Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    German missing

    Sth. plays on somebody's mind

    Subject

    Sth. plays on somebody's mind

    Sources

    Aus einem Filmzitat ("101"): "I don't think I should say this. It's been playing on my mind."


    Comment

    Ich würde es mit "Es lässt mir keine Ruhe", "Es beschäftigt mich die ganze Zeit" übersetzen.

    AuthorBerliner_H (1363305) 10 Aug 22, 22:29
    Comment

    Es geht mir die ganze Zeit im Kopf rum.


    ... wäre die etwas umgangssprachlichere Variante ...

    #1Authorno me bré (700807) 10 Aug 22, 22:34
    Comment

    Vielen Dank!

    #2AuthorBerliner_H (1363305) 10 Aug 22, 23:01
    Comment

    #1 - ... wäre die eine etwas umgangssprachlichere Variante!

    #3AuthorRightSaidFred (1322814) 10 Aug 22, 23:37
    Comment

    #3: Wenn das so ist, dann bitte konkret die zweite und dritte Variante angeben, damit die Wortmeldung Substanz bekommt und einem Sprachforum würdig ist.

    #4AuthorRominara (1294573)  11 Aug 22, 01:56
    Comment

    #4: "...eines Sprachforums..:"

    #5AuthorJesse_Pinkman (991550) 11 Aug 22, 07:39
    Comment

    z.B.: (aber) es schwirrt/spukt mir die ganze Zeit im Kopf herum.

    ggf.: Es geht mir (aber) einfach nicht aus dem Kopf.

    #6AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 11:02
    Comment

    Wurde wirklich playing on my mind gesagt oder könnte es auch preying on my mind geheißen haben?


    Dictionary: prey on mind

    #7AuthorDragon (238202) 11 Aug 22, 11:08
    Sources

    prey on somebody’s mind (also play on somebody’s mind)

    if a problem preys on your mind, you cannot stop thinking about it  

    Finally, she broached the subject that had been playing on her mind for days.

    https://www.ldoceonline.com/dictionary/prey-o...

    Comment

    Common enough to have entered the dictionary...

    #8AuthorCM2DD (236324) 11 Aug 22, 11:23
    Comment

    I was also thinking of "preying on someone's mind" and could imagine that the "playing" variant originated from people mishearing the phrase. For me, the two have a somewhat different 'wordfeel', even if the difference isn't fundamental.

    #9AuthorThirith (1037221) 11 Aug 22, 11:32
    Comment

    #7-#8 - Witzigerweise gibt es aber doch einen Eintrag für "play on sb.'s mind" in einem Online-Wörterbuch für Englisch-Franzöisch!

    https://www.collinsdictionary.com/de/worterbu...


    edit: Mir kommt die Version mit "play" auch zeitgemäßer vor, sie klingt nicht so aggressiv wie die mit "prey".

    #10AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 11:36
    Comment

    #10

    Das hat doch nichts mit "zeitgemäss" zu tun. Manchmal ist die aggressive Version sicherlich angemessen. Es gibt diese Gedanken, die konstant an einem nagen, und das kann dann nichts Spielerisches an sich haben.

    #11AuthorThirith (1037221) 11 Aug 22, 11:55
    Comment

    #10 - Natürlich verändert sich die Sprache, etwa wenn man den traditionellen Sprachgebrauch als diskriminierend empfindet. Das könnte dir durchaus schon einmal aufgefallen sein, etwa beim Thema "gendern".


    Jedenfalls findet Version mit "play" aktuell offenbar vielfach Verwendung. Der erfolgreiche US-amerikanische Sänger und Youtuber Charlie Puth verwendet sie z.B. in seinem Song "Kiss Me". Und dass die Version mit "play" auch durchaus für wirklich quälende Gedanken verwendet wird, kann man z.B.an diesem Beispiel sehen:

    I do know that. That played on my mind. I had to go to counselling for that because it played on my mind so much that I hadn't seen him for eight months. (Stewart Taylor: Stuck in a Moment, 2018)


    Ein weiteres Beispiel zur Veranschaulichung: Mir ist schon vor Jahren mehrfach aufgefallen, dass gelegentlich bzw. vielfach von "racial jokes" die Rede war (das Thema Rasse betreffende Witze), wo ich unbedingt "racist jokes" erwartet hätte, denn es handelte sich wohl in aller Regel eben ganz einfach um rassistische Witze. Auch hier klingt die neuere Variante eben weniger aggressiv.

