 18, 12:26
Kommentar
Nur, damit ihr mit noch weiteren Begriffen vertraut werdet:

In der Schweiz gibt es den Götti, der ist der Pate vom Göttibub oder dem Göttimeitschi.
#22VerfasserHarri Beau (812872) 17 Mai 18, 13:03
Kommentar
Und das weibliche Gegenstück: die Gotte.
#23VerfasserThirith (1037221) 17 Mai 18, 13:13
Kommentar
In Hessen gibt es dazu die Gohti... ich weiß nicht ob die männliche Form Gohte ist?

Das mit Patenonkel-tante ging mir "ab", ich hatte 2 Patinnen, die nicht irgendwie blutsverwandt waren, auch nicht miteinander. Den Begriff Pateneltern würde ich nur bei entsprechender Konstellation der Paten verstehen. Scheint regional alles ziemlich unterschiedlich zu sein. Sind Paten heute noch "gängig"?
Dass Milchkinder von Ammen(?) mit Muttermilch versorgt wurden, war mir allerdings bekannt.
#24Verfasserwaltherwithh (554696) 17 Mai 18, 14:31
Kommentar
Sind Paten heute noch "gängig"?

Wenn Kinder getauft werden, gibt es dazu nach wie vor Taufpaten, und katholische Kinder, die gefirmt werden, haben meines Wissens auch noch Firmpaten. Und da es nach wie vor viele Familien gibt, die ihre Kinder taufen lassen, selbst wenn sie selbst nie zur Kirche gehen und mit Religion und Glauben wenig bis gar nichts am Hut haben (zum Beispiel, weil sie hoffen, das Kind dadurch an einer konfessionell geführten Kita oder Grundschule unterbringen zu können), ist das natürlich hier in Deutschland noch "gängig".
#25VerfasserDragon (238202) 17 Mai 18, 14:49
Kommentar
Den Begriff "Doktorbruder" gibt es, wenn auch eher scherzhaft.

Das kann man dann durch die ganze akademische Familie ziehen:
Mein Doktorgroßvater ist der Doktorvater meines Doktorvaters, mein Doktoronkel ist ein Doktorand meines Doktorgroßvaters und so weiter (natürlich auch die weiblichen Formen).

Das scheint mir aber auch auf (amerikanischem) Englisch als "academic brother/sister/uncle/ grandfather ..." üblicher zu sein als auf Deutsch.
Dort sind mir in meiner US-Promotionszeit jedenfalls alle Begriffe begegnet.
#26VerfasserDodolina (379349) 17 Mai 18, 15:58
Kommentar
Das mit Patenonkel-tante ging mir "ab", ich hatte 2 Patinnen, die nicht irgendwie blutsverwandt waren, auch nicht miteinander.

Für mich impliziert "Patenonkel/-tante" nicht, dass es tatsächlich auch der/die leibliche Onkel/Tante ist. Tatsächlich werde ich aber oft missverstanden, wenn ich das Wort so gebrauche. Wie sehen die anderen das? "Patencousine" nennt sich halb scherzhaft meine eine Patin, die eben meine leibliche Cousine ist.
#27VerfasserJanZ (805098) 17 Mai 18, 17:25
Kommentar
Mein Patenonkel war tatsächlich mein Onkel, meine Patentante irgendeine Cousine x-ten Grades (oder so, ich weiß es gar nicht genau). Die kam mir aber wegen eines Familienzerwürfnisses abhanden, als ich ungefähr 3 war, und daraufhin hat die beste Freundin meiner Mutter den Titel übernommen. Nicht offiziell im Sinne der Kirche, es wurde nichts irgendwo eingetragen, aber es war immer klar, dass, falls meinen Eltern etwas passieren sollte, sie mich aufnehmen würde. Das wurde damals schon ernst genommen.

Generell kenne ich die Paten eher als Blutsverwandte, aber es muss nicht sein; ich kenne auch einige, die nur Freunde der Eltern sind. Sie werden aber trotzdem so genannt.
#28VerfasserGibson (418762) 17 Mai 18, 17:42
Kommentar
Pate/Patin bzw. Patentante/Patenonkel sind m.W. die geläufigsten Bezeichnungen und gehören bei der Kindertaufe eigentlich immer dazu. Es ist für die Bezeichnung auch ziemlich egal, ob jemand in einem echten Onkel-/Tanten-Verhältnis steht. Und ob die Paten zufällig miteinander verheiratet sind, also ein "Elternpaar" bilden könnten, wird wohl hüben wie drüben eher Zufall sein und gelegentlich vorkommen (ich weiß auch hierzulande von mindestens zwei Familien, wo das so ist).

Die Begriffe Patenmutter/-vater/-eltern sind mir zumindest völlig ungeläufig; mögen natürlich regional vorkommen. Bei einigen der verlinkten Websites habe ich allerdings eher Anglizismus-Verdacht.

Andere Wortkreationen wie Patenoma oder Patenschwester sind sicher denkbar, aber ich hätte das Gefühl, ich müsste nachfragen, was genau gemeint ist.
#29VerfasserCalifornia81 (642214) 19 Mai 18, 01:52
i Nur registrierte Benutzer können in diesem Forum posten
 
LEO benutzt Cookies, um das schnellste Webseiten-Erlebnis mit den meisten Funktionen zu ermöglichen. Es werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in den Hinweisen zu den Nutzungsbedingungen / Datenschutz (Cookies) von LEO.