Publicité
LEO

Il semblerait que vous utilisiez un bloqueur de publicité.

Souhaitez-vous apporter votre soutien à LEO ?

Alors désactivez le bloqueur pour le site de LEO ou bien faites un don !

 
  •  
  • Accueil du forum

    Traduction allemande ?

    Jules Verne - L’île mysterieuse page 56

    Objet

    Jules Verne - L’île mysterieuse page 56

    Source

    Ces lithodomes étaient des coquillages oblongs, attachés par grappes et très-adhérents aux roches. Ils appartenaient à cette espèce de mollusques perforateurs qui creusent des trous dans les pierres les plus dures, et leur coquille s’arrondissait à ses deux bouts, disposition qui ne se remarque pas dans la moule ordinaire.

    Commentaire

    Quelle est la structure de la phrase : Ils appartenaient …

    J’ai des problèmes avec le mot : perforateurs.

    Le mot perforateur est-il ici adjectif  de mollusques ou  la phrase est termine-t-il après  de mollusques et  une nouvelle phrase commerce par le mot :  perforateurs …?

    Je n’ai pas le sens  de la phrase ici. Qu’est-ce que je fais ?

    AuteurAltermann1944 (827104) 12 Aug. 22, 16:15
    Commentaire

    Googele mal mollusques perforateurs wikipedia, gerätst du auf Lithophaga lithophaga auf davon weiter auf die deutschsprachige Seite.


    Natürlich ist perforateurs Adjektiv zu mollusques (etwa 'bohrend') und ist der Relativsatz (qui...) eine weitere Erklärung.


    Appartenaient: sie gehör(t)en (zu einer taxonomischen Gruppe): das ist eine ganz normale Bedeutung von "appartenir".

    Nur der Imperfekt ist kurios (obwohl verständlich), denn die Besonderheiten dieser Weichtiere gelten heute noch.





    #1AuteurRemy49 (805900) 13 Aug. 22, 00:57
    Commentaire


    https://fr.wikipedia.org/wiki/Lithophaga_lith...

     La datte de mer, moule lithophage, dactyle ou lithodome1 (Lithophaga lithophaga) est une espèce protégée de mollusques présente en Méditerranée.

    Elle possède une coquille de couleur brune, presque cylindrique (jusqu’à 8,5 cm de long). Elle vit principalement dans la zone battue par les vagues, au cœur de la roche calcaire dans laquelle elle creuse des galeries. Elle se vendait jadis sur les marchés provençaux au prix du caviar. La méthode de pêche utilisée (dynamite, pioche ou marteau-piqueur sous-marin) provoquait de sérieux dommages aux peuplements des substrats rocheux. L’espèce est aujourd’hui très rare dans plusieurs régions de Méditerranée. En France, elle est protégée et interdite de pêche depuis le 26 novembre 19922. ...

    Dans la littérature

     ... « Ces lithodomes étaient des coquillages oblongs, attachés par grappes et très adhérents aux roches. Ils appartenaient à cette espèce de mollusques perforateurs qui creusent des trous dans les pierres les plus dures, et leur coquille s’arrondissait à ses deux bouts, disposition qui ne se remarque pas dans la moule ordinaire. » (Jules Verne: L'Île mystérieuse, Chapitre IV) ...


    ... dort verlinkt ist .


    https://de.wikipedia.org/wiki/Steindattel

     Die Steindattel (Lithophaga lithophaga), auch Meerdattel, Meeresdattel oder Dattelmuschel, ist eine in Kalkstein oder Korallenskeletten bohrende Muschel-Art aus der Familie der Miesmuscheln (Mytilidae).

     Merkmale

    Das Gehäuse ist länglich mit nur schwach gewölbtem Dorsal- und Ventralrand. Sie werden bis etwa 95 mm lang (ausnahmsweise auch bis 110 mm), bei einer Höhe von etwa 32 mm; das ergibt einen Längen-Breiten-Index von etwa 2,9. Das Vorderende ist gut gerundet, das ebenfalls gerundete Hinterende ist leicht abgestutzt. Die Gehäuse sind vorne bauchig und nach hinten seitlich abgeflacht. Die Wirbel sitzen nahe dem Vorderende. Die Oberfläche ist weitgehend glatt, nur mit Anwachsstreifen bedeckt, die allerdings manchmal recht grob sein können. Die Schale ist vergleichsweise dünn; außen gelblich bis bräunlich gefärbt, innen weißlich-irisierend mit einem violettrosafarbenen Anflug. Das Schloss ist zahnlos. Die Art ist getrenntgeschlechtlich. Die Eier und Spermien werden ins freie Wasser abgegeben. ...


    #2Auteurno me bré (700807) 13 Aug. 22, 10:13
    VorschlagJules Verne - L’île mysterieuse page 56
    Source

    Zunächst vielen Dank. Eigentlich ging es mir nur um die Satzstruktur, aber manchmal können solche Nebensachen wie : Ils appartenaient … doch ungeahnte Geister wecken. Mein Sohn kann zwar ein wenig Französisch, seine Stärken hat er in Latein und Deutsch. Von ihm habe ich erfahren, dass in Romanen und Erzählungen das Imperfekt auch dann verwendet werden kann, wenn eine Sache in der Vergangenheit begonnen wurde und in der Gegenwart noch gültig ist.  

    Also ist das Imperfekt hier auch im Deutschen völlig richtig.

    So komme ich zu folgender Übertragung:

    Commentaire


    Diese Steinmuscheln waren längliche, in Gruppen befestigte Schalentiere und hafteten auf den Felsen sehr gut. Sie gehöhrten zu der Art bohrender Muscheln, die in den sehr harten Stein Löcher bohren und auf beiden Seiten ihre Schale abrunden, eine Eigenschaft, die bei der gewöhnlichen Muschel nicht wahrgenommen wird.

    Ich hoffe, dass ich mit dieser Übertragung leben kann.

    #3AuteurAltermann1944 (827104) 13 Aug. 22, 18:39
    Commentaire

    Remy49 hätte schreiben sollen, dass die Vergangenheit hier seltsam wirkt. Ganz so, als wenn man schreiben würde: dann sahen sie Fledermäuse, die zu den Säugetieren zählten.

    Was bedeuten würde, dass das jetzt nicht mehr der Fall wäre. Von daher ist das Imperfekt bzw. "gehörten" tatsächlich unpassend hier.

    #4AuteurFrolf (DE) (1270837)  13 Aug. 22, 23:25
    Commentaire

    #4 Frolf +1

    #3 Altermann: ich kannte diese Regel nicht, ich verstand dieses Gebrauch als eine Art concordance des temps (l'écrivain décrit la réalité que vivent ses personnages, peu importe qu'elle soit encore actuelle).

    #5AuteurRemy49 (805900)  14 Aug. 22, 01:48
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Clavier
     
  • Caractères spéciaux
     
  • En phonétique
     
 
 
:-) transformé automatiquement en 🙂