    ... oder die vielfache Verwendung von conditional I, wo inhaltlich der Indikativ eigentlich angebracht gewesen wäre, weil es sich um tatsächliche Meinungen und Stellungnahmen handelt (I would think that ... / I would say that .. ).

    #12AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 12:07
    Comment

    I agree with Thirith, #9: I was also thinking of "preying on someone's mind" and could imagine that the "playing" variant originated from people mishearing the phrase

    -- like "off one's own back" instead of "off one's own bat".


    I also agree with #11: yes, "prey" does imply that the thoughts involved are of a kind to induce, for instance, feelings of anxiety or of guilt. Why not? That is what the expression conveys.

    Yes, "play" is more neutral and could cover a wider range of thoughts.

    #13AuthorHecuba - UK (250280)  11 Aug 22, 13:36
    Comment

    Could it also not be an AE/BE thing? I mean that "play on sb's mind is trending more in the US? I am almost sure.

    #14AuthorRightSaidFred (1322814) 11 Aug 22, 13:39
    Comment

     Natürlich verändert sich die Sprache


    Ja, das tut sie. Das hat nur überhaupt nichts damit zu tun, was Thirith gesagt hat. Und damit ist dein eh überflüssiger Kommentar im zweiten Satz auch noch total am Thema vorbei (ebenso wie die weiteren Beispiele, die auch noch ganz andere Situationen betreffen).

    #15AuthorGibson (418762) 11 Aug 22, 13:48
    Comment

    #15 - Wieso? Thirith hat bestritten, dass die Version mit "play" als eine zeitgemäßere (bzw. ggf. amerikanisierte) Variante der ursprünglichen Version mit "prey" gelten kann. Da die Variante mit "play" überhaupt noch selten in Wörterbüchern vorkommt, ist sie ja auf jeden Fall schon einmal die neuere.

    Und man muss ja nicht immer allen Leuten Unaufmerksamkeit oder Fehlerhaftigkeit unterstellen, wenn sie Redensarten leicht abwandeln.

    Ich empfand die Variante mit "prey" jedenfalls unwillkürlich als altmodisch, bin aber auch selbst eher AE-geprägt.

     

    Und wieso ist der Hinweis auf das Gendern überflüssig? Schließlich wird das ja wohl auch von vielen als zeitgemäß empfunden.

    Im Übrigen halte ich es auch für falsch, dass "play" grundsätzlich positiv konnotiert ist, was den Aspekt des Spielerischen betrifft, z.B. bei foul play. Aber da gibt es sicher noch mehr Beispiele.

    Jedenfalls würde mich mal interessieren, wo der Film eigentlich herkommt. "101" scheint nämlich ziemlich oft als Filmname oder anderweitig im Kontext Film verwendet zu werden.

    #16AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 14:13
    Comment

    Thirith hat bestritten, dass die Version mit "play" als eine zeitgemäßere (bzw. ggf. amerikanisierte) Variante der ursprünglichen Version mit "prey" gelten kann


    Das stimmt doch einfach nicht. Wenn du die Beiträge nicht richtig liest, hat die Diskussion ja wenig Zweck.



    #17AuthorGibson (418762) 11 Aug 22, 14:27
    Comment

    #17 - Man kann den Satz in #11 wohl verschieden auffassen. Jedenfalls wurde in #9 auch von einem fehlerhaften Gebrauch gesprochen.

    Hecuba stimmte zu und ergänzte das Beispiel like "off one's own back" instead of "off one's own bat". (#13)

    (War das nicht auch am Thema vorbei, deiner Meiner nach, Gibson?)

    Ich persönlich finde das Beispiel anschaulich gewählt, muss aber auch sagen, dass ich das auch für eine plausible Modernisierung halte, denn was in diesem Kontext ursprünglich ein "bat" zu bedeuten hätte, müsste ich selbst erst nachschlagen, während die Bedeutung "back" mir unmissverständlich einleuchtet.

    #18AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 14:42
    Comment

    #18

    Viele Sprachveränderungen gehen auf Fehler zurück, im Sinne von "Varianten, die nicht der dominanten Norm entsprechen, die sich aber aus irgendeinem Grund durchsetzen". Dazu können verbreitete Verhörer gehören. Dies ist nicht gut oder schlecht, es entspricht einfach der Realität.


    Es besteht aber ein grosser Unterschied zwischen dem bewussten, vieldiskutierten Versuch, sprachliche Änderungen einzuführen und umzusetzen, wie dies bei der Genderdiskussion unter anderem der Fall ist, und der regulären Schaffung und Verbreitung von neuen Varianten. Für dein Argument, dass "playing on someone's mind" eine *zeitgemässere* Variante von "preying on someone's mind" sein soll, bräuchte es irgendwelche Hinweise darauf, dass dies so ist. Da die beiden Varianten (zumindest für viele NS) unterschiedliche Konnotationen haben (da sich play und prey nun mal semantisch unterscheiden), werden die Varianten nicht unbedingt als funktional identisch wahrgenommen. Ähnlich ja, aber unterschiedlich genug, um leicht unterschiedliche Anwendungszwecke zu haben.


    Und dein zweiter Satz in #12 ist meiner Ansicht überaus herablassend. Vielleicht war das so gewollt, vielleicht ist es versehentlich passiert. Aber es ist nicht unbedingt einer Diskussion 'in good faith' zuträglich.

    #19AuthorThirith (1037221)  11 Aug 22, 14:53
    Comment

    #19 - Na ja, dass "play on sb's mind" irgendwie neuer und weniger etabliert ist, ist ja wohl unbestritten. Aber es scheint ja wohl in der Gegenwart gehäuft verwendet zu werden.

    Ob es aber für die Übersetzung im OP so relevant ist, ob das ursprünglich ein eigentlich fehlerhafter Gebrauch ist, wüsste ich nicht - ab dem Moment, wenn Native Speaker diesen Ausdruck eben einfach gehäuft verwenden und er sich zu etablieren scheint. Allerdings Die Bedeutung ist ja ohnehin ähnlich, und dass es sich auch hier eher um etwas Quälendes handeln kann, wurde auch schon klar gestellt, denn ich habe, passend zu diesem Anliegen bereits in #12 ein Beispiel aus dem Jahr 2018 gebracht, in dem auch eindeutig von etwas Quälendem die Rede war. .

    Wenn du das bitte noch einmal nachliest und ggf. bitte gerne kritisch Stellung dazu nimmst, etwa auch zu dem Aspekt, ob hier beim "wordfeel" ein AE/BE-Unterschied vorliegen mag, ggf. auch der Generationsaspekt eine Rolle spielt. Dir scheint ja die Version mit "prey" schon geläufig gewesen zu sein.

    #20AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 15:17
    Comment

    Einzelne deiner Punkte scheinen mir nicht grundsätzlich problematisch, deine Schlussfolgerung und dein Vergleich mit den aktuellen Genderdiskussionen hingegen schon. Ob sich "plays on somebody's mind" durchsetzt oder nicht ist die eine Frage; ob es daran liegt, dass die Variante als zu aggressiv wahrgenommen wird, was dem Zeitgeist nicht entspricht, bezweifle ich hingegen, insbesondere ohne irgendwelche Hinweise, dass dies der (oder zumindest ein) Grund ist. Es wäre übrigens auch zweifelhaft, wenn diese Idee von mehr Leuten als von dir vertreten würde; es gibt oft solche Theorien, weshalb dieses oder jenes Wort verwendet wird, und die meisten davon sind (ohne das nötige linguistische 'leg work') Mutmassungen, die sich in der Art von Memen verselbstständigen.


    Dass "playing on someone's mind" etwas Quälendes beschreiben kann: klar, das ist möglich. Mein sprachlicher Ansatz ist eher deskriptiv als präskriptiv. Ich akzeptiere es, dass jemand diese Formulierung so verwendet, aber ein Beispiel sagt noch nichts darüber aus, wie diese Varianten grundsätzlich verwendet und wahrgenommen werden - und die Frage danach, was mein Sprachgefühl wie empfindet, ist nochmals eine andere. Ich würde beide Formen verstehen, aber tendenziell nur eine verwenden.

    #21AuthorThirith (1037221) 11 Aug 22, 15:33
    Comment

    #21 - Herzlichen Dank, aber du nimmst keine Stellung zum Aspekt AE/BE und zur Generationenfrage, was m.E. schon relevante Aspekte darstellen, denn versierte AE und BE- native speaker sind hier schon des Öfteren aneinander geraten, und wenn dir eben die Version einfach aus deiner Kindheit schon vertraut war, kann oder muss ich sogar natürlich deine Haltung nachvollziehen. Aber andererseits muss man auch realisieren, dass eine jüngere Generationen eben anders mit Sprache umgeht. In der Hinsicht muss ich selbst auch gelegentlich dazulernen.


    Wieder nimmst du hingegen auch nicht zu der Vielfalt an verknüpften Verwendungsbeispielen in #12 Stellung


    Ich zitiere Gibson: Wenn du die Beiträge nicht richtig liest, hat die Diskussion ja wenig Zweck. (#17)

    #22AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 15:40
    Comment

    #22

    Und wenn Beiträge nachträglich editiert werden, dann kann auch etwas übersehen werden. Und wenn du dann herablassend-sarkastisch kommentierst, dann überlege ich mir ehrlich gesagt zweimal, ob ich überhaupt antworten soll. Zwischen deinen ersten zwei Wörtern und dem letzten Satz sehe ich da eine gewisse Dissonanz, auf Grund derer ich mich frage, wie deine Bemerkungen nun zu verstehen sind.


    Zu deiner Frage AE/BE kann ich nichts sagen. Mein Hintergrund ist eher BE (englische Mutter), wobei ich mich privat und professionell in mehrsprachigen Umfelden bewege, inklusive 'native speakers' AE, Be und 'non-native speakers'. Ich kann mich nicht daran erinnern, "playing on someone's mind" vor dieser Diskussion bewusst gelesen oder gehört zu haben, aber das hat kaum etwas zu bedeuten. Auf mich wirkt "preying on someone's mind" 'korrekter', aber das ist primär Gewohnheit. Und was die Generationenfrage angeht: auch da könnte ich höchstens auf Anekdoten und Bauchgefühl verweisen. Time will tell. (Die Beispiele, die du anführst, existieren offensichtlich, sind aber dennoch einfach das: Anekdoten. Sie zeigen, dass die Variante so verwendet wird, wie sie verwendet wird, aber daraus kann ich nicht viel darüber sagen, wie dies wahrgenommen wird, wie bewusst die Verwendung stattfindet usw.)

    #23AuthorThirith (1037221)  11 Aug 22, 15:50
    Comment

    #23 - Also in #10 - bevor die Intensität der Diskussion zugenommen hatte - hatte ich bereits einen Eintrag in im Collins-Online-Wörterbuch verlinkt, in dem "play on sb's mind" ins Französische übersetzt wird, was bislang auch niemandem aufgefallen.zu sein scheint bzw. von niemandem berücksichtigt wurde und was ich auch nicht gerade als aufmerksam oder seriös empfinde. Der Collins-Verlag ist meines Erachtens ja schon ein allgemein angesehener. Und ich wüsste nicht, dass ich bis dahin zynisch geworden wäre.

    Ins Französischen wird diese Redewendung mit "tarabuster" übersetzt, deutsch: jdm keine Ruhe lassen, jdn drängen, jdm zusetzen. Siehe Wörterbuch: [fr-de] tarabuster

    Das klingt ja auch eher nach wenig Spielerischem.

    Nicht zuletzt im Hinblick darauf hatte ich im Nachhinein vermutet, dass diese Variante eben eher eine moderne, "zeitgemäßere" Version für die mit "prey" ist.

    Auf diesen Link warst du und bist du bis zuletzt auch nicht eingegangen, und es mag schon sein, dass ich etwa im Zusammenhang damit durchaus etwas zynisch im Tonfall geworden bin, und ich würde Gibson, dich und alle anderen Leoniden bitten, sich selbst an jene Regeln zu halten, die sie anderen mehr oder weniger hochtrabend unter die Nase reiben.


    Wobei ich z.B. deine und auch Hecubas Einschätzung, dass die Variante mit "play" eine eher offenere Version ist, die ggf. mehr Bedeutungsfacetten / Konnotationen zulässt, durchaus mittragen möchte.

    Aber dass das amerikanische Englisch eben in der Regel etwas innovativer und experimentierfreudiger ist als das britische, scheint mir doch allgemein bekannt.

    Ich möchte auch in jedem Fall hervorheben, dass einige meiner Ausführungen eher fragenden als rechthaberischen Charakter hatten.


    Dass die Modifizierung allgemeiner Ausdrücke oder Redensarten im Allgemeinen die Tendenz hat, zumindest oberflächlich den Tonfall zu entschärfen (bei tendenziell gleichbleibender oder ähnlicher Bedeutung) oder sich einer greifbareren Bildhaftigkeit zu bedienen, dabei möchte ich schon bleiben. Insofern würde ich meine Beispiele wie auch das von Hecuba durchaus auch als relevant bezeichnen; das nachzuvollziehen, müsste man aber gerade zu abstraktem Denken geneigt sein.

    Und ich würde dann im Interesse einer seriösen Diskussion auch darum bitten, sich, anstatt sich über in der Tat zynische Bemerkungen aufzuregen, sich möglichst gründlich auf solche Ausführungen zu konzentrieren, die offenbar themenrelevant sind, wie z.B. meinen Beitrag #10, um dem Anliegen im OP zu dienen.

    Im Übrigen wird "play on sb's mind" auch schon ins Chinesische übersetzt, vielleicht ist man ja in Frankreich und China da etwas aufgeweckter.

    #24AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 18:51
    Comment

    It's just from people not being very familiar with the verb "to prey", which is not as common as "play" - not anyone deliberately attempting to change the meaning. The dictionary just says it means the same thing. Sure, the meaning is likely to change over time. But it won't be some kind of revolution of brilliant young Americans coming up with new ideas that boring old Brits would never have imagined. It'll just be random people on the street not knowing what it means and using it "wrong" until eventually that's what it means, and the thing that used to be "right" is now "wrong".

    I don't think it's a US thing.

    It may even have started changing earlier in the UK .... than in the US.


    #25AuthorCM2DD (236324) 11 Aug 22, 19:23
    Comment

    Ich staune, wie intensiv diese Diskussion geführt wird, und ich danke Euch allen sehr für Eure Beiträge.

    Für mich war die Frage im Grunde mit der Antwort von no me bré (#1) im Grunde zu meiner Zufriedenheit beantwortet, trotzdem danke für Eure Hilfe und großes Engagement.

    Ich bin mir übrigens sehr sicher, dass im Film "playing on my mind" und nicht "preying..." gesagt wird.

    @RightSaidFred Es handelt sich um den Film "101" aus dem Jahr 1988 (oder '89), ein Konzertfilm mit Depeche Mode, über deren legendäres Konzert im Rose Bowl in Pasadena. In dem Zitat beschäftigt sich der Sänger Dave Gahan mit der Frage, wie er das Publikum begrüßen soll, ob er "Good evening Pasadena" sagen soll oder eben nicht.

    #26AuthorBerliner_H (1363305) 11 Aug 22, 19:50
    Comment

    Aber dass das amerikanische Englisch eben in der Regel etwas innovativer und experimentierfreudiger ist als das britische, scheint mir doch allgemein bekannt.

    What makes you think that, out of interest? Sure, there are more people in the US, so they might well come up with more words altogether (not sure if that's true, or how you'd measure it), but Brits love playing around with words just as much as we always have. And we are just as talented at mishearing and mangling the language and accidentally creating new Frankenstein's monsters. The sheer volume of words coming from the bigger country doesn't say anything about how innovative BE speakers are. Or were you basing your generalisation on some other factor?

    #27AuthorCM2DD (236324) 11 Aug 22, 19:54
    Comment

    IMDB thinks it's "playing" too.

    https://www.imdb.com/title/tt0094590/characte...

    Why is he so worried about saying "Good evening Pasadena"? :D

    #28AuthorCM2DD (236324) 11 Aug 22, 20:02
    Comment

    @CM2DD Gute Frage :D. Am Ende sagt er ja dann diesen berühmten Satz. Aber vorher geht er verschiedene Möglichkeiten durch, z.B. "Good evening Rose Bowl" oder einfach "Good evening"...

    #29AuthorBerliner_H (1363305) 11 Aug 22, 20:10
    Comment

    Danke, CM2DD, für den Link. :)

    #30AuthorBerliner_H (1363305) 11 Aug 22, 20:13
    Comment

    @Berliner_H: Diese ganzen Zusatzinfos sind echt hilfreich, am besten gleich am Anfang, im OP. (Ich bin in Sachen "Kontext" oft auch zu sparsam ...)

    Dann wäre die Diskussion über AE/BE und die Behauptung, "playing on somebody's mind" sei moderner und zeitgemäßer gar nicht aufgekommen. Immerhin ist Dave Gahan Brite, und das Ganze ist schon 34 Jahre her. [OT: Irgendwie fühle ich mich gerade uralt ...]

    Und was hätte Dave Gahan (!) anderes sagen sollen als "playing ..."?

    #31AuthorfehlerTeufel (1317098) 11 Aug 22, 20:25
    Comment

    @fehlerTeufel: Da hast Du recht, es wäre sicher besser gewesen, gleich am Anfang diese Infos zu geben. Ich versuche, das nächste Mal dran zu denken. Dies war meine erste Frage im Forum und ganz ehrlich hätte ich NIEMALS damit gerechnet, dass sich so eine engagierte und lang andauernde Diskussion daraus entwickelt. Allen Beteiligten nochmal vielen Dank.

    Übrigens fühle ich mich auch uralt, wenn ich bedenke, dass das 34 Jahre her ist ;).

    #32AuthorBerliner_H (1363305) 11 Aug 22, 20:54
    Comment

    #27 CM2DD - I do have to admit a certain pro-American bias resulted from my stay in the US as an exchange student when I was still in high school. But in the meantime, I have learned to appreciate the often extremely alert use of British English by the native speakers, often much more humorous and sophisticated than US English, only sometimes oversophisticated, I dare say. 🙂

    But, on the other hand, I must say, my impression is that more completely new inniovative terms or structures come from the US, as technological adavancement and cultural innovations arguably come from the US more than from the UK. And, as in the example discussed here, simplification of English is also something that seems to occur miore in the US, especially in pop culture. I may be wrong, but some famous examples seem to me to the plural "z" as in Boyz II Men. or, the previously totally ungrammatical use of the present progressive in "I'm loving it", which I associate with McDonalds.

    So my prejudice and I believe my experience is that Brits are apt at sophisticatedly playing with the means their language gives them, but not changing as much as the Americans. For example,.traditional French spelling in Englsh words taken over from the French vocabulary has obviosly been rationalized and simplified in AE more than in BE. This statement I guess cannot be challenged.


    But I find this phenomenon of changing/adapting idioms over time interesting. in German, by contrast, many commonly used idioms exist whose original meaning hardly anybody has a clue about, as in "gang und gäbe", "durch die Lappen gehen" etc. But we should not go into detail here.


    Thanks for the curve in #25 - obviously corroborates that the "play" variant is a more recent development.

    #33AuthorRightSaidFred (1322814)  11 Aug 22, 21:40
    Comment

    #33 Not that there is absolutely zero truth to your argument, but I suspect you're influenced by the same prejudices that have had people praising me, over the years, for the lovely clear English I speak in comparison to those mumbling Americans. Apparently Americans all nuscheln as if they have a mouth full of chewing gum, whereas we Brits have lovely clear diction and I sound as if I could be in the House of Lords. If I want to support that impression I tell people I come from "near Cambridge". If I want to be honest, I tell them that I have an Essex accent, which has a reputation as flawless as that of my adopted Saxony.


    So, sure, we Brits are like right sophisticated, innit?


    NB: you might be interested in this article on the history of the Z.

    #34AuthorCM2DD (236324)  12 Aug 22, 09:27
    Comment

    #34 - Actually, that was my rather negative stereotype of Brits at first, that they all speak the Queen's English and are rather stiff. But it turned out different when I turned on the British Forces radio networks in Germany, how they made use of words like a 2k-Stau, also the glottal stop seems to be more of a phenomenon in British English, and so fourth. By the way, I used the standard informal innit-question tag just a few weeks ago, and you pointed out it might be of Hindu origin, remember?

    It had seemed rather outlandish and incorrect to an American user of the forum.

    #35AuthorRightSaidFred (1322814)  12 Aug 22, 10:33
    Comment

    Just to add another BE voice, I have absolutely no problem with 'playing on my mind' and would be much more likely to use it than the 'preying' version. And I think I make a teeny weeny distinction in definition too; if something's preying on my mind I'm worrying about it much more than something that's merely playing on my mind !! Preying = vaguely sinister, playing = merely going round and round. That's a case of word association with the original verbs.


    edit, but, like CM2DD, I absolutely disagree with this 🙂:

    Aber dass das amerikanische Englisch eben in der Regel etwas innovativer und experimentierfreudiger ist als das britische, scheint mir doch allgemein bekannt.

    #36Authorpapousek (343122)  12 Aug 22, 11:32
    Comment

    New entry thread for playing on someone's mind here

    related discussion: sth. plays on so.'s mind - etw. nagt an jmdm.

    #37Authorpapousek (343122) 12 Aug 22, 12:00
    Comment

    #36 - no problem with that.

    #38AuthorRightSaidFred (1322814) 12 Aug 22, 12:58
    Comment

    #35 right; British Hindu speakers took the pre-existing English word "innit" and used it in a different way, based on a word in their other mother tongue. The mixing of people with multiple mother tongues is a fertile source of new words in BrE.

    #39AuthorCM2DD (236324)  12 Aug 22, 13:12
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Keyboard
     
  • Special characters
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt